Sie sind auf Seite 1von 154

Reglement 53.

124 d

8,6 mm Scharfschützengewehr 04
(8,6 mm SSGw 04)

Reglement 53.124 d  8,6 mm Scharfschützengewehr 04  (8,6 mm SSGw 04)

Gültig ab 01.01.2007
Stand am 18.07.2012
Reglement 53.124 d

8,6 mm Scharfschützengewehr 04
(8,6 mm SSGw 04)

Gültig ab 01.01.2007
Stand am 18.07.2012
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Verteiler
Persönliche Exemplare
• Berufsmilitär (am 8,6 mm SSGw 04 ausgebildet)
• Kdt Inf Bat / Gren Bat
• Kdt Inf Ustü Kp / Gren Ustü Kp
• Of, Uof, Sdt (am 8,6 mm SSGw 04 ausgebildet)

Kommandoexemplare
• Armeestab
• Führungsstab der Armee
- KSK
• Mil Sich
• Heer
- HE Stab
• LVb Inf
• Inf Br 2, 5, 7, Geb Inf Br 9, 10, 12
• Logistikbasis der Armee
- Log Br 1

Verwaltungsexemplare
• armasuisse

II
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Inkraftsetzung

Reglement 53.124 d

8,6 mm Scharfschützengewehr 04
vom 01.01.20071

erlassen gestützt auf Artikel 10 der Organisationsverordnung für das


Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und
Sport (OV-VBS) vom 07.03.20032.

Dieses Reglement tritt auf den 01.01.2007 in Kraft.

Die Direktunterstellten heben alle diesem Reglement widersprechenden


Anordnungen auf.

Kommandant Heer

1
Unterzeichnungsdatum
2
SR 172.214.1

III
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Bemerkungen

• Das Reglement beschreibt das 8,6 mm Scharfschützengewehr 04


und dessen Zubehör.
• Das Reglement gilt als Grundlage für die Grund- und Schiessausbil-
dung.
• Das 8,6 mm Scharfschützengewehr 04 ist eine Präzisionswaffe. Sei-
ne Vorteile können jedoch nur voll ausgenützt werden, wenn der
Schütze über die benötigten Kenntnisse verfügt. Die Waffe ist dem-
entsprechend explizit nicht für Demonstrationen oder Wettkämpfe
einzusetzen. Die hohe Qualität des 8,6 mm SSGw 04 kann zudem
nur durch einen restriktiven Einsatz erhalten bleiben. Aus diesen
Gründen ist das 8,6 mm SSGw 04 ausschliesslich durch ausgebilde-
te und eingeteilte Scharfschützen einzusetzen.

IV
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Inhaltsverzeichnis

Seite
1 Waffen- und Munitionskenntnis.............................................. 1
1.1 Allgemeines................................................................................ 1
1.1.1 Waffe und Zielfernrohr................................................................ 1
1.1.2 Munition ...................................................................................... 1
1.2 Waffe und Zubehör..................................................................... 2
1.2.1 Technische Daten ...................................................................... 2
1.2.2 Bestandteile des Scharfschützengewehrs ................................. 3
1.2.3 Aluminiumrahmen ...................................................................... 4
1.2.4 Zielfernrohr mit Adapter zu RLV 05............................................ 5
1.2.5 Verschlussgehäuse mit Verschluss ........................................... 6
1.2.6 Abzugsvorrichtung...................................................................... 7
1.2.7 Lauf mit Korn und Mündungsbremse ......................................... 8
1.2.8 Magazin ...................................................................................... 9
1.2.9 Zweibein ................................................................................... 10
1.2.10 Zubehör zu 8,6 mm SSGw 04.................................................. 11
1.2.11 Putzzeug................................................................................... 12
1.3 Zielfernrohr und Zubehör.......................................................... 13
1.3.1 Technische Daten .................................................................... 13
1.3.2 Bestandteile des Zielfernrohrs ................................................. 14
1.3.3 Zielfernrohr zu 8,6 mm Scharfschützengewehr 04 .................. 15
1.3.4 Zubehör zu Zielfernrohr............................................................ 16
1.3.5 Optikreinigungsset.................................................................... 17
1.3.6 Notvisier.................................................................................... 18
1.4 Munition .................................................................................... 19
1.4.1 8,6 mm Gewehrpatrone 04....................................................... 19
1.4.2 8,6 mm Gewehrpatrone 05 Hartkern........................................ 19
1.4.3 8,6 mm Gewehrpatrone 06 Tactical ......................................... 20
1.4.4 Durchschlagsleistung ............................................................... 21
1.4.5 Verpackungen .......................................................................... 21
2 Wartung ................................................................................... 22
2.1 Verantwortlichkeiten ................................................................. 22
2.1.1 Scharfschütze........................................................................... 22
2.1.2 Gruppenführer .......................................................................... 22
2.1.3 Zugführer .................................................................................. 22
2.2 Parkdienst................................................................................. 23
2.2.1 Parkdienstarten ........................................................................ 23

V
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.2.2 Tagesparkdienst ....................................................................... 23


2.2.3 Grossparkdienst ....................................................................... 24
2.3 Demontage und Montage des 8,6 mm SSGw 04..................... 25
2.3.1 Demontage des Scharfschützengewehrs ................................ 25
2.3.2 Montage des Scharfschützengewehrs ..................................... 25
2.4 Reinigungs- und Schmiervorschriften ...................................... 26
2.4.1 Allgemeines .............................................................................. 26
2.4.2 Laufreinigung vor dem Schiessen ............................................ 26
2.4.3 Laufreinigung während Schiesspausen ................................... 26
2.4.4 Laufreinigung nach dem Schiessen ......................................... 26
2.4.5 Laufreinigung beim Grossparkdienst........................................ 26
2.4.6 Schmiervorschriften für den Parkdienst ................................... 27
2.4.7 Massnahmen bei Kälte und Schnee......................................... 27
2.5 Funktionsbereitschaftskontrolle................................................ 28
2.5.1 Scharfschützengewehr............................................................. 28
2.5.2 Zielfernrohr ............................................................................... 28
2.5.3 Nummernkontrolle .................................................................... 29
3 Standardzubehör .................................................................... 30
3.1 Laserentfernungsmesser 04 (LEM 04)..................................... 30
3.1.1 Technische Daten..................................................................... 30
3.1.2 Bestandteile des LEM 04 ......................................................... 31
3.1.3 Inbetriebnahme des LEM 04 .................................................... 31
3.1.4 Einstellen der Dioptrie .............................................................. 32
3.1.5 Zielmarke / Strichplatte............................................................. 32
3.1.6 Bedienungshinweise ................................................................ 33
3.1.7 Messen von Distanzen ............................................................. 33
3.1.8 Messen von Distanzen mit Mehrfachecho ............................... 34
3.1.9 Sicherheitshinweise.................................................................. 34
3.1.10 Behebung von Störungen......................................................... 35
3.1.11 Parkdienst................................................................................. 35
3.2 Universal Handwindmesser GEOS 9 ....................................... 36
3.2.1 Bedienelemente des GEOS 9 .................................................. 36
3.2.2 Benutzung der Funktionstasten................................................ 37
3.2.3 Aktuelle Temperatur ................................................................. 37
3.2.4 Mindest- und Höchsttemperatur ............................................... 37
3.2.5 Empfundene Temperatur ......................................................... 38
3.2.6 Luftdruck................................................................................... 38
3.2.7 Diagramm der Luftdruckentwicklung ........................................ 38
3.2.8 Höhenlage ................................................................................ 39
3.2.9 Relative Feuchtigkeit ................................................................ 39
3.2.10 Taupunkt................................................................................... 40

VI
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2.11 Momentane Windgeschwindigkeit............................................ 40


3.2.12 Windgeschwindigkeiten............................................................ 40
3.2.13 Standby .................................................................................... 41
3.2.14 Uhr............................................................................................ 41
3.2.15 Auswechseln der Batterien....................................................... 41
3.3 Fernrohr.................................................................................... 42
3.3.1 Allgemeines.............................................................................. 42
3.3.2 Zubehör zu Fernrohr ................................................................ 44
3.4 Restlichtverstärker 05............................................................... 45
3.4.1 Allgemeines.............................................................................. 45
3.4.2 Technische Daten .................................................................... 45
3.4.3 Bestandteile des RLV 05.......................................................... 46
3.4.4 Bedienelemente des RLV 05 ................................................... 47
3.4.5 Optischer Aufbau...................................................................... 48
3.4.6 Abweichung vom Zielpunkt ...................................................... 49
3.4.7 Vorsichtsmassnahmen ............................................................. 49
3.4.8 Bedienung ................................................................................ 50
3.4.9 Üben bei Tag............................................................................ 50
3.4.10 Parkdienst................................................................................. 51
3.4.11 Austausch von Kleinteilen ........................................................ 51
3.5 Zweistrahl Ziellaser .................................................................. 52
3.5.1 Allgemeines.............................................................................. 52
3.5.2 Technische Daten .................................................................... 52
3.5.3 Bedienelemente des Zweistrahl Ziellaser ................................ 53
3.5.4 Gefahrenhinweise .................................................................... 54
3.5.5 Sicherheitsdistanz .................................................................... 54
3.5.6 Montage.................................................................................... 54
3.5.7 Funktion der Drehschalter ........................................................ 55
3.5.8 Justieren ................................................................................... 55
3.5.9 Parkdienst................................................................................. 56
3.6 Gewehrtasche für 8,6 mm SSGw 04........................................ 57
3.6.1 Gewehrtasche .......................................................................... 57
4 Spezialzubehör ....................................................................... 58
4.1 Klappkolben zu 8,6 mm SSGw 04 ........................................... 58
4.1.1 Klappkolben.............................................................................. 58
4.1.2 Montage des Klappkolbens ...................................................... 59
4.1.3 Parkdienst................................................................................. 59
4.2 Schalldämpfer zu 8,6 mm SSGw 04 ........................................ 60
4.2.1 Schalldämpfer .......................................................................... 60
4.2.2 Montage des Schalldämpfers................................................... 60
4.2.3 Schiessen ................................................................................. 60

VII
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

4.2.4 Parkdienst................................................................................. 61
5 Grundausbildung.................................................................... 62
5.1 Sicherheitserziehung................................................................ 62
5.1.1 Sicherheitsregeln...................................................................... 62
5.1.2 Neutralisation einer Waffe ........................................................ 62
5.1.3 Waffe einer Person überreichen............................................... 63
5.2 Tragarten .................................................................................. 64
5.2.1 Allgemeines .............................................................................. 64
5.2.2 Sicherheitsstellung ................................................................... 64
5.2.3 Waffe angehängt ...................................................................... 65
5.2.4 Waffe hintergehängt ................................................................. 66
5.2.5 Patrouillenstellung .................................................................... 67
5.2.6 Wartestellung............................................................................ 68
5.2.7 Kontaktstellung ......................................................................... 69
5.2.8 Tragart beim Kriechen.............................................................. 70
5.3 Handhabung ............................................................................. 71
5.3.1 Grundsätzliches........................................................................ 71
5.3.2 Persönliche Sicherheitskontrolle (PSK) ................................... 71
5.3.3 Entsichern und sichern der Waffe ............................................ 72
5.3.4 Sichern der Waffe in der Schiessstellung ................................ 73
5.3.5 Laden........................................................................................ 74
5.3.6 Entladen ................................................................................... 75
5.3.7 Magazinwechsel ....................................................................... 76
5.3.8 Nachladen ................................................................................ 76
5.4 Störungen ................................................................................. 77
5.4.1 Allgemeines .............................................................................. 77
5.4.2 Zündstörung ............................................................................. 77
5.4.3 Auswurfstörung......................................................................... 77
5.5 Kontrollen vor / nach dem Schiessen....................................... 78
5.5.1 Laufkontrolle ............................................................................. 78
5.5.2 Entladekontrolle........................................................................ 78
6 Schiessausbildung................................................................. 79
6.1 Grundsätze der Schiessausbildung.......................................... 79
6.1.1 Fünf Grundsätze....................................................................... 79
6.1.2 Halten der Waffe....................................................................... 79
6.1.3 Anschlagsarten......................................................................... 79
6.1.4 Atemtechnik.............................................................................. 84
6.1.5 Zielen........................................................................................ 84
6.1.6 Abzugstechnik .......................................................................... 85
6.1.7 Koordination ............................................................................. 85

VIII
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.2 ABC der Ballistik....................................................................... 86


6.2.1 Allgemeines.............................................................................. 86
6.2.2 Innenballistik............................................................................. 86
6.2.3 Abgangsballistik ....................................................................... 86
6.2.4 Aussenballistik.......................................................................... 87
6.2.5 Zielballistik ................................................................................ 87
6.3 Einschiessen und Nullstellen.................................................... 88
6.3.1 Einschiessen ............................................................................ 88
6.3.2 Nullstellen ................................................................................. 88
6.3.3 Einschiessscheibe.................................................................... 90
6.4 Anfangselemente (Plan A) ....................................................... 91
6.4.1 Handhabung der Höhen- und Seitentrommel .......................... 91
6.4.2 Ermitteln der Anfangselemente................................................ 91
6.4.3 Distanz...................................................................................... 92
6.4.4 Geländewinkel.......................................................................... 92
6.4.5 Zwischendistanz....................................................................... 94
6.4.6 Luftdruck................................................................................... 94
6.4.7 Lufttemperatur .......................................................................... 95
6.4.8 Derivation «Gyroskopische Abweichung»................................ 96
6.4.9 Kompensation des Windes....................................................... 96
6.4.10 Kompensationsverfahren ......................................................... 97
6.4.11 Windrose ................................................................................ 100
6.4.12 Gabelverfahren....................................................................... 101
6.4.13 Verhältnis der Flugzeit zur Korrektur der Seite ...................... 104
6.4.14 Wind aus wechselndem Sektor.............................................. 105
6.4.15 Koordination der Schussabgabe ............................................ 105
6.4.16 Kommandosprache ................................................................ 105
6.5 Haltepunkte und Korrekturen (Plan B) ................................... 107
6.5.1 Haltepunkte ............................................................................ 107
6.5.2 Korrekturen mittels «Klick»..................................................... 107
6.5.3 Haltepunktkorrekturen (Variante 1) ........................................ 108
6.5.4 Haltepunktkorrekturen (Variante 2) ........................................ 109
6.6 Fortgeschrittene Schiessausbildung ...................................... 110
6.6.1 Schiessen auf bewegliche Ziele............................................. 110
6.6.2 Kampfvisier............................................................................. 112
6.6.3 Nachtschiessen ...................................................................... 113
6.7 Spezielle Schiessausbildung.................................................. 114
6.7.1 Grundsätzliches...................................................................... 114
6.7.2 Spezieller Wind ...................................................................... 114
6.7.3 Gegenwind auf der Flugbahn ................................................. 115
6.7.4 Regen ..................................................................................... 116

IX
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.7.5 Licht ........................................................................................ 116


6.7.6 Sonneneinstrahlung auf das Ziel............................................ 117
6.7.7 Sonneneinstrahlung auf das Zielfernrohr ............................... 118
6.7.8 Luftspiegelung «Mirage» ........................................................ 118
7 Anhänge ................................................................................ 120
7.1 Sicherheitsvorschriften ........................................................... 120
7.1.1 Allgemeine Vorschriften ......................................................... 120
7.1.2 Schutzmassnahmen............................................................... 120
7.1.3 Gefahrenbereiche................................................................... 120
7.1.4 Über- und Vorbeischiessen .................................................... 121
7.2 Ballistische Daten ................................................................... 123
7.2.1 Technische Daten................................................................... 123
7.2.2 Schusstafel ............................................................................. 123
7.2.3 Flugbahntabelle ...................................................................... 123
7.3 Anfangselemente.................................................................... 124
7.3.1 Gemessene Daten ................................................................. 124
7.3.2 Elemente der Höhentrommel ................................................. 124
7.3.3 Elemente der Seitentrommel.................................................. 124
7.4 Einschiessscheibe 8,6 mm SSGw 04..................................... 125
7.5 Einschiessscheibe Zweistrahl Ziellaser.................................. 126
7.6 ABAQUE 8,6 mm SSGw 04 ................................................... 127

X
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1 Waffen- und Munitionskenntnis


1.1 Allgemeines
1.1.1 Waffe und Zielfernrohr
1 Das Scharfschützengewehr ist ein Repetiergewehr mit Zylinderver-
schluss und herausnehmbaren Magazin. Durch die nach vorne führende
manuelle Betätigung des Verschlusses wird eine Patrone aus dem Ma-
gazin in das Patronenlager geladen. Die Munition kann auch einzeln von
Hand durch die Hülsenauswurföffnung zugeführt werden.
2 Das Zielfernrohr hat eine verstellbare, 3 bis 12 fache Vergrösserung und
ein «MIL-DOT» Absehen. Es dient dem Schützen zur Identifizierung und
Erfassung des Zieles.
3 Das Scharfschützengewehr kann:
• mittels Einzelfeuer (EF);
• mittels raschem Einzelfeuer (rEF);
• bis auf Distanzen von 1200 Meter eingesetzt werden.
4 Mit dem Scharfschützengewehr kann:
• ab Rucksack oder Geländeauflage;
• ab Zweibein;
• im freien Anschlag;
• geschossen werden.
1.1.2 Munition
5 Mit dem Scharfschützengewehr werden folgende Munitionstypen ver-
schossen:
• 8,6 mm Gewehrpatrone 04 für Ausbildungs- und Einsatzzwecke;
• 8,6 mm Gewehrpatrone 05 Hartkern für Einsatzzwecke;
• 8,6 mm Gewehrpatrone 06 Tactical für Einsatzzwecke (Glas).

1
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2 Waffe und Zubehör


1.2.1 Technische Daten
6 Abmessungen:
Kaliber 8,6 x 70
Gesamtlänge 1260 mm
Lauflänge 690 mm
Dralllänge 305 mm (12″)
7 Gewichte:
Waffe mit Zielfernrohr, Magazin voll und Tragriemen 6975 g
Waffe mit Zubehör in Gewehrkoffer 20300 g
Magazin voll 400 g
Zweibein 650 g
8 Sonstige Daten:
Mündungsgeschwindigkeit V0 860 m/s
Anzahl der Züge 4
Drallart Rechtsdrall
Abzugsgewicht 1000 – 2000 g
Magazinkapazität 5 Schuss
9 Zielvorrichtungen:
Zielfernrohr 3 bis 12 fache Vergrösserung
Notvisier Korn und Klappkimme für 300 / 600 / 1000 m

2
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.2 Bestandteile des Scharfschützengewehrs

1 2 3 4

10 9 8 7 6 5

Abbildung 1 Bestandteile des 8,6 mm SSGw 04

1 Kolben
2 Zielfernrohr mit Adapter zu RLV 05
3 Lauf
4 Korn
5 Mündungsbremse
6 Zweibein
7 Vorderschaft
8 Verschlussgehäuse mit Verschluss
9 Magazin
10 Abzugsvorrichtung

3
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.3 Aluminiumrahmen
10 Der Aluminiumrahmen bildet den tragenden und zentralen Teil der Waffe.
An diesem sind bei schussbereiter Waffe Abzugsvorrichtung, Ver-
schlussgehäuse, Vorderschaft und Kolben festgeschraubt.

Abbildung 2 Aluminiumrahmen mit Vorderschaft und Kolben

4
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.4 Zielfernrohr mit Adapter zu RLV 05


11 Das Zielfernrohr wird mittels Zielfernrohrträger auf der «Picatinny-
Schiene» des Verschlussgehäuses befestigt. Die Montageschrauben des
Zielfernrohrträgers sind mit dem Drehmomentschlüssel anzuziehen.
12 Auf dem vorderen Montagering des Zielfernrohrträgers befindet sich ein
Adapter, auf welchem der RLV 05 befestigt wird.

