Sie sind auf Seite 1von 1

Liebe Redaktion "Kurier"!

In Ihrem Beitrag vom 26.05.2019 "Kein Handy: Effekt wie eine Woche mehr
Unterricht" zeigen Sie beispielhaft, dass Schülerinnen und Schüler aus rund
91 Schulen in 4 englischen Städten Ihren Klassenerfolg steigern, indem sie
nach ein Handy-Verbot wurde erstellt.
Ich bin ein Schüler in der 5. Klasse und die Schule, in der ich lerne,
implizierte nie irgendeine Art von Handyverbot. In der Tat gibt es bestimmte
Aktivitäten, bei denen wir unsere Mobiltelefone verwenden müssen, um
zusätzliche Informationen zu suchen, die nicht im Buch gefunden werden
können, oder um Quizfragen zu vervollständigen. In Anbetracht der
Tatsache, dass wir im Zeitalter der Technologie leben, ist es etwas Normales,
unsere Telefone im Unterricht zu benutzen.
Die Benutzung des Mobiltelefons in der Klasse hatte keinen Einfluss auf den
Erfolg, den man in der Klasse hatte. Es ist ein sehr praktisches Werkzeug, das
den Schülern viele Informationen und viele Möglichkeiten bietet, ihre
Fähigkeiten zu entwickeln und neue Dinge zu lernen, solange das Telefon
entsprechend verwendet wird. Wenn die Schüler die Telefone also nur für
Unterrichtszwecke im Unterricht verwenden würden, würde sich ihr Erfolg
eher erhöhen als verringern. Das Problem dabei ist, dass einige Schüler an
ihrem Telefon spielen oder irgendetwas anderes tun, als es als Lehrmittel zu
verwenden. In diesem Fall haben die Schüler Probleme in der Schule.
Es ist außerdem ein Fehler anzunehmen, dass sich die Benutzung des
Mobiltelefons im Unterricht negativ auf den Erfolg der Schüler auswirkt.
Solange es für Bildungszwecke verwendet wird, kann das Mobiltelefon zum
Freund eines Schülers werden. Wenn es für andere Zwecke verwendet wird,
kann es zum Feind werden.
Warum ein Telefonverbot erstellen und die Vorteile ignorieren? Lassen Sie
uns also zusammenarbeiten, um das Mobiltelefon zu einem Teil unseres
Bildungssystems zu machen, es zu einem Bildungsinstrument zu machen
und den Druck auf die Regierung und Entscheidungsträger zu erhöhen, den
Lernraum weniger unausgeglichen zu gestalten.
Mit freundlichen Grüßen
Daniel Sirghii