Sie sind auf Seite 1von 4

Fall: Herpes Zoster (die Gürtelrose)

Datum und Ort: 28.10.2019 Jena, Thüringen


von Graziella Tartaglione | Venezuela

█ Blau: wie die Dokumentationsformular aussah


█ Rot: was die Patientin sagte
█ Schwarz: was ich schrieb
█ Lila: meine Erfahrung oder Meinung

Patientenname: Christoph Maihof Alter: 51 Jahre Größe: 179 cm Gewicht: 75 kg

Allergien/Unverträglichkeiten
Ich habe nichts geschrieben.
Ich habe vergessen, den Patienten nach Allergien zu fragen.

Genussmittel
Er ist Raucher mit 5 Zigaretten täglich seit ca. 30 Jahren (Ich rauche 5 Zigarreten pro tag und ich
begann zu rauchen, als ich 20 war)
Er habe einen regelmäßigen Alkoholkonsum und trinke am Wochenende und manchmal in der
Woche (Wein) (Ich trinke italienischen Wein mit meiner Frau, am Wochenende und manchmal in der
Woche)
Die Frage nach Drogen wurde verneint (Alkohol und Wein sind genug Drogen für mich)

Sozialanamnese
verheiratet und wohnt mit seiner Frau zusammen
Beruf: Lehrer und er arbeitet in Grundschule (Ich leide deswegen an Migräne, manchmal sind meine
Schüler sehr laut)
Kinder: 1 Tochter, gesund (Ich habe eine Tochter und sie wohnt im Ausland, im Venezuela, sie
studiert dort) (Alles ist wichtig, ich habe diese Informationen in der Dokumentation nicht geschrieben
aber danach die Kommission haben mir darüber gefragt, z.B. Er hat Kinder? Wie wiel? Wo wohnt
sie? Was macht sie in Venezuela?)

Familienanamnese
Mutter: Brustkrebs (Meine Mutter hat Brustkrebs und sie hat eine Mastektomie gehabt)
Vater: gesung (Mein Vater ist sehr gesund, er treibe immer Sports)
Geschwister: 3, Darmerkrakung, arterieller Hypertonie und Dyslipidämie (Ich habe 3 Schwester,
eine leide an eine Darmerkrankung, andere an Hypertonie und die andere hat hohe Blutfettwerte)

Anamnese. Bitte formulieren Sie vollständige Sätze.


Herr Christoph, Maihof, kam heute Morgen wegen seit 3 Tagen progredienter, brennender, heftiger
Rückenschmerzen (Seit 3 Tage habe ich Rückenschmerzen, im Schulterblatt-Bereich rechts)

Der Patient erklärt, dass die Schmerzen plötzlich begonnen hätten und im Laufe der Zeit seien
stärken geworden. (Ich vergaß, nach der Intensität der Schmerzen zu fragen)
Er erzählt, dass vor 2 Tagen eine Rötung mit Bläschen in der betroffenen Stelle bemerkt habe. Er
habe Medikamente (Schmerzmittel) eingenommen, ohne Linderung.
Als Begleitsymptome seien ihm Innapetenz, Fieber von 37°C, Schlafstörungen und Pruritus
aufgefallen.

Die vegetative Anamnese sei unauffällig. (Aber, Ich vergaß, nach Probleme beim Wasserlassen
oder mit Stuhlgang zu fragen)

An Vorenkrankungen leide er an:


▪ seborrhoische Dermatitis, seit Kindheit
▪ Migräne, seit 5 Jahren
▪ Hepatitis A, vor 10 Jahren (Ich war im Ausland)
▪ Röteln, in der Kindheit

Die OP-Anamnese ergab:


▪ Shultergelenkt-OP wegen einer Sportverletzung, in der Judend (Ich war Reiter)
▪ Kreuzband-OP wegen einer Sportverlezung, vor 25 Jahren (bei einem Fußballspiel)
Der Oberarzt in der Präsentation fragte mich: Warum hatten Sie diese Fraktur? Welchen Sport
haben Sie ausgeübt? und jetzt welchen Sport treiben der Patient?

