Sie sind auf Seite 1von 12

!

34'566'76 $ %&
! 9?9@5<5#99@6A
! 9?9@3<5#99@6A

! "# $! % % ! & ' (!


) * +,
+: , $ ;
$ $ % : , ! 8568<3664
" $ : % ;
(= % $ - : % ! 8568<3664

1 $ % 53 $

!
DIN ISO 6106:2006-03

Nationales Vorwort
Die Internationale Norm ISO 6106 wurde im Technischen Komitee ISO/TC 29, Werkzeuge, Subkomitee SC 5,
Schleifscheiben und Schleifmittel (Sekretariat: Deutschland) unter Beteiligung deutscher Fachleute erarbeitet.
Die nationalen Normen DIN 848-1 und DIN 848-2 werden mit der Veröffentlichung von DIN ISO 6106
zurückgezogen.

Die Veröffentlichung DIN ISO 6106 hat der NA 121-04-08 AA SpA ISO/TC 29/SC 5/WG 8 „Eigenschaften und
Korngrößen von Schleifmitteln aus Diamant oder kubischem Bornitrid“ beschlossen.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Texte dieses Dokuments Patentrechte berühren können.
Das DIN ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Für die in diesem Dokument zitierten Internationalen Normen wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Normen hingewiesen:

ISO 554 siehe DIN 50014


ISO 9284 siehe DIN ISO 9284

NATIONALE ANMERKUNG In der Internationalen Norm ist der erste Satz in Abschnitt 4.2 fehlerhaft. Anstelle
von .…. mit Standarddurchmesser 200 mm bis 75 mm ….. hätte es ….. mit Standarddurchmesser 200 mm oder 75 mm
….. heißen müssen. In DIN ISO 6106 wurde diese Angabe entsprechend korrigiert.

Änderungen

Gegenüber DIN 848-1:1988-03 und DIN 848-2:1988-03 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) die Inhalte „Bezeichnung, Korngrößenverteilung und Prüfung der Makrokörnungen“ in einer Norm zu-
sammengefasst;
b) Abschnitt „Begriffe“ neu aufgenommen;
c) Tabelle 1 Maschenweiten für galvanoplastisch hergestellten Siebe um den Bereich 1 830 µm bis 505 µm
und die Maschenweiten 425 µm, 37 µm und 32 µm erweitert;
d) die Abschnitte 4 bis 8 vom technischen Inhalt her und redaktionell überarbeitet;
e) Abschnitt 9, Beispiel für die Anwendung von Tabelle 2, aufgenommen;
f) Anhang A, Übergangsstück für 75-mm-Siebe, aufgenommen.

Frühere Ausgaben

DIN 848: 1944-03, 1965-06


DIN 848-1: 1980-03, 1988-03
DIN 848-2: 1980-03, 1988-03

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN 50014, Klimate und ihre technische Anwendung — Normalklimate


DIN ISO 9284, Schleifmittelkörnungen — Prüfsiebmaschinen

2
DIN ISO 6106:2006-03

Inhalt

Seite
1 Anwendungsbereich .........................................................................................................................4
2 Normative Verweisungen..................................................................................................................4
3 Begriffe ...............................................................................................................................................4
4 Geräte .................................................................................................................................................4
4.1 Siebmaschine ....................................................................................................................................4
4.2 Siebe ...................................................................................................................................................5
4.3 Probenteiler........................................................................................................................................5
4.4 Waage .................................................................................................................................................5
4.5 Schaltuhr ............................................................................................................................................5
5 Prüfbedingungen...............................................................................................................................6
6 Prüfsiebung........................................................................................................................................6
6.1 Probennahme.....................................................................................................................................6
6.2 Vorbereitung zum Sieben .................................................................................................................6
6.3 Durchführung der Siebung...............................................................................................................6
7 Auswertung........................................................................................................................................6
7.1 Wiegen der Siebanteile .....................................................................................................................6
7.2 Berechnung der Ergebnisse ............................................................................................................7
8 Bezeichnung und Verteilungsgrenzen ............................................................................................7
8.1 Allgemeines .......................................................................................................................................7
8.2 Korngrößen ........................................................................................................................................7
8.3 Bezeichnung ......................................................................................................................................7
9 Beispiel für die Anwendung von Tabelle 2 .....................................................................................7
Anhang A (normativ) Übergangsstück für 75-mm-Siebe..........................................................................10
Literaturhinweise..........................................................................................................................................12

