Sie sind auf Seite 1von 48

aktuell

Nr. 2 / 2017

Albinen
Herausgeberin: Einwohner- und Burgergemeinde Albinen | Erscheint 4xjährlich
Ausgabe 2 / Nov. 2017 | Adresse: Kirchgasse 2, 3955 Albinen | Tel. 027 473 20 23
Email:gemeinde@albinen.ch | Website: www.albinen.ch

Unser Dorf am Scheideweg

Auf die Hoffnung setzen –


und die Jungen bauen
Infoheft zur Ur- und Burgerversammlung
vom 30. November 2017
Inhalt Einladung zur
Ur- und Burgerversammlung
Seiten Die Ur- und Burgerversammlung wird einberufen auf

Grusswort des Präsidenten 3 Datum: Donnerstag, 30. November 2017


Zeit: 19.00 Uhr
Das neue Reglement «Wohnbau- und Ort: Mehrzweckgebäude «Zer Schwälli», 1. Stock
Familienförderung» 4–8
zur Behandlung folgender Traktanden:
Der Kauf der Dorfladen-Liegenschaft 9
Teil 1: Urversammlung der Einwohnergemeinde
Die Änderung der Gebührenordnung
1. Begrüssung und Feststellung der Präsenz
«Übriges Gemeindegebiet» 10–11
2. Wahl der Stimmenzählerinnen und -zähler
3. Protokoll der Urversammlung vom 8. Juni 2017
Das neue Polizeireglement zum Zweiten
4. Aktuelle Informationen
12–18
a) Situation bezüglich Aktienkapital-Beteiligung
an der Torrent-Bahnen AG
Das Budget 2018 der Einwohnergemeinde
b) Vorgehen bezüglich Rückerstattung von Parkplatz-
19–36
ersatzgebühren
5. Beschlussfassung über das neue Reglement
Das Budget 2018 der Burgergemeinde
«Wohnbau- und Familienförderung»
37–39
6. Beschlussfassung über den Kauf der
Dorfladen-Liegenschaft
Der Brief des Gemeinderats an die
7. Beschlussfassung über die Änderung der Gebührenordnung
Torrent-Bahnen AG und die Gemeinde
«Übriges Gemeindegebiet»
Leukerbad 40–43
8. Beschlussfassung über das neue Polizeireglement
9. Budget 2018
Das Protokoll der Ur- und
10. Verschiedenes
Burgerversammlung vom 8. Juni 2017 44–46

Teil 2: Burgerversammlung der Burgergemeinde


Wichtige Termine der Gemeinde 2018 47
1. Wahl der Stimmenzählerinnen und -zähler
Unser Dorfladen präsentiert sich 48 2. Protokoll der Burgerversammlung vom 8. Juni 2017
3. Budget 2018
4. Verschiedenes
Öffentliche Auflage:
Das Reglement «Wohnbau- und Familienförderung», die Gebühren-
ordnung «Übriges Gemeindegebiet», das Polizeireglement, die Bud-
gets 2018 der Einwohner- und Burgergemeinde und das Protokoll
der Ur- und Burgerversammlung vom 8. Juni 2017 können während
den offiziellen Öffnungszeiten auf der Gemeindekanzlei eingesehen
werden.
ZuhörerInnen:
Gemäss Art. 5 des kommunalen Organisationsreglements vom 21.
Mai 2017 können in der Gemeinde wohnsässige Personen, welche
über kein Stimmrecht verfügen sowie Zweitwohnungsbesitzer in der
Gemeinde als Zuhörer ohne Rede- und Stimmrecht an der Urver-
sammlung teilnehmen.

Albinen, 6. November 2017

GEMEINDE ALBINEN
Beat Jost, Präsident
Christine Breyton-Seewer, Schreiberin

2
Geht in Albinen die Sonne auf oder unter?

Grussbotschaft des Gemeindepräsidenten


Die Hoffnung muss uns tragen – und zum Handeln bewegen
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger stehen mehr als die Hälfte von uns im Rentenalter. Was sol-
len wir tun? Uns dem vermeintlich Unabwendbaren fügen?
Wir stehen vor einer reichbefrachten Ur- und Burgerver- Oder doch gescheiter handeln, soweit es in unserer Macht
sammlung mit wichtigen Weichenstellungen. Ihr seid auf- steht und unseren Möglichkeiten liegt?
gerufen, sich am Abend des 30. November an der not-
Noch besteht Hoffnung, das Blatt zum Besseren zu wen-
wendigen Debatte offen zu beteiligen und demokratisch
den. Wir haben junge Leute im Dorf, die aktiv und enga-
mitzuentscheiden, wohin der Weg unserer Gemeinde und
giert sind. Sie möchten in Albinen bleiben und hier Familien
unseres Dorfes führen soll.
gründen. Mit ihnen ist der Gemeinderat der Meinung: Diese
Demokratie ist der Wettbewerb der politischen Ideen. Und vielleicht letzte Chance müssen wir packen, mit den Mit-
es ist absolut legitim, in dieser Auseinandersetzung sei- teln, die wir haben. Gleichzeitig haben wir - Einheimische,
ne eigenen Interessen zu vertreten. Verantwortung tragen Zweitwohnungsbesitzer und Feriengäste - zusammen die
heisst aber auch, immer wieder zu hinterfragen, inwieweit Kaufkraft für einen nachhaltig florierenden Dorfladen. Mit
die eigenen Bedürfnisse mit dem Allgemeinwohl im Ein- dem Erwerb der Liegenschaft können wir dazu beitragen,
klang stehen. Denn wer seinesgleichen lässt im Stich, lässt diese dörfliche Dienstleistung und wichtigen sozialen Treff-
womöglich am Ende auch sich selbst im Stich. punkt zu erhalten, statt alles Geld zu den Grossverteilern im
Tal zu tragen.
Die Initiative für eine aktive Wohnbauförderung und das
daraus entstandene Reglement über die «Wohnbau- und Vor 46 Jahren, kurz vor Einführung des Frauenstimmrechts,
Familienförderung» sowie der beantragte Kauf der Dorfla- befürworteten die Albiner Männer mit grosser Mehrheit den
den-Liegenschaft sind zwei Urversammlungs-Themen, die Neubau eines Schulhauses. Die Zahl der Kinder und die
uns zu diesen Fragen führen. Was wollen, was können wir damalige Euphorie dank dem Torrentbahnen-Projekt stimm-
gemeinsam erreichen und schaffen? Was ist gut für dich ten sie zuversichtlich und zukunftsfroh. Die Baupläne ha-
und mich, für uns alle? Was müssen wir tun, damit wir in ben sich zerschlagen, genauso wie manche andere Erwar-
unserem Dorf zusammen eine Zukunft haben? tung. Trotzdem: Wie andere Generation vor und nach ihnen,
haben sie etwas gewagt und gehandelt.
Man kann es drehen und wenden, wie man will: Wir stehen
mit dem Rücken zur Wand. Die Alarmglocken läuten mehr In diesem Sinne lade ich im Namen des Gemeinderats alle
als schrill. Allein in den letzten Jahren sind drei junge Fa- ein, euch von der Hoffnung tragen und zum Handeln bewe-
milien, die inzwischen sieben Kinder haben, von Albinen gen zu lassen.
weggezogen. Heute haben wir noch zwei Primarschulkin-
der und ein einziges Kind im Vorschulalter. In drei Jahren Beat Jost, Gemeindepräsident

3
Urversammlungs-Traktandum 5
Gemeindeinitiative für eine aktive Wohnbauförderung der Gemeinde Albinen

Die Argumente der jungen Albinerinnen und Albiner


Gestützt auf das am 21. Mai 2017 eingeführte Initiativrecht Heute steht eine Reihe von jungen, engagierten Mitbürgerin-
in der Gemeinde hat eine Gruppe junger Albinerinnen und nen und Mitbürger am Scheideweg. Sie fragen sich: Können
Albiner am 3. August eine Initiative für eine aktive Wohn- wir im Dorf bleiben oder müssen wir ebenfalls wegziehen? Ihre
bauförderung eingereicht. Die Initiative wurde von 94 Entscheidung kann uns nicht gleichgültig sein. Die Gemeinde
stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürgern unterzeich- kann nicht tatenlosen zusehen, wie unser Dorf ausstirbt.
net, womit die erforderliche Unterschriftenzahl um nahezu
Andere Gemeinde insbesondere auch im Tal, die zu uns
das Fünffache übertroffen wurde.
bei der Anwerbung junger Familien in direkter Konkurrenz
stehen, verfügen bereits über Instrumente und Mittel der
Der Initiativtext aktiven Wohnbauförderung. Dem müssen wir etwas Zähl-
Die Initiative war, wie es das Gesetz vorschreibt, in Form bares entgegensetzen können. Wer ein Haus bauen, eine
einer allgemeinen Anregung verfasst. Wörtlich lautete der Wohnung kaufen oder umbauen will, hat heute trotz tiefen
Initiativtext: Hypothekarzinsen ein Finanzierungsproblem: Die Banken
«Die Einwohnergemeinde erlässt ein Reglement für eine verlangen mindestens 20 Prozent Eigenkapital. Das ist viel
aktive Wohnbauförderung, die fixe, finanzielle Beiträ- Geld, über das die meisten Jungen leider nicht verfügen.
ge für Einzelpersonen, Paare und Familien mit festem
Wohnsitz in Albinen beinhaltet. Die Beiträge kommen Darum unsere Stossrichtung:
allen unter 40-jährigen Einwohnerinnen und Einwohner
zugute, welche ein Eigenheim bauen, eine Wohnung • Die Gemeinde zahlt an bau- und kaufwillige Einzelperso-
kaufen oder umbauen. Dabei ist der Zahl der lebenden nen, Paare und Familien einen einmaligen Wohnbauför-
und künftigen Kinder angemessen Rechnung zu tragen.» derungs-Beitrag von 25‘000 Franken (Einzelpersonen),
50‘000 Franken (Paare), plus 10‘000 Franken für jedes
Kind, das bereits geboren ist oder innert 10 Jahren ab
Darum geht’s den Initianten Baubeginn bzw. Zeitpunkt des Kaufs zur Welt kommt.
Im Begleitkommentar zur Initiative konkretisierten und be- • Im Fall von Einzelpersonen wird der Beitrag innerhalb der
gründeten die Initiantinnen und Initianten ihre Vorschläge gegebenen Altersgrenze und bis 10 Jahre nach Baube-
wie folgt: ginn bzw. Zeitpunkt des Kaufs um 25‘000 Franken auf-
«Den meisten Albinerinnen und Albiner ist klar: Unser Dorf gestockt, wenn ein Paar-Haushalt gegründet wird.
kämpft um seine Existenz, seine Zukunft. Der Verlust der
Dorfschule, die wenigen Kinder und die ins Tal ziehenden • Der Beitrag muss grundsätzlich nicht zurückgezahlt wer-
Jungen sind Alarmzeichen genug. Mit dem Wegzug der Jun- den. Die einzige Ausnahme: Wer vor Ablauf von zehn
gen wird auch für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger Jahren nach Baubeginn bzw. Zeitpunkt des Kaufs aus
das Leben im Dorf infrage gestellt. der Gemeinde wegzieht, muss das Geld zurückbezahlen.
Ist das bezahlbar? Wir sind überzeugt: Ja, es ist sehr gut
investiertes Geld in die Zukunft des Dorfes. Wird es bean-
Das sagte Nationalrat und SAB-Direktor sprucht, dann profitiert die Gemeinde dank Steuer- und Ge-
Thomas Egger zur Albiner Initiative bühreneinnahmen, der Dorfladen dank Kunden, das Gewer-
«Auch Thomas Egger, Direktor der Schweizerischen be mit Bauaufträgen, die Vereine mit jungen Leuten, die sich
Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB), befür- im Dorfleben engagieren. Und im besten Fall kehrt sogar die
wortet das Engagement der Initiativ-Gruppe. Umfragen Schule ins Dorf zurück.
bei Jugendlichen im Berggebiet hätten gezeigt, dass Wird das Geld nicht oder nur im geringen Masse bean-
der Wunsch nach günstigem Wohnraum gross sei. sprucht, wäre das zwar äusserst schade, aber zumindest
«Die Stossrichtung für die Steigerung der Attraktivität wird es dann auch nicht ausgegeben. Dies im Gegensatz
stimmt», so Egger. Wenn die Initiative angenommen zu anderen Projekten, bei denen man Geld verbaut und Be-
und umgesetzt werde, kommen Albinen gleichzeitig für triebskosten auslöst, ohne dass der Effekt eintritt.
SAB-Label «Jugendfreundliche Bergdörfer» infrage, das
an Gemeinden für ihr vorbildliches Engagement verge- Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern für die Unterstüt-
ben wird und diesen mithelfen soll, sich auch entspre- zung der notwendigen wie sinnvollen Initiative!»
chend zu vermarkten.»
Soweit die Argumente und Erläuterungen der Initiativgruppe
Zitat aus dem Walliser Bote vom 24. August 2017
der jungen Albinerinnen und Albiner.

4
Der Gemeinderat befürwortet die Wohnbauförderungs-Initiative
Das Reglement sorgt für strikte Leitplanken
und klare Regeln
An der Sitzung vom 29. August 2017 hat der Gemeinderat
die Gemeindeinitiative für eine aktive Wohnbauförderung Leitartikel «Letzte Chance»
angenommen. In der Folge wurde das erforderliche, nun zum Albiner Wohnbauförderungs-Projekt
vorliegende Reglement über die «Wohnbau- und Familien- «Mit Adam Smits unsichtbarer Hand, die die Wirtschaft
förderung» im Sinne der Initianten ausgearbeitet und mit so leitet, dass niemand eingreifen muss und am Ende
kantonalen Dienststellen, Juristen und Bankfachleuten alle glücklich sind, kommt man im Wallis nicht weit. Es
vorgeprüft. Die Initiativgruppe hat dem Entwurf an einer gibt wirtschaftlich gesehen so viele Gründe, nicht hier
Sitzung am 9. Oktober 2017 zugestimmt, so dass der Ge- zu leben. Deshalb ist die aktive Wohnbauförderung in
meinderat die Vorlage am 10. Oktober 2017 zuhanden der den Berggemeinden weder gut noch schlecht. Sondern
Urversammlung verabschieden konnte. Wer das nachste- vielleicht die letzte Chance, Smiths unsichtbare Hand
hende Reglement liest, wird unschwer feststellen: Die Albi- auszuschlagen und trotzdem hier zu leben. Nicht weil es
ner Wohnbauförderung ist keine Politik der offenen Kasse, sich wirtschaftlich lohnt. Sondern weil es hier schön ist.»
in der man sich einfach bedienen und dann wieder verrei-
David Biner, stellvertretender Chefredaktor,
sen kann. Es gibt strikte Leitplanken und klare Regeln, die
im Walliser Bote vom 24. August 2017
den zweckdienlichen Einsatz der Gelder garantieren und
jeden Missbrauch ausschliessen.
chergestellt wird dies mit einer Anmerkung im Grund-
Gezielter Mitteleinsatz buch und einer Verpflichtungserklärung im Rahmen des
Beitragsgesuches.
Es gibt im Wallis bereits diverse Gemeinden, die mit finanzi-
ellen Beiträgen erfolgreich aktive Wohnbauförderung betrei-
ben. Das Besondere am Albiner Modell ist, dass die Mittel
Argumente und Antworten
gezielt und ausschliesslich für die Jungen und die jungen Der Gemeinderat weiss aus Diskussionen, dass es im Dorf
Familien mit Kindern mit steuerrechtlichem Erstwohnsitz im trotz breiter Unterstützung der Initiative auch skeptische,
Dorf bereitgestellt werden. Das gilt für Neu- und Umbauten kritische und ablehnende Stimmen gibt. Vorab vier Argu-
ebenso wie für Haus- und Wohnungskäufe. mente werden dabei geäussert:
Diese klare Zweckbindung erfordert, dass wir nicht nur den
objektbezogenen, sondern gleichzeitig auch den personen- • Argument 1: «Es bringt sowieso nichts».
bezogenen Beitragsanspruch reglementieren müssen. Da-
bei tragen wir auch der Realität Rechnung, dass Haushalte Unsere Antwort: Das kann sein. Wir können keine Er-
und Familien nicht einfach fertig vom Himmel fallen, sondern folgsgarantie geben. Aber wenn’s so ist, kostet es die
sich im Laufe der Jahre dynamisch entwickeln und wachsen. Gemeinde unmittelbar auch nichts. Apropos «etwas
bringen»: Wenn nur eine junge Familie dank dem Bei-
trag in Albinen bleibt oder in unser Dorf zuzieht, ist das
Rigorose Bestimmungen angesichts der Abwanderungen in den letzten zehn Jah-
Weitere zentrale Punkte werden im Reglement ebenfalls ge- ren schon ein Gewinn für die Gemeinde und das Dorf.
regelt:
• Die Bau- oder Kaufsumme muss bei jedem Gesuch min- • Argument 2: «Dann kommen zu viele nach Albinen»
destens 200‘000 Franken betragen. 70 % der Aufträge Unsere Antwort: Schön wär’s. Denn erstens ist Bevölke-
sind an kantonsansässige Unternehmen zu vergeben. rungswachstum der beste Motor für die Ankurbelung der
• Es gibt für alle die gleich hohen fixen Beiträge. Wer es Wirtschaft. Und zweitens haben wir es in diesem - ziem-
vermag, teurer zu bauen oder zu kaufen, soll nicht von lich unwahrscheinlichen - Fall jederzeit in der Hand, das
höheren Subventionen profitieren. Reglement zu ändern oder sogar ausser Kraft zu setzen,
sollte die Nachfrage die finanziellen Möglichkeiten der
• Jedes Gesuch muss auf einem bewilligungsreifen Bau- Gemeinde überfordern.
projekt oder einem beurkundeten Kaufvertrag sowie ei-
ner verbindlichen Finanzierungszusicherung der kredit- • Argument 3: «Wir mussten auch selber schauen»
gebenden Bank basieren.
Unsere Antwort: Das mag stimmen. Nur haben sich die
• Das Geld der Gemeinde fliesst erst, wenn der Neubau, Zeiten leider noch mehr zum Negativen geändert: Die
Umbau oder Kauf im Trockenen ist. Bergdörfer sind massiv unter Abwanderungsdruck. Die
• Wer vor Ablauf von zehn Jahren das von der Gemeinde grossen Gemeinden in der Talebene saugen unsere
subventionierte Eigentum veräussert oder den Erstwohn- Leute mit attraktiven Angeboten ab. Das Fehlen einer
sitz in Albinen aufgibt, muss das Geld zurückzahlen. Si- Schule im Dorf ist ein schwer wettzumachender Stand-

5
ortnachteil. Die Banken stehen auf dem Kreditschlauch Fundament einer funktionierenden Gemeinde und eines
und verlangen mehr Eigenmittel. Der Versuch, dem intakten Dorflebens. Ziehen die Jungen ins Tal, geht’s
langsamen Aussterben des Dorfes etwas Zählbares ent- mit vielem Mehr auch bergab. Es kommt nicht von unge-
gegenzusetzen, ist im Interesse aller - gerade auch der fähr, dass etwa die kantonale Wohnbauhilfe unter dem
älteren Generation. Titel «Regionalpolitik» läuft und von der Dienststelle für
Wirtschaftsentwicklung betreut wird.
• Argument 4: «Wohnbauförderung ist nicht Sache der
Gemeinde» Übrigens: Denkt mal darüber nach, was es ohne Beiträge
und Investitionen der öffentlichen Hand in Albinen alles
Unsere Antwort: Da sind wir entschieden anderer Mei-
nicht mehr geben würde.
nung. Eine positive Bevölkerungsentwicklung ist das

Effekte und Kosten der Wohnbau- und Familienförderung in drei Szenarie


Messgrösse Szenario 1: Szenario 2: Szenario 3:
Im schlechtesten Fall Im realistischen Fall Im besten Fall
(worst case) (real case) (best case)

Anzahl neue Familien 0 5 10


in 5 Jahren (bis 2022) (10 Erwachsene / 8 Kinder) (20 Erwachsene/ 16 Kinder)
Beitragskosten für die 0 330‘000.- 660‘000.-
Gemeinde in Franken (pro Jahr: 66‘000.-) (pro Jahr: 132‘000.-)
Zusätzliche Steuerein- 0 200‘000.- 400‘000.-
nahmen für die Gemeinde
in 10 Jahren
Zusätzliche Gebührenein- 0 100‘000.- 200‘000.-
nahmen für die Gemeinde
(Bau/Umbau & jährlich)
Mehrumsatz im Dorfladen 0 200‘000.- 400‘000.-
während 10 Jahren
Bau- und Umbauaufträge für 0 1.5 Mio. Fr. 3 Mio. Fr.
das Gewerbe inkl. gekaufte
Wohnungen (Mindestinvesti-
tion 200‘000.- pro Gesuch)
Positive Zusatzeffekte • Beitrag zum Fortbestand der • Fortbestand der LLB-Bus-
LLB-Buslinie Albinen–Leuk linie Albinen–Leuk wird
• Beitrag zum Fortbestand gesichert
des Dorfladens • Fortbestand des Dorfladens
• Erhaltung des Vereinslebens wird gesichert
• Mehr Arbeit im Dorf • Erhaltung und Belebung der
• Voll erschlossenes Bauland Vereine
wird genutzt, statt ausgezont • Mehr Arbeit im Dorf
• Bevölkerungsverlust wird • Voll erschlossenes Bauland
gebremst wird genutzt, statt ausgezont
• Wiedereröffnung der Dorf-
schule rückt in Griffnähe
• Bevölkerungsverlust wird
gestoppt
Negative Auswirkungen • Fortbestand der LLB-Bus- • Höhere Schul- und Schüler- • Neue Schulhaus- und Schul-
linie Albinen–Leuk ist transportkosten kosten
gefährdet
• Fortbestand des Dorfladens
ist infrage gestellt
• Albinen als eigenständige
Gemeinde ist bedroht
• Das Dorf wird zum Feri-
en-Weiler mit reduzierten
öffentlicher Dienstleistungen
Resultat Das teuerste Szenario: Keine Unter dem Strich fällt die Rech- Mehr als gut investiertes Geld.
direkten Kosten zwar, aber auch nung positiv aus. Der Familien- Der Zuwachs an jungen Familien
keine positiven Effekte. Albinen zuwachs ist ein Gewinn für das und Kindern stellt einen nachhal-
wird ziemlich rasch zum Rent- Dorfleben und eine funktionie- tigen Um- und Aufschwung dar.
ner-Weiler. rende Gemeinde.

6
Das neue Reglement über die «Wohnbau- und Familienförderung» im vollen Wortlaut
Die Urversammlung der Einwohnergemeinde Albinen a) Neubau von Einfamilienhäusern;
b) Neubau von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern;
Eingesehen: c) Umbau von bestehenden Häusern und Wohnungen;
• die Artikel 50 und 108 der Bundesverfassung; d) Umbau von Ökonomiegebäuden (Ställe, Scheunen, Sta-
• die Artikel 69, 75, 78 und 79 der Kantonsverfassung del, Spycher) für die Wohnnutzung;
vom 8. März 1907; e) Kauf von bestehenden Häusern und Wohnungen;
• die Artikel 2, 17, 106, 144, 146 und 147 des kantonalen f) Kauf und Umbau von bestehenden Häusern, Wohnungen
Gemeindegesetzes vom 5. Februar 2004; und Ökonomiegebäuden.
• den Artikel 10 des kantonalen Gesetzes über das
Wohnungswesen vom 30. Juni 1988; Art. 6 Mindestinvestition
• den Artikel 19 des kantonalen Gesetzes über die Die Investitionssumme muss mindestens CHF 200‘000.- betra-
Regionalpolitik vom 12. Dezember 2008; gen.
• den Artikel 15 der Verordnung vom 9. Dezember 2009
zum kantonalen Gesetz über die Regionalpolitik; Art. 7 Eigenleistungen
Eigenleistungen des Bauherrn werden zu ortsüblichen und vom
gestützt auf die Gemeindeinitiative «Für eine aktive Wohnbauför- Gemeinderat anerkannten Ansätzen berücksichtigt, wenn sie als
derung» vom 3. August 2017 und auf Antrag des Gemeinderats Einkommen versteuert werden.

beschliesst: Art. 8 Auftragsvergaben


Die Finanzhilfen werden nur gewährt, wenn mindestens 70% der
A. Titel: Allgemeine Bestimmungen Baukosten von kantonalen Unternehmen oder durch anerkannte
Eigenleistungen ausgeführt werden. Ansonsten werden die Fi-
Art. 1 Zweck
nanzhilfen entsprechend gekürzt. Bei Bauten von Generalunter-
Das vorliegende Reglement bezweckt:
nehmungen werden nur die von kantonalen Unternehmen erbrach-
a) die Abwanderung und den Bevölkerungsverlust in der
ten Bauleistungen berücksichtigt.
Gemeinde Albinen aufzuhalten;
b) den Verbleib und die dauerhafte Wohnsitznahme junger
C. Titel: Beitragsgesuche
Menschen und Familien in der Gemeinde Albinen zu
fördern; Art. 9 Zeitpunkt der Gesuchseinreichung
c) den Erwerb von Wohneigentum insbesondere für die Die Beitragsgesuche müssen in jedem Fall vor Baubeginn bzw. vor
junge Generation zu ermöglichen; dem Eintrag des Kaufvertrags ins Grundbuch mit dem offiziellen
d) eine funktionierende Gemeinde, ein intaktes Gemeinwe- Gesuchsformular, das auf der Gemeindekanzlei bezogen oder aus
sen und ein tragfähiges Vereinsleben zu erhalten; der Website der Gemeinde (www.albinen.ch ) heruntergeladen
e) das Zusammenleben und die gegenseitige Unterstützung werden kann, bei der Gemeinde eingereicht werden.
von jungen und älteren Menschen im Dorf sicherzustellen; Beim Bau oder bei der Renovation dürfen die Arbeiten so lange
f) die Existenz des lokalen Gewerbes und seine Arbeitsplät- nicht begonnen werden, bis ein Beitragsentscheid vorliegt oder
ze zu unterstützen. bis der Gemeinderat ausnahmsweise eine schriftliche Bewilligung
für den vorzeitigen Baubeginn erteilt hat.
Art. 2 Begriffe Beim Kauf einer Wohnung oder eines bestehenden oder sich im
In diesem Reglement bedeuten: Bau befindenden Wohnhauses oder Ökonomiegebäudes darf der
a) Erstwohnungen sind Häuser und Wohnungen, die ganz- Kaufakt so lange nicht ins Grundbuch eingetragen werden, bis ein
jährig von mindestens einer Person mit steuerrechtlichem Beitragsentscheid vorliegt oder bis der Gemeinderat eine schrift-
Wohnsitz in der Gemeinde bewohnt werden. liche Bewilligung für den vorzeitigen Eintrag ins Grundbuch erteilt
b) Neubauten sind Ein- und Mehrfamilienhäuser, die neu hat.
gebaut werden.
c) Umbauten sind bestehende Häuser und Wohnungen Art. 10 Gesuchsunterlagen
oder Ökonomiegebäude, die zur dauernden, ganzjährigen Mit dem Beitragsgesuch sind zusätzlich zum offiziellen Gesuchs-
Unterkunft um- und ausgebaut werden. formular folgende Unterlagen einzureichen:
d) Dorfgebiet sind die im Rahmen der Zonenplanung ausge- a) eine Kopie des eingabereifen Baugesuches bei Neu- und
schiedenen Bauzonen «Dorfkernzone», «Wohnzone W1», Umbauten;
«Wohnzone W2» und «Wohnzone W3». b) eine Kopie des Kaufvertragsentwurfs beim Kauf einer
Wohnung, eines Hauses oder eines Ökonomiegebäudes;
Art. 3 Räumlicher Geltungsbereich c) ein detaillierter Baukostenvoranschlag;
Die im vorliegenden Reglement bestimmten Leistungen werden d) ein detaillierter Finanzierungsnachweis bzw. eine Bestäti-
ausschliesslich für Neu- und Umbauten sowie Wohnungskäufe im gung der Bank oder einer gleichwertigen Darlehensgebe-
Dorfgebiet gemäss Art. 2 lit. d gewährt. rin;
Objekte in den Weiler- und Maiensässzonen sind nicht beitrags- e) bei Ausländern eine Kopie der aktuellen Aufenthaltsbewil-
berechtigt. ligung.
Bei fehlenden Unterlagen wird auf das Gesuch solange nicht ein-
Art. 4 Objektbezogener Geltungsbereich getreten, bis dieses vollständig ist.
Die im vorliegenden Reglement bestimmten Leistungen werden
ausschliesslich für Erstwohnungen gemäss Art. 2 lit. a gewährt. D. Titel: Beitragsberechtigte, Höhe der Beiträge, Grundbu-
Zweit- und Ferienwohnungen sowie gewerbliche Bauten sind nicht cheintrag und Rückzahlungsverpflichtung
beitragsberechtigt.
Art. 11 Anspruchsberechtigte Gesuchsteller
Beiträge gemäss diesem Reglement werden gewährt, wenn die
B. Titel: Berechtigte Bauten
Gesuchsteller zum Zeitpunkt der Gesuchseinreichung folgende
Art. 5 Beitragsberechtigte Objekte Bedingungen erfüllen:
Beiträge gemäss Art. 12 dieses Reglements werden für folgende a) volljährige Einzelpersonen bis zum erfüllten 45. Altersjahr;-
Objekte gewährt: kommt innert 10 Jahren nach Auszahlung des Beitrags

7
durch Heirat, eingetragene Partnerschaft oder Konkubinat Art. 17 Kantonale Wohnbauhilfe
eine im gleichen Haushalt lebende Person dazu, welche Der Beitrag der Gemeinde wird zusätzlich zur Wohnbauhilfe ge-
die Anspruchsvorausvoraussetzungen gemäss diesem währt, die vom Kanton Wallis im Rahmen der Regionalpolitik aus-
Reglement zum Zeitpunkt der Geltendmachung des Bei- gerichtet wird.
trags erfüllt und Miteigentümerin der Liegenschaft ist, wird Die Gemeindeverwaltung unterstützt alle Interessenten bei der
der Beitrag nachträglich bis zur Höhe des Partnerbeitrags Bereitstellung der erforderlichen Gesuche, solange der Kanton
aufgestockt; solche Hilfen gewährt und die Gemeinde Albinen unter den be-
b) volljährige Paare im gleichen Haushalt bis zum erfüllten günstigten Gemeinden figuriert.
45. Altersjahr, die verheiratet sind, in einer eingetragenen
Partnerschaft oder im Konkubinat zusammenleben und die E. Titel: Finanzierung und Anpassungen
Liegenschaft im Miteigentum besitzen;
Art. 18 Einrichtung eines Wohnbau- und
erfüllt nur eine Person die Anspruchsvoraussetzungen
Familienförderungsfonds
gemäss diesem Reglement, kommt der Beitrag für Einzel-
Zur Sicherstellung der Leistungen aus diesem Reglement richtet
personen zur Anwendung;
die Gemeinde in ihrem Finanzhaushalt einen speziellen Wohnbau-
c) Kinder bis zum erfüllten 18. Altersjahr;
und Familienförderungsfonds ein, der jährlich mit CHF 100‘000.-
Kinder, die innert 10 Jahren nach Auszahlung des
geäufnet wird, bis CHF 500‘000.- im Fonds zur Verfügung stehen.
Beitrags geboren werden, haben nachträglich ebenfalls
Die Gemeinde richtet zu diesem Zweck Konti für Spezialfinanzie-
Anspruch auf den Beitrag gemäss Art. 12 lit. c.
rungen ein.
d) erfüllen nur die Kinder die Beitragsvoraussetzungen, so
Der Gemeinderat beantragt der Urversammlung im Rahmen des
werden nur Kinderbeiträge gewährt.
Voranschlags die entsprechenden finanziellen Mittel.
Ausländer müssen zum Zeitpunkt der Beitragsauszahlung im Be- Im Falle einer Aufhebung des vorliegenden Reglements be-
sitz der Niederlassungsbewilligung C sein. schliesst die Urversammlung auf Antrag des Gemeinderats, wel-
cher Zweckbestimmung der allfällige Restsaldo des zweckgebun-
Personen, denen aufgrund von Art. 11 lit. a und b ein Beitrag ge-
denen Wohnbau- und Familienförderungsfonds zugeführt wird.
währt wurde, haben kein weiteres Mal Anspruch auf einen Beitrag.
Art. 19 Teuerungsanpassungen
Art. 12 Höhe der Beiträge
Der Gemeinderat ist berechtigt, die Finanzhilfen jeweils zu Beginn
Es werden unter Vorbehalt der Bestimmungen in Art. 19 und 20
der Legislaturperiode der Teuerung anzupassen. (Basis: Landes-
folgende Beiträge einmalig à fonds perdu gewährt:
index der Konsumentenpreise Oktober 2017 = 100.6 Punkte auf
a) Einzelpersonen CHF 25‘000.-; der Basis des Landesindexes Dezember 2015 = 100).
b) Paare CHF 50‘000.-;
c) pro Kind CHF 10‘000.-. Art. 20 Periodische Überprüfung der Förderung
Am Ende jeder Legislaturperiode überprüft der Gemeinderat die
Art. 13 Gültigkeitsdauer der zugesicherten Beiträge Auswirkungen der Wohnbauförderung und erstattet der Urver-
Der Gesuchsteller reicht die definitive Schlussabrechnung bis sammlung darüber Bericht.
spätestens drei Jahre nach Vorliegen des rechtskräftigen Bei- Aufgrund der Schlussfolgerungen schlägt der Gemeinderat der
tragsentscheids bei der Gemeinde Albinen ein. Nur auf ein be- Urversammlung die Anpassung, die Aussetzung oder Aufhebung
gründetes Gesuch wird ausnahmsweise eine Fristverlängerung des Reglements vor.
zum Einreichen der Schlussabrechnung gewährt.
F. Titel: Rechtsschutz und Inkrafttreten
Art. 14 Auszahlung
Art. 21 Rechtsmittel
Die bewilligten Beiträge werden bei Neu- und Umbauten nach Vor-
Gegen Verfügungen des Gemeinderates kann nach Art. 34a ff.
liegen der Bauabrechnung und nach Bauabnahme der Gemeinde
VVRG innerhalb von 30 Tagen nach Eröffnung beim Gemeinderat
und bei Käufen nach Eintrag ins Grundbuch ausbezahlt.
begründet Einsprache erhoben werden.
Zum Zeitpunkt der Auszahlung muss die Bescheinigung vorliegen,
Gegen einen Entscheid des Gemeinderates kann beim Staatsrat
dass die beitragsberechtigten Personen ihren steuerrechtlichen
innerhalb von 30 Tagen nach den Bestimmungen des VVRG Ein-
Wohnsitz in der Gemeinde Albinen haben.
sprache erhoben werden.
Die Beiträge werden auf das Hypothekarkonto der Kreditgebe-
rin überwiesen, welche zu bestätigen hat, dass die Gelder aus-
Art. 22 Inkrafttreten
schliesslich für das entsprechende Bau- oder Kaufobjekt verwen-
Dieses Reglement tritt mit der Homologation durch den Staatsrat
det werden.
rückwirkend auf den 01.01.2018 in Kraft.
Art. 15 Rückzahlung
Beraten und beschlossen durch den Gemeinderat von Albinen an
Wer vor Ablauf von 10 Jahren nach Auszahlung das beitragsbe-
seiner Sitzung vom 10. Oktober 2017.
rechtigte Objekt veräussert oder den steuerrechtlichen Wohnsitz
in der Gemeinde Albinen aufgibt und wegzieht, muss den gewähr-
Genehmigt nach öffentlicher Auflage von 30 Tagen durch die Ur-
ten Wohnförderungsbeitrag vollumfänglich zurückerstatten.
versammlung von Albinen am 30. November 2017.
Die Rückzahlungsfrist berechnet sich ab Auszahlung des jeweili-
gen, einzelnen Beitrags.
Genehmigt durch den Staatsrat des Kantons Wallis an seiner Sit-
Kinderbeiträge gemäss Art. 12 lit c dienen der Familienförderung
zung vom …………………………………….
und unterliegen nicht der Rückzahlungspflicht.
GEMEINDE ALBINEN
Art. 16 Eintrag ins Grundbuch
Der Wohnförderungsbeitrag wird als Anmerkung im Grundbuch
Beat Jost Christine Breyton
mit Rückerstattungspflicht und zustimmungsbedürftiger Eigen-
Präsident Gemeindeschreiberin
tumsübertragung eingetragen.
Die Anmerkung im Grundbuch wird von der Gemeinde Albinen
veranlasst und bezahlt.
Nach Ablauf von 10 Jahren wird der Eintrag von der Gemeinde
gelöscht.

8
Urversammlungs-Traktandum 6
Kauf der Dorfladen-Liegenschaft durch die Gemeinde

Eine gute Investition in den Erhalt unseres Dorfladens


Der Gemeinderat beantragt der Urversammlung den
Kauf der insgesamt 379 Quadratmeter umfassenden Was alles zur Liegenschaft gehört
Dorfladen-Liegenschaft zum Preis von 185‘000 Fran- Die Dorfladen-Liegenschaft mit einer Gesamtfläche
ken. Es ist eine gute Investition in den Erhalt des von von 379 m2 besteht gemäss Kaufvertrag aus den fol-
der Gemeinde betriebenen Dorfladens - dem wich- genden Teilen:
tigsten verbliebenen Service public in Albinen.
• Verkaufslokal, Büro und Depot mit 190 m2 Fläche;
Unter dem ausdrücklichen Vorbehalt, dass die Urversamm- • Dachgartenanlage mit 143 m2 Fläche, auf der unter
lung zustimmt, hat der Gemeinderat am 6. September 2017 Einhaltung der Grenzabstände und der feuerpolizeili-
den Vertrag für den Kauf der Dorfladen-Liegenschaft zum chen Abstände der Bau eines zweistöckigen Hauses
Preis von 185‘000 Franken unterschrieben. Mit dem Erwerb mit einer Geschossfläche von 66 m2 (11 x 6 m), aber
werden der Fortbestand des wichtigen Dorfladens, der gute auch andere Nutzungen möglich wären;
Standort und vor allem auch die 2014 von der Gemeinde
• eine zusätzliche befestigte Fläche von 40 m2;
getätigten, baulichen und betrieblichen Investitionen von
rund 280‘000.- Franken gesichert. Diese Investitionen gin- • ein Nebengebäude mit einer Fläche von 6 m2;
gen beim öffentlich ausgeschriebenen Verkauf der Lokali- • Dienstbarkeiten in Form von zwei Durchgangsrech-
täten und einer damit verbundenen Beendigung der Miete ten an der seitlichen Treppe und auf der Dachterras-
gemäss dem geltenden Miet-Vertrag entschädigungslos se.
verloren.

Der Dorfladen erwirtschaftet mit drei Angestellten (insge- wurde mit dem Dorfladen-Team bereits ein detaillier-
samt 140 Stellenprozenten) einen Jahresumsatz von rund ter Massnahmen-Plan ausgearbeitet, der Schritt für
500‘000 Franken. Schritt umgesetzt wird.

Keine Kreditaufnahme nötig


Die Gemeinde zahlt heute für den Dorfladen eine Jahres-
miete von 12‘000.- Franken. Abzüglich von 2‘000 Franken
Nebenkosten, die von der Eigentümerin bezahlt werden,
resultiert somit mit dem Kauf eine Miet-Ersparnis von netto
10‘000.- Franken pro Jahr. Das sind mehr als 5 % des Kauf-
preises - eine gute Rendite in Zeiten von Null- und Minuszin-
sen der Banken.
Hinzu kommt, dass die Gemeinde den Kauf ohne Kre-
ditaufnahme finanzieren kann. Bezahlt wird der Kauf-
preis aus der Rückzahlung Ende 2017 einer ersten
Tranche im Betrag rund 360‘000 Franken (1/8) eines
Darlehens, welches die Gemeinde der ReLL AG ge-
währt hat.
Seit der Übernahme des Dorfladens hat die Gemeinde an-
nähernd 40‘000 Franken Miete bezahlt. Eine Anrechnung
der Miete an den künftigen Kaufpreis wurde damals - leider
- nicht vereinbart. Vertraglich festgelegt wurde lediglich ein
Vorkaufsrecht zum «meistgebotenen Preis».

Der Kauf der Dorfladen-Liegenschaft ist, sofern die


Urversammlung am 30. November 2017 zustimmt,
eine zusätzliche Verpflichtung, alles zu unternehmen,
um die Dienstleistungen, die Umsätze und die Erträ-
ge des Dorfladens zu verbessern. In diesem Sinne

9
Urversammlungs-Traktandum 7
Änderung der Gebührendordnung / Trinkwassergebühren «Übriges Gemeindegebiet»

Weg mit dem Wasserzähler-Obligatorium für


Kleinverbraucher und gerechtere Gebühren für alle
Der Gemeinderat schlägt der Urversammlung eine
Teilrevision der Gebührenordnung «Übriges Gemein-
degebiet» vor. Konkret geht es um die Anpassung der
Trinkwassergebühren.

Warum werden diese Änderungen vorgeschlagen?


Zwei Gründe haben den Gemeinderat dazu bewogen:

• Bereits am 5. Juni 2013 hiess der Staatsrat die Ein-


sprache des Ferienhausbesitzers B.S. im «Boviri»
gegen die Wasserzähler-Miete gut. Im Wesentlichen
stellte der Staatsrat damals fest, dass für die in der
Gebührenordnung zwingend vorgeschriebenen
Wasserzähler für Kleinverbraucher die Grundlage
im massgebenden Wasserversorgungs-Reglement
der Gemeinde fehlt. Rückwirkend ab 2009 zahlte
der erfolgreiche Einsprecher die Zähler-Miete von
60 Franken pro Jahr nicht mehr. Keine Zählermiete
in Rechnung gestellt wurde einem weiteren halben
Dutzend Eigentümer, die in der Folge bei der Ge-
meinde ebenfalls schriftlich eingesprochen hatten.
Blick auf den Torrentstafel
Um die Gleichbehandlung aller Gebührenzahler
wiederherzustellen, gibt es zwei Möglichkeiten: Mit der vorliegenden Teilrevision der Gebührenord-
Entweder das Wasserversorgungs-Reglement nung will der Gemeinderat nachvollziehbar gerechte-
oder die Gebührenordnung anpassen. Der Ge- re, das heisst in etwa dem Verbrauch entsprechende
meinderat schlägt die zweite Lösung vor, weil der Gebühren für alle Eigentümer in den höher gelege-
Zählereinbau aufgrund des geringen Verbrauchs nen Weilern und Maiensässen sicherstellen. Ausge-
wenig Sinn macht und unverhältnismässig ist. hend von der heutigen Trinkwasser-Grundgebühr von
180 Franken pro Jahr im ganzjährig erreich- und be-
Bei der Beurteilung der Sachlage stiess der Gemein- wohnbaren Weiler «Dorben», wird die Grundgebühr
derat auf weitere, erhebliche Ungereimtheiten in der abgestuft: 90 Franken für den ½-jährlich bewohn-
Gebührenpraxis. Die Eigentümer im faktisch nur halb- baren Torrent-Stafel, 120 Franken für die 2/3-jährlich
jährlich bewohnbaren «Torrent-Stafel» wurden zwar vom erreichbaren Weiler und Maiensässe «Marina», «Planedri»,
Zählereinbau und damit von der Zählermiete befreit, «Klüs», «Boviri» und «Jales» (siehe dazu die nebenstehen-
doch die vermeintliche Entlastung verkehrte sich ins Ge- de Tabelle «Die neue Trinkwasser-Gebührenordnung»).
genteil. Die Stafel-Bewohner zahlen nämlich eine Jah- Das Resultat dieses Vorschlags ist: Die Eigentümer im «Tor-
res-Grundgebühr von 150 Franken fürs Trinkwasser und rent-Stafel» zahlen 108 Franken weniger pro Jahr für Trink-
darauf 80 % fürs Abwasser, insgesamt also die höchste wasser und Abwasser. Die Ferienhausbesitzer in den Wei-
Gebühr von 270 Franken pro Jahr. Anders die Eigentü- lern und Maiensässen «Jales», «Klüs», «Boviri», «Planedri»
mer in den Weilern und Maiensässen «Jales», «Boviri», und «Marina», die bisher die Zählermiete ordnungsgemäss
«Klüs», «Planedri» und «Marina». Sie müssen trotz 60 zahlten, werden unter dem Strich um 18 Franken entlastet.
Franken Zählermiete total «nur» 234 Franken entrichten. Und für die Bewohner von «Dorben» bleibt alles beim Alten.
Kurzum: Niemand muss mehr zahlen
Der Grund: Die 80-prozentige Abwassergebühr wird in ih-
rem Fall auf der Verbrauchsgebühr erhoben, die in aller Re- Siehe dazu die nebenstehende Tabelle «Gegenüber-
gel 30 Franken beträgt. Das Abwasser kostet sie somit gera- stellung der finanziellen Auswirkungen bisher und neu».
de mal 24 Franken, statt 120 Franken wie im Torrent-Stafel.