Die Medikation umffasst Folgendes:


▪ Ketokonazol tab., gegen Dermatitis, unregelmäßig (Ich nehme manchmal Ketokonazol
Tabletten, ich habe gefragt Wie oft?, und er sagte: Na ja, manchmal ich nehme es manchmal
nicht, Sie wissen wie das gehts mit Männer, wir sind nicht sehr ordentlich mit unseren
Medikamenten. Ich sagte: Ja, einige Menschen sagen das, aber ich glaube das nicht)
▪ Shampoo, gegen Dermatitis, regelmäßig
▪ ???????, gegen Migräne, bei Bedarf
▪ ???????, gegen Vollgefühl, bei Bedarf

Die Medikamente waren für mich der härteste Teil von allem, denn der Patient nennt nicht die
Wirkstoffe, sondern die Handelsnamen. Ich empfehle, eine Liste mit den gebräuchlichsten
Handelsnamen zu erstellen. Ich versuchte zu verstehen, was er mir sagte, aber ich weiß, dass ich es
falsch geschrieben habe.

Klinisch ergab sich somit ein Verdacht auf Herpes Zoster

Als Differenzialdiagnose kommen jedoch auch folgende Erkrakungen in Frage:


▪ Zellulitis
▪ Verletzung
▪ Abszess
▪ atopische Dermatitis
▪ Pilzinfektion

Ich habe in der Dokumentation bis hier geschrieben. Eigentlich ich habe noch ca. 2 Minuten.
Aber ich benutzte diese zwei Minuten, um darüber nachzudenken, was ich in der Präsentation sagen
würde. Und auf meinem Notizblatt schrieb ich ein wenig über Therapie, Differentialdiagnosen und
Behandlung. Was ich in der Präsentation gesagt habe, schreibe ich hier unten.

Zur weiteren Abklärung sollten die folgenden Maßnahmen durchgeführt werden:


▪ Körperliche Untersuchung
▪ Labordiagnostik: Blutbild, PCR, BSS... um den Allgemeinzustand des Patienten zu
beurteilene und eine bakterielle Infektion auszuschließen
▪ Abstrich der Läsion (OA: Abstrich? Warum? Wo macht man einen Abstrich? -Ich:Ja, bei
bakterielle Infektionen- OA: Ja, genau, nicht bei virale Infektion -Ich: Ja, aber es gibt auch
Polimerasa-Reaktionen zur virale Typyfikation- OA: Na ja, aber hier es ist nicht sehr
häufig)

Als Therapie würde ich folgede Maßnahmen empfehlen:


▪ Gabe von Antiviralen, z.B. Aciclovir
▪ antibiotische Salbe (hier der Oberzrt fragte Warum antibiotische? Und ich sagte: um eine
Sekundärinfektion zu vermeiden oder eine retrovirale Salbe kommt auch.
▪ Gabe von Analgetikum (OA: Welche? Ich sagte: Schmerzmittel z.B. Ibuprofen, Naproxen,
Paracetamol und wenn das nicht gehts dann empfehle ich Tramadol... OA: Gibt es andere
Möglichkeit, wenn der Schmerz nicht mehr erträglich ist. -Ich wusste nicht- OA: es ist ein
Medikament zur Behandlung von Epilepsie. -Ich war wirklich verwirrt.- und der OA sagte:
Pregabalin, aber gut, es ist nur bei bestimmten Fällen)

Der Patient hat mir gefragt:


▪ Was passiert jetzt mit mir? Herr Maihof, ich bin nicht in der Lage eine definitive Diagnose zu
stellen. Wir müssen Sie noch untersuchen und ein paar Labortest machen, aber ich habe den
Verdacht, dass Sie unter Herpes Zoster leiden.
▪ Herpes was? Was ist das? Er wollte, dass ich Gürtelrose sage, aber ich war sehr nervös und
habe den Begriff auf Deutsch komplett vergessen. Aber ich sagte: Ich weiß, dass der Name
komisch klingt, aber es ist nur eine Hautinfektion.
▪ Die OA stellte immer wieder sehr schnell Fragen. Infektion? Warum? Eigentlich kommt es von
einer Virusinfektion, die Sie als Kind erlitten haben, Röteln. Dieses Virus bleibt in Ihren Nerven
und bei manchen Menschen komm noch mal in Form von Hautausschlag (Ich habe hier einen
Fehler gemacht, weil Herpes Zoster kommt nach Windpocken. Die OA erinnerte mich daran, als
sie mir die Ergebnisse gaben. Ich habe mich entschuldigt.)
▪ Es ist das zu schlimm? Nein, keine Sorgen, Sie muss nur ein Medikamente nehmen und auch
eine Salbe benutzen.
▪ Wie es weiter gehts? Frau Doktor, aber Sie haben meine Dinge noch nicht gesehen. Möchten
Sie? Ja, natürlich, ich werde Sie jetzt urtersuchen, und nehmen ein bisschen Blut ab, um Ihren
Allgemeinzustand zu beurteilen
▪ Muss ich hier bleiben? Nein, bis jetzt nein, Sie müssen nur ein paar Minuten bei uns bleiben, bis
wir die Ergebnisse haben. Danach spreche ich mit meinem Oberarzt und danach können wir
alle zusammen unterhalten, über die Ergebnisse und über die Behandlung
▪ Ich habe große Angst, weil mein Nachbar etwas Ähnliches im Gesicht erlitt und die Schmerzen
unkontrollierbar waren und er fast sein Augenlicht verlor. Wird mir dasselbe passieren? Nein,
keine Sorge, Sie sind in guten Händen, vielleicht hat Ihrem Nachbar an eine andere Krankheit
gelitten.
▪ Nein, nein, nein, ich bin sicher, es war fast das Gleiche. Ok, aber Herr Maihof, machen Sie sich
bitte keine Sorge, sind jetzt in den besten Händen und unser Team wird alles machen, damit
Sie wieder gesund werden
▪ Vielen Dank Frau Doktor. Muss ich meine Frau anrufen und ihr sagen, dass ich heute nicht
nach Hause kommen werde? Nein, nein, wir müssen nur ein paar Minuten auf die Ergebnisse
warten, und dann können nochmal darüber unterhalten.
Meine Empfehlung:
▪ Bei dem Test geht es darum, dem Patienten zuzuhören und zu zeigen, dass Sie verstehen
(auch wenn Sie nichts verstehen) z.B. ich habe viele Fehler in der Medikation gemacht, aber
habe immer versucht zu zeigen, dass ich alles verstanden habe
▪ Ich denke, alles ist wichtig. Du musst dich gut anziehen, sauber und ordentlich aussehen,
lächeln, ruhig aussehen, wenn möglich, einen Witz machen. In diesem Test müssen wir zeigen,
wie unsere Interaktion mit den Patienten in naher Zukunft aussehen wird.
▪ Eine Liste der Handelsnamen der am häufigsten verwendeten Medikamente hier in
Deutschland erstellen.
▪ Fachbegriffen: Die Liste der FSP Schritt für Schritt und die in der Facebook-Gruppe genannten
Begriffe sind ausreichend.
▪ Vor Beginn der Prüfung werden Sie gebeten, sich vorzustellen un bevor Sie die Testergebnisse
erhalten, werden Sie gefragt, was Sie von Ihrer Leistung halten. Ich empfehle Ihnen, etwas zu
sagen vorzubereiten. Bei der Prüfung sind Sie 1000 mal nervöser als in den Übungen, die Sie
zu Hause oder in deinem Kurs machen.

Meine Fachbegriffe: Menarche, Endometritis, Koagulopathie, Pyelonephritis, okkult, perkutan, s.c.


Injektion, Anämie, Zyanose, Trachea, dehydriert, Reflux

Andere Fachbegriffe: Lobektomie, Bradykardie, ventral, i.v. Injektion, Urolithiasis, benigne, iatrogen,
Enterostoma

Andere Fälle: Epilepsie und Herzinfarkt.

Weitere Informationen:
https://www.amboss.com/de/wissen/Herpes_zoster