Sie sind auf Seite 1von 1307

I!!

Das einsprachige Wörterbuch


für alle, die Deutsch lernen

Herausgeber
Professor Dr. Dieter Götz
Professor Dr. Günther Haensch
Professor Dr. Hans Wellmann

In Zusammenarbeit mit der Langenscheidt-Redaktion

Langenscheidt

Berlin· München· Wien· Zürich· New York


Herausgeber
Professor Dr. Dieter Götz
Professor Dr. Günther Haensch
Professor Dr. Hans Wellmann

Redaktionsbüro Augsburg langenscheidt-Redaktion München


Leitung: Projektleitung:
Dr. Günther Jehle Dr. Vincent J. Docherty
Susanne Billes, M. A. Eveline Ohneis, M. A.

Mitarbeiter: Mitarbeiter:
Manfred Dickersbach Martin Fellermayer
Dr. Sabine Freund Dr. Wolfgang Walther
Dr. Nicoline Hortzitz-Ernst
Elisabeth Leube Info-Fenster:
Dr. Christine Mayr
Sabine Arcas
Dr. Elmar Schafroth
Wolfgang Worsch

Neue deutsche Rechtschreibung


nach DUDEN-Empfehlungen
(Stand 1.8.2006):
Susanne Billes M. A.

Als Marken geschützte Wörter werden in diesem Wörterbuch in der Regel durch das
Zeichen ® kenntlich gemacht. Das Fehlen eines solchen Hinweises begründet jedoch
nicht die Annahme, eine nicht gekennzeichnete Ware oder eine Dienstleistung sei frei.

Ergänzende Hinweise, für die wir jederzeit dankbar sind,


bitten wir zu richten an:
Langenscheidt Verlag, Postfach 40 11 20, 80711 München
redaktion. wb@langenscheidt.de

© 2008 Langenscheidt KG, Berlin und München


Satz: preXtension, 82284 Grafrath
Druck: Druckerei CH. Beck, Nördlingen
Printed in Germany o
ISBN 978-3-468-49037-8 (Hardcover) ~
o
ISBN 978-3-468-49041-5 (Broschur) o
M
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Lexikografische Vorbemerkungen. . . . . 5
Im Wörterbuch verwendete Abkürzungen
und Bezeichnungen. . . . . 7
Hinweise für die Benutzer. . . . . . . . 9

Wörterverzeichnis A-Z . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29-1287

Anhänge
Anhang 1: Land/Gebiet/Region - Einwohner - Adjektiv. 1291
Anhang 2: Stadt - Einwohner. . . . . . . . . . . 1296
Anhang 3: Bundesländer und Kantone . . . . . . . 1297
Anhang 4: Die wichtigsten unregelmäßigen Verben. 1298
Anhang 5: Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . 1303
Anhang 6: Das Buchstabieralphabet. . . . . . . . 1304
Anhang 7: Verzeichnis der Info-Fenster und Tabellen 1305

Quellennachweis der Illustrationen . . . . . . . . . 1309


Das langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache ist ein ein-
sprachiges Lernerwörterbuch, das gezielt auf die Bedürfnisse all derjenigen zuge-
schnitten ist, die Deutsch lernen. Dieses speziell konzipierte Nachschlagewerk liefert
nicht nur einfache, leicht verständliche Definitionen zu rund 66.000 aktuellen
Stichwörtern und Wendungen aus allen Bereichen des deutschen Wortschatzes. Es
gibt den Wörterbuchbenutzern darüber hinaus alle wesentlichen Hilfestellungen zum
Gebrauch dieser Wörter und Wendungen, sodass sie sicher mit der deutschen Sprache
umzugehen lernen. Dies gilt gleichermaßen für das Sprechen, Schreiben und
Übersetzen sowie für das Hör- und Leseverständnis.
Die Schreibung des Deutschen folgt den gültigen amtlichen Regelungen sowie den
DUDEN-Empfehlungen (Stand 1.8.2006).
Erstmals 1993 als völlige Neuentwicklung erschienen, stellte das Großwörterbuch
Deutsch als Fremdsprache damals eine bahnbrechende Neuerung im Bereich
Deutsch als Fremdsprache dar. Innerhalb weniger Jahre etablierte es sich als
Standardwerk, dessen Nutzen inzwischen zahlreiche Schüler, Studenten und Lehrer,
aber auch allgemein an der deutschen Sprache Interessierte schätzen.
In der vorliegenden Neubearbeitung dieses Nachschlagewerks verbindet der Verlag
einmal mehr Bewährtes mit innovativen Entwicklungen und bietet auf diese Weise den
Benutzern hohe inhaltliche Qualität und moderne Gestaltung zugleich. So sorgen
blaue Stichwörter für gute Übersichtlichkeit und schnelle Orientierung im Wörter-
buch, und zahlreiche Info-Fenster zur deutschen Landeskunde und Grammatik runden
das Gesamtwerk ab.
Das Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache ist in erster Linie ein Wörterbuch
der modernen deutschen Standardsprache. Da für die Lernenden aber der lebendige
Sprachgebrauch ebenso wichtig ist, finden sie hier auch umfangreichen Wortschatz der
Umgangssprache. Stilangaben helfen dabei, das jeweilige Wort richtig zu verwenden.
Neben dem aktuellen Wortschatz der deutschen Allgemeinsprache' enthält das Werk
gebräuchliche Ausdrücke verschiedener Fachbereiche. Um den Lernenden ein
möglichst breites Spektrum zu bieten, werden die wichtigsten Besonderheiten des
österreichischen und schweizerischen Sprachgebrauchs berücksichtigt.
Besonderer Wert wird im Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache auf das
Lernen im sprachlichen Zusammenhang gelegt. Dies ermöglichen über 63.000
Beispielsätze und Kollokationen sowie zahlreiche Muster der Wort- und Satzbildung.
Rund 30.000 Wortzusammensetzungen fördern die aktive Wortschatzerweiterung der
Lernenden. Dort, wo es sinnvoll ist, werden zudem Synonyme und Antonyme zu den
Stichwörtern angegeben, ebenso ausführliche Grammatikhilfen sowie über 2.100 Extra-
Hinweise zum richtigen Sprachgebrauch. Zahlreiche Abbildungen illustrieren auf
anschauliche Weise die Worterklärungen.
Das langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache ermöglicht den
Lernenden auf vielfältige Weise, ihre Deutschkenntnisse entscheidend zu verbessern.
Es ist daher ein unentbehrliches Hilfsmittel für Schule, Studium und Beruf.

Herausgeber und Verlag


Das langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache ist ein Lern- und
Nachschlagewerk für Schüler, Studenten, Lehrer und alle, die ihre Kenntnisse im
Schreiben, Lesen, Sprechen und Hören deutscher Texte vertiefen und erweitern wollen.
Es widmet denjenigen sprachlichen Erscheinungen besondere Aufmerksamkeit, die
dem Lernenden erfahrungsgemäß erklärt werden müssen. Dies gilt z. B. für explizite
Kasusangaben in syntaktischen Einheiten, wenn die Präposition entweder den
Akkusativ oder den Dativ verlangen kann.
Umfang und Struktur der Einträge orientieren sich an den Erfahrungen, die in der
Forschung wie auch in der Vermittlung von Fremdsprachen über Jahrzehnte hinweg
gesammelt wurden. Die Erklärungen der Stichwörter sind so einfach, verständlich und
präzise wie möglich. Kollokationen und Beispielsätze erhellen den Gebrauch des
Wortes im sprachlichen Kontext. Semantische Angaben zu Bedeutungsvarianten,
Synonyme, Antonyme und charakteristische Beispiele ergänzen die Erklärungen.
Hinweise zur Worttrennung, Betonung und Aussprache sowie Strukturformeln als
Anleitung zur Bildung syntaktisch und semantisch richtiger Sätze bieten dem Benutzer
nützliche Hilfen für den sicheren Sprachgebrauch. Typische Komposita, idiomatische
Ausdrücke und zusätzliche Hinweise vervollständigen diese Einträge. Die Illustratio-
nen veranschaulichen Bedeutungsunterschiede und semantische Zusammenhänge.
Alle diese wichtigen Angaben vermitteln in ihrer Gesamtheit ein klares Bild von Inhalt
und Umfang der Bedeutungen eines Stichworts und tragen zu einer "integrativen
Bedeutungsbeschreibung" bei. Somit ist dieses einsprachige Lern- und Nachschlage-
werk die ideale Ergänzung zum zweisprachigen Wörterbuch.
Das langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache ist Nach-
schlagewerk, Leitfaden für den richtigen produktiven wie rezeptiven Sprachgebrauch
und Unterrichtsmittel zugleich. Welche Dienste das Wörterbuch dem Benutzer leistet,
wenn er korrekte deutsche Sätze bilden will, kann z. B. anhand der Strukturformeln
oder Satzbaumuster erläutert werden, die nicht nur bei Verben, sondern auch bei
Substantiven und Adjektiven angegeben werden:
f~h·ren; ... 2 j-n/etw. (mit etw.) irgendwohin f. (hat) j-nletw. mit e-m Fahrzeug an e-n be-
stimmten Ort bringen, transportieren: e-n Schwerverletzten (mit dem Krankenwagen) ins
Krankenhaus f; Ziegelsteine (mit e-m Lastwagen) zur Baustelle f
Mit der Formel jn/etw. (mit etw.) irgendwohin f. (die Abkürzung f. steht für das
Stichwort fahren) wird dem Benutzer das Muster genannt, nach dem er richtige Sätze
oder Teilsätze bilden kann. Die Strukturformel wird dann erklärt und durch Beispiele
mit konkretem Inhalt gefüllt. Dies befähigt den Benutzer, das Stichwort im richtigen
sprachlichen Kontext selbstständig zu verwenden. Die obige Formel sagt aus, dass
,jemand eine andere Person oder ein Ding mit einem Fahrzeug an einen bestimmten
Ort transportiert'.
Moderne einsprachige Lernerwörterbücher beschränken sich nicht darauf, gramma-
tisch korrekten, semantisch präzisen und stilistisch angemessenen Sprachgebrauch
darzustellen. Sie verstehen sich auch als Quelle und Vermittler kultureller und sozialer
Besonderheiten, deren Kenntnis für den Zweck der Kommunikation notwendig ist:
hQ.ch·ach·tungs·voll Adv; veraltend; verwendet als Formel am Schluss e-s offiziellen
Briefes (z.B. an e-e Behörde od. e-e Firma) 11 NB: Heute verwendet man eher: Mit freund-
lichen Grüßen
6

Natürlich können Hinweise auf kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge in


einem handlichen Wörterbuch des vorliegenden Typs nur punktuell gegeben werden.
Bewusst wird aus Platzgründen auch auf etymologische Angaben, sehr fachspezi-
fische oder wenig bekannte Wörter und Bedeutungen verzichtet. Das Hauptaugen-
merk liegt vielmehr auf der "modernen deutschen Standardsprache" als überregio-
naler Variante des Deutschen. Auf Unterschiede im Sprachgebrauch in Österreich
und in der Schweiz wird gesondert hingewiesen, ebenso auf weitverbreitete regionale
Besonderheiten des Sprachgebrauchs innerhalb Deutschlands. Einbezogen werden
auch Fachwörter, die zur Alltagssprache gehören. Weitere Kriterien sind die
Häufigkeit des Gebrauchs und die Zugehörigkeit zum Standard. Als Quelle und
Orientierungshilfe dienten Textsammlungen und Befragungen von Muttersprachlern
und Lernenden des Deutschen. Aktuelle Wörter und Neuwörter sind daher in
gebührender Weise berücksichtigt. Jüngsten politischen und gesellschaftlichen
Entwicklungen, die z. B. in veränderten Eigennamen (siehe dazu Anhang 1) ihren
Niederschlag finden, wird ebenso Rechnung getragen.
In vielen Fällen gehören Beispiele zu den festen Bestandteilen der Einträge. Beispiele
erfüllen je nach Typ eines Wörterbuchs unterschiedliche Funktionen. In manchen
Wörterbüchern dienen sie beispielsweise als Nachweis oder Beleg für Bedeutungen, in
anderen sollen sie alles repräsentieren, was nicht systematisch dargestellt werden kann,
und in wieder anderen haben sie eine vorwiegend illustrierende und didaktische
Funktion. Die derzeitige lexikografische Diskussion hat sich auf eine Auseinanderset-
zung zugespitzt, die mit "echte Beispiele gegen erfundene Beispiele" beschrieben
werden kann. Natürlich ist ein umfangreiches Korpus eine ergiebige Quelle für
authentische Beispiele. Aber auch echte Beispiele müssen danach ausgewählt werden,
wie typisch sie sind, und müssen gegebenenfalls abgewandelt werden. In diesem
Wörterbuch wird die didaktische Funktion des Beispiels als die wichtigste angesehen.
Deshalb wurde darauf verzichtet, nur solche Beispiele anzuführen, die einem Korpus
entstammen.
Mit dem erfassten Wortschatz soll dem Lernenden der Zugang zu Textarten geebnet
werden, auf die er selbst stößt, wenn er nicht mehr nur Lehrbücher des Deutschen
benutzt, sondern z. B. Zeitungen und Zeitschriften, Fachtexte oder moderne Literatur
liest.
Das langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache ist ein Nach-
schlagewerk zur Rechtschreibung, zur Grammatik und zur Bedeutung eines Wortes
sowie ein Leitfaden zum richtigen Sprachgebrauch. Die Angaben zur Bedeutung und
die Hinweise zu sozialen und kulturellen Besonderheiten bieten dem Benutzer ein
Höchstmaß an Verständlichkeit und führen ihn Schritt für Schritt zu der erstrebten
sprachlichen Sicherheit. Somit ist dieses Wörterbuch nicht nur eine wichtige Quelle für
die Textproduktion und Textrezeption, sondern auch eine unerlässliche Stütze für das
selbstständige Arbeiten außerhalb des Unterrichts.
Die Herausgeber und die Redaktion sind allen Benutzern dankbar, die dem Verlag
Vorschläge zur weiteren Verbesserung des Wörterbuchs mitteilen, denn "so eine Arbeit
wird eigentlich nie fertig, man muss sie für fertig erklären, wenn man nach Zeit und
Umständen das Mögliche gethan hat" (1. W. von Goethe).

Die Herausgeber
® Österreich, österreichischer gespr Stilebene: gesprochene
Sprachgebrauch Sprache, umgangssprachlich
t Abb. siehe Abbildqng - gespr! Stilebene: sehr salopp
Abk / Abk. Abkürzung hist bezeichnet einen histo-
Adj / Adj. Wortart: Adjektiv rischen Gegenstand oder
ADM Sachgebiet: Verwaltung Sachverhalt
Adv / Adv. Wortart: Adverb hist (DDR) auf die ehemalige DDR
adv adverbiell verwendet bezogen
Akk / Akk. Akkusativ hum Sprachgebrauch: humorvoll
ARCH Sachgebiet: Architektur ID idiomatische Wendung(en)
Artikel Wortart: Artikel Indefinit- Indefinitpronomen
ASTR Sachgebiet: Astronomie pronomen
attr attributiv verwendet indeklinabel kann nicht flektiert werden
AUT Sachgebiet: Kraftfahrzeuge Infinitiv Grammatik: Infinitiv,
bes besonders Grundform
BIOL Sachgebiet: Biologie INFORM Sachgebiet: Informatik
BOT Sachgebiet: Botanik Interjektion Wortart: Interjektion,
bzw. beziehungsweise Ausruf
C@ Schweiz, schweizerischer Interrogativ- Wortart: Interrogativprono-
Sprachgebrauch pronomen men, Fragewort
CHEM Sachgebiet: Chemie iron Sprachgebrauch: ironisch
@ in der Bundesrepublik j-d / j-d jemand
Deutschland gebräuchlich j-m / j-m jemandem
oder auf Deutschland j-n / j-n jemanden
bezogen j-s / j-s jemandes
Dat / Dat. Dativ JUR Sachgebiet: Recht
Demonstra- Demonstrativpronomen K-: Kompositum; der erste
tivpronomen Bestandteil ist das Stichwort
e-e / e-e eine -K: Kompositum; der zweite
e-m / e-m einem Bestandteil ist das Stichwort
e-n / e-n einen KATH Sachgebiet: katholische
e-r / e-r einer Religion
e-s / e-s eines Kollekt Kollektivbegriff
ELEK Sachgebiet: Elektrizität, Konjunktion Wortart: Konjunktion
Elektrotechnik Kurzw Kurzwort
etw. / etw. etwas LING Sachgebiet: Linguistik,
euph Sprachgebrauch: euphemis- Sprachwissenschaft
tisch, beschönigend lit Stilebene: literarisch
FILM Sachgebiet: Film LIT Sachgebiet: Literaturwis-
FIN Sachgebiet: Finanzen, senschaft
Bankwesen MATH Sachgebiet: Mathematik
FLUG Sachgebiet: Luftfahrt MED Sachgebiet: Medizin
FOT Sachgebiet: Fotografie MET Sachgebiet: Meteorologie
Gen / Gen. Genitiv MIL Sachgebiet: Militär
GEOG Sachgebiet: Geografie mst meist
GEOL Sachgebiet: Geologie MUS Sachgebiet: Musik
GEOM Sachgebiet: Geometrie NAUT Sachgebiet: Seefahrt
geschr Stilebene: geschriebene NB Wichtige Zusatz-
Sprache, förmlich information!
8

neg! Stilebene: wird oft als belei- Sg I Sg. Grammatik: Singular


digend empfunden! SPORT Sachgebiet: Sport
Nom I Nom. Nominativ Subst I Wortart: Substantiv
nordd norddeutscher Sprach- Subst.
gebrauch südd süddeutscher Sprachge-
o.Ä. oder Ähnliche(s) brauch
od Iod. oder TECH Sachgebiet: Technik, Tech-
ohne es ist kein Komparativ und nologie
Steigerung kein Superlativ möglich TEL Sachgebiet: Telekommuni-
ostd ostdeutscher Sprachge- kation
brauch THEA Sachgebiet: Theater
Partikel Partikel TV Sachgebiet: Fernsehen
Partizip Partizip Perfekt u. I u. und
Perfekt usw und so weiter
Partizip Partizip Präsens veraltend veraltender Sprachgebrauch
Präsens veraltet veralteter Sprachgebrauch
pej Sprachgebrauch: pejorativ, lI1l I Vi Grammatik: intransitives
abwertend, verächtlich Verb
PHIL Sachgebiet: Philosophie Ivimpl I Vimp Grammatik: unpersönlich
PHYS Sachgebiet: Physik gebrauchtes Verb
PI I PI. Grammatik: Plural [ff] I Vr Grammatik: reflexives Verb
POL Sachgebiet: Politik IBJ I Vt Grammatik: transitives Verb
Possessiv- Possessivpronomen [riill I Vtli Grammatik: transitives
pronomen Verb, das auch intransitiv
präd prädikativ verwendet verwendet werden kann
Präp I Präp. Wortart: Präposition vulg Stilebene: vulgär
PROT Sachgebiet: protestantische WIRTSCH Sachgebiet: Wirtschaft
Religion z.B. zum Beispiel
PSYCH Sachgebiet: Psychologie Zahladj Wortart: Zahladjektiv
® eingetragene Marke ZOOL Sachgebiet: Zoologie
RAD Sachgebiet: Rundfunk ~ Hinweis auf Wortfamilie
REL Sachgebiet: Religion (allge- Synonym
mein) Antonym
Relativ- Relativpronomen
pronomen
r
Mit den folgenden Hinweisen soll den 1.2. Abkürzungen, Abkürzungswör-
Benutzern Einblick in die Struktur ter
des Langenscheidt Groß wörterbuches
Deutsch als Fremdsprache gegeben In den Hauptteil des Wörterbuches
werden. wurden wichtige Abkürzungswörter auf-
genommen, die in dieser Form in der
Damit wird einerseits das Ziel verfolgt, gesprochenen Sprache verwendet wer-
den Aufbau der Stichwortartikel deutlich den, Z.B. IHK, EU, NATO. Auch ge-
zu machen. Andererseits soll vor allem läufige Abkürzungen wie v. ehr., MwSt.
den Lernenden erklärt werden, wie man usw. werden als eigene Stichwörter be-
ein Maximum an Information aus der handelt. Die Abkürzungen, die in den
kompakten Struktur der Einträge heraus- Definitionen usw. verwendet werden,
lesen kann. sind auf der ersten Innenseite des Buches
zu finden.
Durch aufmerksames Lesen der folgen-
den Seiten wird es Ihnen noch leichter
fallen, dieses Wörterbuch sicher zu 1.3. Zusammengesetzte Wörter:
handhaben. Sie werden spezielle Infor- Komposita und abgeleitete Wör-
mationen schneller finden, und die re- ter
gelmäßige Benutzung des Wörterbuchs
wird Ihnen auch bei der aktiven Anwen- 1.3.1. Komposita: 11 -K: und 11 K-:
dung des Deutschen größere Sicherheit
geben. Die Zahl der Komposita im Deutschen
ist theoretisch unbegrenzt, denn die
meisten Substantive können von der
1. Wo findet man was? Wortbildung her an andere Substantive
(oder an ein schon bestehendes Kompo-
1.1. Alphabetische Ordnung situm) angehängt werden und so ein
neues Wort bilden (Wohnung Woh-
Die Stichwörter sind alphabetisch ge- nungstür Wohnungstürschlüssel usw.).
ordnet. Die so genannten Umlaute ä, Ö, Es würde natürlich den Rahmen dieses
ü werden alphabetisch nicht als ae, oe, Wörterbuchs sprengen, wenn alle diese
ue, sondern wie die Vokale a, 0, u Zusammensetzungen in voller Länge
behandelt. Dies gilt auch für äu, das definiert würden. Aber die Bedeutungen
wie au behandelt wird. Die Wörter, die vieler dieser Zusammensetzungen sind
z. B. mit Mä- beginnen, stehen also anhand der einzelnen Bestandteile der
nicht zusammen nach m-a-d, sondern Wörter zu erschließen. Deshalb erschei-
werden wie die Wörter mit Ma- ein- nen viele solcher "transparenten" Kom-
geordnet: posita in diesem Wörterbuch unter der
entsprechenden Bedeutung des Stich-
worts (oder beider Stichwörter), und
Marathon - Märchen - märchenhaft - zwar als Komposita ohne eigene Defini-
Marder; Mahlzeit - Mähne - mahnen. tion. Dadurch konnte Platz für andere
Informationen gewonnen und dennoch
Der Buchstabe ß wird als Variante von eine Vielzahl typischer Komposita erfasst
ss behandelt und genauso eingeordnet, werden.
z.B.:
Das Symbol 11 -K: gibt an, dass das
Maßarbeit - Masse Maßeinheit - Stichwort den letzten Teil des Komposi-
Massel- maßen. tums bildet:
10

MQ·nat der; ... 1 '" 11 -K: Ernte-, Frühlings-, Bei Substantiven, die auf -tion, -ung, -heit
Herbst-, Kalender-, Sommer-, Winter- oder -keit enden, werden die Formen des
Das bedeutet, dass die angegebenen Genitivs Singular und des Nominativs
Wörter alle mit -monat verbunden werden Plural nicht angegeben (vgl. 5.1.), da bei
(Erntemonat, Frühlingsmonat, usw.). diesen weiblichen Substantiven die Geni-
tivform mit dem Nominativ identisch ist
Die Angabe 11 K-: gibt an, dass das und da alle diese Substantive den Nomi-
Stichwort den ersten Teil des Komposi- nativ Plural auf -en bilden.
tums bildet. In diesem Fall wird das
Stichwort selbst auch wiederholt, da oft Verben, die als Ableitungen aufgeführt
Änderungen seiner Form (z. B. Anhän- werden, erscheinen mit einer Angabe
gen von -s- oder -n-) zu beachten sind: zum Hilfsverb für zusammengesetzte
MQ·nat der; ... 11 K-: Monats-, -anfang, -be- Vergangenheits formen (vgl. 5.2.) und der
ginn, -ende, -hälfte, -lohn, -mitte, -name; Bezeichnung Vt, Vi usw. (vgl. 8.).
monate-, -lang

Das bedeutet, dass man folgende Wörter §s·lauf der; ... 11 hierzu ~s·laufen (ist) Vi; ...
bilden kann: Monatsanfang, Monatsbe-
ginn, Monatsende usw. Auch das Adjektiv
monatelang wird hier als Kompositum 1.4. Homonyme und Homografe
angegeben (und monate- dementspre- Homonyme sind Wörter, die gleich aus-
chend kleingeschrieben). gesprochen und geschrieben werden, aber
Diese Angaben dienen insbesondere der ganz unterschiedliche Bedeutungen ha-
Wortschatzerweiterung (s. auch 1.5. ben, z. B. der Band (= Buch), das Band
Elemente der Wortbildung). Es gibt aber (= ein schmaler Streifen Stoff o. Ä.).
auch Zusammensetzungen, deren Bedeu- Homografe sind Wörter, die gleich ges-
tung nicht zu erschließen ist. So ist chrieben werden, aber unterschiedlich in
Hausmeister nicht unter dem Stichwort der Aussprache (und Bedeutung) sind
Haus zu finden, weil die Bedeutung (z. B. das Band [bant] und die Band
nicht ohne Weiteres aus den Bestandtei- [b~nt]).
len Haus- + Meister erkennbar ist.
Hausmeister ist daher ein eigenes Stich- Homonyme werden als separate Einträge
wort. behandelt und durch hochgestellte Zah-
len voneinander getrennt:
Bqnk 1 die ... ein länglicher Sitz ...
1.3.2. Abgeleitete Wörter: 11 hierzu Bank 2 die ... ein Unternehmen, das gespartes
Geld verwahrt ...
Wenn ein Wort sich direkt (ohne Be- Bank 3 die ... die Kasse (e-r Spielbank), die wäh-
rend e-s Glücksspiels ... von e-m Angestellten
deutungswandel) von einem angegebe- verwaltet wird ...
nen Stichwort ableitet, wird dieses
abgeleitete Wort ohne eigene Definition Auch Homographe werden durch hoch-
am Ende des Eintrags aufgeführt: gestellte Zahlen markiert:
qb·stam.men ... 11 hierzu ~b·stam.ung die Te·nQr 1 der ... 3 ... die höchste Singstimme bei
Männern
Die Bedeutung des abgeleiteten Wortes T~·nor2 der ... die allgemeine Einstellung, die in
ergibt sich aus der Definition, die für das etw. zum Ausdruck kommt
Stichwort angegeben ist.
Bezieht sich die Ableitung nicht auf alle 1.5. Elemente der Wortbildung
aufgeführten Bedeutungen (1, 2, 3 usw.),
wird dies auch angegeben: Um dem Benutzer Einblick in die Me-
chanismen der Wortbildung in der
qb·stau·ben ... 11 zu 2 ~b·stauer der; -s; -
deutschen Sprache zu gewähren, werden
Das bedeutet, dass sich hier Abstauber viele Wortbildungselemente als eigene
nur auf die zweite Bedeutung des Stich- Stichwörter behandelt. Zu diesen gehören
worts bezieht. sowohl Substantive und Adjektive (z. B.
11

Rahmen-, -muffel; wohl-, -bereit) als auch Formen der Wendung möglich sind (z. B.
Präfixe und Suffixe (z. B. auf-, be-, -heit). Auch ich habe mein Päckchen zu tragen).
Es werden typische Bedeutungen, Funk-
tionen und Verbindungen erläutert.
2. Die Schreibung der Wörter
Bei Präfixverben werden auch zusätzliche
Strukturformeln zum Wortgebrauch an- 2.1. Orthografie
gegeben (vgl. auch 9.4.1.). ~ Die Orthografie der Wörter entspricht
Darüber hinaus gibt die Angabe nicht der neuen deutschen Rechtschreibung,
(mehr) produktiv, wenig/begrenzt/sehr wie sie in DUDEN Band 1: Die deutsche
produktiv Aufschluss über die Wahr- Rechtschreibung (24. Auflage, 2006) ver-
scheinlichkeit weiterer Verbindungen, in wendet wird.
denen diese Wortbildungs elemente vor- Bei Wörtern mit unterschiedlicher
kommen können: Schreibweise wird von der selteneren
·fach im Adj, begrenzt produktiv, nur attr od
Form auf die üblichere Form verwiesen:
adv; ... zweifach, dreifach, vierfach usw; Re,cQr·der der; t Rekorder
mehrfach, vielfach
In den Fällen, wo die Auffindbarkeit
vQII'· [f-] im Verb, betont u. trennbar, begrenzt eines Stichwortes gefährdet ist, bringen
produktiv; .. , etw. vollfül/en, etw. vol/gießen,
etw. vol/packen, ... wir an alphabetischer Stelle einen Ver-
weis von der alten auf die neue Schrei-
bung:
1.6. Idiomatische Wendungen, Re- Wijch·te die; t Wechte
densarten, Sprichwörter: 11 ID St~n·gel der; t Stängel

Feste Wendungen, die aus mehreren


Wörtern bestehen (wie z. B. nicht auf
den Mund gefallen sein; Wer zuletzt lacht, 2.2. Trennung der Wörter
lacht am besten), werden in diesem Jedes Stichwort wird mit den möglichen
Wörterbuch nach dem Zeichen 11 ID Trennungen angegeben:
aufgeführt. Bestimmend für die alphabe-
tische Einordnung ist dabei im Allgemei- FQ·to·ap·pa·rat
nen das erste Substantiv in der Wendung: Die Punkte zeigen, wo das Wort (am
nicht auf den Mund gefallen sein steht Zeilenende) getrennt werden kann. Fo-
daher nach 11 ID im Eintrag zu Mund; toapparat kann so wie folgt getrennt
Das ist schon die halbe Miete steht unter werden:
Miete. Wenn die Wendung kein Substan- Fo-toapparat
tiv enthält, wird nach dem ersten Adjek- Foto-apparat
tiv bzw. Verb eingeordnet: Wer zuletzt Fotoap-parat
lacht, lacht am besten steht daher nach 11 Fotoappa-rat
ID im Stichwortartikel lachen.
Bei Komposita, die aus mehr als zwei
Ausnahmen in dieser Zuordnung sind in Wörtern bestehen, ersetzt ein senkrech-
begründeten Fällen möglich. ter Strich einen der Punkte an der
Sprichwörter werden in ihrer üblichen Trennstelle: Fqchlober·schu·le, Ffßrn-
Form angegeben (also meist als ganze sprechlan·sa·ge·dienst. Dieser Strich gibt
Sätze). Idiome und Redensarten werden an, aus welchen größeren Einheiten das
entweder mit dem Verb im Infinitiv ange- gesamte Wort aufgebaut ist. Das Wort
geben (z. B. j-m auf die Pelle rücken) oder, kann natürlich auch an der Stelle des
falls die Wendung normalerweise in einer Striches getrennt werden, also Fach-
ganz bestimmten Form auftritt, in dieser oberschule.
Form (mst Jeder hat sein Päckchen zu Der Strich wird auch verwendet, um
tragen). Die Einschränkung durch mst (= Verwechslungen in der Aussprache vor-
meist) deutet darauf hin, dass auch andere zubeugen: LqchlerJolg, belfn·hal·ten.
12

3. Die Aussprache der Wörter bzw. das ·lange [0:] von -pilot (Pi·IQt)
Um dem Benutzer die korrekte Betonung nicht besonders gekennzeichnet.
zu erleichtern, finden sich beim Stichwort
entsprechende Angaben. In manchen
3.2. Angaben in eckigen Klammem
Fällen wird auch die phonetische Um-
nach dem Stichwort
schrift in eckigen Klammern nach dem
Stichwort aufgeführt. Nicht bei jedem deutschen Wort ist die
Aussprache ohne Weiteres aus der
Schreibung ersichtlich. In solchen Fällen
3.1. Angaben beim Stichwort wurde dem Stichwort die Lautschrift (in
Die Silben, die den Hauptton tragen, sind eckigen Klammern) hinzugefügt. Das gilt
in der Regel schon bei jedem Stichwort insbesondere für Fremd- und Lehnwörter.
durch einen Punkt oder einen Strich Verwendet wurden die Symbole der pho-
unter dem Vokalbzw. Diphthong gekenn- netischen Umschrift der International
zeichnet. Längere Wörter haben häufig Phonetic AssociationlAssociation Phone-
zwei Silben, die betont werden. tique Internationale. Grundlage für un-
sere Umschrift war das Standardwerk:
Ein Punkt unter einem Vokal zeigt an, DUDEN Band 6: Das Aussprachewörter-
dass es sich um einen kurzen Laut buch (3. Auflage, 1990).
handelt: Ffjns·ter, RqHe, T{sch, Mif-t·ze.
Ein Strich unter einem Vokal zeigt an, Dort, wo mit der Lautschrift die Silben-
dass hier ein langer Laut vorliegt. Dabei betonung angegeben wird, wird auf die
ist ie wie [ü] auszusprechen: Tqg, Rgh- Betonungsangabe beim Stichwort ver-
men, Mif.:te, Bee·re, S~'gen, M~hl. Be- zichtet.
tonte Diphthonge erhalten ebenfalls Wo sich Ausspracheprobleme nur bei
diesen Strich: Glgis, Haus, Leu·te. Bei einzelnen Lauten oder bei Teilen eines
zwei verschiedenen Betonungsmöglich- Wortes ergeben, wurden nur die betref-
keiten wird das Stichwort wiederholt: fenden Laute oder Wortteile in der
lf-nheimlich, unhgimlich; Republik, Re- Lautschrift hinzugefügt: Cfjm·ba·lo· [tf-];
publ{k. ent·lqr·ven [-f-]. Das Wort Cembalo be-
Hinweis: Länge oder Kürze wird nur für ginnt mit einem [tD, nicht mit einem
den betonten Vokal bzw. Diphthong [k] oder einem [!§], und der Buchstabe
angegeben: Frlih·lings·tag, KQ·pi·lot. Hier v in entlarven wird [f] gesprochen, nicht
wird also das lange [ar] von -tag (Tag) [v].
13

3.3. Die verwendeten Lautschrift-Symbole

Sym- Beispiel Beispiel in Sym- Beispiel Beispiel in


bol Lautschrift bol Lautschrift
a hat hat I}. reden 're:dl}.
a: Tag ta!k I] lang, Mangan laI], maI]l gam
B Theater teJa:t'b 0 Poesie poe1zi!
l! leer le:l! 0: rot ro:t
a balancieren bala Isi!r~m Q Toilette tQa'ktg
a: Balance ba'la:s(g) ö Fondue fö'dy:
.g steil It~l ö: Fonds fö:
aI Midlife-Crisis Imldlalf' kraIsIs ::> toll t::>l
<0 laut l®t 0 ökonomisch oko'no:mII
au Tower Itaug 0: hören 'hmrgn
b Ball baI re spöttisch 'IpretlI
9 ich 19 &: Parfum par'f&:
d du du: QY Know-how nQY'h®
<!3 Gin <!3m ou Show Iou
e Tenor te1nO:l! ~ heute 'h~tg
e: sehen Ize : gn ::>1 Joint d3::>mt
E. hätte 'hE.tg p Pelz pdt.§
E.: wählen 'VE.:Ign r Ring fII]
8 Interieur 8te 'rio:l! s Nest, Ruß, bes-nE.st, rms,
8: Satin za 't8: ser 'bE.SB
E.g Jobsharing Id3::>bI E.gfII] I Schotte II::>tg
eI Aids eldz t Tag ta:k
g Affe 'afg !§ Zunge, Benzin It.§UI]g, bE.n't.§i:n
f Fenster, Vater 'fE.nstB, 'fa:tB U Putsch pu!.[
9 gern gE.rn 8 Thriller '8fIIB
h Hut hmt u kulant ku'lant
Triumph tri1umf u: Schuhe IIu:g
i: viel fi:l lJ. aktuell ak'tlJ.d
Podium 'po:dium u null nul
bitte 'bItg v Wasser, Vase Ivasg , Iva : zg
j ja ja! x achten Iaxt I}.
k Kunst kunst y dynamisch dy1na:mII
1 lust lust y: über, Mühe 'y:bB, Imy: g
l Nebel 'ne:bl 51 Nuance 'n51ä:sg
m Moment mo1mE.nt y synchron zyn1krom
rp. großem Igro:srp. z sagen, Reise Iza:gl}., Ir~zg
n nett nE.t 3 Manege ma 'ne:3 g
14

Sonderzeichen Flektierte Formen und Pluralformen wer-


den ebenfalls in voller Länge geschrieben
Betonungsakzent; steht vor der (auch wenn sie formgleich mit der Singu-
betonten Silbe. larform sind). Das Verb erscheint nur im
Längenzeichen; drückt aus, dass Infinitiv in der abgekürzten Form (also
der davor stehende Vokal lang auch nicht in der dritten Person Plural
gesprochen wird. Präsens oder im Partizip Perfekt, selbst
Zeichen für nasalierte Vokale; wenn diese die gleiche Form haben wie
steht über dem betreffenden Laut. der Infinitiv).
Bindebogen; verbindet zusammen-
gehörige Laute, wie z. B. Diph-
4.2. Die Abkürzung von "und"
thonge.
kleiner Halbkreis unter einem Vo- Das Wort "und" wird in abgekürzter
kal; bezeichnet unsilbische Vokale, Form als "u." verwendet. Nur beim
also solche Vokale, die innerhalb Buchstaben "U" wird und voll ausge-
einer Silbe nur mitklingen, aber schrieben, um Verwechslungen mit dem
nicht besonders hervorgehoben abgekürzten Stichwort zu vermeiden:
werden. IJ n·ge·fähr '.:' u. + Angabe der Länge, der Menge,
der Zeit o. A. drückt aus, dass die Angabe nicht
Zeichen für die silbischen Konso- genau zutrifft und dass es vielleicht ein bisschen
nanten L r:p. und 1)., also Konsonan- mehr od. ein bisschen weniger sein kann ... : Die
ten, die einen g-Laut in sich Strecke ist u. 10 Kilometer lang
aufsaugen und dadurch eine eigene
Silbe bilden.
4.3. Die Abkürzung von "etwas"
Knacklaut vor Vokalen. In Wör-
tern wie beachten [bg'laxt1).] ent- Das Wort "etwas" wird als "etw." abge-
steht, bevor der betonte Vokal kürzt, wenn es durch ein Substantiv
(hier das a) gesprochen wird, eine ersetzt werden kann (vgl. 9.1.). Wo dies
Art kleiner Pause, und es wird für nicht der Fall ist, wird "etwas" voll
das a neu angesetzt. Dieser Vor- ausgeschrieben:
gang wird durch den senkrechten zu·schlJl·den ... sich (Dat) etwas/nichts z.
kommen lassen
Strich verdeutlicht.
Ebenfalls voll ausgeschrieben wird "et-
was" im Sinne von "ein bisschen".
4. Abkürzungen und Konventio-
nen bei den Definitionen
4.4. Die Abkürzung des unbestimm-
4.1. Die Abkürzung des Stichworts ten Artikels
Das Stichwort erscheint in den Struktur- Der unbestimmte Artikel wird in der
formeln (vgl. 9.1.), den Kollokationen (vgl. Regel in abgekürzter Form verwendet:
7.4.) und den Beispielen (vgl. 7.5.) in e-e = eine
abgekürzter Form (Anfangsbuchstabe e-m = einem
plus Punkt), sofern es im jeweiligen e-n = einen
Kontext nicht verändert wird: e-r = einer
e-s = eines
Fi·gur die ... 1 ... <e-e gute, schlanke, tolle F.
haBen): Als Mannequin muss sie sehr auf ihre Die Form "ein" wird nicht abgekürzt.
F. achten u. lebt deshalb nur von Diätkost
Ebenfalls nicht abgekürzt werden "eine",
Stichwörter bis zu drei Buchstaben wer- "einer", "eines" usw., wenn sie als Zahl-
den voll ausgeschrieben. Das gilt auch für adjektiv gebraucht werden, und "einen"
Stichwörter, die aus zwei (oder mehr) bzw. "einem" als Akkusativ bzw. Dativ-
Wörtern bestehen (z. B. fifty-fifty). formen von "man":
15

Fi·l~ .. le die; ... 2 eines von mehreren Büros jeweils zutreffende Pluralform wird des-
od. Geschäften mst e-r Bank od. e-r Versiche-
rung, ... halb bei der entsprechenden Unterbe-
deutung eigens angegeben:
R~.che die; .,. e-e Handlung, mit der man j-n
(außerhalb des Gesetzes) bestraft, der einem WQrt ... 1 (PI Wörter) ... 2 (PI Worte) ...
selbst od. e-ffi Freund etw. Böses getan hat
Bei Komposita wird aus Platzgründen im
Allgemeinen auf die oben beschriebenen
4.5. Komposita in Klammeim Angaben verzichtet:
M~hn.gebür die; ...
Damit der Wortschatz in den Definitio-
nen möglichst leicht verständlich bleibt, Fehlen also die Angaben beim Komposi-
werden präzisierende Elemente von tum, so lassen sich die Genitiv- und
Komposita gelegentlich in Klammern Pluralformen vom Grundwort (hier Ge-
angegeben: bühr) ableiten.
Fichte die; .. , 1 ein (Nadel)Bauffi mit ... Bei Substantiven, die ihre Form z. B.
Wer das Kompositum Nadelbaum kennt, auch im Akkusativ oder im Dativ Singu-
bekommt dadurch eine genauere Defini- lar ändern, wird in einer eigenen Rubrik
tion, aber die Erklärung ohne ,Nadel I zusätzlich darauf hingewiesen:
reicht auch aus. Die Angaben erfolgen M~nsch der; -en, -en; ... 11 NB: der Mensch; den,
dem, des Menschen
ohne Bindestrich, damit der Lernende
nicht in Versuchung kommt, das zusam- Diese Angaben stehen, wie in vielen
mengesetzte Wort selbst mit einem Bin- modernen Lehrbüchern, in der Reihen-
destrich zu schreiben. folge Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv.
Wenn sich der Plural vom Singular nicht
nur durch die Endung, sondern auch
5. Wortart und Morphologie durch Veränderung des Wortstammes
5.1. Substantive unterscheidet, wird dies angegeben:
Substantive werden nach folgendem Mus- Maus die; -, Mäu'se; ...
ter angegeben: Andere Unterschiede zwischen den For-
Au·to das; -s, -s; ... men des Singulars und des Plurals werden
ebenfalls verzeichnet - so z. B. wenn sich
Nach dem Stichwort erscheint also die
im Plural die Betonung ändert oder wenn
Genusangabe (der, die, das), dann die
bei einem Fremd- oder Lehnwort die
Form des Genitivs Singular, wobei der
Pluralform fürs Deutsche untypisch ist:
Strich das Stichwort ersetzt: -s (also: des
Autos), und schließlich die Pluralform: -s Di·n~ktor der; -s, Di·rek·to·ren [Wechsel der be-
tonten Silbe] -
(also: die Autos). Erscheint der Strich
allein als Angabe, bedeutet dies, dass das Cel·lo ['!Jdo] das; -s, Ce/·li; ...
Stichwort in seiner Form unverändert Wenn das Substantiv nur im Singular
bleibt: gebraucht wird, ist dies nach der Angabe
~.r·beit der; -s, -; ... [= Genitiv: des Arbeiters, der Genitivform vermerkt:
Plural: die Arbeiter]
M.!:!t der; -(e)s; nur Sg ...
Eingeklammerte Teile der Form können
auch weggelassen werden: Bei Substantiven, die nur im Plural
Ring der; -(e)s, -e; ... [= Genitiv: des Rings oder verwendet werden, erscheint ebenfalls
des Ringes, Plural: die Ringe]
ein entsprechender Hinweis:
Gibt es mehrere Pluralformen, so werden M~·chensaf.t die; PI ...
diese aufgeführt und durch einen Schräg-
strich voneinander getrennt: Die Angaben mst Sg und mst PI nach
dem Substantiv beziehen sich darauf,
WQrt das; -(e)s, Worte/Wörter; .,.
dass das betreffende Wort normalerweise
Doch kann man nicht immer zwischen im Singular bzw. im Plural verwendet
den Pluralformen beliebig wählen. Die wird.
16

5.2. Verben Verb untrennbar ist oder wenn das Per-


fekt ohne -ge- gebildet wird:
Die Wortart "Verb" wird nach folgendem um.g~·ben; umgibt, umgab, hat umgeben; ...
Muster behandelt:
auf·mar·sehie·ren; marschierte auf, ist auf-
mi·sehen; mischte, hat gemischt; ... marschiert; ...

Nach dem Infinitiv erscheinen also die 3. Im Übrigen wird die Wortart "Verb" auch
Person Singular des Imperfekts (hier: durch die Angaben [TIJ, Irim, [BJ, [lli, Wimpl
mischte) und des Perfekts (hier: hat gekennzeichnet. Diese Kategorien wer-
gemischt). den in 8. näher erläutert.

Bei unregelmäßigen Verben wird auch die


Form der 3. Person Singular des Präsens 5.3. Adjektive und Adverbien
angegeben, wenn sie vom Stamm des 5.3.1. Die Formen des Adjektivs
Infinitivs abweicht:
Adjektive werden mit der Kurzform Adj
g~.ben; gibt, gab, hat gegeben; ... gekennzeichnet. Sie erscheinen in ihrer
Wenn das Verb in den zusammengesetz- Grundform ohne Endung (so wie in
ten Zeiten mit sein konstruiert wird, einem Satz nach einer Form von sein):
lautet die Angabe beim Perfekt ist: sehllileht Adj; ... (also: Der Film war schlecht)
rliln·nen; rannte, ist gerannt; ... Eine Reihe von Adjektiven wird nie in
Bei nur reflexiv gebrauchten Verben wird der unflektierten Form (also ohne En-
sich angegeben: dung) verwendet. Auf solche Fälle ver-
weist ein Strich am Ende des Wortes:
be·trin.ken, sieh; betrank sich, hat sich betrun-
ken; ... näehs·t- Adj; ...

Einige Verben werden im Perfekt im Einige andere Adjektive können über-


süddeutschen und österreichischen haupt nicht flektiert werden. Diese wer-
Sprachgebrauch mit ist konstruiert. Diese den mit der Angabe indeklinabel
regionale Variante steht nach der Form bezeichnet:
mit hat: ra·sa Adj; indeklinabel; ... (also: ein rosa Kleid,
eine rosa Blüte)
sehwim.men; schwamm, hatl bes südd ® ist
geschwommen; .. , Wenn das Adjektiv in der flektierten
Bei Verben, die mit einem Präfix beginnen Form Änderungen gegenüber der Grund-
(z. B. an-, auf-, ein-, hinter-, unter- usw.), form erfährt, wird darauf am Ende des
wird aus Platzgründen anstelle der vollen Eintrags in einer Angabe nach 11 NB:
Morphologie nur das Hilfsverb genannt, eigens hingewiesen:
das in den zusammengesetzten Zeiten ma.k~·ber Adj; ... 11 NB: makaber -) ein ma-
gebraucht wird (hat/ist bzw. bei Pluralsub- kabrer Scherz
jekt haben/sind): Wo es sinnvoll ist, werden auch die
qn·ma·len (hat) ... Formen des Komparativs und des Super-
lativs angegeben:
Im Eintrag zum Präfix selbst (hier an-)
qrm, ärmer, ärmst-; Adj; ...
wird ein Muster für die Formen des
Imperfekts und des Perfekts aufgeführt: Nach dem gleichen Prinzip wird - wo
nötig die Angabe ohne Steigerung
qn- 1 ••• Die Verben mit an- werden nach folgen-
dem Muster gebildet: anschreiben schrieb an ergänzt, wenn das jeweilige Adjektiv
- angeschrieben nicht im Komparativ oder im Superlativ
Analog dazu bildet man also die Formen verwendet wird:
anmalen malte an hat angemalt. be.s~m·dr- Adj; nur attr, ohne Steigerung,
nicht adv; ...
In Ausnahmefällen werden jedoch auch
bei Präfixverben die Vergangenheitsfor- Dieser Hinweis fehlt aber, wenn die
men angegeben, besonders wenn das Adjektive schon von ihrer Bedeutung
17

her nicht (oder höchstens im humorvol- 6. Stilistische Hinweise


len oder ironischen Sprachgebrauch) ge-
6.1. Allgemeine Erläuten.mg
steigert werden (z. B. tot, schwarz).
Es gibt in jeder Sprache Wörter, die nur
in ganz bestimmten Sprech- oder Schreib-
5.3.2. Die Verwendung von Adjektiven situationen verwendet werden. Ihr Ge-
und Adverbien brauch hängt von einer Reihe von
Die Abkürzung Adj kennzeichnet die Faktoren ab, auf die in diesem Wörter-
Wortart "Adjektiv": buch durch verschiedene Markierungen
verwiesen wird. Manche Wörter gelten
schlecht Adj; ...
z. B. als unhöflich oder als vulgär, andere
Mit dieser Markierung ist zugleich schon werden nur von oder im Gespräch mit
gesagt, dass dieses Adjektiv sowohl attri- Kindern gebraucht, wiederum andere
butiv (vor einem Substantiv, z. B. ein gehören zu einem Fachwortschatz oder
schlechter Film) als auch prädikativ (wie zu einer regionalen Variante des
in Der Film war schlecht) verwendet Deutschen. Im Folgenden werden die
werden kann. Darüber hinaus zeigt die Angaben zur Stil- oder Gebrauchsebene
Markierung an, dass auch eine adver- erläutert.
bielle Verwendung möglich ist (z. B. Er
hat schlecht gearbeitet).
Allerdings lässt nicht jedes Adjektiv alle 6.2. Stilebene
drei Verwendungsmöglichkeiten zu.
Dann wird - wenn nötig - die Bezeich- 6.2.1. Markierung der umgangssprachli-
chen und gehobenen Stilebenen:
nung Adj durch eine einschränkende
gespr, (ADM) geschr, fit
Markierung ergänzt. Die Bezeichnung
nur aUr bedeutet, dass das Wort nur Eine Reihe von Wörtern oder Wortver-
attributiv (also nur vor einem Substantiv) bindungen wird normalerweise - nur in
verwendet werden kann, während nur der gesprochenen Sprache verwendet,
präd angibt, dass das Adjektiv nur als z. B. durchdrehen ,sehr nervös werden,
Bestandteil eines Prädikats vorkommt. die Nerven verlieren') oder echt
Die Bezeichnung nicht adv bedeutet, dass ,wirklich' Das hast du echt toll ge-
das Wort nicht adverbiell verwendet wird. macht!). Solche Wörter kann man ver-
Diese Hinweise können sich auch nur auf wenden, wenn man mit Freunden und
eine der Unterbedeutungen des Adjek- Bekannten spricht, also in einer privaten,
tivs beziehen. alltäglichen Unterhaltung. Sie werden mit
Reine Adverbien (als Wortart) werden gespr (= "gesprochen") gekennzeichnet.
mit der Kurzform Adv gekennzeichnet: Natürlich kann man sie auch schreiben,
etwa in privaten Briefen; man findet sie
h!!:.r Adv; ... sicherlich auch in Romanen, Theater-
stücken usw., wenn gesprochene Sprache
wiedergegeben wird (etwa in Dialogen).
5.4. Weitere Wortarten Man wird sie aber nur selten im Nach-
richten teil einer Zeitung lesen oder in
Die anderen Wortarten sind entweder
Aufsätzen verwenden.
mit ihrer vollständigen Bezeichnung oder
als leicht verständliche Abkürzungen Im Gegensatz zu diesem "gesprochenen"
markiert: Artikel, Demonstrativprono- Wortschatz gibt es auch Wörter, die man
men, Fragewort, Indefinitpronomen, In- normalerweise eher in der geschriebenen
terjektion, Konjunktion, Partikel, Perso- Sprache verwendet, z. B. Misshelligkeiten
nalpronomen, Possessivpronomen, Rela- (= ,Streit') oder Argwohn (= ,Miss-
tivpronomen, Zahladj(ektiv). trauen'). Solche Wörter werden in diesem
Wörterbuch mit geschr "geschrieben")
gekennzeichnet. Die meisten dieser Aus-
drücke könnte man auch als "förmlich"
18

oder "gehoben" bezeichnen. Natürlich bestimmter Wörter verbunden sind, wer-


kann man sie auch in der gesprochenen den folgende Markierungen verwendet:
Sprache (z. B. in einer Rede) benutzen,
sie gehören aber nicht zur allgemein euph für den "euphemistischen" Sprach-
üblichen Alltagssprache. gebrauch. Mit Wörtern, die so
gekennzeichnet sind, wird etwas
Einige Wörter werden fast ausschließlich Unangenehmes, Schockierendes
in Geschäftsbriefen, im administrativen oder Trauriges ausgedrückt, ohne
Bereich, in offiziellen Anordnungen usw~ dass das übliche "direkte" Wort
gebraucht. Wörter dieser Art werden hier dafür genannt wird (da dieses zu
mit ADM geschr (= gehört zur Schrift- drastisch klingt). Mit euph wird
sprache der Verwaltung/Administration) z. B. das Wort entschlafen bezeich-
gekennzeichnet: net, das anstelle von sterben ver-
wendet wird.
F~hr·zeugalt der; ADM geschr; ... pej für den "pejorativen" oder abwer-
Die Markierung fit (= literarischer tenden Sprachgebrauch. Mit so
Sprachgebrauch) kennzeichnet Wörter, gekennzeichneten Wörtern ist eine
die meist in literarischen Texten vorkom- negative Wertung durch den Spre-
men (z. B. der Dämmer). cher verbunden (z. B. wenn man
ein relativ großes Mietshaus als
Mietskaserne bezeichnet).
6.2.2. Markierung der saloppen bzw. vul- hum für den humorigen oder humorvol-
gären Umgangssprache: len Sprachgebrauch (z. B. meine
gespr!; neg!; vulg bessere Hälfte = meine Frau / mein
Mann).
Um die Sprachwirklichkeit annähernd iran für den ironischen Sprachgebrauch
abzudecken, wurden auch Wörter und (z. B. Du hast mir gerade noch
Ausdrücke aufgenommen, die normal- gefehlt dich kann ich in dieser
erweise in Sprachlehrwerken nicht behan- Situation nicht gebrauchen).
delt werden. Es handelt sich dabei um
Schimpfwörter, Kraftausdrücke und Wör- Natürlich können im Deutschen wie in
ter aus dem sexuellen Bereich, die als anderen Sprachen auch - viele Wörter
vulgär, ordinär oder verletzend gelten. auch ironisch verwendet und damit ihr
ursprünglicher Sinn genau ins Gegenteil
Benutzen sollte der Lernende diese Wör- verkehrt werden. Das hängt vom Kontext
ter möglichst nicht. Er soll aber ande- ab. So bedeutet "großartig" bei iro-
rerseits umfassend über die gesamte nischem Gebrauch ,sehr schlecht'. Auf
Sprachrealität informiert werden. diese weit verbreiteten sprachlichen Phä-
Die Bezeichnungen gespr! (= untere nomene wird aber (besonders aus Platz-
Schicht der gesprochenen Sprache) bzw. gründen) nicht immer ausdrücklich
vulg (= "vulgär") zeigen an, dass es sich hingewiesen. Ganz allgemein gilt, dass
um einen Sprachgebrauch handelt, bei insbesondere "positive" Adjektive oft
dem Vorsicht geboten ist. ironisch verwendet werden, um etwas
Negatives zu bezeichnen.
Wörter, die mit neg! gekennzeichnet sind,
sollten unbedingt vermieden werden, da
sie oft als sehr verletzend empfunden 6.4. Sprache und Zeitbezug:
werden. veraltet - veraltend - hist
Die Sprache verändert sich im Lauf der
6.3. Markierung der Einstellung des Zeit. Sie ist einem dauernden Wandel
Sprechers: euph, pej, hum, iran unterworfen und entwickelt sich mit den
Lebensformen der Menschen und dem
Um auf einige besondere Sprechabsichten Fortschritt der Technik. Manche Wörter
hinzudeuten, die mit dem Gebrauch verlieren dabei an Aktualität, neue kom-
19

men hinzu. Es gibt eine Reihe von die Schweiz - haben zum Teil unter-
Wörtern, die nur noch relativ selten schiedliche politische, rechtliche usw.
gebraucht werden. Den meisten Spre- Systeme und Institutionen. Diese Un-
chern erscheinen sie dann als "altmo- terschiede drücken sich auch im
disch", wenn sie besonders von der Wortschatz aus. In den meisten Bundes-
älteren Generation verwendet werden. ländern Deutschlands wird der Regie-
Solche Wörter (wie z. B. Mentor, Mis- rungschef der Landesregierung als
setat, geziemend) werden hier mit veral- Ministerpräsident bezeichnet, in Öster-
tend gekennzeichnet. reich dagegen als Landeshauptmann.
Andere Wörter und Konstruktionen, die Der Bundespräsident hat in der Schweiz
früher üblich waren, werden heute nicht eine andere Funktion als der deutsche
mehr oder nur mit einem besonderen Bundespräsident. Auf solche landeskund-
Effekt gebraucht. Die (stilistische) Kenn- lichen Besonderheiten wird mit den
zeichnung solcher Begriffe lautet: veraltet internationalen Autokennzeichen hinge-
(z. B. Backfisch, Pestilenz). wiesen:

Oft hat die Entwicklung der Gesellschaft ® für Österreich


bestimmte Gegenstände aus dem Alltag @) für die Schweiz
verdrängt. Wenn man über solche Dinge ® für Deutschland
spricht, die es früher gegeben hat, dann
sind - gen au genommen nicht die
Wörter dafür veraltet, sondern die Sachen 6.6. Wort und Sachgebiet:
selbst, z. B. Postkutsche, Guillotine. Fachwortschatz
Solche Wörter werden mit hist (= "his- In dieses Wörterbuch wurden auch Be-
torisch") gekennzeichnet und in der zeichnungen aus Fachsprachen aufge-
Vergangenheitsform definiert: nommen, die in die Allgemeinsprache
RQs·tung die; 1 ... 2 hist; e-e Kleidung aus Me- eingedrungen sind. Des besseren Ver-
tall, die die Ritter im Kampf trugen ständnisses wegen wurden sie mit leicht
Die Markierung hist (DDR) bezeichnet verständlichen Abkürzungen gekenn-
Sachverhalte, Institutionen usw. aus der zeichnet, die auf das jeweilige Fachgebiet
ehemaligen DDR, die es seit der Wie- hinweisen, z. B. ARCH für "Architektur",
dervereinigung Deutschlands im Jahre GEOL für "Geologie", INFORM für Infor-
1990 nicht mehr gibt. matik. Eine ausführliche Liste dieser
Bezeichnungen finden Sie im Abkür-
zungsverzeichnis (auf der ersten Innen-
6.5. Sprache und Region: seite des Buches).
®, @), ®, nordd, südd, ostd

In dieses Wörterbuch wurden in gewis- ~ Bedeutungsangaben


sem Umfang auch Wörter aufgenommen,
die vorwiegend in bestimmten Regionen 7.1. Allgemeine Erläuterungen
des deutschen Sprachgebietes gebraucht Die Bedeutungen der Stichwörter wer-
werden. Die Kennzeichnungen hierfür den, so weit es geht, durch einen einfa-
sind: chen und verständlichen Wortschatz
® für den Sprachgebrauch in Öster- beschrieben.
reich; Die Einträge beschränken sich jedoch
@) für den Sprachgebrauch in der nicht auf diese Umschreibungen allein.
deutschsprachigen Schweiz; Vielmehr erschließt sich die tatsächliche
Bedeutung der Stichwörter dem Benut-
nordd, südd, ostd für den Sprachgebrauch zer aus den Definitionen und den
im nördlichen, südlichen oder östlichen ergänzenden Angaben. Dazu gehören
Teil Deutschlands. insbesondere Synonyme (Wörter mit
Die Staaten, in denen Deutsch gespro- ähnlicher Bedeutung), Antonyme (Ge-
chen wird - Deutschland, Österreich und genwörter), Kollokationen (typische Ver-
20

bindungen), Anwendungsbeispiele und l'Jlt ... 1 ... schon seit vielen Jahren lebend ... +-+
Komposita (Zusammensetzungen). Diese jung ... 5 .. , lange gebraucht +-+ neu ... 6 schon
lange vorhanden, vor langer Zeit hergestellt od.
Fülle an Informationen bettet das Stich- erworben H frisch ... 12 ... aus dem Altertum
wort sozusagen in sein lexikalisches ••• +-+ modern ...

Umfeld ein, zeigt es in seinem üblichen Die Angabe des Antonyms dient also der
sprachlichen Kontext. Bedeutungsdifferenzierung und gleichzei-
tig auch der Wortschatzerweiterung.
7.2. Synonyme:::::: In einigen Fällen stehen nach dem Zei-
chen ~ Wörter, die im strengen Sinne
Ein Synonym ist ein Wort, das eine ganz
keine Antonyme sind, sondern Angaben,
ähnliche Bedeutung wie ein anderes Wort
die helfen, das Stichwort systematisch
hat. Synonyme werden hier gegebenen- einzuordnen:
falls nach der Definition der jeweiligen
Bedeutung des Stichworts angegeben, UKW .. , +-+ Kurzwelle, Mittelwelle, Langwelle
F.!,!.ß·gän·ger ... +-+ Radfahrer, Autofahrer
entweder als eine Art Zusammenfassung H~lb·schu ... +-+ Stiefel, Sandale
dieser Definition oder als Ergänzung
dazu. Sie stehen nach dem Zeichen ::::::
2
Ma.ga,zin ••• 1 (bes in Geschäften, Bibliothe- 7.4. Kollokationen: <)
ken u. Museen) ein großer Raum, in dem die
Dinge gelagert werden, die man im Moment Kollokationen sind typische Verbindun-
nicht braucht od. zeigt"'" Lager(raum) ... gen aus mehreren Wörtern, die eine
Das Wort Lager bzw. Lagerraum hat hier syntaktische Einheit bilden. Sie sind für
in etwa die gleiche Bedeutung wie Maga- den Lernenden von besonderer Bedeu-
zin und kann in vielen Fällen anstelle von tung, denn sie zeigen ihm "Partner", mit
Magazin verwendet werden. denen das Stichwort häufig zu finden ist.
Das ist wichtig für die Sprachproduktion,
Es darf jedoch nicht vergessen werden,
bei der es ja besonders darauf ankommt,
dass es kaum ein Synonympaar gibt, bei
die Wörter unterschiedlicher Wortarten
dem man immer das eine Wort für das
(Adjektiv + Substantiv, Verb + Objekt
andere nehmen kann. Nicht zuletzt aus
usw.) so zu verknüpfen, dass sie zusam-
diesem Grund wird nur in Ausnahmefäl-
menpassen (kompatibel sind).
len ein Synonym statt einer vollständigen
Definition angegeben: Der Begriff Kollokation wird in diesem
f~s ... Adj; gespr pej "'" gemein! (1) Wörterbuch relativ weit gefasst, sodass
dazu auch durchaus lose Kombinationen
Bei Synonymangaben zu Verben wird die zählen, die aufgrund ihrer semantischen
Strukturformel (vgl. 9.4.1.) nicht wieder- Verträglichkeit eine Einheit bilden und
holt, wenn sie für das Synonym auch somit für den Benutzer relevant sind. Die
unverändert gilt: Kollokationen erscheinen hier in spitzen
kom·pliz~ren ... [TI] etw. k . ... "'" erschweren Klammern< ):
[Das "etw." als Akkusativobjekt gilt also auch
für ,erschweren'.] Meer ... (das weite, glatte, raue, offene M.; auf
das M. hinausfahren; über das M. fahren; ans
Darüber hinaus finden sich Synonyme M. fahren, am M. sein, im M. baden)
auch in der Worterklärung (Definition),
wo es zweckmäßig war, diese so knapp Weitere typische Verbindungen werden
wie möglich zu halten: oft in den Beispielsätzen angegeben.
~ck das; ... 2 über E. gespr "'" diagonal
Wenn das Stichwort in der Regel nur mit
einem bestimmten Wort oder mit nur
7.3. Antonyme: ~ wenigen anderen Wörtern verbunden
werden kann, wird dies durch den Hinweis
Ein Antonym ist ein Wort, das auf der
mst (= meist, meistens) innerhalb der
gleichen Bezugsebene eine Art Gegenpol
spitzen Klammern verzeichnet:
zum betreffenden Stichwort bildet. Anto-
nyme stehen nach dem Zeichen ~: auf·zie·hen 4 ... 1TIl1 etw. zieht auf ... (mst Ne-
bel, ein Gewitter)
21

7.5. Beispiele nachvollzogen werden können, sind gege-


benenfalls auch verwandte Begriffe am
Um die Kontextualisierung des Stich-
Ende des Eintrags verzeichnet, und zwar
worts abzurunden, werden gegebenen-
falls auch Beispiele für den Gebrauch nach dem Symbol 11 8>:
angegeben. Diese Beispiele bzw. Bei- br~·chen ... 11 8> Bruch
m~h·len ... " I> Mühle
spielsätze stehen nach dem Zeichen :
und sind in kursiver SchriH gedruckt. Am Diese "Mitglieder derselben Wortfami-
Ende des Beispielsatzes steht in der lie" werden an der entsprechenden al-
Regel kein Punkt: phabetischen Stelle vollständig definiert.
krl·tisch ... 2 ... : Er äußerte sich k. zu den neuen
Beschlüssen der Regierung 3 ... : Der Kranke
befindet sich in e-m äußerst kritischen Zustand, 8. Die Klassifizierung der Verben
es ist fraglich, ob er die Nacht überlebt
Die Verben werden je nach Gebrauch in
In manchen Fällen erscheinen innerhalb verschiedene Kategorien eingeteilt.
der Beispielsätze Wörter wie "dass",
"ob" oder "zu", die nicht kursiv gedruckt
sind, sondern in normaler Schrift stehen. 8.1. [TI] / Vi
Es handelt sich hier um Fälle, in denen
"intransitives Verb". Solche Verben (wie
das "etw." als Akkusativobjekt aus der
z. B. schlafen oder lachen) werden ohne
angegebenen Strukturformel (vgL Ab-
Akkusativobjekt gebraucht: --
schnitt 9.) durch einen Nebensatz (als
"nichtnominale Ergänzung") ersetzt Er schläft; Sie lachte.
wird. Der Gebrauch der normalen
Auch Fälle wie eine Stunde warten oder
Schriftart in Beispielsätzen deutet also
die Nacht durcharbeiten werden in diesem
auf Konstruktionen hin, in denen statt
Werk als "intransitiv" gekennzeichnet.
eines Substantivs ein Satzteil steht:
Eine Stunde oder die Nacht werden hier
be·haup·ten ... !TI] 1 etw. b . ... Er behauptet, als freie adverbiale Bestimmung (der
gestern krank gewesen zu sein; Seine Frau be-
hauptet, er sei nicht zu Hause / dass er nicht Zeit) verstanden.
zu Hause sei
glau.ben ... !TI]3 (j-rn) etw. g . ... : Ich kann ein-
fach nicht g., dass er das machen wollte 8.2. [fi] / Vt
fest·ste·hen ... [TI] etw. steht fest ... : Steht "transitives Verb". Solche Verben (wie
schon fest, wann sie heiraten? z. B. bearbeiten oder riskieren) werden
immer mit einem Akkusativobjekt ge-
7.6. Sonstige Angaben braucht:

Zusätzlich zu den bereits erläuterten Sie bearbeitet den Fall; Er riskierte e-n
Blick.
"Bausteinen" der einzelnen Einträge
erscheinen gegebenenfalls auch Kompo- Die meisten der Verben, die mit Vt
sita - typische Zusammensetzungen, in bezeichnet werden, können auch im
denen das Stichwort am Anfang oder am Passiv stehen. Wenn dies nicht der Fall
Ende steht. Diese Komposita werden ist, wird das durch den Hinweis "kein
nach dem Symbol 11 -K: bzw. " K-: Passiv!" angezeigt:.
aufgeführt (Näheres dazu unter 1.3.1.). be.k9m·men ... !TI] kein Passiv! ...
Wörter, die vom Stichwort abgeleitet sind
und ohne eigene Definition verstanden
werden können, werden nach der Be- 8.3. lEilll / Vt/i
zeichnung " hierzu bzw. " zu 1, 2 usw. Einige transitive Verben können auch
angegeben (Näheres dazu unter 1.3.2.). ohne Akkusativobjekt verwendet werden
(z. B. malen, lesen):
Um dem Benutzer einen Hinweis auf
etymologische Zusammenhänge zu ge- Ich mächte jetzt lesen; Ich mächte jetzt die
ben, die ohne historisches Vorwissen Zeitung lesen.
22

Solche Verben werden mit Vtli gekenn- Das es" erscheint hier in kursiver
zeichnet, und das "etw." in der Struk- Schrift: weil es auch in der Strukturformel
turformel (vgl. Abschnitt 9.) wird vorkommt.
eingeklammert (weil das Akkusativobjekt
weggelassen werden kann):
m!!·len ... Irim 1 (etw.) m .... 8.6. Die Reihenfolge bei der Verb-
klassifizienmg
Wenn ein Verb mehrere der oben ge-
8.4. [Ya / Vr nannten Verwendungen hat - also z. B.
sowohl transitiv als auch intransitiv und
reflexives Verb". Diese Verben werden auch reflexiv konstruiert werden kann -,
~it dem Reflexivpronomen im Akkusativ erscheinen die unterschiedlichen Verwen-
konstruiert: dungen in der Regel in folgender Rei-
seh·nen, sich ... [ff] sich nach j-mletw. s .... henfolge: Vt, Vtli, Vi, Vr, Vimp. Ein
Er sehnte sich nach seiner Frau.
Beispiel für ein Verb mit mehreren
Verben, die ein Reflexivpronomen im Konstruktionen:
Dativ verlangen, werden im Allgemeinen füh·len ... [rE] 1 etw. f. ... ; [TI! 4 nach etw. f. ... ;
mit einem Akkusativobjekt verbunden 1m 5 sich irgendwie f. .. .
und dann mit Vt gekennzeichnet:
Demnach wird fühlen in den ersten drei
bre·chen ... [rE] •.. 2 sich (Dat) etw. b . ... Er
hät sich beim Skifahren das Bein gebrochen. aufgeführten Verwendungen transitiv
konstruiert, in der vierten intransitiv und
Wenn das "sich" ein direktes Objekt ist ab der fünften reflexiv. Abweichungen
und durch "j-n" (vgl. 9.3.) ersetzt werden von der angegebenen Reihenfolge sind
kann, wird das Verb ebenfalls mit Vt auf die Gebrauchshäufigkeit einzelner
gekennzeichnet: Unterbedeutungen zurückzuführen.
hal·ten ... [rE] ... 18 j-nlsichletw. für etw. h . ...
j:n für mutig, sich für e-n Helden h.
8.7. Hilfsverben: haben bzw. sein
8.5. jvimpl I Vimp Wenn verschiedene Unterbedeutungen
mit unterschiedlichen Hilfsverben (haben
Diese Abkürzung steht für: "unpersönlich
konstruiertes Verb". Beispiele hierfür: oder sein) konstruiert werden, steht der
Zusatzhinweis (hat) bzw. (ist). Bezieht
Es schneit; Es regnet. sich dieser Hinweis auf nur eine Unter-
Wenn das "es" am Anfang einer Kon- bedeutung, dann steht er nach der ent-
struktion dagegen als Pronomen fungiert, sprechenden Ziffer:
das den Inhalt eines vorangehenden/fol- CJb.lau·fen [TI! (ist) 1 ... 2 ... [Die Angabe ist be-
genden (Neben)Satzes aufnimmt, kann zieht sich auf alle intransitiven Verwendun-
gen.] -
man nicht von einem Vimp sprechen:
ab.le.gen (hat) Irim 1 ... ; [rE] 2 ... 3 ... 4 ... 5 ... 6
vor·kom·men ... [TI! .•. 2 etw. kommt (j-m) vor 7 ... [Die Angabe hat bezieht sich auf
.... ; [TI!
::.: Es kann schon mal V., dass man keine Lust alle Unterbedeutungen.]
zum Arbeiten hat
ab·fah·ren [rE] 1 etw. a. (hat) ... 2 etw. a. (hatl
Die Besonderheit der. Konstruktion wird . ist) ... 3 etw. a. (hat) ... 4 j-m etw. a. (hat) ... ;
hier dadurch gekennzeichnet, dass "es" (ist) 5 ... 6 ... 7 ... [Die Angabe hat bezieht
[TI!
und "dass" in normaler statt in kursiver sich auf die Bedeutungen 1, 3 und 4, Bedeu-
tung 2 kann mit hat oder ist konstruiert werden,
Schrift erscheinen (vgl. dazu auch Ab- und alle intransitiven Verwendungen (5-7)
schnitt 7.5.). werden-rnit ist verbunden.]
Noch ein Beispiel:
las·sen ... 10 es lässt sich + Adv + Infinitiv ... :
Es lässt sich schwer sagen, was er jetzt vorhat;
Bei dir lässt sichs (gut) leben
23

9. Der Gebrauch des Stichworts: Das "etwas" drückt hier gleichzeitig aus,
syntaktische Angaben dass das Verb empfinden in diesem Sinne
9.1. Vorbemerkung mit einem direkten Objekt (einem Akku-
sativobjekt) verbunden werden muss.
Um dem Benutzer den grammatikalisch
In anderen Fällen sind die Ergänzungen
richtigen Gebrauch des Stichworts im
zum Stichwort nicht obligatorisch, son-
Satzgefüge zu erleichtern, gibt es - wo
dern "fakultativ" (d.h. sie können auch
angebracht auch entsprechende Struk-
weggelassen werden). Diese Angaben
turformeln. Diese Formeln zeigen sozu-
stehen dann in Klammern ( ... ):
sagen im Kleinformat in verkürzter
Form und mit Ersatzformen wie "j-d" tq·deln ... [TI]j-n (wegen etw.) t.
oder "etw." für Subjekt und Objekt -, In diesem Fall kann man sagen: Sie hat
wie die jeweilige Konstruktion zusam- ihn getadelt oder aber: Sie hat ihn wegen
mengesetzt wird. seiner Bemerkungen getadelt.
Die Strukturformeln erscheinen vor der Noch ein Beispiel:
jeweiligen Definition und stehen in kur- fQh.ren ... [TI] ... 17 ... ein Gespräch (mit j-m)
siver, fett gedruckter Schrift. Wie bei den f. ••.
Beispielsätzen wird auch hier das Stich- Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten:
wort in abgekürzter Form wiedergegeben Wir haben ein Gespräch geführt oder
(vgl. 4.1.): aber: Ich habe mit ihm ein Gespräch
er·in·nern ... [TI] 1 j-n an etw. (Akk) e. geführt.
Diese Strukturformel steht also für: Wenn in der Formel ein Schrägstrich (I)
zwischen zwei Angaben erscheint, dann
jemanden an etwas (Akkusativ) erinnern
heißt dies, dass beide (austauschbare)
Die folgende Darstellung beschreibt im Alternativen zur Wahl stehen:
Einzelnen, wie die Strukturformeln zu k~n·e ... [TI] ... 3 j-n/etw. k.
verstehen sind. Zunächst wird eine Ein-
führung zum Aufbau der Formeln gege- Man kann also sagen: Ich kenne ihn oder:
ben, dann folgen Beispiele mit Ich kenne seinen Namen.
Erklärungen zu den einzelnen Wortarten.

9.3. Der Kasus in den Stl'Ulkturfor-


9.2. Einführung in die Strukturfor- mein
meln Für den Lernenden ist es natürlich ganz
Die Formeln sollen für den Benutzer eine wichtig zu wissen, in welchem Kasus die
wertvolle Hilfe bei der Textproduktion Ergänzung zum Stichwort steht (beson-
sein. Aus diesem Grund geben diese ders nach Präpositionen). In allen Zwei-
Strukturmuster - insbesondere bei Verb- felsfällen wird deshalb der Kasus immer
verbindungen - an, ob ein (direktes oder eigens angegeben:
indirektes) Objekt notwendig (obligato- f~ ·Ien ... [rIJ 2 an etw. (Dat) f. •.. : Er feilt schon
risch) ist, mit welchen Präpositionen das seit Tagen an seiner Rede
Stichwort verbunden wird, in welchem e.rin.nern ... [TI] 1 j-n an etw. (Akk) e.... : j-n
Kasus die Ergänzung steht (besonders an.!!.:!!:..,Termin, an sein Versprechen e.
nach der Präposition) usw.: qn.bin.den ... [TI]j-n/etw. (an etw. (Dat, Akk))
a.... : den Hund am/an den Zaun a.
emp.fin·den ... [TI] 1 etw. e. '"
Eine zweite Möglichkeit, den Kasus zu
Die vollständige Form der Formel wäre erkennen, ist die jeweilige (abgekürzte)
"etwas empfinden", und die an- Form von "jemand":
schließende Definition sowie die Kolloka-
tionen zeigen, was mit "etwas" gemeint ist: j-d = jemand (Nominativ)
j-n = jemanden (Akkusativ)
... ein bestimmtes (körperliches od. seelisches)
Gefühl ... <Durst, Hitze, Schmerzen e.; Liebe, j-m = jemandem (Dativ)
Angst, Trauer, Hass e.) j-s jemandes (Genitiv)
24

Steht nach der Form von "jemand" auch irgendwie (bezeichnet eine Beschrei-
"etwas", dann bezieht sich der Kasus von bung einer Art und Weise
"jemand" analog auch auf "etwas": j-nl oder eines Zustands)
etw. (= Akkusativ), j-mletw. (= Dativ) irgendwo (bezeichnet eine Ortsan-
usw. Ein Beispiel dafür: gabe)
§.Her,süch·tig Adj; e. (auf j-n/etw.) ... irgendwoher (bezeichnet die Richtung
von einem Ort aus zu
Entsprechend der Formel kann man also einem Ziel hin)
sagen:
Andere Bestandteile der Strukturformeln
Sie war eifersüchtig. Sie war eifersüchtig sind im Allgemeinen anhand der Bei-
auf ihn. Sie war eifersüchtig auf seinen spielsätze relativ leicht zu verstehen. In
Erfolg. den folgenden Abschnitten werden
Bei Präpositionen, die nur einen Kasus außerdem zahlreiche Einzelbeispiele er-
regieren (z. B. bei, das immer den Dativ läutert.
hat, oder um, das immer mit dem
Akkusativ verbunden wird), wird der
Kasus nicht eigens angegeben. Selbstver- 9.4. Beispiele für Strukturformeln
ständlich ist aber die Kasusangabe unter
dem entsprechenden Stichwort (bei, um Die folgenden Beispiele bilden eine
usw.) zu finden. repräsentative Auswahl aus den Anga-
ben, die in den Strukturformeln häufig
Das direkte Objekt von transitiven Ver- vorkommen. Die Beispiele beziehen sich
ben steht grundsätzlich im Akkusativ. In in der Regel auf nur eine von mehreren
Formeln wie der folgenden: Bedeutungen des jeweiligen Stichworts.
Erläuterungen zu den Strukturformeln
be·m~rkn ... [l'i] ... 2 etw. b.
werden in eckigen Klammern [... ] ange-
ist dieses "etw." als Akkusativ zu verste- geben.
hen, obwohl dies nicht eigens angegeben
ist. Nur beim indirekten Objekt (im
Dativ) oder bei einem Genitivobjekt 9.4.1. Strukturformeln beim Verb
erfolgt ein Zusatzhinweis:
9.4.1.1. [!1]
n~ch·ge ... [TI] .•• 3 etw. (Dat) n.
lij·cheln ... [TI] [keine Strukturformel. Beispiel
für den Gebrauch: Als sie ihn sah, lächelte sie
Hier sagt man also: seinen Geschäften u. gab ihm die Hand.]
nachgehen. tau·en ... [TI] 1 etw. taut [Strukturformel mit
"etw." als Subjekt, da ein menschliches Subjekt
In der Formel nicht möglich ist. Beispiel für den Gebrauch:
Das Eis taut.]
fI~·gen ... [l'i] 3 j-n/etw. irgendwohin f.
f.Qh·ren ... [TI] ... 23 etw. führt zu etw. [Auch
bedeutet die Angabe irgendwohin etwa hier "etw." als Subjekt; Anschluss mit zu
etw. in dieser Bedeutung obligatorisch. Bei-
"an einen bestimmten Ort, in eine be- spiel für den Gebrauch: Die Politik der
stimmte Richtung". Ein Beispiel für eine Regierung hat zu Protesten der Bürger ge-
solche Konstruktion wäre also: führt.]
f.Qh·ren ... [TI] ... 22 etw. führt irgendwohin
Das Rote Kreuz flog Medikamente in das [Wieder nur "etw." als Subjekt; Anschluss
Katastrophenge biet. mit "irgendwohin" (= zu einem bestimmten
Ort, in eine bestimmte Richtung) obligatorisch.
Weitere unbestimmte Angaben dieser Art Beispiel für den Gebrauch: Führt dieser Weg
sind: zum Bahnhof?]
fljr·ten ... [TI] (mit j-m) f. [Anschluss mit "mit
irgendwann (bezeichnet eine Zeitan- j-m" fakultativ. Beispiel für den Gebrauch: Sie
gabe) flirtete (mit ihm).]
25

blj·cken ... [TI] ... 2 irgendwie b. ["Irgendwie" vor·stel·len ... [Ei.] •.• 3 sich (Dat) j-nletw. Ur-
beschreibt einen Zustand und ist ein obligato- gendwie) v. [Das "sich" im Dativ wird nicht
rischer Anschluss. Beispiel für den Gebrauch: als "reflexiv" aufgefasst. "Irgendwie" be-
Sie blickte finster.] schreibt hier eine Art und Weise. Beispiele
für den Gebrauch: Das kann ich mir (lebhaft)
br~n·e ... [TI] ... 9 darauf b. (+ zu + Infinitiv) vorstellen; Ich habe ihn mir I mir das Hotel an-
[Anschluss mit "zu + Infinitiv" ist fakultativ. ders vorgestellt.]
Beispiel für den Gebrauch: Ich brenne darauf
(,das nächste Spiel zu bestreiten).] vQr·stel·len ... [Ei.] ••• 1 j-nlsich (j-m) v. [Die
Angaben "j-n" und "sich" sind austauschbar
ver·h~ndl ... [TI]1 (mitj-mle-i'Firmao.Ä.) und bezeichnen ein Akkusativobjekt, deswe-
(überetw. (Akk)) v. [Beide Anschlüsse fakul- gen ist "sich Gemandern) vorstellen" nicht
tativ. Beispiele für den Gebrauch: Wir verhan- unter [ff] zu finden. Beispiele für den Ge-
deln noch; Wir verhandeln noch mit ihnenimit brauch: Er stellte mich (seiner Freundin)
der Firma; Wir verhandeln noch über die Ter- vor. Ich stellte michlmeinen Bruder (ihren El-
mine; Wir verhandeln noch mit der Firma über tern) vor.]
die Termine.]
ver.nach·läs·si·gen ... [Ei.] •.. 2 etw. v. können
z~h·len ... [TI] ... 6 j-d zählt + Altersangabe [Diese Konstruktion verlangt die Anwendung
[Diese Konstruktion wird nicht als "transitiv", einer Form von können. Beispiel für den Ge-
sondern als "intransitiv" betrachtet. Beispiel brauch: Diese kleinen Abweic~unf{ von der
für den Gebrauch: Er zählt 80 Jahre.] Regel können wir vernachlässlgen.J
zäh·len ... [TI] ... 7 etw. zählt + Mengenangabe be·kom·men ... [Ei.] .•• 16 etw. + Partizip Perfekt
TMenschliches Subjekt in dieser Konstruktion
nicht möglich. Deshalb Angabe mit "etw."
b:
+ [Diese Konstruktion verlangt ein Partizip
Perfekt. Beispiel für den Gebrauch: Ich bekam
als Subjekt. Beispiel für den Gebrauch: Die Blumen geschenkt.]
Schule zählt 500 Schüler.]
zu·sam·men·kom·men ... [TI] ... 3 etw. (Kol-
lekt'od PI) kommt zusammen [Konstruktion
nur mit einern Kollektivbegriff (z. B. Geld) 9.4.1.3. !Dm
oder einern Substantiv im Plural als Subjekt un·ter·rich·ten ... 1!:'illl1 (etw.) (an etw. (Dat))
möglich. Beispiele für den Gebrauch: Bei der u. [Das transitive Verb kann auch ohne Ob-
Sammlung ist viel Geld I sind mehrere Hundert jekt verwendet werden. Auch der Anschluss
Mark zusammengekommen.] mit "an etw." ist fakultativ. Beispiele für
zu·sam·men·fIie·ßen ... [TI] ... 2 <Farben, den Gebrauch: Er unterrichtet. Er unterrichtet
Klä~ge) fließen zusammen [Konstruktion Englisch. Er unterrichtet an der Volks-
mit menschlichem Subjekt nicht möglich. Nur hochschule. Er unterrichtet Englisch an der
Substantiv im Plural als Subjekt möglich. Volkshochschule. ]
Substantive, die häufig als Subjekt verwendet
werden, erscheinen in spitzen Klammern (als
Kollokationen) vor dem Strukturmuster. Bei-
spiel für den Gebrauch: Auf diesem Bild fließen 9.4.1.4. [ff]
die roten Farbtöne auf sehr interessante Weise er·käl·ten, sich ... [ff] 1 sich e. [Verwendung
zusammen.] omie jeden Anschluss möglich. Beispiel für
den Gebrauch: Sie hat sich erkältet.]
be·mü·hen ... [ff] 2 sich (um etw.) b.; sich b. +
9.4.1.2. [f!] zu +-Infinitiv [Anschluss mit "um etw." fakul-
tativ. Konstruktion mit "zu + Infinitiv" in die-
dLJrch·füh.ren '" [Ei.] 1 etw. d. [Das direkt~ O.b- ser Bedeutung auch möglich. Beispiele für den
jekt kann nicht weggelassen werden. BeIspIel Gebrauch: Er hat sich sehr bemüht. Er bemüht
für den Gebrauch: Sie führte ihren Plan durch.] sich um eine Stelle bei der Post; Er hat sich sehr
g~.ben ... [Ei.] 1 j-m etw. g. [Die Konstruktion bemüht, bessere Noten zu bekommen.]
verlangt ein direktes und ein indirektes Objekt. ver·ste·hen ... [ff] 6 j-d versteht sich (irgend-
Beispiel für den Gebrauch: Sie gab mir das wie) mit j-m; <Personen) verstehen sich Ur-
Geld.] gendwie) [Konstruktion ohne "mit" nur mit
er·s.!,!·chen .,. [Ei.] j-nl e-e Behörde o.Ä. um einem Subjekt im Plural möglich. Konstruk-
etw. e. [Auch hier sind ein direktes und ein in- tion mit "mit" kann ein Subjekt im Singular
direktes Objekt obligatorisch. Beispiel für den oder im Plural haben. Beispiele für den Ge-
Gebrauch: Er ersuchte das Ministerium um e-e brauch: Ich verstehe mich gut mit meiner Kol-
Auskunft.] . legin I meinen Kollegen; Wir verstehen uns gut
mit unseren Nachbarn; Die beiden Kinder ver-
er·hal·ten .. , [Ei.] 1 etw. (von j-ml e-r Behörde stehen sich gut. (Das "sich" im letzten Satz
o.A.) e. [Anschluss fakultativ. Beispiel für den drückt eine Gegenseitigkeit aus und könnte
Gebrauch: Ich habe noch keine Antwort (von durch "einander" ersetzt werden.)]
ihm I von der Behörde) erhalten.]
zer·schl~.'gn ... [ff] 4 etw. zerschlägt sich
er·k~n. .. , [Ei.] ••• 2 j-nletw. (an etw. (Dat)) [Menschliches Subjekt nicht möglich, al.so
e. [Anschluss fakultativ. Beispiel für den Ge- Konstruktion mit "etw." als Subjekt. BeispIel
brauch: Ich habe ihn (an seiner Stimme) sofort für den Gebrauch: Ihre Pläne haben sich zer-
erkannt.] schlagen.]
26

9.4.1.5. Wimpl saß hinter einem Berg (alter) Bücher/von Bü-


chern; ein Berg von Müll.]
r~g·ne ... ~ 1 es regnet [Konstruktion ohne
Anschluss möglich. Beispiel für den Gebrauch:
Es regnet (in Strömen).] Be·stC}nd der; -(e)s, Be·stän-de; ... 2 der B. (an
etw. (Dat) (Kollekt od PI» [Anschluss mit "an
r~g·ne ... ~ 3 es regnet etw. (PT) [Objekt etw." fakultativ. Ergänzung nur mit einem
nur im Plural möglich. Beisyiel für den Ge- Substantiv im Plural oder mit einem Kollektiv-
brauch: Es regnete Anfragen. begriff möglich. Beispiele für den Gebrauch:
der Bestand an Waren / an Vieh.]

Er.sch~nug die; -, -en; ... 3 e-e + Adj + E.


9.4.2. Strukturformeln beim Substantiv sein [Die Konstruktion verlangt ein Adjektiv.
Ab·wasch der; -(e)s; nur Sg; [Substantiv nur im Beispiele für den Gebrauch: eine stattliche, ele-
. Singular konstruiert, keine Pluralform mög- gante, sportliche Erscheinung sein.]
lich.]
V§.·ter.freu.den die; PI; [Substantiv ist eine Plur-
alform, eine Singularform des Wortes existiert 9.4.3. Strukturformeln beim Adjektiv
nicht.] und beim Adverb
MC}cht die; -, Mäch·te; 1 nur Sg; ... 2 nur Sg; ... 3 freund·lichAdj; 1 f. (zuj-rn) [Anschluss mit "zu
nur Sg; ... 4 ... 5 ... 6 mst PI; ... [Die Unterbe- j-m" fakultativ. Beispiel für den Gebrauch: Sie
deutungen 1-3 werden nur im Singular kon- war immer sehr freundlich (zu mir).]
struiert, bei den Bedeutungen 4 und 5 kann
Macht im Singular oder im Plural stehen, bei emp·f~hlns.wrt Adj; ... 2 es ist e. + zu +
6 ist die Pluralform am geläufigsten.] Infinitiv [Konstruktion verlangt eine verbale
l·de~1 ... das; -s, -e; ... 2 nur Sg; mst das I. + Gen Ergänzung mit "zu + Infinitiv". Beispiel für
Sg; [Konstruktion nur im Singular möglich, den Gebrauch: Es ist empfehlenswert, einen
meistens mit dem bestimmten Artikel C!l:M Tisch vorher zu reservieren.]
Ideal) und einem Substantiv im Genitiv Singu-
lar. Beispiel für den Gebrauch: Er war das Ideal ent·sch~.d ... 3 Adj; nur adv; e. + zu + Adj;
eines Ehemanns und Vaters.] [In dieser Bedeutung wird das Adjektiv ent-
schieden nur adverbiell verwendet und auch
mit "zu + Adjektiv" verbunden. Beispiel für
~I·ter das; -s; nur Sg; ... 6 Kollekt; [Diese Unter- den Gebrauch: Das ist mir entschieden zu
bedeutung ist ein Kollektivbegriff (mit der Be- teuer.]
deutung "alte Menschen"). Beispiel für den
Gebrauch: das Alter achten.] Bei manchen Adjektiven oder einzelnen
Bedeutungen von ihnen stehen anstelle
l~·be die; -, nur Sg; 1 die L. (zu j-rn) [Anschluss
mit "zu j-m" fakultativ. Beispiel für den Ge- einer Strukturformel typische "Partner"
brauch: die Liebe der Eltern zu ihren Kindern.] für Kollokationen (in spitzen Klammern)
vor der Definition:
M.!,!t der; -(e)s; nur Sg; 1 der Mut (für/zu etw.)
[Anschluss mit "für/zu etw." fakultativ. Das pfllcht·be·wusst Adj; ... (ein Mensch) so, dass
"etwas" kann auch durch einen Satzteil ersetzt er genau weiß, was seine Pflicht ist, u. entspre-
werden. Beispiele für den Gebrauch: Sie zeigte chend handelt
viel Mut; Er hatte nicht den Mut, ihr die Wahr-
heit zu sagen. (Das "zu" erscheint in Normal- schijch.tern Adj; ... 2 (ein Blick, ein Annähe-
schrift, um anzuzeigen, dass ein Objektsatz rungsversuch) so, dass sie die Unsicherheit des
anstelle eines Substantivs steht; vgl. Abschnitt Betreffenden zeigen
7.5.)]
Hierdurch wird von vornherein die
B~rg der; -(e)s, -e; ... 3 ein B. + Gen PI; ein B. Bezugsperson bzw. -sache eingegrenzt,
von + PI od nicht zählbares Subst [Berg wird aber gleichzeitig werden Partizipial-
hier entweder mit einem Substantiv im Plural konstruktionen mit "wissend", "han-
(im Genitiv oder mit von + Dativ) oder mit ei-
nem nicht zählbaren Substantiv (mit von + Da- delnd", "seiend" usw. vermieden, die
tiv) verbunden. Beispiele für den Gebrauch: Er sehr unnatürlich klingen.
Das einsprachige Wörterbuch
für alle, die Deutsch lernen
A, a [a:] das; -, -/gesprauch -s 1. der erste Buchstabe malS. verwendet in Bühnenanweisungen, um aus-
des Alphabets <ein großes A; ein kleines a) 2. zudrücken, dass j-d die Bühne verlässt: wütend ab
MUS; der sechste Ton der C-Dur-Tonleiter 11 K-: 6. mst MIL; verwendet, um j-m zu befehlen, etw. zu
A-Dur, a-Moll 11 ID das A und 0 + Gen/von senken od. abzusetzen: Helm ab!; Gewehr ab! 7.
etw. das Wichtigste; von A Q.is 2' von Anfang etw. ist (von etw.) ab etw. ist von der Stelle ge-
bis Ende ~ gänzlich; Wer A sagt, muss auch B trennt, wo es ursprünglich war: An meinem Mantel
sag.en wer e-e Sache beginnt, muss sie auch zu En- sind zwei Knöpfe ab; Der Ast ist ab
..de bringen qb- im Verb, betont u. trennbar, sehr produktiv; Die
A, ä [E:] das; ;:, -/gespr auch -s; der Umlaut des a Verben mit ab- werden nach folgendem Muster ge-
<ein großes A; ein kleines ä) bildet: abschreiben schrieb ab - abgeschrieben
a [al Präp; mit Akk; verwenget (mit e-r Zahl), um 1. ab- drückt aus, dass sich j-d / etw. von e-m Ort
den Preis, das Gewicht o. A. von etw. anzugeben: entfernt od. dass j-d / etw. von e-m Ort entfernt
Zwei Briefmarken cl 56 Cent wird ~ weg-, fort- <-> hin-;
q- im Adj, wenig produktiv; drückt das Gegenteil abfahren: Wir fuhren in Köln morgens um sieben
des Adjektivs aus, dem es vorangestellt ist ~ ab ~ Wir verließen Köln um sieben Uhr
un-; ahistorisch <e-e Betrachtungsweise), alo- ebenso: abfliegen, etw. fließt ab, abmarschieren,
gisch <das Denken), amusisch <ein Mensch), abreisen, etw. abschicken, sich (von etw.) ab-
anormal <Zustände), asymmetrisch< e-e Figur) schnellen, etw. absenden, sich (von etw.) absto-
11 NB: das Präfix lautet ab- in abnorm und an- ßen, j-n / ein Tier / etw. abtransportieren, (von
in anorganisch etw.) abtreiben, (von / aus etw.) abziehen
Aa [a'la] (das); -; nur Sg, gespr; (verwendet von u. 2. ab- drückt aus, dass etw. (mst mit e-m Werk-
gegenüber Kindern) ~ Kot <Aa machen) zeup;) von etw. getrennt wird ~ los-, weg- <->
Aal der; -(e)s, -e; ein (Speise)Fisch, der wie e-e an- (1);
Schlange aussieht 11 K-: Aal-, -fang, -suppe 11 -K: etw. (von etw.) absägen: Er sägte den Ast ab ~ Er
Fluss-, Räucher-II ID sich winden wie ein Aal trennte den Ast mit e-r Säge vom Baum
versuchen, sich aus e-r unangenehmen Situation ebenso: (etw.) (von etw.) abbeißen, etw. abbin-
(mst mit Ausreden) zu befreien den, etw. (von etw.) abbrechen, (j-m / sich)
aa·len, sich; aalte sich, hat sich geaalt; [.!'!] sich a. etw. abhacken, etw. abkappen, etw. abknip-
sich bequem ausstrecken u. ruhen <sich in der sen, etw. (von etw.) abknöpfen, etw. (von
Sonne a.) etw.) abkoppeln, etw. (von etw.) abschlagen,
aal·glqtt Adj; ohne Steigerung, pej; fähig, sich ge- etw. (von etw.) abschneiden, etw. (von etw.)
schickt durch alle (unangenehmen) Situationen abschnippeln, etw. (von etw.) abtrennen,
(hindurch) zu bewegen: ein aalglatter Politiker etw. (von etw.) abzupfen
Aas das; -es; nur Sg 1. das Fleisch von e-m toten 3. ab- drückt aus, dass etw. (z. B. Staub) von e-m
Tier: Geier u. Hyänen fressen Aas 11 K-: Aas-, -fres- Gegenstand entfernt wird (mst weil man es dort
ser2. gespr pej; als Schimpfwort verwendet für e-n nicht haben will) ~ weg-;
bösen, gemeinen Menschen 3. kein Aas gespr pej etw. (von etw.) abwischen: Sie wischte den Staub
~ niemand: Das interessiert doch kein Aas! von den Regalen ab ~ Sie entfernte den Staub mit
aa·sen; aaste, hat geaast; [!'!] (mit etw.) a. gespr; etw. e-m Lappen von den Regalen
verschwenden <mit seinem Geld, seinen Kräften ebenso: etw. (von etw.) abbeizen, etw. (von etw.)
a.) abblasen, etw. (von etw.) abbürsten, etw. (von
Aas·gei·er der 1. ein Geier, der sich von Aas er- etw.) abfegen, etw. (von etw.) abfeilen, etw.
nährt 2. gespr pej; j-d, der andere Menschen aus- (von etw.) abhobeln, etw. (von etw.) abkehren,
nutzt u. ausbeutet etw. (von etw.) abkratzen, etw. abmähen, etw.
qb 1 Präp; mit Dat 1. verwendet, um den Zeitpunkt (von etw.) abpflücken, (j-m / sich) etw. abrasie-
zu bezeichnen, von dem an etw. zutrifft ~ von (5) ren, etw. (von etw.) absaugen, etw. (von etw.)
.,. an<-> bis: Ab dem 18. Lebensjahr ist man voll- abschleifen
jährig; Ab nächster Woche habe ich wieder mehr 4. ab- drückt aus, dass mit e-m Gegenstand (z. B.
Zeit; ab nächstem / nächsten Sonntag 2. verwen- e-m Regal) etw. gemacht wird, um etw. davon zu
det, um e-n örtlichen Ausgangspunkt zu bezeich- entfernen;
nen ~ von (4) .,. an <-> bis <etw. ab Werk liefern): etw. abwischen: die Regale abwischen ~ Staub
Ab dieser Stelle kannst du allein weitergehen 3. usw von den Regalen mit e-m Lappen entfernen
verwendet, um den Punkt zu bezeichnen, von ebenso: etw. abbeizen, etw. abbürsten, etw. ab-
dem aus etw. gerechnet wird ~ von (3) .,. an: fegen, etw. abfeilen, etw. abhobeln, etw. abkeh-
ein Stammbaum ab der zweiten Generation 11 ren, etw. abkratzen, etw. abmähen, etw. abpflü-
NB: a) Gebrauch t Tabelle unter Präpositionen; cken, etw. absaugen, etw. abschleifen
b) ab kann auch mit adverbiellen Ausdrücken ver- 5. ab- drückt aus, dass die Funktion von etw. vor-
bunden werden: ab hier, ab morgen, ab nächster übergehend beendet wird ~ aus- (3) <-> ein-, an-;
Woche etw. abdrehen: Er drehte die Heizung ab ~ Er
qb 2 Adv 1. von irgendwann / irgendwo ab ver- drehte an der Heizung, sodass sie nicht mehr
wendet, um e-n Punkt zu bezeichnen, an dem heizte
etw. beginnt <von heute, jetzt, hier, Mittwoch ebenso: etw. abdrosseln, etw. abschalten, etw.
usw ab) 2. verwendet in Fahrplänen, um e-n absperren, etw. abstellen
Ort od. ;?:eitpunkt zu nennen, von / an dem ein 6. ab- drückt aus, dass ein Vorbild od. ein Original
Zug o. A. abfährt <-> an: München ab 8.32 Uhr, imitiert wird;
Augsburg an 9.05 Uhr 3. gespr; verwendet, um j-n / etw. abzeichnen: Die Schüler zeichnen e-e
j-m zu befehlen wegzugehen ~ fort: Ab (ins Bett Statue ab ~ Die Schüler zeichnen e-e Statue,
mit dir)! 4. ab und zu/nordd ab und an ~ manch- die so aussieht wie die Statue, die vor ihnen steht
abändern 30

ebenso: etw. abformen, j-n / etw. abfotografie- etw. a. ece Summe Geld so zurückzahlen, dass
ren, (etw.) (von etw.) ablesen, etw. abmalen, man in regelmäßigen Abständen (z. B. jeden Mo-
etw. (von / aus etw.) abschreiben, etw. abtip- nat) e-n Teil davon bezahlt: seine Schulden a. 2.
pen etw. a. für etw., das man gekauft hat, so zahlen,
7. ab- drückt aus, dass das Gegenteil von dem ge- dass man in regelmäßigen Abständen (z. B. jeden
schieht, was das Verb ohne ab- bezeichnet; Monat) e-n Teil des Preises bezahlt: das Auto, die
j-n / etw. abbestellen: Er bestellte die Zeitung ab Waschmaschine a. 11 hierzu ~b.e·zahlung die
:::: Er teilte mit, dass er die Zeitung nicht mehr be- qb.bie·gen [ff] (hat) 1. etw. a. etw. in e-e andere
kommen will Richtung biegen:::: krümmen: e-n Finger nach hin-
ebenso: j-n (von etw.) abberufen, j-m / sich etw. ten a. 2. etw. a. gespr; etw. durch geschicktes Ver-
abgewöhnen, j-n / sich (bei etw./von etw.) ab- halten verhindern: Wir konnten die Durchführung
melden, (j-m) (von etw.) abraten, j-n / sich / des Plans nicht mehr a.; [TI! (ist) 3. j-d / etw. biegt
etw. abschminken ab j-d ändert (im Straßenverkehr) die Richtung,
qb.än·dern (hat) [ff] etw. a. etw. ein wenig .~nder e-e Straße ändert die Richtung <nach links /
<den Antrag a.; den Rock, die Hose o. A. a.) 11 rechts a.; vom Weg a.): Die Straße biegt nach 50
hierzu ~b.än·derug die Metern (nach) links ab;An der nächsten Kreuzung
qb.ar·bei·ten (hat) [ff] 1. etw. a. etw. durch Arbei- musst du (nach) rechts a.
ten reduzieren u. schließlich beseitigen <e-e ~b·iegun die:::: Abzweigung
Schuld, e-e Strafe a.); Im 2. sich a. sehr lange u. ~b.ild das; e-e genaue Wiedergabe, Reprodukti-
sehr schwer arbeiten, bis man völlig erschöpft on von j-m / etw. :::: Ebenbild: ein A. der Natur
ist:::: sich abmühen: Da arbeitet man sich tagelang qb·bil.den (hat) [ff] j-n / etw. a. j-n / etw. auf e-m
ab, u. das ist nun der Dank! 11 zu 1. ~b.arei·tung Foto od. Bild zeigen, darstellen: Auf der Titelseite
die; nur Sg der Zeitung war der neue Minister abgebildet
~b.art die; e-e A. + Artikel + Subst (im Gen) e-e ~b·ildung die; -, -en1. nur Sg; das Abbilden 2.
Are, die sich nur wenig von e-r anderen Art unter- ein Bild (mst e-e Zeichnung) bes in e-m Buch,
scheidet: Der schwarze Panther ist e-e A. des Leo- das e-n Text ergänzt; Abk Abb.: ein Schulbuch
parden mit vielen farbigen Abbildungen
qb·ar·tig Adj; (bes im sexuellen Verhalten) vom qb·bin·den (hat) [ff] 1. etw. a. etw., das mit e-m
Normalen krankhaft abweichend:::: pervers <a. Knoten irgendwo befestigt ist, lösen :::: losbinden
veranlagt sein) 11 ~ Art2 <ein Kopftuch, e-e Krawatte, e-e Schürze a.) 2.
qb·bau·bar Adj; nicht adv; so, dass es abgebaut (4) etw. a. etw. so fest zusammenpressen, dass kein
werden kann <ein Gift, Abfall; biologisch a.) Blut mehr fließt:::: abschnüren <die Adern, die
qb.bau.en (hat) [ff] 1. etw. a. Bodenschätze aus der Nabelschnur, e-e Wunde a.): Die Schlagader ist
Erde holen :::: fördern <Erz, Eisen, Kohle (im Ta- verletzt, der Arm muss abgeund~. werden 3.
gebau, unter Tage) a.) 2. etw. a. etw. für den Trans- etw. a. e-e Flüssigkeit mit Mehl o. A. vermischen
port in seine Teile zerlegen:::: abbrechen (4) <-> <mst e-e Soße, e-e Suppe a.); [TI! 4. etw. bindet ab
aufbauen <e-e Baracke, ein Gerüst, e-n Stand, etw. wird hart <ein Kleber, der Mörtel, der Ze-
ein Zelt a.) 3. etw. a. etw. in der Zahl od. im Aus- ment) 11 zu 2. u. 4. ~b·indug die
maß verringern, reduzieren< ein Defizit, Misstrau- ~b.it·e die; mst Sg, veraltend; e-e Bitte darum,
en, Personal, Privilegien, Vorurteile a.) 4. etw. dass einemj-d verzeiht <(j-m) A.leisten, schulden,
baut etw. ab CHEM; etw. zerlegt etw. in einfachere tun)
Moleküle <etw. baut Fett, Stärke, Schadstoffe ab); qb.bla.sen (hat) [ff] 1. etw. a. gespr; etw. nicht statt-
[TI! 5. j-d baut ab j-d wird schwächer u. kann nicht finden lassen, obwohl es angekündigt war:::: absa-
mehr so viel leisten 11 zu 1.-4. ~b.au der; nur Sg gen< ein Fest, e-n Streik, e-e Veranstaltung a.) 2. t
qb.bei.ßen (hat) Irilll (etw.) (von etw.) a. ein Stück ab- (3)
von etw. beißen, mit den Zähnen von etw. trennen: qb·blät·tern (ist) [TI! etw. blättert ab etw.löst sich in
ein Stück Brot a.; Willst du mal a.? kleinen flachen Stücken u. fällt herunter :::: etw.
qb.bei.zen (hat) [ff] 1. etw. (von etw.) a. etw. mit löst sich ab <die Farbe; etw. blättert von der Wand
Beize von etw. entfernen <Farbe, Rost a.) 2. ab)
etw. a. Farbe o. Ä. von etw. mit Beize entfernen: ~b·len.d (hat) [ff] 1. etw. a. ein Licht (z. B. mit
den alten Schrank a. e-m Tuch) teilweise od. ganz verdecken (damit es
qb·be·kom.men; bekam ab, hat abbekommen; [ff] nicht dire~t in die Augen scheint); [TI! 2. bei e-m
1. etw. (vonj-m / etw.) a. e-n Teil von etw. bekom- Auto o. A. das Fernlicht abschalten u. das Ab-
men: ein Stück Kuchen a. 2. etw. a. e-n Schaden blendlicht einschalten (weil Gegenverkehr
erleiden: Er hat bei dem Unfall ein paar Kratzer / kommt) <-> aufblenden
nichts abbekommen 3. etw. a. es schaffen, etw. von ~b·lendicht das; nur Sg; die Beleuchtung des
etw. zu entfernen od. abzumachen: Wie bekomme Autos, die man benutzt, wenn nachts ein Auto
ich nun diese Fettflecken von der Hose ab? entgegenkommt (weil so die anderen Fahrer nicht
qb·be.ru·fen; berief ab, hat abberufen; [ff]j-n (von geblendet werden) <-> Standlicht, Fernlicht< das A.
etw.) a. j-n aus seinem Amt entlassen od. ihm ein einschalten)
neues Amt geben: e-n Botschafter von seinem Pos- qb·blit·zen (ist) [TI! gespr 1. bei j-m (mit etw.) a. bei
ten a. 11 hierzu ~b·e.rufng die; mst Sg j-m (mit etw.) keinen Erfolg haben:::: von j-m ab-
qb.be·stel·len; bestellte ab, hat abbestellt; [ff] 1. etw. gewiesen werden <bei j-m mit e-m Vorschlag, e-r
a. mitteilen, dass man etw., das man bestellt hat, Bitte a.) 2. j-n a. lassen nicht auf e-n Flirt einge-
nicht mehr haben will: ein gebuchtes Hotelzimmer hen 3. j-n a. lassen j-s Forderung, Wunsch ableh-
a. <-> bestellen (2) 2. j-n a. j-n, den man zu sich be- nen
stellt hat, nicht kommen lassen <-> bestellen (4): qb·blo·cken; blockte ab, hat abgeblockt; [ff] j-n /
die Handwerker wieder a. 11 hierzu ~b.estl­ etw. a. etw. tun, damit etw. nicht die gewünschte
lung die Wirkung hat <e-n Angriff, j-s Kritik a.)
qb·bet·teln (hat) [ff]j-m etw. a. gespr; so lange bit- qb.bra·ten (hat) [ff] etw. a. ® Fleisch in der Pfanne
ten, bis man von j-m das Gewünschte bekommt: braten: ein Schnitzel a.
Er bettelte seinem Vater ein Eis ab qb.brau.sen 1 (hat) [ff] j-n / sich / etw. a. aus der
qb·be·zah·len; bezahlte ab, hat abbezahlt; [ff] 1. Dusche Wasser über j-n / sich / etw. laufen lassen
31 abebben
~b.rausen2 (ist) [IT] gespr; schnell u. mit lautem sche u. chemische Waffen
Geräusch von irgendwo wegfahren ~b.dämen (hat) [Ef] 1. etw. a. fließendes Wasser
qb·bre·chen [Ef] (hat) 1. etw. (von etw.) a. etw. von durch e-n Damm zurückhalten"" stauen 2. etw. a.
etw. durch Brechen entfernen: e-n dürren Ast a. 2. etw. durch e-n Damm vor Wasser schützen< ein
etw. a. etw. (plötzlich) beenden, bevor das ge- Gebiet, e-e Wiese a.) 11 hierzu ~b·dämung die
wünschte Ziel erreicht ist <e-e Beziehung, ein Stu- qb.damp.fen (ist) [IT] gespr "" abreisen, wegfahren
dium, e-e Verhandlung, e-e Veranstaltung a.) 3. ~b.danke (hat) [IT] von e-r hohen Position zurück-
etw. a. ein Gebäude zerstören, weil es nicht mehr treten <ein Herrscher, ein König, ein Präsident) 11
benutzt werden kann od. um Platz für etw. anderes hierzu ~b·dan.kug die
zu schaffen"" abreißen 4. etw. a.,,"" abbauen (2); [IT] qb.de·cken (hat) [E!J 1. etw. (mit etw.) a. etw. mst
5. etw. bricht ab (ist) etw. bricht u. löst sich da- Schützendes auf etw. legen <-> aufdecken <ein
durch von irgendwo: Der Ast ist bei starkem Wind Beet, e-n Brunnen, den Fußboden a.) 11 K-: Ab-
abgebrochen 6. etw. bricht ab (ist) etw. bricht in deck-, -haube, -plane 2. etw. a. das Dach e-s Ge-
zwei (od. mehr) Teile (u. wird so unbrauchbar) bäudes entfernen <-> decken< ein Dach, ein Haus
<ein Bleistift, ein Messer) 7. etw. bricht ab (ist) a.): Der Sturm hat viele Häuser abgedeckt 3. j-d /
etw. hört plötzlich auf: Die Musik brach plötzlich etw. deckt etw. ab j-d / etw. berücksichtigt etw.
ab 8. j-d bricht (mitten in ... ) ab (hat) j-d hört vollständig (j-s Bedürfnisse, e-n Bedarf a.): Diese
plötzlich mit etw. auf: Er brach mitten im Satz Regel deckt sämtliche Fälle ab; Der Plan des Kanz-
ab 11 ID sich (Dat) einen a. gespr; sich sehr, über- 1ers deckt auch einige Forderungen der Opposition
mäßig anstrengen (oft weil man etw. nicht ge- ab; lEim 4. (den Tisch) a. (nach dem Essen) das Ge-
schickt genug macht) schirr vom Tisch entfernen"" abräumen
qb·brem·sen (hat) lEim (etw.) a. die Geschwindig- ~b·dichten (hat) [Ef] etw. a. etw. für Wasser od. kal-
keit reduzieren (bis man zum Stehen kommt) <-> te Luft undurchlässig machen "" isolieren <ein
beschleunigen: Er musste (das Auto) stark a. Fenster, e-e Tür a.) 11 hierzu ~b.dich·tung die
ab·bren·nen [Ef] (hat) 1. etw. a. etw. durch Feuer qb.drän.gen (hat) [Ef] j-n / etw. (von etw.) a. j-n /
. zerstören"" verbrennen (4): e-e alte Hütte a. 2. etw. von e-r Stelle (weg)drängen "" verdrängen: j-n
ein Feuerwerk a. verschiedene Feuerwerkskörper vom Weg / von der Straße a.
anzünden u. explodieren od. in die Luft fliegen qb·dre.hen [Ef] (hat) 1. etw. a. gespr; etw. stoppen,
lassen; [IT] (ist) 3. etw. brennt ab etw. wird durch indem man e-n Hahn schließt od. e-n Schalter be-
Feuer völlig zerstört "" etw. brennt nieder tätigt "" abschalten, abstellen <-> aufdrehen< das
qb.brin·gen (hat) [Ef]j-n von etw. a. j-n dazu brin- Gas, den Strom, das Wasser a.) 2. etw. a. etw.
gen od. überreden, etw. nicht zu tun (j-n von e-m durch e-e drehende Bewegung von etw. trennen,
Gedanken, e-m Vorhaben a.): Der Polizist konnte entfernen <e-n Knopf, e-n Schraubverschluss a.)
den Mann im letzten Moment davon a., zu springen 3. etw. a. etw. vom Betrachter weg, in e-e andere
qb·brö·ckeln (ist) [IT] 1. etw. bröckelt ab etw. löst Richtung drehen"" abwenden <-> zuwenden <das
sich in kleinen Teilen von irgendwo u. fällt herab Gesicht, den Oberkörper a.) 4. etw. a. etw. zu En-
"" etw.löst sich ab: Der Putz bröckelt von der Mau- de filmen <e-n Film, e-e Szene a.); [IT] (ist / hat) 5.
er ab 2. etw. bröckelt ab WIRTSCH; etw. verliert all- <mst ein Flugzeug, ein Schiff) dreht ab ein Flug-
mählich an Wert< die Aktienkurse ) zeug, ein Schiff ändert den Kurs, die Richtung; [ff]
~b·ruch der; -(e)s, Ab'brü'che 1. das Abbrechen (hat) 6. sich a. sich vom Betrachter weg, in e-e an-
(3) (e-s Gebäudes) "" Abriss <-> Aufbau <reif zum / dere Richtung drehen "" sich abwenden
für den A. sein) 11 K-: Abbruch-, -erlaubnis, -fir- ~b.drif·ten (ist) [IT] <mst ein Boot) driftet ab ein
ma, -genehmigung, -unternehmen 2. das Abbau- Boot kann den Kurs nicht halten, wird (von der
en (2): der A. des Zeltlagers 3. das Abbrechen (2): Strömun~) weggetrieben"" ein Boot treibt ab (3)
Nach dem A. der Friedensverhandlungen kam es ~b.druck der; -(e)s, -e 1. die gedruckte Version e-s
zu neuen Kämpfen 4. etw. tut etw. (Dat) (keinen) Gedichts, Romans, Vortrags usw 2. das nochmali-
A. etw. schadet e-r Sache (nicht) 11 zu 1. qb.bruch- ge Drucken e-s Textes< e-n A. genehmigen)
reif Adj ~b.druck2 der; -(e)s, Ab'drü'cke; die Form, die ein
qb.brü·hen (hat) [Ef] etw. a. etw. (vor dem weiteren Körper durch festen Druck auf ein Material hin-
Verarbeiten) mit kochendem Wasser übergießen: terlässt <e-n A. (in Gips, in Wachs) von etw. ma-
Mandeln muss man a., dann lassen sie sich schälen chen) 11 -K: Finger-, Fuß-, Gebiss-; Gips-
qb·brum.men (hat) [Ef] etw. a. gespr; e-e Strafe im qb.dru ·cken (hat) [Ef] etw. a. etw. mst in e-r Zeitung
Gefängnis verbüßen: Er muss noch zwei Jahre a. od. Zeitschrift erscheinen lassen"" drucken (1):
qb·bu·chen (hat) [Ef] etw. (von etw.) a. Geld e-n Artikel in e-r Zeitung a.
(-beträge) von e-m Konto wegnehmen: Die Miete qb·drü·cken (hat) [Ef] 1. (j-m / sich) etw. a. (j-m /
wird vom Konto abgebucht 11 hierzu ~b.u·chng sich) e-n Körperteil so stark drücken, dass kein
die Blut, keine Luft mehr hindurchgeht: sich e-e Ader
qb·bürs·ten (hat) [Ef] 1. etw. (von etw.) a. etw. mit a. 2. etw. (in etw. (Dat)) a. e-n Abdruck 2 von etw.
e-r Bürste von etw. entfernen: Haare von der Jacke in e-m weichen Material machen; [IT] 3. bei e-r
a. 2. j-n / sich / etw. a. j-n / sich / etw. mit e-r Waffe e-n Schuss auslösen"" schießen; [ff] 4. sich
. Bürste reinigen: e-n Mantel a. (von etw.) a. sich von irgendwo wegdrücken "" sich
qb.bü·ßen (hat) [Ef] etw. a. für etw. Böses, das man abstoßen: Er drückte sich kraftvoll vom Sprung-
getan hat, büßen, es durch Buße wiedergutma- brett ab 5. etw. drückt sich ab etw. ist sichtbar:
chen <e-e Schuld a.) Seine Fußspuren hatten sich im Sand abgedrückt
Abc [abe't§e:] das; -, -; mst Sg 1. das Alphabet 2. qb.dun.keln (hat) [Ef] 1. etw. a. das Licht schwächer
das Abc + Gen die Anfänge, die fundamentalen machen, sodass es dunkler wird"" verdunkeln (2):
Kenntnisse: Er lernt gerade das Abc des Segelns ein Zimmer, e-e Lampe a. 2. etw. a. mst e-e Farbe
qb·che·cken (hat) [Ef] etw. a. gespr; (bes von Ju- dunkler machen
gendlichen verwendet) "" überprüfen: Hast du ab- qb.du.schen (hat) [Ef] j-n / sich / etw. a. "" du-
gecheckt, ob der Boss damit einverstanden ist? schen
Abc-Schüt·ze [abe't§e:-J der; hum; ein Kind im qb·eb.ben; ebbte ab, ist abgeebbt; [IT] etw. ebbt ab
ersten Schuljahr"" Erstklässler, Schulanfänger etw. wird geringer, weniger, schwächer <-> etw.
ABC-Waf·fen [abe't§e:-J die; PI; atomare, biologi- schwillt an <das Hochwasser, das Interesse, der
~abei 32

Lärm) 11 ~ Ebbe gendes Erlebnis od. Unternehmen (mst voller Ge-


-§-bel im Adj nach bestimmten Verben (mst auf -ie- fahren) <ein gefährliches A bestehen, erleben) 11
ren), betont, wenig produktiv; verwendet, um aus- K-: Abenteuer-, -film, -geschichte, -roman, -ur-
zudrücken, dass etw. möglich od. j-d / etw. für etw. laub 2. e-e kurze sexuelle Beziehung zu j-m
geeignet ist ~ -bar; akzeptabel, deklinabel ~ de- <ein pikantes A; ein A suchen) 11 -K: Liebes-li
klinierbar +-+ indeklinabel< ein Wort), transporta- ID sich in (jedes) A. stürzen (immer wieder) au-
bel <ein Fernsehapparat), praktikabel <e-e Lö- ßergewöhnliche Erlebnisse suchen 11 zu 1. Aben-
sung, e-e Methode), reparabel ~ reparierbar +-+ teu·rer der -s -' Aben·teu·re·rin die' - -new
irreparabel <ein Schaden) 11 NB: der Schaden ist E!ben.teu.er.lich 'Xdj ",
irreparabel --> ein irreparabler Schaden Aben·teu·er·lust die; nur Sg; der Wunsch, Aben-
Abend der; -s, -e 1. die (Tages)Zeit von Einbruch teuer (1) zu erleben 11 hierzu E!ben·teu·er·lus·tig
der Dämmerung bis ungefähr 24 Uhr +-+ Morgen Adj
<am frühen, späten A; am A; gegen A) 11 K-: E!ber' Konjunktion 1. verwendet, um e-n Teilsatz
Abend-, -dämmerung, -essen, -gebet, -himmel, einzuleiten, der e-n Gegensatz zum Vorausgegan-
-lied, -mahlzeit, -nachrichten, -programm, -son- genen ausdrückt ~ jedoch: Jetzt habe ich keine
ne, -spaziergang, -stunde, -veranstaltungen, Zeit, a. morgen 2. verwendet, um e-e Behauptung
-zeit, -zeitung II-K: Sommer-, Winter-; Sonntag-, einzuschränken ~ allerdings: teuer, a. gut; Er ist
Montag- usw 2. am A (1) +-+ Morgen <gestern, alt, a. noch sehr rüstig; Er ist zwar nicht reich, da-
heute, morgen A.) 11 NB: mit den Namen von Wo- für a. gesund 3. verwendet, um e-n Einwand vor-
chentagen zusammengeschrieben: Sie starb Mon- zubringen od. um j-m zu widersprechen: A. nein!;
tagabend 3. e-e gesellschaftliche Veranstaltung am A. warum denn?; A. das kann doch nicht wahr
A (1) <ein musikalischer A) 4. ein bunter A. Ver- sein! 11 NB: Bei aber ste~ das Verb (im Gegensatz
anstaltung am A (1) mit e-m abwechslungsrei- zu weil, dass, obwohl o. A.) nicht am Ende des Sat-
chen Programm 5. Guten / guten A.! verwendet zes
als Gruß, wenn man j-n am A (1) trifft od. sich aber 2 Partikel; unbetont 1. verwendet, um auszu-
von ihm verabschiedet (j-m e-n Guten / guten - drücken, dass etw., das man feststellt, ungewöhn-
A wünschen) 6. der Heilige A. der 24. Dezember lich ist od. nicht so zu erwarten war ~ vielleicht:
7. A. für A. an jedem A (1) 8. zu A. essen die Das hast du a. fein gemacht! (mst gegenüber Kin-
Abendmahlzeit essen 11 zu 1. E!bend·lich Adj; dern verwendet); Ist das a. kalt!; Hast du a. viele
nur altr od adv Kleider! 2. verwendet in Aufforderungen, um aus-
Abend·brot das; nur Sg, mst nordd; ein (beschei- zudrücken, dass man ungeduldig wird: Jetzt sei a.
denes) Essen am Abend, mst mit Brot f!:rzdlich still!; Nun hör a. mal auf! 3. verwendet, um
Abend-es·sen das; die Mahlzeit, die man abends Arger auszudrücken: A. (, a.)!; A. Kinder, was soll
Isst: Was gibts heute zum A.? denn das?; Wie kann man a. auch nur so dumm
E!bend·fül-Iend Adj; mst altr, nicht adv; mehrere sein? 4. verwendet, um die Antwort auf e-e Ent-
Stunden e-s Abends dauernd <mst ein Film, ein scheidungsfrage zu verstärken: "Kommst du mit?"
Programm) - "A. ja/A. gern/A. sicher/A. natürlich!"
.8bend·gym·na·si·um das; e-e Schule, in der Er- Aber das; -s, -; mst in ohne Wenn u. A. ohne Zwei-
wachsene, die tagsüber arbeiten, am Abend auf -fel
das Abitur vorbereitet werden Aber·glau·be(n) der; nur Sg; der Glaube an Dinge,
.8bend·kas·se die; mst in an der A. an der Kasse, die Glück bringen od. schaden, wie Hexerei u .
die am Abend, direkt vor der Veranstaltung, ge- Zauberei, die man nicht mit der Vernunft erklären
öffnet ist +-+ im Vorverkauf <Karten für e-n Ball, kann 11 hierzu E!ber'gläu·bisch Adj
ein Konzert an der A kaufen) Aber·hun·dert, E!ber·hun·dert Zahlwort; indekli-
.8bend·kleiddas; ein elegantes u. mst langes Kleid nabel; viele Hundert: A. wilde Bienen
für e-e festliche Veranstaltung am Abend .8ber·hun·der·te, E!ber·hun·der·te Zahlwort; A.
Abend·land das; nur Sg, geschr; die europäischen +Gen/(von j-m / etw. (PI)) viele Hunderte: A.
Völker zusammen als kulturelle Einheit (im Ge- kleiner Insekten / von kleinen Insekten
gensatz zu den Ländern des Ostens) ~ Okzident qbler·ken·nen; erkannte ab / aberkannte, hat aber-
+-+ Morgenland, Orient 11 hierzu abend·län·disch kannt; [!'!l (j-m) etw. a. durch e-n Beschluss etw. für
Adj ungültig erklären +-+ zuerkennen (j-m ein Recht,
E!bend·li·ch- Adj; nur altr, nicht adv; am Abend e-e Auszeichnung a.): Ihm wurde der Titel des
stattfindend, für den Abend typisch o. A. <die Boxweltmeisters aberkannt; Das Gericht erkannte
Dämmerung, e-e Feierstunde, die Kühle) ihm die Bürgerrechte ab 11 hierzu ~bler·kn.ug
Abend·mahl das; nur Sg, REL 1. das letzte A. die die; mst Sg
Mahlzeit, die Christus mit seinen Jüngern in der E!ber·ma·li·g- Adj; nur altr, nicht adv, geschr; noch
Nacht einnahm, in der er gefangen genommen einmal stattfindend ~ wiederholt
wurde 2. e-e religiöse Handlung in christlichen E!ber·mals Adv; geschr; noch einmal ~ wiederum
Kirchen, bei der durch das Essen der Hostie u. qb.ern.ten (hat) [!'!l 1. etw. a. alle Frü<;pte, das gan-
das Trinken von Wein an den Tod Christi erinnert z.f? Gemüse, das ganze Getreide o. A. ernten: die
wird <das A empfangen) 11 NB: In der katholi- Apfel, den Weizen a. 2. etw. a. durch Ernt~ der
schen Kirche sagt man dafür die (heilige) Kommu- Früchte, des Gemüses, des Getreides o. A. etw.
nion völlig leer machen: den Apfelbaum, das Feld a.
.8bend·rot das; nur Sg; die gelbrote Farbe, die der Aber·tau·send, E!ber.tau·send, Zahlwort; inde-
Himmel bei schönem Wetter am Abend hat, wenn klinabel; viele Tausend: A. kleine Mücken
die Sonne untergeht +-> Morgenrot Aber·tau·sen·de, E!ber·tau·sen·de, Zahlwort; A.
E!bends Adv; am Abend +-+ morgens +Gen/(von j-m / etw. (PI)) viele Tausende: Tau-
Abend·schu·le die; e-e Schule, an der der Unter- sende u. A. von Flüchtlingen verlassen zurzeit
-richt abends stattfindet u. die bes von Berufstäti- das Land
gen besucht wird E!ber·wit.zi!;J Adj; völlig unsinnig< e-e Vorstellung,
Abend·stern der; nur Sg; ein Stern (der Planet Ve- ein Plan) 11 hierzu Aber.witz der; nur Sg
nus), der abends sehr hell am Himmel leuchtet qbler·zie·hen; erzog ab, hat aberzogen; [!'!lj-m etw.
Aben·teu·er das; -s, - 1. ein spannendes u. aufre- a. j-n durch Erziehung dazu bringen, schlechtes
33 Abfluss
Verhalten abzulegen ~ abgewöhnen +-+ anerzie- Benehmen seines Freundes färbt auf ihn ab
hen: e-m Kind die schlechten Manieren a. ~b.fasen (hat) !TI] etw. a. etw. schriftlich formu-
<,l.b·fah·ren !TI] 1. etw.a. (hat) etw. mit e-m Fahrzeug lieren, verfassen <e-n Artikel, ein Testament, e-n
wegtransportieren 2. etw. a. (hat / ist) e-e Strecke Brief o. Ä. a.) 11 hierzu ~b·fasung die; mst Sg
suchend entlangfahren 3. etw. a. (hat) etw. durch qb·fau·len (ist) !TI] etw. fault abetw. fault u.löst sich
häufiges Fahren abnutzen <e-n Reitel); a.) 4. j-m dabei von etw. <die Blätter) ..
etw. a. (hat) j-m e-n Körperteil durch Uberfahren CJb·fei·ern (hat) !TI] etw. a. gespr; für Uberstunden,
abtrennen: Ihm wurden bei dem Unfall beide Bei- die man gearbeitet ..hat, statt (mehr) Geld (mehr)
ne abgefahren; !TI] (ist) 5. (von Personen) ~ wegfah- Freizeit nehmen <Uberstunden, Mehrarbeit a.)
ren 6. etw. fährt ab ein Fahrzeug setzt sich in Be- i:}b.fei·len (hat) !TI] 1. etw. (von etw.) a. etw. durch
wegung od. verlässt e-n Ort 7. (voll) auf j-n / etw. Feilen von etw. entfernen: Unebenheiten von e-m
a. gespr; von j-m / etw. begeistert sein: auf ein Schlüssel a. 2. etw. a. etw. durch Feilen kleiner od.
Mädchen, auf Rockmusik a. 11 zu 5. u. 6. ~b·fahr­ schöner machen: sich die Fingernägel a.; !!:im ~.
be·reit Adj (etw.) (von j-m) a. gespr; bei e-r Prüfung o. A.
Ab·fahrt die 1. das Abfahren (6) +-> Ankunft: die A. (etw.) von j-m abschreiben (u. so tun, als ob
. des Zuges 11 K-: Abfahrts-, -ort, -signal, -termin, man es selbst gewusst hätte)
-zeit 2. e-e Fahrt auf Skiern vom Berg ins Tal 11 ~b·fer.tign (hat) !TI] 1. j-n a. bestimmte Formali-
K-: Abfahrts-, -lauf, -rennen 3. e-e Strecke (beim täten für j-n erledigen, damit er seine Reise fort-
Skifahren), die vom Berg ins Tal führt: e-e an- setzen kann <Fluggäste am Schalter, bei der Pass-
spruchsvolle A. 4. die Straße, auf der man die Au- kontrolle a.) 2. j-n (mit etw.) a. gespr; j-n un-
tobahn verlässt ~ Ausfahrt +-+ Auffahrt <die A freundlich behandeln (j-n schroff, kurz, an der
verpassen) 11 zu 1. ~b·fahrt.ei Adj Tür a.)
~b·fal der 1. unbrauchbare Reste, Uberreste ~ ~b·fertigun die; -, -en 1. nur Sg; das Abfertigen,
Müll <radioaktiver A; A wiederverwerten) 11 mst von Fluggästen od. Gepäck 11 K-: Abferti-
K-: Abfall-, -beseitigung, -eimer, -haufen, -kübel, gungs-, -halle, -schalter 11 -K: Gepäck- 2. ® ~
-tonne, -verbrennungsanlage 11 -K: Küchen- 2. Abfindung (2)
nur Sg; das Schwächerwerden <mst e-r Leistung) ~b·feurn (hat) !TI] 1. etw. a. aus e-r Schusswaffe
3. nur Sg; das Abfallen (4) von e-m Glauben <der schießen <e-n Schuss a.) 2. etw. a. ~ abschießen
A vom Glauben, von Gott) <e-e Rakete a.)
<,l.b·fal·len (ist) !TI] 1. etw. fällt ab etw. löst sich von ~b·fiesln; fieselte ab, hat abgefieselt;!TI] südd ®
etw. u. fällt herunter: Im Herbst fallen die Blätter gespr ~ abnagen (1,2)
der Bäume ab 2. etw. fällt ab etw. verläuft schräg ~b·finde (hat) !TI] 1. j-n (mit etw.) a. j-m für e-n
nach unten +-+ etw. steigt an: Die Straße fällt hier Schaden od. für e-n Verlust Geld geben ~ entschä-
steil ab 3. etw. fällt (für j-n) ab gespr; j-d bekommt digen (j-n großzügig a.); [lli 2. sich mit j-m / etw.
etw. nebenbei als Gewinn, Vorteil od. Anteil: a. j-n / etw. akzeptieren (mst weil es nichts Besse-
"Was fällt für mich ab, wenn ich euch helfe?" 4. res gibt) ~ sich zufriedengeben: Er kann sich mit
von j-m / etw. a. e-r Person od. Sache allmählich seiner Entlassung / seinem Schicksal nicht a.
untreu werden ~ sich vonj-m / etw.lossagen<von ~b.fin·dug die; -, -en 1. e-e einmalige Bezahlung
e-r Partei, vom Glauben a.) 5. schlechter werden an j-n, der e-n Schaden od. Verlust hat ~ Entschä-
<in seinen Leistungen a.) 6. jod / etw. fällt (ne- digung 2. das Geld, das j-d bekommt, wenn er e-e
ben / gegenüber j-m / etw.; gegen j-n / etw.) Arbeit geleistet od. auf ein Recht verzichtet hat 11
ab j-d / etw. ist im Vergleich zu j-m / etw. schwä- K-: Abfindungs-, -summe
cher, schlechter: Neben dem ersten fällt sein zwei- ~b·fischen (hat) !TI] etw. a. etw. leer fischen< e-n
ter Film stark ab Teich, e-n Weiher a.)
~b·fälig Adj; mit Verachtung, ohne Respekt <e-e ~b·flachen; flachte ab, hat / ist ab geflacht; !TI] (hat)
Bemerkung; sich a. (über j-n) äußern) 1. etw. a. etw. flach(er) machen; !TI] (ist) 2. etw.
~b·falprodukt das 1. ein Produkt, das bei e-m flacht ab etw. wird flacher <ein Ufer) 3. etw.
Arbeitsprozess entsteht u. nicht mehr gebraucht flacht ab etw. wird (in der Qualität) schwächer
wird ~ Rest 2. ein Produkt, das ungeplant bei od. schlechter <Leistungen, die Konzentration;
der Arbeit an e-r neuen Erfindung entsteht ~ Ne- das Interesse): Die Diskussion ist schließlich stark
benprodukt 3. ein Produkt, das aus Abfällen (1) abgeflacht 11 hierzu ~b.flachung die; mst Sg
hergestellt wird ~b·flau.en; flaute ab, ist abgeflaut; !TI] etw. flaut ab
<,l.b·fäl·schen (hat) !TI] etw. a. SPORT; den Schuss e-s etw. wird allmählich schwächer +-> etw. nimmt zu
anderen durch e-e (mst unabsichtliche) Berührung <der Lärm, der Wind, die Leidenschaft)
in e-e andere Richtung lenken <den Ball, e-n ~b·fIiegn !TI] (ist) 1. jod / etw. fliegt ab ein Flug-
Schuss a.) zeug (bzw. dessen Besatzung) startet u. fliegt weg:
<,l.b·fan.gen (hat) !TI] 1. j-n / etw. a. verhindern, dass Unsere Maschine ist pünktlich abgeflogen; !TI]
j-d / etw. sein Ziel erreicht <e-n Brief, e-n Spion (hat)/bes südd ® (ist) 2. mst j-d fliegt etw. (nach
a.) 2. j-n a. auf j-n warten, um ihn zu treffen ~ ab- etw.) ab j-d sucht e-e Strecke, ein Gebiet in e-m
passen (1): Ich fing ihn ab, um ihn zu warnen 3. Flugzeug ab: Der Pilot hat das Dschungelgebiet
j-n / etw. a. j-n / etw. aufhalten, abwehren <e-n nach dem abgestürzten Hubschrauber abgeflogen
Angriff, den Feind a.) 4. etw. a. etw. wieder unter 1111> Abflug
Kontrolle bringen <ein Flugzeug, ein Fahrzeug a.) ~b·fIießn (ist) !TI] 1. etw. fließt ab etw. fließt an e-e
5. etw. a. etw. abschwächen, parieren< e-n Stoß a.) andere Stelle (weg): Das Wasser konnte nicht a.,
6. j-n a. SPORT; j-n überholen <den Konkurrenten weil das Rohr verstopft war..2. etw. fließt ins Aus-
a.): Er konnte den Gegner gerade noch vor dem land ab <Geld, Kapital o. A.) wird im Ausland u.
Ziel a. nicht im Inland investiert
~b·fangjäer der; MIL; ein Flugzeug, das gegen ~b·flug der ~ der Start (e-s Flugzeuges) 11 K-: Ab-
angreifende Flugzeuge eingesetzt wird flugs-, -ort, -zeit 11 hierzu ~b.fluge·rit Adj
~b·fären (hat) !TI] 1. etw. färbt ab etw. überträgt ~b·f1us der 1. nur Sg; das Abfließen (des Wassers)
seine Farbe auf etw. anderes: Vorsicht - der Stoff 2. e-e Stelle, an der e-e Flüssigkeit abfließt: Der A.
färbt ab! 2. etw. färbt (auf j-n) ab etw. wirkt sich des Waschbeckens ist verstopft 11 K-: Abfluss-,
auf j-d anderen (mst negativ) aus: Das schlechte -graben, -rinne, -rohr
Abfolge 34