Abbildung 3 Zielfernrohr mit aufgesetztem RLV 05

5
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.5 Verschlussgehäuse mit Verschluss


13 Das Verschlussgehäuse ist mit zwei Halteschrauben am Aluminiumrah-
men festgeschraubt. Es dient der störungsfreien Führung des Verschlus-
ses. Im vorderen Teil des Verschlussgehäuses befindet sich die Abstütz-
fläche auf welcher sich die drei Verriegelungswarzen des Verschlusses
nach dem verriegeln stützen und ein Gewinde in welchem der Lauf be-
festigt ist. Auf der rechten Seite des Verschlussgehäuses befindet sich
die Hülsenauswurföffnung, die Führung für den Kammerstengel und die
Verschlusssperre für das Entfernen des Verschlusses. Oben auf dem
Verschlussgehäuse ist eine «Picatinny-Schiene» angebracht, welche zur
Montage des Zielfernrohres benötigt wird.
14 Der Verschluss wird im Verschlussgehäuse geführt. Er schiebt die Patro-
ne aus dem Magazin in das Patronenlager, zündet mittels Schlagbolzen
die Patrone und wirft mittels Ausstosser und Auszieher die leere Patro-
nenhülse aus der Hülsenauswurföffnung aus.

Abbildung 4 Verschlussgehäuse und Verschluss

6
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.6 Abzugsvorrichtung
15 Die Abzugsvorrichtung ist von unten in den Aluminiumrahmen einge-
schoben und wird mittels einer Halteschraube festgeschraubt. An der
Abzugsvorrichtung können Abzugswiderstand, Widerstand des Vorzugs
und Positionierung des Abzuges eingestellt werden. Der Abzugswider-
stand sowie der Widerstand des Vorzugs dürfen nur durch den Waffen-
mechaniker verstellt werde.
16 Der Sicherungshebel befindet sich innerhalb des Abzugsbügels und kann
nur bei gespannter Waffe betätigt werden. Um die Waffe zu sichern,
muss der Sicherungshebel in Richtung des Abzuges gezogen werden.
Die Sicherung verriegelt den Abzugsmechanismus, den Verschluss in
geschlossener Stellung und sperrt den Schlagbolzen.
17 Der Magazinhalter ist im Abzugsbügel integriert und hält das Magazin in
Position. Um das Magazin zu entfernen ist der Magazinhalter mit dem
Daumen nach vorne zu drücken und das Magazin nach unten zu ziehen.

Abbildung 5 Ausgebaute Abzugsvorrichtung

7
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.7 Lauf mit Korn und Mündungsbremse


18 Der Lauf besteht aus hochwertigem Stahl. An der Mündung ist Korn und
Mündungsbremse befestigt. Der frei schwingende Lauf ist in das Ver-
schlussgehäuse eingeschraubt. Das Laufinnere wird unterteilt in das
Patronenlager und den gezogenen Teil, welcher mit vier Zügen und Fel-
dern versehen ist.
19 Das Korn ist so konzipiert, dass es während der Verwendung des
Scharfschützengewehrs auf dem Lauf montiert ist. Es dient in Kombinati-
on mit der Klappkimme als Notvisier. Zur Montage und Demontage des
Korns muss die Mündungsbremse entfernt werden.
20 Die Waffe ist mit der Mündungsbremse oder dem Schalldämpfer zu ver-
wenden. Bei der Schussabgabe entweichen die Pulvergase seitwärts aus
der Mündungsbremse und drücken dadurch die Laufmündung nieder,
verringern das Mündungsfeuer und den Rückstoss.

Abbildung 6 Lauf mit Korn und Mündungsbremse

8
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.8 Magazin
21 Das Magazin dient zur Aufnahme und Zuführung der Munition und hat ein
Fassungsvermögen von fünf Patronen. Für die Funktion des Magazins
sind der Zubringer und die Magazinfeder verantwortlich. Das Magazin
kann ohne Hilfsmittel zerlegt werden.

Abbildung 7 Magazin montiert – demontiert

9
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.9 Zweibein
22 Das Zweibein besteht aus in der Länge verstellbaren Stützbeinen und
einem Gelenkkopf mit Passstück für die Montage an der Waffe. Es dient
zur stabilen Waffenauflage für das Schiessen und den Parkdienst. Zur
Montage ist das Passstück in die Aussparung am vorderen Ende des
Aluminiumrahmens zu schieben bis die Sperrklinke hörbar verriegelt.
Zum Transport kann das Zweibein nach vorne oder nach hinten umge-
klappt werden.

Abbildung 8 Zweibein

10
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.10 Zubehör zu 8,6 mm SSGw 04

1 2 3 4 5

10 9 8 7 6

Abbildung 9 Zubehör zu 8,6 mm SSGw 04

1 Tragriemen
2 Reservemagazine (4 Stück)
3 Gewehrkoffer
4 Spannschlüssel
5 Wangen- und Kolbenzwischenstücke
6 Schiessbuch
7 Putzzeug
8 Universal Handwindmesser GEOS 9
9 Drehmomentschlüssel (65 Zoll/Pfund)
10 Ringschlüssel

11
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.2.11 Putzzeug
1 2 3 4 5 6 7

12 1 11 10 3 9 8
Abbildung 10 Putzzeug

1 Automatenfett 7 5 Putzstockverlängerungen
2 Putzstockgriff 8 Etui
3 Putzschnur (rot und grün) 9 Bronzedrahtbürste
4 Kornschieber 10 Fettbürste
5 Innensechskannt Schlüsselsatz 11 Bronzedrahtwischer
6 Putzstockverlängerung mit Muffe 12 Putzstockführung

12
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.3 Zielfernrohr und Zubehör


1.3.1 Technische Daten
23 Abmessungen und Gewicht:
Länge 352 mm
Breite 75 mm
Gewicht mit Montage 1300 g
24 Optische Daten:
Vergrösserung 3 bis 12 fach
Objektivdurchmesser 50 mm
Sehfeld auf 100 m 11,1 bis 3,4 m
Augenabstand 95 mm
Parallax Verstellbereich 50 m bis Unendlich
Laserschutzfilter Laserschutzklasse «KG 3» 1064 nm
Treffpunktkorrektur (100 m) 1 Klick = 1 cm (0,1 ‰)
Verstellbereich Höhe (100 m) 130 cm
Verstellbereich Seite (100 m) 120 cm
25 Elektrische Daten der Absehensbeleuchtung:
Stromversorgung 1 x 3 V CR2032

13
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.3.2 Bestandteile des Zielfernrohrs

1 2 3 4 5 6

11 10 9 8 7

Abbildung 11 Bestandteile des Zielfernrohrs

1 Objektiv
2 Vorderer Montagering mit Adapter zu RLV 05
3 Höhentrommel
4 Seitentrommel
5 Hinterer Montagering
6 Stellring für Vergrösserungswechsel
7 Okular mit Dioptrieausgleich
8 Stellknopf für Absehenbeleuchtung
9 Hintere Montageschraube
10 Parallaxtrommel
11 Vordere Montageschraube

14
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.3.3 Zielfernrohr zu 8,6 mm Scharfschützengewehr 04


26 Das Zielfernrohr ist ein monokulares Fernrohr mit Linsenumkehrsystem
und einer verstellbaren 3- bis 12-fache Vergrösserung. Es dient dem
Schützen in Verbindung mit dem 8,6 mm SSGw 04 zur Identifizierung
und Erfassung des Zieles.
27 Das Zielfernrohr ist mit einem «MIL-DOT» Absehen ausgerüstet, welches
für den Einsatz bei Dunkelheit beleuchtet werden kann. Die «DOT» wer-
den zum Ermitteln von Distanzen und als Vorhaltemarken verwendet.
0,20 ‰

1‰ 0,50 ‰

2‰

0,80 ‰

Abbildung 12 «MIL-DOT» Absehen Abbildung 13 Abmessungen in «MIL» (‰)

28 Ein eingebauter Laserschutzfilter der Laserschutzklasse «KG 3» schützt


das Auge des Schützen vor Laserstrahlen der Wellenlänge von 1064 nm.
29 Dichtelemente und eine Gasfüllung im Zielfernrohr verhindern das Ein-
dringen von Staub und Feuchtigkeit, sodass das Zielfernrohr auch bei
plötzlichen Temperaturwechseln, Regen, Schnee und Nebel einsatzfähig
bleibt.

15
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.3.4 Zubehör zu Zielfernrohr


1 2 3 4 5 6

9 7
8

Abbildung 14 Zubehör zu Zielfernrohr

1 Lichtschutzblende 50 mm
2 Lichtschutzblende 70 mm
3 Okularschutzblende 90 mm
4 Gelbfilter
5 Graufilter
6 Wabenfilter
7 Optikreinigungsset
8 Objektivschutzdeckel
9 Schutzhülle

16
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.3.5 Optikreinigungsset
1 2

4 3

Abbildung 15 Optikreinigungsset

1 Etui
2 Hirschleder
3 Reinigungstuch
4 Optikreinigungspinsel

17
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.3.6 Notvisier
30 Bei Ausfall des Zielfernrohres oder beim Waffeneinsatz aus einer
Schiessscharte, verfügt das Scharfschützengewehr über ein offenes Not-
visier. Das Notvisier setzt sich aus Korn und Klappkimme zusammen.
31 Das Korn ist auf dem Lauf montiert und kann in der Höhe und Seite jus-
tiert werden. Der Korrekturwert beträgt:
• Seite: 8 cm auf 100 m (1 Drehung der Korrekturschraube);
• Höhe: 9 cm auf 100 m (1 Drehung der Kornschraube).
32 Die Klappkimme befindet sich für den Transport in der Wangenauflage
und wird bei Gebrauch hinter der «Picatinny-Schiene» montiert. Die
Klappkimme verfügt über zwei Lochkimmen für die Distanzen von 300
und 600 Metern. Die 600 Meter Lochkimme weist zusätzlich eine Nut-
kimme für die Distanz von 1000 Meter auf.

Abbildung 16 Klappkimme

18
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.4 Munition
1.4.1 8,6 mm Gewehrpatrone 04
33 Die 8,6 mm Gewehrpatrone 04 (8,6 mm Gw Pat 04) setzt sich zusammen
aus Projektil, Treibladung, Zündkapsel und Hülse. Das Projektil besteht
aus einem Bleikern, welcher von einem Kupfermantel umfasst ist. Die
Treibladung besteht aus rauchschwachem Pulver. Die Hülse ist aus
Messing, im Hülsenboden ist eine Zündkapsel eingesetzt.
34 Gewichte:
• Patrone 44,0 g
• Projektil 16,3 g
• Hülse, Zündkapsel und Treibladung 27,7 g
35 Armeelagernummer:
• 591-1235
1.4.2 8,6 mm Gewehrpatrone 05 Hartkern
36 Die 8,6 mm Gewehrpatrone 05 Hartkern (8,6 mm Gw Pat 05 HK) setzt
sich zusammen aus Projektil, Treibladung, Zündkapsel und Hülse. Das
Projektil besteht aus einem in Blei gelegten Wolframkern, welcher von
einem Kupfermantel umfasst ist. Die Treibladung besteht aus rauch-
schwachem Pulver. Die Hülse ist aus Messing, im Hülsenboden ist eine
Zündkapsel eingesetzt.
37 Gewichte:
• Patrone 44,3 g
• Projektil (Spitze schwarz markiert) 16,8 g
• Hülse, Zündkapsel und Treibladung 27,5 g
38 Armeelagernummer:
• 591-1236

19
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.4.3 8,6 mm Gewehrpatrone 06 Tactical


39 Die 8,6 mm Gewehrpatrone 06 Tactical (8,6 mm Gw Pat 06 TC) setzt
sich zusammen aus Projektil, Treibladung, Zündkapsel und Hülse. Das
Projektil besteht aus einer Kupfer-Zink-Legierung (CuZn5) und wurde
deccoltiert (gedreht). Die Treibladung besteht aus rauchschwachem Pul-
ver. Die Hülse ist aus Messing, im Hülsenboden ist eine Zündkapsel ein-
gesetzt.
40 Gewichte:
• Patrone 44,0 g
• Projektil 16,2 g
• Hülse, Zündkapsel und Treibladung 27,8 g
41 Armeelagernummer:
• 591-1237

Abbildung 17 Munitionspalette zu 8,6 mm SSGw 04

20
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1.4.4 Durchschlagsleistung
Material Munition Schussdistanz
100 300 500 1000
Panzerstahl 8,6 mm Gw Pat 04
(10 mm) 8,6 mm Gw Pat 05 HK
Schutzweste 8,6 mm Gw Pat 04
Klasse I 8,6 mm Gw Pat 05 HK
Schutzweste 8,6 mm Gw Pat 04
Klasse IV 8,6 mm Gw Pat 05 HK
Abbildung 18 Beispiele der Durchschlagsleistung

1.4.5 Verpackungen
42 Die Gewehrpatronen zu 8,6 mm SSGw 04 werden in einer:
• Kleinverpackung zu 10 Patronen;
• Grossverpackung zu 200 Patronen (20 Kleinverpackungen) ge-
liefert.

Abbildung 19 Grossverpackung und Kleinverpackung

21
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2 Wartung
2.1 Verantwortlichkeiten
2.1.1 Scharfschütze
43 Der Scharfschütze ist für die Wartung und Funktionsbereitschaft seines
Scharfschützengewehrs selbst verantwortlich. Er haftet für Schäden, die
infolge ungenügender Wartung und/oder vorschriftswidriger Verwendung
entstehen, nach Massgabe seines Verschuldens. Er meldet Schäden und
Störungen an der Waffe seinem direkten Vorgesetzten, sofern er diese
nicht selbst beheben kann.
2.1.2 Gruppenführer
44 Der Gruppenführer sorgt für die Weiterleitung jener Waffen seiner Unter-
stellten, die Mängel aufweisen und deren Behebung in den Kompetenz-
bereich des Instandhaltungsdienstes fällt.
2.1.3 Zugführer
45 Der Zugführer ist verantwortlich für die Leitung und die vorschriftgemässe
Durchführung des Parkdienstes am Scharfschützengewehr. Er kontrolliert
die Bewaffnung in Bezug auf Vollständigkeit, Sauberkeit und Einsatzbe-
reitschaft.

22
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.2 Parkdienst
2.2.1 Parkdienstarten
46 Bei der Reinigung des Scharfschützengewehrs unterscheidet man fol-
gende Parkdienstarten:
• Tagesparkdienst (TPD);
• Grossparkdienst (GPD).
2.2.2 Tagesparkdienst
47 Der TPD ist einmal täglich durchzuführen.
48 Vorgehen:
1. Schusszahl im Schiessbuch nachführen (wenn geschossen wur-
de);
2. entladen der Waffe;
3. reinigen des Zielfernrohres mittels Optikreinigungsset;
4. reinigen des Äusseren der Waffe sowie Verschlussgehäuse und
Verschluss mittels Lappen;
5. reinigen der Mündungsbremse mittels Bronzedrahtbürste und
Kornschieber (wenn geschossen wurde);
6. reinigen des Laufes analog der «Laufreinigung nach dem
Schiessen» (wenn geschossen wurde oder bei Nässe);
7. reinigen des Zubehörs (Gewehrkoffer und Inhalt);
8. ausbauen, reinigen, einfetten und einbauen der Abzugsvorrich-
tung (wenn geschossen wurde oder bei Nässe);
9. einfetten der Stahlteile analog den «Schmiervorschriften für den
Parkdienst»;
10. Funktionsbereitschaftskontrolle.

23
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.2.3 Grossparkdienst
49 Der GPD ist nach ca 200 Schuss, alle 3 Wochen sowie am Ende eines
Dienstes durchzuführen.
50 Vorgehen:
1. Kontrolle der Schusszahl im Schiessbuch;
2. entladen der Waffe;
3. reinigen des Zielfernrohres mittels Optikreinigungsset;
4. zerlegen der Waffe analog der «Demontage des Scharfschützen-
gewehrs»;
5. reinigen der Abzugvorrichtung, der Verschluss- und übrigen Waf-
fenteile mittels sauberem Lappen;
6. reinigen der Mündungsbremse mittels Bronzedrahtbürste und
Kornschieber;
7. reinigen des Laufes analog der «Laufreinigung beim Grosspark-
dienst»;
8. reinigen des Zubehörs (Gewehrkoffer und Inhalt);
9. Zustandskontrolle der Einzelteile;
10. einfetten der Stahlteile analog den «Schmiervorschriften für den
Parkdienst»;
11. zusammensetzen der Waffe analog der «Montage des Scharf-
schützengewehrs»;
12. Funktionsbereitschaftskontrolle.

24
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.3 Demontage und Montage des 8,6 mm SSGw 04


2.3.1 Demontage des Scharfschützengewehrs
51 Vorgehen:
1. Verschluss entfernen;
2. Zielfernrohr demontieren (Ringschlüssel);
3. Abzugsvorrichtung ausbauen;
4. Vorderschaft demontieren (Lösen der Schrauben mittels 7 Um-
drehungen);
5. Kolben demontieren;
6. Schlagbolzen aus dem Verschluss ausbauen;
7. Magazin zerlegen.
2.3.2 Montage des Scharfschützengewehrs
52 Vorgehen:
1. Kolben montieren (konisches Ende der Halteplatte Richtung Kol-
ben);
2. Vorderschaft montieren (an Kolben anliegend);
3. Abzugsvorrichtung einbauen;
4. Zielfernrohr montieren (Drehmomentschlüssel);
5. Schlagbolzen in den Verschluss einbauen;
6. Magazin zusammensetzen;
7. Verschluss einsetzen.

25
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.4 Reinigungs- und Schmiervorschriften


2.4.1 Allgemeines
53 Die Laufreinigung ist immer mit montierter Mündungsbremse vorzuneh-
men.
2.4.2 Laufreinigung vor dem Schiessen
54 Vor dem Schiessen ist der Lauf wie folgt zu reinigen:
1. vom Patronenlager her mit eingesetzter Putzstockführung, kom-
plettem Putzstock und Reinigungsmuffe zur Entfernung des Fet-
tes;
2. vom Patronenlager her mit der Putzschnur «rot» (1-mal);
3. vom Patronenlager her mit der Putzschnur «grün» (1-mal).
2.4.3 Laufreinigung während Schiesspausen
55 Der Lauf ist alle 10 bis 20 Schuss während den Schiesspausen wie folgt
zu reinigen:
1. vom Patronenlager her mit der Putzschnur «rot» (1-mal);
2. vom Patronenlager her mit der Putzschnur «grün» (1-mal).
2.4.4 Laufreinigung nach dem Schiessen
56 Der Lauf ist nach dem Schiessen wie folgt zu reinigen:
1. vom Patronenlager her mit der Putzschnur «rot» (1-mal);
2. vom Patronenlager her mit der Putzschnur «grün» (1-mal).
2.4.5 Laufreinigung beim Grossparkdienst
57 Beim GPD wird der Lauf vom Patronenlager her mit eingesetzter Putz-
stockführung:
1. mit komplettem Putzstock mit Bronzedrahtwischer (leicht gefet-
tet) mindestens 15-mal durchgestossen;
2. mit komplettem Putzstock und Reinigungsmuffe zur Entfernung
des Fettes.

26
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.4.6 Schmiervorschriften für den Parkdienst


58 Das Einfetten des 8,6 mm SSGw 04 ist grundsätzlich mit Automatenfett
vorzunehmen und umfasst folgende Tätigkeiten:
1. Lauf vom Patronenlager her mit eingesetzter Putzstockführung,
komplettem Putzstock und Fettbürste einfetten;
2. Verschlussteile mit fettigem Lappen leicht einfetten (Verschluss,
Schlagbolzen, Führungsbolzen, Schlagbolzenfeder, Verschluss-
schloss);
3. Verschlussgehäuse innen leicht einfetten, speziell die Führungs-
bahnen;
4. Abzugsvorrichtung leicht einfetten;
5. übrige Metallteile mit fettigem Lappen abreiben (inkl Klappkimme
in der Wangenauflage).
2.4.7 Massnahmen bei Kälte und Schnee
59 Waffe und Munition sind vor Vereisung und Schneefall nach Möglichkeit
zu schützen. Bei tiefen Aussentemperaturen sind sie nicht in warmen
Räumen zu lagern, weil sich sonst Kondenswasser bilden kann, welches
im Freien zur Vereisung führt.
60 Sofern die Waffe nicht zugedeckt werden kann, muss sie periodisch von
Schnee gereinigt und die beweglichen Teile von Schmelzwasser ge-
trocknet werden.
61 Warmgeschossene Waffen dürfen nicht in den Schnee gelegt oder in
Wasser eingetaucht werden, da sie nach dem Erkalten vereisen können.

