Sie sind auf Seite 1von 173

Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Grundlagen und Praxis


der medizinischen Versorgung

Sommersemester 2005

Version 1.0, Stand 17.5.2005

Institut für Computersprachen

TU Wien

-1-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Vorwort
Im Sommersemester 2004 wurde ich zum ersten Mal damit beauftragt, die 2-stündige Pflichtlehrveranstaltung
"Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung" im Rahmen des Bakkalaureatsstudiums "Medizinische Informatik"
der TU Wien zu halten.

Bis dahin hatte Herr Dr. Mario Veitl vom Institut für Medizinische Kybernetik und Artificial Intelligence diese Vorlesung
gehalten, der sich wiederum an der Vorlesung von Dr. Buchstaller orientierte. Besonders möchte ich Dr. Veitl dafür
danken, dass er das von ihm erstellte Skriptum zur Verfügung gestellt hat und damit die Abhaltung der Lehrveranstaltung
bereits im Sommersemester 2004 ermöglichte.

Anpassungen im vorliegenden Skriptum habe ich vor allem im Bereich der rechtlichen Lehrinhalte vorgenommen, wobei
ich versucht habe, auch den jeweils letztgültigen Gesetzestext aufzunehmen. Eingearbeitet wurden auch
Veröffentlichungen des European Observatory on Health Care Systems (insbesondere "Gesundheitssysteme im Wandel")
und zum Österreichischen Krankenanstaltenplan 2003, die 15a Vereinbarung über die Organisation und Finanzierung des
Gesundheitswesens, Veröffentlichungen des Hauptverbandes der Sozialversicherung, der Erstattungskodex
(Heilmittelverzeichnis) und Unterlagen zum Leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierungssystem 2005. Weiters
wurde das Unified Medical Language System 2005 berücksichtigt. Ein neuer anwendungsorientierter Abschnitt zu
medizinischen Datenbanken, zu Expertensystemen und zu sprachverstehenden Systemen in der Medizin wurde integriert.
Hinweise zu Krankenhausinformationssystemen und zu Praxissoftwaresystemen schließen die Ergänzungen ab. Damit
werden - dem aktuellen Studienplan entsprechend - die Themen

• Struktur des Gesundheitssystems

• Institutionen

• Daten- und Informationsflüsse im ambulanten und stationären Sektor

• Arzneimittelversorgung;

• rechtliche Grundlagen

dargestellt.

Bei den in diesem Skriptum verwendeten personenbezogenen Begriffen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter.

Das Skriptum wird laufend überarbeitet. Für Anregungen oder Korrekturen kontaktieren Sie mich bitte unter
edgar.hagenbichler@hagenbichler.at.

Der Anhang ist als zusätzliche Information gedacht und ist nicht Bestandteil des Prüfungsstoffes.

Wien, im Mai 2005

Edgar Hagenbichler

-2-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

1. Medizin und Gesellschaft ............................................................................................................................................... 7

1.1. Kultur und Medizin ................................................................................................................................................... 7


1.1.1. Moderne Schulmedizin...................................................................................................................................... 7
1.1.2. Komplementär- und Alternativmedizin............................................................................................................. 8
1.1.2.1 Traditionelle Chinesische Medizin - TCM ................................................................................................. 8
1.1.2.2 Homöopathie .............................................................................................................................................. 8
1.1.2.3 diverse Methoden ....................................................................................................................................... 9

1.2. WHO - World Health Organization................................................................................................................... 9


1.2.1. WHO-Definition von Gesundheit und Ziel der WHO (1946):................................................................. 9
1.2.2. WHO- Ottawa Charta von 1986:............................................................................................................ 10
1.2.3. 21 Gesundheitsziele für das 21. Jahrhundert.......................................................................................... 10

1.3. Soziogenese von Krankheiten.................................................................................................................................. 11

1.4. Gesellschaftsentwicklung ........................................................................................................................................ 12


1.4.1. Jäger und Sammler .......................................................................................................................................... 12
1.4.2. agrarische Kultur ............................................................................................................................................. 12
1.4.3. Industriegesellschaft - moderne Gesellschaft .................................................................................................. 12
1.4.3.1. Gesundheitsstatistik, Epidemiologie: Kennzahlen................................................................................... 13
1.4.3.2. Gesundheitsstatistik, Epidemiologie: Anwendungen .............................................................................. 14
1.4.3.3. Ökonomische Aspekte............................................................................................................................. 14

2. Aufgaben und Ziele der Gesundheitsversorgung....................................................................................................... 16

2.1. Medizin - Gesundheitswesen ................................................................................................................................... 16

2.2. Aufgaben des Gesundheitswesen............................................................................................................................. 16


2.2.1. Förderung der Gesundheit ............................................................................................................................... 16
2.2.2. Schutz der Gesundheit..................................................................................................................................... 16
2.2.3. Krankenbetreuung ........................................................................................................................................... 17
2.2.4. Rehabilitation .................................................................................................................................................. 17
2.2.5. Sicherung des Gesundheitswesens .................................................................................................................. 17

2.3. Finanzierung und Probleme bei der finanziellen Ressourcenallokation................................................................. 18

2.4. Beispiele der gesundheitlichen Betreuung .............................................................................................................. 18


2.4.1. Herzinfarkt ...................................................................................................................................................... 18
2.4.2. Krebs, Bronchuskarzinom ............................................................................................................................... 21
2.4.3. Screening......................................................................................................................................................... 22

2.5. Basisdaten des österreichischen Gesundheitswesen ............................................................................................... 23

3. Medizinische Institutionen, Versorgung und Einrichtungen.................................................................................... 26

3.1. Horizontale Gliederung .......................................................................................................................................... 27


3.1.1. Primärversorgung ............................................................................................................................................ 30
3.1.2. Sekundärversorgung........................................................................................................................................ 30
3.1.3. Tertiärversorgung ............................................................................................................................................ 30
3.1.4. Gesetzliche Regelungen .................................................................................................................................. 30

3.2. Vertikale Gliederung............................................................................................................................................... 31


3.2.1. Akut-, Langzeit-, Dauerversorgung................................................................................................................. 31
-3-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
3.2.2. Prävention - Intervention - Rehabilitation - Pflege.......................................................................................... 31
3.2.3. Offene- halboffene - und geschlossene Betreuung.......................................................................................... 33
3.2.4. Ambulante – tagesklinische - und stationäre Behandlung.............................................................................. 33
3.2.5. "Allgemeinmedizinische" - "Fachärztliche" Betreuung .................................................................................. 33

3.3. Funktionsbereiche der medizinischen Versorgung ................................................................................................. 34


3.3.1. Leistungserbringender Bereich........................................................................................................................ 34
3.3.2. Unterstützender Funktionsbereich................................................................................................................... 34
3.3.3. Lenkungs- und Führungsbereich ..................................................................................................................... 34
3.3.4. Gesundheitsrelevanter Umweltbereich............................................................................................................ 34

3.4. Einrichtungen des Gesundheitswesens.................................................................................................................... 34


3.4.1. Übersicht ......................................................................................................................................................... 34
3.4.2. Krankenanstalten, ihre interne Struktur und Versorgungsplan (ÖKAP) ......................................................... 35
3.4.3. Ambulanter Versorgungssektor....................................................................................................................... 45

4. Berufsgruppen in der medizinischen Betreuung........................................................................................................ 46

4.1. Lehrziele.................................................................................................................................................................. 46

4.2. Übersicht................................................................................................................................................................. 46

4.3. Der Beruf des Arztes ............................................................................................................................................... 47


4.3.1. Arzt für Allgemeinmedizin (Praktischer Arzt, Familienarzt, Hausarzt).......................................................... 48
4.3.2. Facharzt in einem Sonderfach ......................................................................................................................... 48
4.3.3 Zahnarzt............................................................................................................................................................ 51

4.4. Gesundheits- und Krankenpflegeberufe .................................................................................................................. 51


4.4.1. gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege.................................................................................. 51
4.4.2 Pflegehilfe ........................................................................................................................................................ 53

4.5 Der Beruf der Hebamme:......................................................................................................................................... 53


4.6.1. International und national vergleichbare Studien ............................................................................................ 55
4.6.2. Qualifikationsprofil der AbsolventInnen......................................................................................................... 55
4.6.3. Prüfungsfächer ................................................................................................................................................ 55
4.6.4. Semestereinteilung .......................................................................................................................................... 56

4.7. Medizinisch-Technische Dienste............................................................................................................................. 57


4.7.1. Der physiotherapeutische Dienst..................................................................................................................... 57
4.7.2 Der medizinisch-technische Laboratoriumsdienst............................................................................................ 57
4.7.3. Der radiologisch-technische Dienst................................................................................................................. 58
4.7.4. Der Diätdienst und ernährungsmedizinische Beratungsdienst ........................................................................ 58
4.7.5. Der ergotherapeutische Dienst ........................................................................................................................ 58
4.7.6. Der logopädisch-phoniatrisch-audiologische Dienst....................................................................................... 58
4.7.7. Der orthoptische Dienst................................................................................................................................... 58

4.8. Diplomierter medizinisch-technische Fachdienst ................................................................................................... 59

4.9. Sanitätshilfsdienste.................................................................................................................................................. 59

4.10. GesundheitspsychologIn oder klinische/r PsychologIn......................................................................................... 60

4.11. PsychotherapeutIn ............................................................................................................................................... 60

4.12. Managementberufe im Gesundheitswesen ............................................................................................................ 60


4.12.1 der/die ÄRZTLICHE LeiterIn (DirektorIn) ................................................................................................... 61
4.12.2. der/die VerwaltungsdirektorIn....................................................................................................................... 61

-4-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4.12.3. Die/der LEITENDE KRANKENSCHWESTER/Krankenpfleger (Oberin, Pflegedirektor) ......................... 62
4.12.4. Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen ................................................................................................ 62
4.12.5. ökonomische Kennzahlen im stationären Bereich......................................................................................... 64

5. Die Patienten ................................................................................................................................................................. 66

5.1. Biologische Aspekte ................................................................................................................................................ 66

5.2. "Umwelt", soziologische Aspekte ............................................................................................................................ 66

5.4. Betreuungsanlässe und -gründe.............................................................................................................................. 71

5.5. WHO-Systematik ..................................................................................................................................................... 72


5.5.1. ICD-9 - 9. Revision der "International Classification of Diseases"................................................................. 72
5.5.2. ICD-10 - 10. Revision der "International Classification of Diseases"............................................................. 74
5.5.3. ICPC-2............................................................................................................................................................. 75

5.6. Betreuung................................................................................................................................................................ 75

5.7. Die Bedürfnispyramide nach Maslow ..................................................................................................................... 78

5.8. Das Konzept der Salutogenese nach Antonow ........................................................................................................ 78

5.9. Gender mainstreaming............................................................................................................................................ 79

6. Der Medizin-Betrieb ..................................................................................................................................................... 80

6.1. Übersicht................................................................................................................................................................. 80

6.2. Primäre Vorgänge................................................................................................................................................... 81


6.2.1. Verursachung von Krankheiten....................................................................................................................... 81
6.2.2. Entstehung von Krankheiten ........................................................................................................................... 82
6.2.3. Krankheitsverläufe .......................................................................................................................................... 83

6.3. Sekundare Vorgänge ............................................................................................................................................... 87


6.3.1. Individuelle Reaktionen .................................................................................................................................. 87
6.3.2. Konsultation .................................................................................................................................................... 92
6.3.2.1. Interaktion - Kommunikation .................................................................................................................. 92
6.3.2.2. Grundschritte der Konsultation................................................................................................................ 94
6.3.2.3. Die Anamnese ......................................................................................................................................... 94
6.3.2.3. Die körperliche Untersuchung (Status).................................................................................................... 96
6.3.2.4. Die apparative Untersuchung (Befunde) ................................................................................................. 97
6.3.2.5. Krankheitszeichen / Symptome ............................................................................................................... 97
6.3.2.6. Diagnosearten .......................................................................................................................................... 98
6.3.3. Medikamentöse Therapie und Erstattungskodex........................................................................................... 101
6.3.4. Medizinische Einzelleistungen im stationären Bereich und LKF-System .................................................... 104
6.3.4.1. LKF-System .......................................................................................................................................... 104
6.3.4.2. Katalog medizinischer Einzelleistungen – MEL-Katalog ..................................................................... 114
6.3.5. Fehlermanagement ........................................................................................................................................ 117
6.3.6. Patientenanwalt ............................................................................................................................................. 117
6.3.7. SIGIS – FGÖ................................................................................................................................................. 118
6.3.8. ELGA, eHealth, Telematik............................................................................................................................ 118

6.4. Tertiäre Vorgänge................................................................................................................................................. 119


6.4.1. Medizin als Praxis (Heilkunde) ..................................................................................................................... 119
6.4.2. Produktion von Erkenntnissen....................................................................................................................... 121

-5-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
6.4.3. Diffusion von Wissen.................................................................................................................................... 126
6.4.4. Altes Studium der Medizin............................................................................................................................ 132
6.4.5. Neues Studium der Medizin:......................................................................................................................... 133
6.4.6. DER HIPPOKRATISCHE ÄRZTE-EID.......................................................................................................... 146
6.4.7. DIE SPONSIONSFORMEL DER WIENER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT .......................................... 147
6.4.8. Medizinische Datenbanken und Internetportale ............................................................................................ 148
6.4.8.1. MEDLINE ............................................................................................................................................. 148
6.4.8.2. Cochrane database ................................................................................................................................. 148
6.4.8.3 WHO-Veröffentlichungen ...................................................................................................................... 148
6.4.8.4. Leitlinien ............................................................................................................................................... 148

7. Medizin und Computer .............................................................................................................................................. 150

7.1. AIlgemeines........................................................................................................................................................... 150

7.2. Phasen der Entwicklung........................................................................................................................................ 150

7.3. Problematik der EDV in der Medizin.................................................................................................................... 152


7.3.1. Information als sensibles Gut ........................................................................................................................ 152
7.3.2. Datensicherheit.............................................................................................................................................. 152
7.3.3. ehealth – Telemedizin (Europäische Kommission)....................................................................................... 153
7.3.4. MAGDA-LENA der STRING-Kommission................................................................................................. 153

7.4. Verschiedene Anwendungen.................................................................................................................................. 155


7.4.1. Statistik und Dokumentation ......................................................................................................................... 155
7.4.2. Bildgebende Verfahren.................................................................................................................................. 157
7.4.3. Expertensysteme............................................................................................................................................ 158
7.4.3.1. Beispiele zu Expertensystemen: ............................................................................................................ 159
7.4.4 Krankenhausinformationssysteme.................................................................................................................. 163
7.4.5 Arztpraxis-Softwaresysteme .......................................................................................................................... 164
7.4.6 UMLS unified medical language system .................................................................................................. 167

Anhang............................................................................................................................................................................. 173

-6-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

1. Medizin und Gesellschaft

"Krankheit" und "Kranksein" sind soziale Definitionen und somit unterschiedlich.


Aus diesem Grunde sind der Umgang mit Krankheit und Tod und deren Bewertung nicht
absolut, sondern müssen im soziokulturellen Kontext gesehen werden.

• Krankheit wird sozial definiert!


Dem Kranken wird eine soziale Rolle zugedacht und deren Einhaltung wird unter
Umständen mit sehr drastischen Mitteln erzwungen (z.B. SARS severe adult respiratory
syndrome, AIDS acquired immunodeficiency syndrome). Quarantäne ("40 Tage",
Absonderung von krankheitsverdächtigen Personen) ist ein massiver Eingriff in das
Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen, begründet mit dem Schutz der sozialen Gruppe.
Ausgrenzung (Elimination, Selbstelimination) einerseits, Hilfestellung andererseits stellen
einige Handlungsprozesse dar, welche aktiviert werden können. Angst (rational - irrational),
die Eliminationsprozesse begründet, muss nicht unmittelbar mit der Krankheit
zusammenhängen. So ist der "Hinweis auf die eigene Sterblichkeit" mitunter Belastung
genug, um starke Eliminationsprozesse zu etablieren.

1.1. Kultur und Medizin

Die ersten Funde medizinisch-pflegerischen Handelns liegen bereits 8.000 Jahre zurück,
wie durch die Paläopathologie (Lehre von Krankheiten vergangener Epochen,
insbesondere vor Erfindung der Schrift) nachgewiesen werden konnte. In Columnata,
Nordafrika fand man Knochen einer Frau mit einer verheilten Beckenzertrümmerung, die
ohne intensive Pflege sicher nicht überlebt werden konnte. Schädelöffnungen wurden
ebenfalls schon vor Jahrtausenden durchgeführt und überlebt.
Weiter konnte die Paläopathologie feststellen, dass viele Erkrankungen (Tuberkulose,
Arthrosen) auch heute noch in relativ unveränderter Form vorkommen, aber - wie zum
Beispiel die Tuberkulose - wesentlich besser behandelbar sind.

1.1.1. Moderne Schulmedizin

Basierend auf der griechischen und römischen Heilkunde entwickelte sich langsam die
westliche Medizin, die versucht, ihre Forschung und ihr Handeln mehr den strengen
wissenschaftlichen Kriterien unterwirft. Es erfolgte ein Objektivierung der Behandlung.
Messbare Parameter rücken in den Vordergrund und stellen die Basis des medizinischen
Handelns dar.
Hippokrates von Kos (460-370 v.Chr.), Galen (2. Jhdt. n. Chr., römischer Arzt), und
Paracelsus (16. Jhdt.) sind mit den Anfängen der westlichen Medizin untrennbar
verbunden. Virchow (19. Jhdt.) begründete die Zellularpathologie. Der Beginn der Evidence
based medicine geht auf Archie Cochrane zurück, der Effektivität und Effizienz in den
Vordergrund stellt und dazu randomisierte klinische Studien einfordert.
Das Subjektive, wie zum Beispiel das unterschiedliche Umgehen mit Krankheit, Schmerz

-7-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
und Behinderung oder individuelle Krankheitsverläufe, wurde noch vor 10 bis 20 Jahren
weniger beachtet. Dies stellt eine nicht unwesentliche Ursache dar, die zur teils immer noch
vorhandenen Unzufriedenheit mit der Schulmedizin geführt hat. Mittlerweile weicht der
paternalistische und rein biologisch orientierte Bereich der Schulmedizin zurück und auch
die Schulmedizin ermöglicht einen partnerschaftlich orientierten Diagnose- und
Behandlungspfad, der sich am bio-psycho-sozialen Modell der WHO orientiert.

1.1.2. Komplementär- und Alternativmedizin

Aufgrund der Unzufriedenheit mit dem paternalistischen biologisch orientierten Modell


wurden in den letzten Jahrzehnten in den westlichen Industrieländern auch andere
Ansätze, die nicht den strengen wissenschenschaftlichen Kriterien einer evidenzbasierten
Medizin unterliegen, untersucht. Dies insbesondere, da auch in der Schulmedizin ein
großer Anteil als nicht evidenz-basiert erkannt wurde, auch wenn schon seit Jahrzehnten
damit gearbeitet wurde.

1.1.2.1 Traditionelle Chinesische Medizin - TCM


China hatte schon 300 v.Chr. ein sehr komplex organisiertes Gesundheitswesen, dieses
unterlag im Laufe der Zeit den verschiedensten Veränderungen. Hier sollen nur einige
Aspekte herausgegriffen werden:
So wurde der Arzt zum Beispiel nur während der Gesundheit "des Patienten" bezahlt und
bei Krankheit wurden die Zahlungen eingestellt. (Dies ähnelt in gewissem Sinn unserem
heutigen modernen Gesundheitsversicherungssystem: während Arbeitsfähigkeit werden
Krankenversicherungsbeiträge einbezahlt, während Krankheit mit längerer
Arbeitsunfähigkeit übernimmt die Krankenkassa die Behandlungskosten und auch mit dem
Krankengeld die Lebenshaltungskosten.) Daraus leitete sich sehr früh ein besonders
großes Interesse der chinesischen Mediziner an Prophylaxe (Vorbeugung) ab. Das
medizinische Handeln war breit und umfasste mehr beratende Funktionen. Der holistische
(ganzheitliche) Ansatz, auf welchem die chinesische Medizin aufbaute, gewinnt auch bei
uns wieder zunehmend an Einfluss.
Die chinesischen Therapiemethoden umfassen von Ernährungs- und Lebensstilberatung,
Akupunktur bis zur Herstellung pflanzlicher Heilmittel ein weites Spektrum. Diese Methoden
waren eingebettet in ein umfassendes theoretisch-mystisches Gedankengebäude. TCM –
traditionelle chinesische Medizin wird mittlerweile auch an Akademien in Österreich gelehrt.
Die Krankenkassen übernehmen Teile der Beratungskosten im Rahmen der bestehenden
Ordinationsverrechung für Ärzte mit TCM- bzw. Akupunkturdiplom. Die Wiener
Gebietskrankenkasse bietet im Ambulatorium am Wienerberg auch Akupunktur auf
Krankenschein an. Die Ärztekammer bietet Fortbildungsdiplome zu Akupunktur und zu
Chinesischer Diagnostik und Arzneitherapie an.

1.1.2.2 Homöopathie
Homöopathie wurde vor etwas mehr als 200 Jahren von Hahnemann begründet und beruft
sich auf einen simile similibus Ansatz, also eine Heilung einer Krankheit mit einem Stoff,
der Ähnlichkeit zur Krankheit besitzt. Durch mehrfache Auszüge bzw. Verdünnungen

-8-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
dieses Stoffes kann es dabei bis zum vollkommenen Verschwinden des Ausgangsstoffes in
der homöopathischen Arznei kommen, wobei Homöopathen dazu angeführen, dass ein
"Stoffgedächtnis" in der Arznei verbliebe. Da homöopathische Mittel (z.B. Tropfen und
Globuli - "Kügelchen") in der Regel ansonsten harmlos und rezeptfrei in der Apotheke billig
erhältlich sind, werden sie auch von manchen ansonsten schulmedizinisch arbeitenden
Ärzten gegeben, um dem Bedürfnis der Patienten nach Behandlung mit "Arzneien" gerecht
zu werden (Placebo-Effekt – lateinisch "ich werde gefallen" ). Der Placebo-Effekt hat aber
sehr wohl eine Wirkung im Vergleich zu "nichts tun". Die Krankenkassen übernehmen
keinen Kostenersatz für diese Arzneien mit der Begründung, dass ein ausreichender
Wirksamkeitsnachweis für die Arznei nicht vorliege. Die Kosten für die homöopathischen
Arzneien liegen aber oft unter einer etwaigen Rezeptgebühr.
Die Ärztekammer bietet ein Fortbildungsdiplom zu Homöopathie an.

1.1.2.3 diverse Methoden


Bachblütentherapie, Wärmetherapie, Umstimmungsmittel, Aromatherapie,
Anthroposophika, niedrigdosierte Venenmittel, Nootropika, niedrigdosierte
Magnesiummittel, Mittel zur Organ- und Zelltherapie, Immunstimulantien, Badezusätze,
Medizinalweine, Bioresonanz, Pendeln, etc. sind Methoden die von der Krankenkasse nicht
bezahlt werden, da bisher kein Wirksamkeitsnachweis von den Anwendern bzw. Herstellern
erbracht werden konnte. Allerdings ist hier wieder der Placebo-Effekt zu erwähnen, der
sehr wohl eine Wirkung im Vergleich zu "nichts tun" hat.

1.2. WHO - World Health Organization


siehe dazu auch Anhang 1: WHO-Dokumente

1.2.1. WHO-Definition von Gesundheit und Ziel der WHO (1946):

Definition von Gesundheit:


Gesundheit ist ein Zustand vollständigen
physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens
und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechlichkeit.

Ein weiterer wichtiger Satz der WHO in diesem Zusammenhang:


Der Genuss des höchsten erreichbaren Niveaus von Gesundheit ist eines
der fundamentalen Rechte eines jeden Menschen, ohne Unterscheidung
von Rasse. Religion, politischer Überzeugung, ökonomischer und sozialer
Stellung.
Wie unschwer zu ersehen ist, handelt es sich hier um eine ideale und von vielen Ländern
de facto noch nicht unterstützte bzw. umgesetzte Zielvorstellung, obwohl diese Länder
diesen Satz unterschrieben haben.

-9-
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Wie schon erwähnt definiert jede Person Krankheit/Gesundheit in Abhängigkeit vom
sozialen Kontext selbst. (Jede Person fühlt sich bei unterschiedlicher "Symptom-
intensität" krank. Daraus resultiert wieder unterschiedliche Bereitschaft zu weiterer
Diagnostik und Therapie – Problematik der "Compliance".(„Willfährigkeit“,
„Nachgiebigkeit“) Die Bereitschaft des Patienten zu Diagnostik und Therapie hängt von
der erhaltenen Information, vom Leidensdruck und von der Überzeugungskraft des
Arztes ab.

Ziel der WHO:


Das Erreichen der höchst möglichen Gesundheit von allen Völkern.

1.2.2. WHO- Ottawa Charta von 1986:

In der Ottawa Charta von 1986 rufen die WHO-Staaten dazu auf
• an einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik mitzuwirken
• Folgendem entgegenzuwirken:
o der Herstellung gesundheitsgefährdender Produkte
o der Erschöpfung von Ressourcen
o ungesunden Umwelt- und Lebensbedingungen oder ungesunder
Ernährung
• öffentliche Gesundheitsprobleme wie Luftverschmutzung und Gefährdungen am
Arbeitsplatz zu lösen, Raum- und Siedlungsplanung zu berücksichtigen
• gesundheitliche Unterschiede innerhalb der Gesellschaften und zwischen ihnen
abzubauen und den von den Regeln und Traditionen dieser Gesellschaften
geschaffenen gesundheitlichen Ungleichheiten entgegenzuwirken
• die Menschen selber als die Träger ihrer Gesundheit anzuerkennen und zu
unterstützen und auch finanziell zu befähigen, sich selbst, ihre Familien und
Freunde gesund zu erhalten. Soziale Organisationen und die Gemeinde sind
dabei als entscheidende Partner im Hinblick auf Gesundheit,
Lebensbedingungen und Wohlbefinden zu akzeptieren und zu unterstützen
• die Gesundheitsdienste und ihre Mittel auf die Gesundheitsförderung
umzuorientieren und auf das Zusammenwirken der Gesundheitsdienste mit
anderen Sektoren, anderen Disziplinen und vor allem mit der Bevölkerung selbst
hinzuwirken
• Gesundheit und ihre Erhaltung als wichtige gesellschaftliche Investition und
Herausforderung zu betrachten und sich den globalen ökologischen Fragen
unseres Lebens und Überlebens zuzuwenden.

1.2.3. 21 Gesundheitsziele für das 21. Jahrhundert

(siehe Auch Anhang 1a)

- 10 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
GESUNDHEIT21 – GFA-Rahmenkonzept für die Europäische Region der WHO – 21 Ziele

1. Solidarität für die Gesundheit in der Europäischen Region

2. Gesundheitliche Chancengleichheit

3. Ein gesunder Lebensanfang

4. Gesundheit junger Menschen

5. Altern in Gesundheit

6. Verbesserung der psychischen Gesundheit

7. Verringerung übertragbarer Krankheiten

8. Verringerung nicht übertragbarer Krankheiten

9. Verringerung von auf Gewalteinwirkung und Unfälle zurückzuführenden Verletzungen

10. Eine gesunde und sichere natürliche Umwelt

11. Gesünder leben

12. Verringerung der durch Alkohol, Drogen und Tabak verursachten Schäden

13. Settings zur Förderung der Gesundheit

14. Multisektorale Verantwortung für die Gesundheit

15. Ein integrierter Gesundheitssektor

16. Qualitätsbewußtes Management der Versorgung

17. Finanzierung des Gesundheitswesens und Ressourcenzuweisung

18. Qualifizierung von Fachkräften für gesundheitliche Aufgaben

19. Forschung und Wissen zur Förderung der Gesundheit

20. Mobilisierung von Partnern für gesundheitliche Belange

21. Konzepte und Strategien zur „Gesundheit für alle“

1.3. Soziogenese von Krankheiten

Die Einteilung der Soziogenese erfolgt nach Strotzka und Grumiller.


Primäre (direkte) Soziogenese: Hier führen die sozialen Bedingungen direkt zu einer
Erkrankung. (z.B. Berufskrankheiten im engeren Sinne)

Sekundäre (indirekte) Soziogenese: Die sozialen Bedingungen wirken neben anderen


pathogenetischen Faktoren. (z.B. AIDS, Tuberkulose, Verkehrsunfall, Bronchuskarzinom)

- 11 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Tertiäre Soziogenese: Durch soziale Einflüsse wird der Verlauf einer Krankheit beeinflusst
(z.B. Verlauf nach Herzinfarkt, Rückfallprophylaxe nach Tabakentwöhnung).
Die Tuberkulose "Wiener Krankheit": Um 1870 starben daran jährlich 900 von 100.000
Einwohnern (mehr als heute an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zusammen), wobei
vorwiegend Kinder und junge Menschen davon betroffen waren. In den Jahren 1880
bis1900, als sich langsam Lebensumstände der armen Bevölkerung und die medizinische
Versorgung verbesserten, sank die Sterblichkeit um die Hälfte. Teleky und der damalige
Oberstadtphysikus Böhm stellten fest, dass sich die Erkrankungshäufigkeit mit der
Wohndichte parallel und dem Einkommen umgekehrt proportional verhält. Es wurde die
Tuberkulosefürsorge eingeführt, welche die Kranken erfasste und auch versuchte, ihre
Wohnverhältnisse zu verbessern, weiters wurden auch die Möglichkeiten zur
Heilstättenbehandlung erweitert. Durch diese Maßnahmen gelang es, die Tbc-Sterblichkeit
auf unter 300/100.000 zu senken. Der erste und zweite Weltkrieg machten diese
Fortschritte zunichte, nur in der Zwischenkriegszeit konnte die Tbc-Sterblichkeit auf das,
schon vor dem Krieg erreichte Maß gesenkt werden. Nach dem zweiten Weltkrieg halfen
auch neue therapeutische Methoden (Streptomycin, B.C.G.-lmpfung) neben der
Verbesserung der hygienischen und sozialen Bedingungen, die Sterblichkeit und
Erkrankungshäufigkeit rasch zu reduzieren.

1.4. Gesellschaftsentwicklung

1.4.1. Jäger und Sammler

Bis 10.000 v.Chr. muss man sich die Gesellschaften in Form von jagenden und
sammelnden Horden vorstellen.

1.4.2. agrarische Kultur

Um 8.500 v.Chr. konnten in Mesopotamien die ersten dauerhaften Niederlassungen


nachgewiesen werden. Es etablierte sich ab dieser Zeit die argrarische Kultur. Diese war
durch langsames Bevölkerungswachstum, soziale Stabilität und Klassenbildung
gekennzeichnet. Dazu kam eine langsame Ansammlung empirischen Wissens, wobei
wissenschaftlich technische Fortschritte durch soziale und religiöse Kontrollmechanismen
(z.B. christliches Mittelalter) stark gebremst wurden.
Die im 18. Jahrhundert in England beginnende Industrialisierung hatte eine derartig
grundlegende Änderung der Gesellschaft zur Folge, dass man auch heute noch Länder
danach klassifiziert, wo sie sich im Industrialisierungsprozess befinden.

1.4.3. Industriegesellschaft - moderne Gesellschaft

Die gewaltige Not, die in der anfänglichen Industrialisierung die arbeitende Bevölkerung
trifft, war im Gegensatz zu früheren Epochen nicht durch Missernten etc., sondern durch
andere Gesellschaftsmitglieder verursacht. Die Industrialisierung benötigt(e) Arbeiter,
Unternehmer, Rohstoffe, einen Markt und Transportmöglichkeiten. Die Veränderung der

- 12 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Gesellschaft in diese Richtung kann auch mit dem Begriff "Modernisierung" umrissen
werden und führte weiters auch zur Etablierung zweckrationalen Handelns.
Zweckrational handelt, wer sein Handeln nach Zweck, Mitteln und Nebenfolgen
orientiert und dabei sowohl die Mittel gegen die Zwecke, wie dieZwecke gegen
die Nebenfolgen, wie auch die verschiedenen möglichen Zwecke
gegeneinander rational abwägt.
Max Weber (1864-1920)

Daraus resultiert Sachlichkeit, Handeln mit maximalem Effekt und Versachlichung. Erst
diese Selbstkontrolle und Beherrschung ermöglicht ein Weiterführen und Ausbauen der
modernen Gesellschaft. Damit wurde auch die zweckrationale Wirklichkeit geschaffen. Die
moderne Gesellschaft bestimmt das Leben des Einzelnen in zunehmendem Maße, d.h. es
werden immer stabilere, restriktivere Selbstkontrollmuster etabliert. Der Wandel umfasst
alle Lebensbereiche (Wertewandel, Individualisierung).
Aufgrund ihrer zentralen Stellung im gesellschaftlichen Leben beinflussen
soziale Ungleichheiten wesentlich die Chancen und Risken der
Lebensgestaltung des Einzelnen. Auch Gesundheit und Krankheit sind
Phänomene, die auf vielfältige Weise durch soziale Ungleichheit bestimmt
werden.
Seigrist Johannes; Medizlnische Soziologie, Urban&Schwarzenberg 1988

Die Industriegesellschaft und seit der Entwicklung des Computers auch zunehmend die
Informationsgesellschaft stellen den Rahmen dar, in welchem die Medizin arbeitet. Um sie
zu beschreiben, bedient man sich der Gesundheitsstatistik und der Epidemiologie.
Die Demographie (Bevölkerungslehre) ist die Lehre von Bevölkerungserscheinungen. Die
von ihr ermittelten Daten und Abschätzungen stellen auch für die Medizin wichtige
Grundlagen dar (Bevölkerungsentwicklung, -aufbau).

1.4.3.1. Gesundheitsstatistik, Epidemiologie: Kennzahlen

Einige häufig verwendete Kennzahlen:


Mortalität (Sterblichkeitsziffer): Sterbefälle (pro Jahr) / Bevölkerung * 100.000
Todesursachenspezifische Sterblichkeitsziffer: Sterbefälle an einer bestimmten
Ursache (pro Jahr) / Bevölkerung * 100.000
Letalität: Sterbefälle an einer bestimmten Ursache (pro Jahr) / alle Erkrankten mit
derselben Krankheit * 100
Fruchtbarkeit: Anzahl der Lebengeborenen (pro Jahr) / mittl. Anzahl der 15-44 jährigen
Frauen * 1.000
Säuglingssterblichkeit: Anzahl der Todesfälle der unter 1 jährigen Kinder (pro Jahr) /
Lebendgeborene des Jahres * 1.000
Inzidenz: Anzahl neuer Fälle einer bestimmten Kategorie, die während eines Zeitintervalles
entstehen.

- 13 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Prävalenz: Anzahl von Fällen einer bestimmten Kategorie, die zu einem bestimmten
Zeitpunkt existieren. (Darin werden also sowohl Neuerkrankte als auch schon länger
Erkrankte erfasst.)
Es gibt dann, um spezifische Aussagen machen oder um Störfaktoren eliminieren zu
können, noch weitere Kennzahlen.

1.4.3.2. Gesundheitsstatistik, Epidemiologie: Anwendungen

Die oben erwähnten Kennzahlen werden für folgende Aufgaben benötigt:


Vervollständigung des klinischen Bildes einer Krankheit: Mortalität, Frühmanifestationen,...
Identifikation ätiologischer Faktoren: Dies dient nicht nur dem Verständnis der Erkrankung
und ihres Verlaufes, sondern zeigt u.U. auch die Möglichkeiten zur Prävention.
Identifikation von gefährdeten Personengruppen, denen eine engmaschige Kontrolle
angeboten werden soll.
Wissenserwerb für die Aufklärung (Vermeidung) von Risikofaktoren.
Einen wichtigen Punkt stellt die Erforschung (Häufung) seltener Krankheiten dar, die vom
einzelnen Arzt kaum beobachtet werden können.
Die Häufung von gutartig verlaufenden Krankheiten und ihre Konsequenzen, die oft erst in
einem großen Kollektiv erkennbar sind, und die Klärung von ungewöhnlichen lokalen
Epidemien oder von Nebenwirkungen, stellen ebenfalls wichtige Aufgaben dar.
Auch die Bedarfsermittlung im Gesundheitswesen und optimale Verteilung vorhandener
Ressourcen kann mit diesen Grundlagen besser durchgeführt werden.

1.4.3.3. Ökonomische Aspekte


Da die Ressourcen eines Landes limitiert sind, besteht die Notwendigkeit einer möglichst
effizienten Verteilung. Es stellt eine gesellschaftliche Entscheidung dar, wie das
Gesundheitswesen organisiert sein soll. Nicht nur von der WHO-Definition, sondern auch
von einem ethischen und humanen Aspekt ausgehend, sollen medizinische Einrichtungen
jedem, der sie benötigt, zugänglich sein.
Das Gesundheitswesen stellt einen arbeitsintensiven Bereich dar, bei dem eine
mögliche Produktivitätssteigerung sehr emotional diskutiert wird.
Die Health Economics, die sich mit diesen Fragen beschäftigt, arbeitet unter anderen mit
dem Begriff der "Volkswirtschaftlichen Kosten". Das sind jene, die nicht vom Verursacher
getragen werden können. Unter dem Begriff der "Externen Erträge" versteht man die
Tatsache, dass die Wiederherstellung nicht alleine dem Betroffenen zugute kommt (z.B.
Infektionsquellensanierung).
Bei besonders teuren medizinischen Einrichtungen, wie Notfallstationen, lässt sich
errechnen, dass die durch eine raschere Rehabilitation erzielten Vorteile auch einen
volkswirtschaftlichen "Gewinn" darstellen. Der "Gewinn" entsteht durch raschere Genesung
(geringere Krankenhauskosten) und früherer Arbeitsfähigkeit. Wobei sich der Wert eines
Individuums für die Gesellschaft natürlich nicht nur in der Arbeitskraft widerspiegelt.
Ein Problem ist auch darin zu sehen, dass die volkswirtschaftlichen Kosten nicht vom
- 14 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Verursacher getragen werden müssen (z.B. Straßenverkehr, Luftverschmutzung).
Eine Betreuung und Verbesserung der Lebensumstände Kranker, Behinderter, usw. muss
nicht unbedingt mit großem technischen Aufwand betrieben werden, so sparen zum
Beispiel mobile Krankenschwestern und -pfleger nicht nur teure Heimplätze, sondern
ermöglichen es, den Betreuten in seiner gewohnten Umgebung zu belassen.
Um dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit zu genügen, soll mit möglichst geringen Kosten eine
medizinische Zielsetzung erreicht werden.

- 15 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

2. Aufgaben und Ziele der Gesundheitsversorgung


Ziel ist die größtmögliche Gesundheit aller.

2.1. Medizin - Gesundheitswesen

Das Gesundheitswesen organisiert und koordiniert die gesamte gesundheitliche Betreuung,


die nicht nur alleine von der Medizin wahrgenommen wird (z.B. Aufklärung im Kindergarten
zur Zahnhygiene, Heimhilfen, Heilstättenlehrer, Rettungstransport, Physiotherapie, ...).

Man unterscheidet drei große Bereiche im Gesundheitswesen:


Gesundheitswesen

Gesundheitsvorsorge Kurative Medizin Rehabilitation

2.2. Aufgaben des Gesundheitswesen

2.2.1. Förderung der Gesundheit

• Aufklärung
Dazu gehören gesundheitliche Information und Bildung, welche von
verschiedenen Institutionen wahrgenommen wird. Die ersten Schritte
(Gesundheitserziehung) erfolgen in Kindergärten und Schulen. Die
Möglichkeit einer möglichst frühzeitigen Aufklärung soll zur Vermeidung
späterer Schäden oder teurer kurativer Maßnahmen herangezogen
werden (Zähne, Vitamine).
• Hygiene

• Psychohygiene

• Sozialhygiene
Unterstützung einer gesunden Lebensweise (Sport, Hygiene) und die Förderung einer unter
diesen Gesichtspunkten gestalteten Umwelt.

2.2.2. Schutz der Gesundheit


• Umweltschutz

• Seuchenschutz

- 16 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
• Unfallschutz

• Verbraucherschutz

• Arbeitnehmerschutz

• Strahlenschutz

• Katastrophenschutz

Soll eine Umgebung gewährleisten, in der ein Mensch ohne Schaden (d.h. mit minimalem
Risiko) zu nehmen, existieren kann.

2.2.3. Krankenbetreuung

* Diagnose
* Therapie
* Pflege
* Sonstige Hilfsleistungen

2.2.4. Rehabilitation

Findet im Anschluss an eine Krankenbehandlung statt und soll die Gesundheit so weit
wiederherstellen, dass eine Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess bzw. in das
Alltagsleben möglich ist.

Medizinische Maßnahmen der Rehabilitation sind z.B.


* die Unterbringung in Krankenanstalten die vorwiegend der Rehabilitation dienen
* die Anschaffung von Prothesen, orthopädischen Behelfen usw.

2.2.5. Sicherung des Gesundheitswesens


• Forschung

• Entwicklung

• Vertrieb

• Planung

• Ausbildung

• Qualitätssicherung

- 17 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
2.3. Finanzierung und Probleme bei der finanziellen
Ressourcenallokation

Die quantitiativ und qualititativ richtige Bereitstellung von Ressourcen wird durch folgende
Unsicherheiten erschwert.

• Bedürfnisunsicherheit

(Wird man überhaupt medizinische Hilfe benötigen?)

• Bedarfsunsicherheit

(Welchen medizinischen Bedarf zieht die Behandlung nach sich?)

• Einkommensunsicherheit

(Kann nach der Behandlung wieder einer Erwerbstätigkeit nachgegangen

werden?)

• Unsicherheit über den Heilerfolg

Unter diesen Bedingungen ist der Möglichkeit individueller Vorsorge eine enge Grenze
gesetzt.

Individuelles Sparen scheidet aus diesem Grund (außer bei Höchstverdienern) aus.
Private Versichungen können für einen gewissen Personenkreis eine adäquate Form der
Vorsorge sein. Es werden jedoch Personen mit hoher Erkrankungswahrscheinlichkeit
infolge höherer Prämien unter Umständen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.
Auch Personen mit "mangelndem" Risikobewusstsein oder mit massiven aktuellen
Problemen sind vom Versicherungsschutz benachteiligt, dies führt dazu, dass gerade eine
besonders schutzbedürftige Gruppe wenig erfasst wird.

Eine Pflichtversicherung stellt eine Form zur breiten Vorsorge dar.

2.4. Beispiele der gesundheitlichen Betreuung

2.4.1. Herzinfarkt

HERZINFARKT - DIE LEHREN AUS FRAMINGHAM


Framingham ist eine kleine Stadt mit ca. 10.000 Einwohnern im Staate Massachusetts,
USA. Im Jahr 1949 wurde dort eine der wichtigsten epidemiologischen Studien in der
Geschichte der Medizin begonnen. Das Ziel war die Feststellung möglicher Einflüsse der
Erbanlagen, des Alters, des Geschlechts, der Diabetes, der Arthritis, der Fettsucht, des
Blutdrucks, des Cholesterinspiegels, der EBG-Anomalien, des Schlafrhythmus, der sozialen
Klasse, des Konsums von Alkohol, Kaffee, Tabak, etc. auf das kardiovaskuläre Geschehen.
Framingham wurde deshalb ausgesucht, weil die Stadt und ihre Bevölkerung die für diese
Art von Studie unerlässlichen charakteristischen Eigenschaften aufweisen. Framingham ist

- 18 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
ein repräsentatives Abbild aller Typen und Schichten der Gesamtbevölkerung.
Schlussfolgerungen können hier besser als bei einer kulturellen Untergruppe oder
genetischer Determination gezogen werden.
In der Bevölkerung von Framingham gibt es wenig neu Dazugekommene und geringe
Abwanderung; Framingham besitzt ein einziges Spital, in dem die medizinische Betreuung
für die ganze Bevölkerung durchgeführt wird.

Die Resultate dieser sowie weiterer ahnlicher Studien haben zum Konzept folgender
Risikofaktoren für den Herzinfarkt geführt.

Risikofaktoren
Hypertonie
Hypercholesterinämie
Diabetes mellitus
Zigarettenrauchen

Lebensstil
Ernährung (obst- und gemüsearm, fettreich)
Übergewicht
Bewegungsmangel

Auch in jetziger Zeit wird die Bevölkerung von Framingham immer noch epidemiologisch
begleitet. Die Diskussion um die Poly-Pille (Statin, Diuretikum, Betablocker, ACE-Hemmer,
Folsäure, Acetylsalicylsäure) wurde mit Daten aus Framingham um die Polymahlzeit
erweitert: Polymahlzeit: 150 ml Wein / Tag, 114 g Fisch 4x/Woche, dunkle Schokolade 100
g/Tag, Früchte und Gemüse 400 g/Tag, Mandeln 68 g/Tag und eine Zehe Knoblauch / Tag
(2,7 g) reduzieren kardiovaskuläre Krankheiten um 76 %: Die Lebenserwartung verlängert
sich um 6,6 Jahre. (Ärztewoche vom 24.3.2005).
Nachstehend ist aufgrund epidemiologischer Daten eine persönliche Risikoabschätzung
möglich:

- 19 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Diese Scoreberechnung entstammt der European Society of Cardiology aus dem Jahr 2003
und berücksichtigt in den Ländern in Europa mit hohem Risiko, zu denen auch Österreich
zählt, die Merkmale Geschlecht, Alter, Rauchstatus systolischer Blutdruck und Cholesterin.
Daraus ergibt sich eine Prozentangabe, wie wahrscheinlich es ist, innerhalb der nächsten
10 Jahre eine fatale - tödliche - Herzerkrankung zu erleiden.

- 20 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
2.4.2. Krebs, Bronchuskarzinom

Die in den letzten Jahrzehnten beobachtete Zunahme der Krebssterblichkeit flacht sich ab.
Der Anstieg erklärt sich teilweise aus der Veränderung der Altersstruktur der Bevölkerung.
Regionale Unterschiede kommen beim Magen- und Dickdarmkarzinom zum Tragen, aber
auch bei der Lungenkrebssterblichkeit ist eine erhöhte Sterblichkeit aus großen Städten
bekannt.

Bronchuskarzinom:
Bei Männern sind 33%, bei Frauen 6% der Krebstodesfälle auf das Bronchuskarzinom
zurückzuführen, es stellt somit eine häufige Erkrankung dar. Die Prognose ist schlecht
(Letalität über 90%).

Risikofaktoren: Zigarettenrauchen, Luftverschmutzung, selten berufliche Noxen

Bekämpfungsstrategien: Da die kurativen Moglichkeiten beschränkt sind ist dem


präventiven Bereich große Aufmerksamkeit zu schenken.

WICHTIGSTE INTERVENTIONSWEGE ZUR BEKÄMPFUNG UND KONTROLLE DES BRONCHUSKARZINOM

- 21 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Inzidenz des Lungenkarzinoms 1992/1994

2.4.3. Screening

Wie aus oben erwähnten Beispielen zu ersehen ist, kann bei jedem dieser häufigen
Erkrankungen die Lebensweise ein erhöhtes Risiko verursachen. Außer der Reduktion von
Risikofaktoren stellt auch die Früherkennung eine erfolgreiche Strategie zur Senkung der
Sterblichkeit dar.

Screening:
Kriterien für eine sinnvolle Screeninguntersuchungen:
Die Krankheit muss häufig vorkommen und eine wesentliche Beeinträchtigung nach sich
ziehen.

Ein diagnostizierbares Früh- oder Latenzstadium muss vorhanden sein.

Die Behandlung in diesem muss wesentliche Vorteile beherbergen.

Es müssen einfache, wenig belastende, sichere und billige Suchmethoden vorhanden


sein.
Die Reliability (Zuverlässigkeit) der Untersuchungsmethode soll groß sein, d.h. wiederholte
Verwendung sollte das selbe Ergebnis erbringen.

- 22 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Die Validitat (Gültigkeit) der Methode wird durch die Sensibilität und die Spezifität bestimmt.
Die Sensibilität stellt die Empfindlichkeit des Nachweises dar (je empfindlicher die Methode
desto weniger falsch negative Resultate.).
Die Spezifitat bezieht sich auf den Ausschluss einer Störung (Je spezifischer desto weniger
falsch positive Resultate.)

Die Gesundenuntersuchung in Österreich wurde im Jahre 2005 aktualisiert (siehe dazu


auch Anhang 2 HV-Gesundenuntersuchung).

2.5. Basisdaten des österreichischen Gesundheitswesen


(siehe auch Anhang 3 – Gesundheitssysteme im Wandel – Österreich – 2000 und
Anhang 4 – Hauptverband – SV in Zahlen).
Die EU hat das Ziel formuliert:

GESUNDHEIT 21 EUROPÄISCHES ZIEL 19 – FORSCHUNG UND WISSEN ZUR FÖRDERUNG


DER GESUNDHEIT

"Bis zum Jahr 2005 sollten in allen Mitgliedstaaten Gesundheitsforschungs-. Informations-


und Kommunikationssysteme zur Verfügung stehen, die den Erwerb sowie die effektive
Nutzung und Verbreitung von Wissen zur Unterstützung der „Gesundheit für alle“ fördern."
Dazu ist die Kenntnis einiger Basisdaten erforderlich:
Bevölkerung und Gesundheitszustand im Überblick
Die Bevölkerung betrug 1998 8,08 Millionen, wobei 1995 56% in Städten lebten. Mit einem
Bevölkerungswachstum von 4,4% seit 1990 gehört Österreich gemeinsam mit den
Niederlanden nach Luxemburg zu den EU-Ländern mit der größten Wachstumsrate. Die
Gesamtfruchtbarkeitsrate pro Frau in Österreich entspricht mit 1,37 ziemlich genau dem
Durchschnitt der EU-Länder (1). Die Belastungsquote (von der UN verwendete Definition
der Belastungsquote: Anzahl der unter 15jährigen plus die Anzahl der 65jährigen und
Älteren bezogen auf die Anzahl der 15- bis 65jährigen) betrug 1990 47,9 und wird gemäß
Vorausschätzung für 2030 auf 62,1 steigen. Sie liegt damit etwas über dem
prognostizierten OECD-Durchschnitt.
Tabelle 1: Bevölkerung und Gesundheitszustand 1998
Bevölkerung in Millionen 8, 078 400
% über 65 (weiblich/männlich) 15,44 (62,2/37,8)*
Lebenserwartung bei der Geburt (weiblich/männlich) 77,48 (81/74)*
Kindersterblichkeit in Promille der Lebendgeburten 4,92
Gesamtfruchtbarkeit pro Frau 1,37

- 23 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Sterbeziffer pro 1000 Personen 9,70
Geburtenziffer pro 1000 Personen 10,06
* Schätzung 1999 Quelle: Datenbank „Gesundheit für alle“ des WHO-Regionalbüros für
Europa 2000, CIA - The World Factbook 2000
In Tabelle 2 werden die zehn wichtigsten Todesursachen in Österreich, nach der
Mortalitätshäufigkeit 1997 gereiht, angeführt. Herzkrankheiten, Krebs und
Gehirngefäßerkrankungen erweisen sich seit drei Jahrzehnten als die führenden
Todesursachen. Gegenüber 1970 verringerte sich die Mortalität insgesamt um mehr als
40%. Die Verringerung der Sterberaten infolge von Diabetes, von Chronischen
Lebererkrankungen und Krebs war im Beobachtungszeitraum relativ am schwächsten
ausgeprägt, und betrug etwa 20%. In der Gruppe der Erkrankungen des urogenitalen
Bereiches und der respiratorischen Erkrankungen war die Reduktion der Mortalität am
stärksten und betrug zwischen 1970 und 1997 etwa drei Viertel.
Tabelle 2: Häufigste Todesursachen (ICD-10) in Österreich, altersstandardisiert pro 100
000 Personen
Todesursachen 1970 1975 1980 1985 1990 1995 1997 %
Veränderung
1970/1997

Alle Todesursachen 1206,18 1114,01 1015,70 932,30 810,47 745,18 709,67 -41,16

Herzkrankheiten 559,17 538,4 515,19 471,51 389,5 369,30 355,65 -36,40

Bösartige Neubildungen 228,32 216,67 213,1 202,7 199,92 188,86 182,34 -20,14

Hirngefäßerkrankungen 176,24 161,06 150,27 138,12 98,85 81,43 80,54 -54,30

Unfälle und schädliche Wirkg. 103,47 96,57 85,69 76,99 63,58 54,27 48,41 -53,21

Pneumonie, Grippe, Sonstige 98,96 77,09 50,41 48,94 38,58 29,91 29,72 -69,97
Erkrankungen der Atemwege

Chronische Leberkrankheit und 27,71 30,27 29,24 28,68 25,95 24,35 22,24 -19,74
zirrhose

Selbstmord und Selbstbe- 24,78 24,14 25,09 26,22 21,70 20,20 17,80 -28,17
schädigung

Diabetes mellitus 16,68 13,16 12,07 13,71 18,73 15,45 13,59 -18,53

Bronchitis, Emphysem und 28,75 20,6 17,67 27,09 18,54 11,74 9,21 -67,97
Asthma

Nephritis und Nephrose 26,12 22,17 15,95 11,75 8,94 6,68 6,40 -75,50

§ Die altersstandardisierte Mortalität spiegelt die grobe Sterbeziffer in Österreich wider,


bereinigt um die Altersstruktur der Bevölkerung der Europäischen Union.
Quelle: Datenbank „Gesundheit für alle“ des WHO-Regionalbüros für Europa 2000, IHS
HealthEcon 2000
Relativ zur gesamten Mortalität im Durchschnitt der Europäischen Union war die
Verringerung der Sterberate in Österreich zwischen 1970 und 1995 um 18% stärker
ausgeprägt (sank schneller). Die Verringerung der Mortalität infolge von

- 24 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Krebserkrankungen war dabei am deutlichsten. Während sich in Österreich die Todesfälle
infolge von Krebserkrankungen in 25 Jahren um 17% von 228 pro 100 000 Personen auf
189 verringerte, war der Rückgang im EU-Durchschnitt deutlich geringer. Zwischen 1970
und 1997 betrug der Rückgang in Österreich 20% Dies könnte auf die starke Verringung
der Krebsmortalität bei Frauen zurückzuführen sein (2,3).
Die Abnahme der Sterberate infolge von Herzkrankheiten, von Erkrankungen der Gruppe
Bronchitis, Emphysem, Asthma, von chronischen Leberkrankheiten und -zirrhose war
verglichen mit dem EU-Durchschnitt bisweilen deutlich geringer. Die Verringerung der
Mortalitätsrate infolge von Diabetes betrug in Österreich nur ein Drittel der Abnahme in der
EU.
Tabelle 3: Kennzahlen der österreichischen Wirtschaft
Kennzahl 1995 20022
Bruttoinlandsprodukt zu Preisen 19951 2375,170 2743,348
Bruttoinlandsprodukt nominell1 2375,170 2933,175
Verbraucherpreisindex (Basis 1966) 1,9% 1,7%
Unselbständig Aktiv-Beschäft. in 1000 2972,259 3106,977
3

Arbeitslosenrate in %, nationale 6,6 5,8


Arbeitsproduktivität je Aktiv-Beschäft. 79,911 88,296
1
in Milliarden ATS 2 Prognose 3 Ohne KarenzgeldbezieherInnen und Präsenz(Zivil)diener
mit aufrechtem Beschäftigungsverhältnis.
Quelle: Mittelfristige Prognose der Österreichischen Wirtschaft 2000-2004, Institut für
Höhere Studien, Juli 2000
(Die Informationen in diesem Kapitel 2.5. wurden großteils entnommen aus:
Gesundheitssysteme im Wandel. Österreich. 2000. Europäisches Observatorium für
Gesundheitssysteme 2000. Maria M. Hofmarcher, (Institut für Höhere Studien) und Herta
Rack (Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen) unter Mitarbeit von
Jürgen Schwärzler (Institut für Höhere Studien).)

- 25 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

3. Medizinische Institutionen, Versorgung und Einrichtungen


In diesem Kapitel sollen vor allem die medizinischen Institutionen, Funktionen und
Einrichtungen besprochen werden, wobei auch vormedizinische und paramedizinische
Aspekte gestreift werden.
Die Medizin kommt nur mit einem Teil der "Kranken" in Berührung. Dies liegt daran, dass
der Arzt erst ab einem gewissen "Leidensdruck" aufgesucht wird. Außerdem ist das
Angebot der Schulmedizin für sogenannte funktionelle Beschwerden (ohne klare
körperliche Ursache) zwar mittlerweile größer geworden (Psychosomatische Therapie, teils
auch Komplementärmedizin), erfordert aber immer noch das Erkennen der funktionellen
Beschwerdelage. Bevor ein Erkrankter den Arzt aufsucht (außer bei dramatischen
Symptomen) versucht er verschiedene Strategien der Selbsthilfe. So werden nach einer
gewissen Zeit der Symptompersistenz Laien befragt, dann kompetenterer Rat (bekannte
Krankenschwester -pfleger, Apotheker,...) gesucht und erst nach einer mehr oder weniger
langen Zeit medizinische Einrichtungen in Anspruch genommen.Viele Erkrankungen
klingen noch vor einem Kontakt mit einer medizinischen Einrichtung von selbst, oder durch
richtige Hilfe durch das "präprofessionelle System" ab.

Professionelles System

Bevölkerung

- 26 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Das professionelle System stellt das Gesundheitswesen dar.

Das präprofessionelle Betreuungsystem sind Angehörige, Bekannte,... also das, was


auch als "soziales Netz" bezeichnet werden kann.
Unter dem paraprofessionellem System versteht man Personen, die jenseits des
gesetzlichen Rahmens und teilweise auch ohne entsprechende Ausbildung einem
"medizinischen Beruf" nachgehen. Aus der Sicht des Gesetzes sind sie " Kurpfuscher"
und können diesbezüglich auch gerichtlich verurteilt werden.
Wie aus obiger Graphik ersichtlich ist, gliedert sich das professionelle System in drei
Versorgungsebenen und ist wie folgt zu verstehen:

3.1. Horizontale Gliederung


(siehe auch Anhang 4 – HV SV in Zahlen)
Im Jahr 2003 standen für 8,1 Mio. Einwohner bzw. potentielle Patienten ca. 11.500
berufsausübende Allgemeinmediziner (davon 4.300 Vertragsfachärzte im niedergelassenen
kassenärztlichen Bereich) zur Verfügung, also etwa 706 Patienten auf einen
Allgemeinmediziner (inklusive Wahlärzte, etc.). Nicht berücksichtigt ist aber, wieviele dieser
Ärzte tatsächlich im niedergelassenen Bereich versorgungswirksam sind (Teilzeit,
Spezialisierungen, etc.). Wenn man auf Kassen-Ärzte einschränkt, so kamen auf 1.870
Einwohner ein Kassen-Allgemeinmediziner. Fachärzte gab es etwa 16.000, davon 4.000
mit Kassenverträgen im niedergelassenen Bereich. 19.000 Spitalsärzte insgesamt waren
im Krankenhaus tätig, 6.000 Ärzte standen in Ausbildung (Turnusärzte).

Daten aus dem Gesundheitswesen


Parameter Anzahl 2003 Zu 2002 Zu 1998
Bevölkerung 8.117.754 + 0,4 + 1,8
Eheschließungen 37.195 + 1,7 - 5,0
Lebendgeborene 76.944 - 1,9 - 5,3
Gestorbene 77.209 + 1,4 - 1,4
Krankenanstalten 272 - 2,2 - 17,6
Spitalsbetten/normiert 70.647 + 0,4 - 5,6
Belagstage 19.799.649 - 0,6 - 5,5
Spitalsärzte 19.103 + 3,8 + 17,1
Pflegepersonal 75.027 + 1,7 + 6,0
Öffentliche 1.162 + 2,1 + 8,9
Apotheken
Anstaltsapotheken 50 + 2,0 - 2,0
HausapothekeÄrzte 989 - 4,1 - 1,3
Ärzte f 11.488 + 1,3 + 7,1
Allgemeinmed.
davon Vertragsärzte 4.346 - 0,6 - 1,0
Fachärzte 15.925 + 3,6 + 16,8
davon Vertragsärzte 3.947 - 0,9 + 1,9

- 27 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Parameter Anzahl 2003 Zu 2002 Zu 1998
Ärzte in Ausbildung 5.997 + 2,3 + 5,0
Zahnärzte 4.037 + 2,0 + 11,6
davon Vertragsärzte 2.903 - 0,4 + 5,4
Dentisten 119 - 22,2 - 38,7
davon Vertragsdent. 97 - 11,0 - 46,1
Hebammen 1.671 + 1,3 + 8,9

auf je 100.000 2003 1998 1988


Einwohner entfallen:
Spitalsbetten/normiert 870 938 1.076
Ärzte f 142 135 100
Allgemeinmed.
Fachärzte 196 171 108
Zahnärzte u 51 48 42
Dentisten
Ärzte in Ausbildung 74 72 73

- 28 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

- 29 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

3.1.1. Primärversorgung

Dieses System wird von Personen wahrgenommen, die eine spezielle medizinische
Ausbildung (staatlich kontrolliert und geregelt) erhalten haben.
Die Primärversorgung sollte und ist in den meisten Fallen für jeden Patienten leicht und
jederzeit erreichbar. Ein großer Teil dieser Versorgung wird durch die Praxen von
Allgemeinmedizinern wahrgenommen. Eine kassenärztliche Praxis hat ein Einzugsgebiet
von ca. 1500 - 2500 Personen, von denen 50% einmal pro Jahr den Arzt aufsuchen. Die
Wochenend- und Nachtversorgung wird duch Not- und Feiertagsdienste gewährleistet.
Als Primärversorgung gilt also:
Erstversorgung (meist direktes ambulantes Aufsuchen, aber auch z.B. Notarzt)
Niederschwellige Versorgung, v.a. durch Allgemeinmediziner (teils auch durch Fachärzte
und Ambulanzen/Ambulatorien)

3.1.2. Sekundärversorgung

Darunter kann man eine "Fachgrundversorgung" ansehen, die vorwiegend durch nieder-
gelassene Fachärzte wahrgenommen wird. Dazu gehören aber nicht nur die Fächer von
Innerer Medizin, Kinderheilkunde oder Gynäkologie, sondern auch Radiologie oder
Labormedizin, die notwendige diagnostische Leistungen anbieten. Kriterium der
Sekundärversorgung ist, dass diese Einrichtungen in der Regel erst nach Überweisung
durch einen Arzt der Primärversorgung in Anspruch genommen werden.
Die Versorgung durch Fachärzte ist regional sehr unterschiedlich, wobei gerade in
ländlichen Gebieten größere Anfahrtswege in Kauf genommen werden müssen.

3.1.3. Tertiärversorgung

Dazu gehört eine erweiterte Fachversorgung und/oder die Behandlung durch selten
kontaktierte Teilbereiche der Medizin.
Alle operativen Fächer sind zu dieser Gruppe zu zählen, da um ihre sichere Durchführung
zu gewährleisten, eine Gruppe von Spezialisten (Chirurg, Anästhesist,...) notwendig ist.
Nephrologie, Herzchirurgie, Plastische -, Transplantations- oder Neurochirurgie sind nur mit
hohem technischem Aufwand zu bewerkstelligen und stellen eine weitere Spezialisierung
dar.

3.1.4. Gesetzliche Regelungen

(siehe auch Anhang 5)

Hier werden Anstalten der Standard-, Schwerpunkt und Zentralversorgung unterschieden.


§18 Abs 2: Je nach den örtlichen Verhältnissen ist für 50 000 bis 90 000
Bewohner eine Standardkrankenanstalt und fur 250 000 bis 300 000 Bewohner
eine Schwer-punktkrankenanstalt einzurichten: In jedem Land, dessen
Einwohnerzahl eine Million übersteigt, soll ferner eine Zentralkrankenanstalt
- 30 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
eingerichtet werden.
Bundesgesetz über Krankenanstalten und Kuranstalten (KAKuG) (zuletzt geändert mit
BGBl. I Nr. 35/2004)

3.2. Vertikale Gliederung

3.2.1. Akut-, Langzeit-, Dauerversorgung


Wie schon aus der Überschrift ersichtlich, unterscheidet man hier nach der Verweildauer.

Akut-Anstalten haben eine durchschnittliche Verweildauer von 8,7 Tagen (2001).

Die Aufenthaltsdauer in Langzeit-Anstalten geht von Monaten bis zu Jahren, dazu gehören
Anstalten zur Behandlung chronisch Kranker, Tuberkuloseheilstätten und psychiatrische
Krankenhäuser.
Eine Dauerversorgung wird meist in Pflegeheimen durchgeführt, wo vor allem ältere
Menschen betreut werden.

3.2.2. Prävention - Intervention - Rehabilitation - Pflege

Die Differenzierung erfolgt hier nach der Behandlungsrichtung.


Prävention: Bei der Prävention wird dem Schutz der Säuglinge, Kleinkinder und
Jugendlichen, der Unfallverhütung, der Gesundheitsschutz älterer Menschen, dem
Umweltschutz, sowie der Lebensmittelsicherheit und der ausgewogenen Ernährung
besondere Bedeutung zugemessen.
Die Prävention lässt sich in drei Gruppen einteilen:
STUFEN DER PRÄVENTION Tabelle 2

primäre sekundäre tertiäre

Stadium vor-pathologisch vor-klinisch klinisch

Charakteristikum vor erkennbarer Funktionsstörung oder sichtbare, wahrgenommene


krankhafte Veränder- Störungen
Erkrankung
ungen sind vorhanden
Zielpublikum allgem. Bevölkerung Risikogruppen Kranke

Maßnahmen Gesundheitserziehung Früherfassung Rehabilitation

Beispiel Zahnhygiene Gesundenunter- therapeutische Wohn-


suchung gemeinschaften

Prävention soll und kann nicht isoliert von medizinischer Betreuung gesehen werden, z.B:
Mutter-Kind-Pass. Allerdings sind einige Institutionen, wie Gesundheitsämter, vorwiegend
mit prophylaktischen Aufgaben betraut.
Die primäre Prävention greift vor jeglicher Erkrankung ein und bezweckt, den

- 31 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Gesundheitszustand zu bewahren oder zu verbessern und Krankheiten (durch Ursachen-
bekämpfung) zu verhüten.

Die sekundäre Prävention hat die Früherkennung von angeborenen Gesundheitsstörungen,


von Krankheiten oder deren Vorstadien zum Ziel.

Durch tertiäre Prävention (Verhütung von Folgeschäden) soll während oder nach einer
Krankheit oder einem Unfall eine Verschlimmerung des Zustands, ein Rückfall, dauernde
Invalidität oder Tod vermieden werden.

Primäre Prävention

Die Interventionsmöglichkeiten im Bereich der primären Prävention sind vielfältig; sie


reichen von Maßnahmen zur Erhaltung des Gesundheitszustandes im allgemeinen
(Urlaubsverlängerung) bis zu Maßnahmen in bestimmten Gebieten (Wasserqualität), von
technischen Maßnahmen (Sicherheitsgurt) bis zu medizinischen Interventionen
(Schutzimpfung,

z.B. http://www.bmgf.gv.at/cms/site/detail.htm?thema=CH0016&doc=CMS1038913010412
oder www.reisemed.at ).

PRIMÄRE PRÄVENTION
Präventive Dienste
- Impfprogramme
a) Schutzimpfungen zur Verhinderung von Epidemien
b) Schutzimpfungen zum individuellen Schutz gegen übertragbare Krankheiten

- Familienplanung unterstützende Maßnahmen


- Unfallverhütung
- Arbeitsmedizin
- Lebensmittel-, Wasser- und Umwelthygiene
- Gesundheitsinformation, Gesundheitserziehung, Gesundheitsförderung

SEKUNDÄRE PRÄVENTION
Präventive Untersuchungen
- Mutter-Kind-Pass
- Schul(Zahn)Gesundheit

- 32 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
- Jugendlichenuntersuchungen
- Stellungsuntersuchungen
- Gesundenuntersuchungen
- Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer
- Untersuchungen für bestimmte Risikogruppen

Weitere Maßnahmen
- Kuren oder Aufenthalte in Genesungsheimen zur Gesundheitsförderung, Festigung der
Gesundheit und Krankheitsverhütung

- Psycho-hygienische Beratung/Selbstmordverhütung
- Raucherberatung
- Ernährungsberatung für Übergewichtige

TERTIÄRE PRÄVENTION
- Kuren und Aufenthalte in Rehabilitationszentren nach Operationen oder schweren
Erkrankungen
- Betreuung Behinderter und chronisch Kranker
- Beratung psychisch Kranker
- Beratung und Therapie von Alkohol- und Drogenabhängigen
- Selbsthilfegruppen

3.2.3. Offene- halboffene - und geschlossene Betreuung

Diese Einteilung trifft vor allem auf psychiatrische Krankenhauser zu und stellt die
Beweglichkeit des Patienten in den Vordergrund.

3.2.4. Ambulante – tagesklinische - und stationäre Behandlung

Auch hier wird nach der Beweglichkeit des Patienten eingeteilt, allerdings unter anderen
Prämissen.

3.2.5. "Allgemeinmedizinische" - "Fachärztliche" Betreuung

Die allgemeinmedizinische Betreuung erfolgt ausschließlich ambulant.


Auch die fachärztliche Betreuung findet einerseits ambulant in Praxen, (Einzel- oder
Gruppenpraxen), Ambulatorien oder Ambulanzen statt. Sie kann von Patienten direkt oder
nach Überweisung in Anspruch genommen werden. Andererseits sind in den
Krankenanstalten Fachärzte für die Betreuung der Patienten verantwortlich.

- 33 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
3.3. Funktionsbereiche der medizinischen Versorgung

3.3.1. Leistungserbringender Bereich

Dieser Bereich schließt alle Einrichtungen, die direkt mit Eingriffen, Interventionen befasst
sind, ein.

3.3.2. Unterstützender Funktionsbereich

Seine Funktion besteht in der Bereitstellung von Ressourcen, die von finanziellen Mitteln
bis zu Naht- und Verbandsmaterial gehen.

3.3.3. Lenkungs- und Führungsbereich

Die Organisation der Versorgung, die Schaffung des gesetzlichen Rahmens und seiner
Kontrolle werden durch diesen Bereich wahrgenommen.

3.3.4. Gesundheitsrelevanter Umweltbereich

Da die notwendigen medizinischen Maßnahmen sehr stark von der Lebensweise der
Bervölkerung, ihrer Struktur und ihren Konsumgewohnheiten abhängen, stellt dieser
Bereich einen nicht unwesentlichen Faktor im Rahmen der medizinischen Versorgung dar.

3.4. Einrichtungen des Gesundheitswesens


Dieses Kapitel soll einen Überblick uber die Einrichtungen des Gesundheitswesen geben,
wobei natürlich nicht auf alle Details eingegangen werden kann.

3.4.1. Übersicht

• Sanitätsbehörden

• Landessanitätsbehorde, Gesundheitsämter, Gemeindesanitätsdienste

• Standesorganisierte Sanitätsberufe

• Ärztekammer, Apothekerkammer, Dentistenkammer, Hebammengremien

• Kranken-, Unfalls- und Pensionsversicherungsträger

• Gebietskrankenkassen, Betriebskrankenkassen, Versicherungsanstalten der


Gewerblichen Wirtschaft, Öffentlich Bediensteten, Eisenbahner+Bergbau, Bauern

• Niedergelassene Ärzte

• Sozialmedizinische Betreuung

• Ambulatorien und Spitalsambulanzen

- 34 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
• Krankenhäuser

• Unterstützung der Krankenversorgung (Heilmittelerzeugung und Vertrieb)


o Diese Einrichtungen reichen von der Pharmaindustrie bis zur
Prothesenherstellung, wobei auch die Herstellung und der Vertrieb von
medizinischen Apparaten in diese Gruppe fallen.

• Transportdienste (Krankentransport)

• Rettungsdienste

• Not-, Feiertags- und Wochenenddienste

• Hebammen außerhalb von Krankenanstalten

• Krankenpflegedienste außerhalb von Krankenanstalten

• Gesundheitsdienste in Sonderbereichen

• Polizeiärztlicher Dienst, Militärärztlicher Dienst, Bahnbetriebsärztlicher Dienst,


Betriebsärztliche Dienste (Arbeitsmedizin)

• Einrichtungen der Krankenversorgung


o Die Gliederung in ambulante und stationäre Einrichtungen und ihre
Strukturierung wurde schon an anderer Stelle besprochen.

• Ausbildungsstätten

• Qualitätsmanagementeinrichtungen
o laut GQG, Ärztegesetz

3.4.2. Krankenanstalten, ihre interne Struktur und Versorgungsplan (ÖKAP)

Die Abteilungen (60-120 Betten) eines Krankenhauses gliedern sich in Stationen mit ca. 4-
30 Betten (von Überwachungseinheiten bis große Stationen). Die unterschiedlichen
Einheiten und Abteilungen der verschiedenen Krankenanstalten sind im
Krankenanstaltengesetz festgelegt.

KAKuG Krankenanstalten- und Kuranstaltengestz


Allgemeine Krankenanstalten sind einzurichten als
a) Standardkrankenanstalten mit bettenführenden Abteilungen zumindest für:

1. Chirurgie und

2. Innere Medizin;

ferner müssen Einrichtungen für Anästhesiologie, für

Röntgendiagnostik und für die

Vornahme von Obduktionen

- 35 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
vorhanden sein und durch Fachärzte des betreffenden Sonderfaches betreut werden;

auf den nach dem Anstaltszweck und dem Leistungsangebot in Betracht kommenden
weiteren medizinischen Sonderfächern muß eine ärztliche Betreuung durch Fachärzte
als Konsiliarärzte gesichert sein;
b) Schwerpunktkrankenanstalten mit bettenführenden Abteilungen

zumindest für:

1. Augenheilkunde,

2. Chirurgie,

3. Frauenheilkunde und Geburtshilfe einschließlich

Perinatologie,

4. Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten,

5. Haut- und Geschlechtskrankheiten,

6. Innere Medizin,

7. Kinderheilkunde einschließlich Neonatologie,

8. Neurologie und Psychiatrie,

9. Orthopädie,

10. Unfallchirurgie und

11. Urologie;

ferner müssen Einrichtungen für Anästhesiologie, für Hämodialyse, für


Strahlendiagnostik und -therapie sowie Nuklearmedizin, für Physikalische Medizin,
für Intensivpflege und für Zahnheilkunde

vorhanden sein und durch Fachärzte des entsprechenden Sonderfaches betreut


werden; auf den nach dem Anstaltszweck und dem Leistungsangebot in Betracht
kommenden weiteren medizinischen Sonderfächern muß eine ärztliche Betreuung durch
Fachärzte als Konsiliarärzte gesichert sein; schließlich müssen eine

Anstaltsapotheke, ein Pathologisches Institut sowie ein Institut für

medizinische und chemische Labordiagnostik geführt werden;


c) Zentralkrankenanstalten mit grundsätzlich allen dem jeweiligen Stand der
medizinischen Wissenschaft entsprechenden spezialisierten Einrichtungen.

- 36 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

- 37 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Österreichischer Krankenanstalten- und Großgeräteplan (ÖKAP/GGP)
ÜBERBLICK
Der ÖKAP/GGP wird zwischen dem Bund und den Ländern einvernehmlich festgelegt
und ist für die aus den Landesfonds finanzierten Spitäler („Fonds-Krankenanstalten“) in
der jeweils gültigen Fassung verbindlich. Der ÖKAP/GGP legt notwendige Struktur- und
Kapazitätsveränderungen in der stationären Gesundheitsversorgung fest und stellt ein
wichtiges Instrument zur Sicherung der Strukturqualität im Rahmen der
österreichischen Gesundheitsreform dar.

RECHTSGRUNDLAGEN
des ÖKAP/GGP sind die folgenden zwischen dem Bund und den Ländern getroffenen
Vereinbarungen:

__Vereinbarung gemäß Artikel 15a B-VG über die Reform des Gesundheitswesens und
der Krankenanstaltenfinanzierung für die Jahre 1997 bis 2000 (BGBl. I Nr.111/1997)

__Vereinbarung gemäß Artikel 15a B-VG über die Neustrukturierung des


Gesundheitswesens und der Krankenanstaltenfinanzierung (für die Jahre 2001 bis
2004, BGBl. I Nr. 60/2002)

In den zitierten „15a-Vereinbarungen“ kamen Bund und Länder u.a. überein, dass

__Festlegungen im ÖKAP/GGP in den Landeskrankenanstaltenplänen nicht


überschritten werden dürfen;

__Errichtungs- und Änderungsbewilligungen für Krankenanstalten im Einklang mit dem


Bundes- und Landeskrankenanstaltenplan erfolgen müssen;

__erteilte krankenanstaltenrechtliche Bewilligungen im Einklang mit dem Bundes- und


Landeskrankenanstaltenplan geändert oder zurückgenommen werden können;

__die Bereitstellung von Investitionszuschüssen nur im Einklang mit dem Bundes- und
Landeskrankenanstaltenplan erfolgen darf.

PLANUNGSZIELE
Planungsziele des ÖKAP/GGP sind die Erhaltung der hohen Versorgungsqualität, die
Anpassung der Spitalsstruktur an die zukünftigen Herausforderungen an die
Gesundheitsversorgung und die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Spitalssektors. Im
Besonderen gelten die folgenden Kriterien:

__Verteilungsgerechtigkeit: Eine gerechte Ressourcenverteilung soll gewährleisten, dass


eine entsprechende akutmedizinische Versorgung für alle Bevölkerungsgruppen
möglichst unabhängig vom jeweiligen Wohnort gewährleistet ist.

__Bedarfsgerechtheit (Strukturanpassung): Fachrichtungen mit steigendem Bedarf


müssen ausgebaut, Fachrichtungen mit sinkender Nachfrage reduziert werden. So ist z.
B. die Spitalsversorgungsstruktur an die speziellen Bedürfnisse und die wachsende Zahl
älterer Menschen anzupassen.

- 38 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
__Strukturqualität: Die Leistungsangebote der einzelnen Spitäler sind miteinander
abzustimmen, damit ein ausgewogenes Verhältnis von Spezialisierung und breiter
Standardversorgung erhalten bleibt. Weiters ist die Erbringung bestimmter Leistungen
innerhalb eines Krankenhauses an Strukturqualitätskriterien gebunden.
__Wirtschaftlichkeit: Bei qualitativ gleichwertigen Strukturalternativen ist die
ökonomisch sinnvollere Variante zu wählen; Parallelstrukturen sollen vermieden
werden; Abteilungen können erst ab einer bestimmten Größe wirtschaftlich geführt
werden, daher werden Mindestabteilungsgrößen festgelegt.
__Medizinische Qualitätssicherung: Die Festlegung von Mindestabteilungsgrößen trägt
dazu bei, dass ausreichende Fallzahlen erreicht und damit eine qualitätssichernde
Routine und Erfahrung gewährleistet ist.
PLANUNGSGRUNDLAGEN
Planungsgrundlagen des ÖKAP/GGP sind ein EDV-unterstützte Simulationsmodelle, in
die die jeweils aktuellen Ist-Stand- und Prognosedaten als Parameter eingehen, u.a.:

__Bevölkerungsentwicklung (nach Alter und Geschlecht auf Gemeindeebene)

__Medizinische und medizintechnische Entwicklung

__Entwicklung der Krankenhaushäufigkeit, der Belagsdauer und der Auslastung

__Einzugsbereiche, Erreichbarkeit

__Umlagerungspotenziale

__Mindestabteilungsgrößen

__Versorgungsfunktion der Krankenhäuser

__Entwicklungen und Planungsvorhaben jedes einzelnen Krankenhauses

PLANINHALTE
Planungsgegenstand sind die sogenannten „Fonds-Krankenanstalten“, jene öffentlichen
und privaten gemeinnützigen Akutspitäler, die aus öffentlichen Mitteln über die neun
Landesfonds finanziert werden. Weniger als die Hälfte der österreichischen Spitäler
sind „Fonds-Krankenanstalten“, sie halten allerdings beinahe drei Viertel des
österreichischen Spitalsbettenangebots vor. In Teilbereichen gehen die
Planfestlegungen jedoch über den Bereich der „Fonds-Krankenanstalten“ hinaus.

Der Krankenanstaltenplan (ÖKAP) enthält folgende Regelungen für die „Fonds-


Krankenanstalten“ (detailliertere Festlegungen werden in den
Landeskrankenanstaltenplänen getroffen):

__Standorte

__Fächerstruktur

__Gesamtbettenobergrenze je Haus, seit 1999 getrennt nach Normalpflegebereich und


Intensivbereich

__Gesamtbettenobergrenze nach Fachrichtungen je Bundesland, seit 1999 getrennt


nach Normalpflegebereich und Intensivbereich

- 39 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
__überregionale Leistungserbringung in ausgewählten Bereichen, seit 2001

__Strukturqualitätskriterien für ausgewählte Bereiche

Im Rahmen des seit 1999 im ÖKAP enthaltenen Psychiatrieplanes sind auch


Vereinbarungen in Bezug auf psychiatrische Versorgungsbereiche außerhalb der
„Fonds-Krankenanstalten“ getroffen worden.

Der Großgeräteplan (GGP) legt Art und Anzahl von taxativ festgelegten medizinisch-
technischen Großgeräten je Krankenhaus fest. Die Festlegungen orientieren sich im
wesentlichen an der Fächerstruktur der Spitäler und stellen ein wichtiges
Strukturqualitätskriterium dar. Für die Festlegungen der notwendigen
Versorgungsdichte und Versorgungsstandorte werden auch die versorgungswirksamen
Gesundheitseinrichtungen außerhalb der „Fonds-Krankenanstalten“ berücksichtigt.
Darüber hinaus ist im Großgeräteplan seit 1999 die maximale Anzahl der Großgeräte
mit §2-Kassenvertrag außerhalb der Fonds-Krankenanstalten vereinbart.

Der Planungshorizont des ÖKAP/GGP 2003 ist das Jahr 2005. Bis dahin müssen die im
Plan enthaltenen Zielvorgaben umgesetzt sein.

LAUFENDE WEITERENTWICKLUNG DES ÖKAP/GGP


Der ÖKAP/GGP wird bei Bedarf einvernehmlich zwischen dem Bund und den Ländern
revidiert. Bisher lag bzw. liegt er in den Fassungen 1997, 1999, 2001 und 2003 vor.

__Psychiatrieplan: Mit der Aufnahme des Bereiches der psychiatrischen Versorgung in


den ÖKAP ist ein Österreich weit verbindlicher Psychiatrieplan mit einheitlich geltenden
Leitlinien zur Reform und Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgung sowohl für
den stationären als auch den ambulanten Bereich beschlossen worden. Die bisher in
den großen psychiatrischen Sonderkrankenanstalten konzentrierte Versorgung soll
damit weitgehend dezentralisiert werden. Bis zum Jahr 2005 werden neue
psychiatrische Abteilungen in allgemeinen Akutspitälern eingerichtet und – gleichrangig
mit anderen Fachrichtungen – in die Regelversorgung integriert werden. Damit wird
auch ein bedeutender Schritt zur Entstigmatisierung der stationären Psychiatrie und
der psychisch Kranken gesetzt.
__Akutgeriatrie/Remobilisation: Um das Spitalsversorgungsangebot an die wachsende
Zahl älterer Menschen anzupassen, wurde der flächendeckende Ausbau von
Einrichtungen für Akutgeriatrie/Remobilisation in Akutspitälern durch Umwidmung
bestehender Bettenkapazitäten bis zum Jahr 2005 vereinbart. Versorgungsziel ist die
Remobilisation älterer, multimorbider Patienten/innen zur Vermeidung von dauernder
Pflegebedürftigkeit.
__Palliativmedizinische Versorgung Zur Versorgung von unheilbar kranken und
sterbenden Personen wurden entsprechende Einrichtungen im ÖKAP/GGP’99 unter der
Bezeichnung „Hospizstationen“ erstmals definiert und als Angebot von
Akutkrankenanstalten eingeführt. Das Angebot soll moderne Palliativmedizin,
Schmerztherapie sowie pflegerische und psychosoziale Hilfe umfassen. Im ÖKAP/GGP
2001 wurde dieser Bereich unter dem Begriff palliativmedizinische Versorgung im
Detail geplant.
__Intensivversorgung: Die Festlegungen zur Intensivversorgung wurden vervollständigt
und detailliert sowie um Empfehlungen von Standards für
Intensivbehandlungseinheiten (Strukturqualitätskriterien) ergänzt.
Neue Organisationsformen der intramuralen Versorgung („neue“ Versorgungsebenen,
- 40 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
die ergänzend zu den bestehenden Organisationsformen ein Stufenmodell zur
intramuralen Versorgung bilden) und weitere Spezielle Versorgungsbereiche
(Palliativmedizin, Psychosomatik) wurden eingeführt, sowie Strukturqualitätskriterien
und fachspezifische Leistungsspektren definiert. Richtlinien für Strukturqualitätskriterien
sind enthalten.

__Das neue Planungsparadigma der Leistungsangebotsplanung stellt eine


Weiterentwicklung von der traditionellen Bettenplanung zu einer kapazitätsorientierten
Planung (Frequenzen, Belagsdauer) und stärker qualitätsorientierten
Planungsempfehlungen (Strukturqualitätskriterien, fachspezifische Leistungsspektren) dar.
In der Leistungsangebotsplanung wird die Qualität der Leistungserbringung in Abhängigkeit
von der Strukturqualität und der Leistungsmenge gesetzt. Die Leistungsangebotsplanung
erfolgt auf zwei Ebenen:
Die sogenannte Detaillierte Leistungsangebotsplanung umfasst ausgewählte
Leistungsbereiche, welche eine aufwendige Infrastruktur erfordern, die nicht beliebig
an jedem Krankenhausstandort vorgehalten werden kann. Einrichtungen, die solche
Leistungen erbringen, haben überregionale Bedeutung, daher ist diesbezüglich eine
bundesweite Abstimmung notwendig. Die bisher geplanten Leistungsbereiche sind:
Onkologische Versorgung, Stammzelltransplantation, Nuklearmedizinische
Therapiebettenstation, Herzchirurgie, Kinderkardiologie, Lebertransplantation,
Nierentransplantation, Stroke Unit, Hämodialysezentren, Herzkatheterlabors und
Strahlentherapie. Integrierender Bestandteil der detaillierten
Leistungsangebotsplanung sind Strukturqualitätskriterien für diese Leistungsbereiche.

Die Leistungsangebotsplanung nach Fachrichtungen trifft Festlegungen zu einer


abgestuften Leistungserbringung in Abhängigkeit von der strukturellen Ausstattung der
Krankenanstalten, wobei das Planungsprinzip der Versorgungsgerechtigkeit sowie
Qualitäts- und Effizienzkriterien die entscheidende Rolle spielen. Die Abstufung der
fachspezifischen Leistungserbringung erfolgt nach einem Stufenmodell in Bezug auf die
Ebenen der intramuralen Versorgung. Dazu wurden neue Organisationsformen der
intramuralen Versorgung (Fachschwerpunkte, dislozierte Tageskliniken) eingeführt.
Bisher sind die Fachrichtungen Orthopädie, Unfallchirurgie, Urologie, Augenheilkunde
und HNO mit den Instrumenten der Leistungsangebotsplanung geplant. Das Ergebnis
stellt sich - wie in der herkömmlichen Bettenplanung - in Form von Planbettenzahlen
dar, die allerdings für die genannten Fachrichtungen auf Grundlage der
Leistungsangebotsplanung generiert wurden. Integrierender Bestandteil der
Leistungsangebotsplanung nach Fachrichtungen sind Fachspezifische Leistungsspektren
und Strukturqualitätskriterien, die entsprechend den unterschiedlichen
Organisationsformen differenziert sind.
__Neue Organisationsformen der intramuralen Versorgung wurden, wie oben bereits
erwähnt, im Zusammenhang mit der Leistungsangebotsplanung und dem Modell einer
abgestuften Leistungserbringung entwickelt. Die Leistungserbringung kann – neben
den herkömmlichen Fachabteilungen - auch in Departments, Fachschwerpunkten und
(dislozierten) Tageskliniken erfolgen.

Strukturqualitätskriterien liegen für folgende Versorgungsbereiche vor:

Neue Organisationsformen der intramuralen Versorgung

Departments, Fachschwerpunkte, Tageskliniken

- 41 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Spezielle Versorgungsbereiche

Akutgeriatrie/Remobilisation, Palliativmedizin, Psychosomatikschwerpunkte und


Departments für Psychosomatik und Psychotherapie, Dezentrale Fachabteilungen für
Psychiatrie an allgemeinen Krankenanstalten
Intensivbereiche (inklusive Neonatologie)

Anästhesiologie, Interdisziplinär, Innere Medizin, Neurologie/Neurochirurgie, Kinder-


und Jugendheilkunde, Neonatologie

Ausgewählte Leistungsbereiche

(Detaillierte Leistungsangebotsplanung und Großgeräteplanung im ÖKAP/GGP)

Onkologische Versorgung, Stammzelltransplantation, Nuklearmedizinische


Therapiebettenstation, Herzchirurgie, Kinderkardiologie, Lebertransplantation,
Nierentransplantation, Stroke Unit, Hämodialysezentren, Herzkatheterlabors,
Strahlentherapie
Fachspezifische Leistungsspektren und Strukturqualitätskriterien für Fachrichtungen

(Leistungsangebotsplanung nach Fachrichtungen im ÖKAP/GGP)

Orthopädie, Unfallchirurgie, Urologie, Augenheilkunde, Hals-, Nasen- und


Ohrenkrankheiten

Tabellen des ÖKAP/GGP 2003 am Beispiel Wien:

- 42 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

- 43 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Aufgliederung der Krankenanstalten nach Rechtsträgern 31. Dezember 2003


Anzahl derAnstalten Tatsächlich aufgestellte
Rechtsträger
n
Bette
Summe 272 67.708
Bund 10 566
Länder, -gesellschaften 89 35.404
Gemeindeverbände 9 2.536
Gemeinden, Gemeinde- 25 7.308
gesellschaften
Krankenkassen u. Fürsorge- 7 1.100
verbände
Unfall-, Pensionsversiche- 33 4.644
rungsanstalten
Geistliche Orden, Glaubens- 42 10.873
gemeinschaften, -gesellschaften
Vereine, Stiftungen 10 990
Privatpersonen, -gesellschaften 47 4.287
Quelle: Statistik Austria.

Ausgaben der sozialen Krankenversicherung im Jahre 2004


Gesamtausgaben: 11.516 Mio.€ 1) bzw. 100 %
1) Vorläufige Zahlen; inkl. Umsatzsteuer.

Verwaltungsaufwand 351 Mio.€ bzw. 3 %


Sonstiges 1.945 Mio.€ bzw. 17 %

Spitäler 3.239 Mio.€ bzw. 28 %


Ärzte 2.851 Mio.€ bzw. 25 %
Medikamente 2.423 Mio.€ bzw. 21 %
Zahnärzte 707 Mio.€ bzw. 6 %
Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungen

Kooperation im Krankenhaus:
Es lassen sich hier unterschiedliche hierarchisch strukturierte Ebenen erkennen, welche
mitunter schwierige Kommunikations- und Kooperationsprobleme aufwerfen können.
Makroebene (Krankenhaus)
Konflikte zwischen den Aufgabenstellungen des Krankenhauses und den Interessen
einzelner Berufsgruppen.
Mesoebene (Abteilungen)
Konflikte zwischen den in dieser Ebene beschäftigten Berufsgruppen (Primarärzte,
Oberärzte, Ärzte, Pflegepersonal und Hilfspersonal).
Mikroebene (Betreuungsgeschehen)
- 44 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Konflikte zwischen Ärzten und/oder Pflegepersonal bezüglich der Gestaltung der
medizinischen Betreuung.
Kostenexplosion der medizinischen Versorgung:
Diese hat die unterschiedlichsten Ursachen. Eventuell kommen die Demographie, vor allem
aber die kostspieligen technologischen Einrichtungen aufgrund des medizinischen
Fortschrittes mit dem notwendigen Personal und die "Einweisungsfreudigkeit" der
Ärzteschaft zum Tragen.

3.4.3. Ambulanter Versorgungssektor

Dieser wird durch niedergelassene Arzte verschiedener Fachrichtungen und den


Allgemeinmedizinern wahrgenommen.
slehe auch Prmär- und Sekundärversorgung

- 45 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

4. Berufsgruppen in der medizinischen Betreuung

4.1. Lehrziele
Kenntnis der verschiedenen Berufsgruppen
Tätigkeiten , Aufgaben
Problematik medizinischer Berufe
Qualitätssicherung

4.2. Übersicht
(siehe auch Anhang 5 und 5a Relevante Gesetzesstellen)

Die Ausübung der Medizin ist eine Dienstleistung mit entsprechenden Besonderheiten:

Die "Dienstleistung" erfordert den unmittelbaren Einsatz der Person des Dienstleistenden.
Sie wird unmittelbar und persönlich erbracht, wodurch besondere Belastungen und
Gefahren bewirkt werden.
Allerdings gibt es auch Berufsgruppen wie Labormedizin und Materialbeschaffung, die nicht
unmittelbar mit dem Patienten in Kontakt kommen und ihre Leistungen "im Hintergrund"
erbringen.
Eine Erleichterung oder Rationalisierung der Krankenpflege ist nur in kleinem Umfang
möglich. Sowohl bei Untersuchungen als auch bei pflegerischen Handlungen ist ein enger
Kontakt notwendig. Allerdings ist die Notwendigkeit einer Untersuchung oder einer
Behandlung selbst immer zu hinterfragen, hier sind möglicherweise die größten
Einsparpotenziale. Gleichzeitig bedeutet dies eine Qualitätssteigerung für den Patienten, da
eine unnötige Untersuchung oder Therapie nicht nur teuer ist, sondern auch den Patienten
belastet und eventuell auch schädigt.
Der Patient empfindet eine Behandlung, Pflege,... als befriedigend, wenn sie moglichst in-
dividualisiert verläuft. Er/sie will nicht als "Fall" behandelt werden.
Prinzipiell können medizinische Berufe nach dem Ausbildungsstand, -weg oder nach ihrem
Einsatzbereich gegliedert werden.

Einteilung nach dem Ausbildungsstand und dem Ausbildungsweg:

• Akademische Berufe

• Fachberufe

• Hilfsberufe
Die Akademiker im Gesundheitswesen sind vorwiegend Ärzte, aber auch Psychologen,
Chemiker, Biotechniker, Physiker und Informatiker leisten wesentliche Beiträge zur

- 46 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Versorgung. Die hochtechnisierten Bereiche wie zB: NMR (Kernspintomographie)
benötigen, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, ein hochspezialisiertes Team.
Unter Fachberufe fallen Personen, die sich in mehrjähriger Ausbildung besondere
Kenntnisse und Fertigkeiten erworben haben. Nach dem erfolgreichen Beenden einer
solchen Ausbildung erhält der Betreffende ein Diplom, das ihn zur Ausübung der erlernten
Tätigkeit berechtigt. (MTD, Dipl.Krankenschwester)

Einteilung nach dem Einsatzbereich:


Hier können angestellte und freipraktizierende Berufsgruppen unterschieden werden.
Allerdings wird medizinisches Personal nicht nur in Krankenhäusern, sondern in unterschied-
lichsten Körperschaften angestellt.

4.3. Der Beruf des Arztes


(siehe auch Anhang 5 Relevante Gesetzesstellen – Ärztegesetz)

Die Ärztin/der Arzt ist zur Ausübung der Medizin berufen.

Die Ausübung des ärztlichen Berufes umfasst jede auf medizinisch-wissenschaftlichen


Erkenntnissen begründete Tätigkeit, die unmittelbar am Menschen oder mittelbar für den
Menschen ausgeführt wird, insbesondere
• die Untersuchung (auch mit Verwendung medizinisch-diagnostischer Hilfsmittel)auf
das Vorliegen oder Nichtvorliegen von körperlichen und psychischen Krankheiten
oder Störungen, von Behinderungen oder Mißbildungen und Anomalien, die
krankhafter Natur sind

• und die Behandlung solcher Zustände

• die Vornahme operativer Eingriffe einschließlich der Entnahme oder Infusion von
Blut

• die Vorbeugung von Erkrankungen

• die Geburtshilfe sowie die Anwendung von Maßnahmen der medizinischen


Fortpflanzungshilfe

• die Verordnung von Heilmitteln, Heilbehelfen und medizinisch diagnostischen


Hilfsmitteln

• die Vornahme von Leichenöffnungen


• ärztliche Zeugnisse auszustellen und ärztliche Gutachten zu erstatten
Die Regelung der Berufsausübung erfolgt im Ärztegesetz, wo durch weitere Paragraphen
die Berufsbezeichnung, Ordinationsführung, und auch die Standesvertretrung - also die
Ärztekammer - festgelegt werden.

- 47 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4.3.1. Arzt für Allgemeinmedizin (Praktischer Arzt, Familienarzt, Hausarzt)

Ausbildung: Medizinstudium plus 3 Jahre Turnus


Das Aufgabengebiet des Arztes für Allgemeinmedizin umfaßt den gesamten menschlichen
Lebensbereich, die Krankheitserkennung und Krankenbehandlung sowie die
Gesundheitsförderung aller Personen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Art der
Gesundheitsstörung. Die wesentlichen Aufgaben des Arztes für Allgemeinmedizin liegen
daher in der patientenorientierten Erkennung und Behandlung jeder Art von Erkrankungen,
in der Vorsorge und Gesundheitsförderung, in der Früherkennung von Krankheiten, in der
Behandlung lebensbedrohlicher Zustände, in der ärztlichen Betreuung chronisch kranker
und alter Menschen, in der Erkennung und Behandlung von milieubedingten Schäden, in
der Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen sowie in der Integration der medizinischen,
sozialen und psychischen Hilfen für die Kranken und in der Zusammenarbeit mit Ärzten
anderer Gebiete, Angehörigen anderer Gesundheitsberufe sowie mit Einrichtungen des
Gesundheitswesens, insbesondere mit Krankenanstalten.