10
Die neue Trinkwasser-Gebührenordnung
Die Gebührenordnung gilt für die Weilerschutzzonen und Maiensässe «Dorben», «Marina», «Planedri», «Klüs», «Boviri»,
«Jales» und «Torrentstafel»
Vorbemerkung: Bei Bauten, die nicht direkt nachfolgender Ordnung entsprechen, legt der Gemeinderat nach Massga-
be des Wasserversorgungsreglements und dieser Gebührenordnung die Gebühren fest.

Art der Gebühr Menge in CHF


Einmalige Wasser-Anschlussgebühr
pro m3 17.50
(für bestehende Bauten und Neubauten

Jährliche Wasser-Grundgebühr für Häuser, Ferienwohnungen und


Alphütten:
Torrent-Stafel (6 Monate bewohnbar) 90.00
Jales, Boviri, Klüs, Planedri, Marina (9 Monate erreichbar) 120.00
Dorben (ganzjährig erreich- und bewohnbar) 180.00

Jährliche Wasser-Gebühren für Grossbetriebe


Hotels, Restaurants, Transportunternehmen, Betreiber technischer Beschneiungen
gemäss Art. 11 des Wasserversorgungsreglements
Grundtaxe pro Betrieb 120.00
Verbrauchertaxe pro m3 2.00
(mindestens 30.00)

Wasserzähler-Miete pro Jahr 60.00

Die Zähler werden von der Gemeinde geliefert und installiert. Sie bleiben im Eigen-
tum der Gemeinde. Die Kosten der Installation der Zähler geht zu Lasten der Eigen-
tümer oder Betriebsinhaber.

Gegenüberstellung der finanziellen Auswirkungen bisher und neu


gemäss Vorschlag des Gemeinderates zuhanden der Urversammlung vom 30. November

Weiler / Maiensäss Jahres-Gebühren Jahres-Gebühren +/– Belastung in Fr.


bisher ab 2018 pro Jahr
Torrent-Stafel Trinkwasser 150.00 Trinkwasser 90.00

Abwasser 120.00 Abwasser 72.00

Total 270.00 Total 162.00 –108.00

Jales, Boviri, Klüs, Grundgebühr 120.00 Trinkwasser 120.00


Planedri & Marina
Verbrauchertaxe 30.00 Abwasser 96.00

Zählermiete 60.00 Total 216.00

Abwasser 24.00 –18.00

Total 234.00

Dorben Grundgebühr 180.00 Grundgebühr 180.00


(das Abwasser ist nicht
Abwasser - Abwasser -
an die Kanalisation bzw.
ARA angeschlossen) Total 180.00 Total 180.00

11
Urversammlungs-Traktandum 8
Das Polizeireglement der Gemeinde zum Zweiten

Alte Vorlage - neuer Anlauf


Das nachstehende Polizeireglement der Gemeinde wurde grundlage. Die ist erst in Vorbereitung, kommt wahr-
im März 2013 von der Urversammlung schon einmal gutge- scheinlich 2018 in den Grossen Rat und hebt gemäss
heissen. Im Verfahren zur Homologation durch den Staats- Entwurf alle diesbezüglichen Bestimmungen in den Ge-
rat gab es damals jedoch seitens der involvierten kantona- meindereglementen auf. Gibt’s ein allgemeines Bettel-
len Dienststellen diverse Einwendungen, Vorbehalte und verbot im öffentlichen Raum, gilt dies sowieso für den
Änderungsforderungen. Diese blieben mehrere Jahre auf ganzen Kanton und alle Gemeinden.
der Gemeinde schubladisiert. Im Frühjahr 2017 sandte der
• Neu aufgenommen haben wir ein generelles Strahler-
Gemeinderat das angepasste Reglement erneut nach Sit-
verbot, das Albinen schon vor vielen Jahren für das ge-
ten. Weil seit dem Urversammlungs-Beschluss zu viel Zeit
samte Gemeindegebiet erlassen hat. Die Mineraliensu-
verstrichen war, verlangte die Dienststelle für kommunale
che insbesondere auch mit Einsatz von Bohrmaschinen
Angelegenheiten, dass die Urversammlung noch einmal
und Sprengstoff sind untersagt. Einzig erlaubt sind fach-
darüber abstimmt. Das ist am 30. November traktandiert.
lich geführte naturpädagogische Exkursionen mit Bewil-
ligung der Gemeinde.
Inhaltlich unterscheidet sich die neue Vorlage von der alten
insbesondere in drei Punkte:
Der Gemeinderat beantragt der Urversammlung, das Poli-
• Die Video-Überwachung im öffentlichen Raum musste
zeireglement in der nun vorliegenden Fassung zu genehmi-
auf Verlangen des Datenschützers detaillierter und rest-
gen.
riktiver geregelt werden. Konkret haben wir einen Mus-
ter-Vorschlag des Datenschützers übernommen.
• Das Bettelverbot ist in der neuen Vorlage gestrichen. Den vollständigen Reglementstext finden Sie auf den fol-
Der Grund: Noch fehlt dafür eine kantonale Gesetzes- genden Seiten.

Schreiben der Dienstelle für kommunale Angelegenheiten vom 28. Juli 2017 an die Gemeinde Albinen

12
Gemeinde Albinen 5
Gemeinde Albinen 4
Polizeireglement
Polizeireglement
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Die Urversammlung der Gemeinde Albinen, auf Antrag des Gemeinderates, b. Anordnung von Massnahmen, um drohende Gefahren für Mensch, Tier, Um-
welt und Sachen oder Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu
erkennen, zu verhindern und zu beseitigen;
 eingesehen Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches (StGB, SR 311.0); c. Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze im Allgemeinen sowie der Gemein-
 eingesehen Art. 69, Art. 75 Abs. 1 und 2, Art. 78 Abs. 3 sowie Art. 79 Abs. 1 Ziff. dereglemente im Besonderen;
2 und 3 der Verfassung des Kantons Wallis (KV, GS-VS 101.1); d. Wahrnehmung und Umsetzung von Präventionsaufgaben;
 eingesehen Art. 2 Abs. 2, Art. 6 lit. b und Art. 17 Abs. 1 lit. a des Gemeindegeset- e. Gewährleistung regelmässiger und bürgernaher Präsenz;
zes vom 05.02.2004 (GemG, GS-VS 175.1);
f. Information der Bevölkerung über Sicherheit und Prävention.
 eingesehen Art. 60 des kantonalen Einführungsgesetzes zum Schweizerischen
Strafgesetzbuch (EGStGB, GS-VS 311.1); 2. Der Gemeinderat ist ermächtigt, Aufgaben und Organisationen in einem Dienst-
reglement zu präzisieren und festzulegen.
 eingesehen die Schweizerische Strafprozessordnung vom 07. Oktober 2007;
 eingesehen das kantonale Gesetz über die Information der Öffentlichkeit, den Art. 4 Interventionen
Datenschutz und die Archivierung vom 9. Oktober 2008 (GIDA);
1. Die Gemeindepolizei untersucht Übertretungen des Polizeireglements aus eige-
nem Antrieb, auf private oder behördliche Anzeige hin. Falls notwendig, insbe-
beschliesst: sondere wenn eine Intervention vom Bürger angefordert wird oder bei Notrufen,
kann die Polizei auch im Privaten Bereich einschreiten.
I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 2. In dringenden Fällen haben vereidigte Polizeibeamte das Recht, eine auf frischer
Tat ertappte Person anzuhalten. Die verhaftete Person wird der Kantonspolizei

13
Art. 1 Geltungsbereich zugeführt.
1. Das vorliegende Gemeindereglement ahndet die unter Strafe gestellten Übertre-
tungen und legt fest, wie die Gemeinde die Polizeiaufgaben erfüllt, die ihr durch Art. 5 Identifizierung
Gesetz zugewiesen oder vorbehalten sind; dies in Anwendung der Vorschriften Wenn es zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendig ist, darf die Polizei eine Person an-
des Bundesrechts und des kantonalen Rechts oder in Ergänzung zu anderen halten und deren Identität feststellen. Jede Person muss sich den zur Feststellung
Reglementen der Gemeinde. ihrer Identität notwendigen Kontrollen im Rahmen des Auftrages der Polizei unterzie-
hen. Wenn die Feststellung ihrer Identität an Ort und Stelle nicht möglich ist oder der
2. Die Bestimmungen des vorliegenden Reglements gelten auf dem Gebiet der Ge-
Verdacht besteht, dass sie unrichtig ist, kann die angehaltene Person in Gewahrsam
meinde Albinen. überführt werden.
3. Im vorliegenden Reglement gilt jede Bezeichnung der Person, des Status oder
der Funktion in gleicher Weise für Mann oder Frau. Art. 6 Unterstützung der Gemeindepolizei
Jede Person, die dazu aufgefordert wird, hat die Polizei und jeden anderen Behör-
Art. 2 Gemeinderat denvertreter in der Ausführung ihrer Aufgaben zu unterstützen.
1. Die Behörde im Sinne des vorliegenden Reglements ist der Gemeinderat.
Art. 7 Diensterschwerung
2. Der Gemeinderat kann seine Entscheidungs- oder Interventionskompetenzen an
seine Mitglieder, Einzelpersonen oder andere Institutionen delegieren. Jede Person, welche die Polizei in der Ausübung ihrer Funktion behindert oder sich
einer ihr angezeigten Anordnung oder Aufforderung wiedersetzt, macht sich strafbar.
Art. 3 Auftrag, Aufgaben und Organisation
Art. 8 Wegweisung
1. Die Hauptaufträge bestehen darin:
Die Gemeindepolizei kann zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung,
a. Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe und Ordnung;
sowie ereignisbezogen zur Gefahrenabwehr, einzelne Personen oder Personen-
gruppen von klar definierten Örtlichkeiten wegweisen.
Gemeinde Albinen 6 Gemeinde Albinen 7
Polizeireglement Polizeireglement
__________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

Art. 13 Informationspflicht
II. VIDEOÜBERWACHUNG Werden durch Videoüberwachungen erhobene Daten einer bestimmten Person zu-
geordnet, ist diese über eine Datenerarbeitung zu informieren, sofern der in Art. 9
definierte Zweck dies erlaubt.
Art. 9 Zweck
Art. 14 Protokollierung
Die Videoüberwachung dient dem Schutz der Öffentlichkeit und der Sicherheit. Zu-
dem bezweckt man mit der Videoüberwachung die Verhinderung und Ahndung von 1. Sämtliche Zugriffe auf gespeicherte Aufnahmen werden protokolliert. Die Proto-
strafbaren Handlungen. Sie kann in Koordination mit der Kantonspolizei erfolgen. kollierung umfasst den Grund des Zugriffs, sowie die Information, von welcher
Person der Zugriff ausgegangen ist und welches Bildmaterial gesichtet wurde.
2. Der zuständige Gemeinderat des Ressorts Polizei und Bevölkerungsschutz ent-
Art. 10 Grundsatz zur Videoüberwachung
scheidet über Zeitpunkt und Periodizität der Berichterstattung. In der Regel sind
Der Gemeinderat entscheidet über den Einsatz von Videoanlagen an öffentlich und die Protokolle dem zuständigen Ressortchef monatlich auszuhändigen.
allgemein zugänglichen Orten. Eine Liste mit den Standorten der Videoüberwachung
wird öffentlich im Anschlagkasten der Gemeinde publiziert. Der Gemeinderat legt für
jede Videoüberwachung den Zweck, die verantwortliche Behörde, das überwachte Art. 15 Zugriffsrechte
Gebiet, die Dauer und Art der Überwachung, die Auswertung, den Zugriff auf die Da- Der Gemeinderat beauftragt eine klar bestimmte und kleine Anzahl Mitarbeitende der
ten und die Aufbewahrungsdauer fest. Gemeinde mit der Auswertung, Vernichtung und Speicherung von Videoaufzeich-
nungen im öffentlichen Bereich. Es sind dies:
- der Gemeindepräsident;
Art. 11 Einrichtung der Überwachungskameras - der Präsident des Polizeigerichts;
1. Die fest angebrachten Videokameras werden technisch so eingerichtet, dass eine - der Gemeindeschreiber.

14
Erfassung weiterer als für die Überwachung notwendiger Bereiche ausgeschlos-
sen ist. Eine Videoüberwachung ist nur zulässig, wenn sie zum Erreichen des Art. 16 Datensicherheit, Aufbewahrung und Vernichtung
verfolgten Zwecks geeignet und erforderlich ist und keine Anhaltspunkte beste-
1. Die Videoaufzeichnungen sind geschützt aufzubewahren. Der Verlust oder die
hen, dass schutzwürdige Interessen der Betroffenen überwiegen.
Manipulation der Daten, etwa durch Diebstahl, unbefugt Vernichtung, zufälligen
2. Zudem kann der Gemeinderat eine örtlich und zeitlich begrenzte mobile Überwa- Verlust, Fälschung oder widerrechtliche Verwendung, ist mittels geeigneter Mass-
chung mit Videokameras bewilligen, welche eine Personenidentifikation zulassen, nahmen zu verhindern.
wenn der Einsatz solcher Videokameras zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit
2. Die Videoaufzeichnungen sind nur so lange sie für den Zweck nötig sind, aufzu-
und Ordnung geeignet, erforderlich und verhältnismässig ist. Gleiches gilt für die
bewahren, maximal 96 Stunden. Anschliessend sind sie zu vernichten oder zu
Aufklärung einer Täterschaft bei einer strafbaren Handlung
überschreiben. Vorbehalten bleibt die Sicherstellung von Sequenzen bei Übertre-
tungen, Vergehen und Verbrechen sowie deren Weiterverwendung in einem
Art. 12 Einsichtnahme in die gespeicherten Videoaufnahmen
Strafverfahren.

1. Für eine unmittelbar notwendige Fahndung können Sequenzen reproduziert und 3. Es dürfen keine Kopien der erstellten Aufzeichnungen angefertigt werden. Vorbe-
an die Strafverfolgungsbehörden ausgehändigt werden. Die Sichtung des Be- halten bleibt die Regelung in Art. 12, Abs. 1.
weismaterials erfolgt durch den Gemeinderat der Gemeinde Albinen.
2. Im Übrigen wird in gespeicherte Videoaufnahmen nur nach gesetzeswidrigen Vor- Art. 17 Datenschutzkontrollorgan
fällen oder Straftaten Einsicht genommen.
1. Der Gemeinderat ist für eine regelmässige Überprüfung der datenschutzrechtli-
3. Personendaten unbeteiligter Dritter sind zu anonymisieren. chen Voraussetzungen, also der Zweck- und Verhältnismässigkeit, jeder einzel-
nen Videoüberwachungsinstallation zuständig. Er überwacht die rechtmässige
Durchführung der Videoüberwachung und kontrolliert insbesondere, ob Aufschal-
tungen und nachträgliche Einsichtnahmen rechtmässig erfolgen.
2. Er beschliesst bei festgestellten Mängeln erforderliche Massnahmen.
Gemeinde Albinen 8 Gemeinde Albinen 9
Polizeireglement Polizeireglement
__________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

Art. 18 Erkennbarkeit Art. 23 Camping und Caravaning

Die Videoüberwachung wird durch die verantwortliche Behörde mittels geeigneten Das Campieren und Übernachten auf öffentlichem Grund und Boden ist nur in den
Massnahmen am überwachten Ort erkennbar gemacht, durch deutlich sichtbare von der Gemeinde dafür bezeichneten Zonen gestattet. Ausnahmen bedingen eine
Hinweistafeln. Diese beinhalten: Bewilligung der Gemeinde.
- den Zweck der Überwachung;
- die Gemeindebehörde als ausführendes Organ;
- die überwachte Zone und die Dauer der Überwachung; Art. 24 Prostitution
- die Art und Dauer der Aufzeichnung der Daten; Jede Person, die sich der Prostitution hingibt oder dies beabsichtigt zu tun, hat sich
- den Hinweis auf das Informationsrecht der Gemeinden. gewerbepolizeilich anzumelden.
Die Strassenprostitution ist an folgenden Orten untersagt:
a) in Strassen mit überwiegendem Wohncharakter;
III. ÖFFENTLICHE RUHE, ORDNUNG UND SICHERHEIT b) an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel während deren Betriebszeiten;
c) auf öffentlich zugänglichen Spiel- und Sportplätzen sowie deren unmittelbaren
Umgebung;
Art. 19 Grundsatz
d) in der Umgebung von Kultstätten und Schulen
Jedes Verhalten, welches die öffentliche Ruhe und Ordnung stört oder mittels des-
sen die Sicherheit von Personen und Gütern gefährdet wird, ist verboten. Art. 25 Aushängeschilder, Reklamen und Anhänge
1. Das Anbringen von Werbeplakaten ist ausschliesslich an den für diesen Zweck
Art. 20 Suchtmittelkonsum bestimmten Standorten und Stellen erlaubt.

1. Jugendlichen vor Vollendung des 16. Altersjahres ist der Suchtmittel- und Alko- 2. Die Behörde kann jegliches Aushängen und Aufstellen von Plakaten, welche der

15
holkonsum auf öffentlichem Grund und Boden und in öffentlichen Gebäuden ver- öffentlichen Ordnung widersprechen, verbieten und/oder beenden.
boten. 3. Falls notwendig, gibt die Gemeinde für Gesuche ausserhalb des Zuständigkeits-
2. Wer in angetrunkenem oder berauschtem Zustand Gegenstand öffentlichen Är- bereichs zuhanden der Kantonalen Baukommission eine positive oder negative
gernisses ist, kann während der Dauer des Rauschzustandes in Polizeigewahr- Vormeinung zu den geplanten Reklameeinrichtungen ab.
sam genommen werden. Im Falle eines Verdachtes auf ein gesundheitliches
Problem wird eine ärztliche Kontrolle durchgeführt. IV. EINWOHNERPOLIZEI

Art. 21 Störung der öffentlichen Ruhe Art. 26 Anmeldung

1. Die Nachtruhezeit gilt von 22.00 bis 07.00 Uhr. Jede Person, die im Gemeindegebiet Wohnsitz nimmt, muss sich bei der Einwohner-
kontrolle innert 14 Tagen seit der Ankunft anmelden und dort die nötigen Dokumente
2. Es ist verboten, andere in dieser Zeit durch übermässigen Lärm und lärmintensive hinterlegen (insbesondere Mitgliedschaftsbestätigung einer Krankenkasse und der
Verrichtungen, namentlich durch Schreien, Streiten, Singen, Musizieren, Feuer- Heimatausweis).
werken, dem Betrieb von Lautsprechern und anderen Anlagen, zu stören oder zu
belästigen. Auf Verlangen der Einwohnerkontrolle hat jede Person nötigenfalls alle ergänzenden
Dokumente vorzuweisen, die sich für die Prüfung seines Falls als notwendig erwei-
sen können; der vorherige Wohnsitz wird insbesondere angegeben.
Art. 22 Lärmintensive Arbeiten
Wenn eine Person eine oder keine Erwerbstätigkeit auf dem Gemeindegebiet aus-
In der Bauzone ist die Nutzung von Motorfahrzeugen, Baumaschinen, Rasenmäher, übt, verbringt sie dort auch die Nacht, ohne jedoch die Absicht zu haben, sich dort
Mähmaschinen und anderen ähnlichen Maschinen zwischen 20.00 Uhr und 7.00 Uhr niederzulassen, muss sie sich innert 14 Tagen bei der Einwohnerkontrolle anmelden
und an Sonn- und Feiertagen verboten. und einen offiziellen Ausweis vorlegen, mit dem sie bezeugt, dass sie ihren Wohnsitz
Ausnahmen benötigen einer besonderen Regelung durch eine Bewilligung des Ge- in einer anderen Gemeinde beibehält.
meinderates.
Gemeinde Albinen 11
Gemeinde Albinen 10 Polizeireglement
Polizeireglement __________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
2. Der Gemeinderat kann Orte bestimmen, an denen sich keine Hunde aufhalten
Die Aufenthalts- und Niederlassungsbedingungen von Personen ausländischer Her- dürfen.
kunft zur Schweiz sind durch die eidgenössischen und kantonalen Vorschriften gere-
gelt. 3. Die Hundehalter sind verpflichtet, auf fremdem Eigentum und öffentlichem Grund
den Hundekot unverzüglich einzusammeln und in den dafür bestimmten Behäl-
tern zu entsorgen.
Art. 27 Adressänderungen
4. Streunende Hunde werden von der Polizei auf Kosten des Hundehalters ins Tier-
Jede Person, die innerhalb der Gemeinde die Adresse wechselt, muss diesen Wech- heim gebracht.
sel innert 14 Tagen der Einwohnerkontrolle melden.
5. Hunde, welche die Störung der öffentlichen Ruhe verursachen, sind vom Halter
Jede Person, die in der Gemeinde Wohnsitz genommen hat und einen Briefkasten geeignet unterzubringen.
besitzt, wird aufgefordert, diesen gut leserlich, gemäss Verordnung des UVEK sowie
der Postverordnung (wenn nötig Etagen- oder Wohnungsnummer sowie die Namen
der Untermieter usw.) anzuschreiben. VI. LANDSCHAFTSPOLIZEI

Art. 33 Begiessung / Berieselung / Bewässerung


Art. 28 Wegzug
Es ist verboten, Berieselungs- und Wässerwasser abzuleiten oder in unberechtigter
Jede Person muss beim Verlassen der Gemeinde ihren Wegzug melden und den Weise zu benutzen. Jeder hat sich an die von der Gemeinde erlassenen Weisungen
neuen Wohnsitz und die neue Adresse innert 14 Tagen bei der Einwohnerkontrolle betreffend die Bewässerung von Wiesen, Feldern, Rasen, Gärten, usw. zu halten.
angeben.