27
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.5 Funktionsbereitschaftskontrolle
2.5.1 Scharfschützengewehr
62 Vorgehen:
1. Ladebewegung ausführen, Waffe sichern und kontrollieren ob
der Verschluss blockiert ist, Abzug drücken: Schlagbolzen darf
nicht auslösen;
2. Waffe entsichern, mehrmals prüfen ob der Druckpunkt spürbar
ist, Abzug drücken: Schlagbolzen muss auslösen;
3. Abzug drücken, Ladebewegung ausführen: Schlagbolzen darf
nicht gespannt bleiben;
4. Magazin einsetzten und festen Sitz kontrollieren;
5. Zweibein montieren und Sitz im Aluminiumrahmen sowie Gän-
gigkeit der beweglichen Teile kontrollieren;
6. Schrauben auf deren Sitz kontrollieren;
7. Verschluss entfernen und Funktion von Ausstosser und Auszie-
her kontrollieren;
8. Schlagbolzen durch drehen des Verschlussschlosses entspan-
nen;
9. Magazin entfernen.
2.5.2 Zielfernrohr
63 Vorgehen:
1. Okular und Objektiv auf Trübungen und Kratzer kontrollieren;
2. Gängigkeit von Stellring für Vergrösserungswechsel kontrollieren;
3. Gängigkeit von Okular mit Dioptrieausgleich kontrollieren;
4. Beleuchtung des Absehens kontrollieren und auf «0» stellen;
5. Sitz des Batteriefachdeckels kontrollieren;
6. Gängigkeit von Parallax-, Höhen- und Seitentrommel kontrollie-
ren und auf «0» stellen;
7. Sitz des RLV 05 kontrollieren.

28
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2.5.3 Nummernkontrolle
64 Nach abgeschlossener Funktionsbereitschaftskontrolle werden folgende
Nummern des Scharfschützengewehrs kontrolliert, wobei die vier letzten
Ziffern identisch sein müssen:
• Aluminiumrahmen;
• Verschlussgehäuse;
• Verschluss;
• Zielfernrohrträger.

29
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3 Standardzubehör
3.1 Laserentfernungsmesser 04 (LEM 04)
3.1.1 Technische Daten
65 Entfernungsmesser:
Lasertyp IR-Diode 905 nm
Augensicherheit Klasse 1M
Reichweite 5 – 2500 m
Genauigkeit (1σ) ±2 m
Auflösung der Anzeige 1m
Maximale Wiederholrate 15 Messungen/min
66 Optik:
Konfiguration monokular
Vergrösserung 6fach
Objektivdurchmesser 27 mm
Sehfeld 6°
Fokus fix
Dioptrieverstellbereich > +2 bis -4 dpt
Laserschutz gegen 1064 nm OD = 5
67 Verschiedenes:
Wasserfestigkeit 1m, 1 Std
Betriebstemperatur -35°C bis +63°C
Lagertemperatur (ohne Batterien) -40°C bis +85°C
Stromversorgung 2 x 3V Lithium CR123
Geräteautonomie (20°C) > 5000 Messungen
Gewicht mit Batterien 540 g
Abmessungen 115 x 96 x 45 mm

30
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.1.2 Bestandteile des LEM 04

Abbildung 20 Bestandteile des LEM 04

1 Laserentfernungsmesser LEM 04 5 3V Lithium CR123 (2 Stk)


2 Augenmuschel 6 Reinigungstuch
3 Batteriefachdeckel 7 Tasche mit Gurttragschlaufe
4 Kordel 8 Gummischutz
3.1.3 Inbetriebnahme des LEM 04
68 Bei der Inbetriebnahme des LEM 04 wird wie folgt vorgegangen:
1. Batteriegehäuse öffnen;
2. zwei Batterien mit Plus-Pol voraus einsetzen;
3. Batteriegehäuse schliessen.
69 Das Gerät überprüft den Zustand der Batterien. Die Anzeige «LobA»
weist auf einen niedrigen Batteriestand hin. Es sind weitere Messungen
möglich, die Batterien sollten jedoch baldmöglichst ersetzt werden. Die
Anzeige «LobA» ist auch kältebedingt möglich, da tiefe Temperaturen die
Leistungsfähigkeit der Batterien reduzieren.
70 Bei längerem Nichtgebrauch müssen die Batterien entfernt werden.

31
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.1.4 Einstellen der Dioptrie


71 Ein Objekt in einer Entfernung von mehr als 100 Meter anvisieren und
durch Drehen der Okularmuschel scharf stellen.
72 Die Grundeinstellung liegt bei «0» Dioptrien. Wenn mehrere Personen
das gleiche Gerät benützen sollte man sich die persönliche Einstellung
der Dioptrieskala merken.
3.1.5 Zielmarke / Strichplatte
73 Das Gerät ist mit einer Strichplatte ausgerüstet, welche folgende Abmes-
sungen aufweist:
• der Abstand von Linie zu Linie beträgt 10 ‰;
• der Abstand von Linie zu Punkt beträgt 5 ‰.
74 Als Alternative zum Fadenkreuz kann die leuchtende elektronische Ziel-
marke zum Anvisieren benützt werden.
50

50 30 30 50

Abbildung 21 Zielmarke / Strichplatte

32
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.1.6 Bedienungshinweise
75 Die Gerätebedienung erfolgt über die Distanztaste oder Funktionstaste
(die Funktion der beiden Tasten identisch).

Abbildung 22 Distanztaste Abbildung 23 Funktionstaste

76 Während den Messungen sollte das Gerät ruhig gehalten werden. Nach
der Anzeige des Messergebnisses im Sehfeld, schaltet sich das Gerät
nach wenigen Sekunden selbstständig ab.
77 Die Dauer der Anzeige lässt sich verlängern, indem die Distanz-/ Funkti-
onstaste gedrückt gehalten wird, während das Messergebnis im Sehfeld
sichtbar ist.
3.1.7 Messen von Distanzen

Distanztaste drü- Objekt mit Ziel- Beim Loslassen der


cken und gedrückt marke anvisieren. Taste das Gerät
halten, im Sehfeld ruhig halten.
erscheint die Distanz erscheint
elektronische im Sehfeld.
Zielmarke. Erscheint "----"
ist der Messbe-
reich überschrit-
ten oder die Mess-
bedingungen sind
ungünstig.
Abbildung 24 Messen von Distanzen

33
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.1.8 Messen von Distanzen mit Mehrfachecho

Mit einer Messung Eine blinkende Durch wiederholtes


lassen sich bis zu Anzeige weist dar- Anklicken der Dis-
drei verschiedene auf hin, dass meh- tanztaste erschei-
Entfernungen an- rere Entfernungen nen nacheinander
zeigen (Mehrfach- gemessen wurden. alle gemessenen
echo). Entfernungen.
Die Reihenfolge
ist nach Signal-
stärke sortiert
(Objekt mit
stärkstem Signal
wird zuerst ange-
zeigt).

Abbildung 25 Messen von Distanzen mit Mehrfachecho

3.1.9 Sicherheitshinweise
78 Für die Anwendung des LEM 04 müssen folgende Sicherheitsdistanzen
eingehalten werden:
• keine. Gegen Personen welche nicht mit optischen Geräten aus-
gerüstet sind;
• 150 m. Gegen Personen welche mit optischen Geräten ausge-
rüstet sind.
79 Vorsicht vor Lager- und Transportschäden:
• unbenutztes Gerät immer in der Tragetasche aufbewahren;
• vor längerer Lagerung Batterien entnehmen;
• zulässige Lagertemperaturen einhalten.

34
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.1.10 Behebung von Störungen


Störung Mögliche Ursache Lösung
Keine Messung mög- Verbrauchte Batte- Batterien erset-
lich. rien. zen.
Keine Anzeige (we- Kalte Temperaturen Batterien wärmen
der Zielmarke noch reduzieren die (Hände, Tasche).
Distanz). Batterieleistung.
In der Anzeige Messbereich über- Spezifizierten
erscheint "----" bzw. unterschrit- Messbereich beach-
nach einer Mes- ten. ten.
sung. Unzureichende Re- Einflüsse auf
flexion: weil Ob- Messreichweite
jekt zu klein ist, beachten.
Messung verwackelt Bei grossen Dis-
wurde oder tanzen Gefechts-
schlechte Wetter- stativ verwenden.
bedingungen herr-
schen (Sichtweite,
Regen, Schnee,
etc).
Anzeige blinkt. Distanztaste
Messen von Distan- an-
klicken, um Ent-
zen mit Mehrfach-
echo. fernungen nachein-
ander anzuzeigen.
"LobA" wird ange- Niedriger Batte- Weitere Messungen
zeigt. riestand. sind noch möglich.
Batterien baldmög-
lichst ersetzen.
Wenn keine Abhilfe möglich, Rückschub des defekten Gerätes.
Abbildung 26 Behebung von Störungen

3.1.11 Parkdienst
80 Die Wartung ist folgendermassen durchzuführen:
1. Objektiv und Okular mittels Optikreinigungsset des 8,6 mm
SSGw 04 reinigen;
2. Gehäuse mittels sauberem Lappen abwischen;
3. bei nasser oder feuchter Tragtasche den Deckel offen lassen.

35
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2 Universal Handwindmesser GEOS 9


3.2.1 Bedienelemente des GEOS 9

4 6

Abbildung 27 Bedienelemente des GEOS 9

1 Flügelrad
2 Windrichtungsanzeiger
3 LCD Anzeige
4 Taste wind
5 Taste clock
6 Taste mode
7 Kompass

36
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2.2 Benutzung der Funktionstasten


81 Durch Drücken der Funktionstaste mode oder wind, wird der GEOS 9
eingeschaltet.
82 Durch kurzen Druck der Funktionstaste wind, wird wahlweise die maxi-
male oder durchschnittliche Windgeschwindigkeit angezeigt. Durch län-
geren Tastendruck kann die Geschwindigkeitsmasseinheit auf km/h, m/s,
Knoten (knots) oder mph geändert werden.
83 Durch kurzen Druck der Funktionstaste mode, wird wahlweise die aktuel-
le Temperatur, die empfundene Temperatur, der Luftdruck, das Dia-
gramm der Luftdruckentwicklung, die Höhenlage, die Feuchtigkeit oder
der Taupunkt angezeigt. Durch längeren Tastendruck kann die Tempera-
turmasseinheit auf Celsius (°C) oder Fahrenheit (°F) geändert werden.
84 Durch gleichzeitigen Druck der Funktionstasten wind und mode, werden
die Extremwerte der Windgeschwindigkeit und der Temperatur gelöscht.
85 Durch kurzen Druck der zentralen Funktionstaste clock mit einem spitzen
Gegenstand, kann die Uhr eingestellt werden.
3.2.3 Aktuelle Temperatur
86 Durch Drücken der Funktionstaste mode wird die aktuelle Temperatur
angezeigt. Diese erscheint unten im Display in °C oder °F. Die aktuelle
Temperatur wird ständig in Form eines Balkendiagramms, rechts neben
dem Display, angezeigt. Um die Temperaturmasseinheit zu ändern (°C
oder °F), muss die Funktionstaste mode während 2 Sekunden gedrückt
werden.
87 Der Temperaturfühler befindet sich links über dem Display. Bei plötzli-
chem Temperaturwechsel muss für kurze Zeit gewartet werden, bis der
Fühler die Umgebungstemperatur gemessen hat. Wird das Gerät längere
Zeit in den Händen gehalten, kann es zu Fehlmessungen kommen, da
der Temperaturfühler sehr empfindlich reagiert.
3.2.4 Mindest- und Höchsttemperatur
88 Mindest- und Höchsttemperatur werden ständig durch Aufleuchten der
Extremwerte auf dem Balkendiagramm angezeigt. Befindet sich das Ge-
rät im Standby, erfolgt die Temperaturmessung ca. alle 30 Minuten. Das
Gerät zeigt also die Mindest- und Höchsttemperatur auch dann an, wenn
es nicht aktiv ist. Um die Mindest- und Höchsttemperatur zu löschen,
muss gleichzeitig die Funktionstasten wind und mode gedrückt werden.

37
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2.5 Empfundene Temperatur


89 Die empfundene Temperatur wird nach der aktuellen Temperatur und
Windgeschwindigkeit ermittelt. Bei Windaufkommen entspricht sie dem
Wärmeverlust des Körpers bei einer Umgebungstemperatur unter 37 °C
bzw. der Wärmezunahme bei einer Umgebungstemperatur über 37 °C.
So verliert der Körper beispielsweise bei einer Umgebungstemperatur
von 0 °C und einer Windgeschwindigkeit von 40 km/h soviel Wärme wie
bei Windstille und einer Temperatur von –15 °C. Dieser Wert von –15 °C
gilt als empfundene Temperatur. Um die empfundene Temperatur aus-
zuwählen, muss die Funktionstaste mode gedrückt werden. Diese Tem-
peratur erscheint dann in °C oder °F unten im Display, neben dem Sym-
bol .
3.2.6 Luftdruck
90 Der Luftdruckfühler ist im Gerät eingebaut. Der angezeigte Wert ist der
auf der Höhenlage des Geräts effektiv gemessene Luftdruck. Zwei
Hauptfaktoren beeinflussen den Luftdruck:
• die Höhenlage. Der Luftdruck nimmt mit zunehmender Höhe ab.
Ein Luftdruck von beispielsweise 1013 hPa auf Meereshöhe sinkt
unter gleichbleibenden meteorologischen Bedingungen in 300 m.
ü. M. auf 977 hPa und in 2000 m ü M auf 794 hPa ab;
• die meteorologischen Bedingungen. Der Luftdruck ändert mit den
Witterungsverhältnissen. Bei schönem Wetter kann er auf der
Meereshöhe 1050 hPa erreichen, jedoch bei sehr schlechtem
Wetter bis auf 980 hPa absinken.
91 Um den Luftdruck auszuwählen, muss auf die Funktionstaste mode ge-
drückt werden. Der Druck wird dann in hPa unten im Display angezeigt.
3.2.7 Diagramm der Luftdruckentwicklung
92 Das Gerät registriert den Luftdruck der letzten 12 Stunden im 3-Stunden-
Rhythmus und kann daher die Messwerte von vor 3, 6, 9 und 12 Stunden
anzeigen.
93 Um das Diagramm der Luftdruckentwicklung auszuwählen, muss die
Funktionstaste mode gedrückt werden. Der Luftdruck wird in hPa unten
im Display angezeigt. Handelt es sich um den Luftdruck vor 3 Stunden,
leuchtet die 3 im Balkendiagramm auf der linken Seite des Displays auf.
Die aufleuchtenden Zahlen 6, 9 bzw. 12 im Balkendiagramm entsprechen
dem vor 6, 9 bzw. 12 Stunden registrierten Luftdruck.

38
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2.8 Höhenlage
94 Die Höhenlage wird in Bezug auf den Luftdruck ermittelt. Aus diesem
Grund wird die angezeigte Höhe durch eine Luftdruckdifferenz beein-
flusst. Kurz vor Aktivierung dieser Funktion (beispielsweise vor einem
Aufstieg) sollte das Gerät deshalb kalibriert werden. Um die Höhenlage
auszuwählen, wird die Funktionstaste mode gedrückt. Diese wird dann in
Meter unten im Display angezeigt.
95 Um das Gerät zu kalibrieren, muss die Funktion Höhenlage aktiviert sein.
Anschliessend müssen die Funktionstasten mode und wind gleichzeitig
gedrückt werden, um in den Kalibrier-Modus zu gelangen. Alle weiteren
Angaben (Windgeschwindigkeit und Umgebungstemperatur) werden
dann nicht mehr angezeigt. Der Höhenwert kann in diesem Modus mit
der Funktionstaste mode erhöht und der Funktionstaste wind verringert
werden. Nachdem die Bezugshöhe korrekt eingegeben wurde, müssen
gleichzeitig die Funktionstasten mode und wind gedrückt werden, um den
Kalibrier-Modus zu verlassen.
3.2.9 Relative Feuchtigkeit
96 Der Feuchtigkeitsmesser befindet sich oben links über dem Display. Bei
plötzlicher Änderung des Feuchtigkeitsgrades oder der Umgebungstem-
peratur muss kurz gewartet werden, bis der Sensor die relative Luftfeuch-
tigkeit gemessen hat. Allgemein sind bei der Messung der Luftfeuchtig-
keit folgende Punkte zu berücksichtigen:
• die relative Luftfeuchtigkeit ist abhängig von der Temperatur.
Wird das Gerät aus einer warmen in eine kalte Umgebung trans-
portiert, sind die Messwerte entsprechend verschieden;
• die Feuchtigkeit ist in der Atmosphäre nicht gleichmässig verteilt.
So können an zwei nebeneinander liegenden Messpunkten un-
terschiedliche Feuchtigkeitsgrade gemessen werden;
• die Messung der Feuchtigkeit kann durch Schwitzen und Atmen
einer Person in unmittelbarer Nähe des Geräts beeinflusst wer-
den.
97 Um den relativen Feuchtigkeitsgrad auszuwählen, muss die Funktions-
taste mode gedrückt werden. Dieser wird dann in % unten im Display
neben dem Symbol angezeigt.

39
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2.10 Taupunkt
98 Der Taupunkt wird nach dem Feuchtigkeitsgrad und der aktuellen Tem-
peratur ermittelt. Er entspricht jener Temperatur, bei welcher eine Kon-
densation stattfindet (Bildung von Wolken oder Kondensierung auf Ge-
genständen). Um den Taupunkt auszuwählen, muss die Funktionstaste
mode gedrückt werden. Dieser wird in °C oder °F unten im Display neben
dem Symbol angezeigt.
3.2.11 Momentane Windgeschwindigkeit
99 Die momentane Windgeschwindigkeit wird anhand des Flügelrads ge-
messen. Um eine Messung vornehmen zu können, wird das Flügelrad in
der Einfassung gedreht, bis dieses völlig frei liegt. Mittels Windrichtungs-
anzeiger kann das Gerät auf die Windrichtung ausgerichtet werden. Nach
Gebrauch muss das Flügelrad wieder in die Einfassung zurückgedreht
werden.
100 Die momentane Windgeschwindigkeit wird in der Mitte des Displays an-
gezeigt. Die angezeigte Geschwindigkeit ist ein Durchschnittswert der
vergangenen zwei Sekunden.
101 Durch längeren Druck (2 Sekunden) der Funktionstaste wind können die
folgenden Masseinheiten auswählen werden:
• km/h (Kilometer pro Stunde);
• knots (Knoten);
• m/s (Meter pro Sekunde);
• mph (Meilen pro Stunde).
3.2.12 Windgeschwindigkeiten
102 Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit wird innerhalb einer Zeitspan-
ne von maximal 60 Sekunden ermittelt. Nach einer Benutzungszeit von
70 Sekunden werden die ersten 10 Messungen bei der Ermittlung der
Durchschnittsgeschwindigkeit nicht mehr berücksichtigt.
103 Um die durchschnittliche und maximale Windgeschwindigkeit auszuwäh-
len, muss die Funktionstaste wind gedrückt werden. Diese Geschwindig-
keiten werden dann oben im Display neben dem Symbol AV für die
durchschnittliche Geschwindigkeit bzw MAX für die maximale Geschwin-
digkeit angezeigt. Durch gleichzeitigen Druck der Funktionstasten wind
und mode wird die maximale Windgeschwindigkeit gelöscht.

