Sie sind auf Seite 1von 3

Protokoll Nr.

14

Vorgelegt von Neha

25-01-2021

Letzles Mal haben wir das Kapitel ,,Umweltfreundlichkeit” weiter studiert.

Script von Hörverstehen: In den USA recyceln wir manchmal, wenn wir wollen und es
für uns praktisch und bequem ist. In meinem Klassenzimmer habe ich zwei Behälter
dafür. Wir werfen Plastik und Aluminium in den Ersten und Papier in den Zweiten. Wenn
man diesen Behälter nicht benutzen will, kann man einfach alles in den Mülleimer
werfen. Zu Hause habe ich zwei Mülltonnen. Die mit dem gelben Deckel ist für
Wertstoffe. Wir werfen alles darein, was recycelt werden kann, Papier, Plastik,
Aluminium und so weiter. Die andere Mülltonne ist für Sachen, die nicht recycelt werden
können. Jede Woche kommt der Müllmann und er bringt den Müll weg, aber er nimmt
die gelbe Tonne nur jede zweite Woche. Deshalb fülle ich manchmal die Wertstofftonne
bevor der Müllmann sie entleert. Was mache ich dann? Ich werfe das, was recycelt
werden kann in die Tonne, die für Müll geeignet ist. Die Deutschen, die dieses Video
anschauen, werden zurückschrecken, wenn sie das hören. In Deutschland ist Recycling
sehr viel organisierter.

In Deutschland wird 66% des Mülls recycelt, aber in den USA nur 34%. In den USA wird
alles in eine Tonne geworfen. Später wird es sortiert. Nachdem alles sortiert wird,
können die Wertstoffe recycelt werden. In Deutschland sortiert das Volk.

In Deutschland wird der Müll in sechs Tonnen sortiert. Die blaue Tonne ist für Papier.
Dazu gehört auch Karton, Zeitungen und Zeitschriften, und so weiter. Die weiße Tonne
ist für klares Glas und die Grüne für gefärbtes Glas. Die Braune ist für Kompost. Das ist
meistens, was nicht in die anderen Tonnen gehört, aber einen biologischen Teil hat. Die
Gelbe ist meistens für Kunststoff, aber Dosen, Styropor, Aluminium, Blech, und
gemischte Materialien dürfen auch in die gelbe Tonne. Manchmal gibt es keine Tonne
dafür. Dann muss man einen gelben Sack verwenden. Dieser Sack wird manuell
sortiert. Deshalb sollte man die Behälter darin spülen. Man ist nicht gesetzlich
verpflichtet Jogurtbecher und Dosen zu spülen bevor sie in die Tonnen geworfen
werden, aber es ist sehr empfehlenswert. Die schwarze Tonne ist für Restmüll. Das
heißt Müll, der nicht in den anderen Tonnen gehört. Was in dieser Tonne ist, wird
verbrannt, deshalb dürfen keine Batterien, Lackierungen oder Insektizide darein. Diese
Sachen gehören zu einer Kategorie namens Giftmüll. Manchmal gibt es weniger als
sechs Tonnen.

Obwohl Glas recycelt wird, gibt es viele Flaschen, die man nicht in die Tonnen wirft.
Viele Flaschen haben Pfand. Das heißt, dass man etwas mehr bezahlt, wenn man die
Flasche kauft. Wenn man die Flasche zurück in das Geschäft bringt, bekommt man
etwas Geld zurück. Mehrwegflaschen werden in Kästen abgegeben. Man muss die
Flaschen nicht immer zurück in das Geschäft bringen. Es gibt auch Pfandautomaten
oder Leergutautomaten. Die Automaten für Einwegleergut und Mehrwegleergut sind
unterschiedlich. Für Einwegleergut scannt der Automat das Leergutzeichen. Man stellt
die Flasche rein und der Automat wiegt die Flasche. Wenn der Automat glaubt, ob die
Flasche wirklich leer ist, dreht der Automat die Flasche um zu prüfen, ob die Flasche
eine Einweg-Flasche oder eine Mehrweg-Flasche ist. Einweg-Flaschen werden
gequetscht.

Wie recycelst du? Was macht man mit dem Müll, wo du wohnst? Wie viele Tonnen hast
du zu Hause?

Komparativ und Superlativ

Adjektive können gesteigert werden. Die Grundform eines Adjektivs nennt man Positiv,
die nächst höhere Stufe Komparativ und die höchste Steigerungsstufe Superlativ.

Der Komparativ vergleicht zwei Personen oder Sachen und zeigt einen Unterschied an:

• Peter ist groß, aber Hubert ist noch größer.

• Gestern war das Wetter schön (leicht bewölkt, 24 Grad) und heute wird es noch
schöner (sonnig, 27 Grad).

Der Superlativ vergleicht mindestens drei oder mehr oder eine Gesamtheit von
Personen oder Sachen und bezeichnet davon die einmalig höchste Stufe.

• Ute ist klein, Petra ist kleiner und Martina ist die kleinste (1,58 m).

• Ein VW Golf ist teuer.

• Ein Audi A4 ist teurer

• Ein Porsche Carrera GT ist am teuersten

Die Steigerungsformen eines Adjektivs können auch als Attribut Verwendung finden.
Das Adjektiv als Attribut steht dann vor dem Nomen und muss entsprechend dekliniert
werden.

In Chile gibt es guten Wein.


Die Spanier sagen, dass es in Spanien einen besseren Wein gibt.

Mein Vater sagt aber, dass man den besten Wein an der Mosel kaufen kann.

Elfriede ist eine fleißige Schülerin.Mathilde ist eine fleißigere Schülerin.Beate ist die
fleißigste Schülerin.

Beim Komparativ gilt:

Adjektiv + er + Adjektivdeklination

Beim Superlativ gilt:

Adjektiv + -(e)st + Adjektivdeklination