~b·folge die; e-e Reihenfolge, e-e Sequenz <in ra- -test, -turbine, -untersuchung II-K: Auspuff-, In-
scher, logischer A.; die A. der Ereignisse) dustrie- 11 hierzu <;!b·gas.re·du.ziert Adj
<;!b·for·dern (hat) lril j-m etw. a. von j-m etw. for- <;!b·gas·arm Adj; <ein Fahrzeug, ein Auto) so, dass
dern, verlangen ~ j-m etw. abverlangen (j-m große sie wenig Abgase produzieren
Leistungen, ein Bekenntnis, ein Versprechen a.) ab·gau.nern; gaunerte ab, hat abgegaunert; lril j-m
<;!b·fra·gen (hat) I!'im 1. (j-n / j-m) (etw.) a. j-m Fra- . etw. a. gespr; von j-m etw. durch e-n Trick bekom-
gen über etw. stellen, um seine Kenntnisse zu prü- men: j-m sein ganzes Geld beim Kartenspiel a.
fen: Der Lehrer fragte den / dem Schüler die Voka- <;!b·ge·ar.bei·tet 1. Partizip Perfekt; t abar!'eiten
beln ab; lril 2. etw. a. INFORM; sich Daten geben 2. Adj; von langer u. anstrengender ArbeIt sehr
lassen ~ abrufen (2) <Informationen a.) müde, erschöpft od. schwach <a. sein, aussehen)
a b·fres·sen (hat) lril ein Tier frisst etw. ab ein Tier <;!b·ge·ben (hat) lril 1. etw. (bei j-m) a. j-m etw.
. frisst etw. von irgendwo weg (über)geben: die Schularbeiten beim Lehrer a. 2.
<;!b·frie·ren lril (hat) 1. sich (Dat) etw. a. gespr; an etw. a. e-e Ware verkaufen 3. etw. a. ein Amt frei-
e-m Körperteil solche Erfrierungen bekommen, willig nicht länger ausüben +-+ übernehmen 4. etw.
dass dieser nicht mehr funktionieren kann u. a. etw. öffentlich verkünden <e-e Erklärung, ein
mst amputiert wird: Sie hat sich im Gebirge e-e Ze- Gutachten, ein Urteil a.) 5. etw. a. etw. von sich
he abgefroren; [TI] (ist) 2. etw. friert ab etw. stirbt auf etw. anderes übertragen <Wärme, Energie,
durch die Einwirkung von Frost ab <Pflanzen) 11 Strahlen a.) 6. (j-m) etw. a. j-m e-n Teil von
ID sich (Dat) einen a. gespr hum; stark frieren dem geben, was man besitzt: Willst du mir nicht
~b.fuhr die; -, -en 1. nur Sg; das Abtransportieren ein Stück von deiner Schokolade a.? 7. den Ball
<die A. der Waren) 11 -K: Müll- 2. gespr; e-e Ab- a. SPORT; den Ball e-m Mitspieler zuspielen 8.
sage, e-e Zurückweisung +-+ Zustimmung (j-m e-e etw. a. SPORT; etw. verlieren< e-n Punkt, e-n Satz
A. erteilen; sich (Dat) e-e A. holen) 3. SPORT; e-e a.) 9. seine Stimme a. ~ wählen 2 10. e-n Schuss
sehr hohe Niederlage <e-e A. bekommen) a. ~ schießen, e-n Schuss abfeuern 11. j-d / etw.
<;!b·füh.ren (hat) lril1. j-n a. j-n, der festgenommen gibt etw. ab gespr; j-d / etw. stellt etw. dar (5)
wurde, wegbringen: Der Polizist führte den Verbre- (j-d gibt e-e traurige Figur, ein gutes Vorbild
cher ab 2. etw. (an j-n) a. an j-n Geld bezahlen ab; etw. gibt ein schönes Motiv ab): Er wird e-n
<Steuern, Beiträge, Gelder a.); [TI] 3. etw. führt guten Ehemann a.; Im 12. sich mit j-m / etw. a.
ab etw. bewirkt, dass sich der Darm entleert gespr, mst pej; sich mit j-m / etw. beschäftigen:
~b·führlmite das; ein Medikament od. Mittel, Mit solchen Kleinigkeiten gebe ich mich nicht ab
das e-e schnelle Entleerung des Darms bewirkt 13. sich mit j-m a. gespr; enge Kontakte zu j-m
ab·fül·len (hat) lril 1. etw. (in etw. (Akk» a. e-e haben, der als ungeeignete od. schlechte Gesell-
. Flüssigkeit in kleinere Gefäße füllen <Wein in Fla- schaft angesehen wird: Du solltest dich nicht mit
schen a.) 11 K-: Abfüll-, -datum, -maschine 2. j-n a. so e-m Kerl a.! 11 ~ Abgabe
gespr; j-n betrunken mache!!. <;!b·ge·brüht 1. Partizip Perfekt; tabbrühen 2.
~b.ga·e die 1. nur Sg; das Ubergeben e-r Sache Adj; gespr pej; (durch negative Erlebnisse) unemp-
an j-n 11 K-: Abgabe-, -termin 2. nur Sg; die A. (an findlich u. abgestumpft, ohne moralische Skrupel
j-n) der Verkauf (e-r Ware) (an j-n) +-+ Ankauf <A. ~ skrupellos< ein Betrüger, ein Killer) 11 zu 2. ~b­
nur an Erwachsene) 11 K-: Abgabe-, -preis 3. nur ge·brüht.heit die; nur Sg
Sg; das Verkünden z. B. e-r Erklärung od. e-s Ur- <;!b·ge.dro·schen Adj; gespr pej; zu oft gebraucht
teils 4. SPORT; das Zuspielen des Balls II-K: Ball-5. u. abgenutzt ~ banal< e-e Redensart, e-e Phrase,
SPORT; der Verlust z. B. e-s Punktes od. e-s Satzes e-e Ausrede) 11 hierzu ~b·ge.droschnit die;
6. nur Sg; das Abgeben des Stimmzettels bei e-r nur Sg
Wahl 11 -K: Stimm- 7. nur Sg; das Abfeuern e-s <;!b·ge·feimt Adj; nicht adv, pej ~ raffiniert, durch-
Schusses 8. mst PI; die Summe, die man an die trieben <ein Gauner, ein Schurke, ein Lügner)
Kommune od. an den Staat zahlen muss ~ Steuer <;!b·ge·fuckt [-fakt] Adj; vulg; bes von Jugendli-
<Abgaben erheben, entrichten, zahlen) 11 -K: So- chen verwendet, um ein sehr negatives Urteil aus-
zial- zusprechen: ein total abgefuckter Typ
<;!b.ga·ben·frei Adj; (ADM) geschr; so, dass man da- <;!b·ge·grast 1. Partizip Perfekt; tabgrasen 2. Adj;
für keine Abgaben / Steuern zahlen muss +-+ abga- nicht adv; gespr; keine Möglichkeiten mehr bie-
benpflichtig (2) tend, sich damit zu beschäftigen <ein Bereich
<;!b.ga·ben'pflich.tig, <;!b·ga·be·pflich-tig Adj; der Wissenschaft)
(ADM) geschr 1. verpflichtet, Abgaben / Steuern <;!b·ge·grif.fen Adj; nicht adv 1. durch häufiges An-
zu zahlen 2. so, dass man dafür Abgaben / Steu- fassen abgenutzt <ein Buch) 2. pej ~ abgedro-
ern zahlen muss +-+ abgabenfrei< e-e Tätigkeit) schen <e-e Phrase)
~b·gan der 1. nur Sg; das Weg-, Fortgehen: ein <;!b·ge·hackt 1. Partizip Perfekt; tabhacken 2.
unbemerkter A. 2. das Verlassen der Bühne +-+ Adj; gicht fließend u. harmonisch ~ stockend
Auftritt <ein glänzender A.) 3. nur Sg; das Aus- <e-e Außerung, e-e Bewegung; a. sprechen)
scheiden aus e-r Schule 11 K-: Abgangs-, -zeugnis <;!b·ge·half·tert Adj; nicht adv, gespr, oft pej; <ein
II-K: Schul- 4. ein Gang od. e-e Treppe, die nach Funktionär, ein Politiker) ohne den Einfluss u.
unten führen +-+ Aufgang II-K: Treppen- 5. SPORT; die Position, die sie einmal gehabt haben
das Abspringen von e-m Turngerät: ein gelungener <;!b·ge·han.gen Adj; nicht adv; durch langes Hän-
A. vom Reck 6. MED; der Prozess, bei dem sich gen weich u. zart geworden <Fleisch, Filet; gut a.)
etw. aus dem Körper entfernt: der A. von Nieren- <;!b·ge.härmt Adj; nicht adv, geschr; von Sorgen u.
steinen 7. e-n A. haben e-e Fehlgeburt haben 11 ID Kummer gezeichnet <ein Gesicht) ..
sich (Dat) e-n guten A. verschaffen sich so ver- <;!b·ge.hen (ist) [TI] 1. von etw. a. e-e Schule o. A.
halten, dass andere e-n guten Eindruck von einem verlassen <von der Schule, Universität a.) 2.
haben, wenn man weggeht 11 zu 3. ~b·gän.er etw. geht irgendwo ab etw. zweigt von e-m grö-
der -s -' Ab·gän·ge·rin die' - -nen ßeren Weg ab +-+ etw. mündet irgendwo ein: Hier
<;!b.g'än:glg· Adj; nicht adv, sildd ® vermisst, ver- geht ein kleiner Weg ab 3. etw. geht (von etw.) ab
schwunden: Das Kind war drei Tage lang a. gespr; etw.löst sich: Mir ist ein Knopfvom Mantel
~b.gas das; -es, -e; mst PI; Gase, die entstehen, abgegangen 4. von etw. a. nicht mehr auf etw. be-
wenn etw. verbrennt 11 K-: Abgas-, -katalysator, stehen ~ aufgeben 2 (2) <von seinen Forderungen,
35 Abgrund
seinen Gewohnheiten, seinem Standpunkt a.) 5. schmackt·heit die; nur Sg
etw. geht ab etw. wird vom Körper mit den Exkre- qb.ge.se·hen 1. Partizip Perfekt; tabsehen 2. a.
menten ausgeschieden <Blut, Gallensteine) 6. von / von ... a. wenn man etw. nicht berücksich-
etw. geht (von etw.) ab etw. wird von etw. abge- tigt"" außer! (1): A. von der Fahrt / Von der Fahrt
zogen: Vom Preis gehen noch fünf Prozent ab 7. a. war der Urlaub sehr schön 3. a. davon außer-
etw. geht irgendwie ab gespr "" etw. geht irgend- dem, im Übrigen: A. davon wissen wir gar nicht,
wie aus, endet irgendwie: Der Unfall ist gut / wo er wohnt
glimpflich abgegangen 8. etw. geht i-m ab gespr; qb·ge·spannt 1. Partizip Perfekt; tabspannen 2.
etw. fehlt j-m: Mir gehen 10 Euro ab; Ihm geht je- Adj; müde u. ohne Energie +-+ erholt <a. aussehen,
des Verständnis für Kinder ab 9: sPoin; ..ein Gerät wirken) 11 zu 2. ~b.gespant·hi die; nur Sg
mit e-m Sprung verlassen u. damit die Ubung be- qb·ge·spielt 1. Partizip Perfekt; tabspielen 2.
enden 11 ~ Abgang Adj; durch häufigen Gebrauch abgenutzt <e-e
qb·ge·kämpft Adj; sichtbar müde od. erschöpft Schallplatte, ein Film, ein Tennisball)
<e-n abgekämpften Eindruck machen) Cjlb·ge.stan.den 1. Partizip Perfekt; tabstehen 2.
qb·ge·kar·tet Adj; nicht adv, pej; mst in ein abge- Adj; nicht mehr frisch <Luft, ein Geruch, Wasser)
kartetes Spiel/ e-e abgekartete Sache e-e An- Cjlb·ge.ta.kelt Adj; gespr pej; drückt aus, dass j-d
gelegenheit / e-e Sache, die (zum Nachteil e-s an- durch seinen Lebensstil alt u. verbraucht wirkt
deren) heimlich vereinbart wurde (j-d sieht a. aus)
ab·ge.klärt 1. Partizip Perfekt; tabklären 2. Adj; Cjlb·ge.win.nen (hat) 1TIl1. i-m etw. a. von j-m etw.
. durch Erfahrung ausgeglichen, reif u. klug "" be- gewinnen: Er hat ihm beim Pokern 2000 Euro ab-
sonnen: a. reagieren; a. über etw. sprechen 11 zu gewonnen 2. i-m etw. a. erreichen, dass j-d etw. tut
2. ~b·ge.klärthi die; nur Sg "" entlocken (j-m ein Lächeln, ein Versprechen a.)
qb·ge·le·gen Adj; weit entfernt u. isoliert +-+ nahe 3. etw. (Dat) etw. a. etw. Gutes an etw. finden: Er
<ein Dorf) 11 hierzu ~b·gel.nhit die; nur Sg kann der modernen Kunst nichts Faszinierendes a.;
qb·gel·ten (hat) lTIl etw. a. e-e Schuld bezahlen od. Ich kann der Sache nichts Positives a.
wiedergutmachen 11 hierzu ~b·gel.tun die; nur Cjlb·ge,wöh.nen (hat) 1TIl1. i-m / sich etw. a. j-n /
Sg sich dazu bringen, e-e schlechte Gewohnheit auf-
qb·ge·macht 1. Partizip Perfekt; tabmachen 2. zugeben +-+ j-m / sich etw. angewöhnen (j-m / sich
Adj; verwendet, um auszudrücken, dass man e-n das Rauchen, das Trinken a.) 2. etw. ist zum Ab-
Vorschlag akzeptiert "" o.k., in Ordnung: "Wir tref- gewöhnen etw. ist so, dass man nichts mehr davon
fen uns morgen, ja?" - "A.!" 11 ID mst Das ware-e haben möchte: Das Fernsehprogramm ist mal wie-
abgemachte Sache! es war alles schon vorher ver- der zum Abgewöhnen!
abredet (mst zum Nachteil des Sprechers) Cjlb·ge.zehrt Adj; nicht adv; von Hunger, Krankheit
qb·ge·mel.det 1. Partizip Perfekt; tabmelden 2. od. großer Anstrengung sehr erschöpft u. mager:
Adj; nichtadv;mst in beii-ma. seingespr; vonj-m Sie macht e-n abgezehrten Eindruck
verachtet werden, nicht mehr zu j-s Freunden zäh- Cjlb·gie·ßen (hat) 1TIl1. etw. a. e-e Flüssigkeit (aus
len e-m Gefäß, von etw.) weggießen: das Wasser
qb·ge·neigt Adj; mst präd 1. i-m / etw. a. (sein) von den Kartoffeln a. 2. etw. a. etw. durch e-n
j-m / etw. gegenüber negativ eingestellt (sein) +-+ Guss nachbilden <e-e Statue, e-e Büste a.) 11 ~ Ab-
zugetan 2. mst nicht a. sein zu + Infinitiv nichts guss
dagegen haben, etw. zu tun ~b·glanz der; nur Sg 1. der reflektierte Glanz z. B.
Ab·ge·ord.ne·te der / die; -n, -n 1. ein gewähltes des Mondscheins 2. ein A. + Gen; geschr; ein Rest,
. Mitglied e-s Parlaments"" Volksvertreter 11 -K: an dem man die Spuren von etw. Vergangenem
Bundestags-, Landtags-, Parlaments-, Volks- noch erkennt: nur ein schwacher A. des vergange-
kammer- 2. ein Beauftragter, Delegierter z. B. nen Reichtums
e-s Vereins 11 NB: ein Abgeordneter; der Abgeord- Cjlb·glei·ten (ist) [!'!] (von etw.) a. (den Halt verlieren
nete; den, dem, des Abgeordneten u. mit etw.) seitlich mst nach unten gleiten: Er ist
~b·geordn.thaus das"" Parlament mit dem Messer abgeglitten u. hat sich geschnitten
qb·ge·ris.sen 1. Partizip Perfekt; tabreißen 2. ~b·got der 1. j-d, der sehr geliebt u. übertrieben
Adj; in schlechter Kleidung +-+ gepflegt 3. Adj; verehrt wird: Er ist der A. seiner Eltern 2. veral-
von vielen Pausen (beim.~prchn) unterbrochen, tend; ein heidnischer Gott "" Götze
ohne Zusammenhang <Außerungen, e-e Sprech- qb.göt·tisch Adj; nur attr od adv; sehr stark über-
weise) 11 zu 2. u. 3. ~b·ge.risnht die; nur Sg trieben <e-e Liebe; j-n a. verehren, lieben)
~b·gesandt der / die; -n, -n; veraltend; j-d, der qb·gra·ben (hat) lTIl mst in i-m das Wasser a. j-n
von e-m Herrscher mit e-r Botschaft od. e-m Auf- beruflich od. geschäftlich so stark schädigen, dass
trag zu j-m geschickt wird 11 NB: ein Abgesandter; seine Existenz gefährdet wird
der Abgesandte; den, dem, des Abgesandten Cjlb·gra.sen (hat) lTIl 1. ein Tier grast etw. ab ein
qb·ge,schie·den Adj 1. weit entfernt von anderen Tier frisst das Gras von etw. weg: Das Vieh graste
<ein Haus, ein Dorf) 2. ohne Kontakt zu anderen: die Weide ab 2. etw. (nach i-m / etw.) a. gespr ""
ein abgeschiedenes Leben führen 11 hierzu ~b·ge­ absuchen: ein Waldstück nach Pilzen a.; alle Läden
schie·den·heit die; nur Sg a.
qb·ge,schlafft Adj; gespr; müde u. erschöpft +-+ qb·gren·zen (hat) 1TIl1. etw. a. etw. durch e-e Gren-
frisch (5) <ein abgeschlaffter Typ; a. aussehen) ze von etw. trennen: Die Schnur grenzt das Becken
qb·ge,schla·gen 1. Partizip Perfekt; t abschla- für Nichtschwimmer ab 2. etw. (gegen etw.) a.;
gen 2. Adj "" erschöpft, zerschlagen <e-n abge- etw. (von etw.) a. zeigen, wo die Grenze zwischen
schlagenen Eindruck machen) 3. Adj; SPORT; klar zwei Dingen liegt"" trennen (2): die Rechte deut-
geschlagen, besiegt: Sie landete a. auf dem 14. lich von den Pflichten a.; 1!'il3. sich von i-m / etw.
Platz a. sich von j-m / etw. distanzieren: Sie versuchte,
qb·ge,schlos·sen 1. Partizip Perfekt; t abschlie- sich von der Politik ihrer Partei abzugrenzen 11 hier-
ßen 2. Adj; nicht adv; für sich e-e Einheit bildend zu ~b·grenzu die
<e-e Wohnung) ~b·grund der 1. e-e sehr große, gefährliche Tiefe
qb·ge,schmackt Adj; nicht adv, pej "" geschmack- <ein tiefer A.; in e-n A. stürzen) 2. nur Sg "" Ver-
los, taktlos <Redensarten, Späße) 11 hierzu ~b·ge- derben, Untergang (j-n an den Rand des Ab-
abgründig 36

grunds bringen) 3. ein Gegensatz,den man nicht etw. ist von etw. a. ein Staat o. Ä. ist politisch,
überwinden kann ~ Kluft! (2): Zwischen der Op- wirtschaftlich u. militärisch nicht selbstständig
position u. der Regierung tun sich Abgründe auf 4. 4. a. (von etw.) süchtig nach etw.: Ihr Freund ist
ein gähnender A. geschr; ein tiefer, dunkler A. (1) (von Drogen u. Tabletten) a. 5. etw. von etw. a.
qb·grün.dig Adj 1. geschr ~ geheimnisvoll, rätsel- machen e-e bestimmte Bedingung stellen, unter
haft< ein Geheimnis, ein Gedanke, ein Lächeln; a. der man etw. akzeptiert 11 zu 1.-4. i;\b·hän·gig-
lächeln) 2. nur adv; verwendet, um Adjektive zu keit die
verstärken ~ sehr: a. boshaft, gemein -ab·hän·gig im Adj nach Subst, begrenzt produktiv
qb.grundt~f Adj; (auf negative Weise) enorm 1. sich mit der genannten Sache ändernd, durch sie
stark, intensiv <ein Hass, e-e Wut; j-n a. hassen, bedingt +-+ -unabhängig; altersabhängig<e-e Be-
verachten) soldung), leistungsabhängig <e-e Bezahlung),
qb·gu,cken (hat) [TI] 1. etw. (bei j-m) a.; (j-m) etw. a. preisabhängig <e-e Nachfrage), wetterabhängig
gespr; etw. nachahmen, nachmachen, nachdem <ein Fahrplan) 2. nach etw. süchtig ~ -süchtig; al-
man es bei j-m gesehen hat: Diesen Trick hat er koholabhängig, drogenabhängig, heroinabhän-
(bei) seinem Vater abgeguckt; lEim 2. (etw.) (bei gig, tablettenabhängig
j-m) a. gespr; (in der Schule) bei Prüfungen von qb·här·ten (hat) [r!J 1. etw. härtet ab etw. macht den
j-m abschreiben Körper od. die Seele weniger empfindlich; [ff] 2.
i;\b·guss der; die Nachbildung e-s Originals <ein sich (gegen etw.) a. seinen Körper durch be-
A. in Bronze, Gips, Wachs; der A. e-r Statue) stimmte Maßnahmen (z. B. kalte Duschen
qb·ha·ben (hat) [TI]gespr 1. etw. (von etw.) a. e-n o. Ä.) gegen Krankheiten unempfindlicher ma-
Teil von etw. bekommen: Willst du auch ein Stück chen 11 hierzu i;\b·här·tung die; nur Sg
von dem Kuchen a.? 11 NB: mst im Infinitiv 2. etw. ab·hau·en 1 ; haute ab / geschr veraltend hieb ab,
a. etw. nicht (auf dem Kopf) tragen +-+ aufhaben · hat abgehauen; [TI] etw. a. etw. mst mit e-r Axt
<den Hut, die Mütze, die Brille a.) von etw. trennen: Er haute den Ast mit e-m Schlag
qb.ha·cken (hat) [TI] (j-m / sich) etw. a. etw. mit e-r ab
Hacke od. Axt von etw. anderem trennen: e-n ab- qb·hau·en 2 ; haute ab, ist abgehauen; [r!J gespr; von
gestorbenen Ast a. irgendwo weggehen / verschwinden, wo es einem
ab·ha·ken (hat) [TI] 1. etw. a. etw. mit e-m Häkchen nicht gefällt od. wo man nicht erwünscht ist: Hau
. versehen als Zeichen, dass es erledigt ist: die Na- ab, ich kann dich nicht mehr sehen!; Als ihn sein
men auf e-r Liste a. 2. etw. a. ein mst unangeneh- Vater verprügelte, ist er von zu Hause abgehauen
mes Erlebnis schnell vergessen: Unser Streit ist be- ab·häu·ten (hat) [TI] ein Tier a. e-m Tier die Haut,
reits abgehakt 11 NB zu 2.: mst im Perfekt · das Fell abziehen ~ enthäuten
qb.hal·ten (hat) [TI] 1. j-n von etw. a. j-n daran hin- qb·he·ben (hat) lEim 1. (etw.) a. etw. heben u. von
dern, etw. zu tun (j-n von der Arbeit a.): Sei ruhig etw. entfernen +-+ auflegen: den Telefonhörer a.;
u. halte mich nicht ständig vom Lernen ab! 2. etw. Es hebt keiner ab; [TI] 2. etw. a. e-e Geldsumme
a. etw. veranstalten, stattfinden lassen <e-e Sit- vom Bankkonto o. Ä. nehmen +-+ einzahlen <Geld
zung, e-n Kurs, Wahlen a.) 3. etw. hält etw. ab a.): 500 Euro vom Sparbuch a.; [r!J 3. etw. hebt ab
etw. bewirkt, dass Schnee, Licht, Hitze o. Ä. nicht etw. hebt sich beim Start in die Luft +-+ etw. landet
eindringt: Laub auf Gemüsebeeten soll den Frost <ein Flugzeug) 4. gespr; sehr eingebildet werden:
a. 11 zu 2. i;\b.hal.tung die; nur Sg Hoffentlich hebt er nicht ab, wenn er den Job
qb·han.deln (hat) [TI] 1. j-m etw. a. so lange mit j-m kriegt!; [ff] 5. j-d / etw. hebt sich (von j-m /
handeln, bis er einem etw. zu e-m Preis verkauft, etw.) ab j-d / etw. unterscheidet sich deutlich
den man zu zahlen bereit ist 2. etw. a. etw. wissen- von j-m / etw.: Das Rot hebt sich deutlich vom
schaftlich bearbeiten od. behandeln< ein Thema, Hintergrund ab; Sie hebt sich in ihren Leistungen
e-e Frage, ein Kapitel a.) 11 zu 2. i;\b·hand.lung stark von ihrer Kollegin ab
die ab·hef·ten (hat) [TI] etw. a. etw. in e-n Ordner od.
ab·hqn.den·kom.men; kam abhanden, ist abhan- . Hefter einordnen <Rechnungen, Briefe a.)
dengekommen; [r!J etw. kommt (j-m) abhanden ab·hei·len (ist) [r!J etw. heilt ab etw. heilt vollstän-
etw. geht verloren · dig: Die Wunde ist ohne Narbe abgeheilt
i;\b·hang der; e-e schräge Fläche zwischen e-m hö- qb·hel·fen (hat) [r!J etw. (Dat) a. etw. durc~.gezilt
her u. e-m tiefer gelegenen Gelände <ein steiler, Maßnahmen beseitigen <der Not, dem Ubel, e-r
sanfter A.) 11 - K: Berg- Krankheit a.)
qb.hän·gen1; hing ab, hat abgehangen; [r!J 1. etw. qb·het·zen, sich (hat) [ff] sich a. gespr; sich so be-
hängt von etw. ab etw. ist durch etw. bedingt eilen, dass man erschöpft ist
od. bestimmt <etw. hängt vom Zufall ab): Es hängt i;\b·hil·fe die; nur Sg; das Beseitigen e-s negativen
vom Wetter ab, ob wir baden gehen können 2. von Zustands <A. schaffen; für A. sorgen) 11 NB: ein
etw. a. etw. unbedingt brauchen ~ etw. benötigen: Anschluss mit Genitiv ist nicht möglich
vom Geld der Eltern a. 3. von j-m a. gespr; j-s Au- qb·ho·beln (hat) [TI] 1. etw. a. etw. mit e-m Hobel
torität, Macht unterworfen sein <von seinem Vor- von etw. entfernen 2. etw. a. etw. mit e-m Hobel
gesetzten a.) glatt machen: das Brett a.
qb·hän.gen 2 ; hängte ab, hat abgehängt; [TI] 1. etw. ab.hQld Adj; nicht adv; mst in j-m / etw. a. sein
a. etw. von einem Haken od. Nagel (herunter )neh- veraltend; j-n / etw. ablehnen, nicht mögen ~
men +-+ aufhängen <ein Bild a.) 2. etw. (von etw.) j-m / etw. abgeneigt sein
a. e-e Verbindung lösen ~ abkuppeln +-+ anhän- qb.ho·len (hat) [TI] 1. etw. a. etw., das bereit liegt od.
gen 2 (1) <e-n Wagen, e-n Waggon a.) 3. j-n a. das bestellt wurde, mitnehmen: e-e Kinokarte an
gespr; j-n hinter sich lassen, weil man schneller der Kasse a.; beim Bäcker die bestellten Brötchen
od. besser ist ~ loswerden, abschütteln< e-n Ver- a. 2. j-n a. j-n an e-m vereinbarten Ort treffen u.
folger, e-n Konkurrenten a.) mit ihm weggehen: Ich hole dich vom / am Bahn-
qb.hän·gig Adj; nicht adv 1. (von hn / etw.) a. hof ab 11 zu 1. i;\b.ho.lung die; mst Sg
sein die Hilfe, Unterstützung o. A. von j-m / i;\b·hol·markt der; ein Geschäft, in dem man be-
etw. brauchen +-+ selbstständig sein <von seinen stimmte Waren (mst Getränke od. Möbel) für
Eltern a. sein) 2. etw. ist a. von etw. etw. ist durch e-n günstigen Preis bekommt, wenn man sie selbst
etw. bedingt <vom Erfolg, Wetter, Zufall a.) 3. abholt (anstatt sie nach Hause liefern zu lassen) 11
37 abkoppeln
-K: Getränke-, Möbel- Straßen a.)
~b·holpreis der; ein Preis, den man für bestimm- ab·klä·ren (hat) (f!] etw. a. ein Problem lösen od.
te Waren (z. B. Möbel) zahlt, wenn man sie selbst · e-e Frage entscheiden"" klären (1)
im Geschäft abholt "" Mitnahmepreis ~b·klatsch der; -(e)s; nur Sg,pej; e-e Nachahmung,
ab·hol·zen; holzte ab, hat abgeholzt; (f!] etw. a. Imitation ohne großen Wert: der billige A. e-r grie-
. Bäume e-s Waldes fällen +-+ aufforsten <e-n Wald chischen Statue
a.) 11 hierzu ~b·holzung die ab·klem·men (hat) (f!] etw. a. etw. mit e-r Klemme
l:}b·hor·chen (hat) (f!] 1. j-n / etw. a. (als Arzt) j-s · zusammenpressen <ein Kabel a.)
Oberkörper od. Organe auf bestimmte Geräusche ~b.klin·ge (ist) [rIJ 1. etw. klingt ab etw. wird leiser
prüfen, untersuchen <das Herz, die-Lunge a.) 2. <der Lärm, die Lautstärke) 2. etw. klingt ab etw.
etw. a. "" abhören (3) wird schwächer, weniger intensiv"" etw. lässt nach
l:}b·hö·ren (hat) (f!] 1. i-rn etw. a.; i-n a. j-n durch <das Fieber, e-e Krankheit)
Fragen prüfen"" abfragen: e-m Schüler die Voka- ~b·klopfen (hat) (f!] 1. etw. (von etw.) a. etw. von
beln a.; Willst du mich abhören? 2. i-n / etw. a. (als etw. durch Klopfen entfernen: den Staub von der
Arzt) j-n od. seine Organe auf bestimmte Geräu- Jacke a. 2. etw. a. etw. durch Klopfen sauber ma-
sche prüfen, untersuchen"" abhorchen (1) 3. i-n / chen: die verstaubte Decke a. 3. i-n / etw. a. j-n /
etw. a. etw. heimlich mit anhören "" belauschen etw. durch Klopfen untersuchen <e-n Kranken,
<Telefongespräche a.; j-d wird abgehört) 11 K-: Ab- die Lunge a.; e-e Mauer a.) 4. etw. auf etw.
hör-, -aktion, -gerät 11 zu 3. l:}b·hör.si·cher Adj; (Akk) (hin) a.; etw. nach etw. a. gespr; etw. auf
nicht adv etw. hin untersuchen, prüfen <etw. auf Fehler
ab·hun·gern (hat) (f!] 1. sich (Dat) etw. a. (durch (hin) a.; etw. nach Fehlern a.): Wir werden seine
· Hungern) Geld sparen, um sich etw. leisten zu Argumente auf ihre Stichhaltigkeit hin a.
können"" absparen: sich das Geld für die Autore- l:}b·knab·bern (hat) (f!] gespr 1. etw. (von etw.) a.
paratur a. müssen 2. (sich (Dat)) etw. a. gespr; etw. in ganz kleinen Bissen von etw. abbeißen:
durch Hungern Gewicht abnehmen: In einer Wo- die Schokolade von dem Keks a. 2. etw. a. an
che hat sie drei Kilo abgehungert etw. knabbern, bis nichts mehr daran ist: e-n Kno-
Abi das; -s, -s; mst Sg, gespr; (bes von Schülern ver- chen a.
· wendet) Kurzw t Abitur l:}b·knal·len (hat) (f!]i-n / ein Tier a. gespr pej; j-n /
Abi·t.!!r das; -s, -e; mst Sg; die abschließende Prü- ein Tier ohne Mitleid, brutal durch Schüsse töten
fung an e-m Gymnasium, die Voraussetzung für ab·kni·cken (f!] (hat) 1. etw. a. etw. durch Knicken
ein Studium an der Universität ist"" Hochschulrei- · nach unten biegen od. ganz abtrennen <e-n Stiel,
fe 11 K-: Abitur-, -klasse, -note, -prüfung, -zeugnis e-e Blume a.); [rIJ (ist) 2. etw. knickt ab etw. bildet
Abi·tu·ri·ent [abitu'rient] der; -en, -en; ein Schüler e-n spitzen Winkel: Dort knickt die Straße ab
der letzten Klasse des Gymnasiums kurz vor, im l:}b·knip·sen (hat) (f!] etw. a. das Ende, die Spitze
od. nach dem Abitur 11 NB: der Abiturient; den, e-s Gegenstandes (mit e-r Zange, den Zähnen,
dem, des Abiturienten 11 hierzu Abi.tur~n· den Fingern) abtrennen ~ abzwicken< e-n Draht,
die; -, -nen die Zigarrenspitze a.)
l:}b·ja·gen (hat) (f!] 1. i-rn etw. a. j-m etw. nach ziem- ab·knöp·fen (hat) (f!] 1. t ab- (2) 2. i-rn etw. a.
lich langem Bemühen wegnehmen: dem gegneri- · gespr; j-n dazu bringen, etw. (mst gegen seinen
schen Spieler den Ball a.; j-m die Beute a.; [ill 2. Willen) herzugeben "" j-m etw. abnehmen (5)
sich a. gespr "" sich abhetzen (j-m Geld a.)
l:}b·kan.zeln; kanzelte ab, hat abgekanzelt; (f!]i-n a. l:}b·knut·schen (hat) (f!]i-n a. gespr, oft pej; j-n lan-
gespr; j-n scharf kritisieren u. dabei demütigen: Er ge u. heftig küssen
hat mich vor allen Leuten abgekanzelt ab·ko·chen (hat) (f!] etw. a. etw. durch Kochen von
l:}b·kap.seln, sich; kapseite sich ab, hat sich abge- · Bakterien befreien <Wasser, Milch, medizinische
kapselt; [ill sich (von i-rn) a. sich von seiner Um- Instrumente a.)
gebung od. von seinen Freunden isolieren 11 hierzu l:}b·kom·man·die·ren; kommandierte ab, hat ab-
~b·kap.selung die; mst Sg kommandiert; (f!] i-n (zu etw.) a. mst gespr hum;
l:}b·kas.sie·ren; kassierte ab, hat abkassiert; lDm j-n irgendwohin schicken, damit er dort e-e be-
(j-n) a. Geld von j-m kassieren <Fahrgäste, Gäste stimmte Aufgabe erfüllt: Meine Mutter hat mich
e-s Restaurants a.): Darf ich bitte a., ich habe jetzt zum Geschirrspillen abkommandiert
Dienstschluss ab·kom·men (ist) [rIJ 1. von etw. a. sich (ohne es zu
ab·kau·en (hat) (f!] etw. a. durch Kauen kleine Stü- · wollen) von der Richtung entfernen, in die man
· cke von etw. entfernen: abgekaute Fingernägel sich bereits bewegt hat <vom Weg a.) 2. von
l:}b·kau.fen (hat) (f!] 1. (j-rn) etw. a. von j-m etw. etw. a. über etw. anderes sprechen, als eigentlich
kaufen, erwerben +-+ Q-m) etw. verkaufen 2. i-rn geplant war <vom Thema a.) 3. von etw. a. etw.
etw. a. gespr; j-m etw. glauben: Diese Geschichte nicht mehr tun od. beibehalten wollen"" etw. auf-
kauft ihm doch keiner ab! 11 ID t Schneid geben <von e-r Ansicht, e-m Plan, e-m Vorhaben
~b·kehr die; -; f?ur Sg; die A. (von i-rn / etw.) das a.)
Aufgeben od. Andern seiner früheren Ansichten, ~b·kom.en das; -s, -; e-e Vereinbarung od. ein
Gewohnheiten usw <die A. vom GlauJ?en, von Vertrag bes zwischen Staaten od. (internationalen)
Gott, von e-m Laster, von e-r politischen Uberzeu- Institutionen <ein internationales A.; ein A. tref-
gung) fen, schließen) 11 -K: Handels-, Kultur-
l:}b·keh·ren 1 (f!] (hat) 1. etw./sich (von i-rn / etw.) a. l:}b·kömm·lich Adj; mst präd, ohne Steigerung,
etw.!sich von j-m / etw. wegdrehen "" abwenden: nicht adv; frei für e-e andere Arbeit od. Aufgabe:
qen Blick (von etw.) a.; [rIJ (ist) 2. von etw. a. e-e Keiner unserer Mitarbeiter ist zurzeit a. 11 NB: mst
Uberzeugung od. Gewohnheit aufgeben od. än- verneint
dern; [ill (hat) 3. sich von etw. a. "" a. (2) ~b·kömling der; -s, -e; veraltend"" Nachkomme
ab·keh·ren 2 (hat) (f!] 1. t ab- (3) 2. t ab- (4) +-+ Vorfahr: Er ist ein A. e-r berühmten Familie
~b·klap.ern (hat) (f!] i-n / etw. (Kollekt od PI) l:}b·kön.nen (hat) (f!] i-n / etw. nicht a. nordd
(nach etw.) a. gespr; nacheinander zu e-r Anzahl gespr; j-n / etw. nicht mögen od. nicht ertragen
von Personen od. Orten gehen, um etw. Bestimm- können
tes zu finden <die ganze Stadt, alle Geschäfte / l:}b·kop·peln (hat) (f!] etw. (von etw.) a. die Verbin-
abkratzen 38

dung zwischen zwei Fahrzeugen lösen! (1): e-n küssen


Waggon von der Lokomotive a. ab·la·den (hat) [TI] 1. etw. (von etw.) a. etw. mst von
ab·krat·zen' (hat) [TI] 1. etw. (von etw.) a. etw. von . e-m Wagen heraus- od. herunternehmen <-> aufla-
. etw. durch Kratzen den: Säcke mit Mehl vom Wagen a. 2. etw. a. mst
entfernen: Erde von abkratzen' (1) e-n Wagen leer machen, indem man die Ladung
den Schuhen a. 2. herunternimmt: e-n Lastwagen a. 3. etw. auf j-n
etw. a. etw. durch a. gespr; j-m etw. Unangenehmes weitergeben,
Kratzen sauber ma- j-n mit etw. Unangenehmem belasten"'" j-m etw.
chen: den Spachtel a. aufbürden: Er hat die ganze Verantwortung auf
qb·krat·zen (ist) (f!] mich abgeladen 4. etw. (bei j-rn) a. gespr; j-m
vulg "'" sterben (zu seiner eigenen Erleichterung) von seinen Pro-
qb·krie·gen (hat) [TI] blemen od. Sorgen erzählen: seinen Kummer bei
etw. a. gespr "'" abbe- e-m Freund a.
kommen ~b.la·ge die 1. ein Fach o. Ä. (im Büro) für Briefe
c:)b·küh·len (hat) [TI] 1. u. Dokumente 11 K-: Ablage-, -korb 2. nur Sg; das
etw./sich a. etw. küh- Ordnen von Akten: die A. machen 3. ein Brett od.
ler machen / sich er- Fach, auf das man Kleider legen kann II-K: Hut-,
frischen: Ich habe Kleider- 4. @) "'" Agentur, Zweigstelle
meine Füße in kaltes Wasser gestellt, um sie abzu- qb·la.gern (hat) [TI] 1. j-d / etw. lagert etw. ab j-d
kühlen; (f!] 2. etw. kühlt ab etw. wird kühler <-> etw. lässt etw. liegen u. sich ansammeln, etw. sammelt
erwärmt sich <das Wetter, e-e heiße Flüssigkeit, etw. an: Hier lagert der Fluss Geröll ab 2. etw. a.
die Herdplatte); ~ 3. es kühlt (sich) ab die etw. lange lagern u. es dadurch in der Qualität ver-
Temperaturen sinken: Heute Nacht hat es (sich) bessern <Weine, Fleisch a.); (f!] 3. etw. lagert ab
merklich abgekühlt etw. wird durch langes Lagern in der Qualität bes-
~b·kunft die; -; nur Sg, veraltend"'" Abstammung ser <Wein, Fleisch, Zigarren); Im 4. etw. lagert
qb·kup·peln (hat) [TI] etw. (von etw.) a. die Verbin- sich ab etw. bleibt liegen u. sammelt sich an: In
dung zwischen zwei Fahrzeugen lösen: den An- der Wasserleitung lagert sich Kalk ab 11 hierzu ~b­
hänger vom Traktor a. la.ge·rung die
ab·kür·zen (hat) [TI] 1. etw. a. zwischen zwei Orten ~b·las der; -es, Ab·läs·se; KATH; ein Nachlass od .
. e-n kürzeren Weg als den normalen finden< e-n e-e Reduzierung der Strafe für begangene Sünden
Weg a.) 2. etw. a. etw. zeitlich kürzer machen 11 K-: Ablass-, -brief, -handel
<e-e Rede, e-n Vortrag a.) 3. etw. a. etw. kürzer qb·las.sen (hat) [TI] 1. etw. a. e-e Flüssigkeit od. ein
machen"'" kürzen <ein Wort, e-n Text a.) Gas aus etw. herausströmen lassen 2. etw. (an j-rn)
~b·kür.zung die; -, -en 1. ein kürzerer Weg (zwi- a. gespr; durch Schimpfen od. Erzählen etw. los-
schen zwei Orten) als der normale< e-e A. gehen, werden <seinen Hass, Zorn an j-m a.; Dampf (=
nehmen) 2. e-e zeitliche Verkürzung 3. ein abge- Wut) a.); (f!] 3. von etw. a. etw. nicht mehr tun
kürztes Wort: "Fa." ist die A. von "Firma" 11 K-: "'" etw. aufgeben: von e-m Plan, von e-r Gewohn-
Abkürzungs-, -verzeichnis heit a.
qb·küs·sen (hat) [TI] j-n a. j-n mehrere Male heftig ~b·lauf der 1. die (mst chronologische) Reihenfol-
ge von etw. <der A. der Ereignisse, des Pro-
gramms) 11 -K: Tages- 2. die Art u. Weise, wie
Häufig benutzte Abkürzungen ein Geschehen od. e-e Handlung verläuft: der rei-
bungslose A. der Verhandlungen 11 -K: Arbeits-,
AB Anrufbeantworter Handlungs-, Produktions- 3. das Enden e-r Frist:
Abo Abonnement nach A. der Wartezeit 4. "'" Abfluss (2): der A. im
ADAC Allgemeiner Deutscher Auto- Waschbecken 11 K-: Ablauf-, -rohr
mobilc1ub qb·lau·fen (f!] (ist) 1. etw. läuft ab etw. fließt in den
AIDS Immunschwächekrankheit Abfluss <-> etw. läuft ein: In der Dusche läuft das
Wasser schlecht ab 2. etw.läuftabetw. rollt von e-r
(aus dem Englischen: Spule ab "'" etw. spult sich ab <ein Film) 3. etw.
Acquired Immune Deficiency läuft irgendwie ab etw. geschieht auf bestimmte
Syndrome) Weise "'" etw. verläuft irgendwie, geht irgendwie
EU Europäische Union vor sich: Wie soll das Programm a.? 4. etw. läuft
Info(s) Information( en) ab etw. geht zu Ende <-> etw. beginnt< e-e Frist, e-e
K.o. kaputt, erschöpft (ursprüng- Wartezeit) 5. etw. läuft ab etw. wird ungültig "'"
lich Knock-out beim Boxen) etw. läuft aus <ein Pass, ein Visum, ein Vertrag);
Lkw Lastkraftwagen [TI] 6. etw. a. (hat / ist) an e-r Stelle suchend, prü-
O-Saft Orangensaft fend entlanggehen <e-e Strecke, ein Gebiet a.) 7.
PC Computer etw. a. (hat) etw. durch häufiges Laufen abnutzen
Pkw Personenkraftwagen <die Schuhe, die Sohlen a.)
Profi Professioneller, Gegenteil von ~b·laut der; mst Sg, LING; der Wechsel des Vokals
Amateur in der betonten Silbe von (etymologisch) verwand-
Promi Prominenter ten Wörtern: Bei "singen - sang - gesungen" liegt
ein A. vor 11 hierzu qb·lau.ten (hat) Vi
SMS kurze Nachricht am Handy ~b·len das; -s; nur Sg, geschr; der Tod e-s Men-
(aus dem Englischen: Short schen 11 hierzu qb·le.ben (ist) Vi
Message Service) ab·le·cken (hat) [TI] 1. etw. (von etw.) a. etw. von
TG Tiefgarage .. . etw. durch Lecken entfernen: den Honig vom Löf-
TÜV Technischer Uberwachungs- fel a. 2. etw. a. etw. durch Lecken sauber machen:
verein den Löffel a.
Uni Universität qb·le·gen (hat) !TIm 1. (etw.) a. ein Kleidungsstück
WG Wohngemeinschaft vom Körper nehmen "'" ausziehen <-> anziehen
<den Mantel, die Jacke a): Wollen Sie nicht (den
39 abmelden
Mantel) a.?; [!1] 2. etw. a. e-e Prüfung machen< ein die bestellte Ware pünktlich, rechtzeitig a. 11 hierzu
Examen, e-e Prüfung a.) 3. etw. a. e-e negative I;\b·lie.fe·rung die; nur Sg
Eigenart unterdrücken: seine Schüchternheit a. qb·lo·cken (hat) [!1] j-m etw. a. etw. durch freund-
4. etw. a. etw. in e-n Ordner stecken (um es auf- liches Benehmen u. Schmeicheln von j-m bekom-
zubewahren) <e-n Brief, ein Dokument a.) 5. e-n men (j-m ein Geheimnis, ein Lächeln, ein Ver-
Eid a. etw. (offiziell) schwören"'" e-n Eid leisten 6. sprechen a.)
ein Geständnis a. (vor Gericht od. vor der Poli- qb·lö,schen (hat) [!1] 1. etw. a. etw., das auf e-e Ta-
zei) zugeben, dass man ein Verbrechen begangen fel geschrieben wurde, entfernen"'" abwischen 2.
hat; [TI! 7. <mst ein Schiff) legt ab ein Schiff fährt etw. (mit etw.) a. Flüssigkeit zu e-r kochenden
vom Ufer od. vom Kai weg <-> ein Schiff o. Ä. legt od. bratenden Speise gießen: den Braten mit Weiß-
an 11 B> Ablage wein a.
I;\b·le·ger der; -s, -; der Teil e-r Pflanze, den man I;\b·lö·se die; -, -n 1. bes..südd @ die Summe Geld,
abschneidet u. in Wasser od. in Erde steckt, damit die man für Möbel o. A. zahlt, die man beim Ein-
er Wurzeln bildet u. zu e-r neuen Pflanze heran- zug in e-e Wohnung vom bisherigen Mieter über-
wächst nimmt: Der Vormieter hat e-e A. von 4000 Euro für
qb·leh·nen (hat) [!1] 1. etw. a. etw. nicht annehmen, die Küche verlangt 2. SPORT; die Summe Geld, die
weil man es nicht will od. kann"'" ausschlagen (3) beim Wechsel e-s Sportlers von e-m Verein zum
<ein Amt, e-e Einladung, ein Geschenk o. A. a.) 2. anderen bezahlt wird 11 K-: Ablöse-, -summe
etw. a. etw. nicht akzeptieren, nicht ~rfülen <e-e qb·lö·sen (hat) [!1] 1. etw. (von etw.) a. etw. vorsich-
Bitte, ein Gesuch, e-e Forderung o. A. a.) 3. etw. tig von etw. entfernen"'" abmachen (1): alte Tape-
a. sich weigern, etw. zu tun"'" verweigern: e-e Dis- ten von der Wand a. 2. j-n a. j-s Tätigkeit (für e-e
kussion über etw. a.; es a., e-n Befehl auszuführen bestimmte Zeit) übernehmen: e-n Kollegen bei der
4. j-n / etw. a. j-n / etw. schlecht finden u. für un- Arbeit a. 3. etw. a. etw. auf einmal bezahlen< e-e
geeignet halten <-> gutheißen: e-n Politiker, e-e Re- Hypothek, j-s Möbel a.); [!'B 4. etw. löst sich (von
gierung, ein Theaterstück a.11 hierzu I;\b·leh.nung etw.) ab"'" etw. löst sich (von etw.), etw. geht (von
die; mst Sg etw.) ab (3) 11 hierzu I;\b·lö.sung die; nur Sg; zu 1.
ab·leis·ten (hat) [!1] etw. a. als Soldat (z. B. 12 Mo- u. 3. qb·lös·bar Adj
. nate lang) in der Armee arbeiten< den Wehrdienst qb·luch·sen [-ks-]; luchste ab, hat abgeluchst; [!1]
a.) 11 NB: Man sagt den Wehrdienst ableisten, aber: j-m etw. a. gespr; von j-m etw. durch e-e Täu-
Zivildienst leisten schung bekommen, erhalten (j-m ein Geheimnis,
qb·lei·ten (hat) [!1] 1. etw. a. Gase od. Flüssigkeiten Geld a.)
in e-e andere Richtung leiten, kanalisieren ABM [a:be:'lem] die; @ Abk für Arbeitsbeschaf-
<Rauch, Dampf a.) 2. etw. von j-m / etw. a. fungsmaßnahme
etw. auf seinen Ursprung zurückführen"'" herlei- qb·ma·chen (hat) [!1] 1. etw. (von etw.) a. gespr;
ten (1); [!'B 3. etw. leitet sich von etw. ab etw. etw. von etw. lösen, entfernen <-> anbringen: ein
hat seinen Ursprung in etw. "'" etw. stammt aus Schild, ein Plakat a. 2. etw. (mit j-m) a. e-n Termin
etw.: Das Wort" Wein" leitet sich von dem lateini- mit j-m besprechen"'" vereinbaren, festlegen: Wir
schen "vinum" ab müssen noch e-n Termin für unser nächstes Treffen
I;\b·lei·tung die; -, -en 1. nur Sg; das Ableiten z. B. a. 3. etw. (unter sich (Dat PI)) a. ein Problem im
e-r Flüssigkeit in e-e andere Richtung 11 K-: Ablei- Gespräch klären: Wir wollen das lieber unter uns a.
tungs-, -rohr2. nur Sg; das Zurückführen von etw. 4. etw. mit sich selbst a. selbst die Lösung zu e-m
auf seinen Ursprung 3. LING; ein Wort, das aus Problem finden, es bewältigen 11 zu 2. I;\b·ma-
e-m anderen gebildet wurde: "säubern" ist e-e chung die
A. von "sauber" qb·ma·gern; magerte ab, ist abgemagert; [TI! mager
qb·len·ken (hat) [!1] 1. etw. a. etw. in e-e andere werden: Sie sieht sehr abgemagert aus 11 hierzu I;\b-
Richtung lenken "'" ableiten (1); l!1m 2. (j-n) (von ma·ge·rung die; nur Sg
etw.) a. j-s Aufmerksamkeit auf etw. anderes len- I;\b·mah·nung die; ein Schreiben, in dem der Chef
ken: j-n von seiner Arbeit a.; Lenk nicht ab! 3. (j-n) e-n Angestellten auffordert, sein Verhalten zu än-
(von etw.) a. j-n auf andere Gedanken bringen "'" dern 11 hierzu qb·mah·nen Vi
j-n zerstreuen (j-n von seinen Sorgen, seinem qb.ma·len (hat) [!1]etw. a. etw. durch Malen gen au
Kummer a.) kopieren: e-e Landschaft a.
I;\b·len·kung die 1. e-e Unterhaltung o. Ä., die j-n qb·mar·schie.ren; marschierte ab, hat / ist abmar-
von etw. ablenkt (3) "'" Zerstreuung 2. das Ablen- schiert; [TI! (ist) 1. marschierend e-n Ort verlassen "'"
ken (2) aufbrechen; [!1] (hat / ist) 2. etw. a. e-e Strecke
I;\b·len.kungs.ma·nö.ver das; e-e Maßnahme, um marschierend entlanggehen <e-e Straße, e-e Ge-
j-n abzulenken (2) gend a.) 11 zu 1.l;\b·marsch der; qb.marsch·be-
qb·le.sen (hat) l!1m 1. (etw.) (von etw.) a. etw. Ge- reit Adj
schriebenes laut vorlesen <-> frei sprechen; [!1] 2. qb·mel·den (hat) [!1] 1. j-n / sich a. der zuständigen
etw. a. den Messwert auf e-r Skala od. Anzeige Institution mitteilen, dass j-d / man in e-e neue
anschauen "'" feststellen: die Temperatur vom Wohnung zieht <-> anmelden: sich / die Familie
Thermometer a. 3. etw. (aus etw.) a. e-e Informa- beim Einwohnermeldeamt a. 2. j-n / sich (bei
tion aus etw. entnehmen: e-e Entwicklung aus e-r etw.!von etw.) a. e-m Verantwortlichen mitteilen,
Statistik a. 4. j-m etw. von den Augen, vom Ge- dass j-d / man nicht mehr Mitglied (e-r Vereini-
sicht a. schon an j-s Gesichtsausdruck erkennen, gung, Schule) ist od. dass j-d / man nicht mehr
was er denkt od. was er sich wünscht (j-m die an etw. teilnehmen will <-> anmelden: j-n / sich
Wünsche, die Gedanken von den Augen a.) 11 bei e-m Sportclub a.; sich von e-m Lehrgang wieder
zu 2. u. 3. qb.les.bar Adj a. 3. etw. a. der zuständigen Institution mitteilen,
qb·leug·nen (hat) [!1] etw. a. "'" leugnen dass ein Fahrzeug, Telefon o. Ä., nicht mehr be-
qb·lich·ten; lichtete ab, hat abgelichtet; [!1] 1. etw. a. nutzt wird <-> anmelden: sein Motorrad für den
geschr "'" fotokopieren 2. j-n / etw. a. gespr "'" fo- Winter a.; [!'B 4. sich (bei j-m) a. bes MIL; e-m Vorge-
tografieren 11 hierzu I;\b.lich·tung die setzten mitteilen, dass man an e-n anderen Ort od.
qb·lie.fern (hat) [!1] etw. (bei j-m) a.!(j-m) etw. a. in Urlaub geht <-> sich zurückmelden 11 hierzu I;\b-
etw. j-m (pflichtgemäß) liefern, bei j-m abgeben: mel·dung die
abmessen 40

