Sie sind auf Seite 1von 3

Eine baskische Wirtschaftsdelegation kundschaftet

Investitionsmöglichkeiten in Dakhla aus

Dakhla-Eine große Delegation baskischer Geschäftsleute stattete Dakhla am


Donnerstag Besuch ab, um die Investitions-und-Handelsmöglichkeiten der
Region auszukundschaften.

Bei dieser Gelegenheit erörterten baskische Wirtschaftsakteure und


Wirtschaftsführer Investitions-und-Geschäftsmöglichkeiten in verschiedenen
produktiven Sektoren der Region Dakhla-Oued Eddahab, wie beispielsweise in
der Agroindustrie, in der Fischerei und in den erneuerbaren Energien.

Sie bekundeten somit ihr großes Interesse an dieser Region und hegten ihren
Wunsch, durch die Wahrnehmung der verschiedenen Investitionsmöglichkeiten
zur lokalen Wirtschaftsdynamik beisteuern zu können.

Die baskische Delegation unter der Führung von Frau Maria Tato, einer
Geschäftsfrau an der Spitze von mehr als 30 Unternehmen und Hotels, traf sich
mit dem Wali der Region Dakhla-Oued Eddahab, Gouverneur der Provinz Oued
Eddahab, Lamine Benomar, und Mitglied des Rates der Region sowie mit dem
Direktor des regionalen Investitionszentrums (CRI), Mounir Houari, zusammen.

„Ziel dieses Besuchs ist es, mehr über die Entwicklungsbemühungen Marokkos
auf nationaler und regionaler Ebene, im Besonderen in den südlichen Provinzen,
in Erfahrung zu bringen, die von besonderer Bedeutung sind“, unterstrich
Alfredo Silvan Fernandez, ein auf Industrie spezialisierter Geschäftsmann an die
Presse am Abschluss dieser Begegnung regionalen Beamten gegenüber.

In diesem Kontext hob Herr Silvan die Bedeutung der Infrastrukturen in den
Regionen Laâyoune-Sakia El Hamra und Dakhla-Oued Eddahab hervor,
nachschiebend, dass dieser Besuch es bewerkstelligte, die Anstrengungen einer
Reihe von durchgeführten Infrastrukturprojekten vor Ort in verschiedenen
Bereichen beobachten zu dürfen.

„Die Delegation unterhält ständigen Kontakt mit den verschiedenen baskischen


Wirtschaftsteilnehmern, die in die Region investieren möchten“, fuhr er fort,
bemerkend, dass „der nächste Besuch dieser Wirtschaftsakteure rein technischer
Natur sein wird (Investitionswert und technische Studien unter anderem), damit
sie ihre Projekte umsetzen können, die sie identifiziert haben“.
„Dieser erste Besuch ermöglichte es uns, einen Eindruck von potenziellen
Investitionssektoren zu erhalten, die sich im Besonderen auf erneuerbare
Energien und auf die Industrialisierung von Lebensmitteln, landwirtschaftlichen
und maritimen Produkten fokussieren, um Wohlstand und
Geschäftsmöglichkeiten sowie um "Beschäftigung auf regionaler Ebene" zu
generieren, stellte er die Behauptung auf.

Ziel dieses Besuchs ist es auch, die Möglichkeiten einer Partnerschaft im


Fischereisektor unter die Lupe zu nehmen, um die Handelsbeziehungen in
diesem Bereich weiterhin zu verstärken. Dies betonte ihrerseits Frau Tato, die
diese Mission baskischer Geschäftsleute leitet.

Die Stadt Dakhla wimmelt von riesenhaften Fischereipotenzialen, wovon ein


Teil für den Export nach Spanien bestimmt sei. Dieser Prospektionsbesuch sei
eine geeignete Gelegenheit, um alle Kooperationsmöglichkeiten zwischen
Marokko und der baskischen Region im Fischereisektor auszuloten.

Der Direktor des CRI Dakhla-Oued Eddahab, Mounir Houari, stellte seinerseits
fest, dass das Ziel dieses Besuchs darin besteht, baskischen Geschäftsleuten die
verschiedenen Investitionsmöglichkeiten in mehreren produktiven Sektoren
vorzustellen, wobei es darauf verwiesen wurde, dass ihnen ein Analysesektor
unterbreitet wurde, sodass sie sich eine klare Vorstellung von den
Investitionsmöglichkeiten in jedem Sektor verschafft haben.

In diesem Zusammenhang verweist er darauf, dass die Investitionsbereiche, die


die baskische Wirtschaftsdelegation interessieren, in erster Linie erneuerbare
Energien, die Förderung von Meeresfrüchten, die Textilindustrie und die Agro-
Food-Industrie betreffen.

Überdies setzte er die Mitglieder der baskischen Delegation über die jüngste
Überarbeitung der Statuten der CRI in Marokko in Kenntnis, um die Verfahren
zur Prüfung und zur Validierung von Investitionsakten unter Berücksichtigung
von Transparenz und Fristen und um die Bearbeitung von Investitionsprojekten
beschleunigen zu dürfen.

Die baskische Delegation besuchte den Fischmarkt in Dakhla und eine


Industrieanlage, die sich auf die Verarbeitung von Fischereierzeugnissen
spezialisiert.

Dieser Besuch bezeugt von der Attraktivität der südlichen Provinzen und vom
gemeinsamen Wunsch, Handel, Investitionen und Co-Investitionen zwischen der
baskischen Region und dem Königreich Marokko zu konsolidieren und zu
fördern, indem die Bereiche der Zusammenarbeit auf andere Bereiche
gemeinsamen Interesses ausgebaut werden werden.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten