Sie sind auf Seite 1von 1

Seminar 3

THEORIE
DIE KAPITALWERTENTSCHEIDUNGSREGEL
Eine häufige finanzielle Entscheidung bezieht sich darauf, ob ein Projekt angenommen oder abgelehnt
werden soll. Die Kapitalwertregel hilft dem Manager eines Unternehmens, eine Entscheidung über ein
Investitionsprojekt zu treffen.
Die Kapitalwertregel sagt dass:
A. Projekte mit einem positiven Kapitalwert sollten durchgeführt werden, weil sie den Wert des
Unternehmens erhöhen.
B. Projekte mit einem negativen Kapitalwert abgelehnt werden sollten, da durch die Annahme dieser
Projekte das Vermögen der Investoren reduziert werden würde.
C. Ist der Kapitalwert exakt gleich null, gewinnt oder verliert der Investor nicht, wenn er das Projekt
durchführt, statt es abzulehnen. Es ist zwar kein schlechtes Projekt, da der Wert des Unternehmens
dadurch nicht verringert wird, aber der Wert des Unternehmens wird auch nicht erhöht.
Die Kapitalwertentscheidungsregel kann auch zur Entscheidung zwischen Projekten verwendet werden.
Dazu muss der Kapitalwert jeder Alternative berechnet und danach die Alternative mit dem höchsten
Kapitalwert ausgewählt werden.
PROBLEME ZU LÖSEN

1. Ihr Unternehmen hat drei potentielle Investitionsprojekte identifiziert. Die Projekte und ihre Cashflows
sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

Projekt Cashflow heute Cashflow in einem Cashflow in zwei Cashflow in drei


(EUR) Jahr (EUR) Jahren (EUR) Jahren (EUR)
A - 20.000 5.000 10.000 15.000
B - 10.000 6.000 6.000 6.000
C - 10.000 0 20.000 0

Angenommen, alle Cashflows sind sicher und der risikolose Zinssatz beträgt 10%.
a) Welchen Kapitalwert haben die einzelnen Projekte?
b) Falls das Unternehmen nur eines der Projekte durchführen kann, für welches sollte es sich entscheiden?
c) Falls das Unternehmen zwei der Projekte umsetzen kann, für welche sollte es sich entscheiden?

2. Ihr Computerunternehmen muss 10.000 Tastaturen von einem Lieferanten kaufen. Ein Lieferant verlangt
eine Zahlung von EUR 100.000 heute und EUR 10 pro Tastatur in einem Jahr. Ein anderer Lieferant berechnet
EUR 21 pro Tastatur, fällig in einem Jahr. Der risikolose Zinssatz beträgt 6%.
a) Wie unterscheiden sich diese Angebote hinsichtlich des heutigen Euro-Betrages? Welches Angebot
sollte Ihr Unternehmen annehmen?
b) Angenommen, Ihr Unternehmen möchte heute keine Barmittel aufwenden. Wie kann es das erste
Angebot annehmen, ohne heute EUR 100.000 in bar aufzuwenden?