Sie sind auf Seite 1von 7

1.

Naturalismus, Reprsentationalismus und


Realismus

Jede Theorie der Intentionalitt und mentaler Reprsentation impliziert


immer auch eine bestimmte Theorie der Realitt, oder besser, eine Theorie
darber, welche Konzeptualisierung von Realitt am besten geeignet ist,
um ein adquates Modell der intentionalen/reprsentationalen Beziehung
zwischen Geist und Welt konstruieren zu kçnnen. Entsprechend motiviert
auch die gesamte Internalismus/Externalismus-Debatte ein gewisses
Grundverstndnis der Beziehung zwischen (mentaler) Reprsentation und
(nicht-mentaler) Realitt, der zufolge mentale Zustnde sich nur dann auf
etwas beziehen, wenn es ein Verhltnis zwischen mentalen und nicht-
mentalen, wesentlich real existierenden Vorkommnissen gibt. Internalisten
und Externalisten unterscheiden sich im Grunde darin, ob sie dieses
Verhltnis als ein der reprsentationalen Relation internes oder aber
externes Verhltnis deuten und/oder ob sie die nicht-mentalen (real
existierenden) Vorkommnisse innerhalb oder außerhalb des jeweiligen
Reprsentationssystems lokalisieren. Sofern nun sowohl Internalisten als
auch Externalisten typischerweise Naturalisten sind, ergibt sich aus dieser
Konstruktion eine ganz bestimmte realistische Konstruktion der Beziehung
zwischen Geist und Welt. Demnach werden nicht-mentale Vorkommnisse
(innerhalb oder außerhalb des jeweiligen Reprsentationssystems) als reale
Vorkommnisse aufgefasst, nmlich als Vorkommnisse, die kausale Wir-
kungen auf die Reprsentationsbeziehung selbst und/oder auf die mentalen
Vorkommnisse ausben.
So operiert jede naturalistische Theorie des Mentalen, der Intentio-
nalitt und des Bewusstseins ipso facto mit einem ganz bestimmten me-
taphysischen Bild des Verhltnisses von Reprsentation und Realitt. Ganz
allgemein formuliert, ist eine der stillschweigenden Grundprmissen des
Naturalismus in der Philosophie des Geistes die Annahme, dass alle
mentalen Phnomene, inklusive die intentionalen und die Bewusstseins-
phnomene, real existierende Eigenschaften oder Vorkommnisse der
(physikalischen/materiellen) Natur sind und/oder in einem (nher zu
spezifizierenden) Verhltnis zu solchen realen Entitten stehen. Nun ist
freilich nicht nur die Konzeption dessen, was als ,natrlich‘ gelten kann,

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM
466 IV. Reprsentation und Realitt