ab·mes·sen (hat) [Eil etw. a. "" messen (1) <die Ent- ab 12. der Mond nimmt ab der Mond ist jede
· fernung, e-n Stoff a.) Nacht zu e-m kleineren Teil sichtbar als die Nacht
Ab.mes·sung die 1. nur Sg; das Abmessen, z. B. davor +-+ der Mond nimmt zu 11 11> Abnahme
· e-r Entfernung 2. mst PI, TEeR; die Maße, Dimen- ~b.nehmr der; -s, -; j-d, der etw. kauft: Ich brau-
sionen e-s Fahrzeugs: die Abmessungen e-r Loko- che e-n A. für meine zwei Konzertkarten 11 hierzu
motive Ab·neh·me·rin die' - -nen
ab·mil·dern (hat) [Eil etw. mildert etw. ab etw. ~b.neigu die; e-~ A. (gegen j-n / etw.) mst Sg;
· macht etw. schwächer, geringer <etw. mildert ein starkes Gefühl, dass man j-n / etw. nicht mag,
den Lärm, den Druck ab): Der weiche Boden mil- nicht ausstehen kann"" Aversion +-+ Zuneigung
derte den Sturz ab 11 hierzu ~b.mil·derung die; qb.nib·beln; nibbelte ab, ist abgenibbelt; (TIJ nordd
nur Sg gespr! "" sterben
ABM-Kraft [a:be:'lem-] die; ® j-d, dessen Lohn ab·norm Adj 1. anders als das, was allgemein als
(größtenteils) nicht der Arbeitgeber, sondern nonnal gilt "" krankhaft <e-e Veranlagung,j-s Ver-
das Arbeitsamt zahlt halten) 2. über das Normale hinausgehend +-+ nor-
9b·mon·iie.ren; montierte ab, hat abmontiert; [Eil mal: ein a. übergewichtiger Mann 11 hierzu Ab·nor-
etw. (von etw.) a. etw. von etw. entfernen +-+ mon- mi·tät die' - -en
tieren: die Räder, den Kotflügel (von dem Auto) a. ab.nor.mal Adj "" abnorm
ABM-Siel·le [a:be:'lem-] die; ® e-e Arbeitsstelle, ab.nö.ti'!;Jen (hat) [Eil j-m / sich etw. a. j-n / sich
die das Arbeitsamt finanziert, um die Arbeitslo- · dazu zwmgen, gegen seinen Willen etw. zu tun
sigkeit zu verringern (j-m e-e Erklärung, ein Geständnis, ein Kompli-
qb·mü.hen, sich (hat) [ff] sich (mit j-m / etw.) a. ment a.)
sich mit e-r (anstrengenden) Arbeit od. mit j-m ab·nut·zen (hat) [Eilt etw. a. etw. durch (häufigen)
große Mühe geben (z. B. um ihn etw. zu lehren) · Gebrauch im Wert mindern od. in der Funktion
qb·murk.sen; murkste ab, hat abgemurkst; [Eilj-n a. schlechter machen <Kleider, Geräte, ein Sofa,
gespr! "" töten e-n Stuhl usw a.); [ff] 2. etw. nutzt sich ab etw. ver-
ab·na·beln; nabelte ab, hat abgenabelt; [Eil 1. j-n a. liert durch den Gebrauch an Wert, wird schlechter
· ein neugeborenes Kind von der Nabelschnur tren- 11 hierzu ~b.nut·zg die; nur Sg
nen; [ff] 2. sich (von j-m) a. gespr; sich aus e-r sehr qb.nüt.zen (hat) [Eil u. [ff] bes südd @ "" abnutzen 11
engen Bindung zu j-m lösen 11 hierzu ~b.nae­ hierzu ~b·nüt.zug die; nur Sg
lung die; nur Sg 1111> Nabel Abon·ne·ment [ab;,n(g)'mä:] das; -s, -s; ein A. (für
qb.na.gen (hat) [Eil 1. j-d / ein Tier nagt etw. (von etw.) e-e Vereinbarung, mit der man sich ver-
etw.) ab j-d / ein Tier entfernt etw. von etw. durch pflichtet, etw. regelmäßig u. über e-n längeren
Nagen: Der Hund nagte das Fleisch von den Kno- Zeitraum zu kaufen <ein A. für e-e Zeitung, e-e
chen ab 2. j-d / ein Tier nagt etw. ab j-d / ein Tier Zeitschrift, das Theater; ein A. haben, nehmen,
nagt an etw., bis nichts mehr daran ist: e-n Kno- beziehen, erneuern, abbestellen; etw. im A. ha-
chen a. ben)
Ab·nä·her der; -s, -; e-e zusätzliche Falte, die in ein Abon.nent der; -en, -en; j-d, der ein Abonnement
· Kleidungsstück genäht wird, um es enger zu ma- hat 11 NB: der Abonnent; den, dem, des Abonnen-
chen 11 hierzu qb·nä.hen (hat) Vt ten 11 hierzu Abon.nE;m.tin die; -, -nen
~b.nah·me die; -; nur Sg 1. das Abnehmen (2): die abon·~re; abonnierte, hat abonniert; [Eil etw. a.
A. der Prüfung 2. das Abnehmen (3) "" Kauf: die etw. für e-n längeren Zeitraum (u. daher mst zu
A. großer Mengen Getreide 3. das Abnehmen (9) e-m billigeren Preis) bestellen< e-e Zeitung, e-e
+-+ Zunahme: E-e A. von 10 Pfund ist bei dieser Zeitschrift a.) 11 ID aufetw. (Akk) abonniert sein
Diät durchaus möglich II-K: Gewichts-4. das Ab- gespr; immer wieder in e-e bestimmte Situation
nehmen (11) +-+ Zunahme: die starke A. der Ge- geraten: Ich bin zurzeit aufAutounfälle abonniert
burten qb·ord·nen (/zat) [Eil j-n (zu / nach etw.) a. j-n of-
ab·neh·men (hat) [Eil 1. etw. a. etw. von der bishe- fiziell beauftragen, irgendwohin zu gehen"" dele-
· rigen Position herunternehmen +-+ auflegen, auf- gieren
setzen, aufhängen< den Telefonhörer, den Hut, e-n Ab·ord·nung die 1. nur Sg; das Abordnen 2. e-e
Deckel, die Wäsche, ein Bild o. Ä. a.) 2. etw. a. · Gruppe von Personen, die offiziell zu e-r Veran-
e-e Leistung, den Zustand e-r Sache prüfen, kon- staltung geschickt wird"" Delegation< e-e A. ent-
trollieren <e-e Prüfung, ein Fahrzeug a.) 3. (j-m) senden) 11 -K: Regierungs-
etw. a. e-m Händler Waren abkaufen 4. j-m etw. a. AbQrt 1 der"" Toilette, WC 11 NB: A. wird in der
e-n schweren Gegenstand od. e-e schwierige Auf- Hochsprache gemieden, ist aber in der Amtsspra-
gabe für j-n übernehmen +-+ übertragen: j-m e-e che noch gebräuchlich
Last, ein großes Problem a. 5. j-m etw. a. gespr AborF der; MED "" Fehlgeburt <e-n A. haben)
"" j-m etw. (weg)nehmen: j-m wegen zu schnellen qb.pa,cken (hat) [Eil etw. a. e-e bestimmte Menge
Fahrens den Führerschein a.; Wenn man da rein- von etw. verpacken, um es zu verkaufen: Fleisch,
will, nehmen sie einem fünf Euro ab 6. j-m etw. Wurst u. Käse sind abgepackt 11 hierzu ~b·pa­
a. gespr; j-m glauben, was er erzählt: Du glaubst ckung die
doch nicht, dass ich dir diese Geschichte abnehme!; ab.pas.sen (hat) [Eil 1. j-n a. auf j-n warten, um sich
Hat er dir abgenommen, dass du krank warst? 7. · dann (wegen e-s Wunsches) an ihn zu wenden ""
(j-m) etw. a. j-m e-n Körperteil entfernen, abtren- abfangen (2): Die Journalisten passten den Minis-
nen "" amputieren (j-m den Arm, e-n Finger usw ter am Eingang zum Bundestag ab 2. etw. a. war-
a.); 1!'illl8. (etw.) a. beim Stricken die Zahl der Ma- ten, bis der günstige Zeitpunkt für etw. gekommen
schen verringern: am Rand zwei Maschen a. 9. ist"" abwarten <den richtigen Augenblick, e-e
(etw.) a. an Gewicht verlieren +-+ zunehmen: Ich günstige Gelegenheit a.)
habe schon drei Kilo abgenommen!; (TIJ 10. etw. qb.pau.sen (hat) [Eil etw. a. "" nachzeichnen (2)
nimmt ab etw. wird in seiner Intensität schwächer ab·pel.len (hat) [Eil etw. a. nordd "" pellen (1) (Kar-
+-+ etw. nimmt zu <der Sturm, die Kälte; das Gehör · toffeln, die Wurst a.)
o. Ä.; das Leistungsvermögen) 11. etw. nimmt ab ab·per·len (ist) (TIJ etw. perlt ab etw. kann in etw.
etw. wird immer weniger, reduziert sich +-+ etw. · nicht eindringen u. bildet deswegen an dessen
nimmt zu: Die Zahl der Geburten nimmt ständig Oberfläche Tropfen: Das Wasser perlt an den Fe-
41 abrücken
dem der Ente ab liche, jährliche A. machen) 11 K-: Abrechnungs-,
ab·pfei·fen (hat) I!'illl (etw.) a. SPORT; (als Schieds- -buch, -unterlagen 11 -K: Betriebs-, Jahres-,
· richter) ein Spiel durch e-n Pfiff be enden +-+ an- Lohn-, Gehalts-2. nur Sg; die A. (mitj-m) das Ab-
pfeifen 11 hierzu ~b.pfi der rechnen (3) mit j-m: Die Stunde der A. ist gekom-
qb·pla.cken, sich (hat) Im sich a. nordd gespr "" men
sich abmühen ~b.red die; mst etw. in A. stellen geschr; etw.
~b.plagen, sich (hat) Im sich (mit etw.) a. "" sich heftig leugnen"" von sich weisen, abstreiten
abmühen qb.re·gen, sich (hat) [!!] sich (wieder) a. gespr ""
9b.plat·zen (ist) (E!J etw. platzt (von etw.) ab etw. sich beruhigen +-+ sich aufregen: Komm, reg dich
löst sich als Schicht plötzlich von der Oberfläche ab!
e-s Gegenstandes"" etw. springt ab< die Farbe, der ab·rei·ben (hat) 1TI11. etw. (von etw.) a. etw. von
Lack) · etw. durch Reiben entfernen: den Rost von dem
<,lb·pral·len (ist) (E!J etw. prallt irgendwo ab etw. Blech a. 2. etw. a. etw. durch Reiben sauber ma-
wird beim Auftreffen auf e-n Gegenstand zurück- chen: das Blech a. 3. j-n / sich / etw. a. j -n / sich /
geworfen: Der Ball prallte vom Torpfosten ab 11 etw. (mst mit e-m Handtuch) trocknen; [!!] 4. etw.
hierzu ~b.pral der; -(e)s; nur Sg reibt sich ab etw. nutzt sich durch starke Reibung
~b.pum'en (hat) ITII etw. a. etw. mithilfe e-r Pum- mit der Unterlage ab, wird beschädigt< ein Reifen,
pe von rrgendwo entfernen"" absaugen (1): Die ein Stoff, ein Tuch) 111> Abrieb
Feuerwehr pumpte das Wasser ab, das im Keller ~b.reiung die 1. gespr; Schläge, Prügel, die j-d
stand als Strafe bekommt (j-m e-e gehörige, anständige
<,lb·put·zen (hat) ITII 1. etw. (von etw.) a. mst A. verabreichen, verpassen) 2. das Einreiben der
Schmutz von etw. entfernen: die Erde von den Haut z. B. mit Schnee (zu Heilzwecken)
Schuhen a. 2. etw. a. etw. durch Wischen od. Bürs- Ab.rei.se die; mst Sg; der Beginn e-r Reise"" Ab-
ten sauber machen: Putz dir die Schuhe ab, bevor · fahrt +-+ Anreise <bei der A.) 11 K-: Abreise-, -tag,
du ins Haus gehst! -termin
qb·quä·len (hat) [!!] 1. sich (mit j-m / etw.) a. sich qb·rei·sen (ist) (E!J mit e-r Reise beginnen"" abfah-
mit j-m / etw. so viel Mühe geben, dass es zur Qual ren (5)
wird"" sich abmühen; 1TI12. sich (Dat) etw. a. mit ab·rei.ßen (hat) 1TI11. etw. (von etw.) a. etw. durch
großer Mühe u. Anstrengung etw. hervorbringen · Reißen von etw. trennen "" wegreißen: ein Blatt
"" sich (Dat) etw. abzwingen <sich ein Lächeln a.) vom Kalender a. 11 K-: Abreiß-, -block, -kalender
ab·qua·li·fi·zie.ren; qualifizierte ab, hat abqualifi- 2. etw. a. etw. niederreißen (1) od. auseinander-
· ziert; ITIIj-n / etw. a. j-n / etw. als sehr schlecht be- nehmen <ein Gebäude, ein Gerüst a.); (E!J (ist) 3.
urteilen: e-n Kandidaten, e-n Film a. 11 hierzu ~b­ etw. reißt ab etw. hört plötzlich auf od. wird unter-
qua·li·fi.zie.rung die; nur Sg brochen <die Telefonverbindung, der Kontakt) 4.
qb·ra.ckern, sich (hat) [!!] sich (mitetw.) a. gespr "" etw. reißt nicht ab etw. hört nicht auf: Die Kette
sich abmühen der schlimmen Unfälle auf den Autobahnen reißt
Ab·ra.kd~ (das); -s; nur Sg; verwendet (als nicht ab
Zauberformel) von Zauberkünstlern, bevor sie ab·rei.ten 1TI11. etw. a. (hat / ist) an e-r Strecke od.
e-n Trick vorführen · Fläche entlangreiten: e-e Grenze, ein Gelände a. 2.
qb·ra·sie.ren; rasierte ab, hat abrasiert; 1TI11. (j-m / ein Pferd a. (hat) ein Pferd so lange reiten, bis es
sich) etw. a. etw. durch Rasieren entfernen "" müde ist; (E!J (ist) 3. "" wegreiten
wegrasieren: sich den Bart, die Haare a. 2. etw. r~­ ab·rich·ten (hat) ITII ein Tier a. ein Tier erziehen ""
siert etw. ab gespr; e-e Explosion, ein Sturm o. A. · dressieren 11 hierzu ~b·richtung die; nur Sg
entfernt etw. od. zerstört es völlig Ab.rieb der; -(e)s; nur Sg 1. die Abnutzung durch
qb·ra.ten (hat) (E!J (j-m) (von etw.) a. j-m empfehlen, . Reibung II-K: Reifen-2. das abgeriebene Material
etw. nicht zu tun +-+ j-m zuraten: j-m von e-r Reise, 11 hierzu qb.rieb·fest Adj; nicht adv
e-m Plan a.; Da kann ich nur a. qb.rie'aeln; riegelte ab, hat abgeriegelt; 1TI11. etw. a.
qb.räu·men (hat) 1!'illl1. (etw.) a. Gegenstände, die etw. mIt e-m Riegel versperren <die Tür, das Tor,
auf (der Oberfläche von) etw. stehen, von dort das Fenster a.) 2. etw. a. "" absperren (1) <ein Ge-
wegnehmen: das Geschirr a. 2. (etw.) a. etw. durch biet, die Unfallstelle (hermetisch) a.) 11 hierzu ~b­
Wegräumen von Gegenständen leer machen< den rie.ge·lung die; nur Sg
Tisch a.) qb·rin.gen (hat) (!:!J1. j-m etw. a. von j-m etw. nur
qb·rau·schen (ist) (E!J gespr; sich schnell entfernen mit großer Mühe bekommen: den Eltern e-e Er-
qb·re.a·gie.ren; reagierte ab, hat abreagiert; 1TI11. laubnis a. 2. sich (Dat) etw. a. sich mühsam zwin-
etw. (an j-m / etw.) a. (j-m!. etw.) etw. tun, dmpit gen, etw. zu sagen od. zu tun: sich ein Lächeln a.
man seine Aggressionen o. A.los wird <seinen Ar- ~b·risl der; nur Sg; das Abreißen, das Niederrei-
ger, seine Enttäuschung an j-m / etw. a.): Er re- ßen e-s Gebäudes 11 K-: Abriss-, -arbeiten, -firma,
agiert seine schlechte Laune ständig an mir ab; -gebäude ..
[!!] 2. sich (an j-m / etw.) a. (j-m / etw.) etw. tun, ~b.ris2 der; e-e kurze Darstellung, ein Uberblick
um sich wieder zu beruhigen: Er reagiert sich stän- über das Wichtigste: ein A. der deutschen Ge-
dig an seinen Kindern ab; Ich kann mich beim schichte
Sport toll a. ab·rol·len ITII (hat) 1. etw. (von etw.) a. etw. von e-r
ab·rech·nen (hat) 1TI11. etw. (von etw.) a. etw. von · Rolle herunternehmen, indem man es abwickelt
· e-r Summe, e-r Zahl abziehen / subtrahieren: die <ein Seil, ein Kabel a.); (E!J (ist) 2. etw. rollt ab
Unkosten vom Umsatz a.; die Steuern vom Lohn etw. läuft von e-r Rolle herunter"" etw. wickelt,
a.; (E!J 2. am Ende e-s bestimmten Zeitraums e-e spult sich ab <ein Kabel, ein Seil, ein Film); [!!]
Rechnung machen: Die Kassiererin muss jeden (hat) 3. sich a. mit dem Körper e-e rollende Be-
Abend genau a.; Wir zahlen 300 Euro jeden Monat wegung machen, um e-n Aufprall zu mindern: Bei
- abgerechnet wird am Ende des Jahres 3. mitj-m a. der Landung rollte sich der Fallschirmspringer ge-
sich an j-m für ein Unrecht rächen, das er einem schickt ab
getan hat ab·rub·beln (hat) ITIIj-n / sich / etw. a. bes nordd
~b·rechnug die 1. die Rechnung, die alle Kosten · gespr; j-n / sich / etw. kräftig abreiben, frottieren
e-r bestimmten Zeit / Arbeit enthält <die monat- ~b·rücken ITII (hat) 1. etw. (von etw.) a. etw. von
Abruf 42

etw. ein Stückchen wegschieben: den Schrank von der mit e-r neuen Zeile beginnt u. mst aus mehre-
der Wand a.; [TI] (ist) 2. von j-m / etw. a. sich von ren Sätzen zu e-m bestimmten Thema besteht ~
j-m / etw. ein Stückchen entfernen 3. von j-m / Abschnitt: e-n / mit e-m neuen A. beginnen; e-n
etw. a. deutlich zeigen, dass man mit j-m / etw. A. lesen 2. e-e Stelle in e-m geschriebenen Text,
nicht einverstanden ist ~ sich von j-m / etw. dis- an der ein neuer A. (1) beginnt< e-n A. machen)
tanzieren: von seinen Parteifreunden, von seinen 3. mst Sg, WIRTSCH; der Verkauf von Waren <etw.
Anschauungen a. 4. MIL ~ abmarschieren (1) findet großen, guten, reißenden A.; der A. stockt)
~b·ruf der; mst Sg 1. auf A. bereit, sofort e-r Auf- 11 K-: Absatz-, -flaute, -gebiet, -krise, -markt4. e-e
forderung zu folgen: sich auf A. bereithalten 2. große, breite Stufe, die e-e Treppe unterbricht: auf
WIRTSCH; das Bestellen e-r Ware 3. INFORM; die dem A. stehen bleiben 5. der erhöhte Teil der
Entnahme von Informationen aus dem Computer Schuhsohle unter der Ferse <flache / niedrige, ho-
+-+ Eingabe he Absätze) II-K: Gummi-, Stiefel-li t Abb. unter
~b·rufen (hat) (TIJ 1. etw. a. bestellte Waren zu e-m Schuhe 11 ID auf dem A. kehrtmachen plötzlich
bestimmten Zeitpunkt anfordern 2. etw. a. umkehren
INFORM; Daten aus dem Speicher e-s Computers ~b.sau·fen (ist) [TI] gespr 1. ~ untergehen, sinken
holen 11 K-: Abruf-, -taste 11 hierzu qb·ruf·be·reit <ein Schiff) 2. ~ ertrinken 3. etw. säuft ab etw.
Adj funktioniert nicht mehr, weil die Zündkerzen nass
ab·run·den (hat) (TIJ 1. etw. a. etw. rund machen sind <ein Auto, ein Motor)
. <e-e Kante, e-e Ecke a.) 2. etw. (auf etw. ~b·saugen (hat) (TIJ 1. etw. (aus / von etw.) a. etw.
(Akk)) a. e-e Zahl auf die nächste runde od. volle durch Saugen entfernen: das Regenwasser mit e-r
Zahl bringen, indem man etw. davon abzieht (od. Pumpe a. 2. etw. a. etw. mit e-m Staubsauger von
seltener etw. hinzufügt) +-+ aufrunden: € 10,35 auf Schmutz u. Staub befreien: den Teppich a.
€ 10 a.; die Zahl 6.391 auf 6.39 a. 3. j-d / etw. run- ab·scha·ben (hat) (TIJ 1. etw. (von etw.) a. etw.
det etw. ab j-d / etw. verbessert, vervollständigt . durch Kratzen von etw. entfernen ~ abkratzen 1
den Gesamteindruck e-r Sache <etw. rundet ein (1) 2. etw. a. etw. durch Kratzen von etw. frei ma-
Programm, e-n Bericht, den Geschmack ab) 11 chen ~ abkratzen 1 (2)
hierzu ~b·run.dg die; nur Sg qb·schaf.fen; schaffte ab, hat abgeschafft; (TIJ 1.
qb·rup·fen (hat) (TIJ etw. (von etw.) a. gespr; etw. etw. a. Gesetze od. Regelungen außer Kraft set-
von etw. abreißen <Blätter a.) zen, beseitigen +-+ einführen< die Todesstrafe a.)
ab·rl} pt Adj; plötzlich u. überraschend (eintretend) 2. etw. a. gespr; etw. (das regelmäßig Geld kostet
<ein Ende; etw. a. abbrechen, bet:.nden) od. viel Mühe macht) aus seinem Besitz weggeben
~b·rüsten (hattlrim <ein Staat o. A.) rüstet (etw.) +-+ anschaffen< ein Haustier, ein Auto a.) 3. etw. a.
ab ein Staat o. A. reduziert die Zahl der Waffen (u. gespr; etw. für immer beseitigen: Diese langen Sit-
der Soldaten) +-+ ein Staat o. Ä. rüstet auf zungen sollte man a.!gehären abgeschafft 11 hierzu
~b·rüstung die; nur Sg; das Abrüsten 11 K-: Ab- ~b·schaf.ung die; nur Sg
rüstungs-, -abkommen, -verhandlungen qb·schä.len (hat) (TIJ 1. etw. (von etw.) a. die Scha-
~b·rutschen (ist) [TI] 1. (den Halt verlieren u.) seit- le, Rinde von etw. entfernen: die Baumrinde a. 2.
wärts (nach unten) rutschen ~ abgleiten 2. gespr; etw. a. etw. von seiner Schale od. Rinde befreien:
im Niveau sinken, schlechter werden (j-s Leistun- e-n Apfel, e-n Baum a.
gen): Dieses Jahr ist er in Mathematik stark abge- ~b·schal.ten (hat) lrim 1. (etw.) a. ~ abstellen (4) +-+
rutscht einschalten: den Fernseher a.; [TI] 2. gespr; aufhö-
ABS [a:be:'les] ohne Artikel, indeklinabel; (Abk ren, sich auf etw. zu konzentrieren: Gegen Ende
für Antiblockiersystem) ein System, das verhin- des Vortrages schaltete ich ab 3. nicht mehr an sei-
dert, dass die Reifen e-s Autos blockieren, wenn ne Sorgen denken, sich entspannen: im Urlaub
man stark bremst: Der Wagen ist mit ABS ausge- mal richtig a.
rüstet ~b·schätzen (hat) (TIJ etw. a. etw. (bes etw. Zu-
~b·säeln (hat) (TIJ etw. a. gespr hum ~ abschnei- künftiges) schätzen 1 (1) <e-n Gewinn, ein Risiko
den (1), abschnippeln a.): a., wie lange etw. noch dauern wird 11 hierzu
qb·sa,cken (ist) [TI] gespr 1. etw. sackt ab etw. sinkt ~b·schätzung die; mst Sg
(plötzlich) nach unten <der Boden, das Funda- qb,schät·zig Adj; <e-e Bemerkung, ein Blick) so,
ment; das Flugzeug) 2. j-d / etw. sackt ab j-d / dass sie Verachtung ausdrücken ~ abfällig, gering-
etw. wird im Niveau schlechter (j-s Leistungen): schätzig +-+ anerkennend: j-n / etw. a. beurteilen
Er ist dieses Jahr in Chemie abgesackt ~b·schauen (hat) (TIJ 1. etw. (bei j-m) a.; j-m etw. a.
~b·sa.ge die 1. die Mitteilung, dass etw. abgelehnt gespr ~ abgucken (1); lrim 2. (etw.) (bei j-m) a. südd
ist +-+ Zusage< e-e A. erhalten; j-m e-e A. erteilen) ~ abgucken (2)
2. e-e A. an j-n / etw. e-e Zurückweisung od. Ab- ~b.schaum der; nur Sg, pej; die Menschen, die von
lehnung von etw.: Sein Austritt aus der Partei war anderen als moralisch verachtenswert od. minder-
e-e A. an diese Art der Politik wertig angesehen werden< der A. der Menschheit,
~b·sagen (hat) (TIJ 1. etw. a. mitteilen, dass etw. der Gesellschaft)
nicht stattfindet +-+ ankündigen <ein Konzert, ~b·scheu der; -s; seltener: die; -; nur Sg; A. (vor /
e-e Konferenz, seinen Besuch a.); [TI] 2. (j-m) a. gegenüber j-m / etw.) <haben, empfinden) ein
j-m mitteilen, dass etw. Geplantes nicht stattfin- physischer od. moralischer Ekel, ein heftiger Wi-
den kann +-+ zusagen: Sie wollte kommen, aber derwille, e-e sehr starke Abneigung (empfinden) 11
dann hat sie abgesagt ~ verabscheuen
~b·sägen (hat) (TIJ 1. etw. (von etw.) a. etw. von qb,scheu.ern (hat) (TIJ 1. etw. (von etw.) a. etw.
etw. durch Sägen entfernen: e-n abgestorbenen durch kräftiges Reiben (mst mit e-r Bürste) von
Ast a. 2. j-n a. gespr; j-n aus seiner Position ent- etw. entfernen 2. etw. a. ~ scheuern (1): den Fuß-
fernen, ihn entlassen <e-n Politiker, e-n Trainer a.) boden, den Holztisch a.; Illi 3. etw. scheuert sich
qb·sah·nen; sahnte ab, hat abgesahnt; lrim (etw.) a. ab etw. nutzt sich durch Reiben ab <ein Hemdkra-
gespr; etw. Wertvolles (auf nicht ganz korrekte gen)
Weise) in seinen Besitz bringen: bei e-m Geschäft qb·scheur.~gnd, ~b·scheu er.~gnd Adj;
e-e Menge Geld a. so, dass man Abscheu empfindet< ein Anblick, ein
~b·satz der 1. der Teil e-s geschriebenen Textes, Geruch)
43 abschmurnkern
ab·scheu·lich Adj 1. aus moralischer Sicht ver- qb·schlä·gig Adj; geschr; ablehnend <e-e Ant-
dammenswert <ein Laster, ein Verbrechen, e-e wort, ein Bescheid; etw. a. beantworten)
Lüge) 2. abscheuerregend ~ ekelhaft, eklig <ein qb,schle·cken (hat) [.TIJ südd ® ~ ablecken (1,2)
Gestank; a. aussehen, riechen) 3. nur adv, gespr; ab·schlei·fen (hat) [.TIJ 1. etw. (von etw.) a. etw.
verwendet, um Adjektive od. Verben negativ zu · durch Schleifen von etw. entfernen: die alte Farbe
verstärken ~ sehr, schrecklich: Es ist a. kalt; Das von dem Schrank a. 2. etw. a. etw. durch Schleifen
tut a. weh 11 zu 1. u. 2. Ab·scheu·lich·keit die sauber (u. glatt) machen: das Brett a.; IT'B 3. etw.
qb·schi·cken (hat) [.TIJ etw. a. mst Post an j-n sen- schleift sich ab etw. wird durch Reibung glatt
den ~ absenden <e-n Brief, ein Paket a.) qb,schlep.pen (hat) [.TIJ 1. j-n / etw. a. ein kaputtes
qb·schie·ben [.TIJ (hat) 1. etw. von etw. a. etw. von Fahrzeug mithilfe e-s anderen Fahrzeugs irgend-
etw. durch Schieben (ein Stückchen) entfernen ~ wohin ziehen: Er hat mich / mein Auto abge-
wegschieben 2. etw. auf j-n a. etw., das man nicht schleppt 11 K-: Abschlepp-, -dienst, -seil, -stange
haben will, aufj-d anderen übertragen ~ abwälzen 2. j-n a. gespr; j-n (mst mit sexuellen Absichten) zu
<e-e Schuld, die Verantwortung aufj-n a.) 3. j-na. sich nach Hause nehmen; IT'B 3. sich (mit etw.) a.
j-n, der in e-m Land Asyl sucht, nicht im Land gespr; große Mühe beim Tragen von etw. Schwe-
bleiben lassen ~ ausweisen <Asylanten, Flüchtlin- rem haben
ge (über die Grenze) a.) 11 K-: Abschiebe-, -haft4. ~b·schlepwagn der; ein kleiner Lastwagen
j-n a. j-n auffordern, das Land sofort zu verlassen, mit e-r Art Kran, mit dem man Autos abtranspor-
mst weil er etw. begangen hat, was der Staat nicht tiert
duldet <unerwünschte Personen a.) 5. j-n a. gespr; ab·schlie·ßen (hat) [.TIJ 1. etw. a. etw. mit e-m
j-m seine Macht nehmen, indem man ihn an e-m · Schlüssel verschließeri +-+ aufschließen <e-n
anderen Ort einsetzt: e-n Richter in die Provinz a.; Schrank, e-e Tür, e-e Wohnung a.) 2. etw. a.
(TIJ (ist) 6. gespr pej ~ weggehen: Er schob beleidigt etw. wie geplant beenden <e-e Schule, ein Studi-
ab; Schieb ab! 11 zu 3., 4. u. 5. ~b·schieung die; um, e-e Untersuchung (erfolgreich) a.): Für diese
mst Sg Arbeit benötigen Sie e-e abgeschlossene Ausbil-
~b·schied der; -(e)s, -e; mst Sg 1. der A. (von j-m / dung 3. j-n / etw. von etw. a. j-n / etw. durch
etw.) die Situation, die Worte u. die Geste, wenn ein Hindernis von der Umwelt trennen ~ ab-
man selbst od. j-d anders weggeht ~ Trennung: ein schneiden (2): Das Dorf wurde durch die Lawine
tränenreicher A. 11 K-: Abschieds-, -brief, -feier, von der Umwelt abgeschlossen 11 NB: mst im Passiv
-kuss, -schmerz, -wort 2. (vonj-m / etw.) A. neh- 4. etw. hermetisch / luftdicht a. e-n Raum so
men geschr; sich von j-m / etw. verabschieden 3. schließen, dass keine Luft herauskommen od. hi-
geschr; die (Bitte um) Entlassung mst e-s hohen neinkommen kann 5. etw. a. sich mit j-m über etw.
Beamten od. Offiziers <seinen A. nehmen, einrei- einigen od. etw. unterschreiben u. in Kraft setzen
chen) 11 K-: Abschieds-, -gesuch ~ vereinbaren <ein Abkommen, ein Bündnis, e-e
ab·schie·ßen (hat) [.TIJ 1. etw. a. etw. (z. B. e-n Pfeil Versicherung, e-n Vertrag, e-n Waffenstillstand,
. od. e-e Rakete) in Bewegung setzen 2. etw. a. e-e e-e Wette a.); (TIJ 6. mit etw. a. geschr; mit etw. en-
Schusswaffe benutzen <e-e Pistole, ein Gewehr den: Die Geschichte schließt mit dem Tod des Hel-
o. Ä. a.) 3. ein Tier a. ein wildes Tier mit e-m den ab 7. mitetw. a. WIRTSCH; etw. am Jahresende
Schuss töten 4. j-n / etw. a. ein Fahrzeug od. Flug- in der Bilanz ermitteln <mit Gewinn, Verlust a.);
zeug (im Krieg) durch Schüsse zerstören <ein IT'B 8. sich (von j-m / gegen j-n) a. geschr; den
Flugzeug, e-n Panzer a.): Er wurde abgeschossen, Kontakt zu j-m aufgeben ~ sich zurückziehen
als er über feindliches Territorium flog 5. j-n a. ~b·schlu der 1. das geplante (erfolgreiche) Ende
gespr; j-n, der e-e hohe Stellung hat, von seinem von etw. <der A. des Studiums, der Arbeit, der Un-
Posten absetzen <e-n Politiker, e-n Manager, e-n tersuchung, der Verhandlung; zu e-m A. gelan-
Trainer a.) 6. j-m etw. a. j-m mit e-m Schuss gen / kommen; etw. zum A. bringen) 11 K-: Ab-
e-n Teil des Körpers abtrennen 11 ~ Abschuss schluss-, -bericht2. die Prüfung, mit der e-e Aus-
qb·schin .den, sich (hat) IT'B sich (mit etw.) a. gespr bildung endet <e-n A. machen, keinen, e-n guten
~ sich abmühen A. haben): die Schule ohne A. verlassen 11 K-: Ab-
qb,schir.men; schirmte ab, hat abgeschirmt; [.TIJ 1. schluss-, -ball, -feier; -prüfung, -zeugnis 11 -K:
j-n / etw. (gegen etw.) a. j-n / etw. vor etw. schüt- Hauptschul-, Realschul-, Schul- 3. das Abschlie-
zen, etw. von j-m / etw. fernhalten: j-n gegen neu- ßen (5) von etw. <der A. e-s Bündnisses, e-s Ver-
gierige Blicke, gegen Gefahren a. 2. etw. a. die (un- trags, e-r Versicherung; kurz vor dem A. stehen) 11
angenehme) Wirkung von etw. mithilfe e-r Schutz- -K: Geschäfts-, Vertrags- 4. WIRTSCH; die Bilanz,
vorrichtung verringern <Licht, Lärm a.) 11 hierzu die ein Geschäft aufstellt <den A. machen) 11 -K:
~b·schir.mung die Jahres-
qb,schir.ren (hat) l!:im (ein Tier) a. e-m Zugtier das qb·schme·cken (hat) l!:im (etw.) a. (während der
2
Geschirr abnehmen +-+ anschirren< e-n Esel, ein Zubereitung) den Geschmack e-r Speise prüfen
Pferd, e-n Ochsen a.) und sie dann entsprechend würzen <die Soße a.)
qb·schlach·ten (hat) [.TIJj-n / ein Tier a. Menschen qb.schmei·ßen (hat) [.TIJ etw. a. gespr ~ abwerfen
od. Tiere grausam (u. in großer Zahl) töten: Sie qb,schmel·zen (TIJ (ist) 1. etw. schmilzt ab etw.
wurden mit Bajonetten regelrecht abgeschlachtet schmilzt u. löst sich so von etw. <Eis, ein Metall);
~b·schlag der 1. der erste Teil e-r Geldsumme, die [.TIJ (hat) 2. etw. (von etw.) a. etw. zum Schmelzen
gezahlt werden muss ~ Anzahlung 11 K-: Ab- bringen u. dadurch von etw. anderem trennen
schlags-, -summe, -zahlung 2. der Betrag, um qb·schmet·tern (hat) [.TIJ j-n / etw. a. gespr; j-s
den ein Preis reduziert wird ~ Preisnachlass +-+ Wunsch od. Plan sehr entschlossen (u. unerwartet)
Aufschlag: ein A. von zehn Prozent 3. SPORT; ablehnen +-+ annehmen, akzeptieren< e-n Antrag,
das Abschlagen (3) des Balls e-e Beschwerde a.)
qb,schla·gen (hat) [.TIJ 1. etw. (von etw.) a. etw. ab·schmie·ren [.TIJ (hat) 1. etw. a. Teile e-r Maschi-
durch Schlagen von etw. trennen: e-n Ast a. 2. · ne, e-s Motors mit Fett, Schmiere versehen ~
(j-m) etw. a. e-n Wunsch, den j-d geäußert hat, schmieren (1) <das Fahrgestell a.); (TIJ (ist) 2.
nicht erfüllen ~ ablehnen (j-m e-e Bitte, e-n <ein Flugzeug) schmiert ab ein Flugzeug dreht
Wunsch a.); l!:im 3. (den Ball) a. SPORT; (beim Fuß- sich zur Seite (u. stürzt dann mst ab)
ball) den Ball (vom Tor aus) ins Spielfeld schießen qb,schmin·ken (hat) [.TIJj-n / sich a.; (sich (Dat))
abschnallen 44

etw. a. j-n / sich selbst von Schminke säubern: e-n kochte Eier, Eisen a.)
Schauspieler / sich a.; sich das Gesicht a. 11 ID mst Ab.schre·ckung die; -, -en; mst Sg; das Abschre-
Das kannst du dir a.! gespr; das kommt absolut · cken (1) z. B. e-s Gegners od. Verbrechers (j-m
nicht infrage zur / als A. dienen) 11 K-: Abschreckungs-, -mit-
ab·schnal·len (hat) [TI] 1. j-n / sich a.; (j-m / sich tel, -politik, -strategie, -waffe
. (Dat)) etw. a. (j-m / sich) e-n Gurt o. Ä. abneh- ab·schrei·ben (hat) lTIm 1. (etw.) (von j-m) a. den
men, indem man e-e Schnalle öffnet +-+ anschnal- 'Text e-s anderen übernehmen, kopieren u. ihn
len: den Sicherheitsgurt a.; [EiJ 2. mst Da schnallst als eigenes Werk ausgeben: Er schrieb fast den
du ab! gespr; das ist kaum zu glauben: Wenn du ganzen Aufsatz vom Nachbarn ab; [TI] 2. etw.
das siehst, (da) schnallst du ab! (von / aus etw.) a. e-e handschriftliche Kopie
qb·schnei·den (hat) [TI] 1. (sich (Dat)) etw. a. etw. von e-m Text machen, ihn noch einmal schreiben
durch Schneiden von etw. trennen: Blumen, ein 3. etw. a. WIRTSCH; den Preis von Gegenständen,
Stück Kuchen a.; sich die Haare a.; Er hat sich fast die mit der Zeit an Wert verlieren, von der Bilanz
den Finger abgeschnitten 2. etw. schneidet j-n / e-s Geschäfts abziehen (u. deswegen weniger
etw. von j-m / etw. ab etw. trennt j-n / etw. von Steuern zahlen) <ein Auto, ein Haus, e-e Maschi-
j-m / etw. räumlich, etw. isoliert j-n / etw.: Der ne a.) 4. j-n (als etw.) a. gespr; j-n nicht mehr als
starke Schneefall schnitt das Dorf vom Umland Freund ansehen bzw. nicht mehr glauben, dass j-d
ab 3. j-m das Wort a. j-n im Gespräch unterbre- noch lebt: Diesen komischen Typ kannst du (als
chen 4. j-m den Weg a. vor j-m an e-m bestimmten Freund) wohl a. 5. etw. a. gespr; nicht mehr hof-
Ort sein, indem man e-e Abkürzung benutzt; [EiJ 5. fen, etw. noch zu haben od. zu bekommen: Die
(bei etw.) irgendwie a. ein bestimmtes Ergebnis zwanzig Euro, die du ihm geliehen hast, kannst
erzielen <bei e-m Test gut, schlecht a.): Er schnitt du a.; [EiJ 6. j-m a. e-e Einladung schriftlich absagen
bei der Prüfung hervorragend ab 11 zu 3. ~b·schreiung die 11 P> Abschrift
qb·schnel·len, sich (hat) [ff] sich (von etw.) a. in ab·schrei·ten (hat / ist) [TI] 1. etw. a. e-e Strecke mit
die Höhe springen, indem man sich mit den Bei- · großen Schritten entlanggehen, um ihre Länge
nen kräftig abstößt: Er schnellte sich vom Sprung- festzustellen "" abmessen 2. die Front a. (bei
brett ab e-m Staatsbesuch) mit feierlichen u. langsamen
qb·schnip·peln (hat) [TI] etw. a. gespr "" abschnei- Schritten an e-r Reihe von Soldaten entlanggehen
den (1) ~b.schrift die"" Kopie +-+ Original: e-e beglaubigte
~b·schnit der 1. ein inhaltlich zusammengehöri- A. e-s Zeugnisses einreichen
ger Teil e-s Texts: Der Aufsatz gliedert sich in drei qb·schrub·ben (hat) [TI]j-n / sich / etw. a. gespr ""
Abschnitte 2. ein Teil e-s Formulars, e-r Eintritts- abbürsten
karte o. Ä., den man abtrennen kann: Bewahren ab·schuf·ten, sich (hat) [ff] sich a. gespr "" sich ab-
Sie diesen A. gut auf! 3. ein bestimmter Zeitraum, · arbeiten (2)
e-e Periode: Nach seiner Entlassung aus dem Ge- qb·schup·pen (hat) [TI] 1. e-n Fisch a. die Schup-
fängnis begann ein neuer A. in seinem Leben II-K: pen e-s Fisches entfernen; [ff] 2. etw. schuppt sich
Lebens- 4. ein Teil e-s Gebietes, e-r Strecke <e-n ab etw.löst sich in Schuppen von etw. <die Haut)
A. abfahren, absuchen, überprüfen) 11 -K: Auto- ab·schür·fen (hat) [TI] (sich (Dat)) etw. a. die Haut
bahn-, Front-, Strecken- 11 zu 1., 3. u. 4. qb- · durch starke Reibung verletzen: Er schürfte sich
schnitt(s).wei·se Adj; mst adv beim Sturz das Knie / am Knie die Haut ab
qb·schnü·ren (hat) [TI] j-d / etw. schnürt (j-m) ~b.schür·fung die 1. e-e Wunde, die durch Ab-
etw. ab j-d / etw. unterbricht das Strömen von schürfen entstanden ist 11 -K: Haut- 2. das Ab-
etw. (z. B. des Bluts in den Adern) durch Druck schürfen der Haut
von außen: Der enge Kragen schnürt mir die Luft Ab·schuss der 1. das Zünden u. Abfeuern z. B. e-r
ab 11 hierzu ~b·schnü.rug die . Rakete, e-r Kanone 11 K-: Abschuss-, -basis,
qb·schöp.fen (hat) [TI] 1. etw. (von etw.) a. etw., das -rampe 2. das Abschießen (3), das Töten durch
sich oben.. auf e-r Flüssigkeit befindet, mit e-m Schüsse <das Wild zum A. freigeben) 11 K-: Ab-
Löffel o. A. wegnehmen: die Sahne von der Milch, schuss-, -quote, -zahl, -zeit 11 ID Das ist der
das Fett von der Suppe a. 2. etw. a. WIRTSCH; Ge- A.! gespr; verwendet, um seine Verärgerung od.
winne einbehalten u. nicht neu investieren <Ge- Empörung über etw. auszudrücken
winne a.) 11 hierzu ~b·schöpfung die ab.schüs·sig Adj; nicht adv; sich stark in e-e Rich-
qb·schot·ten; schottete ab, hat abgeschottet; [TI] · tung neigend "" abfallend< ein Hang, e-e Straße,
j-n / etw.lsich a. dafür sorgen, dass j-d / etw./- ein Ufer) 11 hierzu ~b.schüig·ket die; nur Sg
man keinen Kontakt mehr zu j-m / etw. hat: ein ~b·schuli.te die; mst in (bei j-m) auf der A.
Land während e-r Krise a.; sich a., um in Ruhe ar- stehen gespr; verwendet, um auszudrücken, dass
beiten zu können j-d bei j-m sehr unbeliebt ist od. dass j-d bald sei-
qb·schrä·gen; schrägte ab, hat abgeschrägt; [TI] etw. nen Arbeitsplatz verlieren soll
a. e-e Fläche schräg(er) machen <ein Dach a.) ab·schüt·teln (hat) [TI] 1. etw. (von etw.) a. etw.
qb·schrau.ben (hat) [TI] 1. etw. (von etw.) a. etw. · durch Schütteln von etw. entfernen: das Mehl
durch e-e drehende Bewegung von etw. entfernen: (von der Schürze) a. 2. etw. a. gespr; sich von
den Deckel des Marmeladenglases a. 2. etw. a. etw. Unangenehmem befreien"" überwinden (2)
etw., das mit Schrauben irgendwo befestigt ist, <die Müdigkeit a.): Ich kann meine Angst vor
(durch Lösen der Schrauben) von dort entfernen Spinnen einfach nicht a. 3. j-n a. gespr; schneller
qb.schre·cken (hat) [TI] 1. j-n (von etw.) a. j-n durch sein als die Verfolger u. sie deshalb loswerden:
Androhen od. Zeigen von etw. Negativem dazu Dem Verbrecher gelang es, die Polizei abzuschüt-
bringen, e-e (beabsichtigte) Handlung nicht aus- teln
zuführen: j-n durch hohe Strafen vom Stehlen a.; qb.schwä·chen (hat) [TI] 1. etw. a. etw. mildem,
abschreckende Maßnahmen ergreifen; ein abschre- schwächer machen <seine Aussagen a.); [ff] 2.
ckendes Beispiel geben 2. etw. schreckt j-n (von etw. schwächt sich ab etw. wird milder, schwä-
etw.) ab etw. hindert j-n an seiner Absicht: Die cher "" etw. lässt nach +-+ etw. verstärkt sich< der
extreme Kälte schreckt mich nicht davon ab, nach Lärm, der Wind) 11 hierzu ~b·schwä.ung
Sibirien zu fahren 3. etw. a. e-n heißen Gegen- die; nur Sg
stand schnell mit kaltem Wasser abkühlen <ge- qb·schwat·zen (hat) [TI]j-m etw. a. gespr; j-n (durch
45 Absicht
langes Reden) dazu bringen, dass er einem etw. qb·seits·ste·hen; stand abseits, hat / südd ® @)
gibt: seiner Mutter Geld a. ist abseitsgestanden; (TIJ 1. jod / etw. steht abseits
ab·schwei·fen (ist) (TIJ von etw. a. sich vom Thema j-d / etw. steht in relativ großer Entfernung, weit
. entfernen (u. e-e Zeit lang von etw. anderem re- entfernt (vom Standpunkt des Sprechers): In den
den) 11 hierzu ~b·schweifung die Pausen steht er immer abseits und spricht nicht mit
qb·schwel.len; schwillt ab, schwoll ab, ist abge- den anderen 2. jod steht abseits SPORT; j-d steht
schwollen; (TIJ 1. etw. schwillt ab etw. wird allmäh- (beim Fußball) als Angreifer in e-r Position, in
lich leiser od. weniger intensiv +-+ etw. schwillt an der (bei der Ballabgabe) nur noch ein Spieler
<der Lärm, das Dröhnen e-s Flugzeugs) 2. etw. der gegnerischen Mannschaft zwischen ihm selbst
schwillt ab etw. wird nach dem Schwellen (z. B. u. dem gegnerischen Tor ist
wegen e-r Entzündung, e-r Verletzung) wieder qb·sen.den; sandte / sendete ab, hat abgesandt /
normal <ein Gelenk, ein Muskel) abgesendet; [TI] etw. a. "'" abschicken 11 K-: Absen-
qb.schwin.deln (hat) [TI] j-m etw. a. von j-m etw. deo, -termin 11 hierzu ~b·sendug die; nur Sg
durch Schwindeln, durch e-e Täuschung erlangen: ~b·sen.dr der; -s, -1. die Person, die etw. (bes per
e-r alten Frau Geld a. Post) abschickt +-+ Empfänger 2. der Name u. d~
qb.schwir.ren (ist) (TIJ gespr pej "'" weggehen, ab- Adresse des Absenders (l),die auf dem Briefo.A.
hauen, abzischen: Schwirr ab! stehen; Abk Abs. 11 zu 1. ~b·send.ri die; -,
qb·schwö.ren (hat) (TIJ etw. (Dat) a. geschr; e-e -nen
schlechte Angewohnheit, e-e Einstellung aufge- qb·sen·ken (hat) [DJ 1. etw. a. etw. tiefer, niedriger
ben "'" sich von etw. lossagen <dem Alkohol, legen "'" senken; [ff] 2. etw. senkt sich ab "'" etw.
e-m Glauben a.) senkt sich, neigt sich< das Gelände)
qb·seg·nen (hat) [TI] etw. a. gespr hum; (mst als Ab.s~nz die; -, -en 1. geschr; das Fehlen e-r Person
Vorgesetzter) e-m Plan zustimmen an e-m Ort "'" Abwesenheit +-+ Anwesenheit 2.
qb·seh·bar Adj; so, dass man es früh erkennen südd ® @) das Fehlen e-s Schülers in der Schule
kann"'" vorhersehbar <e-e Entwicklung) 2. in ab- 11 K-: Absenzen-, -heft, -liste
sehbarer Zeit geschr "'" ziemlich bald qb.ser·vie·ren; servierte ab, hat abserviert; [DJ 1. j-n
ab·se·hen (hat) [TI] 1. etw. a. etw. vorhersehen, ah- a. gespr; j-n aus seiner Stellung entlassen< e-n An-
. nen <die Folgen, den Ausgang e-r Sache a.): Das gestellten, e-n Minister a.) 2. j-n (mit etw.) a. gespr
Ende des Streiks ist noch nicht abzusehen; (TIJ 2. "'" abspeisen
von etw. a. etw., das man geplant od. beabsichtigt ab·set·zen (hat) [TI] 1. etw. a. mst etw., das man auf
hat, nicht durchführen / tun <von e-r Strafe a.) 3. . dem Kopf od. der Nase hat, herunternehmen"'" ab-
von etw. a. etw. nicht berücksichtigen: von j-s Feh- nehmen +-+ aufsetzen <den Hut, die Mütze, die
lern a. 11 NB: Partizip Perfekt wie e-e Präposition Brille a.) 2. etw. a. etw. Schweres (vorüberge-
verwendet t abgesehen von 4. es auf j-n / etw. hend) auf den Boden stellen <den Koffer a.) 3.
abgesehen haben gespr; das starke Verlangen etw. setzt etw. ab etw. sammelt etw. am Boden
haben, mit j-m in Kontakt zu treten od. etw. zu be- an, lagert es dort ab: Der Fluss setzte Geröll ab
kommen, zu erreichen: Er hat es auf seine hübsche 4. etw. a. die Benutzung e-r Sache für e-n Augen-
Nachbarin abgesehen; Er hatte es längst auf dieses blick unterbrechen +-+ ansetzen: die Feder, die Gei-
Auto abgesehen; Er hat es darauf abgesehen, mich ge, das Glas a. 5. j-n a. j-n aus seinem Amt entlas-
zu ärgern 5. es auf j-n abgesehen haben gespr; sen +-+ einsetzen: den Leiter e-r Behörde a. 6. j-n
auf unfaire Weise j-m ständig zeigen, dass man irgendwo a. gespr; j-n mit dem Auto irgendwohin
Macht über ihn hat: Heute hat es der Meister bringen u. dort aussteigen lassen: j-n am Flugha-
auf den Lehrling abgesehen fen a. 7. etw. (von etw.) a. "'" streichen (6): ein Stück
qb·sei·fen; seifte ab, hat abgeseift; [TI] (j-m / sich) vom Spielplan a. 8. etw. (von der Steuer) a.die
etw. a.; j-n / sich a. j-n / sich / etw. mit Seife wa- Kosten von etw. (z. B. von Arbeitskleidung, von
schen (j-m den Rücken a.) Fachbüchern o. A.) von der Summe des Einkom-
qb.sei·hen (hat) [TI] etw. a. e-e Flüssigkeit durch ein mens abziehen, auf das man Steuern zahlen muss:
Sieb gießen, um sie zu reinigen od. um feste Be- seine Werbekosten (von der Steuer) a. 9. etw. a.
standteile darin aufzufangen: die Soße, die Brühe WIRTSCH; etw. in großer Menge oder Zahl verkau-
a. fen 10. etw. (von etw.) a. etw. deutlich von etw.
qb.sei·len; seilte ab, hat abgeseilt; [TI] 1. j-n / sich / abheben, mit etw. kontrastieren: e-e Farbe deutlich
etw. (von etw.) a. j-n / sich / etw. an e-mSeil he- vom Hintergrund a. 11. etw. a. ein Medikament
runterlassen: e-n Bergsteiger an e-m Strick vom (für längere Zeit) nicht mehr einnehmen <die Pil-
Felsen a.; [ff] 2. sich (irgendwohin) a. gespr; sich le, die Tabletten a.); [ff] 12. etw. setzt sich ab etw.
schnell u. unauffällig entfernen "'" sich absetzen sammelt sich am Boden an, bleibt dort liegen
(13): sich ins Ausland a. <Schlamm, Geröll) 13. sich (irgendwohin) a. ir-
qb.seits 1 Präp; mit Gen; seitlich von etwas entfernt gendwohin fliehen (weil man verfolgt od. von
<a. des Weges, der Straße) 11 NB: auch adverbiell der Polizei gesucht wird) <sich ins Ausland a.)
verwendet mit von: abseits vom Trubel 14. sich von etw. a. deutlich zeigen, dass man
qb·seits 2 Adv 1. in relativ großer Entfernung, weit mit etw. nicht einverstanden ist"'" sich von etw. di-
entfernt (vom Standpunkt des Sprechers) <sich a. stanzieren (1) 15. jod / etw. setzt sich von j-m /
halten) 2. a. sein SPORT"'" abseitsstehen (2) etw. ab j-d / etw. ist deutlich anders als j-d / etw.11
~b·seit das; -; nur Sg 1. SPORT; (beim Fußball) die zu8. qb·setz·bar Adj; nicht adv; zu 5., 7., 8.,11. u.
Situation, in der mindestens ein Spieler abseits 2 13. ~b.set·zung die 11 ~ Absatz
(2) ist <im A. stehen, sein; ins A. laufen): (Das qb·si·chern (hat) [TI] 1. etw. (mit / durch etw.) a.
war) A.! - Das Tor gilt nicht 11 K-: Abseits-, -posi- durch gezielte Maßnahmen verhindern, dass für
tion, -stellung 2. mst ins A. geraten / im A. ste- andere e-e Gefahr entsteht: e-e Baugrube mit
hen vernachlässigt, nicht mehr beachtet werden e-m Seil a.; [ff] 2. sich (gegen etw.) a. durch ge-
qb·seits·lie·gen; lag abseits, hat / südd ® @) ist zielte Maßnahmen verhindern, dass etw.· Uner-
abseitsgelegen; (TIJ etw. liegt abseits etw. befindet wünschtes eintritt"'" sich (vor etw.) schützen <sich
sich in relativ großer Entfernung, weit entfernt vertraglich a.): sich gegen unerwartete Reparatur-
(vom Standpunkt des Sprechers): ein abseitsgele- kosten a. 11 hierzu ~b·si.cherung die
genes Haus ~b.sicht die; -, -en 1. die A. (+ zu + Infinitiv) das,
absichtlich 46

was j-d sich vorgenommen hat zu tun< e-e A. ha- auf"" etw. saugt etw. auf< etw. absorbiert Dämpfe,
ben / sich mit e-r A. tragen; etw. liegt (nicht) in j-s Strahlen) 2. etw. absorbiertj-n / etw. geschr; etw.
A.): Er hatte die A., nach Amerika auszuwandern nimmt j-n / etw. in Anspruch"" etw. beansprucht
11 K-: Absichts-, -erklärung 2. etw. mit / ohne A. j-n / etw.: Mein neuer Beruf absorbiert mich völlig
tun etw. ganz bewusst tun / etw. aus Versehen tun 11 zu 1. Ab.sorp·ti·Qn die; -; nur Sg
3. ernste Absichten (auf j-n / mit j-m) haben j-n qb·spal·ten; spaltete ab, hat abgespaltet / abge-
heiraten wollen 4. in der besten A. ohne etw. Bö- spalten; [DJ 1. etw. (von etw.) a. etw. durch Spalten
ses zu wollen 11 zu 1. qb·siehts·los Adj 11 ... beab- von etw. trennen "" abtrennen; [ff] 2. j-d / etw.
sichtigen spaltet sich (von j-m / etw.) ab j-d / etw. trennt
Cj1b.sieht·lieh Adj; ohne Steigerung; mit Absicht, sich von j-m / etw. (u. bildet e-e eigene Einheit):
mit festem Willen / Vorsatz"" vorsätzlich< e-e Be- E-e Gruppe hat sich von der Partei abge;"palten
leidigung, ein Foul; j-n a. ärgern) 11 hierzu ~b.spal·tung die
qb.sin·ken (ist) [TIJ 1. j-d / etw. sinkt ab j-d / etw. qb·span.nen (hat)!rilll (ein Tier) a. ein Tier, das e-n
sinkt nach unten 2. etw. sinkt ab etw. wird Wagen zieht, vom Geschirr befreien< ein Pferd a.)
schlechter, schwächer (j-s Leistungen, das Ni- qb·spa.ren (hat) [DJ sich (Dat) etw. (von etw.) a.
veau) mit etw. so lange sparsam sein, bis man etw. Be-
qb·sit·zen [DJ (hat) gespr 1. etw. a. e-e Zeitspanne stimmtes mit dem dadurch gesparten Geld kaufen
nur durch seine Anwesenheit, ohne sinnvolle Tä- kann: Er sparte sich das Geschenk vom Taschen-
tigkeit hinter sich bringen: Er sitzt jeden Tag seine geld ab
acht Stunden im Büro ab 2. etw. a. e-e Freiheits- qb·spe·eken; speckte ab, hat abgespeckt; !rilll (etw.)
strafe verbüßen: e-e Strafe, zehn Jahre a.; [TIJ (ist) 3. a. gespr; sein Gewicht reduzieren, indem man we-
(von e-m Tier) a. mst von e-m Pferd herunterstei- niger isst"" abnehmen (9): zwei Kilo a.
gen +-+ aufsitzen 4. ©D "" sich hinsetzen: Sitz ab! qb·spei·ehern (hat) [DJ etw. a. INFORM; Daten, die
ab·so·lyt Adj; ohne Steigerung 1. nur attr od adv, man mithilfe e-s Computers bearbeitet hat, spei-
gespr; so, dass es e-e Grenze erreicht hat, die nicht chern, um sie später wieder abrufen zu können
mehr übertroffen wird"" total (1) <ein Dumm- <e-e Grafik, e-n Text a.)
kopf, ein Idiot, Quatsch, Spitze, Unsinn; a. blöd- ab·spei·sen (hat) [DJ j-n (mit etw.) a. j-m etw. ver-
sinnig, unmöglich; etw. a. nicht wollen) 11 NB: mst . sprechen od. etw. von geringem Wert geben, damit
in Verbindung mit e-r negativen Aussage od. e-m er aufhört zu bitten od. zu fordern (j-n mit leeren
Superlativ 2. mst attr; ohne Störung od. Ein- Versprechungen, mit ein paar Euro a.; sich nicht a.
schränkung +-+ relativ <Frieden, Konzentration, lassen)
Ruhe, Stille) 3. von niemandem in der Macht ein- qb.spens·tig Adj; nur präd, nicht adv; mst in j-m
geschränkt, allein herrschend "" unumschränkt j-n a. machen j-n von j-m weglocken (damit er
<ein Herrscher, ein Monarch) 11 NB: t Gehör, zu einem selbst kommt): j-m den Freund a. ma-
Mehrheit chen
Ab·so·lu·ti·on [-'Uio:n] die; -, -en; KATH; das Be- qb.sper·ren (hat) [DJ 1. etw. a. etw. für j-n unzu-
freien von den Sünden, die gerade gebeichtet wur- gänglich machen (dadurch, dass e-e Sperre errich-
den (j-m die A. erteilen) tet wird) "" abriegeln (2) <die Unglücksstelle a.);
Ab·so·lu.tjs.mus der; -; nur Sg, hist 1. e-e Form !rilll2. (etw.) a. südd CE) "" abschließen (1) <e-e Tür,
der Monarchie, bei der der Kaiser / König alle e-e Wohnung a.)
Macht allein hatte, bes im Europa des 17. u. 18. ~b.sperung die; -, -en 1. nur Sg; das Absperren
Jahrhunderts"" Alleinherrschaft 11 NB: t Totalita- (1) <die A. e-r Unfallstelle ) 2. e-e Barriere od. ein
rismus 2. die Epoche des A. (1) in Europa 11 hier- Hindernis, die den Zugang zu etw. verhindern
zu ab.so·lu.tjs-tiseh Adj <e-e A. errichten, umgehen, niederreißen)
Ab·solv~nt [-v-] der; -en, -en;j-d, der e-e (höhere) qb·spie·len (hat) [DJ 1. etw. a. etw. von Anfang bis
Schule, e-n Kurs abgeschlossen hat 11 -K: Hoch- Ende spielen (9) <e-e Schallplatte, ein Tonband
schul-li NB: der Absolvent; den, dem, des Absol- a.); !rilll2. (etw.) (an j-n) a. SPORT; (etw.) an e-n Mit-
venten 11 hierzu Ab·sol.v~nti die; -, -nen spieler weitergeben "" j-m (etw.) zuspielen <den
ab.solv~·ren [-v-]; absolvierte, hat absolviert; [DJ Ball, den Puck a.); [ff] 3. etw. spielt sich ab etw.
geschr 1. etw. a. e-e Schule od. e-n Kurs erfolg- geschieht, ereignet sich <e-e Aktion, ein Vor-
reich beenden <e-e Fachschule, e-n Lehrgang gang): Die Schießerei spielte sich auf offener Stra-
a.) 2. etw. a. e-e geforderte Leistung erfüllen ße ab 11 zu 2. ~b.spiel das; nur Sg
<ein Pensum, das Training a.) 3. etw. a. e-e Prü- qb·split·tern (ist) [TIJ etw. splittert (von etw.) ab
fung ablegenu. bestehen <ein Examen a.) etw. löst sich in Splittern von etw. "" etw. springt
ab,sQr).. der·lieh Adj; geschr; stark von e-r Norm, ab <die Farbe) 11 hierzu ~b·spliterung die
vom Ublichen abweichend "" merkwürdig, eigen- qb·spre·ehen (hat) [DJ 1. etw. (mit j-m) a. (mit j-m)
artig <ein Verhalten, e-e Idee, ein Gedanke, ein über etw. sprechen u. es gemeinsam vereinbaren ""
Mensch) 11 hierzu Ab.sQn.der·lieh·keit die verabreden <e-e Reise, e-n Termin a.): e-n Zeit-
qb·son.dern (hat) [DJ 1. j-n / etw. (von j-m / etw.) plan mit e-m Kollegen a. 2. j-m etw. a. ein Recht,
a. j-n / etw. von e-r Gruppe trennen "" isolieren: ein Privileg, das j-d genießt, für ungültig erklären
Jungtiere, kranke Tiere von der Herde a. 2. j-d / "" j-m etw. aberkennen 3. j-m etw. a. geschr; be-
etw. sondert etw. ab j-d / etw. gibt etw. durch haupten, dass j-d etw. nicht hat: j-m den guten Wil-
die Haut od. e-e Wunde nach außen ab "" j-d / len a.; E-n gewissen Charme kann man ihm nicht
etw. scheidet etw. aus <Schweiß a.): Die Wunde a.; [ff] 4. j-d spricht sich mit j-m ab; <Personen)
sondert Eiter ab; [ff] 3.· sich (von j-m / etw.) a. sprechen sich ab zwei od. mehrere Personen glei-
den Kontakt zu j-m / etw. abbrechen"" sich isolie- chen ihre Pläne / Ziele an 11 zu 1. u. 4. ~b·spra­
ren: sich von der Umwelt, den Klassenkameraden ehe die
a. qb·sprei.zen (hat) [DJ etw. a. ein Glied vom Körper
~b·son.derug die; -, -en 1. ein Stoff, der aus dem wegstrecken <e-n Arm, ein Bein a.)
Körper ausgeschieden wird, z. B. Schweiß, Eiter 11 qb·spren.gen (hat) [DJ etw. (von etw.) a. etw. von
-K: Drüsen-, Körper-2. nur Sg; das Absondern (2) etw. durch Sprengen entfernen: e-n Felsvorsprung
ab·sor~en; absorbierte, hat absorbiert; [DJ 1. a.
etw. absorbiert etw. TEeR; etw. nimmt etw. in sich qb·sprin·gen (ist) [TIJ 1. sich von der Unterlage (mit
47 abstimmen
den Füßen u. Beinen) abdrücken u. springen: beim sich deutlich von j-m / etw. ::::: j-d / etw. hebt sich
Hochsprung kräftig a. 2. (von etw.) a. von irgend- ab (5) 11 NB: zu 4.: nicht im Perfekt verwendet!
wo herunterspringen <vom Pferd a.): Er ist mit Ab·ste·eher der; -s, -; ein kleiner Ausflug zu e-m
dem Fallschirm abgesprungen 3. etw. springt · Ort, der abseits der Reiseroute liegt: e-n A. zu e-m
(von etw.) ab ::::: etw. platzt, splittert ab 4. (von See, nach Köln machen
etw.) a. gespr; bei etw. nicht mehr mitmachen: ab·ste·eken (hat) [TI] 1. etw. a. e-e Fläche od. Stre-
von e-r geplanten Reise a.; Vier Teilnehmer sind · cke durch Markierungen kennzeichnen <ein
vom Kurs bereits abgesprungen 11 zu 1. u. 2. ~b­ Grundstück a.) 2. etw. a. etw. seinen Zielen ent-
sprung der sprechend planen::::: festlegen 3. etw. a. ein Klei-
<.Ib·sprit.zen[TI](hat) 1.j-n / etw:a.Fn / etw. durch dungsstück vor dem Nähen mit Stecknadeln dem
Bespritzen mit Wasser sauber machen< das Auto Körper anpassen .
a.);[TI] (ist) 2. etw. spritzt (von etw.) ab etw. wird in ab·ste·hen (hat / südd@©Dist)[TI]etw. steht (von
kleinen Tropfen vom Boden weggeschleudert · etw.) ab etw. liegt nicht an (1), sondern bildet e-n
<Matsch, Wasser) weiten Winkel mit etw. <Haare, Zöpfe, Ohren): Er
l:)b·spu.len (hat) [TI] 1. etw. a. etw. von e-r Spule od. hat abstehende Ohren
Rolle ziehen ::::: abwickeln (1) +-+ aufspulen< e-n ~b·steig die; ~l -n; pej; ein billiges, mst schmut-
Faden, e-n Film a.) 2. e~w. a. gespr; etw. immer ziges Hotel o. A.
wieder tun, erzählen o. A.: alte Geschichten a. ab·stei·gen (ist) [TI] 1. (von etw.) a. von etw. herun-
C}b·spü·len (hat) !rill]1. (etw.) a. Geschirr durch Spü- · tersteigen <vom Fahrrad, vom Pferd ~.) 2. irgend-
len reinigen 11 K-: Abspül-, -mittel; [TI] 2. etw. (von wo a. ein Zimmer in e-m Hotel. o. A. mieten: im
etw.) a. etw. durch Spülen von etw. entfernen ::::: Hotel "Europe" a. 3. mst <e-e Mannschaft) steigt
wegspülen: den Schmutz mit Wasser a. ab SPORT; e-e Mannschaft muss am Ende der Sai-
~b·stam.en; stammte ab, -; [TI] 1. von j-'m / etw. a. son in e-e tiefere Liga gehen +-+ e-e Mannschaft
der Nachkomme vonj-m / etw. sein <von e-r guten steigt auf 11 zu 3. ~b.stei·gr der; -s, -
Familie a.) 2. etw. stammt von etw. ab etw. hat ab·stel·len (hat) [TI] 1. etw. irgend wo a. etw., das
seinen Ursprung in etw.: Das Wort" Wein" stammt · man (zurzeit) nicht braucht, an e-n geeigneten
vom lateinischen" vinum" ab 11 NB: kein Perfekt! 11 Platz bringen: e-n alten Schrank auf dem Speicher
hierzu ~b·stamung die a. 11 K-: Abstell-, -fläche, -kammer, -platz, -raum
~b·stam.unglehr die; die Theorie, dass sich 2. etw. (irgendwo) a. etw. (Schweres) vorüberge-
alle höheren Lebewesen aus anderen (einfache- hend irgendwohin stellen< ein Tablett, e-n Koffer
ren) Lebensformen entwickelt haben ::::: Evolu- a.) 3. j-n (für etw.) a. (ADM) geschr; j-m befehlen,
tionstheorie (mst für j-d anderen). e-e bestimmte Aufgabe zu
~b·stand der 1. ein A. (von / zu j-m / etw.) e-e (re- erledigen: nach e-r Uberschwemmung Polizisten,
lativ geringe) räumliche Entfernung zwischen Soldaten für Hilfsarbeiten a. 4. etw. a. etw. mit
zwei Dingen / Personen ::::: Distanz, Zwischen- e-m Schalter o. Ä. außer Betrieb setzen::::: abschal-
raum: Der A. von ihm zum Haus / sein A. ten <das Gas, das Licht, e-e Maschine, den Motor,
vom / zum Haus beträgt zwei Meter; beim Auto- den Strom, das Wasser a.) 5. etw. a. geschr; e-n
fahren großen A. zum Vordermann halten 11 -K: schlechten Zustand beenden ::::: beseitigen <Män-
Achsen-, Rad-, Zeilen- 2. ein A. (auf j-n / etw.); gel, Missstände, j-s Unarten a.) 6. etw. auf j-n /
ein A. (zu j-m / etw.) e-e zeitliche Distanz <in kur- etw. a. etw. so gestalten, dass es sich für j-n, für
zen, (un)regelmäßigen Abständen aufeinanderfol- e-n bestimmten Zweck eignet: die Werbung auf
gen, wiederkehren): Der zweite Läufer hat zehn bestimmte Verbraucher a. 11 zu 3., 5. u. 6. ~b.stel­
Minuten A./e-n A. von zehn Minuten auf den / lung die; nur Sg
zum ersten 11 -K: Alters-, Zeit- 3. A. (von / zu Ab·stell·gleis das; ein Gleis, auf dem Eisenbahn-
j-m) nur Sg; e-e Haltung gegenüber j-m, dem · wagen abgestellt werden, wenn sie nicht gebraucht
man wenig Gefühle zeigt u. mit dem man nur we- werden 11 ID j-n aufs A. schieben gespr; j-n in e-e
nig Kontakt hat::::: Zurückhaltung, Reserviertheit Position bringen, in der er kaum mehr Einfluss hat
«gebührenden, großen) A. halten / wahren; j-m C}b·stem·peln (hat) [TI] 1. etw. a. e-n Stempel auf
mit (e-m gewissen) A. begegnen) 4. A. (von / zu etw. drücken::::: stempeln <e-n Brief, e-e Briefmar-
j-m / etw.) die Fähigkeit,j-n / etw. nach e-r gewis- ke, ein Dokument a.) 2. j-n / etw. als etw. a. j-n /
sen Zeit objektiv, ohne heftige Gefühle zu beur- etw. als etw. (Negatives) bezeichnen: j-n als Lüg-
teilen «nicht) genug A. haben; A. gewinnen): ner a.
Er hat noch nicht genug A. zu seiner Scheidung, C}b.step·pen (hat) [TI] etw. a. etw. mit e-r haltbaren
um darüber zu sprechen 5. gespr ::::: Ablöse (2), Ab- Naht versehen <e-e Decke, e-n Saum a.)
findung 11 K-: Abstands-, -summe 6. mit A. + Su- ab·ster·ben (ist) [TI] 1. e-e Pflanze stirbt ab e-e
perlativ mit großem Vorsprung::::: bei Weitem: Er . Pflanze wird krank (und stirbt dann mst) 2. etw.
war mit A. der Jüngste in der Klasse 7. von etw. A. stirbt ab etw. wird so kalt od. so schlecht durch-
nehmen geschr; etw., das man geplant od. beab- blutet, dass man dort nichts mehr fühlen kann,
sichtigt hat, nicht tun es nicht mehr bewegen kann <Zehen, Finger,
C}b.stat·ten; stattete ab, hat abgestattet; [TI] geschr 1. Gliedmaßen)
j-m e-n Besuch a. j-n besuchen 2. j-m seinen Ab·stieg der; -s, -e; mst Sg 1. das Gehen od. der
Dank a. j-m danken 'Weg vom Berg ins Tal +-+ Aufstieg <der A. vom
ab·stau·ben (hat) [TI] 1. etw. a. den Staub von e-m Gipfel) 2. e-e Verschlechterung von j-s (Lebens)-
'Gegenstand entfernen <den Schrank a.) 2. etw. Verhältnissen <ein wirtschaftlicher, sozialer A.) 3.
(irgendwo) a. gespr; j-m etw. abbetteln od. etw. SPORT; der Wechsel am Ende der Saison in e-e tie-
stehlen 11 zu 2. ~b.stauer der; -s, - fere Division od. Liga <gegen den A. kämpfen) 11
ab·ste·ehen (hat) [TI] 1. etw. a. etw. mit e-m Messer, K-: Abstiegs-, -gefahr, -kandidat 11 zu 3. l:)b-
. Spaten o. Ä. aus etw. heraustrennen: das Gras, die stiegs·ge.fähr.det Adj
Erde am Rand des Beets a. 2. ein Tier a. ein Tier ab·stim·men (hat) [TI] 1. etw. auf j-n / etw. a. etw.
töten, indem man ihm mit e-m Messer die Ader · so handhaben, bearbeiten, dass es zu j-m / etw.
am Hals durchschneidet 3. j-n a. gespr; j-n mst passt <die Werbung auf den Verbraucher a.) 2.
mit e-m Messer od. Dolch töten; [TI] 4. j-d / etw. j-d stimmt etw. mit j-m ab; <Personen) stimmen
sticht von j-m / etw. ab j-d / etw. unterscheidet etw. ab mst zwei Personen sprechen über e-n Plan
Abstimmung 48