Art. 34 Landschaftspflege
Art. 29 Mieter und Vermieter

16
1. Grundeigentümer sind verpflichtet, der Vergandung ihres Bodens entgegenzuwir-
Alle Vermieter oder deren Vertreter, die Zimmer, Studios, Wohnungen usw. vermie- ken.
ten, sind gehalten, die Einwohnerkontrollen innert 30 Tagen ab Beginn der Miete zu
informieren. 2. In der Bauzone sind Grundeigentümer nicht überbauter Grundstücke verpflichtet,
für eine Nutzung im Rahmen der landwirtschaftlichen Gesetzgebung zu sorgen.
Art. 30 Arbeitgeber Nicht genutzte Flächen müssen bis spätestens dem 31. Juli des Jahres gemäht
Der Arbeitgeber muss auf die Erfüllung hinsichtlich der vorgesehenen Verpflichtun- werden.
gen seiner Angestellten und Arbeiter achten. 3. Bei Unterlassen dieser Pflichten und nach erfolgter Vorwarnung werden die ent-
sprechenden Arbeiten von Amtes wegen und auf Kosten der Eigentümer vorge-
nommen.
V. TIERPOLIZEI
4. Es ist verboten, unerlaubter Weise durch das Grundstück einen anderen hin-
Art. 31 Tierhaltung
durchzugehen, oder Tiere und Fahrzeuge hindurchzuführen.

1. Tiere sind artgerecht und derart zu halten, dass niemand in unzumutbarer Weise
belästigt wird und weder Menschen, andere Tieren noch Sachen gefährdet oder Art. 35 Generelles Strahlerverbot
bedroht werden.
1. Auf dem gesamten Gebiet der Gemeinde Albinen gilt ein generelles Strahlerver-
2. Für das sachgemässe beseitigen von Tierexkrementen auf fremdem Eigentum bot. Die Mineraliensuche sowie der Einsatz von Sprengstoffen und Bohrmaschi-
und öffentlichem Grund ist der Halter verantwortlich. nen sind untersagt.
3. Im Unterlassungsfall können allfällige Reinigungskosten der Einwohnergemeinde 2. Ausnahmen werden einzig für naturpädagogische Exkursionen unter der Leitung
Zulasten der fehlbaren Tierhalter verrechnet werden. und Beaufsichtigung von Fachpersonen erlaubt und sind von der Gemeinde auf
Gesuch hin zu bewilligen.

Art. 32 Hundehaltung
1. Hunde müssen identifizierbar sein, innerorts an der Leine geführt werden und
ausserorts unter Kontrolle stehen.
Gemeinde Albinen 12 Gemeinde Albinen 13
Polizeireglement Polizeireglement
__________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

VII. FEUERPOLIZEI 4. Die Ausübung einer durch das Bundesgesetz über das Gewerbe der Reisenden
geregelten Tätigkeit unterliegt der Bewilligung der kantonalen Behörde.
Art. 36 Feuerwerk 5. Die Behörde entscheidet über die Erteilung oder die Verweigerung einer Bewilli-
gung sowie über sämtliche Auflagen und Bedingungen.
1. Das Abbrennen von Feuerwerk ist ohne besondere Bewilligung nur an Silvester
sowie am Bundesfeiertag gestattet. Der Gemeinderat kann Ausnahmen bewilli- 6. Vorbehalten bleiben die Sondervorschriften bezüglich den Jugendschutz in Artikel
gen. 29 bis 32 des Bundesgesetzes über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel
(Arbeitsgesetz, ArG) und in der dazugehörigen Jugendarbeitsschutzverordnung
2. Bei extremer Trockenheit sind die Anweisungen der Gemeindebehörden zwin-
(ArgV 5). Demgemäss muss die Beschäftigung Jugendlicher unter 15 Jahren bei
gend zu beachten.
kulturellen, künstlerischen und sportlichen Darbietungen sowie in der Werbung
3. Das Abfeuern von Geschützen, Mörsern, Böllern, Petarden und dergleichen ist der Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse mindestens 14
bewilligungspflichtig. Verbrennen von Abfällen Tage im Voraus gemeldet werden (Art. 7 Abs. 2 ArGV 5).
Das Verbrennen von Abfällen ist verboten.
Art. 41 Beherbergung und Bewirtung im Sinne des GBB
Art. 38 Manipulationen an Hydranten und Wasseranschlüssen Der Gemeinderat legt die Öffnungs- und Schliessungszeiten der Räumlichkeiten und
Manipulationen an Hydranten, Wasserschiebern und anderen öffentlichen Wasser- Plätze fest. Bei Fehlen eines Beschlusses sind die Räumlichkeiten und Plätze von 24
anschlüssen sind, abgesehen von konkreten Notfällen, verboten. Uhr bis 5 Uhr zu schliessen.
Auf Anfrage kann der Gemeinderat gelegentlich eine verlängerte Öffnung der Räum-
VIII. POLIZEI DES ÖFFENTLICHEN BEREICHS lichkeiten und Plätze bewilligen. Er erhebt dafür eine Gebühr, welche die effektiven
Kosten für die Prüfung des Gesuches gemäss dem Gesetz betreffend den Tarif der
Kosten und Entschädigungen vor Gerichts- oder Verwaltungsbehörden deckt.

17
Art. 39 Gesteigerter Gemeingebrauch
Vorbehalten bleiben die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes und seiner Verordnun-
1. Der gesteigerte Gemeingebrauch von öffentlichem Grund ist bewilligungspflichtig. gen. Die Bewilligung betreffend die Änderung der normalen Arbeitszeit ist bei der
2. Der Gemeinderat kann für einzelne Anlagen und / oder Plätze spezielle Benut- Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse einzuholen.
zungsreglemente erlassen.
3. Einen gesteigerten Gemeindegebrauch ohne Bewilligung kann die Behörde auf- Art. 42 Kontrollen und Massnahmen
heben und, unter Androhung der Ersatzvornahme, die Wiederherstellung des ur- 1. Die Polizei hat freien Zugang zu sämtlichen Orten und öffentlichen Lokalitäten,
sprünglichen Zustandes anordnen. Bei Nichtbefolgen der Anordnungen kann die welche für Anlässe und Kundgebungen benutzt werden.
Ersatzvornahme auf Kosten der Verursacher vorgenommen werden.
2. Die Polizei kann die sofortige Unterbrechung jedes Anlasses oder jeder Kundge-
4. Bewilligungen für das Ausüben von Taxidienst wird durch den Gemeinderat er- bung anordnen, wenn die Bedingungen und Auflagen nicht eingehalten werden.
teilt.
5. Bewilligungen können mit Auflagen und Bedingungen versehen sowie auch nur Art. 43 Entfernung von Fahrzeugen
zeitlich befristet erteilt werden.
1. Die Polizei kann das Entfernen von Fahrzeugen anordnen, falls diese in unerlaub-
ter Weise derart parkiert sind, dass sie eine Gefahr für die übrigen Strassenbe-
Art. 40 Bewilligungs- und Meldeverfahren nutzer darstellen oder den Verkehr oder die Durchführung eines Anlasses
1. Die Ausübung einer ständigen und festen Gewerbetätigkeit auf Gemeindegebiet schwerwiegend stören, sofern Fahrzeuginhaber oder -lenker nicht innert nützli-
unterliegt der Meldung der Gemeindebehörde. cher Frist erreicht werden können oder sich weigern, den Anordnungen Folge zu
leisten.
2. Die Organisation von musikalischen, sportlichen, kulturellen und ähnlichen Ver-
anstaltungen unterliegt der Meldung bei der Gemeindebehörde. 2. Die durch das entsprechende Vorgehen entstehenden Kosten und Aufwendun-
gen gehen zu Lasten des Fahrzeuginhabers oder -lenkers.
3. Die Organisation von Märkten, Messen, Ausstellungen und ähnlichen Veranstal-
tungen sowie diversen Spielen und Wettbewerben unterliegt der Bewilligung des 3. Fahrzeuge auf öffentlichem Grund und Boden benötigen Kontrollschilder.
Gemeinderates.
Gemeinde Albinen 14 Gemeinde Albinen 15
Polizeireglement Polizeireglement
__________________________________________________________________________________ __________________________________________________________________________________

3. Im Übrigen gelten für das Bewilligungsverfahren die allgemeinen Bestimmungen


des kantonalen Gesetzes über das Verwaltungsverfahren und die Verwaltungs-
rechtspflege (VVRG).
IX. ÖFFENTLICHE HYGIENE UND GESUNDHEIT

Art. 48 Verschulden und Verantwortlichkeit


Art. 44 Grundsatz
Die unter Strafe gestellten Übertretungen sind strafbar, auch wenn sie fahrlässig be-
Jede Handlung oder jeder Zustand, der den Hygieneanforderungen widerspricht oder gangen werden.
die öffentliche Gesundheit gefährdet, ist untersagt.

Art. 49 Strafen
Art. 45 Sauberkeit des öffentlichen Grundes und Bodens
1. Widerhandlungen gegen die Vorschriften dieses Reglements werden mit Bussen
1. Es ist verboten, öffentliches Eigentum zu verunreinigen, zu verändern oder zu bis zu Fr 5‘000.-- bestraft. Das Polizeigericht spricht im Urteil eine Ersatzfrei-
entfernen. heitsstrafe aus, falls die Busse schuldhaft nicht bezahlt wird und auf dem Betrei-
2. Strassen, Wege und Plätze oder Teile des privaten Bereichs, die der öffentlichen bungsweg uneinbringlich ist. Für die Umwandlung der Busse in eine Freiheits-
Nutzung freistehen, müssen durch die Benutzer und Anwohner in einem saube- trasse ist der Straf- und Massnahmenvollzugsrichter zuständig.
ren, hindernisfreien und sicheren Zustand gehalten werden, so dass ihre Benut- 2. Mit Einverständnis der verurteilten Person kann anstelle einer Busse gemeinnüt-
zung nicht behindert ist. zige Arbeit im Dienst der Gemeinde Albinen verrichtet werden. Geldbussen unter
3. Das verunreinigende Wegwerfen und Liegenlassen von Abfällen jeglicher Art ist Fr. 200.— werden nicht in gemeinnützige Arbeit umgewandelt.
untersagt. 3. Im Übrigen gelangen die allgemeinen Bestimmungen des Strafgesetzbuches
4. Es ist verboten, auf öffentlichem Grund oder an einem von der Öffentlichkeit ein- (StGB) zur Anwendung.

18
sehbaren Ort die Notdurft zu verrichten.
5. Zuwiderhandelnde haben nebst einer Busse auch die Reinigungs- und Instand- Art. 50 Verfahren
stellungskosten zu bezahlen. Strafbescheide des Polizeigerichts können gemäss Artikel 34k Absatz 1 VVRG innert
30 Tagen mittels Einsprache beim Polizeigericht angefochten werden.
Art. 46 Ausbringen von Hofdünger Gegen erstinstanzliche Entscheide kann beim Einzelrichter des Kantonsgerichts Be-
schwerde erhoben werden (Art. 11 Abs. 3 EGStPO).
Das Ausbringen von Gülle oder Mist sowie chemischen Düngemitteln ist innerhalb
der Bauzone während der Sommer- oder Wintermonate verboten.
Innerhalb der Bauzone müssen folgende Daten eingehalten werden:
XI. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
 Frühjahr (gemäss den Weisungen einer fachgerechten Düngung)
 Herbst (frühestens ab dem 15. Oktober) Art. 51 Aufhebung bisherigen Rechts und Inkrafttreten
Das vorliegende Reglement wurde mit Ausnahme späterer Ergänzungen und Präzi-
sierung im Jahre 2017 aufgrund der Ergebnisse des Vernehmlassungsverfahrens bei
X. BEWILLIGUNGSVERFAHREN UND STRAFBESTIMMUNGEN den kantonalen Dienststellen und beim kantonalen Datenschutzbeauftragten an der
Urversammlung vom 28. November 2013 gutgeheissen.
Art. 47 Bewilligungsverfahren
1. Bewilligungsgesuche gemäss diesem Reglement sind rechtzeitig an den Ge- Das Reglement wurde vom Gemeinderat an der Sitzung vom 10. Oktober 2017 gut-
meinderat zu richten. geheissen.
2. Der Gemeinderat entscheidet über die Erteilung oder die Verweigerung einer
entsprechenden Bewilligung sowie über Auflagen und Bedingungen.
Das Reglement wurde von der Urversammlung am 30. November 2017 gutgeheis-
sen.
Urversammlungs-Traktandum 9
Das Budget 2018 der Einwohnergemeinde

Ambitiöse Investitionen mit Vorbehalten und Fragezeichen


Der Voranschlag 2018 der Einwohnergemeinde Albinen Das ambitiöse, jedoch trag- und verantwortbare Budget
sieht in der laufenden Rechnung Einnahmen von 1.942 Mio. muss insbesondere in Bezug auf drei Positionen relativiert
Franken und Ausgaben 1.728 Mio. Franken vor. Budgetiert werden:
sind Nettoinvestitionen von 864‘800 Franken. Die Selbst-
• Für die Aktienzeichnung bzw. die Beteiligung an der
finanzierungsmarge der laufenden Rechnung beläuft sich
Kapitalerhöhung bei der Torrent-Bahnen AG sind ent-
auf 214‘760 Franken.
sprechend dem Kreditbeschluss vom 27. Oktober 2016
erneut 200‘000 Franken budgetiert, nachdem dieser be-
Als der neue Gemeinderat im Januar 2017 seine Arbeit auf-
reits im Budget 2017 vorgesehene Betrag voraussicht-
nahm, konnte er noch nicht überblicken, was an Aufgaben
lich dahinfällt, weil die Voraussetzungen für eine Auszah-
und Investitionen bereits wartet, neu ansteht oder angepackt
lung nicht erfüllt sind. Ob dies 2018 der Fall sein wird,
werden muss. Inzwischen hat sich die Situation einigermas-
muss sich zeigen.
sen geklärt. Entsprechend fällt der Voranschlag 2018 mit
einem Aufwandüberschuss in der laufenden Rechnung von • Die für den Kauf der Dorfladen-Liegenschaft budgetier-
194‘040 Franken, Nettoinvestitionen von 864‘800 Franken ten 185‘000 Franken sind einerseits an die Zustimmung
und einem Finanzierungsfehlbetrag von 650‘040 Franken. der Urversammlung (siehe Traktandum 6) geknüpft und
stellen andererseits eine Vermögensumlagerung dar, in
Bei der Beurteilung dieser Zahlen sind drei wesentliche dem wir einen Teil eines von der ReLL AG zurückflies-
Sachverhalte zur berücksichtigen: senden Darlehens in dieses neue Verwaltungsvermögen
investieren, woraus dank der Mietersparnisse eine Netto-
1. Rund die Hälfte der Investitionen sind effektiv keine Neu-
rendite von mehr als 5 % resultiert.
verschuldungen, sondern entfallen auf Verschiebungen
von bereits gefällten Kredit- und Budgetbeschlüssen, • Budgetiert ist zudem, dass wir 2018 damit beginnen, den
Vermögensumlagerungen oder die vorsorgliche Bereit- neuen zweckgebundenen Wohnbau- und Familienförde-
stellung für allenfalls künftige Aufgaben. rungs-Fonds mit 100‘000 Franken zu äufnen, sofern die
Urversammlung dem Reglement (siehe Traktandum 5)
2. Absehbar wahrscheinlich nicht alle budgetierten Ausga-
zustimmt.
ben und Investitionen 2018 umgesetzt werden können,
weil sie an definitive Subventions- und Beitragszusagen
Dritter gebunden sind. Unverändert bleibt auch 2018 der generelle Abschreibungs-
satz von 10 %, was Abschreibungen von 408‘800 Franken
3. Drittens ist für den Gemeinderat absolut klar, dass der ergibt. Beibehalten werden zudem der Steuerkoeffizient von
Investitionsschub 2018 in den folgenden Jahren konsoli- 1.3 und die Steuerindexierung
diert werden muss.

Die 12 wichtigsten Investitionen auf einen Blick


• Aktienzeichnung Torrent-Bahnen AG: 200‘000 Franken
• Kauf der Dorfladen-Liegenschaft: 185‘000 Franken
• Äufnung des Wohnbau- und Familienförderungsfonds: 100‘000 Franken
• Sanierung Dorfstrassen-Mauern: 80‘000 Franken
• Asphaltierung Gemeindestrassen: 60‘000 Franken
• Kanalisation und Entwässerungsplan (GEP): 77‘500 Franken
• Trinkwasserversorgung: 20‘000 Franken
• Wässerwasserleitungen netto: 15‘000 Franken
• Wanderwege (u.a. Rinderhütte–Schnidi) netto: 60‘500 Franken
• Dorfplatzgestaltung: 33‘000 Franken
• Kräuter- und Kultur-Erlebnisweg: 25‘000 Franken
• Dorfinventarisierung: 20‘000 Franken

19
Budget 2018

Gesamtübersicht
Bezeichnung Laufende Rechnung Investitionsrechnung Abschreibungen
Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

0 Allgemeine Verwaltung Fr. 290'150.00 Fr. 66'950.00 Fr. 33'000.00 Fr. - Fr. 17'200.00
1 Öffentliche Sicherheit Fr. 56'500.00 Fr. 7'500.00 Fr. 20'500.00 Fr. - Fr. 20'600.00
2 Bildung Fr. 87'350.00 Fr. 5'000.00 Fr. - Fr. - Fr. 2'200.00
3 Kultur, Freizeit, Kultus Fr. 162'450.00 Fr. 13'500.00 Fr. 148'000.00 Fr. 47'500.00 Fr. 21'300.00
4 Gesundheit Fr. 20'450.00 Fr. - Fr. - Fr. - Fr. -
5 Soziale Wohlfahrt Fr. 134'670.00 Fr. 500.00 Fr. - Fr. - Fr. -
6 Verkehr Fr. 383'400.00 Fr. 76'600.00 Fr. 179'500.00 Fr. - Fr. 140'500.00
7 Umwelt, Raumordnung Fr. 354'850.00 Fr. 327'500.00 Fr. 156'000.00 Fr. 24'700.00 Fr. 121'800.00
8 Volkswirtschaft Fr. 178'370.00 Fr. 109'350.00 Fr. 435'000.00 Fr. 35'000.00 Fr. 85'200.00
9 Finanzen, Steuern Fr. 59'900.00 Fr. 1'335'950.00 Fr. - Fr. - Fr. -

20
Fr. 1'728'090.00 Fr. 1'942'850.00 Fr. 972'000.00 Fr. 107'200.00 Fr. 408'800.00

Ausgabenüberschuss
der Investitionsrechnung Fr. 864'800.00

Selbstfinanzierungsmarge
der laufenden Rechnung Fr. 214'760.00 Fr. 214'760.00

Abschreibungen Fr. 408'800.00

Aufwandüberschuss der Finanzierungsfehl-


laufenden Rechnung Fr. -194'040.00 betrag Fr. -650'040.00
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 1

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 307'350 66'950 274'300 61'950 295'509.59 58'987.30

011 Legislative 4'700 0 2'000 0 2'101.50 0.00

300.02 Revision- & Treuhandkosten 4'700 2'000 2'000.00


310.01 Büromaterial, Drucksachen 0 0 82.00
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 19.50

012 Exekutive 78'800 40'400 60'900 40'400 64'471.80 32'502.50

300.01 Gemeindepräsident Beat Jost 12'000 12'000 20'875.00


300.02 Gemeindevizepräsidentin Michela 11'000 9'000 12'615.00
Caldana Mathieu
300.03 Gemeinderat Lukas Grand 7'000 6'000 6'000.00
300.04 Gemeinderat Marcel Hermann 11'000 6'000 4'743.75
300.05 Gemeinderat Armin Mathieu 11'000 6'000 0.00
300.06 Entschädigung Gemeinderat externe 2'500 2'500 0.00
Mandate
300.07 Kommissionsmitglieder 2'000 2'000 0.00
303.01 Sozialleistungen 19'400 12'500 14'357.05
309.01 Sonstige Personalkosten 1'000 0 0.00
310.01 Büromaterial & Drucksachen 0 0 106.40
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 500 500 0.00
317.02 Reisespesen 400 400 222.00
318.03 Telefon- & Faxgebühren 1'000 1'000 700.00
318.07 Treuhandkosten 0 3'000 4'852.60
436.01 Entschädigung Gemeinderat externe 9'000 9'000 0.00
Mandate
490.01 Interne Verrechnung der 31'400 31'400 32'502.50
Gemeinderatslöhne

020 Finanzen und Informatik 24'100 500 24'300 500 33'954.45 1'003.65

310.01 Büromaterial, Drucksachen & 4'000 3'000 3'035.00


Publikationen
311.01 Mobilien, Maschinen 0 0 3'212.10
315.02 Wartung Informatik 12'000 12'000 14'426.70
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 200 200 234.40
317.02 Reisespesen 100 100 234.40
318.03 Telefongebühren 100 100 468.70
318.04 Porto- & Versandspesen 2'000 2'000 1'274.55
318.06 Dienstleistungen Dritter 0 0 3'780.00
318.07 Inkassospesen, Gebühren 500 500 1'210.65
331.01 Abschreibungen Investitionen 4'200 5'400 3'077.95
390.01 Interne Verrechnung der 1'000 1'000 3'000.00
Gemeinderatslöhne
436.01 Rückerstattungen Inkassospesen 500 500 1'003.65

021 Allgemeine Verwaltung 176'650 13'550 172'050 13'550 184'175.90 11'897.85

301.01 Besoldung Verwaltungspersonal 97'700 97'700 96'649.05


303.01 Sozialleistungen 33'500 28'000 31'369.70
309.01 Übriger Personalaufwand 1'800 1'800 1'380.00
310.01 Büromaterial & Drucksachen 4'500 4'500 3'250.25
310.02 Fachliteratur, Zeitschriften, 500 500 772.30
Publikationen
312.01 Wasser, Energie, Heizmaterialien 1'200 1'200 1'177.95
313.01 Reinigungs-, Verbrauchsmaterial 100 100 89.50
314.01 Baulicher Unterhalt 500 500 24.90
315.01 Unterhalt Mobiliar, Maschinen 250 250 126.15
316.01 Mieten, Pachten, Benützungskosten 7'200 7'200 7'200.00
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 5'000 5'000 16'014.65
317.02 Reisespesen 500 500 497.10

21
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 2

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

318.01 Sach-, Gebäude- & 2'700 2'700 2'730.00


Haftpflichtversicherungen
318.03 Telefon-, Faxgebühren 2'800 2'800 2'989.70
318.04 Postcheck- & Versandspesen 5'000 5'000 5'204.05
331.01 Abschreibungen Investitionen 8'400 9'300 10'300.00
365.01 Beiträge 1'000 1'000 848.60
390.01 Interne Verrechnung der 4'000 4'000 3'552.00
Gemeinderatslöhne
436.01 Burgergemeinde an 3'000 3'000 2'440.90
Verwaltungsaufwand
436.02 Pfarrei an Verwaltungsaufwand 800 800 882.55
436.05 Fotokopien 100 100 14.00
439.01 Diverse Entgelte 1'700 1'700 936.00
451.01 Kanton an AHV-Zweigstelle 1'800 1'800 1'516.55
451.02 Kanton an Zustellung Betreibungen 150 150 107.85
490.03 Interne Verrechnung Löhne 6'000 6'000 6'000.00
Verwaltung

029 Bauverwaltung und Liegenschaften 6'600 8'500 3'600 3'500 10'092.24 13'583.30

318.04 Porti & Versandspesen 0 0 65.40


318.06 Publikationen, Beurteilung 5'000 2'000 6'784.84
Baugesuche
390.01 Interne Verrechnung der 1'600 1'600 3'242.00
Gemeinderatslöhne
431.01 Baubewilligungen 8'000 3'000 11'733.30
437.01 Baubussen 500 500 1'850.00

090 Verwaltungsgebäude 16'500 4'000 11'450 4'000 713.70 0.00

301.02 Besoldung Betriebspersonal 8'000 8'000 0.00


303.01 Sozialleistungen 2'800 2'300 0.00
311.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 0 0 357.90
312.01 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 600 600 106.30
313.01 Reinigungs-, Verbrauchsmaterial 500 500 237.50
314.01 Baulicher Unterhalt 0 50 0.00
317.02 Reisespesen 0 0 12.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 4'600 0 0.00
490.02 Interne Verrechnung Löhne 4'000 4'000 0.00
Betriebspersonal

1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT 77'100 7'500 80'800 8'000 93'313.43 5'988.20

100 Grundbuch 19'050 1'200 19'050 1'200 35'502.85 200.00

301.01 Besoldung Registerhalter 4'000 4'000 4'105.00


303.01 Sozialleistungen 1'400 1'200 1'332.35
310.01 Büromaterialien, Drucksachen 500 500 15.00
312.01 Wasser, Energie, Heizmaterialien 2'400 2'400 2'264.15
315.01 EDV-Programm & Zubehör 4'500 4'500 20'380.70
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 200 200 0.00
317.02 Reisespesen 200 200 73.20
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 800 800 757.60
318.03 Telefon-, Telefax-, Modemgebühren 1'000 1'000 901.70
318.04 Porti & Versandspesen 200 200 100.00
318.07 Mutationen, Nachführung Kataster 1'000 1'000 2'631.15
331.01 Abschreibungen Investitionen 1'300 1'500 1'700.00
365.01 Beiträge 50 50 50.00
390.01 Interne Verrechnung der 500 500 192.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 0 0 1'000.00
390.04 Interne Verrechnung Löhne 1'000 1'000 0.00
Betriebspersonal

22
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 3

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

436.01 Anteil private Mutationen 1'000 1'000 0.00


436.02 Mutationen Sperrfrist 200 200 200.00

101 Übrige Rechtsaufsicht 100 800 100 800 249.48 1'150.45

310.02 Inserate 100 100 249.48


431.01 Gebühren Betriebsbewilligungen 100 100 549.45
441.01 Wirtschaftspatente & Konzessionen 700 700 601.00

102 Einwohner- und Fremdenkontrolle 1'700 3'500 1'700 3'500 1'656.10 2'800.00

351.01 Gebühren Einwohnerkontrolle 500 500 686.10


351.02 Gebühren Fremdenkontrolle 1'200 1'200 970.00
431.01 Kanzlei- & Amtsgebühren 3'500 3'500 2'800.00

120 Friedensrichter 750 0 750 0 750.00 0.00

301.01 Besoldung Friedensrichter & Stv. 750 750 750.00

122 Vormundschaftsbehörde 2'100 0 2'100 0 1'498.85 0.00

317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 300 300 0.00


317.02 Reisespesen 200 200 16.80
352.01 KESB Leuk-Westlich Raron 1'400 1'400 1'424.05
390.01 Interne Verrechnung der 200 200 58.00
Gemeinderatslöhne

140 Feuerwehr 51'450 2'000 55'150 2'500 52'615.90 1'837.75

301.01 Feuerwehr-Sold Übungen 5'500 5'500 5'938.50


301.02 Feuerwehr-Sold Brandfälle / 1'500 1'500 0.00
Unwetter
301.03 Löhne Feuerwehr 1'500 1'500 3'032.00
301.04 Löhne Ausbildung 3'500 3'500 5'280.00
303.01 Sozialleistungen 1'700 1'500 3'082.85
310.01 Büromaterial, Drucksachen, 200 200 303.50
Zeitungen
311.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 0 0 349.90
311.02 Feuerwehrmaterial 1'000 1'000 336.40
312.01 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 1'000 1'000 863.50
313.01 Verbrauchsmaterialien 500 500 0.00
313.02 Betriebsstoffe Fahrzeuge 200 200 361.75
314.01 Baulicher Unterhalt 500 500 33.60
315.01 Unterhalt Mobilien, Maschinen, 1'000 1'000 5'970.33
Fahrzeuge
315.02 Unterhalt Hydranten 5'000 5'000 2'119.80
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 500 500 639.90
317.02 Reisespesen 800 800 237.60
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 1'300 1'300 1'297.00
318.02 Fahrzeugversicherung & 900 900 853.40
Verkehrssteuer
318.03 Telefon-, Alarm-, Faxgebühren 2'900 2'500 2'811.10
318.04 Porti & Versandspesen 0 0 78.85
319.01 Übrige Spesen Feuerwehr 500 500 470.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 19'300 23'600 16'182.92
352.01 Stützpunkt-Feuerwehr 0 0 223.00
365.01 Beiträge Feuerwehrverband 150 150 150.00
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 2'000 2'000 2'000.00
430.01 Feuerwehrersatzgebühren 1'500 2'000 1'234.75
434.01 Entschädigung Feuerwehreinsatz 0 0 223.00
437.01 Feuerwehrbussen 500 500 380.00

23
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 4

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

150 Militär 1'000 0 1'000 0 1'000.00 0.00

316.01 Miete Schiessstand Feschel 1'000 1'000 1'000.00

160 Zivilschutz 950 0 950 0 40.25 0.00

317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 500 500 0.00


317.02 Reisespesen 100 100 0.00
318.03 Telefongebühren, Alarm & 50 50 40.25
Funkkonzessionen
390.01 Interne Verrechnung der 300 300 0.00
Gemeinderatslöhne

2 UNTERRICHTSWESEN - BILDUNG 89'550 5'000 132'060 13'300 133'106.84 7'711.50

210 Primarschule 20'700 0 65'060 2'000 73'400.35 2'000.00

317.02 Reisespesen 500 500 68.60


318.08 Ferienpassaktion 200 200 90.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 2'200 2'500 2'700.00
352.02 Beteiligung an Schulregion 8'600 23'000 22'418.70
Sonnenberge & Schule Leukerbad
361.01 Beteiligung Gehälter Lehrpersonal 6'700 16'750 23'196.95
364.01 Schülertransporte 500 20'110 24'026.10
390.01 Interne Verrechnung der 2'000 2'000 900.00
Gemeinderatslöhne
433.01 Schulgelder 0 2'000 2'000.00

211 Orientierungsschule 50'800 0 46'500 1'300 46'229.30 1'300.00

317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 260.40


317.02 Reisespesen 50 50 99.40
352.01 Beteiligung OS Leuk, Leukerbad & 28'200 23'900 33'936.80
Sitten
361.01 Beteiligung Gehälter Lehrpersonal 16'750 16'750 6'603.10
364.01 Schülertransporte 4'800 4'800 4'779.60
390.01 Interne Verrechnung der 1'000 1'000 550.00
Gemeinderatslöhne
433.01 Schulgelder 0 1'300 1'300.00

220 Sonderschulen 8'050 0 4'500 0 4'654.19 0.00

361.01 Beteiligung Gehälter Lehrpersonal 6'700 3'400 3'313.85


361.02 Schülertransporte 1'350 1'100 1'340.34

239 Übriges berufliches Bildungswesen 10'000 5'000 16'000 10'000 8'823.00 4'411.50

364.01 Reisekosten Lehrlinge 10'000 16'000 8'823.00


461.01 Kanton an Reisekosten Lehrlinge 5'000 10'000 4'411.50

3 KULTUR - FREIZEIT - KULTUS 183'750 13'500 168'650 8'500 155'946.95 9'280.00

304 Musikschulen 2'000 0 2'000 0 817.50 0.00

365.01 Beiträge Oberwalliser Musikschule 2'000 2'000 817.50

24
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 5

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

309 Übrige Kulturförderung 34'100 11'000 31'100 6'000 24'792.95 8'000.00

301.01 Besoldungen 200 200 0.00


310.01 Büromaterialien, Drucksachen 2'000 1'500 1'595.00
312.01 Wasser, Energie & Heizmaterialien 1'500 1'000 1'394.25
313.01 Reinigungs-, Verbrauchsmaterialien 200 200 0.00
314.01 Baulicher Unterhalt 500 500 12.05
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 200 200 0.00
317.02 Reisespesen 100 100 0.00
317.03 1. August- & Neujahrsfeier 2'500 1'500 739.55
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 800 800 745.60
318.04 Porti & Versandspesen 100 100 0.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 5'000 9'000 7'725.00
365.01 Beitrag Jugendförderung MG 4'000 4'000 3'202.00
Alpenrose
365.02 Beiträge an kulturelle 9'000 4'000 0.00
Veranstaltungen
365.04 Beiträge 0 0 2'000.00
380.01 Einlage Spezialfinanzierung 6'000 6'000 6'000.00
Kulturfonds
390.01 Interne Verrechnung der 1'000 1'000 379.50
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 0 0 1'000.00
390.04 Interne Verrechnung Löhne 1'000 1'000 0.00
Betriebspersonal
436.01 Kulturfonds KW Dala 6'000 6'000 6'000.00
480.01 Entnahmen Kulturfonds KW Dala 5'000 0 2'000.00

310 Denkmalpflege und Heimatschutz 15'000 0 15'000 0 15'830.00 0.00

366.01 Beitrag an Schindeldächer 15'000 15'000 15'830.00

321 Kabelfernsehen, 0 0 0 0 385.50 0.00


Gemeinschaftsantenne

365.01 Canal9 / Kanal9 0 0 385.50

330 Parkanlagen und Wanderwege 32'550 1'500 33'950 1'500 22'327.25 0.00

314.01 Unterhalt Wander- & Velowege 5'000 12'000 4'614.00


314.02 Unterhalt Kinderspielplatz 500 500 0.00
315.01 Unterhalt Maschinen & Fahrzeuge 1'500 1'500 117.50
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 2'000 0 0.00
317.02 Reisespesen 100 100 0.00
318.01 Sach-, Gebäude- & 50 50 30.80
Haftpflichtversicherungen
318.02 Fahrzeugversicherungen & 2'000 1'800 1'919.70
Verkehrssteuern
318.06 Dienstleistungen Dritter 1'000 3'000 264.20
331.01 Abschreibungen Investitionen 11'800 6'400 7'185.05
365.01 Beiträge 100 100 100.00
390.01 Interne Verrechnung der 500 500 96.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 8'000 8'000 8'000.00
469.03 Beteiligung Gemeinde Guttet-Feschel 1'500 1'500 0.00

340 Spiel- und Sportanlagen 9'300 0 7'300 0 5'444.40 0.00

313.01 Reinigungs-, Verbrauchsmaterialien 100 100 0.00


314.01 Unterhalt Sportplatz & Vita Parcours 2'000 2'000 85.85
315.01 Unterhalt Mobilien & Maschinen 500 500 1'171.05
331.01 Abschreibungen Investitionen 2'200 200 300.00

25
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 6

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

365.01 Beitrag Sportförderung 4'500 4'500 3'887.50

351 Freizeitanlagen 2'000 0 0 0 0.00 0.00

331.01 Abschreibungen Investitionen 2'000 0 0.00

380 Pfarrei 6'300 1'000 6'300 1'000 6'522.05 1'280.00

317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 200 200 1'832.40


317.02 Reisespesen 0 0 33.60
317.03 Fronleichnam 2'000 2'000 2'025.25
317.04 Sängermahl 500 500 347.30
331.01 Abschreibungen Investitionen 300 300 400.00
365.01 Beitrag an Kirchenchor 1'000 1'000 1'000.00
390.01 Interne Verrechnung der 300 300 883.50
Gemeinderatslöhne
390.04 Interne Verrechnung Löhne 2'000 2'000 0.00
Betriebspersonal
436.01 Fronleichnam 1'000 1'000 1'280.00

390 Römisch-katholische Kirche 79'500 0 70'000 0 76'887.30 0.00

362.02 Röm.-kath. Kirchgemeinde 79'500 70'000 76'887.30

391 Evangelisch-refomierte Kirche 3'000 0 3'000 0 2'940.00 0.00

365.01 Reformierte Pfarrei 3'000 3'000 2'940.00

4 GESUNDHEIT 20'450 0 21'950 0 20'950.45 3'740.10

440 Sozialmedizinisches Regionalzentrum 11'400 0 11'400 0 11'400.00 3'740.10

362.01 Sozialmedizinisches Regionalzentrum 11'400 11'400 11'400.00


462.01 Sozialmedizinisches Regionalzentrum 0 0 3'740.10

450 Krankheitsbekämpfung 800 0 900 0 773.05 0.00

361.01 Ambulante Suchtbehandlungen 800 900 773.05

460 Schulzahnärztliche Pflege 4'200 0 4'200 0 3'770.40 0.00

361.01 Schulärztlicher Dienst 200 200 138.45


366.01 Schulzahnpflege 4'000 4'000 3'631.95

490 Übriges Gesundheitswesen 4'050 0 5'450 0 5'007.00 0.00

315.01 Unterhalt Defibrillator 0 0 156.60


361.01 Rettungswesen 3'200 4'600 4'136.40
365.01 HANOW 750 750 714.00
390.01 Interne Verrechnung der 100 100 0.00
Gemeinderatslöhne

26
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 7

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

5 SOZIALE WOHLFAHRT 134'670 500 130'870 0 105'016.39 13'544.52

530 Ergänzungsleistungen zur Alters- 19'100 0 18'400 0 15'296.68 0.00


und Invalidenversicherung

361.01 Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 19'100 18'400 15'296.68

541 Kinderheime und Kinderkrippen 5'100 500 5'100 0 5'842.80 10'244.52

317.02 Reisespesen 0 0 16.80


365.01 Kindertagesstätte "Purzilböim" 5'000 5'000 5'797.00
390.01 Interne Verrechnung der 100 100 29.00
Gemeinderatslöhne
462.01 Kindertagesstätte "Purzilböim" 500 0 10'244.52

542 Jugendarbeitsstelle 2'300 0 2'200 0 1'631.50 0.00

365.01 Jugendarbeitsstelle Bezirk Leuk 2'200 2'100 1'631.50


390.01 Interne Verrechnung der 100 100 0.00
Gemeinderatslöhne

550 Behinderte 32'800 0 31'700 0 27'993.02 0.00

361.01 Beitrag zugunsten Behinderter 32'800 31'700 27'993.02

570 Alters- und Pflegeheime 54'050 0 51'400 0 27'162.29 0.00

317.02 Reisespesen 0 0 39.20


361.01 Langzeitpflege 46'000 46'000 26'813.59
361.02 Alterswohnung 7'650 5'000 100.00
Leukerbad-Albinen-Inden
390.01 Interne Verrechnung der 400 400 209.50
Gemeinderatslöhne

580 Individuelle Fürsorge und Sozialhilfe 14'970 0 14'920 0 21'002.21 3'300.00

352.01 Sozialhilfekommission 150 0 0.00


Leuk-Westlich Raron
365.01 Diverse Beiträge 120 120 120.00
366.01 Wirtschaftliche Hilfe an Walliser 14'700 14'800 20'882.21
Kantonsbürger
436.01 Rückerstattungen Dritter für 0 0 3'300.00
Kantonsbürger

582 Kantonaler Beschäftigungsfonds 4'200 0 4'900 0 3'956.79 0.00

361.01 Kantonaler Beschäftigungsfonds 4'200 4'900 3'956.79

590 Hilfsaktionen im Inland 2'150 0 2'250 0 2'131.10 0.00

365.02 Hilfeleistungsfond Air Zermatt AG 1'000 1'000 1'000.00


365.03 Rettungsstation Leukerbad 550 550 531.10
365.05 Verschiedene Beiträge 0 100 0.00
365.06 SEG Dala 600 600 600.00

27
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 8

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

6 VERKEHR 523'900 76'600 520'300 68'800 539'012.46 105'638.60

610 Kantonsstrassen 37'600 10'000 42'800 5'000 37'028.80 12'581.30

331.01 Abschreibungen Investitionen 6'600 8'100 6'192.20


361.01 Anteil an Kantonsstrassen 28'000 31'700 27'284.60
390.01 Interne Verrechnung der 500 500 0.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 2'500 2'500 3'552.00
434.01 Schneeräumungsgebühren 10'000 5'000 12'581.30

620 Gemeindestrassen 175'500 2'500 176'800 2'500 174'422.45 4'330.00

301.02 Löhne Betriebspersonal 500 500 276.00


311.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 0 0 2'139.05
312.01 Energie Strassenbeleuchtung 9'500 9'000 9'117.60
312.02 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 500 500 348.20
314.01 Material für Strassen 12'500 12'500 7'019.40
314.02 Baulicher Unterhalt 6'500 6'500 8'918.80
314.03 Schmücken Strassen & Plätze 15'000 16'000 10'903.70
314.04 Unterhalt Strassenbeleuchtung 2'500 2'500 1'126.55
314.05 Schneeräumung durch Dritte 3'000 3'000 0.00
316.01 Mieten, Pachten & Benützungskosten 2'000 2'000 2'351.70
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 500 1'000 2'516.90
317.02 Reisespesen 0 0 38.40
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 0 0 11.90
318.06 Dienstleistungen Dritter 2'000 2'000 20.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 102'000 102'300 100'561.25
390.01 Interne Verrechnung der 1'000 1'000 1'009.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 18'000 18'000 28'064.00
434.01 Schneeräumungsgebühren 2'500 2'500 3'070.00
439.01 Fahrbewilligungen 0 0 1'260.00

621 Parkplätze und Parkuhren 1'300 0 300 0 400.00 -4'000.00

331.01 Abschreibungen Investitionen 1'300 300 400.00


430.01 Parkplatzersatzgebühren 0 0 -4'000.00

622 Werkhof 296'500 64'000 287'400 61'200 312'982.81 92'557.30

301.02 Löhne Betriebspersonal 160'800 160'800 159'199.80


303.01 Sozialleistungen 55'200 46'100 51'671.85
309.01 Sonstige Personalkosten 1'500 1'500 1'380.00
310.01 Büromaterial & Drucksachen 0 0 110.30
311.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 3'000 3'000 916.45
312.01 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 1'500 1'500 1'457.40
313.01 Betriebsmaterialien 3'000 3'000 2'396.30
313.02 Betriebsstoffe Fahrzeuge 10'000 10'000 6'987.80
314.01 Baulicher Unterhalt 500 500 331.86
315.01 Unterhalt Allzweckfahrzeug 2'500 2'500 3'013.00
315.02 Unterhalt Kommunalfahrzeug AEBI 10'000 10'000 14'350.85
315.03 Unterhalt Mobilien & Maschinen 1'000 1'000 183.05
316.01 Mieten, Pachten & Benützungskosten 500 0 288.55
317.02 Reisespesen 500 500 868.00
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 1'000 100 908.80
318.02 Fahrzeugversicherungen & 13'000 13'000 12'098.75
Verkehrssteuern
318.03 Telefon- & Faxgebühren 900 900 730.90
318.06 Dienstleistungen Dritter 0 0 10'858.90
331.01 Abschreibungen Investitionen 30'600 32'000 45'230.25
390.01 Interne Verrechnung der 1'000 1'000 0.00
Gemeinderatslöhne

