Sie sind auf Seite 1von 16

Fight Back!

Antifaschistisches (Jugend) Info Braunschweig

18. Juni: Tausende gegen Nazis-


Polizei prügelt Aufmarsch durch!

Inhalt:
- Rückblick auf den Naziaufmarsch und die Gegenaktivitäten
- Kleine Nazi-Umschau in Braunschweig
- Alter Kack in neuem Frack: Faschistische Propaganda
Performance von

Nr. 32 Juli/August 2005


Seite 2 Fight Back!
Mit 500 Kilo Mett die Sau durchs Dorf
getrieben
„500 Kilo Mett für die Einsatzkräfte“ war die Schlagzeile, die die Braunschweiger Zeitung
am Morgen des 18. Juni ihren Lesern zum Frühstück servierte. In aller Ausführlichkeit
wurde darüber informiert, was ein Polizeibeamter an diesem Tag so in seiner Brotdose
vorfinden würde (Landjäger, Obst, Müsliriegel etc.). Doch viel Zeit zur gemütlichen
Vesper sollten die Polizisten an diesem Tag nicht bekommen: Schließlich waren 300
Nazis im Anmarsch, die es zu schützen galt. Zu schützen vor „Antifaschistischen
Gruppen aus Hamburg, Hannover, Göttingen und Paderborn“, die angekündigt hätten
„den NPD-Zug gewaltsam aufhalten zu wollen“, wie die Polizei schon am Tage zuvor
verbreitete. Diese Gruppen würden der Polizei besondere Sorgen bereiten und seien
deshalb im Visier der Polizei, so der Polizeipräsident. Er warnte davor, dass diese die
Gegendemonstration des Bündnis gegen Rechts als „Tarnung benutzen“ könnten, um
„Gewalt auszuüben“.
Sorgen ums Image

Sorgen machte sich der Polizeipräsident des John-F.-Kennedyplatz hinter die


Harry Döring auch um das Ansehen der Okerbrücke in die Wolfenbütteler Straße
Stadt: „Wir wollen keine Blockaden verlegt. Absperrgitter wurden errichtet, die
auflösen müssen. Zu Braunschweigs verhindern sollten, dass die Demon-
Image passen keine Wasserwerfer,“ sagt stranten sich von dort in Richtung NPD-
er, wohl wissend dass zu diesem Zeitpunkt Marsch in Bewegung setzen. Der ganze
schon mehrere Wasserwerfer in die John-F.Kennedyplatz sollte voll von
Löwenstadt unterwegs waren. Polizisten sein, die jeden hinter die
Doch allzu groß waren die Sorgen des Absperrgitter drängen würden. An der
Polizeipräsidenten am Morgen des 18. ganzen Route standen Absperrgitter
Junis sicher nicht, denn noch ahnte er bereit, um diejenigen, die es vielleicht
vermutlich nicht, was an diesem Tag und doch wagen würden von der Kundgebung
in den folgenden Wochen passieren des Bündnis in Richtung Nazis zu laufen,
würde. Das Einsatzkonzept für diesen Tag von diesen fernzuhalten.
war recht klar: Die Kundgebung des Sicher rechnete man auch damit, dass
Bündnis gegen Rechts hatte man kurzer- einige hundert der anreisenden Antifas sich
hand zwangsweise vom südlichen Teil gleich in Richtung NPD-Aufmarsch

Impressum: Fight Back!, Cyriaksring 55, 38118 Braunschweig


Erscheint regelmäßig in einer Auflage von 1000 Exemplaren. Die Verteilung
erfolgt kostenlos an Schulen, Jugendzentren und in Kneipen. Der Inhalt der
einzelnen Artikel gibt nicht unbedingt die Meinung des gesamten Redaktions-
kollektivs wieder. Über den Abdruck von zugeschickten Artikeln, Terminen
etc. entscheidet das Redaktionskollektiv.
Eigentumsvorbehalt: Diese Zeitung bleibt bis zur Aushändigung an den
Adressaten/die Adressatin Eigentum des Redaktionskollektivs. "Zur Habe-
Name" ist keine Aushändigung im Sinne dieses Vorbehalts. Nicht ausge-
händigte Zeitungen sind unter Angabe des Grundes an das Redaktions-
kollektiv der Fight Back! zurückzusenden.
V.i.S.d.P.: August Merges, Karl-Marx-Str. 2, 38104 Braunschweig
Fight Back! Seite 3
bewegen würden. Doch dafür hatte man Die Straßen waren dicht
vorgesorgt. Wasserwerfer, Räumpanzer
und 3.000 Polizisten, darunter genügend Kurzum: als der Aufmarsch kurz vor dem
Sondereinheiten, mit Rüstung, Helmen John-F.-Kennedyplatz stand, gab es kein
und Schlagstöcken würden diese ganz weiterkommen. Alle Straßen waren
schnell von der Straße prügeln, während blockiert – nur der Weg zurück war noch
weit ab die Mehrzahl der
DemonstrantInnen hinter
den Absperrungen am John-
F.-Kennedy-Platz eine „Party
gegen Rechts“ (Braun-
schweiger Zeitung) feiern
würden.

Manchmal kommt es
anders

Doch manchmal kommt es


eben anders als man denkt.
Die meisten Menschen, die
an diesem Tag gegen die
NPD auf die Straße gingen, wollten nicht Blockade in der Küchenstraße (Media Markt)
hinter Absperrungen eingepfercht sein, sie
wollten dort protestieren, wo die Nazis frei. Fast eine Stunde wurde der Auf-
marschierten. Und sie wollten nicht nur marsch dort aufgehalten.
protestieren, sondern alles daran setzen Das hätte eigentlich das Ende sein
den Aufmarsch zu stoppen. Und es waren können. Die Polizei hätte hier den Auf-
nicht nur organisierte Antifa-Gruppen, marsch abrechen können, wie sie das
sondern Menschen aller Couleur –einig im auch 2003 gemacht hatte. Doch die
gemeinsamen Ziel, die Nazis nicht Polizei setzte voll auf Eskalation: Den
ungestört durch die Stadt marschieren zu Nazis sollte mit allen Mitteln der Weg
lassen. freigemacht werden, egal ob dafür tau-
Kurz nachdem die ca. 250 Nazis, darunter sende von Menschen von der Straße
NPD-Mitglieder und Anhänger militanter geprügelt oder von Wasserwerfern
Nazi-Kameradschaften, vom Bahnhof abgedrängt werden mussten.
losmarschiert waren, sammelten sich die Die Blockade am John.-F.-Kennedyplatz
ersten Menschen spontan auf der Route konnte nicht so schnell geräumt werden,
der Nazis in Höhe Galeria-Kaufhof. Erst weil die Wasserwerfer und die Polizei-
100, dann 200 und schließlich eine Menge einheiten aufgrund der Baustellen etc.
von mehreren Hundert Menschen nicht schnell genug dorthin geleitet werden
blockierte dort die Straße. Auch am John- konnten. Von Zivilpolizisten wurden hier –
F.-Kennedyplatz standen Dutzende und später auch noch - immer wieder
Menschen auf der Route und auch in gezielt Falschinformationen gestreut, z.B.
Richtung Europlatz versammelten sich dass die Nazis bereits umgekehrt wären,
immer mehr DemonstrantInnen. Bei der um die Menschen dazu zu bringen die
Kundgebung des Bündnis gegen Rechts Blockade aufzulösen.
waren zu dieser Zeit noch etwa 1000 Der erste Angriff der Polizei konzentrierte
Menschen. sich auf diejenigen, die in Richtung
Seite 4 Fight Back!
Europaplatz die Straßen dichtgemacht chen und die Menge ging auseinander.
hatten, um den Aufmarsch in die um- Gleichzeitig wurden die Knüppeleinheiten
gekehrte Richtung umzuleiten, da in diese losgeschickt, die auf jeden einprügelten,
Richtung am wenigsten Menschen auf der der ihnen die vor den Knüppel kam.
Straße waren. Polizisten machten regelrecht Jagd auf die
Und obwohl die Aufmarsch schon den DemonstrantInnen und jagten die Menge
Kennedyplatz passiert hatte wurde auch bis zum Hagenmarkt. Dort wurden
noch die Blockade bei Galeria-Kaufhof hunderte Menschen eingekesselt, um zu
eingekesselt und schließlich mit Knüp- verhindern, dass sie erneut die Straßen
peleinsatz geräumt. All das hatte jedoch blockieren. Alle die am Hagenmarkt
nicht den gewünschten Effekt. Die Men- standen wurden von der Polizei fest-
schen ließen sich nicht einschüchtern. Im gehalten, selbst unbeteiligte Passanten
Gegenteil, viele wurden jetzt noch ent- und Schaulustige.
schlossener, die Straßen zu blockieren
und die Nazis zum Umkehren zu zwingen. Nachspiel
Beim Cinemaxx entstand die nächste Tagelang beschäftigte der brutale Polizei-
Blockade. Nachdem die Blockade ge- einsatz die öffentliche Diskussion nicht nur
in der Stadt. Selbst im Land-tag
musste der Innenmi-nister
Stellung nehmen, inwieweit er
für den Einsatz verantwortlich
war. Über zwei Wochen lang
war die Braunschweiger
Zeitung voll von Berichten und
Artikeln rund um den 18.6. Über
500 Menschen kamen zu einer
Podiumsdiskussion der
Braunschweiger Zeitung in die
Brunsviga, bei der Ver-treter der
Polizei und des Bündnis gegen
Rechts auf dem Podium
Die Polizei marschiert auf... stritten. Die Stimmung war eindeutig:
gegen die Polizei und den brutalen
räumt war, entstand nur wenige Meter Polizeieinsatz und für die De-
weiter, beim Mediamarkt eine neue, die ca. monstrantinnen und die Blockaden der
eine Stunde hielt. Das erste Mal in der Route. An der Protestkundgebung und
Geschichte dieser Stadt wurden dort Spontandemonstration des Antifaschis-
Wasserwerfer gegen DemonstrantInnen tischen Plenums und der Jugend Antifa
eingesetzt. Die Wasserwerfer spritzen in Aktion (JAA) am Hagenmarkt beteiligten
die Menge, auch in die ersten Reihen, wo sich 300 Menschen, die lautstark ihre Wut
die Menschen sich hingesetzt hatten. über den Polizeieinsatz, aber auch ihre
Durch den Wasserwerfereinsatz sollten Entschlossenheit, beim nächsten mal
die Sitzblockaden aufgelöst, die Menge wieder die Straßen dicht zu machen,
auseinandergetrieben und der Weg deutlich machten.
freigemacht werden für Polizeieinheiten,
die mit Schlagstöcken den Rest erledigen. Und die Nazis?
Und so geschah es auch. Die Menschen
versuchten dem Wasserwerfer zu wei- Die bedankten sich natürlich bei der Polizei.
Fight Back! Seite 5
Ansonsten war deren öffentliche das Ziel, den Aufmarsch ganz zu stoppen,
Einschätzung des Tages geprägt von nicht erreicht werden konnte, war der Tag
absoluter Selbstüber-schätzung: „Sieg trotzdem ein Erfolg: Über 3.000 Menschen
auf gan-zer Linie“ titelte die NPD: „Den gingen auf die Straße. Ohne den Schutz
kriminellen Elementen der
Antifa, die massiv zu
Gewalttaten aufgerufen hat-
te, gelang es zu keiner Zeit
den Demonstrationszug zu
stoppen ..“ Im Internet-
Forum der „Freien Natio-
nalisten“ schrieb unter dem
Pseudonym „Nordischer
Krieger“ ein Braunschwei-
ger JN-Mitglied: „also meine
erste domo war richtig geil..
nur das die zecken net mal
durch die bullen gebrochen
sind.. schade.. schade..
schade.. aber na ja.“ (RECHT- ...mit Schlagstock und Wasserwerfern wird den Nazis
die Straße frei gemacht
Schreibfehler übernommen) Ob er
sich in seinem Wohlergehen vorstellen der Polizei wären die Nazis keine 5 Meter
kann, was passiert wäre, wenn tatsächlich weit gekommen. Tausende demonstrier-
die Demonstranten zu den Nazis durch- ten nicht nur, sondern stellten sich dem
gebrochen wären? Aufmarsch aktiv in den Weg. Der Auf-
marsch wurde bis zum Schluss ständig
Aus der Region zwischen Harz und Heide von Protesten begleitet. Die Menschen
