Sie sind auf Seite 1von 12

Projekt

Naturpark Bucegi
Nationales College “ Johann Ettinger “
Klasse IV- A
Jahr Schule: 2020-2021

 Ardelean Luca

Naturpark Bucegi
Von allen Bergen Rumäniens ist das Bucegi-Gebirge vom Prahova-Tal aus
vielleicht die spektakulärste Aussicht. Massiv und solide, mit steilen Hängen, die
ein riesiges Alpenplateau tragen, gelten diese Berge als die Wiege des rumänischen
Bergtourismus.
Der Naturpark Bucegi ist eine Rechtspersönlichkeit des National Board of Forests-
Romsilva und einer der 27 National- und Nationalparks in Rumänien.
Das Gebiet des Bucegi-Gebirges, auf das es Hinweise aus dem 15. Jahrhundert
gab, wurde seit 1936 aufgrund der unübertroffenen Landschaften und der Vielfalt
der für dieses Massiv spezifischen Pflanzen- und Tierarten zum Schutz
vorgeschlagen.
Der Naturpark Bucegi befindet sich im östlichen Teil der Südkarpaten und umfasst
das gesamte Bucegi-Massiv in Form eines Hufeisens mit südlicher Öffnung, das
von steilen Hufeisen begrenzt wird, die häufig 1000 m überschreiten.
Der Naturpark Bucegi hat eine Fläche von 32.497 ha, die auf dem
Verwaltungsgebiet von drei Landkreisen entwickelt wurde: Dâmbovița, Prahova,
Braşov. Die Hälfte dieses Gebiets befindet sich auf dem Gebiet des Landkreises
Dâmbovița und die andere Hälfte ist grob zwischen den Landkreisen Prahova und
Brașov aufgeteilt.
Der Name stammt von "Buciac" oder "Buceci", wie es in den mittelalterlichen
Namen des 16. Jahrhunderts vorkommt. Dieses Wort hat die Bedeutung von
Buchenwald. Diese Vegetationsvereinigung bedeckt einen Großteil der Hänge
unterhalb von 1000 m Höhe dieses Berggipfels.
Limit: Die Weste -V. Brateiului und Şaua Bucșa trennen Bucegii vom Leaota-
Massiv;
Die nordische Grenze ist die imposanteste: Sie besteht aus steilen, fragmentierten
Gletschertälern, die mit 1200-1400 m Râșnovs Gang und Predeals Klippen
dominieren.
Im Osten bildet der Prahova-Korridor die am besten definierte und
beeindruckendste tektoerozive steile Grenze in Rumänien - "Prahovean Steeple",
durchzogen von zahlreichen Tälern mit Quellen und Wasserfällen.
Südlich sanfte Hänge treffen auf die Subkarpaten.
FLORA
Die Vielfalt der Reliefformen, die geologische Struktur und die Höhe von über
2.500 Metern bieten Bucegi verschiedene Voraussetzungen für die Entwicklung
einer reichen Flora. Von den bemerkenswerten Blumenarten erwähnen wir: das
Blut des Stachelrochen, den weißen Efeu, die Eckblume und die Gelbflosse. Auf
den felsigen und grasbewachsenen Hängen wächst der Smirdar oder
Rhododendron, der von Juni bis Juli eine Sonderschau bietet und die umliegende
Landschaft rot färbt. Auch in solchen Gebieten finden Sie den Jneapăn, der in
Bucegi eine Fläche von über 200 ha einnimmt und einen vollständig geschützten
Lebensraum darstellt.
Unter den Baumarten sind das Lächeln und das Gewebe. Ersterer bevorzugt Berge
mit Gletscherphänomenen und wächst in Bucegi isoliert oder in sehr kleinen
Gruppen. Ein sehr gut beispielhaftes Exemplar der umgebenden Landschaft
befindet sich im ersten Teil der Route von Valea Obârșiei. Das Weben ist noch
seltener, da alle Exemplare aus Bucegi isoliert und sorgfältig überwacht werden.
Es ist der am längsten überlebende Baum in Europa und lebt seit über 1.000
Jahren. Die Wachstumsrate ist sehr langsam, etwa 30 cm in 10 Jahren.
FAUNA
Der Naturpark Bucegi ist ein komplexer Lebensraum, in dem etwa 3.500 Tierarten
leben. Es gibt Arten wie den Karpaten-Triton und die Gelbbauch-Eule, aber auch
die Hirsche, Wölfe, Bären, Gelächter oder Gebirgshähne. Im hohen Bereich mit
Felsen finden Sie auch einen besonderen Vogel, den Felsenschmetterling. In den
steilen Gebieten und auf dem Alpenplateau treffen sich die schwarzen Ziegen.
GESCHÜTZTE GEBIETE UND NATÜRLICHE RESERVIERUNGEN
Ungefähr 35% der Fläche des Parks sind von den 14 Naturschutzgebieten besetzt,
die ein hohes Maß an Schutz genießen. Das umfangreichste ist der Prahovean
Abrupt von ungefähr 3.500 Hektar. Innerhalb der strengen Schutzgebiete gibt es 46
Naturdenkmäler (Wasserfälle, Bäche, Höhlen, Hafer, Kais, Türme, Ecken, Bögen,
Felsen, Hörner, Gletscherkreise und fossile Punkte), die größtenteils von
geomorphologischer Bedeutung sind. Die bekanntesten Naturschutzgebiete und
Denkmäler sind:
Abruptul Prahovean
Babele și Sfinxul
Cascada Ialomiței
Cascada Urlătoarea
Mecetul Turcesc
Cheile Zănoagei
Cheile Tătarului
Valea Horoabei
Turbăria Lăptici
Munții Colții lui Barbeș
Poiana Crucii
Ich habe mich für dieses Projekt entschieden, weil ich letzten Sommer diese
Region Rumäniens besucht habe und es ein wunderbarer Ort ist.
Im Projekt werde ich von mir aufgenommene Fotos anhängen.
Auf dem Weg zum Bucegi-Massiv Kreisgrenze zwischen Dambovita und Prahova

Lake Bolboci
In der Nähe des Lake Bolboci Chalet
Cheile Tătarul Mare
Höhle “ Ialomicioara” und das Kloster “ Ialomita”
schöner Bucegi Naturpark