Sie sind auf Seite 1von 3

Arbeitsblätter zum Kapitel 6

Modul A

1. Kreislaufprobleme. Ergänzen Sie die fehlenden Wörter.

▪ unwohl ▪ Kreislaufkollaps ▪ verschwommen sah ▪ blass ▪ kaltschweißig


▪ fadenförmig ▪ Schweißperlen ▪ schwindelig ▪ schwarz vor Augen

Frau Arnold hatte am Morgen einen (1) ________________________. Sie hatte geläutet, weil sie sich zuerst unruhig und

(2) ____________ fühlte und dann plötzlich alles nur noch (3) ___________________________. Zum Glück hat sie das Bett
noch erreicht. Als ich kam, war sie ganz (4) _________ im Gesicht, ihre Haut war (5) ____________________ und sie hatte
(6) ________________________ auf der Stirn. Ihren Puls konnte ich kaum noch tasten. Er war (7) ____________________
und hatte eine Frequenz von 124.
Ihr Blutdruck lag bei 95/70. Ich habe natürlich sofort ihren Oberkörper flach gelagert und die Beine hoch. Sie erzählte, dass ihr
immer wieder Mal (8) __________________ und (9)___________________________ wird.

Modul B

2. Die Atmung bei Sterbenden. Lesen und notieren Sie in Stichpunkten, wie sich die Atmung bei einem Sterbenden
verändert.

In den letzten Stunden des Lebens ist es häufig so, dass sich die Atmung verändert. Bei der Atmung hört man eben oft

dieses rasselnde oder gurgelnde Geräusch. Das liegt daran, dass der Schleim nicht mehr abgehustet werden kann und sich

in der Lunge sammelt. Damit der Schleim ablaufen kann, legt man den Patienten auf die Seite. Die Einatmung ist dadurch
nicht behindert und es besteht auch nicht die Gefahr, dass der Sterbende erstickt. Deshalb gibt man auch keinen Sauerstoff.
Die Atmung eines Sterbenden wird zunehmend schwächer und unregelmäßig. Das Einatmen wird kürzer, das Ausatmen
dauert länger. Zuletzt kommt es zu langen Atempausen – der Sterbende schnappt nach Luft. Diese Schnappatmung ist ein
Zeichen dafür, dass das Herz nicht mehr richtig schlägt.

_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________

3. Sputum beschreiben. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die Adjektivendungen. Ordnen Sie anschließend
passende Adjektive den Kriterien Farbe, Viskosität und Geruch zu.

 Weißlich __ Schleim, der vor allem morgens abgehustet wird, deutet auf eine chronisch __ Bronchitis hin.

 Schleimig __, eitrig__, grün-gelb__ Sputum, das oft etwas süßlich riecht, könnte ein Zeichen für eine bakteriell __ Infektion
der Atemwege sein.
 Rotbraun __ Auswurf husten zum Beispiel Patienten mit einer Lungenembolie oder einem Bronchialkarzinom ab. Das
Sputum kann dabei faulig riechen.
 Patienten, die an einer Mukoviszidose erkrankt sind, husten reichlich zäh ___ Bronchialsekret aus.

Farbe:_____________________________________________________________________________

Viskosität :_________________________________________________________________________

Geruch:____________________________________________________________________________

©Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.  Melanie Böck in „Deutsch B1/B2 in der Pflege“, 2. Aufl. 2019 
Arbeitsblätter zum Kapitel 6

Modul C

4. Lesen Sie den Text und setzen Sie passende Wörter ein.

▪ eine Hypoglykämie/Unterzucker ▪ eine Hyperglykämie/Überzuckerung


▪ müde ▪ blass ▪ zittern ▪ Durst ▪ nachspritzen ▪ Übelkeit

a Herr … hat sich sein Kurzeitinsulin gespritzt, aber fast nichts gegessen. Er schwitzt, ist um Mund und Nase ganz
(1)__________ und (2) seine Hände ____________. Er hat (3) ________________________________________. Deshalb
isst er sofort zwei Traubenzucker und trinkt ein Glas Coca-Cola.

b Frau … kommt mit Ihrem neuen Pen einfach nicht zurecht. Sie fühlt sich (4)__________, klagt über Kopfschmerzen und
(5)________________________. Außerdem hat sie großen (6)_______________________. Sie zeigt Symptome
(7)__________________________________________________________. Wahrscheinlich hat sie sich zu wenig Insulin
gespritzt. Der Pfleger gibt ihr sofort etwas zu trinken und misst ihren Blutzucker, um zu wissen, ob er ihr Insulin (8)
____________________ muss.