40
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.2.13 Standby
104 Das Gerät schaltet 3 Minuten nach dem letzten Tastendruck auf Standby.
In diesem Modus wird nur die Uhrzeit angezeigt. Nach erneutem Tasten-
druck schaltet das Gerät wieder ein.
3.2.14 Uhr
105 Die Einstellung der Uhr ist nicht möglich, wenn der GEOS 9 im Standby
ist. Durch kurzen Druck der Funktionstaste clock kann die Uhr eingestellt
werden. Im Einstellmodus wird die Minutenzahl mit der Funktionstaste
mode und die Stundenzahl mit der Funktionstaste wind verstellt. Durch
erneuten Druck der Funktionstaste clock wird das Gerät in den Normal-
modus zurückgesetzt. Durch längeren Druck der Funktionstaste clock
kann die Uhrzeit über 24 Stunden oder 12 Stunden (mit am / pm) verstellt
werden.
3.2.15 Auswechseln der Batterien
106 Die Batterien werden durch das Personal der LBA ausgewechselt. Des
Weiteren kann ein Wechsel der Batterien (Typ: 3 V CR2032) durch aus-
gebildetes Berufsmilitär erfolgen.

41
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.3 Fernrohr
3.3.1 Allgemeines
107 Das Fernrohr ist mit einem Okular ausgerüstet, welches eine fixe 30 fa-
che Vergrösserung aufweist. Es dient dem Beobachter zum Orten und
Identifizieren von Zielen, sowie dem Verfolgen der Flugbahn des Projek-
tils, seiner Trefferlage und deren Wirkung im Ziel.
108 Im Okular ist ein «MIL DOT» Absehen eingebaut. Die «DOT» werden
zum Ermitteln von Distanzen sowie zum Messen von Haltepunktkorrektu-
ren nach der Schussabgabe des Scharfschützen verwendet.
109 Das «MIL DOT» Absehen ist mit dem des Zielfernrohres zu 8,6 mm
SSGw 04 identisch. Zusätzlich befindet sich im unteren Teil des Sehfel-
des eine «Treppe», welche für das Messen der Distanzen 400, 600, 800,
1000 und 1200 Meter verwendet werden kann. Die Zielgrösse muss 1
Meter (kniendes Ziel) betragen, um entsprechend präzise Messungen
machen zu können.

1200 400

Abbildung 28 Absehen Fernrohr

42
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

110 Ein eingebauter Laserschutzfilter der Laserschutzklasse «KG 3» schützt


das Auge des Beobachters vor Laserstrahlen der Wellenlänge von 1064
nm.
111 Dichtelemente im Fernrohr verhindern das Eindringen von Staub und
Feuchtigkeit, so dass dies auch beim plötzlichen Ändern der Temperatur,
Regen, Schnee und Nebel einsatzfähig bleibt.
1 2

Abbildung 29 Fernrohr auf Gefechtsstativ

1 Fernrohr
2 Okular
3 Gefechtsstativ

43
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.3.2 Zubehör zu Fernrohr

5 4 3

Abbildung 30 Zubehör zu Fernrohr

1 Verpackungseinheit
2 Tragriemen
3 Wabenfilter
4 Graufilter
5 Gelbfilter
6 Schutzdeckel für Okular

44
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4 Restlichtverstärker 05
3.4.1 Allgemeines
112 Der Restlichtverstärker 05 (RLV 05) ist ein Nachtsichtgerät welches, in
Kombination mit dem Zielfernrohr des 8,6 mm SSGw 04 zur Identifikation
und Bekämpfung von Zielen in der Nacht eingesetzt wird.
113 Die Einstellungen am Zielfernrohr sind analog dem Einsatz bei Tag vor-
zunehmen. Vorzugsweise sollte mit einer Vergrösserung von 3 bis 6 ge-
arbeitet werden, um eine bestmögliche Bildqualität zu erhalten.
3.4.2 Technische Daten
114 Optik:
Vergrösserung 1fach
Sehfeld 12°
Fokussierbereich 25 m bis unendlich
Justierungsgenauigkeit < 0.3 ‰
115 Elektrische Daten:
Stromversorgung 2 x 1,5 V AA
Betriebsstunden ca 50 h (bei 20°C)
116 Abmessungen und Gewicht:
Länge x Breite x Höhe 194 x 101 x 169 mm
Gewicht inkl Batterien 1030 g

45
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4.3 Bestandteile des RLV 05

Abbildung 31 Restlichtverstärker 05

1 Verpackungseinheit
2 Batterien (1,5 V AA)
3 Reinigungstuch
4 Gummiabdeckung zu Optikausgang
5 RLV 05

46
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4.4 Bedienelemente des RLV 05

Abbildung 32 Bedienelemente des RLV 05

1 Batteriefach
2 Trockenpatrone
3 Batteriefachdeckel
4 Ein / Aus / Bildverstärkung
5 Fokussierring
6 Montagevorrichtung
7 Gummiabdeckung zu Optikausgang
8 Kupplungsring
9 Bildteilerbaugruppe
10 Tagesfenster
11 Gummiabdeckung zu Tagsichtkanal
12 Frontlinse
13 Gummiband zu Objektivschutzdeckel
14 Objektivschutzdeckel mit verschliessbaren Öffnungen

47
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4.5 Optischer Aufbau


117 Der RLV 05 ist ein passives Gerät welches mit dem verfügbaren Licht der
Umgebung arbeitet. Da es keinerlei eigene Strahlung aussendet, kann es
von Detektoren nicht geortet werden.
118 Das einfallende Licht wird über ein Spiegelobjektiv auf die Fotokathode
der Bildverstärkerröhre geworfen. Das sogenannte Spiegelobjektiv be-
steht aus der grossen Frontlinse, dem Spiegel und der kleinen Objektiv-
linse vor der Fotokathode. Das Bild wird durch die Röhre verstärkt und
als aufrechtes Bild auf dem Leuchtschirm an der anderen Seite der Röh-
re dargestellt.
119 Das verstärkte Bild wird dann durch ein Umkehrsystem in die Tagesoptik
projiziert. Dieses Umkehrsystem besteht aus einem Dachkantprisma,
einer halbdurchlässigen Scheibe und einem Linsensystem, die zusam-
men eine Objektivlinse bilden, deren Brennweite mit der des Spiegelob-
jektivs identisch ist.
120 Aufgrund der einfachen Vergrösserung und der präzisen Justierung der
optischen Elemente, sind die Lichtstrahlen welche durch die Frontlinse
eintreten, genau parallel mit diesen die aus dem Optikausgang austreten.
Dies bedeutet, dass sich der RLV 05 unkritisch gegenüber der Montage-
genauigkeit verhält.

Abbildung 33 Optischer Aufbau

48
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4.6 Abweichung vom Zielpunkt


121 Wenn der RLV 05 auf dem Zielfernrohr aufgesetzt ist, verschiebt sich die
optische Achse um 7 cm nach oben. Die Trefferlage ist demzufolge je-
weils 7 cm zu tief. Eine Korrektur der «Höhe» ist deshalb auf kürzere
Distanzen erforderlich.

Abbildung 34 Abweichung vom Zielpunkt

122 Die Abweichung vom Zielpunkt beim Schiessen mit dem RLV 05 wird mit
folgenden Werten korrigiert:
Korrektur Schussdistanz

1000
100

200

300

400

500

600

700

800

900
Klick +7 +3 +2 +2 +1 +1 +1 +1 +1 +1

Abbildung 35 Korrektur der Höhentrommel

3.4.7 Vorsichtsmassnahmen
123 Im Umgang mit dem RLV 05 muss speziell auf die folgenden Punkte
geachtet werden:
• der RLV 05 darf nicht längere Zeit der direkten Sonneneinstrah-
lung ausgesetzt sein;
• der Objektivschutzdeckel darf nur bei Dunkelheit abgenommen
werden, die verschliessbaren Öffnungen sollen nur bei Bedarf
geöffnet werden;
• nicht in helle Lichtquellen beobachten;
• bei Dunkelheit ist der Tagsichtkanal mit der Gummiabdeckung zu
schliessen um kein Streulicht nach vorne austreten zu lassen;
• nach 5-10 Schuss den Spannhebel der Montagevorrichtung kon-
trollieren und nachziehen.

49
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4.8 Bedienung
124 Infolge der hohen Beschleunigung beim Schiessen können gewisse Bat-
terien ausfallen. Erfahrungen haben gezeigt, dass mit der Verwendung
von Batterien der Marke «DURACELL» ein tadelloser Betrieb des RLV 05
sichergestellt wird.
125 Inbetriebnahme:
1. 1,5 V Batterien einsetzen (auf Polarität achten);
2. RLV 05 am Adapter des Zielfernrohrs befestigen;
3. Objektivschutzdeckel öffnen (nur bei Dunkelheit);
4. RLV 05 einschalten und Helligkeit den Lichtverhältnissen anpas-
sen;
5. Bildschärfe mittels Fokussierring einstellen.
126 Vorgehen nach Gebrauch:
1. RLV 05 ausschalten;
2. Objektivschutzdeckel schliessen;
3. Batterien entfernen;
4. RLV 05 in Verpackungseinheit verstauen.
3.4.9 Üben bei Tag
127 Der Objektivschutzdeckel ist mit verschliessbaren Öffnungen von unter-
schiedlicher Grösse versehen. Diese Öffnungen ermöglichen den Eintritt
einer geringen Menge an Licht in den RLV 05, welches das Üben bei Tag
zulässt.
128 Beim Betrieb des RLV 05 am Tag, sind folgende Punkte zu beachten:
• immer mit der kleinsten Öffnung im Objektivschutzdeckel begin-
nen;
• die nächst grössere Öffnung nur dann anwählen, wenn zu wenig
Licht den Betrieb des RLV 05 ermöglicht;
• niemals gegen die Sonne zielen.

50
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.4.10 Parkdienst
129 Die Wartung ist folgendermassen durchzuführen:
• Frontlinse, Tagesfenster und Optikausgang mittels Optikreini-
gungsset des 8,6 mm SSGw 04 reinigen;
• Gehäuse mittels sauberem Lappen abwischen;
• bei feuchter Verpackungseinheit den Deckel offen lassen.
3.4.11 Austausch von Kleinteilen
130 Äussere Kleinteile können unter Angabe der SAP Nummer durch die
Truppe selbstständig in einem Betrieb der LBA bezogen und ausge-
tauscht werden. Es handelt sich dabei um folgende Teile:
• Objektivschutzdeckel mit Gummiband (2536.1981);
• Gummiband zu Objektivschutzdeckel (2536.5661);
• Gummiabdeckung zu Tagsichtkanal (2536.1992);
• Gummiabdeckung zu Optikausgang (2536.1994).

51
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.5 Zweistrahl Ziellaser


3.5.1 Allgemeines
131 Der Zweistrahl Ziellaser wird in Kombination mit einem Restlichtverstär-
ker eingesetzt. Auf dem Stgw 90 montiert, dient der Zweistrahl Ziellaser
als Zielgerät und/oder als Zielbeleuchter.
3.5.2 Technische Daten
132 Laser:
Laserklasse IIIb (835nM)
Optische Ausgangsleistung IR Zielpunkt 1mW
Optische Ausgangsleistung IR Beleuchter 5mW
Einsatzdistanz (optimale Bedingungen) 450 m
133 Stromversorgung:
Alkali-Batterie 1 x 1,5 V Batterien
Betriebsstunden ca 5 h (Dauerbetrieb)
134 Verschiedenes:
Länge x Breite x Höhe 93 x 71 x 38 mm
Gewicht inkl Batterien 250 g
Diodenlebensdauer 10'000 h
Dichtigkeit wasserdicht auf 30 m

Abbildung 36 Stgw 90 / GwA 97 / Zweistrahl Ziellaser

52
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.5.3 Bedienelemente des Zweistrahl Ziellaser

1 2 3 4

9 8

Abbildung 37 Zweistrahl Ziellaser (DBAL-IR)

1 Fernbedienungskabel mit Druckschalter


2 Drehschalter «1»
3 Klemmschraube
4 Höhenverstellung / Seitenverstellung
5 IR Zielpunkt
6 Batteriefach
7 IR Beleuchter
8 Höhenverstellung / Seitenverstellung
9 Drehschalter «2»

53
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.5.4 Gefahrenhinweise
135 Der Zweistrahl Ziellaser sendet infrarot Laserlicht aus, welches hinsicht-
lich der Augenverletzungen als riskant gilt. Deshalb ist grundsätzlich der
Umgang mit dem Zweistrahl Ziellaser derjenigen einer Waffe gleichzu-
stellen.
136 Um Augenverletzungen zu vermeiden, die durch direkten Blick ins
Laserlicht entstehen können, sind folgende Gefahrenhinweise zu befol-
gen:
• nie in den Laserstrahl oder in die Laserlinse schauen;
• nie mit Ferngläsern oder Nachtsichtgeräten ins Laserlicht schau-
en;
• nie den eingeschalteten Laser auf reflektierende Flächen richten.
3.5.5 Sicherheitsdistanz
137 Für die Anwendung des Zweistrahls Ziellaser müssen folgende Sicher-
heitsdistanzen eingehalten werden:
• 75 m. Gegen Personen welche nicht mit optischen Geräten aus-
gerüstet sind;
• 1600 m. Gegen Personen welche mit optischen Geräten ausge-
rüstet sind.
3.5.6 Montage
138 Bei der Montage des Zweistrahl Ziellasers wird wie folgt vorgegangen:
1. Zweistrahl Ziellaser mittels Klemmschraube an der «Picatinny-
Schiene» befestigen;
2. Fernbedienungskabel mit Druckschalter am Zweistrahl Ziellaser
anbringen;
3. Druckschalter an der gewünschten Stelle an der Waffe befesti-
gen;
4. Fernbedienungskabel sofern nötig mittels Kabelbinder oder Kle-
beband festmachen;
5. Batterie einsetzen.

54
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.5.7 Funktion der Drehschalter


139 Drehschalter «1»:
• «OFF». Zweistrahl Ziellaser ausgeschaltet;
• «ON». Zweistrahl Ziellaser permanent eingeschaltet;
• «MOM/REM». Zweistrahl Ziellaser wird mittels Druck auf den
Druckschalter des Fernbedienungskabels aktiviert.
140 Drehschalter «2»:
• «POINT». Der IR Zielpunkt wird bei eingeschaltetem Gerät akti-
viert;
• «ILLUM». Der IR Beleuchter wird bei eingeschaltetem Gerät akti-
viert;
• «POINTER&ILLUMIN». IR Zielpunkt und IR Beleuchter werden
bei eingeschaltetem Gerät aktiviert.
3.5.8 Justieren
141 Um den IR Zielpunkt auf der Waffe zu justieren, wird wie folgt vorgegan-
gen:
1. Waffe auf einen Sandsack legen und gut fixieren;
2. über das Visier der Waffe den Haltepunkt auf der
Einschiessscheibe auf 10 m Entfernung anvisieren;
3. Zweistrahl Ziellaser einschalten;
4. drehen der Seitenverstellung bis IR Zielpunkt in der Seite mit
dem Laserhaltepunkt korrespondiert (Korrektur im Uhrzeigersinn,
verschiebt den Zielpunkt nach rechts);
5. drehen der Höhenverstellung bis IR Zielpunkt in der Höhe mit
dem Laserhaltepunkt korrespondiert (Korrektur im Uhrzeigersinn,
verschiebt den Zielpunkt nach unten).
142 Um den IR Beleuchter auf der Waffe zu justieren wird analog dem justie-
ren des IR Zielpunktes vorgegangen.

55
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.5.9 Parkdienst
143 Vorgehen beim Reinigen des Zweistrahl Ziellasers:
1. Batterie entfernen;
2. Fernbedienungskabel mit Druckschalter demontieren;
3. Zweistrahl Ziellaser von der «Picatinny-Schiene» lösen;
4. Linsen des IR Zielpunktes und IR Beleuchters mittels Optik Rei-
nigungsset des 8,6 mm SSGw 04 reinigen;
5. Gerät sofern nötig mit Wasser abspülen und mit sauberem Lap-
pen trocknen.

56
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3.6 Gewehrtasche für 8,6 mm SSGw 04


3.6.1 Gewehrtasche

Abbildung 38 Gewehrtasche für 8,6 mm SSGw 04

57
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

4 Spezialzubehör
4.1 Klappkolben zu 8,6 mm SSGw 04
4.1.1 Klappkolben

1 2 3 4 5 6

9 8 7

Abbildung 39 Bestandteile des Klappkolbens

1 Öse für Tragriemen


2 Sicherungsklinke für Klappkolben
3 Wangenauflage (in der Höhen verstellbar)
4 Sicherungsklinke für Wangenauflage
5 Sicherungsklinke für Teleskop Schulterstütze
6 Sicherungsschraube für Schaftbacke
7 Schaftbacke (in der Höhen verstellbar)
8 Erdsporn (in der Höhen verstellbar)
9 Pistolengriff

58
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

4.1.2 Montage des Klappkolbens


144 Vorgehen bei der Demontage des Kolbens:
1. Waffe entladen;
2. Verschluss entfernen;
3. Zielfernrohr demontieren (Ringschlüssel);
4. Abzugsvorrichtung ausbauen;
5. Vorderschaft demontieren (Lösen der Schrauben mittels 7 Um-
drehungen);
6. Kolben demontieren.
145 Vorgehen bei der Montage des Klappkolbens:
1. Klappkolben montieren (konisches Ende der Halteplatte Richtung
Kolben);
2. Vorderschaft montieren (an Kolben anliegend);
3. Abzugsvorrichtung einbauen;
4. Zielfernrohr montieren (Drehmomentschlüssel);
5. Verschluss und Magazin einsetzen.
4.1.3 Parkdienst
146 Vorgehen bei nasser Witterung:
1. Demontage der Sicherungsklinke für Teleskop Schulterstütze;
2. Ausbau der Teleskop Schulterstütze;
3. reinigen des Äusseren des Klappkolbens mittels Lappen;
4. reinigen des Inneren der Führungsrohre für Teleskop Schulter-
stütze;
5. einfetten des Inneren der Führungsrohre für Teleskop Schulter-
stütze;
6. abreiben der Metallteile mittels fettigem Lappen.
147 Vorgehen bei trockener Witterung:
1. reinigen des Äusseren des Klappkolbens mittels Lappen;
2. abreiben der Metallteile mittels fettigem Lappen.

59
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

4.2 Schalldämpfer zu 8,6 mm SSGw 04


4.2.1 Schalldämpfer

Abbildung 40 Mündungsbremse und Schalldämpfer

4.2.2 Montage des Schalldämpfers


148 Vorgehen bei der Montage:
1. Waffe entladen;
2. Mündungsbremse demontieren;
3. Schalldämpfer aufschrauben (darf Korn nicht berühren).
4.2.3 Schiessen
149 Beim Schiessen mit dem Schalldämpfer müssen die folgenden Punkte
beachtet werden:
1. vor dem Schiessen den Schalldämpfer ausstossen und von
sämtlichem Fett entfernen (Gefahr von Steckschuss und Rauch-
bildung);
2. alle 10 Schuss ist der Schalldämpfer auf Handwärme abkühlen zu
lassen und dessen Sitz auf der Mündung zu überprüfen.

60
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

4.2.4 Parkdienst
150 Vorgehen bei der Reinigung des Schalldämpfers:
1. mittels Putzstock und Bronzedrahtwischer (leicht gefettet) min-
destens 15 mal durchstossen;
2. mittels Waffenreinigungsöl ausspülen;
3. zum Trocknen mit der Mündung nach unten auf einen Lappen
stellen;
4. mit fettigem Lappen das Äussere leicht einfetten.

61
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5 Grundausbildung
5.1 Sicherheitserziehung
5.1.1 Sicherheitsregeln
151 Das Anwenden der Sicherheitsregeln wird von jedem Waffenträger vor-
ausgesetzt und ist deren Pflicht. Die Sicherheitsregeln lauten folgender-
massen:
1. alle Waffen sind immer als geladen zu betrachten;
2. nie eine Waffe auf etwas richten, das man nicht treffen will;
3. solange die Visiervorrichtung nicht auf das Ziel gerichtet ist, ist
der Zeigefinger ausserhalb des Abzugsbügels zu halten;
4. seines Zieles sicher sein.
5.1.2 Neutralisation einer Waffe
152 Ist es aus ausbildungstechnischen Gründen notwendig, die Waffe auf
Personen zu richten, ist eine Entladekontrolle mit anschliessendem Ent-
fernen des Verschlusses durchzuführen. Zusätzlich «versiegelt» der
Gruppenführer oder Zugführer das Verschlussgehäuse gut sichtbar mit
einem Klebeband.

Abbildung 41 Neutralisation der Waffe

62
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.1.3 Waffe einer Person überreichen


153 Überreicht man eine Waffe einer Person, muss sie entladen und mit offe-
nem Verschluss ausgehändigt werden.
154 Muss die Waffe in geladenem Zustand einer Person übergeben werden,
so ist bei der Übergabe laut und deutlich in der entsprechenden Sprache
der Person zu sagen: «Waffe geladen». Der Empfänger der geladenen
Waffe quittiert: «Waffe geladen».

Waffe
geladen

Abbildung 42 Entladene Waffe überreichen Abbildung 43 Geladene Waffe überreichen

63
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2 Tragarten
5.2.1 Allgemeines
155 Die Wahl der Waffentragart ist von der Situation abhängig. Ohne Befehl
entscheidet der Schütze selbständig, gemäss Auftrag, Gegner, Gelände
und der zur Verfügung stehenden Zeit, wie er seine Waffe trägt.
5.2.2 Sicherheitsstellung
156 Beschreibung:
der Tragriemen liegt um den Hals, die linke Hand hält den Pistolengriff,
der Lauf zeigt nach oben und ist an der Schulter angelehnt.
157 Anwendung:
• bei kurzen Verschiebungen in normalen Situationen;
• um einen Gegenstand aufzuheben;
• bei Besprechungen nach Übungen;
• bei Verschiebungen mit Fahrzeugen.

Abbildung 44 Sicherheitsstellung

64
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2.3 Waffe angehängt


158 Beschreibung:
die Waffe wird an der Schulter angehängt, der Lauf zeigt nach oben, die
Hand sichert den Tragriemen.
159 Anwendung:
• bei kurzen Verschiebungen in normalen Situationen;
• bei Besprechungen nach Übungen.

Abbildung 45 Waffe angehängt

65
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2.4 Waffe hintergehängt


160 Beschreibung:
die Waffe wird auf dem Rücken getragen, der Lauf zeigt nach oben, der
Tragriemen liegt auf der starken oder schwachen Schulter.
161 Anwendung:
• wenn der Schütze beide Hände benötigt;
• wenn der Schütze niederknien muss (Lauf wird vor Schmutz ge-
schützt).

Abbildung 46 Waffe hintergehängt

66
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2.5 Patrouillenstellung
162 Beschreibung:
• starke Hand ist auf der Höhe der Brust;
• schwache Hand ist auf der Höhe der schwachen Hüfte;
• Lauf ist im Winkel von ca 45° gegen den Boden gerichtet.
163 Anwendung:
• um die Waffe auf längeren Verschiebungen zu tragen;
• zum Überwinden von Hindernissen, Zeichen geben usw.

Abbildung 47 Patrouillenstellung

67
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2.6 Wartestellung
164 Beschreibung:
• starke Hand ist auf Brusthöhe;
• schwache Hand befindet sich auf der Höhe der schwachen
Schulter.
165 Anwendung:
• wenn mit einer Bedrohung von oben gerechnet werden muss;
• verhindert, dass die Waffe unwillkürlich auf Personen gerichtet
wird.

Abbildung 48 Wartestellung

68
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2.7 Kontaktstellung
166 Beschreibung:
• Beine hüftbreit spreizen, um die Stabilität zu erhöhen;
• schwacher Fuss etwa 20 cm nach vorne;
• Beine leicht gebogen (natürliche Haltung), Gewicht gleichmässig
verteilt;
• Oberkörper leicht nach vorne gebeugt (Bauchmuskeln beim An-
schlagen spannen, um den Rückstoss der Waffe besser abzu-
fangen);
• die Waffe ist im Anschlag, Lauf zeigt nach unten, um das Sicht-
feld zu öffnen.
167 Anwendung:
• bei drohender Gefahr, um die Reaktionszeit zu verkürzen;
• im Gefechtseinsatz, unmittelbar vor dem Waffeneinsatz auf kurze
Distanz.

Abbildung 49 Kontaktstellung

69
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.2.8 Tragart beim Kriechen


168 Beschreibung:
• Lauf nach vorne, die linke Hand umfasst den Vorderschaft;
• Zielfernrohr und Hülsenauswurföffnung sind durch den Körper
geschützt;
• linker Ellenbogen stützt den Oberkörper;
• rechte Hand beseitigt hinderliche Gegenstände;
• die Beine berühren komplett den Boden.
169 Anwendung:
• bei gedeckten Verschiebungen in die Schützenstellung;
• im Gefechtseinsatz, wenn mit gegnerischer Aufklärung und/oder
Beschuss gerechnet werden muss.

Abbildung 50 Kriechen

70
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.3 Handhabung
5.3.1 Grundsätzliches
170 Die Manipulationen am Scharfschützengewehr können der Situation ent-
sprechend mit der starken oder schwachen Hand ausgeführt werden.
5.3.2 Persönliche Sicherheitskontrolle (PSK)
171 Die Persönliche Sicherheitskontrolle (PSK) wird durchgeführt:
• wenn die Waffe aufgenommen wird;
• wenn die Waffe weggelegt wird;
• während Gefechtspausen;
• vor Stellungsbezügen.
172 Vorgehen:
Verschluss ca 3 cm öffnen;
1. Patronenlager visuell kontrollieren, ob leer oder voll (bei Nacht
wird die Kontrolle mittels Finger durchgeführt);
2. Verschluss schliessen;
3. Magazin kontrollieren, ob leer oder voll (bei Nacht mittels Druck
auf die oberste Patrone).

Abbildung 51 Patronenlager kontrollieren Abbildung 52 Magazin kontrollieren

71
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.3.3 Entsichern und sichern der Waffe


173 Das Scharfschützengewehr kann nur in gespanntem Zustand gesichert
werden.
174 Bei Verschiebungen mit geladener Waffe muss diese gesichert werden.
Um die Waffe zu sichern wird der Sicherungshebel mit dem Daumen und
Zeigefinger der starken Hand nach hinten gezogen.
175 Um die Waffe zu entsichern wird der Sicherungshebel mit dem Zeigefin-
ger der starken Hand nach vorne gedrückt.
176 Verschiebungen sollten vorzugsweise mit «unterladenem» Scharf-
schützengewehr durchgeführt werden (volles Magazin eingesetzt, Lade-
bewegung nicht ausgeführt).

Abbildung 53 Sichern der Waffe Abbildung 54 Entsichern der Waffe

72
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.3.4 Sichern der Waffe in der Schiessstellung


177 Beim Hantieren an Waffe/Zielfernrohr sowie bei langen Wartezeiten in
der Schiessstellung, wird der Kammerstengel waagerecht positioniert.
Dies verunmöglicht die Schussauslösung, da der Verschluss nicht kom-
plett verriegelt ist.

Abbildung 55 Position des Kammerstengels

73
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.3.5 Laden
178 Vorgehen:
1. Magazin einsetzen und durch Gegenbewegung den festen Sitz
kontrollieren;
2. Ladebewegung ausführen;
3. Ladekontrolle (Verschluss ca 3 cm öffnen);
4. Patronenlager visuell kontrollieren (bei Nacht sowie in der
Schiessstellung wird die Kontrolle mittels Finger durchgeführt);
5. Verschluss schliessen.

Abbildung 56 Magazin einsetzen Abbildung 57 Ladebewegung ausführen

74
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.3.6 Entladen
179 Vorgehen:
1. Magazin entfernen und in der Bekleidung versorgen;
2. Verschluss öffnen und ausgezogene Patrone mit der linken Hand
auffangen;
3. Patronenlager kontrollieren;
4. Verschluss schliessen und gleichzeitig den Abzug betätigen
(Waffe wird entspannt);
5. Patrone in das Magazin abfüllen.

Abbildung 58 Magazin entfernen Abbildung 59 Verschluss öffnen

75
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.3.7 Magazinwechsel
180 Der Magazinwechsel wird nach dem Waffeneinsatz in Gefechtspausen
oder vor einem neuen Stellungsbezug ohne Befehl nach durchgeführter
PSK gemacht.
181 Vorgehen:
1. Magazin entfernen und in der Bekleidung versorgen;
2. volles Magazin einsetzen und durch Gegenbewegung den festen
Sitz kontrollieren;
3. Auftrag weiterführen.
5.3.8 Nachladen
182 Beim Betätigen des Abzuges löst sich kein Schuss.
183 Vorgehen Variante 1:
1. Verschluss öffnen und Ladezustand der Waffe durch die Hülsen-
auswurföffnung überprüfen;
2. leeres Magazin entfernen und je nach Situation in der Bekleidung
versorgen oder auf den Boden fallen lassen;
3. volles Magazin einsetzen und durch Gegenbewegung den festen
Sitz kontrollieren;
4. Verschluss schliessen und Auftrag weiterführen.
184 Vorgehen Variante 2:
1. Verschluss öffnen und Ladezustand der Waffe durch die Hülsen-
auswurföffnung überprüfen;
2. Patrone von Hand durch die Hülsenauswurföffnung einführen;
3. Verschluss schliessen und Auftrag weiterführen.

76
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.4 Störungen
5.4.1 Allgemeines
185 Bei einer korrekt gewarteten und bedienten Waffe sind Störungen selten.
Sollte dennoch eine Störungen auftreten, muss der Schütze das Behe-
ben der Störungen beherrschen, die Symptome erkennen und schliess-
lich richtig handeln.
186 Nach dem Beheben einer Störung beurteilt der Schütze, ob er erneut die
Waffe einsetzen, weiter beobachten oder die Stellung wechseln soll.
5.4.2 Zündstörung
187 Symptom:
Der Schlagbolzen schnellt nach vorne, Schuss wird jedoch nicht ausge-
löst.
188 Mögliche Ursachen:
• die Zündkapsel der Patrone ist defekt;
• das Patronenlager ist leer.
189 Reaktion:
1. festen Sitz des Magazins kontrollieren;
2. Ladebewegung ausführen.
5.4.3 Auswurfstörung
190 Symptom:
Eine leere Patronenhülse/Patrone wird beim Öffnen des Verschlusses
nicht ausgeworfen.
191 Mögliche Ursachen:
• der Ausstosser/Auszieher ist defekt;
• der Verschluss wurde nicht korrekt zurückgeführt.
192 Reaktion:
1. Magazin entfernen;
2. Patronenhülse/Patrone aus dem Verschlussgehäuse entfernen;
3. Magazin einsetzen und durch Gegenbewegung den festen Sitz
kontrollieren;
4. Verschluss schliessen.

77
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5.5 Kontrollen vor / nach dem Schiessen


5.5.1 Laufkontrolle
193 Für die Laufkontrolle vor dem Schiessen hat der Schütze auf den Befehl
«Laufkontrolle» folgende Handgriffe auszuführen:
• Waffe entladen (Punkte 1 − 3);
• Waffe mit dem Kolben auf Gürtelhöhe abstützen (Hülsenaus-
wurföffnung nach oben, Lauf nach vorne, Mündung auf Augen-
höhe).
194 Nachdem der Vorgesetzte den Lauf durch die Mündung auf Sauberkeit
kontrolliert hat, den Verschluss schliessen und gleichzeitig den Abzug
betätigen.
5.5.2 Entladekontrolle
195 Der Übungsleiter führt am Ende jeder Schiessübung eine Entladekontrol-
le durch. Er kann dazu auch einen Offizier oder Unteroffizier bestimmen.
Dazu wird die Waffe mit offenem Verschluss sowie mit den leeren Maga-
zinen vorgewiesen. Der Lauf zeigt immer in eine sichere Richtung. Volle
oder halbvolle Magazine sind vor der Entladekontrolle zu entleeren oder
beim Munitionswart zu deponieren.
196 Der Kontrollverantwortliche kontrolliert ob:
• sich keine Patrone im Patronenlager befindet;
• die Magazine leer sind.
197 Er macht auf den Munitionsbefehl aufmerksam.

78
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6 Schiessausbildung
6.1 Grundsätze der Schiessausbildung
6.1.1 Fünf Grundsätze
198 Präzises Schiessen ist das Resultat von Kenntnis und Koordination der
folgenden fünf Grundsätze:
1. Halten der Waffe;
2. Anschlagsart;
3. Atemtechnik;
4. Zielen;
5. Abzugstechnik.
6.1.2 Halten der Waffe
199 Um die erforderliche Stabilität bei der Schussauslösung zu ermöglichen
ist das Scharfschützengewehr nicht zu umklammern, sondern lediglich
auf den Knochenbau des Körpers aufzustützen. Ein verkrampftes Halten
der Waffe überträgt Vibrationen, was eine grössere Schussgarbe zur
Folge hat. Der Kolbenhals wird mit der starken Hand ohne grossen Druck
umfasst, der Kolben leicht in die Schulter gezogen und der Vorderschaft
mit der schwachen Hand unterstützt.
6.1.3 Anschlagsarten
200 Aus Stabilitätsgründen ist die Anschlagsart liegende als Basis für das
Schiessen mit dem Scharfschützengewehr zu wählen. Die drei Grundre-
geln sind:
• entspannte Körperhaltung;
• Waffe auf dem Knochenbau aufgestützt;
• Körper in der Verlängerung der Waffe.
201 Nach der Grundausbildung muss der Scharfschütze jedoch in der Lage
sein, die Waffe der Situation angepasst mittels der verschiedensten An-
schlagsarten zielsicher einzusetzen.

79
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

202 Die Anschlagsart «Hawkins» wird für den Waffeneinsatz auf mittlere Dis-
tanz angewandt. Nebst der hohen Stabilität wird die kleinste mögliche
Silhouette erzielt.

Abbildung 60 «Hawkins»

203 Die Anschlagsart liegend ab Rucksack wird für den Waffeneinsatz auf
lange Distanz angewandt. Nebst der hohen Stabilität wird eine sehr klei-
ne Silhouette erzielt.

Abbildung 61 Liegend ab Rucksack

80
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

204 Die Anschlagsart liegend ab Zweibein wird für den Waffeneinsatz bei
langem Verharren auf erfasstem Ziel angewandt. Nebst der hohen Stabi-
lität wird eine sehr kleine Silhouette erzielt.

Abbildung 62 Liegend ab Zweibein

205 Die Anschlagsart «Laid Back» wird für den Waffeneinsatz im abfallenden
Gelände angewandt. Die Stabilität kann durch das Tragen eines Rucksa-
ckes zusätzlich erhöht werden.

Abbildung 63 «Laid Back»

81
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

206 Die Anschlagsart sitzend wird für den Waffeneinsatz im steil abfallenden
Gelände angewandt. Die Stabilität kann durch ein Verstreben im Abhang
zusätzlich erhöht werden.

Abbildung 64 Sitzend

207 Die Anschlagsart kniend wird für den Waffeneinsatz über eine niedrige
Deckung angewandt. Nebst dem schnellen Stellungsbezug bietet sie den
Vorteil eines relativ grossen Schwenkbereiches und kann zudem schnell
verlassen werden.

Abbildung 65 Kniend

82
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

208 Die Anschlagsart stehend wird für den Waffeneinsatz bei Feindkontakt
auf Verschiebungen und über mittlere Deckungen angewandt. Nebst dem
schnellen Stellungsbezug bietet sie den Vorteil eines grossen Schwenk-
bereiches und kann zudem schnell verlassen werden.

Abbildung 66 Stehend

83
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.1.4 Atemtechnik
209 Beim Treffen von kleinen Zielen sowie beim Schiessen auf grosse Dis-
tanz, spielt die richtige Atemtechnik eine wichtige Rolle. Beim Einatmen
und Ausatmen hebt und senkt sich der Brustkorb und überträgt die Be-
wegungen auf die Waffe. Um diesen Effekt zu vermindern muss der
Schütze die Atemtechnik der Brustatmung auf Bauchatmung umstellen.
Die Schussauslösung wird während den Pausen zwischen Ausatmen und
Einatmen eingeleitet, da in diesem Moment der Körper ruhig und die
Waffe am besten stabilisiert ist. Die Atempause während welcher der
Schuss ausgelöst wird, darf nicht forciert werden und sollte fünf Sekun-
den nicht überschreiten.

einatmen einatmen Atem anhalten einatmen

ausatmen

0 1 2 3 4 5 Sekunden

Abbildung 67 Atemtechnik

6.1.5 Zielen
210 Das Scharfschützengewehr kann mit einem Notvisier ausgerüstet wer-
den. Beim Zielen wird das Auge, Visier, Korn und Halteraum des Zieles
auf eine Linie gebracht. Der Schütze muss darauf achten, dass er das
Korn auf das Ziel ausgerichtet hat, wobei die volle Sehkraft auf das Korn
zu richten ist.
211 Beim Zielfernrohr wird Visier und Korn durch das Fadenkreuz (Absehen)
ersetzt. Am Okular mit Dioptrieausgleich wird Absehen und Ziel gleichzei-
tig scharf gestellt. Der Zielvorgang beschränkt sich dementsprechend
lediglich auf das Ausrichten des Absehens auf den Halteraum.

84
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.1.6 Abzugstechnik
212 Das wichtigste Element der Schiessausbildung ist die Abzugstechnik. Der
Druck auf den Abzug muss genau in Richtung der Laufachse erfolgen
und darf kein verschieben des Absehens/Korn auf dem Halteraum zur
Folge haben.
213 Der Abzugsfinger wird so an den Abzug geführt, dass dieser in die erste
Gelenkbeuge gedrückt wird. Die übrigen zwei Gelenkglieder müssen frei
sein und dürfen ausser dem Abzug keinen anderen Teil der Waffe berüh-
ren.
214 Die Tätigkeit am Abzug erfolgt in drei Schritten:
1. auffangen des Vorzugsweges;
2. halten des Druckpunktes und D-R-U-E-C-K-E-N bis zum Abzugs-
anschlag;
3. halten des Abzugs während 1 bis 2 Sekunden am Abzugsan-
schlag.

Abbildung 68 Abzugstechnik

6.1.7 Koordination
215 Die Geschicklichkeit des Schiessens ist unmittelbar vom Umsetzen der
fünf Grundsätze abhängig, wobei die Koordination des Zielens und der
Abzugstechnik die wichtigste Rolle spielt. Bis diese Koordination be-
herrscht wird, muss das Trockentraining (ohne Munition) die Basis bilden.

85
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.2 ABC der Ballistik


6.2.1 Allgemeines
216 Die Ballistik ist die Lehre vom Wurf und den Bahnen geworfener oder
geschossener Körper. Sie wird unterteilt in vier Hauptgruppen:
1. Innenballistik;
2. Abgangsballistik;
3. Aussenballistik;
4. Zielballistik.
6.2.2 Innenballistik
217 Aussage:
Behandelt den Bereich von der Zündung der Zündkapsel bis zum Austritt
des Projektils aus dem Lauf.
218 Erkenntnis:
Die Zündung der Zündkapsel entflammt die Treibladung, welche bei der
Verbrennung eine grosse Menge an heissen Gasen entwickelt. Diese
Gase produzieren einen hohen Druck, welcher das Projektil durch den
Lauf befördert.
219 Konsequenz:
Der Lauf und die Munition müssen sauber und trocken gehalten werden.
6.2.3 Abgangsballistik
220 Aussage:
Behandelt den Bereich beim Austritt des Projektils an der Laufmündung.
221 Erkenntnis:
Sobald das Projektil aus dem Lauf austritt, entweichen die unter Druck
stehenden Gase dem Lauf und erzeugen beim Aufprallen auf die Umge-
bungsluft den Detonationsknall. In dieser Phase ist die Geschwindigkeit
der Gase im Vergleich zum Projektil grösser und beschleunigt dies wäh-
rend eines kurzen Momentes, bis einige Zentimeter nach der Laufmün-
dung, auf seine Höchstgeschwindigkeit (V0).
222 Konsequenz:
Die Laufmündung muss im Umkreis von 15 – 20 Zentimeter von jeglichen
Gegenständen freigehalten werden.