3
DIN ISO 6106:2006-03

Schleifmittel
Überprüfung der Korngrößen von Diamant oder kubischem Bornitrid

1 Anwendungsbereich
Diese Internationale Norm legt ein Verfahren zur Bestimmung oder Prüfung der Korngröße von Diamant oder
kubischem Bornitrid fest, wie sie für die Herstellung von Industrieerzeugnissen, wie Schleifscheiben, Sägen
(Trennschleifscheiben), verwendet werden. Sie gilt für Korngrößenbezeichnungen nach Tabellen 2 und 3.

Diese Internationale Norm beschreibt die Korngrößenbezeichnung, die Grenzmaße der zu verwendeten Siebe
und das Verfahren zur Annahme von überprüften Korngrößen ausschließlich für Beschichtungen.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Ver-
weisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 554:1976, Standard atmospheres for conditioning and/or testing — Specifications

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1
Körnung
Produkt, dessen Größe durch Sieben bestimmt wird

ANMERKUNG Die kleinste Körnungsbezeichnung ist D oder B46.

3.2
Korngröße
bezeichnet die Kornfraktionen, die zwischen dem oberen und einem unteren Prüfsieb liegen, wie in dieser
Internationalen Norm festgelegt

ANMERKUNG Die Körnung darf die festgelegten Anteile von Übergrößen und Untergrößen enthalten.

4 Geräte

4.1 Siebmaschine

Die Prüfung muss mit Prüfsiebmaschinen durchgeführt werden, die zu reproduzierbaren und vergleichbaren
Ergebnissen führen, z. B. RO-TAP1) Prüfsiebmaschinen nach ISO 9284.

1) RO-TAP ist ein Beispiel für ein geeignetes handelsübliches verfügbares Produkt. Diese Angabe dient nur zur
Unterrichtung für Anwender dieser Internationalen Norm und bedeutet keine Anerkennung des genannten Produktes
durch ISO.

4
DIN ISO 6106:2006-03

4.2 Siebe

Es müssen galvanoplastische Siebe mit Standarddurchmesser 200 mm oder 75 mm, nichtrostenden Rahmen
der Siebsätze, halbe Höhe (nominal 25 mm) verwendet werden. Ein Deckel und Bodenschale sind erforderlich.
Die galvanoplastisch hergestellten Feinsiebe mit quadratischen Öffnungen zur Verwendung der Überprüfung
der Korngrößen nach dieser Beschreibung müssen auf der Oberseite des Siebes ein Stützgitter mit
2,2 Öffnungen je cm aufweisen. Das Stützgitter soll verhindern, das Körner aus Diamant- oder kubischem
Bornitrid über die glatte Sieb-Oberfläche gleiten, wodurch die Leistungsfähigkeit der Siebung beträchtlich
herabgesetzt werden könnte. Es liegt im Verantwortungsbereich des Prüfers sicherzustellen, dass kontinuier-
lich überwacht wird, dass das Prüfsieb die Maschenweiten nach Tabelle 1 einhält.

Tabelle 1 — Maschenweiten und Anzahl der Öffnungen von


galvanoplastischen Sieben
Maschen- Anzahl Maschen- Anzahl
weite der Öffnungen weite der Öffnungen
µm je cm µm je cm
1 830 4,97 227 30,3
1 520 5,8 213 30,3
1 280 6,5 197 35,8
1 080 7,9 181 35,8
915 8,5 165 39,4
850 9,2 151 43,7
770 10,9 139 46,3
710 11,8 127 49,2
645 12,2 116 49,2
600 13,4 107 59,1
541 15,0 97 65,6
505 15,7 90 65,6
455 16,4 85 71,6
425 17,9 75 78,7
384 18,7 65 78,7
360 20,3 57 87,5
322 21,9 49 98,4
302 24,6 41 98,4
271 26,2 37 98,4
255 26,2 32 98,4

4.3 Probenteiler

Es muss ein Probenteiler verwendet werden, mit dem eine repräsentative Probe genommen werden kann.