o. Ä. u. ändern diesen so, dass beide damit einver- i;\b.strich der 1. nur PI; e-e Kürzung e-r Geldsum-
standen sind; [TI] 3. j-d (Kollekt od PI) stimmt me (Abstriche am Etat, am Haushaltsgeld hin-
(über j-n / etw.) ab mehrere Personen beschlie- nehmen müssen, machen) 2. MED; das Entneh-
ßen etw. durch Abgabe ihrer Stimme 2 (2) (ge- men von kleinen Teilen der Haut, Schleimhaut
heim, offen, durch Handzeichen über e-n Antrag o. Ä., um diese im Labor untersuchen zu können
a.) (e-n A machen) 3. MED; der kleine Teil der Haut
i;\b·stim·mung die 1. die A. (auf etw. (Akk)/mit o. Ä., der zur Untersuchung im Labor entnommen
etw.) das Abstimmen (1) ~ Angleichung: die A. wurde
der Vorträge auf das / mit dem Programm 2. die abs·trys, abstruser, abstrusest-; Adj; nicht klar
A. (über etw.) das Abstimmen (3) (e-e geheime, durchdacht u. deswegen unverständlich ~ verwor-
namentliche A) 3. etw. zur A. bringen über etw. ren (ein Gedanke, e-e Idee)
abstimmen (3) 4. etw. kommt zur A. etw. wird qb·stu·fen (hat) [fil1. etw. a. etw. in e-e Skala glie-
durch A (2) entschieden (ein Antrag, ein Gesetz) dern ~ staffeln (Farben, Gehälter / Löhne a.) 2.
abs·ti·nEj!nt Adj; ohne Steigerung; so, dass man auf etw. a. etw. in Stufen unterteilen (ein Gelände,
bestimmte Genüsse (bes Alkohol) verzichtet ~ e-n Hang a.) 3. j-n / etw. a. j-s Gehalt reduzieren
enthaltsam (a. leben, sein) 11 hierzu Abs.ti·nEj!nz od. ihm e-e schlechtere Position in e-r Hierarchie
die; nur Sg; Abs.ti·nEj!nz.ler der; -s, -; Abs·ti- geben 11 hierzu ~b.stu·fng die
nenz·le·rin die' - -nen qb·stump·fen; stumpfte ab, hat / ist abgestumpft;
qb:stop.pen (hat) [rn 1. etw. a. ~ stoppen, anhalten [fil (hat) 1. etw. a. etw. stumpf machen (Ecken,
(1): die Maschine a. 2. etw. a. die Zeit mit der Kanten a.); I!:im (hat) 2. etw. stumpft (j-n) ab
(Stopp )Uhr messen; [TI] 3. mst j-d stoppt ab j-d hält etw. macht j-n gefühllos u. apathisch: Die Ereig-
(mit einem Fahrzeug) an (plötzlich a.) nisse haben ihn abgestumpft; [TI] (ist) 3. etw.
i;\b·stoß der 1. ein Stoß, mit dem sich j-d von e-r stumpft ab etw. wird stumpf (e-e Spitze, e-e Sche-
Stelle wegbewegt (der A. vom Boden, vom re) 4. j-d / etw. stumpft ab j-d / etw. wird gefühl-
Sprungbrett) 2. SPORT; ein Schuss, mit dem der los (Menschen; j-s Gefühle, j-s Gewissen) 11 zu 2.
Ball vom Torraum aus wieder ins Spiel gebracht u. 4. ~b·gestumpfhi die; nur Sg
wird ~b·sturz der 1. das Abstürzen (1), der Sturz aus
qb·sto.ßen (hat) [fil1. etw. a. etw. von'sich wegsto- großer Höhe: der A. e-s Hubschraubers 11 K-: Ab-
ßen 2. etw. a. die Spitze e-s Gegenstandes (unab- sturz-, -stelle, -ursache 11 -K: Flugzeug- 2. das
sichtlich) beschädigen (Ecken a.) 3. etw. a. etw. Abstürzen (3): Ein Systemfehler hat den Computer
(billig) verkaufen, weil man es nicht mehr haben zum A. gebracht
will od. weil man dringend Geld braucht; I!:im 4. qb·stür.zen (ist) [TI] 1. j-d / etw. stürzt ab j-d / etw.
etw. stößt (j-n) ab etw. ruft in j-m Ekel od. Wider- fällt aus großer Höhe hinunter (ein Flugzeug) 2.
willen hervor +--> etw. zieht j-n an: Sein Benehmen etw. stürzt ab etw. ist sehr steil (e-e Felswand) 3.
stößt mich ab; [!'B 5. sich (von etw.) a. sich mit e-m etw. stürzt ab INFORM; ein Computer reagiert auf
kräftigen Stoß von etw. wegbewegen: Der keine Eingabe mehr u. muss abgeschaltet werden
Schwimmer hat sich vom Beckenrand abgestoßen (ein Computer, ein Programm stürzt ab) .
qb·sto·ßend 1. Partizip Präsens; tabstoßen 2. qb·stüt·zen (hat) [fil1. etw. a. etw. so stützen, dass
Adj; so, dass bei j-ITI Ekel od. Widerwillen entsteht es nicht einstürzen kann (e-e Brücke, ein Dach,
(ein Anblick, ein Außeres; ein Gedanke; a. häss- e-e Mauer a.); [!'B 2. sich (von etw.) a. sich durch
lich) Drücken mit Armen od. Beinen von etw. weghal-
qb·stot·tern (hat) [fil etw. a. gespr; etw. in vielen ten: sich vom Boden a. 11 zu 1. ~b·stüzung die
(kleinen) Raten bezahlen: das Auto a. qb,su,chen (hat) [fil etw. (nach j-m / etl-Y..) a. su-
abs·tra·hie·ren [-'hi:r;m]; abstrahierte, hat abstra- chend durch ein Gelände, e-e Gegend o. A. gehen:
hiert; [TI] 1. aus dem Besonderen, aus den Details Die Polizei suchte den Wald nach der Vermissten
die allgemeinen Prinzipien entnehmen ~ verallge- ab
meinern 2. von etw. a. geschr; etw. nicht berück- ab·sy rd, absurder, absurdest-; Adj; ohne Sinn, nicht
sichtigen ~ von etw. absehen (3) logisch ~ unsinnig, sinnlos (e-e Idee, e-e Vorstel-
abs.trqkt, abstrakter, abstraktest-; Adj 1. nur in der lung; etw. klingt a.; etw. a. finden) 11 hierzu Ab-
Theorie, ohne erkennbaren Bezug zur Wirklich- sur·di·tät die' - -en
keit +--> konkret, anschaulich (e-e Darstellung, Abs.zess[apsities] der/® auch das; Abs·zes·ses,
ein Vortrag, Wissen) 2. so, dass sich darin ein all- Abszes'se; MED; e-e geschwollene Stelle am od.
gemeines Prinzip zeigt (ein Begriff, e-e Denkwei- im Körper, die voll Eiter ist
se) 3. keine Gegenstände darstellend +--> gegen- Abs·zis·se [aps'tsISg] die; -, -n; MATH; der Ab-
ständlich (die Kunst, die Malerei, ein Gemälde) stand, den ein~ Punkt von der senkrechten
Abs·trak·ti·on [-'t§iom] die; -, -en 1. das Abstra- (y-)Achse e-s Koordinatensystems hat +--> Ordina-
hieren 11 K-: Abstraktions-, -vermögen 2. etw., te 11 K-: Absz.~en-, -achse
das abstrakt (2) ist i;\bt der; -(e)s, Ab·te; KATH; verwendet bei bestimm-
qb·stram·peln, sich (hat) [!'B sich a. gespr; sich ten religiösen Orden als ~!=zeichnug für den Lei-
(bes beim Radfahren) sehr anstrengen ter e-s Klosters 11 hierzu Ab·tis·sin die; -, -nen
qb·strei·fen (hat) [fil1. etw. a. etw. von etw. herun- qb·tas·ten (hat) [fil j-n / etw. a. j-n / etw. mit den
terstreifen: Die Schlange streift die Haut ab 2. etw. Händen vorsichtig anfassen, gründlich betasten
a. sich von etw. befreien, etw. aufgeben ~ ablegen (um nach etw. zu suchen): Der Arzt tastete den
(3): seine Schüchternheit a. 3. sich (Dat) etw. a. Bauch des Patienten ab
die Sohlen der Schuhe sauber machen, bevor qb·tau,chen (ist) [TI] (ein U-Boot) taucht ab ein
man in ein Haus geht (mst sich die Füße, Schuhe U-Boot geht unter Wasser
a.) qb.tau.en [fil (hat) 1. etw. a. etw. von Eis befreien,
qb·strei·ten (hat) [fil1. etw. a. (mit Nachdruck) sa- indem man das Eis tauen lässt (den Kühlschrank
gen, dass etw., das ein anderer behauptet, nicht a.) 11 K-: Abtau-, -automatik; [TI] (ist) 2. etw. taut ab
wahr ist: Er streitet ab, dass er der Schuldige ist; etw. wird durch Tauen von Eis frei 3. etw. taut ab
Sie streitet ab, die Tat begangen zu haben 2. j-m etw. löst sich von etw., indem es taut (das Eis)
etw. a. behaupten, dass j-d etw. nicht hat ~ abspre- Ab·tei die; -, -en; KATH; ein Kloster, das von e-m
chen (3): j-m den guten Willen a. Abt! e-r Äbtissin geleitet wird
49 abwärts-
Ab·t~i.I das 1. ein abgeteilter Raum für Personen in ~b·trock.ne [I!J (hat) 1. j-n / sich / s!ph (Dat)
e-m Eisenbahnwagen 11 K-: Abteil-, -tür 11 -K: etw. a. e-n Körperteil Init e-m Tuch o. A. trocken
Nichtraucher-, Raucher-, Schlafwagen-, Zug- machen (sict! die Hände a.); lEilll (hat) 2. (etw.) a.
2. ein kleiner Raum, der durch Wände von e-m Geschirr o. A. trocken machen; [EIJ (ist / auch hat)
größeren Raum getrennt ist: ein A. e-s Kellers, 3. etw. trocknet ab etw. wird trocken: Die Straße
e-s Schranks II-K: Keller-, Schrank-li NB: t Fach 1 ist nach dem Regen schnell wieder abgetrocknet
ab·tei·len (hat) [I!J etw. a. mst e-n Raum in zwei od. C}b·trop.fen (ist) [EIJ 1. etw. tropft (von etw.) ab etw.
· mehr Teile trennen fällt in Form von Tropfen herunter: Tau tropft von
Ab.t~Hungl die 1. ein relativ selbstständiger Teil den Blättern ab 2. etw. tropft ab etw. verliert
innerhalb e-s Unternehmens ~ (e-s·· Kaufhauses, Feuchtigkeit in Tropfen (das Geschirr a. lassen)
e-s Krankenhauses usw) 11 K-: Abteilungs-, -chef, ab·trot·zen (hat) [I!Jj-m etw. a. etw. (oft durch stän-
-leiter 11 -K: Export-, Import-, Verkaufs-, Ver- · diges Fragen u. Bitten) gegen Widerstand von j-m
sand-, Werbe- 2. MIL; e-e Gruppe von Soldaten, bekommen: seinem Chef ein paar Tage Urlaub a.
die e-e Einheit bilden 11 K-: Abteilungs-, -führer, ~b·trünig Adj; ohne Steigerung, nicht adv, geschr,
-kommandeur 3. BIOL; die höchste Kategorie im auch hist ~ untreu (Gefolgsleute, Vasallen; e-m
Reich (= System) der Pflanzen. Jede A. ist in Klas- Glauben, e-m König, e-r Partei a. werden) 11 hierzu
sen unterteilt l:\b·trün.ni·ge der / die; -n, -n ..
l:\b·tei·lung 2 die; mst Sg; das Abteilen od. Trennen ab·tun (hat) [I!J 1. etw. (als etw.) a. (ohne viel Uber-
~b·til?p.en (hat) [I!J etw. a. gespr;. e-n ms~ hand- 'legung) etw. als unwichtig von sich weisen (e-n
schnfthchen Text auf der Schrelbmaschme ab- Einwand, ein Problem als unwichtig a.) 2. etw.
schreiben a. gespr; ~ abnehmen (1) (die Brille, den Ring a.)
l:\b·tö·nung die ~ Schattierung, Farbton ab.tup·fen (hat) [I!J 1. etw. (von etw.) a. etw. z. B.
ab·tö·ten (hat) [I!J 1. etw. a. sehr kleine Lebewesen · Init Watte od. e-m weichen Tuch tupfend von etw.
· od. einzelne Körperzellen töten, zerstören (Bak- entfernen: das Blut vom Finger des Verletzten a. 2.
terien, Kc:tme, Mikroorganismen a.) 2. (Horror- etw. a. etw. durch Thpfen von e-r Flüssigkeit be-
filme o. A.) töten die Gefühle ab Horrorfilme freien: die Stirn des Verletzten a.
o. Ä. zerstören die Gefühle der Menschen 11 hierzu ~b.ur·teiln (hat) [I!J 1. j-n a. ein (negatives) Urteil
l:\b·tö·tung die; nur Sg über j-n aussprechen (e-n Verbrecher a.) 2. etw. a.
~b·tra.gen (hat) [I!J 1. etw. trägt etw. ab etw. besei- etw. sehr negativ beurteilen: die moderne Kunst
tigt e-e Erhebung, macht ein Gelände flach: Wind, leichtfertig a. 11 zu 1. l:\b.ur.tei·lung die; nur Sg
Wasser u. Eis können mit der Zeit ganze Gebirge a. ~blver·an.g; verlangte ab, hat abverlangt; [I!J 1.
2. etw. a. e-n Teil des Erdbodens wegnehmen: mit j-d / etw. verlangt j-m etw. ab j-d / etw. fordert
dem Bagger e-e Schicht Erde a. 3. etw. a. ein altes mst etw. Schwieriges od. Unangenehmes von
Gebäude abreißen (ein Haus, e-e Mauer a.) 4. j-m (etw. verlangt j-m alles ab): Diese Aufgabe
etw. a. ein Kleidungsstück durch häufiges Tragen verlangt mir höchste Konzentration ab 2. j-m
abnutzen: abgetragene Schuhe 5. etw. a. Schulden etw. a. von j-m relativ viel Geld für etw. verlangen
bezahlen ~ abzahlen (e-e Hypothek, Schulden ~b.wä·gen; wog / wägte ab, hat abgewogen / sel-
a.); 1Eilll6. (etw.) a. geschr; etw. vom Tisch abräu- ten abgewägt; [I!J etw. a. mehrere Möglichkeiten
men ...... auftragen (Getränke, Speisen a.) 11 zu 1., sorgfältig prüfen (seine Chancen, sein Urteil, sei-
2., 3. u. 5. l:\b.tra.gung die ne Worte a.): die Vor- u. Nachteile e-r Sache sorg-
~b·träglich Adj; mst präd; j-m / etw. a. schädlich, fältig gegeneinander a. 11 hierzu l:\b·wä·gung die;
nachteilig für j-n / etw.: Rauchen ist der Gesund- nur Sg
heit a. 11 hierzu l:\b·träg·lich.keit die; nur Sg ab·wäh·len (hat) [I!Jj-d (Kollekt od Pi) wähltj-n ab
ab·trans·por·tie.ren; transportierte ab, hat ab- · mehrere Personen stimmen dafür, dass j-d, der für
· transportiert; [I!J j-n / etw. a. j-n / etw. Init e-m e-n Posten gewählt wurde, diesen Posten wieder
Fahrzeug von e-m Ort wegbringen: die Verletzten verliert 11 hierzu l:\b·wahl die
im Krankenwagen a. 11 hierzu l:\b·trans.port der ~b·wäl.zen (hat) [I!J etw. auf j-n a. etw. Unangeneh-
ab·trei·ben [I!J (hat) 1. etw. treibt j-n / etw. ab etw. mes auf j-d anderen übertragen, ilm damit belas-
'bewirkt, dass sich j-d / etw. in e-e andere als die ten (die Schuld, die Verantwortung auf j-n a.)
gewünschte Richtung bewegt: Der Wind hat den ab.wan.deln (hat)[I!J etw. a. die Form od. den In-
Ballon, das Schiff abgetrieben; !Dm (hat) 2. (ein . halt e-r Sache (mst wenig) ändern (ein Thema a.)
Kind) a. e-e Schwangerschaft abbrechen (lassen); 11 hierzu l:\b.wand·lung die
[EIJ (ist) 3. j-d / etw. treibt ab j-d / etw. wird abge- ab·wan·dern (ist) [EIJ an e-n anderen Ort, in e-n an-
trieben (1): Das Boot trieb vom Ufer ab · deren Bereich wechseln: Die ersten Zuschauer
l:\b.trei·bung die; -, -en; das Abtreiben (2) ~ wandern bereits ab (= gehen nach Hause); Viele
Schwangerschaftsabbruch: e-e A. hinter sich unserer Wähler sind zu anderen Parteien abgewan-
(Dat) haben 11 K-: Abtreibungs-, -gesetz, -klinik, dert 11 hierzu l:\b.wan·de.rung die
-pille, -verbot Ab·wart der; -(e)s, -e; @3) ~ Hausmeister
ab·tren·nen (hat) [I!J etw. (von etw.) a. etw. (das mit ab·war·ten (hat) 1Eilll1. (j-n / etw.) a. warten, bis j-d
· etw. verbunden ist) von etw. trennen: die Knöpfe 'kommt / bis etw. eintritt (e-e günstige Gelegen-
a.; e-n Teil des Kellers a. heit, j-s Ankunft, den weiteren Verlauf der Ent-
C}b·tre·ten [I!J (hat) 1. (j-m) etw. a.; etw. (an j-n) a. wicklung a.) 2. (etw.) a. warten, bis etw. vorbei
j-m etw. geben, das eigentlich einem selbst zusteht ist (den Regen, das Unwetter a.) 11 ID a. u. Tee
~ j-m etw. überlassen (j-m ein Recht, sein Zimmer trinken gespr; Geduld haben u. warten, bis etw.
a.) 2. etw. a. etw. durch häufiges Betreten abnut- eintritt
zen (e-n Teppich a.) 3. etw. a. etw. durch Treten ab·wärts Adv 1. in Richtung nach unten ~ hinunter
von etw. entfernen 4. (sich (Dat)) etw. a. die Soh- · ...... aufwärts: Der Weg kam mir a. viel kürzer vor 11
len der Schuhe sauber machen, bevor man in ein K-: Abwärts-, -bewegung, -trend 2. von j-m (an)
Haus geht ~ abstreifen (3), abputzen (2); [EIJ (ist) 5. a. (in e-r Hierarchie) alle außer denen, die e-e hö-
den Bereich verlassen, in dem man gearbeitet hat here Position als die genannte haben: Vom Unter-
(von der Bühne a.) offizier (an) a. müssen alle im Kasernenhof antre-
l:\b·tre·tung die; -, ~en 1. nur Sg; das Abtreten (1) 2. ten
etw., das man an J-n abgetreten (1) hat ~b·wärts- im Verb, betont u. trennbar, begrenzt pro-
abwärtsgehen 50

duktiv; die Verben mit abwärts- werden nach fol- etw. a. e-e bestimmte Richtung verlassen <vom
gendem Muster gebildet: abwärtsgehen - ging ab- Kurs, von der Route a.) 2. jod / etw. weicht
wärts - ist abwärtsgegangen von etw. ab j-d / etw. unterscheidet sich von
abwärts- drückt eine Bewegung in Richtung nach etw. <von der Wahrheit a.): Sein Ergebnis weicht
unten aus ~ hinunter- +-+ aufwärts-; von unseren Erkenntnissen ab 11 hierzu ~b·wei­
etw. führt abwärts: Der Weg führte steil abwärts ~ ehung die
der Weg führte steil nach unten ~b·weisn (hat) [Dl 1. j-n / etw. a. j-n / etw. heftig,
ebenso: abwärts fahren, etw. fließt abwärts, ab- entschieden ablehnen <e-e Bitte, e-n Antrag a.) 2.
wärtsgehen, abwärtslaufen; etw. abwärtsrich- j-n a. j-n wegschicken, ohne mit ihm zu sprechen
ten +-+ empfangen: e-n Besucher, e-n Vertreter, e-n Bett-
~b·wärtsgehn (ist) [!'§E] 1. mitj-m / etw. geht es ler (an der Haustür) a. 11 hierzu ~b·wei.sung die
abwärts j-s Situation / etw. wird schlechter +-+ mit qb·wei·send 1. Partizip Präsens; tabweisen 2.
j-m / etw. geht es aufwärts: Mit ihrer Gesundheit Adj; misstrauisch u. unfreundlich, ablehnend
geht es abwärts; [TI] 2. t abwärts- <e-e Bewegung, e-e Geste; sich a. verhalten)
~b·waseh der; -(e)s; nur Sg 1. das schmutzige Ge- qb·wen·den; wendete / wandte ab, hat abgewen-
schirr, das abgewaschen werden muss 2. das Ab- det / abgewandt; [Dl 1. etw. a. (wendete / wandte
waschen des Geschirrs <den A. machen) 11 ID ab) etw. von etw. weg-, zur anderen Seite wenden
Das geht in 'einem A. gespr; das kann man alles <den Blick, den Kopf a.) 2. etw. a. (wendete ab)
zusammen erledigen verhindern, dass etw. wirksam wird <Schaden,
qb·wa·sehen (hat) [Dl 1. etw. (von etw.) a. etw. von e-e Gefahr von j-m a.); [lli 3. sich (von j-m /
etw. mit Wasser entfernen: die Soße vom Teller a.; etw.) a. (wendete / wandte ab) sich von j-m /
!Dill 2. (etw.) a. etw. mit Wasser reinigen: das Ge- etw. weg-, auf die andere Seite drehen +-+ sich
schirr a. 11 K-: Abwasch-, -becken, -lappen, -mit- j-m / etw. zuwenden 11 zu 2. u. 3. ~b·wen.dug
tel, -wasser 11 hierzu qb·waseh·bar Adj; nicht adv die; nur Sg
~b·waser das; -s, Ab'wäs'ser; Wasser, das qb·wer·ben (hat) [Dl (j-m) j-n a. j-n dazu bringen,
schmutzig ist, weil es in Haushalten od. in techni- nicht mehr für j-d a~ern, sondern für einen
schen Anlagen benutzt wurde: Der Betrieb darf selbst zu arbeiten o. A.: (j-m) die Arbeitskräfte,
kein A. mehr in den Fluss leiten 11 K-: Abwasser-, Kunden, Leser, Mitglieder a. 11 hierzu ~b·wer­
-kanal, -kläranlage, -leitung, -reinigung bung die
qb·weeh.seln [-ks-] (hat) [lli 1. jod wechselt sich qb·wer·fen (hat) [Dl 1. etw. a. etw. aus der Höhe he-
mit j-m (bei etw.) ab; <Personen) wechseln sich runterwerfen, fallen lassen: Im Herbst werfen die
(bei etw.) ab zwei od. mehrere Personen tun etw. Bäume ihr Laub ab 2. etw. wirft etw. ab etw.
im Wechsel: Wir wechseln uns bei langen Fahrten bringt etw. als Gewinn <ein Geschäft wirft hohe
immer ab 2. etw. u. etw. wechseln (sich) ab; etw. Gewinne, Profite ab) 11 zu 1. ~b.wurf der
wechselt sich mit etw. ab etw. geschieht od. zeigt qb·wer.ten (hat) [Dl 1. etw. (auf etw. (Akk)) a. den
sich in regelmäßigem Wechsel mit etw. (mst Kon- Wert e-r Währung reduzieren +-+ aufwerten 2. etw.
trastierendem): In seinem Leben wechselten (sich) a. etw. in seinem Wert, seiner Bedeutung min-
Glück u. Unglück ständig ab dern: abwertende Bemerkungen machen 11 hierzu
~b·wehslung [-ks-] die; -, -en 1. e-e unterhaltsa- ~b.wer·tung die
me Unterbrechung des Alltags ~ Zerstreuung +-+ qb·we·send Adj 1. nicht da, wo man / es sein sollte
Eintönigkeit: viel A. haben 2. nur Sg; e-e (interes- +-+ anwesend: ohne Erlaubnis a. sein 2. nicht (auf
sante) Folge von verschiedenen Dingen: A. ins das Wesentliche) konzentriert +-+ aufmerksam: Sie
Programm bringen 11 hierzu qb·weehs.lungs- sah mich a. an 11 zu 1. ~b·wesn.d der / die; -n,
reieh Adj -n
~b·weg die; PI; mst in auf A. geraten / kom- ~b·wesnhit die; -; nur Sg 1. das (körperliche)
men; auf Abwegen sein ein Leben führen, das Abwesendsein +-+ Anwesenheit <während / in j-s
die meisten Menschen für unmoralisch halten A.) 2. der Zustand, in dem j-d nicht konzentriert
qb·we·gig Adj; nicht normal u. daher sonderbar ist 11 IDdurch A. glänzen gespr iron; e-n schlech-
od. nicht erwünscht +-+ naheliegend< ein Gedanke, ten Eindruck machen, weil man nicht da ist
ein Vergleich) 11 hierzu ~b.we·gikt die; nur qb·wet·zen (hat) [Dl etw. a. etw. durch Reibung ab-
Sg nutzen: ein Polster, ein Sofa a.
~b·wehr die; -; nur Sg 1. das Zurückschlagen e-s qb·wi·ekeln (hat) [Dl 1. etw. a. etw. von e-r Spule od.
Gegners od. e-s feindlichen Angriffs ~ Verteidi- Rolle abrollen ~ abspulen (1) <e-n Faden a.) 2.
gung 11 K-: Abwehr-, -bereitschaft 2. ein Verhal- etw. a. etw. ordnungsgemäß erledigen, zu Ende
ten, mit dem man e-e Person od. Sache, die bringen <ein Geschäft reibungslos a.) 11 zu 2. ~b­
man nicht mag, ablehnt od. abweist ~ Ablehnung wiek·lung die; nur Sg
<bei j-m auf A. stoßen) 11 K-: Abwehr-, -haltung, qb·wie·geln; wiegelte ab, hat abgewiegelt; [Dl 1. j-n
-reaktion 3. Kollekt, SPORT; die Gruppe der vertei- a. j-n, der wütend ist, beruhigen ~ beschwichtigen
digenden Spieler e-r Mannschaft 11 K-: Abwehr-, +-+ aufwiegeln: Demonstranten a.; !Dill 2. (etw.) a. oft
-reihe, -spieler 11 zu 3. qb.wehr·sehwaeh Adj; pej; etw. harmloser darstellen, als es ist, um j-n, der
qb.wehr·stark Adj wütend ist, zu beruhigen
~b·wehrldinst der; ein Geheimdienst, der Spio- qb·wie·gen; wog ab, hat abgewogen; [Dl etw. a. das
ne entdecken soll Gewicht. e-r Menge durch Wiegen feststellen: ein
qb·weh·ren (hat) [Dl 1. j-n / etw. a. verhindern, Pfund Apfel a.
dass ein Gegner od. etw. Bedrohliches Erfolg qb·wim·meln (hat) [Dlj-n / etw. a. gespr; j-n / etw.
hat <den Feind, e-e Attacke a.) 2. j-n / etw. a. von sich weisen, fernhalten <e-n lästigen Verehrer,
j-n / etw. von sich weisen <Neugierige, Reporter, e-n Auftrag a.)
j-s Hilfe a.); !Dill 3. (etw.) a. SPORT; etw. erfolgreich qb·win.ken (hat) [TI] (j-m) a. j-m zu verstehen ge-
zurückschlagen <e-n Ball a.; e-n Angriff a.) ben, dass man etw. ablehnt: Ich wollte ihn trösten,
~b·wehrlkaft die; mst PI; die Fähigkeit des Kör- aber er winkte ab
pers, sich vor Krankheiten zu schützen qb·wirt·sehaf.ten (hat) [TI] mst etw. hat abgewirt-
~b·wehrlstof der; mst PI ~ Antikörper schaftet etw. ist wirtschaftlich ruiniert: Der Staat,
qb·wei·ehen; wich ab, ist abgewichen [TI] 1. von der Betrieb, die Firma hat abgewirtschaftet
51 Achsel
Cilb.wi.schen (hat) [Eil 1. etw. (von etw.) a. etw. zahlen: hohe monatliche Abzüge haben 11 -K:
durch Wischen von etw. entfernen: den Staub Lohn- 4. ein Hebel an e-r Schusswaffe, durch
vom Schrank a. 2. etw. a. etw. durch Wischen rei- den der Schuss ausgelöst wird: Er hat den Finger
nigen: den Tisch, den Schrank a. am A. 11 K-: Abzugs-, -bügelS. e-e (Foto)Kopie
Cilb·wra·cken; wrackte ab, hat abgewrackt; [Eil etw. e-r Vorlage, e-s Originals 6. ein Foto, das auf
a. ein Fahrzeug in seine Teile zerlegen u. zu der Grundlage e-s Negativs hergestellt wurde 11
Schrott machen< ein Auto, ein Schiff a.) -K: Probe-li zu 3. ~b·zugsfrei Adj
Cilb·wür·gen (hat) [Eil gespr 1. etw. a. etw. autoritär ~b.züg·lich Präp; mit Gen, (ADM) geschr; unter
od. undemokratisch beenden <e-e Diskussion, je- Reduzierung der Summe um +-+ zuzüglich: die
de Kritik a.) 2. den Motor a. den Motor e-s Autos Miete a. der Nebenkosten; ein Preis a. 3% Skonto
zum Stillstand bringen, wenn mim das Auto falsch 11 NB: Gebrauch t Tabelle unter Präpositionen
bedient, z. B. zu wenig Gas gibt Cilb·zugs·fä.hig Adj; nicht adv; so, dass man deswe-
Cilb.zah·len (hat) [Eil etw. a. etw. (in Raten) bezahlen gen weniger Steuern zahlen muss <Ausgaben)
<ein Darlehen, e-n Kredit a., ein Auto in Raten a.) ~b·zupfen (hat) [Eil etw. (von etw.) a. etw. durch
~b·zählen (hat) [Eil 1. j-n / etw. (Kollekt od PI) a. Zupfen von etw. trennen: Beeren (vom Strauch) a.
die gen aue Zahl/Menge von Personen / Dingen ~b·zwa.cken (hat) [Eil etw. (von etw.) a. gespr; von
feststellen< die Schüler, das Geld a.) 2. etw. (PI) a. e-r (kleinen) Geldsumme noch etw. Geld für e-n
e-e bestimmte Anzahl zählen u. diese von e-r grö- anderen Zweck wegnehmen
ßeren Menge wegnehmen: Er zählte sieben Hun- Cilb·zwei.gen [TI] (ist) 1. etw:. zweigt (irgendwohin)
derteuroscheine ab ab e-e Straße, ein Weg o. A. geht weg von der bis-
~b·zahlung die 1. nur Sg; das Abzahlen 11 K-: Ab- herigen Richtung u. in e-e andere <etw. zweigt
zahlungs-, -geschäft, -rate 2. ein Teil der Geld- nach links, rechts ab); [Eil (hat) 2. (sich (Dat))
summe, die bezahlt werden muss:::; Rate 3. etw. etw. a. etw. (mst auf nicht ganz korrekte Weise)
auf A. kaufen etw. kaufen u. jeden Monat e-n be- zu e-m bestimmten Zweck beiseiteschaffen
stimmten Teil der gesamten Geldsumme bezahlen ~b·zwei.gun die; -, -en; ein abzweigender Weg,
~b·zapfen (hat) [Eil 1. etw. a. e-e Flüssigkeit aus e-e abzweigende Straße: die rechte A. nehmen
e-m Behälter mithilfe e-s Hahns 2 entnehmen ~b·zwicke. (hat) [Eil etw. a. gespr; etw. mit e-r
<Bier, Wein a.) 2. j-m Geld a. gespr; von j-m Zange o. A. durchtrennen <e-n Draht, ein Kabel,
auf nicht ganz korrekte Weise Geld nehmen e-n Ast a.)
~b·zeichn das 1. ein kleiner Gegenstand aus ~b·zwin.ge (hat) [Eil j-m / sich etw. a. j-n / sich
Metall od. Stoff, den man mst an der Kleidung be- selbst mit großer Mühe dazu bringen, die genann-
festigt, um zu zeigen, dass man Mitglied e-r Orga- te Reaktion zu zeigen: j-m / sich ein Lächeln a.
nisation ist od. zu e-r Gruppe gehört: ein A. an der Ac·ces·soire [aksE'sQa:ll] das; -s, -s; mst PI; klei-
Jacke tragen 11 -K: Partei- 2. ein A. (1), das man ne, modische Dinge, die zu etw., bes zur Kleidung,
aufgrund seines Rangs od. seiner Leistungen be- dazugehören, z. B. Schmuck, Gürtel, Sonnenbrille
kommt 11 -K: Rang-, Sport- ~ch! Interjektion 1. verwendet, um Bedauern od.
~b·zeichn (hat) [Eil 1. etw. a. etw. genau so zeich- Schmerz auszudrücken: Ach Gott!; Ach, du lieber
nen, wie es ist, e-e Vorlage in Form e-r Zeichnung Himmel!; Ach, das tut mir aber leid! 2. verwendet,
kopieren 2. etw. a. etw. mit den Anfangsbuchsta- um e-n Wunsch od. e-e Sehnsucht auszudrücken:
ben seines Namens versehen, um auszudrücken, Ach, wäre die Prüfung doch schon vorbei! 3. ver-
dass man mit etw. einverstanden ist: Der Chef wendet, um Erstaunen od. Freude auszudrücken:
muss den Bericht noch a.; [ff] 3. etw. zeichnet sich Ach, ist dieser Augenblick herrlich!; Ach, wie nett,
ab etw. wird in seinen Ausmaßen allmählich deut- Sie zu treffen! 4. ach ja verwendet, um auszudrü-
lich, erkennbar:::; etw. deutet sich an <ein Trend, cken, dass man sich an etw. erinnert: Ach ja, jetzt
ein Umschwung, e-e Wende, e-e Gefahr) weiß ich, wen qu meinst! 5. ach ja? verwendet, um
~b·zie.hn [Eil (hat) 1. etw. (von etw.) a. etw. von Zweifel od. Uberraschung auszudrücken: "Das
etw. durch Ziehen entfernen: den Ring vom Finger war keine Absicht von mir." - "Ach ja?"; "Er sitzt
a. 2. etw. a. e-e Hülle durch Ziehen von etw. ent- schon wieder im Gefängnis. " - "Ach ja?" 6. ach so
fernen +-+ beziehen: die Betten, die Bettbezüge a. 3. verwendet, um auszudrücken, dass man etw. plötz-
etw. a. e-e (Foto)Kopie von etw. machen:::; kopie- lich verstanden hat: Ach sO,jetzt ist mir das klar! 7.
ren 4. j-n / etw. (Kollekt od PI) a. MIL; Truppen ach wo / ach woher / ach was verwendet, um
aus e-m Gebiet zurückziehen 5. etw. (von etw.) auszudrQcken, dass man j-s Vermutung, Behaup-
a. etw. von etw. subtrahieren <die Unkosten tung o. A. ablehnt: Ach wo, das stimmt doch über-
vom Gewinn a.): Wenn man zwei von fünf abzieht, haupt nicht! 11 t Tabelle Seite 52
bleibt ein Rest von drei; [TI] (ist) 6. etw. zieht ab etw. ~ch gespr; nur in 1. mit Ach und Krach mit größter
bewegt sich von e-m Ort weg <Nebel, Rauch) 7. j-d Mühe, gerade noch< e-e Prüfung mit Ach u. Krach
(Kollekt od PI) zieht ab Soldaten verlassen ein bestehen) 2. Ach u. Weh schreien laut jammern
Gebiet 8. gespr:::; weggehen <strahlend, zufrieden Achjl·les·fer·se die; der Bereich, in dem man j-n
a.) 11 ~ Abzug verletzen, beleidigen od. demütigen kann ~ j-s
~b·zieln (hat) [Eil j-d zielt mit etw. auf etw.(Akk) schwacher Punkt
ab / etw. zielt auf etw. (Akk) ab j-d / etw. hat Achjl.les·seh.ne die; e-e Sehne am Unterschenkel
etw. als Ziel: Seine Bemerkung zielte auf unser zwischen Wadenmuskel u. Ferse
Mitleid ab ~ch·se [-ks-] die; -, -n 1. e-e Stange, die als Teil e-s
~b.zi·schen (ist) [TI] gespr, oft pej :::; weggehen: Fahrzeugs, Wagens zwei gegenüber liegende Rä-
"Zisch ab, du nervst mich!" der verbindet 11 K-: Achs-, -abstand; Achsen-,
~b·zocken (hat) [Eilj-n a. gespr; beim Kartenspiel -bruch 11 -K: Antriebs-, Hinter-, Vorder- 2. e-e ge-
od. bei e-m Geschäft viel Geld von j-m gewinnen dachte Linie, um die ein Körper rotiert <sich um
~b·zug der 1. mst Sg; das Abziehen (4), Wegziehen die eigene A. drehen) II-K: Erd-, Körper- 3. MATH;
<der A. des Heeres, der Soldaten) 2. e-e Anlage, e-e gedachte od. fixierte Linie, die bei e-r Dre-
durch die Gase od. Dämpfe abgeleitet werden 11 hung ihre Lage nicht verändert 11 -K: Koordina-
K-: Abzugs-, -rohr, -schacht 11 -K: Dampf- 3. ten-, Symmetrie-; x-Achse, y-Achse 11 ID auf
mst PI; das Geld, das vom Lohn jeden Monat ab- A. sein gespr; auf (Geschäfts)Reisen sein
gezogen wird, um Steuern, Versicherungen usw zu ~ch·sel [-ks-] die; -, -n 1. die Stelle, an der die Ar-
achseizlJckend 52

Ach so!

Im Deutschen gibt es eine Reihe kurzer Ausrufe, die je nach Zusammenhang und Intonation
eine völlig unterschiedliche Bedeutung haben können. Auch sind sie oft leicht mit einem ähnlich
klingenden Ausdruck zu verwechseln.
So kann zum Beispiel "ach" sowohl Bedauern und Schmerz ausdrücken, als auch für einen
Wunsch, eine Sehnsucht, Erstaunen oder Freude stehen:
Ach, das ist aber schade! (Bedauern)
Ach, wie gerne würde ich jetzt zum Sldfahren gehen! (Wunsch)
Ach, ist das schön hier! (Freude)
Hier einige weitere Beispiele und was sie ausdrücken:
ach je Bedauern, Erschrecken
ach so wenn man etwas verstanden hat
ah Erstaunen, Bewunderung, Wohlbehagen oder
wenn man etwas verstanden hat
aha wenn man etwas verstanden hat oder etwas geschieht, was man
vorausgesehen hat
ätsch Schadenfreude
au / aua / autsch Schmerz
auja Freude, Zustimmung
au weh / au weia wenn man etwas Unangenehmes bemerkt oder erfährt
hoppla wenn man gestolpert ist oder sich ungeschickt verhalten hat
hu / huch Erschrecken oderwenn man mit etwas Unangenehmem in
Berührung kommt
i / igitt Ekel
na Ärger, Ungeduld oder um eine Frage oder Aufforderung
einzuleiten
na,na,na Kritik
nanu Überraschung
o weh Bedauern, Erschrecken
oh Freude, Überraschung, Entsetzen, Enttäuschung
oho Erstaunen
oje / ojemine Bedauern
pfui wenn man etwas als schmutzig, eklig, unmoralisch empfindet
pst um jemanden aufzufordern, still zu sein
pub wenn man etwas als unangenehm empfindet
tja Zögern, Nachdenklichkeit, Verlegenheit, Resignation
uff A.nstrengung, Erleichterung
ui Uberraschung

me in den Körper übergehen <unter den Achseln wirst 11 NB: t achtgeben, achthaben
schwitzen, die Achseln hochziehen) 11 K-: Achsel-, ~cht3 die; -; nur Sg, hist; ein Zustand, in dem j-d
-haar, -höhle, -schweiß 11 zu Achselhöhle t Abb. vom Schutz ges geltenden Rechts ausgeschlossen
unter Mensch 2. mit den Achseln zucken beide ist ~ Bann, Achtung <die A. über j-n verhängen,
Schultern hochziehen, um j-m zu zeigen, dass aussprechen; j-n in A. u. Bann erklären, tun)
man keinen Rat, auf e-e Frage keine Antwort ~ch·t- Zahladj, nur altr, nicht adv 1. in e-r Reihen-
weiß od. dass einem etw. gleichgültig ist 11 K-: Ach- folge an der Stelle acht ~ 8.11 NB: Gebrauch t Bei-
sel-, -zucken spiele unter viert- 2. der achte Teil (von etw.) ~ 1/8
~ch·selzu.knd Adj; nur altr od adv, oft pej; ~cht·bar Adj; <ein Bürger; ein Ergebnis, e-e Leis-
keine Gefühle od. Interesse zeigend ~ gleichgül- tung; a. handeln) so, dass sie Respekt verdienen
tig: Er nahm seine Entlassung a. zur Kenntnis ~cht.ek das; -s, -e; e-e geometrische Figur, die
-ach·sig im Adj, nicht produktiv; mit der genann- acht Ecken hat 11 hierzu ~cht·e.kig Adj
ten Zahl von Achsen; einachsig, zweiachsig ~ch.tel Adj; nur altr, indeklinabel, nicht adv; den 8.
qcht 1 Zahladj; (als Ziffer) 8; t Anhang (5) 11 NB: Teil von etw. bildend ~ 1/8: ein a. Liter 11 t viertel
Gebrauch t Beispiele unter vier 11 ID in / vor a. Ach·tel das, @)mst der; -s, - 1. der 8. Teil ('/8) von
Tagen gespr; in / vor einet Woche . etw., mst e-r Menge od. Masse: ein A. e-s Liters 2.
~cht2 nur in zu a. mit insgesamt 8 Personen MUS ~ Achtelnote
~cht1 die; -, -en 1. die Zahl 8 2. etw. mit der Form Ach-tel·fi·na·le das; SPORT; der Teil e-s Wettbe-
der Ziffer 8: e-e A. auf dem Eis laufen 3. j-d / etw. . werbs, in dem die letzten 16 Spieler od. Mann-
mit der .?-iffer / Nummer 8 (z. B. ein Spieler, ein schaften um das Weiterkommen kämpfen <ins
Bus o. A.) A. einziehen, kommen; im A. ausscheiden)
~cht2 nur in 1. etw. außer A. lassen e-n Umstand, Ach·tel·no·te die; MUS; die Note)r, die den achten
e-e Bedingung nicht berücksichtigen, nicht beach- ·Teil e-r ganzen Note dauert
ten 2. sich (Akk) (vor j-m / etw.) in A. nehmen ~ch.ten; achtete, hat geachtet; [riJ 1. j-n a. vor j-m
aufpassen, dass einem nichts Unangenehmes pas- (z. B. wegen seiner Persönlichkeit) großen Res-
siert ~ sich (vor j-m / etw.) hüten: Nimm dich inA. pekt haben, e-e hohe Meinung von ihm haben
vor Dieben!; Nimm dich in A., dass du nicht krank ~ (hoch) schätzen 2. j-n / etw. a. e-r Person /
53 Adamsapfel
Sache Respekt entgegenbringen (auch wenn man u. 2. ~ch·tung ge·bie·tend Adj; nicht adv; zu
sie nicht mag) <seine Mitmenschen, die Gefühle 1. ~ch·tungs.vol Adj
anderer a.): Er ist mir zwar unsympathisch, aber acht·zehn ['axt§e:n] Zahladj; (als Zahl) 18; t An-
ich achte ihn wegen seiner Leistungen; [}1] 3. auf hang (5)
j-n / etw. a. j-m Aufmerksamkeit schenken, j-n / qcht.zehn·hyn·dert ['axt§e:n-] Zahladj; (als
etw. mit Interesse wahrnehmen ~ beachten: Wäh- Zahl) 1800 11 NB: als Jahreszahl verwendet man
rend seines Vortrags achtete er kaum auf seine Zu- a. u. nicht eintausendachthundert
hörer 4. auf j-n / etw. a. j-n / etw. beobachten, um acht·zehn·t- ['axt.§e:nt-] Zahladj, nur attr, nicht
zu verhindern, dass ihm etw. Unangenehmes pas- adv 1. in e-r Reihenfolge an der Stelle 18 ~ 18.
siert ~ aufpassen <auf ein Kind a.)11 zu 2. ~ch­ 2. der achtzehnte Teil (von etw.) ~ 1118
tens·wert Adj acht·zig ['axt§I~] Zahladj 1. (als Zahl) 80; t An-
ijch·ten; ächtete, hat geächtet; 1Bl1. j-n ä. geschr; j-n hang (5) 2. Anfang, Mitte, Ende a. sein ungefähr
nicht mehr in e-r Gemeinschaft sein lassen ~ ver- 80 bis 83, 84 bis 86, 87 bis 89 Jahre alt sein
bannen 2. etw. ä. geschr; Handlungen od. Institu- ~cht·zig die; -, -en; mst Sg 1. die Zahl 80 2. j-d /
tionen verdammen <die Todesstrafe ä.) 3. j-n ä. etw. mit der Zahl/Nummer 80
hist; überj-n die Acht 3 aussprechen ~ verbannen acht.zi·ger ['axt§r9n] Adj; nur attr, indeklinabel,
11 hierzu ~ch·tung die nicht adv; die zehn Jahre (e-s Jahrhunderts od.
~ch.tens Adv; verwendet bei e-r Aufzählung, um Menschenlebens) von 80 bis 89 betreffend <die
anzuzeigen, dass etw. an 8. Stelle kommt a. Jahre; j-d ist in den Achtzigern) 11 K-: Achtzi-
~ch·ter der; -s, - 1. gespr; die Ziffer 8 2. gespr; etw., ger-, -jahre
das mit der Zahl 8 bezeichnet wird, mst ein Bus od. ~cht·zi.ger der; -s, -;gespr; j-d, der zwischen 80 u.
e-e Straßenbahn 3. SPORT; ein schmales u. schnel- 89 Jahre alt ist 11 hierzu ~cht·zige.rn die; -, -nen
les Boot mit acht Ruderern 11 -K: Renn- 4. gespr; ~cht·zy.linder der; ein Auto, das e-n Motor mit
e-e Verbiegung e-s Rades (mst bei Fahrrädern): acht Zylindern hat
Das Fahrrad hat e-n A. (am / im Vorderrad) äch·zen; ächzte, hat geächzt; [}1] 1. vor Schmerz od.
~ch.ter·ban die; e-e Bahn (auf e-m Rummel- Anstrengung stöhnend ausatmen <sich ächzend
platz) mit kleinen Wagen, die auf Schienen steil bücken): unter Ächzen u. Stöhnen e-n schweren
nach oben od. unten und scharfe Kurven fährt Koffer tragen 2. etw. ächztetw. gibt ein ächzendes
<A. fahren) (1) Geräusch von sich ~ etw. knarrt< das Gebälk,
~ch·tern Adv; NAUT ~ hinten: Der Wind kommt von ein Stuhl, e-e .Treppe)
a. ~cker der; -s, Acker; e-e große Fläche, auf der ein
~cht·gebn, ~cht ge·ben; gibt acht / Acht, gab Bauer z. B. Getreide od. Kartoffeln anbaut ~ Feld
acht / Acht, hat achtgegeben / Acht gegeben; [}1] <e-n A. bearbeiten, bebauen, bestellen, pflügen) 11
(auf j-n / etw.) a. j-m / etw. besondere Aufmerk- K-: Acker-, -boden, -fläche, -land II-K: Kartoffel-,
saInkeit geben, damit kein Schaden entsteht ~ Kraut-, Rüben-
aufpassen <auf ein kleines Kind, auf die Gesund- ~ckebau der; nur Sg; das Bepflanzen u. Nutzen
heit, auf den Verkehr a.): Gib acht, damit du nicht von Ackern in der Landwirtschaft <A. treiben; A.
stolperst! u. Viehzucht)
~cht·aben, ~cht ha·ben; hat acht / Acht, hatte ~cker.gaul der; ein großes, schweres Pferd, das
acht / Acht, hat achtgehabt / Acht gehabt; [}1] mst Pflüge u. schwere Wagen zieht
hab acht!; habt acht! gespr veraltend ~ Achtung!, ~ckern; ru ackerte, hat geackert; 1. (etw.) a. ~ pflü-
Vorsicht! gen <das Feld a.); [}1] 2. gespr; hart, schwer arbei-
~cht·under Zahladj; (als Zahl) 800 ten ~ schuften, sich abmühen: Er musste ganz
~cht·los; Adj; mst adv; ohne die nötige Sorgfalt, schön a., um die Prüfung zu bestehen
ohne über die Folgen nachzudenken ~ unachtsam Ac·ryl [a'kry:l] das; -s; nur Sg; ein Kunststoff, aus
.... achtsam <a. mit etw. umgehen): a. e-e brennen- dem man bes Farben u. Textilien macht 11 K-: Ac-
de Zigarette im Wald wegwerfen 11 hierzu ~cht·lo­ ryl-, -faser, -lack
sig.keit die; nur Sg a. D. [ar 'de:] (Abk filr außer Dienst) verwendet hin-
~cht·sam Adj; geschr 1. mst adv; mit großer Sorg- ter der Berufsbezeichnung von Beamten od. Offi-
falt ~ vorsichtig .... unachtsam, achtlos <a. mit etw. zieren, die pensioniert od. aus anderen Gründen
umgehen) 2. ~ aufmerksam <a. zuhören) 11 hierzu nicht mehr im Staatsdienst sind: ein General a. D.
~cht.samkei die; nur Sg ad ab·syr·dum nur in j-n / etw. ad absurdurn
Acht·styn·denltag der; mst Sg; ein Tag mit e-r Ar- führen geschr; Widersprüche aufdecken u. so be-
beitszeit von acht Stunden weisen, dass j-d unrecht hat od. dass etw. falsch,
~cht·ägi- Adj; nur attr, nicht adv 1. acht Tage sinnlos ist
dauernd 2. gespr; sieben Tage, eine Woche dau- ADAC [a:de:la:'t§e:] der; -(s); nur Sg; (Abk filr All-
ernd gemeiner Deutscher Automobil-Club) ein Verein
~cht·ausend Zahladj; (als Zahl) 8000 für Autofahrer in Deutschland, der seinen Mit-
Acht·tau·sen·der der; -s, -; ein Berg, der (mehr als) gliedern Pannenhilfe, Straßenkarten usw anbietet
8000 Meter hoch ist u. ihre Interessen vertritt
Acht.und·s~ziger der; -s, -; gespr; j-d, der in ad ~c·ta [at'akta] nur in etw. ad acta legen geschr
der Zeit um 1968 in der Studentenbewegung aktiv 1. etw. zu den Akten legen ~ ablegen (4) <ein Do-
war od. der ihre Ideen unterstützt hat· kument ad acta legen) 2. e-e bestimmte Angele-
~ch.tung die; -; nur Sg 1. die gute Meinung, die genheit als erledigt ansehen< e-n Fall, ein lästiges
man von j-m hat ~ Hochschätzung <in j-s A. stei- Problem ad acta legen)
gen, fallen; sich allgemeiner A. erfreuen) 2. dieA. Adam (der); -s; nur Sg; (in der Bibel) der erste
(vor j-rn / etw.) das Achten (2), Respektieren von Mensch, der von Gott erschaffen wurde 11 ID
j-m / etw. ~ Respekt .... Missachtung 11 K-: Ach- bei A. u. Eva anfangen (bei e-m Vortrag) sehr lan-
tungs-, -erfolg 11 -K: Selbst- 3. A.! verwendet, ge reden, bevor man zum eigentlichen Thema
um j-n vor e-r Gefahr zu warnen od. um j-n auf kommt, u. damit die Zuhörer langweilen; nach
etw. aufmerksam zu machen: A., Stufe!; A., A., A. Riese gespr hum; wenn man richtig rechnet:
e-e wichtige Durchsage! 11 ID alle A.! gespr; ver- Sieben u. sechs macht nach A. Riese dreizehn
wendet, um Bewunderung auszudrücken 11 zu 1. Adams·ap·fel der; nur Sg; der Teil der Kehle, der
Adamskostüm 54

sich sichtbar bewegt, wenn j-d (bes ein Mann) ade! [a'de:] gespr; verwendet als Abschiedsgruß "'"
spricht od. schluckt auf Wiedersehen, lebet) wohl (j-m ade, Ade sa-
.8dams·kos·tüm das; nur Sg; mst im A. gespr hum; gen)
(als Mann) nackt, ohne Kleidung <im A. herum- .8de-bar der; -s,-e; oft Meister A. bes nordd, hum;
laufen) verwendet als Bezeichnung für den Storch
Adap·ta.ti·on [-'t§io:n] die; -, -en 1. geschr; die Ab- Adel der; -s; nur Sg, Kollekt 1. (in bestimmten Län-
änderung e-s literarischen Werks für ein anderes dern) die Gruppe von Leuten, die (durch ihre Her-
Medium, e-e andere Gattung "'" Adaption: die kunft) e-r sozialen Schicht angehören, die früher
A. e-s Romans für den Film 11 -K: Film-, Theater- besondere Privilegien hatte"'" Aristokratie: A. u.
2. nur Sg, BIOL; die Anpassung von Organen an Geistlichkeit waren die privilegierten Stände im
die jeweiligen Bedingungen der Umwelt 3. nur Mittelalter 2. mst von A. sein aus e-r aristokrati-
Sg; die Anpassung des menschlichen Verhaltens schen Familie stammen
an die gesellschaftlichen Konventionen 11 hierzu ~de.lig Adj; t adlig 11 hierzu Ade·li·ge der / die; -n,
adp.t~ren (hat) Vt -n
Adqp.ter der; -s, -; ein kleines Gerät od. ein Zwi- ~deln; adelte, hat geadelt; [!'!] 1. j-n a. j-n in den Adel
schenstück, das man benutzt, um ein Gerät an e-e (1) aufnehmen, ihm e-n Adelstitel geben 2. etw.
Stromquelle anzuschließen od. um zwei Geräte zu adelt j-n geschr; etw. lässt j-n würdig u. edel er-
verbinden, die sonst nicht kompatibel wären scheinen: Sein großzügiges Verhalten adelt ihn
adä.qu~t Adj; geschr; den Umständen angemes- Adels·prä.di·kat das; ein Teil des Namens von ad-
sen, entsprechend"'" inadäquat< e-e Bezeichnung, ligen Personen: "von" ist das häufigste A.
e-e Bezahlung): e-n Ausdruck a. übersetzen Adels·ti-tel der; ein Bestandteil des (adeligen) Na-
ad.~·ren; addierte, hat addiert; I!'@ (etw. (PI» a.; mens, der auch als Titel gebraucht wird (z. B.
(etw. zu etw.) a. die Summe errechnen"'" zusam- Graf, Herzog) 11 NB: mst erkennbar an der Form
menzählen <-> subtrahieren <Zahlen a.) 11 K-: Ad- "von": Fürst Otto von Bismarck
dier-, -maschine 11 hierzu Ad.di.ti·Qn die; -, -en Ader die; -, -n 1. e-e Art Rohr od. Leitung (Arterie