notorisch unklar – ebenso unklar ist, was als ,real‘ bzw. ,real existierend‘
qualifiziert werden kann, was diese Qualifizierung jeweils heißt und was
aus einer solchen Qualifikation fr sonstige (metaphysische, ontologische,
semantische oder epistemologische) Konsequenzen fr die betreffenden
Theorien des Geistes folgen. Von daher resultiert denn auch eine der
zentralen Schwierigkeiten in der Auseinandersetzung mit dem philoso-
phischen Naturalismus: nmlich dessen allzu selten geklrtes Verhltnis zu
den verschiedenen Versionen des Realismus. Was jedoch allemal klar zu
sein scheint, ist, dass der philosophische Naturalismus zumindest in seiner
Standardfassung die metaphysische Plattitde einer (physikalisch-) na-
trlichen und kausal ,geschlossenen‘ und wirksamen Realitt impliziert. Zu
beachten ist dabei, dass diese Annahme selbst, wenn auch eine oft un-
qualifizierte, so doch eine genuin metaphysische Annahme ist. Die An-
nahme einer physikalisch-natrlichen Realitt ist eben keine physikalische,
sondern wesentlich eine metaphysische Annahme.
Der philosophische Naturalist mag einen Materialismus, Physikalis-
mus, Funktionalismus, Komputationalismus etc. in Bezug auf mentale
Phnomene vertreten und Reduktionist oder Nicht- bzw. Anti-Reduk-
tionist sein – jedenfalls setzt er implizit oder explizit voraus, dass das
Mentale, Intentionale und/oder Bewusstsein in eine ,natrliche Wirk-
lichkeit‘ eingebettet sind. Die jeweiligen Beschreibungsmodelle der men-
talen/intentionalen (Bewusstseins-)Phnomene und die Entscheidung fr
oder wider den Reduktionismus hngen entsprechend von der jeweiligen
Spezifikation (kausal, funktional, komputational, supervenierend etc.)
dieser ,Eingebettetheit‘ ab. Doch zumindest dass es so etwas wie eine
,natrliche Realitt‘ gibt, die kausal geschlossen und wirksam ist und von
welcher mentale/intentionale (Bewusstseins-)Phnomene abhngen oder
auf die sie bezogen sind, muss zwangslufig von jedem Naturalisten, der
diesen Namen verdient, vorausgesetzt werden.
Vom Realismus des philosophischen Naturalismus ist der operationale
oder funktionale bzw. instrumentelle Realismus der Naturwissenschaften
deutlich zu unterscheiden. Naturwissenschaftliche Forschung basiert zwar
typischerweise auf einer robusten realistischen Ontologie. Damit macht
der praktizierende Naturwissenschafter aber mitnichten zwangslufig
metaphysische Anleihen. Demgegenber basiert der Naturalismus auf
mehr als nur einer bloß realistischen Ontologie und macht mehr als bloß zu
heuristischen Zwecken metaphysische Anleihen beim Realismus. Der
Naturalismus ist eine genuin metaphysische These und impliziert als solche
wesentlich einen metaphysischen Realismus. Als Theorie ber die Rich-
tigkeit der Beschreibung der supponierten Wirklichkeit, als These ber die

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM
1. Naturalismus, Reprsentationalismus und Realismus 467

zutreffende Methode der Weltbeschreibung, d. i. als Wissenschaftstheorie


(in einem weiten Sinn), impliziert der philosophische Naturalismus zu-
dem, und nicht minder wesentlich, einen wissenschaftlichen Realismus.
Im Kern ist also der Naturalismus ein metaphysischer Realismus, der
typischerweise unter dem Deckmantel des wissenschaftlichen Realismus
auftaucht.1 So hat auch Putnam wiederholt darauf hingewiesen, dass sich in
den – zum Teil direkt entgegengesetzten – philosophischen Standpunkten,
welche sich mehr oder weniger explizit auf den wissenschaftlichen Rea-
lismus sttzen (wie etwa der internalistische Mentalismus oder externa-
listische, kausale Theorien der Geistes und der Referenz) nichts anderes als
das klassische philosophische ,Bild‘ des metaphysischen Realismus wider-
spiegelt. Und es ist eines der wichtigen Verdienste Putnams, gezeigt zu
haben, dass die mit dem Naturalismus einhergehende Annahme des wis-
senschaftlichen Realismus wesentlich auf der tiefer verwurzelten (und, wie
wir noch sehen werden, noch problematischeren) Annahme des meta-
physischen Realismus basiert.2
Nun ist es aber gerade ihre (physikalistisch/szientistisch) realistische
Universalontologie, welche Naturalisten jeglicher Couleur vor das Problem
stellt, wie berhaupt mentale Entitten sich auf eine jenseits ihrer selbst
liegende ,Realitt‘, d. i. auf eine Außenwelt, beziehen kçnnen. Mit anderen
Worten: Der (ontologisch-metaphysische) Realismus des Naturalismus
lsst angesichts mentaler Phnomene bzw. deren intentionaler Reprsen-
tationsleistung berhaupt erst das Problem des (erkenntnistheoretischen)
Realismus entstehen. Die Frage ist nmlich, wie man auf der einen Seite
annehmen kann, dass intentionale/mentale Zustnde sich auf eine Realitt
jenseits ihrer selbst bzw. jenseits ihrer eigenen Realitt beziehen, und auf der
anderen Seite leugnen, dass sie etwas anderes als bloßer Bestandteil dieser
letztlich physikalischen Realitt wren (und mithin auf eben diese Realitt

