Sie sind auf Seite 1von 2

42

Klausurarbeit Physik (für Studienrichtung Elektrotechnik, Stoffgebiet SS)


19.1.2000, Teil A

1. Erklären Sie die Bedeutung Compton-Effektes hinsichtlich der Wellen- und


Teilchennatur von Licht. Skizze der Versuchsanordnung! Beschreibung, wo und wie in
den einzelnen Apparaturteilchen der Wellencharakter und der Teilchencharakter
bewiesen wird.

2. entfällt

3. a) Ein Elektron der Energie Ee trifft von links auf eine Potentialbarriere endlicher
Ausdehnung mit E > Ee. Beschreiben Sie im klassischen und im quantenmechanischen
Bild die Wahrscheinlichkeit, das Elektron rechts der Barriere vorzufinden (Skizze).
Welche Anwendungen hat dieser Effekt in der Elektrotechnik?
b) Wie lautet die zeitfreie Schrödinger-Gleichung und was bedeuten die in ihr
vorkommenden Größen ?

4. a) Was bedeuten in der Atomphysik die Quantenzahlen n, , s, ml, ms ?


(b) Woher weiß man, daß die Größe  etwas mit dem Drehipuls des Elektrons zu tun
hat? 
c) Welchen Betrag Lq hat ein Drehimpuls, wenn der Wert der zugehörigen

Quantenzahl q gegeben ist. Wie groß sind die zugehörigen Projektionen Lq ,z ?

5. Ein He-Ne-Laser, P = 5 mW, hat einen Strahldurchmesser von 2 mm. Berechnen Sie
den Photonenfluß (Photonen/s), die Energiedichte (J/m3) und die stationäre
Photonenzahl (Photonen/m3) in der Nähe des Lasers (die Divergenz des Laserstrahles
werde vernachlässigt).

6. Ein optisches System besteht aus einer Sammellinse (f = 30 cm) und einem Planspiegel,
der in 18 cm Entfernung hinter der Linse angebracht ist. Der abzubildende Gegenstand
(Größe 5 x 5 cm) befindet sich 40 cm vor der Linse. Wo entsteht das Bild des
Gegenstandes und wie groß ist es? (Rechnung und Skizze).

40 cm 18 cm
F = 30 cm
42

Klausurarbeit Physik (für Studienrichtung Elektrotechnik, Stoffgebiet SS)


19.1.2000, Teil B

7. (a) Welche Zerfallsarten werden bei der natürlichen Radioaktivität beobachtet? Erklären
Sie den Zusammenhang zwischen Energie und Lebensdauer der -Teilchen mit dem
Tunneleffekt. Was fällt beim -Zerfall auf und welche Schüsse wurden daraus gezogen?
(b) Wie kann man die Bahnkurven schneller geladener Teilchen sichtbar machen? Welche
Information erhält man, wenn die Bahnkurven unter Magnetfeldeinfluß aufgezeichnet
werden?

8. a) Wie wird in der Quantenmeßtechnik die Zeit gemessen (Primärnormal) ? (Skizze !)


b) Welcher Quanteneffekt wird heutzutage für die Präzisionsmessung von Spannungen
verwendet und auf welche andere Größe wird die Spannung zurückgeführt?

9. (a) Wie wurde die Schrödinger-Gleichung für das Wasserstoff-Atom gelöst (verbale
"Skizze" der Rechenschritte)?
(b) Woher weiß man, daß die bei (a) auftretende

Größe  etwas mit dem Drehipuls des
Elektrons zu tun hat? Welchen Betrag Lq hat ein quantenmechanischer Drehimpuls,
wenn der Wert der zugehörigen

Quantenzahl q gegeben ist. Wie groß sind die
zugehörigen Projektionen Lq ,z ?

10. Ein He-Ne-Laser emittiert bei 633 nm eine Lichtleistung von 1 mW. Wie hoch sind der
Photonenfluß (Photonen/s) und die Energiedichte (Strahlquerschnitt 2 mm 2;
h = 6,62.10-34 Js). Wie hoch ist die Intensität auf der Netzhaut, wenn der Strahl ins Auge
(f = 17 mm, Pupillenradius R = 1,7 mm) fällt (beleuchtete Fläche = Durchmesser des
zentralen Beugungsscheibchens). Wie groß ist die Intensität auf der Netzhaut, wenn man
direkt in die Sonne blickt (Solarkonstante 1,4 kW/m2, Winkel, unter dem der Radius der
Sonnenscheibe erscheint: 4,6 mrad). Man vergleiche die beiden Intensitäten!

11. a) Ein gut kollimierter Elektronenstrahl trifft auf einen Kristall mit dem
Netzebenenabstand d = 0,9 Å. Bei  = 20 ° beobachtet man ein Interferenzmaximum
(Braggsche Reflexion). Wie groß ist die De Broglie-Wellenlänge der Elektronen und mit
-31
welcher Spannung wurden die Elektronen beschleunigt? (me = 9,109.10  kg,
h=6,62.10-34 Js, e = 1,602.10-19 C).
b) Derselbe Kristall zeigt für monochromatisches Röntgenlicht unter demselben Winkel
ein Reflexionsmaximum. Wie groß muß die Spannung an der Röntgenröhre sein, wenn
man annimmt, daß 30% der Elektronenenergie in Strahlungsenergie umgewandelt
wurden?

12. entfällt