4.3.2. Facharzt in einem Sonderfach

(mit und ohne ius practicandi)


Ausbildung: Medizinstudium plus 6 Jahre Turnus
1. Anästhesiologie und Intensivmedizin;
2. Anatomie;
3. Arbeits- und Betriebsmedizin;
4. Augenheilkunde und Optometrie;
5. Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin;
6. Chirurgie;
7. Frauenheilkunde und Geburtshilfe;
8. Gerichtsmedizin;
9. Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten;
10. Haut- und Geschlechtskrankheiten;
11. Histologie und Embryologie;
12. Hygiene und Mikrobiologie;
13. Immunologie;
14. Innere Medizin;
15. Kinderchirurgie;
16. Kinder- und Jugendheilkunde;

- 48 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
17. Lungenkrankheiten;
18. Medizinische Biologie;
19. Medizinische Biophysik;
20. Medizinische und Chemische Labordiagnostik;
21. Medizinische Leistungsphysiologie;
22. Medizinische Radiologie-Diagnostik;
23. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie;
24. Neurobiologie;
25. Neurochirurgie;
26. Neurologie;
27. Neuropathologie;
28. Nuklearmedizin;
29. Orthopädie und Orthopädische Chirurgie;
30. Pathologie;
31. Pathophysiologie;
32. Pharmakologie und Toxikologie;
33. Physikalische Medizin;
34. Physiologie;
35. Plastische Chirurgie;
36. Psychiatrie;
37. Sozialmedizin;
38. Spezifische Prophylaxe und Tropenhygiene;
39. Strahlentherapie-Radioonkologie;
40. Tumorbiologie;
41. Unfallchirurgie;
42. Urologie;
43. Virologie;
44. Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Eine ergänzende spezielle Ausbildung ist möglich in:


1. Angiologie im Rahmen der Sonderfächer Innere Medizin sowie Haut- und

- 49 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Geschlechtskrankheiten;
2. Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen im Rahmen des Sonderfaches Innere
Medizin;
3. Gastroenterologie und Hepatologie im Rahmen des Sonderfaches Innere Medizin;
4. Gefäßchirurgie im Rahmen des Sonderfaches Chirurgie;
5. Herzchirurgie im Rahmen des Sonderfaches Chirurgie;
6. Hämato-Onkologie im Rahmen des Sonderfaches Innere Medizin;
7. Humangenetik im Rahmen der Sonderfächer Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Haut
und Geschlechtskrankheiten, Histologie und Embryologie, Hygiene und Mikrobiologie,
Innere Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Biologie, Medizinische und
Chemische Labordiagnostik, Neurologie, Pathologie sowie Psychiatrie;
8. Intensivmedizin im Rahmen der Sonderfächer Chirurgie, Innere Medizin, Kinder- und
Jugendheilkunde, Lungenkrankheiten, Neurochirurgie, Neurologie, Plastische Chirurgie
sowie Psychiatrie;
9. Internistische Sportheilkunde im Rahmen des Sonderfaches Innere Medizin;
10. Kardiologie im Rahmen des Sonderfaches Innere Medizin;
11. Kinder- und Jugendneuropsychiatrie im Rahmen der Sonderfächer Kinder- und
Jugendheilkunde, Neurologie sowie Psychiatrie;
12. Klinische Pharmakologie im Rahmen der Sonderfächer Anästhesiologie und
Intensivmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie und Toxikologie sowie
Psychiatrie;
13. Nephrologie im Rahmen des Sonderfaches Innere Medizin;
. 14. entfallen
15. Phoniatrie im Rahmen des Sonderfaches Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten;
16. Physikalische Sportheilkunde im Rahmen des Sonderfaches Physikalische Medizin;
17. Rheumatologie im Rahmen der Sonderfächer Innere Medizin, Orthopädie und
Orthopädische Chirurgie sowie Physikalische Medizin;
18. Sportorthopädie im Rahmen des Sonderfaches Orthopädie und Orthopädische
Chirurgie;
19. Sporttraumatologie im Rahmen der Sonderfächer Chirurgie sowie Unfallchirurgie;
20. Thoraxchirurgie im Rahmen des Sonderfaches Chirurgie;
21. Tropenmedizin im Rahmen der Sonderfächer Hygiene und Mikrobiologie, Innere
Medizin sowie Medizinische und Chemische Labordiagnostik;
22. Zytodiagnostik im Rahmen der Sonderfächer Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

- 50 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Lungenkrankheiten, Medizinische und Chemische Labordiagnostik sowie Pathologie.

4.3.3 Zahnarzt

Facharzt im Sonderfach Zahn, Mund und Kieferheilkunde


Ausbildung: Medizinstudium plus 3 Jahre zahnärztlicher Lehrgang an den Universitäten

4.4. Gesundheits- und Krankenpflegeberufe


Gesundheits- und Krankenpflegeberufe sind:
- der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege (diplomierte Gesundheits- und
Krankenschwester bzw. –pfleger und
- die Pflegehilfe

4.4.1. gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege


Gesetzliche Grundlage (siehe Anhang 5): Gesundheits- und Krankenpflegegesetz - GuKG
Die Tätigkeitsbereiche des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege
umfassen

1. eigenverantwortliche,

2. mitverantwortliche und

3. interdisziplinäre

Tätigkeiten.

(2) Der Tätigkeitsbereich kann nach Absolvierung einer Sonderausbildung …. oder


einer speziellen Grundausbildung ….. erweitert oder spezialisiert werden.

Der eigenverantwortliche Tätigkeitsbereich umfaßt

1. Pflegeanamnese,

2. Pflegediagnose,

3. Pflegeplanung,

4. Durchführung der Pflegemaßnahmen,

5. Auswertung der Resultate der Pflegemaßnahmen(Pflegeevaluation),

6. Information über Krankheitsvorbeugung, Anwendung gesundheitsfördernder


Maßnahmen,

7. psychosoziale Betreuung,

8. Dokumentation des Pflegeprozesses,

9. Organisation der Pflege,

10. Anleitung und Überwachung des Hilfspersonals,

11. Anleitung und Begleitung der Schüler im Rahmen der Ausbildung

- 51 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
12. Mitwirkung an der Pflegeforschung.

Der mitverantwortliche Tätigkeitsbereich umfaßt die Durchführung diagnostischer


und therapeutischer Maßnahmen nach ärztlicher Anordnung.

Der anordnende Arzt trägt die Anordnungsverantwortung, die Krankenschwester/der


Krankenpfleger trägt die Durchführungsverantwortung.

Im mitverantwortlichen Tätigkeitsbereich hat jede ärztliche Anordnung vor


Durchführung der betreffenden Maßnahme schriftlich zu erfolgen. Die erfolgte
Durchführung ist durch den Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits-
und Krankenpflege durch deren Unterschrift zu bestätigen. Die ärztliche Anordnung
kann in medizinisch begründeten Ausnahmefällen mündlich erfolgen, sofern auch
dabei die Eindeutigkeit und Zweifelsfreiheit sichergestellt sind. Eine
Übermittlung der schriftlichen Anordnung per Telefax oder im Wege
automationsunterstützter Datenübertragung ist zulässig, sofern die Dokumentation
gewährleistet ist. Die schriftliche Dokumentation der ärztlichen Anordnung hat
unverzüglich, längstens aber innerhalb von 24 Stunden zu erfolgen.

Der mitverantwortliche Tätigkeitsbereich umfaßt insbesondere:

1. Verabreichung von Arzneimitteln,

2. Vorbereitung und Verabreichung von subkutanen, intramuskulären und


intravenösen Injektionen,

3. Vorbereitung und Anschluß von Infusionen bei liegendem Gefäßzugang,


ausgenommen Transfusionen,

4. Blutentnahme aus der Vene und aus den Kapillaren,

5. Setzen von transurethralen Blasenkathetern zur Harnableitung, Instillation


und Spülung,

6. Durchführung von Darmeinläufen und

7. Legen von Magensonden.

Der interdisziplinäre Tätigkeitsbereich umfaßt jene Bereiche, die sowohl die


Gesundheits- und Krankenpflege als auch andere Berufe des Gesundheitswesens
betreffen. Im interdisziplinären Tätigkeitsbereich haben Angehörige des gehobenen
Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege das Vorschlags- und
Mitentscheidungsrecht. Sie tragen die Durchführungsverantwortung für alle von
ihnen in diesen Bereichen gesetzten pflegerischen Maßnahmen.

Der interdisziplinäre Tätigkeitsbereich umfaßt insbesondere:

1. Mitwirkung bei Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten und Unfällen sowie
zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit,

2. Vorbereitung der Patienten oder pflegebedürftigen Menschen und ihrer


Angehörigen auf die Entlassung aus einer Krankenanstalt oder Einrichtung, die der
Betreuung pflegebedürftiger Menschen dient, und Hilfestellung bei der
Weiterbetreuung,

3. Gesundheitsberatung und

- 52 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4. Beratung und Sorge für die Betreuung während und nach einer physischen oder
psychischen Erkrankung.

Der erweiterte Tätigkeitsbereich umfaßt die Ausübung von Spezial-, Lehr- oder
Führungsaufgaben.

Spezialaufgaben sind (Sonderausbildung erforderlich):

1. Kinder- und Jugendlichenpflege

2. Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege

3. Intensivpflege

4. Anästhesiepflege

5. Pflege bei Nierenersatztherapie

6. Pflege im Operationsbereich

7. Krankenhaushygiene

4.4.2 Pflegehilfe
Die Pflegehilfe umfaßt die Betreuung pflegebedürftiger Menschen zur Unterstützung
von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege sowie
von Ärzten.

Unterstützung bei:

1. Verabreichung von Arzneimitteln,

2. Vorbereitung und Verabreichung von subkutanen, intramuskulären und


intravenösen Injektionen,

3. Vorbereitung und Anschluß von Infusionen bei liegendem Gefäßzugang,


ausgenommen Transfusionen,

4. Blutentnahme aus der Vene und aus den Kapillaren,

4.5 Der Beruf der Hebamme:


Dieser Beruf ist älter als die "Krankenpflegeberufe" und seine Ausbildung erfolgt getrennt
von den Krankenpflegeschulen in Bundeslehranstalten. Auch seine Vertretung ist
eigenstandig und wird durch Hebammengremien wahrgenommen. Der Beruf entwickelte
sich von einer ehemals freiberuflichen Tätigkeit zu einem Krankenhausberuf.

Die in einem eigenen Gesetz geregelte Berufstätigkeit legt fest:


Der Hebammenberuf umfaßt die Betreuung, Beratung und Pflege der Schwangeren,
Gebärenden und Wöchnerin, die Beistandsleistung bei der Geburt sowie die
Mitwirkung bei der Mutterschafts- und Säuglingsfürsorge.

Bei der Ausübung des Hebammenberufes sind eigenverantwortlich insbesondere


folgende Tätigkeiten durchzuführen:

1. Information über grundlegende Methoden der Familienplanung;

2. Feststellung der Schwangerschaft, Beobachtung der normal verlaufenden


Schwangerschaft, Durchführung der zur Beobachtung des Verlaufs einer normalen

- 53 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Schwangerschaft notwendigen Untersuchungen;

3. Veranlassung von Untersuchungen, die für eine möglichst frühzeitige


Feststellung einer regelwidrigen Schwangerschaft notwendig sind, oder Aufklärung
über diese Untersuchungen;

4. Vorbereitung auf die Elternschaft, umfassende Vorbereitung auf die Geburt


einschließlich Beratung in Fragen der Hygiene und Ernährung;

5. Betreuung der Gebärenden und Überwachung des Fötus in der Gebärmutter mit
Hilfe geeigneter klinischer und technischer Mittel;

6. Spontangeburten einschließlich Dammschutz sowie im Dringlichkeitsfall


Steißgeburten und, sofern erforderlich, Durchführung des Scheidendammschnittes
(Episiotomie);

7. Erkennen der Anzeichen von Regelwidrigkeiten bei der Mutter oder beim Kind,
die eine Rücksprache mit einer Ärztin/einem Arzt oder das ärztliche Eingreifen
erforderlich machen, sowie Hilfeleistung bei etwaigen ärztlichen Maßnahmen,
Ergreifen der notwendigen Maßnahmen bei Abwesenheit der Ärztin/des Arztes,
insbesondere manuelle Ablösung der Plazenta, woran sich gegebenenfalls eine
manuelle Nachuntersuchung der Gebärmutter anschließt;

8. Beurteilung der Vitalzeichen und -funktionen des Neugeborenen,


Hilfeleistung in Notfällen, Durchführung der Wiederbelebung des Neugeborenen;

9. Pflege des Neugeborenen, Blutabnahme am Neugeborenen mittels Fersenstiches


und Durchführung der erforderlichen Messungen;

10. Pflege der Wöchnerin, Überwachung des Zustandes der Mutter nach der Geburt
und Erteilung zweckdienlicher Ratschläge für die bestmögliche Pflege des
Neugeborenen;

11. Durchführung der von der Ärztin/vom Arzt verordneten Maßnahmen;

12. Abfassen der erforderlichen schriftlichen Aufzeichnungen.

4.6. Medizinische/r InformatikerIn


Die medizinische Informatik befasst sich mit der systematischen Verarbeitung von Daten,
Informationen und Wissen in der Medizin und im Gesundheitswesen. Ihr Ziel ist es Lösungen für
(konkrete) Probleme der Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen zu erarbeiten und
allgemeine Prinzipien der Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen zu untersuchen.
Beides ist ausgerichtet auf die Medizin und das Gesundheitswesen. Die generelle Zielsetzung der
medizinischen Informatik ist es, einen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung
und medizinischen Forschung zu leisten. Hierzu verwendet sie geeignete Methoden (z.B. aus der
Informatik und der Mathematik), aber auch eigenständige Methoden und geeignete Werkzeuge.
… Die Weiterentwicklung des Fachgebiets Medizinische Informatik ist international dadurch
geprägt, dass unter medizinischer Informatik nicht mehr primär der Einsatz
(anwendungsunabhängiger) informatischer Methoden in der Medizin verstanden wird; es ist
vielmehr eine insbesondere auf Methoden und Werkzeugen der Informatik basierende, auf
Probleme und Fragestellungen der Medizin und des Gesundheitswesen ausgerichtete,
eigenständige methodische Weiterentwicklung zu beobachten.
Verbunden mit der zunehmenden Integration medizinischen Wissens in diese Techniken nimmt der
Einsatz von elektronischen Informationssystemen aller Art in der Medizin und im Gesundheitswesen
schnell zu. Beispiele sind der Einsatz bildgebender Verfahren für die Diagnostik und die Therapie
und der aktuell rasant wachsende Bereich der Tele-Medizin. Computer werden immer intensiver zur

- 54 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Unterstützung der Tätigkeiten von Ärzten, Pflege- und Verwaltungskräften genutzt (Schlagwort:
Qualitätsmanagement).
Bei Operationsmethoden und bei der Planung sowie Simulation von operativen Eingriffen gewinnen
Methoden und Werkzeuge der Informationsverarbeitung (3-D Navigation, virtuelle/ augmentierte
Realität) zunehmend an Bedeutung. Vor allem die Kommunikation innerhalb und zwischen den
Einrichtungen des Gesundheitswesens ist zunehmend wichtiger geworden. Im Zuge einer
zunehmenden betriebswirtschaftlichen Verantwortlichkeit in allen Einrichtungen des
Gesundheitswesens wächst das Interesse, Daten über Kosten- /Leistungsstrukturen in weit
höherem Maße als bisher verfügbar zu haben. Darüber hinaus fordern gesetzliche Bestimmungen,
beispielsweise zur Dokumentation von Diagnosen und Therapien, die Zusammenstellung und
Weiterleitung von Daten der Versorgungsleistung für eine Qualitätssicherung der medizinischen
Versorgung und für die ausgeprägtere Gesundheitsberichterstattung. So bieten Informationsnetze
wie etwa die internationalen und nationalen Gesundheitsdatennetze oder das Internet
Möglichkeiten, die vor wenigen Jahren kaum vorstellbar waren.

4.6.1. International und national vergleichbare Studien


Das Studium Medizinische Informatik ist an einigen europäischen und außereuropäischen
Universitäten eingerichtet, wie z.B. an der Universität Heidelberg/Heilbronn (seit 1972), RWTH
Aachen, Technische Universität München, University of Colorado, University of Victoria (seit 1983),
University of Utah (seit 1962), University of Minnesota (seit 1973), University of Manchester (seit
1983) oder an der Stanford University. In Österreich gibt es seit dem 1. Oktober 1999 den
Fachhochschullehrgang Software-Engineering für Medizin an der Fachhochschule Hagenberg, OÖ.

4.6.2. Qualifikationsprofil der AbsolventInnen


Das Studium soll eine wissenschaftlich geprägte Ausbildung vermitteln, die Theorie, Fachwissen
und praktische Kenntnisse der medizinischen Informatik einschließt. Es soll die Studierenden in die
Lage versetzen, Methoden und Werkzeuge der medizinischen Informatik anzuwenden sowie sich
eigenständig an ihrer Erforschung und Weiterentwicklung zu beteiligen.
Im Gesundheitswesen und in der Medizin besteht zur Zeit ein immenser Bedarf an gut
ausgebildeten Wissenschaftlern und Fachkräften für die Betreuung der umfassenden und
vielseitigen Datenverarbeitungsaufgaben. Insbesondere für eine effiziente und verantwortungsvolle
Nutzung im Hinblick auf medizinisch orientierte Anwendungen sind entsprechend ausgebildete
Fachkräfte auch in Zukunft dringend gefragt. Eine dedizierte universitäre Ausbildung in
medizinischer Informatik kann auch zukünftig einen wesentlichen Beitrag zu einer positiven
Weiterentwicklung der Medizin und des Gesundheitswesens leisten und damit zu einer
medizinischen Forschung und einem Gesundheitswesen auf hohem internationalen Niveau
beitragen.

4.6.3. Prüfungsfächer
Mathematik, Statistik und Theoretische Informatik (18.0 Sst)
4.0 VO Mathematik 1
1.0 UE Mathematik 1
2.0 VO Mathematik 2
1.0 UE Mathematik 2
2.0 VO Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie
1.0 UE Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie
4.0 VU Theoretische Informatik 1
3.0 VU Theoretische Informatik 2
Informatik und Gesellschaft (8.0 Sst)
2.0 PS Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens
2.0 VO Informatik und Gesellschaft 1
2.0 VU Informatik und Gesellschaft 2
2.0 VU Projektmanagement
Grundlagen der Informatik (8.0 Sst)

- 55 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4.0 VU Einführung in die Technische Informatik
4.0 VU Grundzüge der Informatik
Medizinische Informatik (20.0 Sst)
4.0 VU Biometrie und Epidemiologie
2.0 VU Datenmodellierung und Informationssysteme in der Medizin
1.0 VO Einführung in die Medizinische Informatik
2.0 VU Einführung in wissensbasierte Systeme
2.0 VO Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung
2.0 VU Grundlagen der medizinischen Dokumentation
2.0 VD Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
2.0 VU Informationssysteme des Gesundheitswesens
3.0 SE Seminar (mit Bakkalaureatsarbeit)
Medizinische Grundlagen (21.0 Sst)
3.0 VD Anatomie und Histologie
2.0 VO Biochemie
2.0 VU Biosignalverarbeitung
1.0 VD Chemie-Propädeutikum
2.0 VU Grundlagen bioelektrischer Systeme
4.0 VU Grundlagen der Physik
2.0 VO Medizinische Methodologie
2.0 PR Physikalisches Praktikum
3.0 VD Physiologie und Grundlagen der Pathologie
Programmierung und Datenmodellierung (12.0 Sst)
3.0 VO Algorithmen und Datenstrukturen 1
2.0 UE Algorithmen und Datenstrukturen 1
2.0 VU Datenmodellierung
5.0 AU Einführung in das Programmieren
Software Entwicklung (15.0 Sst)
10.0 PR Projektpraktikum (mit Bakkalaureatsarbeit)
2.0 VO Software Engineering 1
3.0 LU Software Engineering 1
Vertiefungsfach (15.0 Sst)
Die Lehrveranstaltungen des Vertiefungsfaches sind im Ausmaß von 13 Semesterstunden aus den
Katalogen der Picht- und Wahllehrveranstaltungen der Studienrichtung Medizin oder aus den
Katalogen der Picht- und Wahllehrveranstaltungen eines anderen aus der Studienrichtung
Informatik entstandenen Bakkalaureatsstudiums zu wählen.Weiters sind Lehrveranstaltungen im
Umfang von 2 Semesterstunden aus dem Wahllehrveranstaltungskatalog Soft Skills & Gender
Studies zu wählen.
Freie Wahlfächer (13.0 Sst)

4.6.4. Semestereinteilung
1. Semester (18.0 Sst)
2. Semester (22.0 Sst)
3. Semester (15.0 Sst)
3.0 VD Anatomie und Histologie
1.0 VD Chemie-Propädeutikum
1.0 VO Einführung in die Medizinische Informatik
2.0 VU Grundlagen der medizinischen Dokumentation
2.0 VO Medizinische Methodologie
2.0 VO Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie
1.0 UE Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie
3.0 VU Theoretische Informatik 2
4. Semester (15.0 Sst)
2.0 VO Biochemie
2.0 VU Datenmodellierung und Informationssysteme in der Medizin
4.0 VU Grundlagen der Physik

- 56 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
2.0 VU Informationssysteme des Gesundheitswesens
2.0 VO Software Engineering 1
3.0 LU Software Engineering 1
5. Semester (18.0 Sst)
4.0 VU Biometrie und Epidemiologie
2.0 VU Einführung in wissensbasierte Systeme
2.0 VU Grundlagen bioelektrischer Systeme
2.0 VO Grundlagen der digitalen Bildverarbeitung
2.0 PR Physikalisches Praktikum
3.0 VD Physiologie und Grundlagen der Pathologie
3.0 SE Seminar (mit Bakkalaureatsarbeit)
6. Semester (14.0 Sst)
2.0 VU Biosignalverarbeitung
2.0 VD Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
10.0 PR Projektpraktikum (mit Bakkalaureatsarbeit)

4.7. Medizinisch-Technische Dienste

Man unterscheidet hier den "gehobenen medizinisch-technischen Dienst", für den eine
Matura erforderlich ist und den "medizinisch-technischen Fachdienst", der auch ohne
Reifeprüfung erlernt und ausgeübt werden dart.

Der gesetzlich festgelegte Bereich fur medizinisch-technisch Dienste umfasst:


Die Ausführung einfacher medizinisch technischer Laboratoriumsmethoden, einfacher
physiotherapeutischer Behandlungen, sowie Hilfeleistungen bei der Anwendung von
Röntgenstrahlen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken.
Die angeführten Tätigkeiten dürfen nur nach ärztlicher Anordnung und unter ärztlicher
Aufsicht vorgenommen werden.

4.7.1. Der physiotherapeutische Dienst


umfaßt die eigenverantwortliche Anwendung aller physiotherapeutischen Maßnahmen
nach ärztlicher Anordnung im intra- und extramuralen Bereich, unter besonderer
Berücksichtigung funktioneller Zusammenhänge auf den Gebieten der
Gesundheitserziehung, Prophylaxe, Therapie und

Rehabilitation. Hiezu gehören insbesondere mechanotherapeutische Maßnahmen, wie


alle Arten von Bewegungstherapie, Perzeption, manuelle Therapie der Gelenke,
Atemtherapie, alle Arten von Heilmassagen, Reflexzonentherapien, Lymphdrainagen,
Ultraschalltherapie, weiters alle elektro-, thermo-, photo-, hydro- und
balneotherapeutischen Maßnahmen sowie berufsspezifische Befundungsverfahren und
die Mitwirkung bei elektrodiagnostischen Untersuchungen. Weiters umfasst er ohne
ärztliche Anordnung die Beratung und Erziehung Gesunder in den genannten
Gebieten.

4.7.2 Der medizinisch-technische Laboratoriumsdienst


umfaßt die eigenverantwortliche Ausführung aller Laboratoriumsmethoden nach
ärztlicher Anordnung, die im Rahmen des medizinischen Untersuchungs-,
Behandlungs- und Forschungsbetriebes erforderlich sind. Hiezu gehören
insbesondere klinisch-chemische, hämatologische, immunhämatologische,

- 57 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
histologische, zytologische, mikrobiologische, parasitologische, mykologische,
serologische und nuklearmedizinische Untersuchungen sowie die Mitwirkung bei
Untersuchungen auf dem Gebiet der Elektro-Neuro-Funktionsdiagnostik und der
Kardio-Pulmonalen-Funktionsdiagnostik.

4.7.3. Der radiologisch-technische Dienst


umfaßt die eigenverantwortliche Ausführung aller radiologisch-technischen
Methoden nach ärztlicher Anordnung bei der Anwendung von ionisierenden Strahlen
wie diagnostische Radiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin und anderer
bildgebender Verfahren wie Ultraschall und Kernspinresonanztomographie zur
Untersuchung und Behandlung von Menschen sowie zur Forschung auf dem Gebiet des
Gesundheitswesens. Weiters umfasst der radiologisch-technische Dienst die
Anwendung von Kontrastmitteln nach ärztlicher Anordnung und nur in Zusammenarbeit
mit Ärzten (Ärztinnen).

4.7.4. Der Diätdienst und ernährungsmedizinische Beratungsdienst


umfaßt die eigenverantwortliche Auswahl, Zusammenstellung und Berechnung sowie
die Anleitung und Überwachung der Zubereitung besonderer Kostformen zur Ernährung
Kranker oder krankheitsverdächtiger Personen nach ärztlicher Anordnung
einschließlich der Beratung der Kranken oder ihrer Angehörigen über die
praktische Durchführung ärztlicher Diätverordnungen innerhalb und außerhalb einer
Krankenanstalt; ohne ärztliche Anordnung die Auswahl, Zusammenstellung und
Berechnung der Kost für gesunde Personen und Personengruppen oder Personen und
Personengruppen unter besonderen Belastungen (zB Schwangerschaft, Sport)
einschließlich der Beratung dieser Personenkreise über Ernährung.

4.7.5. Der ergotherapeutische Dienst


umfaßt die eigenverantwortliche Behandlung von Kranken und Behinderten nach
ärztlicher Anordnung durch handwerkliche und gestalterische Tätigkeiten, das
Training der Selbsthilfe und die Herstellung, den Einsatz und die Unterweisung im
Gebrauch von Hilfsmitteln einschließlich Schienen zu Zwecken der Prophylaxe,
Therapie und Rehabilitation; ohne ärztliche Anordnung die Beratungs- und
Schulungstätigkeit sowohl auf dem Gebiet der Ergonomie als auch auf dem Gebiet
des allgemeinen Gelenkschutzes an Gesunden.

4.7.6. Der logopädisch-phoniatrisch-audiologische Dienst


umfaßt die eigenverantwortliche logopädische Befunderhebung und Behandlung von
Sprach-, Sprech-, Stimm- und Hörstörungen sowie audiometrische Untersuchungen
nach ärztlicher Anordnung.

4.7.7. Der orthoptische Dienst


umfaßt die eigenverantwortliche Ausführung von vorbeugenden Maßnahmen sowie die
Untersuchung, Befunderhebung und Behandlung von Sehstörungen, Schielen,
Schwachsichtigkeit und Bewegungsstörungen der Augen nach ärztlicher Anordnung.

- 58 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4.8. Diplomierter medizinisch-technische Fachdienst
umfaßt die Ausführung einfacher medizinisch-technischer Laboratoriumsmethoden,
einfacher physiotherapeutischer Behandlungen sowie Hilfeleistungen bei der Anwendung
von Röntgenstrahlen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken.

4.9. Sanitätshilfsdienste
Die "Sanitätshilfsdienste" sind weniger krankenhauszentriert als die
Krankenpflegefachberufe und die medizinisch-technischen Dienste. Zum breiten
Aufgabenspektrum dieser Dienste gehören :
1. Tätigkeiten, die der Leistung Erster Hilfe dienen,
d.h. vorwiegend im Rettungs- und Krankentransport-Dienst

2. einfache Hilfsdienste in Krankenabteilungen der Krankenanstalten, in Ambulatorien


sowie in Pflegeanstalten
3. einfache Hilfsdienste und Handreichungen bei der Durchführung von Leichenöffnungen
4. einfache Hilfsdienste in medizinischen Laboratorien
5. einfache Hilfsdienste bei ärztlichen Verrichtungen im Rahmen ärztlicher Ordinationen,
jedoch mit Ausnahme der Ordinationen von Fachärzten für Zahnheilkunde sowie von
Dentisten

6. Tätigkeiten, welche sich auf die Anwendung der Thermo-,Hydro- und Balneotherapie
sowie Heilmassage im beschränkten Umfang erstrecken
7. Einfache Hilfsdienste bei der Behandlung von Menschen durch den Gebrauch von
Handfertigkeiten und handwerklichen Tätigkeiten zu Zwecken der Heilung und
Rehabilitation
8. die Vornahme von Entseuchungen, sofern diese Tätigkeiten von Organen der
Gebietskoerperschaften als sanitätspolizeiliche Massnahmen durchgeführt werden.

Die entsprechenden Berufsbezeichnungen lauten:

"Stationsgehilfe" - "Stationsgehilfin"

"Operationsgehilfe" - "Operationsgehilfin"

"Laborgehilfe" - "Laborgehilfin"

"Prosekturgehilfe" - "Prosekturgehilfin"

"Ordinationsgehilfe" - "Ordinationsgehilfin"

"Heilbadgehilfe" - Heilbadgehilfin"

"Ergotherapiegehilfe" - "Ergotherapiegehilfin"

"Desinfektionsgehilfe" - "Desinfektionsgehilfin"

- 59 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4.10. GesundheitspsychologIn oder klinische/r PsychologIn

Die Ausübung des psychologischen Berufes im Bereich des Gesundheitswesens ist die
durch den Erwerb fachlicher Kompetenz erlernte Untersuchung, Auslegung, Änderung
und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen unter Anwendung
wissenschaftlich-psychologischer Erkenntnisse und Methoden.
Die Ausübung des psychologischen Berufes umfasst insbesondere

1. die klinisch-psychologische Diagnostik hinsichtlich Leistungsfähigkeit,


Persönlichkeitsmerkmalen, Verhaltensstörungen, psychischen Veränderungen und
Leidenszuständen sowie sich darauf gründende Beratungen, Prognosen, Zeugnisse und
Gutachten,

2. die Anwendung psychologischer Behandlungsmethoden zur Prävention, Behandlung


und Rehabilitation von Einzelpersonen und Gruppen oder die Beratung von
juristischen Personen sowie die Forschungs- und Lehrtätigkeit auf den genannten
Gebieten.

Eigenverantwortliche Ausführung

4.11. PsychotherapeutIn
Nach einer allgemeinen und besonderen Ausbildung erlernte, umfassende, bewußte
und geplante Behandlung von psychosozial oder auch psychosomatisch bedingten
Verhaltensstörungen und Leidenszuständen mit wissenschaftlich-
psychotherapeutischen Methoden in einer Interaktion zwischen einem oder mehreren
Behandelten und einem oder mehreren Psychotherapeuten mit dem Ziel, bestehende
Symptome zu mildern oder zu beseitigen, gestörte Verhaltensweisen und
Einstellungen zu ändern und die Reifung, Entwicklung und Gesundheit des
Behandelten zu fördern.

Eigenverantwortliche Ausführung.

4.12. Managementberufe im Gesundheitswesen

Folgende Aufgaben sollte das Management wahrnehmen:

0 Ziele setzen

0 Planen

0 Entscheiden

0 Realisieren

Organisieren
Motivieren

0 KontroIIieren
Es ist zu bedenken, dass gerade im Gesundheitswesen viele "gewachsene" Strukturen an-
- 60 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
zutreffen sind, die einem bedarfsorientierten Management entgegensteht.

4.12.1 der/die ÄRZTLICHE LeiterIn (DirektorIn)

ist zuständig für:

• Gesamtgestaltung des Arztdienstes (Gesamtplanung, -organisation und-kontrolle);

• Sicherung der fachärztlichen Zusammenarbeit;

• Gestaltung des ärztlichen Aufnahmedienstes

• Koordination der ärztlichenAusbildung

• Sicherstellung der Krankenhaus-Hygiene;


• Gestaltung (Planung, Organisation und Kontrolle) des medizinisch- technischen
Dienstes und des diagnostisch-therapeutischen Funktionsdienstes;
• Ausübung der ärztlichen Fachaufsicht über den medizinisch-technischen Dienst,
den diagnostisch-therapeutischen Funktionsdienst, den pflegerischen Dienst und
die medizinischen Versorgungsdienste (z.B. Krankenhausapotheke,
Zentralsterilisation);
• Gesundheitsüberwachung der Mitarbeiter im Krankenhaus;
• Pflege des Kontaktes zwischen Krankenhausärzten und niedergelassenen Ärzten;

• Ärztliche Fortbildung und medizinische Fortbildung des nichtärztlichen Krankenhaus-


personals;

• Sicherung der ärztlichen Aufzeichnungen


• Vorbereitung des SteIIenplanes. für den ärztlichen, den medizinisch-technischen
Dienst und den diagnostisch-therapeutischen Funktionsdienst;
• Feststellung. Planung und Koordinierung des medizinischen Sachbedarfs

4.12.2. der/die VerwaltungsdirektorIn

ist zuständig für:

Koordination der Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle des gesamten Be-
triebsprozesses;
Koordination der Planung vonNeu-und Erweiterungsbauten;
Beschaffung, (Bedarfsermittlung, Einkauf) und Lagerhaltung;
Arbeitsgestaltung des wirtschaftlichen Versorgungsdienstes und des technischen Dienstes
(vor allem Speisenversorgung, Wäscheversorgung, Reinigungsdienst, Kommunikation und
Transportwesen, Energiesversorgung, Wartung — Instandhaltung — Erneuerung von
Gebäuden, Einrichtung und Ausstattung, Kraftfahrzeug-Transportdienst);
Vollzug und Überwachung des Gebührenwesens
• Pflegesätze (Gebühren für Nebenleistung usw.)
• Krankenhausverwaltung (Personalverwaltung. Sachverwaltung, Finanz- und Kassenwe-

- 61 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
sen, Rechnungs-und Infonnationswesen, Burowesen, allgemeine Verwaltung).

4.12.3. Die/der LEITENDE KRANKENSCHWESTER/Krankenpfleger (Oberin,


Pflegedirektor)

ist zuständig für:

• Gestaltung des Pflegedienstes (Planung, Organisation und Kontrolle)


• Führung der im Pflegebereich tätigen Personen
• Auswahl- und Vorschlagrecht bei der Einstellung des im Pflegedienst tätigen Personals
(Vorbereitung der Zeugnisse)
• Fortbildung der Schwestern und Pfleger im pflegerischen Dienst, praktische Ausbildung
der Krankenpflegeschülerinnen (der Krankenpflegeschüler) und der sonstigen Mitarbeiter
des Pflegedienstes in Zusammenarbeit mit den Leitungen der KrankenpflegeschuIen
• Vorbereitung des Stellenplanes für das Pflegepersonal und das Pflegehilfspersonal;
• Feststellung, Planung und Koordination des pflegerischen Sachbedarfs.
Quelle: Eichhorn S., Krankenhausbetriebslehre, Kohlhammer, Stuttgart

4.12.4. Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen

Hier sind die ISO 9001, EFQM (European Foundation for Quality Management) und TQM
(Total Quality Management) zu erwähnen sowie das Gesundheitsqualitätsgesetz – GQG,
weiters das Ärztegesetz 118a mit den Begriffen Gesellschaft für Qualitätssicherung und das
KAKuG §5b mit der Qualitätssicherung.

Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001


Fähigkeit zur Bereitstellung von Dienstleistungen (Produkten) darstellen
Kundenzufriedenheit erhöhen

acht Qualitätsmanagement-Grundsätze:
1. Patientenorientierung
Verstehen der jetzigen und zukünftigen Erfordernisse der Patienten; Streben nach Erfüllen
und Übertreffen der Patientenforderungen
2. Führung
Festlegen einheitlicher Ziele und der internen Organisation; Umfeld schaffen, in dem sich
die Menschen voll und ganz für die Zielerreichung einsetzen
3. Einbeziehung der Menschen
Menschen sind das Wesentliche der Organisation, ihre vollständige Einbeziehung schafft
größtmöglichen Nutzen
- 62 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
4. Prozessorientierter Ansatz
Mittel und Tätigkeiten werden als ein Prozess geleitet und gelenkt - das schafft die
effiziente Erreichung der Ziele
5. Systemorientierter Managementansatz
Erkennen, Verstehen, Leiten und Lenken der Prozesse, die in Wechselwirkungen stehen,
macht die Organisation wirksamer und effizienter
6. Ständige Verbesserung
ist ein permanentes Ziel der Organisation
7. Sachlicher Ansatz zur Entscheidungsfindung
Wirksame Entscheidungen durch logische und intuitive Analyse von Daten und
Informationen
8. Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen
Beziehungen zwischen Organisation und Lieferanten, um die Fähigkeiten, Werte zu
schaffen, zum gegenseitigen Nutzen zu steigern

Begriffe gemäß GQG:


1. „Qualitätssystem“: Darunter wird ein Koordinierungs-, Förderungs-, Unterstützungs- und
Überwachungssystem des Bundes verstanden, mit dem Ziel, die Qualität der
Gesundheitsleistungen kontinuierlich zu verbessern.
2. „Qualität“: Grad der Erfüllung der Merkmale von patientinnen- und patientenorientierter,
transparenter, effektiver und effizienter Erbringung der Gesundheitsleistung. Die zentralen
Anliegen in diesem Zusammenhang sind die Optimierung von Strukturqualität,
Prozessqualität und Ergebnisqualität.
3. „Patientinnen- und Patientenorientierung“: Im Sinne der Verbesserung der
Lebensqualität sollen die jeweils betroffenen Menschen im Mittelpunkt der Entscheidungen
und Handlungen stehen und befähigt werden, als Koproduzentinnen und Koproduzenten
an diesem Prozess der Verbesserung der Lebensqualität teilzunehmen.
4. „Patientinnen- und Patientensicherheit“: Umfasst Maßnahmen zur Vermeidung
unerwünschter Ereignisse, die zum Schaden der Patientin / des Patienten führen können.
5. „Transparenz“: Nachvollziehbarkeit durch Dokumentation und Analyse der Leistungen
und Ergebnisse und deren systematische Überprüfung; Basis für kontinuierliche und
systematische Vergleiche zur Qualitätsverbesserung.
6. „Effektivität“: Zielerreichungsgrad zwischen einem gesetzten Ziel und dessen
Realisierung, wobei das in der Gesundheitsversorgung gesetzte Ziel idealerweise die
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie
Patientinnen und Patienten ist.

- 63 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
7. „Effizienz“: Verhältnis zwischen dem Einsatz und dem Ergebnis einer Leistung nach dem
Wirtschaftlichkeitsprinzip unter Berücksichtigung der Kostendämpfung.
8. „Strukturqualität“: Summe sachlicher und personeller Ausstattung in quantitativer und
qualitativer Hinsicht.
9. „Prozessqualität“: Arbeitsabläufe und Verfahrensweisen, die nach nachvollziehbaren und
nachprüfbaren Regeln systematisiert erfolgen und dem Stand des professionellen Wissens
entsprechen, regelmäßig evaluiert und kontinuierlich verbessert werden.
10. „Ergebnisqualität“: Messbare Veränderungen des professionell eingeschätzten
Gesundheitszustandes, der Lebensqualität und der Zufriedenheit einer Patientin / eines
Patienten bzw. einer Bevölkerungsgruppe als Ergebnis bestimmter Rahmenbedingungen
und Maßnahmen.
11. „Gesundheitsleistung“: Jede durch eine Angehörige oder einen Angehörigen eines
gesetzlich anerkannten Gesundheitsberufes am oder für den Menschen erbrachte
Handlung, die der Förderung, Bewahrung, Wiederherstellung oder Verbesserung des
physischen und psychischen Gesundheitszustandes dient.
12. „Qualitätsstandards“: Beschreibbare Regelmäßigkeiten bzw. Vorgaben hinsichtlich
Ausstattung, Verfahren oder Verhalten.
13. „Bundesqualitätsrichtlinien“: Von der Bundesministerin / Vom Bundesminister für
Gesundheit und Frauen durch Verordnung erlassene und damit verbindlich gemachte
Standards.
14. „Bundesqualitätsleitlinien“: Von der Bundesministerin / Vom Bundesminister für
Gesundheit und Frauen als Orientierungshilfe empfohlene Standards.
15. „Qualitätsindikator“: Messbare Größe, welche dazu geeignet ist, die Qualität der
Gesundheitsleistung zu beobachten, zu vergleichen und zu evaluieren.
16. „Referenzwert, Referenzbereich“: Ein Referenzbereich ist jenes Intervall, innerhalb
dessen die Ausprägung eines Qualitätsindikators als gut oder als unauffällig definiert wird.
Ein Referenzwert ist ein Referenzbereich, dessen Ober- und Untergrenze zusammenfallen.
17. „Grundprinzipien der Gesundheitsförderung“ im Rahmen der Erbringung von
Gesundheitsleistungen: Gesundheitsförderung zielt auf den Prozess ab, den Menschen ein
hohes Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie zur
Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.

4.12.5. ökonomische Kennzahlen im stationären Bereich

- 64 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Tabelle 3
Medikamentenkosten in Österreichs landesfondsfinanzierten
Krankenhäusern 1991–2003 nach Bundesländern (in 100 €)
Burgen- Nieder- Ober-
Jahr Österreich Kärnten Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien
land österreich österreich

1991 2.419.224 51.151 185.626 316.811 341.604 141.749 323.490 179.368 72.136 807.289
1992 2.668.897 51.555 191.649 338.878 390.187 158.315 359.750 208.334 77.181 893.046
1993 2.859.086 57.817 196.550 371.400 410.464 168.006 387.391 222.353 83.677 961.430
1994 3.041.947 64.564 207.540 405.510 430.402 179.385 417.668 243.295 92.428 1.001.156
1995 3.222.786 62.306 222.375 419.692 451.218 185.692 452.294 259.232 95.793 1.074.183
1996 3.246.694 63.519 237.085 425.947 452.328 185.384 481.767 271.729 102.353 1.026.581
1997 3.321.031 63.790 244.267 424.912 467.524 187.482 505.607 289.454 107.569 1.030.425
1998 3.507.381 70.271 278.266 455.830 495.167 192.720 554.150 299.418 114.073 1.047.485
1999 3.711.818 78.342 303.334 488.059 516.302 201.201 562.180 332.913 133.214 1.096.274
2000 3.864.526 81.708 283.070 510.285 554.076 223.790 606.177 344.452 145.124 1.115.843
2001 4.064.085 90.165 318.789 516.473 585.157 233.118 630.661 352.559 150.899 1.186.263
2002 4.340.230 96.533 370.773 564.932 614.741 254.322 696.005 390.727 143.944 1.208.253
2003 4.533.949 100.160 378.575 600.459 660.458 264.480 754.009 410.075 140.362 1.225.370

Tabelle 2
Personalkosten in Österreichs landesfondsfinanzierten
Krankenhäusern 1991–2003 nach Bundesländern (in 100 €)
Burgen- Nieder- Ober-
Jahr Österreich Kärnten Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien
land österreich österreich

1991 25.694.008 520.085 1.896.942 3.449.977 3.923.725 1.559.825 3.779.490 2.313.096 990.175 7.260.693
1992 28.572.994 554.678 2.189.829 3.791.990 4.324.548 1.704.481 4.131.277 2.531.440 1.090.571 8.254.180
1993 31.340.576 642.366 2.455.734 4.223.863 4.702.822 1.872.541 4.501.195 2.695.503 1.198.171 9.048.380
1994 33.785.452 710.606 2.722.134 4.598.821 4.998.388 2.026.214 4.778.841 2.932.189 1.287.592 9.730.668
1995 36.221.659 751.179 2.859.370 4.894.723 5.320.432 2.186.606 5.195.837 3.145.004 1.343.358 10.525.152
1996 36.930.197 764.966 2.869.553 5.018.321 5.429.777 2.255.288 5.329.774 3.237.512 1.381.793 10.643.212
1997 37.109.463 777.575 2.856.168 5.103.119 5.490.440 2.298.884 5.386.379 3.322.437 1.410.206 10.464.256
1998 38.221.687 792.811 2.960.105 5.324.865 5.737.571 2.357.933 5.453.544 3.433.262 1.473.769 10.687.828
1999 40.246.397 826.983 3.105.809 5.538.079 6.017.473 2.460.248 5.913.666 3.556.555 1.527.761 11.299.821
2000 41.310.265 845.860 3.150.079 5.722.819 6.234.781 2.549.006 6.131.688 3.701.253 1.565.673 11.409.106
2001 42.638.620 878.123 3.238.139 5.909.273 6.494.073 2.620.766 6.405.708 3.818.399 1.612.121 11.662.018
2002 44.184.671 888.025 3.312.963 6.102.239 6.717.182 2.695.248 6.466.660 3.982.363 1.676.915 12.343.076
2003 45.930.164 940.862 3.434.365 6.540.909 7.127.936 2.812.008 6.751.388 4.096.900 1.718.269 12.507.527

Tabelle 1
Kosten in Österreichs landesfondsfinanzierten Krankenhäusern 1991–
2003 nach Bundesländern (in 100 €)

Burgen- Nieder- Ober-


Jahr Österreich Kärnten Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien
land österreich österreich

1991 43.744.789 800.987 2.988.919 5.761.690 6.549.542 2.645.491 5.855.030 3.375.536 1.562.152 14.205.441
1992 49.257.344 861.988 3.403.917 6.351.611 7.406.012 2.881.859 6.401.395 3.751.132 1.706.399 16.493.030
1993 54.062.209 975.395 3.744.874 7.107.286 7.950.649 3.109.623 6.955.016 4.001.508 1.875.713 18.342.145
1994 58.957.472 1.073.178 4.125.888 7.649.772 8.421.512 3.330.768 7.420.451 4.365.992 1.982.790 20.587.120
1995 62.039.438 1.134.529 4.321.521 7.994.796 8.952.698 3.540.285 7.939.713 4.574.921 2.033.937 21.547.037
1996 63.473.818 1.156.212 4.432.386 8.230.744 9.188.627 3.651.171 8.326.806 4.724.069 2.105.648 21.658.155
1997 64.612.566 1.172.406 4.564.145 8.345.664 9.385.386 3.773.902 8.490.292 5.006.113 2.202.159 21.672.499
1998 66.620.754 1.208.415 4.788.593 8.618.240 9.827.702 3.906.300 8.730.139 5.187.843 2.268.303 22.085.219
1999 69.352.252 1.286.609 4.986.212 8.933.997 10.215.409 4.062.761 9.227.558 5.377.894 2.356.628 22.905.184
2000 72.388.747 1.317.460 5.083.304 9.362.684 10.691.028 4.320.811 9.770.900 5.661.897 2.451.253 23.729.410
2001 75.481.383 1.377.789 5.297.896 9.713.910 11.299.604 4.530.003 10.197.731 5.922.481 2.496.534 24.645.435
2002 77.623.837 1.458.752 5.377.014 10.155.620 11.491.467 4.747.310 10.439.421 6.274.234 2.620.148 25.059.870
2003 80.453.739 1.540.113 5.604.335 10.786.680 12.226.359 4.897.984 10.939.010 6.560.935 2.721.154 25.177.168

- 65 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

5. Die Patienten

... um sie sollte sich im Gesundheitswesen alles drehen, doch ihre Meinungen werden oft
überhört oder ignoriert.
Einige Gedanken dazu wurden schon Im Kapitel "3. Medizinlsche Institutionen, Versorgung und Einrlchtungen" besprochen.

5.1. Biologische Aspekte

Wie aus der Abbildung ersichtlich ist, steht der Mensch im Schnittpunkt unterschiedlichster
Faktoren.
Einer davon ist die "genetische Ausstattung", welche die Individualitat bestimmt. Nicht nur
unterschiedliches Aussehen, sondern auch verschiedene Resistenzen gegenüber
Infektionserregern sind dadurch festgelegt.
Die Evolution siebt nur den "Nichtangepassten" aus, lässt aber alle andernen unberührt. Dh es wird nicht das "bestausgestattetste
Indlvlduum" hervorgebracht. Damit blelbt die notwendige Variabilität erhalten.

Der Entwicklungsstand unseres Körpers determiniert seine Qualitäten ebenfalls wesentlich,


so sind beispielsweise ältere Menschen oder Kinder oft anfälliger gegenüber
krankheitsauslösenden Noxen.
Der Begiff Disposition beschreibt die Bereitschaft eines Organismus, an einer bestimmten
Krankheit zu erkranken. Diese Disposition ist die Summe unterschiedlichster Faktoren wie
Alter oder genetische Ausstattung und dementsprechenden Änderungen im Laufe eines
Lebens unterworfen. Die wichtigsten Ursachen der Disposition sind:

angeborene Disposition (genetische)

Altersdisposition

Situationsdisposition (Lebensbedingungen, Lebensweise)

somatische Disposition

5.2. "Umwelt", soziologische Aspekte

Die Umwelt im weitesten Sinne stellt den zweiten gesundheitsbestimmenden Bereich dar.
Die natürliche Umwelt ist durch Einflusse, wie Wetter, magnetische Felder, Strahlung,
oder durch belebte Organismen, wie Viren, Bakterien, ... , dargestellt.
Die künstliche Umwelt haben wir selbst geschaffen, um uns vor den Gefahren der
natürlichen zu schützen, wobei aber bedacht werden muß, daß auch sie die Ursache für
Erkrankungen sein kann.

Die psychsoziale Umwelt oder Mitwelt bezeichnet EItern, Geschwister, Arbeitsplatz, usw.
Die krankheitsauslösenden Mechanismen sind in diesem Bereich oft sehr verdeckt und oft

- 66 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
nur nach langer Exploration zu finden.
Die Betreuungsdienste selbst zeigen hier z.B. in der Hygiene ursächliche Bedeutung.