waren ca. 30 Nazis mitmarschiert. haben sich nicht spalten lassen in
Darunter die „Kameradschaft Salzgitter“ friedliche und militante DemonstrantInnen.
und die neugegründeten Kameradschaf- Viele bekamen das erste mal am eigenen
ten „Widerstand Gifhorn“ und „Widerstand Leib zu spüren, was aktive
Braunschweig“. Der „Widerstand Braun- AntifaschistInnen immer wieder erleben:
schweig“ trat dass erste mal öffentlich in Polizisten, die auf alles einprügeln was
Erscheinung und war mit einem Tran- ihnen in die Quere kommt - Polizisten, die
sparent auf dem Aufmarsch vertreten, auf die Nazis schützen und Jagd auf De-
dem für ihre Internetseite geworben wurde monstrantInnen machen. Die Empörung
(die übrigens am nächsten Tag nicht mehr war berechtigterweise groß über den
erreichbar war). Polizeieinsatz. Doch letztendlich hat die
Polizei tatsächlich nur ihre Aufgabe erfüllt:
Fazit: Recht und Gesetz durchzusetzen – zur
Die Polizei hat die Nazis wie die Sau Not mit Gewalt. Und so wird sich auch
durchs Dorf getrieben. Gegen die Über- nichts ändern – der Einsatz wird kaum
macht einer hochgerüsteten Polizei- Konsequenzen haben. Appelle an die
armada von 3.000 Polizisten, die mit Polizeiführung, die politisch Verantwort-
Wasserwerfern, Hunden, Pferden und lichen, die Justiz werden verhallen.
Schlagstöcken mit allen Mitteln den Nazis Vielleicht wird der eine oder andere Polizist
den Weg freimachen wollten, war auf wegen allzu brutalen Vorgehens vor
Dauer nichts auszurichten. Auch wenn Gericht landen. Die Polizei als Institution,
Seite 6 Fight Back!
die mit Gewalt gegen DemonstrantInnen Nach dem Aufmarsch ist vor dem
vorgeht, wenn es denn Verantwortlichen Aufmarsch
ins Konzept passt, wird bleiben.
Konsequenzen aus dem 18.6. müssen Kaum ist der Aufmarsch vorbei, kaum die
wir für uns selbst ziehen. Eine Konsequenz erste Wut verklungen, setzen sich nun
kann sein: Jetzt erst recht! Beim nächsten schon diejenigen zusammen, denen es
mal wieder dabei sein, dafür sorgen, dass nicht gepasst hat, dass tausende
noch mehr Leute auf die Straße gehen Menschen versucht haben die Straßen
und sich vorbereiten auf gewalttätige dicht zu machen. Vom DGB, der SPD bis
Angriffe der Polizei. hin zum Polizeipräsidenten bastelt man
Der massive Polizei Einsatz war von schon an runden Tischen, die mit „bunten
Anfang an geplant und vorbereitet worden. lustigen Aktionen“ beim nächsten mal dafür
Die Anweisungen dafür kamen vermutlich sorgen sollen, dass alles „ruhig“ und
direkt von den politisch Verantwortlichen, „friedlich“ abläuft. „Ruhig“ und „friedlich“
allen voran Innenminister Uwe Schüne- heißt dabei, das alles versucht werden
mann. Es ging letztendlich nicht um die soll die Menschen davon abzuhalten,
Nazis, sondern darum Macht und Stärke wieder selbständig aktiv zu werden, wieder
zu demonstrieren und das Gewalt- Blockaden durchzuführen, wieder der
monopol des Staates mit aller Härte Polizei und den Nazis entgegenzutreten.
durchzusetzen. Der Kurs der CDU- Dafür werden dann die lustigsten Ideen
Landesregierung – wie auch der unseres aus der Mottenkiste des bürgerlichen
Oberbürgermeisters Hoffmann – liegt in Protestes geholt: Von als Teletubbies
der Durchsetzung von „Law und Order“. verkleideten Künstlern, die die Nazis
Da wird das Grillen im Park, das weg- begleiten sollen bis hin zur Idee, dass alle
schmeißen von Zigaretten oder das Leute in ihren Häusern bleiben und die
verzieren grauer Wände mit Grafittis Nazis durch menschenleeren Straßen
ebenso zum Verbrechen, wie die Blo- marschieren müssen, wird da diskutiert.
ckade eines Aufmarsches faschistischer Es ist nichts einzuwenden gegen vielfältige
Schläger und Hetzer. Die Lektion, die die Ideen und Protestformen, doch damit
Polizei den Menschen an diesem Tag in beeindruckt man weder die Nazis (die
die Köpfe prügeln wollte, war: bleibt in lachen sich darüber ins Fäustchen), noch
Zukunft zuhause, geht nicht auf die verhindert man damit einen Aufmarsch.
Straße, wenn Nazis marschieren. Sagt Ja Eins stört die Nazis wirklich: Wenn sie
und Amen zu allem wir euch vorschreiben. gezwungen werden wieder kehrt zu
Ihr habt „Zivilcourage“ nur zu praktizieren, machen und ihr Aufmarsch aufgrund von
wenn wir das wollen und zulassen. Doch tausenden Menschen, die sie nicht
der Polizeieinsatz hat bisher eher das durchlassen, abgebrochen werden muss.
Gegenteil erreicht: Jetzt erst recht – ist Hier gilt es auch beim nächsten Aufmarsch
die einhellige Meinung der meisten anzusetzen.
Menschen, die am 18.06. gegen die Nazis
demonstrierten – wir lassen uns nicht
unterkriegen und einschüchtern. Und wir Im übrigen sind Aufmärsche der Nazis die
lassen uns nicht vorschreiben, wann, wo schlechteste Gelegenheit diesen zu
und wie wir unseren Protest gegen die zeigen, was man von ihnen hält. Denn hier
Nazis auf die Straße tragen. marschieren sie unter dem Schutz der
Polizei, hier treten sie in der Masse auf und
fühlen sich stark. Doch die Teilneh-
Fight Back! Seite 7
merInnen des Aufmarsches haben Namen mehr als sieben Stunden. Diskutiert mit
und Gesicht. Einige wohnen in anderen über das, was ihr erlebt habt,
Braunschweig und in der Region. Sie stellt euch auch im Alltag den Nazis,
treffen sich zu Kameradschaftsabenden, Rassisten und jenen, die behaupten, die
Stammtischen und Konzerten. Sie sind Polizei erfülle nur ihre Pflicht, entgegen.
zuhause, bei der Arbeit, in der Schule, in
Kneipen und Discos anzutreffen. Es gilt
an jedem Tag – und nicht nur bei Deshalb: schließt Euch zusammen –
Aufmärschen – ihnen entgegenzutreten. macht mit bei der Jugend Antifa Aktion
(JAA)! Beteiligt Euch an
Die Polizeibrutalität ging durch die Medien, antifaschistischen Aktionen:
doch damit ist es nicht getan. Es gilt, den Organisiert den antifaschistischen
Nazis und ihren Helfern auch im Alltag zu Widerstand!
zeigen, dass wir Tage wie diesen in
Braunschweig nicht dulden. Kein Faschist
Presseartikel, Berichte, Fotos und Videos
soll glauben, die NPD sei aus eigener rund um den 18. Juni findet ihr im Netz unter:
Stärke durch Braunschweig marschiert. www.nazi-aufmarsch-stoppen.de.vu
Nur mit Hilfe des Staates gelang das
überhaupt, und selbst dafür brauchten sie

