Sie sind auf Seite 1von 4

Guten Appetit

Es ist schon so auf der Welt, dass man essen muss, wenn man leben will. Man steht
morgens auf, und schon denkt man an das erste Essen des Tages, an das Frühstück. Viele Leute
bereiten sich das Frühstück selbst zu, andere trinken ihre Tasse Tee oder Kaffee und essen ein
Rührei und ein paar Brotschnitte mit Wurst, Käse oder Butter in einem Café.
Ich frühstücke gewöhnlich zu Hause. Würstchen mit Kartoffeln und Sauerkraut, ein
belegtes Brötchen mit Schinken oder Käse, ein Glas Kaffee oder Kakao – und Hunger und
Durst sind gestillt.
Mit dem Mittagessen ist es nicht so einfach. An Werktagen hat man es leichter, da speist
man während der Mittagspause in einer Kantine. Sonntags aber isst man zu Mittag entweder zu
Hause, oder man geht in ein Restaurant. Dort kann man sich ein Gericht wählen, das ganz
besonders ist als die täglichen Mahlzeiten. Ich bin kein Feinschmecker, aber ich liebe
schmackhaft zubereitete Kost. Außerdem esse ich gern stark gewürzte Speisen mit viel Salz,
Pfeffer und Essig. Über alles liebe ich Süßigkeiten: Eis, Schokolade, Kuchen und Torte mit viel
Creme. Ich weiß, es ist ein sonderbarer Geschmack für einen Mann, aber wie man sagt – über
den Geschmack lässt sich nicht streiten.
Jeden Sonntag besuche ich ein dasselbe Restaurant. Ich bin dort sozusagen Stammgast.
Ich setze mich an ein und denselben Tisch (wenn er nicht besetzt ist). Der Ober kennt mich
schon. Er reicht mir sofort die Speisekarte und schenkt Selterwasser ein. Ich wähle die
Vorspeise, den ersten und den zweiten Gang und den Nachtisch. Die Auswahl ist groß. Heute
wähle ich frischen Gurkensalat und Radieschen mit saurer Sahne, Blumenkohlsuppe,
gebratenen Fisch und Eis. Alles schmeckt vorzüglich, und ich esse mit großem Appetit.
Mein Abendbrot ist gewöhnlich viel bescheidener. Ich esse zu Abend nur kalt: ein paar
Käsekuchen oder etwas Quark und Gebäck mit einem Glas Sauermilch.
Und morgen ist wieder ein Tag, an dem man essen muss.

Übung 1. Stellen Sie einander die Fragen zum Text und beantworten Sie sie.

Übung 2. Geben Sie erweiterte Antworten auf folgende Fragen.

1. Was essen Sie zum Frühstück? (хлеб с сыром и маслом, яичницу, сосиски с капустой).
2. Was trinken Sie zum Frühstück? (стакан чая, чашку крепкого кофе).
3. Wo essen Sie zu Mittag? (дома, в студенческой столовой, у тети, в кафе).
4. Welche Speisen essen Sie gern? (свиное жаркое, грибной суп, вкусно приготовленные
блюда).
5. Was essen Sie zum Nachtisch? (яблоки, апельсины, мороженое, торт).
6. Was essen Sie gewöhnlich zu Abend? (печенье, творог, хлеб с сыром, салат).
7. Was möchten Sie jetzt trinken? (стакан пива, чашку чая с лимоном, лимонад).
8. Worauf haben Sie Appetit? (суп с лапшой, печеночный паштет, сельд с картофелем,
мясной салат).
9. Was kaufen Sie zu Feiertagen? (сладости, печенье, шоколад, торт, сок).

Übung 3. Übersetzen Sie folgende Sätze aus dem Russischen ins Deutsche.

Я встаю очень рано, поэтому я готовлю завтрак сам. Я съедаю обычно пару
бутербродов с ветчиной, сыром и маслом, и пью стакан кофе или чая. Иногда завтрак
готовит моя жена. Она варит часто молочный суп или картофельное пюре и сосиски.
По воскресеньям я хожу вместе с женой и детьми в ресторан. Официант очень
приветлив. Там можно заказать различные блюда. Выбор блюд всегда очень большой, и
нам бывает трудно сделать выбрать. Моя жена любит на первое овощной суп, на второе
жареное мясо. Я предпочитаю острые блюда. Дети не хотят есть суп, но они
подчиняются воле матери. Мои дети любят пить лимонад. Официант наливает им
полные стаканы. В ресторане деньги за обед не платят в кассе, их получает официант. Он
приглашает нас заходить сюда чаще.
Ужинаем мы всегда дома. Иногда жена готовит горячие блюда, но чаще мы едим
холодные блюда. Мы едим творог, сметану, простоквашу, иногда овощной салат или
фрукты.