86
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.2.4 Aussenballistik
223 Aussage:
Behandelt den Bereich des Projektils während seiner Flugphase nach
dem Verlassen des Laufes bis zum Auftreffen im Ziel.
224 Erkenntnis:
Beim Austreten des Projektils aus dem Lauf ist dieses der Erdanzie-
hungskraft und dem Luftwiderstand ausgesetzt. Seine Geschwindigkeit
wird zunehmend kleiner und der Wind bringt es von der ursprünglichen
Flugbahn ab.
225 Konsequenz:
Das Zielfernrohr muss in der Höhe und Seite gemäss den vorherrschen-
den Meteorologischen Bedingungen justiert/korrigiert werden.
6.2.5 Zielballistik
226 Aussage:
Behandelt die Wirkung des Projektils beim Auftreffen auf dem Objekt.
227 Erkenntnis:
Die Wirkung der gebräuchlichsten Projektile beim Schiessen auf Gelatine
ist bekannt. Dies ermöglicht das Berechnen der abgegebenen Energie
beim Auftreffen auf das Objekt. Die Erfahrungen haben jedoch bewiesen,
dass die Auswirkung eines Treffers stark vom psychischen und physi-
schen Zustand des Gegners abhängt.
228 Konsequenz:
Die letalen Zonen des menschlichen Körpers müssen bekannt sein und
getroffen werden. Der Schütze muss sich bereithalten, erneut zu schies-
sen sofern die erwünschte Wirkung nicht erzielt wurde.

87
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.3 Einschiessen und Nullstellen


6.3.1 Einschiessen
229 Die Waffe wird grundsätzlich auf eine Distanz von 25 Meter eingeschos-
sen. Dabei sollte zuerst die Seite und anschliessend die Höhe korrigiert
werden.
230 Vorgehen:
1. Höhentrommel und Seitentrommel auf «0» stellen;
2. Parallaxtrommel auf 50 stellen;
3. Vergrösserung auf 10fach stellen;
4. Dioptrieausgleich drehen bis Absehen scharf gestellt ist;
5. 1 bis 3 Schuss schiessen;
6. mittleren Treffpunkt (MTP) ermitteln und Abweichung von der
vertikalen Achse der Einschiessscheibe messen;
7. Korrektur auf die Seitentrommel übertragen (1 Klick auf 25 m =
2,5 mm);
8. wiederholen der Punkte 5. bis 7. bis der MTP mit der vertikalen
Achse der Einschiessscheibe übereinstimmt.
231 Das Vorgehen für das Korrigieren der Höhe ist analog der Seite durchzu-
führen. Die Korrekturen sind jedoch mit der Höhentrommel durchzufüh-
ren.
6.3.2 Nullstellen
232 Beim Nullstellen wird die «0» der Seiten-/Höhentrommel mit den Index-
dreiecken am Zielfernrohr überein gestellt.
233 Vorgehen:
1. Seiten-/Höhentrommel festhalten;
2. Schrauben um zwei Umdrehungen lösen;
3. Seiten-/Höhentrommel drehen bis «0» mit dem Indexdreieck
übereinstimmt;
4. Schrauben anziehen.

88
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Abbildung 69 Lösen der Schrauben und Nullstellen

Abbildung 70 Festhalten der Trommel und Anziehen

89
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.3.3 Einschiessscheibe
234 Die Einschiessscheibe wird auf einer Distanz von 25 Meter eingesetzt
und erlaubt ein präzises Einschiessen des Scharfschützengewehrs. Das
Ergebnis ist Zielpunkt gleich Treffpunkt, auf eine Schussdistanz von 100
Meter.
235 Die Einschiessscheibe befindet sich auf der Rückseite der Kleinverpa-
ckung.

Abbildung 71 Visierbild Abbildung 72 Korrekte Trefferlage

90
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4 Anfangselemente (Plan A)


6.4.1 Handhabung der Höhen- und Seitentrommel
236 Um Verwirrungen bei der Übermittlung der Feuerbefehle auszuschlies-
sen, ist eine Terminologie und Kommandosprache festgelegt. Die Höhen-
trommel wird als «Höhe» und die Seitentrommel als «Seite» übermittelt.
Grundsätzlich wird die «Höhe» justiert und die «Seite» korrigiert.
237 Der Schütze muss die Höhen- und Seitentrommel durch Berührung iden-
tifizieren und handhaben können, ohne das Ziel aus den Augen zu verlie-
ren.
6.4.2 Ermitteln der Anfangselemente
238 Um ein Ziel mit hoher Erstschusstrefferwahrscheinlichkeit bekämpfen zu
können, müssen vor jedem Schiessen die Anfangselemente präzise er-
mittelt werde. Die Anfangselemente sind in folgende Untergruppen aufge-
teilt:
• Elemente der Höhentrommel;
• Elemente der Seitentrommel.
239 Die Elemente der Höhentrommel setzen sich aus folgenden Teilen zu-
sammen:
• Distanz, inklusive berücksichtigtem Geländewinkel;
• Zwischendistanz;
• Luftdruck;
• Lufttemperatur.
240 Die Elemente der Seitentrommel setzen sich aus folgenden Teilen zu-
sammen:
• Derivation;
• Wind.
241 Beispiel «Anfangselemente Höhentrommel»:
Elemente Überlegungen des Befehl an den
Höhentrommel Beobachters Scharfschützen
Distanz 700 Meter = Höhe +51 "Höhe +51!"
Zwischendistanz 725 Meter = Höhe +3 "Höhe –2!"
Luftdruck 900 hPa = Höhe –3
Lufttemperatur +25°C = Höhe –2
Abbildung 73 «Anfangselemente Höhentrommel»

91
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

242 Beispiel «Anfangselemente Seitentrommel»:


Elemente Überlegungen des Befehl an den
Seitentrommel Beobachters Scharfschützen
Derivation 700 Meter = Seite –2 "Seite –2!"
Wind Richtung = IV Uhr "Seite +10!"
Geschwindigkeit = 4 m/s
Abbildung 74 «Anfangselemente Seitentrommel»

6.4.3 Distanz
243 Für das Bestimmen der korrekten Einstellung an der Höhentrommel
muss die Schussdistanz genau ermittelt werden. Grundsätzlich wird die
Distanz in Meter angegeben.
244 Möglichkeiten, wie eine Distanz ermittelt werden kann:
• schätzen;
• errechnen;
• messen auf der Karte;
• messen mit optischen Geräten.
245 Die ermittelte Schussdistanz wird auf der Höhentrommel eingestellt, wel-
che mit den entsprechenden Markierungen in Meter und Promillen verse-
hen ist.
6.4.4 Geländewinkel
246 Beim Schiessen gegen oben sowie nach unten wird die Flugbahn ge-
streckter, was eine erhöhte Trefferlage zur Folge hat. Ab einem Gelän-
dewinkel von mehr als 160 ‰ wird wie folgt vorgegangen:
• bis auf eine Distanz von 500 Meter wird der Haltepunkt gewech-
selt und «sechs Uhr» gezielt;
• bei Distanzen von mehr als 500 Meter wird die modifizierte Flug-
bahn mittels Justieren der Höhentrommel kompensiert.
247 Für das Ermitteln der Korrektur wird die Distanz mittels Laserentfer-
nungsmesser und der Geländewinkel in Promillen mittels Sitometer ge-
messen. Mit den gemessenen Resultaten kann anschliessend die korri-
gierte Schussdistanz in Anzahl Klick aus der Tabelle ermittelt werden.

92
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

248 Beispiel:
• Schussdistanz 700 Meter;
• Geländewinkel 260 ‰;
• Justierung der Höhentrommel +49 Klick.
Gelände- Schussdistanz
winkel

1000

1100

1200
500

600

700

800

900
160 ‰ +29 +39 +50 +63 +76 +91 +108 +126
180 ‰ +29 +39 +50 +62 +76 +91 +107 +126
200 ‰ +29 +39 +50 +62 +76 +90 +107 +125
220 ‰ +29 +38 +49 +62 +75 +90 +106 +125
240 ‰ +28 +38 +49 +61 +75 +89 +106 +124
260 ‰ +28 +38 +49 +61 +74 +89 +105 +124
280 ‰ +28 +38 +48 +61 +74 +88 +105 +123
300 ‰ +28 +37 +48 +60 +74 +88 +104 +122
320 ‰ +28 +37 +48 +60 +73 +87 +103 +121
340 ‰ +27 +37 +47 +59 +73 +87 +103 +121
360 ‰ +27 +36 +47 +59 +72 +86 +102 +120
380 ‰ +27 +36 +47 +58 +71 +85 +101 +119
400 ‰ +27 +36 +46 +58 +71 +85 +100 +118
420 ‰ +26 +35 +46 +57 +70 +84 +99 +117
440 ‰ +26 +35 +45 +57 +70 +83 +99 +116
460 ‰ +26 +35 +45 +56 +69 +82 +98 +115
480 ‰ +25 +34 +44 +56 +68 +82 +97 +114
500 ‰ +25 +34 +44 +55 +67 +81 +96 +113
520 ‰ +25 +33 +43 +55 +67 +80 +95 +111
540 ‰ +24 +33 +43 +54 +66 +79 +94 +110
560 ‰ +24 +33 +42 +53 +65 +78 +93 +109
580 ‰ +24 +32 +42 +53 +64 +77 +92 +108
600 ‰ +23 +32 +41 +52 +64 +76 +90 +106

Abbildung 75 Korrigierte Schussdistanz in Klick

93
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.5 Zwischendistanz
249 In den meisten Fällen wird die Schussdistanz nicht mit den 100 Meter
Schritten der Höhentrommel am Zielfernrohr übereinstimmen. Deshalb
wird die Korrektur an der Höhentrommel mittels 25 Meter Schritten
durchgeführt.
250 Liegt die gemessene Distanz in der Mitte von zwei Zwischendistanzen
kann die Korrektur mittels Gabelverfahren verfeinert werden.
Meter Schussdistanz

1000

1100

1200
100

200

300

400

500

600

700

800

900
0

25 +9 +1 +1 +2 +3 +3 +3 +3 +3 +3 +5 +5 +5
50 +6 +2 +3 +4 +5 +5 +5 +6 +7 +7 +9 +9 +10
75 +3 +3 +5 +6 +7 +7 +8 +9 +11 +11 +13 +13 +15

Abbildung 76 Korrektur der Zwischendistanzen in Klick

6.4.6 Luftdruck
251 Die ballistischen Tabellen werden mit einem Standardwert eines auf
Meereshöhe herrschenden Luftdruckes (1013 hPa) gerechnet und erlau-
ben unter Berücksichtigung der Lufttemperatur das Festlegen der Dis-
tanzmarkierungen auf der Höhentrommel des Zielfernrohrs. Diese Werte
sind jedoch bei sich änderndem Luftdruck unpräzise (Wechsel der Mee-
reshöhe/Wechsel der Wetterlage).
252 Die Flugbahn wird bei unter dem Standardwert liegendem Luftdruck ge-
streckter, was eine höhere Trefferlage zur Folge hat. Beim Schiessen
wird wie folgt vorgegangen:
• bis auf eine Distanz von 500 Meter wird der Haltepunkt gewech-
selt und «sechs Uhr» gezielt;
• bei Distanzen von mehr als 500 Meter wird die modifizierte Flug-
bahn mittels Justieren der Höhentrommel kompensiert.
253 Beispiel:
• Waffe auf Meereshöhe eingeschossen (Luftdruck 1013 hPa);
• Einsatz auf ca 1100 Meter über Meer (gemessener Luftdruck 900
hPa);
• Schussdistanz 700 Meter;
• Kompensation des Luftdrucks «Höhe 700 –3 Klick».

94
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Luftdruck Schussdistanz
(hPa)

1000

1100

1200
500

600

700

800

900
950 –1 –1 –2 –2 –3 –4 –5 –6
900 –2 –2 –3 –4 –6 –8 –9 –10
850 –3 –3 –5 –6 –9 –11 –13 –14
800 –4 –5 –6 –8 –11 –15 –17 –20
750 –5 –6 –7 –9 –14 –18 –19 –23

Abbildung 77 Korrekturwerte für den Luftdruck

6.4.7 Lufttemperatur
254 Die ballistischen Tabellen werden in der Regel mit einem Standardwert
von +15° Celsius gerechnet und erlauben unter Berücksichtigung des
Luftdruckes das Festlegen der Distanzmarkierungen auf der Höhen-
trommel des Zielfernrohrs. Diese Werte sind jedoch bei sich ändernder
Lufttemperatur unpräzise.
255 Die Flugbahn wird bei unter/über dem Standardwert liegenden Lufttem-
peratur gestreckter/gekrümmter, was eine höhere/tiefere Trefferlage zur
Folge hat. Beim Schiessen wird wie folgt vorgegangen:
• bis auf eine Distanz von 500 Meter kann auf eine Kompensation
verzichtet werden, sofern die Temperatur nicht +45°C/–25°C er-
reicht;
• bei Distanzen von mehr als 500 Meter wird die modifizierte Flug-
bahn mittels Justieren der Höhentrommel kompensiert.
256 Beispiel:
• Waffe im Herbst bei +15° Celsius eingeschossen;
• Einsatz im Winter bei –5° Celsius;
• Schussdistanz 700 Meter;
• Kompensation der Temperatur «Höhe 700 +2 Klick».

95
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Temperatur Schussdistanz
(Celsius)

1000

1100

1200
500

600

700

800

900
+45°C –2 –2 –3 –3 –4 –5 –7 –9
+35°C –1 –1 –2 –3 –3 –4 –5 –6
+25°C –1 –1 –2 –2 –2 –3 –4 –5
+15°C 0 0 0 0 0 0 0 0
+5°C +1 +1 +2 +2 +2 +3 +3 +4
–5°C +1 +1 +2 +2 +3 +4 +6 +8
–15°C +2 +2 +3 +3 +4 +5 +8 +10
–25°C +2 +3 +3 +4 +5 +7 +11 +15

Abbildung 78 Korrekturwerte für die Lufttemperatur

6.4.8 Derivation «Gyroskopische Abweichung»


257 Beim Abfeuern eines Projektils wird dieses durch den Drall des Laufes in
Rotation versetzt. Die Rotation bringt das Projektil von der anfänglichen
Flugbahn ab. Dieses Phänomen wird Derivation oder «gyroskopische
Abweichung» genannt.
258 Die Derivation erfolgt in Drallrichtung des Laufes. Das Scharfschützen-
gewehr verfügt über einen Rechtsdrall, welcher eine Abweichung des
Projektils in den «+» Sektor zur Folge hat. Die Derivation wird demzufol-
ge in den «–» Sektor, ab einer Schussdistanz von 500 Meter, auf der
Seitentrommel korrigiert.
Derivation Schussdistanz
1000

1100

1200
500

600

700

800

900

Klick –1 –1 –2 –2 –3 –3 –4 –4

Abbildung 79 Korrektur der Derivation in Klick

6.4.9 Kompensation des Windes


259 Das Kompensieren des Windes ist ein entscheidender Faktor in der
Wahrscheinlichkeit ein Ziel zu treffen, da dieser das Projektil von seiner
anfänglichen Flugbahn ablenkt. Mit zunehmender Flugzeit vergrössert
sich die Abweichung des Projektils. Diese kann einige Zentimeter bis
mehrere Meter betragen und ist abhängig von Windrichtung und Windge-
schwindigkeit.

96
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Abbildung 80 Einfluss des Windes auf das Projektil

6.4.10 Kompensationsverfahren
260 Der Wind wird nach einem bestimmten Verfahren kompensiert. Die Ele-
mente des Kompensationsverfahrens sind:
• Windrichtung;
• Windgeschwindigkeit;
• Wert der Korrektur.
261 Der Wert der Korrektur ist die Kompensation, welche der vorherrschen-
den Windrichtung und Windgeschwindigkeit entspricht.
6.4.10.1 Windrichtung
262 Die Windrichtung wird durch Beobachten der Umgebung oder mit Hilfe
eines Stoffstreifens (Flamme), welcher in der Schiessstellung positioniert
wird, ermittelt. Der Schütze oder Beobachter kann so die Windrichtung
präzise am Stand der Flamme ablesen.
Die Windrichtung wird anhand eines Orientierungszifferblatts bestimmt.
Der Mittelpunkt wird durch den Schützen eingenommen, während dem
sich das Ziel auf «XII Uhr» befindet.
Um zu verhindern, dass der Schütze die Seite in die falsche Richtung
korrigiert, wird mit folgendem System gearbeitet:
• Wind von rechts ist «+» (positiv);
• Wind von links ist «–» (negativ).

97
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

XII
XI I

X II

IX Sektor "–" Sektor "+" III

VIII IV

VII V
VI
Abbildung 81 Prinzip von «+» und «–»

263 Die Gravierungen auf den Höhen- und Seitentrommeln ermöglichen ein
rasches Erfassen der Richtung von Korrekturen.

+ + 1
+
1 2 3 4

0 1 2
0

1
+

Abbildung 82 Gravierung «Höhentrommel» Abbildung 83 Gravierung «Seitentrommel»

98
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.10.2 Windgeschwindigkeit
264 Für den Zeitpunkt der Schussabgabe wird ein Mittelwert aus der minima-
len und maximalen Windgeschwindigkeit errechnet.
265 Für das Bestimmen der Windgeschwindigkeit existieren verschiedene
Möglichkeiten:
• beobachten. Mit etwas Erfahrung kann mittels Beobachten von
Bäumen, Blättern, Gräsern, Rauch, Fahnen usw die Windge-
schwindigkeit geschätzt werden;
• empfinden. Mit Erfahrung kann mittels Empfinden des Windes im
Gesicht, an den Händen und dem Körper die Windgeschwindig-
keit geschätzt werden. Das Empfinden ist jedoch stark von der
Aussentemperatur abhängig;
• messen. Die Windmesser ermöglicht ein sehr präzises Messen
der minimalen und maximalen Windgeschwindigkeit in der
Schiessstellung.
6.4.10.3 Wert der Korrektur
266 Der Wert der Korrektur wird in Anzahl Klicks angegeben, welche an der
Seitentrommel des Zielfernrohrs eingestellt werden, um den Einfluss des
Windes auf das Projektil zu kompensieren.
267 Der Wert der Korrektur basiert auf Berechnungen aus den ballistischen
Tabellen, welche mit der verwendeten Waffe und Munition übereinstim-
men müssen. Das Ergebnis in Meter und Zentimeter wird anschliessend
in die Korrektureinheit des Zielfernrohrs umgerechnet.
268 Einfluss der Windrichtungen auf den Wert der Korrektur:
• 100 % Korrektur für einen Wind aus III und IX Uhr;
• 86 % Korrektur für einen Wind aus II, IV, VIII und X Uhr;
• 50 % Korrektur für einen Wind aus I, V, VII und XI Uhr.

