Sie sind auf Seite 1von 12

Bahn

Praxis
Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG

10 · 2002
 Automatische Stromabnehmer-Senkeinrichtung (AS)
 ICE-Züge auf der Neubaustrecke Köln – Rhein/Main
 Selbst sichern im Gleisbereich – aber sicher
Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,


THEMEN DES MONATS
„Not macht erfinderisch“, heißt ein altes Sprichwort. Als der Mensch es Automatische Stromabnehmer-
leid war, schwere Lasten über weite Strecke zu tragen, erfand er das Rad. Senkeinrichtung (AS)
Sicher kennen Sie viele ähnliche Beispiele.
Die AS soll bei Beschädigungen eines
Schleifstückes durch schnelles Absen-
Insbesondere im Bereich der Eisenbahn gibt es viele Erfindungen. Ohne ken aller Stromabnehmer die Oberlei-
tung und den nicht beschädigten Strom-
die Erfindung der Dampfmaschine wäre die erste Eisenbahn nicht möglich
abnehmer schützen. Wie funktioniert
gewesen. Im Laufe der Jahre entwickelten die Ingenieure zahlreiche denn das?
Einrichtungen, um beispielsweise dem Lokführer die Arbeit zu erleichtern Seite 99
und ihn von Routineaufgaben zu entlasten. Bei modernen Autos gibt es
beispelsweise schon lange eine ICE-Züge auf der Neubaustrecke
Köln – Rhein/Main
Geschwindigkeitsregelung, den sogenannten
Tempomat, der das Fahrzeug auf der gewünschten Für den (seltenen) Fall des „Liegenblei-
Geschwindigkeit hält. Für moderne Triebfahrzeuge bens“ wurden vor Inbetriebnahme der
Neubaustrecke Abschleppübungen
entwickelte man die „automatische Fahr- und
durchgeführt. Hier die Fortsetzung zu
Bremssteuerung (AFB)“, die die gleiche Funktion unserem Beitrag der letzten Ausgabe
hat. Seite 103

In diesem Heft wird Ihnen nun die automatische Selbst sichern im Gleisbereich –
aber sicher
Stromabnehmer-Senkeinrichtung (AS) vorgestellt. Unser Titelbild:

Sie ist nicht nur das Ergebnis von kreativen Durch die automatische Das neue Medienpaket der Eisenbahn-
„Tüftlern“, sondern sie erfüllt eine wichtige Stromabnehmer- Unfallkasse, das in Absprache mit der DB
Netz AG erstellt worden ist, wird hier
Aufgabe: Sie soll bei Beschädigungen eines Senkeinrichtung ist eine
vorgestellt.
Schleifstückes die Oberleitung und den nicht wesentliche Reduzierung von
Seite 105
beschädigten Stromabnehmer schützen. So Schäden an Oberleitungs-
können die Folgeschäden an Oberleitungsanlagen anlagen und Triebfahrzeugen
Impressum „BahnPraxis“
verhindert und Folgeverspätungen reduziert zu erwarten. Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der
Arbeitssicherheit bei der Deutschen Bahn AG.
werden. Die erprobte Einrichtung kommt damit Foto: DB AG/Emersleben.
Herausgeber
letzlich den Kunden, unseren Fahrgästen zugute. Eisenbahn-Unfallkasse – Gesetzliche Unfallversiche-
rung – Körperschaft des öffentlichen Rechts, in
Zusammenarbeit mit DB Netz AG Deutsche Bahn
Wenn Sie Details wissen möchten, lesen Sie den Beitrag in diesem Heft. Gruppe, beide mit Sitz in Frankfurt am Main.

Redaktion
Wolf-Ekkehart Dölp, Hans-Peter Schonert (Chefredak-
Bis zum nächsten Mal alles Gute, tion), Klaus Adler, Bernd Rockenfelt, Jörg Machert,
Anita Hausmann, Werner Jochim, Dieter Reuter, Wer-
Ihr BahnPraxis-Redaktionsteam ner Wieczorek, Michael Zumstrull (Redakteure).

Anschrift
Redaktion „BahnPraxis“, L OE VFB,
Taunusstraße 45–47, 60329 Frankfurt am Main,
Fax (9 55) 2 77 05.

Erscheinungsweise und Bezugspreis


Erscheint monatlich. Der Bezugspreis ist für Mitglieder
der EUK im Mitgliedsbeitrag enthalten.
Die Beschäftigten erhalten die Zeitschrift kostenlos.
Für externe Bezieher: Jahresabonnement e 15,60,
zuzüglich Versandkosten.

Verlag
Eisenbahn-Fachverlag GmbH,
Postfach 23 30, 55013 Mainz.
Telefon (0 61 31) 28 37-0, Telefax (0 61 31) 28 37 37,
ARCOR (9 59) 15 58.
E-mail: Eisenbahn-Fachverlag@t-online.de

Druck und Gestaltung


Meister Druck, Werner-Heisenberg-Straße 7,
34123 Kassel.

98 BahnPraxis 10/2002
BahnPraxis Aktuell

Wie funktioniert ggf. nachlaufende SA beschä-

Automatische die AS?


digt werden, sehr gering (Abbil-
dung 1, oben links).

Durch Kohleschleifleisten auf Die AS wird in zwei verschiede-

Stromabnehmer- den Stromabnehmern wird die


Spannung (im DB-Betrieb ca.
15 KV mit 16 2/3 Hz) aus dem
nen Ausführungen eingesetzt.

 Bei Tfz ohne Diagnoseein-


Fahrdraht über den Stromab- richtung sind neben den AS-

Senk- nehmer (SA) und den Haupt-


schalter (HS) zum Haupttrans-
formator geführt.
tauglichen SA nur die pneu-
matischen Schnellsenkven-
tile vorhanden.

einrichtung (AS) Bei Ausbrüchen oder Rissen in


einer der Schleifleisten kann sich
der Fahrdraht verhaken und wird
 Bei Tfz und Tz mit Diagno-
seeinrichtung sind neben
den pneumatischen
aus der Aufhängung gerissen. Schnellsenkventilen elektri-
Die „Automatische Stromabnehmer-Senkeinrichtung Eventuell kann aber auch der sche Zusatzeinrichtungen
Fahrdraht reißen, oder wird vom eingebaut, die der Diagno-
(AS)“ soll bei Beschädigungen eines Schleifstückes
Tragseil getrennt werden. Dies se dienen und bei Tz mit
durch schnelles Absenken aller Stromabnehmer die führt dazu, dass der Fahrdraht mehr als einem gehobenem
Oberleitung und den nicht beschädigten Stromabneh- durchhängt und vom Stromab- SA auch dafür sorgen, dass
nehmer abgerissen wird. Für alle gehobenen SA sofort
mer schützen. Bei wirksamer AS ist eine wesentliche
diese kurzzeitig auftretenden nach Ansprechen der AS
Reduzierung der Folgeschäden an Oberleitungsanlagen Zugkräfte ist der Stromabneh- gesenkt werden.
zu erwarten. mer nicht geeignet und wird
dabei derart beschädigt, dass Aufbau der Stromabnehmer-
im weiteren Fahrtverlauf Be- senkeinrichtung bei Tfz ohne
Erstmalig wurde die AS bei drei Triebzügen (Tz) der schädigungen der Oberleitung Diagnoseeinrichtung
BR 401 im Jahre 1997 eingebaut um Erfahrungen zu nicht auszuschließen sind, wenn
sammeln. In den Tz der BR 402 wurde die AS durch dieser Stromabnehmer nicht Da die AS, wie zuvor erwähnt,
abgesenkt wird. erheblich dazu beitragen kann,
eine Bauartänderung 1999 nachgerüstet. Von diesem Oberleitungsschäden zu verhin-
Zeitpunkt an wurde die AS standardmäßig in alle Bei den SA, die mit AS ausge- dern bzw. zu vermindern, wird
Neubaufahrzeuge (BR 101, 145/146, 152, 182, 185, 403/ rüstet sind, ist unterhalb der diese nicht nur bei den Neu-
Schleifleisten ein Druckluftka- baufahrzeugen, sondern auch
406 und 411/415) der DB AG eingebaut. nal vorhanden, der bei gehobe- in älteren Tfz nachgerüstet.
nem SA mit Druckluft gefüllt
Das Ansprechen der AS wird bei Tfz mit Diagnoseein- wird. Wenn die Schleifleiste Bei dieser Nachrüstung, die im
derart beschädigt wird, dass Rahmen von größeren Instand-
richtung erfasst und als Störungsmeldung dem Tf im die Druckluft aus dem Kanal haltungsarbeiten durchgeführt
Display angezeigt. entweicht, wird der Druckver- wird, werden vorhandenen SA
lust von einem Schnellsenkventil durch AS-taugliche SA der Bau-
erfasst. Das Schnellsenkventil art DSA 200 (Abbildung 2, oben
Auch bei einigen älteren Tfz der DB Regio AG und sorgt dann dafür, dass die rechts) ersetzt. Ferner wird in
bei einigen Tfz der DB Cargo AG wurde die AS Druckluft zum SA-Hubantrieb die Druckluftleitung vom Mag-
nachgerüstet. Da diese Tfz nicht mit einer Diagnoseein- entlüftet und dadurch der bzw. netventil SA eine gesonderte
die SA gesenkt werden. Da- Druckluftleitung zum Schleifleis-
richtung ausgerüstet sind, wird das Ansprechen der AS
durch ist die Wahrscheinlich- tenkanal mit integriertem
dem Tf nicht angezeigt (Abbildung 3). keit, dass die Oberleitung und Schnellsenkventil eingebaut. 