1 Vgl. dagegen D. Khlentzos scharfe Unterscheidung zwischen einem metaphysisch-


naturalistischen und einem eigentlichen wissenschaftlichen Realismus, Khlentzos
2004, 3 und 193; siehe dazu mehr unten, Kap. IV. 2.
2 Siehe Putnam 1983d, 208 ff.; 1987, 4 ff.; 1988, 188 ff.; 1994a. Vgl. dagegen die
Kritik bei Khlentzos 2004, 193, wonach Putnam einfach den metaphysischen mit
dem wissenschaftlichen Realismus vermengte. hnlich haben auch andere geltend
gemacht, dass Putnams Kritik am wissenschaftlichen Realismus bzw. realistisch-
reduktionistischen Naturalismus eigentlich und lediglich – gegen Putnams eigene
Intention – sich gegen bestimmte metaphysische Annahmen der Abbild- bzw.
Korrespondenztheorie der Wahrheit bzw. einer (Kausal-)Theorie der Referenz
richtet, die jedoch ein wissenschaftlicher Realist mitnichten notwendig vertreten
muss; siehe etwa Devitt 1991, 228 ff. und Hacking 1983, 178ff; siehe dazu mehr
unten, Kap. IV. 2., IV. 4. und IV. 5.

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM
468 IV. Reprsentation und Realitt

reduzierbar sind). In seltener Klarheit hat M. Willaschek auf diesen sys-


tematischen und um nichts weniger problematischen, ja geradezu para-
doxen Zusammenhang zwischen dem Naturalismus in der Philosophie des
Geistes und dem Problem des Realismus hingewiesen:
Naturalistische Theorien des Geistes sind darauf festgelegt, mentale Phno-
mene, mithin auch die Intentionalitt unserer berzeugungen, als natrliche
Phnomene zu erklren – und das heißt, als Bestandteile einer selbst gro-
ßenteils nicht-mentalen Natur. Wie es scheint, sind naturalistische Theorien
damit resistent gegenber dem Problem, wie man unseren intentionalen
Zugang zur Wirklichkeit erklrt, ohne den Realismus in Frage zu stellen. Mit
dem Naturalismus ist auch der Realismus stets vorausgesetzt. Andererseits
stehen naturalistische Theorien gerade deshalb vor dem umgekehrten Pro-
blem, wie man Naturalist sein kann, ohne unseren mentalen Zugang zur
Wirklichkeit (oder die Existenz des Mentalen insgesamt) in Frage zu stellen.
[Sie] sehen sich gezwungen zu bestreiten, daß unsere berzeugungen sich […]
intentional auf die Wirklichkeit beziehen. Der Grund ist, daß diese Philo-
sophen Intentionalitt fr nicht reduzierbar auf „natrliche“ Vorkommnisse
halten. (Willaschek 2003, 162 f.)
Diese paradoxe Situation, vor die sich jeder Naturalist in Bezug auf das
Mentale notgedrungen gestellt sieht, kçnnte man auch die (anti-)realistische
Herausforderung des Naturalismus nennen. Willaschek selbst spricht von der
„unfreiwillige[n] Problematisierung des Realismus durch den Naturalis-
mus“ (Willaschek 2003, 170). Die Herausforderung entsteht durch die
folgende Pattsituation: Wenn man als Naturalist die Realitt der physi-
kalisch-materiellen, natrlichen Welt als eine metaphysische Gegebenheit
voraussetzt – nmlich als eine Gegebenheit, die nichts damit zu tun hat
oder in keiner Weise davon abhngig ist, wie mentale/intentionale Zu-
stnde, berzeugungen oder Gedanken sich zu ihr verhalten, auf sie be-
ziehen oder von ihr handeln, kurz: einen epistemischen Zugang zu ihr
haben –, dann wird es unmittelbar zu einem Problem, wie man sinnvol-
lerweise behaupten kann, dass Wesen, denen solche mentale Entitten
zukommen oder zugeschrieben werden, berhaupt irgendeinen (episte-
mischen/mentalen), geschweige denn einen adquaten Zugang zu einer
solchen (unabhngigen/nicht-mentalen) Realitt haben kçnnen. Es bleibt
dann freilich immer noch die Mçglichkeit offen, zu leugnen, dass es
berhaupt mentale/intentionale Zustnde, Gedanken etc. gebe oder dass
ihnen in derselben Weise Realitt zugesprochen werden kçnnte, wie der
Realitt, auf die sie sich vermeintlich beziehen. Will man aber von dieser
eliminativistischen Option nicht Gebrauch machen (entweder weil man an
die Existenz genuin mentaler Entitten glaubt oder diese zumindest fr die
psychologische Erklrung (des Verhaltens) intentionaler System in An-

