Sie sind auf Seite 1von 1

Sehr geehrte Redaktion "derStandard.at"!

In dem Artikel, der am 8/10/2018 in "derStandard.at" veröffentlicht wurde,


"Was Eltern im Internet über ihre Kinder erzählen?", es wird argumentiert,
dass der Online-Austausch privater Informationen durch Eltern von Kindern
etwas Gutes ist oder nicht.
In Online-Foren um Rat zu fragen, ist heutzutage etwas Alltägliches. Es ist
eine sehr einfache, kostenlose und bequeme Möglichkeit, Hilfe von
Menschen zu erhalten, die sich in derselben Situation wie Sie befinden. Oder
ist es?
So hilfreich das Internet auch ist, es kann auch ein sehr gefährlicher Ort sein.
Das größte Problem bei Online-Foren ist, dass wir nie wirklich wissen, mit
wem wir tatsächlich sprechen. Aus diesem Grund müssen Personen,
insbesondere Eltern mit kleinen Kindern, vorsichtig sein, wenn sie
personenbezogene Daten in diesen Foren veröffentlichen.
Persönlich bin ich dagegen, personenbezogene Daten online offenzulegen.
Es kann wirklich schlimme Konsequenzen haben, wenn diese persönlichen
Daten in die falschen Hände geraten. Daher müssen Eltern sehr vorsichtig
mit den privaten Daten sein, die sie online veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen


Daniel Sîrghii