Übung 4. Lesen Sie den Text „Was bietet die deutsche Küche?“ und informieren Sie Ihre
Kommilitonen (Kollegen) über die Besonderheiten der deutschen Küche.

Was bietet die deutsche Küche?

Die meisten Deutschen nehmen täglich drei bis vier Mahlzeiten ein. Am Morgen wird
vor Arbeits- und Schulbeginn gefrühstückt. Das Frühstück besteht in der Regel aus Brot,
Brötchen, Butter, Marmelade und je nach Geschmack aus Wurst, Eiern, Käse, Obst. Dazu trinkt
man Kaffee, Milch oder Tee.
Am Vormittag essen viele ein so genanntes zweites Frühstück. Dazu gehören im
Allgemeinen nur eine Schnitte oder Brötchen und eine Tasse Kaffee oder ein Glas Milch. Um
die Mittagszeit folgt das warme Mittagessen. Auch die Schüler und die Kinder in den
Vorschuleinrichtungen können mittags warm essen.
An arbeitsfreien Tagen und vor allem an Sonn- und Feiertagen trinkt man gern auch
Nachmittag eine Tasse Kaffee und isst Kuchen oder Gebäck dazu. Dafür verzichtet man auf das
zweite Frühstück, da man ohnehin an diesen Tagen nach Möglichkeit etwas länger schläft. Den
Abschluss bildet das Abendbrot oder das Abendessen.
Als charakteristisch für die deutsche Küche kann angeführt werden: Es wird das Fleisch
einer ganzen Reihe von Tieren verzehrt. An der Spitze steht das Schwein, gefolgt vom Rind
und Schaf. Das Geflügel (Hühner, Gänse, Enten und Puten) hat zunehmende Bedeutung
erlangt. Gern wird auch Fisch gegessen, im Winterhalbjahr besonders der Karpfen, der in
Teichen gezüchtet wird, und die Forelle. Braten oder Kochfleisch wird meist mit einer Soße
serviert.
Die Kartoffel spielt als Nahrungsmittel und Beilage für viele Gerichte eine große Rolle.
Die Kartoffeln werden u. a. als Salzkartoffeln, Kartoffelbrei (Mus), Bratkartoffeln oder Klöße
gereicht.
Bestandteil vieler warmer Gerichte sind Gemüsebeilagen gekocht oder roh als Salat. Man
verwendet z.B. Möhren, Kohlrabis, grüne Erbsen, grüne Bohnen, Blumenkohl, Rosenkohl,
verschiedene andere Kohlarten.
Ein in vielen Ländern unbekanntes Gericht ist der Eintopf. Er wird in vielen Formen
zubereitet: mit Schweine-, Rind- oder Hammelfleisch mit Kartoffeln, Teigwaren, Reis,
Hülsenfrüchten und mit verschieden Gemüsearten. So gibt es Nudeleintopf, Reiseintopf,
Möhreneintopf, Bohneneintopf von grünen oder weißen Bohnen. Da alles in einem Topf
gekocht wird, haben diese Gerichte die Bezeichnung „Eintopf“ erhalten.
Zum Abendbrot wird vor allem Roggenbrot, auch Schwarzbrot genannt, bevorzugt.
Beliebt sind auch Mischbrot und spezielle Roggenbrotsorten wie Knäckebrot und
Pumpernickel.
In vielen Haushalten bevorzugt man am Abend kaltes Wasser. Man isst Brot, Butter,
Wurst, kaltes Fleisch und Schinken, Käse, Eier, Fisch, Salate, Gurken u. a.
Ein solches Essen ist rasch zubereitet, da man die meisten Zutaten auf den Tisch bringt,
wie sie gekauft wurden, und die Hausfrau nicht kochen muss.
Große Verbreitung haben die Bockwurst und die Bratwurst gefunden. Man erhält sie an
Kiosken und speziellen Verkaufsständen in den Straßen der Stadt, auf Plätzen und Märkten und
natürlich auch in Gaststätten und im Schnellimbiss.