BahnPraxis 10/2002 99
BahnPraxis Aktuell

Ob das Tfz mit AS ausgerüstet Aufbau der Stromabnehmer-  dem pneumatischen Über- Prinzipiell besteht der pneuma-
ist, kann der Tf neben dem SA senkeinrichtung bei ICE-Zü- wachungsteil mit Druck- tische Überwachungsteil aus
der Bauart DSA 200 an einem gen der BR 401/402 wächtern und folgenden Bauteilen:
Eintrag im Übergabebuch und
 Schleifleistenkanal, der un-
einem Aufkleber „AS wirksam“ Die Stromabnehmersenkein-  den davon angesteuerten
terhalb der Kohleschleifleis-
unterhalb der Fahrdrahtspan- richtung besteht aus zwei Be- elektrischen Schalteinrich-
ten angebracht ist und im
nungsanzeige erkennen. reichen: tungen.
Betrieb mit dem gleichen
Luftdruck wie der Stromab-
nehmerhubantrieb beauf-
schlagt wird.
 Innerhalb der Druckluftlei-
tung zum Stromabnehmer-
hubantrieb zweigt nach dem
Drosselventil eine Luftlei-
tung zum Schleifleistenka-
nal ab. In dieser befinden
sich die wichtigsten Bautei-
le der AS; ein pneumati-
sches Schnellsenkventil und
über eine separate Luftlei-
tung ein Druckwächter
„SSE“. Mit Hilfe des Schnell-
senkventils werden auch
relativ geringe Druckabsen-
Abbildung 3, oben.
1 1 0 V v o n kungen in der Luftleitung
S A - S c h le ifle is te L S S "P a rk - zum Schleifleistenkanal er-
b re m s e /N o t- fasst und der Druck in den
1 A u s " S c h le ifk o h le Abbildung 4, links:
D W S S E L u ftk a n a l Luftleitungen zum Stromab-
3 Prinzipdarstellung nehmerhubantrieb über ei-
S A - H u b a n tr ie b P rü fh a h n S S E nen relativ großen Quer-
der AS bei
S c h n e ll- N o t-A u s -T a s te r schnitt rasch entlüftet, wo-
2 s e n k v e n til 3 der BR 401.
"p n "
durch der Stromabnehmer
N o t- A u s - S c h le ife 6
z u m T K 2 schnell gesenkt wird. Der
3 Druckwächter „SSE“ regis-
+ N o t- A u s - S c h le ife
S ic h e r h e its - v o n T K 2 triert ebenfalls den Druck-
v e n til abfall, schaltet aus und lei-
S c h n e ll- tet dadurch elektrische
H s N o t-A u s
s e n k v e n til T K 2 Schaltfolgen ein.
D r o s s e l- " e l"
v e n til H s S A
N o tb re m s e 5  Hierzu greift der Druck-
4
wächter „SSE“ über die
M a n o m e te r „Not-Aus-Schleife“ in die
H s S A h o c h Stromabnehmersteuerung
D r u c k r e g e l-
v e n til der Fahrzeuge mit gehobe-
H S M
M V " F a h rg a s t- nem Stromabnehmer ein.
n o tb re m s e Darüber hinaus wird bei ICE
M a g n e tv e n til b e i p n "
S tro m a b n e h m e r 1 und 2 durch den Einbau
eines zusätzlichen Hilfs-
H B -D ru c k schützes „Stromabnehmer-
1
W e n n d ie S c h le if le is t e n e in e n R iß o d e r s o n s t ig e B e s c h ä d ig u n g e n e r h a lt e n , k a n n d ie u n t e r h a lb a n s t e h e n d e D r u c k lu f t notbremse“ automatisch
e n t w e ic h e n .
eine Vollbremsung eingelei-
D e n D r u c k a b f a ll in d e r L e it u n g r e g is tr ie r t d a s " S c h n e lls e n k v e n t il p n " u n d e n t lü f t e t d ie L e it u n g in R ic h tu n g S A - H u b a n t r ie b
2 ü b e r e in e n g r o ß e n Q u e r s c h n it t . D e r S tr o m a b n e h m e r w ir d r a s c h a b g e s e n k t . tet. Diese kann, wie bei be-
D u rc h d e n m a s s iv e n D r u c k a b fa ll s c h a lte t d e r D r u c k w ä c h te r " S S E " a u s u n d ö f fn e t s e in e b e id e n K o n ta k t e .
tätigter Fahrgastnotbremse,
3
D a d u r c h w ir d : vom Tf quittiert werden, um
1 . d ie A n s te u e ru n g fü r d a s H s "N o t-A u s -T K 2 " u n d
2 . d ie A n s te u e r u n g f ü r H s " S tr o m a b n e h m e r N o tb r e m s e " u n t e r b r o c h e n u n d g le ic h z e it ig d ie N o t - A u s - S c h le if e z u m T K 2 ein Halten des Zuges an
g e ö ffn e t.
einer ungünstigen Stelle
4 D u rc h A u s s c h a lte n d e s H s "N o t-A u s -T K 2 " w ir d d ie A n s te u e ru n g z u m H s " S tro m a b n e h m e r h o c h " u n te rb ro c h e n , w o d u rc h
d ie s e s a u s s c h a lt e t u n d s e in e r s e it s d a s M a g n e tv e n t il S t r o m a b n e h m e r z u m A u s s c h a lt e n b r in g t . D a d u r c h is t g e w ä h r le is t e t, (NBÜ-Abschnitt = Tunnel,
d a ß d e r S tro m a b n e h m e r a b g e s e n k t b le ib t . F e r n e r w ir d d a s M V S c h n e lls e n k v e n t il " e l" e in g e s c h a lt e t , w o d u r c h z u s ä t z lic h
d ie D ru c k le itu n g z u m S tr o m a b n e h m e r e n t lü f te t w ir d . Brücke etc.) verhindern zu
können.
5 D u rc h d a s A u s s c h a lte n d e s H s "S tro m a b n e h m e r N o tb r e m s e " w ir d d ie n e g ie r te M e ld u n g " F a h r g a s tn o tb r e m s e n ic h t a n g e -
s p ro c h e n " z u r H S M u n te rb ro c h e n u n d d a d u r c h e in e V o llb r e m s u n g v o n d ie s e r a u s g e lö s t.
P a ra lle l d a z u w ir d d a s M V "F a h rg a s tn o tb re m s e b e i p n " e in g e s c h a lte t u n d d a d u rc h p n e u m a t is c h e in e V o llb r e m s u n g
v o rg e s te u e rt, d ie b e i A u s fa ll d e r F ü h re rb re m s v e n t ila n la g e (H S M ) o d e r U m s c h a ltu n g v o n " e l" n a c h " p n " s o f o r t w ir k s a m w ü r d e . Wirkungsweise der SA bei
D u r c h U n t e r b r e c h u n g d e r " N o t - A u s - S c h le ife " w ir d a u c h d a s S e n k e n d e s h in t e r e n S t r o m a b n e h m e r s a u s g e lö s t . D a d u r c h
ICE 1/2
6
is t s ic h e r g e s t e llt , d a ß d ie s e r n ic h t in d ie v e r m u t lic h e F a h r le itu n g s s t ö r s t e lle h in e in lä u f t u n d a u c h b e s c h ä d ig t w ir d b z w .
d o c h n o c h d ie F a h r le it u n g h e r a b r e iß t . Wenn eine der beiden Strom-

100 BahnPraxis 10/2002


BahnPraxis Aktuell

abnehmerschleifleisten eines tierend daraus auch das Hilfsschütz „Stromabneh- Diagnosemeldung im Display
Stromabnehmers einen Bruch Magnetventil Stromabneh- mer Notbremse“ wird über angezeigt. In den Displaybildern
aufweist, entweicht die im mer ausschaltet und da- die elektronische Brems- „V>0 km/h“ und „V=0 km/h“
Schleifleistenkanal befindliche durch ein erneutes Anhe- steuerung HSM (Führer- werden dem Tf die zu ergreifen-
Druckluft (Abbildung 4). Diese ben des Stromabnehmers bremsventilanlage) bzw., den Massnahmen vorgegeben.
Druckabsenkung registriert das verhindert. wenn diese abgeschaltet ist,
Schnellsenkventil sofort und über das Magnetventil Beim Ansprechen der AS müs-
entlüftet rückwärts die Druck-  wird aber auch die Ansteu- „Fahrgastnotbremse bei sen Triebfahrzeugführer, Fahr-
luftleitung zum Stromabnehmer- erung zum Hilfsschütz pn.“ eine Vollbremsung ein- dienstleiter und Disponenten der
hubantrieb über einen ausrei- „Stromabnehmer Notbrem- geleitet und somit der Zug BZ reagieren. Die erforderlichen
chend großen Querschnitt. Da- se“ und gleichzeitig die „Not- automatisch zum Halten Massnahmen sind in Abbildung
durch ist ein rasches Absenken Aus-Schleife“ zum TK2 un- gebracht. Dadurch werden 5 mit den fahrzeugspezifischen
des Stromabnehmers mit der terbrochen. Hierdurch wird weitere Folgeschäden an Besonderheiten für alle ICE-Tz
beschädigten Schleifleiste ge- im nachlaufenden TK (TK2) der Oberleitung minimiert. der DB R&T AG dargestellt.
währleistet. das Ausschalten des Hilfs- Sinngemäß können diese Mass-
schützes „Not-Aus-TK2“ Dieser Vorgang wird natürlich nahmen jedoch auch bei allen
Durch das „Ausschalten“ des
ausgelöst, wodurch auch auch in umgekehrter Konstella- anderen Tfz und Tz der DB AG
Druckwächter „SSE“ werden
dort das Hilfsschütz Strom- tion (Schleifleiste des hinteren angewandt werden.
zwei elektrische Reaktionen
abnehmer und resultierend Triebkopfs TK2 wird beschä-
ausgelöst:
daraus das Magnetventil digt und die Stromabnehmer- Nachfolgend einige Hinweise
 wird das Hilfsschütz „Not- Stromabnehmer ausschal- senkeinrichtung von TK2 spricht zum Blockschema im Zusam-
Aus-TK2“ zum Ausschalten tet und so auch der Strom- an) wirksam. menhang mit den erforderlichen
gebracht, wodurch in direk- abnehmer des hinteren TK Maßnahmen:
ter Folge auf dem führen- gesenkt wird, bevor er in die Bei allen Tfz und Tz mit Diagno-
den TK das Hilfsschütz Störstelle hineinfährt. Als seeinrichtung wird das Anspre- Welche Maßnahmen und
Stromabnehmer und resul- Folge des Ausschaltens des chen der AS dem Tf durch eine Hinweise soll der Tf bei 

Abbildung 5: Massnahmen beim Ansprechen der AS bei ICE-Zügen.

N a c h d e m S ie d a s A n s p re c h e n d e r A S e rk a n n t h a b e n :
- B R 4 0 1 /4 0 2 : E s w ir d a u to m a tis c h e in e V o llb r e m s u n g ü b e r d ie F a h r g a s tn o tb r e m s e e in g e le ite t. U n te r s tü tz e n S ie d ie s e .
- B R 4 0 3 /4 0 6 u n d 4 1 1 /4 1 5 : L e ite n S ie e in e V o llb r e m s u n g e in .
- N u r im N B Ü - A b s c h n itt d ü r fe n S ie d ie V o llb r e m s u n g b e i E r r e ic h e n d e r F a h r p la n g e s c h w in d ig k e it w ie d e r a u s lö s e n u n d d e n Z u g a u ß e r h a lb d e s N B Ü - A b s c h n itte s m it
B e tr ie b s b r e m s u n g a n h a lte n . A c h tu n g : K e in e A n tr ie b s le is tu n g m e h r v o rh a n d e n
- B e tä tig e n S ie d e n L Z B - N o th a lts c h a lte r
- T r e ffe n S ie d ie n a c h D S /D V 4 0 8 v o rg e g e b e n e n M a s s n a h m e n b e i d ro h e n d e r G e fa h r

W e n n d e r Z u g z u m S te h e n g e k o m m e n is t:
- V e rs tä n d ig e n S ie d e n z u s tä n d ig e n F d l, fo r d e r n S ie d ie S p e r r u n g d e r N a c h b a r g le is e a n u n d w a r te n S ie d ie B e s tä tig u n g d e r S p e r r u n g a b
- S ic h e r n S ie d e n T r ie b z u g .
- B R 4 0 1 /4 0 2 : S c h a lte n S ie d e n b e tr e ffe n d e n T K m it T a s te r " T K 1 a u s " b z w . T K 2 a u s " a b
- B R 4 0 3 /4 0 6 u n d 4 1 1 /4 1 5 S p e r r e n S ie im D is p la y d e n S tr o m a b n e h m e r , H a u p ts c h a lte r u n d D a c h le itu n g s tr e n n e r d e r g e s tö r te n T r a k tio n s e in h e it
K o n tr o llie r e n S ie v o m F ü h r e r r a u m a u s : Is t d ie O b e r le itu n g a u g e n s c h e in lic h in O r d n u n g ?
J a N e in

F a lls ja u n d b e i T a g u n d s ic h tig e m W e tte r F a lls n e in o d e r b e i D u n k e lh e it o d e r u n s ic h tig e m W e tte r


- H e b e n S ie d ie S tr o m a b n e h m e r (b e i B R 4 1 5 m it S B B - A u s r ü s tu n g m ü s s e n S ie z u v o r e in e n - V e r la s s e n S ie d e n T r ie b z u g n ic h t u n d g e b e n S ie k e in e
S y s te m w e c h s e l a u f "S B B -B e tr ie b " d u rc h fü h re n ) T ü re n fre i !
Is t F a h rd ra h ts p a n n u n g v o rh a n d e n ? - V e r s tä n d ig e n S ie d e n z u s t. F d l, fo r d e r n e in e D ie s e l- H ilfs lo k a n
J A N e in u n d te ile n d e n g e n a u e n S ta n d o r t d e s Z u g e s m it
- W a r te n S ie a u f D B N e tz .
Ü b e r p r ü fe n S ie v o n a u s s e n d ie O b e r le itu n g - F o r d e r n S ie b e im z u s t. F d l e in e D ie s e l- H ilfs lo k
u n d d ie S tr o m a b n e h m e r a u f P r o filfr e ih e it/ a n u n d te ile n ih m d e n g e n a u e n S ta n d o rt d e s
S c h ä d e n u n d m e ld e n S ie d a s E r g e b n is a n Z u g e s m it. E r s t n a c h d e r F r e ig a b e d u r c h D B N e tz d ü r fe n S ie d e n Z u g
d e n z u s tä n d ig e n F d l - P r ü fe n S ie v o n a u ß e n d ie O b e r le itu n g u n d d ie v e r la s s e n
H a b e n S ie S c h ä d e n fe s tg e s te llt ? S tr o m a b n e h m e r a u f P r o filfr e ih e it/S c h ä d e n u n d
J a N e in m e ld e n S ie d a s E r g e b n is a n d e n z u s t. F d l
- B e r e ite n S ie d e n Z u g z u m S c h le p p e n v o r
- W a r te n S ie a u f D B N e tz .

- S c h a lte n S ie d ie H a u p ts c h a lte r e in .
- F a h re n S ie - a u ß e r m it B R 4 1 5 in B e tr ie b s a r t " S B B " -
- F o r d e r n S ie ü b e r d e n z u s t. F d l e in e b is z u d e m v o n d e r B Z b e n a n n te n B f m it V m a x
H ilfs lo k a n u n d te ile n d e n g e n a u e n 6 0 k m /h u n d b e o b a c h te n S ie d a b e i d ie O b e r le itu n g
S ta n d o rt d e s Z u g e s m it ( F ä llt d ie F a h rd ra h ts p a n n u n g e rn e u t a u s , s e n k e n S ie
- B e r e ite n S ie d e n Z u g z u m S c h le p p e n v o r . d ie S tr o m a b n e h m e r , h a lte n S ie s o fo r t a n u n d v e r s tä n -
- W a r te n S ie a u f D B N e tz d ig e n d e n z u s t. F d l; v e r m u tlic h lie g t e in e r n e u te r O b e r-
le itu n g s s c h a d e n v o r).

- E rd e n S ie d ie T r ie b k ö p fe /T r ie b z ü g e e rs t, w e n n Ih n e n D B N e tz d e n A u ftr a g d a z u g ib t. D ie U n te r s u c h u n g d e r H o c h s p a n n u n g s a u s r ü s tu n g e r fo lg t d u r c h D B N e tz .
D ie B a h n e rd u n g e r fo lg t e b e n fa lls d u rc h D B N e tz .
- W a rte n S ie a u f d ie F r e ig a b e z u r W e ite r fa h r t b z w . z u m A b s c h le p p e n d e s Z u g e s d u r c h D B N e tz ( N o tfa llm a n a g e r / E in s a tz le ite r d e r O b e r le itu n g s e n ts tö r u n g )
- W e ite r fa h rt n a c h Z u s tim m u n g d u r c h z u s tä n d ig e n F d l

BahnPraxis 10/2002 101


BahnPraxis Aktuell

und ggf. spannungsführende diesem Fall wäre die Zufüh-


Oberleitungen etc. auszuschlie- rung einer elektrischen Hilfs-
ßen, muß dieser vor dem Ver- lok nicht sinnvoll.
lassen des Tfz vom Führerraum
aus die Oberleitung im eigenen Welche technischen Maß-
Gleis und in den Nachbarglei- nahmen sind vor der Scha-
sen auf Unregelmäßigkeiten un- densaufnahme durch den Tf
tersuchen (Fahrdraht gerissen, durchzuführen?
durchhängend oder aufgerollt).
Bei Dunkelheit oder unsichti- Diese sind am Beispiel der ICE
gem Wetter darf der Tf zu sei- Tz in das Blockschema einge-
ner eigenen Sicherheit nicht zur arbeitet worden.
Schadensaufklärung ausstei-
gen. In diesem Fall muss eine Das Ergebnis der Schadens-
Diesel-Hilfslok angefordert wer- aufklärung ist vom Tf an den
den und auf die Mitarbeiter der zuständigen Fdl zu melden. Die-
Entstörstelle für Oberleitung von ser gibt die Informationen an
DB Netz gewartet werden. Erst die entsprechenden Stellen
nach der Freigabe von DB Netz weiter.
darf der Tf den Zug verlassen.
Wie verhält sich der Tf, wenn
Ist eine generelle Diesel- bei der Fahrt mit 60 km/h bis
Hilfslok-Anforderung sinn- zu dem von der Betriebs-
voll? zentrale benannten Bf erneut
die Fahrdrahtspannung aus-
Da durch die örtlichen Gege- fällt?
benheiten realistisch gesehen
nur in seltenen Fällen und unter Die zulässige Geschwindigkeit
großem Zeitaufwand eine Die- wurde für diesen Fall auf 60 km/
sellok als Hilfslok zur Verfügung h festgelegt, da bei 60 km/h ein
gestellt werden kann, soll im selbsttätiges Anheben des
Zuge der Maßnahmen zur Scha- Stromabnehmers durch die Ae-
densaufklärung bei Tag oder rodynamik ausgeschlossen ist.
sichtigem Wetter, durch den Tf Deshalb wurde in die Weisung
oder die über die Betriebszen- FW-P 022/2002 der Hinweis
Abbildung 6: Kommunikationsstruktur bei Ansprechen der AS.
trale eingeschaltete „Zentrale- aufgenommen: „Fällt die Fahr-
Entstör-Stelle“ (ZES), die Ver- drahtspannung erneut aus, sind
Ansprechen der AS bereits Nachbargleise erforderlich. Die fügbarkeit der Netzspannung die SA sofort zu senken, anzu-
während der Fahrt durchfüh- vollständige Sperrung kann geklärt werden. In Abhängig- halten und der zuständige Fdl
ren bzw. weitergeben? nach „Rückmeldung“ des Tf ggf. keit dieser Information soll dann zu verständigen“. In diesem Fall
aufgehoben und „Erkundungs- die Hilfslok angefordert werden. liegt vermutlich eine erneute Be-
Besonders wichtig ist, dass fahrten“ durch Züge im Nach- Dies hat natürlich zur Folge, dass schädigung der Fahrleitung vor.
nach Ansprechen der AS vom bargleis (Fahren auf Sicht) eine eventuell erforderliche Hilfs-
Tf eine vollständige Strecken- durchgeführt werden. lok nicht sofort bei Ansprechen Sind zeitliche Beschränkun-
sperrung veranlasst werden der AS bestellt werden kann. gen bei der Weiterfahrt mit
muß. Das heißt, er muß sowohl Welche Aufgaben hat die Be- Hilfslok durch den Tf zu be-
das Gleis, in dem sich sein Zug triebszentrale bei einer AS- Grundsätzlich gilt achten?
befindet, als auch das Nach- Auslösung?  Wenn keine Fahrdrahtspan-
bargleis, bzw. die Nachbarglei- nung vorhanden ist, soll der Dem Tf können keine zeitlichen
Der zentrale Ansprechpartner
se sperren lassen. Vom Tf kann Tf immer eine Diesel-Hilfs- Beschränkungen bei der Wei-
für den Tf ist der zuständige
keine definitive Aussage darüber lok anfordern. terfahrt mit Hilfslok vorgegeben
Fahrdienstleiter. Daraus resul-
verlangt werden, ob zum Zeit- werden. Die Regelungen, wie
tierend muß dieser die Betriebs-
punkt des Ansprechens der AS Begründung mit dem Zug weiter zu verfah-
zentrale verständigen. Von der
Oberleitungsquerfelder (Ober-  Wenn nach Durchführung ren ist, werden von der BZ in
BZ werden automatisch und fe-
leitungsaufhängung über Gleis- der fahrzeugspezfischen Absprache mit den „Betriebs-
derführend alle beteiligten Stel-
gruppen vorhanden waren. Massnahmen nach dem leitenden Stellen“ (z.B. ZTP/TP,
len unterrichtet und koordiniert
Deshalb soll durch die Strecken- Anheben des Stromabneh- CLS) auf der Grundlage ent-
(Abbildung 6).
sperrung eine Vergrößerung des mers keine Fahrdrahtspan- sprechender Informationen
ggf. vorhanden Schadens durch nung vorhanden ist, kann (Hinweise für die Zentrale Trans-
Wie schützt sich der Tf
im Nachbargleis verkehrende man davon ausgehen, dass portleitung (ZTP) und die Trans-
selbst, bevor er eine Scha-
Züge verhindert werden. die Oberleitung im betref- portleitungen (TP) zum disposi-
densaufklärung betreibt?
Darüber hinaus ist bei der Scha- fenden Streckenabschnitt tiven Behandeln von techni-
densaufklärung zum Schutz des Um mögliche Gefährdungen stark beschädigt ist und schen Störungen der Triebzü-
Tf sowieso eine Sperrung der des Tf durch herabhängende vermutlich herunterhängt. In gen) getroffen. 

102 BahnPraxis 10/2002


BahnPraxis Aktuell

ICE-Züge
auf der Neubaustrecke
Köln – Rhein/Main
Dietmar Homeyer, Verbundbetrieb, Betriebsverfahren, Frankfurt am Main

Dieser Beitrag beschreibt in Fortsetzung zu „BahnPraxis“ 9/2002 zwei weitere betriebliche Unregelmäßigkeiten, die
im Rahmen von so genannten Abschleppübungen auf der NBS Köln – Rhein/Main so vorgekommen sind.

Muss das Gleis der freien Bahnhof Montabaur als chen Zugnummer, in den Bahn-
Fallbeispiel 5 Strecke zwischen Bahnhof Sperrfahrt durchgeführt? hof Montabaur zurück.
Montabaur und der Überleit-
Die ICE-Doppeleinheit ist stelle Willroth gesperrt wer- BahnPraxis Wie und vom wem erfolgt
wegen Ausfall von Fahrmo- den? die Zustimmung zum Zu-
toren an der vorderen ICE- Nein, denn die ICE-Doppelein- rücksetzen in den Bahnhof
Einheit auf der freien Stre- BahnPraxis heit fuhr zuvor in ein Gleis der Montabaur?
cke zwischen dem Bahn- freien Strecke, welches nicht
hof Montabaur und der Nein, denn die vordere Einheit gesperrt war. BahnPraxis
Überleitstelle Willroth lie- der ICE-Doppeleinheit, die zwar
gengeblieben. aus eigener Antriebskraft nicht Die Zustimmung zum Zurück-
DS/DV 408.0201 Abs. 9
weiterfahren kann, wird nicht setzen in den Bahnhof Mon-
Die hintere mit der Doppel- Sperrfahrten sind Züge, die
auf der freien Strecke zwischen tabaur erfolgt durch Befehl Ad
einheit gekuppelte ICE-Ein- in ein Gleis der freien Strecke
dem Bahnhof Montabaur und Nr. 4.
heit kann jedoch mit eige- eingelassen werden, das
der Überleitstelle Willroth zu-
ner Antriebskraft weiterfah- gesperrt ist.
rückgelassen, sondern mit Hilfe
ren. Es wurde durch die DS/DV 408.0572 Abs. 4
der Antriebskraft der hinteren
Transportleitung einver- Die Zustimmung zum Zu-
Einheit in den Bahnhof Monta- Unter welcher Zugnummer
nehmlich mit der Betriebs- rücksetzen eines Zuges in
baur zurückgesetzt. Demnach setzt die Doppeleinheit in
zentrale entschieden, dass einem Bahnhof oder auf der
ist auch kein Anlass eingetre- den Bahnhof Montabaur zu-
mit Hilfe der Antriebskraft freien Strecke wird durch Be-
ten, das Gleis der freien Strecke rück?
der hinteren ICE-Einheit die fehl Ad Nr. 4 erteilt. ......
zwischen dem Bahnhof Monta-
ICE-Doppeleinheit vollstän- baur und der Überleitstelle Will- BahnPraxis
dig in den Bahnhof Monta- roth zu sperren. Die Zustimmung wird durch den
baur zurücksetzen soll (Ab- Die ICE-Doppeleinheit setzt mit zuständigen Fahrdienstleiter
bildung 5). Wird das Zurücksetzen der eigener Antriebskraft als Zug, des rückgelegenen Bahnhofs
ICE-Doppeleinheit in den und zwar mit der ursprüngli- Montabaur erteilt. 

Abbildung 5

BahnPraxis 10/2002 103


BahnPraxis Aktuell

DS/DV 408.0572 Abs. 1a und fahrfähige ICE-Einheit, ge ICE-Einheit in Richtung Limburg Süd und Bahnhof
Ein Zug darf zurücksetzen: die mit eigener Antriebskraft Bahnhof Montabaur? Montabaur, Grund Nr. 2
Auf der freien Strecke, wenn in Richtung Bahnhof Monta- „Fahrzeuge im Gleis“.
1. der Fahrdienstleiter der baur weiterfahren soll, als BahnPraxis
rückgelegenen Zugmel- Sperrfahrt durchgeführt? Wie sieht es mit der Bedien-
destelle und Die erste ICE-Einheit fährt als barkeit der Signale für die
2. – vor dem Zurücksetzen BahnPraxis Zug, und zwar mit der ursprüng- Durchführung der Sperrfahrt
auf einer Abzweigstelle – lichen Zugnummer der ICE- aus?
Nein, denn die erste fahrfähige
auch der Fahrdienstleiter Doppeleinheit, in Richtung
ICE-Einheit, die zuvor nicht in
der nächsten Zugmelde- Bahnhof Montabaur weiter. Die Die Zulassung der im Bahnhof
ein gesperrtes Gleis eingelas-
stelle, in deren Richtung zweite und defekte ICE-Einheit Limburg Süd abfahrbereiten
sen wurde, kann mit eigener
zurückgesetzt werden wird mittels einer Hilfslokomoti- Sperrfahrt (hier Hilfslokomotive)
Antriebskraft in Richtung Bahn-
soll, ve als Sperrfahrt in den Bahn- erfolgt durch Fahrtstellung ei-
hof Montabaur weiterfahren.
zugestimmt hat. hof Limburg Süd hereingeholt nes Ausfahrsignals, soweit die
(z.B. Sperrfahrt 99980 mit Zug- Anlage dies zulässt. Die Ein-
Das Gleis zwischen Limburg
teil ...... (ursprüngliche Zugnum- fahrt in den Bahnhof Limburg
Süd und Montabaur wurde ge-
Fallbeispiel 6 mer)). Süd der zurückkehrenden
sperrt, weil die zweite und lie-
Sperrfahrt (hier Hilfslokomotive
gengebliebene ICE-Einheit, die
Die ICE-Doppeleinheit ist Welche Befehle erhält der mit defekter ICE-Einheit) erfolgt
ebenfalls zuvor nicht in ein ge-
wegen Ausfall von Fahrmo- Triebfahrzeugführer der ebenfalls durch Fahrtstellung
sperrtes Gleis eingelassen wur-
toren an der zweiten ICE- Hilfslokomotive? des Einfahrsignals, soweit die
de, sich aus eigener Antriebs-
Einheit auf der freien Stre- Anlage dies zulässt.
kraft nicht weiter bewegen kann.
cke zwischen den Bahn- BahnPraxis
höfen Limburg Süd und Wie erhält der Triebfahrzeug-
DS/DV 408.0571 Abs. 8a
Montabaur liegengeblie- Der Triebfahrzeugführer der führer der Hilfslokomotive
Kann ein auf der freien Stre-
ben. Die erste ICE-Einheit Hilfslokomotive erhält folgende mit dem defekten Zugteil die
cke liegengebliebener Zug
kann aus eigener Kraft in Befehle: Zustimmung zur Rückkehr
nicht aus eigener Kraft wei-
Richtung Bahnhof Monta- in den Bahnhof Limburg
terfahren oder muß er einen
baur weiterfahren. – Befehl Ad Nr. 4, wenn die Süd?
Zugteil zurücklassen, ist das
Angaben des Ersatzfahr-
Gleis zu sperren.
Die Transportleitung hat plans für die Sperrfahrt nicht Für die Abfahrt der Sperrfahrt
einvernehmlich mit der Be- durch eine Fahrplan-Mittei- auf der freien Strecke, die zum
Demnach war die liegengeblie-
triebszentrale entschieden, lung bekannt gegeben wer- Bahnhof Limburg Süd mit dem
bene und zweite ICE-Einheit der
dass die zweite und defek- den - wird Befehl Ad Nr. 4 defekten Zugteil zurückkehren
eigentliche Grund einer Gleis-
te ICE-Einheit mit einer nicht verwendet, erfolgt die soll, erteilt der zuständige Fahr-
sperrung. Es gilt folgender
Hilfslokomotive in den Bekanntgabe durch Fahr- dienstleiter eine mündliche Zu-
Grundsatz:
Bahnhof Limburg Süd her- plan-Mitteilung -. In dem stimmung an den zuständigen
eingeholt werden soll. Das Befehl Ad Nr. 4 oder in der Zugführer der Sperrfahrt.
Ein auf der freien Strecke lie-
Gleis der freien Strecke Fahrplan-Mitteilung müssen
gengebliebener Zug wird nur
zwischen Limburg Süd und die Angaben enthalten sein,
dann zu einer Sperrfahrt, wenn DS 408.0481 Abs. 17b
Montabaur wird daraufhin dass die Sperrfahrt bis km
dieser aus eigener Antriebskraft Sperrfahrten dürfen auf der
durch den zuständigen .... fahren und anschließend
nicht mehr weiterfahren kann freien Strecke erst abfahren,
Fahrdienstleiter gesperrt zum Bahnhof Limburg Süd
und nicht, weil das Gleis der wenn der Fahrdienstleiter
(Abbildung 6) zurückkehren soll und
freien Strecke gesperrt wurde. dem Zugführer die Zustim-
– Befehl C, Fahren auf Sicht im mung zur Abfahrt mündlich
Wird die von der ICE-Dop- Unter welcher Zugnummer gesperrten Streckenab- gegeben hat. 
peleinheit entkuppelte erste fährt die erste und fahrfähi- schnitt zwischen Bahnhof

Abbildung 6

104 BahnPraxis 10/2002


BahnPraxis Spezial

Das Anliegen des


Medienpakets
Selbst sichern Das Video „Selbst sichern im
Gleisbereich – aber sicher“ wur-

im Gleisbereich de in Absprache mit der DB


Netz AG erstellt. Es berücksich-
tigt den zum jetzigen Zeitpunkt
aktuellen Stand der Unfallver-

– aber sicher hütungsregelungen (UV-Rege-


lungen), insbesondere der:

 Unfallverhütungsvorschrift
(UVV) „Arbeiten im Bereich
von Gleisen“, GUV 5.7,
 der Regeln für Sicherheit
und Gesundheitsschutz
(RSG) „Sicherungsmaßnah-
men bei Arbeiten im Gleis-
bereich von Eisenbahnen“,
GUV 15.2, sowie
 der Konzernrichtlinie (KoRil.)
„Grundsätze der Gesund-
heitsförderung, des Arbeits-
schutzes und der Unfallver-
hütung; Arbeiten im Gleis-
bereich“, 132.0118, der DB
Netz AG.

Neben dem Video und einem


Filmbegleitheft wird ein Plakat-
satz – bestehend aus mehreren
Plakaten, – der Themen des
Videos bzw. der UV-Regelun-
gen aufgreift, zur Verfügung ste-
hen.

Das dreiteilige Medienpaket ist


Teil der präventiven Öffentlich-
keitsarbeit der EUK.

Anhand eines Beinaheunfalls


Dreharbeiten für ein Video der Eisenbahn-Unfallkasse eines „Alleinarbeiters“ werden
abgeschlossen die relevanten Regelungen auf-
gearbeitet. Es wird z.B. darge-
stellt, welche Arbeiten ausge-
Im Rahmen der präventiven Öffentlichkeitsarbeit erstellt die EUK ein Medienpaket mit führt werden können und wel-
dem Titel: che nicht bzw. unter welchen
„Selbst sichern im Gleisbereich – aber sicher“. Voraussetzungen dies möglich
ist. Situationen, wie beispiels-
weise Sichteinschränkung
Teil dieses Medienpaketes ist ein ca. 20-minütiges Video, das durch die Firma durch Nebel, Vegetation sowie
„VISIONE Film- und Fernsehproduktion Berlin“ in der 34. und 35. Kalenderwoche 2002 eine Fahrt im Nachbargleis wer-
den ins Bild gesetzt. Es ist nicht
in Gemünden (Main) gedreht wurde. Inhalt des Videos, spezielle be-
triebliche oder arbeitstechni-
Im folgenden Beitrag berichtet Dipl.-Chem. Gisela Günnel, Mitglied im Sachgebiet sche Regelungen der DB Netz
AG darzustellen. Deshalb wird
„Arbeiten im Gleisbereich“ der Fachgruppe Bundeseisenbahnen, über die z.B. der Eintrag ins Arbeits- und
Dreharbeiten sowie über das Anliegen, die Adressaten und die im Video dargestellten Störungsbuch lediglich allge-
Regelungen. mein angesprochen. Dies eröff-
net aber die Möglichkeit, in 

BahnPraxis 10/2002 105


BahnPraxis Spezial

schäftigte der Unternehmen ein- Umfanges, die durch


schließlich der zugewiesenen höchstens drei Beschäftig-
Beamten, für die die EUK zu- te ausgeführt wird, von de-
ständig ist und die Arbeiten an nen einer die Sicherung
Bahnanlagen im Gleisbereich übernimmt.
von Eisenbahnen ausführen. Im
weiteren Text dieses Artikels und Die Entscheidung, ob sich bis
des Videos wird hierfür auch zu drei Beschäftigte im Gleisbe-
der Begriff „Beschäftigte“ be- reich „selbst sichern“ dürfen und
nutzt. können, trifft der Unternehmer
aufgrund einer Gefährdungsbe-
Die Adressaten urteilung, die insbesondere fol-
gende Aspekte zu berücksich-
des Medienpakets tigen hat:
Das Video soll den Unterneh-  die Art der Tätigkeit,
mer bei der Unterweisung der-
 die Möglichkeit der Selbst-
jenigen Beschäftigten unterstüt-
sicherung am Ort der Tätig-
zen, die bei Arbeiten gemäß § 2
keit,
Nr. 1 der UVV GUV 5.7 von bis
zu drei Versicherten im Gleisbe-  die Eignung, die Kenntnisse
reich tätig werden und sich und die Fähigkeiten der Be-
selbst sichern sollen. schäftigten.
Das Filmteam bei den Dreharbeiten Unterweisungen die unter-
schiedliche sicherheitsrelevan- Es richtet sich selbstverständ-
außerhalb des Gleisbereichs. Die aus der Gefährdungsbeur-
te Bedeutung solcher Einträge lich auch an die Beschäftigten,
teilung resultierenden Maßnah-
anzusprechen. um aus gegebenem Anlass er-
men müssen in jedem Fall in
neut die UV-Regelungen be-
einem Sicherungsplan doku-
Wir werden im Herbst diesen kannt zu machen, damit diese
mentiert werden, der an der
Jahres in einem weiteren Artikel strikt und kompromisslos um-
Arbeitsstelle vorliegen muss.
in der Zeitschrift BahnPraxis auf gesetzt werden können.
das „Selbst sichern im Gleisbe-
Die Art der Tätigkeit
reich“ eingehen. Die dargestellten Die Tätigkeit eines Alleinarbei-
Regelungen ters muss so beschaffen sein,
Hinweise zur Sprachrege-
dass sie es zulässt, sich neben
lung in diesem Beitrag:
Beschäftigte, die Arbeiten im der Arbeitsausführung selbst zu
Der Begriff „Alleinarbeiter“ exis-
Gleisbereich ausführen, müs- sichern. Dies sind in der Regel
tiert in den UV-Regelungen
sen vor den Gefahren aus dem einfache, unkomplizierte Tätig-
nicht, und er soll auch nicht
Bahnbetrieb geschützt werden. keiten,
eingeführt werden. Gleiches gilt
Es handelt sich dabei neben
für den Begriff „Selbstsiche-  die nicht davon ablenken,
den Gefahren aus Fahrleitungs-
rung“. Zum besseren Verständ- auf gefährdende Fahrten zu
anlagen insbesondere um die
nis werden diese Begriffe je- achten,
Gefahren, die von sich bewe-
doch neben den Formulierun-
genden Schienenfahrzeugen  in aufrechter Haltung aus-
gen „sich selbst sichern“ in die-
ausgehen. geführt werden können (ein-
sem Artikel und im Video be-
fache Orientierung) und
nutzt. Die Regelungen des § 6 (1) der
UVV GUV 5.7 sowie des Ab-  jederzeit unterbrochen wer-
Ähnliches gilt für das „Warner- schnittes 5.6 der RSG GUV den können (der Gleisbe-
verfahren“, das in den UV-Re- 15.2, die bis zu einer Geschwin- reich kann jederzeit verlas-
gelungen als „Verfahren zur digkeit von 200 km/h gelten, sen werden).
Benachrichtigung von Arbeits- lassen es unter bestimmten
stellen über Zug- und Rangier- Voraussetzungen – es ist also Außerdem müssen die betrieb-
fahrten mit Bestätigung der keinesfalls die Regel – zu, dass lichen Verhältnisse möglichst
Benachrichtigung vor Zulas- sich bis zu drei Beschäftigte „einfach“ sein.
sung der Fahrt“ bzw. in den „selbst sichern“. Hierbei ist zu
Regelungen der DB Netz AG unterscheiden, ob es sich um Im Gegensatz dazu sind kompli-
als „Benachrichtigung von Ar- zierte bzw. komplexe Tätigkei-
 die Ausführung einer Tätig-
beitsstellen auf der freien Stre- ten oder in gebückter oder knien-
keit einer einzelnen, beson-
cke“ bezeichnet wird. der Haltung auszuführende Tä-
ders unterwiesenen Person
tigkeiten, selbst bei einfachen
handelt, im Weiteren Allein-
In den UV-Regelungen wird von betrieblichen Verhältnissen, auf-
arbeiter genannt, oder um
„Versicherten“ gesprochen. Ver- grund der Ablenkung und der
sicherte im Sinne dieses Arti-  die Ausführung einer kurz- Orientierungsschwierigkeiten in
kels bzw. des Videos sind Be- fristigen Tätigkeit geringen der Regel nicht geeignet, allein

106 BahnPraxis 10/2002


BahnPraxis Spezial

ausgeführt werden zu können. Bahnübergang sein. Sind die Die Beschäftigten müssen über
Diese Tätigkeiten können in ei- Schranken geöffnet, droht kei- Orts- und Streckenkenntnis ver-
ner Gruppe von bis zu drei Be- ne Gefahr. Sind die Schranken fügen. Da auch Gefährdungen
schäftigten durchgeführt wer- geschlossen, nähert sich eine auf dem Weg zu und von der
den, wenn einer, der namentlich Fahrt, sodass der Gleisbereich Arbeitsstelle auftreten können,
benannt werden soll, die Siche- verlassen werden muss. Auch ist Ortskenntnis gefordert. Die
rung der Gruppe übernimmt. ein Signalbild kann ein Anzei- Streckenkenntnis ist im Sinne
chen der Annäherung einer von „Kenntnis über die eisen-
Alle Beschäftigten haben ord- Fahrt sein, wobei zu berück- bahnbetrieblichen Gegebenhei-
nungsgemäße Warnkleidung zu sichtigen ist, dass z.B. auf ten“ zu verstehen, d. h. in wel-
tragen. Wesentlich ist, dass die schriftliche Anweisung (Befehl) chen Gleisen wird gefahren, wo
Warnwirkung jederzeit gewähr- an einem haltzeigenden Signal ist der betriebliche Ansprech-
leistet ist, denn dadurch erhöht vorbeigefahren werden darf. partner, wie kann man ihn errei-
sich die Chance, im Notfall durch Das Geräusch einer herannah- chen, wo sind die Signale auf-
den Triebfahrzeugführer noch enden Fahrt oder das Wahr- gestellt, wie schnell wird gefah-
rechtzeitig erkannt zu werden. nehmen der Veränderung des ren?
Für die regelmäßige Reinigung Luftdruckes in einem Tunnel sind
der Warnkleidung ist der Unter- keine Mittel, eine Fahrt sicher Die Beschäftigten müssen die
nehmer verantwortlich. und rechtzeitig zu deuten. Gefahren aus dem Bahnbetrieb
kennen. So soll sichergestellt
Die Möglichkeiten Sind die Möglichkeiten der klas- werden, dass nur erfahrene
sischen Selbstsicherung nicht Beschäftigte tätig werden, die
der Selbst- gegeben, müssen andere Maß- mit den Gefahren aus dem
sicherung am Ort nahmen ergriffen werden. Die Bahnbetrieb umgehen können.
Beschäftigten sichern sich dann
der Tätigkeit z.B. durch das Sperren des Ar- Alle Alleinarbeiter, auch die-
beitsgleises oder durch das jenigen mit einer Zusatzausbil-
Als „klassische Selbstsiche-
Anwenden des Verfahrens zur dung oder anderen Qualifikati-
rung“ sind folgende Möglich-
Benachrichtigung von Arbeits- onen, müssen besonders un-
keiten gegeben:
stellen über Zug- und Rangier- terwiesen sein.
 Die gefährdende Fahrt kann fahrten mit Bestätigung der
am Beginn der Annähe- Benachrichtigung vor Zulas- Diese Unterweisung, die zusätz-
rungsstrecke sicher erkannt sung der Fahrt, umgangs- lich zu weiteren in den UVV ge-
werden. sprachlich Warnerverfahren ge- forderten Unterweisungen min-
nannt. Für den Bereich von destens jährlich durchzuführen Feste Absperrung, sichtbare
Die Länge der Annäherungs-
Bahnhöfen steht ein solches ist, muss dem Alleinarbeiter u.a. Abgrenzung der Arbeitsgrenzen,
strecke ist abhängig von der
Verfahren derzeit bei der DB die Fähigkeit vermitteln, Arbeit freigeschaltet und bahngeerdet:
Geschwindigkeit der Fahrt, der
Netz AG nicht zur Verfügung. und eigene Sicherung aufein-
Zeit zum Verlassen des Gleis- Das Filmteam war immer sicher
ander abzustimmen bzw. in Ein-
bereichs und eines zusätzlichen
Die Eignung, die klang zu bringen. Der Begriff  untergebracht.
Sicherheitszuschlages. Die
RSG GUV 15.2 enthält Tabel- Kenntnisse und
len, aus denen die Annähe-
rungsstrecken ermittelt werden die Fähigkeiten
können. Beispielsweise bei un- der Beschäftigten
sichtiger Witterung (z.B. Nebel),
bei Dunkelheit (mögliche Fahrt
Die Beschäftigten müssen kör-
mit vollständig erloschenem
perlich und geistig geeignet sein,
Dreilicht-Spitzensignal), bei ört-
d. h. sie müssen sich in einem
licher Lage des Beginns der
guten körperlichen Zustand
Annäherungsstrecke im Bogen
befinden. Von Bedeutung sind
oder bei verdeckter Sicht (z.B.
hierbei u. a. das Sehen, das
durch einen abgestellten Wa-
Hören, das Herz- und Kreislauf-
genpark, Vegetation oder eine
system. Hinweise zur körperli-
Fahrt im Nachbargleis) kann die-
chen Eignung können dem be-
se Maßnahme nicht angewen-
rufsgenossenschaftlichen
det werden.
Grundsatz G 25 „Fahr-, Steuer-
 Die Anzeichen der Annähe- und Überwachungstätigkeit“
rung einer Fahrt können si- entnommen werden. Die Be-
cher und rechtzeitig gedeu- schäftigten müssen auch in der
tet werden. Lage sein, einen Sicherungs-
plan zu verstehen und die darin
Ein solches Anzeichen könnte enthaltenen Weisungen vor Ort
z.B. ein technisch gesicherter umzusetzen.