28
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 9

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

435.01 Diverse Verkäufe 0 0 285.30


436.03 Burgergemeinde an 11'000 8'200 26'208.00
Unterhaltsarbeiten
436.04 Pfarrei an Unterhaltsarbeiten 500 500 448.00
490.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 52'500 52'500 65'616.00

650 Regionalverkehr 13'000 100 13'000 100 14'178.40 170.00

310.01 Büromaterial & Drucksachen 0 0 28.40


365.01 Regionaler Personenverkehr 12'900 12'900 14'150.00
390.01 Interne Verrechnung der 100 100 0.00
Gemeinderatslöhne
434.01 Einheimischenbillette 100 100 170.00

7 UMWELT - RAUMORDNUNG 476'650 327'500 426'150 372'800 387'214.05 322'896.76

700 Wasserversorgung 123'500 123'500 144'600 144'600 137'265.15 137'265.15

312.01 Energiekosten 22'500 22'500 17'309.20


313.01 Reinigungs-, Verbrauchsmaterialien 200 200 0.00
314.01 Baulicher Unterhalt Trinkwasser 8'000 15'000 2'677.40
314.02 Unterhalt Reservoir/Pumpwerke 5'000 9'600 64.35
314.03 Ankauf/Unterhalt Wasserzähler 500 500 292.00
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 122.40
317.02 Reisespesen 200 200 248.70
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 1'600 2'200 1'591.90
318.03 Telefon- & Faxgebühren 1'000 1'000 203.15
318.04 Porti & Versandspesen 200 200 154.05
318.06 Dienstleistungen Dritter 1'500 1'500 0.00
318.07 Analysen, Expertisen 1'000 1'000 1'043.95
319.01 Sonstige Kosten 200 200 2'200.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 63'600 72'500 78'126.58
380.01 Einlagen in Spezialfinanzierungen 0 0 16'635.47
390.01 Interne Verrechnung der 4'000 4'000 2'596.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 12'000 12'000 12'000.00
390.03 Interne Verrechnung Löhne 2'000 2'000 2'000.00
Verwaltung
434.01 Trinkwassergebühren 110'000 110'000 137'265.15
480.01 Entnahmen aus 13'500 34'600 0.00
Spezialfinanzierungen

710 Abwasserentsorgung 140'000 140'000 156'500 156'500 122'173.01 122'173.01

314.01 Baulicher Unterhalt 10'000 10'000 9'827.80


317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 500 500 101.55
317.02 Reisespesen 500 500 137.55
318.03 Telefon- & Faxgebühren 200 200 203.15
318.04 Porti & Versandspesen 500 500 605.50
331.01 Abschreibungen Investitionen 24'200 28'700 33'036.90
352.01 Betriebskosten ARA Radet 70'000 86'500 55'975.65
352.02 Verminderung 2'250 2'250 2'439.00
Mikroverunreinigungen
380.01 Einlagen in Spezialfinanzierungen 21'850 17'350 10'209.91
390.01 Interne Verrechnung der 2'000 2'000 1'636.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 6'000 6'000 6'000.00
390.03 Interne Verrechnung Löhne 2'000 2'000 2'000.00
Verwaltung
434.01 Abwasserbenützungsgebühren 70'000 70'000 66'199.51
434.02 ARA-Gebühren 70'000 86'500 55'973.50

29
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 10

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

720 Abfallbewirtschaftung 59'000 59'000 66'700 66'700 58'601.30 58'601.30

310.01 Büromaterial & Drucksachen 500 500 0.00


311.01 Container, Abfallbehälter, Plakate 500 3'600 377.80
312.01 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 500 500 436.10
314.01 Baulicher Unterhalt 2'000 2'000 597.30
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 101.55
317.02 Reisespesen 0 0 122.55
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 400 300 352.50
318.03 Telefon- & Faxgebühren 0 0 203.15
318.04 Porti & Versandspesen 200 200 166.35
318.06 Dienstleistungen Dritter 0 0 7'519.25
331.01 Abschreibungen Investitionen 5'000 5'600 6'200.00
352.01 Kehrichtabfuhr und Verbrennung 18'000 30'000 16'435.30
352.02 Entsorgung Glas, Eisen, Papier & 18'000 17'500 18'693.45
Kompost
380.01 Einlagen in Spezialfinanzierungen 7'400 0 0.00
390.01 Interne Verrechnung der 500 500 1'396.00
Gemeinderatslöhne
390.02 Interne Verrechnung Löhne Werkhof 4'000 4'000 4'000.00
390.03 Interne Verrechnung Löhne 2'000 2'000 2'000.00
Verwaltung
434.01 Kehrichtgebühren 32'000 32'000 28'967.00
434.03 Deponiegebühren 1'000 1'000 822.00
434.05 Gebührenverbund Oberwallis 26'000 30'000 25'506.90
480.01 Entnahmen aus 0 3'700 3'305.40
Spezialfinanzierungen

730 Schlachthaus 500 0 500 0 376.50 0.00

352.01 Tierkörpersammelstelle 500 500 376.50

740 Friedhof 6'300 5'000 7'400 5'000 2'666.70 750.00

312.01 Wasser, Kehricht 0 0 106.30


314.01 Unterhalt Friedhof 2'000 5'000 160.40
331.01 Abschreibungen Investitionen 3'300 1'400 1'600.00
390.01 Interne Verrechnung der 1'000 1'000 800.00
Gemeinderatslöhne
434.01 Bestattungsgebühren 5'000 5'000 750.00

750 Gewässerverbauungen 500 0 500 0 300.00 0.00

331.01 Abschreibungen Investitionen 500 500 300.00

760 Lawinenverbauungen 25'750 0 27'650 0 28'047.23 0.00

310.02 Inserate 200 200 65.88


314.01 Baulicher Unterhalt 2'000 2'300 0.00
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 250 250 62.50
317.02 Reisespesen 100 100 69.70
318.03 Telefon- & Faxgebühren 100 100 125.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 14'400 16'000 16'828.15
352.01 Lawinendienst 7'500 7'500 10'000.00
Inden-Leukerbad-Albinen
390.01 Interne Verrechnung der 1'200 1'200 896.00
Gemeinderatslöhne

30
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 11

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

789 Übriger Umweltschutz 4'700 0 5'700 0 13'222.05 4'107.30

318.09 Energiestadt Region 2'000 3'000 9'679.80


Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal
351.01 Äuffnung der Fonds Wasserläufe 2'700 2'700 3'542.25
461.01 Kanton an Energiestadt Region 0 0 4'107.30
Sonnenberge-Agarn-Turtmanntal

790 Raumplanung 15'600 0 16'600 0 24'562.11 0.00

310.02 Inserate 0 0 293.76


317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 101.55
317.02 Reisespesen 100 100 101.55
318.03 Telefon- & Faxgebühren 100 100 203.15
318.07 Ortsplanung 2'000 8'000 14'717.50
318.08 Regionalplanung 2'000 2'000 1'918.50
331.01 Abschreibungen Investitionen 10'000 5'100 5'734.10
365.01 Beiträge 100 0 0.00
390.01 Interne Verrechnung der 1'300 1'300 1'492.00
Gemeinderatslöhne

791 Entwicklungskonzepte 800 0 0 0 0.00 0.00

331.01 Abschreibungen Investitionen 800 0 0.00

792 Allgemeiner Wohnungsbau 100'000 0 0 0 0.00 0.00

380.01 Wohnbau- & Familienförderung 100'000 0 0.00

8 VOLKSWIRTSCHAFT 263'570 109'350 212'170 103'350 239'988.76 113'402.90

800 Landwirtschaft 43'800 150 41'800 150 31'710.90 200.00

301.02 Besoldung Viehinspektor 900 900 1'356.55


303.01 Soziallasten 0 0 440.30
314.01 Unterhalt Flurstrassen 5'000 5'000 3'964.70
314.02 Unterhalt Wässerwasserleitungen 3'000 3'000 1'095.10
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 400.00
317.02 Reisespesen 0 0 9.60
331.01 Abschreibungen Investitionen 17'800 15'800 17'650.35
365.02 Beitrag Oberwalliser 200 200 200.00
Landwirtschaftskammer
365.04 Agro Espace Leuk-Raron 1'500 1'500 1'303.65
366.01 Beiträge z.G. der Landwirtschaft 15'000 15'000 4'714.65
390.01 Interne Verrechnung der 400 400 576.00
Gemeinderatslöhne
451.01 Kantonsbeitrag Ackerbaustelle 150 150 200.00

810 Forstwirtschaft 35'970 4'200 33'870 3'200 42'808.65 3'845.00

314.01 Waldpflege, Unterhaltskosten 7'500 7'500 8'744.30


317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 100 100 0.00
317.02 Reisespesen 100 100 0.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 7'200 8'900 8'951.90
352.01 Beteiligung an Besoldung 4'100 4'100 4'042.45
Revierförster
352.02 Beteiligung an Waldpflege 16'300 12'500 20'875.00
365.01 Beiträge 170 170 0.00
390.01 Interne Verrechnung der 500 500 195.00
Gemeinderatslöhne
434.01 Mieten und Benutzungskosten 1'000 0 1'500.00

31
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 12

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

435.01 Holzverkäufe 3'200 3'200 2'345.00

830 Tourismus 75'700 35'000 26'100 30'000 61'051.45 27'045.40

301.01 Löhne Verwaltungspersonal 3'000 3'000 2'200.00


303.01 Sozialleistungen 1'000 900 714.00
310.01 Büromaterial & Drucksachen 300 300 165.00
311.01 Mobilien, Maschinen 0 0 4'139.65
312.01 Wasser, Energie, Heizmaterialien, 250 250 224.30
Kehricht
315.01 Unterhalt Mobiliar, Maschinen & 0 0 681.50
Fahrzeuge
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 6'000 6'000 5'198.70
317.02 Reisespesen 200 200 97.30
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 50 50 21.50
318.03 Telefon- & Faxgebühren 400 400 156.25
318.06 Dienstleistungen Dritter 4'000 0 5'647.25
319.01 Sonstige Kosten 0 0 257.00
364.01 Beitrag LBT & Promo Valais/Wallis 26'100 5'600 6'100.00
365.01 Übrige touristische Beiträge 32'400 7'400 28'959.00
390.01 Interne Verrechnung der 2'000 2'000 6'490.00
Gemeinderatslöhne
436.01 Diverse Entgelte 0 0 545.40
452.01 Leukerbad Tourismus 35'000 30'000 25'000.00
469.03 Beteiligung Gemeinde Guttet-Feschel 0 0 1'500.00

840 Industrie, Gewerbe und Handel 60'500 0 52'000 0 50'493.31 0.00

317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 0 0 171.90


317.02 Reisespesen 0 0 171.90
318.03 Telefon- & Faxgebühren 0 0 343.75
331.01 Abschreibungen Investitionen 18'500 0 0.00
363.01 Dorfladen 40'000 50'000 47'480.76
390.01 Interne Verrechnung der 2'000 2'000 2'325.00
Gemeinderatslöhne

869 Energie 47'600 70'000 58'400 70'000 53'924.45 82'312.50

312.01 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 1'000 1'000 883.65


314.01 Unterhalt Trinkwasserturbine 2'500 2'500 41.30
317.06 Dienstleistungen Dritter 0 5'700 0.00
318.01 Sach- & Gebäudeversicherung 700 1'200 654.60
318.03 Telefon-, Faxgebühren 900 900 944.90
331.01 Abschreibungen Investitionen 41'700 46'300 51'400.00
390.01 Interne Verrechnung der 800 800 0.00
Gemeinderatslöhne
435.01 Energieverkauf 70'000 70'000 82'312.50

9 FINANZEN - STEUERN 59'900 1'335'950 137'100 1'428'005 87'959.60 1'663'371.41

900 Steuern natürliche Personen 1'200 582'600 1'200 567'600 8'819.80 641'018.40

330.02 Steuerverluste 0 0 6'045.00


340.01 Steuern auf überbaute Grundstücke 1'200 1'200 2'774.80
(Art. 188)
400.01 Einkommenssteuern 400'000 400'000 444'045.00
400.02 Vermögenssteuern 100'000 80'000 114'110.35
400.03 Kopfsteuern 2'600 2'600 2'053.20
400.04 Quellensteuern 15'000 20'000 16'612.10
402.01 Steuern auf überbaute Grundstücke 15'000 15'000 13'261.15
(Art. 188)
402.02 Grundstücksteuern 50'000 50'000 50'936.60

32
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 13

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

901 Steuern juristische Personen 0 60'000 40'000 60'000 0.00 57'538.40

330.01 Steuererlasse 0 40'000 0.00


401.01 Gewinnsteuern 5'000 5'000 -5'153.45
401.02 Kapitalsteuern 20'000 20'000 17'679.15
402.01 Grundstücksteuern 35'000 35'000 45'012.70

909 Andere Steuern 6'000 4'000 6'000 4'000 2'799.00 10'047.70

319.01 Kantonssteuern 6'000 6'000 2'799.00


409.01 Hundesteuern 4'000 4'000 3'730.00
451.01 Steuerrückvergütungen 0 0 6'317.70

920 Finanzausgleich 0 216'400 0 260'000 0.00 275'824.00

444.02 Ressourcenausgleichsfonds 14'700 48'400 61'877.00


444.03 Lastenausgleichsfonds 144'400 148'600 145'202.00
444.04 Härteausgleichsfonds 57'300 63'000 68'745.00

931 Gemeindeanteile an Steuern 0 10'000 0 10'000 0.00 22'383.80

403.01 Grundstückgewinnsteuern 5'000 5'000 14'752.50


405.01 Erbschafts- und Schenkungssteuern 5'000 5'000 7'631.30

932 Gemeindeanteile an Regalien und 600 162'150 600 215'105 577.35 334'727.00
Patente

341.01 Landschaftsfranken 600 600 577.35


410.02 Wasserrechtszinse 60'000 62'905 81'444.00
410.03 Ertrag aus Energiegeschäft 102'150 101'900 102'150.00
411.01 Konzessionsgebühr 0 50'300 151'133.00

940 Zinsen 52'100 300'800 60'000 311'300 75'763.45 321'832.11

318.07 Bankgebühren 150 150 134.85


321.01 Vergütungszinsen auf Steuern 3'000 1'000 3'302.10
321.02 Verzugszinsen 250 250 447.05
321.04 Kontokorrentzinsen 8'500 14'000 9'917.30
322.01 Darlehenszinsen feste Schulden 38'000 40'700 56'477.65
322.02 Darlehenszinsen Aktien KW Dala AG 2'200 3'900 5'484.50
420.01 Kontokorrentzinsen 0 1'500 2.41
421.01 Verzugszinsen 10'000 4'500 12'507.50
422.01 Zinsen Wertschriften 0 0 3.00
422.02 Dividenden & Zinsen KW Dala AG 122'500 122'300 126'319.20
422.03 Dividenden & Zins ReLL AG 168'300 183'000 183'000.00

990 Abschreibungen 0 0 29'300 0 0.00 0.00

330.01 Ordentliche Abschreibungen 0 29'300 0.00


Finanzvermögen

Total Aufwand 2'136'890 2'104'350 2'058'018.52


Total Ertrag 1'942'850 2'064'705 2'304'561.29
Aufwandüberschuss 194'040 39'645
Ertragsüberschuss 246'542.77

33
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 1

Investitionsrechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 33'000 0 34'500 0 15'377.95 0.00

020 Finanzen und Informatik 0 0 14'500 0 15'377.95 0.00

506.01 Mobilien, Maschinen, EDV 0 14'500 15'377.95

090 Verwaltungsgebäude 33'000 0 20'000 0 0.00 0.00

503.01 Verwaltungsgebäude 33'000 20'000 0.00

1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT 20'500 0 18'000 0 36'244.52 0.00

140 Feuerwehr 20'500 0 18'000 0 36'244.52 0.00

501.01 Hydranten 8'000 8'000 4'407.92


506.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 0 0 9'336.60
509.01 Brandschutzbekleidung 12'500 10'000 22'500.00

3 KULTUR - FREIZEIT - KULTUS 148'000 47'500 0 0 12'185.05 0.00

330 Parkanlagen und Wanderwege 108'000 47'500 0 0 12'185.05 0.00

501.01 Wanderwege 108'000 0 12'185.05


661.02 Kanton an Wanderwege 35'000 0 0.00
669.01 Dritte an Wanderwege 12'500 0 0.00

340 Spiel- und Sportanlagen 20'000 0 0 0 0.00 0.00

503.01 Gerätehaus Sportplatz 20'000 0 0.00

351 Freizeitanlagen 20'000 0 0 0 0.00 0.00

503.01 Grillanlage 20'000 0 0.00

6 VERKEHR 179'500 0 80'500 0 209'844.40 34'597.30

610 Kantonsstrassen 1'500 0 16'000 0 592.20 0.00

561.01 Kantonsstrassen 1'500 16'000 592.20

620 Gemeindestrassen 168'000 0 64'500 0 198'758.55 34'597.30

501.02 Sanierung Dorfgassen 0 0 234'954.00


501.03 Strassenbeleuchtungen 16'000 14'500 11'752.80
501.05 Gemeindestrassen 140'000 50'000 -76'700.00
501.06 Strassensignalisation 12'000 0 28'751.75
610.01 Mehrwertbeiträge Strasse Praariong 0 0 8'151.70
669.01 Dritte an Sanierung Dorfgassen 0 0 26'445.60

621 Parkplätze und Parkuhren 10'000 0 0 0 0.00 0.00

501.01 Parkplatzmarkierungen 10'000 0 0.00

34
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 2

Investitionsrechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

622 Werkhof 0 0 0 0 10'493.65 0.00

506.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 0 0 10'493.65

7 UMWELT - RAUMORDNUNG 156'000 24'700 102'100 45'000 84'764.63 18'138.90

700 Wasserversorgung 20'000 10'000 30'100 0 39'702.38 18'475.80

501.01 Trinkwasserversorgung 20'000 30'100 39'702.38


610.01 Anschlussgebühren Dorf 10'000 0 0.00
610.03 Anschlussgebühren Torrent 0 0 -7'026.25
610.04 Anschlussgebühren übriges 0 0 10'255.80
Gemeindegebiet
669.01 Dritte an Trinkwasserversorgung 0 0 16'310.95
669.03 Dritte an Infrastruktur Torrent 0 0 -1'064.70

710 Abwasserentsorgung 77'500 14'700 0 0 16'000.00 -336.90

501.01 Kanalisation 37'500 0 16'000.00


501.05 Genereller Entwässerungsplan (GEP) 40'000 0 0.00
610.01 Abwasseranschlussgebühren 7'500 0 0.00
Neubauten
610.02 ARA-Anschlussgebühren Neubauten 7'200 0 0.00
610.05 Abwasseranschlussgebühren Torrent 0 0 4'050.60
610.06 ARA-Anschlussgebühren Torrent 0 0 -3'600.00
669.03 Dritte an Infrastruktur Torrent 0 0 -787.50

740 Friedhof 20'000 0 0 0 0.00 0.00

501.01 Friedhof 20'000 0 0.00

750 Gewässerverbauungen 1'500 0 2'000 0 2'700.00 0.00

561.01 3. Rhonekorrektion 1'500 2'000 2'700.00

760 Lawinenverbauungen 0 0 50'000 45'000 14'528.15 0.00

501.05 Instandstellung Verbauung 0 50'000 14'528.15


Tschärminiriwald
660.05 Bund an Instandstellung Verbauung 0 13'950 0.00
Tschärminiriwald
661.05 Kanton an Instandstellung 0 31'050 0.00
Verbauung Tschärminiriwald

790 Raumplanung 35'000 0 0 0 11'834.10 0.00

500.01 Nutzungsplanung, 15'000 0 11'834.10


Baureglementsrevision
500.03 Dorfinventarisierung 20'000 0 0.00

791 Entwicklungskonzepte 2'000 0 20'000 0 0.00 0.00

564.01 Dorfentwicklung 2'000 20'000 0.00

35
HRM Gemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 3

Investitionsrechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen

8 VOLKSWIRTSCHAFT 435'000 35'000 200'000 0 263'087.25 142'110.00

800 Landwirtschaft 50'000 35'000 0 0 86'760.35 63'710.00

501.02 Biodiversität Leukerbad, Albinen, 0 0 6'680.95


Inden
501.03 Hangsanierung Unnerdietu 0 0 80'079.40
501.04 Wässerwasserleitungen 50'000 0 0.00
660.03 Bund an Hangsanierung Unnerdietu 0 0 33'600.00
661.03 Kanton an Hangsanierung Unnerdietu 0 0 30'110.00
661.04 Kanton an Wässerwasserleitungen 35'000 0 0.00

810 Forstwirtschaft 0 0 0 0 72'451.90 78'400.00

505.03 Wytweiden Chermignon 0 0 72'451.90


660.03 Bund an Wytweiden Chermignon 0 0 41'552.00
661.03 Kanton an Wytweiden Chermignon 0 0 36'848.00

830 Tourismus 200'000 0 200'000 0 103'875.00 0.00

525.01 Torrent-Bahnen Leukerbad - 200'000 200'000 103'875.00


Albinen AG

840 Industrie, Gewerbe und Handel 185'000 0 0 0 0.00 0.00

503.01 Dorfladen 185'000 0 0.00

Total Investitionsausgaben 972'000 435'100 621'503.80


Total Investitionseinnahmen 107'200 45'000 194'846.20
Nettoinvestition 864'800 390'100 426'657.60

36
Burgerversammlung | Das Budget 2018 der Burgergemeinde
Burgergemeinde muss kleinere Brötchen backen
Der nachstehende Voranschlag 2018 der Burgergemein- Aufgrund der reduzierten Einnahmen ist die Burgergemein-
de veranschaulicht: Die Zahlen bewegen sich mittlerweile de gezwungen, in Bezug auf Ausgaben und Investitionen
in einem bescheidenen Rahmen. Insgesamt resultiert in kleiner Brötchen zu backen. Im Budget der Investitions-
der laufenden Rechnung ein Aufwandüberschuss von Fr. rechnung sind 6‘000 Franken für neue Tränketröge auf der
2‘300.--. Alpe Torrent und 5‘000 Franken für die Sanierung des alten,
baufälligen «Rinderhittji» vorgesehen. Zusätzliche Ausgaben
Am 28. November 2012 hat die Burgerversammlung einer
und Investitionen insbesondere im Forst- und Alpwesen,
neuen Vereinbarung mit der Torrent-Bahnen AG zugestimmt.
welche auch der Burgergemeinde zugutekommen, sind zu-
Gemäss diesem Vertrag wurde die jährliche Abgeltung für
dem im Voranschlag der Einwohnergemeinde budgetiert.
die Burgergemeinde Albinen von 200‘000 Franken auf 1 %
des Bruttoumsatzes des Verkehrsertrages der Torrent-Bah-
Schmuckstück Trockenmauer am «Miliweg»
nen herabgesetzt. Aufgrund der damals abgeschlossenen,
Positiv zu vermerken ist noch, dass die althergebrachte Tro-
schriftlichen Vereinbarung werden der Umsatz des Res-
ckenmauer am Via Storia-Weg am südöstlichen Dorfzugang
taurants «Rinderhütte» und der «Schneebar» nicht mitbe-
zwischen «Milibach» und «Bildji» vor dem definitiven Zerfall
rechnet. Das hat zur Folge, dass aus der Abgeltung für die
gerettet werden konnte. Dank dem Projekt des Naturnetzes
Burgergemeinde als Eigentümerin der Torrentalpe aktuell
Wallis und ihrem Einsatz von Zivildienstleistenden konnte
jährlich nur noch rund 35‘000 Franken in die Burgerkasse
die Mauer im September / Oktober 2017 kurzfristig zum
fliessen.
halben Preis von ca. 85‘000 Franken komplett neu aufge-
baut werden. An diesen Kosten beteiligt sich der Naturpark
Die Eckwerte des Budgets
Pfyn-Finges mit rund 55‘000 Franken und der Fonds Land-
Hinzu kommen auf der Einnahmenseite 36‘000 Franken aus
schaft Schweiz FLS mit 20‘000 Franken, so dass für die
Pacht- und Baurechtsverträgen. Darin enthalten ist neu auch
Gemeinde Restkosten von nicht einmal 10‘000 Franken ver-
der Ertrag aus der Vermietung der kleinen Dachwohnung im
bleiben. Abgerundet wird das schöne Mauerwerk mit einem
Burgerhaus.
neuen Holzzaun, der auf der Talseite des Weges vom «Mili-
Das Budget 2018 der Burgergemeinde beinhaltet folgende bach» bis zum Burgerhaus führt. Dieser Zaun wird ebenfalls
Eckwerte: vom Naturpark Pfyn-Finges finanziert.
• 78‘300 Franken Einnahmen
• 47‘400 Franken Ausgaben
• 33‘200 Franken Abschreibungen
• 2‘300 Franken Aufwandüberschuss in der laufenden
Rechnung
• 11‘000 Franken Investitionen.