Nazi-Aktivitäten in Braunschweig
Neue Kameradschaften in
Nazi-Konzert in Braunschweig
Braunschweig
Wie erst im Nachhinein bekannt Seit April diesen Jahres gibt es zwei
wurde fand am 29.1.2005 ein Nazi- neue rechte Internetseiten aus
Konzert mit den Bands Last
Riot, Cherusker und Don-
nerhall in Braunschweig
statt. Die Band Donnerhall
kommt aus Peine und hat
eine eigene Webseite, die
von Frank Sonntag (Reiher-
kamp 6, Peine) betrieben
wird. Die Band hat bisher
eine Demo-CD heraus-
gebracht und ist bei meh-
reren Konzerten mit an-
deren Rechtsrock-Bands
aufgetreten. Nach bisher
unbestätigten Gerüchten soll sich Foto vom Konzert in Braunschweig: Auf den T-
Shirts ist zu lesen Honour & Pride Braunschweig
inzwischen auch in Braunschweig bzw. Nordharz. Dabei handelt es sich
eine Rechtsrock-Band gegründet offensichtlich um eine Nachfolgeorganisation des
haben. verbotenen Nazi-Netzwerk Blood & Honour.
Seite 8 Fight Back!
Braunschweig: „Widerstand Braun- wieder Strukturen aufzubauen. Unter
schweig“ und „Freie Kameradschaft einer Braunschweiger Postfach-
Braunschweig“. Beide Domains adresse, die auch von Michael
gehören Daniel
Gerecke (Am
Ölper Berge 4).
Neben der
„Freien Ka-
meradschaft
Braunschweig“
haben sich die
„Kamerad-
s c h a f t
Wolfsburg /
Widerstand
Wolfsburg“ die Foto: Michael Weinberg bei einem NPD-Aufmarsch am 24.05.2003 in
„Kameradschaft Hannover
Gifhorn/ Wider-
stand Gifhorn“ zum „Nationalen Bund Weinberg benutzt wird, firmiert der
Niedersachsen Ost“ zusammenge- neugegründete Kreisbereich Braun-
schlossen. In der Region versuchen schweig-Peine der NPD. Einmal im
die Nazis damit zum einen lokale Monat veranstaltet dieser einen
Strukturen aufzubauen und sich Stammtisch. Im Dezem-ber fand „im
regional und überregional zu vernetz- Zentrum von Braun-schweig“ die
en. Von der „Freien Kameradschaft Weihnachtsfeier des NPD Unter-
Braunschweig“ sind bis auf die bereits bezirks Braunschweig statt. An
mehrmals neu gestalteten Internet- diesem sollen 60 Personen teil-
seiten noch keine Aktivitäten bekannt genommen haben. In letzter Zeit sind
geworden. Neben der „Freien Ka- in der Stadt auch wieder verstärkt
meradschaft“ findet sich eine weitere NPD-Propagandamaterialien verteilt,
Kameradschaft im Raum Braun- bzw. Aufkleber verklebt worden.
schweig in Gründung.