4.4 Waage

Es muss eine Laborwaage mit einer Genauigkeit von mindestens 0,01 g bei Verwendung von 200-mm-Sieben
oder von mindestens 0,001 g bei Verwendung von 75-mm-Sieben verwendet werden.

4.5 Schaltuhr

Es muss eine Schaltuhr mit einer Genauigkeit von ! 1 % in 15 min verwendet werden.

5
DIN ISO 6106:2006-03

5 Prüfbedingungen
Die Prüfung muss unter den folgenden atmosphärischen Bedingungen durchgeführt werden:

Temperatur: 23 °C ! 2 °C %
"
$ nach ISO 554
Relative Luftfeuchte: 50 % ! 5 % "
#

6 Prüfsiebung

6.1 Probennahme

Die zu prüfende Probenmenge ist vorzugsweise zu mischen und in einem Probenteiler (4.3) zu einer
repräsentativen Probe zu teilen.

Die erhaltene Probe muss dann in einer Schale ausgebreitet werden, wo sie sich bei der in Abschnitt 5
festgelegten relativen Luftfeuchte und Temperatur akklimatisieren kann.

Die Probenmenge, ist mit der in 4.4 angegebenen Genauigkeit zu wägen, und muss innerhalb der in
Tabellen 2 und 3 angegebenen Grenzwerte liegen.

6.2 Vorbereitung zum Sieben

Der vorgeschriebene Siebsatz (4.2) ist in der Reihenfolge der Maschenweiten mit dem gröbsten Sieb oben
und mit einer Bodenschale unten zusammenzusetzen. Die Probe wird auf das oberste Sieb geschüttet und
der Deckel aufgelegt. Der gesamte Siebsatz wird in die Siebmaschine eingesetzt. Der Siebsatz muss
während des Siebvorganges frei rotieren können, anderenfalls könnten unvollständiges Sieben und fehler-
hafte Ergebnisse entstehen. Um die Rotation zu erleichtern, muss ein Zwischenraum von 3 mm zwischen
dem Deckel des Siebsatzes und dem Jochbügel der Siebmaschine vorhanden sein, die Aufnahmeklammer
darf nicht die Bodenschale berühren.

Übergangsstück für 75-mm-Siebe, siehe Anhang A.

6.3 Durchführung der Siebung

Die Schaltuhr der Prüfmaschine (4.5) wird auf 15 min eingestellt und die Maschine eingeschaltet. Nach
Beendigung des Vorgangs wird der Siebsatz aus der Maschine genommen. Beginnend mit dem obersten
(gröbsten) Sieb wird der Rückstand auf ein sauberes Stück Glanzpapier entleert, bei gleichzeitigem Klopfen
des Siebrahmens. Dieser Vorgang wird mit jedem folgenden Sieb wiederholt, wobei darauf zu achten ist, dass
die Siebe nicht beschädigt werden. Galvanoplastische Siebe sollten nicht gebürstet werden, sondern von Zeit
zu Zeit mittels Ultraschall gereinigt werden.

7 Auswertung

7.1 Wiegen der Siebanteile

Übergröße, Istgröße und Untergröße müssen mit der Genauigkeit nach 4.4 gewogen werden.

Wenn die Summe der Mengen aller Siebanteile weniger als 99 % der ursprünglichen Menge beträgt, muss
der gesamte Prüfvorgang mit einer neuen Probe wiederholt werden.

6
DIN ISO 6106:2006-03

7.2 Berechnung der Ergebnisse

Die Prozentsätze der Rückstände eines jeden Siebes und den der Bodenschalen relativ zur kumulativen
Gesamtmenge der Probe sind zu berechnen.

8 Bezeichnung und Verteilungsgrenzen

8.1 Allgemeines

Die übliche Korngrößenbezeichnung und zulässigen Grenzwerte für jede Korngröße von Diamant- oder
kubischem Bornitrid wird etikettiert, bezeichnet oder in anderer Weise dargestellt, wie in dieser ISO-Norm in
den Tabellen 2 und 3 vorgegeben in Übereinstimmung mit den Abschnitten 4 bis 6.

8.2 Korngrößen

Tabellen 2 und 3 zeigen die ISO-Bezeichnungen für die Korngrößen von Diamant- oder kubischem Bornitrid in
Verbindung mit den zulässigen Grenzmaßen für die Korngrößenverteilung jeder Korngröße. Die numerischen
Bezeichnungen in den Tabellen 2 und 3 entsprechen den Anforderungen in Tabelle 1.

8.3 Bezeichnung

Körner aus Diamant- oder kubischem Bornitrid nach dieser Internationalen Norm sind zu bezeichnen mit:

a) „Diamant- oder kubisches Bornitrid“,

b) Verweis auf diese Internationale Norm, d. h. ISO 6106,

c) Art des Schleifmittels D (Diamant) oder B (kubisches Bornitrid) und

d) ISO-Kornbezeichnung nach Tabellen 2 oder 3.

BEISPIEL Diamantkorn D und Körnungsbezeichnung 151 wird wie folgt bezeichnet:

Diamantkorn ISO 6106 — D 151

9 Beispiel für die Anwendung von Tabelle 2


Nachfolgend ein Beispiel für die Anwendung dieser Norm: Betrachtet wird die ISO-Größe D 151. Mindestens
99,9 % der Probenmenge müssen das Übergrößensieb — in diesem Fall 227 µm durchlaufen. Die gesamte
Probenmenge darf das obere Prüfsieb — in diesem Falle das 165 µm Sieb durchlaufen, aber nicht mehr als
7 % darf auf ihm liegen bleiben. Erlaubt ist der 100%ige Durchlauf durch das obere Prüfsieb, und Rückstand
auf dem unteren Prüfsieb (127 µm), die Anforderung lautet, dass die Probenmenge durch das obere Prüfsieb
läuft, und auf dem unteren Prüfsieb mindestens 90 % zurückbleibt. Nicht mehr als 7 % dürfen durch das
untere Prüfsieb und nicht mehr als 0,5 % dürfen durch das Untergrößensieb (90 µm) laufen. Eine weitere
Klarstellung, wenn 100 % der Prüfmenge für D 151 durch beide Prüfsiebe, das Übergrößenprüfsieb und das
obere Prüfsieb, durchlaufen und 90 % auf dem unteren Prüfsieb zurückgehalten werden, müssen die
Körnungen aus Diamant- oder kubischem Bornitrid zurückgewiesen werden, weil 10 % der Körner aus
Diamant- oder kubischem Bornitrid, die durch das untere Prüfsieb fallen, die maximal zulässigen 7 % dieser
Korngröße überschreiten.