Adjektive
Deklinationstyp A Deklinationstyp B Deklinationstyp C
Nominativ
m jener junge Mann frischer Wind kein junger Mann
Sg f jene junge Frau frische Luft keine junge Frau
n jenes junge Mädchen frisches Wasser kein junges Mädchen
PI jene jungen Leute (einige) junge Leute keine jungen Leute
Akkusativ
m jenen jungen Mann (für) frischen Wind keinen jungen Mann
Sg f jene junge Frau (für) frische Luft keine junge Frau
n jenes junge Mädchen (für) frisches Wasser kein junges Mädchen
PI jene jungen Leute (einige) junge Leute keine jungen Leute
Dativ
m jenem jungen Mann (mit) frischem Wind keinem jungen Mann
Sg f jener jungen Frau (mit) frischer Luft keiner jungen Frau
n jenem jungen Mädchen (mit) frischem Wasser keinem jungen Mädchen
PI jenen jungen Leuten (einigen) jungen Leuten keinen jungen Leuten
Genitiv
m jenes jungen Mannes (trotz) frischen Windes keines jungen Mannes
Sg f jener jungen Frau (trotz) frischer Luft keiner jungen Frau
n jenes jungen Mädchens (trotz) frischen Wassers keines jungen Mädchens
PI jener jungen Leute (einiger) junger Leute keiner jungen Leute
Adjektive, die nach dem Adjektive, die nach den In- Adjektive, denen ein Posses-
bestimmten Artikel der ste- definitpronomen manch, sivpronomen vorausgeht,
hen (1 Tabelle unter Arti- solch, viel, welch und irgend- werden ebenfalls nach die-
kel), und Adjektive, die auf ein stehen, werden ebenfalls sem Muster flektiert (1 Ta-
derjenige, derselbe, dieser, nach diesem Muster flektiert. bellen unter mein und unter
jeder, mancher und welcher Adjektive, die auf ein paar, Possessivpronomen). Die-
folgen, werden ebenfalls einzelne, etliche, gewisse, lau- ser Typ der Flexion wird
nach diesem Muster flek- ter, mehrere, viele und auf auch als "gemischte Deklina-
tiert. Dieser Typ der Fle- Zahlen ab zwei folgen, wer- tion" bezeichnet.
xion wird auch als "schwache den nach dem Muster einige
Deklination" bezeichnet. gebildet. Dieser Typ der Fle-
xion wird auch als "starke
Deklination" bezeichnet.
55 aerrodynam isch
od. Vene) im Körper von Menschen u. Tieren, in Ad·r~se die; -, -n 1. die Angabe des Namens, der
der das Blut fließt"'" Blutgefäß <e-e A. abbinden) Straße u. des Wohnorts e-r Person z Anschrift
II-K: Puls-2. e-e sichtbare Linie auf e-m Blatt od. <seine A. angeben, aufschreiben, hinterlassen;
dem Flügel von Insekten"'" Rippe 11 -K: Blatt- 3. j-s A. lautet ... ): Auf dem Brief fehlt noch die
e-e Schicht unter der Erde od. in Felsen, in der A. des Absenders 11 K-: Adressen-, -verzeichnis
Mineralien od. Erze liegen od. Wasser fließt: 2. geschr; ein offizieller Brief od. e-e feierliche
Die Bergleute stießen auf e-e ergiebige A. 11 -K: Rede, mit denen man j-n grüßt od. ihm dankt 11
Gold-, Wasser- 4. e-e A. (für etw.) nur Sg, gespr; -K: Dank-, Gruß- 3. INFORM; e-e Nummer od.
die Begabung, das Talent für etw. <e-e dichteri- ein Name, unter denen man Informationen im
sche, künstlerische A. haben);, Er -hat keine A. Speicher e-s Computers ablegt / findet 4. INFORM;
für technische Dinge 5. j-n zur A. lassen gespr e-e Folge von Buchstaben u. Zeichen, die man in
hum; j-m (durch Betrug) viel Geld abnehmen 6. e-n Computer eingeben muss, um j-n über das In-
j-n zur A. lassen hist; (als Arzt) j-m Blut abneh- ternet zu erreichen II-K: E-Mail-Adresse; Web-li
men 11 b>- geädert ID bei j-m an die falsche / verkehrte A. kom-
Ader·lass der; Ader·las·ses, Ader'läs'se 1. hist; das men / geraten; bei j-m an der falschen / ver-
-Abnehmen e-r großen Menge Blut <e-n A. vor- kehrten A. sein gespr; sich mit e-r Bitte, e-m
nehmen, veranlassen) 2. geschr; der große Verlust Wunsch o. Ä. an die falsche Person gewandt ha-
an Menschen durch Tod od. Flucht (mst im Krieg ben; mst an der richtigen A. sein gespr; sich an
od. durch den Zusammenbruch e-s Regimes) die richtige Person od. Stelle gewandt haben,
ad hoc [at'h"k] geschr; spontan, aus der Situation die einem helfen kann: Mit Ihrer Beschwerde sind
heraus <etw. ad hoc entscheiden; e-n Ausdruck ad Sie hier an der richtigen A.
hoc bilden) 11 K-: Ad-hoc-Bildung ad.res~n; adressierte, hat adressiert; [!'B 1. etw.
adi·eu! [a'di0:] veraltend; verwendet als Ab- a. die Adresse des Empfängers auf etw. schreiben
schiedsgruß z auf Wiedersehen, lebet) wohl <e-n Brief, ein Paket, e-e Karte a.) 11 ~: Adres-
~d·jektiv [-f] das; -s, -e; LING; ein Wort, das man sier-, -maschine 2. etw. an j-n a. etw. an j-n schi-
deklinieren u. mst auch steigern kann, das im cken, senden: Der Brief war an mich adressiert 3.
Deutschen entweder beim Verb (präd. od. adv.) etw. an j-n a. j-n zum Empfänger e-r Mitteilung
od. vor dem Substantiv (attr.) steht u. das diesem bestimmen z etw. an j-n richten: Diese Beschwer-
e-e bestimmte Eigenschaft / ein Merkmal zu- de / Dieser Vorwurf war an dich adressiert 11 NB zu
schreibt z Eigenschaftswort: Der Satz "Das kleine 2. u. 3.: mst im Zustandspassiv!
Kind ist krank" enthält die Adjektive "klein" u. ad.r~t, adretter, adrettest-; Adj; hübsch u. sehr ge-
"krank" 11 hierzu qd·jek·ti·visch [-v-] Adj pflegt, aber nicht elegant z proper <ein Mädchen;
Ad·ju·t.;mt der; -en, -en; MIL; ein Offizier, der für a. angezogen sein)
e-n höheren Offizier bestimmte Tätigkeiten Ad·v~nt [-v-] der; -(e)s; nur Sg, REL 1. die Zeit vom
(mst Büroarbeiten) übernimmt 11 NB: der Adju- vierten Sonntag vor Weihnachten bis Weihnach-
tant; den, dem, des Adjutanten ten <im A.) 11 K-: Advents-, -sonntag, -zeit 2. ers-
8d·ler der; -s, -1. der größte Raubvogel in Europa 11 ter / zweiter / dritter / vierter A. der erste /
K-: Adler-, -horst 2 ...der A. (1) als Symbol e-s Kö- zweite / dritte / vierte Sonntag in der Adventszeit
nigs, e-s Landes o. A., der auf Fahnen, Münzen u. <am ersten usw A.) 11 t Information Seite 56
Wappen abgebildet ist: der preußische A. u. der Ad·vents·ka·len·der der; ein Kalender für Kinder
gallische Hahn für die Zeit vom 1. bis zum 24. Dezember mit 24
8d·ler.au·ge das; mst in Adleraugen haben sehr geschlossenen Fenstern, von denen jeden Tag ei-
gut sehen können nes geöffnet w~den darf. Dahinter ist ein Bild,
8d·ler.blick der; nur Sg; ein scharfer, durchdrin- Schokolade o. A.
gender Blick <e-n A. haben) Ad·v~nts.kraz der; ein Kranz aus Tannenzweigen
8d·ler.na.se die; e-e stark gekrümmte Nase"'" Ha- mit vier Kerzen, von
kennase Adventskranz denen man am ersten
~d·Jig Adj; nicht adv; zum Adel (1) gehörend 11 hier- Adventssonntag eine
zu 8d·Ji·ge der / die; -n, -n anzündet, am zwei-
Ad·mi·nis·tra·ti·on [-'t sio:n] die; -, -en; geschr "'" ten zwei usw
Verwaltung 11 hierzu aa.mi.nis.tra.tlv Adj Ad·v~rb [-v-] das; -s,
Ad·mir~1 der; -s, -e / Ad'mi'r?l:le; MIL; ein General Ad·ver·bi·en [-i~n];
in der Marine 11 K-: Admirals-, -stab 11 hierzu Ad- LING; ein Wort, das
mi·ra·Ji·tät die' - -en keine (Flexions)En-
AdQ·nis ler; -, -~e; geschr, oft Sg, hum; verwendet dungen hat u. das
als Bezeichnung für e-n schönen jungen Mann die Bedeutung e-s
adop·t~ren; adoptierte, hat adoptiert; [!'Bj-n a. ein Verbs, e-s Adjektivs
die Schleife
Kind, dessen Vater / Mutter man selbst nicht ist, od. e-s anderen Ad-
als eigenes Kind annehmen 11 hierzu Adop.ti·Qn verbs in e-m Satz
die; -, -en modifiziert, indem es angibt, unter welchen Um-
Adop·tlv·el·tern [-f-] die; die Eltern e-s (von ih- ständen (Zeit, Ort, Art u. Weise, Grund) etw. ge-
nen) adoptierten Kindes schieht "'" Umstandswort: Der Satz "Sie ist angeb-
Adop·tlv.kind [-f-] das; ein Kind, das von j~m ad- lich hier gewesen" enthält die Adverbien "angeb-
optiert wurde lich" u. "hier" 11 K-: Adverbial-, -satz 11 -K: Kau-
Ad·res~t der; -en, -en; j-d, an den e-e Sendung sal-, Lokal-, Modal-, Temporal- 11 hierzu ad·ver-
od. Botschaft gerichtet ist z Empfänger <-> Absen- bi·~1 Adj; ad.verbi·~1 Adj
der <der A. e-s Briefes) 11 NB: der Adressat; den, Ad·vo·kat [-v-] der; -en, -en;@©D,sonstveraltend
dem, des Adressaten 11 hierzu Ad.res~·tin die; -, z Rechtsanwalt 11 NB: der Advokat; den, dem, des
-nen Advokaten 11 hierzu Ad·vok~tin die; -, -nen
Ad·r~sbuch das 1. ein Heft, in das man Adressen Ae·ro·bic [e'ro:brk] (das); -s; nur Sg; e-e Form der
u. Telefonnummern von seinen Freunden u. Be- Gymnastik mit Musik
kannten schreibt 2. ein Buch mit den Adressen ae·rody.n~misch ['e:ro-] Adj; mit e-r Form, die
der Einwohner e-r Stadt od. Gemeinde der Luft wenig Widerstand entgegensetzt< ein Au-
Affäre 56

9f·fen·st9rk Adj; ohne Steigerung, gespr; bes von


Advent Jugendlichen verwendet, um etw. sehr Attraktives
od. Beeindruckendes zu bezeichnen
In Deutschland ist es Brauch, den Advent - I:\f·fen·the·a.ter das; nur Sg, gespr; verwendet.,. um
die Zeit vom vierten Sonntag vor Weihnach- e-e Situation, e-n Vorgang, ein Verhalten o. A. zu
ten bis Weihnachten zu feiern. Man stellt bezeichnen, die als lästig, übertrieben od. lächer-
einen Adventskranz aus Tannenzweigen auf, lich empfunden werden< ein A. machen, veran-
auf dem vier Kerzen stecken. Am ersten stalten)
Adventssonntag wird die erste Kerze ange- I:\f.enz~h der; gespr; e-e sehr hohe Geschwin-
zündet, am zweiten Adventssonntag kommt digkeit <e-n A. draufhaben (= sehr schnell fah-
die zweite dazu, bis dann am letzten ren); mit e-m A. fahren)
~f·ig Adj; gespr pej; eitel u. affektiert::,; geziert< ein
Wochenende vor Weihnachten alle vier Getue)
Kerzen brennen. Af·fi·ni·t.ät die; -, -en 1. e-e A. (zu j-m / etw.); e-e
Für Kinder gibt es Adventskalender, die für A. (zwischen j-m / etw. u. j-m / etw..;. zwischen
jeden Tag vom 1. Dezember bis Weihnach- <Personen / Dingen») geschr; e-e .. Ahnlichkeit
ten ein kleines Fenster haben, hinter dem ein aufgrund formaler od. inhaltlicher Ubereinstim-
Bild oder Schokolade verborgen ist. mungen u. die Anziehung, die darauf beruht
In der Adventszeit werden auch die ty- <e-e beachtliche, erstaunliche, gewisse A. zu
pischen Süßigkeiten für Weihnachten, wie j-m / etw. aufweisen, besitzen, haben): Zwischen
zum Beispiel Stollen, Lebkuchen und Plätz- dem Werk Mozarts u. dem Haydns bestehen zahl-
chen, vorbereitet. reiche Affinitäten 2. CHEM; die Neigung e-r Subs-
tanz, sich mit e-r anderen zu verbinden
af·fir·ma·tlv [-f] Adj; ohne Steigerung, geschr; mit
to, ein Flugzeug) 11 hierzu Ae.rodyn~mik die; ~.-r bestätigenden od. bejahenden Aussage <e-e
nur Sg Außerung)
Af·f.ä·re die; -, -n 1. ein (unangenehmer) Vorfall, e-e Af.fix das;-es, -e; LING; ein (Wortbildungs)Ele-
(peinliche) Angelegenheit< e-e peinliche A.; e-e ment, das (als Präfix, Infix od. Suffix) mit dem
A. aus der Welt schaffen; j-n in e-e A. hineinzie- Wortstamm verbunden wird u. damit ein neues
hen, verwickeln) 11 -K: Bestechungs- 2. e-e Lie- Wort bildet
besbeziehung Verhältnis (3): Er hatte e-e A. mit
I':;j Af·front [a'fr6:] der; -s, -s; ein A. (gegen j-n / etw.)
seiner Nachbarin 11 -K: Liebes- 3. gespr Sache I':;j geschr; e-e schwere Beleidigung od. Verspottung
(1), Angelegenheit: Das Ganze war e-e A. von <etw. als e-n A. empfinden): Sein Benehmen
höchstens zehn Minuten 11 ID sich aus der A. zie- war ein A. gegen den Gastgeber
hen sich geschickt aus e-r unangenehmen Situati- Af·gha·ne [af'ga:n;:l] der; -n, -n 1. ein Bewohner
on befreien von Afghanistan 2. ein Windhund mit langem, sei-
I:\f.fe der; -n, -n 1. ein Säugetier, das dem Menschen digem Fell 11 NB: der Afghane; den, dem, des Af-
ähnlich ist u. gerne (auf Bäume) klettert 11 K-: Af- ghanen 11 zu 1. Af·gha·nin [af'ga:mn] die; -, -nen
fen-, -käfig 2. gespr pej; verwendet als Schimpf- I:\f·ri·ka (das); -s; nur Sg; der drittgrößte Kontinent
wort für j-n: So ein eingebildeter A.!; Du A.! 11 der Erde; t NB unter Anhang (1) 11 K-: Afrika-,
ID mst (Ich d.~nk,) mich laust der A.! gespr; ver- -forscher, -reisende(r) 11 hierzu Af·rik~.ne
wendet, um Uberraschung auszudrücken; dem / der -s -' Af·ri·ka·ne·rin die' - -nen- af·ri·ka-
seinem Affen Zucker geben gespr hum; seinen nisch Adj - "'-
Wünschen nachgeben; mst Du bist wohl vom (wil- Af·ro·ame·ri·ka·ner der -s -' ein Amerikaner
den) Affen gebissen? gespr; du bist wohl ver- -(schwarz)afrikanischer Herku~ft 11 hierzu Af·ro-
rückt?; e-n Affen (sitzen) haben gespr; betrunken ame·ri·ka·ne·rin die; -, -nen
sein; e-n Affen an j-m gefressen haben gespr; j-n .8.f·ro·deut·sche der / die; -n, -n; j-d, der die deut-
übertrieben gern haben 11 NB: der Affe; den, dem, sche Staatsangehörigkeit hat u. (schwarz)afrikani-
des Affen scher od. afroamerikanischer Herkunft ist
Af·fl?kt der; -(e)s, -e; mst in im A. in e-m so wüten- I:\f·ter der; -s, -; der Ausgang des Darms, durch den
den, erregten Zustand, dass man die Kontrolle die Exkremente ausgeschieden werden
über sich verliert <-> vorsätzlich <ein Mord, e-e Tö- AG [a'ge:] die; Abk; t Aktiengesellschaft
tung im A.; im A. handeln): Er hatte seine Frau im Ag~·ve [-v-] die; -, -n; e-e tropische Pflanze mit
A. geschlagen 11 K-: Affekt-, -ausbruch, -handlung spitzen, fleischigen Blättern u. Domen
af·ek.t~r, affektierter, affektiertest-; Adj; pej; so Agl?n·da die; -, Agenden 1. ein Buch, in das man die
unnatürlich u. übertrieben, dass es lächerlich Dinge schreibt, die man erledigen muss 2. e-e Lis-
od. unsympathisch wirkt gekünstelt <-> unge-
I':;j te von Themen, bes bei Verhandlungen, Konferen-
zwungen <ein Benehmen, ein Getue, ein Lachen, zen od. Tagungen
ein Wesen; sich a. benehmen, geben): Sie fiel Agl?nt der; -en, -en 1. j-d, der versucht (für e-e Re-
durch ihre affektierte Art unangenehm aufll hierzu gierung) geheime Informationen zu bekommen
Af.ek·t~rhi die; nur Sg (z. B. über militärische Einrichtungen e-s anderen
I:\f.fen- im Subst, begrenzt produktiv, gespr; sehr Landes) Spion <e-n Agenten entlarven, enttar-
I':;j

groß, sehr stark; e-e Affengeschwindigkeit, e-e nen) 11 K-: Agenten-, -film, -ring, -tätigkeit, -thril-
Affenhitze, e-e Affenkälte, ein Affentempo ler, -zentrale II-K: Geheim-2. j-d, dessen Beruf es
~f·enar.tig Adj; gespr 1. wie ein Affe< ein Beneh- ist, Künstlern Engagements zu vermitteln 3.
men) 2. nur attr, nicht adv; sehr groß <e-e Ge- WIRTSCH veraltend; j-d, der im Auftrag e-r Firma
schwindigkeit, ein Tempo) 3. a. schnell sehr Geschäfte vermittelt od. abschließt Vertreter 11I':;j

schnell -K: Versicherungs- 11 NB: der Agent; den, dem,


~f.en·gml Adj; ohne Steigerung, gespr
I':;j affen- des Agenten 11 hierzu Agl?n·tin die; -, -nen
stark Agen·t!!r die; -, -en 1. e-e Geschäftsstelle e-s Unter-
~f.en·lib die; nur Sg, gespr, mst pej; e-e über- nehmens Vertretung (5) II-K: Immobilien-, Ver-
I':;j

triebene Liebe, bei der j-d die Fehler des anderen sicherungs- 2. Kurzw t Nachrichtenagentur 11
nicht beachtet: Sie hing mit e-r A. an ihrem Kind K-: Agentur-, -bericht, -meldung 3. Kurzw t Wer-
57 ahnen
beagentur4. A. für Arbeit@e-e staatliche Behör- u. Förderung der Landwirtschaft zum Ziel hat
de, deren Aufgabe es ist, Arbeitsplätze zu vermit- Ag.r~·podukt das; ein landwirtschaftliches Pro-
teln u. ~ich um Leute zu kümmern, die e-n Beruf dukt
haben wollen ode arbeitslos sind Ag·r~e.fom die; e-e Reform der Landwirt-
Ag·re~tdas; -(e)s, -e; ELEK; e-e Maschine ode ein schaft
Gerät, das aus mehreren (zusammenwirkenden) Ag.r~·sta der; ein Staat, in dem hauptsächlich
Einzelteilen besteht 11 -K: Strom- Landwirtschaft (u. nur wenig Industrie) betrieben
Ag·re.~tzusand der; mst Sg, PHYS; die Form, wird
in der e-e Substanz auftritt <im festen, flüssigen, Ag·ree·ment [;:l'gri:m;:lnt] das; -s, -s; POL 1. die Zu-
gasförmigen A. sein): Wasser wird durch Erhitzen stimmung e-r Regierung zur Entsendung e-s aus-
vom flüssigen in den gasförmigen A. gebracht ländischen diplomatischen Vertreters in ihr Land
Ag·gres·si·on [-'siom] die; -, -en 1. PSYCH; ein Ver- 2. e-e formlose Vereinbarung bes im diplomati-
halten von Tieren U. Menschen, mit dem sie Macht schen Verkehr
ausüben ode versuchen, Macht zu gewinnen, bes Ag·ro.nQm der; -en, -en; ein Landwirt mit akade-
indem sie kämpfen ode Personen ode Dingen Scha- mischer Ausbildung 11 NB: der Agronom; den,
den zufügen <zu Aggressionen neigen) 11 K-: Ag- dem, des Agronomen
gressions-, -hemmung, -lust, -stau, -trieb, -über- Ag·ronm~ die; -; nur Sg; die Wissenschaft, die
schuss; aggressions-, -fördernd, -hemmend 2. sich mit dem Ackerbau beschäftigt 11 hierzu ag·ro-
Aggressionen (gegen j-n / etw.) ein Gefühl der nQ·misch Adj
Wut ode Ablehnung «angestaute) Aggressionen ~h! Interjefstion 1. verwendet, um Erstaunen, (ange-
abbauen; (an j-m / etw.) seine Aggressionen abre- nehme) Uberraschung, Bewunderung auszudrü-
agieren; Aggressionen bekommen, haben) 3. e-e cken: Ah, du bist es!; Ah, das war mir neu!; Ah,
A. (gegen etw.) ein militärischer Angriff e-s Lan- wie interessant 2. verwendet, um Wohlbehagen
des 11 K-: Aggressions-, -krieg ode Erleichterung auszudrücken: Ah, wie herrlich
ag·gres·slv [-f] Adj 1. mit der Neigung zu Aggres- kühl es im Schatten ist!; Ah, tut das gut! 3. verwen-
sionen (2,3) ~ streitsüchtig <-> friedfertig <ein det, um auszudrücken, dass man etw. verstanden
Mensch; ein Verhalten; a. reagieren; sich a. (ge- hat: Ah,jetzt weiß ich, warum es vorher nicht funk-
genüber j-m) verhalten) 2. mit dem Ziel e-r Ag- tionierte!
gression (1): e-e aggressive Politik betreiben 3. ~ iih Interjektion; verwendet, um beim Reden e-e
rücksichtslos <-> defensiv (2) <e-e Fahrweise; a. kleine Pause zu füllen, wenn man nicht (mehr)
fahren) 4. energisch U. gezielt: e-e aggressive po- weiß, was man ursprünglich sagen wollte: Äh,
litische Werbung 5. SPORT; mit dem (ständigen) wo war ich stehen geblieben?
Willen anzugreifen <ein Spieler, e-e Spielweise; aha! [a'ha(:)] Interjektion 1. verwendet, um auszu-
a. spielen) 11 hierzu Ag.gres·si·vi·tjit die; nur Sg drücken, dass man etw. plötzlich verstanden hat:
Ag·r~so der; -s, Ag·gres·sQ·ren; ein Land, das Aha, jetzt ist mir alles klar! 2. verwendet, wenn
..ein anderes angreift .. man zufrieden feststellt, dass soeben etw. gesche-
Agl·de die; nur in unter j-s A. (stehen) geschr; un- hen ist, was man schon vorausgesehen hat ~ na bit-
ter j-s Leitung, Schutz (sein) te!: Aha, das musste ja so kommen!
ag~·ren; agierte, hat agiert; [TI] 1. irgendwie a. Ah~-Ef.kt der; mst Sg; die Reaktion, die eintritt,
geschr; irgendwie (mst überlegt) handeln <behut- wenn man über etw. sehr erstaunt ist ode etw.
sam, selbstständig, vorsichtig a.) 2. gegen j-n a. plötzlich verstanden hat: Der A. war umso größer,
geschr; (heimlich) versuchen, j-n bewusst zu schä- als ich mich dann im Spiegel sah
digen: Viele seiner Kollegen agierten hinter seinem Ah~-Er.lbnis das; mst Sg; das plötzliche Verste-
Rücken gegen ihn 3. THEA veraltend; als Schau- hen eines Sachverhaltes: Als sie das erste Mal ge-
spieler auftreten <auf der Bühne a.) meinsam Urlaub machten, war es für beide ein
agil Adj; geschr 1. geistig U. körperlich in e-r sehr richtiges A.
guten Verfassung: Trotz seines hohen Alters war Ahn der; -s / -en, -en; mst PI; j-d, der in früheren
er immer noch sehr a. 2. aktiv U. beweglich< ein Zeiten gelebt hat U. von dem man abstammt ~
Fußballspieler) 11 hierzu Agi·li·tjit die; -; nur Sg Vorfahr: Unsere Ahnen stammen aus Italien 11
Agi·ta.ti.on [-'tJiom] die; -, -en; mst Sg 1. geschr K-: Ahnen-, -bild, -forschung, -galerie, -kult;
pej; die demagogische Aktivität e-r Person ode po- Ahn-, -frau, -herr 11 NB: der Ahn; den, dem
litischen Gruppe mit dem Ziel, die Bevölkerung Ahn / Ahnen; des Ahns / Ahnen 11 hierzu Ah.nin
zu beeinflussen U. politische Veränderungen her- die; -, -nen
beizuführen ~ Hetze <A. (gegen j-n / etw.) betrei- ~hn·de; ahndete, hat geahndet; [TIJ etw. (mit etw.)
ben) 11 -K: Wahl- 2. A. (für etw.) hist (DDR); die a. geschr; (mst von e-r Institution) etw. (streng) be-
Propaganda für bestimmte politische Ziele 11 K-: strafen< ein Unrecht, ein Verbrechen, ein Verge-
Agitations-, -arbeit hen (mit e-r Strafe) a.): e-n Mord mit e-r Freiheits-
agi·t~.ren; agitierte, hat agitiert; [TI] 1. (für, gegen strafe a.; Das Foul des Verteidigers wurde mit e-m
j-n / etw.) a. geschr pej; Agitation (1) betreiben Platzverweis geahndet 11 hierzu Ahn·dung die; nur
2. (für, gegen j-n / etw.) a. hist (DDR); Agitation Sg
(2) betreiben 11 hierzu Agi.t~or der; -s, -en; agi- iih·neln; ähnelte, hat geähnelt; [TI]j-d / etw. ähnelt
ta·tQ.risch Adj j-m / etw. (in etw. (Dat» mst zwei Personen /
Ago·n~ die; -, -n [-'ni:;:ln]; MED; das Stadium, das Dinge sind ähnlich ode sehen ähnlich aus (in Be-
unmittelbar vor dem Tod kommt ~ Todeskampf zug auf etw.): Ein Wolkenkratzer ähnelt dem ande-
<in A. liegen, verfallen) ren; Sie ähnelt ihrer Mutter; Seine Gedichte ähneln
Ag·r~.eslchaft die; e-e Gesellschaftl (1), sich alle (in ihrer Thematik); Seine beiden Ge-
die (hauptsächlich) von der Landwirtschaft lebt schwister ähneln einander sehr
ag.r~isch Adj; mst attr, geschr ~ landwirtschaft- ~h·ne; ahnte, hat geahnt; [TIJ 1. etw. a. von e-m (zu-
lich: agrarische Erzeugnisse, Produkte künftigen) Geschehen e-e vage Vorstellung ode
Ag.r~·land das ~ Agrarstaat Vermutung haben ~ vermuten (1) <ein Geheimnis,
Ag.r~·makt der; ein Markt (3) für landwirtschaft- die Wahrheit a.; etw. dunkel (= vage) a.): Ich
liche Produkte konnte doch nicht a., dass ihn das so kränken wür-
Ag·r~po.litk die; e-e Politik, die die Gestaltung de 2. etw. a. das Gefühl haben, dass etw. Unange-
Ahnentafel 58

nehmes passieren wird <ein Unglück, ein Unheil Ähre Blüten übereinander
a.; nichts Gutes, Böses a.) 11 ID mst (Ach,) du an e-m Stiel wachsen
ahnst es nicht! gespr; verwendet als Ausruf der Aids [eIdz] (das); -; nur
unangenehmen Uberraschllng Sg; (Abk für Acquired
8h·nen·ta·fel die; geschr; e-e Ubersicht, die zeigt, Immune Deficiency
wie j-s Ahnen miteinander verwandt sind Syndrome) e-e über-
~hn·lic1 Adj 1. ä. (wie jod / etw.) in charakteristi- tragbare Krankheit,
schen Merkmalen übereinstimmend +-+ anders (als die die Abwehrkräfte
j-d / etw.): Ich hatte e-n ähnlichen Gedanken wie des Körpers so
du; Mandarinen schmecken so ä. wie Orangen schwächt, dass man
2. j-m / etw. ä. sein / sehen mit j-m / etw. in Be- viele Krankheiten be-
zug auf charakteristische äußere Merkmale über- kommt u. mst an e-r
einstimmen (j-m / etw. täuschend, verblüffend, von ihnen stirbt 11 K-:
zum Verwechseln ä. sein / sehen): Sie ist / sieht ih- Aids-, -infektion, -infi-
rer Mutter sehr ä.; Seine beiden Geschwister sehen zierte(r) , -kampagne,
sich / einander sehr ä. 3. oder so ä. gespr; verwen- -kranke(r), -patien-
det, um auszudrücken, dass man etw., mst e-n Na- t(in), -test, -tote(r);
men, nicht (mehr) g~p.au weiß: Er heißt/vaumann aids-, -infiziert, -krank
oder so ä. 4. und Ahnliches / oder Ahnliches Air·bag ['E:~bk] der; s, -s; AUT; e-e Art großes Kis-
verwendet nach e-rAufzä.J;tlungyon Dingen ver- sen vorne im Auto, das sich bei e-m Unfall sehr
gleichbarer ~t; Abk u. A./o. A.: lJücher, Zeit- schnell mit Luft füllt, sodass man nicht nach vorne
schriften und Ahnliches 11 zu 1. u. 2. Ahn·lich.keit fallen kann
die Air·bus ['E:~bus] der; ein Flugzeug aus e-r Reihe
~hn.lic2 Präp; mit Dat; j-m / etw. ä.; ä. j-m / etw. modernster, unterschiedlich großer Flugzeugty-
gescllr; ungefähr so wie j-d / etw., in der Art von pen, die alle in Europa entwickelt wurden u. sehr
j-m / etw: er betrat das Lokal ä. einem Westernhel- viele Passagiere transportieren können
den Air-Con·di·tio·ning, Air·con·di·tio·ning
-ähn·lich im Adj, ohne Steigerung, begrenzt pro- ['E:~kmdIJ] das; -s, -s I'::< Klimaanlage
duktiv; in vielem so wie das im erstenWortteil Ge- ais, Ais ['aas] das; -, -; MUS; der Halbton über dem
nannte od. vergleichbar damit; gottähnlich <ein a 11 K-: ais-Moll
Mensch), menschenähnlich <ein Affe), park- Aka·dem~ die; -, -n [-'milan] 1. e-e Vereinigung
ähnlich <ein Garten), totenähnlich <ein Schlaf, von Gelehrten, die die Kunst, Literatur u. Wissen-
e-e Starre), wasserähnlich <e-e Substanz) schaften fördert: die A. der Künste / Wissen-
.@hn.lich·se·hen; sieht ähnlich, sah ähnlich, hat schaften 11 K-: Akademie-, -mitgliedll-K: Dichter-,
ähnlichgesehen ; [TI! mst in Das sieht dir / ihm / Sprach- 2. e-e Fachhochschule od. Kunstschule 11
ihr ähnlich! gespr; das ist typisch für dich / -K: Fach-, Kunst-, Musik-3. hist (DDR); e-e Ein-
ihn / sie 11 NB: aber: Es ist meist so, dass Kinder richtung für die Weiterbildung von Erwachsenen
ihren Eltern ähnlich sehen (= getrennt geschrie- 4. das Gebäude, in dem sich e-e A. (1,2) befindet
ben) Aka·d~.mier der; -s, -; j-d, der ein Studium an e-r
Ah·nung die; -, -en 1. ein vages Gefühl von e-m be- Universität (od. Hochschule) abgeschlossen hat 11
vorstehenden (unangenehmen) Ereignis I'::< Vorge- K-: Akademiker-, -arbeitslosigkeit, -schwemme
fühl, Vermutung <e-e böse, dunkle, düstere A.; e-e 11 hierzu Aka·d~miern die; -, -nen
A. befällt, überkommt j-n): Meine Ahnungen ha- ak·d~misch Adj 1. nur attr od adv; an e-r Univer-
ben nicht getrogen (= waren richtig) 2. (von etw.) sität od. Hochschule (erworben) <e-e Bildung, e-e
e-e A. haben etw. wissen (weil man es mitgeteilt Laufbahn, ein Grad, ein Titel) 2. pej; wenig ver-
bekam od. selbst erlebt hat) od. sich etw. vorstel- ständlich, zu theoretisch <e-e Auf~sng, e-e
len können <von etw. nicht die entfernteste, ge- Ausdrucksweise, ein Stil): Seine Außerungen
ringste, leiseste, mindeste A. haben): Hast du zur Kunst sind mir zu a.
e-e A., wie er heißt?; Ich hatte doch keine A., dass Ak~·zie H.Eiia] die; -, -n; ein Baum od. Strauch, der
er längst tot war; Habt ihr e-e A., wie der Unfall in warmen Ländern wächst u. schmale, lange Blät-
passiert ist? 11 NB: mst in verneinter od. fragender ter u. kleine, runde, gelbe Blüten hat
Form 3. (von etw.) e-e A. haben in e-m bestimm- Ak·kla·ma·ti·on [-'Uio:n] die; -, -en; bes CE;) geschr
ten Bereich Kenntnisse haben, die man durch Ler- 1. I'::< Zustimmung 2. j-n durch A. wählen j-n wäh-
nen erworben hat I'::< sich (in etw.) auskennen <von len, indem man seinen Namen ruft
etw. nicht die geringste, leiseste A. haben): Er hat ak·limts~ren, sich; akklimatisierte sich, hat
von Technik absolut keine A.II ID Hast 'du e-eA.! sich akklimatisiert; [ff] sich (irgendwo) a. sich an
gespr; da täuschst du dich aber!; Keine A.! gespr; e-e neue Umgebung, an neue (klimatische) Ver-
verwendet als Antwort, um auszudrücken, dass hältnisse gewöhnen: Hast du dich im nellen Job
man etw. nicht weiß 11 zu 1. ~h·nugslo Adj; schon akklimatisiert?; Sie konnte sich in der Groß-
Ah·nungs·lo·sig.keit die; nur Sg; ~h·nugs­ stadt leicht, schnell, nur schwer (= mit Mühe) a. 11
voll Adj hierzu Ak.li·ma-ts~rung die; nur Sg
ahoi! Interjektion; mst in Boot, Schiffa.!NAuT; ver- Ak.kQrd 1 der; -(e)s, -e; MUS; das gleichzeitige Er-
wendet als Ruf von Seeleuten, um andere Schiffe klingen von drei od. mehr Tönen verschiedener
zu grüßen od. zu warnen Höhe <ein voller, dissonanter A.; e-n A. (auf
Ahorn der; -(e)s, -e; mst Sg 1. ein Laubbaum, der bes dem Klavier, auf der Gitarre) spielen, anschlagen)
in kühlen, nördlichen Ländern wächst 11 K-: 11 -K: Dur-, Moll-
Ahorn-, -blatt, -sirup 2. nur Sg; das Holz des Ak·kQrd 2 der; -s; nur Sg; e-e Bezahlung nach der
.. Ahorns (1) Menge der geleisteten Arbeit, nicht nach der Zeit
Ah·re die; -, -n 1. der oberste Teil e-s Getreide- <im A. arbeiten) 11 K-: Akkord-, -arbeit, -lohn
halms, an dem sich die Körner befinden 11 K-: Äh- Ak.kQr·de.on das; -s, -s; ein tragbares Musikinst-
ren-, -feld, -kranz, -lese II-K: Getreide-2. BOT; die rument mit Tasten u. Knöpfen, bei dem die Töne
Form der Blüte bestimmter Pflanzen, wie z. B. bei durch Ziehen u. Drücken des mittleren Teils er-
Getreidearten u. vielen Gräsern, bei der mehrere zeugt werden u. das bes für Volksmusik verwendet
59 Aktionismus
Akkordeon f:\kt 2der; -(e)s, -e; Kunst; ein Bild od. e-e Statue, die
e-n nackten Menschen darstellen< ein männlicher,
weiblicher, liegender, sitzender Akt; e-n Akt ma-
len, zeichnen) 11 K-: Akt-, -foto, -malerei, -modell,
-zeichnung
die Taste -"":'-kc=:::::.\ f:\kt 3 der; -(e)s, -en; südd CE) "'" Akte
f:\k·te die; -, -n; mst PI; e-e (geordnete Sammlung
von) Unterlagen zu e-m (gerichtlichen, administ-
rativen) Fall od. Thema< e-e A. anlegen, bearbei-
ten, einsehen; (un)erledigte, geheime, vertrauli-
che Akten; ein Stoß Akten; Akten ablegen; in
den Akten blättern): Der Vorfall kommt in die
Akten (= wird als Notiz in den Akten registriert)
11 K-: Akten-, -notiz, -ordner, -schrank, -vermerk,
-zeichen 11 -K: Gerichts-, Polizei-, Prozess-li ID
etw. zu den Akten legen etw. als abgeschlossen
od. erledigt ansehen; über etw. (Akk) die Akten
wird"'" Ziehharmonika 11 K-: Akkordeon-, -spieler schließen etw. für abgeschlossen erklären
ak·redit~.n; akkreditierte, hat akkreditiert; [TI) f:\k·ten·kof·fer der; ein (mst schmaler, eleganter)
j-n a. POL; j-n als offiziellen Vertreter seines Staa- Koffer, in dem man Unterlagen für Sitzungen, Ge-
tes bzw. seiner Regierung anerkennen< e-n Bot- schäfte usw transportiert
schafter, e-n Diplomaten, e-n Gesandten, e-n ~k·tenudig Adj; mst in j-d / etw. ist / wird a.
Journalisten a.) 11 hierzu Ak·redi.t~ung die; j-d / etw. wird in offiziellen Akten, Schriften ge-
nur Sg nannt u. ist also bekannt
~k·u der; -s, -s; Kurzw t Akkumulator f:\k.ten·map·pe di~. 1. "'" Aktentasche 2. ein Ord-
Ak·ku·mu·la·tor der -s Ak·ku·mu·la·to·ren- ELEK' ner, e-e Hülle o. A. aus ziemlich starkem Papier,
ein Gerät, mit dem'~n Strom speichert <~-n A: in denen Akten aufbewahrt werden
aufladen) ~k·tena.sch die; e-e Tasc~ mit Griff, in der
ak·umI~.ren;lit, hat akkumuliert; man Dokumente, Bücher o. A. bei sich trägt
[TI) 1. etw. a. geschr "'" anhäufen, speichern: Radio- -ak·ter der; -s, -; im Subst, wenig produktiv; ein The-
aktive Strahlen werden im Körper von Menschen aterstück mit der genannten Zahl von Akten! (3):
u. Tieren akkumuliert; [ff] 2. etw. akkumuliert sich Einakter, Zweiakter, Dreiakter, Fünfakter
geschr; etw. wird immer mehr "'" etw. häuft sich: Ak·teur [ak't0:13] der; -s, -e 1. geschr; j-d, der aktiv
Bei dem Forschungsprojekt akkumulierten sich an e-m Geschehen teilnimmt: Die eigentlichen
die Schwierigkeiten 11 hierzu Ak.ku·mu·la·ti·Qn Akteure in dem Spionagefall wurden nie gefasst
die; -, -en 2. "'" Schauspieler 3. SPORT"'" Spieler, Wettkämp-
ak·u.r~t\ akkurater, akkuratest-; Adj 1. äußerst fer: der beste A. auf dem Platz 11 hierzu Ak·teu·rm
sorgfältig, ordentlich <ein Mensch, e-e Hand- [ak'tmrm] die; -, -nen
schrift; a. gekleidet sein) 2. mst adv; mit großer Ak·tie ['akt.§ig] die; -, -n; WIRTSCH; e-e Art Urkun-
Genauigkeit, mit hoher Präzision <a. arbeiten) de über e-n bestimmten Anteil am Kapital u. am
ak·ur~t2 Adv; südd CE) "'" gen au (1), gerade! (4): Gewinn e-r Aktiengesellschaft< die Aktien stei-
Es ist a. drei Uhr; A. das habe ich gesagt! gen, fallen; sein Geld, Vermögen in Aktien anle-
~k·usativ [-f] der; -s, -e; UNG; der Kasus, in dem gen): Aktien abstoßen, bevor sie fallen; Die Firma
bes das Objekt e-s transitiven Verbs steht"'" Wen- gibt neue Aktien aus 11 K-: Aktien-, -geschäft, -in-
fall, vierter Fall< etw. steht im A.): Die Präposition haber, -kapital, -kauf, -kurs, -markt 11 ID j-s Akti-
"für" verlangt den A.; In dem Satz "Ich habe sie en steigen gespr; j-s Aussichten auf Erfolg wer-
gefragt" steht "sie" im A.II K-: Akkusativ-, -objekt den besser; Wie stehen die Aktien? gespr hum;
~k.ne die; -; nur Sg; e-e Erkrankung der Haut in wie gehts?
Form von eitrigen Pickeln bes im Gesicht, die f:\k·ti·en·ge.sell·schaft die; WIRTSCH; ein Unter-
mst bei Jugendlichen vorkommt nehmen, das Aktien ausgibt, mit denen sich mst
Ak·rib~ die; -; nur Sg, geschr; sehr große Genau- viele Menschen an dem Unternehmen finanziell
igkeit u. Sorgfalt: mit wissenschaftlicher A. arbei- beteiligen. Anteile e-r A. kann man an der Börse
ten 11 hierzu ak.ri·bisch Adj kaufen u. verkaufen; Abk AG
Ak·rob~t der; -en, -en; j-d, der bes in e-m Zirkus Ak·ti·on [-'t.§io:n] die; -, -en 1. e-e (gemeinschaft-
sehr schwierige Körperbewegungen u. Balan- lich) geplante Handlung, mit der ein bestimmtes
ceakte macht, wie z. B. hoch über dem Boden Ziel erreicht werden soll <e-e militärische, politi-
auf e-m Seil gehen 11 NB: der Akrobat; den, sche A. einleiten, starten, durchführen): zu e-r A.
dem, des Akrobaten 11 hierzu Ak·rob~tin die; für den Frieden aufrufen; die A. "Brot für die
-, -nen .. Welt" 11 K-: Aktions-, -gemeinschaft, -programm,
Ak·rob~ti die; -; nur Sg 1. Kollekt; die Ubungen -woche 11 -K: Befreiungs-, Rettungs-, Spenden-
e-s Akrobaten 2. (körperliche) Geschicklichkeit 11 2. nur PI, geschr "'" Tätigkeiten: Seine Aktionen
-K: Gedanken-li hierzu ak·rob~tisch Adj wurden immer weniger, beschränkten sich auf
f:\kt 1 der; -(e)s, -e 1. geschr "'" Handlung, Tat <ein das Nötigste 3. SPORT; e-e einzelne Handlung
rechtswidriger Akt; ein Akt der Empörung, Ver- od. Leistung e-s Sportlers: Ece tolle A. des Ham-
zweiflung) 11 -K: Gnaden-, Rache-, Terror- 2. "'" burger Torwarts! 11 -K: Einzel- 11 ID (voll) in A.
Zeremonie< ein denkwürdiger, feierlicher, festli- sein; sich in (voller) A. befinden gerade (intensiv)
cher Akt): der Akt der Trauung 11 -K: Fest- 3. mit etw. beschäftigt sein; in A. treten aktiv, wirk-
ein größerer Abschnitt e-s Theaterstücks, der sam werden
mst aus mehreren Szenen besteht "'" Aufzug 2 Ak·ti·o.n.är der; -s, -e; WIRTSCH; j-d, der Aktien be-
(1): Ein klassisches Drama besteht aus fünf Akten sitzt 11 hierzu Ak·ti·o.n.ä.rin die; -, -nen
11 -K: Schluss- 4. e-e einzelne Vorführung beim Ak·ti·o.njs·mus der; -; nur Sg 1. der Versuch, bes
Zirkus: ein akrobatischer Akt 11 -K: Balance-, das Bewusstsein u. die Einstellung der Menschen
Dressur- durch gezielte (oft provozierende) Aktionen zu
Aktiornsradius 60

verändern 2. mst pej; der übertriebene Drang, etw. ak.tu·E?1I Adj 1. gegenwärtig vorhanden u. mst wich-
zu tun <blinder, purer A.) 11 hierzu Ak·ti.o.njst tig u.lod. interessant <ein Ereignis, ein Problem,
der -en -en- Ak·ti·o·nis·tin die· - -nen ein Thema, ein Theaterstück): Was gibt es Aktu-
Ak.ti.Qns.ra.cU.us der f. geschr; l-s 'Wirkungs- od. elles (= welche Neuigkeiten gibt es)? 2. ~ modisch,
Einflussbereich 2. die Entfernung, die z. B. ein zeitgemäß <ein Trend): Krawatten sind wieder a.
Flugzeug zurücklegen kann, ohne neu tanken zu geworden 11 hierzu Ak·tu·a·Jj·tj!t die; -; nur Sg
müssen Aku.punk·t.!,!r die; -, -en; ein Verfahren, bei dem
ak·tiv [-f] Adj 1. so, dass man immer bereit ist, etw. versucht wird, j-n durch Einstiche mit feinen (Me-
zu tun u. sich zu engagieren, u. dies auch tut ~ tätig tall)Nadeln in bestimmte Stellen der Haut von
<gesellschaftlich, politisch, sexuell a. sein; a. an Schmerzen zu befreien od. von seiner Krankheit
etw. mitarbeiten; sich a. an etw. beteiligen; etw. zu heilen 11 hierzu aku.punk.tm..ren (hat) Vt
a. unterstützen) 2. a. sein mit Engagement, Inte- AklJs·tik die; -; nur Sg 1. PHYS; die Lehre vom
resse u. Tatkraft etw. tun od. ausführen ..... passiv Schall 2. die Wirkung von Schall u. Klang bei Re-
sein 3. voller Energie u. Unternehmungslust +--> in- de u. Musik in e-m geschlossenen Raum: Der Saal
aktiv <ein aktives Leben führen): Trotz seiner 70 hat e-e gute A. 11 hierzu aklJs·tisch Adj
Jahre ist er noch sehr a. 4. oh.':le Steigerung; als ak.!,!t, akuter, akutest-; Adj 1. im Augenblick sehr
Mitglied e-s Sportvereins an Ubungen u. Wett- dringend ~ vordringlich <e-e Frage, ein Problem;
kämpfen teilnehmen <ein Mitglied, ein Sportler): etw. ist / wird a.): Die Umweltverschmutzung stellt
sportlich a.; ein aktiver Tennisspieler 5. irgendwo e-e akute Bedrohung für uns dar 2. MED; <e-e Er-
a. sein ohne Steigerung; sich als Mitglied e-r krankung) so, dass sie plötzlich ausgebrochen ist
Gruppe für deren Ziele engagieren: in der Frauen- u. schnell u. heftig verläuft ..... chronisch
bewegung a.. sein 6. so, dass es e-e besondere Wir- AKW [aka've:] das; -es), -s; gespr, Kurzw; t Atom-
kung auf etw. ausübt <biologisch, hygienisch a.): kraftwerk
Das Mittel wirkt a. auf Herz u. Kreislauf7. mst attr, Ak·z~nt der; -(e)s, -e 1. nur Sg; die typische Art, die
CHEM; besonders reaktionsfähig <Sauerstoff, Was- Laute e-r Sprache auszusprechen, die mst zeigt,
serstoff) 11 K-: Aktiv-, -kohle 8. ['akti:f] ohne Stei- aus welchem Land od. Gebiet j-d stammt ~ Ton-
gerung, LING; im Aktiv! (stehend) <ein Verb) ~ fall <mit hartem, starkem, ausländischem A. spre-
aktivisch 11 zu 1., 2., 3., 5., 6. u. 7. Ak·ti.vi·tj!t chen): Sein polnischer A. ist leicht zu erkennen 2.
[-v-] die· - -en- zu 4 Ak·ti·ve der / die· -n -n der Schwerpunkt, der auf etw. gelegt wird ~ Nach-
-ak·tiv [-t] im Adj nach Subst, wenig produktiv; so, druck: auf e-e Aussage besonderen A. legen 3.
dass das im ersten Wortteil Genannte verstärkt od. LING; das Hervorheben e-s Vokals od. e-r Silbe (in-
aktiviert wird; atmungsaktiv, oberflächenaktiv nerhalb e-s Wortes od. e-s Satzes), indem man sie
<ein Stoff), stoffwechselaktiv <Nahrung) (besonders) betont u.lod. die Tonhöhe ändert ~
~k.tiv1 [-f] das; -s; nur Sg, LING; die Form, in der Betonung: Im Wort "Moral" liegt der A. auf der
das Verb steht, wenn das Subjekt des Verbs auch letzten Silbe 11 -K: Satz-, Wort- 4. LING; ein ge-
die Handlung ausführt ..... Passiv: In dem Satz "Er schriebenes Zeichen, das die betonte Silbe mar-
trinkt Bier" steht das Verb im A. 11 K-: Aktiv-, kiert (wie z. B. im Spanischen) od. die Vokalquali-
-konstruktion, -satz 11 hierzu ak·ti·visch [-v-] Adj tät angibt (wie z. B. im Französischen) 11 ID (neue)
Ak.tiv 2 [-f] das; -s, -e / -s; hist (DDR); e-e Arbeits- Akzente setzen Anregungen (mst für etw. Neues)
gruppe, deren Mitglieder zusammen eigene ge- geben 11 zu 1. ak·z~ntfrei Adj
sellschaftliche od. politische Aufgaben erfüllen ak·zen·tu·ie·ren [-tu'i:r;m]; akzentuierte, hat ak-
mussten 11 -K: Eltern-, Ernte-, Gewerkschafts-, zentuiert; geschr; lDm 1. (etw.) a. etw. bes deutlich
Neuerer-, Partei-; FDJ-Aktiv aussprechen od. betonen: (die Wörter) genau a.; [D]
Ak·ti·va [-v-] die; PI, WIRTSCH; das Vermögen (z. B. 2. etw. akzentuiert etw. etw. betont etw., hebt etw.
an Geld od. Wertpapieren), das e-e Firma hat +--> hervor: Der dunkle Hintergrund akzentuiert die
Passiva hellen Farben im Vordergrund des Bildes 11 hierzu
Ak.tiv·bür·ger der; @) ein Bürger mit aktivem Ak·zen·tu.m.·rung die
Wahlrecht 11 hierzu Ak·tiv·bür·ge·rin die; -, -nen ak·zept~bl, akzeptabler, akzeptabelst-; Adj; <ein
ak.ti·v~ren [-v-]; aktivierte, hat aktiviert; [D] 1. j-n Angebot, ein Preis; e-e Leistung) so, dass man sie
(zu etw.) a. j-n dazu veranlassen, etw. zu tun, sich akzeptieren od. mit ihnen zufrieden sein kann ~
für etw. zu engagieren: die Jugend zu politischer annehmbar, brauchbar ..... inakzeptabel 11 NB: ak-
Mitarbeit a. 2. etw. a. bes MED; die Tätigkeit zeptabel -+ ein akzeptabler Vorschlag 11 hierzu Ak-
von etw. anregen: Das Medikament aktiviert den zep.ta.bi·li·tj!t die; -; nur Sg
Kreislauf 3. etw. a; CHEM; etw. aktiv (7) machen Ak·zept~n die; nur Sg; die Bereitschaft, etw.
11 hierzu Ak.ti·vm.·rung die; nur Sg Neues zu akzeptieren
Ak.ti.vjs.mus [-v-] der; -; nur Sg; ein Handeln, das ak·zep.tm..ren; akzeptierte, hat akzeptiert; [D] 1.
ganz gen au an e-m Ziel orientiert ist, u. das enga- etw. a. mit etw. einverstanden sein ~ annehmen
gierte Eintreten für dieses Ziel (2) ..... ablehnen <ein Angebot, e-n Vorschlag,
Ak.ti·vjst [-v-] der; -en, -en 1. j-d, der entschieden e-e Bedingung a.) 2. etw. a. etw. als gegeben hin-
u. durch persönliches Handeln für e-e Sache ein- nehmen (weil man es nicht ändern kann) ~ sich
tritt (bes in der Politik) 2. hist (DDR); j-d, der für mit etw. abfinden +--> sich gegen etw. auflehnen
große Leistungen vom Staat z. B. mit dem Titel <sein Schicksal, seine Krankheit a.): Du musst
"A. der sozialistischen Arbeit" ausgezeichnet a., dass man daran nichts ändern kann 3. etw. a.
worden ist 11 K-: Aktivisten-, -ehrung, -kommissi- etw. gelten lassen (j-s Entschuldigungen, Gründe
on 11 NB: der Aktivist; den, dem, des Aktivisten 11 (für etw.) a.) 4. j-n (als etw.) a. mit j-m (in e-r
hierzu Ak·ti·vjs·tin die; -, -nen Funktion) einverstanden sein ~ anerkennen: Er
Ak·tlv·ur·laub der; ein Urlaub, in dem man sich wurde von allen (als Partner) akzeptiert 11 zu 1. ak-
viel bewegt u. bes Sport treibt zep·tm.r·bar Adj; nicht adv 11 ~ akzeptabel
ak·tu·a·li·sm.·ren; aktualisierte, hat aktualisiert; [D] -~I im Adj, betont, wenig produktiv 1. in der Art u.
etw. a. etw. so bearbeiten u. verändern, dass es auf Weise von j-m / etw., wie j-d / etw. ~ -artig, -haft;
dem neuesten Stand ist u. wieder in die Gegen- horizontal, katastrophal, normal, triumphal 2.
wart passt <ein Wörterbuch, e-n Reiseführer a.) ohne Steigerung; von etw. ausgehend od. in Bezug
11 hierzu Ak.tu.a·li·sm.·rung die; nur Sg auf etw.; formal, hormonal, kolonial, national, re-
61 Alkoholiker
gional " NB: t -eil wandeln" hierzu AI·chi·mist der; -en, -en; al·chi-
a la ['ala] Präp; mit Nom, Akk 1. in der typischen mls·tisch Adj .
Art, dem Stil bes e-r Person: ein Hut cl la Hum- AlG-II-Emp·fän.ger [aldge:'tsvcg-] der; ® j-d,
phrey Bogart 2. so zubereitet, wie es für j-n, e-e der in Not ist u. vom Staat mIt Arbeitslosengeld
Gegend typisch ist: Rinderbraten cl la Esterhazy II unterstützt wird ~ Hartz-IV-Empfänger
11 NB: beim Subst. steht kein Artikel ~I.ge die; -, -n; e-e einfache, mst sehr kleine Pflan-
Ala.bl:)s.ter der; -s; nur Sg; ein weißer, leicht trans- ze, die im Wasser schwimmt" K-: Algen-, -teppich
parenter Stein, aus dem man z. B. Schmuck od. ~I.ge·bra die; -; nur Sg; ein Gebiet der Mathema-
Vasen macht _ tik, in dem man Symbole u. Buchstaben bes zur
a Ja carte [ala'kart] mst in a la-:carte essen / be- Lösung von Gleichungen benutzt" hierzu al.ge-
stellen nicht ein festes Menü essen, sondern Ge- b·r~isch Adj
richte von der Speisekarte (aus)wählen AI.go·rith·mus der - Al·go·rith·mew MATH
AIl:)rm der; -(e)s, -e 1. ein Signal (z. B. das Heulen INFQRM; e-e Reihe ~on' Anweisungen, Befhl~
e-r Sirene od. das Läuten e-r Glocke), das vor e-r o. A., die in e-r festgelegten (wiederholten) Folge
Gefahr warnen soll <A. auslösen, geben, läuten) 11 ausgeführt werden, um ein Problem zu lösen od.
K-: Alarm-, -anlage, -glocke II-K: Bomben-, Feu- um etw. zu berechnen
er-, Flieger- 2. die Zeit, in der Gefahr besteht (u. ~Ii·as Präp; mit Nom, Akk; auch ... genannt, auch
in der z. B. Polizei, Feuerwehr od. Militär in Ak- bekannt als ... : Roger Moore a. James Bond" NB:
tion sind): Der A. dauerte mehrere Stunden 11 K-: a. steht zwischen zwei Namen
Alarm-, -zustand 3. blinder / falscher A. A. Ali·bi das; -s, -s 1. ein A. (für etw.) der Nachweis,
(1), der aus Versehen od. absichtlich ohne berech- dass j-d zur Zeit e-s Verbrechens nicht am Tatort
tigten Grund ausgelöst wurde, od. e-e grundlose war u. somit nicht der Täter sein kann< ein lücken-
Aufregung 11 ID A. schlagen auf ein Problem loses, glaubhaftes A. haben; ein A. vorweisen; j-s
od. e-e Gefahr aufmerksam machen A. bestätigen, anzweifeln): Er hat für die Tatzeit
AIl:)rm·be·reit.schaft die; nur Sg; das Bereitsein kein A. 2. ein A. (für etw.) e-e Ausrede od. Recht-
(z. B. der Feuerwehr), im Notfall sofort Hilfe zu fertigung (für ein Fehlverhalten) <nach e-m A. su-
leisten <in A. sein, j-n in A. versetzen) 11 hierzu chen)
all:)rm·be.reit Adj AIi·bi- im Subst, betont, wenig produktiv; verwen-
alr·m~.en; alarmierte, hat alarmiert; [D] 1. j-n a. det, um auszudrücken, dass etw. nur vorgetäuscht
j-n zum Einsatz, zu Hilfe rufen <die Feuerwehr, od. als Vorwand gebraucht wird; die Alibifrau (die
die Polizei, die Bergwacht, den Nachbarn a.) 2. einzige Frau z. B. in e-m Komitee, das von Män-
etw. alarmiert j-n etw. versetzt j-n in Aufregung, nern dominiert wird); die Alibifunktion: Diese
Unruhe od. Schrecken ~ etw. schreckt j-n auf: Sein Maßnahmen haben nur e-e Alibifunktion (= sollen
Schreien alarmierte die ganze Nachbarschaft; Sein nur andere Missstände verbergen); die Alibifrage:
Gesundheitszustand ist alarmierend (= sehr Er kam mit e-r Alibifrage - eigentlich wollte er nur
schlecht) plaudem
AIl:)rm·sig·nal das; ein Zeichen, das vor e-r Gefahr AIi·m~nte die; PI; das Geld, das ein Mann (monat-
warnt od. warnen sollte ~ Alarmzeichen: Blut im lich) der Mutter seines unehelichen Kindes bezah-
Urin ist ein A. len muss, wenn er nicht mit ihr zusammenwohnt
AIl:)rm·stu·fe die; eine von mehreren Stufen auf e-r <A. zahlen; e-n Mann auf A. verklagen)
Skala (mst von eins bis drei), die angeben, wie AI·k~1i das; -s, Al'ka'li'en H~n]; CHEM; e-e bittere
groß die Gefahr ist: Es wurde A. drei gegeben Substanz, die sich in Wasser löst u. die mit Säuren
~I·batros der; -, -se; ein sehr großer, mst weißer Salze (z. B. Soda) bildet ~ Lauge, Base" hierzu
Vogel (im südlichen Teil der Erde), der sehr lange al.k~·isch Adj
Strecken fliegen kann AI·ko·hol ['alkoho:l] der; -s, -e; mst Sg 1. e-e farb-
~Ib.druck der; nur Sg; ein Gefühl der Angst od lose, leicht brennbare Flüssigkeit, die z. B. in Bier
Beklemmung (im Schlaf), das mst durch e-n u. Wein enthalten ist od. die zur Desinfizierung
schlimmen Traum ausgelöst wird verwendet wird <reiner, destillierter A.; e-e Wun-
~Ib.drücken das; -s; nur Sg ~ Albdruck de mit A. desinfizieren): Dieser Schnaps enthält
l:)1·bern Adj;pej 1. nicht vernünftig, nicht passend ~ 40% A. " K-: Alkohol-, -gehalt 2. nur Sg; verwen-
kindisch, töricht <ein Kichern, ein Lachen, ein det als Bezeichnung für Getränke, die A. (1) ent-
Witz; ein Benehmen, ein Getue; sich a. auffüh- halten u. von denen man betrunken werden kann
ren): Es ist doch a., dass du dich nicht untersuchen <sich nichts aus A. machen; dem A. verfallen sein;
lassen willst 2. gespr ~ unwichtig <ein Fehler, (stark) nach A. riechen): Wir haben keinen Trop-
Zeug): Wegen so e-r albemen Erkältung gehst fen A. im Haus" K-: Alkohol-, -genuss, -konsum,
du nicht zur Arbeit? 11 zu 1. ~I.bern·hit die; -missbrauch, -sucht, -test, -verbot, -verbrauch,
nur Sg -vergiftung; alkohol-, -abhängig, -krank, -süch-
AI·bl·no der; -s, -s; ein Mensch od. Tier, dem natür- tig " ID <seine Probleme) in A. ertränken sie
licher Farbstoff von Geburt an fehlt u. dessen durch Trinken von großen Mengen A. zu verges-
Haut u. Haare daher ganz hell sind sen versuchen; j-n unter A. setzen gespr; j-n be-
~Ib·traum der 1. ein Traum von schrecklichen Er- trunken machen; unter A. stehen angetrunken,
lebnissen <e-n A. haben) 2. e-e schlimme Vorstel- betrunken sein; A. löst die Zunge A. (2) bewirkt,
lung: Im Hochhaus wohnen zu müssen, ist ein A. dass man mehr u. ungehemmter redet als sonst"
für mich hierzu al·ko.hQ.lisch Adj; zu 1. al·ko·hQI·frei
~I·bum das; -s, Al'ben / gespr auch -s 1. e-e Art Adj; nicht adv; al·ko.hQI·hal.tig Adj; nicht adv
Buch mit ziemlich dicken Blättern, in dem man AI·ko·hQ.. Ii·ka die; PI, geschr, Kollekt; alkoholische
bes Briefmarken od. Fotos sammelt: Fotos in Getränke
ein A. kleben 11 -K: Briefmarken-, Foto- 2. e-e AI·ko.hQ·Ii·ker der; -s, -1. j-d, der viel u. oft Alko-
od. zwei zusammengehörende Langspielplatten: hol 2 trinkt u. danach süchtig ist ~ Trinker: Ihr Bru-
Die Popgruppe hat ein neues A. herausgebracht der ist A. 2. Anonyme Alkoholiker e-e Gruppe
11 -K: Doppel-, Platten- von (ehemaligen u. gegenwärtigen) Alkoholikern,
AI·chim~ die; -; nur Sg, hist; die mittelalterliche die sich treffen, um gemeinsam zu versuchen, oh-
Chemie, die bes versuchte, Metalle in Gold zu ver- ne Alkohol zu leben; Abk AA " zu 1. AI·ko.hQ-
alkoholisiert 62