Das alte «Rinderhittji» soll im Sommer 2018 teilweise mit Fronar- Die Baumeister der neu aufgebauten Trockenmauer am «Mili-
beit renoviert werden. weg»: Projektleiter Robin Locher (l.) vom Naturnetz Wallis und
Fachberater Beat Locher von den «Schteimüürini» Agarn.

37
HRM Burgergemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 1

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 30'500 4'500 30'000 1'500 41'338.20 1'468.00

011 Legislative 3'600 0 3'400 0 3'316.00 0.00

318.07 Revisions- & Treuhandkosten 1'100 900 900.00


318.08 Anteil Verwaltungsaufwand 2'500 2'500 2'416.00

012 Exekutive 1'100 0 3'100 0 4'519.50 0.00

300.01 Burgerkommission 1'000 1'000 2'967.50


303.01 Sozialleistungen 100 100 84.00
318.03 Telefongebühren 0 0 100.00
318.06 Treuhandkosten 0 2'000 1'368.00

021 Allgemeine Verwaltung 5'700 1'000 5'700 1'000 5'127.90 548.00

310.01 Büromaterialien, Drucksachen 0 0 58.50


317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 5'000 5'000 4'372.00
318.01 Versicherungen 500 500 472.50
318.04 Porti & Versandspesen 0 0 24.90
365.01 Beiträge 200 200 200.00
435.01 Diverse Verkäufe 1'000 1'000 548.00

090 Verwaltungsgebäude 20'100 3'500 17'800 500 28'374.80 920.00

311.01 Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 0 0 79.80


312.01 Wasser, Strom, Heizung, Kehricht 5'000 2'500 9'527.55
313.01 Reinigungs-, Verbrauchsmaterial 200 200 173.55
314.01 Baulicher Unterhalt 500 500 305.50
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 2'100 1'900 2'030.60
331.01 Abschreibungen Investitionen 12'300 12'700 16'257.80
427.01 Mieterträge Burgerlokalitäten 3'500 500 920.00

3 KULTUR - FREIZEIT - KULTUS 600 600 600 600 695.45 695.45

399 Übrige Kirchen 600 600 600 600 695.45 695.45

380.01 Einlagen in Spezialfinanzierungen 600 600 695.45


469.01 Gaben 600 600 695.45

7 UMWELT - RAUMORDNUNG 2'400 0 2'800 0 3'500.00 0.00

700 Wasserversorgung 2'400 0 2'800 0 3'500.00 0.00

331.01 Abschreibungen Investitionen 2'400 2'800 3'500.00

8 VOLKSWIRTSCHAFT 40'350 73'200 40'250 73'200 54'384.85 73'828.20

810 Forstwirtschaft 650 0 3'450 0 834.75 41.25

331.01 Abschreibungen Investitionen 0 2'800 0.00


365.01 Beiträge 650 650 656.00
380.01 Einlagen in Spezialfinanzierungen 0 0 178.75
480.01 Entnahmen aus 0 0 41.25
Spezialfinanzierungen

38
HRM Burgergemeinde Albinen V O R A N S C H L A G 2018 Seite 2

Laufende Rechnung Voranschlag 2018 Voranschlag 2017 Rechnung 2016


(nach Dienstbereichen) Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

820 Alpen 39'650 72'700 36'800 72'700 53'529.50 73'306.95

314.01 Baulicher Unterhalt 5'000 5'000 388.80


315.01 Unterhalt Maschinen, Mobilien, 1'000 1'000 0.00
Fahrzeuge
317.01 Empfangs- & Repräsentationsspesen 600 600 520.45
317.02 Reisespesen 0 0 33.60
318.01 Sach- & Gebäudeversicherungen 3'500 3'500 3'483.25
318.04 Porti & Versandspesen 50 0 45.05
318.06 Dienstleistungen Dritter 0 0 3'292.05
318.07 Unterhaltsarbeiten Gemeinde 11'000 8'200 26'208.00
331.01 Abschreibungen Investitionen 18'500 18'500 19'558.30
427.01 Mieten & Baurechtsverträge 36'000 36'000 30'617.00
427.02 Bodenverkauf 1'000 1'000 4'333.60
430.01 Näherbaurecht 0 0 2'220.00
434.01 Entschädigung Torrent-Bahnen AG 35'000 35'000 34'413.70
436.01 Rückerstattungen Alpe 700 700 1'722.65

830 Reben 50 500 0 500 20.60 480.00

314.01 Kosten für Bebauung Reben & Keller 50 0 20.60


434.01 Ertrag Reben 500 500 480.00

9 FINANZEN - STEUERN 6'750 0 7'100 200 5'533.85 1'241.43

909 Andere Steuern 6'500 0 6'500 0 5'298.00 871.35

319.01 Gemeindesteuern 3'200 3'200 2'499.00


319.02 Kantonssteuern 3'300 3'300 2'799.00
451.01 Rückvergütungen Steuern 0 0 871.35

940 Kapitaldienst 250 0 600 200 235.85 370.08

321.01 Kontokorrentzinsen 250 600 235.85


420.01 Kontokorrentzinsen 0 200 3.05
422.01 Zinsen auf Wertschriften & 0 0 188.28
Kapitalanlagen
422.02 Zinsen Spezialfonds 0 0 178.75

Total Aufwand 80'600 80'750 105'452.35


Total Ertrag 78'300 75'500 77'233.08
Aufwandüberschuss 2'300 5'250 28'219.27

39
Torrent-Bahnen AG
Dieser Brief des Albiner Gemeinderats vom 4. August 2017
wurde bis heute nicht beantwortet.

40
41
42
43
P R O T O K O L L der Ur- und Baubewilligung ausgeführt werden müssen oder anderenfalls ein
Änderungsgesuch einzureichen sei.
Burgerversammlung vom 8. Juni 2017
Armin Mathieu, Gemeinderat
Teil 1: Urversammlung der Einwohnergemeinde Ressorts Tourismus, Gewerbe, Sicherheit & Verkehr
Die Versammlung mit den Zweitwohnungsbesitzern fand am 25.
Begrüssung
Mai 2017 statt. Praktisch alle anwesenden Zweitwohnungsbesit-
Gemeindepräsident Beat Jost begrüsst die Einwohnerinnen und
zer waren der Meinung, dass die Kurtaxen (KT) zu hoch sind. Es
Einwohner. Namentlich begrüsst er Altgemeindepräsident Bern-
gab auch Meinungen, dass Albinen aus der Destination Leukerbad
hard Grand, Altvizepräsident Rinaldo Briand, Altgemeinderat Be-
austreten soll. Ausser Franziskus Hermann äusserte sich niemand
ney Beat, die Gemeindewerkhofmitarbeiter Amadé Briand und Pa-
positiv zur KT-Erhöhung. Im Moment können wir nur auf den Bun-
trick Briand, Christine Breyton von der Gemeindeverwaltung und
desgerichtsentscheid warten. Der Gemeinderat hat beschlossen
im Speziellen André Truffer vom Treuhandbüro Valesia, sowie seine
eine Kommission zu bilden, damit Vorschläge gemacht und ausge-
Kollegin und Kollegen vom Gemeinderat. Die Ur- und Burgerver-
arbeitet werden können, in welche Richtung man gehen will. Vo-
sammlung wurde ordnungsgemäss einberufen. Die Rechnungen
raussichtlich wird das Bundesgericht die Einsprachen ablehnen.
der Einwohner- und Burgergemeinde, das Steuerheft 2016 sowie
Gesamthaft kommen in Albinen KT von CHF 250‘000.— und Tou-
die Rechnungen 2016 der Pfarrei Albinen und des Dorfladens Pri-
rismusförderungstaxen (TFT) von ca. CHF 50‘000.— zusammen.
ma lagen während 20 Tagen öffentlich im Gemeindebüro auf. Beat
Die Destination Leukerbad kassiert Gesamteinnahmen KT von
Jost teilt den Versammelten die heutigen Traktanden mit.
CHF 4.2 Mio. und TFT von 1 Mio. Franken ein. Die TFT kann nur
Gegen die Traktandenliste werden keine Einwände erhoben.
für das Marketing verwendet werden. Die Leukerbad 365-Karte
kostet neu CHF 550.— für Erwachsene, CHF 440.— für Jugendli-
Wahl der Stimmenzählerinnen und -zähler
che und CHF 220.— für Kinder.
Folgende Stimmenzählerinnen und –zähler werden vom Gemein-
depräsident vorgeschlagen:
Marcel Hermann, Gemeinderat & Burgerkommissionspräsident
Tisch 1: Alice Mathieu
Ressorts Burgerschaft, Alp-, Land- und Forstwirtschaft,
Tisch 2: Patrick Briand
Vereinswesen & Gemeindeveranstaltungen
Tisch 3: Ewald Mathieu
Tisch 4: Beatrice Estermann Das Projekt Tschärminiriwald ist abgeschlossen. Es müssen noch
Die Versammlung ist mit diesen Stimmenzählerinnen und Stim- vereinzelt Kleinigkeiten fertig erstellt werden.
menzähler einstimmig einverstanden. Die KUFI-Kontrollen (z.B. Boviri-Verbauung) werden 2017 letzt-
mals vom Forst durchgeführt. Ab 2018 muss die Gemeinde diese
Protokoll der Urversammlung vom 16. Februar 2017 Kontrollen machen.
Das Protokoll wurde an alle Haushaltungen zugestellt. Es wird Die Wasserleitungen wurden in der Zwischenzeit auch inspiziert.
deshalb auf ein Verlesen, sofern die Versammelten keine Einwän- Diese müssen auch offenbleiben.
de haben, verzichtet. Wer an Fronleichnam gerne aufziehen möchte, kann sich bei Mar-
Bernhard Grand gibt zum Protokoll vom 16. Februar 2017, Proto- cel Hermann melden.
kollblatt 2, folgende klärende Ergänzung (keine Korrektur) ab: Er Der Belag der Flurstrasse Tschingeren setzt sich immer mehr. Es
hat den Brief von der CSP ungeöffnet retourniert, da er fälschli- wurden diverse Beanstandungsschreiben geführt.
cherweise an ihn adressiert war. Dies tat er auch mit anderen Brie- Brennholz-Lose hat es wieder und können bei Stefanie Mathieu im
fen, die nach dem 1.1.2017 an die Gemeinde Albinen, zu Handen Gemeindebüro reserviert werden.
von ihm, adressiert waren. Die 1. August-Feier wird in diesem Jahr mit einem etwas veränder-
Die Versammelten stimmen dem Vorschlag, auf das Verlesen des ten Programm durchgeführt.
Protokolls zu verzichten, zu und genehmigen das Protokoll einstim-
mig. Beat Jost, Präsident
Ressorts Finanzen, Personal, Institutionen & Strategische Projekte
Aktuelle Informationen der Gemeinderätin und der
Gemeinderäte Die Inventarisierung der Ökonomiegebäude muss dringend in An-
griff genommen werden. Das Zweiwohnungsgesetz macht eine
Michela Caldana Mathieu, Vizepräsidentin wichtige Ausnahme, indem ortsbildprägende Gebäude weiterhin
Ressorts Schule, Soziales & Dorf auch für den Zweitwohnungsbau um- und ausgebaut werden. Das
heisst, dass die Gemeinde jedes einzelne Gebäude mit einem
Die Sommerpflanzen wurden in diesem Jahr mit engagierten
Inventarblatt erfassen muss. Diese Inventarisierung muss für die
Frauen aus dem Dorf gepflanzt. Alice Mathieu, Ingrid Jost und
ausgebauten und nicht ausgebauten Gebäude erstellt und vom
Carmen Hermann sind heute Abend anwesend. Ein grosses
Staatsrat homologiert werden. Den Auftrag für diese Arbeiten hat
Vergelt’s Gott ihnen und den anderen Helferinnen. Wenn jemand
das Architekturbüro Castellani in Zusammenarbeit mit Franziskus
Interesse hat in der Dorfkommission mitzuarbeiten, kann er/sie
Hermann erhalten.
sich bei Michela melden. Auch wenn das Mittagessen an Fron-
Der Gemeinderat will den Dorfladen mit einem Gebäudekauf si-
leichnam in diesem Jahr gratis ist, bittet Michela die Anwesenden
chern. Der Preis beträgt CHF 185‘000.-. Mit den Eigentümern
sich bei ihr oder auf der Gemeindekanzlei anzumelden. Dies
wird ein Vorvertrag abgeschlossen. Der definitive Kauf erfolgt
erleichtert dem OK die Organisation.
erst, wenn die Urversammlung vom November 2017 dem Kauf zu-
stimmt.
Lukas Grand, Gemeinderat
Der Dorfplatz kann und muss mit einer Neugestaltung aufgewer-
Ressorts Bau, Energie, Infrastruktur Versorgung & Entsorgung
tet werden. Die Gemeinde ist mit der Sennereigenossenschaft in
Der Gemeinderat muss die Ausschreibung des Mandats für den Verhandlung, um deren Liegenschaften (altes Sennereilokal und
«Generellen Entwässerungsplan» (GEP) gemäss ultimativer Auf- Keller im Haus Zumofen) zu übernehmen und im Dorfplatzgebäu-
forderung des Kantons Kanton bis am 1. September 2017 be- de das Gemeinde- und Tourismusbüro, sowie andere Dienstleis-
schliessen. Personen, die Kenntnis von Fremdwasser haben, dass tungen zusammenzufassen. Dabei sollen die früher erlassenen
in die ARA fliesst, können sich bei ihm melden. Anschlussgebühren und sistierten Steuern mit dem Kaufpreis
Durch die Bohrungen in Flaschen (sichtbares Plastikrohr) werden verrechnet werden. Die Idee ist, in einem ersten Schritt zwei, drei
die Albiner-Leitern verschandelt. Der Gemeinderat hat der Ge- Architekturbüros zu einem Gestaltungswettbewerb einzuladen.
meinde Leukerbad mitgeteilt, dass die Arbeiten gemäss erteilter Der Plan «Hydrologischen Gefahrenzonen» ist in Bearbeitung.

44
Der Gemeinderat hat den Entwurf an der letzten Sitzung gutge- getabweichungen 2016. Jeder einzelne Posten, der gegenüber
heissen. Das Auflagedossier wird vorbereitet und im August 2017 dem Budget abweicht, muss von der Urversammlung genehmigt
während 30 Tagen öffentlich aufliegen. werden. Wenn die Versammelten keine Einwände haben, wird über
Das Polizeireglement, welches die Urversammlung am 28. No- die Budgetabweichungen global und nicht über jeden einzelnen
vember 2013 bewilligt hat, ist immer noch nicht homologiert. Der Posten abgestimmt. Die Liste wurde nicht im Büchlein veröffent-
kantonale Datenschutzbeauftragter hat in Bezug auf die Video- licht, lag aber während 20 Tagen im Gemeindebüro öffentlich auf.
überwachung diverse Beanstandungen gemacht. Einwände gab
es auch von anderen Dienststellen des Kantons. Das Reglement Bericht der Revisionsstelle
wurde in der Zwischenzeit angepasst und nochmals zur Genehmi-
Herr André Truffer von der Treuhand Valesia AG erläutert den Stan-
gung an den Kanton zugestellt. Unter Umständen muss das Regle-
dard-Revisionsbericht, der im Büchlein veröffentlicht wurde und
ment nochmals der Urversammlung zur Bewilligung unterbreitet
empfiehlt der Versammlung die Rechnung 2016 zu genehmigen.
werden.
Abstimmungsergebnisse:
Diskussion für Fragen/Anregungen Laufende Rechnung einstimmig genehmigt
Investitionsrechnung einstimmig genehmigt
Tobias Grand hat eine Frage zu den Sondierbohrungen auf Tor-
Bilanz per 31.12.2016 einstimmig genehmigt
rent. Warum konnten nur die Burger über dieses Thema abstim-
Budgetabweichungen einstimmig genehmigt
men? Wenn die Quellen der Gemeinde beeinträchtigt werden,
Revisorenbericht einstimmig genehmigt
betrifft es auch die Einwohner.
Beat Jost erklärt, dass die Bewilligung für die Bohrungen die
Information über die Zusammenarbeits-Projekte mit der
Gemeinde Leukerbad nicht zur Wasserentnahme und -nutzung
Gemeinde Leukerbad (Bauwesen, Feuerwehr, Schulwesen)
berechtigt. Die Wassernutzung ist dann Angelegenheit der Ein-
wohnergemeinde. Sollte man bei den Bohrungen auf Wasser stos- Beat Jost erklärt eingangs, dass es Ziel des Gemeinderats sei,
sen, müssen die Bedingungen für die Wassernutzung etc. geklärt als Gemeinde eigenständig zu bleiben jedoch. Das könne auf
werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass man mit den Bohrungen die Dauer jedoch nur gelingen, wenn Albinen überall dort, wo es Sinn
Quellen tangiert, sind gemäss Aussagen der Fachleute eher un- macht und Synergien möglich sind, mit anderen Gemeinden zu-
wahrscheinlich. Die Wasser-nutzung würde dann wieder der Ur- sammenarbeitet. In diesem Sinne werden derzeit verschiedenen
versammlung zur Genehmigung unterbreitet. Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Gemeinde Leukerbad
angestrebt. Die zuständigen Gemeinderäte geben einen kurzen
Beat Beney möchte wissen, mit wem von der Sennereigenossen-
Überblick über die laufenden Projekte in ihren Ressorts:
schaft die Gemeinde in Bezug auf das Lokal auf dem Dorfplatz
Kontakt aufgenommen hat? Gemeinderat Lukas Grand: Zusammenarbeit Bauwesen
Beat Jost: Die Gemeinde hat mit den Bauern, die noch Milch Bis jetzt hat Patrick Briand für die Baugesuche die Brandschutz-
produzieren, Kontakt aufgenommen. Die Statuten der Genossen- berichte erstellt. Die Thematik wird je länger je mehr komplexer und
schaft sind massgebend. In den Statuten muss festgehalten sein, diverse Bauten, wie z.B. der Umbau des Hotels «Rhodania» kann
ob nur die Bauern, die Milch produzieren, Verhandlungspartner Patrick Briand aufgrund seiner Ausbildung als Sicherheitsbeauf-
sind oder auch alle anderen Genossenschafter. Der Gemeinderat tragter I nicht beurteilen. Aus diesem Grunde hat der Gemeinderat
hat zudem von den Bauern die Statuten, Kassabücher etc. ver- beschlossen, die Brandschutzberichte von Michael Bittel, Mitar-
langt. beiter der Gemeinde Leukerbad und Sicherheitsbeauftragter I und
II, erstellen zu lassen. Er erhält jedes Baugesuch um die Brand-
schutzbestimmungen zu kontrollieren und aus diesem Grunde hat
Rechnungsablage 2016 der Gemeinderat beschlossen auch zugleich die Baudossiers von
ihm beurteilen zu lassen. Michael Bittel erstellt für den Gemein-
Laufende Rechnung
derat eine Vormeinung. Bewilligungsbehörde bleibt weiterhin der
Die Jahresrechnung 2016 schneidet mit einem sehr guten Re-
Gemeinderat. Der Vertrag wurde mit der Gemeinde Leukerbad
sultat ab. Einnahmen von CHF 2‘304‘561.29 stehen Ausgaben
abgeschlossen.
von CHF 1‘630‘190.92 gegenüber, was einen Cashflow von
CHF 674‘370.37 ausmacht. Nach Abschreibungen von CHF Gemeinderat Armin Mathieu: Fusion Feuerwehren
427‘827.60 resultiert ein Gewinn von CHF 246‘542.77. Es gab Vor einigen Jahren hat der Kanton entschieden, dass die Feuer-
a.o. Einnahmen, und zwar bezahlte uns die KW Dala AG eine 1. wehren eine gewisse Grösse haben müssen. Unsere Feuerwehr
Tranche der Konzessionsgebühr von CHF 150‘000.—. Dieser Pos- ist zu klein und somit erhalten wir keine Subventionen mehr vom
ten war nur mit CHF 50‘000.—budgetiert. Die zweite Tranche wird Kanton. Der frühere Gemeinderat hat bereits mit der Gemeinde
in diesem Jahr ausbezahlt. Leukerbad Verhandlungen geführt. Die Zeit war damals noch nicht
Die finanzielle Lage der Munizipalgemeinde ist sehr gut. Beat Jost reif für eine Fusion der Feuerwehren. Der jetzige Gemeinderat be-
erläutert anhand von Tabellen die Einnahmen und Ausgaben der fürwortet eine Fusion mit Leukerbad und hat die Verhandlungen
Einwohnergemeinde sowie die Finanzkennzahlen. wiederaufgenommen. Unsere Bedingungen sind:
Die Feuerwehr Albinen muss als eigenständiger Zug mit Material,
Investitionsrechnung Maschinen und FW-Lokal in Albinen weitergeführt werden;
Die Investitionsrechnung schliesst mit einem Aufwand von CHF Für den Feuerwehrzug Albinen muss jährlich mindestens eine
621‘503.80 und einem Ertrag von CHF 194‘846.20, was Nettoin- Übung in Albinen stattfinden.
vestitionen in der Höhe von CHF 426‘657.60 ausmacht. Die Inves- Von sechs gemeinsamen Atemschutzübungen müssen deren drei
titionen konnten aus eigenen Mitteln finanziert werden. in Albinen stattfinden.
Der Feuerwehrzug Albinen führt im Dezember eine Revisions-
Bilanz per 31.12.2016 übung (Materialkontrolle) in Albinen durch.
Die Gemeinde hat ein Nettovermögen pro Kopf von ca. CHF Der Leiter des Feuerwehrzugs Albinen ist im Rang mindestens
10‘000.— bei ca. 250 Einwohner. Albinen steht in dieser Hinsicht eines zweiten stellvertretenden Feuerwehrkommandants und Mit-
sehr gut da. Die Gemeinde hat der ReLL AG ca. Darlehen von 4 glied des Feuerwehrkommandos Leukerbad-Albinen-Inden.
Mio. zu einem Zinssatz von 4% gewährt. Diese Darlehen will die Bernhard Grand möchte wissen, ob eine Fusion der Urversamm-
ReLL AG zur Hälfte zurückbezahlen. lung zur Genehmigung unterbreitet wird? Im Weiteren erwähnt er,
Diese präsentierten Zahlen sind der Verdienst des Altgemeinde- dass die Kosten nicht angesprochen wurden. Leukerbad ist eine
rates und Beat Jost bedankt sich beim ehemaligen Gemeinderat. Stützpunktfeuerwehr und hier fallen die Kosten viel höher aus als
Im Weiteren zeigt der Gemeindepräsident noch die Liste der Bud- bei einer kleinen Feuerwehr wie Albinen. Dieser Punkt darf nicht