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM
1. Naturalismus, Reprsentationalismus und Realismus 469

spruch nehmen zu mssen glaubt), dann bleibt einem nichts anderes brig,
als den eigenen robusten Realismus zu hinterfragen oder zumindest in
einem (epistemologisch) entscheidenden Sinn gleichsam zu lockern.
Einer, der diese (anti-)realistische Herausforderung des Naturalismus
geradezu beispielhaft ernst nimmt, ohne dabei auf einen metaphysisch/
ontologischen robusten Realismus zu verzichten, ist D. Khlentzos. In
seinem Buch mit dem vielsagenden Titel Naturalistic Realism and the
Antirealist Challenge (2004) weist Khlentzos eindrcklich (wiewohl mit
einem etwas pauschalisierenden Gestus) nach, wie die Hauptprotagonisten
der Realismus/Anti-Realismus-Debatte allesamt das relevante Problem des
Realismus vernachlssigt htten. Das relevante Problem sei nmlich der
simple, keineswegs rtselhafte, aber nicht minder wesentliche Zusam-
menhang zwischen der metaphysisch-ontologischen These eines natura-
listisch motivierten Realismus und der damit notwendig einhergehenden
semantisch-reprsentationalen Herausforderung, zu erklren, wie jemand
auf eine vçllig (denk-, sprach- etc.) unabhngige Wirklichkeit berhaupt
(erfolgreich) referieren oder sie reprsentieren kçnnte (vgl. Khlentzos
2004, 1). Khlentzos gesteht gleich zu Beginn seines Buches nicht nur
unverblmt ein, dass der naturalistisch motivierte (und unterftterte)
metaphysische Realismus am strksten eben durch dieses Problem der
(mentalen) Reprsentation der Wirklichkeit gefhrdet sei, sondern auch,
dass diese Bedrohung umso ernster ist, als wir gegenwrtig berhaupt keine
plausible Lçsung des besagten Reprsentationsproblems zur Verfgung
htten: „A main contention of this book is that [metaphysical cum natural;
T. Sz.] realism is vulnerable to the antirealist attack precisely because the re-
presentation problem remains unsolved. We have, I will argue, strong evid-
ence that we are able to represent mind-independent states of affaires, but
we have no believable extant account of how this is possible.“ (Khlentzos
2004, 5)3
Demnach ist es genau das Reprsentationsproblem, das den (meta-
physisch-naturalistischen) Realismus problematisch macht, oder besser,
das (metaphysisch cum ekenntnistheoretische) Realismus-Problem ber-
haupt erst entstehen lsst. Solange wir keine Lçsung fr das Reprsenta-
tionsproblem haben und sofern es wohlgemerkt ein genuines und kein
Scheinproblem ist, gibt es ein Problem des Realismus. Nun ist aber freilich

3 Zu Khlentzos’ – insgesamt recht pessimistischen – Perspektiven, das Reprsenta-


tionsproblem zu lçsen, und mithin seinen robusten metaphysisch-naturalistischen
Realismus zu retten, siehe insbes. Khlentzos 2004, 338 ff.

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM
470 IV. Reprsentation und Realitt