99
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.11 Windrose
269 Die ballistischen Tabellen enthalten Daten für ein Waffensystem mit der
entsprechenden Munition. Die Angaben sind «Brutto Daten» und benöti-
gen ein Umrechnen in Klicks, welche mit den Korrekturwerten des Ziel-
fernrohres übereinstimmen. In Stresssituationen ist jedoch das Umrech-
nen mit einem erheblichen Fehlerpotential verbunden.
270 Um die Aufgabe des Scharfschützen/Beobachters zu erleichtern und
Fehler zu vermeiden, wird die Windrose verwendet. Die Windrose ist eine
Grafik, welche es ermöglicht, die umgerechneten Daten der ballistischen
Tabellen direkt abzulesen.
271 Die Windrose wird folgendermassen gehandhabt:
• die Zahl im Zentrum der Windrose entspricht der Schussdistanz
in Meter;
• die römischen Ziffern sind analog eines Orientierungszifferblattes
zu handhaben und repräsentieren die Windrichtungen;
• die unterstrichenen Zahlen stehen für die Windgeschwindigkeiten
in Meter pro Sekunde;
• die restlichen Zahlen (blau/rot) korrespondieren mit der Anzahl
an Klicks, welche auf die Seitentrommel des Zielfernrohres zu
übertragen sind.
272 Beispiel:
• Schussdistanz 600 Meter XII
10
XI I
12 12
• Wind aus V Uhr 9
8
9
6
• Geschwindigkeit 6 m/s X
17
7
4
7
17
II
13 5 5 13
10 2 10
• Korrektur +7 Klick 7 2 2 7
3 3
IX 23 18 14 9 5 600 5 9 14 18 23 III
3 3
7 2 2 7
10 2 10
13 5 5 13
17 4 17
VIII 7 7 IV
6
9 9
12 8 12
VII 10 V
VI

Abbildung 84 Wind aus V Uhr mit 6 m/s

100
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.12 Gabelverfahren
273 Der Wind ist nie konstant, sondern wechselt ständig die Richtung und
seine Geschwindigkeit. Um möglichst präzise Angaben zu erhalten, sollte
deshalb immer ein Mittelwert (Gabel) berechnet werden.
274 Die möglichen Gabelverfahren sind:
• Windgeschwindigkeit;
• Windrichtung;
• Windgeschwindigkeit und Windrichtung;
• Distanz;
• sehr schwacher Wind.
275 In der Regel sollten die Ergebnisse der Gabel eher aufgerundet statt
abgerundet werden, da man tendenziell zu wenig korrigiert.
6.4.12.1 Gabelverfahren «Windgeschwindigkeit»
276 Der Wind wechselt zwischen einer minimalen und maximalen Geschwin-
digkeit.
277 Beispiel:
• Schussdistanz 600 Meter XII
10
XI I
12 12
• Wind aus V Uhr 9
8
9
6
• Geschwindigkeit 4 − 6 m/s X
17
7
4
7
17
II
13 5 5 13
10 2 10
• Korrektur +6 Klick 7 2 2 7
3 3
(5 + 7) : 2 = 6
IX 23 18 14 9 5 600 5 9 14 18 23 III
3 3
7 2 2 7
10 2 10
13 5 5 13
17 4 17
VIII 7 7 IV
6
9 9
12 8 12
VII 10 V
VI

Abbildung 85 Gabel Windgeschwindigkeit

101
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.12.2 Gabelverfahren «Windrichtung»


278 Der Wind wechselt die Richtung, bleibt jedoch im gleichen Sektor.
279 Beispiel:
• Schussdistanz 600 Meter XII
10
XI I
12 12
• Wind aus VIII und IX Uhr 9
8
9
6
• Geschwindigkeit 6 m/s X
17
7
4
7
17
II
13 5 5 13
10 2 10
• Korrektur –12 Klick 7 2 2 7
3 3
(10 + 14) : 2 = 12
IX 23 18 14 9 5 600 5 9 14 18 23 III
3 3
7 2 2 7
10 2 10
13 5 5 13
17 4 17
VIII 7 7 IV
6
9 9
12 8 12
VII 10 V
VI

Abbildung 86 Gabel Windrichtung

6.4.12.3 Gabelverfahren «Windgeschwindigkeit und Windrichtung»


280 Der Wind wechselt die Geschwindigkeit und Richtung.
281 Beispiel:
• Schussdistanz 600 Meter XII
10
XI I
12 12
• Wind aus VIII und IX Uhr 9
8
9
6
• Geschwindigkeit 4 − 6 m/s X
17
7
4
7
17
II
13 5 5 13
10 2 10
• Korrektur –10 Klick 7 2 2 7
3 3
(7 + 9 + 10 + 14) : 4 = 10
IX 23 18 14 9 5 600 5 9 14 18 23 III
• Vereinfacht (diagonal ge- 7
3 3
2 2 7
rechnet): 13
10
5
2
5
10
13
(7 + 14) : 2 = 10,5 VIII
17
7
4
7
17
IV
oder 9
6
9
(9 + 10) : 2 = 9,5 12 8 12
VII 10 V
VI

Abbildung 87 Gabel Windgeschwindigkeit


und Windrichtung

102
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.12.4 Gabelverfahren «Distanz»


282 Dieses Gabelverfahren wird für Zwischendistanzen von 50 Meter ange-
wandt. Es werden die Windrosen der grösseren und kleineren Distanzen
verwendet und den Mittelwert der verschiedenen Gabeln errechnet.
283 Beispiel:
• Schussdistanz 650 Meter
• Wind aus III Uhr
• Geschwindigkeit 6 m/s
• Korrektur +16 Klick
(14 + 17) : 2 = 15,5
XII XII
XI 10 I XI 10 I
12 8 12 14 8 14
9 9 11 11
6 6
X 7 7 II X 8 8 II
17 4 17 21 4 21
13 5 5 13 16 6 6 16
10 2 2 2 10 12 3 2 3 12
7 7 8 8
3 3 4 4
IX 23 18 14 9 5 600 5 9 14 18 23 III IX 28 22 17 11 6 700 6 11 17 22 28 III
3 3 4 4
7 2 2 7 8 3 8
10 2 10 12 3 2 12
13 5 5 13 16 6 6 16
17 4 17 21 4 21
VIII 7 7 IV VIII 8 8 IV
6 6
9 9 11 11
12 8 12 8
14 14
VII 10 V VII 10 V
VI VI

Abbildung 88 Gabel Distanz

103
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.4.12.5 Gabelverfahren «sehr schwacher Wind»


284 Bei sehr schwachem Wind wird die Gabel errechnet, in dem die kleinste
Windgeschwindigkeit halbiert wird.
285 Beispiel:
• Schussdistanz 600 Meter XII
10
XI I
12 12
• Wind aus III Uhr 9
8
9
6
• Geschwindigkeit < 2 m/s X
17
7
4
7
17
II
13 5 5 13
10 2 10
• Korrektur +3 Klick 7 2 2 7
3 3
(0 + 5) : 2 = 2,5
IX 23 18 14 9 5 600 5 9 14 18 23 III
3 3
7 2 2 7
10 2 10
13 5 5 13
17 4 17
VIII 7 7 IV
6
9 9
12 8 12
VII 10 V
VI

Abbildung 89 Gabel sehr schwacher Wind

6.4.13 Verhältnis der Flugzeit zur Korrektur der Seite


286 Die Flugzeit wird erheblich durch den vorherrschenden Luftdruck und die
Temperatur beeinflusst. Je tiefer der Luftdruck und je höher die Tempera-
tur umso kürzer wird die Flugzeit, da das Projektil durch eine kleinere
Luftdichte auf weniger Widerstand stösst und deshalb schneller das Ziel
erreicht. Durch die kürzere Flugzeit ist das Projektil während einer kürze-
ren Zeit dem Wind ausgesetzt und weicht deshalb weniger von seiner
ursprünglichen Flugbahn ab.
287 Sollte die Korrektur zwischen zwei Distanzen zu liegen kommen, kann
wiederum mit dem Gabelverfahren «Distanz» für die Kompensation des
Windes gearbeitet werden.
288 Beispiel:
• Schussdistanz 1000 Meter +95 Klick;
• Luftdruck 850 hPa –11 Klick;
• Temperatur +35°C –4 Klick;
• Korrektur +80 Klick;
• Windrose 900 Meter.

104
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

XII XII
XI 10 I XI 10 I
22 8 22 19 8 19
18 18 16 16
6 6
X 13 13 II X 12 12 II
33 4 33 29 4 29
27 9 9 27 23 8 8 23
20 4 2 4 20 17 4 2 4 17
13 13 12 12
6 6 6 6
1000 900
IX 44 36 27 18 9 9 18 27 36 44 III IX 39 31 23 16 8 8 16 23 31 39 III
6 +95 6 6
+80
6
13 4 4 13 12 4 4 12
20 2 20 17 2 17
27 9 9 27 23 8 8 23
33 4 33 29 4 29
VIII 13 13 IV VIII 12 12 IV
6 6
18 18 16 16
22 8 22 19 8 19
VII 10 V VII 10 V
VI VI

Abbildung 90 Windrose 1000 Meter Abbildung 91 Windrose 900 Meter

6.4.14 Wind aus wechselndem Sektor


289 Ein Wind welcher ständig den Sektor von «+» auf «–» wechselt (zB von I
auf XI Uhr) muss besonders beachtet werden. Ist die Seite für einen
Wind aus I Uhr korrigiert und die Schussabgabe erfolgt während dem der
Wind auf XI Uhr dreht, verdoppelt sich die Abweichung im Vergleich zur
Schussabgabe ohne Korrektur.
6.4.15 Koordination der Schussabgabe
290 Wird die Koordination zwischen Korrektur und Schussabgabe vernach-
lässigt, können Ziele nur mit kleiner Trefferwahrscheinlichkeit bekämpft
werden. Demzufolge muss die Schussabgabe dann erfolgen, sobald der
Wind mit der am Zielfernrohr eingestellten Korrektur übereinstimmt. Die
Feuereröffnung sollte deshalb, wenn immer möglich, durch den Beobach-
ter gegeben werden.
6.4.16 Kommandosprache
291 Die Kommunikation zwischen Scharfschützen und Beobachter wird mit-
tels definierter Kommandosprache durchgeführt um Fehler unter Stress
auszuschliessen. Die Kommandosprache ist strukturiert und beschränkt
sich auf das Wesentlichste.

105
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

292 Beispiel:
Beobachter Scharfschütze
"Neues Ziel!" Quittiert "Neues Ziel!"
Gibt die Anfangselemente der Führt die Einstellung aus
Höhentrommel bekannt. und quittiert.
Stellt Parallaxtrommel ent-
sprechend der Distanz ein.
Gibt die Anfangselemente der Führt die Einstellung aus
Seitentrommel bekannt. und quittiert.
Weist das Ziel mittels Ziel- Meldet bereit, wenn das Ziel
bezeichnung zu. erfasst ist.
Befiehlt die Schussabgabe Bekämpft das Ziel (max 5
nach Kontrolle der äusseren Sekunden nach Feuerbefehl).
Einflüsse.
Beobachtet die Trefferlage Lädt unverzüglich nach und
und gibt eventuelle Korrek- meldet erneut bereit.
turen bekannt.
Nach erfolgreichem Bekämpfen des Zieles, wenn keine weite-
ren Ziele bekämpft werden müssen, werden Höhen- und Seiten-
trommel auf Befehl des Beobachters auf "0" gestellt.
Abbildung 92 Kommandosprache

106
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.5 Haltepunkte und Korrekturen (Plan B)


6.5.1 Haltepunkte
293 Der Haltepunkt ist grundsätzlich im Zentrum der letalen Zone eines Zieles
zu wählen. In Ausnahmefällen kann auch der Kopf als Haltepunkt ge-
wählt werden, jedoch nur solange die Gesichtszüge des Gegners von
blossem Auge erkennbar sind.

Abbildung 93 Zentrum «letale Zone» Abbildung 94 Haltepunkte «Kopf»

294 Kann der Scharfschütze die erwähnten Haltepunkte eines Zieles nicht als
diese erkennen, zielt er auf das Zentrum der ersichtlichen Zonen.
6.5.2 Korrekturen mittels «Klick»
295 Wurden die Anfangselemente (Plan A) korrekt ermittelt, kann davon aus-
gegangen werden, dass die Treffpunktlage des Projektils in einem Tref-
ferfeld von maximal einer halben Zielbreit um das Ziel zu liegen kommt.
Eine Korrektur mittels Klick beträgt deshalb immer minimal eine halbe
Zielbreite.
296 Beispiel:
• Schussdistanz 800 Meter
• Treffpunktlage IX Uhr
• ½ Zielbreite 22,5 cm ½ Ziel

• Wert eines Klicks 8 cm


• Korrektur +3 Klick
22,5 : 8 = 2,8

Abbildung 95 Trefferfeld ½ Ziel

107
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.5.3 Haltepunktkorrekturen (Variante 1)


297 Mittels Ändern des Haltepunktes kann die Treffpunktlage schnell und
effizient korrigiert werden. Dabei wird nach dem Prinzip des Orientie-
rungszifferblattes verfahren. Dies ermöglicht eine vereinfachte Kommuni-
kation zwischen Schütze und Beobachter.
XII
XI I

X II

IX III

VIII IV

VII V
VI

Abbildung 96 Haltepunktkorrekturen

298 Haltepunkt «6 Uhr»:


• Korrektur für den zweiten Schuss bei Windstille;
• Schiessen mit Kampfvisier;
• Schiessen auf Distanzen unter 500 Meter bei sehr tiefem Luft-
druck, sehr hoher Temperatur, Geländewinkel über 160 ‰.
299 Haltepunkt «5 Uhr»:
• Korrektur für den zweiten Schuss bei Wind aus «+ Sektor»;
• Schiessen bei Sonneneinstrahlung auf das Ziel aus «+ Sektor»;
• Schiessen bei Mirage aus «+ Sektor».
300 Haltepunkt «7 Uhr»:
• Korrektur für den zweiten Schuss bei Wind aus «– Sektor»;
• Schiessen bei Sonneneinstrahlung auf das Ziel aus «– Sektor»;
• Schiessen bei Mirage aus «– Sektor».

108
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Abbildung 97 «6 Uhr» Abbildung 98 «5 Uhr» Abbildung 99 «7 Uhr»

6.5.4 Haltepunktkorrekturen (Variante 2)


301 Bei einer grösseren Abweichung der Treffpunktlage, wird unter Anwen-
dung des «MIL-DOT» Absehens gearbeitet. Die «DOT» ersetzen dabei
das Fadenkreuz im Zentrum des Zielfernrohrs und dienen als Haltepunk-
te. Die Handhabung der «DOT» wird folgendermassen definiert:
• Trefferlage im «–» Sektor, Haltepunktkorrektur mittels «DOT –»;
• Trefferlage im «+» Sektor, Haltepunktkorrektur mittels «DOT +»;
• Trefferlage «hoch», Haltepunktkorrektur mittels «DOT oben»;
• Trefferlage «tief», Haltepunktkorrektur mittels «DOT unten».

Abbildung 100 «2 DOT –» Abbildung 101 «2 DOT oben»

109
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.6 Fortgeschrittene Schiessausbildung


6.6.1 Schiessen auf bewegliche Ziele
302 Verschiebt sich das Ziel in der Schussachse, wird der Haltepunkt analog
von stehenden Zielen gewählt. Unabhängig davon, ob sich das Ziel an-
nähert oder entfernt, wird seine Geschwindigkeit immer kleiner als die
des Projektils sein. Bei sich sehr schnell annähernden oder entfernenden
Zielen kann der Haltepunkt mittels «MIL-DOT» Absehen verändert oder
die Distanz auf der Höhentrommel justiert werden.
303 Wird bei der Einsatzvorbereitung davon ausgegangen, dass ein bewegli-
ches Ziel zu bekämpfen ist, sollte die Schiessstellung so gewählt werden,
dass sich das Ziel in Schussachse verschieben muss. Auf diese Weise
wird auch die Trefferwahrscheinlichkeit erheblich vergrössert.
304 Verschiebt sich das Ziel waagrecht zur Schussachse, wird unter Anwen-
dung des «MIL-DOT» Absehens gearbeitet. Die «DOT» ersetzen dabei
das Fadenkreuz im Zentrum des Zielfernrohrs und dienen als Vorhalte-
marken. Die Handhabung der «DOT» wird folgendermassen definiert:
• Ziele welche aus dem «–» Sektor kommen, werden mit den
«DOT –» bekämpft;
• Ziele welche aus dem «+» Sektor kommen, werden mit den
«DOT +» bekämpft.

Abbildung 102 Ziel aus dem «–» Sektor Abbildung 103 Ziel aus dem «+» Sektor

110
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

305 Ein Faktor für das Ermitteln des Vorhaltemasses ist der Winkel, in wel-
chem sich das Ziel zur Schussachse bewegt. Die Definitionen für das
Bestimmen der Kompensation lauten:
• keine Kompensation. Beide Arme und die Front oder der Rücken
des Zieles ist sichtbar;
• volle Kompensation. Ein Arm und die Seite des Zieles ist sicht-
bar;
• halbe Kompensation. Ein Arm und Zweidrittel der Front oder des
Rückens des Zieles ist deutlich sichtbar.

Abbildung 104 Keine Kom- Abbildung 105 Volle Kom- Abbildung 106 Halbe Kom-
pensation pensation pensation

306 Die verschiedenen Zielgeschwindigkeiten werden wie folgt umschrieben:


• patrouillierend (2,5 km/h);
• marschierend (5 km/h);
• laufend (7,5 km/h);
• springend (10 km/h).
V Ziel Schussdistanz
1000

1100

1200
300

400

500

600

700

800

900

2,5 km/h 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
5 km/h 1 ½ 2 2 2 2 2 2 2 ½ 2 ½ 2 ½
7,5 km/h 2 ½ 2 ½ 3 3 3 3 3 ½ 3 ½ 3 ½ 3 ½
10 km/h 3 ½ 3 ½ 4 4 4 4 4 ½ 4 ½ 4 ½ 5

Abbildung 107 Vorhaltemasse für die «DOT»

111
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

307 Für das Bekämpfen von beweglichen Zielen können die folgenden drei
Techniken verwendet werden:
• verfolgen. Das Ziel wird mit dem entsprechenden Vorhaltemass
während der Schussauslösung verfolgt;
• überfallen. Die Waffe bleibt immobil, die Schussauslösung erfolgt
sobald sich das Ziel bei der entsprechenden Vorhaltemarke be-
findet;
• voraussehen. Die Waffe ist auf einen bestimmten Punkt gerichtet
(zB Hauseingang, Fahrzeugtüre, Panzerluke, usw) welcher das
Ziel vermutlich anstreben wird. Die Schussauslösung erfolgt so-
bald sich das Ziel im Zentrum des Absehens befindet analog von
unbeweglichen Zielen.
6.6.2 Kampfvisier
308 Muss das Scharfschützengewehr unverhofft auf unbekannte Distanzen
eingesetzt werden, wird nach folgenden Grundsätzen gearbeitet:
• Kampfhöhe;
• Kampfseite.
6.6.2.1 Kampfhöhe
309 Während Verschiebungen wird am Zielfernrohr die Höhentrommel auf
eine Distanz von 400 Meter eingestellt. Dies ermöglicht das Treffen von
Zielen im Distanzbereich zwischen 0 bis 500 Meter.
310 Der Haltepunkt ist auf «6 Uhr» zu wählen.

Flugbahn

100 Meter 200 Meter 300 Meter 400 Meter 500 Meter

Abbildung 108 Kampfhöhe mit Trefferraum

112
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.6.2.2 Kampfseite
311 Für die Kampfseite werden aus Gründen der Einfachheit die Korrektur-
werte der Distanz von 300 Meter verwendet. Für einen Wind aus I, II, IV,
V und VII, VIII, X, XI wird der Wert der Korrektur durch zwei geteilt.
V Wind Schussdistanz
200

300

400

500
2 m/s 1 2 3 4
4 m/s 2 4 6 8
6 m/s 3 6 9 12
Abbildung 109 Kampfseite für Wind aus III und IX Uhr

6.6.3 Nachtschiessen
312 Ist das Absehen, welches mittels der Absehenbeleuchtung zusätzlich
beleuchtet werden kann, auf dem Ziel auszumachen, können mit dem
Zielfernrohr in der Dämmerung Ziele bekämpft werden. Wird das Ge-
fechtsfeld bei Dunkelheit künstlich beleuchtet, können Ziele unabhängig
von der Distanz Erfolg versprechend bekämpft werden. In jedem Fall wird
das gleiche Schiessverfahren wie bei guter Sicht angewandt.
313 Sobald das Ziel mittels Zielfernrohr nicht mehr auszumachen ist, wird der
RLV 05 verwendet. Um die Schiessstellung nicht durch das aus dem
Okular austretende Streulicht der Bildröhre zu verraten, muss:
• auf dem Okular des Zielfernrohrs die Okularschutzblende aufge-
setzt werden;
• der Scharfschütze mittels Tarnnetz seine Schiessstellung tarnen.
314 Ist die Bildqualität aus Mangel an Restlicht nicht ausreichend, kann mit
dem Zweistrahl Ziellaser das Zielgebiet ausgeleuchtet werden. Der Ein-
satz des Zweistrahl Ziellasers hat den Nachteil, dass dieser mittels
Nachtsichtgerät durch den Gegner geortet werden kann. Aus diesem
Grund muss:
• das Gerät nur kurze Zeit eingeschaltet bleiben;
• die Beleuchtung aus einer vom Scharfschützen abgesetzter Stel-
lung durchgeführt werden.