7
DIN ISO 6106:2006-03

Tabelle 2 — Enge Reihe Korngrößen


Prüfgewicht nach 6.1 Sieb, durch 0,5 %
Entsprechende welches 99,9 % max.
ISO- max.
für für durchlaufen Oberes max. Unteres min. Durchlauf-
Körnungs- Maschen- Durchlauf-
200-mm- 75-mm- muss Prüfsieb Rückstand Prüfsieb Rückstand menge
bezeich- größenb menge
a Siebe Siebe (Übergrößen- Untergrößen-
nung
sieb) sieb
g g µm µm % µm % % µm
1 181 16/18 1 830 1 280 1 010 710
80 bis 120 9,6 bis 14,5 5 93 5
1 001 18/20 1 520 1 080 850 600
851 20/25 1 280 915 710 505
80 bis 120 9,6 bis 14,5 5 93 5
711 25/30 1 080 770 600 425
601 30/35 915 645 505 360
80 bis 120 9,6 bis 14,5 5 93 5
502 35/45 770 541 360 255
501 35/40 770 541 425 302
80 bis 120 9,6 bis 14,5 5 93 5
426 40/45 645 455 360 255
356 45/50 541 384 302 213
80 bis 120 9,6 bis 14,5 5 93 5
301 50/60 455 322 255 181
251 60/70 384 271 213 151
80 bis 120 9,6 bis 14,5 5 93 5
213 70/80 322 227 181 127
181 80/100 271 197 151 107
151 100/120 40 bis 60 4,8 bis 7,2 227 165 7 127 90 7 90
126 120/140 197 139 107 75
107 140/170 165 116 90 65
40 bis 60 4,8 bis 7,2
91 170/200 139 97 75 57
8 88 8
76 200/230 116 85 65 49
64 230/270 97 75 57 41
20 bis 30 2,4 bis 3,6
54 270/325 85 65 49 37
12 83 12
46 325/400 75 57 41 32
a D oder B wird hinzugefügt, abhängig vom Kornmaterial (D für Diamant) oder (B für kubisches Bornitrid), siehe 8.3.
b Diese Maschengrößen-Bezeichnungen sind nicht Bestandteil dieser Norm. Sie dienen nur dem Vergleich.
Die Hersteller von Schleifmitteln aus Diamant oder kubischem Bornitrid müssen sicherstellen, dass die Größenverteilung innerhalb ihrer hergestellten Schleifmittel in
einem angemessenen Verhältnis bleiben.

8
DIN ISO 6106:2006-03

Tabelle 3 — Weite Reihe Korngrößen

Prüfgewicht nach 6.1 Sieb, durch 0,5 %


welches 99,9 % max.
ISO- Entsprechende max. Durchlauf-
für für durchlaufen Oberes max. Unteres min.
Körnungs- Maschen- Durchlauf-
200-mm- 75-mm- muss Prüfsieb Rückstand Prüfsieb Rückstand menge
bezeich- größenb menge
a Siebe Siebe (Übergrößen- Untergrößen-
nung sieb) sieb
g g µm µm % µm % % µm
1 182 16/20 1 830 1 280 840 600
852 20/30 1 280 915 600 425
602 30/40 80 bis 120 9,6 bis 14,5 915 645 5 425 93 5 302
427 40/50 600 455 302 213
252 60/80 384 271 181 127
a Siehe Tabelle 2.

9
DIN ISO 6106:2006-03

Anhang A
(normativ)

Übergangsstück für 75-mm-Siebe

A.1 Allgemeines
Wenn 75-mm-Siebe anstelle von 200-mm-Sieben verwendet werden, müssen Übergangsstücke nach A.2 und
A.3 verwendet werden.

A.2 Deckelübergangsstück
Es besteht hauptsächlich aus einem 6 mm dicken Distanzring aus Holz, Kunststoff oder verstärktem
Kunststoff, der so unter dem Deckel der Siebmaschine befestigt ist, dass die Mitte des Ringes den 75-mm-
Deckel abdeckt während sich der Siebsatz noch frei bewegen kann, wie nach 6.2 gefordert. Siehe Bild A.1.

Maße in Millimeter

Legende
a Befestigungslöcher

Bild A.1

10
DIN ISO 6106:2006-03

A.3 Bodenübergangsstück
Es besteht hauptsächlich aus einem U-förmigen Distanzstück aus 6 mm dickem Holz, Kunststoff oder
verstärktem Kunststoff, um den Siebsatz für 75-mm-Siebe in einer axialen Position auf der Siebmaschine zu
halten, während sich gleichzeitig der Siebsatz in seine Position bewegen kann. Siehe Bild A.2.

Maße in Millimeter

Legende
a Befestigungslöcher

Bild A.2

11
DIN ISO 6106:2006-03

Literaturhinweise

[1] ISO 9284:1992, Abrasive grains — Test sieving machines

12