BahnPraxis 10/2002 107


BahnPraxis Spezial

Die Erste Hilfe durch sichtbare Abgrenzungen


Auch für Alleinarbeiter und bis kenntlich gemacht.
zu drei Beschäftigte sind durch
den Unternehmer Regelungen Bei Dreharbeiten an der freien
zur Ersten Hilfe und zur Rettung Strecke hielt sich das Filmteam
aus Gefahr für Leben und Ge- stets außerhalb des Gleisbe-
sundheit zu treffen. Es ist si- reichs auf, und die Gefahr des
cherzustellen, dass unverzüg- unbeabsichtigten Betretens des
lich die notwendige Hilfe her- Gleisbereichs bestand nicht.
beigerufen und an den Einsatz- Trotzdem wurde stets die Fahrt
ort geleitet werden kann. Dies gegen die gewöhnliche Fahrt-
gilt auch für Tätigkeiten im Rah- richtung ausgeschlossen, die
men der Störungsbeseitigung. Arbeitsstelle durch Sicherungs-
Hinweise enthält Abschnitt 3.4 posten gesichert sowie der
der RSG GUV 15.2 sowie die Gleisbereich sichtbar abge-
UVV „Erste Hilfe“, GUV 0.3. grenzt. Wegen der Gefahren aus
dem elektrischen Strom wurde
Die zusätzlichen Regelun- bei eingeschalteter Oberlei-
Dreharbeiten vone einem erhöhten „besondere Unterweisung“ be- gen des Bahnbetreibers tungsanlage der Ton stets durch
deutet: „besonders sorgfältig“ Der verkehrssicherungspflichti- Funk übermittelt und nicht durch
Standort aus.
bzw. „besonders intensiv“. Dafür ge Bahnbetreiber, in der Regel Mikrofone, die ansonsten an
kann neben einer theoretischen die DB Netz AG, kann weitere langen Stangen installiert sind
auch eine praktische Unterwei- Regelungen erlassen. Diese Re- (der Ton wird „geangelt“).
sung, also ein Training vor Ort, gelungen müssen nach ihrer
notwendig sein. Wertigkeit mindestens den UV- Die mitunter schwierigen Texte
Regelungen entsprechen. Die und Spielhandlungen wurden
Der Sicherungsplan DB Netz AG hat in der KoRil. von drei Schauspielern, dem
Vor dem Betreten des Gleisbe- 132.0118 hiervon Gebrauch Alleinarbeiter, dem Netzbezirks-
reichs muss ein schriftlicher Si- gemacht. Neben den UV-Re- leiter und der Fachkraft für Ar-
cherungsplan erstellt sein und gelungen sind deshalb auch die beitssicherheit, umgesetzt.
von den Beschäftigten mitge- Regelungen des jeweils ver-
führt werden. Dieser Siche- kehrssicherungspflichtigen Wir danken den Mitarbeitern der
rungsplan muss mindestens Bahnbetreibers stets zu beach- DB Netz AG, Netzbezirk Ge-
folgende Angaben enthalten: ten. münden (M), insbesondere dem
1. Bezirksleiter Fahrbahn, Herrn
Wie sichere ich mich bzw. wir Jürgen Weber, ohne deren Un-
uns jetzt, an dieser Stelle, bei Die Dreharbeiten terstützung die Dreharbeiten für
dieser Witterung, bei diesen das Video so nicht möglich ge-
Arbeiten Die Dreharbeiten wurden im wesen wären!
Bereich des Bahnhofs Gemün-
 vor Fahrten im Arbeitsgleis?
den (Main), an verschiedenen Wann kann das
 Falls erforderlich, vor Fahr-
anderen Orten im Umkreis so-
ten im Nachbargleis?
wie beim Netzbezirk Gemün- Video bzw. das
Wohin gehe ich bzw. wir, wenn den (Main) durchgeführt. Medienpaket an-
eine Fahrt kommt?
Für die Dreharbeiten im Gleis- gefordert werden?
Die Austrittsstelle bereich war es erforderlich,
Im Sicherungsplan sind Rege- jeweils das Arbeitsgleis zu sper- Das Video muss nun geschnit-
lungen über die Austrittsstelle ren und wegen der Tonaufnah- ten und kopiert werden, außer-
zu treffen. Die Austrittsstelle ist men die Oberleitung freizuschal- dem wird das „Cover“ entwor-
abhängig von den örtlichen Ver- ten und bahnzuerden. fen. Das Filmbegleitheft muss
hältnissen und schließt sich an geschrieben und gedruckt wer-
den Gleisbereich an. Vorzugs- Dies war für die Dreharbeiten im den. Die Motive für die Plakate
weise sind feldseitige Austritts- Gleisbereich nur an Wochen- sind auszuwählen. Es ist also
stellen zu wählen. Im Bahnhof enden möglich. noch eine Menge Arbeit not-
beträgt der Gleisabstand in der wendig. Wir gehen aber davon
Regel 4,5 m. Eine Austrittsstelle Zum Schutz gegen die Gefah- aus, dass zumindest das Video
zwischen solchen Gleisen ist ren aus dem Bahnbetrieb durch im November 2002 zur Verfü-
nur dann gestattet, wenn in Fahrten im Nachbargleis war gung steht. Wir werden Sie dann
beiden Gleisen die zulässige eine Feste Absperrung instal- informieren, wie das Video bzw.
Geschwindigkeit höchstens liert, und die Arbeitsstelle wur- das Medienpaket an die Unter-
40 km/h beträgt. Ist dies nicht de zusätzlich durch Sicherungs- nehmen, für die die EUK zu-
gegeben, ist stets eines der Glei- posten gesichert. Außerdem ständig ist, verteilt wird bzw.
se als Austrittsstelle zu sperren! wurden die Arbeitsgrenzen angefordert werden kann. 

108 BahnPraxis 10/2002