113
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.7 Spezielle Schiessausbildung


6.7.1 Grundsätzliches
315 Die spezielle Schiessausbildung beinhaltet den Waffeneinsatz auf grosse
Distanz und das Schiessen unter speziellen Gegebenheiten. Um diese
Techniken effizient umzusetzen, benötigt der Scharfschütze eine grosse
Erfahrung und muss zudem die vorgehend behandelten Techniken un-
eingeschränkt beherrschen.
316 Die aufgeführten Techniken in diesem Kapitel basieren mehrheitlich auf
Erfahrungswerten und können nicht mathematisch kalkuliert werden.
6.7.2 Spezieller Wind
317 Beim Schiessen auf grosse Distanzen muss dem speziellen Wind Rech-
nung getragen werden, denn der spezielle Wind hat nicht nur auf die
Seitenabweichung des Projektils, sondern auch auf die Höhe der Treffer-
lage einen Einfluss. Es handelt sich dabei um:
• Wind zwischen I und XI Uhr (Trefferlage tief);
• Wind zwischen V und VII Uhr (Trefferlage hoch).
318 Die Kompensation des Windes wird sowohl auf die «Seite» als auch auf
die «Höhe» übertragen. Als Faustregel für die Kompensation der «Höhe»
gilt, 1/2 des Wertes der Korrektur eines Windes aus I, V, VII und XI Uhr.
319 Beispiel:
• Schussdistanz 1200 Meter XII
10
XI I
28 28
• Wind aus XI Uhr 23
8
23
6
17
• Geschwindigkeit 2 m/s X
42
17
4 42
II
34 11 11 34
25 2 25
• Korrektur Seite –6 Klick 17
6 6
17
8 8

• Korrektur Höhe +3 Klick IX 57 46 34 23 11 1200 11 23 34 46 57 III

6:2=3 17
8 8
17
6 2 6
25 25
34 11 11 34
42 4 42
VIII 17 17 IV
6
23 23
28 8 28
VII 10 V
VI

Abbildung 110 Spezieller Wind aus XI Uhr

114
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.7.3 Gegenwind auf der Flugbahn


320 Dieses Phänomen tritt häufig im urbanen und in zerklüfteten Geländen
auf. Um einen Erfolgversprechenden Waffeneinsatz zu garantieren, wird
wie folgt vorgegangen:
• bestimmen des Korrekturwertes in der Schiessstellung;
• bestimmen des Korrekturwertes des Gegenwindes;
• abziehen vom ersten Korrekturwert eines 1/2, 1/3 oder 3/4 des
Korrekturwertes des Gegenwindes, entsprechend dem Einfluss-
bereich auf der Flugbahn.
321 Beispiel:
• Schussdistanz 600 Meter 600 Meter

• Wind aus IX Uhr


• Geschwindigkeit 4 m/s
Geschwindigkeit: 4 m/s
• Korrektur –9 Klick 400 Meter
Korrektur: +9

• Gegenwind aus III Uhr


• Geschwindigkeit 4 m/s
• Korrektur +3 Klick
+9 : 3 = +3
(Dividiert durch 3, da der
Gegenwind auf 1/3 der
Flugbahn aktiv ist) Geschwindigkeit:
Korrektur:
4 m/s
-9

• Netto Korrektur –6 Klick


(–9) – (+3) = –6

Abbildung 111 Gegenwind auf 1/3 der


Flugbahn

115
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6.7.4 Regen
322 Der Regen beeinflusst die Flugbahn des Projektils. Der Luftwiderstand ist
höher, was eine tiefere Trefferlage zur Folge hat. Die schlechten Licht-
verhältnisse haben jedoch zur Folge, dass der Haltepunkt unbewusst
gegen oben verändert wird. Insofern der Regen nicht zu stark ist und die
Flugzeit nicht mehr als eine Sekunde beträgt wird davon ausgegangen,
dass die beiden Einflüsse sich gegenseitig aufheben.
323 Bei sehr starkem Regenfall dringt Wasser in die Laufmündung und das
Patronenlager ein. Wasser kann nicht komprimiert werden und erzeugt
beim Abschuss der Patrone einen Überdruck, welcher dem Projektil eine
höhere Mündungsgeschwindigkeit verleiht. Diese wiederum modifiziert
die Flugbahn, was eine höhere Trefferlage zur Folge hat.
324 In ausserordentlichen Fällen wird deshalb eine Kompensation auf der
Höhentrommel unumgänglich. Die Korrekturwerte können nicht mathe-
matisch errechnet werden, sondern setzen sich aus Erfahrungswerten
zusammen. Zur Vereinfachung wird lediglich der Haltepunkt tiefer ge-
wählt.
6.7.5 Licht
325 Obwohl das Licht keinen mechanischen Einfluss auf das Projektil hat,
wird die Trefferlage in der Höhe modifiziert. Das durch die Optik gesehe-
ne Zielbild wird verfälscht wahrgenommen, welches ein unbewusstes
Ändern des Haltepunktes zur Folge hat. Dieses Phänomen ist proportio-
nal zur gewählten Vergrösserung des Zielfernrohres. Aus diesem Grund
muss der Haltepunkt bei sehr starkem Licht tiefer und bei schwachem
Licht höher gewählt werden.
Licht Schussdistanz
1000

1100

1200
500

600

700

800

900

schwach +1 +2 +3 +4 +5 +6 +7 +8
normal 0 0 0 0 0 0 0 0
stark –1 –2 –3 –4 –5 –6 –7 –8

Abbildung 112 Lichtkompensation

326 Die Lichtintensität kann mittels Messinstrument (Lux Meter) gemessen


oder mittels in der Tabelle aufgeführten Kriterien geschätzt werden. Die-
se Methode ist genügend präzise so dass auf ein Messinstrument ver-
zichtet werden kann.

116
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Licht Definition
schwach Die Umrisse des Zieles sind nur schwer auszuma-
chen.
normal Der Himmel kann ohne geblendet zu werden betrach-
tet werden.
stark Der Himmel muss mit zugekniffenen Augen betrach-
tet werden.
Abbildung 113 Schätzen der Lichtintensität

6.7.6 Sonneneinstrahlung auf das Ziel


327 Die Sonneneinstrahlung auf das Ziel verändert die Trefferlage. Das durch
die Optik gesehene Zielbild wird verfälscht wahrgenommen, welches eine
unbewusste Änderung des Haltepunktes zur Folge hat. Der Einfluss vari-
iert zudem bei wechselndem Winkel der Sonneneinstrahlung.
328 Die Sonne beleuchtet eine Seite des Zieles und hat die Tendenz, diese
unsichtbar zu machen. Das Auge nimmt das Zentrum des verfälschten
Bildes als reelles Zentrum wahr und der Schütze korrigiert unbewusst
den Haltepunkt.

Abbildung 114 Verfälschtes Zielbild

329 Die Trefferlage tendiert dazu, sich mit der Sonneneinstrahlung zu ver-
schieben oder anders ausgedrückt, «die Sonne schiebt die Schüsse».
Die Korrekturwerte können nicht mathematisch errechnet werden, son-
dern setzen sich aus Erfahrungswerten zusammen. Die Korrektur ist
jedoch nie grösser als eine Zielbreite.

117
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Standort der Sonne Konsequenz


Rechts vom Ziel Trefferlage links
Links vom Ziel Trefferlage rechts
Hinter dem Ziel Trefferlage tief
Hinter dem Schützen Trefferlage hoch
Abbildung 115 Auswirkung der Sonneneinstrahlung

6.7.7 Sonneneinstrahlung auf das Zielfernrohr


330 Die Sonneneinstrahlung auf das Zielfernrohr erhöht die Menge an Licht
im inneren des Zielfernrohres und erzeugt einen Schattenwurf.
331 Die Auswirkungen der Sonneneinstrahlung kann mittels folgender zwei
Hilfsmittel beseitigt werden:
• Zelttuch oder Tarnnetz, welches als Schattenspender über
Schultern und Zielfernrohr gezogen wird;
• Lichtschutzblende und/oder Okularschutzblende, welche auf das
Zielfernrohr aufgesetzt wird.
6.7.8 Luftspiegelung «Mirage»
332 Die Luftspiegelung ist ein optisches Phänomen, welches durch das Erhit-
zen von Luftschichten und durch das Reflektieren der Sonneneinstrah-
lung hervorgerufen wird. Die Luftspiegelung, welche bei heissen Tempe-
raturen auftritt, verformt das im Zielfernrohr gesehene Zielbild und vermit-
telt den Eindruck, dass sich das Ziel in Bewegung befindet. Die Form des
Zieles wirkt lang gezogen und die Umrisse können nicht klar definiert
werden. Dies hat zur Folge, dass Grösse und Form des Zieles nur
schlecht bestimmt werden können.
333 Das grundlegende Problem stellt sich folglich beim Bestimmen des Hal-
tepunktes, da durch das Zielfernrohr ein verformtes und sich bewegen-
des Ziel wahrgenommen wird. Um dennoch das Scharfschützengewehr
bis auf grössere Distanzen einsetzen zu können, sollte wie folgt vorge-
gangen werden:
• einstellen der kleinsten Vergrösserung auf dem Zielfernrohr;
• wählen des Haltepunktes auf Gürtelhöhe bis 500 Meter und auf
Kniehöhe zwischen 500 bis 1000 Meter;
• seitliches Versetzen des Haltepunktes gegen den Wind, nach-
dem die Korrektur des Windes auf die Seitentrommel übertragen
wurde.

118
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

334 Mittels der Luftspiegelung kann maximal die Windgeschwindigkeit und


minimal die Windrichtung (Sektor + / –) in der zweiten Hälfte der Schuss-
distanz ermittelt werden.
Luftspiegelung Definition
Wind zwischen 0 – 2 m/s. Die Wellen-
bewegungen sind klar geformt und be-
wegen sich parallel zum Boden. Sie
erzeugen den Eindruck einer langsa-
men, seitlichen Verschiebung.
Wind zwischen 2 – 4 m/s. Die Wellen-
bewegungen sind klar geformt. Sie
erscheinen ein wenig flacher und die
seitliche Verschiebung ist schneller.
Wind zwischen 4 – 6 m/s. Die Wellen-
bewegungen sind sehr flach und die
seitliche Verschiebung ist einiges
schneller.
Wind zwischen 6 – 8 m/s. Die Wellen-
bewegungen formen nur noch eine kaum
sichtbare Linie. Bei mehr als 8 m/s
werden sie fast komplett unsichtbar.
Abbildung 116 Bestimmen der Windgeschwindigkeit

119
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7 Anhänge
7.1 Sicherheitsvorschriften
7.1.1 Allgemeine Vorschriften
335 Jedes Scharfschützengewehr ist als geladen zu betrachten, bis sich der
Benützer durch die Persönliche Sicherheitskontrolle vom Gegenteil über-
zeugt hat.
336 Jeder Schütze ist für den Einsatz seiner Waffe verantwortlich. Er stellt
das Feuer auch entgegen anders lautendem Befehl sofort ein, wenn er
Gefährdung von Menschen und Tieren oder die Beschädigung von Mate-
rial zu erkennen glaubt.
337 Vor dem Schiessen ist eine Laufkontrolle durchzuführen. Einzelschies-
sende führen die Laufkontrolle selbstständig durch.
338 Nach dem Schiessen ist eine Entladekontrolle durchzuführen. Einzel-
schiessende führen die Entladekontrolle selbstständig durch.
339 Beim Manipulieren mit Kampfmunition darf sich niemand vor der Waffe
aufhalten.
340 Das Scharfschützengewehr darf ausserhalb der Schiessstellung geladen,
aber erst in der Schiessstellung entsichert werden.
7.1.2 Schutzmassnahmen
341 Alle beim Schiessen Beteiligten Personen schützen ihr Gehör mit den
Gehörschutzpfropfen 86 oder der Gehörschutzschale 86.
7.1.3 Gefahrenbereiche
342 Die Entfernung Waffe – Ziel beträgt minimal:
• für die 8,6 mm Gw Pat 04, 50 Meter wenn kein Kugelfang aus
weichem, sichtbar steinfreiem Material zur Verfügung steht;
• für die 8,6 mm Gw Pat 05 HK, 250 Meter wenn kein Kugelfang
aus weichem, sichtbar steinfreiem Material zur Verfügung steht.
343 Die Entfernung Waffe – Ziel beträgt maximal 1200 Meter.
344 Fehlt ein Kugelfang, so ist das Gelände bis zur maximalen Schussweite
von 6500 Meter abzusperren.

120
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7.1.4 Über- und Vorbeischiessen


345 Über- und Vorbeischiessen ist nur gestattet, wenn:
• beim Über- und Vorbeischiessen aufgelegt oder angelehnt ge-
schossen wird;
• der Standort der Truppe, die überschossen oder an der vorbei-
geschossen werden soll, von der Waffenstellung aus oder durch
den feuerleitenden Beobachter so klar bestimmt werden kann,
dass beim Überschreiten der Sicherheitsgrenzen das Feuer so-
fort eingestellt werden kann;
• die Sicherheitsgrenzen, dem Schiessenden, dem Feuerleitenden
und einem eventuellen Sicherheitsorgan bekannt sind.
346 Das Überschiessen mit der Notvisierung ist verboten.
347 Beim Überschiessen dürfen die Entfernung Waffe – Truppe, parallel zur
Schussrichtung gemessen, höchstens 600 m betragen.
348 Befindet sich die Truppe 100 m oder weniger von der Waffe entfernt,
muss die Ziellinie mindestens 5 m über die eigene Truppe hinweg zeigen.

Waffe Ziel

min 5 m

Truppe

100 m oder weniger

Abbildung 117 Überschiessen bis 100 Meter

349 Befindet sich die Truppe weiter als 100 m von der Waffe entfernt, wird ein
Sicherheitswinkel von 2 Fingerbreiten durch die Ziellinie einerseits und
die Linie Waffe zu überschiessende Truppe anderseits gebildet.

Waffe Ziel
2 Fingerbreiten

Truppe

mehr als 100 m bis 600 m

Abbildung 118 Überschiessen ab 100 Meter

121
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

350 Beim Vorbeischiessen muss die Entfernung Waffe – Truppe, parallel zur
Schussrichtung gemessen, in jedem Fall kleiner sein als die Entfernung
Waffe – Ziel.
351 Vorbeischiessen mit dem 8,6 mm SSGw 04:

90 m

2 Faust
(300 ‰)
300 m
20 m

5m

Abbildung 119 Vorbeischiessen

122
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7.2 Ballistische Daten


7.2.1 Technische Daten
Waffe 8,6 mm SSGw 04
Munition 8,6 mm Gw Pat 04
Geschwindigkeit (V0) 860 m/s
Temperatur (Celsius) +15°C
Luftdruck (Hektopascal) 1013.25 hPa
Ballistischer Koeffizient (G1) 0,635

7.2.2 Schusstafel
Distanz Geschwin- Flugbahn- Flug- Energie Wind
digkeit höhe zeit 10 m/s
(m) (m/s) (cm) (s) (J) (cm)
0 860 –5 0 6041 0
100 812 0 0.12 5383 4
200 765 –10 0.25 4784 15
300 720 –36 0.38 4238 32
400 677 –82 0.52 3743 60
500 635 –149 0.68 3294 96
600 595 –239 0.84 2887 141
700 556 –358 1.01 2521 198
800 519 –511 1.20 2199 271
900 484 –701 1.40 1913 355
1000 451 –929 1.61 1661 451
1100 421 –1209 1.84 1446 564
1200 394 –1547 2.10 1265 694

7.2.3 Flugbahntabelle
Schussdistanz
200 400 600 800 1000 1200
0 –65 –216 –484 –899 –1515
+32 0 –119 –356 –738 –1322
Flugbahn

+72 +79 0 –197 –540 –1084


(cm)

+121 +178 +148 0 –294 –789


+180 +295 +324 +235 0 –436
+253 +441 +542 +526 +364 0

123
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7.3 Anfangselemente
7.3.1 Gemessene Daten

Distanz m Geländewinkel ‰

7.3.2 Elemente der Höhentrommel


Angaben Wert

Anfängliche Elevation m

Zwischendistanz m

Luftdruck mbar

Temperatur °C

Licht

Korrektur der Höhe Klick

7.3.3 Elemente der Seitentrommel


Angaben Wert

Derivation m

Wind m/s

Korrektur der Seite Klick

124
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7.4 Einschiessscheibe 8,6 mm SSGw 04

Abbildung 120 Achtung, auf A4 vergrössern (141%)

125
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7.5 Einschiessscheibe Zweistrahl Ziellaser

Abbildung 121 Achtung, auf A4 vergrössern (141%)

126
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7.6 ABAQUE 8,6 mm SSGw 04


352 Die Windrosen auf dem ABAQUE 8,6 mm SSGw 04 weisen bezüglich
der Korrektur für die Höhentrommel zwei Angaben auf. Die beiden Werte
beziehen sich auf unterschiedliche Mündungsgeschwindigkeiten.
353 Durch die Schussbelastung der Läufe reduziert sich auf die Dauer die
Mündungsgeschwindigkeit. Nach einer bestimmten Anzahl von Schüs-
sen, ist die Mündungsgeschwindigkeit soweit reduziert, dass ein Ziel
nicht erfolgsversprechend mit den ursprünglichen Korrekturwerten getrof-
fen werden kann.
354 Um den korrekten Wert für seine Waffe zu bestimmen, wird die Schuss-
belastung des Laufes im Schiessbuch überprüft:
• ˂ 2500 Schuss (V0 860 m/s) wird der niedrigere Wert verwendet;
• ˃ 2500 Schuss (V0 845 m/s) wird der höhere Wert verwendet.

Abbildung 122 Korrekturwerte für zwei unterschiedliche Mündungsgeschwindigkeiten

355 Die Vorgehensweise zur Ermittlung der entsprechenden Werte mit Hilfe
des Schiessbuches beruht auf Erfahrungswerten. Beide Werte gelten als
Anhaltspunkte und können je nach Laufbelastung leicht abweichen.
356 Die Anfangselemente müssen auch bei Dunkelheit korrekt ermittelt wer-
den können ohne jedoch künstliches Licht zu verwenden. Aus diesem
Grund wird in der Nacht mit einem vereinfachten ABAQUE gearbeitet,
welcher mittels Restlichtverstärkerbrille respektive von blossem Auge (bei
genügend Mondlicht) lesbar ist.

127
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

Notizen

128
Reglement 53.124 d

Notizen

129
Reglement 53.124 d

Impressum
Herausgeber Schweizer Armee
Verfasser Heer, LVb Inf
Premedia Zentrum elektronische Medien ZEM
Vertrieb Bundesamt für Bauten und Logistik BBL
Copyright Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
Auflage 600

Internet https://www.lmsvbs.admin.ch
Reglement 53.124 d
ALN 306-3145
SAP 2536.2838

130
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

1
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

2
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

3
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

4
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

5
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

6
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

7
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

8
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

9
Reglement 53.124 d 8,6 mm SSGw 04

10
Reglement 53.124 d

8,6 mm Scharfschützengewehr 04
(8,6 mm SSGw 04)

Reglement 53.124 d  8,6 mm Scharfschützengewehr 04  (8,6 mm SSGw 04)

Gültig ab 01.01.2007
Stand am 18.07.2012

Das könnte Ihnen auch gefallen