In den nachfolgenden Abbildungen werden unterschiedliche Modelle gezeigt.

UMWELT MENSCH MITWELT

UMWELT-KÖRPER- INNER- PSYCHO- INNER HUMANE MITWELT-


ZUSAMMENHÄNGE SOMA- SOMA- PSYCH- (KÖRPER-/SEELE-) ZUSAMMENHÄNGE
TISCHE TISCHE ISCHE
ZUSAMMENHÄNGE
' Erb-
- physikalische anlagen Biosphäre

- chemische ' Eltern, Geschwister


Thymosphäre

- Mineralstoffe \ Erziehung
Eidopsyche

- Nährstoffe • Erwerbstätigkeit
Noopsyche Berufsleben.
Eheleben
Ausscheidungen Kultur-Milieu
Technische Welt

Konditionalkomplex I II III IV V

I + II biotechnisch-kausal determinierte und bionome Lebenszusammenhänge

III + IV Somato-psychische und psychosomatische Zusammenhänge

Biosphäre: Antriebsstruktur, Antriebsstärke


Thymosphäre: Stimmung, Lebensgefühl, Befindlichkeit Lebensgefühle, gerichtete Gefühle:
Liebe,Trauer,Freude
Affekte: Angst,Schrecken, Zorn, Freude, Furcht
Eidopsyche; aktuelIe Sinneswahrnehmungen, wiedererweckte VorstelIungen von
Sinnesobjekten und Sinneswahrnehmungen
Noopsyche; Verstandes - und Vernunftbegabtes Denken, Schlussfolgern:
Urteilen, Einsichten, Kenntnisse.

- 67 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

- 68 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
.
Definition von Krankheit:
Gesundheit und Krankheit sind Phänomene, die in mindestens drei verschiedenen
Bezugssystemen definiert werden:
1. Bezugssystem der betroffenen Person: sich gesund bzw. krank fühlen (krank in diesem
Sinn wird in der englischen Sprache mit illness oder ill health bezeichnet).
2. Bezugssystem der Medizin: Gesundheit und Krankheit als Erfüllung bzw. Abweichung
von objektivierbaren Normen physiologischer Regulation bzw. organischer Funktionen
(Krankheiten und Syndrome als Befunde; englisch: disease).
3. Bezugssystem der Gesellschaft (speziell des Sozialversicherungssystems): Gesundheit
und Krankheit unter dem Aspekt der Leistungsminderung bzw. der Notwendigkeit, Hilfe zu
gewähren (Krankschreibung, Versicherungsleistungen, informelle Hilfeleistungen etc.;
englisch: sickness).

Die WHO-Definition von Gesundheit 1946 sei hier nochmals erwähnt:


Gesundheit ist ein Zustand vollständigen physischen, geistigen und sozialen
Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechlichkeit.
5.3. Schichtenmodell der "Realwelt"
Ein auf der nachsten Seite ersichtliches Schichtenmodell, versucht durch Ordnen in
unterschiedliche Ebenen, Übersichtlichkeit zu schaffen.
Viele Disziplinen der Medizin arbeiten auf der Ebene p-2, wobei aber immer stärker
versucht wird, möglichst auch andere Ebenen einzubeziehen.
Die psychsomatische Medizin versucht ein möglichst komplettes Bild des Patienten zu
sehen.

EINE ANTHROP0ZENTRIERTE HIERARCHIE NATÜRLICHER SVSTEME

- 69 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

- 70 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5.4. Betreuungsanlässe und -gründe

Definiert sich ein Patient als krank oder wird er als krank definiert sucht er Betreuung.
Die Bezeichnung Betreuungsgrund oder Beratungsgrund (aus der Sicht des Betreuers
bzw. Beraters) wird dem Betreuer/Berater präsentiert. Dabei können mehrere Dimensionen
unterschieden werden.

Die somatische Dimension:


Funktionsstörung
Veränderungen

Befindlichkeitsstörungen
Die psychische Dimension:
psychisches Begleitphänomen zur somatischen Störung
Sorge uber die Störung/Veränderung

primär psychisches Phänomen


Die soziale Dimension:
Leistungseinbuße
... soll mich ansehen lassen.
Versicherungsbestätigung

Der davon zu unterscheidendes Betreuungsanlass, stellt den unmittelbaren Grund für einen
Arztbesuch dar und kann wie folgt zusammengefasst werden:

Mobilisierung nach vorhergehender insuffizienter Selbstbehandlung

Sofortkonsultation, wegen

keiner Behandlungserfahrung
sozialem Zwang

alarmierender Symptomatik

- 71 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5.5. WHO-Systematik

5.5.1. ICD-9 - 9. Revision der "International Classification of Diseases"

Die 9. Revision der "International Classification of Diseases" geht auf das Jahr 1975 zurück
und enthielt erstmalig eine Klassifikation der Faktoren, welche den Gesundheitszustand
beeinflussen und Gründe fur einen Kontakt mit den Gesundheitsdiensten darstellen. In
Teilen der Sozialversicherung wird noch ICD-9 für Auswertungen angewandt, in der Regel
wird aber die ICD-10 verwendet. Insbesondere ist die ICD-10 zur Diagnosenkodierung in
den Krankenanstalten seit 2001 verpflichtend vorgeschrieben.

In der ICD-9 bereits enthalten waren auch Begriffe wie:

Gesundheitsgefährdungen durch Kontakt mit Infektionskranken


Notwendigkeit der Immunisierung (aktiv/passiv)
Notwendigkeit der Isolierung

Krankheiten in der Familie oder frühere Krankheiten des Kontaktsuchenden, die eine
Gesundheitsgefährdung darstellen
z.B.
Behandelte "bösartige Neubildung mit Gefahr des Wiederauftretens
Erkannte allergische Reaktionsbereitschaft bei Wunsch :der Beseitigung
("Desensibilisierung")
Umstände oder Ereignisse im Zusammenhang mit Fortpflanzung und Geburt
z.B.
Überwachung einer Schwangerschaft
Feststellung des Entwicklungsstandes elnes Kindes
Konzeptionsverhindernde Massnahmen ("Tubenligatur")

Zustände und Probleme bei Bedeutung für den Gesundheitszustand


z.B.
Zustand nach Organtransplantation
Überwachung / Wartung eines künstlichen Ausganges
Anbringungen / Reparatur einer Prothese

Nicht-medizinische Gegebenheiten und Probleme mit gesundheitlicher Relevanz


z .B.
Defekte in der Wohnsituation ("feuchte Wohnung")
Familläre Probleme — wie Störungen der Partnerbeziehungen
Probleme in der Kindererziehung

- 72 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Berufliche Probleme, Arbeitslosigkeit

Beobachtung und Untersuchung - ohne aktuelle Interventionsnotwendigkeit


z.B. ...
Beobachtung, ob eine Infektionskrankheit auftritt
Überwachung des Trainingsfortschrittes

Feststellung der Gesundheit, Tauglichkeit oder Eignung


z.B.
Überprüfung auf Alkoholisierung durch den Polizeiarzt
Tauglichkeit für eine Tropenreise
Eignung für bestimmte Berufe
Einstellungsuntersuchung auf Wunsch/Aufforderung des Arbeitgebers
Suche (Screening) nach versteckten Gesundheitsstörungen
"Gesundenuntersuchung"
Untersuchungen auf berufliche Schädigungen (Lungenschädigung: bei Staubarbeitern)
Gesundheitliche Überwachung von Fahrzeugführern
Überprüfung des Geisteszustandes zur Feststellung der geistigen Gesundheit bei
Rechtsstreitigkeiten

Seit 1. Jänner 1989 sind in Österreichs Krankenanstalten die Entlassungsdiagnosen der in


stationärer Behandlung befindlichen Patienten bundeseinheitlich nach der von der
Weltgesundheitsorganisation veröffentlichten Internationalen Klassifikation der Krankheiten
(ICD) in der jeweils aktuellen Fassung des Bundesministeriums für Gesundheit (das war
von 1989 bis 2000 der Diagnosenschlüssel ICD-9) zu erfassen.

Seit 1. Jänner 1997 findet sich die gesetzliche Grundlage für diese Dokumentation im
Bundesgesetz über die Dokumentation im Gesundheitswesen (BGBl. Nr. 745/1996).
Bund und Länder einigten sich im Rahmen der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über
die Reform des Gesundheitswesens und der Krankenanstaltenfinanzierung. Ein
wesentlicher Punkt dieser Reform war die österreichweite Einführung der
leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung auf der Basis von leistungsorientierten
Diagnosenfallpauschalen. Dieses neue Finanzierungssystem beruht auf der
bundeseinheitlichen Diagnosen- und Leistungsdokumentation in Österreichs
Krankenanstalten.

Die Internationale Klassifikation der Krankheiten in der 9. Revision (ICD-9) stammt von
ihrem Grundkonzept her aus dem Jahre 1975 und wurde seit der Einführung in Österreich
laufend vom Bundesministerium für Gesundheit gewartet, um dem aktuellen Stand der
medizinischen Wissenschaft Rechnung zu tragen.

- 73 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5.5.2. ICD-10 - 10. Revision der "International Classification of Diseases"
siehe auch Anhang 6 – ICD-10 BMSG 2001

Der Diagnosenschlüssel ICD-10 wurde österreichweit verbindlich mit dem 1. Jänner 2001 –
auf Grundlage des Bundesgesetzes über die Dokumentation im Gesundheitswesen – in
den Krankenanstalten eingeführt.
Einerseits wurde in die Auflage ICD-10 BMSG 2001 die Dreistellige allgemeine Systematik
integriert, andererseits wurde der Anhang mit dem Kapitel XX der WHO (Äußere Ursachen
von Morbidität und Mortalität) weggelassen. Das Kapitel XX wurde durch das Kapitel XXa
ersetzt (Exogene Noxen - Ätiologie; im ICD-9 als „E-Codes“ bezeichnet).
Zur leichteren Dokumentation steht eine Verschlüsselungshilfe in Form eines
Diagnosenthesaurus zur Verfügung. Dieser Diagnosenthesaurus wird vom DIMDI in der so
genannten “Dreiländerausgabe” der deutschsprachigen Länder Deutschland, Schweiz und
Österreich herausgegeben.

Der Diagnosenschlüssel ICD-10 ist alphanumerisch (zuerst ein Buchstabe, dann 2 Ziffern,
falls eine vierte Stelle vorhanden dann folgt nach der dritten Stelle ein Punkt und dann die
vierte Stelle (Ziffer). In manchen Fällen existiert eine fünfte (numerische) Stelle, z.B. um die
Lokalisation zu definieren. In der EDV-Fassung des BMSG (damaliges Bundesministerium
für soziale Sicherheit und Generationen) sind 14.382 Einträge (Codes) vorhanden. Wo
sinnvoll sind auch Plausibilitätsangaben vorhanden, z.B. nach Alter, nach Geschlecht oder
auch nach Aufenthaltsdauer oder Seltenheit oder Meldepflicht.
.
Beispiele:
Dreistellige allgemeine Systematik

Kapitel I
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten
(A00-B99)
Infektiöse Darmkrankheiten (A00-A09)
A00 Cholera
A01 Typhus abdominalis und Paratyphus
A02 Sonstige Salmonelleninfektionen
A03 Shigellose [Bakterielle Ruhr]
A04 Sonstige bakterielle Darminfektionen
A05 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen
A06 Amöbiasis
A07 Sonstige Darmkrankheiten durch Protozoen
A08 Virusbedingte und sonstige näher bezeichnete Darminfektionen

Kapitel I – Viersteller:
A00.- Cholera
A00.0 Cholera durch Vibrio cholerae O:1, Biovar cholerae

- 74 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Klassische Cholera
A00.1 Cholera durch Vibrio cholerae O:1, Biovar eltor
El-Tor-Cholera
A00.9 Cholera, nicht näher bezeichnet
A01.- Typhus abdominalis und Paratyphus
A01.0 Typhus abdominalis
Infektion durch Salmonella typhi
Typhoides Fieber
A01.1 Paratyphus A
A01.2 Paratyphus B
A01.3 Paratyphus C
A01.4 Paratyphus, nicht näher bezeichnet
Infektion durch Salmonella paratyphi o.n.A.
A02.- Sonstige Salmonelleninfektionen
Inkl.: Infektion oder Lebensmittelvergiftung durch Salmonellen außer durch
Salmonella typhi und
Salmonella paratyphi
A02.0 Salmonellenenteritis
Enteritis infectiosa durch Salmonellen
A02.1 Salmonellensepsis
A02.2† Lokalisierte Salmonelleninfektionen
Arthritis (M01.3*)
Meningitis (G01*)
Osteomyelitis (M90.2*)
Pneumonie (J17.0*)
Tubulointerstitielle Nierenkrankheit (N16.0*) durch Salmonellen
A02.8 Sonstige näher bezeichnete Salmonelleninfektionen
A02.9 Salmonelleninfektion, nicht näher bezeichnet

5.5.3. ICPC-2
International Classification of Primary Care – zweite Fassung

5.6. Betreuung
Der Patient präsentiert dem Betreuer seine Symptome (betont einige, schwächt andere ab)
und erwartet darauf bestimmte Reaktionen, wobei er aber sehr oft mit einer unerwarteten
und unerwünschten Interventionsstrategie konfrontiert wird.

Betreuung in der Allgemeinpraxis:


- 75 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Sie ist die erste schulmedizinische Anlaufstelle, d.h. der Praktiker hat ein relativ un-
selektiertes Krankengut. Eine der wichtigsten Aufgaben besteht also darin, die potentiell
gefährdeten Patienten mit möglichst hoher Treffsicherheit zu identifizieren. (Dies sind ca.
5% der Patienten.)
Fur den Mediziner ergeben sich dadurch folgende Konsequenzen:
Auf diese Aufgabe wurde der Arzt, weder während seines Studiums noch während seiner
Spitalsausbildung vorbereitet, da diese Patienten selten in Spitäler und fast überhaupt nicht
in Universitätskliniken gelangt. (Die Ausbildung in Lehrpraxen kann und wird diesen
Zustand vermutlich wesentlich verbessern.)
Diese Aufgabe wird der Arzt durch eigenständiges Entwickeln von diagnostischen und
therapeutischen Routinen lösen müssen.
Man kann weiters betreute von unbetreuten Patienten unterscheiden. Die unbetreuten sind
jene, die lediglich den Krankenschein abgeben, aber keinerlei Leistungen in Anspruch
nehmen. Die unbetreuten sind allerdings auch durch die Krankenscheingebühr zurück
gegangen.
Weiters kann man bezüglich des Gesundheitszustandes, gesunde, gefährdete, erkrankte
und geschädigte Patienten unterscheiden. Die größte Zahl ist sicher in den letzten beiden
Gruppen zu suchen, da es sich überwiegend um ältere Patienten mit verschiedenen Leiden
handelt.
Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist die Behandlungsdauer, wo man Stammpatienten
die eine kontinuierliche Betreuung benötigen, von denen mit kurzer Behandlungsdauer
differenziert.
Die demographische Struktur der Patienten ist von der Wohnbevölkerung um die Ordination
kaum zu unterscheiden.
Eine Fallverteilung in der Allgemeinpraxis kann der Aufstellung auf der nächsten Seite
entnommen werden.
BRAUN hat jahrelang "Praxisstatistik" betrieben und wiederholt die "Fälleverteilung" in
seiner Allgemeinpraxis publiziert. Sie stimmt mit zahlreichen anderen Untersuchungen gut
überein und sie zeigt beispielsweise auf:
1) "Von 1000 Praxisfällen entfallen mehr als ein Viertel auf 10 Problemarten. Von 1000
Erstkontakten ist fast ein Drittel diesen 10 Problemarten zuzurechnen."
2) Das in der Allgemeinpraxis führende Problem ist Fieber.
An zweiter Stelle liegen "Muskel-/Skelettschmerzen, die im Gegensatz zum "Fieber"
anhaltend und wiederkehrend sind. Ein "Fieber-Fall" ist diagnostisch riskant, da sehr
unterschiedIiche, auch gefährliche Ausgänge möglich sind.- Die' "Rheumatiker" unter den
Patienten bieten wenig Risiko, bedeuten aber einen großen Betreuungsaufwand.
Unter den 10 Hauptproblemen sind einige die durch "Blickdiagnostik" festgestellt werden

- 76 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
können:
Hautwunden
Prellungen
Abszesse
Ekzeme
Mandelentzündung.

Dies bedeutet, dass der Praktiker in sehr vielen Fällen in der Lage ist, "mit einem Blick" zu
konstatieren, was vorliegt, und dass die Kontaktzeit auch bei suffizienter Betreuung im
Schnitt niedrig liegt. Was dabei aber häufig auf der Strecke bleibt ist die ausführliche
Aufklärung des Patienten und das empathische, einfühlsame Zuhören. Oft sind dies die
Hauptgründe für die Unzufriedenheit mit der Schulmedizin.
Die Zahlenverhältnisse
•"Erstkontakte":-"Praxisfälle"
weisen zu den einzelnen Problemarten nach, wieviele Folgekontakte jeweils erforderlich ist,
d.h. wie groß der Betreuungsaufwand ist. Fieber z.B. hat einen grossen Anteil an den
Erstkontakten, einen geringeren an den Praxisfällen. Es ist also meist nicht mehr als eine
Konsultation erforderlich Bei "Husten" ist es umgekehrt. Die Rangposition bei den
Erstkontakten liegt unter der der Praxiskontakte, erfordert also häufig Folgekontakte und
Kontrollbestellungen.

- 77 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5.7. Die Bedürfnispyramide nach Maslow

Die Bedürfnispyramide (nach Abraham Maslow, 1954)

SELBSTVER-
WIRKLICHUNG

ICH - BEDÜRFNISSE
Anerkennung, Geltung, Selbstachtung

SOZIALE BEDÜRFNISSE
Liebe, Freundschaft, Gruppenzugehörigkeit

SICHERHEITSBEDÜRFNISSE
Materielle-, berufliche-, Lebenssicherheit

GRUNDBEDÜRFNISSE
Essen, Trinken, Schlafen, Sexualität, Wärme

5.8. Das Konzept der Salutogenese nach Antonow


Pathogenese: Entstehung der Krankheiten
Salutogenese: Entstehung von Gesundheit

Das Konzept der Salutogenese geht von einem bio-psycho-sozialen Ansatz aus.
Zentral ist das Konzept des "sense of coherence" (SOC, Kohärenzgefühl), eine Art Gefühl
zu wissen und zu spüren, die Welt meistern zu können.
Antonovsky sah Gesundheit und Krankheit als Gegensatzpole eines Kontinuums, auf dem
sich der Mensch Zeit seines Lebens bewegt. Ein Mensch ist de facto niemals vollständig
gesund oder nur krank. Zu jedem Zeitpunkt haben wir ebenso gesunde wie kranke Anteile
in uns.

Die zentrale Frage lautet: Wer bleibt gesund, und warum und wie, auch angesichts
kritischer Lebensereignisse und zahlreicher Stressoren im Alltagsleben?

- 78 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5.9. Gender mainstreaming
Patientinnen und Patienten haben oft unterschiedliche Ansichten, Bedürfnisse und
Krankheitsverläufe, die geschlechtsbezogen unterschiedlich sind. Gender mainstreaming
will dies bewusst machen und darauf adäquat reagieren.
Dies kann sowohl Krankheiten der Geschlechtsorgane (z.B. Prostatakrebs oder
Gebärmutterhalskrebs) betreffen als auch Krankheiten wie z.B. Herzinfarkt oder
Muskelverspannungen.

- 79 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6. Der Medizin-Betrieb
Nachdem in den vorherigen Abschnitten die "statischen" Strukturen des
Gesundheitswesens besprochen wurden, stehen in den folgenden Prozesse und Vorgänge
im Mittelpunkt. Im Rahmen dieser Schilderung werden bewusst einige, schon erwähnte
Informationen wiederholt und aus anderer Perspektive beleuchtet.

6.1. Übersicht
Primäre Vorgänge (Prozesse)

Primäre Prozesse werden durch die "Verletzlichkeit" gegenüber den unterschiedlichsten


Noxen (schädigenden Einflüssen, Agentien) verursacht.

Primäre Vorgänge sind demnach in folgenden Punkten zu sehen:

0 Verursachung von Krankheiten (Ätiologie)

0 Entstehung von Krankheiten (Pathogenese)

0 Krankheitsverläufe (mit Symptomen, Beschwerden, Befunden,...)

Sekundäre Vorgänge (Prozesse)

Sekundäre und tertiäre Prozesse stellen gewissermaßen Folgeprozesse dar, die sich aus
dem individuellen und sozialen Umgang mit Krankheit ergeben.
Grundsätzlich lassen sich hier zwei Vorgänge unterscheiden. Erstens die individuelle Reak-
tion des Betroffenen und zweitens Konsultation des Arztes (Inanspruchnahme von Hilfe).
Im Rahmen der Besprechung der medizinischen Konsultation erfolgt eine kurze Darstellung
der medizinischen Anamnese und Untersuchung.
Tertiäre Vorgange (Prozesse)

Diese Vorgänge umfassen alle Aktivitaten die notwendig sind, um den medizinischen
Betrieb aufrecht zu erhalten. Dazu gehört die Produktion medizinischer Erkenntnisse
und die Gewinnung von Wissen, aber auch die "Wissensdiffusion" mit medizinische Aus-
und Weiterbildung.

Das Spannungsfeld "Medizin als Praxis" und "Medizin als Wissenschaft" wird erläutert.

- 80 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.2. Primäre Vorgänge

6.2.1. Verursachung von Krankheiten

Systematik der Krankheitsursachen:

Äußere Krankheitsursachen:

belebte äußere Krankheitsursachen:

Mikroorganismen: Bakterien, Viren und virusartige Organismen


Protozoen: einzellige eukaryotische Lebewesen (z.B. Amöben)
Metazoen: mehrzellige Lebewesen (Insekten, Würmer)

unbelebte äußere Krankheitsursachen:

Störungen der Nahrungszufuhr (quantitativ und qualitativ)

Physikalische Einwirkungen:
thermische, mechanische, elektrische Einwirkungen
Strahlung
Klima und Witterung

Innere Krankheitsursachen:

Genetische Störungen
Disposition
Alter
Geschlecht

Eine Krankheit entsteht selten monokausal (eine Ursache), sie tritt also oft erst beim
Zusammenwirken mehrerer Faktoren auf, wobei der genaue Mechanismus der
Krankheitsentstehung nicht immer zur Gänze erklärt werden kann.
In diesem Sinne ist die oben gezeigte Tabelle zwar hilfreich, kann aber keinesfalls das
komplexe Zusammenspiel der Faktoren beschreiben. So ist zum Beispiel bei jeder Infek-
tionskrankheit nicht nur der Erreger und seine Pathogenität (krankheitsauslösende Potenz),
sondern auch die Konstitution des Wirtes von maßgeblicher Bedeutung. Allerdings sind die
Zusammenhänge, bei Knochenbrüchen durch mechanische Einwirkungen oder bei
Verbrennungen infolge thermischer Einwirkung, klar.
Sobald sich das medizinische Interesse auf die Prophylaxe (Vorbeugung) richtet, muss die
Intervention noch früher eingreifen (schon vor dem Kontakt mit der Noxe). So lassen sich
Infektionskrankheiten durch Ausrottung des Erregers (Pocken), Ausrottung des
Übertragers, Schutz vor Kontakt mit dem Übertrager (Anophelesmücke bei der Malaria)
bzw. mit dem Erreger oder durch Impfungen erfolgreich verhindern.

- 81 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.2.2. Entstehung von Krankheiten

Risikofaktorenmodelle versuchen sowohl Risikofaktoren zu ermitteln, als auch ihr


Zusammenwirken zu beschreiben und so ein Bild von der Entstehung einer Erkrankung zu
geben. An dieser Stelle sei auf den vorderen Teil des Skriptums verwiesen, wo die
Risikofaktoren der koronaren Herzkrankheit dargestellt werden. Als Ergänzung dazu zeigt
die nächste Seite "Die Hierachie der Risikofaktoren der koronaren Herzkrankheit", aus der
auch wechselseitige Beziehungen hervorgehen.
Aussagen des Modells:

Die zum Herzinfarkt oder zur Angina pectoris führenden Ursachen sind
Gefäßeinengung (Arteriosklerose) mit Koronarkrampf und ein gesteigerter
Herzmuskelstoffwechsel (d.h. erhöhter Blutbedarf).

An der Entstehung dieser Veränderungen sind Fett-, Zuckerstoffwechsel-


veränderungen und hormonell - nervöse Faktoren ursächlich beteiligt.

Ihr Auftreten kann durch Fehlernährung, Rauchen, Bewegungsarmut, sowie


durch Stress erklärt werden.
Der "Stress" stellt die Brücke zu psychosozialen Modellen her. Für ein

prophylaktisches Vorgehen zeigt dieses Modell zahlreiche Ansatzpunkte.

Auf das Einwirken eines pathogenen Einflusses kann unterschiedlich reagiert werden.
Diese Reaktionen sind für die Krankheitsentstehung von großer Bedeutung und können wie
folgt eingeteilt werden:

Reaktion des Betroffenen


somatisch (Abwehrvorgänge, Reparationsvorgänge,...)
psychisch (Besorgtheit, Depression,...)
sozial (Abgrenzung, Mobilitätseinschränkung,...)

Umgebungsreaktionen
Verhalten gegenüber Betreuungsinstanzen
Verhalten der Betreuungsinstanzen

Ermöglichen einer Betreuung

Ein schädigendes Agens ruft eine funktionelle und/oder eine morphologische


Desorganisation hervor, auf die eine Reaktion im Sinne von Abwehrvorgängen
(Entzündung) folgt. Von ihrer Effizienz hängen der Verlauf und der Ausgang einer Krankheit
ab.

- 82 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Quelle:
SCHAEFER,H. (1976): Die Hierarchie der Risikofaktoren. Mensch-Medizin-Gesellschaft.

6.2.3. Krankheitsverläufe

Krankheitsverläufe können unterschiedlich unterteilt werden, die erste Möglichkeit soll


anhand des Prostatakarzinoms gezeigt werden.
- 83 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Einteilung nach dem klinischen Krankheitsstadium:
I Karzinom in einem chirurgisch gewonnenem Punktat festgestellt, Palpation erbringt keinen
Karzinomhinweis
II Nicht fixierter Knoten bei rektaler Untersuchung feststellbar, saure Phosphatase normal,
bioptische Gewebsprobe positiv
III Tumor bis in die Samenblase palpabel, Prostata fixiert. Saure Phosphatase normal,
keine Metastasen röntgenologisch feststellbar.
IV Metastasen feststellbar und Anstieg der sauren Phosphatase
Etwas allgemeiner ist die folgende Einteilung:

I. Vorstadium Die Krankheit ist noch nicht feststellbar.


2. Asymptomatisches Stadium Die Krankheit kann durch verschiedene Test festgestellt
werden, ist aber noch nicht manifest. Klinische Symptome
fehlen.
3. Symptomstadium
4. Nachstadium (Bei schweren Erkrankungen kann eine Nachsorge in diesem
Stadium durchgeführt werden.)

Weitere Kriterien zur Einteilung stellen der zeitliche Verlauf und der Ausgang einer
Erkrankung dar.

Der perakute / akute Verlauf spielt sich innerhalb von Stunden bis Tagen ab und ist durch
eine rasche Entwicklung gekennzeichnet.
Der subakute Verlauf dauert länger und entwickelt sich weniger dramatisch.

Chronische Verläufe können

progredient (also mit stetiger Verschlechterung verlaufen) oder

stationär (es persistieren verschiedene Funktionseinbußen) oder

rezidivierend (Wechsel von Phasen der Besserung mit Phasen der Verschlechterung)

sein.

- 84 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
KRANKHEITSVERLÄUFE UND AUSGÄNGE VON KRANKHEITEN

KRANKHEITEN rasch traumatische Ein-


mit wirkungen (Unfälle
in Stunden bis Tagen
PERAKUTEM / AKUTEM Herzinfarkt, Lungen-
sich entwickelnd embolie, Infekte
VERLAUF

SUBAKUTEM
VERLAUF
Tage bis Wochen Hepatitis,
Magengeschwür
Harnwegsinfekte

CHRONISCHEM
VERLAUF
Wochen bis Monate Stoffwechselkrankheiten
und länger TUBERKULOSE
oft lebenslang Neoplasien
("LEIDEN")

EPIS0DISCHE
KRANKHEITEN
einmalige Krankheits- Infektions-
ereignisse ohne krankheiten
Wiederholungs- bzw . mit bleibender
RückfaIlstendenz Immunisierung
(z.B. Masern)

REZIDIVIERENDE Krankheiten mit chronische. Bronchitis


KRANKHEITEN Wiederholungs- Harnwegsinfekte
tendenz

- 85 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
CHRONIFIZIERENDE
KRANKHEITEN
Krankheiten, die bösartige Neubildungen
nicht ausheilbar Stoffwechselkrankheiten
sind und die eine
Tendenz zum
Fortschreiten haben

PROGREDIENT
ohne Verzögerung oder
zwischenzeitliche Milderung

Karzinomkrankheit

REMITTIEREND
mit zwischenzeitlichen Rheumatismus
Besserungen

STATIONÄR

bis zu einem bestimmten Zuckerkrankheit


Stadium mit Funktions— Myokardinfarkt
einbußen ("Leiden")

AUSHEILUNG OHNE DEFEKT ("Restitutio ad integrum")


AUSHEILUNG MIT DEFEKT ("Reparatio"/"Restitutio cum defectu")
PROGREDIENTE (NIGHT-HEILBARE) KRANKHEITEN
LETALE KRANKHEITEN
Ausgänge einer Krankheit:
I. Eine Krankheit kann ausheilen, d.h. der darunterliegende Prozess kommt zum Stillstand.
Diese Heilung kann dann eine völlige Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes der
Gewebe, Organe oder des Gesamtorganismus hinsichtlich Struktur und Funktion bedeuten
und wird als "Restiutio ad integrum" bezeichnet.
II. Der pathogenetische Prozess kommt ZUM STILLSTAND, die Krankheit hinterlässt jedoch
einen andauernden Defekt. (Ersatz von zugrunde gegangenem hochwertigem Parenchym
durch minderwertiges Narbengewebe) und wird als "Restitutio cum defectu "oder als
"Reparatio" bezeichnet. Dadurch entsteht ein Dauerzustand mit einer von der Norm
abweichendenStruktur und/oderFunktion.
Die Defektheilung kann bedeuten
- 86 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
a) keine Funktionseinschränkung (z.B. "reizlose Appendektomie-Narbe")
b) eine Funktionseinschränkung, die durch die Anpassungsfähigkeit des Organismus
weitgehend ausgeglichen, auch "kompensiert"ist,
c) eine Funktionseinschränkung, die durch verschiedene Hilfsmittel (Prothesen ,
Stimulatoren etc.) mehr oder minder kompensiert ist.
d) eine Funktionseinschränkung, die nicht kompensierbar ist, also eine "Behinderung"
mit/ohne "Handicap" darstellt.
3. Pathogenetische Prozesse können zu einer Funktionsstörung und Schädigung führen,
die nicht kompensierbar ist und schließlich, wenn lebenswichtige Funktionen oder
Strukturen betroffen sind, den Stillstand der Lebensvorgänge hervorrufen. Die Krankheit
endet letal.

Viele chronische Krankheiten (z.B. primär chronische Polyarthritis) an denen der Patient oft
Jahrzehnte leidet, führen selbst nicht zum Tode.

WIR LEIDEN NICHT, WORAN WIR STERBEN

6.3. Sekundare Vorgänge

6.3.1. Individuelle Reaktionen

Die Möglichkeiten der individuellen Reaktionen sind so mannigfaltig, dass nur eine stark
vereinfachte Übersicht gegeben werden kann.
In einer Untersuchung von D.C.Morrel und C.J.Wale wurde festgestellt, dass an einem Tag
von drei Tagen ein Symptom bemerkt worden ist und pro Jahr ungefähr 80
Symptomepisoden (Symptomdauer länger als ein Tag) durchlebt werden, aber nur ca. 5
mal pro Jahr ärztliche Hilfe in Anspruch genommen wird. Es führt also nur jede 30.
Symptomerfahrung zur Arztkonsultation.
Ein Teil der Kranken wird sicher vom präprofessionellen System (Angehörige, Bekannte,...)
oder vom paraprofessionellen System betreut.
Unter dem paraprofessionellem System versteht man Personen, die jenseits des gesetzlichen Rahmens und tellwelse auch ohne
entsprechende Ausbildung einem "medizinischen" Beruf nachgehen. Aus der Sicht des Gesetzes sind sie "Kurpfuscher" und können
diesbezüglich auch gerichtlich verurteilt werden.

Allerdings können auch individuelle Kompensationsmechanismen einen Arztbesuch unnötig


manchen oder ihn zumindest aufschieben. Dies kann zur Verschleppung von Diagnose und
Therapie führen, sodass in manchen Fällen dann eine kausale Therapie nicht mehr
möglich, sondern nur mehr eine palliative (lindernde, erleichternde Maßnahmen)
durchgeführt werden kann (bösartige Tumoren).
Weiters geht aus obiger Studie hervor, dass der Mediziner also nur die Spitze des

- 87 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Eisberges sieht und somit nur mit einem Teil des Phänomens "Krankheit" konfrontiert wird.
(Leider aber oft mit dem dramatischsten und schwierigsten Teil.)
Ein möglicher Entscheidungsbaum, der vom Erkrankten durchlaufen werden kann wird auf
der nächsten Seite gezeigt. (Es sei darauf verwiesen, dass die Verdrängung noch unter-
bewusst stattfindet.)

Subjektive Feststellung Stadien Optionen Urteile

Beschwerden

Nein
Ich habe Wahrnehmung Verdrängung Ich wiege zuviel
Übergewicht!

Ja

Nein
Das stört mich! Leiden
Indolenz Das stört mich nicht

Ja

- 88 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Nein
Das kann Beurteilung Verharmlosen Das ist nichts
eine Schlimmes!
Krankheit
sein! Ja

Nein
Dagegen muss man Behandlung
Resignation Da kann man
etwas tun!
nichts machen

Ja

Nein
Das kann ich Hilfe Eigenbehandlung Das bringe ich
nicht alleine alleine weg!
behandeln! Ja

Nein
Da muss ich meinen Wo
…. fragen!

Ja

Blohmke M. (Hg); Ökologischer Kurs: Teil Sozialmedizin, Stuttgart 1979

- 89 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Die nächsten beiden Diagramme zeigen Entscheidungsfolgen aus der Sicht des Patienten
und des Arztes. Auch diese konnen nur als Beispiel und nicht als allgemeines Hand-
lungsschema gelten.
Entscheidungsfolgen aus der Sicht des Patienten:

Ein Gesundheitsstörung ruft die Suche nach bekannten Bewältigungsmechanismen hervor.


Erst wenn dieses Potential ausgeschöpft ist, oder die zwar bekannten Heilungsmaßnahmen
nicht alleine durchgeführt werden können, wird Hilfe (u.U. ärztliche) aufgesucht. Auch die
Akzeptanz und Durchführung medizinischer Ratschläge unterliegt ebenfalls vielschichtigen
Entscheidungsprozessen.

- 90 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Entscheidungsfolgen aus der Sicht des Arztes:

Als erstes erfolgt die Beurteilung der Krankheitssituation beziehungsweise des


Gesundheitszustandes und der Vergleich mit Erfahrungen. Weitere Daten werden sofern
notwendig, erhoben und eine Behandlung ins Auge gefasst. Nach der Durchführung der
Behandlung kann der Effekt beurteilt und neue Erfahrungen gewonnen werden.

- 91 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
6.3.2. Konsultation

Um zu zeigen welche komplexe Mechanismen bei der Begegnung von Menschen ablaufen,
werden kurz einige dieser Aspekte angerissen. Alle diese Mechanismen zeigen sich
natürlich auch bei der Begegnung von Arzt - Patient. Eine tragfähige Arzt-Patient-
Beziehung stellt eine wesentliche Grundlage zur suffizienten Behandlung dar.

6.3.2.1. Interaktion - Kommunikation

Interaktion heisst "sich gegenseitig beeinflussen", daher kann - wie auch aus oben Gesag-
tem hevorgeht - keine Kommunikation ohne Interaktion stattfinden. Wolfram K.Kock schlägt
deshalb vor, mit dem Begriff "Kommunikation" eine Klasse spezifischer intentionaler
Interaktionen zwischen Lebewesen zu bezeichen.

Communication thus necessarily demands a set of messages. Not only is


this so, but the information carried by a particular message depends on a set
it comes from. The information conveyed is not an intrinsic property of the
individual message.
Ashby, W.R.; An introduction into cybernetics, London 1956

Ich tue etwas und verändere damit Dich, Du als bereits Veränderter tust etwas und
veränderst mich ....

- 92 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Einige Interaktionsbeispiele:
Das Beschuldigungsspiel, welches typischerweise mit Sätzen wie "Ich hab es ja gleich
gewusst!", "Eigentlich hab ich (dies) ja gar nicht gewollt!" geführt wird, zeigt schon den
eskalierenden Charakter mancher Interaktionen. Das "Spiel" kann durch REFLEXION ("In-
Sich-Gehen") unterbrochen werden, bei der das Individuum seine Rolle im Kontext der
Interaktion zu sehen versucht und so seine eigene Mitverantwortung am Interaktionsverlauf
feststellt. Im ungünstigeren Fall kann es auch vor dem Richter, als äussere Instanz,
beendet werden.
Ein weiteres oft beobachtbares Phänomen ist ein gleichzeitiges Wollen und Nichtwollen,
das mit AMBIVALENZ bezeichnet wird. Ein Spiel, welches bei einer ambivalenten Haltung
gerne gespielt wird, ist das "Ja, aber - Spiel".
Mit Hilfe von PROJEKTIONEN kann ein Individuum versuchen, eigene unangenehme
Eigenschaften in andere zu projizieren. "Daran kann ich nicht schuld sein..."
Die SELBSTERFÜLLENDE PROPHEZEIUNG zeigt sich zum Beispiel bei der Aussage "Ich
habe es ja gleich gewusst...". Die Person setzt selbst alles daran ihre Prophezeiung
(z.B."Mir kann nicht geholfen werden.") wahr zu machen, was in den meisten Fällen auch
gelingt.
An Hand der INNEREN BEREITSCHAFT kann gezeigt werden, dass sie für gewisse
Interaktionen bei einem Opfer vorhanden sein muss. Die Viktimologie beschäftigt sich
hauptsächlich mit der Erforschung dieser Phänomene.

In jeder Person sind folgende unterschiedliche Instanzen vereint.

EItern - Ich
Erwachsenen - Ich
Kind – Ich
nach Berne (Transaktionsanalyse)

Instanzen der Persönlichkeit:

Über - Ich
Ich
Es
Freud'sches Stukturmodell

Es können also pro Person drei Instanzen den tragenden Teil der Kommunikation
beherrschen, woduch schon bei zwei Personen unterschiedlichste Kommunikationsmuster
möglich sind. Außerdem muss eine Instanz nicht beibehalten werden, sondern kann sich im
Laufe der Kommunikation verändern. In der Praxis kommen die Instanzen selten rein,
sondern als Mischformen vor, was die Analyse zusätzlich erschwert.

- 93 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.3.2.2. Grundschritte der Konsultation


Herstellung und Sicherung einer (Be-)Handlungsbasis:
Organisation und Führung der ärztlichen Praxis (Praxis-Management)
Kommunikation und Interaktion mit dem Patienten (Patienten-Management)
Betreuung und Versorgung (Disease-Management: Diagnose, Therapie)
Klärung und Vereinbarung des präsentierten Problems:
Erhebung der Problementstehungsgeschichte (Anamnese)
Erhebung problemmodifizierender Umstände (Anamnese)
Klärung der Problemkonsequenzen und Risiken
für den Patienten selbst
für Umgebung
für den Arzt
Erhebung der aktuellen Problemlage (Anamnese, Status, Befund)
Planung der Problemlösung:
Klärung der Konsequenzen ohne Intervention (Prognose)
Klärung der Interventionsmöglichkeiten (Therapieplanung, Indikation)
Entscheidung und Auswahl einer Intervention (indikation)
nach verschiedenen Kriterien, wie Dringlichkeit, Aufwand, Belastung,
Erreichbarkeit,...
Durchführung der ausgewählten Maßnahmen:
Sofortintervention des konsultierten Arztes
Sofortintervention an anderer Stelle (Krankenhaus)
Einsatz verschiedener Behandlungsformen
Kontrolle der weiteren Problementwicklung

6.3.2.3. Die Anamnese

Anamnese-Formen:
problemspezifische Erhebung der Entstehungsgeschichte und der Anamnese-Gründe zur
Kontaktaufnahme mit dem Arzt für das präsentierte Problem

-orientierende Klärung der Begleitumstände des Problems und der Gründe zur
Kontaktaufnahme mit dem Arzt für das präsentierte Problem
ANAMNESE
- 94 -
systemische
Anamnese:
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
- ätiologisch: "Was könnte die Ursache sein?'
- pathognomonisch: "Wie hat sich das
Problem für den Patienten / für andere
Untersucher dargestellt?"
- therapeutisch: "Was ist zu diesem Problem
bisher getan worden ?"

Gewinnung eines "Bildes" über den Patienten und seine


Lebensumstände
- Zustand und Funktionsfähigkeit der einzelnen 0rgansysteme
- Psychischer Zustand und psychische Leistungs- bzw.
Funktionsfähigkeit
- SozialeSituation
- genetisch-hereditäre Belastungen
- Belastungen/Behinderungen und Leiden
- Belastungen bzw. Gefährdungen durch
Lebensumstände und Lebensweisen
fachspezifische
Anamnese:
Gewinnung von Informationen durch Gespräch und Befragung
mit fachmedizinischen Techniken und Ansätzen
- psychologisches Interview
- psychotherapeutische Exploration
- psychoanalytische Behandlung
- psychiatrische Exploration
- pädiatrische kindgerechte Befragung
- etc.
Patienten-Anamnese: Gespräch mit dem Patienten selbst
Fremd-Anamnese: Gespräch mit Angehörigen (Eltern, Dolmetsch)
AUtomatisierte Anamnese: Informationserhebung über Fragebögen oder Terminals.
Kürzest-Anamnese: wenige, gezielte Fragen zum präsentierten Problem
Kurz-Anamnese: limitierte Fragenanzahl zum präsentierten Problem und zu den
nahe Iiegenden Begleitumständen
:
Lang-Anamnese offene Anamnese" ohne Limitierung der Fragenanzahl

- 95 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.3.2.3. Die körperliche Untersuchung (Status)

Untersuchungs-Methoden:
INSPEKTION: Betrachtung des Patienten zur Gewinnung von
"pathognomonischen" (auf eine Störung hinweisenden)
Befunden
PALPATION: Untersuchung durch Befühlen/Betasten bestimmter
Körperregionen und - Partien

PERKUSSION: Untersuchung durch Beklopfen (ohne Instrument: Finger auf


Finger / mit Instrument: "Perkussionshammer")
AUSKULTATION: Untersuchung durch "Abhören" von Körperaktionen
(Atmung, Herzschlag, Darmbewegungen, Blutströmung in
Gefäßen)
- mit "nacktem Ohr" (in Ausnahmefällen)
- mit einem "Stethoskop"
- mit einem Mikrofon und anschließender Verstärkung und
Registrierung der Schallphänomene ("Phonogramm")

INSTRUMENTELLE "Spekula": Geräte zur Öffnung und ZUM Einblick in Körperöffnungen


UNTERSUCHUNGEN (Nasenspekulum, Ohrspekulum, Vaginalspekulum)

"…skope": Geräte mit optischer Vergrößerung


(Linsen) zum Einblick in tiefere Körperöffnungen (0toskop,
Rektoskop, Bronchoskop, Gastroskop)
"Sonden": stabförmige Geräte zur Ermittlung von Tiefe und
Ausdehnung nicht einsehbarer Öffnungen (Fistelgänge,
Tränengänge, etc.)
"Spiegel": Geräte mit lichtreflektierenden Vorrichtungen zur
indirekten Betrachtung von Hohlorganen oder Regionen
(Augenspiegel, Rachenspiegel, "Blasenregion")

Untersuchungs-Umfang:.

STATUS LOCALIS Untersuchung eines bestimmten Bereiches, meist der an dem eine
Läsion festzustellen ist oder vermutet wird.
STATUS SPECIALIS: Untersuchung mit fachspezifischen Techniken und Methoden
z.B. "Interner Status" "Orthopädischer Status" "Neurologischer
Status"

- 96 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
6.3.2.4. Die apparative Untersuchung (Befunde)
Beispiele
Was wird untersucht? Lage und Konfiguration - Röntgen

eines Organs/.einer Körperpartie - Ultraschall


- Thermographie

- Art und Ausdehnung einer wie oben


pathologischen Veränderung
- Abweichungen in der - Laborchemie

Zusammensetzung von - Blut


Körperflüssigkeiten und Geweben - Harn

- Funktionsfähigkeit
eines Organs / Organsystems - Nierenfunktionstests

- Funktionsausfall - Ergometrie

- Funktionsstörung - Hormonbelastung

- Funktionsminderung
- Überfunktion

Womit/ Wie
- Röntgendiagnostik
wird unter- "Sichtbarmachung". durch Strahlen - Nukleardiagnostik
sucht oder Detektoren - Szintigraphie

- Histologische
- morphologische Untersuchungen
Untersuchungen
- direkte Probeentnahmen
- Biochemische Untersuchungen - Labordiagriostik

-Erregerdiagnostik
- biologische Untersuchungen -Immundiagnostik

- Untersuchung/Analyse von -EKG/-EEG/-Elektro-


retinogramm
natürlichen "Signalen" aus dem Körper
-Untersuchung / Analyse von -Ultraschalldiagnostik
provozierten Signalen

6.3.2.5. Krankheitszeichen / Symptome


Krankheitszeichen oder Symptome sind Signale, die Störungen in der Substanz und/oder in
der Funktion anzeigen.
Unterscheidung-

- 97 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
+ Subjektive Symptome: "Signale", die vom Kranken berichtet werden;
sie sind häufig unpräzis und gelegentlich schwer zu
objektivieren
Beispiel: ''Schmerzen"
+ Objektive Symptome:
"Signale", die vom Arzt festgestellt und nachgeprüft werden
können.
Beispiel: "Lähmung"
Pathognomonische
Symptome: Sie zeigen unmittelbar die Art der Erkrankung an.
Beispiel: "Kopliksche Flecken bei Masern"

= hinweisende Symptome, Sie weisen deutlich auf die zugrunde liegende Störung hin,
Leitsymptome beweisen sie jedoch nicht.
Beispiel: "Gelbsucht bei Leberschaden"
= Ubiquitäre Krank-
heitszeichen: Sie können bei einer Vielfalt von Störungen vor und geben daher
wenig diagnostische Aufschlüsse.
Beispiel: "Kopfschmerzen bei Halswirbelsäulenspondylarthrose,
bei Bluthochdruck, bei Hirntumor

obligate Symptome: Sie sind mit einer bestimmten Störung in jedem Fall
vorhanden, beweisen daher das Vorliegen dieser Störung.
Beispiel: "Blutzuckererhöhung bzw. pathologische
Belastungsreaktion bei Diabetes"

fakultative Symptome: Sie können bei einer bestimmten Störung auftreten, ihr
Vorhandensein beweist diese Störung/ ihr Fehlen beweist nicht,
dass die Störung nicht vorliegt:

Beispiel: "Beinödeme bei Herzschwäche"

6.3.2.6. Diagnosearten
Symptom-Diagnose:
Bei den monosymptomatischen Erkrankungen gibt das Symptom zugleich auch den Namen
für die Diagnose.
Syndrom-Diagnose:
Hier werden mehrere Symptome zu einem Syndrom zusammengefasst.
Morbus Reiter oder Reiter-Syndrom bezelchnet ein Krankheitsblld (tritt vorwiegend bel jungen Mannern auf) mlt der Trias Arthritis
(Gelenksentzündung), Konjunktivltis (Bindehautentzündung) und Urethrltis (Harnröhrenentzündung). EIne viscerale Beteiligung
(Eingeweide) ist möglich.

Funktionale Diagnose:
Die funktionelle Diagnose beschreibt die Funktionsstörung eines Organs oder
Organsystems.

- 98 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Unter Herzinsufflzienz versteht man den Zustand eines Patienten, In welchem das Herz (trotz genügendem venösen Blutangebot) nicht
mehr in der Lage ist, den gesamten Organismus ausreichend mit Blut zu versorgen.

Morphologische Diagnose:
Die morphologische Diagnose bezeichnet das pathologisch-anatomische Substrat einer
Krankheit (Karzinom).
Ätiologische Diagnose:
Bezeichnet die Ursache der Erkrankung und stellt somit die höchste Stufe der Diagnose
dar.

