Sie sind auf Seite 1von 7

Stoffverteilungsplan: Die Deutschprofis A1.

2
Version für 70 UE / Schuljahr

Lektion 7: MEIN HAUS, MEINE STADT


Datum UE Seite KB Seite ÜB Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik
Wo macht ihr 1–3 7–9 72–79 ein Haus beschreiben; Fragen: Wie? Wo?; Haus; Wohnung, Grundriss einer Zimmer-
was? Zimmer benennen; feste Wendungen mit Zimmer; Wohnung; bezeichnungen
über Tätigkeiten in einer in, auf; Räume und passende Bildbeschreibung nachsprechen
Wohnung / einem Haus Personalpronomen wir, Aktivitäten; (Wie ist das Haus?);
sprechen; ihr + entsprechende Reaktionen: Toll! Interview über das
auf eine Aussage Verb-Endungen Wirklich? … Leben in einem
reagieren Haus
Sein Zimmer, ihr 4–5 10–11 Möbelstücke benennen; Possessivartikel sein/e, Möbel und Foto und Zimmer- Möbel und
Zimmer Kinderzimmer beschreiben; ihr/e Gegenstände in beschreibungen; Gegenstände
über Ausstattung eines einem Kinderzimmer; Bilderrätsel nachsprechen
Kinderzimmers sprechen Adjektive: Wie ist ein
(Möbel, Gegenstände, Zimmer?
Größe usw.)
In München gibt 6–8 12–13 eine Wohnortbeschreibung es gibt + Akkusativ Orte in einer Stadt E-Mail; Sprachvergleich:
es einen Zoo! verstehen; Vorstellung einer Orte in der
Orte in einer Stadt Stadt (HV) Stadt;
benennen; Aussprache von
den Wohnort / die eigene sch, st und sp
Stadt vorstellen am Wortanfang
Profiseite 9–10 14–16 die Beschreibung des Verkehrsmittel in Umfrage zum
Spielwiese* Schulwegs verstehen; einer Stadt + fahren Thema Schulweg;
den eigenen Schulweg mit ...; Grammatikcomic;
kurz beschreiben; Erweiterung: Gedicht;
ein Gedicht lesen; Tätigkeiten in einem Plakat
das Traumhaus vorstellen Haus
Online-Übungen 11
/ Ich-Buch / Test

*Das Angebot auf der „Spielwiese“ eignet sich zur spielerischen Wiederholung und zum Abschluss, die Aufgaben können aber auch in den Lektionsverlauf integriert werden. Hinweise dazu gibt es im
Lehrerhandbuch.

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 1
Lektion 8: MEINE WOCHE
Datum UE Seite KB Seite ÜB Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik
Lottas 12–14 17–19 80–87 Wochenplan einer Familie Fragen: Wann?; Wochentage; Wochenkalender; Wochentage
Stundenplan verstehen; Zeitangaben: am; heute, morgen; Rap; nachsprechen;
nach Wochentagen fragen Ordinalzahlen: Schulfächer; Stundenplan; Rap: Wortakzent
und antworten; der/das/die erste, die Hausaufgaben, Lied: Immer nur bei Schulfächern
einen Stundenplan zweite, dritte ... frei haben, … Hausaufgaben
verstehen und Fragen zum machen?
Stundenplan beantworten
Mathe finde ich 15–17 20–21 Meinungen über Fächer trennbare Verben Schulfächer; Umfrage über R-Laute
Klasse! verstehen; (vorlesen, zuhören, Lieblingsfach; Lieblingsfächer; unterscheiden
die eigenen Vorlieben abschreiben, finden + Bewertung; Interview zu und richtig
formulieren; zurückgeben, Verben: Tätigkeiten in Schulfächern; bilden
sich über Schulfächer anrufen, aufräumen) der Schule Kalenderblätter
austauschen
Endlich Pause! 18 22 über die Pause und das das Verb möchte + Orte in der Schule; Situation in der
Pausenbrot sprechen; Nomen Lebensmittel am Pause;
am Schulkiosk etwas kaufen; Schulkiosk; Preisliste am
nach dem Preis fragen Was möchtest du? Schulkiosk;
Wie viel kostet …? Dialoge am
Schulkiosk
Am 19 23 Äußerungen über Adverbien: zuerst, Tag + Tageszeit Kurztexte
Dienstagnachmit Nachmittagsaktivitäten dann; kombinieren;
tag verstehen; zusammengesetzte Aktivitäten am
über Aktivitäten am Nomen: Tag + Nachmittag
Nachmittag sprechen; Tageszeit
einen Text über den (Dienstagnachmittag)
Samstag schreiben
Profiseite 20–21 24–26 Sätze bauen Video-Clip;
Clip Grammatikcomic;
Spielwiese Spiele und Rätsel
Online-Übungen 22
/ Ich-Buch / Test

