Sie sind auf Seite 1von 1

Interview

Ergotherapie

w Was ist das erste Wort, das Ihnen zum Begriff „Ergotherapie“ einfällt?

_____________________________________________________________________________________________________

w Was wissen Sie über Ergotherapie?

_____________________________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________

w Hatten Sie selbst oder Leute in Ihrem Umfeld schon etwas mit Ergotherapie zu tun?
Ja, ich selbst Ja, andere Nein

w Glauben Sie, dass es eine bestimmte Altersgruppe gibt, die besonders auf Ergotherapie
angewiesen ist? (Welche? Wieso?)

_____________________________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________________________

w Ergotherapie ist in vielen verschiedenen sozialen und medizinischen Fachbereichen
vertreten. In welche Bereiche würden Sie die Ergotherapie einordnen?

Psychologie/Pädagogik Neurologie Orthopädie
Pädiatrie Rehabilitation Geriatrie
Suchttherapie Arbeitstherapie Forensik
Behindertenpädagogik Alltagstraining

sonstige: ________________________________________________________________________________________

w Wie wichtig ist Ihrer Meinung nach die Ergotherapie im medizinischen Kontext?

Nicht wichtig 0 ------------------------------------------------------------------------ 10 Sehr wichtig

w Haben Sie ein eher positives oder ein eher negatives Bild von der Ergotherapie?
positiv neutral negativ

Warum?____________________________________________________________________________________________

w Welcher der folgenden Sprüche spricht Sie am meisten an?

Jeder sieht ein Stückchen Welt, zusammen sehen wir die ganze.
Fragen ist besser als Sagen.
Wir sind nicht nur für unser Tun verantwortlich, sondern auch für unser Nichttun.
Erfahrungen sind Maßarbeit – Sie passen nur dem, der sie macht.
Es gibt keine aussichtslosen Fälle, höchstens hoffnungslose Therapeuten