Sie sind auf Seite 1von 31

Geschichte

kompakt
BASISWISSEN
CHECK

Kalter Krieg
Basiswissencheck von www.geschichte-abitur.de

So funktioniert‘s:
1. Frage durchlesen

2. Im Kopf beantworten

3. Auf den „Lösung“-Button klicken LÖSUNG

4. Antwort und Herleitung verinnerlichen

5. Auf „Zurück zum Fragenkatalog“ klicken

6. Mit der nächsten Frage weitermachen

Viel Erfolg!
Geschichte
kompakt

1. Welche beiden Hauptakteure standen sich im Kalten Krieg gegenüber?


a) USA und Großbritannien
LÖSUNG
b) USA und Sowjetunion
c) Großbritannien und Sowjetunion
d) Frankreich und Sowjetunion

2. Wann ereignete sich die Russische Oktoberrevolution?


a) 1917
LÖSUNG
b) 1929
c) 1933
d) 1945

3. An welchem Ort verhandelten die Siegermächte nach dem Zweiten Weltkrieg


über die Neuordnung Deutschlands?
LÖSUNG
a) Berlin
b) Paris
c) Jalta
d) Potsdam

4. In welchem Punkt der „5 Ds“ waren sich die Siegermächte uneinig?


a) Demilitarisierung
LÖSUNG
b) Dezentralisierung
c) Denazifizierung
d) Demokratisierung

5. Mit welchem Wirtschaftsprogramm unterstützten die USA seit 1948 das


zerstörte Nachkriegseuropa?
LÖSUNG
a) Young-Plan
b) Dawes-Plan
c) Marshall-Plan
d) Truman-Plan

6. Welcher Politiker betrieb seit 1947 die „Containment-Politik“?


a) Winston Churchill
LÖSUNG
b) Joseph Stalin
c) Harry S. Truman
d) Konrad Adenauer

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

7. Wo fand der erste „Stellvertreterkrieg“ zwischen den USA und


der Sowjetunion statt?
LÖSUNG
a) Korea
b) Kuba
c) Vietnam
d) Afghanistan

8. Was beinhalteten die „Stalin-Noten“?


a) Ermächtigung Stalins zum Diktator
LÖSUNG
b) Angebot eines wiedervereinten Deutschlands
c) Zwangskollektivierung der Landwirtschaft
d) Aufbau des Sozialismus in der DDR

9. Wann starb der sowjetische Staatschef Joseph Stalin?


a) 1952
LÖSUNG
b) 1953
c) 1956
d) 1958

10. Welcher Nachfolger Stalins leitete seit 1956 eine „Entstalinisierung“ ein?
a) Leonid Breschnew
LÖSUNG
b) Boris Jelzin
c) Michail Gorbatschow
d) Nikita Chruschtschow

11. Welchen Namen trägt das 1955 von der Sowjetunion gegründete
Verteidigungsbündnis?
LÖSUNG
a) Berliner Pakt
b) Moskauer Pakt
c) Warschauer Pakt
d) NATO

12. Wann ereignete sich die Berlin-Krise?


a) 1949
LÖSUNG
b) 1952
c) 1958
d) 1960

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

13. In welchem Jahr ereignete sich der „Sputnik-Schock“?


a) 1952
LÖSUNG
b) 1957
c) 1959
d) 1961

14. Wo kam es 1956 im Ostblock zu einem Volksaufstand?


a) Ungarn
LÖSUNG
b) Tschechoslowakei
c) DDR
d) Polen

15. Was geschah am 13. August 1961?


a) Volksaufstand in der DDR
LÖSUNG
b) Kuba-Krise
c) Bau der Berliner Mauer
d) Regierungswechsel in der Sowjetunion

16. Wer war während der Kuba-Krise 1962 US-Präsident?


a) Dwight D. Eisenhower
LÖSUNG
b) John F. Kennedy
c) Lyndon B. Johnson
d) Richard Nixon

17. In welchem Jahr griffen die USA in den Vietnamkrieg ein?


a) 1961
LÖSUNG
b) 1962
c) 1964
d) 1969

18. Wann ereignete sich der „Prager Frühling“?


a) 1961
LÖSUNG
b) 1968
c) 1971
d) 1975

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

19. Welcher Politiker schränkte 1968 das Selbstbestimmungsrecht


der Ostblockstaaten ein?
LÖSUNG
a) Nikita Chruschtschow
b) Michail Gorbatschow
c) Boris Jelzin
d) Leonid Breschnew