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 2
Lektion 9: MEINE ZEIT
Datum UE Seite KB Seite ÜB Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik
Ich stehe um 23–25 27–29 88–95 Uhrzeit verstehen, danach Zeitangaben: um, vor, Wie viel Uhr ist es? Uhren; Uhrzeit
sieben auf fragen und antworten nach Uhrzeit: offiziell, Bildgeschichte; nachsprechen
(offiziell und inoffiziell); inoffiziell; Tagesablauf;
den Tagesablauf Aktivitäten an einem Umfrage zum
beschreiben; Tag Tagesablauf
über den eigenen
Tagesablauf berichten;
Text schreiben: Mein Tag
Wie lange 26–27 30 über Frühstücks- Adverbien: immer, oft, Frühstück: Äußerungen über
frühstückst du? gewohnheiten sprechen; manchmal, nie Lebensmittel und Frühstücks-
Text ergänzen: Mein Getränke gewohnheiten
Frühstück
Nachmittags in 28 31 Nachmittagsangebote in der Modalverb möchte Aktivitäten in der Wandzeitung in der
der Schule Schule verstehen und dazu Schule am Schule
Fragen beantworten; Nachmittag;
die eigenen Wünsche die AG
äußern
Kommst du mit? 29–30 32–33 ein Veranstaltungsprogramm Modalverben müssen Zeitangaben: Veranstaltungs- Ich- und Ach-
verstehen; und möchte sonntags … programm; Laute
über Aufgaben sprechen und Freizeitaktivitäten; Situationen zu unterscheiden
Wünsche äußern (muss / Redemittel für Verabredungen und richtig
möchte); Zustimmung und bilden
einen Vorschlag machen, Ablehnung
annehmen oder ablehnen
Profiseite 31–32 34–36 Sätze mit müssen und Video-Clip; Rap zu
Clip möchte bauen; Grammatikcomic; Wochentagen
Spielwiese über Schule im eigenen Kurzinfo über und Aktivitäten
Land sprechen; Schule in DACH;
Frühstückbrote erfinden; Rap
rappen
Online-Übungen 33
/ Ich-Buch / Test

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 3
Lektion 10: MEIN GEBURTSTAG
Datum UE Seite KB Seite ÜB Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik
Alles Gute! 34–36 37–39 96–103 die Monate verstehen und Zeitangaben: im; Monate; Geburtstags- Monate mit
mit persönlichen Ereignissen Datumsangabe mit Wörter zum Thema kalender; Wortakzent
verknüpfen; Ordinalzahlen Geburtstag; Glückwunschkarte; nachsprechen
das Datum angeben; Glückwünsche Lied: Zum
nach dem Geburtstag fragen Geburtstag viel
und antworten; Glück
Glückwünsche äußern;
eine Glückwunschkarte
schreiben;
ein Geburtstagslied singen
Ich lade dich ein 37–38 40–41 eine Geburtstagseinladung Personalpronomen im Angaben zu Partys Einladungskarte; S-Laute
verstehen und schreiben; Akkusativ: mich, dich, Einladungs- unterscheiden
zu einer Party einladen; ihn, sie, sie (Plural); gespräch und richtig
sich bedanken bilden
Geschenke 39–40 42 über Geschenke sprechen Präposition für; Geschenke Geburtstagstest
und Gefallen äußern; das Verb gefallen lieber, besser
etwas vergleichen: Was
schmeckt / gefällt dir besser?
Was machst du lieber?
Kannst du mir 41 43 Aufgaben verteilen und das Modalverb Klassenfest: Klassengespräch;
helfen? übernehmen (können); können Aktivitäten Aufgabenliste zum
ein Klassenfest planen Klassenfest
Profiseite 42–43 44–46 Situationen zum Thema Kurzsituationen;
Spielwiese Geburtstag verstehen; Grammatikcomic;
Geburtstagsspiele Spielanleitungen
Online-Übungen 44
/ Ich-Buch / Test