45
ausser Acht gelassen werden und muss unbedingt in die Verhand- von CHF 66‘136.25 gegenüber. Nach Abschreibungen von CHF
lungen miteinfliessen. 39‘316.10 schliesst die Laufende Rechnung mit einem Aufwan-
Beat Jost erklärt, dass die Urversammlung über eine Fusion bzw. düberschuss von CHF 28‘219.27.
das entsprechend geänderte Reglement in jedem Fall abstimmen
wird. Die Kostenaufteilung ist ein wichtiger Punkt und wird bei den Investitionsrechnung
Verhandlungen mitberücksichtigt. Im Übrigen sei die Fusion im Die Investitionen 2016 der Burgergemeinde betragen CHF
Jahr 2012/13 aufgrund der vorliegenden Akten nicht wegen den 67‘316.10.
Kosten abgebrochen worden, sondern weil der Gemeinderat von
Albinen der Meinung war, die Reorganisation gehe zu wenig weit Bilanz per 31.12.2016
und müsste grundlegender angelegt werden. Der Finanzierungsfehlbetrag beträgt CHF 56‘219.27. Das Finanz-
vermögen hat sich auch verschlechtert. Die Burgergemeinde hat
Vizepräsidentin Michela Caldana Mathieu: per 31.12.2016 ein Eigenkapital von CHF 916‘927.97.
Zusammenschluss Schule
Der Gemeinderat steht mit der Gemeinde Leukerbad in Verhand- Beat Jost zeigt anhand einer Tabelle die Budgetabweichungen
lung, um einen eventuellen Wechsel der Primarschüler von Gut- 2016. Diese Liste lag auch während 20 Tagen auf der Gemein-
tet-Feschel nach Leukerbad zu realisieren. Leukerbad ist bereit, dekanzlei öffentlich auf. Wie bereits bei der Munizipalgemeinde
die Kinder von Albinen aufzunehmen. In Guttet-Feschel werden erwähnt, muss jeder Posten der Rechnung, der gegenüber dem
ab dem Schuljahr 2017/2018 keine Kinder von Albinen mehr die Budget abweicht, von der Versammlung genehmigt werden.
Schule besuchen. Aus diesem Grunde kam man zum Schluss, Bericht der Revisionsstelle
Verhandlungen mit der Gemeinde Leukerbad aufzunehmen. Die André Truffer von der Treuhand Valesia AG liest den Revisorenbe-
Vereinbarung mit Guttet-Feschel wurde per 30. Juni 2017 in der richt der Burgergemeinde vor. Er empfiehlt der Burgerversamm-
Zwischenzeit gekündigt. Die Kündigungsdauer beträgt 24 Monate. lung die Rechnungen 2016 der Burgergemeinde zu genehmigen.
Es wurde auch das Gesuch gestellt um vorzeitige Auflösung des
Vertrags, und zwar auf Ende Juni 2017. Die BurgerInnen stimmen dem Vorschlag des Burgerpräsidenten
Sollten die Partnergemeinden unserem Wunsch nicht entspre- global über die Laufende Rechnung 2016, die Investitionsrech-
chen, müssen wir für die nächsten zwei Schuljahre rund Kosten nung 2016, die Bilanz per 31.12.2016, die Budgetabweichungen
zwischen CHF 4‘000.- und 5‘000.- bezahlen. Den Kindern, die die 2016 und den Revisorenbericht 2016 der Burgergemeinde zu und
Schule in Leukerbad besuchen, würde man die 365-Karte kau- genehmigen alle Vorlagen einstimmig.
fen. So würden sich die Transportkosten bei rund fünf Kindern
höchstens 1‘100 Franken betragen. Beim Schulbesuch in Gut- Verschiedenes
tet-Feschel bezahlte Albinen allein für den Transport jährlich rund Marcel Hermann, Burgerkommissionspräsident
16›000 Franken. Burgerkommissionspräsident Marcel Hermann erwähnt, dass der
Ertrag der Burgergemeinde nicht mehr hoch ist. An diesen Einnah-
Verschiedenes men müssen wir uns halten. Somit können keine grösseren Inves-
Elvira Mathieu beanstandet, dass im Fronleichnams-Programm im titionen mehr getätigt werden.
Informationsbüchleins zur Rechnungen 2016 nur noch drei Altäre Marcel Hermann bedankt sich bei Pius Metry und Moritz Briand für
aufgeführt. Warum hat der Gemeinderat einen Altar abgeschafft? den Einsatz in der Burgerkommission und die bereits ausgeführten
Beat Jost dankt Elvira Mathieu für die Frage. Der Gemeinderat hat Arbeiten.
keinen Altar abgeschafft, weil er dafür in keiner Weise zuständig Am 25. Juni 2017 zum Fest von Peter und Paul findet auf Torrent
ist. Die Organisation der Prozession ist Sache der Pfarrei und eine Messe statt. Anschliessend offeriert die Burgergemeinde ei-
nicht der Gemeinde. Die Gemeinde organisiert und bezahlt nur nen Apéro und es findet ein Essen mit dem Alppersonal statt.
den Apéro und das Mittagessen nach der Prozession. Dass nur In diesem Sommer herrscht auf Torrent eine rege Bautätigkeit.
drei Altäre aufgeführt wurden, ist ein Fehler, für den sich der Ge- Deshalb wurde eine Baukommission gegründet, so sind wir immer
meinderat entschuldigt. auf dem Laufenden und wissen was genau auf Torrent passiert.
An der letzten Burgerversammlung hat Leo Briand die Bäume auf
seinem Grundstück bei der Dala angesprochen. Bauherrin war da-
mals die KW Dala AG. Rinaldo Hugo vom Forst Region Leuk wird
Teil 2: Burgerversammlung der Burgergemeinde sich der Sache annehmen. Falls Bäume auf Boden von Leo Briand
Wahl der Stimmenzählerinnen und –zähler liegen, werden diese weggeräumt.
Beat Jost stellt der Versammlung den Antrag, die gleichen Stim-
menzählerinnen und –zähler wie für die Urversammlung zu bestim- Beat Jost bedankt sich beim Gemeinderat, bei André Truffer für
men. Sie alle sind Burgerinnen und Burger. die Rechnungsrevision und bei Christine Breyton für die Protokoll-
Die Versammlung ist mit diesem Vorschlag einstimmig einverstanden. führung. Er wünscht allen einen schönen Sommer und hofft, dass
man sich bei einem oder dem anderen Anlass (Peter und Paul auf
Protokolle der Burgerversammlung vom 16. Februar 2017 Torrent, 1. August-Feier auf dem Dorfplatz etc.) wieder trifft.
und vom 27. April 2017
Die Protokolle wurden an alle Haushaltungen zugestellt. Es wird Da aus der Versammlung keine weiteren Wortmeldungen erfolgen,
deshalb auf ein Verlesen, sofern die Versammelten keine Einwände bedankt sich der Gemeindepräsident für die Teilnahme und das
haben, verzichtet. Die Versammelten stimmen diesem Vorschlag gezeigte Interesse.
zu und genehmigen die Protokolle wie folgt:
Protokoll der Burgerversammlung
vom 16. Februar 2017: einstimmig
Protokoll der a.o. Burgerversammlung GEMEINDE ALBINEN
vom 27. April 2017: einstimmig
Beat Jost, Präsident Michela Caldana Mathieu,
Schreiberin
Rechnungsablage 2016
Laufende Rechnung
Die Laufende Rechnung der Burgergemeinde schliesst mit einem
Ertrag von CH 77‘233.08 ab. Diesem Ertrag steht ein Aufwand Albinen, 08. Juni 2017

46
 'ĞŵĞŝŶĚĞůďŝŶĞŶ 
tŝĐŚƚŝŐĞdĞƌŵŝŶĞϮϬϭϴ
tEE t^ tK
DŽŶƚĂŐ͕ϭ͘:ĂŶƵĂƌ EĞƵũĂŚƌƐĞŵƉĨĂŶŐĚĞƌ'ĞŵĞŝŶĚĞŵŝƚ<ŽŶnjĞƌƚĚĞƌ WĨĂƌƌĞŝƐĂĂůΘ
ϭϭ͘ϬϬŚ DƵƐŝŬŐĞƐĞůůƐĐŚĂĨƚͨůƉĞŶƌŽƐĞͩƵŶĚƉĠƌŽ ŽƌĨƉůĂƚnj

^ĂŵƐƚĂŐ͕ϯ͘Dćƌnj͕ϭϵ͘ϬϬͲ ŝĚŐĞŶƂƐƐŝƐĐŚĞďƚŝŵŵƵŶŐĞŶ ƵƌŐĞƌƐƚƵďĞ
ϮϬ͘ϬϬŚͬ^ŽŶŶƚĂŐ͕ϰ͘Dćƌnj ;&ŝŶĂŶnjŽƌĚŶƵŶŐΘEŽͲŝůůĂŐͲ/ŶŝƚŝĂƚŝǀĞͿ
Ϭϵ͘ϬϬͲϭϬ͘ϬϬŚ
^ĂŵƐƚĂŐ͕ϭϳ͘Dćƌnj tŽƌŬͲ^ŚŽƉͨůďŝŶĞŶϮϬϮϰͩ͗tŽƐƚĞŚĞŶǁŝƌ͍ WĨĂƌƌĞŝƐĂĂů
Ϭϵ͘ϬϬͲϭϱ͘ϬϬŚ tŽŚŝŶŐĞŚĞŶǁŝƌ͍ͩ͘ƌďĞŝƚƐƚĂŐƵŶŐŵŝƚ
ĞǀƂůŬĞƌƵŶŐ͕'ćƐƚĞŶƵŶĚ'ĂƐƚƌĞĨĞƌĞŶƚĞŶ

^ĂŵƐƚĂŐ͕ϭϰ͘Ɖƌŝů ŽƌĨͲ'ŵĞŝǁćƌĐŚͬŽƌĨƉƵƚnjĞƚĞŵŝƚZĂĐůĞƚƚĞͲƐƐĞŶ dƌĞĨĨƉƵŶŬƚ
Ϭϴ͘ϬϬͲϭϱ͘ϬϬŚ njƵŵďƐĐŚůƵƐƐ ŽƌĨƉůĂƚnj

ŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕ϯϭDĂŝ &ƌŽŶůĞŝĐŚŶĂŵŵŝƚ&ĞƐƚŐŽƚƚĞƐĚŝĞŶƐƚ͕WƌŽnjĞƐƐŝŽŶ͕ WĨĂƌƌŬŝƌĐŚĞ
ĂďϬϵ͘ϯϬŚ ƉĠƌŽƵŶĚDŝƚƚĂŐĞƐƐĞŶĨƺƌĚŝĞŐĂŶnjĞĞǀƂůŬĞƌƵŶŐ ŽƌĨƉůĂƚnj
 WĨĂƌƌĞŝƐƐĂĂů
^ŽŶŶƚĂŐ͕ϯ͘:ƵŶŝ ^ĞŐĞŶƐŽŶŶƚĂŐŵŝƚ&ĞƐƚŐŽƚƚĞƐĚŝĞŶƐƚƵŶĚWƌŽnjĞƐƐŝŽŶ͘ WĨĂƌƌŬŝƌĐŚĞ
ĂďϬϵ͘ϯϬŚ ŽƌĨ
^ĂŵƐƚĂŐ͕ϵ͘:ƵŶŝ͕ϭϵ͘ϬϬͲϮϬ͘ϬϬ ŝĚŐĞŶƂƐƐŝƐĐŚĞΘŬĂŶƚŽŶĂůĞďƐƚŝŵŵƵŶŐĞŶ ƵƌŐĞƌƐƚƵďĞ
Śͬ^ŽŶŶƚĂŐ͕ϭϬ͘:ƵŶŝ ;Ƶ͘Ă͘KůLJŵƉŝƐĐŚĞtŝŶƚĞƌƐƉŝĞůĞ^ŝŽŶϮϬϮϲͿ
Ϭϵ͘ϬϬͲϭϬ͘ϬϬŚ
ŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕ϭϰ͘:ƵŶŝ hƌͲƵŶĚƵƌŐĞƌǀĞƌƐĂŵŵůƵŶŐŵŝƚZĞĐŚŶƵŶŐ DĞŚƌnjǁĞĐŬƐĂĂů
ϭϵ͘ϯϬŚ ͨĞƌ^ĐŚǁĞůůŝͩ
^ŽŶŶƚĂŐ͕Ϯϰ͘:ƵŶŝ &ĞƐƚŵĞƐƐĞnjƵͨWĞƚĞƌƵŶĚWĂƵůͩŵŝƚŚŽƌŐĞƐĂŶŐ ƵƌŐĞƌŬĂƉĞůůĞŝŵ
ϭϭ͘ϬϬŚ ƵŶĚƉĠƌŽ͕ŽĨĨĞƌŝĞƌƚǀŽŶĚĞƌƵƌŐĞƌŐĞŵĞŝŶĚĞ͘ dŽƌƌĞŶƚͲ^ƚĂĨĞů

^ĂŵƐƚĂŐ͕ϭϰ͘:Ƶůŝ͕ ůƉǁĞƌŬdŽƌƌĞŶƚ͘ůůĞ,ƺƚƚĞŶďĞƐŝƚnjĞƌ/ŶŶĞŶƵŶĚ dŽƌƌĞŶƚƐƚĂĨĞů
ĂďϬϴ͘ϬϬŚ͕ŐĂŶnjƚćŐŝŐ ƐŽŶƐƚŝŐĞŶ&ƌĞŝǁŝůůŝŐĞŶƐŝŶĚŚĞƌnjůŝĐŚĞŝŶŐĞůĂĚĞŶ͘

DŝƚƚǁŽĐŚ͕ϭ͘ƵŐƵƐƚ ϭ͘ͲƵŐƵƐƚͲ&ĞŝĞƌŵŝƚDĞƐƐĨĞŝĞƌƵŶĚŽĨĨŝnjŝĞůůĞƌ&ĞŝĞƌ WĨĂƌƌŬŝƌĐŚĞ
Ăďϭϵ͘ϬϬŚ ĂƵĨĚĞŵŽƌĨƉůĂƚnjŵŝƚŶƐƉƌĂĐŚĞ͘ ŽƌĨƉůĂƚnj

^ĂŵƐƚĂŐ͕ϮϮ͘^ĞƉƚĞŵďĞƌ ŝĚŐĞŶƂƐƐŝƐĐŚĞďƐƚŝŵŵƵŶŐĞŶ ƵƌŐĞƌƐƚƵďĞ
ϭϵ͘ϬϬ–ϮϬ͘ϬϬŚ
^ŽŶŶƚĂŐ͕Ϯϯ͘^ĞƉƚĞŵďĞƌ
Ϭϵ͘ϬϬͲϭϬ͘ϬϬ
&ƌĞŝƚĂŐ͕Ϯϯ͘EŽǀĞŵďĞƌ :ĂŚƌĞƐĞŶĚͲƐƐĞŶĚĞƌ'ĞŵĞŝŶĚĞ 
ϭϵ͘ϬϬŚ
^ĂŵƐƚĂŐ͕Ϯϰ͕EŽǀĞŵďĞƌ ŝĚŐĞŶƂƐƐŝƐĐŚĞďƐƚŝŵŵƵŶŐĞŶ ƵƌŐĞƌƐƚƵďĞ
ϭϵ͘ϬϬ–ϮϬ͘ϬϬŚ
^ŽŶŶƚĂŐ͕Ϯϱ͘EŽǀĞŵďĞƌ
Ϭϵ͘ϬϬ–ϭϬ͘ϬϬŚ
ŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕Ϯϵ͘EŽǀĞŵďĞƌ͕ hƌͲƵŶĚƵƌŐĞƌǀĞƌƐĂŵŵůƵŶŐͬƵĚŐĞƚϮϬϭϵ DĞŚƌnjǁĞĐŬƐĂĂů
ϭϵ͘ϯϬŚ ͨĞƌ^ĐŚǁĞůůŝͩ
ŝĞŶƐƚĂŐ͕Ϯϲ͘ĞnjĞŵďĞƌ ^ćŶŐĞƌŵĂŚůĚĞƐ<ŝƌĐŚĞŶĐŚŽƌƐ 


47
Ischum Dorf z’lieb
Z ALBINU CHÖIFU

Im Dorfladen der Gemeinde bei der


Bushaltestelle «Post» finden Sie:
❀ Ein umfangreiches, preiswertes
Angebot aus dem bewährten
VOLG-Sortiment
❀ Produkte aus dem Dorf und der
Region wie Torrent-Käse,
Arbignon-Trockenfleisch, Wein, Tee,
Kräuter, Konfitüren und Sirup
❀ Täglich frisches Brot und Backwaren
aus der Bäckerei

Unsere Dienstleistungen für alle Kundinnen


und Kunden:
❀ Treuekarte mit Rabatt – Bei jedem Einkauf
gibt es pro 10 Franken einen Stempel. Bei 50
Stempeln erhalten Sie 10% Rabatt auf den
nächsten Einkauf.
❀ Käseplättli assortiert und Geschenkkörbe
Auf Vorbestellung stellen wir für Sie Käseplättli und Geschenkkörbe mit
einheimischen Produkten zusammen.
❀ Hauslieferungen – Auf Wunsch liefern wir den Einkauf kostenlos zu Ihnen
an die Haustüre.
❀ Sonderangebote – Weindegustationen, saisongerechte Spezialangebote
(Aprikosen, Blumen etc.) und Geschenkgutscheine

Öffnungszeiten
Wir sind das ganze Jahr für Sie da, an 7 Tagen in der Woche:
Montag – Freitag 08.00 – 12.00 h 15.00 – 18.30 h
Samstag 08.00 – 12.00 h 15.00 – 17.00 h
Sonntag 08.00 – 10.00 h

Margrit, Michela und Franziska freuen sich auf Ihren Besuch!


Wir danken Einheimischen und Gästen für die Unterstützung unseres Dorfladens.

Telefon 027 473 60 40 | Torrentstrasse 68 | 3955 Albinen | albinen@prima.ch