20. Wo wurde 1975 die KSZE-Schlussakte unterzeichnet?


a) Helsinki LÖSUNG
b) Berlin
c) Washington
d) Warschau

21. In welchem Jahr marschierten sowjetische Truppen in Afghanistan ein?


a) 1975
LÖSUNG
b) 1979
c) 1981
d) 1985

22. Was führte der sowjetische Staatschef Gorbatschow durch sein


Reformprogramm „Perestroika und Glasnost“ ein?
LÖSUNG
a) Freie Marktwirtschaft
b) Legalisierung anderer Parteien
c) Selbstbestimmungsrecht der Länder
d) Auflösung der Sowjetunion

23. Welcher Vertrag wurde im Jahr 1987 unterzeichnet?


a) INF-Vertrag
LÖSUNG
b) Grundlagenvertrag
c) Zwei-plus-Vier-Vertrag
d) Einigungsvertrag

24. In welchem Jahr kam der „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ zustande?


a) 1981
LÖSUNG
b) 1987
c) 1989
d) 1990

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

25. Welches Datum markierte das Ende der Sowjetunion?


a) 9. November 1989
LÖSUNG
b) 3. Oktober 1990
c) 19. August 1991
d) 8. Dezember 1991

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 1

USA und Sowjetunion

Im Kalten Krieg standen sich die beiden Supermächte


USA und Sowjetunion gegenüber. Diese Zeit (1945-1990)
war von gegensätzlichen politischen und ideologischen
Zielen geprägt, die die Welt in zwei Machtblöcke
aufteilten.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 2

1917

Die Russische Oktoberrevolution ereignete sich im Jahr


1917. Durch dieses Ereignis ergriffen in Russland die
kommunistischen Bolschewiki unter Führung Lenins die
Macht. Daraus resultierte später die Sowjetunion, die
nach dem Zweiten Weltkrieg zur Weltmacht aufstieg.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 3

Potsdam

Auf der Potsdamer Konferenz 1945 trafen sich die Staat-


schefs der USA, Großbritanniens und der Sowjetunion,
um über die politische Neuordnung Deutschlands zu ver-
handeln. Die wichtigsten Personen waren US-Präsident
Truman, der britische Premierminister Churchill und der
sowjetische Staatschef Stalin.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 4

Demokratisierung

Die Siegermächte waren sich zunächst darin einig, dass


Deutschlands Kriegsindustrie vollkommen zerschlagen,
die Macht dezentralisiert und Menschen entnazifiziert wer-
den sollten. Unstimmigkeiten gab es jedoch bei der
Streitfrage, wie demokratisch das neue Deutschland
aussehen werde.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 5

Marshall-Plan

Seit 1948 unterstützten die USA die westeuropäischen


Staaten mit dem Marshall-Plan und stabilisierten damit die
Wirtschaft. Diese Finanzhilfen wurden auch der Sowjet-
union angeboten. Dies lehnte sie jedoch ab, weil sie nicht
in die Abhängigkeit des Westens geraten wollte.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 6

Harry S. Truman

US-Präsident Harry S. Truman verabschiedete 1947 die


„Truman-Doktrin“, mit der er den politischen und wirt-
schaftlichen Einfluss der Sowjetunion weltweit zurück-
drängen wollte. Diese Eindämmungspolitik wird als „Cont-
ainment-Politik“ bezeichnet.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 7

Korea

Zwischen 1950 und 1953 mischten sich die USA und So-
wjetunion indirekt in den Koreakrieg ein. Ziel war es dabei,
den politischen Einfluss des Konkurrenten zurückzudrän-
gen. Da es kein direktes Aufeinandertreffen der Super-
mächte gab, wurde dieser Krieg als „Stellvertreterkrieg“
bezeichnet.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 8

Angebot eines wiedervereinten Deutschlands

Die „Stalin-Noten“ waren ein 1952 vom sowjetischen


Staatschef Stalin gemachtes Angebot an die Westmäch-
te. Er schlug die Wiedervereinigung Deutschlands un-
ter neutralen Vorzeichen vor. Dieses Angebot wurde von
Bundeskanzler Adenauer abgelehnt, da er dahinter ein
Täuschungsmanöver vermutete.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 9

1953

Joseph Stalin starb im März 1953. Damit endete in der


Sowjetunion die stalinistische Ära, die 1922, als Stalin
Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU wurde,
begonnen hatte. Seine Herrschaft war von einem starken
Personenkult geprägt.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 10

Nikita Chruschtschow

Nikita Chruschtschow wurde 1953 neuer Parteichef der


KPdSU. Auf einer Geheimrede während eines Parteitages
1956 leitete er die „Entstalinisierung“ ein. Dabei kritisierte
er den Personenkult um Stalin und kündigte innen- und
außenpolitische Reformen an

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 11

Warschauer Pakt

Nachdem die BRD 1955 der NATO beigetreten war, grün-


dete die Sowjetunion für den Ostblock den Warschauer
Pakt als eigenes Verteidigungsbündnis. Auch die DDR ge-
hörte dem Warschauer Pakt an.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 12

