Sie sind auf Seite 1von 2

Ein Symposium in Agadir über "die marokkanische Sahara: historische

und politische Genese eines faktischen Konflikts und der Weg zur Lösung"

Agadir-Die Arbeiten einer Konferenz mit dem Thema „Die marokkanische


Sahara: historische und politische Genese eines faktischen Konflikts und der
Weg zur Lösung“ fand am Dienstag und Mittwoch in Agadir auf Betreiben des
Vereins „As-Sahra“ statt.

Dieses zweitägige Treffen kam von Angesicht zu Angesicht und virtuell in


Zusammenarbeit mit dem mit den Menschenrechten und den Beziehungen zum
Parlament betrauten Staatsministerium zustande und wurde von einer Vielzahl
von Forschern, Politikern und Medienschaffenden sowie von ehemaligen
Führern der Front Polisario besucht, die sich dem Mutterland Marokko
angeschlossen haben.

Die Organisation dieser Konferenz ist Teil der Anstrengungen der


Zivilgesellschaft, Partei für die erste nationale Frage zu ergreifen, stellte der
Präsident des Vereins „As-Sahra“, Hicham El Medraoui, eine Erklärung MAP
gegenüber auf.

„Auf regionaler und internationaler Ebene hat die nationale gerechte Sache
vermittels der Vervielfachung der Rückzüge der Anerkennung der
saharawischen Marionettenrepublik, der Unterstützung der großen Weltmacht
der USA und der Anerkennung der Marokkanität der Sahara durchschlagende
Siege verbucht. "Die Einweihung zahlreicher afrikanischer, arabischer und
amerikanischer konsularischer Vertretungen in den marokkanischen Städten des
Südens, in Laâyoune und Dakhla, dank einer aktiven und dynamischen
marokkanischen Diplomatie unter der weisen Führung seiner Majestät des
Königs Mohammed VI.", pries auch der assoziative Akteur.

Die Einweihungssitzung dieses Konklaves befasste sich mit mehreren Achsen,


nämlich mit „den historischen Wurzeln der algerischen Position, die der
territorialen Integrität Marokkos seit Ausbruch des gegenwärtigen Konflikts
feindgesinnt gegenübersteht“, „den marokkanischen politischen Parteien und der
nationalen Sache“ und „der schwerwiegenden Bedeutung Marokkos für die
Lösung dieses Konflikts und der Bedeutung seiner Autonomieinitiative zwecks
der Schlichtung des künstlichen Konflikts um die marokkanische Sahara“.
Auf dem Programm standen mehrere andere Themen, darunter „die
Desinformation des Themas der marokkanischen Sahara: der Fall der
algerischen Presse“, „die neuen Medien und deren Rolle bei der Ausrichtung der
internationalen Meinung auf die Sache der marokkanischen Sahara“ und „die
internationale Presse und deren Rolle bei der Verurteilung der
Menschenrechtsverletzungen in Tinduf und dies dank der Vorführung eines
Dokumentarfilms mit dem Titel „von Tinduf nach Laâyoune, Tariq Al Karama
(der Weg der Würde)“ der spanischen Journalistin Patricia Medjidi Juez.

Am Abschluss dieser Konferenz wurde eine Reihe von Empfehlungen zum


Thema der Begegnung mitgeliefert.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten