Sie sind auf Seite 1von 3

Herr El Otmani fordert eine Beendigung der unmenschlichen Situation der

Sequestrierten in den Lagern Tinduf ein

Rabat-Der Regierungschef, Saad Dine El Otmani, rief am Mittwoch in Rabat


dazu auf, die unmenschliche Situation der Sequestrierten in den Lagern Tinduf
zu erörtern und an den Pranger zu stellen, die sich in einer echten humanitären
Krise befanden, und sich dafür einzusetzen, dieser Situation ein Ende zu
bereiten.

Bei der Einweihung der Arbeiten einer internationalen Konferenz zum Thema
„Schutz der Frauen in humanitären Krisen“, die von der Nationalen Kommission
betraut mit humanitärem Völkerrecht im Rahmen der Begehung des
internationalen Frauentags veranstaltet wurde, hegte El Otmani den Wunsch,
dass diese Begegnung Vorschläge für Lösungen mit sich bringen würde, die
diese sequestrierten Individuen aus den Schrecken herausholen können, die sie
über sich zu ergehen haben.

„In einer Zeit, worin die internationale Unterstützung zugunsten unserer Position
im Dossier unserer territorialen Integrität zunimmt und mehrere Staaten die
Souveränität Marokkos über dessen südlichen Provinzen anerkennen und in
Dakhla und Laâyoune konsularische Vertretungen einweihen, wo mehrere
internationale Delegationen Investitionsmöglichkeiten ausloten, setzen einige
ihre hasserfüllten Ansätze gegen unsere Sache fort und intensivieren
Medienkreuzzüge und diplomatische Bewegungen, um den Prozess der
definitiven Beilegung dieses künstlichen Konflikts zu unterminieren und die
tragische Situation aufrechtzuerhalten, worin die Sequestrierten, einschließlich
die Frauen und die Kinder, in den Lagern Tinduf ausharren“, hebt der
Regierungschef ausdrücklich hervor.

Herr El Otmani pries darüber hinaus das für diese Konferenz ausgewählte
Thema, das drei wichtige Überlegungen mit einbezieht. Ihm zufolge begeht das
Thema den internationalen Frauentag, welcher an ein heikles Thema des
humanitären Völkerrechts erinnert, das die Kommission fördert, und lenkt die
Aufmerksamkeit auf die Situation der Frauen, welche in den Lagern Tinduf
sequestriert werden.

Ihm zufolge ist diese Begegnung eine Gelegenheit, um einen Rechtsrahmen zu


erörtern, der den Schutz der Frauen in Gezeiten humanitärer Krisen sicherstellt,
seine Wirksamkeit zu bewerten und Möglichkeiten zu dessen Verstärkung zu
prüfen. Sie bietet auch die Möglichkeit an, die Situation der sequestrierten
Frauen in Tinduf zu beleuchten, welche ihren grundlegendsten Rechten entbehrt
sind.

In einem weiteren Punkt sicherte El Otmani zu, dass Marokko unter der
aufgeklärten Führung seiner Majestät des Königs Mohammed VI. Partei für den
Schutz und für die Förderung der Systeme der Menschenrechte und des
humanitären Völkerrechts gemäß den Bestimmungen der Verfassung und den
internationalen Verpflichtungen ergreift.

Die Anstrengungen Marokkos im Zusammenhang mit dem Abschluss des


Beitritts zu diesen beiden Systemen, die erforderliche Anpassung der
Gesetzgebung und die Einrichtung der für deren Aktivierung erforderlichen
Institutionen bezeugen vom besonderen Interesse, das das Königreich dieser
Frage entgegenbringt, laut dem Regierungschef.

Im Anschluss daran stellte er fest, dass die in diesem Bereich erzielten


Fortschritte zur Verbreitung der Kultur in Bezug auf die beiden Systeme
beigesteuert haben, um sie zu einer Praxis zu machen, die auf der Haltung von
Einzelpersonen und Institutionen abstützt.

Herr El Otmani bekräftigte zu guter letzt, dass Marokko dazu entschlossen ist,
die Menschenrechte unter allen Umständen einzuhalten, was vermittels der
erfolgsgekrönten Beteiligung der beherzten Königlichen Streitkräfte, die in die
Kultur des humanitären Völkerrechts ertränkt sind, an den Interventionen der
UNO-Friedenssicherungsbemühungen auf mehreren Spannungsfeldern in aller
Welt belegt wird.

Nebst El Otmani, beteiligten sich die Präsidentin der Nationalen Kommission


für humanitäres Völkerrecht, Farida Khamlichi, die Präsidentin des Nationalen
Rates für Menschenrechte (CNDH), Amina Bouayach und der Botschafter
Marokkos bei der UNO, Omar Hilale, an dieser Konferenz.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com