Sie sind auf Seite 1von 4

Zusammenfassung: Muskelaktivität im Gangzyklus

0-15% 15-40%
Gelenk 40-50%
0-7/8% 7/8-15% 15-25% 25-40%
M. extensor hallucis - M. Triceps surae
longus - M. Peronaeus longus und -brevis
M. soleus
M. extensor digitorum - M. Flexor digitorum longus
M. flexor hallucis longus
longus - M. flexor hallucis longus
M. flexor digitorum longus Kein Tibialis posterior
M. tibialis anterior M. soleus - M. Gastrocnemius lat. u. -med.
→ werden gedehnt mehr,
→ alle exzentrisch, Fuß M. flexor hallucis longus
Fuß / US richtung PF M. flexor digitorum longus → bremsen Tibia nach ventromedial, M. Tibialis
Zusätzliche Aktivität
M. gastrocnemius lat./med. posterior wegen PF / Varus inaktiv
der
M. Tibialis posterior → am Ende der Phase: Bewegung in PF und
Peronaeusmuskulatur
Varus = Vordehnung der lateralen Extensoren =
M. tibialis posterior (von 0-15% exz. Gegen Valgusstress) optimale Aktivierung zur Vorbereitung der
Spielbeinphase (M. Extensor digitorum longus,
M. Extensor hallucis longus)

Exzentrisch: Muskeln Exzentrisch:


des Pes anserinus = M. Tensor fasciae latae
femorotibial,
front. Ebene
M. Semitendinosus TIT
M. Gracilis Vastus lateralis
M. Sartorius M. Biceps femoris (caput breve)

Flexionstendenz da das Bein vor dem KSP liegt


gedehnt: Ischios, Glutealmuskulatur
Multifokale exzentrische Stabilisation gegen Flexionstendenz:
Femorotibial, - Ischios
sag. Eben - Glutaeus maximus
- Quadriceps (zunächst monoartikuläre Anteile) Wegfall des M.
- M. Soleus, M. Flexor digitorum longus, M. Flexor hallucis Quadriceps Bereits ab 25%:
longus M. quadriceps femoris, Schwerkraftslinie ventral des DZ =
Knie auch rectus femoris (Extensionstendenz Extensionstendenz durch Schwerkraft
Subluxationstendenz d. Patella nach craniolateral da Schwerkraftslinie → KEINE muskuläre Stabilisation nötig!
(quadricipitaler Valgus), verhindert durch: vor dem DZ liegt)
- Condylus lateralis femoris weiter ventral als med. Cond.
- Lig. Meniscopatellare mediale
- Lig. Femoropatellare mediale
- Ret. Longitudinale lat. u. med.
Femoropatellar - Vastus medialis (dir. Fasern an Margo med. + kontralat.
Fasern
- Verlagerung der Tuberositas tibiae nach medial durch
Rotation und Depression der Tibia, zieht Lig. Patellae mit
- Muskulatur des Pes anserinus unterstützt IRO durch
Verhinderung des Valgus
0-15% 15-40% 40-50%
Gelenk
0-7/8% 7/8-15% 15-25% 25-40%
(Bewegung: Deflexion, De-ABD, IRO, Beckenkippung und
-Translation)
- keine Glutealmuskulatur mehr
Stabilisatoren: - Aktivität der Adduktoren ↑ (bremsen Translation
Tiefe kurze laterale Hüftmuskeln: des Beckens nach vorne und kontralateral)
- TIT, passiv (wirkt auf Hüfte und Knie) - Bewegung: E / ABD / IRO = Vordehnung M.
- tiefe Fasern d. M. Glutaeus maximus (zu Beginn), -med., Iliopsoas (exz.)
-minimus - Funktionelle Muskelkette (Peronaeusmuskulatur
+ Adduktoren) = exz. Arbeit gegen
aktive kurze Stabilisatoren am Knie: Beckentranslation
- Vastus lateralis
- M. Biceps femoris (caput breve) Max. lat. Stabi:
M. Glutaeus medius und -minimus, passive Stabi Hüfte:
aktiv-passive Stabilisatoren proximal: TFL (in Verb. mit TIT), - K-B-A verriegelt in Extension + knöcherne Stabi
Hüfte
- TIT in Verb. Mit Glutaeus maximus und -medius, TFL M. Glut. Max. anfangs leicht aktiv, fällt dann weg durch Rotation d. Beckens
= glutealer Deltoideus von Faraboeuf (Annäherung),
Deltoideus von Faraboeuf aktive Stabi Hüfte:
- anteriore Schwachstelle zwischen Bändern muss
aktiv-passive Stabilisatoren distal am Knie: aktiv stabilisiert werden = exz. Arbeit des M.
- TIT in Verbindung mit Vastus lateralis und biceps femoris Iliopsoas (verhindert Subluxationstendenz des
(caput breve) Femurkopfes nach ventral)
- M. Rectus femoris (durch E Hüfte und F Knie)
hydraulische Abfederung durch Knorpel
- Adduktoren (schieben nach oben/vorne durch
Muskulatur: E/ABD/IRO)
- Pelvitrochantäre Muskulatur → p.f. in Fossa trochanterica, - M. sartorius
höher als Ursprung, dadurch Anhebung des Beckens =
Entlastung des Hüftgelenks, Kräftugung bei Coxarthrose
Gelenk 50-60% 60-75% 75-100%
- M. Flexor hallucis longus (fixiert Großzehe am
Boden) - M. tibialis anterior - M. Tibialis anterior
- M. Peronaeus longus und -brevis (gegen Varus) - M. Extensor digitorum longus - M. Extensor digitorum longus
- M. Triceps surae - M. Extensor hallucis longus - M. Extensor hallucis longus
→ bremsen exzentrisch die Bewegung des Fußes in PF bis NNS
Fuß / US
Vordehnung bzw. Aktivierung der ventralen US- → arbeiten aktiv dyn. Konz. In DF, mind. MFT
Muskulatur: 3 erforderlich um Fuß hochzuziehen, wenn Besonderheit:
- M. Tibialis anterior Schwäche: evtl. in vorheriger Phase zu wenig Ab 90-100%: M. Tibialis posterior konzentrisch aktiv → USG in Supination,
- M. Extensor hallucis longus Vordehnung = Problem des M. Triceps surae Heel Strike: Ferse kann posterolateral aufsetzen
- M. Extensor digitorum longus
Durch Flexion von Hüfte und Knie Aktivierung der Ischios in folgender
Rasche Flexion im Knie aktiviert ventrale OS- Reihenfolge:
Muskulatur (bremsen Flexion des Knies): 1. M. Biceps femoris, caput breve
Flexion durch Hüftflexion = passiv durch
- M. Rectus femoris 2. M. Biceps femoris, caput longum
Knie Trägheit und Beschleunigung der Hüfte in
- M. Vastus intermedius 3. M. Semimembranosus
Flexion („gegensinniger Pendeleffekt“)
- M. Sartorius 4. M. Semitendinosus
- M. Gracilis → bremsen die Extension im Knie, sodass es beim Heel Strike leicht flektiert
ist.
- M. Iliopsoas
Da die Hüfte in NNS / ABD / IRO ist, werden
- Adduktoren - M. Iliopsoas
ventrale Muskeln aktiviert um die Hüfte zu
→ Dyn. Konz. In F / ADD / ARO (waren in - M. Sartorius
stabilisieren und die Swing Phase einzuleiten:
pre-swing-Phase vorgedehnt) - Adduktoren
Hüfte - M. Iliopsoas
- M. Rectus femoris
Becken: → bremsen dyn. Exz. Die Deflexion der Hüfte
- M. Sartorius
- M. Obliquus externus kontralateral → deutliche Abnahme der Muskelaktivität proximal
- Adduktoren
- M. Obliquus internus ipsilateral

