Sie sind auf Seite 1von 3

1/13/2021 Der Ashram: nicht immer ein spiritueller Zufluchtsort | Kultur | DW | 10.01.

2021

THEMEN / KULTUR

Anzeige

Deutsche VPN
ÖFFNEN
Vermissen Sie deutsches TV?

HIND U I S MUS

Der Ashram: nicht immer ein spiritueller Zufluchtsort


Die Webserie "Aashram" sorgt für Streit: Darin missbrauchen spirituelle Führer ihre Anhänger. Religiöse Aktivisten sehen
den Hinduismus diskreditiert.

"Lasst alles los, eure Lieben, euren Reichtum, eure Wünsche. Dann werdet ihr auf ewig selig werden", sagt Guru Baba Nirala,
der Hauptprotagonist der Webserie "Aashram", die derzeit in Indien gestreamt werden kann. Obgleich ein spiritueller Führer, ist das
Verhalten der Figur Baba Nirala alles andere als moralisch: Er überschreitet die Grenze zwischen Verbrechen und Gerechtigkeit, zwischen
Sünde und Moral, wenn seine Liebe zu einer seiner Anhängerinnen zu Missbrauch wird.

Der bekannte Filmemacher Prakash Jha führte bei der fiktiven Serie Regie. Etliche Zuschauer werfen ihm nun vor, seine Serie stelle
hinduistische spirituelle Führer als Drogenhändler und Sexualstraftäter dar. Sie "verletzt die religiösen Gefühle der Hindus", so der
Wortlaut einer Petition eines Anwalts aus dem Nordwesten der Stadt Jodhpur. Jha und Hauptdarsteller Bobby Deol erhielten Vorladungen
und müssen am 11. Januar vor Gericht erscheinen.

Ashrams, Gurus und Skandale

https://www.dw.com/de/aashram-webserie/a-56173269 1/3
1/13/2021 Der Ashram: nicht immer ein spiritueller Zufluchtsort | Kultur | DW | 10.01.2021

Skandale in religiösen Einrichtungen - ob hinduistisch oder einer anderen


Glaubensausrichtung - sind alles andere als selten. In den letzten Jahren häufen sich
Meldungen von sexuellen Übergriffen in hinduistischen Einrichtungen und Yoga-
Retreats. Asaram Bapu, ein Guru aus Jodhpur, wurde 2018 wegen Vergewaltigung zu
einer Haftstrafe verurteilt. Ein weiterer Guru, Swami Bhakti Bhushan Maharaj, wurde
vergangenen Juli festgenommen, da er gleich mehrere minderjährige Mädchen in
seinem Ashram in der Nähe von Neu-Delhi missbraucht hatte.

Im Westen verbindet man vor allem Bhagwan Shree Rajneesh alias Osho mit sexueller
"Aashram"-Regisseur Prakash Jha
Ausbeutung: In den 1960er Jahren sorgten Medienberichte über Sexorgien in seinen
Ashrams im US-amerikanischen Oregon und im indischen Puna für Betroffenheit.
Die Netflix-Doku "Wild Wild Country" brachte Bhagwan jüngst wieder in Erinnerung. Darin berichten Opfer Bhagwans von den
psychologischen Schäden, die sie davon trugen, als sie mit ihren Eltern in den Bhagwan-Ashrams lebten.

Auch in Australien kam sexueller Missbrauch ans Licht, als im vergangenen Jahrzehnt viele Opfer gegen Swami Akhandananda Saraswati
aussagten, der Minderjährige und Frauen in den 1970er und den 1980er Jahren vergewaltigt hatte.

Der umstrittene indische Guru und Sektenführer Bhagwan Shree Rajneesh

Missbrauchsfälle auch in kultähnlichen Yoga-Einrichtungen

Die jüngsten Skandale drehten sich um Yogalehrer und ihre Schulen im Westen. Zwar handelt es sich bei Yogaschulen nicht um Ashrams im
engeren Sinne, manche weisen aber ähnliche Strukturen und Hierarchien auf, die viel Spielraum für Missbrauch bieten.

Bikram Choudhury, ein US-amerikanischer Yogalehrer indischer Herkunft und Schöpfer des "Hot Yoga", das erstmalig in seinem Studio in
Los Angeles angeboten wurde, musste sich seit 2010 wiederholt wegen Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch verantworten. Vor Gericht
wurden seine Strukturen als kultähnlich beschrieben.

Emotionale Bindung und Schweigen

Ähnliche Anschuldigungen richteten sich gegen Pattabhi Jois, einen bekannten Lehrer des Ashtanga Yoga, einer Methode, die vor allem in
Europa und den USA sehr beliebt ist. Karen Rain praktizierte Yoga bei Jois. Im Gespräch mit der DW offenbart die US-
amerikanische Schriftstellerin, Jois habe vorgegeben, Yogastellungen korrigieren zu wollen, um sie und anderen Frauen zu belästigen.
"Pattabhi küsste die Yogaschülerinnen auch oder kniff sie in den Po, wenn er sich verabschiedete."

Marion Goldmann, eine emeritierte Professorin für Soziologie und Religionswissenschaften an der Universität von Oregon, verbrachte einige
Zeit in Bhagwan Shree Rajneeshs utopischer Stadt in Oregon. Sie erklärt, warum solche religiösen Einrichtungen sexuellen Missbrauch
begünstigen und warum die Opfer so lange brauchen, um ihr Schweigen zu brechen: "Anhänger einer alternativen Religion zu sein, setzt eine
tiefe emotionale Bindung sowohl zum Anführer als auch zu anderen Mitgliedern voraus", so Goldmann. "In manchen Fällen ist die Gruppe

https://www.dw.com/de/aashram-webserie/a-56173269 2/3
1/13/2021 Der Ashram: nicht immer ein spiritueller Zufluchtsort | Kultur | DW | 10.01.2021

wie eine zweite Familie, und die Frauen ertragen den emotionalen und physischen Missbrauch und die Entbehrungen, weil sie ihre Familie
nicht verlieren wollen."

Nicht gegen Hinduismus, sondern gegen Heuchelei

Karen Rains eigene Missbrauchserfahrungen haben dazu geführt, dass sie überhaupt keine Spiritualität mehr in ihrem Leben haben möchte.
Yoga hat sie aufgeben, und sie hält sich fern von religiösen Gruppen, denn "Missbrauch und Korruption" seien allgegenwärtig.

Aber bedeutet das nun, dass Zeugenaussagen, Nachrichten über sexuellen Missbrauch und
kritische TV-Serien über Ashrams - auch fiktive - den Hinduismus als solches
diskreditieren?

Im Gegenteil, sagt Om Prakash, der einen Polizisten in "Aashram" spielt. "Es gibt
Heuchler in der hinduistischen Religion, deren Aktivitäten unsere Religion in einem
schlechten Licht dastehen lassen. Aber unsere Serie soll die Menschen vor solchen
Individuen warnen." Prakash zufolge brauche es solche Serien, um Menschen
bloßzustellen, die den Hinduismus oder eine andere Religion für ihre egoistischen Ziele
Om Prakash in seiner Rolle als Polizist in "Aashram"
ausnutzten.

DIE R E D AKTION EM PFIEHLT

Fasten: Im Verzicht zu Gott finden


Enthaltsamkeit von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang: Im Ramadan fasten Muslime alljährlich einen Monat lang. Fasten als religiöses
Ritual spielt in allen Weltreligionen eine wichtige Rolle.

Indiens Wirtschaft in der Rezession


Harte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben Indiens Wirtschaft zur Vollbremsung gezwungen, unter den Folgen leiden auch deutsche
Firmen. Dazu kommen Massenproteste von Bauern. Wie tief steckt Indien in der Krise?

Südkoreaner wehren sich gegen lasche Strafen für Sexualverbrechen


Mehr als drei Jahre nachdem die #MeToo-Bewegung Südkorea erschüttert hat, sorgen Sexualdelikte für Aufsehen - und die milde Bestrafung der Täter.
Der Kampf dagegen ist mühsam, ein schneller Wandel nicht in Sicht.

AUDI O U ND VIDEO ZUM THEMA

Bollywood setzt auf ein Happy End

https://www.dw.com/de/aashram-webserie/a-56173269 3/3