keineswegs ausgemacht, dass das Reprsentationsproblem tatschlich kein


Scheinproblem ist.
Innerhalb der analytischen Tradition war es R. Rorty, der in seinem
ursprnglich ußerst einflussreichen, aber heute ganz zu Unrecht fast vçllig
ignorierten Buch Philosophy and the Mirror of Nature (1979) sich als erster
systematisch darangemacht hat, das Reprsentationsproblem, wie es sich
sowohl in der Erkenntnistheorie und Sprachphilosophie als auch in der
Metaphysik und Philosophie des Geistes stellt, gleichsam von innen heraus
zu attackieren. Rorty vertritt die These, dass berhaupt erst die philoso-
phiehistorisch so einflussreich gewordene Metapher einer ,die Natur‘ mehr
oder weniger getreu widerspiegelnden Geistes uns zu den klassischen er-
kenntnistheoretischen und metaphysischen Problemen der Bezugnahme
auf Welt und der Wahrheit von berzeugungen ber diese Welt drngt.
Grob gesagt, pldiert demgegenber Rorty dafr, den ganzen metapho-
rischen Apparat, der sich um das erkenntnistheoretisch gleichsam ber-
strapazierte Konzept einer ,adquaten‘ oder ,akkuraten Reprsentation‘
zentriert, ein fr alle mal zu verabschieden – nmlich zugunsten einer
hermeneutisch-pragmatistischen Konzeption dessen, wie wir in alltgli-
chen Diskursen jene berzeugungen rechtfertigen, die uns helfen, so zu
denken und zu handeln, wie wir es fr richtig oder wnschenswert halten
(vgl. Rorty 1979, 10 ff.).4 Es ist Rorty zufolge nicht ,die Welt‘, der ge-
genber unsere berzeugungen – als wahre oder falsche – (epistemisch)
verantwortlich sind, sondern allein unsere weiteren berzeugungen und
die berzeugungen anderer. Entsprechend pldiert Rorty fr eine voll-
stndige (hermeneutisch-pragmatistische) Reformulierung unseres klas-
sisch-epistemologischen Rationalittskonzepts: Wenn wir ber Rationa-
litt sprechen, sollten wir uns nicht mehr an einer ,idealen Theorie‘, die der
Welt entsprechen bzw. mit der Realitt einer Außenwelt konvergieren

4 Rortys Verdikt der (falschen) reprsentationalistischen Metaphorik fllt auch die


husserlsche, klassisch-phnomenologische Tradition (im Gegensatz zu Heidegger
wohlgemerkt) anheim (vgl. u. a. Rorty 1979, 4 ff., 12, 166 ff.); eine gute Kritik
dieses m. E. vçllig irrefhrenden und ungerechtfertigten Pauschalurteils, liefert
Cunningham 1985. Zu einer konzisen Kritik an Rortys relativistisch/anti-realis-
tischem Anti-Reprsentationalismus vgl. Khlentzos 2004, 281 ff. und Devitt 1991,
203 – 219. Devitt meint brigens, dass Rorty allem gegenteiligen Anschein nach
gar kein Anti-Realist oder Relativist, sondern sehr wohl ein Realist sei – wobei
Devitt den Realismus als eine ontologisch-metaphysische und nicht als eine be-
deutungs- und/oder wahrheitstheoretische These versteht (in welch letzterem Sinn
freilich auch nach Devitt Rorty als ein Anti-Realist zu qualifizieren wre). Zu den
verschiedenen Realismus-Konzeptionen siehe mehr im Folgenden.

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM
1. Naturalismus, Reprsentationalismus und Realismus 471

muss, und schon gar nicht an einer Abbildtheorie der Wahrheit orientieren,
sondern vielmehr einen neuen ,Wahrheitsbegriff ohne Spiegel‘ (truth
without mirrors) zugrunde legen (vgl. Rorty 1979, 295 ff., 333 ff.).
Rortys Anti-Reprsentationalismus ist eine Version des Relativismus –
eine Position, die keineswegs alle Anti-Reprsentationalisten oder Anti-
Realisten unterschreiben. Im Folgenden sollen zwei andere dominante
nicht-relativistische Strategien genauer unter die Lupe genommen werden,
welche den bis dato vorherrschenden Realismus naturalistischer Philoso-
phen des Geistes und/oder eine realistische Theorie der Referenz, die jener
typischerweise zugrunde liegt, tief erschttert haben: nmlich M. Dum-
metts semantischer Anti-Realismus und H. Putnams interner Realismus.
Um zu verstehen, was bei diesen anti-realistischen Strategien eigentlich zur
Disposition steht, ist es jedoch zunchst notwendig zu klren, was die
jeweiligen ,Realismen‘ berhaupt genauer besagen. Dieser Aufgabe widmet
sich der folgende Abschnitt.

Brought to you by | Freie Universität Berlin


Authenticated
Download Date | 7/1/15 5:47 AM