NPD versucht Strukturen wieder


aufzubauen

Nachdem der Unterbezirk Braun-


schweig jahrelang von Helmstedt aus
betreut wurde und der NPD-An-
sprechpartner für Braunschweig,
Michael „Schnecko“ Weinberg eine
Zeit lang hinter Gittern saß, versucht
die NPD nun auch in Braunschweig
Fight Back! Seite 9
Propaganda ist...
Bevor wir auf Nazi-Propaganda zu verbreiten galt.
sprechen kommen, gehen wir kurz
Der Ursprung der modernen Pro-
dem Begriff „Propaganda“ nach,
paganda liegt in Amerika und
damit es nicht zu Missverständnissen
Großbritannien zur Zeit des Ersten
kommt.
Weltkriegs. In den USA wurde 1916,
Das Wort „Propaganda“ dürfte jeder
während der Amtszeit von Woodrow
und jedem bekannt sein. Im All-
Wilson, die Creel-Kommission ins
gemeinen wird es hier und heute
Leben gerufen, die unter Beteiligung
verwendet, um politische Aussagen
von John Dewey, Walter Lippmann
als gefährlich, manipulierend oder
und des neugegründeten britischen
schlicht „böse“ zu kennzeichnen, die
Propagandaministeriums die Aufgabe
andere von sich geben. Für die eigenen
hatte, die pazifistisch gestimmten
Aussagen benutzt niemand den
Menschen gegen „die Deutschen“ zu
Begriff, die werden als normal,
mobilisieren. Dies wurde ein großer
natürlich und logisch hingestellt. Diese
Erfolg.
verbreitete Bedeutung trennt also
„böse“ Aussagen ( = Propaganda)
Im Machtbereich der Sowjetunion
von „guten“ Aussagen. Bevor wir eine
wurde (mit Lenin) als Propaganda die
andere Begriffsbestimmung vor-
allgemeine Überzeugungsarbeit von
schlagen und begründen, warum wir
Kommunisten bezeichnet, im Unter-
das tun, lassen wir uns zunächst kurz
schied zur Agitation, die spezielle Ziele
über die Herkunft des Begriffes aus. verfolgt.
Das Wort „Propaganda“ kommt aus Aufgrund der im Ersten Weltkrieg mit
dem Lateinischen (von propagare - Propaganda gemachten Erfahrungen
verbreiten) und fand Eingang in die haben die Hitler-Faschisten extremen
Sprache durch den Namen einer Wert auf deren Anwendung gelegt
päpstlichen Organisation von 1622, und sie unter dem „Reichsminister für
die die Missionierung und Verbreitung Volksaufklärung und Propaganda“
des Christentums vorantrieb (Sacra Joseph Goebbels zu einer ver-
congregatio de propaganda fide). hängnisvollen Perfektion gebracht.
Ursprünglich hatte der Begriff also Seine hauptsächlich negative Be-
offiziell keinen negativ wertenden deutung hat das Wort „Propaganda“
Beigeschmack. im Deutschen durch das Nazi-Regime
und insbesondere durch den „Reichs-
Propaganda als Mittel der politischen minister für Volksaufklärung und
Überzeugungsarbeit ist so alt wie es Propaganda“ Joseph Goebbels
politische Systeme gibt. Der Begriff erlangt.
selbst wurde jedoch erst im 19. Alle modernen politischen Systeme,
Jahrhundert – zunächst für politische sowohl die auf dem Kapitalismus
„gute“ Botschaften - benutzt, die es zu beruhenden, wie der Faschismus und
Seite 10 Fight Back!
die bürgerliche Demokratie, wie auch „Propaganda“ also generell für alle
diejenigen, die mit dem Kapitalismus diejenigen Aussagen, die gemacht
Schluss machen wollten, haben also werden, um Menschen für oder gegen
Propaganda benutzt und diese auch bestimmte politische Positionen zu
so genannt. Allgemein kann man sagen, gewinnen. Nach dieser Einleitung
dass Propagandisten versuchen, die untersuchen wir nun Methoden, mit
Sichtweise von Menschen zu einem denen Nazis Propaganda betreiben
bestimmten Thema so zu verändern, und die Ziele, die dahinter stecken.
dass es den Zielen der Propagandisten
hilfreich ist. Propaganda ist also ein (Und damit betreiben wir natürlich
Mittel der Politik. auch Propaganda: Gegen Nazis!)

Mit dieser Definition kommen wir dem


näher, was wir für einen ehrlicheren
Nazi-Denke für Anfänger
Umgang mit politischen Ansichten
halten. Wer sagt, die anderen machen Anders als moderne bürgerliche
Propaganda und wir sagen die Demokratien, denen die im Lande
Wahrheit, ist entweder dumm oder geborenen Menschen als Staatsbürger
verfolgt ein bestimmtes Ziel damit, gelten (ius solis = Recht des Bodens)
betreibt also Propaganda. Dumm wäre vertreten Nazis und andere Rassisten
diese Aussage, weil es keine reine eine völkische Zuordnung,
Information gibt. Ausnahmslos derzufolge man durch
jeder Informationsaus- Abstammung zu einer
tausch zwischen Nation gehört (ius san-
Menschen ist de- guinis = Recht des Blutes),
formiert und hat was seinerzeit nahtlos aus
eine bestimmte dem Faschismus in die
Orientierung, ist BRD übernommen
subjektiv gefärbt und wurde.
durch den „Sender“ bereits
gefiltert. Das soll nicht heißen, Nach dieser Sichtweise hat
dass nicht auch hemmungslos nicht nur jeder ein Land, in das er
gelogen und dazugedichtet wird, egal gehört, sondern auch die Position in
ob in der Werbung, der Öffentlich- der Gesellschaft ist vorgegeben. Es
keitsarbeit von Unternehmen oder gibt welche, die sind zu Führern
politischer Propaganda. Es bedeutet bestimmt, andere sind nun mal
nur, dass jede Aussage einen Arbeiter. Alle sollen mit ihren
Standpunkt beinhaltet und vertritt. vorbestimmten Positionen zufrieden
Nicht, ob man Propaganda macht, ist sein und fair miteinander umgehen:
also zu untersuchen, sondern für der Unternehmer soll seine Arbeiter
welchen Zweck, für wen und gegen nicht verhungern lassen, die Arbeiter
wen. Wir benutzen den Begriff dem Unternehmen nicht mit Arbeits-
Fight Back! Seite 11
kämpfen den Profit verderben. Frauen braucht schon Geschichte, wenn er
gehören an den Herd und finden ihre vom ewig angestammten Recht
Bestimmung als Mutter (der Muttertag ausgeht, die Welt beherrschen zu
wurde von den Nazis zu dem gemacht, dürfen?
was er heute noch ist).
Das beginnt in grauer Vorzeit, als die
Das Ganze nennt sich dann Volks- Germanen durch die Wälder rocker-
gemeinschaft und das Verhalten ten. Die Nazi-Propaganda schafft sich
untereinander Volkssolidarität. Wenn daraus einen Pseudo-Arier, den es so
man dann noch glaubt, dass die nie gegeben hat, der aber als pseudo-
Deutschen an sich etwas besonderes historische Begründung für die
sind, und ein angeborenes Recht auf behauptete eigene Überlegenheit
dies und das haben und der Welt eine benötigt wird: Met saufen, Schläger-
Menge beibringen können, hat man eien, Runen, ja da war die Welt noch
schon einen guten Teil der Nazi- in Ordnung. Die Frauen blieben im
Ideologie drauf. Haus, die Männer gingen jagen und
vergewaltigten bei ihren kriegerischen
Aus dieser Sichtweise erklären sich Streifzügen. Womit wir beim Thema
viele weitere Ansichten, die man heute „Abstammung“ wären: eine so rigide
von Nazis hört und sieht, z.B. sind Trennung der Menschen in
danach „die USA“ schlecht, weil sie verschiedene „Völker“ oder „Nation-
Krieg führen, um Kontrolle über die en“, wie es sie heute gibt, wäre damals
Welt zu erlangen. Wenn „Deutschland“ völlig ausgeschlossen gewesen. Da
mit dem gleichn Ziel Krieg führt, ist das gab es für Zivilisten keine Grenzen.
nicht schlecht, weil es ja Deutschland Völkerwanderungen und Kriege
ist. So kann man dann die USA gehörten zum Leben. Sich „die
anprangern und gleichzeitig die Germanen“ als genetisch einheitliche
Wehrmacht ehren. Am liebsten würde oder „rein arische“ Gruppe vorzustellen
man mit der Wehrmacht Krieg gegen ist vollkommen absurd. Also wird es
die USA führen. Da man das nicht einfach behauptet. Nazis müssen
kann, ist man einfach für jeden, der nichts erforschen oder belegen, sie
gegen die USA ist, aktuell für politisch behaupten es einfach und wer das
radikale Moslems in aller Welt. nicht glaubt ist ein Feind. Einfach,
oder?
Nazi-Geschichtsschreibung Soviel Geschichte reicht den meisten
Wenn Nazis Geschichte schreiben, Nazis schon. Man hat seine Ab-
dann hat das mit Ereignissen und stammung geklärt, dann kam eine
Zusammenhängen, die von realen lange Zeit lang nichts und dann der
Menschen erlebt und verstanden Erste Weltkrieg. Der ist für deutsche
wurden, wenig gemein. Geschichte ist Faschisten wichtig, weil er ihnen das
für Nazis nur Propaganda. Wer Argument für den Zweiten Weltkrieg
liefert. Das Deutsche Reich hatte den
Seite 12 Fight Back!
Krieg verloren und im Vertrag von Holocaust ist für Nazis die absolute
Versailles ordentlich Reparations- Krönung ihrer Macht, die „totale“
zahlungen auferlegt bekommen. „The Gewalt über andere Menschen. Viele
winner takes it all“, wie man heute dürften die üblichen Witze darüber
sagen würde. Für Nazis ist das kennen, es gibt Musik darüber und
ungeheuerlich. Für sie spielt es keine noch jeder faschistische Politiker seit
Rolle, wer den Krieg warum geführt dem hat seinen Gegnern mit dem
hat und was währenddessen alles Konzentrationslager mehr oder
geschah. Für sie zählt nur, dass man weniger offen gedroht. Hier muss
sie hinterher bestraft hat und damit getrennt werden zwischen dem, was
haben sie Propaganda betrieben. Nazis meinen und dem, was sie in der
(Offensichtlich hat das Jammern bei Öffentlichkeit als Propaganda äußern.
den Deutschen eine längere Tradition.) Nach außen wird der Holocaust
Für die geistigen Erben von Hitler, nämlich verharmlost, angezweifelt oder
Goebbels und Co. zählen außer den komplett geleugnet. Man könnte Regale
Germanen noch die Jahre der Macht mit den Büchern füllen, die versuchen
vor und während des Zweiten an den Opferzahlen zu schrauben,
Weltkrieges, weil da – bis auf die diese oder jene Facette des Massen-
Niederlage – vieles nach ihrem mords als angebliche Fälschung
Geschmack lief. Die Nazi-Propaganda hinzustellen oder ihn gar als komplette
von damals wird eins zu eins Erfindung hinzustellen. Warum, wenn