Ii·ke·rin die; -, -nen sche ist ganz von a. umgefallen; Ich weiß schon von
al·kohis~rt Adj; geschr ::::: betrunken: Der al- a., was ich tun muss!" ID a. selig machend/a. se-
koholisierte Fahrer verursachte e-n Unfall ligmachend a) KATH; <die Kirche, der Glaube) so,
AI·ko·ho·ljs.mus der; -; mir Sg, geschr; das krank- dass nur sie zum christlichen Heil führen; b) gespr;
hafte Bedürfnis, Alkohol (in großen Mengen) zu einzig wahr od. richtig: Er hält seine Lebensauffas-
trinken ::::: Trunksucht sung für a. selig machend
~I·kohlspieg der; die Konzentration von Al- al·lein 2 Partikel; betont u. unbetont 1. ::::: nur, aus-
kohol im Blut <ein hoher, niedriger A.; der A. schließlich: A. er / Er a. muss das entscheiden;
sinkt, steigt): Sein A. betrug 1,2 Promille Du a. kannst mir noch helfen 2. (schon) a.; a.
~I Indefinitpronomen 1. verwenq.et, um die maxi- (schon) verwendet, um e-e Aussage als besonders
male Menge, Größe, Stärke o. A. von etw. zu be- wichtig zu betonen: A. schon der Gesundheit zu-
zeichnen::::: ganz, gesamt: alle Menschen dieser liebe solltest du nicht rauchen, außerdem ist esteu-
Welt; trotz aller Bemühungen; Er sagte es mit aller er; Schon a. der Gedanke, das zu tun, ist abscheu-
Deutlichkeit; all sein Geld; all die Jahre über; Sind lich
jetzt alle da?; Ist das alles, was du darüber weißt? 11 al.IIDn 3 Konjunktion; lit ::::: aber, doch: Wir wollten
NB: all hat keine Endung, wenn es bei nicht zähl- uns seiner annehmen, a. er schickte uns fort
baren Begriffen vor dem bestimmten Artikel, dem AI.IIDn- im Subst, betont, begrenzt produktiv; ver-
Possessivpronomen od. dem Demonstrativprono- wendet, um auszudrücken, dass etw. nur auf eine
men steht: all das / mein / dieses Gepäck 2. ver- Person zutrifft, j-d etw. als Einziger, ohne andere,
wendet, um die einzelnen Teile e-r Menge zu be- tut od. hat; der Alleinbesitz, der Alleinerbe, die
tonen::::: jede(r), jedes usw: Alle fünf waren wir Alleinherrschaft <ausüben), der Alleinherrscher,
todmüde; Alle (Teilnehmer) bekommen e-n klei- der Alleininhaber <e-s Geschäfts), die Allein-
nen Preis 3. verwendet mit e-r Zeit- od. Maßanga- sehuld <an etw. haben)
be, um auszudrücken, dass etw. (in regelmäßigen al·IID.ne Adj; nur präd od adv, gespr ::::: allein 1
Abständen) wiederkehrt od. wiederholt wird::::: im al.IIDn.er·zie·hend, al·IIDn er·z~hnd Adj; nicht
Abstand von ... : Wir treffen uns nur alle vier Jahre; adv; <ein Vater, e-e Mutter) ohne (Ehe)Partner "
Alle zehn Kilometer machten wir e-e kleine Pause" hierzu AI.IIDn.er.zie·her der; -s, -
ID alles in allem im Ganzen (gesehen) ::::: insge- AI·IIDn.gang der 1. e-e Handlungsweise, bei der
samt: Alles in allem war ihre Leistung ganz gut; man sich nur auf sich selbst verlässt u. (bewusst)
vor allem verwendet, um etw. (besonders) hervor- auf die Hilfe od. den Rat anderer verzichtet
zuheben ::::: besonders, hauptsächlich; Abk v. a.: <etw. im A. tun, unternehmen) 2. SPORT; e-e Ak-
Vor allem ist es sehr anstrengend, e-e Bergtour tion e-s Einzelnen ohne die Hilfe seiner Mann-
zu machen" NB: wie ein Subst. od. ein attributives schaft: ein Tor im A. erzielen
Adj. verwendet al·IID·nig Adj 1. nur altr, nicht adv ::::: einzig <der Er-
~I das; -s; nur Sg ::::: Kosmos, Weltraum <das All be, der Herrscher, der Grund) 2. nicht adv, CF) :::::
erforschen, ins All vordringen): e-n Satelliten alleinstehend: ein alleiniger Herr
ins All schicken al·IIDn.las.sen; lässt allein, ließ allein, hat alleinge-
all- im Adj, ohne Steigerung, wenig produktiv 1. ver- lassen; [TIlj-n a. j-m in einer schwierigen Situation
wendet, um auszudrücken, dass etw. immer zu der nicht helfen::::: j-n im Stich lassen: Sie fühlte sich
genannten Zeit passiert; allabendlich <der Spa- schrecklich alleingelassen " NB: aber: Kannst du
ziergang), alljährlich <die Festspiele, ein Ereig- dein Kind schon so lange allein lassen? (= getrennt
nis), allsonntäglich <der Besuch), alltäglich 2. geschrieben)
ganz, völlig; allbekannt <ein Politiker), allgewal- AI·IIDn.sein das; -s; nur Sg; das Leben ohne die
tig <ein Herrscher), allmächtig <Gott) Gesellschaft anderer Menschen ::::: Einsamkeit:
al·~bendich Adj; nur altr od adv; jeden Abend Angst vor dem A. haben; Die jungen Leute genos-
(geschehend od. stattfindend) sen das A. in der neuen Wohnung
~1I·bekant- Adj; nur altr, nicht adv; überall, all- al·IIDn·ste·hend 1 Adj; nicht adv; ohne Familie od.
gemein bekannt (Ehe)Partner <e-e Frau, ein Mann, ein Herr) "
all·dem t alledem hierzu AI·IIDn.ste·hen·de der / die; -n, -n
~He1 Indefinitpronomen; t all al·IIDn.ste·hend 2 , al·IIDn st~·hend Adj; nur altr,
~He2 Adv; gespr 1. etw. ist a. etw. ist aufgebraucht, nicht adv; einzeln, für sich stehend <ein Haus,
zu Ende: Das Benzin, das Geld, das Brot ist a. 2.
etw. wird a. etw. geht zu Ende: Die Vorräte werden Allee
a. 3. etw. a. machen etw. aufessen
~1·ledm ::::: all diesem <trotz, von a.): Nichts von a.
ist wahr" NB: steht nur nach Präp. mit Dat.
AI·lee die; -, -n [a'le:(g)n]; ein Weg od. e-e Straße
mit Bäumen an beiden Seiten" -K: Birken-, Pap-
pel-
AI·legor~ die; -, -n [-'ri:gn]; die Darstellung e-s
abstrakten Begriffs (z. B. des Todes, der Liebe) als
Bild od. Person in der Malerei, Dichtung usw "
hierzu al·le·gQ·risch Adj
al·IIDn 1 Adj; nur präd od adv 1. ohne andere Perso-
nen ::::: für sich (j-n a. lassen; a. sein wollen): a. le-
ben, reisen, in Urlaub fahren, ausgehen, wohnen;
In diesem Wald sind wir ganz a. " NB: t alleiner-
ziehend, alleinstehend 2. ::::: einsam< sich (sehr) a.
fühlen) 3. nur adv; ohne dass j-d hilft <etw. a. er-
ledigen, können, machen; a. mit etw. fertig wer-
den): Unser Sohn konnte mit elf Monaten schon
a. gehen" NB: t alleinlassen 4. von a. ohne dass
j-d aktiv wird, etw. dazu tut::::: von selbst: Die Fla-
63 Allgemeinmedizin
ein Baum) wendet, um j-n / etw. zu tadeln od. als sehr negativ
al·em~1 Adv; gespr 1. verwendet, um auszudrü- zu bezeichnen
cken, dass man sehr sicher ist, dass etw. Zukünf- ~1·lermbs.t- Adj; ohne Steigerung 1. t aller- 2.
tiges eintritt od. gelingt: Das schaffen wir a.!; Das sehr hübsch ~ niedlich <ein Mädchen, ein Kleid-
bringe ich a. (noch) fertig 2. verwendet, um positiv ehen)
auf e-e Frage zu antworten ~ ganz bestimmt: ~1·lerQts Adv; geschr veraltend ~ überall
"Wird es funktionieren?" - "A.!" 3. nordd ~ jedes AI·ler·see·len (das); KATH; der 2. November als
Mal, (bisher) immer: Es hat noch a. geklappt" NB: 'Gedenktag für die Verstorbenen <an / zu A.)
t MalT ~ ql·ler·s§ts Adv; gespr; alle(n) (zusammen): Guten
al·len·falls Adv 1. im äußersten Fall ~ höchstens: Morgen a.!; Ich wünsche a. e-e gute Nacht!
. Es kann a. noch zehn Minuten dauern 2. gespr, oft AI·ler·welts- im Subst, begrenzt produktiv, gespr,
iron; im günstigsten Fall ~ bestenfalls: In diesem .mst pej; ganz normal, allgemein bekannt u. deswe-
Anzug kannst du a. auf e-n Kostümball gehen, gen nicht interessant ~ alltäglich, Durchschnitts-;
aber nicht zu e-m Empfang! der Allerweltsgeschmack, das Allerweltsge-
~1·lent.hb Adv; geschr veraltend ~ überall sicht, der Allerweltsname, das Allerweltsthema
al·ler- im Adj u. Adv, betont, sehr produktiv, gespr; ~1.ler·wgtsd; -n, -n; gespreuph hum:::; Ge-
verwendet, um e-n Superlativ zu verstärken; aller- säß, Hintern 11 NB: mein Allerwertester; der Aller-
best-, allerhöchstens, allerletzt-, allerliebst-, al- werteste; den, dem, des Allerwertesten
lerschlimmst-, allerschönst-, allerspätestens ~1·les Indefinitpronomen; t all
~1·lerdngs Adv 1. unbetont; verwendet, um e-e ~1·le.smt Indefinitpronomen; gespr; alle zusam-
(höfliche) Einschränkung od. ein zögerndes Zuge- men, ohne Ausnahme: Wir haben a. den Raum ver-
ständnis zu machen ~ jedoch: Ich muss a. zugeben, lassen
dass ich selbst nicht dabei war; Das Essen war gut, AI·les·fres·ser der; -s, -; ein Tier, das sowohl
a. etwas teuer 2. betont; verwendet, um e-e Frage 'Fleisch als auch Pflanzen frisst: Das Schwein ist
mit Nachdruck zu bejahen, bes wenn der Ge- einA.
sprächsP1.l:rtner mit der Frage Zweifel, Verwunde- AI·les·kle·ber der; ein Klebstoff, der für viele ver-
rung o. A. angedeutet hat: "Tut es sehr weh?" . schiedene Materialien verwendet werden kann
"A.!"; "Hast du das etwa gewusst?" - "A., auch ~1I·gen.wärti Adj; nicht adv; überall u. im-
wenn du es mir nicht glaubst!" mer gegenwärtig
AI·ler.g~n das; -s, -e; MED; e-e Substanz, die e-e Al- ~1I·gemin Adj 1. nur attr, nicht adv; allen (od. den
lergie auslösen kann meisten) Leuten gemeinsam, von allen ausgehend
AI.lerg~ die; -, -n [-'gi~.m]; MED; e-e A. (gegen <das Interesse, die Meinung): auf allgemeinen
etw.) e-e krankhafte (Uber)Empfindlichkeit ge- Wunsch 2. nur adv; bei allen, von allen ~ überall
genüber etw. (bes Lebensmitteln, Chemikalien, (3) +-+ nirgends <a. bekannt, beliebt, üblich (sein);
Insektengiften, Tierhaaren) <an e-r A. leiden): es wird a. berichtet, erzählt, gefordert, dass ... ):
Meine Mutter hat e-e A. gegen Hausstaub ein a. erwG11etes Ergebnis 3. nur attr od adv; alle
AI·ler.gi.ker der; -s, -; j-d, der Allergien hat 11 hierzu od. alles betreffend, für alle bestimmt <e-e Be-
AI·ier.gi.ke.rin die' - -nen stimmung, e-e Verordnung; die (politische, wirt-
al.~r·giseh Adj 1. b~dingt durch e-e Allergie <e-e schaftliche) Lage, die Not; die Geschäfts-, die Lie-
Krankheit, e-e Reaktion) 2. a. (gegen etw.) an e-r ferbedingungen): das allgemeine Wahlrecht 11 K-:
Allergie leidend: Ihre Haut ist a. gegen Haarspray Allgemein-, -gültigkeit 4. nicht auf Details einge-
3. a. gegen etw. sein gespr; etw. hassen od. ver- hend od. be~hränkt +-+ speziell <e-e Aussage, ein
abscheuen: Ich bin a. gegen solche Witze 4. a. Begriff; ein Uberblick): e-e a. gehaltene Definition
aufj-n / etw. reagieren gespr; durch j-n / etw. ge- 11 K-: Allgemein-, -wissen 5. oft pej; ohne konkre-
reizt werden und allzu energisch handeln: Auf ten Inhalt ~ banal, oberflächlich< e-e Formulie-
Faulheit reagiert sie a. rung; Redensarten): Allgemeines Geschwätz hilft
~1.ler·hand Indefinitpronomen; indeklinabel, bei der Lösung e-s Problems nicht weiter 6. im All-
gespr; ziemlich viel, eings.~ allerlei <a. erleben; gemeinen in den meisten Fällen ~ im Großen u.
sich a. gefallen lassen): a. Arger, Schwierigkeiten Ganzen 7. a. verständlich für alle gut verständlich
haben; Ich waraufa. vorbereitet, nur darauf nicht 11 <e-e Erklärung, e-e Erläuterung, e-e Anweisung;
ID Das ist (ja / doch / wirklich) a.! gespr; das sich a. verständlich ausdrücken) 11 hierzu ~1I·ge­
geht zu weit, ist unverschämt 11 NB: a. verwendet mein·gül·tig, ~1I·gemin gQI·tig Adj; ~1I·ge­
man wie ein attributives Adj. (a. Probleme) od. wie mein·ver·bind·lieh, ~1I·ge.min ver·bind.lieh
ein Subst. (Hier gibt es a. zu sehen) Adj
AI.ler·h§·Ii·gen (das); KATH; der Feiertag am l. ~1I·gem§nlarzt der; ein Arzt, der nicht auf die
November (zum Gedenken an die Heiligen) Behandlung ganz bestimmter Krankheiten / Or-
<an / zu A.): Morgen ist A. " NB: t Allerseelen gane spezialisiert ist ~ Allgemeinmediziner, prak-
~1·leri Indefinitpronomen; indeklinabel; viele tischer Arzt 11 hierzu ~1I·geminlärzt die; -,
(verschiedene) Dinge od. Arten von etw. <sich -nen
a. zu erzählen haben; a. zu sehen bekommen): ~1I·gemnlbidu die 1. e-e umfassende Bil-
a. Ausreden, Ideen haben 11 ID <man erzählt sich, dung 2. der Teil der Bildung, der nicht auf den ei-
man hört) so a. gespr; so einiges, so manches 11 genen Beruf bezogen ist
NB: a. verwendet man wie ein attributives Adj. ~1I.ge·m§nlut das; mst Sg; etw., das (fast) alle
(a. Unsinn) od. wie ein Subst. (Du hast sicher a. wissen: Die Erkenntnis, dass die Erde sich um
zu erzählen) die Sonne dreht, gehört schon lange zum A. ..
~1.ler·i das; -s; nur Sg; e-e Zusammenstellung ~1I·gem§n.hitd 1. nurSg; alle Leute ~ die Of-
aus verschiedenen Sorten von Dingen <buntes fentlichkeit <etw. für das Wohl der A., für die A.
A. (= e-e vielfältige Mischung»: ein A. aus Käse, tun; etw. dient der A., ist für die A. bestimmt) 2.
Wurst u. Gemüse nur Sg ~ Vagheit: e-e Definition von zu großer A.
~1.lertz·- Adj; ohne Steigerung 1. t aller- 2. nur 3. nur PI; allgemeine od. triviale Bemerkungen ~
attr, nicht adv, gespr :::; geschmacklos, häßlich: Du Allgemeinplätze <sich in Allgemeinheiten erge-
hast wieder mal die allerletzte Frisur! 11 ID mst j-d / hen)
etw. ist (ja / wirklich) das Allerletzte gespr; ver- ~1I·gem§nl.diz die; der medizinische Be-
Allgemeinplatz 64

reich für die Behandlung mst leichterer Krankhei- -sprache, -trottll-K: Arbeits-2. der (normale) Ar-
ten, für die kein Spezjalist notwendig ist 11. hierzu beitstag od. Werktag (im Gegensatz zum Wochen-
~1I.gemndi,zlr der; ~1I·gemn­ ende od. zu e-m Feiertag)
di·zi·ne·rin die al·t~gich Adj 1. ohne etw. Besonderes:::::: durch-
AI·gem~nlpatz der; mst PI, pej : : : Gemeinplatz schnittlich, gewöhnlich ..... außergewöhnlich: Sie
~1I.gemnvrstädlich t allgemein (7) hatte ein alltägliches Gesicht; Das Konzert war
qll.ge·wal.tig Adj; geschr; absolute Gewalt aus- ein nicht alltägliches Erlebnis (= war etw. Beson-
übend:::::: allmächtig deres) 2. nur attr od adv; in Bezug auf od. für den
Alh~.mite das; mst pej od iron 1. e-e Medizin Alltag (2) <Kleidung) 11 zu 1. AI·t~glichke die;
gegen viele Krankheiten 2. ein Mittel zur Lösung nur Sg
aller Probleme: Dieser Vorschlag ist auch kein A. qll·um·fqs·send Adj; ohne Steigerung, geschr; al-
AI·li·anz [a'liant.§] die; -, -en 1. POL, hist; ein Bünd- les einschließend: e-e allumfassende Erneuerung
nis zwischen Staaten od. deren Armeen 11 -K: Mi- der Wirtschaft
litär- 2. die NATO od. das NATO-Bündnis <ein AI.IM·re die; -, -n; mst PI; ein auffallendes, eigen-
Staat tritt der A bei, verlässt die A) williges, mst arrogantes Benehmen <Allüren an-
AI·ig~tor der; -s, AI·/i·ga·tQ·ren; e-e Art Kroko- nehmen, ablegen, haben, an den Tag legen (= zei-
dil, das in Seen, Flüssen u. Sümpfen der warmen gen»: ein Filmstar ohne Allüren 11 -K: Star-
Gegenden Amerikas u. Chinas lebt qll·w!s.send Adj, nicht adv; mit e-m alles umfas-
al·Ii·lert [ali'i:1!t] Adj; nicht adv, POL 1. durch ein senden Wissen: Gott ist a. 11 hierzu ~1I·wis.en­
politisches Bündnis vereint : : : verbündet <die heit die; nur Sg
Truppen, die Soldaten) 2. die Alliierten (2) be- qll,wQ,chent·lich Adj; nur attr od adv; jede Woche
treffend, zu ihnen gehörend< die Truppen) geschehend od. stattfindend
AI·Ii·mr·te der; -n, -n 1. mst PI, POL; ein Mitglieds- qll·zu Adv; in zu hohem Maße:::::: übertrieben, über-
staat e-s Bündnisses; ein Verbündeter 2. die Alli- mäßig< a. früh, gern, oft, sehr, viel, wenig usw): ein
ierten nur PI, hist; (im 1. Weltkrieg) die Staaten, a. auffälliges Benehmen; Er ist nicht a. intelligent;
die sich gegen das Deutsche Reich verbündeten, Es ist nicht a. weit von hier 11 ID nur a. gern sehr
(im 2. Weltkrieg) bes die USA, Großbritannien, gern: Sie hat ihm nur a. gern geholfen
Frankreich u. die Sowjetunion, die sich gegen ~1I·zweck- im Subst, begrenzt produktiv; für sehr
Deutschland u. Italien verbündeten 11 NB: ein Al- viele verschiedene Zwecke verwendbar; die AII-
liierter; der Alliierte; den, dem, des Alliierten zweckhalle, Allzweckmöbel, der Allzweckreini-
AI·Ii·te·ra·ti·on [-'tsiom] die' - -en- geschr die ger, das Allzwecktuch 11 NB: t Mehrzweck-
Wiederholung vongleichen od. 'ähnlichen L;uten ~Im die; -, -en; e-e Wiese im Hochgebirge, auf der
am Anfang von aufeinanderfolgenden Wärtern, im Sommer das Vieh weidet <das Vieh auf die
um e-n stilistischen Effekt zu erzeugen: "Haus Alm treiben, von der Alm abtreiben) 11 K-:
u. Hof' od. "wogende Wellen" sind Alliterationen Alm-, -abtrieb, -auftrieb, -hirt, -hütte
ql·j~hric Adj; nur attr od adv; jedes Jahr (ge- ~I·ma M~·ter die; -; nur Sg, geschr veraltend; ver-
schehend od. stattfindend) wendet als Bezeichnung für e-e Universität
~1I·macht die; nur Sg 1. die absolute, grenzenlose 1;\1·ma.nach der; -s, -e 1. ein Katalog od. Buch, in
Macht über alle u. alles:::::: Omnipotenz: die A. Got- dem ein Verlag einige der Bücher (in Form von
tes 2. geschr; die absolute Ausübung von Macht Textproben) vorstellt, die innerhalb e-s Jahres
(in e-m Bereich) <die A der Natur, des Staates, bei ihm erschienen sind 11 -K: Verlags- 2. veral-
der Partei, des Geldes) tend; ein Kalender mit e-r Sammlung von Ge-
all·mi;ich.tig Adj; nicht adv; mit absoluter Macht schichten zu bestimmten Themen (z. B. Reisen,
über alles u. alle : : : allgewaltig: der allmächtige Theater)
Gott . ~I·mosen das; -s, - 1. ein Lohn, den man als nicht
AII.mi;ich·ti.ge der; -n; nur Sg, geschr; verwendet ausreichend empfindet, od. ein wertloses Ge-
nur mit bestimmtem Artikel als Bezeichnung schenk, das j-s Würde verletzt <nicht auf A ange-
für den christlichen Gott: bei Gott, dem Allmäch- wiesen sein) 2. veraltend; etw. (z. B. Essen, Klei-
tigen, schwören 11 NB: der Allmächtige; den, dem, dung, Geld), das man armen Leuten schenkt : : :
des Allmächtigen Spende< e-m Bettler ein A geben; um (ein) A bit-
al.m~h·ic Adj; ohne Steigerung; langsam u. kon- ten) 11 K-: Almosen-, -empfänger
tinuierlich : : : nach u. nach ..... abrupt: Es wird a. qlo·gisch Adj; geschr; nicht logisch:::::: unlogisch
dunkel; Es trat e-e allmähliche Besserung seines ~Ip die; -, -en; @!) :::::: Alm
Gesundheitszustandes ein AI·pq·ka das; -s, -s 1. ein Lama, das in den südame-
qll·mQ.nat·lich Adj; nur attr od adv; jeden Monat rikanischen Anden lebt 2. nur Sg; die Wolle des
geschehend od. stattfindend Alpakas (1)
~1I·radln.tieb der; ein Antrieb, der auf alle Rä- ~Ip·druck der; t Albdruck
der e-s Autos wirkt: ein Geländewagen mit A. ~Ip·drü.cken das; -s t Albdrücken
AII·round- [;:,:l'raund-] im Subst, begrenzt produk- AI·pe die' - -n° @:::::: Alm
tiv; mit Fähigkeiten auf allen möglichen Gebie- ~I.pen di~; 'PI; 'verwendet als Bezeichnung für das
ten; das Allroundgenie, der Allroundkünstler, höchste europäische Gebirge 11 K-: Alpen-, -flora,
der Allroundmusiker, der Allroundspieler <in -länder, -salamander, -verein
e-r Mannschaft), der Allroundsportler, das AII- ~I·penglüh das; -s; nurSg; das (rötliche)
roundtalent Leuchten der Gipfel der Alpen bei Sonnenunter-
qll.seits Adv; bei, von allen:::::: überall <a. beliebt, gang
bekannt (sein»: Es wird a. gefordert, gewünscht, 1;\1.pen.ro.se die; e-e Pflanze mit roten Blüten, die
dass ... 11 hierzu qll.sei·tig Adj mst als niedriger Strauch im Hochgebirge Europas
~1I·tag der; nur Sg 1. der (mst monotone) Ablauf u. Asiens vorkommt 11 NB: t Rhododendron
des Lebens, der ständig im gleichen Rhythmus ge- ~I·pen.vilch das; e-e Blume mit roten bis wei-
schieht u. wenig Abwechslung od. Freude mit sich ßen Blüten, die in den Voralpen wächst, im Winter
bringt <im A.; der graue, triste, monotone A.; dem blüht u. die viele Leute als Zimmerpflanze halten
A. entfliehen) 11 K-: Alltags-, -beschäftigung, -er- ~I·pha [-f-] das; -es), -s; der erste Buchstabe des
fahrung, -kleid, -kleidung, -leben, -sorgen, griechischen Alphabets (A, a)
65 alse
AI·pha.b~t [-f-] das; -(e)s, -e; die feste Reihenfolge man so gut essen?; Wer sonst als dein Vater könnte
der Buchstaben e-r Sprache: das lateinische, grie- das gesagt haben? 3. (oft in Verbindung mit ob od.
chische, kyrillische A. 11 hierzu al·ph.b~tisc wenn) verwendet, um auszudrücken, wie j-d od.
Adj etw. auf j-n wirkt «so) tun, als (ob, wenn»: Er
machte (auf mich) den Eindruck, als schliefe er /
Das Alphabet als ob er schliefe; Es kam mir vor, als wenn er ge-
rade erst aufgestanden wäre 11 NB: Wenn als ohne
ob od. wenn gebraucht wird, folgt der Konjunktiv
Das deutsche Alphabet besteht aus 26 u. e-e Inversion von Verb u. Subjekt 4. verwendet,
Buchstaben, davon sind fünf Vokale oder um e-n verkürzten Ausrufesatz einzuleiten, der
Selbstlaute (a, e, i, 0, u) und der Rest das Gegenteil des Gesagten ausdrucken soll (auch
Konsonanten oder Mitlaute. Zusätzlich gibt mit ob, wenn): Als wäre es ein Verbrechen!; Als ob /
es noch die Umlaute ä, ö und ü sowie den wenn er nicht ganz genau Bescheid wüsste! 5. ver-
Buchstaben ß - das so genannte scharfe S. wendet in einigen festen Verbindungen: nichts als
(= nur), alles andere als (= überhaupt nicht), an-
ders als (= nicht so, wie), niemand anders als,
al·phbetis~rn [-f-]; alphabetisierte, hat al- kein anderer als + Personenbezeichnung (= ge-
phabetisiert; [DJ etw. a. etw. nach dem Alphabet nau, gerade, ausgerechnet): Das ist ja alles andere
ordnen: Karteikarten a. als billig; Sie redet doch nichts (anderes) als Unsinn
al·phnu.m~risc [-f-] Adj; INFORM; <ein Zei- 6. verwendet anstatt wie bei einigen festen Verbin-
chen, ein Ausdruck) so, dass sie sowohl Buchsta- dungen: so bald / schnell als möglich 11 NB: t in-
ben als auch Zahlen enthalten od. verwenden sofern, sowohl
~I·phastr.len [-f-] die; PI, PHYS; radioaktive 91s3 Konjunktion; verwendet, um ein Bezugswort
Strahlen, die aus a-Teilchen bestehen; Abk a- od. e-e Aussage näher zu erläutern 1. fest verbun-
-Strahlen den mit bestimmten Verben, verwendet vor e-m
~I·phateilcn [-f-] das; PHYS; der (radioaktiv u. Subst. od. e-m Adj. <sich herausstellen als; sich er-
positiv geladene) Kern e-s (Helium)Atoms (der weisen als; etw. als etw. empfinden): Die Behaup-
aus zwei Protonen u. zwei Neutronen besteht); tung hat sich als falsch herausgestellt; Die neue
Abk a-TeiIchen Show erwies sich als Flop; Ich habe seine Bemer-
~Ip·horn das; ein sehr langes Blasinstrument aus kungen als (e-e) Frechheit empfunden 2. verwen-
Holz (das bes in der Schweiz verwendet wird) det, um e-e adverbielle Bestimmung anzuschlie-
<das, auf dem A. blasen) 11 K-: Alphorn-, -bläser ßen: e-n Raum als Esszimmer benutzen; j-m etw.
al·pin Adj 1. nicht adv; im Hochgebirge gelegen, als Andenken schenken 3. verwendet, um e-e Ap-
auf die Alpen bezogen"" Hochgebirgs- <e-e Land- position einzuleiten (die mst die Funktion od. Ei-
schaft, Skigebiete) 2. nicht adv; im Hochgebirge genschaft des Substantivs nach als ausdruckt): ich
vorkommend <die Fauna, die Flora) 3. nur attr, als Vorsitzender; meine Aufgabe als Erzieher 11 NB:
nicht adv; zu den drei Skidisziplinen (Abfahrts- der Kasus des Substantivs nach als richtet sich
lauf, Slalom u. Riesenslalom) gehörig< e-e Sport- nach dem Kasus des Substantivs od. Pronomens,
art, e-e Disziplin, ein Wettbewerb) 4. nur attr, auf das es sich bezieht: Ihm als erfahrenem Auto-
nicht adv; für das Bergsteigen bestimmt <e-e Aus- fahrer hätte das nicht passieren dürfen; Wir werden
rüstung) ihn als gutf!!:. Menschf!!:. in Erinnerung behalten;
AI·pi·njs.mus der; -; nur Sg; geschr; das Bergstei- Anstatt e-s Genitivs steht aber mst der Nominativ:
gen im (alpinen) Hochgebirge 11 hierzu AI·pi·njst der Rufmeines Vaters als Arzt 4. zu + Adj, als dass
der -en -en- AI·pi·nis.tin die· - -nen verwendet anstelle e-s Satzes mit um ... zu, druckt
~Ip.hau d;r; t Albtraum " e-e irreale Folge aus: Meine Zeit ist zu kostbar, als
91s 1 Konjunktion 1. verwendet, um auszudrucken, dass ich sie hier vergeude; Du bist viel zu klug, als
dass das Ereignis des Nebensatzes zur gleichen dass du das nicht wüsstest 11 NB: mst mit Konjunk-
Zeit stattfindet wie das Ereignis des Hauptsatzes tiv 5. umso + Komparativ, als verwendet, um e-n
"" während: Als ich gehen wollte, (da) läutete das Grund anzugeben: Das Ganze ist umso peinlicher,
Telefon 2. verwendet, um auszudrücken, dass als wir uns dadurch selbst lächerlich machen; Das
das Ereignis des Nebensatzes nach dem Ereignis Argument ist umso wichtiger, als es zum ersten Mal
des Hauptsatzes stattfindet: Als er nach Hause den Kern der Frage trifft 6. als da sind veraltend;
kam, (da) war seine Frau bereits fort 3. verwendet verwendet, um e-e Aufzählung einzuleiten "" wie
(mit Plusquamperfekt), um auszudrucken, dass z. B.: Prominente, als da sind Politiker, Schauspie-
das Ereignis des Nebensatzes vor dem Ereignis ler, Sänger
des Hauptsatzes geschah "" nachdem: Als er ge- als.b9 ld Adv; veraltend; kurz darauf, sogleich
gangen war, (da) fing das Fest erst richtig an 4. ver- als·bql·di.g- Adj; nur attr, nicht adv, geschr; umge-
wendet mit e-r Zeitangabe, um e-n Zeitpunkt an- hend, so schnell / bald wie möglich: Wir erwarten
zugeben: Vor e-m Jahr, als ich noch in Amerika stu- die alsbaldige Erledigung der Angelegenheit
dierte, ... ; in dem Augenblick, als plötzlich die Tür als·d 9 nn Adv 1. geschr veraltend"" dann, sodann,
aufging 11 NB: In temporalen Nebensätzen mit als als Nächstes: A. wandte er sich seinem Besucher zu
steht das Verb am Ende des Nebensatzes: Als ich 2. südd ® gespr; verwendet, um j-n aufzufordern,
dich gestern anrief, warst du nicht da etw. zu tun, od. um e-e abschließende Bemerkung
91s2 Konjunktion; verwendet, um e-n Kontrast her- einzuleiten"" nun (dann), also dann: A., reden Sie
zustellen 1. (bei Verschiedenheit) verwendet nach endlich!; A., bis morgen!
e-m Komparativ, um e-n Vergleich zu ziehen: Er 91.so 1 Adv 1. verwendet, um e-e logische Schluss-
ist größer als du; Sie ist raffinierter, als du glaubst folgerung auszudrucken "" folglich: Es brannte
11 NB: In der gesprochenen Sprache wird beim Ver- Licht - a. musste j-d da sein 2. veraltet"" so, auf
gleich auch wie verwendet; aber das gilt als stilis- diese Art: A. sprach Zarathustra
tisch unschön od. grammatikalisch falsch 2. was / 91.s02 Adv; verwendet, um etw. Gesagtes zusam-
wer / wo usw sonst als + Subst / Pronomen ver- menzufassen od. zu präzisieren "" das heißt, mit
wendet, um auszudrücken, dass nur eine Person / anderen Worten: Bier, Wein, Schnaps, a. alkoholi-
Sache usw infrage kommt: Wo sonst als hier kann sche Getränke, gibt es nicht; Ihm gefällt die Musik
also 66

der Wiener Klassik, a. Haydn, Mozart u. BeetllO- sich das alte Bild 15. nur attr, ohne Steigerung,
ven nicht adv; ehemalig, von früher <ein Kollege,
al·so 3 Partikel 1. betont u. unbetont; verwendet, um ein Schüler, ein Lehrer; e-e Wohnung, e-e Rech-
. ein Gespräch o. Ä. zu beenden: A. dann, mlfWie- nung) 16. mst Na, alter Junge / Freund / Knabe,
dersehen u. viel Spaß!; A., das wars für heute - wie gehts? gespr; verwendet, um j-n auf vertrau-
tschüs! 2. unbetont; verwendet, um e-e Aussage liche Weise anzureden" NB: nur von Männern ge-
(noch einmal) zu bekräftigen od. um auszudrü- braucht 17. nur attr, ohne Steigerung, nicht adv;
cken, dass man mit e-r (unausgesprochenen) Be- gespr pej; verwendet, um ein Schimpfwort, e-e ne-
stätigung od. Zustimmung rechnet: Ihr wisst jetzt gative Charakterisierung e-r Person zu intensivie-
a. Bescheid, oder?; Wir treffen uns a. morgen! 3. ren <dieser alte Gauner, Geizkragen, Schwätzer,
unbetont; verwendet, um e-n Gedanken nach Egoist; diese alte Hexe, Ziege, Schlampe!) " ID
e-r Unterbrechung wieder aufzunehmen: Ich bin (ganz schön) alt aussehen gespr; ziemlich große
der Meinung ... a., ich glaube, dass ... 4. unbetont, Probleme haben ~ keine gute Figur machen; mst
gespr; verwendet, um e-e plötzliche Erkenntnis Hier werde ich nicht alt! gespr; hier bleibe ich
auszudrücken: Aha, du hast mich a. angelogen! nicht lange; mst etw. macht j-n alt gespr; etw.
5. betont u.unbetont,gespr; verwendet, um e-e po- (z. B. e-e Frisur, ein Kleid) lässtj-n älter aussehen,
sitive Antwort einzuleiten, die man nach anfäng- als er in Wirklichkeit ist; Alt u. Jung alte u. junge
lichem Zögern nun doch gibt <a. gut!, a. schön!): Menschen, alle: Er ist beliebt bei Alt u. Jung; mst
A. in Ordnung, du bekommst die 50 Euro! 6. be- Es bleibt alles beim Alten nichts wird sich ändern;
tont, gespr; (ohne eigentliche Bedeutung) am An- immer noch der / die Alte sein gespr; sich nicht
fang des Satzes verwendet, mst bevor man etw. er- verändert haben
klärt od. beschreibt: A., Sie müssen jetzt Folgendes C}1t- im Adj, wenig produktiv, ohne Steigerung, nicht
machen ... 7. betont u. unbetont, gespr; verwendet, adv; seit Langem; altbekannt<e-e Tatsache), alt-
um e-e Aufforderung, Aussage od. Frage einzulei- bewährt< ein Hausmittel, ein Prinzip), alteinge-
ten: A., kommt jetzt!; A., wenn sie nicht sofort da- führt <e-e Firma, Bräuche), alteingesessen <e-e
mit aufhören, dann hole ich die Polizei!; A., kann Familie), altgewohnt <die Umgebung), altver-
ich jetzt gehen oder nicht?; A., wenn Sie mich fra- traut
gen, ... 8. na I a.l gespr; verwendet, um (mit Ge- ~It der; -(e)s; nur Sg, MUS 1. e-e tiefe Singstimme bei
nugtuung) festzustellen, dass etw. entgegen j-s ~!­ Frauen od. Jungen <Alt singen) 2. die Gesamtheit
wartung doch funktioniert, eingetreten ist o. A.: der tiefen Frauen- od. Knabenstimmen e-s Chors:
Na a., warum nicht gleich so! 9. a. I bitte! gespr; Der Alt setzte zu spät ein 3. e-e bestimmte, relativ
verwendet, um Empörung auszudrücken: A. bitte! hohe Stimme bei Blasinstrumenten" K-: Alt-, -flö-
- Hältst du mich vielleicht für blöd? te, -klarinette, -posaune, -saxophon
C}lt, älter, ältest-; Adj 1. nicht adv; schon seit vielen ~It- im Subst, betont, begrenzt produktiv 1. verwen-
Jahren lebend od. vorhanden <-> jung <Menschen, det, um auszudrücken, dass etw. bereits benutzt
Tiere, Pflanzen): Er ist nicht sehr alt geworden; Al- wurde u. jetzt Abfall ist, den man aber noch ein-
te Leute sind nicht mehr so beweglich wie junge 2. mal für andere Zwecke bearbeiten od. verwenden
nicht adv; mit Merkmalen des Alterns, mit Spuren kann; das Alteisen, das Altglas, die Altkleider, das
e-s langen Lebens <sich alt fühlen, vorkommen): Altmetall, das Altöl, das Altpapier, der Altreifen,
Seine alten Hände zitterten 3. ohne Steigerung; die Altwaren 2. ~ ehemalig, Ex-; der Altbundes-
(mst nach e-r Zeitangabe od. nach wie) in / mit kanzler, der Altbundespräsident, der Altbürger-
e-m bestimmten Alter: ein drei Monate altes Baby; meister
Wie alt bist du?; Für wie alt schätzen Sie ihn denn?; C}lt·an·ge·stammt, alt·C}n·ge·stammt Adj; ohne
Unser Auto ist erst ein Jahr alt 4. verwendet, um Steigerung, nicht adv; seit Langem existierend u.
Menschen, aber auch Tiere u. Pflanzen in Bezug fest verwurzelt <-> neuerworben <Rechte)
auf ihr Alter zu vergleichen: Sie ist erheblich älter AI·t~r der; -(e)s, Al·tä·re 1. e-e Art Tisch (aus Holz
als er; Ich bin doppelt so alt wie du; seine um vier od. Stein) in christlichen Kirchen, auf dem die
Jahre ältere Schwester 5. nicht adv; lange ge- Hostien u. der Wein für das Sakrament des
braucht <-> neu <Schuhe, Kleider, Möbel): Das alte Abendmahls vorbereitet werden< ein geschnitzter
Haus wurde abgerissen 6. schon lange vorhanden, A.; an den, vor den, zum A. treten) 11 K-: Altar-,
vor langer Zeit hergestellt od. erworben <-> frisch -bild, -gemälde, -leuchter, -raum 2. e-e Art Tisch,
<Lebensmittel; e-e Wunde, e-e Spur; Blumen): auf dem e-m (heidnischen) Gott das Opfer darge-
Das Brot schmeckt aber ziemlich alt 7. nicht bracht wird (i-n auf dem A. opfern): der A. des
adv; seit ziemlich langer Zeit vorhanden, vor Zeus " ID e-e Frau zum A. führen geschr; e-e Frau
ziemlich langer Zeit entstanden u. seither bewahrt heiraten
<-> neu< e-e Erfahrung, e-e Tradition, e-e Gewohn- 'Jlt·ba·cken Adj 1. nicht adv; nicht mehr frisch
heit, Rechte, ein Geschlecht, e-e Kirche, e-e <Brot, Plätzchen) 2. pej ~ altmodisch <-> modern
Stadt) 8. ohne Steigerung, nicht adv; <ein Fehler, <a. gekleidet sein): Seine Ansichten sind ein wenig
ein Problem, Vorurteile, Erinnerungen) so, dass a.
sie sehr oft vorkommen 9. nur attr, ohne Steige- ~It·bau der; -s, -ten; ein Haus, das mst schon vor
rung, nicht adv ~ langjährig <-> neu <ein Kunde, dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde <-> Neubau
ein Freund) 10. ohne Steigerung, nicht adv; schon " K-: Altbau-, -sanierung, -siedlung, -wohnung
lange u. überall bekannt (u. daher nicht mehr in- ~I·tel der; -n, -n 1. ein alter Mann ~ Greis 2. gespr
teressant) <-> neu <ein Trick, ein Witz) 11. nurattr, pej; (von Jugendlichen verwendet) ~ Vater: Mein
nicht adv; aus e-r früheren Zeit, Epoche <Lieder, Alter hat was dagegen 3. gespr pej ~ Ehemann:
Sagen, Meister): e-e Uniform aus der alten Zeit 12. Mein Alter sitzt dauernd vor dem Fernseher "
nur attr, ohne Steigerung, nicht adv; aus dem Al- NB zu 2. u. 3.: mst mit e-m Possessivpronomen,
tertum ~ antik, klassisch <-> modern <Sprachen; nicht mit dem unbestimmten Artikel verwendet
die Römer, die Griechen, die Germanen) 13. 4. gespr pej ~ Vorgesetzter, Chef: 1st der A. schon
nur attr, ohne Steigerung, nicht adv; durch das Al- da? " NB: mst mit dem bestimmten Artikel ver-
ter wertvoll geworden <Münzen, Porzellan, Wein) wendet 5. mst wie ein Alter <reden) wie ein Er-
14. nur attr, ohne Steigerung, nicht adv; (von frü- wachsener" NB: ein Alter; der Alte; den, dem,
her her) bekannt ~ vertraut, gewohnt: Ihnen bot des Alten
67

~1·te2 die; -n, -n 1. e-e alte Frau ~ Greisin 2. gespr qJ.tern; alterte, hat / ist gealtert; 1l'!l1. (ist) (sichtlich)
pej; (von Jugendlichen verwendet) ~ Mutter: Mei- älter, alt werden <Menschen): e-e alternde Diva;
ne A. hat sich ganz schön aufgeregt 3. gespr pej ~ Er ist in den letzten Jahren stark gealtert 2. etw.
Ehefrau: Meine A. sitzt schon wieder vor dem altert (ist / hat) etw. verändert seine Eigenschaf-
Spiegel 11 NB zU 2. u. 3.: mst mit e-m Possessivpro- ten u. seine Qualitäten im Verlauf e-s bestimmten
nomen, nicht mit dem unbestimmten Artikel ver- Zeitraums <Stoffe, Produkte): gealtel1er (= lange
wendet 4. gespr pej ~ Vorgesetzte, Chefin: Hast du gelagerter) Wein" hierzu ~I·terung die; nur Sg "
die A. heute schon gesehen? 5. ZOOL; das Mutter- I!>- überaltert
tier: Die A. säugt ihre Jungen 11 NB zU 4. u. 5.: mst al·ter·na·tlv [-f] Adj 1. geschr; <ein Konzept, ein
mit dem bestimmten Artikel verwendet Plan, ein Programm) so, dass sie e-e zweite Mög-
~1.te3 das; -n; nur Sg, Kollekt; Dinge, Gebräuche u. lichkeit darstellen: Es stehen a. zwei Vorschläge
Gewohnheiten aus früheren Zeiten <am Alten zur Wahl 2. in starkem Gegensatz zu dem stehend,
hängen; dem Alten nachtrauern) " NB: Altes; was bisher üblich war <e-e Politik, e-e Ernäh-
das Alte; dem, des Alten rungsweise; Energiequellen, Lebensformen) "
~I.ten die; PI 1. alte Menschen" K-: Alten-, -be- K-: Alternativ-, -energie, -medizin, -szene 3.
treuung, -club, -pflege, -pfleger, -tagesstätte, mit dem Ziel, die Umwelt zu schonen u. zu schüt-
-wohnheim 2. gespr pej; (von Jugendlichen ver- zen u. dafür auf zu viel Konsum u. Technik zu ver-
wendet) ~ Eltern 3. ZOOL; die Eltern e-s Tieres: zichten <ein Leben, ein Mensch; a. denken, leben,
Die A. füttern die Jungen" NB zu 2. u. 3.: mst wohnen) " zu 3. AI·ter·na·ti·ve der / die; -n, -n
mit e-m Possessivpronomen od. dem bestimmten AI·ter.na·ti·ve [-v~] die; -, -n; geschr 1. die Ent-
Artikel verwendet scheidung od. Wahl zwischen zwei Möglichkeiten,
~I.ten·him das; ein Heim, in dem alte Menschen die sich gegenseitig ausschließen <sich vor e-e A.
wohnen u. gepflegt u. betreut werden gestellt sehen): Ich stehe vor der A., entweder zu
~I·tenhilf die; ADM geschr; die Unterstützung u. studieren od. e-e Lehre anzufangen 2. e-e (von
Betreuung alter u. mst kranker Menschen durch mehreren) andere(n) Möglichkeit(en): Sonnen-
den Staat, die Kirche o. Ä. u. Windenergie als Alternativen zur Atomenergie
~I.ten·il das; die Leistungen (z. B. Wohnrecht, al·tern~; alternierte, hat alterniert; Il'!l etw. al-
Unterhalt, Geldrente), die mst ein Bauer laut Ver- terniert mit etw.; etw. u. etw. alternieren (mitei-
trag bis ans Ende seines Lebens von dem be- nander) geschr; zwei Dinge folgen abwechselnd
kommt, dem er seinen Hof übergeben hat " ID aufeinander, wechseln sich ab: In dem Gemälde
sich aufs A. zurückziehen / setzen nicht mehr alternieren helle u. dunkle / helle mit dunklen Far-
aktiv am öffentlichen Leben teilnehmen ben
~I·ter das; -s; nur Sg 1. die Anzahl der Jahre, die al·ters nur in von a./seit a. her fit od veraltend;
man / ein Tier bereits gelebt hat (i-n nach seinem . schon immer, von jeher
A. fragen; j-s A. schätzen): Er starb im A. von 60 ql·ters.ab.hän·gig Adj; vom Alter bestimmt: e-e
Jahren; im (zarten) A. von acht Jahren" K-: AI- altersabhängige Gehaltszulage
ters-, -gruppe, -stufe 2. ein Stadium des Lebens, ~I·tersgno der; j-d, der das gleiche Alter
in dem man ein gewisses A (1) erreicht hat <ins hat: Sie spielt nicht gern mit Altersgenossen, son-
schulpflichtige, heiratsfähige A kommen; ein dern am liebsten mit älteren Kindern " hierzu ~I­
schwieriges, gefährliches A; im fortgeschrittenen, ters·ge·nos.sin die
hohen, kritischen A sein): Mein Opa ist im hohen ql·ters.grau Adj; <Menschen, Haare) grau vom
A. noch sehr rüstig" -K: Baby-, Erwachsenen-, hohen Alter
Greisen-, Jugend-, Kindes- 3. die Zeit, seit der ~I·ters.gnz die 1. das Alter, ab dem man etw.
e-e Sache existiert: das A. e-s Kunstgegenstandes, tun od. nicht mehr tun darf / kann< e-e A. festle-
e-r Handschrift schätzen, bestimmen 4. der letzte gen): Die A. für das aktive Wahlrecht liegt bei 18
Abschnitt des Lebens, in dem man bereits e-e ho- Jahren 2. das Alter, ab dem man (normalerweise)
he Anzahl von Lebensjahren hat <vom A gebeugt e-e Rente od. Pension bekommt <die A errei-
sein): Im A. lässt oft die Konzentration nach" K-: chen): Die A. für Frauen wurde auf 60 Jahre her-
Alters-, -beschwerden, -erscheinungen, -fürsor- untergesetzt
ge, -rente, -schwäche, -starrsinn 5. das lange Be- ~I·ters.günd die; PI; mst in aus Altersgründen
stehen e-r Sache <etw. ist durch sein / durch das weil man ein relativ hohes Alter erreicht hat: aus
A. abgenutzt, brüchig, verblichen, vergilbt, zer- Altersgründen ein Amt niederlegen
fressen) 6. Kollekt; alte Menschen <-> Jugend AI·ters·heim das ~ Altenheim
<das A achten, ehren) 7. Menschen mit e-m be- ~I.tersjah das; @) ~ Lebensjahr
stimmten A. (1): Jedes A. war auf dem Familien- ~I·ters.kla die 1. Kollekt; Personen, die (etwa)
fest vertreten 8. ein biblisches A. <erreichen, ha- das gleiche Alter haben ~ Altersgruppe 2. SPORT;
ben) ein sehr hohes A (1) 9. mst ein Mann im e-e Kategorie für die Sportler, die etwa das gleiche
besten A. euph; ein Mann im A. (2) von etwa Alter haben (z. B. Senioren, Junioren)
40 bis 60 Jahren" ID A. schützt vor Torheit nicht ~I·ters.päidn der; das älteste Mitglied e-s
auch wenn man alt ist, macht man oft noch Vereins od. e-s Parlaments, das so lange den Vor-
Dummheiten" zu 2. u. 4. ql.ters·be·dingt Adj sitz hat, bis der gewählte Präsident das Amt über-
~iI·ter Adj 1. Komparativ; t alt 2. nicht adv; ziem- nimmt
lich alt: ein älterer Mann; Ihr Freund ist schon et- ql·ters.schwach Adj 1. (von Personen) aufgrund
was ä. 3. nicht adv, euph ~ alt< ein älterer Herr, e-e des hohen Alters körperlich nicht mehr in guter
ältere Dame; ältere Herrschaften) Verfassung ~ gebrechlich 2. gespr, mst hum;
~I·terchn (das); -s; nur Sg, hum od pej; verwen- <ein Auto, ein Tisch) schon relativ alt u. deshalb
..det als (vertrauliche) Anrede für e-Il alten Mann nicht mehr voll funktionsfähig" hierzu ~I·ters­
~I·ter der; -n, -n; hist; Name + der A. verwendet, schwä·che die; nur Sg
um von zwei berühmten, miteinander verwandten ~I·ters.vogun die; die finanzielle Versor-
Personen, die den gleichen Namen haben, dieje- gung alter Menschen durch e-e Versicherung,
nige zu bezeichnen, die früh~ geboren ~rde . Rente od. durch private Fürsorge
<-> Jüngere: Johqnn Strauß der A. "NB: der Altere; ~I.terum das; -s, Al·tertil·mer 1. nur Sg; der ältes-
den, dem, des Alteren te historische Zeitabschnitt e-r Kultur od. e-s Vol-
68
altertümlich
kes bes in Europa +--+ Mittelalter, Neuzeit 2. nur ~It·meisr der 1. der bedeutendste (mst ältere od.
Sg;' die älteste his!?risch,: u. ~ultre Ep?c~e verstorbene) Vertreter e-s Berufszweiges (bes in
der Griechen u. Romer ~ Antike 3. nur PI, dIe der Kunstod. Wissenschaft) 2. SPORT; ein Sportler,
Überreste (bes Monumente, Kunstgegenstände) e-e Mannschaft od. ein Verein, die früher e-e
aus dem A. (1) <Altertümer sammeln) 11 K-: Alter- Meisterschaft gewonnen haben 11 hierzu ~It·meis­
tums-, -forscher, -kunde, -wissenschaft te·rin die
al.ter.tüm·lieh Adj 1. aus früher Zeit, charakteris- ~It·modiseh Adj 1. nicht (mehr) der aktuellen
. tisch für e-e vergangene Zeit +--+ modern< ein Bau- Mode entsprechend +--+ modern, modisch <Klei-
werk; e-e Schreibweise) 2. pej "'" altmodisch +--+ dung, Möbel): a. gekleidet sein 2. konservativ,
modern <Vorstellungen, Ansichten) nicht mehr der gegenwärtigen Zeit angemessen
~I·ter.umsw der; mst in etw. hat / besitzt A. <Ansichten, Sitten): Seine Eltern sind ein wenig a.
a) etw. ist aufgrund des Alters besonders wertvoll ,~\It·paier das; nur Sg; gebrauchtes Papier, das ge-
<Gegenstände): Diese Vase hat A.; b) gespr hum; sammelt u. so bearbeitet wird, dass man es wieder-
verwendet, um auszudrücken, dass etw. sehr alt (u. verwenden kann 11 K-: Altpapier-, -sammlung
daher altmodisch) ist: Dein Auto hat auch schon ~It·philo.ge [-f-] der; j-d, der die Sprache
.fast A.! (Griechisch u./od. Latein) u. Literatur der klassi-
~I·tes der / die; -n, -n 1. das älteste Mitglied od. schen Antike studiert (hat) 11 hierzu ~It·philo­
Oberhaupt e-r Gemeinschaft, Gemeinde 11 -K: gin [-f-] die; ~It·philoge die; nur Sg
DOrf-, Gemeinde- 2. gesp.r; der älteste Sohn, die Alt·ru·!s·mus der; -;nurSg,geschr; e-e Art zu den-
älteste TQchter: Unser.e A. heiratet demnächst 11 ken u. zu handeln, die das Glück u. Wohl anderer
NB: ein Altester;der Alteste; den, dem, des Altes- als das Wichtigste betrachtet +--+ Egoismus 11 hierzu
jen .. Alt.ru.!st der; -en, -en; Alt·ru·!s·tin die; -, -nen;
~I·tesn.ra der 1. die Gruppe der Altesten e-r alt·ru.!s.tiseh Adj
Gesellschaft od. e-s Naturvolkes, die über Fragen ~It·sehn der; Schnee, der vor einiger Zeit gefal-
des Zusammenlebens entscheidet 2. nur Sg, ® ein len u. auf der Erde liegen geblieben ist +--+ Neu-
Organ, das aus Mitgliedern der Parteien besteht, schnee
die im Bundestag vertreten sind, und unter ande- ~It.sil·ber das 1. Silber, das (durch chemische Be-
rem die Aufgabe hat, den Bundestagspräsidenten handlung) e-e dunklere Farbe bekommen hat 2.
bei seiner Arbeit zu unterstützen bereits verarbeitetes Silber, aus dem neue Gegen-
.l:\1.tes.ten.reeht das; nur Sg; e-e rechtliche Rege- stände gemacht werden können
lung, nach der der älteste Sohn Anspruch auf das ~It·sad die; der älteste (mst historische) Teil e-r
Erbe (des Vaters) hat Stadt <in der A. wohnen) 11 K-: Altstadt-, -sanie-
~It.ge·dn Adj; ohne Steigerung, nicht adv; lange rung
im Dienst gewesen <ein Soldat) ~It·esamn.rih Adj; nach der Art des Al-
~It'glas das; nur Sg; bereits verwendete Flaschen ten Testaments, im Alten Testament (vorkom-
u. Gläser, die gesammelt u. wiederverwendet wer- mend)
den 11 K-: Altglas-, -behälter, -sammlung, -ver- J!.lt·wa.ren die; PI; gebrauchte Gegenstände, z. B.
wertung Möbel, Geschirr 11 K-: Altwaren-, -händler
~It·gold das 1. Gold, das (durch chemische Be- Alt·w~bersom der; e-e Zeit im Herbst, in
handlung) e-e dunklere Farbe bekommen hat 2. der das Wetter noch so schön wie im Sommer ist
bereits verarbeitetes Gold, aus dem neue Gegen- Alu das; -s; nur Sg, gespr, Kurzw t Aluminium 11 K-:
stände gemacht werden können Alu-, -felge, -folie, -rad
alth~r·geb Adj; ohne Steigerung, nicht adv; Alu·ml·ni.um das; -s; nur Sg; ein silbriges, fast wei-
seit langer Zeit vorhanden u. üblich"'" traditionell ßes (Leicht)Metall, aus dem z. B. Fahrräder, Flug-
<Sitten, Vorstellungen) zeugteile u. Kochtöpfe hergestellt werden; CHEM
~It.hoedus Adj; LING; verwendet als Be- Al 11 K-: Aluminium-, -blech, -folie
zeichnung für die älteste Stufe der hochdeutschen J!.lz.hei.mer (die); -; nur Sg, gespr; e-e Krankheit
Dialekte vom 8. bis 11. Jahrhundert; Abk ahd. 11 des Gehirns, bei der man allmählich das Gedächt-
hierzu ~It·hoe.dus das; ~It·hoedu­ nis verliert u. schließlich völlig hilflos wird"'" Alz-
sehe das heimerkrankheit
alt.jijng·fer·lieh, ~It.jüng·ferlih Adj; ohne Stei- ~m Präp mit Artikel"'" an dem 11 NB: am kann nicht
gerung; wie e-e alte Jungfer, übertrieben ängstlich durch an dem ersetzt werden a) in geografischen
u. mst etwas altmodisch< e-e Frau, ein Benehmen; Namen und Ausdrücken: Frankfurt am Main,
sich a. kleiden) Köln am Rhein, am Meer, am Äquator, am Fuß
~It·kleidrsamung die; e-e (öffentliche) des Berges; b) in Datumsangaben: am Dienstag,
Sammlung von bereits getragener Kleidung (die dem / den vierten März; am 20. Mai; e) in Wen-
z. B. an Arme u. Obdachlose gegeben wird) dungen wie: am Ende, am Ziel sein, am Werk
~It.klug, altkluger, altklugst-;Adj; pej; in Sprache u. (sein), etw. am Rande bemerken, am angegebenen
Verhalten e-m Erwachsenen ähnlich "'" vorlaut Ort; am Zuge sein, etw. am Stück kaufen; d) in Su-
<Kinder): a. reden, antworten 11 hierzu ~It·klug­ perlativen: Sie singt am schönsten 11 NB: nur bei
heit die; nur Sg prädikativ u. adverbiell gebrauchtem Superlativ
~It·las die; mst PI; Flächen, die durch giftige Ab- 11 ID am + Infinitiv + sein gespr; verwendet, um
fälle, die früher dort gelagert wurden, verseucht auszudrücken, dass man etw. gerade t~ "'" beim
sind od. diese Abfälle selbst <Altlasten aufberei- + Infinitiv + sein: Ich bin gerade am Ob erlegen ,
ten, beseitigen, sanieren) 11 K-: Altlasten-, -prob- was wir machen sollen
lem Amal·g!!m das; -s, -e 1. CHEM; e-e Mischung aus
~It.lieh Adj; oft euph; (schon) mit einigen Merkma- e-m Metall u. Quecksilber: e-e ZahnJüllung aus
len des Alters, nicht mehr ganz jung (aussehend) A.II K-: Amalgam-, -füllung II-K: Silber-2. geschr
<ein Fräulein, ein Herr, e-e Dame; ä. aussehen) "'" Gemisch: ein A. aus Epos u. Drama
~It.ma·ehn t alt ID Ama·teur [ama'tmlJ] der; -s, -e 1. j-d, der e-e Tätig-
~It·maeril das; alte Sachen (z. B. Papier, Ge- keit nicht als Beruf, sondern nur als Hobby be-
genstände aus Metall), die wiederverwendet wer- treibt +--+ Professionelle(r) 11 K-: Amateur-, -filmer,
den können 11 K-: Altmaterial-, -sammlung -fotograf, -funker 2. ein aktiver Sportler (in e-m
69 Amphibie
Verein), der für seine sportliche Tätigkeit nicht be- Ame·thl!st der; -(e)s, -e; ein violetter Halbedel-
zahlt wird +--+ Profi 11 K-: Amateur-, -boxer, -fuß- stein, der oft als Schmuck getragen wird
ball, -fußballer, -liga, -mannschaft, -sportler, ~mi der; -es), -es); gespr, oft pej; Kurzw t Amerika-
-status 3. pej; j-d, der Anfänger od. Laie auf ner
e-m Gebiet ist"" Dilettant +--+ Fachmann, Profi 11 Ami·no·säu·re die; CHEM; eine der organischen
hierzu Ama·teu·rin die; -, -nen; zu 3. ama·teur- Säuren
haft Adj; pej ~m.an der; -(e)s, Am·män-ner; @l) "" Bürger-
Ama,z.Q·ne die; -, -n 1. SPORT, gespr; e-e Reiterin 2. meister 11 -K: Gemeinde-, Stadt-
(in der griechischen Mythologie) e-e Angehörige ~m.e die; -, -n; e-e Frau, die ein fremdes Kind
e-s kriegerischen Volkes von Frauen 3. pej; e-e mit ihrer Muttermilch ernährt (u. es betreut)
sehr männlich wirkende Frau ~m.en·ärch das; e-e erfundene Geschich-
Am.bi.gu·i·tät die" - -en- geschr e-e Zwei- od te, die nur ein naiver Zuhörer glauben kann
Mehrdeutigkeit 11 hi~rzu am.blg Adj . ~m·oniak, Am·mo.ni·C}k [-iak] das; -s; nur Sg;
Am·bi·ti·on [-'t.§io:n] die; -, -en; mst PI; Ambitio- ein farbloses, scharf riechendes Gas aus Stickstoff
nen (auf etw. (Akk)) haben mit viel Ehrgeiz ein u. Wasserstoff, das z. B. als Kühlmittel verwendet
bestimmtes Ziel erreichen wollen <künstlerische, wird 11 K-: Ammoniak-, -salz
politische Ambitionen haben): Er hat Ambitionen Am.m.Q.ni.um Hum] das; -s; nur Sg; e-e Verbin-
auf das Amt des Präsidenten dung aus Wasserstoff u. Stickstoff, die sich bei che-
am·bi.ton~r [-t.§io-] Adj; geschr "" ehrgeizig mischen Reaktionen wie ein Metall verhält; CHEM
am·bi·va·lent [-va'lent] Adj; ohne Steigerung, NH4
geschr; <e-e Meinung, ein Gefühl) so, dass sie Am.ne·s~ die; -, -n [-i:;m]; MED; ein teilweiser od.
in verschiedene Richtungen gehen u. sich selbst ganzer Verlust des Gedächtnisses "" Gedächtnis-
oft widersprechen 11 hierzu Am·bi.val~nz die; schwund
-, -en Am·nes.t~ die; -, -n [-i:;~m] e-e (von der Legisla-
~m.bos der; -es, -e 1. ein eiserner Block mit e-r tive beschlossene) Aufhebung od. Milderung der
ebenen Fläche, auf dem der Schmied das (heiße) Strafe für e-e Gruppe von mst politischen Häftlin-
Eisen mit dem Hammer formt 2. MED; einer von gen< e-e A. erlassen, unter die A. fallen) 11 NB: im
drei kleinen Knochen im Ohr, die den Schall ins Unterschied zur A. entscheidet über e-e Begnadi-
Innere des Gehörs weiterleiten gung bes das Staatsoberhaupt 11 hierzu am·nes-
am.bu·lC}nt Adj 1. MED; <e-e Behandlung; e-n Pa- t~·ren (hat) Vt; Am·nest~rug die
tienten a. behandeln) so, dass der Patient dabei Am§.·be die; -, -n; BIOL; ein sehr kleines Lebewe-
nicht im Krankenhaus bleiben muss +--+ stationär sen, das aus nur einer Zelle besteht, mst im Wasser
2. von Ort zu Ort unterwegs <Handel, ein Gewer- lebt u. ständig seine Gestalt wechselt. Amöben
be) können Krankheiten übertragen 11 K-: Amöben-,
Am·bu·lC}nz die; -, -en; MED 1. "" Krankenwagen, -ruhr
Rettungswagen 2. e-e Abteilung in e-m Kranken- Amok, AmQk nur in 1. A. laufen in blinder, krank-
haus, in der die Patienten ambulant (1) behandelt hafter Wut mit e-r Waffe umherlaufen u. töten 11
werden K-: Amok-, -lauf, -läufer, -schütze 2. A. fahren
Amei.se die; -, -n; ein kleines, rotbraunes od. sehr rücksichtslos mit dem Auto fahren u. dabei
schwarzes Insekt, das in gut organisierten Ge- Unfälle verursachen 11 K-: Amok-, -fahrer, -fahrt
meinschaften lebt u. mst Bauten in Form von Hü- C}mo.ra.lisch Adj; <ein Mensch, e-e Handlung) so,
geln (auf dem / im Boden) errichtet <fleißig, em- dass sie nicht an der herrschenden Moral orien-
sig sein wie e-e A.): In diesem Wald wimmelt es tiert sind"" unsittlich
von Ameisen 11 K-: Ameisen-, -gift, -staat amQrph [-f] Adj 1. geschr; nicht geformt, ohne Ge-
Amei·sen.bär der; ein südamerikanisches Säuge- stalt "" formlos (1) <e-e Masse) 2. BIOL; ohne feste
tier mit langer, klebriger Zunge (u. rüsselförmiger Gestalt <Körperformen): E-e Amöbe ist a.
Schnauze), das sich von Ameisen u. Termiten er- amor.tis~·en; amortisierte, hat amortisiert;
nährt WIRTSCH; !l'il 1. etw. a. (Geld)Schulden nach e-m
Amei·senlei das; mst PI, gespr; eine der Puppen 2 festen Plan allmählich zurückzahlen <e-e Hypo-
der Ameisen thek, ein Darlehen a.) 2. etw. a. Geld, das durch
Amei.sen.hau.fen der; e-e Art kleiner Hügel (aus Ausgaben verloren ging, durch Gewinne zurück-
kleinen Pflanzenteilen u. Erde), in dem Ameisen bekommen <Kosten, Investitionen a.); [ff] 3. etw.
leben amortisiert sich etw. bringt die Kosten e-r Inves-
Amei.sen·säu.re die; nur Sg; e-e organische Säu- tition wieder ein <e-e Anschaffung) 11 hierzu
re, die z. B. im Gift der Ameisen vorkommt Amor·ti·sa·ti·on die
!!men REL; verwendet als Schlusswort nach dem amou·rös [amü'rms] Adj; nicht adv; in Form e-r
Gebet, der Predigt od. dem Segen flüchtigen sexuellen Beziehung <mst ein Aben-
Amen das; -s; nur Sg, REL; das Schlusswort des Ge- teuer)
bets, der Predigt od. des Segens <das A. sagen) 11 ~m·pel die; -, -n 1. e-e (Signal)Anlage, die durch
ID mst Das ist so sicher wie das A. in der Kirche den Wechsel verschiedenfarbiger Lichter od.
gespr; das trifft ganz sicher zu; sein A. (zu etw.) durch Blinken eines Lichts den Straßenverkehr
geben gespr; seine Zustimmung (zu etw.) geben; bes an Kreuzungen regelt: Er bekam e-e Strafe,
zu allem Ja / ja u. A./a. sagen gespr; (kritiklos) weil er bei Rot über die A. fuhr 11 -K: Verkehrs-
alles akzeptieren 2. ein hängendes Gefäß für Zimmerpflanzen u.
Am~·rika (das); -s; nur Sg 1. der zweitgrößte Kon- Blumen 11 -K: Blumen-
tinent der Erde II-K: Mittel-, Nord-, Süd-2. gespr ~m.pelan·g die; ADM geschr "" Ampel (1)
"" USA 11 zu 1. u. 2. t NB unter Anhang (1) 11 zu 2. ~m·pel.koaitn die; POL; e-e Koalition zwi-
Ame·ri·ka·ner der -s _. Ame·ri·ka·ne·rin die· - schen SPD, FDP u. Grünen
-nen; ame.ri.k!!.nisch Adj - , , Am·pere [am'pe:"(l] das; -es), -; die Einheit, in der
Ame.ri·kans~ug die; -; nur Sg; der Vorgang man die Stärke des elektrischen Stroms misst;
od. die Handlung, bei denen die Verhältnisse in PHYS A: Diese Sicherung ist mit 15 A. belastbar
e-m Land nach dem Vorbild der USA gestaltet Am·phi·bie [am'fi:big] die; -, -n; ZOOL; ein Tier
werden 11 hierzu ame.ri·kns~ (hat) Vt (z. B. ein Frosch), das sowohl auf dem Land als
70
Amphibienfahrzeug
auch im Wasser leben kann 11 hierzu am·phl- -nen; Amt·frau die
~mts.befugni die; mst PI; die Berechtigung u.
bisch Adj . F hr d die Macht, die mit e-m Amt (1) verbunden sind
Am. hi.bi.en.fahr.ze!.:'g das; em a zeug, as
p -uf dem Land u. 1m Wasser verwenden kann <seine Amtsbefugnisse überschreiten)
man a
Am.phi.the.a.ter [am 'f'1!-] dqs; em
. ru~. d es.o d . ova- ~mts·be.zichnug die; der offizielle Name od.
les Bauwerk ohne Dach mIt s~ufenor& ang~­ Titel bes für j-n, der im Staatsdienst arbeitet
ordneten Sitzreihen, das bes m der Antike für ~mts·deuch das; mst pej; die komplizierte Aus-
Wettkämpfe, Spiele u. Theateraufführungen be- drucksweise, wie sie bes in juristischen u. admi-
nutzt wurde: Das Kolosseum in Rom ist das größte nistrativen Texten üblich ist"" Behördendeutsch
A. der Welt ~mts·dienr der; hist; j-d, der in e-m Amt (3) be-
Amp.Jj·ty·de die; -, -n; PHYS; die Distanz zwischen schäftigt ist u. dort (Hilfs)Dienste mit wenig Ver-
der Mitte u. dem oberen od. unteren Maximum e-r antwortung ausübt
Schwingung: Die Lautstärke nimmt zu, wenn sich ~mts·einführug die; ein feierlicher, zeremo-
die A. der Schallwelle vergrößert nieller Akt, bei dem j-m ein Amt (1) übergeben
Am,pl.ll·ledie; -,-n; MED; ein kleines Rohr aus Glas wird: die A. des Ministers
mst zur Aufbewahrung von sterilen Flüssigkeiten ~mts·gehi.n das"" Dienstgeheimnis
für Injektionen ~mts·ge.rich das 1. das unterste Gericht in der
am·pu.t~ren; amputierte, hat amputiert; I!'!m ((i-m) Hierarchie der Gerichte! (1) (zuständig für Ent-
etw.) a. ein Körperteil dUJ;-~h eine Operation vom scheidungen im Straf-, Zivil- u. Handelsrecht) 2.
Körper abtrennen: Die Arzte mussten ihm den das Gebäude des Amtsgerichts (1)
Finger a. " hierzu Am.pu.ta·ti·Qn die; -, -en ~mts·ge.chäf die; PI, Kollekt; alle Tätigkei-
~m·sel die; -, -n; ein mittelgroßer Singvogel. Das ten, die mit e-m (mst öffentlichen) Amt (1) ver-
Männchen ist schwarz u. hat e-n gelben Schnabel bunden sind
~mtdas; -(e)s, Äm·ter 1. e-e offizielle Stellung (z. B. ~mts·handlug die; etw., das man selbst tut od.
beim Staat, in der Kirche), die mit bestimmten veranlasst, weil man durch sein Amt (1) das Recht
Aufgaben u. Pflichten verbunden ist <ein ehren- od. die Pflicht dazu hat
volles, verantwortungsvolles Amt; ein Amt antre- ~mts.hilfe die; die Hilfe, die sich Behörden ge-
ten, ausüben, bekleiden, innehaben, übernehmen; genseitig bei der Erfüllung ihrer Aufgaben leisten
sein Amt niederlegen, zur Verfügung stellen; j-m <;Imts·mü·de Adj; ohne Lust, ein Amt (1) weiter
ein Amt anvertrauen;j-n seines Amtes entheben; auszuüben
für ein Amt kandidieren; sich um ein Amt bewer- ~mts·rich.ed; ein Richter an e-m Amtsgericht
ben): j-n für das Amt des Parteivorsitzenden su- 11 hierzu ~mts·riche.n die
chen 11 K-: Amts-, -antritt, -eid, -kollege, -miss- ~mts·chiel der; nur Sg, hum, mst pej; das pe-
brauch, -niederlegung, -periode, -vorgänger, dantische Einhalten u. Befolgen von (Dienst)Vor-
-zeit 2. e-e Aufgabe od. Verpflichtung, die j-d schriften:::: Bürokratismus 11 ID den A. reiten
übernommen hat: Er übt sein Amt als lugendleiter hum, mst pej; die Dienstvorschriften zu genau ein-
gewissenhaft aus; Ich habe das schwere Amt, die halten
Todesnachricht zu überbringen 3. ADM; e-e öffent- ~mts·pra.che die; die Sprache (od. eine von
liche (zentrale od. örtliche) Institution"" Behörde mehreren Sprachen), die in e-m Staat offiziell ge-
<ein Amt einschalten): das Amt für Forstwirt- sprochen wird ..
schaft 11 K-: Amts-, -arzt, -bezirk, -gang, -inhaber, ~mts·unde die; PI; die Offnungszeiten e-r Be-
-vorsteher, -zimmer 11 -K: Arbeits-, Gesund- hörde, e-s Amtes
heits-, Landrats-, Schul- 4. ein Gebäude, in ~mts·weg der; mst in j-d / etw. geht / nimmt den
dem ein Amt (3) ist <auf ein Amt gehen) 5. Aus- A. j-s Angelegenheit wird von e-r Behörde (od.
wärtiges Amt® verwendet als offizielle Bezeich- von mehreren Behörden hintereinander) bearbei-
nung für das Außenministerium 11 ID in Amt u. tet
Würden oft iron; in e-r gesicherten beruflichen Amu.l~t das; -(e)s, -e; ein kleiner Gegenstand, den
Stellung; mst kraft meines Amtes (als) geschr ver- man (mst an e-r Kette um den Hals) trägt, weil
altend; aufgrund meiner Stellung (als); von Amts man glaubt, dass er vor Unheil schützen od. Glück
wegen geschr; im Auftrag e-s Amtes (3) od. aus bringen kann "" Talisman
beruflichen Gründen 11 NB: t walten amü,s<;lnt, amüsanter, amüsantest-; Adj; lustig u.
am·t~ren; amtierte, hat amtiert; [!'!] 1. ewe be- unterhaltsam ..... langweilig: e-e amüsante Ge-
stimmte Zeit / als etw. a. ein Amt (1) ausüben: schichte erzählen
Er amtiert erst seit Kurzem; als Direktor a. 2. Amü·se·ment [amyz(;J)'mä:] das; -s, -s; geschr 1.
als etw. a. oft hum; e-e Funktion übernehmen ein interessanter od. unterhaltsamer Zeitvertreib
"" als etw. fungieren: Er amtiert gerne als Fremden- "" Vergnügen ..... Langeweile 2. e-e (mst kurze,
führer 11 zu 1. am·t~rend- Adj; nur attr, nicht adv oberflächliche) Liebesbeziehung
<;Imt·JjchAdj 1. nurattrod adv; von e-m Amt (3) od. amü.s~ren; amüsierte, hat amüsiert; [Ei] 1. etw.
e-r Behörde (ausgehend) "" behördlich <ein amüsiert j-n etw. erheitert j-n, bringt j-n zum La-
Schreiben, e-e Bekanntmachung, e-e Bescheini- chen: Sein komisches Gesicht amüsierte uns; [ffJ 2.
gung; e-e Abschrift, e-e Fotokopie a. beglaubigen sich (irgendwie) a. auf angenehme od. lustige
lassen; etw. a. bestätigen, dementieren): etw. aus Weise die Zeit verbringen ..... sich langweilen <sich
amtlicher Quelle erfahren; das Auto mit dem amt- glänzend, großartig, königlich, köstlich, prächtig
lichen Kennzeichen M-AD 500 2. dienstlich od. a.): Amüsierst du dich (gut)? 3. sich über j-n /
offiziell ..... privat <in amtlicher Eigenschaft, in etw. a. über j-n / etw. lachen, spotten 4. sich
amtlichem Auftrag) 3. nicht adv; ernst aussehend, mit j-m a. mit j-m e-e kurze Liebesaffäre haben
wirkend< e-e amtliche Miene machen, aufsetzen) <;In' Präp 1. mit Dat; verwendet, um die räUlnliche
11 ID Istdasa. ?gespr; a) steht das offiziell fest?; b) Nähe zu etw. od. den Kontakt mit etw. anzugeben:
ist das auch wirklich wahr?; mst Das ist a. gespr; an der Hauptstraße wohnen; (nahe) an der Tür; an
das ist ganz sicher der Bar sitzen; Die Lampe hängt an der Decke;
~mt·an der; -(e)s, Amt'män-ner od Amt·leu·te; Hamburg liegt an der Alster; an derselben Stelle;
® ein Beamter des gehobenen Dienstes in Ver- der Ort, an dem er starb 11 t Abb. unter Präposi-
waltung od. Justiz 11 hierzu ~mt·äni die; -, tionen 2. mit Dat; verwendet, um e-n Zeitpunkt
-------------_:
71