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 4
Lektion 11: MEINE LIEBLINGSTIERE
Datum UE Seite KB Seite ÜB Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik
Mein Tierlexikon 45–46 47–49 104–111 Tiere und Kontinente Fragen: Welche/r/s? Kontinente; Tierlexikon: Tiernamen
benennen; Tiernamen; Tiersteckbriefe; nachsprechen;
Angaben im Tierlexikon Informationen zu Rätselfragen stimmlose und
verstehen; Tieren: Lebens- stimmhafte
Fragen zu Tieren stellen und raum, Farbe, Plosive (p, t, k,
beantworten; Größe, Futter; b, d, g)
Tiere beschreiben: Fähigkeiten unterscheiden
Eigenschaften und
Fähigkeiten;
das Lieblingstier beschreiben
Unsere Tier-AG 47–49 50–51 Informationen über die Tier- Possessivartikel Wortschatz zum Infotext im Internet;
AG verstehen; unser/e, euer/eure, Thema Haustiere Tierbeschreibungen;
über Pflichten sprechen; ihr/e, Ihr/e und Tierpflege; beschriftetes Bild
eigene Tiere vorstellen; Tiere: Körperteile
ein Tier und seine und deren
Körperteile beschreiben Eigenschaften
Frag nach! 50–52 52–53 einen Leserbrief verstehen; Imperativ (du- und Wortschatz zum Leserbrief aus einem
Tipps im Imperativ geben; ihr-Form); Thema Tierpflege; Tiermagazin;
ein Interview mit einer Personalpronomen Beruf, Tierärztin, Interview
Tierärztin verstehen und die Sie Tierpfleger, …
wichtigsten Informationen
zusammenfassen;
Fragen an Erwachsene
stellen (Sie-Form)
Profiseite 53–54 54–56 Gespräche verstehen; Gespräche (HV); das Gedicht
Spielwiese Wissensfragen zur Lektion Grammatikcomic; mitsprechen und
beantworten; Gedicht: Millis Zoo auf Wortakzent
über Tiere in D-A-CH achten
sprechen
Online-Übungen 55
/ Ich-Buch / Test

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 5
Lektion 12: MEIN JAHR
Datum UE Seite KB Seite ÜB Sprachhandlungen Grammatik Wortschatz Textsorten Phonetik
Jahreszeiten 56–58 57–59 112–119 Jahreszeiten benennen und Pronomen man Jahreszeiten und Jahreszeitenuhr und
und Feste beschreiben (Wetter, Natur, Aktivitäten; Rätsel;
Aktivitäten); Wetter und Natur kurze Infotexte und
die Lieblingsjahreszeit einfach beschreiben Bilder zu Festen;
beschreiben; Tabelle mit
Infotexten über Feste in Informationen zum Text
DACH Informationen
entnehmen;
Fragen zu Festen stellen
Ferienpläne 59–61 60–61 Ferien in Deutschland mit geografische Wortschatz zum Kalenderblätter; Wortakzent bei
Ferien im eigenen Land Angaben; Thema Ferien; Berichte über Komposita
vergleichen; das Modalverb Reiseziele; Ferienpläne;
über Ferienpläne / wollen; Aktivitäten und Liste: Was nehme ich
Reiseziele sprechen; Wortbildung: Gegenstände mit?
Tipps geben; Komposita
eine Liste für die
Wunschferien erstellen
Die Ferien waren 62–64 62–63 Nachrichten aus den Ferien die Verben sein und Freizeit: Postkarte, E-Mail, W-Laut und F-
toll! verstehen (Postkarte / E-Mail haben im Präteritum Ortsangaben und Chatbeitrag; Laut
/ Chat); Aktivitäten Wortkarten; unterscheiden
über vergangene Erlebnisse Ferienbericht für die und richtig
sprechen (war, hatte) Schulzeitung bilden
Profiseite 65–66 64–66 Sätze nach Modell bauen Angaben im Satz Video-Clip;
Clip und variieren; Grammatikcomic;
Spielwiese Quizfragen beantworten Quiz
Online-Übungen 67
/ Ich-Buch / Test

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 6
Mit Spiel ans Ziel 7–12: Wiederholung
Datum UE Seite KB
Steine sammeln 68 120–121

Wechselspiel 122–123

Mach dich fit 7–12: Fertigkeitentraining*


Datum UE Seite KB Sprachhandlungen Textsorten
Hören 69–70 67 Nachrichten am Telefon kurze Telefonnachrichten
verstehen vom Anrufbeantworter

Lesen 68–69 Anzeigen verstehen: die Anzeigen;


zutreffende Aussage Programm: Schulfest
auswählen;
das Programm von einem
Schulfest verstehen: Orte
entnehmen
Schreiben 70 eine E-Mail beantworten;

Sprechen mit Hilfe von Bildkarten Bitten, Sprechkarten


Aufforderungen oder Fragen
formulieren und darauf
reagieren

* Das Training kann auch in Stationen durchgeführt werden. Hinweise dazu und einen Laufzettel gibt es im Lehrerhandbuch.

© Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2016 | www.klett-sprachen.de | Die Deutschprofis A1.2
Alle Rechte vorbehalten. Von dieser Druckvorlage ist die Vervielfältigung für Stoffverteilung
den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet. Die Kopiergebühren sind abgegolten. Seite 7