übernommen: „Hitler hat die Arbeits- sie doch andererseits stolz auf ihre
losikeit beseitigt“ – indem er die Leute „Leistung“ sind? Weil sie dadurch
zu Zwangsarbeit verdonnerte. (Wie selbst zu Opfern werden und das
die Gegenwart zeigt, braucht man propagandistisch nutzen.
dafür keine Nazis.) „Hitler ließ die
Autobahnen bauen“ – a) ja und? b) von
oben genannten Zwangsarbeitern und Die Opferrolle
mit Blick auf den geplanten Krieg. Nazis sind immer Opfer. Opfer von
Weitere tolle Errungenschaften des Versailles, Opfer der bösen Alliierten,
Dritten Reiches sind z.B. .... Da wird Opfer der Verfolgten des Naziregimes.
es auch schon dünn an angeblichen Neben der Geschichtsschreibung
Meisterwerken. Also muss aus der Not nach Nützlichkeitskriterien ist die
eine Tugend gemacht werden, das Opferrolle Teil der Nazipropaganda,
heißt aus der Niederlage muss meist geht das eine mit dem anderen
politischer Nutzen gezogen werden. einher. Aktuell sorgte z.B. die
Äußerung der NPD vom „Bomben-
Klar weiß jeder Nazi, dass Millionen holocaust“ auf Dresden für Presse-
Jüdinnen und Juden ermordet wurden. rummel. Hier haben wir es mit einem
Planmäßig, durchkalkuliert und unter Musterbeispiel von Nazipropaganda
Ausnutzung ihrer Arbeitskraft für die zu tun.
deutsche Wirtschaft. Mehr noch, der
Die faschistische Wehrmacht hatte
Fight Back! Seite 13
mit der Bombardierung polnischer und nehmen auf oder geht militant gegen
englischer Städte eine neue Qualität diese vor, kann sich jeder vorstellen.
der Luft-Kriegsführung gegen die Wie passt das zum großmäuligen
sogenannte Zivilbevölkerung begonnen Gebaren von Nazis an der Macht oder
und dafür den Begriff „Terrorkrieg“ in der Überzahl?
geprägt. Die gegnerische Armee sollte
damit nicht direkt getroffen werden,
sondern das Hinterland, die Ver-
Die Nazis und „der kleine Mann“
sorgung und Moral. Der Terrorkrieg
kam jedoch zurück und vergalt an Die Opferrolle ist eine Version des
dieser Stelle Gleiches mit Gleichem – bekannten „Radfahrer“-Verhaltens
mit dem Unterschied, nach unten zu treten
dass die Gegner, die man und nach oben zu
sich ausgesucht hatte, buckeln. Entgegen der
ein wenig in der Überzahl gern behaupteten The-
waren, was ein Blick auf se, Nazis seien haupt-
den Globus auch vorher sächlich „Modernisie-
hätte verraten können. rungs-Verlierer“, die
Nazi-Propaganda macht sich ihrerseits auch
daraus ein Unrecht, gegen arme Leute an
indem sie a) den An- sich richtet, rekrutieren
griffskrieg des Dritten sich sowohl die his-
Reiches komplett aus- torischen Nazis wie
blendet und b) durch den auch die heutigen
Begriff „Bombenholo- hauptsächlich aus
caust“ diesen krieger- kleinbürgerlichen
ischen Akt gegen Dre- Schichten. Also jenen,
sden gleichsetzt mit dem die auf den eigenen
rassistischen Massen- gesellschaftlichen Auf-
mord an Juden, Sinti und stieg hoffen und doch
Roma und anderen Opfern. nicht soweit abgesichert sind, dass
ihnen ein „Abrutschen“ ins Proletariat
So argumentieren Nazis ständig. Was
nicht als Damokles-Schwert vor Augen
für die Bombardierung im Großen gilt,
schwebte. Verbindet man das mit der
gilt für Nazi-Schläger von heute im
kapitalistisch individualisierten
Kleinen. Wenn Nazis Leute anpöbeln
Sichtweise, dass jeder „seines Glückes
und verprügeln und irgendwo auf
Schmied“ sei, nach der der Fehler
effektiven Widerstand treffen, stellen
nicht darin liegt, dass es überhaupt
sie sich als Opfer hin. Wenn sie
Klassen gibt und Menschen, die sich
irgendwo ihre Hetze nicht verbreiten
gezwungenermaßen in einer solchen
dürfen, setzt sofort das Gejammer an.
Konkurrenzsituation befinden, kommt
Und mit wem sie sich vergleichen, ruft
man schnell an den Punkt, andere für
man zum Boykott von Nazi-Unter-
Seite 14 Fight Back!
die eigene Situation verantwortlich zu von agrarischem Großbesitz ein,
machen. verbunden allerdings mit einer
klassischen Ständeordnung der
Nazi-Propaganda richtet sich an eben Gesellschaft. Auch das Partei-
diese gesellschaftliche Gruppe, die programm der NSDAP enthielt massig
am ehesten offen ist für Sündenbock- Forderungen, die dem „kleine Mann“
Theorien und sich gleichzeitig einen nach dem Munde redeten und
„starken Mann“ herbeiwünscht, der scheinbar gegen das Kapital gerichtet
für sie und mit ihrer Hilfe alles zum waren. Wie uns die Geschichte gezeigt
Besseren wendet, anstatt die komplette hat, wurde der Strasser-Flügel der
Situation als generell hoffnungslos zu NSDAP letztendlich beseitigt und die
erkennen und sich gemeinsam für angeblich antikapitalistische Haltung
eine andere Form des Zusammen- in antisemitischer Weise gewandelt,
lebens und –arbeitens einzusetzen. also wieder eine bestimmte Per-
Diesen werden als angeblich Schul- sonengruppe verantwortlich gemacht
dige einerseits Menschen präsentiert, für die negativen Auswirkungen des
die in der Klassengesellschaft noch Kapitalismus. Hitler erklärte, dass „die
unter ihnen stehen und nach der NSDAP auf dem Boden des Privat-
rassistischen Zuordnung als „Aus- eigentums steht“ und wurde dafür von
länder“ verortet werden. Diese haben wichtigen Teilen des Kapitals gefördert
in der Nazi-Ideologie ebenso wenig und an die Macht gebracht.
ein Recht darauf, ihren Lebensort
selbst zu wählen, wie nach der Die heutigen Nazis verfolgen nach
Ideologie der bürgerlich-demo- dem gleichen Schema. Während
kratischen Gesellschaft. Die daraus einerseits „der Kapitalismus“ als
resultierenden Forderungen und Ursache für Armut (der Deutschen)
Vorgehensweisen von Nazis setzen angeprangert wird, rudert man
wir als bekannt voraus. Andererseits andererseits gleich wieder zurück,
sprießen in der Nazi-Propaganda sich indem man nur bestimmte, missliebige
selbst als „antikapitalistisch“ und sogar Teile davon herauspickt und die
„revolutionär“ bezeichnende Strö- „Fehler“ der politischen Gegner
mungen. (insbesondere der regierenden
Politiker) dafür verantwortlich macht.