Übung 5. Lesen Sie den folgenden Text und erzählen Sie über die deutschen Nationalspeisen.
Finden Sie im Text die Antwort auf die Frage: „Wo kann man in Deutschland essen?“

ESSEN UND TRINKEN

In Deutschland isst und trinkt man gern. Mahlzeiten sind auch Gelegenheiten, sich mit
der Familie oder Freunden zu unterhalten.
Brot spielt als Nahrungsmittel eine große Rolle. Frühstück und Abendessen bestehen oft
aus Brot mit Wurst oder Käse. Deswegen gibt es viele verschiedene Brotsorten wie z. B.
Schwarzbrot, Graubrot, Roggenmischbrot oder Vollkornbrot. In der Bäckerei wird das Brot
jeden Tag frisch gebacken.
Es gibt verschiedene Wurstsorten. Weil es so viele Sorten gibt, ist es manchmal sehr
schwer zu entscheiden, was man will.
Käse ist auch sehr beliebt. Es gibt fast so viele Käsesorten wie Wurstsorten. Käse wird
nicht nur in Deutschland hergestellt, sondern aus Holland, der Schweiz, Frankreich und
Dänemark importiert.
Mittags isst man sehr häufig Kartoffeln. Man kann aus Kartoffeln z. B. Pellkartoffeln,
Kartoffelbrei, Bratkartoffeln oder auch Klöße machen. Dazu reicht man meistens ein Fleisch-,
Fisch- oder Eiergericht und Salat oder Gemüse.
In Deutschland gibt es viele Orte, wo man gut essen kann. Das sind verschiedene Lokale,
Restaurants, Kneipen usw. Mit dem Wort „das Lokal“ meint man im Deutschen ein Restaurant
oder auch eine Kneipe: das ist ein Sammelbegriff für den Ort, wo man etwas essen kann (im
Sitzen). Man sagt auch offiziell „das Speiselokal“.
Das Restaurant ist ein Ort zum Essen, wo man sich wohl und gemütlich fühlt. Es ist in
der BRD für gehobene Ansprüche bestimmt. Wenn man zu Mittag oder am Abend ins
Restaurant geht, kann man oft „bürgerlich“ essen. Das Essen schmeckt dort „wie zuhause“.
Es gibt auch viele ausländische Restaurants mit nationaler Küche anderer Länder (Italien,
China, Spanien, Griechenland, die Türkei …). Dort kann man verschiedene Nationalspeisen
essen. Z. B. bei dem Griechen kann man Gyros mit Tzaziki essen, bei dem Japaner Sushi und
bei dem Mexikaner Tacos.
Manchmal hat man aber nur wenig Zeit, dann kann man zu einem Schnellimbiß wie z. B.
Mac Donald’s gehen. Dort gibt es außer Bratwurst und Pommes frites viele andere
Schnellgerichte.
Man kann auch in der Imbissbude oder Ibbissstube (umg.: die Pommesbude) essen. Hier
holt man sich das Essen (Bratwurst, Brühwurst, Pommes frites (umg.: die Pommes) – das sind
in heißem Öl gebratene Kartoffelstreifen mit Mayonaise oder Ketchup) ab oder isst es im
Stehen vor der Bude.
Sehr beliebt sind in Deutschland Cafés. Hier gibt es Kaffee und Kuchen. Einige Cafés
haben auch Frühstücksangebote. Es gibt Cafés für ältere Leute, für Studenten, Jugendliche, für
Touristen. Man kann dort auch kalte Getränke und Eis bestellen.
In der BRD ist heute die Pizzeria sehr weit verbreitet. Das ist ein italienisches Lokal, wo
man Pizza und verschiedene italienische Nudelgerichte essen kann. Es gibt kleine billige
Pizzerien und teure italienische Resaturants.
Die Deutschen essen nicht nur gerne zusammen, sie trinken auch gern in Gesellschaft.
Nachmittags setzen sie sich manchmal in ein Café. Abends gehen viele Erwachsene aus und
trinken eine von den vielen Sorten Bier, die es gibt. Man besucht vor allem Bierkneipen. Es
wird dort viel diskuriert, Karten gespielt. In einigen Kneipen gibt es Billardtische,
Spielautomaten. Zum Bier kann man immer eine Kleinigkeit, das heißt, Wurst, Frikadelle, oder
auch etwas Größeres zum Essen bestellen. Die Kneipe ist ein Ort der Geselligkeit für Arbeiter,
Studenten, Jugendliche.
Deutschland ist aber auch ein Weinland. An manchen steilen Flusshängen kann man
Weinberge sehen.