Sie sind auf Seite 1von 3

Bündnis

LEBENSMITTEL-
RETTUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Lebensmittelverschwendung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.


Alleine in Deutschland landen über 18 Mio. Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr im Müll.
Das entspricht einer LKW-Ladung pro Minute. Lebensmittelverschwendung entsteht durch
Ineffizienz und mangelnde Aufklärung entlang der kompletten Wertschöpfungskette und
zieht die Verschwendung wichtiger endlicher Ressourcen (Wasser, Energie, Arbeitskraft,
Boden etc.) mit sich.

Wir als Bündnis Lebensmittelrettung sind ein Zusammenschluss namhafter Vereine,


Initiativen sowie Unternehmen, die sich bereits für die Lösung dieser Herausforderung
einsetzen. Den Schritt der Bundesregierung, eine “Nationale Strategie zur Reduzierung
der Lebensmittelverschwendung” zu implementieren, begrüßen wir. Jedoch sind wir
der Meinung, dass die verabschiedete Strategie nicht ausreicht, um die erklärten Ziele
zu erreichen.

Es ist an der Zeit, dass Deutschland konkrete und verbindliche Maßnahmen bezüglich sei-
ner klimapolitischen Verpflichtungen umsetzt. Wenn wir allein auf Dialogforen und Frei-
willigkeit setzen um bis 2030 die Lebensmittelverschwendung zu halbieren, werden wir
das Ziel 12.3 der Sustainable Development Goals verfehlen.
Die gute Nachricht ist, dass wir bereits viel tun können, um die Lebensmittelverschwen-
dung zu reduzieren, und das ohne komplizierte neue Technologien entwickeln zu müssen.

Aus diesen Gründen fordern wir folgende umsetzbare Maßnahmen:

1 Wegwerfstopp. Wir fordern sowohl ein Gesetz, als auch rechtliche Rahmenbedingungen,
welche die tagtägliche Lebensmittelverschwendung effektiv einschränken. Denn obwohl
es in Deutschland seit 26 Jahren die Tafeln gibt, landet in Supermärkten immer noch un-
verkäufliche Ware im Müll. Um dieser Art von Verschwendung entgegenzutreten, gibt es
in Frankreich, Italien und Tschechien funktionierende Lösungsansätze, an die hierzulande
mit einem entsprechenden Wegwerfstopp angeknüpft werden muss.
Darüber hinaus muss die Spende und Abnahme von Lebensmitteln hürdenlos möglich sein.
Aus diesem Grund fordern wir eine Umsatzsteuerbefreiung für Spenden.
Außerdem müssen rechtliche Rahmenbedingungen entlang der kompletten Wertschöp-
fungskette geschaffen werden, um eine ganzheitliche Herangehensweise zu etablieren.
2 Anpassungen des Mindesthaltbarkeitsdatums. Die Willkürlichkeit für die Bestimmung des
Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) muss aufgehoben werden. Lebensmittel sind in der Re-
gel auch noch nach Ablauf ihres MHDs genießbar, werden jedoch häufig aufgrund der
Überschreitung des Datums weggeschmissen. Dieses vorzeitige Entsorgen entsteht unter
anderem dadurch, dass es im Ermessen der Produzent*innen liegt, das MHD festzulegen.
Wir fordern daher mehr staatliche Investitionen in die Erforschung eines MHDs, welches
sich an der Verzehrfähigkeit von Lebensmitteln orientiert. Auf Basis dieser Richtwerte
müssen die Produzent*innen ihr MHD bestimmen. Weichen die unternehmensinternen
MHDs von den Richtwerten ab, müssen sich Produzent*innen dazu erklären und eine amt-
liche Erlaubnis einholen.

3 Bildung. Wir fordern die Verankerung des Themas Lebensmittelverschwendung im Lehr-


plan aller Bundesländer. Bildungsarbeit wird in der nationalen Strategie lediglich un-
verbindlich erwähnt. Das Bewusstsein der nächsten Generation bezüglich der eigenen
Lebensmittelverschwendung muss aber geschärft werden, um diese zum nachhaltigen
Handeln zu befähigen. Deshalb sehen wir es als elementare Aufgabe der Politik, die Wert-
schätzung von Nahrung in den Lehrplänen bundesweit und langjährig zu verankern.

Wir unterstützen Sie sehr gerne in der Umsetzung dieser Maßnahmen und stehen Ihnen
hierfür mit unserem Erfahrungswissen und unserer Fachkompetenz in der Lebensmittel-
rettung zur Verfügung.

Lassen Sie uns gemeinsam die Lebensmittelverschwendung anpacken, denn das Problem
ist lösbar!

Mit freundlichen Grüßen,


Bündnis Lebensmittelrettung

Bestehend aus
Unterstützt von

Solidarische
Landwirtschaft teilen
e
sich die Ernt

Wirf mich
nicht weg!

Sophia Hoffmann Tainá Guedes


Köchin/ Autorin/ Aktivistin Künsterlin, Köchin, Autorin