anzugeben, bes südd auch vor der Bezeichnung


Analphabet
Tier / etw. (an etw. (Dat / Akk)) anketten, etw.
;~
I

von Festtagen ("" zu): an e-m Sonntagmorgen; (an etw. (Dat / Akk)) ankleben, etw. (an etw.
an meinem Geburtstag; an diesem Abend; an Os- (Dat / Akk)) anknöpfen, etw. (an etw. (Dat /
tern, an Weihnachten 3. mit Dat "" mit (Hilfe von): Akk)) anknoten, etw. (an etw. (Dat)) anknüpfen,
j-n an der Stimme, an der Schrift erkennen; sich die etw. (an etw. (Dat / Akk)) anleimen, etw. (an
Hände an e-m Handtuch abwischen; an Krücken etw. (Dat / Akk)) anlöten, etw. (an etw. (Dat /
gehen 4. mit Dat; verwendet, um anzugeben, dass Akk)) annähen, etw. (an etw. (Dat / Akk)) an-
j-d bei e-r Institution (beruflich) tätig ist: Lehrer schrauben, etw. (an etw. (Dat / Akk)) anschwei-
an e-m Gymnasium, Schauspieler an e-m Theater ßen
sein 5. mit Dat; verwendet mit e-m Subst., um aus- 2. an- drückt aus, dass e-e Handlung nur für kurze
zudrücken, dass e-e Tätigkeit od. Beschäftigung Zeit od. nur zu e-m geringen Grad (nur ansatzwei-
noch nicht beendet ist: an e-m Buch schreiben, ar- se) ausgeführt wird;
beiten; an der Arbeit sein 6. mit Dat; verwendet, etw. anbraten: Sie brät das Fleisch bei hoher Hitze
um sich auf e-e unbestimmte Menge zu beziehen: an "" Sie brät das Fleisch nur kurze Zeit bei hoher
Was haben Sie an Kameras da?; Was besitzt er noch Hitze;
an Immobilien? 7. mit Dat; verwendet, um e-e Ei- ein Tier frisst etw. an: Die Mäuse haben den Käse
genschaft anzudeuten: Sie hat nichts Aufregendes angefressen"" Die Mäuse haben e-n Teil des Käses
an sich 8. mit Dat; verwendet zur Angabe e-s gefressen
Grundes, e-r Ursache: an e-r Krankheit leiden; ebenso: etw. anbeißen, etw. anbohren, etw. an-
an Unterernährung sterben 9. mit Dat; verwendet dünsten, etw. anknabbern, ein Tier nagt etw.
mit bestimmten Verben, Substantiven u. Adjekti- an, etw. ansägen, etw. antrinken
ven, um e-e Ergänzung anzuschließen: an j-m / 3. an- drückt aus, dass die Handlung auf j-n / etw.
etw. hängen, (ver)zweifeln, interessiert sein, Inter- gerichtet ist;
esse haben; an etw. schuld sein; an e-r Meinung <ein Hund) bellt j-n an: Der Hund bellte den
festhalten; an etw. riechen; an etw. teilnehmen; Briefträger an "" Der Hund bellte in die Richtung
an j-m / etw. vorbeigehen, vorbeifahren; Es liegt des Briefträgers
an dir, nun etw. zu unternehmen 10. mit Akk; ver- ebenso: i-n anbrüllen, j-n anfauchen, i-n anfle-
wendet mit Tätigkeitsverben, um die Bewegung in hen, j-n / etw. angaffen, i-n angähnen, j-n an-
e-e bestimmte Richtung anzugeben: etw. an die grinsen, j-n / etw. angucken, j-n / etw. anhau-
Mauer lehnen, an die Wand hängen; sich an den chen, i-n anhusten, i-n anlächeln, j-n anlügen,
Tisch setzen 11 t Abb. unter Präpositionen 11. j-n anniesen, j-n / etw. anschauen, j-n an-
mit Akk; verwendet mit bestimmten Verben, um schmunzeln, j-n anschreien, j-n anschwin-
e-e Ergänzung anzuschließen: an j-n / etw. den- deln, j-n / etw. ansehen, i-n anspucken, j-n /
ken, glauben, appellieren; sich an j-n / etw. erin- etw. anstarren
nern; sich an j-n wenden 12. bis an etw. (Akk) ver- 4. an- drückt mst im Partizip Perfekt zusammen
wendet, um anzugeben, wie weit, bis wohin sich mit kommen aus, dass j-d / etw. sich dem Standort
etw. erstreckt z bis zu: Das Wasser ging mir bis des Sprechers od. der genannten Person(en) nä-
an die Knie; Der Lärm drang bis an mein Fenster hert "" her-, heran-;
13. etw. an etw. (zwischen jeweils dem gleichen angebraust kommen: Wir warteten gerade auf den
Subst. ohne Artikel) verwendet, um die räumliche Bus, da kam er auf dem Motorrad angebraust "" ... ,
Nähe zweier Dinge od. die große Anzahl ähnli- da näherte er sich mit hoher Geschwindigkeit auf
cher Dinge zu betonen: Tür an Tür (mit j-m) woh- dem Motorrad
nen; Kopf an Kopf stehen (= dicht nebeneinander- ebenso: angerannt kommen, angerast kommen,
stehen); Es reihten sich Häuser an Häuser 14. an angeritten kommen, angesegelt kommen, ange-
wasgespr z woran 15. verwendet, um bei einigen schlichen kommen
Verben ein Objekt anzuschließen: teilnehmen an, qn_ 2 im Adj, wenig produktiv; t a-
abtreten an,hindern an 11 ID an(u. für) sicheigent- Ana·chro·nis·mus [-kro-) der; -, Ana·chro·nis-
lich, im Grunde; t Bord1 (2), Deck, Land 1 men; gesch;· 1. e-e Einrichtung od. Erscheinung,
qn 2 Adv 1. verwendet (auf Fahrplänen o. Ä.), um die nicht mehr zu e-r bestimmten Zeit passt
die Ankunft e-s Verkehrsmittels anzugeben ..... <etw. ist zu e-m A. geworden) 2. e-e Aussage,
ab: an München / München an: 1220 2. von '" die nicht wahr sein kann, weil ihre Teile zeitlich
an verwendet, um e-n örtlichen Ausgangspunkt nicht zueinanderpassen: In dem Satz "Goethe te-
anzugeben z von ... ab: Von hier an wird das Ge- lefonierte öfter mit Schiller" steckt ein A. 11 hierzu
lände sumpfig 3. von .. , an verwendet, um den ana·chro·nls·tisch Adj
zeitlichen Ausgangspunkt von etw. anzugeben "" an~1 Adj; nur attr od adv; den After betreffend, im
abI (1): von jetzt, von heute an; von Jugend, von After, Po
Kindheit an; Von Montag an bin ich im Urlaub ana·IQ9 Adj 1. a. (zu j-m / etw.); a. (j-m / etw.)
4. an die + Zahl; gespr; fast die genannte Zahl geschr; j-m / e-r Sache in bestimmten Eigenschaf-
"" um (die): Ich schätze, er ist so an die 30 Jahre ten entsprechend od. ähnlich"" vergleichbar< e-e
alt; Bis Hamburg sind es noch an die 200 Kilome- Erscheinung, ein Ergebnis; in analoger Reihenfol-
ter 5. etw. ist an gespr; etw. ist angeschaltet, in Be- ge, Weise): a. (zu) diesem Fall 2. auf herkömmli-
trieb ..... etw. ist aus: Das Licht, das Radio ist an che Weise aufgenommen ..... digital <e-e Aufnah-
an-' im Verb, betont u. trennbar, sehr produktiv; Die me) 3. <ein Messgerät, e-e Uhr, e-e Waage) mit
"verben mit an- werden nach folgendem Muster ge- Skala bzw. Zifferblatt ..... digital (1)
bildet: anschreiben - schrieb an - angeschrieben Ana·log~die; -, -n [-i:gn); e-eA. (zwischenj-m /
1. an- drückt aus, dass man j-n / etw. irgendwo be- etw. Pi) e-e ähnliche od. fast gleiche Struktur auf-
festigt ..... ab- (2); grund übereinstimmender Merkmale< etw. weist
etw. (an etw. (Dat / Akk)) annageln: Er nagelte e-e A. auf; in A. zu j-m / etw.): Zwischen den bei-
die Latte am Zaun an "" Er befestigte die Latte den Romanen besteht e-e A. 11 K-: Analogie-,
mit Nägeln am Zaun -schluss
ebenso: j-n / ein Tier / etw. (an etw. (Dat / Akk)) An·alpha.bet ['anlalfabe:t) der; -en, -en; j-d, der
anbinden, etw. (an etw. (Dat / Akk)) anhängen, nicht lesen u. schreiben gelernt hat 11 NB: der An-
etw. (an etw. (Dat / Akk)) anheften, j-n / ein alphabet; den, dem, des Analphabeten 11 hierzu ~n-
Anal phabetentu m 72

al·pha.be·tin die; -, -nen Struktur des (menschlichen) Körpers: die unter-


~n·alphbte.um das; -s; nur Sg; die Unfähig- schiedliche A. von Mann u. Frau 11 hierzu ana·tQ-
keit (von Menschen e-s bestimmten Landes od. misch Adj
Gebietes) zu lesen u. zu schreiben ~n.bag·er (hat) ITIlj-n a. gespr; bes als Mann ver-
~n·alph.betsmu der; -; nur Sg, geschr "" An- suchen, zu j-m sexuellen Kontakt zu bekommen
alphabetentum ~n·bahe (hat) 1TIl1. etw. bahnt sich an etw. be-
Ana.ly·se die; -, -n 1. e-e Untersuchung, bei der ein ginnt, sich zu entwickeln <e-e Freundschaft, e-e
Sachverhalt, e-e Situation, ein Text (gedanklich) in Wende); 1TIl2. etw. a. Vorbereitungen treffen, da-
die wichtigsten Elemente zerlegt wird <e-e kriti- mit etw. zustande kommt <e-e Heirat, ein Ge-
sche, wissenschaftliche A. durchführen, vorneh- spri:.~h a.) 11 hierzu ~n.bah·ug die
men; etw. e-r A. unterziehen) 2. CHEM; e-e Metho- ~n·badel; bändelte an, hat angebändelt; IT'IJ j-d
de, mit der man herausfinden will, welche Be- bändelt mit j-m an gespr; j-d versucht, mit j-m
standteile e-e Substanz hat +-+ Synthese< e-e qua- e-e (nicht ernsthafte) Liebesbeziehung anzufan-
litative, quantitative A durchführen) 3. Kurzw gen
gespr; t Psychoanalyse ~n.bau der; -(e)s, -ten 1. nur Sg; das Anbauen (1)
an.ly·s~re; analysierte, hat analysiert; 1TIl1. etw. (e-s Gebäudes od. Gebäudeteils) an ein bereits be-
a. etw. in Bezug auf einzelne Merkmale od. Eigen- stehendes Gebäude 2. ein Gebäude od. Teil e-s
schaften untersuchen, um dadurch Klarheit über Gebäudes, die (zusätzlich) an ein Hauptgebäude
seine Struktur zu bekommen <e-e Beziehung, gebaut sind 3. nur Sg; das Anpflanzen von (Nutz)-
e-n Satz, e-n Text, e-n Traum, ein Musikstück, Pflanzen <der Anbau von Getreide, Kartoffeln,
ein Buch a.; Probleme a.)2. j-n a. j-n psychoana- Gemüse, Wein) 11 K-: Anbau-, -fläche, -gebiet 11
lytisch behandeln 3. etw. a. CHEM; e-e Analyse (2) -K: Gemüse-, Obst-, Wein-
(mit e-r Substanz) durchführen <e-e chemische ~n.bau- im Subst, betont, wenig produktiv; ver-
Verbindung a.) wendet, um auszudrücken, dass etw. aus einzelnen
An!!·ly·sis die; -; nur Sg 1. MATH; ein Teilgebiet der Teilen besteht, die gut zusammenpassen u. ergänzt
Mathematik, in dem die Infinitesimalrechnung werden können; die Anbauküche, die Anbaumö-
angewendet wird 2. Geom; ein Verfahren, mit bel (P!), der Anbauschrank, die Anbauwand (aus
dem geometrische Aufgaben gelöst werden kön- Schränken u. Regalen)
nen ~n.bau·e (hat) Irim 1. (etw. (an etw. (Akk») a. etw.
Ana·ly·tik die; -; nur Sg, PHIL; die Lehre u. Kunst an ein bereits bestehendes Gebäude bauen: e-e
des Analysierens (1,2) 11 hierzu Ana·ly·ti·ker der; Garage (an das Haus) a. 11 NB: im Zustandspassiv
-s, -; Ana·ly·ti·ke.rin die; -, -nen; ana.ly·tisch oft mit Dativ: die Garage war am Haus angebaut;
Ad' 1TIl2. etw. a. (Nutz)Pflanzen auf e-m Feld, in e-m
Anj,m~ die; -, -n [-i:;m]; MED; e-e Erkrankung Beet usw anpflanzen
durch Mangel an roten Blutkörperchen; Blutar- ~n·be.gi (der); mst in 1. von A. (an) geschr; von
mut 11 hierzu an~·misch Adj Anfang an 2. seit A. <der Welt) geschr veraltend;
~na·s die; -, -I-se 1. e-e bräunlich gelbe tropische seit Beginn
Frucht mit sehr saftigem u. süßlich schmecken- qn·be·hal·ten; behält an, behielt an, hat anbehal-
dem Fleisch 11 t Abb. unter Obst 11 K-: Ananas-, ten; lTIl etw. a. ein (od. mehrere) Kleidungsstück(e)
-scheibe, -stück 2. nur Sg; e-e tropische Pflanze, angezogen lassen +-+ ausziehen <die Schuhe a.):
deren Frucht die A (1) ist Sie können Ihren Mantel ruhig a.
An~·pher [-f-] die; -, -n; LING; ein Stilmittel, bei an·bm Adv; ADM geschr; zusammeq mit e-m
dem ein Wort od. mehrere Wörter am Anfang auf- Schreiben, Brief, Paket "" in der Anlage (7): A.
einanderfolgender Sätze od. Satzteile wiederholt übersenden wir Ihnen das angeforderte Informati-
werden: Der Satz "Sie war jung, sie war schön, onsmaterial
sie war reich" zeigt e-e A. (von ~ 11 hierzu ana- ~n·beiß (hat) 1TIl1. etw. a. anfangen, etw. zu es-
phQ·risch Adj sen, den ersten Biss in etw. machen: e-n Apfel a.; IT'IJ
Anar·chie [anar'<;:i:] die; -, -n [-i:;m]; der Zustand 2. ein Fisch beißt an ein Fisch verschluckt den
bes in e-m Staat, in dem es weder Herrschaft noch Köder, hängt an der Angel: Ich glaube, es hat einer
(politische od. gesellschaftliche) Ordnung gibt "" angebissen 3. (auf etw. (Akk» a. gespr; e-m An-
Chaos <es herrscht A): e-n Staat an den Rand gebot od. e-r Verlockung nicht widerstehen kön-
der A. bringen nen: Auf das Sonderangebot haben die meisten
an~r.chis Adj 1. ohne Herrschaft u. Ordnung Kunden sofort angebissen 11 ID zum Anbeißen
<Verhältnisse, Zustände) 2. (von Personen) nicht sein I aussehen gespr hum; sehr hübsch od. at-
bereit, sich Gesetzen zu unterwerfen 11 zu 2. Anar- traktiv sein
chist der; -en, -en; Anar·chis·tin die; -, -nen ~n·bela.g; belangte an, hat anbelangt; lTIl mst
An~r.cho der; -s, -s; gespr pej; j-d, der bes mit Ge- in was j-n I etw. anbelangt"" was j-n I etw. be-
walt gegen die politischen Zustände u. die Macht trifft
des Staates protestiert u. kämpft 11 K-: Anarcho-, ~n·bel (hat) 1TIl1. <ein Hund) belltj-n I etw. an
-gruppe, -szene, -terror ein Hund bellt in Richtung von j-m I etw. 2. j-n a.
An·ästhe~ die; -, -n [-'zi:an]; MED 1. ein Zu- gespr; j-n anschreien
stand (mst durch Narkose herbeigeführt), in ~n·De.raum; beraumte an, hat anberaumt; lTIl
dem man weder Schmerzen noch Kälte od. Hitze etw. a. ADM geschr; etw. (für e-n bestimmten Zeit-
usw spürt 2. der Vorgang, durch den e-e A (1) her- punkt) festsetzen <ein Treffen, e-n Termin, e-e Sit-
beigeführt wird"" Narkose <lokale A) 11 zu 2. An- zung a.) 11 hierzu ~n·be.raumg die
äs·the·sist der -en -en- An·äs·the·sis·tin die'- ~n·bet (hat) 1TIl1. j-n a. zu e-m Gott beten u. ihn
-nen; an:äs.the~r (hat) V t ' , , verehren< Gott, e-n Götzen a.) 2. j-n I etw. a. j -n I
Ana·tQm der; -en, -en; MED; j-d, der sich wissen- etw. in extremem Maße verehren 11 hierzu ~n·be­
schaftlich mit Anatomie beschäftigt 11 NB: der tung die; mst Sg
Anatom; den, dem, des Anatomen ~n·be.trach nur in in A. (+ Gen) geschr; wenn
Ana·tom~ die; -, -n [-'mi:an]; MED 1. nur Sg; die man berücksichtigt, dass ... "" unter Berücksichti-
Wissenschaft vom Körperbau des Menschen u. der gung von, angesichts: in A. dessen, dass ... ; in A.
Tiere u. vom Bau der Pflanzen 2. der Aufbau, die der gegenwärtigen Situation
73 ändern
qn.be·tref·fen; anbetrifft, anbetraf, hat anbetrof- gendwo aufhängen, befestigen +-+ abmachen: e-e
fen; [TI] mst in was j-n / etw. anbetrifft geschr; Lampe an der Decke, ein Schild an der Wand a.
was j-n / etw. betrifft 2. etw. a. etw. zeigen, erzählen <sein Wissen,
qn.bet·teln (hat) [TI]j-n (urn etw.) a. sich bettelnd an e-e Geschichte a.): Er konnte seinen neuesten Witz
j-n wenden (j-n um Brot, Geld a.) a. 3. etw. a. gespr; e-e Ware verkaufen: Unser altes
~n·bie.dr, sich; biederte sich an, hat sich ange- Auto ist schwer anzubringen 4. j-n / etw. a. gespr;
biedert; [ff] sich (bei j-rn) a. pej; sich j-m vertraulich j-n / etw. (von irgendwoher) mit nach Hause brin-
nähern und ihm schmeicheln: Ich will mich nicht gen: Unser Sohn brachte e-e junge Katze an 5. j-n
bei meinem Chef a. 11 hierzu ~n·bied.rug die (irgendwo / als etw.) a. gespr; für j-n e-n Beruf,
qn.bie.ten (hat) [TI] 1. (j-rn) etw. a. j-mdurch Worte e-e sichere Zukunft suchen u. finden: j-n in e-m
od. Gesten zeigen, dass man ihm etw. Angeneh- Betrieb / als Lehrling a. 11 ZU 1. ~n·brigu
mes, Nützliches od. Hilfreiches geben will (j-m die; nur Sg
e-n Stuhl, seinen Platz a.; j-m seine Hilfe, Beglei- ~n.bruch der; nur Sg, geschr ~ Anfang, Beginn:
tung, seinen Schutz a.; e-m Gast ein Getränk, e-e bei A. der Dunkelheit, der Nacht
Mahlzeit, e-e Zigarette a.): Er bot mir an, mich ins qn.brül·len (hat) [TI] 1. ein Tier brülltj-n an ein Tier
Theater zu begleiten; Darf ich euch etwas (zum wendet sich zu j-m hin u. brüllt 2. j-n a. gespr; j-n
Trinken) a.? 2. (j-rn) etw. a. j-m etw. vorschlagen mit lauter Stimme tadeln
(das er ablehnen od. annehmen kann) (j-m das Du ~n.dacht die; -, -en 1. ein kurzer Gottesdienst mit
a. (= j-m vorschlagen, dass man jetzt "du" statt Gebeten 11 -K: Abend-, Mai-, Morgen- 2. nur Sg;
"Sie" zueinander sagt), e-e Lösung, e-n Tausch die geistige Haltung od. die Konzentration, die
a.): Der Vorsitzende bot dem Komitee seinen zum Gebet nötig ist: in A. versunken beten 3.
Rücktritt an 3. (j-rn) etw. a. für etw. werben, das nur Sg; die Konzentration der Gedanken auf
man verkaufen will <auf dem Markt Waren e-e bestimmte Sache: mit A. der Rede lauschen
(zum Verkauf) a.; e-m Verlag ein Manuskript 11 zu 2. u. 3. qn·däch.tig Adj
(zur:. Veröffentlichung) a.) 4. j-d/<e-e Institution qn.dau·ern (hat) lTIl etw. dauert an etw. besteht od.
o. A.) bietet (j-rn) etw. an j-d / e-e Institution wirkt weiterhin, etw. hört noch nicht auf: Die Ver-
o. Ä. gibt j-m die Möglichkeit, an etw. teilzuneh- handlungen dauern noch an; die andauernde Hitze
men <ein Schulfach a.): Die Volkshochschule bie- qn.dau·ernd 1. Partizip Präsens; t andauern 2.
tet e-n Kurs in Yoga an; [ff] 5. sich (j-rn) a. sich be- Adj; nur attr od adv, oft pej; fortwährend, ständig:
reit erklären, e-e bestimmte Aufgabe, Tätigkeit zu Sie fragt mich a. dasselbe
übernehmen: sich (j-m) als Dolmetscher a. 6. etw. ~n·de.k das; -s, -; ein A. (an j-n / etw.) 1. nur
bietet sich (für etw.) an etw. ist e-e günstige Mög- Sg; die Erinnerung an j-n od. etw.: zum A. an den
lichkeit od. gut geeignet ~ etw. kommt in Be- Toten e-n Kranz auf das Grab legen 2. ein Souve-
tracht: Bei den vielen Feiertagen bietet es sich doch nir, ein kleiner Gegenstand zur Erinnerung an j-n
geradezu an, jetzt Urlaub zu machen 11r> Angebot od. etw.: Er gab mir die Fotos als A. an die Reise 11
qn·bin.den (hat) [TI] j-n / etw. (an etw. (Dat) K-: Andenken-, -laden
Akk» a. j-n / etw. mit e-r Schnur, Leine o. A. qn.de.r- Indefinitpronomen 1. nicht gleich, ver-
an etw. befestigen ~ festbinden: den Hund am / schieden: anderer Meinung sein als j-d; e-e andere
an den Zaun a. Arbeit suchen; Er möchte in e-r anderen Stadt le-
~n·blick der 1. nur Sg; das Anblicken, Betrachten: ben 2. verwendet, um den Rest e-s Paares / e-r
Beim bloßen A. des Unfalls wurde ihr schlecht 2. Gruppe zu bezeichnen: Wo sind die anderen (Mäd-
das, was sich als momentanes Bild dem Auge dar- chen) aus eurer Gruppe?; In der einen Hand hielt er
bietet: Nach dem Ausbruch des Vulkans bot sich ein Glas, in der anderen e-e Zigarette 3. verwendet,
den Helfern ein trostloser A. 11 ID ein A. für Götter um noch zusätzlich vorhandene Personen / Dinge
gespr hum; ein A. (2), der zum Lachen reizt zu bezeichnen ~ weiter-: Du brauchst nicht so
qn·bli·cken (hat) [TI] j-n / etw. a. seinen Blick auf traurig zu sein, bloß weil dein Vater dir das Auto
j-n / etw. richten (j-n fassungslos, fragend, lä- nicht gibt. - Es gibt doch noch andere Möglichkei-
chelnd, mit großen Augen a.) ten, in Urlaub zu fahren 11 NB: ander- verwendet
qn·blin·ken (hat) [TI]j-n a. bes beim Autofahren j-m man wie ein attributives Adj. (andere Kinder)
(mit der Lichthupe) ein Lichtsignal geben: j-n a., od. wie ein Subst. (Sie liebt einen anderen) 11 ID al-
um auszudrücken, dass man ihn zuerst fahren lässt les andere als + Adj / Adv genau das Gegenteil
qn·blin·zeln (hat) [TI]j-n a. blinzeln, mit den Augen von + Adj.lAdv.; mst Beinahe hätte ich etwas an-
zwinkern u. j-m damit ein Signal geben deres gesagt gespr; ich hätte fast etw. Unanstän-
qn·boh·ren (hat) [TI] 1. etw. a. durch e-e Bohrung in diges, Unpassendes gesagt; t Land2 (8), Urnstand
etw. eindringen (um es zu nutzen) <ein Erdgasfeld, (8)
ein Fass a.) 2. etw. a. ein Loch in etw. bohren, das qn·de·ren·falls, qn.dern·falls Adv, geschr; ver-
aber nicht sehr tief ist< ein Brett a.) wendet, um mstnegative Konsequenzen anzukün-
qn·bra·ten (hat) [TI] etw. a. etw. bei großer Hitze digen, wenn etw. nicht eintrifft ~ sonst: Bei dieser
kurz braten <Fleisch a.) Operation muss man sehr vorsichtig sein, a. kön-
q IJ' bräu· nen (hat) [TI] etw. a. etw. in heißem Fett od. nen Komplikationen auftreten
01 ein wenig braun werden lassen <Zwiebeln a.) qn·de.ren·teiisAdv; mst in einesteils ... anderen-
qn·bre.chen [TI] (hat) 1. etw. a. etw. (mst Essbares) teils geschr ~ einerseits ... andererseits
(zum Verbrauch) öffnen: e-e Tafel Schokolade, e-e qn.de·rer·seitsAdv; mst in einerseits ... anderer-
Flasche Wein a.; e-e angebrochene Dose Mais; lTIl seits ... verwendet, um bei zwei Gegensätzen aus-
(ist) 2. etw. bricht an geschr; etw. beginnt <der zudrucken, dass man vom zweiten Gegensatz
Tag, der Morgen, e-e neue Zeit) 11r> Anbruch spricht: Einerseits freute er sich auf Weihnachten,
qn·bren.nen [TI] (hat) 1. etw. a. etw. durch Anzün- a. langweilte er sich während der Festtage meistens
den zum Brennen bringen <Holz a.); lTIl (ist) 2. etw. qn.der·mal nur in ein a. zu e-m anderen Zeitpunkt:
brennt an etw. beginnt (rnst leicht) zu brennen Heute habe ich keine Zeit, das machen wir doch ein
<ein Balken) 3. etw. brennt an etw. bekommt a.
beim Kochen zu viel Hitze u. setzt sich am Boden f,in.dern; änderte, hat geändert; [TI] 1. etw. ä. etw. in
des Kochtopfes fest <das Essen, die Milch) e-e andere, neue od. bessere Form bringen< das
qn·brin·gen (hat) [TI] 1. etw. irgendwo a. etw. ir- Aussehen, das Verhalten, den Plan, die Richtung
anders 74

ä.) 2. etw. ändert j-n etw. bewirkt, dass j-d sein ~n·deutg die 1. ein indirekter, relativ vager
Verhalten, seine Einstellung wechselt: Dieses Er- Hinweis auf etw.: Sie sprach nur in Andeutungen
lebnis hat ihn sehr geändert; [fB 3. j-d / etw. ändert von ihren Zukunftsplänen 2. ein schwaches Anzei-
sich j-d / etw. nimmt e-e andere Eigenschaft od. chen (2): Er sah mich mit der A. e-s Lächelns an 11
Form, ein anderes VerhRLlten an <ein Mensch, das hierzu qn·deu.tungs·wei·se Adj; nur attr od adv
Wetter, die Lage) 11 f> Anderung qn·dich·ten (hat) !:Eilj-m etw. a. über j-n etw. sagen,
qn·ders Adv 1. auf e-e andere, verschiedene Art u. das nicht wahr ist
Weise +--> genauso <a. denken, fühlen): Sie packt qn.di·cken; dickte an, hat angedickt;!:Eil etw. a. etw.
Probleme ganz a. an als er 11 NB: t andersden- beim Kochen fester, weniger flüssig machen< die
kend usw 2. verwendet nach Interrogativprono- Soße, die Suppe mit Mehl, Stärke a.)
men (z. B. wie, wo) u. Adverbien, um e-e Alterna- qn·dis.ku.tie·ren (hat) !:Eil etw. a. anfangen, über
tive auszudrücken: Wie hätte ich das Problem a. etw. zu diskutieren <ein Thema, ein Problem a.)
lösen sollen?; Irgendwo a. im All gibt es vielleicht ~n·drag der; -(e)s; nur Sg; e-e große Menschen-
noch menschenähnliche Lebewesen 3. a. gesinnt menge, die auf engem Raum zusammenkommt:
~ andersdenkend Am Eingang herrschte ein großer A. von Kindern
qn·ders.ar.tig Adj; mit Merkmalen e-r anderen qn·drän.gen·d- Adj; nur attr, nicht adv; in großer
Art <ein Verhalten, e-e Denkweise) 11 hierzu ~n­ Zahl sich zu etw. hin bewegend: die andrängende
ders.ar·tig·keit die; nur Sg Menschenmenge 11 hierzu qn·drän·gen (ist) Vi
qn.ders·den.ken·d-, qn.ders d~n.ke·- Adj; qn·dre.hen (hat) !:Eil 1. etw. a. durch Drehen die Zu-
nur attr, nicht adv; mit e-r anderen Meinung (in fuhr e-r Flüssigkeit, e-s Gases ermöglichen: den
Bezug auf ein bestimmtes Problem): e-e anders- Hahn, das Wasser a. 2. etw. a. etw. durch Drehen
denkende Gruppe von Politikern e-s Hebels od. Schalters in Betrieb setzen< das Ra-
an·der·seits Adv ~ andererseits dio, das Licht, e-e Maschine a.) 3. etw. a. etw.
~n·ders.fabig Adj; mit e-r anderen Farbe durch Drehen befestigen ~ festdrehen <e-e
qn·ders·ge.ar·tet, qn·ders ge·qr·tet Adj; von e-r Schraube a.) 4. j-m etw. a. gespr; j-m etw. (mst
anderen Art, mit anderen Merkmalen< ein Prob- von schlechter Qualität u. zu teuer) verkaufen:
lem) Wo hast du dir denn diesen altmodischen Pullover
qn.ders.he·rum Adv 1. in e-e andere od. entgegen- a. lassen?
gesetzte Richtung: e-n Schrank a. stellen 2. in e-r qnd·ren.falls Adv; t anderenfalls
anderen od. entgegengesetzten Stellung: Die qnd·rer.seits Adv; t andererseits
Kommode steht jetzt a. 3. j-d ist a. gespr! j-d ist qn·dro·hen (hat) !:Eil (j-m) etw. a. j-m sagen, dass
homosexuell man ihn bestrafen wird (mst wenn er mit etw. nicht
qn.ders·lau.tend, qn·ders lau·tend Adj; nicht aufhört) (j-m Prügel, e-e Strafe a.): Er drohte ihr
adv; andere Informationen od. Aussagen enthal- an, sie zu entlassen 11 hierzu ~n.dro·hug die
tend <ein Bericht, e-e Meldung) qn·drü.cken (hat) !:Eil 1. etw. (an etw. (Akk» a. etw.
qn·ders·rum Adv; gespr t andersherum durch Druck an etw. befestigen: den Aufkleber,
qn·ders.spra.chig Adj; e-e andere Sprache ver- das Pflaster a.; [fB 2. sich (an j-n / etw.) a. sehr fest
wendend <Menschen, Völker; ein Bevölkerungs- od. eng mit j-m / etw. in Kontakt kommen: Das
teil; Literatur) Kind drückt sich im Dunkeln fest an seine Mutter
qn·ders.wie Adv; gespr; auf andere Art u. Weise: an
Dieses Problem hätte man a. lösen können qn.ecken; eckte an, ist angeeckt; [TI] 1. (an etw.
qn·ders.wo Adv; gespr; an irgend einem anderen (Dat» a. aus Versehen an etw. anstoßen <an
Ort ~ woanders: Du musst das Auto a. parken e-m Tisch, am Randstein a.) 2. (mit etw.) (bei
qn·ders,wo·her Adv; gespr; von (irgend)einem j-m / etw.) a. gespr; durch unpassendes Verhalten
anderen Ort· unangenehm auffallen: Wegen seiner Kleidung
qn·ders,wo.hin Adv; gespr; an (irgend)eine ande- eckte er beim Chef an
re Stelle: Ich häng das Bild lieber a. qn.eig·nen, sich; eignete sich an, hat sich angeeig-
qn.dert.hqlb Zahladj; ein Ganzes u. ein Halbes ~ net; !:Eil 1. sich (Dat) etw. a. etw. an sich nehmen,
eineinhalb; Ph <a. Liter, Meter, Stunden) 11 hierzu das einem nicht gehört: Er eignete sich unerlaubt
qn·dert·hqlb·fach Adj; nur attr od adv; qn.dert- mehrere Bücher seines Freundes an 2. sich (Dat)
halb·mal Adv etw. a. etw. durch Lernen, Üben erwerben <sich
~n:de.rug die;::, -en; e-eÄ. (+ Ge!}); e-eÄ. (von Kenntnisse, e-n besseren Stil, gutes Benehmen,
j-m / etw.) das Andern (1,2): die A. e-s Gesetzes Wissen a.) 11 hierzu ~n·eigu die; mst Sg 11
besclJJießen; am Bauplan e-e Ä. vornehmen 11 f> eigen (1)
K-: Anderungs-, -antrag, -vorschlag an·ei·nan·der Adv 1. e-e Person / Sache an die an-
i,in·de·rungs.be.dürf·tig Adj; <ein Bauplan, ein dere ocl. an der anderen: zwei Schläuche a. befes-
Gesetzesentwurf) so, dass sie geändert werden tigen 2. verwendet, um e-e Gegenseitigkeit auszu-
sollten drücken: Wir denken oft a. (= ich denke oft an sie,
qn·der·wär·tig Adj; nur attr od adv; von e-r ande- u. sie oft an mich); Sie gingen wortlos a. vorbei
ren Stelle kommend <Informationen) an.ei·nqn·der- im Verb, betont u. trennbar, be-
qn.der·wei·tig Adj; nur attr od adv; außerdem grenzt produktiv; Die Verben mit aneinander- wer-
noch vorhanden ~ sonstig: sich mit anderweitigen den nach folgendem Muster gebildet: aneinander-
Problemen auseinandersetzen; e-nAuftrag a. (= an binden - band aneinander - aneinandergebunden
einen anderen) vergeben aneinander- drückt aus, dass e-e feste Verbindung
qn·deu·ten (hat) !:Eil 1. etw. a. durch kleine Hin- zwischen mehreren Dingen, Menschen hergestellt
weise auf etw. aufmerksam machen< e-n Wunsch wird +--> auseinander- (1);
a.): Sie deutete mit e-m Blick an, dass sie heimfah- <Dinge) aneinanderschrauben: Er schraubte die
ren wollte 2. etw. a. etw. unvollständig darstellen, beiden Bretter aneinander ~ Er befestigte das eine
aber das Ganze erkennen lassen ~ skizzieren: Der Brett mit Schrauben an dem anderen
Maler deutet den Hintergrund mit ein paar Pin- ebenso: <Personen / Dinge) aneinanderbinden,
selstrichen an; [fB 3. etw. deutet sich an etw. wird <Dinge)/sich (Pi) aneinanderdrücken, <Perso-
erkennbar: Der Sonnenaufgang deutet sich durch nen) aneinanderfesseln, <Dinge) aneinanderfü-
das Morgenrot an gen, <Dinge) aneinanderheften, <Dinge)/sich
75 Anfänger
(PI) aneinanderklammern, <Dinge) aneinander- etw. a. etw. mit e-m Fahrzeug liefern <Lebensmit-
kleben, <Dinge) aneinanderknoten, <Dinge) an- tel, Möbel a.) 3. j-n a. gespr; j-n laut u. zornig ta-
einanderknüpfen, <Dinge) aneinanderkoppeln, deln: Fahr mich doch nicht so an!; [TI] (ist) 4. j-d /
<Dinge) aneinandernähen, <Dinge) aneinan- etw. fährt an j-d bringt sein Fahrzeug in Bewe-
derschlieBen, sich (PI) aneinanderschmiegen, gung / ein Fahrzeug setzt sich in Bewegung: Der
<Dinge) aneinanderschweiBen, aneinandersto- Zug fuhr mit e-m kräftigen Ruck an; Er musste
Ben auf der vereisten Straße ganz langsam a. I! zu 2.
an·ei·nqn.der.ge·ra·ten (ist) [TI] j-d gerät mit j-m An·fahrt die
aneinander; <Personen) geraten aneinander ~n.fal der 1. ein kurzer krankhafter Zustand, der
mst zwei Personen fangen an zu streiten: Sie gerie- plötzlich und sehr heftig eintritt <e-n A. bekom-
ten oft heftig aneinander; Er ist mit ihr öfter anein- men, haben): e-n epileptischen A. erleiden I! -K:
andergeraten Herz-, Husten- 2. ein A. (von etw.) das kurze u.
an.ei·nqn·der.gren.zen (haben) [TI] <Gärten, plötzliche Auftreten e-s Gemütszustandes <etw.
Grundstücke) grenzen aneinander Gärten, tun in e-m A. von Eifersucht, Wahnsinn) 11 NB:
Grundstücke haben e-e gemeinsame Grenze vor dem Subst. steht kein Artikel 3. e-n A. bekom-
an·ei.nqn·der·hän·gen 1 ; hängte aneinander, hat men sehr zornig werden 4. nur Sg, ADM geschr; das
aneinandergehängt; [TI] <Dinge) a. ein Ding an Anfallen (2): mit dem A. von viel Arbeit rechnen
das andere hängen: Güterwaggons a. qn.fal.len [TI] (hat) 1. ein Tier fällt j-n an ein Tier
an.ei.nqn·der·hän·gen 2; hingen aneinander, ha- greift j-n an u. verletzt ihn mst dabei: Unser Hund
ben / südd ® sind aneinandergehangen ; [TI] <Din- hat den Briefträger angefallen; [TI] (ist) 2. etw. fällt
ge) hängen aneinander mehrere Dinge hängen an ADM geschr; etw. entsteht immer wieder od. ist
dicht eines bei oder neben dem anderen: Die ständig vorhanden: die laufend anfallende Post er-
Trauben hingen nur so aneinander 11 NB: aber: Ge- ledigen; Bei diesem Projekt fielen sehr hohe Kos-
schwister, die sehr aneinqnder hijngen (= getrennt ten an
geschrieben) qn.fäl·lig Adj; nicht adv 1. a. (für etw.) nicht resis-
an·ei·nqn·der.rei.hen (hat) [TI] 1. <Dinge) a. ein tent gegen etw., keinen Widerstand gegen etw. zei-
Ding neben das andere stellen u. so e-e Reihe bil- gend <a. sein für Krankheiten, Beeinflussungen) I!
den <Kisten a.); [fB 2. <Dinge) reihen sich anein- -K: frost-, krankheits-, stress- 2. a. (für etw.)
ander Dinge bilden e-e Reihe <Bücher) I! hierzu nicht gut gegen negative Einflüsse geschützt
An.ei.nqn.derlrei.hung die <e-e Maschine, die Wirtschaft): Der neue Compu-
Anek·dQ.'te die; -, -n; e-e kurze, mst lustige Ge- ter ist a. für Störungenl!-K: pannen-, störungs-I!
schichte über e-e bekannte Persönlichkeit od. hierzu ~n.fäl·igket die; nur Sg
ein Geschehen I! hierzu anek·dQ.·ten·haft Adj ~n.fag der 1. nur Sg; der Zeitpunkt, zu dem etw.
qn·ekeln (hat) [TI] j-d / etw. ekelt j-n an j-d / etw. anfängt (3): am A. dieses Jahrhunderts; den A. des
hat e-e abstoßende Wirkung auf j-n, ruft Ekel Films verpassen I! K-: Anfangs-, -gehalt, -kapital,
bei j-m hervor: Der schlechte Geruch ekelte mich -kenntnisse, -schwierigkeiten, -stadium 2. A. +
an Zeitangabe am A. (1) des genannten Zeitraums:
Ane·mQ.·ne die; -, -n; e-e kleine mst weiße Blume, A. Juli beginnen die Ferien; A. 1980, A. nächster
die im Frühling bes im Wald blüht Woche 3. nur Sg; die Stelle, an der etw. anfängt
qnler·kannt 1. Partizip Perfekt; t anerkennen 2. (5) <der A. der Autobahn, e-s neuen Kapitels in
Adj; ohne Steigerung; wegen bestimmter Fähig- e-m Roman) 4. nur PI ~ Ursprung: Die Anfänge
keiten od. Qualitäten allgemein geschätzt od. ge- der Menschheit liegen in Afrika I! ID von A. an
achtet: ein international anerkannter Musiker gleich zu Beginn: Ich war von A. an dagegen;
qnler.ka·tm~ß Adv; geschr; nach allge- den A. machen gespr; als Erster etw. beginnen;
meiner Einschätzung, Beurteilung: Er ist a. e-e A. <zwanzig, dreißig, vierzig usw) sein ca. 20
Koryphäe auf dem Gebiet der Herztransplantation bis 23, 30 bis 33 usw Jahre alt sein; AI/er A. ist
qnler·ken.nen; erkannte an / selten auch aner- schwer wenn man etw. Neues beginnt, hat man
kannte, hat anerkannt; [TI] 1. j-n / etw. a. j-n / immer Probleme
etw. positiv beurteilen (j-s Leistungen a.) 2. qn·fan.gen (hat) lDm 1. (etw.) a. den ersten Teil e-r
etw. a. etw. respektieren, achten u. befolgen Sache machen, mit etw. beginnen< e-e Arbeit, ein
<e-e Abmachung, e-e Regel, e-e Vorschrift a.) Gespräch, ein neues Leben a.; von vorn a.): Wann
3.j-n / etw. (alsetw. (Akk)) a.j-n / etw. als gültig fangen wir (die Sitzung) endlich an?; Er fing an,
u. rechtmäßig betrachten <e-n Staat a.; e-e Prü- laut zu singen / Er fing laut zu singen an; Das Auto
fung a.) 4. die Vaterschaft a. (offiziell) sagen, dass fängt allmählich an zu rosten/zu rosten an; [TI] 2.
man j-s Vater ist etw. a. gespr; etw. machen, tun <etw. geschickt
qnler·ken.nens.wertAdj; positive Reaktionen bei a.): Was fangen wir nach dem Essen an?; [TI] 3.
den Mitmenschen hervorrufend ~ lobenswert etw. fängt (irgendwann) an etw. findet von e-m
<e-e Leistung, ein Verhalten) bestimmten Zeitpunkt an statt: Das Konzert fängt
~nler·kug die; -; nur Sg 1. das Anerkennen um 8 Uhr an 4. (mit etw.) a. ~ a. (1) 5. etw. fängt
(1): die A. ihrer Leistungen 2. (keine) A. finden irgendwo an etw. erstreckt sich von e-r bestimm-
(nicht) anerkannt (1,2) werden 3. j-m / etw. ten Stelle aus: Hinter dieser Bergkette fangen die
(keine) A. zollen geschr; j-n / etw. (nicht) aner- Dolomiten an 6. etw. fängt mit etw. an etw. hat
kennen (1) 4. das Anerkennen (3,4): die.A. der va- etw. als Beginn: Der Film fing mit e-m Mord an
terschaft; die diplomatische A. e-s neugegründeten I! ID mst Das fängt ja gut / heiter an! gespr iron;
Staates das ist kein guter Start; mit j-m / etw. nicht viel/
qnler.zie·hen; erzog an, hat anerzogen; [TI] (j-m) nichts a. können j-n / etw. nicht verstehen, mit
etw. a. durch Erziehung j-n an etw. gewöhnen, j-m nicht gern zusammen sein, etw; nicht gern
j-n etw. lehren: 1st seine Rücksichtslosigkeit ange- tun; mit sich / seiner Freizeit nichts a. können
boren od. anerzogen? I! NB: mst im Zustandspas- nicht fähig sein, seine Freizeit sinnvoll zu nutzen
siv ~n.fä·ger der; -s, -; j-d, der gerade mit e-r Ausbil-
qn.fah·ren [TI] (hat) 1. j-n a. j-n mit e-m Fahrzeug dung / Tätigkeit beginnt <Kurse für A.) I! ID ein
streifen u. dadurch verletzen: Nachts wurde ein blutiger A. ein völliger Neuling I! hierzu ~n.fä­
Radfahrer, der ohne Licht fuhr, angefahren 2. ge.rin die; -, -nen
anfänglich 76

qn.fäng.lich Adj 1. nur attr, nicht adv; am Anfang an die Regierung, e-n Sachverhalt gen au darzu-
(noch) vorhanden <Zögern, Misstrauen, Schüch- stellen
ternheit) 2. nur adv; zuerst, am Anfang qn.fra.gen (hat) [TI] (bei j-m / etw.) a. sich an j-n /
qn·fangs 1 Adv; zuerst, am Anfang e-e Institution mit e-r Frage wenden <höflich, be-
9n.fangs2 Präp; mit Gen, gespr; am Anfang, zu Be- scheiden a., ob ... )
ginn (e-s Zeitraums): a. des Monats illn·fres·sen (hat) (TIJ 1. ein Tier frisst etw. an ein
~n·fagsbuchte der; der erste Buchstabe Tier frisst etw. nur zu e-m kleinen Teil: Die Mäuse
e-s Wortes haben den Käse angefressen 2. etw. frisst etw. an
9n·fas·sen (hat) (TIJ 1. j-n / etw. a. j-n / etw. mit der etw. löst etw. teilweise in seine Bestandteile auf '"
Hand berühren u. greifen: Er fasst mich immer an, etw. zersetzt etw.: Der Rost frisst das Eisen an 3.
wenn er mit mir spricht 2. j-n irgendwie a. j-n ir- sich (Dat) e-n Bauch a. gespr; so viel essen, dass
gendwie behandeln, mit j-m irgendwie umgehen man e-n dicken Bauch bekommt
(j-n rau, hart, sanft a.) 3. etw. irgendwie a. gespr; illn·freun·den, sich;freundete sich an, hat sich an-
etw. irgendwie anfangen, beginnen< e-e Aufgabe gefreundet; [Pa 1. j-d freundet sich mit j-m an;
geschickt a.) 11 ID mst Fass doch mal mit an! <Personen) freunden sich an zwei od. mehrere
gespr; hilf doch mal mit! Leute werden Freunde 2. sich (nicht) mit etw.
9n.fau.chen (hat) (TIJ 1. <mst e-e Katze) fauchtj-n / a. können mit etw. (nicht) zurechtkommen, sich
etw./ein Tier an e-e Katze faucht in die Richtung (nicht) an etw. gewöhnen <sich nicht mit dem Ge-
von j-m / etw./e-m Tier 2. j-n a. gespr; j-n heftig danken a. können, etw. zu tun): Er kann sich nicht
tadeln, zurechtweisen mit der modernen Technik a.
qn.fau.len (ist) [TI] etw. fault an etw. beginnt (mst 9n·frie·ren (ist) [TI] etw. friert (an etw. (Dat)) an
leicht) zu faulen: angefaultes Obst etw. klebt durch Einwirkung des Frosts an etw.:
9n·fech·ten;ficht an, focht an, hat angefochten; (TIJ Die Scheibenwischer sind angefroren
etw. a. die Gültigkeit od. Richtigkeit e-r Sache illn.fü.gen (hat) (TIJ etw. (etw. (Dat)!an etw. (Dat /
nicht anerkennen <das Testament, e-n Vertrag Akk)) a. geschr; e-r Sache etw. hinzufügen, hinzu-
a.) 11 hierzu ~n.fech·tug die; 9n.fecht.bar Adj setzen JI hierzu ~n.fügu die
CJln·fein.den;feindete an, hat angefeindet; (TIJj-n a. illn.füh. en (hat) (TIJ 1. etw. a. etw. prüfend anfassen
zu j-m, den man nicht leiden kann, sehr unhöflich <e-n Stoff, j-s Stirn a.); [Pa 2. etw. fühlt sich ir-
sein od; ihn bekämpfen 11 hierzu ~n.fei·dug die gendwie an etw. vermittelt (beim Anfassen) e-n
CJln·fer·tl·gen (hat) (TIJ etw. a. geschr; etw. herstel- bestimmten Eindruck: Dieser Stoff fühlt sich
len, machen <ein Gutachten a.; Kleider beim rau an
Schneider a. lassen; ein Bild, ein Porträt a. (las- ~n·fuhr die; -, -en; der Transport zum Ziel ...... Ab-
sen) 11 hierzu ~n.fertigu die; nur Sg fuhr (1): die pünktliche A. der Lieferung
9n.feuch.ten; feuchtete an, hat angefeuchtet; (TIJ illn.füh.ren (hat) (TIJ 1. etw. a. etw. erwähnen, vor-
etw. a. etw. ein wenig feucht machen <die Lippen bringen: Er führte zu seiner Entschuldigung an,
a.) 11 hierzu ~n.feuch·tg die; nur Sg dass der Wecker nicht geklingelt habe 2. j-n /
i~m·feurn (hat) (TIJ 1. j-n a. (bes beim Sport) durch etw. a. j-n / etw. als Beweis od. Beleg zitieren
Zurufe usw j-n zu größeren Leistungen treiben: <e-e Stelle aus e-m Gedicht a.) 3. etw. a. an der
Die Fans feuerten ihre Mannschaft frenetisch an Spitze e-r Gruppe sein: E-e Kapelle führt den Fest-
2. etw. a. in etw. ein Feuer machen '" anzünden zug an 4. etw. a. e-e Gruppe leiten u. ihr Befehle
<e-n Ofen, e-n Herd a.) 11 zu 1. ~n·feu.rg geben <e-e Kompanie a.) S.j-na. gespr '" foppen 11
die; nur Sg zu 1., 2. u. 4. ~n.führug die; mst Sg; zu 4. ~n­
9n.fle.hen (hat) (TIJj-n a. j-n dringend um etw. bit- füh·rer der; ~n.führei die
ten, mst indem man sein Mitleid erregt: Er flehte ~n.führugsti·ce die; PI '" Anführungszei-
sie an, ihn nicht zu verlassen chen
9n.flie.gen (TIJ (hat) 1. j-d / etw. fliegt etw. an ein ~n.führugs·zeic das; -s, -; mst PI; die Zei-
Flugzeug bzw. dessen Besatzung fliegt in Rich- chen " u. ", die verwendet werden, um e-e wört-
tung auf etw. <e-n Flughafen, e-e Stadt a.) 2. liche Rede, Zitate od. ironisch gemeinte Wendun-
<e-e Fluggesellschaft) fliegt etw. an e-e Flugge- gen anzuzeigen< etw. in Anführungszeichen set-
sellschaft hat e-e Fluglinie zu e-r bestimmten zen): Die Zeichen ,... ' sind einfache Anführungs-
Stadt: Die Fluggesellschaft fliegt New York direkt zeichen
an; [TI] (ist) 3. etw./ein Vogel kommt angeflogen illn·fül.len (hat) (TIJ etw. (mit etw.) a. etw. vollständig
etw./ein Vogel fliegt in j-s Richtung: Die Vögel ka- mit etw. füllen
men angeflogen illn·fun·keln (hat) (TIJ j-n a. j-n wütend ansehen
~n·flug der; mst Sg 1. mst im / beim A. auf etw. ~n·gabe die; -, -n 1. '" Information, Auskunft: ge-
(Akk) in der letzten Phase des Flugs vor der Lan- naue Angaben übere-n Unfall machen II-K: Orts-,
dung an e-m bestimmten Ziel: Das Flugzeug be- Zeit- 2. nur Sg, gespr pej; ein Verhalten, durch das
findet sich im A. auf Paris 2. e-e gerade noch er- man die Bewunderung anderer Leute erlangen
kennbare Andeutung von etw. <der A. e-s Lä- will '" Angeberei, Prahlerei 3. SPORT; ein Schlag,
chelns) mit dem der Ball (bes bei Netzspielen) ins Spiel
illn·for·dern (hat) (TIJ j-n / etw. a. nach j-m / etw. gebracht wird'" Aufschlag <A. haben, e-e scharfe
(dringend) verlangen od. etw. bestellen <ein Gut- A. machen) 11 NB: t Anstoß
achten, Ersatzteile a.; Arbeitskräfte a.) illn·gaf·fen (hat) (TIJj-n / etw. a. gespr pej; j-n inten-
~n·fordeug die 1. mst PI; die (mst hohen) Maß- siv, neugierig betrachten'" anstarren
stäbe, nach denen j-s Leistungen beurteilt werden illn·ge.ben (hat) (TIJ 1. (j-m) etw. a. etw. nennen, um
<hohe, große Anforderungen an j-n stellen; den j-m e-e Information zu geben <seinen Namen, sei-
Anforderungen nicht gewachsen sein) 2. nur ne Adresse a.): Er gab als Grund für seine Verspä-
Sg; das Anfordern <die A. von Waren, Arbeits- tung an, dass er den Bus verpasst habe 2. etw. a.
kräften) etw. bestimmen, festsetzen< den Takt, das Tempo
~n.fra·ge die 1. e-e Frage od. Bitte um Auskunft a.) 3. etw. a. etw. deutlich zeigen, markieren: 01-
(die mst an e-e staatliche Institution gerichtet ist) quellen auf e-r Landkarte a. 4. j-n als etw. a. (bei
<e-e A. an e-e Behörde richten) 2. POL; die (mst der Polizei) melden, mitteilen, dass j-d etw. getan
schriftliche) Bitte e-r parlamentarischen Gruppe hat: Der Zeuge gab e-n blonden Jugendlichen als
77 Angelsachse
Täter an; [TI! 5. (mit etw.) a. gespr pej; etw. übertrie- durch gezielte Maßnahmen bekämpfen <gegen
ben stolz zeigen od. erzählen, um von anderen Missstände, Verbrechen a.) 7. etw. geht an gespr
Leuten bewundert zu werden ~ prahlen: Gib doch ~ etw. fängt an: Weißt du, wann die Schule wieder
nicht so an mit deinem neuen Auto! 6. SPORT; (bei angeht? 8. etw. geht an gespr; etw. beginnt zu
Netzspielen) den Ball ins Spiel bringen 11 zu 5. ~n­ brennen +-+ etw. geht aus <das Feuer, der Ofen,
ge.ber der -s -' An.ge·be·rin die' - -nen- an·ge- das Licht) 9. etw. geht an gespr; etw. kommt in
be·risch Ad/I'~ Angabe " ,. Gang ~ etw. springt an (3) +-+ etw. geht aus <der
~n·gebt der / die; -n, -n; oft iron; verwendet Motor, das Auto); ~ 10. es geht nicht / gera-
zur Bezeichnung der Person, die sehr von j-m ver- de noch an, (dass) ... es kann nicht / gerade
ehrt od. geliebt wird 11 NB: der .Angebetete; ihr An- noch akzeptiert od. zugelassen werden, dass ... :
gebeteter; ihren, ihrem, ihres Angebeteten Es geht nicht an, während des Unterrichts zu rau-
qn·geb·lich Adj; nur attr od adv; wie j-d behauptet chen
(was jedoch nicht als sicher od. bewiesen gilt) ~ CJln.ge·hen·d- 1. Partizip Präsens; tangehen 2.
vermeintlich: ihr angeblicher Cousin; Er ist a. sehr Adj; nur attr, nicht adv; verwendet, um auszudrü-
reich (aber ich glaube es nicht) cken, dass j-d bald e-n bestimmten Beruf ausüben
Cjln·ge·bo·ren Adj; nicht adv; von Geburt an vor- wird, aber noch in der Ausbildung steht: ein ange-
handen, nicht anerzogen< ein Instinkt, e-e Krank- hender Arzt, Schauspieler
heit, e-e Abneigung) Cjln.ge·hö·ren; gehörte an, hat angehört; [TI! etw.
~n·gebot das; -(e)s, -e 1. das Anbieten e-r Ware (Dat) a. Mitglied od. Teil von etw. (mst e-r Gruppe
zum Kauf (j-m ein günstiges A. machen) 2. das od. Organisation) sein< e-m Verein, e-m Komitee
A. (an etw. (Dat)) die Menge e-r angebotenen Wa- a.) 11 hierzu CJln·ge·hö.rig Adj; ~n·gehö.rikt
re: ein reichhaltiges A. (an Obst, Fleisch) 3. die; nur Sg
WIRTSCH, Kollekt; aUe Waren u. Dienstleistungen, ~n.gehö·ri der / die; -n, -n 1. mst PI; die Mit-
die es auf dem Markt gibt 4. A. u. Nachfrage glieder e-r Familie od. der Verwandtschaft 11 -K:
WIRTSCH; das Verhältnis zwischen dem A. (3) u. Familien- 2.· j-d, der Mitglied e-r bestimmten
dem, was tatsächlich gekauft wird: A. u. Nachfrage Gruppe od. Organisation ist 11 -K: Betriebs- 11
regeln den Preis e-r Ware NB: ein Angehöriger; der Angehörige; den, dem,
qn·ge.bracht 1. Partizip Perfekt; t anbringen 2. des Angehörigen
Adj; genau passend für e-e bestimmte Situation CJln.ge·keucht nur in a. kommen gespr; in großer
~ angemessen +-+ unpassend< etw. für a. halten; Hast, keuchend zu j-m kommen
es ist a., dass ... ) ~n.ge·klat der / die; -n, -n; j-d, der vor Gericht
qn·ge.bro,chen 1. Partizip Perfekt; t anbrechen steht, weil er e-e Straftat begangen haben soll 11
2. Adj; ein angebrochener Abend, Tag ein NB: a) ein Angeklagter; der Angeklagte; den,
Abend, Tag, der zum Teil schon vergangen ist: dem, des Angeklagten; b) Angeklagter ist man
Was machen wir mit dem angebrochenen Abend? in e-m Strafprozess, Beklagter in e-m Zivilprozess
3. Adj; (zum Essen od. Trinken) schon geöffnet CJln.ge·knacl<st Adj; nicht adv, gespr; in nicht ganz
<e-e Weinflasche, e-e Packung) gesundem, intaktem Zustand <das Selbstbewusst-
qn·ge.brü.tet Adj; <ein Ei) so, dass das Huhn sein, die Gesundheit) 11 ~ Knacks (3)
schon darauf gebrütet hat (u. es deswegen nicht CJln.ge·kro.chen mst in a. kommen pej; nach e-m
mehr genießbar ist) Streit o. Ä. schuldbewusst zu j-m kommen u. sich
qn·ge·bun·den 1. Partizip Perfekt; t anbinden 2. versöhnen wollen
Adj; (mit / wegen j-m / etw.) a. sein gespr; ge- ~n.gel die; -, -n; ein biegsamer Stab, an dem e-e
wisse Pflichten erfüllen müssen u. daher wenig Schnur mit e-m Haken befestigt ist, mit dem man
Zeit für sich selbst haben: Mit zwei kleinen Kin- Fische fangen kann <die A. auswerfen; e-n Fisch
dern bin ich völlig a. 3. Adj; kurz a. sein unfreund- an der A. haben) 11 K-: Angel-, -haken, -rute,
lich sein, sehr knappe Antworten geben -schnur
qn·ge.dei.hen nur in i-m etw. a. lassen geschr od ~n.geJ2 die; -, -n; ein kleines Stück aus Metall od.
iron; j-m etw. Positives geben od. gewähren: j-m Eisen in Form e-s kleinen Stabes, an dem Türen
ein verdientes Lob a. lassen od. Fenster s