5. Wozu? Handlungen mit deren Zielen im Arbeitsalltag. Sammeln Sie in Stichpunkten wie im Beispiel.
Bilden Sie dann Finalsätze mit damit oder um … zu

Hände desinfizieren – nicht anstecken:


Ich desinfiziere nach jeder pflegerischen Handlung meine Hände, damit ich mich nicht anstecke.

6. Bilden Sie Sätze mit damit oder um… zu. Beginnen Sie mit dem Nebensatz, wenn möglich.

1 Sie – können – ruhiger atmen // ich – geben – Ihnen – ein bisschen Sauerstoff
____________________________________________________________________________________________________

2 er – durchblutet sein – besser // Frau Holler – sich reiben – den Finger


____________________________________________________________________________________________________

3 Sie – herausnehmen – Ihr Hörgerät (Imperativ) // ich – Ihre Temperatur – später – messen – können – bei Ihnen
____________________________________________________________________________________________________

4 geben – du – die Kurve – mir (Imperativ) // den Wert – ich – eintragen – gleich – können
____________________________________________________________________________________________________

5 er – Handschuhe – tragen (Perfekt) // sich anstecken – nicht


____________________________________________________________________________________________________

6 ich – spritzen – 8 Einheiten Altinsulin – Ihnen // Ihr Blutzucker – sinken – schneller


____________________________________________________________________________________________________

©Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.  Melanie Böck in „Deutsch B1/B2 in der Pflege“, 2. Aufl. 2019 
Arbeitsblätter zum Kapitel 6

7. Überlegen Sie sich für folgende Beobachtungen pflegerische Maßnahmen. Erklären Sie dem Patienten wie im
Beispiel, warum/wozu Sie diese Maßnahmen durchführen.
0 Der Patient hatte nach dem Duschen einen RR von 175/85.
Ich messe Ihren Blutdruck noch mal, weil er nach dem Duschen so hoch war.
____ um zu sehen, ob er gesunken ist.
1 Der Patient fühlt sich schwindelig. Sein Blutdruck war niedrig.
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________
2 Der Patient fühlt sich heiß an.
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________
3 Die Patientin hatte einen erhöhten Blutzucker.
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________
4 Frau Mohler fühlt sich nach dem Waschen unwohl. Ihr Puls ist hoch.
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________
5 Herr Brummer hatte beim Messen einen unregelmäßigen Puls.
_____________________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________________

8. Lesen Sie die mündliche Übergabe eines Pflegers an die nächste Schicht und formulieren Sie daraus einen
schriftlichen Pflegebericht. Denken Sie an den Telegrammstil und die Abkürzungen.

Nun zu Herrn Ewald auf Zimmer 112. Er fühlte sich gestern bemi Durchgang um 22:00 Uhr sehr heiß an und klagte über
Unwohlsein. Ich habe Temperatur gemessen und er hatte 39,9. Sein Blutdruck war 145/90, also in Ordnung, sein Puls erhöht
auf 118. Außerdem habe ich seinen Blutzucker noch mal kontrolliert. Der war wahrscheinlich wegen des Fiebers auch zu hoch,
nämlich 220 mg/dl. Auf Anordnung von Doktor Meiringer habe ich ihm gegen das Fieber 500 mg Paracetamol supp. gegeben
und ihm gesagt, dass er viel trinken soll. Außerdem habe ich ihm vier Einheiten Altinsulin gespritzt. Um halb elf war die
Temperatur schon auf 38,8 gesunken und der Blutzucker auf 140. Er war allerdings klatschnass geschwitzt. Deshalb habe ich
ihm sein Flügelhemd sowie Kopfkissen und Bettdecke gewechselt. Um 23 Uhr war dann die Temperatur auf 38,2 und er fühlte
sich nicht mehr unwohl. Um Mitternacht hat er dann ruhig geschlafen. Ich habe ihn nicht mehr geweckt. Heute Morgen um
6 Uhr hatte er 37,6 und fühlte sich noch etwas geschwächt von der unruhigen Nacht.

Uhrzeit Pflegebericht HZ
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________
______________________________________________________________________________

©Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.  Melanie Böck in „Deutsch B1/B2 in der Pflege“, 2. Aufl. 2019