Nazis und „die soziale Frage“ Aktuell fährt die NPD zum Beispiel
eine Kampagne gegen „Hartz IV“. Der
Historisch wären da als Beispiel die gute Karl Marx muss in den Texten zur
Strasser-Brüder zu nennen, die mit Kampagne für obige Taktik herhalten,
ihrer These vom „deutschen wenn die NPD behauptet, die
Sozialismus“ den Nazis Anhänger Regierung wolle mit diesen Gesetzen
verschafften. Sie setzten sich unter eine „industrielle Reservearmee“
anderem für die „Verstaatlichung von schaffen. Das haben wir bei Marx
Schlüsselindustrien“ und die Aufteilung
Fight Back! Seite 15
irgendwie anders gelesen. Da ging es oder ihr macht euch selbst schlauer.
nicht darum, dass irgend jemand die Was wir hoffen deutlich gemacht zu
falsche Politik betreibt, sondern darum, haben, ist die Tatsache, dass in der
dass im Kapitalismus durch Konkur- Propaganda von Faschisten alle
renz und Rationalisierung automatisch Themen irgendwie immer zu einem
Arbeits- bzw. Erwerbslose geschaffen Thema werden und alle Probleme die
werden, die in Konjunkturzeiten dann gleiche Lösung haben: völkischen
wieder eingestellt werden. Dass diese Nationalismus. Die Ursache (oder
Abfolge mal gestört werden könnte Basis) der meisten Probleme fast der
und mehr Leute ohne Erwerb dastehen, gesamten heutigen Welt, dass wir
als jemals wieder eingestellt werden nicht selbst nach unseren Be-
können, war damals nicht Thema und dürfnissen pro-duzieren und unsere
Marx hätte diesbezüglich nicht von Belange selbst regeln, sondern nach
eine „Reservearmee“ gesprochen. dem Prinzip der Warenproduktion
Reserve für was? In dem Ton geht es leben (kaufen und verkaufen, Steu-
weiter: „die Regierung will“, „das BRD- erung der Produktion durch den Profit,
System hat“ (gemeint ist die aktuelle Konkurrenz auf allen Ebenen,
Demokratie), und so weiter und so Lebensbedingungen nach eigenem
fort. „Marktwert“ usw.), wurde und wird von
Gesellschaftliche Verhältnisse werden Faschisten nicht beseitigt, sondern
personalisiert, also als vom Willen und noch verschärft. Nazi-Propaganda
Denken einzelner Menschen abhängig knüpft an Sorgen und Nöten an, die zu
dargestellt. Es dürfte bekannt sein, erkennen keine besondere Kunst ist.
dass auch die Nazis das System von Dann wird eine simple Erklärung
Kapital und Lohnarbeit nicht ab- geliefert, nach der immer einzelnen
geschafft haben. Im Gegenteil, sie Menschen oder Personengruppen die
haben die Gewerkschaften „gleich- Schuld zu-gewiesen wird (die
geschaltet“ und den Betriebsfrieden Ausländer, die Regierung, die Antifa
zur Frage der „Volkssolidarität“ erklärt. J). Diese Menschen handeln demnach
Dass es Klassen gibt, war und ist für falsch, weil sie a) „keine Deutschen
Nazis natürlich im direkten Sinne des sind und darum nicht so denken
Wortes. Mit etwas „revolutionärem“ können“ (wie Nazis), oder b) „nicht so
Sprachgebrauch gewürzt wir der alte denken wollen“ (wie Nazis).
Nationalismuseintopf serviert. Guten
Appetit! Nazi-Propaganda funktioniert damals
wie heute nach dem gleichen Strick-
muster. Wir wissen, was dabei
Fazit: herauskommt, wenn Nazis an die Macht
kommen. Darum gibt es unserer
Okay, das war längst nicht alles, was Ansicht nach keine sinnvolle Dis-
es dazu zu sagen gäbe. Unter kussion über Nazi-Propaganda, sie
Umständen kann euch ein fitter ist nicht mehr als ein Merkmal, um
Geschichtslehrer dazu mehr erzählen Nazis zu erkennen und zu bekämpfen.
Jeden Freitag ab 20 Uhr
Antifaschistisches Café
Cyriaksring 55

Mittwoch 13. Juli


Die Stadt gehört uns – wenn wir sie uns nehmen!
Schools Out 2005
Kundgebung mit live Bands: Ears in the ashtray (Indie-Rock),
18 Minutes (Punkrock), Sophisticated 7 (Hip-Hop), Freestyle
Clique (Hip-Hop)
10:30 Uhr – Rathausvorplatz

Freitag 15. Juli


lecker Essen + Dessert (für 2 €)
20 Uhr – Antifaschistisches Café

Freitag 22. Juli


Film: „Argentinien 2002“
Über Fabrikbesetzungen, Erwerbslosenprotest und
Stadtteilorganisierung in Argentinien
20 Uhr - Antifaschistisches Café

Jeden Montag 19 Uhr


Aktiv werden gegen Nazis, Staat und Kapital:
Jugend Antifa Aktion (JAA)
im Antifaschistischen Café

http://www.antifacafe.de.vu