1958

Die Berlin-Krise ereignete sich im Jahr 1958. Damals stell-


te die Sowjetunion den Westmächten eine ultimative For-
derung, ihre Truppen aus Westberlin abzuziehen. Dieses
Ultimatum scheiterte jedoch.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 13

1957

Am 4. Oktober 1957 schoss die Sowjetunion den ersten


künstlichen Erdsatelliten „Sputnik 1“ ins Weltall. Der Wes-
ten reagierte auf die technologische Überlegenheit der
Sowjetunion schockiert und ließ in den folgenden Jahren
Reformen in Technologie, Rüstung und Bildung einleiten.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 14

Ungarn

Im Oktober 1956 wurde aus einer friedlichen Demonstra-


tion in Budapest ein ungarischer Volksaufstand gegen die
kommunistische Regierung und sowjetische Besatzung.
Der Aufstand wurde durch sowjetische Truppen
niedergeschlagen.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 15

Bau der Berliner Mauer

In der Nacht zum 13. August 1961 begann die Nationale


Volksarmee unter Kontrolle der Sowjetunion die Grenze
zwischen West- und Ostberlin mit einer Mauer abzurie-
geln. Damit sollte der wachsenden Abwanderungswelle
nach Westen ein Ende gesetzt werden..

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 16

John F. Kennedy

John F. Kennedy war zwischen 1961 und 1963 US-Prä-


sident. Im Jahr 1962 hätte die Kuba-Krise zwischen den
USA und der Sowjetunion beinahe einen atomaren Welt-
krieg ausgelöst. Kennedy und Chruschtschow lösten die-
sen Konflikt jedoch mit Kompromissen und entschärften
die Spannungen des Kalten Krieges.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 17

1964

Als beim „Tonkin-Zwischenfall“ 1964 US-amerikanische


Kriegsschiffe von nordvietnamesischen Booten (nach
Aussage des US-Navy) beschossen wurden, griffen die
USA aktiv in den Vietnamkrieg ein und unterstützten die
Südvietnamesen gegen den kommunistischen Norden.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 18

1968

Im Frühjahr 1968 kam es in der Tschechoslowakei zu Re-


formbewegungen unter dem Motto „Sozialismus unter
menschlichem Antlitz“. Die Proteste wurden wenig später
von Truppen des „Warschauer Pakts“ niedergeschlagen.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 19

Leonid Breschnew

Der sowjetische Staatschef Leonid Breschnew schränkte


durch die „Breschnew-Doktrin“ im November 1968 das
Selbstbestimmungsrecht der Ostblockstaaten ein. Damit
sollte die Niederschlagung von Aufständen legitimiert
werden.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 20

Helsinki

1975 unterzeichneten 35 Staaten auf der “Konfe-


renz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa” die
Schlussakte von Helsinki. Dabei sprachen sie sich für
gegenseitige Unterstützung, Frieden und Wahrung der
Menschenrechte aus.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 21

1979

Das Jahr 1979 markierte einen Wendepunkt in der Ent-


spannungsphase des Kalten Krieges. Sowjetische Trup-
pen marschierten in Afghanistan ein, um die kommunis-
tische Regierung zu stützen. Gleichzeitig legitimierten die
USA mit dem NATO-Doppelbeschluss die Aufstellung von
Raketen in Westeuropa.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 22

Selbstbestimmungsrecht der Länder

Der seit 1985 amtierende sowjetische Staatschef Gorbat-


schow leitete mit „Perestroika und Glasnost“ umfassende
innen- und außenpolitische Reformen ein. Er hob die Bre-
schnew-Doktrin auf und erlaubte den Ostblockstaaten ihr
Selbstbestimmungsrecht. Damit leitete er das Ende des
Kalten Krieges ein.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 23

INF-Vertrag

Am 8. Dezember 1987 unterzeichneten die USA und So-


wjetunion den INF-Vertrag. Darin einigten sie sich auf die
Vernichtung von Kurz- und Mittelstreckenraketen sowie
deren Produktion. Damit wurden das Wettrüsten und der
Kalte Krieg beendet.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 24

1990

Der „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ wurde am 12. September


1990 von den USA, Großbritannien, Frankreich, Sowjet-
union sowie der BRD und DDR unterzeichnet. Darin ver-
einbarten sie die deutsch-deutsche Wiedervereinigung.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de
Geschichte
kompakt

Antwort Frage 25

8. Dezember 1991

Am 8. Dezember beschlossen die Präsidenten Russlands,


Weißrusslands und der Ukraine im „Vertrag von Minsk“
die Auflösung der Sowjetunion. Dadurch erhielten die
dazugehörigen Länder ihre Unabhängigkeit.

« Zurück zum Fragenkatalog

www.geschichte-abitur.de