Sie sind auf Seite 1von 2

Modelle und Theorien gesellschaftlicher Ungleichheit Lea, Guillermo, Gesine

3. Soziale Milieus
1. Erklären Sie die Hauptmerkmale von sozialen Milieus! Ordnen Sie dabei die
Schichtungsdeterminanten Bildung, Vermögen, Beruf und Prestige.
Die sozialen Schichten beschrieben in der Vergangenheit die verschiedenen
gesellschaftlichen Gruppen, gemessen an Faktoren wie Berufsstand, demographische
Gruppierung, alter, Einkommen oder Schulbildung. Diese Definition wurde bis vor wenigen
Jahrzehnten noch verwendet. Eine modernere Einteilung der verschiedenen
gesellschaftlichen Gruppen beschreibt die Messung der sogenannten Milieus. Hierbei
werden die gesellschaftlichen Gruppen unabhängig von den zuvor genannten Kriterien
gemessen, sondern eher an anderen Faktoren z.B. die Gewohnheit, die
Umgebungsbedingungen oder den Lebensstil, welche die bestimmten Gruppen führen. Die
Messung des Sinus-Milieu ist eine Kombinierung beider zuvor genannten Arten zu messen
und misst an der Y-Achse den sozialen Stand der Gruppierung (gemessen an Werten wie
Bildungsstand, Einkommen, Beruf usw.), während er an der X-Achse die Werte der sozialen
Gruppierungen misst (gemessen an Werten wie Lebensstil, Religiosität, Einstellungen
gegenüber dem Konsum, usw.).
2. Entwickeln Sie wahlweise „Etablierten Milieu“ oder dem „Traditionellen
Arbeitermilieu“ eine Milieubeschreibung. Nutzen Sie dazu die Abbildungen 67.1 oder2!

 Traditionelles Arbeitermilieu:
Das traditionelle Arbeitermilieu macht laut dem Sinus-Milieu 14% der Gesamtbevölkerung
aus. Die soziale Einteilung liegt zwischen der Unterschicht und der mittleren Mittelschicht.
Die gesellschaftlichen Wertevorstellungen sind traditionell. So lässt sich an der Abbildung
67.2 erkennen, dass das traditionelle Arbeitermilieu einen eher konservativen Lebensstil
eingeht. So wird in diesem Milieu traditionell geheiratet, beide Lebenspartner gehen einen
Beruf bis zur Pensionierung ein, meistens in einem Arbeiter- oder Angestelltenverhältnis. Der
Konsum wird als positiv angesehen, man strebt danach ein Heim und Familienauto zu
haben, welche in den meisten Fällen abbezahlt werden muss. Gleichzeitig ist das
traditionelle Arbeitermilieu sparsam und passt sich den Gegebenheiten des Zeitgeistes an.
Ein letztes Merkmal des traditionellen Arbeitermilieus ist der jährliche Urlaub, welcher
gebucht wird.
Modelle und Theorien gesellschaftlicher Ungleichheit Lea, Guillermo, Gesine

marxistische Klassengesellschaft:

 Einteilung der Gesellschaft in Bourgeoisie und


 Kreiert von Karl Marx Mitte des Proletariat
19. Jahrhunderts, anlässlich der  Unterscheidung durch deren ökonomische Lage
industriellen Revolution o Bourgeoisie besitzt die Produktionsmittel und
lässt das Proletariat für sich arbeiten

Schichtenmodell:

 Modell im Laufe der 1960er  Einteilung der Gesellschaft in verschiedenen Schichten


Jahren  Unterscheidung durch Vermögen, Prestige,
entstanden, anlässlich des Qualifikation
steigenden Wohlstandes in der o Mittelschicht und untere Mittelschicht stellt
Nachkriegszeit größte Gruppe

Milieu-Modell:
 Modell in den letzten Jahrzehnten
entstanden, anlässlich einer  Einteilung der Gesellschaft in sozialen Milieus
zunehmenden Differenzierung der  gemessen an Kriterien wie Lebensstil, Religiosität,
Gesellschaftlichen Gruppen Gewohnheiten, Umgebungsbedingungen,
o sozialer Status hat nicht
Konsumverhalten etc.
mehr ausgereicht

Fazit:

Die Theorien zur Messung der


gesellschaftlichen Ungleichheit wurde mit
der Zeit komplexer