= Double support

= Single support
Zusammenfassung Gelenkbewegungen im Gangzyklus:

0-15% 15-40%
Gelenk 40-50% 50-60% 60-75% 75-100%
0-7/8% 7/8-15% 15-25% 25-40%
Tibia Depression + IRO ventrolateral Ventrolateral Ventromedial Ventromedial ventromedial „Pendelt“ nach ventral
Varus
Varus
USG Pronation / Valgus Valgus Valgus Varus
Torsion des Fußes nach innen
(Chopart / Lisfranc)
PF von max. 10° bis PF von NNS bis PF (Deflexion von 10° bis
OSG PF DF DF von NNS bis max. 10° DF von 20° PF zu 10° DF
NNS max. 20° NNS)
Deflexion in sag. Ebene → Flexion von 10° zu Extension (schnelle
Flexion von 30° Flexion von 50° bis
Knie Valgus / Flexion Varus / Flexion KSP nach cranial → 30° (durch Deflex.) von 70° zu 3/4° F.,
zu 50° max. 70° (passiv)
Entlastung der Gelenke Abheben der Ferse) nur wegen Hüftbewegung!
ADD + IRO ABD + IRO Deflexion von 40° zu 30°,
Deflex von 30° zu 20° Extension von NNS Flexion von 10°
Deflexion von 20° bis NNS, Flexion von NNS bis ABD, ARO; im Midswing
Hüfte ADD (De-ABD) bis max. 10°, Ext. bis NNS,
max. Beckenkippung (5°) im 40°/ADD/ARO Übergang von Hüftflexion
IRO (Derotation) E/ABD/IRO E/ABD/IRO
Mid stance zur Deflexion
Translation nach Translation nach
Ipsilat. Kontralat.
Becken Ipsilat. Translation vorne und vorne und Ventrale Elevation Ventrale Depression
Translation Translation
kontralateral kontralateral
I-–------------DS-----------------I I------------SS-------------I I------------------DS----------------I I-----------------------SS---------------------------I