Varianten des diagnostischen Prozesses (nach Braun)


Direkte Diagnose:
bei Erkrankungen, die auf Grund bestimmter Angaben und/oder Befunde rasch zu
Krankheitsbildern in engste Beziehung gebracht werden können. (Schnittwunde im Finger)
Vorschaltdiagnostik:
Deutung der Krankheitszeichen aufgrund von Vorkenntnissen, wie z.B. die
epidemiologische Lage, Jahreszeit oder lokale Gegebenheiten.
Örtliche Routine:
Die Untersuchung ist auf die Region beschränkt, aus welcher Beschwerden oder Zeichen
angegeben werden.
Allgemeine Routine:
Die Untersuchung folgt einem systematischen, den ganzen Körper oder einen
Funktions/Organkomplex betrachtenden/explorierenden Ablauf.
Braun R.N.: Lehrbuch der ärztlichen Allgemeinpraxis, Urban & Schwarzenberg, Wien-
München 1970

Das österreichische Krankenanstalten- und Kuranstaltengesetz gibt eine Grundstruktur für


Krankengeschichten vor, bestehend aus
a) Vorgeschichte der Erkrankung (Anamnese), der Zustand des Pfleglings zur Zeit der
Aufnahme (status praesens), der Krankheitsverlauf (decursus morbi), die angeordneten
Maßnahmen sowie die erbrachten ärztlichen Leistungen einschließlich Medikation
(insbesondere hinsichtlich Name, Dosis und Darreichungsform) und Aufklärung des
Pfleglings und
b) sonstige angeordnete sowie erbrachte wesentliche Leistungen, insbesondere der
pflegerischen, einer allfälligen psychologischen bzw. psychotherapeutischen Betreuung
sowie Leistungen der medizinisch-technischen Dienste

- 99 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Diese Grundstruktur wird im traditionellen "Führen der Krankengeschichte", wie es in den


österreichischen Spitälern praktiziert wird, beibehalten, wobei eine Reihe von
Differenzierungen üblich sind.

ANAMNESE
- FAMILIENANAMNESE
- PERSÖNLICHE ANAMNESE (DES PATIENTEN)
- Sozialanamnese
- Berufliche Anamnese
- Risikofaktoren (Allergien, Grundkrankheiten, Medikation)
- Lebensgewohnheiten
- VORGESCHICHTE ZUR AKTUELLEN ERKRANKUNG
- Vorkrankheiten
- Frühere Symptome, Symptomentwicklung
-- Vorbehandlungen
- Maßnahmen des Patienten selbst

STATUS PRÄSENS
-AKTUELLE ERKRANKUNG (=Betreuungsanlass)
-aktuelle Beschwerden, Symptome
-aktuelle sonstige Probleme
-KÖRPERLICHER/PSYCHISCHER ZUSTAND DES PATIENTEN, soweit durch eine
physikalische Krankenuntersuchung feststellbar
als
STATUS LOCALIS:
- Untersuchung und Beschreibung von Krankheitsphänomenen in bestimmten
Körperregionen z.B.: Schwellung im Unterbauch: Größe, Form, Zusammendrückbarkeit,
Beweglichkeit

STATUS GENERALIS:
-. Untersuchung und Beschreibung der körperlichen Verfassung im Allgemeinen (z.B.:

- 100 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Ernährungszustand, Vitalität, Bewusstseinslage, ...)
DECURSUS MORBI
ist die im Erkrankungsgeschehen und im Betreuungsprozess anfallende Informationen und
Daten, soweit sie die diagnostische und therapeutische Strategie bestimmen.
z.B. = laufende Aufzeichnung der allgemeinen Verfassung des Patienten
= der vitalen Körperfunktionen (Atmung, Blutdruck, Puls, Stuhlgang, Harnausscheidung,
Nahrungsaufnahme)
… der pflegerischen Verrichtungen (Behandlungspflege)
…der Medikation
… der angeordneten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
- Aufzeichnung der Anordnung
- Aufzeichnung der Durchführung
- Resultate (Befunde, Ergebnisse ) dieser Maßnahmen

6.3.3. Medikamentöse Therapie und Erstattungskodex


siehe auch Anhang 6b
ATC: Anatomisch-therapeutischer Code.
RÖV: Richtlinien zur ökonomischen Verschreibung.
Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit von Verschreibungen

Die Verschreibung von Heilmitteln oder Heilbehelfen durch den behandelnden Arzt ist zweckmäßig und
wirtschaftlich, wenn die Verschreibung geeignet ist, den größtmöglichen therapeutischen Nutzen zu erzielen
und die Behandlungskosten im Verhältnis zum Erfolg und zur Dauer der Behandlung möglichst gering zu
halten.

Bei der Beurteilung der Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit ist insbesondere darauf Bedacht zu

nehmen,

1. ob von mehreren therapeutisch geeigneten Heilmitteln (Heilbehelfen) das ökonomisch günstigste Heilmittel
(der ökonomisch günstigste Heilbehelf) gewählt wurde, d.h. von mehreren im Preis gleichen Mitteln das
geeignetste, von mehreren gleich geeigneten Mitteln jenes, das die geringsten Kosten verursacht;

2. ob statt der Verschreibung eines im Roten Bereich des Erstattungskodex angeführten Heilmittels die
Verschreibung eines Heilmittels aus dem Gelben oder grünen Bereich bzw. statt der Verschreibung eines im
Gelben Bereich angeführten Heilmittels die Verschreibung eines Heilmittels aus dem Grünen Bereich
zweckmäßiger und wirtschaftlicher wäre;

3. ob die Verschreibung einer kleineren Menge eines Heilmittels im Hinblick auf die Art und Dauer der
Erkrankung (etwa die Verschreibung einer Kleinpackung zur Anbehandlung oder Erprobung eines Heilmittels
zur Behandlung einer chronischen Krankheit) zweckmäßiger und wirtschaftlicher wäre;

4. ob bei einer chronischen Krankheit die Verschreibung einer größeren Menge, die die medikamentöse
Versorgung für die Dauer eines Monates sichern soll, zweckmäßiger und wirtschaftlicher wäre als die
wiederholte Verschreibung von kleinen Mengen;

- 101 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5. ob im Einzelfall eine Wiederholung der Verschreibung aufgrund der Art und Menge der vom Patienten
bereits verbrauchten Mittel erforderlich ist und ob die verbrauchte Menge mit der vorgesehenen
Anwendungszeit übereinstimmt;

6. ob gegebenenfalls statt der Verschreibung von Heilmitteln überhaupt andere, z. B. hygienische,


physikalische, diätetische oder psychotherapeutische Maßnahmen zweckmäßiger und wirtschaftlicher wären.

Bei den Medikamenten wurde seit 1.1.2005 eine neue Regelung eingeführt. Das ehemalige
Heilmittelverzeichnis ist jetzt durch den Erstattungscodex ersetzt worden, der ein
Boxensystem vorsieht:

grüner Bereich: bewilligungsfreie Medikamente, teils mit IND Regelung (spezielle


Indikation)

gelber Bereich: wird unterteilt in


hellgelb: sehr strenge Indikation, dann bewilligungsfrei
dunkelgelb: vorherige chefärztliche Bewilligung erforderlich (vorerst ausgesetzt bis
Chipcard funktioniert)

roter Bereich: prinzipiell nicht erstattungsfähig, enthält zeitlich befristet jene Arzneispezialitäten,
die erstmalig am österreichischen Markt lieferbar sind und für deren Aufnahme in den
Erstattungskodex ein Antrag gestellt wurde. Dieser Bereich ist raschen Änderungen
unterworfen und wird monatlich aktualisiert.

schwarzer Bereich: zwar im EU-Raum zugelassen, aber über die der Hauptverband
noch nicht entschieden hat

Der Erstattungskodex kann über die Homepage der Wiener Ärztekammer (Link:
http://www.aekwien.at/media/Erstattungskodex.pdf eingesehen warden.
Grüner Bereich
Auch im grünen Bereich gibt es viele Präparate gibt, die nur mit "Ind" verschreibbar sind
und auch eine Reihe von Fachgebietsbeschränkungen angeführt sind. Wenn entgegen der
"Ind" Regelung oder entgegen einer Fachgebietsbeschränkung verschrieben werden soll,
gelten die Regelungen für die "No-Box" (Näheres dazu in diesem Kapitel)
Gelber und roter Bereich
Bei der gelben Box (abgekürzt im EKO mit "Y") beginnt jener Bereich, für den die neue
Chefarztpflicht gilt. Was hellgelb ist, ist links mit "RE2" gekennzeichnet, was dunkelgelb ist
mit "RE1". Achtung: Im gelben Teil sind RE1 und RE2 Präparate durcheinander angeführt!
- 102 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Wie erfolgt die Verschreibung aus dem gelben oder roten Bereich durch Kassenärztinnen
und -ärzte?
Für die Verschreibung von Präparaten des dunkelgelben (RE 1 Arzneimittel im gelben
Bereich) oder roten Bereiches gilt folgendes Prozedere:
Diese Präparate werden nur bei Indikation und nach Vorliegen einer chefärztlichen
Bewilligung von den Krankenkassen übernommen. Nachdem aber vorgesehen ist, dass der
Patient nicht mehr selbst die Bewilligung einholen soll, sind folgende drei Möglichkeiten mit
der WGKK möglich:

1. Der Arzt faxt das Rezept an die Wiener GKK an die zuständige Bezirksstelle. Im Falle
der Genehmigung gibt der Arzt das Rezept und das Retourfax dem Patienten mit, damit
derPatient das Medikament in der Apotheke erhält.

2. Der Arzt schickt das Rezept mit der Post an die zuständige Bezirksstelle oder an die
Zentrale am Wienerberg und erhält dann ebenfalls per Postweg das Rezept mit der
chefärztlichen Bewilligung beziehungsweise der Ablehnung retour. Er muss dann den
Patienten verständigen, dass der Patient das Rezept in der Ordination abholen kann.

3. Die dritte Variante besteht darin, dass der Arzt das Präparat aus dem gelben und roten
Bereich schlicht auf einem Kassenrezept verordnet. Dieses Rezept kann der Patient in der
Apotheke einlösen und er erhält auf Kassenkosten das Arzneimittel.

In diesem Fall erfolgt die chefärztliche Bewilligung durch die so genannte "ex post
Kontrolle". Die Chefärzte müssen mindestens 10 Prozent aller Kassenärzte nach dem
Zufallsprinzip plus jene mit hohen Arzneimittelkosten persönlich kontrollieren.

Alle drei Varianten sind alternativ, das heißt, der Arzt kann bei jedem Patienten anders
vorgehen.
Für den hellgelben Bereich (RE 2 Arzneimittel des gelben Bereiches) gilt nur die unter
Punkt 3 angeführte Variante (ex post Dokumentation).

Verschreibungen aus der "No Box" durch Kassenärzte! Wenn es sich um Präparate
handelt, die im Erstattungskodex nicht angeführt sind beziehungsweise um Präparate, die
entgegen den "ind" Regelungen und den Fachbeschränkungen des grünen Bereiches
verschrieben werden sollen, so können nur die Varianten 1 und 2 ( Fax oder postalische

- 103 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Übermittlung) angewandt werden.
Verschreibungen aus der No Box unterliegen keiner "ex post Kontrolle".

Verschreibungen durch Wahlärzte ohne Rezepturbefugnis


Verordnungen von Arzneimittel durch Wahlärzte aus allen Bereichen des Boxensystems
können ausschließlich auf Privatrezepten durchgeführt werden. Damit die Kasse die Kosten
für diese Rezepte übernimmt, ist es notwendig, dass sich der Patient entweder das Rezept
beim chefärztlichen Dienst der Kasse genehmigen lässt, beziehungsweise es von einem
Kassenarzt nach den obigen Kriterien umgeschrieben wird.

Die Aussage, dass bei der neuen Regelung nicht mehr der Patient, sondern das Rezept
läuft, ist so nicht richtig. Abgesehen von den Rezepten der Wahlärzte und der Spitäler
bleiben auch die chefärztlichen Genehmigungen für CT/MRT, Heilbehelfe, etc. aufrecht.
(Textstellen teilweise entnommen der Homepage Dr. Husek,
http://www.sportmedpraxis.com)

Neben dem Erstattungskodex, der sich mehr an Ökonomie orientiert, existieren auch der
sogenannte Austria Codex (von der Apothekerkammer herausgegeben, für Ärzte auf
diversen Medizin-Homepages oft kostenlos zugänglich, z.B. über

6.3.4. Medizinische Einzelleistungen im stationären Bereich und LKF-System


siehe auch Anhang 6a

6.3.4.1. LKF-System
Textauszüge aus der Broschüre des BMGF "Die Funktionsweise des österreichischen LKF-
Systems"

Grundsätzliches zum österreichischen Krankenanstaltenwesen


Aufgrund der österreichischen Bundesverfassung ist das Krankenanstaltenwesen Landessache. Es fällt
somit in die Kompetenz der einzelnen Bundesländer. Dem Bund kommt dabei lediglich die
Rahmengesetzgebung zu. Vereinfacht heißt das, dass die Bundesregierung zwar die generelle Richtung
bezüglich der Führung und Entwicklung des Krankenanstaltenwesens „vorgibt”, die Umsetzung dieser
Richtlinien obliegt aber jeder einzelnen Landesregierung. Ungeachtet dessen hat sich der Bund schon
immer an der Finanzierung der gemeinnützigen Krankenanstalten beteiligt.
Aspekte der Finanzierung
Hinter dem Begriff „Finanzierung” verbergen sich zwei grundsätzlich unterschiedliche Gesichtspunkte,
denen im Folgenden auch getrennt entsprechende Ausführungen gewidmet sind. Zum einen lässt sich
Finanzierung als Antwort auf die Frage: „Wer finanziert mit welchem Geld?” interpretieren, zum anderen
kann Finanzierung auch als Vorgang der Mittelverteilung angesehen werden – also als Antwort auf die
Frage: „Wie wird das Geld verteilt?”.
Der erste Aspekt wird nur kurz und vom Umfang her in jenem Ausmaß behandelt, als es zum Verständnis
der österreichischen Krankenanstaltenfinanzierung notwendig ist.

- 104 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Dem zweiten Aspekt wird dann ausführlicher Platz eingeräumt. Anhand von einzelnen Beispielen wird
dabei die Wirkungsweise des österreichischen Modells noch zusätzlich verdeutlicht.
Organisation der Mittelaufbringung und -verwaltung
Die Finanzierung (im Sinne der Mittelaufbringung) des österreichischen Krankenanstaltenwesens obliegt
einer Reihe von Geldgebern (Financiers). An vorderster Stelle stehen die Sozialversicherungsträger;
ebenso tragen der Bund, die Länder und auch die Gemeinden zur Finanzierung bei. Darüber hinaus gibt es
noch weitere Financiers (z.B. die PatientInnen selbst), die gleichfalls zur Sicherstellung der notwendigen
Spitalsleistungen ihren Beitrag leisten.
Alle diese Mittel werden nach festgelegten Anteils-Schlüsseln auf die einzelnen Bundesländer bzw. die dort
eingerichteten Landesfonds aufgeteilt. Jedem einzelnen Landesfonds obliegt es, diese Mittel
zweckgebunden an die Krankenanstalten ihres Landes weiterzugeben. Die Länder bzw. Landesfonds
können die Mittel auf verschiedene Töpfe aufteilen, von denen einer (der weitaus größte) zur Finanzierung
des stationären Betriebes der Kra n kenanstalten dient. Daneben gibt es die Möglichkeit, Mittel für die
spitalsambulatorische Versorgung, für strukturfördernde Maßnahmen, für Investitionen u.ä.m. gesondert
zweckzuwidmen. Charakteristisch für die bestehenden bundesländerspezifischen Unterschiede ist die
Tatsache, dass nicht in allen Bundesländern die gesamten Krankenanstaltenkosten über das LKF-System
abgegolten werden, sondern zum Teil auch Komplementärfinanzierungen (z.B. Betriebskosten- oder
Abgangszuschüsse) existieren.

Möglichkeiten der Mittelverteilung


Grundsätzlich sind verschiedene Formen der Abgeltung von Spitalsleistungen vorstellbar. Die einfachste
Form ist sicherlich die, dass für jeden Spitalstag ein bestimmter festgelegter Betrag in Rechnung gestellt
wird – völlig unabhängig davon, welche Erkrankung zum Spitalsaufenthalt geführt hat und welche
Behandlungen gegebenenfalls erforderlich waren. Diese Form der Abgeltung hat den unbestreitbaren
Vorteil, dass sie leicht zu administrieren ist. Die Nachteile sind aber ebenso deutlich: Der eigentliche
Aufwand – vor allem aus pflegerischer und medizinischer Sicht – bleibt bei der Abrechnung völlig
unberücksichtigt. Daraus folgt auch, dass eine Verlängerung des Spitalsaufenthaltes automatisch zu
Mehreinnahmen führt, was eventuell dazu verleitet, allein aus ökonomischer Sicht Spitalsaufenthalte über
das medizinisch notwendige Maß hinaus zu verlängern. Das extreme Gegenteil dazu wäre eine
Einzelleistungsverrechnung, wo jede für den (die) Patienten (-in) erforderliche Maßnahme einzeln
verrechnet wird. Stellt man hier den Vorteil der ausschließlich aufwandsbezogenen Abgeltung den damit
verbundenen Nachteilen (hoher administrativer Aufwand; Anreiz, auch medizinisch nicht erforderliche
Leistungen zu erbringen) gegenüber, so zeigt sich, dass auch diese Form der Abgeltung äußerst kritisch zu
beurteilen ist.
In diesem Spannungsfeld bietet sich eine Alternative an, die zumindest teilweise die zuvor genannten
Vorteile (administrative Zumutbarkeit, Au fwandsbezogenheit) in sich vereinigt und gleichzeitig die
erwähnten Nachteile der beiden anderen Abgeltungssysteme weitestgehend vermeidet.
Diese Alternative ist ein aufwandsorientiertes Pauschal-Abgeltungssystem.
Das Wesen eines solchen Systems ist es primär, den Aufwand als abgeltungsrelevant zu qualifizieren,
gleichzeitig aber die individuell erforderlichen Aufwendungen zu Gruppen ähnlich gelagerter Aufwendungen
zusammenzufassen. Damit zählt nicht mehr der einzelne Aufwand, sondern es wird die Summe der
Aufwendungen, die mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden sind, pauschal abgerechnet.

Aspekte des österreichischen LKF-Systems


Historischer Überblick
Seit 1997 werden Österreichs Spitäler nach einem „neuen” System finanziert. Das Wort „neu” bezieht sich
dabei nicht unbedingt darauf, dass das System an und für sich neu war – da gab es schon Pioniere in
anderen Ländern (z.B. die USA mit dem D R G -System, das im Bundesstaat New Jersey bereits 1983
angewendet wurde) – sondern darauf, dass es etwas „Altes”, über Jahre Bestehendes, abgelöst hat.
Dieses „alte” System, in Österreich als „Pflegetagsvergütungssystem” bekannt, beruhte darauf, dass jeder
stationäre Spitalsaufenthalt nach der Zahl der Pflegetage (= Zahl der Kalendertage) abgegolten wurde.
Pro Tag wurde ein Fixbetrag (bei sozialversicherten Patienten = Pflegeentgelt) dem Zahlungsverpflichteten
(in der Regel der jeweilige Sozialversicherungsträger) verrechnet. Diese Abrechnung erfolgte unabhängig
davon, was für den Patienten geleistet wurde und unabhängig davon, woran der Patient erkrankt war.
Pointiert hat dies einmal ein anerkannter Spitalsexperte mit einem Supermarkt verglichen, in dem man
nicht die erworbenen Waren, sondern die Zeit des Einkaufens bei der Kassa zu zahlen hat.
Langjährige Überlegungen, Pilotversuche, die Einführung eines bundeseinheitlichen Krankheiten-
Verzeichnisses (Diagnosenkatalog), die Entwicklung einesnbundeseinheitlichen Spitals-Leistungskataloges,
all das waren notwendige Voraussetzungen dafür, dass mit 1.1.1997 das neue System österrreichweit in
den aus öffentlichen Mitteln finanzierten Spitälern eingeführt werden konnte.
Außer Streit stand, dass das neue System bestimmte Kriterien zu erfüllen hatte: Kriterien, die es
ermöglichen sollten, die weiter unten angeführten Ziele zu erreichen.

Insbesondere sollte(n) aber auch

- 105 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
– Krankheit und medizinische/pflegerische Leistung das Entgelt für den stationären Aufenthalt bestimmen,
– die Abgeltung pauschal auf Basis tatsächlich bestehender Kosten erfolgen,
– das System transparent und nachvollziehbar sein,
– das System an aktuelle Entwicklungen anpassbar sein und dynamisch weiterentwickelt werden,
– das System sowohl medizinischen als auch ökonomischen Anforderungen in gleichem Maße genügen.

Es ist leicht nachzuvollziehen, dass diese „Prämissen” nicht alle gleich und sofort umsetzbar waren. Somit
stand schon bei der Einführung des Systems fest, dass damit ein „Langzeit-Projekt” in Gang gesetzt
worden ist, das in seiner Entwicklung heute weder abgeschlossen ist noch in näherer Zukunft ein
endgültiges Stadium erreicht haben wird.

Grundlagen des LKF-Systems


Entgegen der völlig leistungs- und krankheitsunabhängigen Pflegetagsvergütung wurde das nunmehr
gültige Finanzierungssystem auf die für den stationären Patienten erbrachten medizinischen/pflegerischen
Leistungen bzw. die beim (bei der) Patienten (-in) festgestellten Krankheiten abgestellt. Dafür ist eine
einheitliche medizinische Dokumentation notwendig. Eine Dokumentation, die genormt ist und auf
bestimmten vereinheitlichten Ve r zeichnissen beruht.
Umfassende und mit allen am Spitalswesen beteiligten Stellen akkordierte Vorarbeiten legten fest, dass
die Krankheiten nach einem weltweit anerkannten Verzeichnis der Krankheiten der
Weltgesundheitsorganisation (WHO) erfolgen sollten (ICD 9 und seit 1.1.2001 ICD 10). Im
medizinischen/pflegerischen Leistungsbereich entschied man sich für einen eigenentwickelten
Leistungskatalog.
Das allein ist der Kern des LKF-Systems – also Krankheit und Therapie bestimmen weitestgehend das zu
bezahlende Entgelt. Nun bedarf es keiner allzu tiefgehenden medizinischen Kenntnisse, um zu wissen,
dass zum einen bestimmte Krankheiten bestimmte Ausprägungen besitzen (ein Schienbeinbruch kann
kompliziert oder komplikationslos verlaufen; eine Blinddarmentzündung kann lebensbedrohend oder aber
auch „einfach” sein; bösartige Erkrankungen wie z.B. Karzinome können bei Frühentdeckung völlig geheilt
werden, aber in einem spätem Stadium zum sicheren Tod führen), zum anderen es auch vom (von der)
einzelnen Patienten (-in) abhängig ist, welche Therapie für ihn (sie) am geeignetsten bzw. wie stark die
psychische und/oder physische Beeinträchtigung des (der) Einzelnen durch ein und dieselbe Krankheit ist.
Diesen Umständen galt es in allen Überlegungen Rechnung zu tragen.

In österreichweiter Akkordanz wurde entschieden, dass im Sinne einer Pauschalabgeltung pro


Krankenhausaufenthalt die unterschiedlichen Krankheitsausprägungen nur insoweit Berücksichtigung
finden sollten, als sie einerseits
das Alter des (der) Patienten (-in) als maßgeblich anerkennen und andererseits
die Erbringung der Leistungen als Indikator für die Schwere der Erkrankung und den damit verbundenen
Aufwand gelten lassen.
Neben Diagnose und Therapie wird also bei bestimmten Erkrankungen auch das Alter des (der) Patienten
(-in) als Entgeltfaktor durch das System anerkannt.
Bestimmte medizinische Leistungen sind dadurch gekennzeichnet, dass sie an das Vorhandensein
bestimmter Einrichtungen gebunden sind. Z.B. setzt eine Intensivbehandlung voraus, dass es eine
entsprechend ausgestattete Intensivstation gibt. Eine gezielte neurologische Rehabilitation (=
Akutnachbehandlung mit dem Ziel einer weitestgehenden Wiederherstellung des Patienten) wird nur dann
möglich sein, wenn es dafür ausgebildetes Personal in entsprechender Anzahl gibt. Es ließen sich eine
Reihe ähnlicher Beispiele zusätzlich anführen. Diese Ausstattungs-Voraussetzungen wurden unter dem
Begriff „Strukturqualitätskriterien” zusammengefasst. Sie sind ebenfalls in vielen Fällen maßgeblich für die
Bestimmungen in der LKF.

LKF-Modellentwicklung
Das Modell, das auf den zuvor beschriebenen Grundlagen beruht, wurde Mitte der 90-er Jahre entwickelt.
Dabei war es vordringliche Aufgabe, Abrechnungspauschalen festzulegen, die sich untereinander sowohl in
ihrer Kostenstruktur als auch hinsichtlich der medizinischen Ausprägungen unterscheiden und in einer
realitätskonformen Kostenrelation zu einander stehen sollten.
Zur Erfassung der spezifischen Kosten wurden insgesamt 20 Krankenanstalten österreichweit dazu
gewonnen, entsprechend dem Leistungskatalog Leistungen zu kalkulieren. Diese Krankenanstalten wurden
als so genannte „Referenzkrankenanstalten” bezeichnet. Die dort berechneten Kosten waren in ihrer
Gesamtheit für alle Krankenanstalten Österreichs repräsentativ und lieferten somit die „ökonomische”
Basis für das Modell.
Um dem Modell ein Maximum an medizinischer Akzeptanz zu sichern, wurden medizinische Fachexperten
aus allen Disziplinen eingeladen und haben an der Bildung der einzelnen Pauschalen maßgeblich
mitgearbeitet.
Ein interdisziplinäres Team aus Medizinern, Ökonomen und Statistikern hat dann das Modell entworfen. Es
zeigte sich, dass bei knapp drei Fünftel aller Pauschalen die Erkrankung alleine und bei den restlichen zwei
Fünftel die Leistung für die Höhe des Fallpauschales maßgeblich war. Dieser Tatsache wurde auch

- 106 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
terminologisch entsprochen, indem man zwischen „Hauptdiagnosegruppen” und „Medizinischen
Einzelleistungs-Gruppen” (abgekürzt mit HDG und MEL-Gruppe) unterscheidet. Jede HDG und MEL-Gruppe
wird dann nach bestimmten Kriterien noch weiter unterteilt, wodurch die „Leistungs- und
diagnoseorientierten Fallgruppen – LDF” entstehen. Im LKFSystem 2003 gibt es 850 Fallgruppen, von
denen 374 „leistungsbasiert” und 476 „krankheitsbasiert” sind.
Für jede Fallgruppe wird eine Gesamtpunktezahl (= Wert der Gruppe) ausgewiesen, die das Fallpauschale
darstellt. Diese Punktezahl setzt sich aus einer Tageskomponente und einer Leistungskomponente
zusammen. Mit der Tageskomponente werden neben den Basisleistungen insbesondere jene
Aufwendungen abgegolten, die täglich im Rahmen der Versorgung des (der) Patienten (-in) anfallen.

Die Leistungskomponente steht als punktemäßiges Äquivalent für alle speziellen medizinischen Leistungen
und ist daher von der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer des (der) Patienten (-in) unabhängig. Jedem
Fallpauschale ist aber eines charakterisierende Aufenthaltsdauer ("von–bis" in Tagen) zugeordnet,
innerhalb der die volle Punktezahl abgegolten wird. Diese Spanne ist je Fallpauschale durch eine konkret
festgelegte Aufenthaltsdauerunter- und –obergrenze terminiert.
Seit seiner Einführung 1997 wurde das Modell jährlich weiterentwickelt (was ja auch ursprüngliche
Intention war). Für das Jahr 2002 waren erstmals ganz massive Änderungen durchgeführt worden, da
einerseits durch die Euro-Einführung Adaptierungen sinnvoll erschienen, andererseits durch eine
„Nachkalkulation” der Leistungen die bis dahin bestandenen Gewichte der Fallpauschalen untereinander
aktualisiert wurden. Ein Punkt entspricht dabei einem Euro (Basis 1999).

Funktionsweise des österreichischen LKF-Modells


Wie schon an vorangegangener Stelle ausgeführt, liefern die dokumentierten Krankheiten, die erbrachten
und erfassten medizinischen Leistungen sowie das Alter der Patienten (-innen) die Voraussetzung, jeden
einzelnen Fall einer Fallgruppe zuzuordnen. Diesbezügliche Ausnahmen werden in Folge jeweils gesondert
hervorgehoben. Da jede Fallgruppe durch eine Punktezahl charakterisiert ist, ergibt sich so einmal eine Art
„Basispunktewert”, der auch mit dem Terminus „Pauschalwert” versehen ist. Dieser Pauschalwert ist für
alle Krankenanstalten Österreichs je Fallgruppe gleich groß – unabhängig davon, ob es sich um eine
Universitätsklinik oder aber um ein „kleines” Standardkrankenhaus handelt.
Neben diesem Pauschalwert kommt es unter bestimmten Voraussetzungen zu gesonderten
Zusatzbepunktungen, die im Folgenden beschrieben werden:
Die angeführten Beispiele beziehen sich jeweils auf das Modell des Jahres 2003.
Zusatzpunkte für längere Aufenthalte
Übersteigt bei einem Fall die Länge des Aufenthaltes (Verweildauer) die für die Fallgruppe festgelegte
Verweildauerobergrenze, so werden je Tag über dieser Grenze Zusatzpunkte zum Fallpauschale
zugeschlagen. Dieser tägliche Zuschlag nimmt aber mit der Zahl der über der Verweildauerobergrenze
liegenden Tage ab. Das heißt, dass es für den ersten Tag außerhalb der Verweildauerobergrenze mehr
Punkte gibt als für den zweiten, für diesen wiederum mehr als für den dritten u.s.w. Dadurch wird einem
etwaigen Anreiz, Patienten (-innen) bewusst länger in stationärer Pflege zu belassen, entgegengewirkt.
Bei extremen Verweildauerüberschreitungen wird der Tageszuschlag bei Erreichen eines festgelegten
Schwellenwertes eingefroren. Dieser „Minimalwert” wird dann täglich zugeschlagen. Beispiel: Eine
Patientin hat eine Mehrfachfraktur des Beckens erlitten und muss deshalb 61 Tage in Spitalspflege
zubringen. Die für diese Erkrankung geltende Fallgruppe sieht eine Maximaldauer von 47 Tagen vor. Für
die 14 Tage, die die Patientin länger im Spital lag, werden nunmehr 3.399 Punkte zum Pauschale (11.964)
zugeschlagen, sodass insgesamt 15.363 Punkte für die Patientin zur Abrechnung gelangen.

Punkteabschläge für kurze Aufenthalte


Gegenüber dem zuvor genannten Fall kann es auch zu einer gegenüber der festgelegten
Verweildaueruntergrenze kürzeren Aufenthaltsdauer kommen. Solche Fälle werden mit einem gesonderten
Pauschale abgegolten, sind also eine der zuvor genannten Ausnahmen. Die Berechnung dieses
Sonderpauschales lehnt sich allerdings sehr stark an die herkömmliche Pauschalermittlung an: Die
Leistungskomponente wird in gleicher Höhe abgegolten, als wäre der Fall kein „Ausreißer” nach unten. Bei
der Tageskomponente gibt es aber lineare Kürzungen. Linear heißt hier, dass es für jeden Tag unter der
Verweildaueruntergrenze immer den gleichen Punkteabzug gibt. Beispiel: Ein Patient wird wegen eines
Leberabszesses stationär behandelt. Für diese Erkrankung (Untergrenze der Aufenthaltsdauer beträgt 5
Tage) ist ein Pauschale in Höhe von 2.700 Punkte vorgesehen. Da er aber nur 3 Tage im Spital ist,
gelangen nur 2.238 Punkte zur Abrechnung.

Mehrleistungszuschläge
Werden an einem (-r) Patienten (-in) während eines Aufenthaltes zwei oder auch mehrere (für die
Abrechnung relevante) Leistungen erbracht, so wird primär jenes Fallpauschale bestimmt, das in Summe
die meisten Punkte erbringt.
Diesem Punktewert wird dann die Leistungskomponente jenes Fallpauschales zugeschlagen, das sich
ergäbe, wenn nur diese eine Leistung erbracht worden wäre. Handelt es sich um ein- und dieselbe

- 107 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Leistung, die zweimal erbracht wurde, so wird das Pauschale um die ihm eigene Leistungskomponente
vermehrt. Zwei Beispiele sollen das etwas besser illustrieren:
a) Ein Patient wird mit einer akuten Entzündung des Blinddarmes aufgenommen und operiert. In Folge
stellt sich heraus, dass der Patient auch an einer Vergrößerung der Prostata leidet. Er entschließt sich über
Anraten des Arztes, sich noch während seines Aufenthaltes der entsprechenden Operation zu unterziehen.
Das Modell wählt nun jene Fallgruppe aus, die die höhere Punkteanzahl ergibt. In diesem Beispiel ist es die
Prostataoperation, für die um rd. 900 Punkte mehr erzielt wird als mit der Blinddarmoperation.
Aus der Fallgruppe der Blinddarmoperation wird dann jedoch die Leistungskomponente (rd. 1.300 Punkte)
dem Pauschale für die Prostataoperation hinzugerechnet.
b) Benötigt ein Patient zwei künstliche Hüftgelenke und werden diese während eines Aufenthaltes
implantiert, so werden für diesen Aufenthalt sowohl das LDF-Pauschale der entsprechenden MEL-Gruppe
als auch zusätzlich noch einmal die dieser Gruppe entsprechende Leistungskomponente
zur Abrechnung gebracht.

Zusatzpunkte für Aufenthalte auf Intensivstationen


Das LKF-Modell berücksichtigt, ob ein Aufenthalt zum Teil oder aber zur Gänze auf einer Intensivstation
zugebracht wird. Damit eine Station als Intensivstation für die Berechnung anerkannt werden kann, bedarf
es einer diesbezüglichen Genehmigung durch den jeweiligen Landesfonds (siehe Brevier der
Fachausdrücke). Diese Genehmigung beruht auf zwei Grundpfeilern:
– Strukturqualitätskriterien, die erfüllt sein müssen („was macht eine Intensivstation aus”), und
– die Wertigkeit von auf einer Intensivstation in der Vergangenheit erbrachten Leistungen (sozusagen als
Nachweis für die Leistungsfähigkeit der Intensivstation).
Aufgrund der o.a. Kriterien erfolgt mit der Genehmigung auch die Zuordnung in eine Kategorie, wobei das
derzeitige Modell zwei Hauptkategorien (Intensivüberwachung und Intensivbehandlung) unterscheidet.
Die Intensivbehandlung wiederum ist in drei Stufen gegliedert, wobei die Stufe 3 als höchste die
bestausgestatteten und leistungsfähigsten Intensivstationen umfasst. Die Stufen 1 und 2 sind für aufgrund
der Strukturen und des Leistungsspektrums geringer einzustufende Einrichtungen vorgesehen.
Die Einstufung erfolgt nach einem relativ komplizierten Verfahren, das den Aufwand auf den
Intensivstationen quantifiziert („Intensiv-Scoring”) und gleichzeitig auch Auskunft über die
Intensivpflichtigkeit der dort behandelten Patienten gibt.
Für jede Kategorie (Intensivüberwachung und die drei Stufen der Intensivbehandlung)
wurden Punktewerte ermittelt, die dann pro Tag und Patient abgegolten werden. Die Einstufung der
Intensivstationen ist daher ein maßgeblicher Bestimmungsfaktor für das zu erzielende Entgelt. Beispiel:
Einer Patientin wird eine Herzklappe eingesetzt. Unmittelbar nach der Operation muss sie drei Tage auf
einer Intensivstation zubringen, ehe sie wieder auf die Normalpflegestation verlegt wird. Zum
Fallpauschale von 14.282 Punkten wird dann noch für die drei „Intensivtage” täglich ein Wert von 1.153
Punkten, also in Summe 3.459 Punkte, zugeschlagen, sodass für sie endgültig 17.741 Punkte zur
Verrechnung gelangen.

Tageweise Bepunktung in Sonderbereichen


Im derzeitigen LKF-Modell gibt es folgende Bereiche, die nicht nach der Pauschalregelung, sondern
tageweise mit einer jeweils festgesetzten Punktezahl abgerechnet werden:
– Psychiatrische Tagesklinik
– Tagesstrukturierender Psychiatriebereich
– Akutgeriatrie/Remobilisation
– Palliativmedizin
– Akut-Nachbehandlung von neurologischen Patienten (-innen)
Allen diesen Bereichen ist gemein, dass es dort keine zusätzliche Leistungserfassung gibt. Die Therapien
sind relativ klar umschrieben, die einzelnen Patientengruppen in den o.a. Bereichen lassen sich jeweils gut
eingrenzen und jeder Bereich ist entsprechend mit Personal und Gerätschaft auszustatten, um das jeweils
definierte Aufgabenbündel auch erfüllen zu können. Allein aus dieser „Grundcharakteristik” wird
erkennbar, dass hier eine tageweise Bepunktung (im Prinzip stellt ja schließlich jeder Tag für sich
wiederum ein kleines Pauschale dar) für die Abgeltung am geeignetsten ist.

Punkteermittlung (Scoring)
Mit diesem Begriff wird der Berechnungsvorgang beschrieben, der am Ende eines jeden
Stationäraufenthaltes zur Ermittlung der für ihn in Rechnung zu stellenden Punkte in Gang gesetzt wird.
Das Scoring unterliegt eindeutigen Berechnungsvorschriften (Algorithmen), die österreichweit in allen
Landesfonds und fast immer auch in den Krankenanstalten in den dort eingesetzten EDV-Systemen
integriert und umgesetzt sind.
Stark vereinfacht dargestellt läuft der Scoringprozess in mehreren Entscheidungsschritten ab, die einem
zeitlichen Ablauf unterliegen – sie entsprechen stets dem Muster „wenn …, dann …”. So entsteht nach
jeder Entscheidung eine Art Verästelung, weshalb man in diesem Zusammenhang auch von einem
Entscheidungsbaum spricht.
Beispiel eines „Entscheidungsbaumes”:

- 108 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
LGR = Leistungsgruppe
DGR = Diagnosengruppe
FP = Fallpauschale
Beispiel: Für das FP A (Fallpauschale A) werden 4.506 Punkte verrechnet, die Verweildaueruntergrenze
beträgt 5 Tage, die Verweildauerobergrenze beträgt 16 Tage, die durchschnittliche Verweildauer beträgt
10,7 Tage.
Vorstehendes Beispiel zeigt die Komplexität eines möglichen Entscheidungsprozesses.
Zuerst steht die Frage, ob bestimmte Leistungen (LGR 03 od. LGR 02)

erbracht wurden. Wenn „JA”, dann zweigt der weitere Entscheidungsweg nach links, wenn „NEIN”, dann
nach rechts. Weiters kommt es auch zur Fra g e , ob eine bestimmte Erkrankung gegeben ist (DGR 03),
und schließlich kann auch noch das Alter entscheidend sein – auch in diesen Fällen gilt bei „JA” der linke
Weg, bei „NEIN” der rechte.
Am Ende eines jeden Entscheidungsprozesses wird dann ein so genannter Endknoten ermittelt, der dem
Fallpauschale entspricht. Zuletzt wird dann noch festgestellt, ob die Voraussetzungen für eine etwaige
Zusatzbepunktung vorliegen. Wenn alle diese Schritte gesetzt sind, ergibt das dann das endgültige
Fallpauschale. Alle etwaigen Zusatzpunkte sind gleichfalls schlussendlich ermittelt. Pauschalpunkte und
Zusatzpunkte ergeben dann die abzurechnende Punktesumme pro Fall.
Diese Berechnung ist für alle Krankenanstalten Österreichs in einheitlicher Weise gültig, was bedeutet,
dass es für eine bestimmte Krankheit bei einem bestimmten Patiententyp in der Universitätsklinik gleich
viele Punkte gibt wie im Standardkrankenhaus – ausgenommen es gibt Intensivzuschläge, die hängen
dann natürlich von der Einstufung der Intensivstationen ab.
Ergänzend wird allerdings hinzugefügt, dass in einzelnen Bundesländern die ermittelten Punkte noch mit
krankenanstaltenspezifischen Gewichtungsfaktoren multipliziert werden, um so einen Unterschied
zwischen verschieden ausgestatteten Krankenanstalten zu machen.

Ziele, die mit der Einführung des österreichischen LKF-Systems verbunden sind
Mit dem „neuen” Finanzierungssystem, das mit 1.1.1997 österreichweit eingeführt wurde, wurde zwischen
dem Bund und den Bundesländern vereinbart, dass neben dem Hauptziel, die Finanzierung der
gemeinnützigen österreichischen Krankenanstalten auf eine das tatsächliche Leistungsgeschehen
widerspiegelnde Form abzuändern, auch weitere Ziele erreicht werden sollen.
Insbesondere sollen damit
– eine höhere Kosten- und Leistungstransparenz,
– die langfristige Eindämmung der Kostensteigerungen,
– die Reduzierung unnötiger Mehrfachleistungen,
– längst notwendige Strukturveränderungen (u.a. Akutbettenabbau) und
– ein österreichweit einheitliches, einfach zu administrierendes Instrumentarium
für gesundheitspolitische Planungs- und Steuerungsmaßnahme erreichbar werden.

Brevier der LKF-bezogenen Fachausdrücke

- 109 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
15a-Vereinbarung: Eine auf Basis des Artikels 15a der österreichischen Bundesverfassung
abgeschlossene Vereinbarung (innerstaatlicher Staatsvertrag).
Im speziellen Fall gibt es eine solche Vereinbarung zwischen dem Bund und allen Bundesländern auch über
die Neustrukturierung des Gesundheitswesens und der Krankenanstaltenfinanzierung.
Optimierung: Durch eine realitätsverzerrende Änderung der Codierung sind gegebenenfalls höhere
Punkte erzielbar. Die Optimierung ist dann gesetzeswidrig und strikt untersagt.
Plausibilität: Das LKF System basiert auf medizinisch nachvollziehbaren Vorgängen. Daher wird im
Modell überprüft, ob die patientenbezogenen Codierungen im Rahmen der Dokumentation diesen
Vorgängen entsprechen. So ist es z.B. zwingend, dass Behandlungen nur dann für die Punkteermittlung
herangezogen werden, wenn diese Leistung einer ebenfalls zu diesem Fall dokumentierten Erkrankung
entspricht (z.B. Gallenoperation – Gallenerkrankung).
Warning: Im Sinne der Plausibilitätskontrollen wird, wie zuvor dargelegt, die Glaubhaftigkeit der
Codierung überprüft. Nun kann es bestimmte Konstellationen von Daten innerhalb eines Falles geben, die
zwar nicht unmöglich sind, aber doch Anlass dazu geben, die Richtigkeit der Daten einer nochmaligen
Überprüfung zu unterziehen. „Gewarnte” Fälle sind in der Regel abrechenbar.
Errors: Im Gegensatz zu den Warningfällen sind Errorfälle generell nicht abrechenbar.
Ein Error wird dann generiert, wenn eine Datenlage bei einem Fall besteht, die medizinisch unmöglich ist
oder aber, wenn abrechnungsnotwendige Daten fehlen. Als Beispiel darf angeführt werden, dass es auch
im weitesten Sinne unmöglich ist, bei einer Patientin mehr als einmal die Gebärmutter zu entfernen.
Zumeist entstehen Errors durch versehentliche Fehlcodierungen (Tippfehler).
Landesfonds: Die 15a-Vereinbarung sieht vor, dass in jedem Bundesland ein Landesfonds eingerichtet
wird. Seine Aufgabe ist u.a. für eine korrekte Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel im Sinne der
bestehenden Vorschriften zu sorgen.
TISS: Steht für „Therapeutic Intensiv Scoring System”. Es ist jenes System, das für die Einstufung der
Intensivstationen die notwendigen Daten liefert. Es spiegelt im weitesten Sinne den Pflegeaufwand auf
Intensivstationen wider.
Landesquote: Der pro Bundesland in der 15a-Vereinbarung festgesetzte Prozentsatz, nach dem die
gesamten österreichweit zur Verfügung stehenden Mittel auf die einzelnen Bundesländer aufgeteilt
werden.
MBDS: „Minimum Basic Data Set” – steht für die Datenmeldung eines jeden Spitalsträgers, die im Wege
der Landesfonds an das Bundesministerium geliefert werden muss. Auf Basis des MBDS werden vom
Ministerium zum einen österreichweite LKF-Auswertungen erstellt, zum andern sind diese Daten für die
Weiterentwicklung des LKF-Systems wichtig.
Strukturkommission: Jenes politische, föderativ zusammengesetzte Gremium, das für die
Beschlussfassung der das LKF-System betreffenden Richtlinien zuständig ist.

Übersicht österreichischer Krankenanstalten


Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Entwicklung der LKF-finanzierten Krankenanstalten in
Österreich hinsichtlich der wesentlichen statistischen Eckdaten. Sie soll einen groben Eindruck vermitteln,
wie sich die stationäre Versorgung der österreichischen Bevölkerung in den vergangenen Jahren
dargestellt hat:
1997 2002
Anzahl Krankenhäuser 154 144
systemisierte Betten 54.729 51.641
tatsächlich aufgest. Betten 53.134 49.884
stationäre Patienten 1.938.047 2.264.026
Belagstage 14.747.845 14.293.986
Eintagespflegen 179.208 327.661
durchschnittliche Aufenthaltssdauer 6,74 6,08
(ohne Eintagspflegen und
Langzeitaufenthalte;1–28 Ta g e )
Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten 103.871,74 107.076,60
Endkosten in Euro 6.461.256.599 7.762.347.287
Quelle: BMGF – Diagnosen- und Leistungsberichte

LKF-Übersicht 2002
LKF-Punkte 2002 Österreich
Die folgende Tabelle zeigt die österreichweite Verteilung der Punkte bezogen auf die oben beschriebenen
Bepunktungsregeln:
LKF-Punkte 2002 absolut in %
LDF-Pauschale TK 2.637.771.169 47,73
LDF-Pauschale LK 858.200.433 15,53
LDF-Pauschale gesamt 3.495.971.602 63,27
Punkte unter BDUG-TK 478.579.061 8,66
Punkte unter BDUG-LK 239.789.357 4,34
Punkte unter BDUG-gesamt 718.368.418 13,00

- 110 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Zusatzpunkte BDOG 492.319.271 8,91
Zusatzpunkte Intensiv 413.437.865 7,48
Zusatzpunkte Mehrfachleistungen 270.429.793 4,89
Punkte spezieller Bereiche 135.370.430 2,45
Punkte total 5.525.897.379 100,00
Legende:
TK = Tageskomponente
LK = Leistungskomponente
BDUG = Belagsdaueruntergrenze (Bepunktung für kurze Aufenthalte)
BDOG = Belagsdauerobergrenze (Zusatzpunkte für lange Aufenthalte)
Quelle: BMGF – Diagnosen- und Leistungsberichte

Ende der Broschüre des BMGF.

Erhältlich im Internet: www.gesundheit.bmgf.gv.at

Derzeitige Version: 2005

Im LKF-System sind verschiedene Plausibilitätsprüfungen vorgesehen:


Plausibilität zwischen Diagnose(n) und Alter
Plausibilität zwischen Diagnose(n) und Geschlecht
Plausibilität zwischen Diagnose(n) und medizinischen Einzelleistungen
Plausibilität zwischen medizinischer Einzelleistung und Alter
Plausibilität zwischen medizinischer Einzelleistung und Geschlecht
Plausibilität zwischen medizinischer Einzelleistung und Anzahl der Erbringung
Plausibilität von Diagnose(n) und medizinischen Einzelleistungen bei "0-Tagespatienten“
Plausibilität zwischen verschiedenen medizinischen Einzelleistungen
Plausibilität zwischen "*"-Diagnosen und zugeordneten "+"-Diagnosen

DIAGLIST.DAT (ICD-10 Diagnosenkatalog)

FELD VON BIS TYP


Diagnose 1 6 Character 6 (inkl. ‘.’)
Kennzeichen 8 8 Character 1
Gruppe 10 17 Character 8
Hauptdiagnosengruppe 19 23 Character 5
Haupt-/Zusatzdiagnosengruppe 25 29 Character 5
Geschlecht 31 31 Character 1
Mindestalter 33 35 Integer 3
Höchstalter 37 39 Integer 3
Unwahrscheinlich 41 41 Character 1
HD ambulant (ohne ZD oder MEL) 43 43 Character 1
HD >0 Tage 45 45 Character 1
Bezeichnung 47 246 Character 200

Diagnosen- u. Leistungsbericht - MBDS - Minimum Basic Data Set

- 111 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Administrative Daten - Aufenthaltsbezogen
KA-Nummer
Aufnahmezahl, A-Datum
Aufnahmeart
aufnehmende Abteilung, Verlegungen
Entlassungsdatum, E-Art

Administrative Daten - Patientenbezogen


Geburtsdatum
Geschlecht
Staatsbürgerschaft
Hauptwohnsitz
Kostenträger

Medizinische Daten
Hauptdiagnose (nach ICD-10 BMSG 2001, vierstellig)
beliebig viele Zusatzdiagnosen (nach ICD-10 BMSG 2001, vierstellig)
beliebig viele ausgewählte medizinische Einzelleistungen (derzeit nach
Leistungskatalog BMGF 2005)
LKF-Daten
Gruppe/Knoten der LDF (= leistungs-orientierte Diagnosenfallgruppe)
Punkte LDF-Pauschale
Punkte für Belagsdauerausreißer nach unten
Zusatzpunkte für Belagsdauerausreißer nach oben
Zusatzpunkte für Intensivbetreuung
Zusatzpunkte bei Mehrfachleistungen
Punkte spezieller Bereiche (z.B. halbstationärer Psychiatrie-Bereich)
Punkte total
1 Punkt entspricht 1 Euro (auf Preisbasis 1999)
ist aber nur Vergleichszahl, da Budget“töpfe“ „gedeckelt“ sind und unterschiedlich
Geldmittel eingebracht werden

- 112 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
neben dem „Kernbereich“ (LKF-Punkte) gibt es „Steuerungsbereich“ (länderweise
ausgestaltet, zusätzliche Mittel)

Im Jahr 2002 waren folgende Plausibilitäten vorgesehen:

Bei insgesamt 14.382 ICD-10 Diagnosen (DIAGLIST.DAT)


932 Altersbeschränkungen (z.B. Geburt 5-60 a)
973 Geschlechtsbeschränkungen (z.B. Prostataca)
178 unwahrscheinliche Diagnosen (z.B. Cholera)
158 „ambulante“ Diagnosen (z.B. Hühnerauge)
962 Nicht-0-Tagespat.-Diagnosen (z.B. Anthrax)
1674 Diagnose-Kennzeichen (+, *, !, #)
1224 Diagnosen-Bereiche für Stern-Kreuz-Plausibilität (Datei: STERNKR.DAT)

Bei 14.382 ICD-10 Diagnosen und 1194 MEL´s (Datei:MELDIAG.DAT)


34.807 Kombinationen mit Bereiche für MEL´s und ICD, 3- oder 4-stellige Diagnosen
Bei 1194 MEL´s, Datei MELLIST.DAT
32 Altersbeschränkungen (z.B. Entbindung 5-60 a)
86 Geschlechtsbeschränkungen (z.B. Prostatektomie)
13 „ambulante“ MEL´s bei 0-Tage (z.B. Dialyse)
504 Nicht-0-Tagespat.-MEL´s mit Error (z.B. kontinuierliche Hirndruckmessung)
34 Nicht-0-Tagespat.-MEL´s mit Warning (z.B. Appendektomie)
Bei 1194 MEL´s, Datei MELMEL.DAT: 170 ungültige Kombinationen (z.B. MEL1654-
einseitige Paracentese kombiniert mit MEL1655- mehrseitige Paracentese)
Bei 14.382 ICD-10 Diagnosen insgesamt: 30.691 Einträge im Diagnosenthesaurus
(Synonyme) bilden auf 6.800 3-oder 4-stellige Diagnosen ab.

Die Diagnosen werden zur Abrechnung (Daten 2004) in 230 HDG-Gruppen


(Hauptdiagnosen-Gruppen) gruppiert
ähnlicher Aufwand
ähnliche Liegedauer
ähnliche Krankheit

- 113 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Bei Vorliegen von speziellen Leistungen werden diese (statt mit der Diagnose in HDG-
Gruppen zu führen) in 205 MEL-Gruppen (Medizinische Einzelleistung) gruppiert
ähnlicher Aufwand
ähnliche Liegedauer
ähnliche Krankheit/Leistung
LDF: Leistungsorientierte Diagnosen-Fallgruppe
insgesamt 874 LDF´s
Diagnosen: 230 HDG-Gruppen
in 476 LDF´s unterteilt
Leistungen: 205 MEL-Gruppen
in 398 LDF´s unterteilt

6.3.4.2. Katalog medizinischer Einzelleistungen – MEL-Katalog


Der Leistungskatalog 2005 umfasst 28 Kapitel und hat 1205 einzelne Leistungen, von
denen 148 nicht punkterelevant sind.

Aus dem Vorwort zum Leistungskatalog:


Der Leistungskatalog gliedert sich in einen operativen Teil und einen nichtoperativen
Teil. Die Schlüsselnummern sind generell vierstellig, wobei zur Wahrung der
Möglichkeit einer Weiterentwicklung des Leistungskataloges in der Regel keine
fortlaufende Nummerierung vorgenommen wurde.
Eine detaillierte Darstellung der Chemotherapieschemata (Kapitel XXVII) befindet sich
im Handbuch - Medizinische Dokumentation (Anhang 1).
Die Leistungen des Kapitels XXI sind für jene Patienten verpflichtend zu
dokumentieren, die auf neonatologischen / pädiatrischen Intensiveinrichtungen
aufgenommen sind.
Die Leistungen der Intensivmedizin des Kapitels XXVIII haben keine
Schlüsselnummern. Diese Leistungen sind für jene Patienten verpflichtend zu
dokumentieren, die auf Intensivbehandlungseinheiten für Erwachsene aufgenommen
werden. Erläuterungen zur korrekten Dokumentation dieser Leistungen befinden sich
im Handbuch - Medizinische Dokumentation (Anhang 2).
Dieser Leistungskatalog ist in seinem Inhalt grundsätzlich auf ausgewählte
medizinische Einzelleistungen beschränkt, die in Anzahl und Aufwand von
wirtschaftlicher Relevanz sind. Daher sind in diesem Katalog auch sogenannte
hochfrequente Leistungen (z.B. Appendektomie) enthalten, die aufgrund ihrer
Häufigkeit in Summe ein beträchtliches Kostenvolumen für die Krankenanstalten
darstellen.
Zu beachten ist weiters, dass sämtliche operativen Eingriffe, die im vorliegenden
Leistungskatalog nicht explizit enthalten sind, unter den am Ende jedes Unterkapitels
angeführten Leistungsnummern ..49 bzw. ..99 "sonstige Operation" zu dokumentieren
sind (siehe Definition der Operation zum Zwecke der Leistungsdokumentation).

- 114 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Die Verantwortung für die Dokumentation der medizinischen Einzelleistungen liegt
beim ärztlichen Personal. In jeder Fachabteilung soll ein ständig der Abteilung
zugehöriger Facharzt für die Verschlüsselung der medizinischen Leistungsdaten
verantwortlich und für alle im Zusammenhang mit der Leistungsdokumentation
auftretenden Fragen zuständig sein.
Die Leistungserfassung ist ein Bestandteil der im Bundesgesetz über die
Dokumentation im Gesundheitswesen für alle Krankenanstalten Österreichs verbindlich
vorgeschriebenen Diagnosen- und Leistungsdokumentation. In dem zu meldenden
Diagnosen- und Leistungsbericht sind in der für die Übermittlung der Leistungsdaten
vorgesehenen Satzart Nummer, Anzahl sowie gegebenenfalls Datum der ausgewählten
medizinischen Einzelleistungen in die dafür vorgesehenen Felder einzutragen.
Der Leistungskatalog entspricht dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft.
Die laufende Wartung und Weiterentwicklung des Kataloges erfolgt zentral im BMGF.
Die Kriterien, die zur Prüfung auf Aufnahme einer neuen medizinischen Einzelleistung
in den Leistungskatalog angewandt werden, sind Relevanz zur Beobachtung, zur
Planung, zur Steuerung, zur Qualitätssicherung und zur Finanzierung. Zur Beurteilung
der Aufnahme neuer Leistungen in den Leistungskatalog sollen auch die Kriterien der
„Evidence Based Medicine“ herangezogen werden, insbesondere sollen randomisierte
kontrollierte Studien vorliegen. Vorschläge betreffend den Leistungskatalog sind mittels
des beim zuständigen Landesfonds erhältlichen Formulars an diesen zu richten.

DEFINITION DER OPERATION ZUM ZWECKE DER LEISTUNGSDOKUMENTATION


Eine Operation ist grundsätzlich jeder Eingriff, der
- einen Schnitt und eine Naht,
- einen Schnitt ohne Naht, wenn die Naht aus medizinischen Gründen nicht indiziert ist, bzw.
- eine Naht ohne Schnitt bei traumatischer Ursache erfordert.
Keine Operation stellen alle Leistungen des nichtoperativen Teils des Leistungskataloges BMGF 2005 dar.
Keine Operation, d.h. med. Leistungen, die nicht unter ..49 oder ..99 des Leistungskataloges BMGF 2005 zu
verschlüsseln sind, stellen folgende Leistungen dar, auch wenn sie unter Regional- oder
Allgemeinanästhesie durchgeführt werden und unabhängig davon, wo sie durchgeführt werden (OP-Saal,
Eingriffsraum etc.):
1. Diagnostische und therapeutische Endoskopien durch vorgeformte Körperöffnungen auch bei
Durchführung von Biopsien
2. Diagnostisches oder therapeutisches Einführen von Kathetern oder Sonden durch vorgeformte oder
krankhaft entstandene Körperöffnungen
3. Perkutane Entnahmen von Geweben, Körperflüssigkeiten und Luft für diagnostische und therapeutische
Zwecke ohne Hautinzision
4. Perkutanes Einführen von Kathetern und Sonden für diagnostische und therapeutische Zwecke, auch
mit Annaht
5. Versorgung von Wunden, Inzisionen oder Defekten ohne Naht
6. Entfernung von oberflächlichen Haut- oder Schleimhautveränderungen ohne Naht
7. Versorgung von Frakturen und Luxationen mit/ohne Gipsverbänden und/oder Extensionen
8. Geschlossene Gelenksmobilisationen
9. Geschlossene Korrekturen und Repositionen von angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen von
Organen und Körperteilen
10. Geschlossene Entfernung von Fremdkörpern
11. Eröffnung und Entleerung von Abszessen ohne Schnitt

- 115 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Beispiel für Operationen aus dem Leistungskatalog:

- 116 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.3.5. Fehlermanagement
Patientensicherheit und Risikomanagement im klinischen Alltag:
Sicherheitssysteme und Strategien aus den sogenannten „Ultrasafe Industries“, v.a. jene
der zivilen Luftfahrt können – entsprechend adaptiert – in der Medizin ideal zur Anwendung
kommen.
Seminare „Ärzte lernen von Piloten“ werden und wurden dazu bereits angeboten. Prof. Dr.
Pateisky, ein Wiener Gynäkologe, ist hierzu Experte.

Die Datenlage zu Häufigkeit von Fehlern und Fehlerfolgen in der Medizin zeigt, dass hier
ein Problem mit hohen Auswirkungen auf Patienten und Volksvermögen vorliegt.
Durchschnittlich ereignen sich bei 3 von 1.000 im Spital aufgenommenen Patienten
schwerste bis tödlich verlaufende, vermeidbare Zwischenfälle. Bezeichnenderweise gibt es
aus dem mitteleuropäischen Raum keine Zahlen dazu, was mit Sicherheit eine der Folgen
unserer Fehlerkultur ist. Die entsprechenden Arbeiten stammen aus USA, Australien,
England und Skandinavien. Selbst wenn man annimmt, daß Österreich doppelt so gut wäre
wie der Rest der Welt, käme man auf 10 schwerste Zwischenfälle pro Tag.
Informationen: www.kup.at/speculum 22. Jahrgang, 1/2004 Krause & Pachernegg GmbH.

6.3.6. Patientenanwalt
In den einzelnen Landesgesetzgebungen der Bundesländer sind Patientenanwaltschaften
vorgesehen. In Wien ist Dr. Dohr der zuständige Patientenanwalt.

1. Die Aufgaben der Wiener Patientenanwaltschaft sind unter anderen:


- Behandlung von Beschwerden, Aufklärung von Mängeln oder Missständen sowie
die Abgabe von Empfehlungen zu deren Abstellung
- Erteilung von Auskünften, Beratung und Information
o über das Wiener Gesundheits- und Spitalswesen, sowie deren sachgemäße
Inanspruchnahme
o über Patientenrechte, deren Geltendmachung und Durchsetzung
o über Hauskrankenpflege und Soziale Dienste, über das Pflegegeld
− Vermittlung bei Konflikten
o im Gesundheitsbereich
o in Versicherungsangelegenheiten
o in Pflegegebühren- und Honorarfragen
− Hilfe
o zur außergerichtlichen Schadensregulierung bei Patientenschäden im
Zusammenhang mit medizinischer Betreuung
o bei der Bewältigung organisatorischer Probleme

Haftpflichtversicherung, etc. 26 Fälle: ca. 1 Mio Euro


Freiwilliger Wiener Härtefonds: 2003: ca. 60 Fälle, ca. 600.000 Euro ausbezahlt
Patientenentschädigungsfonds: 2003: ca. 80 Fälle, ca. 660.000 Euro ausbezahlt

Die höchsten finanziellen Hilfen, die im Jahr 2003 vom Härtebeirat empfohlen
wurden, betrafen folgende Fälle:

- 117 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
1.) Verzögerte Diagnose bei einer Tumorerkrankung (die Prognose der Patientin ist
schlecht, sie ist zudem Alleinerzieherin einer minderjährigen Tochter)
– finanzielle Hilfe in Höhe von EUR 36.350,--
2.) Darmdurchbruch sowie Sepsis nach einer Blasenentfernung (in der Folge musste
der linke Fuß mehrfach nachoperiert und der rechte Fuß amputiert werden, der Patient
hat aufgrund der langen Krankenstände seinen Arbeitsplatz verloren) – finanzielle
Hilfe in Höhe von EUR 30.000,--
3.) Querschnittslähmung nach einer Wirbelsäulenoperation (der Patient ist auf den
Rollstuhl angewiesen und ist inkontinent) – finanzielle Hilfe in Höhe von EUR
30.000,--
4.) Behandlungsverzögerung bei einer Tumorerkrankung (aufgrund der Verzögerung
musste auch die Harnblase entfernt werden, die Patientin hat in der Folge ihren
Arbeitsplatz verloren) – finanzielle Hilfestellung in Höhe von EUR 30.000,--
5.) Nicht erkannter Milzriss nach einem Motorradunfall (die Milz musste zwei Monate
später in einer Notoperation entfernt werden, der Patient ist zudem bereits seit
längerem invalid) – finanzielle Hilfe in Höhe von EUR 26.000,--
6.3.7. SIGIS – FGÖ
Service und Information für Gesundheitsinitiativen und Selbsthilfegruppen
im Gesundheits- und Sozialbereich http://www.fgoe.org/selbsthi.htm Fonds Gesundes Österreich
Selbsthilfegruppen sind eine wichtige Möglichkeit im Gesundheitswesen, um die Selbstbestimmung
der Patienten zu unterstützen und zu fördern.
(Text aus der Homepage):
Gegenwärtig gibt es in Österreich weit über 1000 Selbsthilfegruppen im Gesundheits- und Sozialbereich.
Viele haben im Lauf der Jahre semiprofessionelle Strukturen entwickelt (bundesweite Vereinigungen mit
Landesstellen und regionalen Gruppen). Andere arbeiten autonom auf regionaler Ebene und konzentrieren
ihre Arbeit auf die direkte Unterstützung von PatientInnen bzw. Betroffenen durch psychosoziale
Gesprächsgruppen und durch Informationsweitergabe. Aufgrund der unterschiedlichen Organisationsgrade
und Organisationsformen sind die Handlungsbedingungen sehr verschieden. Charakteristisch für alle
Selbsthilfegruppen, so unterschiedlich diese sind, ist, dass in ihnen zwei Prinzipien zum Tragen kommen. Das
Prinzip der Selbsthilfe (=Lösung von Problemen ohne professionelle Hilfe) und das Gruppen-Prinzip
(=gemeinschaftliche Bewältigung von Problemen). Selbsthilfegruppen erbringen keine Dienstleistungen und
stellen auch keine Basisversorgung für die Bevölkerung sicher. Sie leben vom Engagement der einzelnen
Gruppenmitglieder. Im Unterschied zur professionellen Versorgung, deren Kennzeichen es ist, dass
PatientInnen Hilfe bekommen, selbst aber weitgehend passiv bleiben können, ist in Selbsthilfegruppen die
Eigeninitiative wesentlich. Selbsthilfegruppen sind von der Erfahrung bestimmt, dass man die Lösung eines
persönlichen Problems nicht delegieren kann (Eigenverantwortlichkeit), dass aber die Suche nach einer
Lösung innerhalb einer Gruppe eher gelingt (Solidarität). Allein die Existenz von Selbsthilfegruppen macht
Betroffenen klar, dass das eigene Schicksal kein Einzelschicksal ist und dass nicht jede und jeder bei der
Bewältigung von Problemen bei einem Nullpunkt beginnen muss. Wesentlich für die Gruppen ist, dass sie
autonom arbeiten und die einzelnen TeilnehmerInnen gleichberechtigt sind, also keine "Leitung" existiert,
welche die Themen vorgibt. Denn die von einer Krankheit betroffenen Menschen haben aufgrund ihrer
praktischen Erfahrungen und Beobachtungen ein Wissen erworben, das den sogenannten ExpertInnen fehlt.
Die Tätigkeit von Selbsthilfegruppen ist inzwischen gesellschaftlich anerkannt. Gleichzeitig wird allerdings die
Befürchtung laut, Selbsthilfegruppen könnten im Zuge von Einsparungen als die kostengünstigere Alternative
zu Versorgungseinrichtungen "entdeckt" werden.

6.3.8. ELGA, eHealth, Telematik


ELGA steht für den Begriff "elektronische lebenslange Gesundheitsakte".
Unter http://www.austria.gv.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4544&Alias=bka&cob=9052 finden sich
folgende Informationen:

- 118 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Textauszug:
e-Health kann primär als Werkzeug gesehen werden, um Gesundheitsdienstleistungen in besserer
Qualität zu erbringen und Abläufe zu vereinfachen und zu beschleunigen. Mittel- und langfristig
werden Kostenreduktionen angestrebt, wiewohl der forcierte IKT-Einsatz kurzfristig einen erhöhten
Finanzbedarf erfordert.
Die Förderung des Einsatzes der Informations- und Kommunikationstechnologien im
Gesundheitswesen ist explizites Ziel einer Reihe internationaler und nationaler Strategien, die zu
einem Großteil auf die eEurope-Initiativen und den e-Health-Aktionsplan der Europäischen Union
Bezug nehmen. Mit den aktuellen e-Health-Aktivitäten auf europäischer Ebene hat sich eine
Dynamisierung dieses Bereiches ergeben, die auch auf der nationalstaatlichen Ebene ihren
Niederschlag gefunden hat.
Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien kommen im Gesundheitswesen im
Wesentlichen in den folgenden drei Anwendungsbereichen zum Einsatz:
Nutzung in der unmittelbaren medizinischen Anwendung (bei der Untersuchung, der
Durchführung und Auswertung von Labor- und bildgebenden Untersuchungsverfahren, bei
Operationen und in der Nachbetreuung und der Pflege von Patientinnen und Patienten):
Spektakulär telemedizinisch durchgeführte Operationen, bei denen sich Patient und Arzt auf
verschiedenen Erdteilen befinden, haben schon vor Jahren die Zukunft definiert.
Nutzung in der Administration (in der Verwaltung, der Dokumentation, dem Sammeln und
Auswerten von Gesundheitsdaten, der Verrechnung von Gesundheitsdienstleistungen und dem
Austausch medizinischer Daten innerhalb oder zwischen Gesundheitseinrichtungen): Aktuelle
Schlagworte dazu sind die "Chipkarte", die "Europäische Sozialversicherungskarte" oder die
elektronische Krankengeschichte (ELGA – "Elektronische lebenslange Gesundheitsakte"), die
institutionenübergreifend mit dem Patienten mitwandert.
Nutzung in der Gesundheitsinformation und der Prävention: Eine Vielzahl von öffentlichen und
privaten Anbietern stellt gesundheitsbezogene Informationen via Internet zur Verfügung (z.B.
Gesundheitsberatung, Gesundheitsförderung, Entwicklungsdiagnostik, Ärztlicher Dienst für Eltern-
sowie Familienberatung, Einladung zur Mammografie, Schulärztlicher Dienst, Ernährungsberatung).
Mit der Fülle des Angebotes steigt freilich auch der Bedarf an Orientierung und an
Qualitätssicherung. Die Europäische Kommission hat dazu 2002 "Qualitätskriterien für
gesundheitsbezogene Web-Sites" definiert, die zum Teil auch für andere Web-Sites anwendbar
sind (z.B. verpflichtende Angaben zum Absender, zur fachlichen Qualifikation des Autors / der
Autorin, Aktualität, Finanzierung). Bisherige Versuche, ein einheitliches, allgemein akzeptiertes
"Gütesiegel" zu etablieren, waren noch nicht erfolgreich.
Ende Textauszug

Im Gesundheitstelematikgesetz 2004 werden Begriffe wie Gesundheitsdaten,


Gesundheitsdiensteanbieterin, Elektronischer Gesundheitsdatenaustausch oder Rolle definiert.

6.4. Tertiäre Vorgänge

Wissenschaft und Forschung verändern die Medizin laufend und produzieren eine enorme Zahl an
Fakten. Das wissenschaftliche Vorgehen bedingt eine Objektivierung, die einerseits Erkenntnisse
ermöglicht, andererseits als inhuman und unpersönlich erlebt wird.

6.4.1. Medizin als Praxis (Heilkunde)

Aufgaben werden der Medizin sowohl von der Gesellschaft als auch vom Patienten gestellt
wobei sich die Forderungen nicht decken müssen. Es bedarf deshalb der Beschreitung
vielfaltiger Wege um diese Anforderungen zu erfüllen. Der Medizin als Heilkunde sind
folgende Aufgaben gestellt:
0 Gesundheit zu erhalten und zu fördern

- 119 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
0 Schmerzen zu lindern
0 Leiden und Beschwerden zu erleichtern
0 Wiederherstellung der Gesundheit

Weiters ist das ärztliche Handein den Forderungen unterworfen, möglichst sparsam,
schonend, ohne Schädigung und mit minimaler Belastung fur den Patienten die
angestrebten Ziele zu erreichen.
Der Arzt hat das objektivierte Wissen am Individuum anzuwenden, um eine optimale
Versorgung zu gewährleisten, wobei er mit dem Problem konfrontiert ist, die persönlichen
Aspekte der Krankheit und des Krankheitserlebens zu berücksichtigen. Der Mediziner hat
auch wenn keine wissenschaftliche Vorgangsweise bekannt ist zu handeln, da er auch in
aussichtslosen Fällen als helfende Instanz angesprochen wird.
Ein tragfähiges partnerschaftliches Patient-Arzt-Verhältnis kann oder könnte gerade in
kritischen Fällen sehr hilfreich sein. Leider ist es derzeit nur allzu oft beobachtbar, dass
zum Beispiel bei unheilbaren Patienten immer kürzere Visitenzeiten zu verzeichnen sind.
In der ambulanten Versorgung ist, bedingt durch konkurrierende Praxen, eine immer
größere Patientenzentrierung festzustellen. Allerdings sind dem reinen Wettbewerb in
Österreich, durch die limitierte Ausgabe von Kassenverträgen, Grenzen gesetzt. Je
spezifischer eine benötigte Leistung ist, desto schwieriger ist die freie Arztwahl.
Im Krankenhaus (stationäre Versorgung) jedoch besteht kaum die Möglichkeit, den Arzt frei
zu wählen. Im Gegenteil, die Krankenhausorganisation vereinnahmt den Patienten völlig.
Bedingt wird die Organisation durch die zwei Hauptaufgaben eines Krankenhauses,
erstens der Durchführung spezieller diagnostisch-therapeutischer Programme pro Patient,
mit der Integrierung möglicher sofort fälliger Notfallsmaßnahmen.
Zweitens muss der Pflege- und Versorgungsanspruch erfüllt werden. Aus diesen Gründen
resultieren die typischen Zumutungen fur den Patienten, wie:

ständige Erreichbarkeit
Störbarkeit zu jeder Tag- und Nachtzeit
Wartezeiten
kurzfristige Umdispositionen
usw.
Diese Gründe sollen keinesfalls den Glauben vermitteln, dass die Organisation immer in
optimaler Weise organisiert ist. Im Gegenteil, festgestellte Mängel, die dem Patienten, dem
Pflegepersonal, den Ärzten das Leben erschweren, sollen aufgezeigt und behoben werden.
Das österreichische Ärztegesetz fordert im ersten Paragraph, dass die Ausübung der
Heilkunde auf medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Die Heiltätigkeit ist
somit an eine akademische Ausbildung gebunden und es sind die, an den Fakultäten
approbierten Kenntnisse anzuwenden.
In Konfliktfragen wird dementsprechend das letztentscheidende Gremium "die Fakultät"
angesprochen und ein sogenanntes Fakultätsgutachten eingeholt.
Gesetzliche Förderungen einer wissenschaftlichen Grundlage des ärztlichen Handelns
(siehe vorderen Teil des Skriptums bzw. auch Anhang)

- 120 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Grundlagen der Heilkunde
Diese lassen sich in drei Gruppen einteilen:
Wissenschaftliche Erkenntnisse ("Scienta medica")
Wissen, welches durch verschiedene "Hilfswissenschaften" beigesteuert wird. Einige der
dazugehörigen Diziplinen sind Chemie. Physik, Biologie und alle theoretischen Fächer der
Medizin, die später noch erwähnt werden.

Medizinisch-ÄrztIiche Kenntnisse ("Doctrina medica")

... sind Kenntnisse, die sich aus der Systematisierung medizinischer Erfahrung am
Krankenbett herleiten. Also empirisch gewonnene Erfahrungen die teilweise auf
wissenschaftlichen Erkenntissen der Grundlagenfächer fußen, darüber aber hinausgehen.

Medizinisch-Ärztliches Können und Praxis ("Praxis medica")


Erkenntnisse werden praktisch umgesetzt. Sie sind grob als "Techniken" zu umreissen und
mit teilweise großem technischen/personellen Aufwand durchgeführt.

6.4.2. Produktion von Erkenntnissen

Die medizinische Wissenschaft versucht allgemeine und objektive Erkenntnisse zu


erhalten.
Eine der ersten Methoden zur Gewinnung objektiver Resultate, wurde von Wunderlich 1868
mit dem Fiebermessen eingefuhrt.

In der Praxis steht der Arzt aber immer vor einem Patienten mit einer individuellen Lebens-
und Krankheitsgeschichte. Jeder Patient erlebt also seine individuelle Krankheit und geht
auf seine Weise mit ihr um, deshalb sollte auch die Behandlung individuell erfolgen. Das
Dilemma welches aus der Singularität "Medizin als Wissenschaft - Medizin als Praxis"
erwächst, ist offensichtlich.
Die medizinische Forschung unterliegt großen ethischen Problemen und deshalb auch
strengen gesetzlichen Regelungen. Das Wissenschaftliche Experiment am Krankenbett
darf nur unter Beachtung ethischer Normen, die in der Deklaration von Helsinki (1963,
erweitert 1975) formuliert sind, durchgeführt werden.
Die empirische naturwissenschaftliche Methodik versucht Fragen, Phänomene zu erfassen
und sie dann experimentell zu untersuchen. Hypothesen werden aufgestellt und in einem
aufwendigen Verfahren geprüft, d.h. verifiziert oder falsifiziert. Hypothesen werden zu
Theorien zusammengefasst und sollen so die Vorstellungen von einem Phänomen besser
"abbilden".

Als Szientifikation wird der Endzustand der wissenschaftlichen Bemühungen bezeichnet,


die erreicht ist, wenn:

0 die "erfahrbare Wirklichkeit" bis auf die letzten fassbaren Elemente durchsucht worden
ist.

- 121 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
0 sich diese Erfahrungen in ein System wiederspruchsfrei zusammenfassen lassen.
0 alle Beziehungen dieser Elemente mit der Erfahrung übereinstimmen.
0 Voraussagen möglich sind.
Neueste neurobiologische Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass unsere
Vorstellung von "der Welt" sehr wenig mit dieser gemeinsam haben müssen, sondern
vielmehr eine Konstruktion unseres Gehirns ist (siehe Maturana, ...)
Hauptsächlich produziert der Arzt Erkenntnisse empirisch, indem er beobachtet.
Hypothesen generiert und Beobachtung systematisch durchfuhrt. Experimente können
selten und nur unter der Berücksichtigung strenger humatiarer Richtlinien durchgeführt
werden. (Die Abbildung auf der nächsten Seite zeigt die Phasen empirischer Forschung.)
Genauere Angaben über medizinische Teilgebiete zeigt das Kapitel "Diffusion von Wissen"
auf.

- 122 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Abb. 1. Phasen der empirischen Forschung

- 123 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Forschungsgebiete der Medizin:
NATURWISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGENFORSCHUNG:
Ziele: Sie bemüht sich um die Aufklärung von Strukturen. Prozessen und Reaktionen im
human-biologischen Bereich, durch Formulierung und Testung von Hypothesen.
Methoden: Diese stammen meist aus nichtmedizinischen Gebieten wie Physik, Chemie,
Biochemie, Biologie, ...
Durchführung: Die experimentellen Arbeiten erfolgen durchwegs in Laboratorien.
KLINISCHE FORSCHUNG:
Ziele: sind die Klärung klinisch relevanter Tatsachen fur das medizinische Handeln und
Urteilen.
Methoden: Vorherrschend ist die systematische Beobachtung, die auch als natürliches
Experiment aufgefasst werden kann, aber auch Experimente an Tier und Mensch werden
zum Erkenntnisgewinn herangezogen.
Durchführung: vorwiegend in Kliniken
EPIDEMIOLOGISCHE FORSCHUNG:
Ziele: Klärung von "ökologischen Sachverhalten"
Methoden: systematische Massenbeobachtung
SONDERBEREICHE
Pharmakologische oder biotechnologische Forschung
Klinische Prüfung von Arzneistoffen
Phase primäres Ziel gleichzeitig anfallende Personen, an denen Anzahl (Richtwert)
der Untersuchung Informationen die Untersuchungcn
durchgeführt werden

I Verträglichkeit Pharmakokinetik, gesunde Probanden 10-20


Pharmakodynamik
II Pharmakodynamik, erwünschte und Patienten in der Klinik 100-200
Ermittlung der unerwünschte Wirkungen,
therapeutischen Dosis, Interaktionen,
Pharmakokinetik Kontraindikationen

III therapeutische Wirk- Pharmakokinetik, seltene Patienten in Klinik > 200 bis
samkeit unerwünschte Wirkungen und Praxis mehrere 1 000
und Interaktionen,
Allergie, Sensibilisierung

IV Langzeit-Überwachung Indikations- Patienten in Klinik Zahl nicht


der Therapie, seltene Erweiterungcn und Praxis festgelegt
unerwünschte Wirkungen
und Interaktioncn

- 124 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

EBM – evidence based medicine


EBM: Evidenz basierte Medizin ist die gewissenhafte, klare (explicit), umsichtige
Anwendung der besten gegenwärtigen externen auffindbaren Evidence (engl. Sinn) zur
Entscheidung über die Versorgung einzelner Patienten

Ber Begriff ist mit Archie Cochrane verbunden, der in den Sechziger Jahren des vorigen
Jahrhunderts den Grundstein legte.

Die nachstehende – sehr pointiert formulierte - Folie zeigt, dass EBM vor allem in den
skandinavischen Ländern und im anglikanischen Raum akzeptiert und angewendet wird
("Evidenz-Gürtel"), während im mittleren europäischen Bereich eher den Experten
("Eminenz-Gürtel") teils unkritisch geglaubt wird. Im etwas abfällig "Knoblauch-Gürtel"
genannten Bereich des südlichen Europas wären weder Evidenzen noch Eminenzen die
Grundlage von Entscheidungen im medizinischen Bereich, sondern vielleicht eher Gefühle
aus dem Bauch heraus oder nach anderen nicht immer nachvollziehbaren Kriterien.

- 125 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

HTA – health technology assessment


HTA bewertet den Nutzen und die ökonomischen Folgen medizinischer Verfahren und
Technologien unter Berücksichtigung sozialer, ethischer und politischer Gesichtspunkte.

In Deutschland ist das DIMDI (www.dimdi.de) damit aktiv beschäftigt.


In Österreich ist an der Österreicheischen Akademie der Wissenschaften das Institut für
Technikfolgenabschätzung damit befasst (http://www.oeaw.ac.at/ita/hta/ ).
Aus der Homepage:
Was ist und was kann HTA?
Vor dem Hintergrund der steigenden Ausgaben für die Gesundheitsversorgung wird in
verschiedenen europäischen und außereuropäischen Ländern das Instrument der
„Evaluation“ von Gesundheitsleistungen – unter dem Oberbegriff Health Technology
Assessment bekannt geworden - zur Steuerung und Regulierung herangezogen.
Der (ev. irreführende) Technologiebegriff von Health Technology Assessment/HTA bezieht
sich dabei sowohl auf medizinische Interventionen, Verfahren und Methoden, wie auch auf
Großtechnologien und technische Geräte. Ziel von HTA ist es, medizinische Interventionen
auf ihre tatsächliche Wirksamkeit, ihre angemessene und effiziente Anwendung, auf
Qualitätsveränderungen, klinische und organisatorische Auswirkungen, gesellschaftliche
Akzeptanz etc. zu untersuchen und deren Diffusion entsprechend zu steuern. In diesem
Sinne wird HTA als Analyse- wie Politikinstrument eingesetzt.
Da gerade die rasche, unkontrollierte Verbreitung und unzweckmäßig häufige Anwendung
von medizinischen Interventionen (Mengenausweitung) zu der Kostensteigerung einen
wesentlichen Beitrag leisten, ist das Ziel einer wissensbasierten Bewertung medizinischer
Verfahren die Beantwortung folgender Fragen:

Ist das medizinische Verfahren, die Intervention (Therapie, Diagnose etc.) wirksam,
funktioniert es? Für wen? Zu welchen Kosten? Wie stellt es sich im Vergleich zu
Alternativen dar?
Einfluß haben Assessments also auf den medizinisch wie ökonomisch sinnvollen Einsatz
von medizinischen Technologien: Sie basieren auf der politischen Maxime, daß der
Rationalisierung des Einsatzes der vorhandenen Ressourcen Vorzug zu geben ist
gegenüber einer Rationierung der Leistungen. HTAs bieten Entscheidungsunterstützung
zur Eindämmung der Überversorgung mit medizinischen Geräten und Verfahren,
Begrenzung medizinischer Interventionen auf eine angemessene und wirksame
Anwendung, d.h. auf spezifischen Indikationsbereiche.

6.4.3. Diffusion von Wissen


Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der medizinischen Aus- und Weiterbildung und skizziert den
Weg zum Arztberuf.

Der Weg zum Beruf des Arztes

0 das Medizinstudium

- 126 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
0 die Ausbildung zum Arzt
0 die selbständige Berufsausübung als Arzt

Alle drei Phasen unterliegen einer genauen gesetzlichen Regelung, wobei hervorzuheben
ist, dass der Abschluss des Medizinstudiums, also der promovierte Mediziner, noch kein
Arzt ist.
Dies hat zur Folge, dass der "Jung-Mediziner" nicht der Ärztekammer
angehört und damit auch nicht von ihr vertreten werden kann. Eine
große Zahl promovierter Mediziner, die auf eine Ausbildungsstelle
warten, sind ohne offizielle Vertretung.
In Österreich kann an drei Universitaten Medizin studiert werden, und zwar an der
Universität Wien, Graz und Innsbruck.
Die gesetzliche Mindeststudiendauer von 12 Semestern kann von den wenigsten
Studenten eingehalten werden.
Die postpromotionelle Ausbildung kann in verschiedenen Krankenanstalten absolviert
werden. Diese müssen als Ausbildungsstätten anerkannt sein, die durch
Anerkennungserlässe des Bundesministeriums für Gesundheit geregelt werden.
Mittlerweile liegt die Vollziehung der Regelung dieser Anerkennung bei der Ärztekammer.

Dem promovierten Mediziner stehen folgende Wege often:


Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin (früher: praktischer Arzt)

Ausbildung zum Facharzt fur Zahn-, MundKieferheilkunde

Ausbildung zum nichtklinischen Facharzt

Ausbildung zum klinischen Facharzt


z.B. Lungenfacharzt: 4 Jahre auf einer entsprechenden Fachabteilung + 1 Jahr Innere
Medizin + 6 Monate Radiologle + 3 Monate Kinderhellkunde

Die Auswahl der Ausbildungsrichtung erfolgt oft weniger nach dem Interesse als nach
freien Ausbildungstellen. Der Erfolg der Ausbildung wird vom Abteilungsleiter (Primarius)
mit einem Zeugnis bestätigt, welches der Ärztekammer vorgelegt werden muss. Nach
Überprufung und Einreichung aller benotigten Zeugnisse erhalt man ein Dekret mit dem Jus
practicandi (dem Recht auf freie Berufsausübung).

Medizinstudium und postpromotionelle Ausbildung:

MEDIZINSTUDIUM PRÜFUNGSFÄCHER

Ausbildungsziel Arzt:
1. Die Ausbildung zum Arzt muss die zur Diagnose und Therapie der bedeutungsvollen
Krankheiten erforderlichen grundlegenden wissenschaftlichen Kenntnisse und Fertigkeiten
vermitteln.
Bedeutungsvoll sind diejenigen Krankheiten, die besonders häufig oder für das Verständnis
- 127 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
der wesentlichen pathogenetischen Zusammenhänge beispielhaft sind oder bei denen ein
unverzügliches ärztliches Handeln notwendig ist.
2. Zum Zeitpunkt der Approbation muss der Arzt das Maß an Wissen, Verständnis und
Selbstkritik gewonnen haben, das es ihm erlaubt, die den Umständen entsprechenden
ärztlichen Maßnahmen selbständig vorzunehmen bzw. verantwortlich zu entscheiden, wann
und in welcher Form er sich im Interesse der Kranken der Hilfe erfahrener bzw. fachlich
speziell weitergebildeter Ärzte bedienen muss.
3. Der approbierte Arzt soll durch seine Ausbildung die Fähigkeit und Bereitschaft erworben
haben, sich in ein bestimmtes Praxisfeld einzuarbeiten und fachlich weiter- bzw.
fortzubilden.
BEISPIEL:

§ 6. (1) Die Ausbildung im Ausbildungsfach in für die Ausbildung

zum Arzt für Allgemeinmedizin anerkannten Lehrpraxen freiberuflich

tätiger Ärzte für Allgemeinmedizin hat jedenfalls folgenden Umfang

von Kenntnissen und Fertigkeiten zu vermitteln, sofern nicht

ausdrücklich nur Kenntnisse vorgesehen sind:

1. Wahrnehmung der eigenständigen und spezifischen haus- und

familienärztlichen Funktionen, insbesondere hinsichtlich der

Betreuung der Familie in mehreren Generationen und allen

Lebensabschnitten, des Einflusses von familiären und sozialen

Faktoren und der Familie als diagnostisches und therapeutisches

Umfeld;

2. allgemeinärztliche Beratung und Hausbesuche einschließlich

Telefonberatung;

3. allgemeinärztliche Diagnostik und Therapie,

- Vorfelddiagnostik,

- Anamnese,

- Diagnostik samt Einbeziehung des psychosozialen Umfeldes,

- Siebfunktion und Verteilerfunktion durch Kontaktaufnahme mit

dem Patienten, Erkennung von gefährlichen Krankheitsverläufen,

Grenzen der Kompetenz, gezielte Überweisung, Organisation der

Zusammenarbeit mit anderen Ärzten, Abwägen der medizinischen

oder sozialen Notwendigkeit der Krankenhausbehandlung,

medizinische Hauskrankenpflege, Kenntnis der einschlägigen

Gesetze und Verordnungen,

- Verordnungsgrundsätze,

- 128 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
- Therapiegrundsätze, insbesondere symptomorientierte

Soforttherapie, Patienteninformation, ärztliches Gespräch,

- Notfallversorgung, insbesondere Schockbekämpfung,

- chirurgische Maßnahmen,

- Langzeitbehandlung,

- Multimorbidität,

- Integrationsmaßnahmen hinsichtlich rechtlicher und sozialer

Maßnahmen, Organisation der häuslichen Pflegegruppe bei

Schwerkranken und Bettlägerigen unter Berücksichtigung der

Familiendynamik, Koordinationsfunktion hinsichtlich der

Steuerung der gesamten Diagnostik und Therapie, Abstimmung der

einzelnen Maßnahmen aufeinander zwischen Patienten und anderen

beteiligten Fachärzten;

4. Kenntnisse häufiger Beschwerden und Krankheiten in der

Allgemeinpraxis samt Kriterien und Maßstäben für die

Häufigkeitsverteilung, insbesondere häufige Symptome und

Krankheiten, Divergenz zum Krankheitsspektrum in der Klinik,

Krankheitskombinationen, häufige Krankheitsursachen;

5. Ärztliches Vorgehen unter den Bedingungen der Allgemeinpraxis

hinsichtlich

- Erkrankungen der Atemwege,

- Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems,

- Erkrankung des Verdauungstraktes,

- psychisch, psychosozial und psychosomatisch bedingte

Erkrankungen,

- Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates,

- infektiöse Erkrankungen,

- Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane,

- Erkrankungen des Nervensystems,

- onkologische Erkrankungen,

- Erkrankungen der Haut,

- Bluterkrankungen;

6. Aufgaben im sozialen Bereich, insbesondere

- Erkennung und Behandlung von arbeits- und umweltbedingten

Erkrankungen,

- Beurteilung des Gesundheits- oder Krankheitszustandes,

- 129 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
versicherungsrechtliche Fragen, Meldung eines begründeten

Verdachts einer Berufskrankheit,

- Familienplanung, Impfungen, Mutter-Kind-Paß-Untersuchungen,

- Gesundheitsberatung und gesundheitliche Aufklärung,

- primäre Prävention,

- sekundäre Prävention,

- Rehabilitation,

- Sterbebegleitung;

7. Organisation und Einrichtung einer Allgemeinpraxis, insbesondere

Qualitätssicherung;

8. multidisziplinäre Koordination und Kooperation, insbesondere

Orientierung über soziale Einrichtungen, Institutionen und

Möglichkeiten der Rehabilitation, Zusammenarbeit mit Fachärzten

und Angehörigen anderer Gesundheitsberufe;

9. Kenntnisse der für die Ausübung des ärztlichen Berufes

einschlägigen Rechtsvorschriften, insbesondere betreffend das

Sozial-, Fürsorge- und Gesundheitswesen einschließlich

entsprechender Institutionenkunde.

§ 11. Die Ausbildung im Ausbildungsfach Innere Medizin hat

jedenfalls folgenden Umfang von Kenntnissen und Fertigkeiten zu

vermitteln, sofern nicht ausdrücklich nur Kenntnisse vorgesehen sind:

1. Akutmedizin: Erkennen und Vorgehen bei akuten lebensbedrohenden

Situationen, Schnelldiagnostik, Sofortmaßnahmen, Erstversorgung,

insbesondere bei Schock, Kollaps, Herzstillstand, coma

diabeticum und sonstigen comatösen Zustandsbildern,

Asthmabronchiale-Anfall, akute Intoxikationen, thromboembolische

Ereignisse, akute periphere Ischämien;

2. Basismedizin: Routine in Anamnese, Diagnostik, physikalischem

Status, Therapie und Prognose der häufigen Erkrankungen mit den

Mitteln der Allgemeinpraxis, ,,klinische Diagnostik'',

,,Basislabor'', Injektionen, Infusionen, Punktionen und

Katheterismus;

3. Fachmedizin: fachspezifische Techniken in Diagnostik, Therapie

und Bewertung (Elektrokardiogramm, Sonographie, Spirometrie,

- 130 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Labor) sowie Kenntnisse der Endoskopie und weiterführender

bildgebender Verfahren;

4. Vorsorgemedizin: Erhebung der für Vorsorgemedizin-Programme

wichtigen Befunde, Kenntnisse der Risikofaktoren und

Risikogruppen mit Berücksichtigung dieser Befunde sowie

Kenntnisse der fachspezifischen Verfahren und Institutionen zur

Abklärung von Verdachtsfällen;

5. Nachsorgemedizin: Kenntnisse über Institutionen und

Hauptmethoden in der Rehabilitation und über Erfordernisse

ambulanter Nachbehandlung;

6. Sozialmedizin: Kenntnisse über Häufigkeit und Verteilung von

Krankheits- und Beschwerdezuständen bei unausgelesenen

Patientenfällen;

7. Information und Kommunikation mit Patienten über Vorbereitung,

Indikation, Durchführung und Risken von Untersuchungen und

Behandlungen;

8. Kenntnisse der Geriatrie;

9. Dokumentation;

10. Begutachtungen.

Medizinische Didaktik - Ausbildungsziele:


0 Kognitive Ausbildungsziele
0 Emotionelle Ausbildungsziele
0 Psychomotorische Ausbildungsziele
Kognitive Ausbildungsziele sind Wissen und Erkenntnisse uber den anatomischen
Aufbau, die Funktion, Gesundheit, Krankheit,...
Die psychomotorischen Ausbildungsziele sollen die Fähigkeit vermitteln. das Wissen
praktisch umzusetzen, Entscheidungen zu treffen,....
Die emotionellen Ausbildungsziele selbst sind explizit kaum zu formulieren und mit den
psychomotorischen eng verknupft, allerdings sind sie nicht unwesentlich für die Qualität
medizinischen Handelns.
Die Gliederung des Studiums der Medizin war bisher dreiteilig:
Medizinische Teilfächer und Aufgaben:
NATURWISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGENFÄCHER:
Physik, Chemie, Biologie,....
- 131 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Vorklinische Facher: Anatomie, Histologie,... (Sie vermitteln bereits
medizinspezifisches Fachwissen.)
KLINISCH-THEORETISCHE FÄCHER:
Pathologie, Pharmakologie KLINISCHE FÄCHER:
Innere Medizin. ...

Erst die klinischen Fächer beschäftigten sich mit dem lebenden Patienten. Der lange
theoretische Ausbildungsabschnitt war in Österreich besonders spürbar. In anderen
Ländern (z.B. USA) kam der Student schon wesentlich früher in Kontakt mit dem Patienten
und kann dort schon mit ca. 26 Jahren als Praktiker und mit 28 als Spezialist tätig sein.
Das Problem, das sich aus Heilkunde versus Wissenschaft ergibt, ist auch in diesem
Bereich präsent, da das Studium Wissenschaftler und Praktiker hervorbringen soll. Eine
relativ frühzeitige Spezialisierung ist in Österreich nicht möglich.
Nachfolgend kann eine Aufstellung der medizinischer Fächer mit ihren Arbeitsgebieten und
Schwerpunkten ersehen werden.

6.4.4. Altes Studium der Medizin

(alle derzeit tätigen ÄrztInnen wurden nach diesem oder einem früheren Studienplan
ausgebildet:
Studiendauer: 12 Semester; I. Rigorosum vier, das II. Rigorosum drei und das III. Rigorosum fünf Semester.
I. Rigorosum
1. Biologie für Mediziner
2. Physik für Mediziner
3. Medizinische Chemie
4. Anatomie
5. Histologie und Embryologie
6. Biochemie fur Mediziner
7. Medizinische Physiologie
8. Erste Hilfe

II. Rigorosum
l. Pathologische Anatomie
2. Funktionelle Pathologie
3. Pharmakologie und Toxikologie
4. Radiologie und Strahlenschutz
5. Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin
6. Medizinische Psychologie
7. Klinische Propädeutik

III. Rigorosum
1. Innere Medizin
2. Chirurgie
3. Kinderheilkunde
4. Frauenheilkunde und Geburtshilfe
5. Psychiatrie
6. Neurologie
7. Augenheilkunde
8. Haut- und Geschlechtskrankheiten

- 132 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
9. Hals-, Nasen, und Ohrenkrankheiten
10. Sozialmedizin
11.Gerichtsmedizin
12.ZMK-Heilkunde
Pflichtfamulatur: 16 Wochen, davon mindestens je 4 Wochen in "Innerer Medizin" und in "Chirurgie".

6.4.5. Neues Studium der Medizin:


Wesentliche Nuereungen sind u.a. Schwerpunkte auf Geschlechterforschung („Women's Health und Gender-based
Medicine“) und eine Studieneingangsphase.
Es gibt 3 Studienabschnitte und Pflichtfamulaturen.

Leitlinien: Fächerintegration, Problemorientierung, methodengeleitetes Prüfen, Berechnung der


Ausbildungskapazität, Evaluation und Qualitätskontrolle.
Das Qualifikationsprofil konstituiert sich aus den Bereichen:
(1) Wissen undVerständnis,
(2) Klinische Fertigkeiten und Fähigkeiten,
(3) Kommunikative Kompetenzen,
(4) Ärztliche Haltung und
(5) Berufsrelevante Kompetenzen.

Das Wiener Curriculum-Modell


Integration / Das Block-Line-Modell
Der Unterricht im ersten und zweiten Studienabschnitt findet in sogenannten Themenblöcken statt.
„Bezug zur Klinik“ herstellen: "Line". Das Lernen erfolgt hier in kleinen Gruppen anhand konkreter
Fragestellungen (Problemorientiertes Lernen/POL).
In den Lehrveranstaltungen der „Line“ werden auch die entsprechenden klinischen Fertigkeiten/„Skills“ (z.B.
physikalische Krankenuntersuchung, Blutabnahme, etc.) trainiert.

Praxisorientierung – Klinische Ausbildung


Die Lerninhalte des Curriculums orientieren sich an publizierten epidemiologischen Daten aus der
Primärversorgung.
Im ersten und zweiten Studienabschnitt werden im Rahmen der Line-Elemente klinischeFertigkeiten und
Fähigkeiten im Kleingruppenunterricht von Beginn des Studiums an trainiert. Im dritten Studienabschnitt
finden gem. Universitätsstudiengesetz klinische Praktika im Ausmaß von 10 – 20 vH an den Stationen und
Ambulanzen der Universitätskliniken, an von der Universität anerkannten Lehrkrankenhäusern und an von der
Universität approbierten Lehrpraxen statt. Dabei durchlaufen die Studierenden nach dem sogen.
„Tertialmodell“ (ein Semester soll in 3 Tertiale zu je 5 Wochen gegliedert werden) in Gruppen nach einem
Rotationsprinzip die einzelnen Tertiale. In diesen Tertialen finden neben den klinischen Praktika auch
Seminare der entsprechenden klinischen Fachbereiche statt, sowie integrierte Lehrveranstaltungen aus nicht-
klinischen, diagnostischen und therapeutischen Fächern, denen kein eigenes Tertial zugewiesen wurde, und
ein klinisches Praktikum aus Allgemeinmedizin.

Prüfungssystem
Lernziele: Wissen, Fertigkeiten und Einstellungen.
Die Zahl der Prüfungen mit Konsequenzen auf den Studienfortschritt (= „summative integrierte Prüfungen“,
SIP) wird deutlich reduziert.
Prüfungsereignisse zur Steuerung des Lernprozesses und zur Selbstevaluierung (formative integrierte Prüfung
= FIP) werden angeboten.

Wahlpflichtelemente (Spezielle Studienmodule, SSMs)


dienen auch zur Vorbereitung auf die Diplomarbeit, die parallel zu den Lehrveranstaltungen des 2. und 3.
Studienabschnitts nach erfolgreicher Absolvierung des SSM 3 anzufertigen ist.

Geschlechterforschung („Women's Health und Gender-based Medicine“)

- 133 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Krankheiten und Störungen können nur Frauen, hauptsächlich Frauen, oder Frauen anders als Männer
betreffen. Dieser Tatsache Rechnung tragend wird der interdisziplinäre Schwerpunkt
„Geschlechterforschung“ in das Curriculum des Diplomstudiums Humanmedizin aufgenommen.
Ziel ist es, Wissen über geschlechterspezifische Unterschiede bei der Ausprägung häufiger, dringlicher bzw.
exemplarischer Krankheitsbilder und deren biologische, klinische und sozialwissenschaftlichen Grundlagen
integriert im Gesamtcurriculum zu vermitteln.

Das Studium ist in 3 Studienabschnitte gegliedert; davon umfasst der 1. Studienabschnitt zwei Semester, der
2. Studienabschnitt sechs Semester und der 3. Studienabschnitt vier Semester.

1. Vorlesung.
2. Seminare in Kleingruppen: POL-Gruppen der Line
3. Praktika. Sie dienen der Aneignung von Fertigkeiten zur Vorbereitung auf die spätere berufliche Praxis.
4. Klinische Praktika. täglich 2 – 3 Stunden bei Diagnostik und Therapie auf Stationen, Ambulanzen und
von der Universität approbierten Lehrpraxen (Ordinationen) mit und erlernen so medizinische Fähigkeiten
und Fertigkeiten, sowie ärztliche Haltungen im klinischen Routinebetrieb.
5. Selbststudium. Bei der Planung der Lehrveranstaltungen wurde berücksichtigt, dass den Studierenden die
Hälfte der Wochenarbeitszeit (Richtwert 40-Stunden-Woche) zum Selbststudium zur Verfügung steht.
Semesterstunden
15 mal eine akademische Unterrichtsstunde á 45 Minuten.
Blockveranstaltungen
Der Unterricht im ersten und zweiten Studienabschnitt findet in aufbauenden Themenblöcken statt.
Bestandteil jedes Blockes ist auch eine freiwillige, anonym-formative Prüfung am Ende des jeweiligen
Blockes zur Information der Studierenden und zur Steuerung des Lernprozesses.
Die Themenblöcke werden von Lehrveranstaltungen begleitet, die sich durch das ganze Semester ziehen, in
denen der Bezug des in den Lehrveranstaltungen erworbenen Wissens und der klinischpraktischen Tätigkeit
hergestellt und entsprechende klinische Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernt werden (= Line-Elemente).
Die Studieneingangsphase
In der Studieneingangsphase sind Lehrveranstaltungen von 4,4 Semesterstunden vorgesehen, die sowohl die
Diplomstudien Human- und Zahnmedizin, als auch das Tätigkeitsfeld der AbsolventInnen dieser Studien
besonders kennzeichnen. Die Studieneingangsphase (= Block 1 - „Gesunde und kranke Menschen“) weist auf
die an Studierende und in weiterer Folge an eine Ärztin oder einen Arzt gestellten Anforderungen hin.

I. Studienabschnitt
1. Semester
Block (Wochen) Titel akademische Stunden Semesterstunden VO SE /PR Total Total
1 (3) Gesunde und kranke Menschen (Studieneingangsphase) 49 17 66 4,4
2 (6) Der menschliche Körper 108 12 120 8
3 (6) Vom Molekül zur Zelle 94 26 120 8
Line Berufsfelderkundung
Einführung in die Erste Hilfe 4 6 56 60 6 4 0,4
2. Semester
4(5) Funktionssysteme und biologische Regulation 90 15 105 7
5(3) Genetik,molekulare und zelluläre Kommunikation 42 18 60 4
6 (3) Der Mensch in Umwelt, Familie und Gesellschaft 49 11 60 4
Line Physikalische Gesundenuntersuchung
Erste Hilfe 15 15 15 15 11
1. Semester
Block 1, „Gesunde und kranke Menschen“ - Studieneingangsphase
geschlechterspezifische, ethische und rechtliche Fragen, Gesprächsführung u.a.) vertieft und praxisbezogen
diskutiert, andererseits werden Grundlagen naturwissenschaftlicher Fächer im Rahmen von
„selbstorganisiertem Lernen“ (SOL) vermittelt.
Block 2, „Der menschliche Körper“
Hier wird die Morphologie und Physiologie der Organe und Organsysteme des menschlichen Körpers
beiderlei Geschlechts, insbesondere des Bewegungsapparats, des Kreislaufsystems, des Respirations-,

- 134 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Verdauungstrakts, des Urogenitalsystems, der endokrinen Organe und des Nervensystems im Rahmen einer
Vorlesung und eines Praktikums vermittelt.
Block 3, „Vom Molekül zur Zelle“
In der Vorlesung werden nach Darstellung physikalisch-chemischer Grundlagen für das Verständnis moderner
Zellbiologie die Organisation von Pro- und Eukaryonten, Kompartimentierung, Organellen, Stoffwechsel,
Energiegewinnung, Transport, Milieuerhaltung, Signalübertragung, Zelldynamik, Information, Organisation
des Kerns, Zellteilung und Zelltod besprochen. Diese Grundlagen für das Verständnis des normalen
Verhaltens von Zellen sowie von Pathomechanismen werden an klinischen Beispielen belegt. Im Praktikum
wird exemplarisch eine Einführung in aktuelle fachspezifische Methoden und Arbeiten im Labor geboten. Im
Seminar werden Beispiele zum Verständnis und der Vernetzung der Grundlagen bearbeitet.
Line-Elemente
„Berufsfelderkundung für HumanmedizinerInnen“
In diesem Praktikum verbringen die Studierenden in beobachtender Teilnahme je eine Woche in einer
Krankenabteilung, in einem Pflegeheim und/oder bei einem/einer niedergelassenen ÄrztIn.
Zusätzlich erfolgt in wöchentlichen Kleingruppentutorien die Reflexion der gemachten Erfahrungen. Ziel
dieser Lehrveranstaltung ist es, die Grundzüge des Tätigkeitsfeldes des/der praktisch tätigen ÄrztIn kennen zu
lernen und u.a. auch für geschlechtsspezifische, soziale und kulturelle Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit
zu sensibilisieren.
„Einführung in die Erste Hilfe“
In der Einführungsvorlesung werden die Inhalte vorgestellt, die im Rahmen des Erste Hilfe
Praktikums (Line Element 2. Semester) von den Studierenden erlernt werden sollen. Ziel ist der Erwerb der
notwendigen Kenntnisse, um fachgerecht und effizient Erste Hilfe nach allgemein anerkannten Richtlinien
leisten zu können.
Block 4, „Funktionssysteme und biologische Regulation“
Im Rahmen der Vorlesung wird ein Überblick über die Funktion des somatischen und vegetativen
Nervensystems, der inneren Organe und der physiologischen und biochemischen Aspekte des Stoffwechsels
unter Berücksichtigung der endokrinen Regulation vermittelt. Im Praktikum lernen die Studierenden unter
anderem Untersuchungsmethoden grundlegender Funktionssysteme (Atmung, Kreislauf, Muskelfunktion,
Gleichgewichtsapparat, neuronale Regulation) und Grundlagen der Blutbildanalyse kennen.
Block 5, „Genetik, molekulare und zelluläre Kommunikation“
In der Vorlesung, im Seminar und im Praktikum werden die Organisation des Genoms inklusive der Gesetze
der Vererbung, die Regulation der Genexpression und des Zellzyklus besprochen. Weiters werden den
Studierenden die Grundlagen der Gentechnik und ein Verständnis der Anwendung dieser Methoden in der
Diagnostik und Therapie vermittelt. Darüber hinaus werden ethische Aspekte der Genetik und der Gentechnik
besprochen. Im thematisch letzten Teil des Blockes werden molekulare Aspekte der Morphogenese
vorgestellt.
Block 6, „Der Mensch in Umwelt, Familie und Gesellschaft“
Die Vorlesung vermittelt Grundlagen der äußeren Ursachen von Krankheiten sowie der
evolutionsbiologischen, psychischen, sozialen, ethischen, geschlechtsspezifischen und transkulturellen
Bedingtheit von Gesundheit, Krankheit, Sterben und Tod, mit Schwerpunkten in Umwelt und Arbeitswelt,
einschließlich von Grundlagen der Strahlenbiologie, Psyche, Lebenszyklus und Familie. Durch Diskussion
und Übung in der Kleingruppe wird das in der Vorlesung und im Selbststudium theoretisch Erarbeitete
exemplarisch vertieft.
Line-Elemente
„Erste Hilfe“
Ziel des Praktikums ist die Einübung der notwendigen Fertigkeiten (am Phantom), um fachgerecht
und effizient Erste Hilfe nach allgemein anerkannten Richtlinien leisten zu können.
„Physikalische Gesundenuntersuchung“
In einem Praktikum lernen die Studierenden die anatomischen Strukturen des gesunden menschlichen Körpers
kennen und untersuchen. Beim Untersuchen werden auch grundlegende hygienische Verhaltensweisen
angesprochen.
II. Studienabschnitt
3. Semester
Block (Wochen) Titel akademische Stunden Semesterstunden 7 (3) Wissenschaft und Medizin (SSM 1)
8 (6) Krankheit, Krankheitsursachen und Krankheitsbilder 87 33 120 8
9 (6) Krankheit, Manifestation und Wahrnehmung, allg. Arzneimitteltherapie 67 53 120 8

- 135 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Line Ärztliche Gesprächsführung I Ärztliche Grundfertigkeiten POL-Gruppen (Problemorientierte Einführung in das
klinische Denken) 15 15 30 15 15 30 1 1 2
4. Semester
Endokrinologie und Stoffwechsel Herz und Kreislauf, Blut und Gefäße VO 45 66 SE/PR 15 44 total 6 0 110 total 4 7,3 2
(3)
Respiration 39 21 60 4 Line Physikalische Krankenuntersuchung
Ärztliche Gesprächsführung II
Famulaturpropädeutikum
POL-Gruppen 15 7 7 30 15 7 7 30 1 0,5 0,5 2
5. Semester
Ernährung und Verdauung
Niere und Homöostase
Sexualität, Reproduktion, Schwangerschaft und Geburt
Säugling, Kindheit und Jugend
Line
Themenspezifische Untersuchungstechniken
Reanimationsübungen
POL Gruppen
6. Semester
Methoden der Medizinischen Wissenschaften (SSM 2)
Haut und Sinnesorgane 12 60 12 36 20 60 80 4 5,3
19 (6) Gehirn, Nervensystem, Schmerz 97 23 120 8 Line Neurologischer Status POL-Gruppen
7. Semester
Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit
Bewegung und Leistung
Gesundheit, Umwelt, Berufs- und Zivilisationskrankheiten, Rechts- und Gesundheitswesen, Strahlenschutz
Line Ärztliche Gesprächsführung III
Themenspezifische Untersuchungstechniken
Grundkurs Ultraschall
POL-Gruppen
8. Semester
ÄrztIn und Ethik, Chronische Erkrankung, Behinderung, Der alte Mensch

24 (6) Projektstudie (SSM 3) – Pflichtteil Projektstudie (SSM 3) – Wahlteil


Line Assessment von PatientInnen Reanimationsübungen POL Gruppen
Pflichtlehrveranstaltungen
Voraussetzung für die Zulassung zu den Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter des zweiten
Studienabschnitts ist die positive Absolvierung der ersten Diplomprüfung.
Block 7 = SSM 1, „Wissenschaft und Medizin“
Grundlagen der Medizinischen Wissenschaften behandelt (Struktur, Forschungsmethoden). Einführung in
Evidence Based Medicine. Medizinische Informationssuche (insbesondere Literatursuche) sowie Einführung
in Computergestütztes Lernen (Praktikum).
Block 8, „Krankheit, Krankheitsursachen und Krankheitsbilder“
pathomorphologischen Reaktionsformen (Nekrose, Entzündung, Tumor etc.), allgemeinen Infektionslehre,
Mechanismen der unspezifischen und spezifischen (immunologischen) Abwehr, genetischen und
geschlechtsspezifischen Faktoren der Krankheitsentstehung, Ursachen und Mechanismen der
Krebsentstehung, pathogenetische Mechanismen bei der Entstehung von Gefäß-, Gerinnungs- und
degenerativen Erkrankungen, neurobiologische Grundlagen psychischer Erkrankungen sowie psychosoziale
Faktoren der Krankheitsentstehung vermittelt. Praktika und Seminare veranschaulichen Inhalte der obigen
Themen und vermitteln Einsicht in die Methoden und die Aussagekraft der angewendeten diagnostischen
Verfahren. Anhand von ausgewählten häufigen oder wichtigen Beispielen werden die pathophysiologischen
Grundlagen zur Entstehung klinischer Krankheitsbilder dargestellt.
Block 9, „Krankheit – Manifestation und Wahrnehmung, allgemeine Arzneimitteltherapie“
somatischen, psychischen, geschlechtsspezifischen Ursachen und Erscheinungsbilder von Erkrankungen an
Hand häufiger,wichtiger bzw. exemplarischer Krankheitsbilder.
Prinzipien der allgemeinen Arzneimitteltherapie vorgestellt. Prävention, Diagnostik und Therapie
mikrobiologischer Erkrankungen Line-Elemente „Ärztliche Gesprächsführung I“
allgemeine, medizinische, biographische, familiäre, psychosoziale und geschlechtsspezifische Aspekte der
ärztlichen Gesprächsführung

- 136 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Kleingruppenunterricht unter Anleitung eines Tutors
Grundlagen kompetenter Kommunikation mit dem/der PatientIn und dessen/deren Angehörigen
über diagnostische und therapeutische Schritte

„Ärztliche Grundfertigkeiten“
Praktikum: standardisierte Vermittlung klinischer Basiskompetenz in ärztlichen Grundfertigkeiten (z. B.
Blutabnahmen, Legen eines Harnkatheters u.a.), sowie in hygienischen Verhaltensweisen und Fertigkeiten
(Händehygiene, Non-touch-Technik u.a). An Simulationsmodellen sowie in praktischen Übungen

„POL-Gruppen“ (Problemorientierte Einführung in das klinische Denken)

Block 10, „Endokrinologie und Stoffwechsel“


Vorstellung der anatomischen, histologischen, physiologischen und biochemischen Grundlagen.
Häufige Erkrankungen der endokrinen Organe und Störungen des Kohlenhydrat-, Protein- und
Fettstoffwechsels sowie diagnostische und therapeutische Maßnahmen.

Block 11, „Herz, Kreislauf, Blut und Gefäße“


Aufbau, die Funktion und Entwicklung des Kreislauf- und blutbildenden Systems in enger Beziehung zu
klinischen Fragestellungen, unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte.
Darstellung der Herz-Kreislauf-, Gefäß- und Bluterkrankungen in Zusammenschau von Pathologie und
Klinik, Diagnostik, Therapie, Prävention und Rehabilitation. Praktikum: Sezierkurs kombiniert mit
bildgebenden klinisch-diagnostischen Verfahren, sowie histologischen, medizinisch-chemischen,
physikalischen und physiologischen Übungen.
Seminar: Pharmakologie und Pharmakotherapie der Herz-Kreislauf-, Gefäß- und Bluterkrankungen
abgehandelt und Einblick in die chirurgische Therapie, in Notfallmaßnahmen und in die intensivmedizinische
Betreuung gegeben. Physiologie und Pathologie der Angiogenese. Teilgebiete aus den
Fachbereichen Genetik, Immunologie, Toxikologie und Psychologie, mit Zusammenhang Herz-Kreislauf-,
Gefäß- und Bluterkrankungen.
Block 12, „Respiration“
physiologische und pathophysiologische Grundlagen des Respirationstrakts unter Berücksichtigung
geschlechtsspezifischer Aspekte.
wesentliche Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege, ihre Entstehung (einschließlich
psychosomatischer Ursachen), Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.
interdisziplinär unter Einbeziehung von Physiologie, Anatomie, Physik, Histologie, Pulmologie,
Anästhesiologie, Herzthorax-Chirurgie, Radiologie und Kinderheilkunde.
Line-Elemente „Physikalische Krankenuntersuchung“
Das Ziel des Praktikums ist das Erlernen der physikalischen Krankenuntersuchung von Frauen und Männern
zur Erhebung eines Status praesens. Beim Untersuchen werden auch die grundlegenden hygienischen
Verhaltensweisen angesprochen.
„Ärztliche Gesprächsführung II“
Praktikum: Erstgespräch mit dem/der PatientIn, das die Krankengeschichte, ausgehend von den aktuellen
Beschwerden und die Aufdeckung von Risikofaktoren

„Famulaturpropädeutikum“
Ziel des Praktikums ist die Vertiefung der Inhalte der Line Elemente des 3. und 4. Semesters
(„Ärztliche Grundfertigkeiten“, „Ärztliche Gesprächsführung I+ II“, „Physikalische
Krankenuntersuchung“). Die Lehrveranstaltung dient der unmittelbaren Vorbereitung auf die
Pflichtfamulatur.
„POL-Gruppen“
Ziel dieser Lehrveranstaltung als problemorientierte Kleingruppenarbeit in Form eines Seminars ist es, die
Studierenden zur Erfassung und zur erfolgreichen Bearbeitung von komplexen (praxisnahen) Aufgaben zu
befähigen. Der Kleingruppenunterricht findet dabei unter der Anleitung einer/s TutorIn statt. Ausgangspunkt
für das POL ist eine Problemstellung oder ein Fallbeispiel aus der Berufspraxis wie z.B. eine
Krankengeschichte oder ein Beschwerdebild, basierend auf der Symptomen- und Diagnoseliste. Bei der
Auswahl der Fallbeispiele finden geschlechtsspezifische Aspekte Berücksichtigung.

- 137 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Block 13, „Ernährung und Verdauung“
Anatomie, Histologie, Physiologie und Pathologie des Gastrointestinaltraktes anhand von Störungen und
Erkrankungen des oropharyngealen, ösophagealen, Magen- Darm-, hepatischen und pankreatischen Bereichs
vermittelt. Ursache, Folgen und therapeutisches Vorgehen bei Ernährungsstörungen werden besprochen.
Die Seminare und Praktika dienen der Vertiefung der in der Vorlesung theoretisch erarbeiteter Aspekte von
wichtigen und häufigen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes und der Ernährungslehre. Besondere
Berücksichtigung finden Magen- Darmstörungen (z.B. Diarrhoe, Obstipation, entzündliche Erkrankungen),
psychosomatische Störungen, Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit bzw. Krankheitsverläufe und
Ernährungsstörungen als Ursache von Erkrankungen.
Weiters wird die Durchführung wichtiger diagnostischer und therapeutischer Interventionsmöglichkeiten (z.B.
endoskopische Techniken) vorgestellt.
Block 14, „Niere und Homeostase“
In der Vorlesung und dem Praktikum werden - unter Einbindung geschlechtsspezifischer und psychosozialer
Aspekte - die Entwicklung, der Aufbau, die Funktion und die häufigen Erkrankungen der Niere und der
ableitenden Harnwege, sowie die Rolle der Niere bei Störungen im Wasser-Elektrolyt- und Säure-Basen-
Haushalt vermittelt. Zusätzlich werden die Auswirkungen von Nierenfunktionsstörungen auf den
Stoffwechsel im Gesamtorganismus präsentiert.
Block 15, „Sexualität, Reproduktion, Schwangerschaft und Geburt“
Nach der Vorlesung, die zunächst die anatomischen, histologischen, physiologischen und biochemischen
Grundlagen der Reproduktion darstellt, wird in einem Seminar besonders auf Sexualität, Ethik, psychosoziale
und rechtsmedizinische Fragestellungen eingegangen. In einem Praktikum werden in kleinen Gruppen
Schwangerschafts- und Geburtsprobleme vorgestellt und diskutiert.
Block 16, „Säugling, Kindheit und Jugend“
In der Vorlesung werden die Besonderheiten der Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter mit ihren
physiologischen, biochemischen, morphologischen, genetischen, pathophysiologischen, psychosozialen und
geschlechtsspezifischen Grundlagen dargestellt. Darauf aufbauend werden in einem Seminar und Praktikum
anhand von repräsentativen Beispielen aus den pädiatrischen Subspezialitäten diese Grundlagen vertieft.
Line-Elemente
„Themenspezifische Untersuchungstechniken“
In diesem Seminar werden anwendungsbezogen die relevanten Grundlagen von EKG, Phonokardiographie,
Echokardiographie sowie kleiner Spirometrie erlernt.
„Reanimationsübungen und Notfallmanagement“
In diesem Praktikum wird - aufbauend auf dem Erste Hilfe Kurs im 1. Studienabschnitt – die erweiterte
Reanimation und das Notfallmanagement in Kleingruppenunterricht an Phantomen geübt.
„POL-Gruppen“

Block 17 = SSM 2, „Methoden der Medizinischen Wissenschaften“


besteht aus einem Pflicht- und einem Wahlpflichtteil. Der Pflichtteil beinhaltet eine Vorlesung und ein
Seminar, in denen die statistischen Grundlagen der Planung wissenschaftlicher Studien und Auswertung von
Projekten vermittelt werden, wobei auch grundsätzliche Überlegungen zur Rolle von Zufallsschwankung,
Messfehler und biologischer Variabilität einfließen werden. An Beispielen werden auch die in diesem Bereich
international geltenden Standards angesprochen. Im Kleingruppenunterricht (Praktikum und Seminar) des
Wahlpflichtteiles werden einzelne Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (Labor,
sozialwissenschaftliche/psychologische Messverfahren, klinische Erhebungsinstrumente) erlernt. Die
Anwendung der Techniken orientiert sich an einer bestimmten medizinischen Fragestellung, wobei der
Einsatz von Methoden der Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung zu beachten ist.
Block 18, „Haut und Sinnesorgane“
beinhaltet eine Vorlesung und ein Praktikum, in denen für den Bereich der Sinnesorgane und der Haut die
anatomischen, physiologischen und pathophysiologischen Grundlagen anhand häufiger Erkrankungen
vermittelt werden.
Block 19 "Gehirn, Nervensystem, Schmerz"
In der Vorlesung werden die anatomischen, physiologischen und pathologischen Grundlagen der Funktion des
Nervensystems, neurologische Symptome und Syndrome sowie Prinzipien der Schmerzentstehung und -
behandlung präsentiert. Im Rahmen von Praktika und Seminaren werden diese Lehrinhalte in Kleingruppen
demonstriert und interaktiv diskutiert.

- 138 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Line-Elemente
„Neurologischer Status“
In diesem Praktikum wird die neurologische Krankenuntersuchung erarbeitet und die Erhebung des
neurologischen Status eingeübt.
„POL-Gruppen“
Ziel dieser Lehrveranstaltung als problemorientierte Kleingruppenarbeit in Form eines Seminars ist es, die
Studierenden zur Erfassung und zur erfolgreichen Bearbeitung von komplexen (praxisnahen) Aufgaben zu
befähigen. Der Kleingruppenunterricht findet dabei unter der Anleitung einer/s TutorIn statt. Ausgangspunkt
für das POL ist eine Problemstellung oder ein Fallbeispiel aus der Berufspraxis wie z.B. eine
Krankengeschichte oder ein Beschwerdebild, basierend auf der Symptomen- und Diagnoseliste. Bei der
Auswahl der Fallbeispiele finden geschlechtsspezifische Aspekte Berücksichtigung.

Block 20, „Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit“


Ziel der Vorlesung ist es, die Grundlagen zur Beurteilung normalen und abnormen psychischen
Funktionierens sowie der Kontinuität zwischen Normalität und Pathologie zu vermitteln. Zu diesem Zweck
werden die wichtigsten psychologischen Denkschulen vorgestellt (u.a. die psychodynamischen,
humanistischen und lerntheoretischen) und die Bedeutung genetischer, biologischer, geschlechtsspezifischer
und sozialer Faktoren (einschließlich des gesellschaftlichkulturellen Kontextes) diskutiert. Außerdem werden
die Prinzipien der psychopathologischen Diagnostik dargestellt. In einem Seminar werden die psychiatrischen
Diagnosenschemata und die Grundlagen der Explorationstechnik vermittelt, wobei an Hand von Kasuistiken
(Audio- und Videopräsentationen) auch die Wahrnehmung für das (affektive) Beziehungsangebot der
PatientInnen eingeübt wird.

Block 21, „Bewegung und Leistung“


Die speziellen, normalen und krankhaften Prozesse des Muskel-Skelett-Systems werden unter
Bezug auf die biomechanischen, anatomischen, physiologischen und geschlechtsspezifischen
Grundlagen und die Prinzipien der Leistungsphysiologie und Trainingslehre behandelt.
Die Belastung und Belastbarkeit des Bewegungsapparates mit den daraus resultierenden
degenerativen Erkrankungen werden ebenso dargestellt wie Weichteil- und Knochenverletzungen,
Tumoren, vaskuläre Knochenerkrankungen, die rheumatischen Systemerkrankungen, die
metabolischen Osteopathien und Infektionen und Entzündungen. Neben den Grundlagen der
Diagnostik und Therapie werden auch psychische, soziale und geschlechtsspezifische Aspekte
inklusive der Prinzipien der Rehabilitation einbezogen.
Die Wissensvermittlung erfolgt zu etwa zwei Dritteln in Form der Vorlesung, der Rest durch
Seminare und Praktika. Ein angeleitetes Selbststudium in Form digitaler Unterrichtsbehelfe und
anatomischer Präparate ergänzen das Lehrangebot.
Block 22, „Gesundheit, Umwelt, Berufs- und Zivilisationskrankheiten, Rechts- und
Gesundheitswesen“
In Vorlesung, Seminar und Praktikum werden die wesentlichen Grundlagen der Präventivmedizin
inkl. deren geschlechtsspezifische Aspekte vermittelt und den zukünftigen ÄrztInnen die
Arbeitsgebiete der entsprechenden Organisationseinheiten sowie der Institutionen des öffentlichen
Gesundheitswesens näher gebracht. Weiters werden für die Berufsausübung der ÄrztInnen
relevanten Prinzipien des Strahlenschutzes (ionisierende- nicht ionisierende Strahlung,
Laserstrahlung, elektromagnetische Strahlung, Strahlenschutz für PatientInnen und beruflich
Studienplan Humanmedizin Seite 18
Exponierte, Rechtsgrundlagen), der pathologischen Beanspruchungsreaktionen und der
medizinrechtlichen Kenntnisse für die Berufsausübung als ÄrztIn erarbeitet.
Line-Elemente
„Ärztliche Gesprächsführung III“
In dem Praktikum werden die in den Lehrveranstaltungen „Ärztliche Gesprächsführung I und II“
vermittelten Fähigkeiten im Kleingruppenunterricht geübt und vertieft.
„Themenspezifische Untersuchungstechniken“
In diesem Praktikum wird die physikalische Krankenuntersuchung verschiedener klinischer
Fachbereiche (z.B. Orthopädie, Kinderheilkunde und Frauenheilkunde...) erarbeitet.
„Grundkurs Ultraschall“
In diesem Praktikum lernen die Studierenden Grundzüge der Ultraschall-Untersuchung kennen.

- 139 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
„POL-Gruppen“
Ziel dieser Lehrveranstaltung als problemorientierte Kleingruppenarbeit in Form eines Seminars ist
es, die Studierenden zur Erfassung und zur erfolgreichen Bearbeitung von komplexen (praxisnahen)
Aufgaben zu befähigen. Der Kleingruppenunterricht findet dabei unter der Anleitung einer/s
TutorIn statt. Ausgangspunkt für das POL ist eine Problemstellung oder ein Fallbeispiel aus der
Berufspraxis wie z.B. eine Krankengeschichte oder ein Beschwerdebild, basierend auf der
Symptomen- und Diagnoseliste. Bei der Auswahl der Fallbeispiele finden geschlechtsspezifische
Aspekte Berücksichtigung.

Block 23, „ÄrztIn und Ethik, Chronische Erkrankung, Behinderung, der alte Mensch“
Die Vorlesung vermittelt die häufigsten Probleme von alten, chronisch kranken oder behinderten
Menschen, deren theoretische und geschlechtsspezifische Grundlagen, Prävention, Management,
Pflege und deren Konsequenzen für PatientIn, Familie, Gesellschaft und ÄrztIn. In einem Seminar
und einem Praktikum werden anhand von exemplarisch klinischen Situationen jene klinischpraktischen
Fertigkeiten vermittelt, die unabdingbare Voraussetzung für die Ausbildung im 3.
Studienabschnitt darstellen.

Block 24 = SSM 3 - Projektstudie


besteht aus einem Pflicht und einem Wahlpflichtteil. Im Pflichtteil „Methodische Grundlagen
wissenschaftlicher Studien“ werden in einer Vorlesung und in einem Praktikum Medizinische
Informatik, Evidence basierte Medicine, Qualitätssicherung und Datenschutz sowie
Biosignalerfassung vorgestellt, die Aufbereitung von Daten, sowie die Verfassung und Präsentation
von wissenschaftlichen Arbeiten geübt. Der Wahlpflichtteil „Projektstudie“ beinhaltet ein
Praktikum, wo die Fragestellung des ausgewählten Themas bearbeitet und dabei die Durchführung
einer wissenschaftlichen Arbeit, sowie die Erfassung, Auswertung, Interpretation und Diskussion
von Daten vermittelt wird. Zum Abschluss wird das Projekt entweder als Posterpräsentation oder
als Kurzvortrag vorgestellt.
Line-Elemente
„Assessment von PatientInnen“
Die Studierenden lernen in diesem Praktikum mit Instrumenten umzugehen, die eine
Stadieneinteilung bzw. Einschätzung eines Krankheits- bzw. Behinderungsausmaßes erlauben und die damit
die Voraussetzung für die begleitende Beurteilung des Krankheitsverlaufes sowie seine
Beeinflussung durch die Therapie schaffen.
„Reanimationsübungen und Notfallmanagement“
Die in der Line des 5. Semesters erworbenen Grundlagen werden in speziell zu diesem Zweck
einzurichtenden Übungsarealen in einem Praktikum vertieft.
„POL-Gruppen“
Ziel dieser Lehrveranstaltung als problemorientierte Kleingruppenarbeit in Form eines Seminars ist
es, die Studierenden zur Erfassung und zur erfolgreichen Bearbeitung von komplexen (praxisnahen)
Aufgaben zu befähigen. Der Kleingruppenunterricht findet dabei unter der Anleitung einer/s
TutorIn statt. Ausgangspunkt für das POL ist eine Problemstellung oder ein Fallbeispiel aus der
Berufspraxis wie z.B. eine Krankengeschichte oder ein Beschwerdebild, basierend auf der
Symptomen- und Diagnoseliste. Bei der Auswahl der Fallbeispiele finden geschlechtsspezifische
Aspekte Berücksichtigung.
Wien: Fürdie Lehrveranstaltungen des 2. Studienabschnitts mit Kleingruppenunterricht stehen insgesamt (Diplomstudien
Humanmedizin und Zahnmedizin) 600 Plätze zur Verfügung. Die Zahl 600 ist das Ergebnis einer Analyse der Kapazität
für die jeweiligen zweiten und dritten Studienabschnitte, wobei ausschließlich Qualitätskriterien, wie sie in der Präambel
genannt werden und in den Curricula zum Ausdruck kommen, maßgeblich waren.

III. Studienabschnitt
Voraussetzung für die Zulassung zum 3. Studienabschnitt ist die positive Absolvierung der zweiten
Diplomprüfung und die positive Absolvierung von mindestens 8 Wochen Pflichtfamulatur.

9. und 10. Semester akademische Stunden Semesterstunden


Tertial (Wochen) VO SE/PR klinPR Total Total
Innere Medizin I (5) 60 60 120 8

- 140 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Innere Medizin II (5) 45 60 105 7
Notfallmedizin & Intensivmedizin (5) 20 25 60 105 7
Weitere Fachbereiche mit
klinischem Bezug
(Ethik in der Medizin, Geriatrie, Gerichtliche Medizin, Krankenhaushygiene, Palliativmedizin, Physikalische
Medizin, Psychosomatik, Sozialmedizin Radioonkologie,) 60 60 4
Chirurgische Fächer I (5) 60 60 120 8
Chirurgische Fächer II (5) 45 60 105 7
Angewandte medizinische Wissenschaft I (5) 20 70 90 6

11. und 12. Semester akademische Stunden Semesterstunden


Tertial (Wochen) VO SE/PR klinPR Total Total
Neurologie (5) 20 35 50 105 7
Psychiatrie (5) 20 40 45 105 7
Kinder- und Jugendheilkunde (5) 30 30 45 105 7
Integrierte LVs aus
Klinischen Diagnosewissenschaften 60 60 4
Allgemeinmedizin 60 60 4
Frauenheilkunde (5) 45 60 105 7
Augenheilkunde (2,5) 15 15 30 60 4
HNO (2,5) 20 15 25 60 4
Dermatologie (3) 15 35 25 75 5
Angewandte medizinische Wissenschaft II (2) 5 25 30 2
Total 165 665 640 1470 98
Total Semesterstunden 11 44,3 42,7 98
5.3 Pflichtlehrveranstaltungen
5.3.1 9. Semester und 10. Semester
5.3.1.1 Tertiale
Innere Medizin I
Der praktische Unterricht in diesem Tertial umfaßt drei Elemente: (1) praktische Tätigkeit an den
Studierenden spezifisch zugeordneten PatientInnen (Anamnese, Status, Dekurs, Arztbrief), (2) Erarbeitung der
Fähigkeit zur Diagnostik und Therapie an exemplarischen Fällen in Form eines Kleingruppenunterrichts (8 –
9 Studenten pro Gruppe), (3) Erwerbung von Kenntnissen wichtiger diagnostischer und therapeutischer
spezifischer Methoden (durch Beobachtung und Erklärung). Das Tertial Innere Medizin I findet an den
Universitätskliniken für Innere Medizin statt.
Innere Medizin II
Das klinische Praktikum findet an von der Universität anerkannten Lehrabteilungen für Innere
Medizin statt. Der Schwerpunkt dieses Teils besteht vor allem in der praktischen Arbeit an den
PatientInnen (Einführung der Studierenden in die Tätigkeit eines/einer bettenführenden
AssistenzärztIn, d. h. Anamnese, Status, Dekurs, Koordination, Bewertung von Befunden). Das
Seminar findet an den Universitätskliniken für Innere Medizin statt (siehe 5.3.1.1.: Innere Medizin
I).
Notfall- und Intensivmedizin
Im Klinischen Praktikum aus Notfall- und Intensivmedizin findet angeleiteter Unterricht an
Intensiv- bzw. NotfallpatientInnen auf einer Intensiv- bzw. Notfallabteilung im AKH statt. Die
Vorlesung beinhaltet für die AbsolventInnen des Diplomstudiums Humanmedizin relevante
Studienplan Humanmedizin Seite 22
Fragestellungen aus der Notfall- und Intensivmedizin. Im Praktikum werden manuelle Fertigkeiten
in Intensiv- und Notfallmedizin systematisch erlernt.
Chirurgische Fächer I
Das klinische Praktikum findet auf den Stationen bzw. in den Ambulanzbereichen der
Universitätskliniken für Chirurgie, Urologie, Orthopädie, Unfallchirurgie, Mund-Kiefer-
Gesichtschirurgie und Neurochirurgie statt. Ziel dieses Unterrichts ist es, typische Krankheitsbilder
und Symptomenkomplexe anhand konkreter Fälle zu erörtern, sowie diagnostische und
chirurgischtherapeutische
Verfahren unter Einbindung der Studierenden in den klinischen Routinebetrieb

- 141 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
darzustellen. Das Seminar dient der Vermittlung von relevanten chirurgischen Symptomen und
Krankheitsbildern, sowie deren Diagnose und Therapie.
Chirurgische Fächer II
Im klinischen Praktikum findet der Unterricht an PatientInnen an den von der Universität
anerkannten Lehrabteilungen statt. Im Seminar werden wichtige chirurgische Symptome und
Krankheitsbilder, sowie deren Diagnose und Therapie vermittelt. Dieses Seminar wird von den
oben genannten Universitätskliniken organisiert und veranstaltet.
Line-Elemente:
Weitere Fachbereiche mit klinischem Bezug
In Seminar und Praktikum werden typische Krankheitsbilder, Symptomenkomplexe und fachliche
Problemstellungen aus den Bereichen Ethik in der Medizin, Geriatrie, Gerichtliche Medizin,
Krankenhaushygiene, Palliativmedizin, Physikalische Medizin, Psychosomatik, Strahlentherapie
(Radioonkologie) und Sozialmedizin erörtert, sowie diagnostische und therapeutische Aspekte
erarbeitet.
5.3.2 11. und 12. Semester
5.3.2.1 Tertiale
Neurologie
In der Vorlesung und im Seminar werden Kenntnisse zu wichtigen spezifischen neurologischen
Krankheitsbildern vermittelt. Den Studierenden werden aufbauend auf die in Block 20 erworbenen
Grundlagen Kenntnisse zu neurologischen Krankheitsbildern und ihrer Ätiologie, Pathogenese und
Therapie vermittelt. Im Praktikum werden die im Line-Element „Neurostatus“ (6. Semester)
erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten vertieft und die Erhebung der Anamnese unter besonderer
Berücksichtigung neurologischer Aspekte erlernt. Im klinischen Praktikum lernen die
Studierenden, klinisches Wissen und klinische Fertigkeiten im direkten PatientInnenkontakt
anzuwenden. Im Rahmen der aktiven Einbindung auf den Stationen und Ambulanzen
neurologischer Abteilungen der Universitätsklinik für Neurologie und an entsprechenden, von der
Universität anerkannten Lehrabteilungen wird den Studierenden ein Überblick über
neurologischdiagnostische
und -therapeutische Methoden vermittelt.
Psychiatrie
In der Vorlesung Psychiatrie wird systematisch das Grundlagenwissen der Psychiatrie vermittelt.
Die Studierenden bekommen Kenntnisse zur psychiatrischen Untersuchung, Grundlagen zu
psychiatrischen Krankheitsbildern und ihrer Ätiologie und Pathogenese, zur Therapie und zu
Spezialgebieten der Psychiatrie vermittelt. In Seminaren werden Kenntnisse zu wichtigen,
spezifischen psychiatrischen Krankheitsbildern vermittelt. Im Praktikum werden Kenntnisse und
Fertigkeiten im Management psychiatrischer Problembereiche vermittelt, die für die
AbsolventInnen Relevanz haben. Im klinischen Praktikum werden psychiatrische Kenntnisse und
Fertigkeiten vermittelt, die für die Berufsvorbildung notwendig sind. Den Studierenden werden
Studienplan Humanmedizin Seite 23
psychiatrische Krankheitsbilder, der Umgang mit psychiatrischen PatientInnen und die
psychiatrische Therapie vermittelt. Zusätzlich lernen die Studierenden verschiedene Einrichtungen
auch an von der Universität anerkannten Lehrabteilungen und Spezialeinrichtungen kennen.
Kinder- und Jugendheilkunde
Im klinischen Praktikum werden den Studierenden an den Stationen und Ambulanzen der
Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde bzw. an entsprechenden von der Universität
anerkannten Lehrabteilungen grundlegende klinische Fertigkeiten aus Kinder- und Jugendheilkunde
vermittelt. Die Erhebung einer pädiatrischen Anamnese unter besonderer Berücksichtigung der
Fremdanamnese (Anamnesegespräch mit den Erziehungsberechtigten) und eines pädiatrischen
Status präsens werden im direkten Kontakt mit den PatientInnen geübt und diagnostische und
therapeutische Methoden durch aktive Einbindung in den Routinebetrieb kennen gelernt. In der
Vorlesung erfolgt der Unterricht zur Diagnostik und Therapie häufiger, wichtiger und
exemplarischer Krankheitsbilder in unterschiedlichen Lebensabschnitten. Im Seminar werden
speziell pädiatrische Fragestellungen im Kleingruppenunterricht erarbeitet.
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Im klinischen Praktikum werden den Studierenden an den Stationen und Ambulanzen der
Universitätsklinik für Frauenheilkunde bzw. an von der Universität anerkannten Lehrabteilungen

- 142 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
grundlegende klinische Fertigkeiten aus Frauenheilkunde und Geburtshilfe vermittelt. Die
Erhebung einer gynäkologischen Anamnese und eines gynäkologischen Status präsens werden
geübt und diagnostische und therapeutische Methoden durch aktive Einbindung in den
Routinebetrieb kennen gelernt. Im Seminar erfolgt der Unterricht zur Diagnostik und Therapie
häufiger bzw. für das Leben der Patientin bedrohlicher gynäkologischer Krankheitsbilder, zur
pränatalen Diagnostik und Schwangerenvorsorge und zur Leitung der normalen und regelwidrigen
Geburt.
Augenheilkunde
Im Seminar und in der Vorlesung wird den Studierenden klinisches Wissen über therapeutische
und diagnostische Verfahren in der Augenheilkunde und zur Differentialdiagnose häufiger,
dringlicher bzw. exemplarischer ophthalmologischer Erkrankungen vermittelt. Das Management
ophthalmologischer Notfälle wird erlernt. Im klinischen Praktikum wird von den Studierenden an
den Stationen und Ambulanzen der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie bzw. an
entsprechenden von der Universität anerkannten Lehrabteilungen die Erhebung der
ophthalmologischen Anamnese sowie der Untersuchung des Auges im direkten Kontakt mit den
PatientInnen geübt.
Hals-,Nasen- und Ohrenkrankheiten
Im Tertial HNO-Heilkunde hat die Vorlesung spezielle Krankheitsbilder, Differentialdiagnosen und
ihre patho-morphologischen und -physiologischen Grundlagen, deren Prävention und Behandlung
zum Inhalt. Im Praktikum wird die Fertigkeit der Erhebung des HNO-Status erlernt. Im Seminar
erfolgen die Funktionsprüfungen. Im klinischen Praktikum erfolgt anhand von
PatientInnenvorstellung der direkte Kontakt zu PatientInnen.
Dermatologie
Im klinischen Praktikum wirken die Studierenden bei Gesprächen mit PatientInnen/Angehörigen,
bei Krankheitsdiagnostik und Therapie auf den Stationen und Ambulanzen der Universitätsklinik
für Dermatologie, sowie an den von der Universität anerkannten dermatologischen Abteilungen und
von der Universität approbierten Lehrpraxen niedergelassener FachärztInnen für Dermatologie im
Raum Wien mit. In der Vorlesung wird den Studierenden ein systematischer Überblick über die
praxisrelevanten Krankheitsbilder aus Dermatologie und Venerologie vermittelt. Im Seminar und
Praktikum werden häufige klinische Bilder aus Dermatologie und Venerologie in exemplarischer
Weise erarbeitet.

Line-Elemente
Klinische Diagnosewissenschaften
In Seminar und Praktikum werden fachliche Problemstellungen aus für die klinische Diagnostik
wichtigen Bereichen wie Labormedizin, Radiologie, Nuklearmedizin, Klinischer Pathologie,
Mikrobiologie, Virologie und Blutgruppenserologie unter Einbindung der Studierenden im
Routinebetrieb erarbeitet.
Allgemeinmedizin
In diesem klinischen Praktikum, das die Ausbildung in den klinischen Disziplinen der Tertiale
ergänzt, verbringt der/die Studierende einen Tag pro Woche in einer von der Universität
approbierten Lehrpraxis eines/r niedergelassenen ÄrztIn für Allgemeinmedizin. Ziel ist es, den
realen Praxisalltag beim/bei der HausärztIn mit den dort anzutreffenden Gesundheitsproblemen und
Krankheitsbildern kennen zu lernen, möglichst viele Normalbefunde zu erheben, die häufigsten
einfachen Untersuchungsmethoden an PatientInnen zu üben, geschlechtsspezifische, psychosoziale
und ökonomische Faktoren zu berücksichtigen, sich die ÄrztIn-PatientInnen-Beziehung bewusst zu
machen und den Unterschied sowie Gemeinsames von Primärversorgung beim/bei der HausärztIn
und Tertiärversorgung im Universitätskrankenhaus kennen zu lernen.

Das Curriculum sieht folgende Arten von Prüfungen vor:


Lehrveranstaltungsprüfungen
Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter
Gesamtprüfungen

Lehrveranstaltungsprüfungen können als abschließende mündliche oder schriftliche Prüfung


durchgeführt werden.

- 143 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
7.1.2 Gesamtprüfungen
Das Curriculum sieht zwei unterschiedliche Formen von Gesamtprüfungen vor:
7.1.2.1 Formative integrierte Prüfungen (FIP)
Formative integrierte Prüfungen sind schriftliche Gesamtprüfungen und beinhalten den Stoff der
Blöcke des jeweiligen Semesters des ersten und zweiten Abschnitts. Diese formativen
Prüfungselemente dienen zur Selbstüberprüfung des Wissenstands der Studierenden und sollen
somit als Lernunterstützung verstanden werden. Die Beurteilung der FIP erfolgt durch das Kalkül
„Mit Erfolg teilgenommen“ oder „Ohne Erfolg teilgenommen“. Die Teilnahme an den FIPs ist für die
Studierenden verpflichtend, ein positives Ergebnis ist nicht Voraussetzung für den Abschluss des jeweiligen
Studienabschnitts.
Summative integrierte Prüfung (SIP)
Summative integrierte Prüfungen sind Gesamtprüfungen, in denen die Lerninhalte der jeweiligen
Studienabschnitte geprüft werden. Eine positive Beurteilung der SIP hebt eine negative Beurteilung der
dazugehörigen FIP(s) auf.

Erste formative integrierte Prüfung (FIP 1):


Die FIP 1 ist eine schriftliche Gesamtprüfung
Inhalt: Lerninhalte aus Block 1 – 3 inkl. den für das Studium relevanten
Grundlagen aus Chemie, Physik und Biologie
Erste summative integrierte Prüfung (SIP 1):
Die SIP 1 ist eine schriftliche Gesamtprüfung
Inhalt: Lerninhalte aus Block 1 – 6
Die Anmeldung zur SIP 1 setzt die Teilnahme an der FIP 1 voraus.
Die Teilnahme an der SIP 1 setzt den positiven Abschluss der unter 7.4.1.2. angeführten
Prüfungen voraus.

Qualifikationsprofil: Präambel
…… Bereiche: Wissen und Verständnis (1), Klinische Fertigkeiten und Fähigkeiten (2),
Kommunikative Kompetenzen (3), Ärztliche Haltung (4) und Berufsrelevante Kompetenzen (5).
1 Wissen und Verständnis
1.1 Grundlegende Kenntnisse und Verständnis
1.1.1 der Strukturen und Funktionsmechanismen des weiblichen und männlichen menschlichen
Körpers in allen seinen Entwicklungsphasen, in Gesundheit und Krankheit von der molekularen
Ebene bis zum Gesamtorganismus
1.1.2 der menschlichen Psyche und ihre Entwicklungsphasen in Gesundheit und Krankheit
1.1.3 der Interaktionen des Individuums mit Gesellschaft und Umwelt
1.1.4 der Ziele, Strukturen und Prozesse von Gesundheitsförderung, Prävention, Diagnostik,
kurativer wie palliativer Therapie, Pflege und Rehabilitation von akut bis chronisch
verlaufenden Erkrankungen
1.1.5 der ethischen Prinzipien der Medizin
1.1.6 der Methoden der medizinisch-wissenschaftlichen Forschung
1.2 Detaillierte Kenntnisse und Verständnis
häufiger oder dringlich zu behandelnder Gesundheitsstörungen und Krankheitsbilder sowie ihrer
Behandlungskonzepte
1.3 Detaillierte Kenntnisse, Verständnis und wissenschaftliche Behandlung
von speziellen Gebieten der Medizin, die vom Studierenden selbst ausgewählt werden müssen
(Wahlelemente des Curriculums, Diplomarbeit)
1.4 Basiskenntnisse
der Medizinischen Informatik, der Medizintechnik, des Medizinrechts, der Gesundheitsökonomie, der
Qualitätssicherung und des Prozeßmanagements im Gesundheitswesen sowie des österreichischen
Gesundheitssystems
2 Klinische Fähigkeiten und Fertigkeiten
2.1 Fähigkeit, fachspezifische Anamnese und relevanten Status effizient, problemorientiert, korrekt sowie in
einer den PatientInnen gegenüber rücksichtsvollen Art zu erheben

- 144 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
2.2 Beherrschung klinischer Fertigkeiten, zu denen ÄrztInnen am Beginn ihrer Weiterbildung berechtigt sind
(z.B. Wundversorgung, Blutabnahme, Anforderungen für weiterführende Untersuchungen klar zu
formulieren, etc.)
2.3 Fähigkeit, Notfälle zu erkennen, richtig zu bewerten und erweiterte Erste Hilfe-Maßnahmen zu setzen
2.4 Fähigkeit, wichtige Differentialdiagnosen zu bedenken, zu begründen und einen zielführenden
Untersuchungsplan zu entwerfen, um nach Möglichkeit zu einer Diagnose zu gelangen
2.5 Fähigkeit, für häufige Erkrankungen unter stationären und ambulanten Bedingungen ein begründetes
Behandlungskonzept vorzuschlagen
2.6 Fähigkeit, PatientInnen jeden Lebensalters in Hinblick auf Gesundheitsförderung zu beraten
3 Kommunikative Kompetenzen
3.1 Fähigkeit, zuzuhören
3.2 Fähigkeit, PatientInnen und deren Angehörigen diagnostisches Vorgehen, Diagnose sowie therapeutisches
Vorgehen verständlich und einfühlsam mitzuteilen und sie zur aktiven Krankheitsbewältigung zu motivieren
3.3 Fähigkeit, PatientInnen sowie deren Angehörigen schlechte Nachrichten rücksichtsvoll mitzuteilen und
mit den dadurch ausgelösten Gefühlen umgehen zu können
3.4 Fähigkeit, mit KollegInnen (einschließlich Pflegepersonal und medizinnahen Berufen) klar, höflich und
wirksam zu kommunizieren – insbesondere mit dem Ziel, Verständnis, Zusammenarbeit und gegenseitiges
Lernen zu ermöglichen
3.5 Fähigkeit, sich im klinischen und im wissenschaftlichen Kontext sowohl mündlich als auch schriftlich
präzise und verständlich mitzuteilen
3.6 Fähigkeit zur fachlichen Kommunikation in Englisch
3.7 Fähigkeit, die Informationstechnologien effizient zu nutzen
4 Ärztliche Haltung
4.1 Bereitschaft, die ethischen Prinzipien der Medizin in Praxis und Forschung anzuwenden
4.2 Respekt und Ehrlichkeit gegenüber PatientInnen und KollegInnen
4.3 Realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Grenzen sowie die Bereitschaft,
daraus angemessene Konsequenzen zu ziehen
4.4 Verantwortungsbereitschaft und Genauigkeit
4.5 Bereitschaft, auf die kontinuierlichen Veränderungen in den medizinischen Wissenschaften und auf den
gesellschaftlichen Wandel angemessen zu reagieren und zur Weiterentwicklung der Medizin in Wissenschaft
und Praxis beizutragen
4.6 Bereitschaft auf medizinisch relevante geschlechtsspezifische, soziale und kulturelle Unterschiede
einzugehen, bestehende Informationsdefizite aktiv aufzuarbeiten und rollenstereotype Verhaltensweisen zu
vermeiden.
5 Berufsrelevante Kompetenzen
5.1 Wissenschaftliche Kompetenzen
5.1.1 Fähigkeit, relevante Forschungsfragen zu stellen, Hypothesen zu formulieren und unter Anleitung
wissenschaftlich zu arbeiten
5.1.2 Fähigkeit, die jeweils wesentlichen Informationen zu erfassen, sie mit Kenntnissen aus verschiedenen
Gebieten zu verknüpfen und kreativ zur Lösung von Problemen anzuwenden
5.1.3 Fähigkeit, Informationen, Situationen und Konzepte sachlich, logisch, kritisch und bewertend zu
beurteilen
5.1.4 Fähigkeit zum selbstgesteuerten berufsbegleitenden Lernen
5.2 Soziale und organisatorische Kompetenzen
5.2.1 Bereitschaft und Fähigkeit, sich im Team einzugliedern und zusammenzuarbeiten, zu führen, zu
delegieren und Konflikte zu lösen – insbesondere im Rahmen der interdisziplinären Zusammenarbeit
5.2.2 Fähigkeit zum Selbstmanagement und Bereitschaft, sich entsprechende Hilfe zu organisieren
5.3 Bildungskompetenz
5.3.1 Bereitschaft und Fähigkeit zur Vorbildwirkung
5.3.2 Grundlegende Fähigkeit, gesundheitsrelevantes Wissen in verständlicher Weise an Gesunde und Kranke
zu vermitteln und entsprechende Einstellungen und Verhaltensweisen zu fördern

- 145 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.4.6. DER HIPPOKRATISCHE ÄRZTE-EID

In gewisser Weise sind in diesem Eid sowohl Qualitätssicherung (Leitlinien zur


Prozessqualität), Datenschutz als auch Ausbildungsrichtlinien der Antike festgelegt.
Dieser Eid wird heutzutage nicht mehr geschworen!
Ich schwöre bei Apollon dem Arzt und bei Asklepios, Hygieia und Panakeia sowie unter
Anrufung aller Götter und Göttinnen als Zeugen, daß ich nach Kräften und gemäß
meinem Urteil diesen Eid und diesen Vertrag erfüllen werde:
Denjenigen, der mich diese Kunst gelehrt hat, werde ich meinen Eltern
gleichstellen und das Leben mit ihm teilen; falls es nötig ist, werde ich ihn
mitversorgen. Seine männlichen Nachkommen werde ich wie meine Brüder
achten und sie ohne Honorar und ohne Vertrag diese Kunst lehren, wenn sie sie
erlernen wollen. Mit Unterricht, Vorlesungen und allen übrigen Aspekten der
Ausbildung werde ich meine eigenen Söhne, die Söhne meines Lehrers und
diejenigen Schüler versorgen, die nach ärztlichem Brauch den Vertrag
unterschrieben und den Eid abgelegt haben, aber sonst niemanden.
Die diätetischen Maßnahmen werde ich nach Kräften und gemäß meinem Urteil
zum Nutzen der Kranken einsetzen, Schädigung und Unrecht aber ausschließen.

Ich werde niemandem, nicht einmal auf ausdrückliches Verlangen, ein tödliches
Medikament geben, und ich werde auch keinen entsprechenden Rat erteilen;
ebenso werde ich keiner Frau ein Abtreibungsmittel aushändigen.
Lauter und gewissenhaft werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren.
Auf keinen Fall werde ich Blasensteinkranke operieren, sondern ich werde hier den
Handwerkschirurgen Platz machen, die darin erfahren sind.

In wieviele Häuser ich auch kommen werde, zum Nutzen der Kranken will ich eintreten
und mich von jedem vorsätzlichen Unrecht und jeder anderen Sittenlosigkeit
fernhalten, auch von sexuellen Handlungen mit Frauen und Männern, sowohl Freien als
auch Sklaven.

Über alles, was ich während oder außerhalb der Behandlung im Leben der Menschen
sehe oder höre und das man nicht nach draußen tragen darf, werde ich schweigen und
es geheimhalten.

Wenn ich diesen meinen Eid erfülle und ihn nicht antaste, so möge ich mein Leben und
meine Kunst genießen, gerühmt bei allen Menschen für alle Zeiten; wenn ich ihn aber
übertrete und meineidig werde, dann soll das Gegenteil davon geschehen.

(Deutsche Übersetzung von Axel W. Bauer)

- 146 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
6.4.7. DIE SPONSIONSFORMEL DER WIENER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT

Nachdem Sie, sehr geehrte Doktoranden, die Prüfungen mit Anerkennung bestanden
haben, die zum Nachweis des Wissens und Könnens derer, die Titel und Würden
eines Doktors der Medizin erwerben wollen, gesetzlich vorgeschrieben sind, haben
Sie sich an uns gewandt, dass wir Sie mit der Würde, die Sie angestrebt haben, in
dieser festlichen Versammlung ausstatten.
Vorher aber haben Sie das Gelöbnis abzulegen, sich stets so zu erweisen, wie es die
Würde, die Sie erhalten werden, fordert und wir es von Ihnen erwarten.

Sie werden also geloben,


erstens dieser Universität in der Sie den höchsten Grad der Medizin erIangt haben,
dauernd ein treues Angedenken zu bewahren und ihre Aufgaben und Ziele nach Kräften zu
unterstützen;
sodann die Würde, die ich Ihnen zu verleihen habe, rein und unversehrt zu bewahren und
niemals durch übIe Sitten oder Schande im Leben zu beflecken;
schließlich die Kenntnis, die Sie jetzt beherrschen, durch eigenen FIeiß zu pflegen und
insbesondere durch alle Fortschritte, welche diese Kunst im Laufe der Zeit machen wird, zu
erweitern, Ihre Übung und Ihr Können zum Wohl und Gedeihen der Menschen
geflissentlich zu verwenden, endlich alle Pflichten, die dem rechten Arzte obliegen, mit der
gleichen Menschlichkeit gegen alle auszuüben: .
dies werden Sie aufrichtig geloben und versprechen.
(Einer der Doktoranden: (ich gelobe und verspreche.)

So steht nun nichts mehr im Wege, Ihnen die Würde, die Sie erhalten wollen, zu erteilen.
Zum Promotor gesetzmäßig bestellt, ernenne ich Sie somit auf Beschluss meiner Fakultät
zu Doktoren der gesamten Medizin, mache Sie als solche kund und verleihe Ihnen alle
Rechte und Privilegien der Doktoren der Medizin und die Befugnis, die gesamte Heilkunde
auszuüben, und überreiche Ihnen urkund dessen diese mit dem Siegel der Universität
versehenen Diplome.

- 147 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

6.4.8. Medizinische Datenbanken und Internetportale

Medizinische Datenbanken und Internet-Informationsportale sind ein schneller Weg zur


Verbreitung medizinischen Wissens. Wie bei allen Informationen ist auch hier besonders
auf die Seriosität der Informationen zu achten.
Die wichtigsten Bereiche betreffen:

6.4.8.1. MEDLINE
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?DB=pubmed
Dies ist die wichtigste wissenschaftliche Datenbank zu medizinischen Publikationen.

6.4.8.2. Cochrane database


www.cochrane.org
Die Cochrane Collaboration ist ein weltweites Netz von Wissenschaftlern und Ärzten. Ziel ist,
systematische Übersichtsarbeiten zur Bewertung von Therapien zu erstellen, aktuell zu halten
und zu verbreiten. Als Basis gelten alle zur Verfügung stehenden Daten ( nach Möglichkeit aus
randomisierten Studien ) zu einer Fragestellung, damit ein objektives Bild zu einer Therapie
gezeichnet werden kann. Die Reviews werden von Review-Gruppen verfasst, die
problemorientiert (z.B. Mamma-Karzinom), Interventions-basiert (z.B. Ernährung) oder an
Bereichen der medizinischen Versorgung (z.B. Primärversorgung) orientiert sein können. Die
Mitarbeit in einer Review-Gruppe ist unabhängig von lokalen Verhältnissen, gewünscht ist eine
internationale Zusammensetzung. Jede Gruppe wird von einem redaktionellen Team betreut,
das für die Begutachtung und Veröffentlichung der erarbeiteten Übersichten als Teil der
periodisch aktualisierten Cochrane-Datenbank systematischer Reviews verantwortlich ist.
Für Koordination, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit sind die weltweit im Aufbau
befindlichen Cochrane-Zentren zuständig . Sie unterstützen und fördern die Bildung neuer
Review-Gruppen und sollen sicherstellen, daß nur korrekt durchgeführte, qualitativ hochwertige
Übersichtsarbeiten Eingang in die Cochrane-Datenbank finden. Cochrane-Zentren existieren
heute in Adelaide, Amsterdam, Baltimore, Barcelona, Boston, Freiburg, Hamilton, Kapstadt,
Kopenhagen, Lyon, Mailand, Oxford, San Francisco, und Sao Paulo.

Die Cochrane-Collaboration ist eine Non-Profit-Organisation. Die Mitarbeit ist freiwillig. Die
Cochrane-Zentren werden unterstützt von Gesundheitsbehörden, Universitäten oder von
wissenschaftlichen Fonds. Die Rechte der erstellten Reviews bleiben bei den Autoren. Die
Datenbanken sind kollektives Eigentum der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Die Cochrane-Datenbanksystematischer Reviews ist mit einer bedienerfreundlichen Oberfläche


als CD-ROM (auch als Diskette oder im WWW) erhältlich.

6.4.8.3 WHO-Veröffentlichungen
www.who.org
Die WHO World Health Organization ist die Organisation der Vereinten Nationen mit Sitz in
Genf. Sie ist von den 192 Mitgliedsstaaten geleitet.

6.4.8.4. Leitlinien
www.leitlinien.de
- 148 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Hier befindet sich eine Sammlung verschiedener medizinischer Leitlinien.
Leitlinien.de
ist der Leitlinien-Informations- und Recherche-Dienst des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin
(Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Deutschland).

Leitlinien.de bietet Zugang zu folgenden Projekten und Informationen:


• Materialien zur Qualitätsbewertung von Leitlinien (Leitlinienqualität) - insbesondere
Deutsches Leitlinien-Bewertungsinstrument (www.delbi.de)

• Nationales Programm für Versorgungsleitlinien von BÄL, AWMF, KBV (Versorgungsleitlinien)

• Deutsche und internationale Leitlinien-Datenbanken und -Listen (Leitlinienanbieter)

• Leitlinien verschiedener Anbieter für ausgewählte Krankheitsbilder (Leitlinienthemen)

• Deutsches Leitlinien-Clearingverfahren (Clearingverfahren)

• Aktivitäten zur Verbreitung und Nutzung von Leitlinien (Implementierung)

• Literatur zu Leitlinien, Pflegestandards, Patienteninformationen, Kooperationspartnern des


ÄZQ (Sonstige Informationen)

- 149 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

7. Medizin und Computer

7.1. AIlgemeines

Die Anfänge der Nutzung des Computers in der Medizin wurden um 1960 unternommen.
Im Jahre 1965 wurden von St.R.Ledley folgende Anwendungsmöglichkeiten des
Computers in der Medizin aufgezeigt:

0 Analyse biomedizinischer Systeme

0 Synthese (Simulation) medizinischer Systeme

0 spezifisch biomedizinische Datenverarbeitungsaufgaben

0 Computer, spezialisiert auf biomedizinische Applikationen


0 Unterstützung der medizinischen Diagnostik

0 Medizinische Informationswiedergewinnung

Schon sehr früh versuchte man das Problem der Diagnosunterstützung zu lösen. Auch
allgemein ist die Computerindustrie rasch auf den Bedarf im Gesundheitswesen
aufmerksam geworden und so veranstaltete IBM bereits 1959 das erste "Medizinische
Symposium".
Eine völlige Automatisierung der Medizin wie sie anfangs prophezeit wurde hat nicht
stattgefunden, allerdings ist der Computer aus dem medizinischen Alltag nicht mehr weg-
zudenken.
Der EDV-Einsatz in Institutionen (Krankenhäuser, Labors, etc.) ist weit fortgeschritten und
die Erfüllung ihrer Funktionen können ohne Computer nicht mehr gewährleistet werden.
Das Management dieser großen Datenmengen erfordert nicht nur leistungsfähige, sondern
auch "sichere" EDV-Anlagen.

7.2. Phasen der Entwicklung

Zuerst erfolgte die Entwicklung und Bearbeitung isolierter Aufgaben, vorwiegend


mathematischer, statistischer Aufgabenstellungen.
Die vorerst selektiven Einsatzgebiete wurden ausgebaut (Befund, Diagnose,
Dokumentation),
dann die Konzeption von umfassenden Krankenhausinformationssystemen in Angriff
genommen.
Viele ehrgeizige Pläne mussten revidiert werden. Man sah sich großen Problemen, sowohl

- 150 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
in administrativen Bereichen als auch bei spezifischen, wie EKG- und Laborauswertungen,
gegenüber. Aus den Fehlern und Problemen alter Konzeptionen lernend setzten sich
realistischere Zielsetzungen durch.

In vielen Großkrankenhauser wurden erfolgreich EDV-Anlagen installiert und in Betrieb


genommen. Die Entwicklung und der Einsatz erfolgt heute in Modulen wie:
* Patientenadministration

* Rechnungswesen

* Menüplanung

* Dienstplanerstellung

* Dokumentation

- Arztbriefe, Op-Berichte

- Laborbefunde

- Rötgenbefunde

- Befunde anderer Funktionsbereiche (Ambulanzen, Endoskopie, etc.)

* Expertensysteme, diagnoseunterstützende Systeme

* Medizintechnik (CT, MR, EKG, etc.)

* medizinische Fortbildung

* Patientenkommunikations- und -informationssysteme (Terminerinnerung, etc.)

* etc.
Der rapide Preisverfall machte eine breitere Nutzung möglich, auch die Installation
leistungsfähiger Netzwerke und Einzelsysteme in Arztpraxen und im privaten Bereich
wurden durchführbar.
Die Meinungen über den Nutzen und die Gefahren gehen teilweise immer noch weit
auseinander. Argumentiert wird mit der erleichterten Organisation, ZEITERSPARNIS,
Auswertungmöglichkeiten, etc.
Allerdings können auch Slogans wie, "Den Arzt unterstützen - nicht verdrängen!" gewisse
immer noch bestehende Vorbehalte nicht vollständig ausräumen.

- 151 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
7.3. Problematik der EDV in der Medizin

7.3.1. Information als sensibles Gut

Gerade die Medizin arbeitet mit äußerst sensiblen Daten, die vor unbefugtem Zugriff zu
schützen sind. Wobei auch der Patient darüber entscheiden kann, welche Daten wem (d.h.
auch welchem Arzt) zur Verfügung gestellt werden sollen. (s.a. Datenschutzgesetz 2000,
z.B. www.ris.bka.gv.at)).

7.3.2. Datensicherheit

Die Daten müssen nicht nur vor unbefugtem Zugriff sicher, sondern auch vor
Computerfehlern sicher sein. In einer Studie weisen Perry Morrison und Tom Forester
nach, dass Computer entgegen der (zumindest früher) weit verbreiteten Meinung nicht sehr
zuverlässig seien. Nach einer in der Zeitschrift Futures (Juni 1990), veröffentlichten Studie
gehen 36 Fälle hervor, wo Systemfehler schwerwiegende Schäden oder gar den Tod von
Menschen verursachten.
Tödliche Strahlendosis bei zwei Patienten durch eine computerkontrollierte
Bestrahlungsanlage.

Ein fehlendes Komma eines Cobolprogrammes ließ eine Atlas-Aegena-


Rakete mit einer Venussonde vom Kurs abweichen, sodass sie
gesprengt werden muBte.

22 mal stürzten computergesteuerte Hubschrauber vom Typ UH-60


Blackhawk ab.

Weiters werden Fehler in Verkehrskontrollanlagen und Atomkraftwerken


angeführt.
Fachleute des Strategic Defense Initiative wiesen nach, dass bei großen Systemen die
Zuverlässigkeit nicht garantiert werden kann. Auch bei mathematisch als richtig
bewiesenen Programmen, waren noch Fehler enthalten.
Es wurde erkannt, dass ein sinnvoller EDV-Einsatz nur mit einer begleitenden
Umstrukturierung durchzuführen ist, der aber Mitarbeiter - teilweise nicht ohne Grund - ,
kritisch oder ängstlich gegenüberstehen. Der Verlust der Arbeit oder gewisser Privilegien
und Gewohnheiten verhindert manchmal die Installation von Anlagen oder macht sie durch
unsachgemäße oder Nichtanwendung sinnlos.
Komplexe gewachsene Strukuren, wie die Kankenhausorganisation, können nur mit
großem Aufwand umstrukturiert werden. Es hat sich gezeigt, dass die unterschiedlich
anfallenden Daten analog/digital oder Krankengeschichten, die teilweise in blumiger
Sprache verfasst sind, den umfassenden EDV-Einsatz fast unmöglich machen. Man ist
deshalb dazu übergegangen, Subsysteme wie Labor, Nuklearmedizin oder Verwaltung
(Verrechnung) mit EDV-Anlagen auszurüsten und spart andere Bereiche bewusst aus.

Die Einführung von DV-Anlagen in diesen patientennahen Bereichen benötigt mehr


soziologisch- psychologischer Techniken als anderswo.

- 152 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Maschinelle Datenverarbeitung kann nicht nur hier nicht angeordnet werden, sondern sollte
im günstigsten Fall interaktiv mit der Belegschaft durchgeführt werden, um eine optimale
Lösung zu ermöglichen.

7.3.3. ehealth – Telemedizin (Europäische Kommission)


'E-Health' ist einer der zehn Schwerpunkte des Aktionsplans 'eEurope 2005'. Das Ziel von 'eEurope
2005' besteht darin, die Internetnutzung durch europäische Bürger und Unternehmen zu fördern. Der
Schwerpunkt von 'E-Health' liegt darauf, Patienten und Angehörigen der Heilberufe die Möglichkeit
zu geben, benutzerfreundliche und dialogfähige Gesundheitsinformationssysteme zu nutzen.
Der weiter gehende Aktionsplan definiert Schwerpunktbereiche bis 2010.
E-Health umfasst fünf Hauptmassnahmen zur Ausschöpfung der Möglichkeiten der
Informationstechnologien im Gesundheitsbereich:
• Der Aufbau einer Infrastruktur, die benutzerfreundliche, validierte und dialogfähige
Systeme für die Gesundheitsfürsorge, Krankheitsvorbeugung und
Gesundheitsausbildung bietet;
• Die Festlegung von Qualitätskriterien für gesundheitsbezogene Websites:
Transparenz und Ehrlichkeit, Urheberschaft, Vertraulichkeit und Datenschutz,
Aktualisierung der Informationen, Verantwortlichkeit und Zugänglichkeit
• Die Sammlung und Verbreitung vorbildlicher Verfahren bei elektronischen
Gesundheitsdiensten
• Die Einführung von Netzen zur Beurteilung von Daten
• Eine Mitteilung zum Thema 'Rechtsfragen der Gesundheitsfürsorge über das Netz'

7.3.4. MAGDA-LENA der STRING-Kommission

Die STRING-KOMMISSION des Gesundheitsministeriums hat


STANDARDS UND RICHTLINIEN FÜR DEN INFORMATIKEINSATZ IM
ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWESEN
erstellt, die allerdings noch nicht verbindlich sind.
Unter dem "österreichischen Gesundheitsdatennetz MAGDA-LENA" (Medizinisch-
Administrativer Gesundheitsdatenaustausch - Logisches und Elektronisches Netzwerk
Austria) ist die Verbindung von Einrichtungen (Leistungsbringer, Administration) des
Gesundheitswesens zum Zweck des elektronischen Datenaustausches
patientenbezogener, multimedialer Informationen zu verstehen.
Es ist kein neues, eigenständiges Netz, sondern soll aus der koordinierten, kompatiblen
Entwicklung einzelner Ansätze entstehen.
Die Teilnahme an diesem logischen Gesundheitsdatennetz ist an die Erfüllung der
nachstehend formulierten Rahmenbedingungen gebunden. Jeder Teilnehmer muß weiters
eine gesetzliche Befugnis zur Verwaltung von Gesundheitsdaten haben.

- 153 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Die Speicherung und inhaltliche Verantwortung für die Daten bleibt immer bei der für die
Behandlung und Dokumentation zuständigen Institution.

Allgemeine Ziele:
Elektronischer Austausch von Gesundsheitsdaten erfolgt zum Zweck der effizienten
Patientenbehandlung - einschließlich Telekonsultation-, er optimiert Verwaltungstätigkeiten
und dient der medizinisch-wissenschaftlichen Forschung.
Jede Gesundheitseinrichtung erhält die für die aktuelle Versorgung eines Menschen
notwendigen Informationen unter Wahrung der Eigenbestimmung des Betroffenen.
Die Informationen sind verläßlich, dem jeweiligen Zweck entsprechend vollständig und zum
richtigen Zeitpunkt verfügbar, sie bilden die Basis für die bestmögliche
Gesundheitsdienstleistung - unabhängig vom körperlichen und geistigen Zustand des
Patienten.
Auf diese Weise sollen unnötige Untersuchungswiederholungen vermieden,
Behandlungsdauer und Wartezeit des Patienten auf das Notwendige verkürzt sowie die
mehrfache Erfassung identischer Informationen verhindert werden.
Diese Maßnahmen sollen eine Verbesserung der Versorgungsqualität bei gleichzeitiger
Kostenreduktion bewirken.

Stellung des Patienten:

Jede elektronische Weitergabe von Patientendaten darf nur auf Basis bestehender
gesetzlicher Regelungen erfolgen.
Es darf keinen unautorisierten und unprotokollierten Austausch von Gesundheitsdaten
geben.
Der Patient hat das Recht, die Weitergabe seiner medizinischer Daten an einen Arzt seines
Vertrauens oder - gemäß den im Krankenanstaltengesetz formulierten Einschränkungen -
auch an sich selbst zu verlangen.
In vielen Anwendungsfällen müssen die Daten patientenbezogen übermittelt werden.
Dessen ungeachtet müssen - wo immer es möglich ist - die Datenverwendung und der
Datenaustausch in anonymisierter Form erfolgen.

CEN/TC251-Vorgehensmodell zur Entwicklung elektronischer


medizinischer Nachrichten
B.1) Gemäß CEN CR12587 beginnt die Entwicklung elektronischer medizinischer
Nachrichten mit der Identifikation des Bedarfs
B.2) Die Nachrichtenentwicklung wird gemäß CEN in folgenden Schritten durchgeführt:
1. Beschreibe Szenarien
2. Lege die Nutzerbedürfnisse fest
3. Definiere die Kommunikationsrollen und die unterstützten Services
4. Erarbeite das "Domain-Informationsmodell (DIM)"

- 154 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
5. Spezifiziere die benötigten "allgemeinen Nachrichtenbeschreibungen" (GMD)
6. Leite daraus die "hierarchischen allgemeinen Nachrichtenbeschreibungen" ab
8. Erstelle die "implementierbaren Nachrichtenspezifikationen"
B.3) Die Vorbereitungen für die Nachrichten-Implementierung schließen die
Nachrichtenentwicklung ab.
B.4) Nach der Implementierung werden Wartungsmechanismen benötigt

7.4. Verschiedene Anwendungen

An dieser Stelle sollen einige Computeranwendungen besprochen werden. Da eine


vollständige Besprechung unmöglich ist werden nur einige, willkürlich herausgegriffene,
Applikationen vorgestellt.

7.4.1. Statistik und Dokumentation

Schon im ersten Kapitel wurden einige wichtige Kennzahlen der medizinischen


Epidemiologie vorgestellt und ihre Aufgaben besprochen. Nochmals soll die Wichtigkeit der
computerunterstützter Dokumentation und Statistik, im Kontext der Medizin (und
medizinischen Forschung), betont werden.
Dieses Kapitel soll aber auch aufzeigen wie mittels Statistik in der Medizin, allerdings nicht
nur in diesem Bereich, Sachverhalte verzerrt und/oder unrichtig dargestellt werden können.
Die Mächtigkeit der Statistik als Werkzeug der Wissenschaft soll allerdings keineswegs in
Abrede gestellt werden. Das Ziel ist eine Sensibilisierung der Leser/Hörerlnnen gegenüber
falschen oder nicht aussagekräftigen Darstellungen.
Die Gründe, warum falsche Statistiken und Graphiken in fast jeder Zeitschrift (auch
wissenschaftlicher) gefunden werden können, sind mannigfaltig. Einerseits ist es
Unwissenheit andererseits auch bewusste Irreführung. Unwissenheit dürfte, bei einigen
unkorrekten Statistiken von Medizinern, die Ursache sein, da während des gesamten
Studiums keinerlei statistische Ausbildung verpflichtend ist. Ohne welter nach den
mannigfaltigen Ursachen zu fahnden, soll an einigen Beispielen gezeigt werden, wie solche
Statistiken und Diagramme zustande kommen können.
Präsentation von Zahlen und Kennzahlen
Ohne genauer auf die Problematik der Datenerhebung einzugehen, wird an dieser Stelle
auf die mannigfaltigen Einflussmöglichkeiten, wie Wahl der richtigen Stichprobe, dem
Interviewereffekt, dem Fragebogenaufbau und die oft schwierige Grenzziehung zwischen
den zu unterscheidenden Kategorien, hingewiesen.
Beispielsweise ist es schlichtweg unmöglich, alle Arbeitslosen exakt zu erfassen. Bei sehr
genauen Angaben ist Skepsis durchaus angebracht. Das Spiel mit Gruppengrenzen oder
Definitionen ist sehr beliebt um eine sehr hohe oder niedrige Zahl, eben das gewünschte
Ergebnis, zu erhalten. Überaus erfinderisches Vorgehen kann man bei den
Arbeitslosenzahlen sehen, wo man per definitionem die unterschiedlichsten Gruppen (z.B.
Studenten nach Studiumsabschluss, nicht registrierte Arbeitssuchende, ....) ausschließt, um

- 155 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
besonders niedrige Werte zu erhalten.

Auch durch die Wahl einer bestimmten Einheit (und den damit verbundenen Zahlengrößen)
kann eine starke Beeinflussung erfolgen. Die unterschiedliche Interpretation, bei
oberflächlicher Betrachtung, kommt dann maßgeblich durch die Zahlengrößen zustande.
In der Kernkraftwerksdiskussion konnte man beispielsweise feststellen, das die von AKW
Betreibern meist benutzte Einheit Curie (Ci), die von den AKW-Gegenern hingegen
Becquerel (Bq), war (1 Ci = 37 Milliarden Bq), große Zahlen wirken bei
Strahlungsbelastungsangaben wesentlich bedrohlicher als kleine. Um die Gefährlichkeit
realistisch einzuschätzen müssen noch andere Parameter, wie die Berücksichtigung der
biologischen Wirksamkeit etc., bedacht werden.
Vergleichswerte
Eine andere weithin beliebte Methode zur Interpretation oder Misinterpretation von Daten
ist die Gegenüberstellung von Vergleichswerten, die mehr oder weniger willkürlich
ausgewählt werden. Oft werden je nach dem gewünschten Interpretationseffekt große oder
kleine Referenzwerte verwendet.
So ist die Reaktion eines Patienten sicher unterschiedlich wenn ihm gesagt wird, dass 90%
der Patienten nach diesem Eingriff "geheilt" sind (also überleben) oder dass jeder zehnte
daran verstirbt.
"Die zweithäufigste Todesursache von Erwachsenen unter 40 ist Krankheit X !" Diese
Schlagzeile sagt erstens weder etwas über die Quantität der häufigsten Todesursache,
noch über die von Krankheit X etwas aus. Zweitens ist die Mortalität von 19-40 gering, da ja
die Lebenserwartung bei ca. 80 Jahren liegt, d.h. eine relativ seltene tödliche Krankheit wird
rasch zur zweithäufigsten Todesursache. (Als häufigste Todesursache stehen in den
meisten Industriestaaten Verkehrsunfälle in dieser Altersgruppe an der Spitze.)
Die richtige Interpretation erfordert meist auch die Kenntnis von mehr oder minder großem
Hintergrundwissen, welches absichtlich oder aus "Platzgründen" nicht mitveröffentlicht wird.
Visualisierung von Zahlenmaterial
Man führe sich kurz vor Augen wie viele Graphiken (zur Veranschaulichung von
Zahlenmaterial) uns täglich in Zeitungen, Prospekten und Werbung begegnen von denen
leider ein nicht unwesentlicher Anteil, bewusst oder unbewusst, falsch erstellt worden sind.
Schon beim Lesen des kleingedruckten Anhangs kann das eine oder andere Diagramm als
nicht aussagekräftig oder unkorrekt entlarvt werden.
Kurvenverläufe, Histogramme oder Blockdiagramme werden oft durch eine besonders
"günstige" Skala dramatisiert.

Histogramme
Bei den Histogrammen werden oft Flächen miteinander verglichen, bei denen
Seitenlängen, Höhe oder Radius mit den Werten korrespondieren. Die dabei entstehenden
Flächenunterschiede wachsen aber in einem ganz anderen Verhältnis. Bei Rechtecken
- 156 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
wächst bei doppelter Länge und Breite der Flächeninhalt um einen Faktor 4, bei Quadern
mit doppelten Kantenlängen das Volumen um einen Faktor 8.
Wir interpretieren aber beim Betrachten die entstehenden Flächen oder Volumina und nicht
die Seiten- oder Kantenlängen was zu einer Überschätzung der Unterschiede führt.

7.4.2. Bildgebende Verfahren

CT, (Röntgen-) Computer-Tomographie


Die Tomographie ist eine Methode der konventionellen Röntgenbildgebung um eine axiale
Schicht eines Objektes darzustellen.
Dabei rotieren Patient, Film und Röntgenrohre in definierter Weise relativ zueinander (z.B.
Röhre fix, Patient und Film rotieren fest verkoppelt). Dieses bewirkt eine scharfe Abbildung
lediglich einer axialen Schicht und alle anderen addieren nur Unschärfe zum Bild.
In der Computer Tomographie ist das Objekt fixiert und das Messsystem rotiert um dieses.
Das Bild wird auf einem leistungsfähigen Computer mittels spezieller mathematischer
Methoden nur aus den Daten einer definierten Schicht rekonstruiert. Dieses errechnete Bild
kann gespeichert und unterschiedlich nachbearbeitet werden.
Kernspintomographie NMR
Das hier erzeugte Bild ist nicht allein durch die Dichteverteilung im Körper (Röntgen),
sondern im Wesentlichen durch die biochemischen Unterschiede zwischen verschiedenen
Geweben geprägt.
Dazu verwendet man Magnetfelder und elektromagnetische Wellen im Megahertzbereich.
Normalerweise sind die Drehachsen der magnetischen Dipole statistisch im Raum verteilt
und heben sich gegenseitig auf. Wird ein Objekt, in unserem Fall der Patient, einem starken
Magnetfeld ausgesetzt, so richten sich die magnetischen Momenta parallel bzw. antiparallel
zum Magnetfeld aus. Beide Zustände haben unterschiedliche Energieniveaus. Unter
Energieaufnahme oder Energieabgabe können die Spins von einem in den anderen
Zustand klappen. In Abhängigkeit von Magnetfeld und Temperatur kommen beide
Zustände unterschiedlich häufig vor. Die Differenz reicht aus um ein messbares Signal zu
erzeugen.
Durch geeignete Wahl der Messparameter kann der Kontrast von NMR-Bildern in weiten
Bereichen variiert werden.
Mit Hilfe einer 2D-Fourier-Transformation wird das Objektbild berrechnet. Bei Verwendung
spezieller Array-Processoren geschieht das in wenigen Sekunden.

Anwendung von CT und NMR: Diagnostik von Trauma-Patienten


Diagnostik des Zentralnerven-
systems
Untersuchungen im
Abdominalbereich
Funktionsstudien mit Kontrastmittel

- 157 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Digitale Subtraktionsangiographie (DSA)
Diese Methode eriaubt die Subtraktion identischer Strukturen in zwei Bildern. Dazu wird
aus Leerbildern eine Maske generiert, welche man anschließend von der
Kontrastmittelaufnahme abzieht. Anwendung findet die DSA bei der Darstellung von
Gefäßen (Aorta, Hals – und periphere Arterien).

7.4.3. Expertensysteme

Expertensysteme bilden Wissen eines/mehrerer Experten ab. Sie dienen zu/r


Diagnoseunterstützung
Gabe von Hinweisen auf unerwünschte Wirkungen, Komplikationen
Unterricht, Fortbildung
Im AKH Wien ist am IMC (Institut für medizinische Computerwissenschaften) Prof.
K.P.Adlassnig damit befasst ( http://medexpert.imc.akh-wien.ac.at/start.html )
73 medizinische Expertensysteme bzw. medizinische Wissensbasen werden dort
beschrieben.

OpenClinical: knowledge management for medical care

• IMKAI: Prof. W. Horn

• http://www.openclinical.org/home.html

Open Clinical will:

- Entscheidungshilfe geben für Workflow-Anwendungen im klinischen Bereich und andere


Management-Techniken in Pflege und klinischer Forschung.
- Zum verbesserten Austausch von Methoden und Werkzeugen für wissensbasierte
Anwendungen im Gesundheitsbereich mit dem höchstmöglichen Maß an Qualität,
Sicherheit und ethischen Standards beitragen.
- Eine Gemeinschaft von Personen, Organisationen und Unternehmen bilden, die von der
Wichtigkeit des Wissensaustausches überzeugt sind und die an der Definition und
Anwendung von offenen technischen Standards für medizinische Anwendungen mitwirken
wollen.
Einige AI-Programme, die auf dieser Homepage beschrieben werden: PUFF

(Expertensystem für Pulmonale Funktionsdaten), HELP (ein frühes Krankenhaus-

Informationssystem mit medical decision support system – medizinische Entscheidungen

- 158 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
unterstützendes System)), APACHE (Expertensystem zum Sterberisiko auf

Intensivstationen).

7.4.3.1. Beispiele zu Expertensystemen:


* QMR: quick medical reference:

750 Krankheiten, 5000 Symptome

* ILIAD: Innere Medizin

) 930 Krankheiten, 1500 Syndrome

) 13.900 Symptome/Manifestationen

) bayesian reasoning

* Cadiag-2, Hepaxpert: AKH Wien

DiagnosisPro

von Fa. MedTech, USA, erstellt.

Ermöglicht die Eingabe von Befunden (wie Anzeichen, Symptomen, Laborresultate,

Röntgen, EKG)

Ca. 9.000 Diagnosen, ca. 20.000 Befunde und ca. 250.000 Relationen sind beinhaltet.

Nach der Symptomeingabe („Findings“) können die Differentialdiagnosen mit Angabe der

relevanten Symptome abgefragt werden. Eine „Einengung“ oder „Erweiterung“ der

Differentialdiagnosen ist ebenso vorgesehen wie ein Review der Diagnosen.

Im Kontext ist ein Medline – Aufruf, eine Aktivierung der Harrison´s Principles of Internal

Medicine -Aufruf (dazu ist eine eigene CD erforderlich), die Übernahme in email

Programme oder ins Clipboard und der Vergleich zweier Reviews möglich.

Der Review der Diagnose gibt Informationen zu Allgemeinem, zur Klinik, zum Labor, zur

weiteren Diagnostik, zu den zugrundeliegenden Erkrankungen, zur Pathophysiologie und

zur Behandlung. Dieses Expertensystem ist mittlerweile um ca. 250 Dollar kommerziell

erhältlich ( http://www.medicalamazon.com/ ).

Beispiel: man gibt diverse Symptome ein: z.B. Babinski-Zeichen: ein neurologisches

- 159 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Zeichen, bei dem an der Aussenkante der Fußsohle entlang gestrichen wird.

Oder Cafe-au-lait Flecken (Hautverfärbung wie Milchkaffe) oder z.B. Vorliegen eines

Hämatoms.

Quelle: http://www.naturheilkundelexikon.de/Babinski-Zeichen.htm

Quelle: http://www.dermis.net/doia/image.asp?
zugr=d&lang=d&cd=19&nr=7&diagnr=709020

Quelle: http://www.dermis.net/doia/image.asp?zugr=
p&lang=d&cd=72&nr=51&diagnr=924910

- 160 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Man erhält dazu bereits die Diagnosen, auf die diese Symptome hinweisen. Wenn die

Symptome eingegeben sind wird eine Hierarchie der möglichen Diagnosen angegeben

(und im den Beispiel-Screenshots auch die Angabe eines ICD-9).

- 161 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

- 162 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Man kann sich dann schlussendlich sowohl zur Diagnose als auch zu den Symptomen

weitergehende Informationen anzeigen lassen, z.B. zur Diagnostik, zum Labor, zur

Krankheit selbst, usw.

7.4.4 Krankenhausinformationssysteme
Beschreibung laut Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Krankenhausinformationssystem :
Ein Krankenhausinformationssystem (KIS) ist eine Ansammlung von Programmen zur
Bearbeitung medizinischer und administrativer Daten im Krankenhaus. Funktionen von
Krankenhausinformationssystemen sind beispielsweise
• die Verwaltung der Patientenstammdaten,
• Erfassung der Krankheitsdaten nach dem ICD-Schlüssel,

- 163 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
• Planung der medizinischen Leistungen (beispielsweise über clinical pathways,
klinische Behandlungspfade),
• Erfassung der erbrachten medizinischen Leistungen nach dem ICPM-Schlüssel bzw.
Diagnosis_Related_Groups,
• Abrechnung gegenüber Krankenkassen, Krankenversicherungen und Selbstzahlern,
• Pflegedokumentation und Pflegeplanung,
• Verwaltung und Bereitstellung von Labordaten und von Daten, die im Rahmen
radiologischer Untersuchungen erhoben wurden,
• Archivierung und Unterstützung bei der Erstellung von Dokumenten (Arztbriefe, OP-
Berichte),
• Dokumentation des Flusses von Verbrauchsmaterialen im Krankenhaus (z.B. im OP
oder in der Röntgenabteilung) und Zuordnung der Kosten zum spezifischen Fall,
• Unterstützung der Materialbestellungen (Lager- und Sondermaterial) auf der Station
(ggf. mit Genehmigungsworkflow),
• Berechnung der Fallkosten (inklusive Material und Arbeitszeit) für eine
Kostenträgerrechnung,
• Erstellen von Auswertungen zum gesetzlichen und internen Reporting
und ganz allgemein die Unterstützung der Abläufe im Krankenhaus, um den Beschäftigen die Arbeit
zu erleichtern und die (Prozess-) Kosten zu senken.
(Ende Textauszug wikipedia)

Die in Österreich gesetzlich vorgesehenen Abrechnungsdaten sind in den Funktionalitäten des


kostenlos dowloadbarenb KDok des BMGF
(http://www.bmgf.gv.at/cms/site/detail.htm?thema=CH0228&doc=CMS1092228566457 ) enthalten.
Die rechtlichen Grundlagen dazu finden sich in
http://www.ris.bka.gv.at/bundesrecht/ im
BGBl.Nr. 745/1996 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 179/2004
sowie in der
Diagnosen- und Leistungsdokumentationsverordnung StF: BGBl. II Nr. 589/2003

7.4.5 Arztpraxis-Softwaresysteme
Unter http://www.aekwien.or.at/1549.html#2158 ist im Downloadcenter der Wiener

Ärztekammer der vom Hauptverband geforderte Datensatz einsehbar. Weiters kann eine

Auswertung zu Fragen an die Softwarehersteller aus dem Jahr 2002 eingesehen werden

sowie eine Auswertung einer Ärztebefragung zur Softwarezufriedenheit aus dem Jahre

2004.

- 164 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Aus dieser Grafik ist die Anzahl der antwortenden Ärzte ersichtlich und damit ist auch

indirekt erkennbar, welche Softwarefirmen am meisten bei den Ärzten vertreten sind.

Beinahe 1300 Ärzte wurden befragt, von denen ca. 52 % antworteten.

Die Ärztekammer Wien hat auch eine EDV-Checkliste mit Anforderungen an eine
Praxissoftware erstellt:
EDV-Checkliste 09/2001 Seite 1 Text: B.Noll, Inhalt: A.Hayr Ärztekammer für Wien, 1010
Wien, Weihburggasse 10-12, Tel. 01-51501-0, Fax 01-51501-1209 E-Mail:
aekwien@aekwien.at, www.aekwien.at
EDV-CHECKLISTE
EDV-Referat; Ärztekammer für Wien

Wichtige Kriterien bei der Anschaffung eines EDV-Ordinations-Systems:


Der Anbieter. Wie lange ist er schon am Markt tätig? Vor allem bei jenen Soft- (und
Hard)warehäusern, die bereits seit vielen Jahren im medizinischen Bereich aktiv sind, kann
entsprechendes Know-how vorausgesetzt werden. Selbstverständlich liefern auch
Newcomer gute Produkte. Für einen Arzt, der neu in den EDV-Bereich einsteigt, sind
jedoch zweifellos vor allem gute Beratung und Kompetenz wesentlich. Daher ist auf der
Seite des EDV-Anbieters die langjährige Erfahrung mit Ärzten und Ordinationsbetrieben ein
- 165 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
wesentliches Argument.
Regionale Verfügbarkeit. Sollte tatsächlich einmal ein Techniker in der Ordination
erforderlich sein, ist es günstig, wenn sein Stützpunkt nicht allzu weit entfernt ist. Viele
Einstellungsarbeiten und up-dates können freilich per Fernwartung erledigt werden.
Unternehmensgröße. Beruhigend für den Arzt ist es, wenn sein EDV-Lieferant zumindest
so groß ist, dass es auch während Urlaubs- oder Grippezeiten zu keinen Engpässen bei
Support und Service kommt.
Das Betriebssystem. Für EDV-Laien ist es eher nebensächlich – Hauptsache es läuft stabil.
In der Regel wird es sich um eine Windows-Version handeln. Im Netzwerk
(Mehrplatzanlage) wird der Server-Computer vielfach unter anderen Systemen betrieben –
Windows NT, UNIX, LINUX,...
Modulstruktur. Medizinische EDV-Systeme sind häufig aus einzelnen Modulen aufgebaut.
Das hat für den Arzt den großen Vorteil, dass er eine Konfiguration zusammenstellen kann,
die genau auf seine individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Einzelmodule werden zum
Beispiel für Labor, Befundung, Terminplanung, Hausapotheke usw. angeboten.
Grafische Darstellungen. Können Dokumente, die von bildgebenden Diagnosegeräten
(Röntgen, Ultraschall, CT) stammen, im Karteikartensystem gespeichert werden? Das
gleiche gilt für digitalisierte EKG-Aufzeichnungen, Photos (plastische Chirurgie!) und
Videos. Zu beachten ist dabei, dass Bilddateien sehr viel Speicherplatz benötigen und die
Hardware entsprechend abgestimmt sein muss. Vorhandene Diagnosegeräte müssen
selbstverständlich über Schnittstellen in das System eingebunden werden können; aber
auch Bilder aus fremden Quellen sollten in möglichst einfacher Art und Weise in das EDV-
System eingespielt werden können.
Export-Funktion. Sehr wichtig ist, dass alle gespeicherten Ordinations- und Patientendaten
im Notfall aus einem vorhandenen System in ein anderes (neues) übertragen werden
können; wenn zum Beispiel ein Softwarenhersteller in Konkurs geht und der Arzt
gezwungen ist, den EDV-Anbieter zu wechseln. In der Vergangenheit war ein solcher
Wechsel aufgrund der Inkompatibilität der Systeme oft nicht möglich. Daher hat die
Österreichische Ärztekammer gemeinsam mit den EDV-Anbietern eine Norm für den
Datenexport vereinbart. Eine solche, genormte Übernahme von Daten sollte unbedingt
möglich sein.
Chipkarte. Zukünftig muss das Chipkarten-Lesegerät der Krankenkassen in das
Ordinationssystem eingebunden werden können. Der Anschluss via Schnittstelle dürfte bei
neueren EDV-Systemen selbstverständlich sein.
Benutzerfreundlichkeit. Wesentlich für jedes Ordinations-EDV-Systems ist eine möglichst
einfache Programmführung. Sowohl ein Arzt ohne umfangreiche Vorkenntnisse muss gut
damit arbeiten können wie auch seine Mitarbeiter; eine kurze Einschulung sollte für die
Anwendung der Grundfunktionen ausreichen. Schwierigkeiten bei der Bedienung der EDV
können einen Ordinationsbetrieb lähmen und kosten unnötig Zeit und Nerven.
- 166 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Bürofunktionen. Wenn Texte, Briefe und Informationsblätter auch unter Eibeziehung von
Patientendaten aus der Kartei erstellt werden können, sind Aussendungen und Serienbriefe
möglich. Wenn die Buchhaltung (Einnahmen-Aufgaben-Rechnung) in die
Ordinationssoftware eingebunden ist, kann das den Zeitaufwand manueller Dateneingabe
ersparen.
Kassenabrechnung. Selbstverständlich muss das EDV-System der Ordination auf die
elektronische Abrechnung mit den Krankenkassen vorbereitet sei und die entsprechenden
Richtlinien (Datensatzaufbau) des Hauptverbandes berücksichtigen. Die unterschiedlichen
Abrechnungsmodi der Kassen erfordern spezielle Adaptierungen der Software. Große
Software-Lieferanten haben für jedes Bundesland die aktuellen Versionen parat – sie
werden ständig am neuesten Stand gehalten. Die Möglichkeit, Rezepte, Zuweisungen und
Verordnungen auszudrucken, ist in den meisten Fällen selbstverständlich. Ebenso sind
integrierte Adressverzeichnisse (über die Stammdatenverwaltung hinaus) als Standard
anzusehen.
Terminkalender. Ein integrierter Kalender ist für die Terminvergabe unerlässlich;
hochwertige EDV-Systeme bieten sogar die Möglichkeit, mittels Telefonanbindung
vollautomatisch Termine reservieren zu lassen.
(Ende Textauszug der EDV-Checkliste der Ärztekammer Wien)

7.4.6 UMLS unified medical language system

Das UMLS wird von der NLM national library of medicine erstellt (Bethesda, Maryland,
USA) und kostenlos für Forschungszwecke vertrieben.
Informationen:

http://www.nlm.nih.gov/research/umls/

www.nlm.nih.gov/research/umls/license.html

umlsinfo.nlm.nih.gov

umlsks.nlm.nih.gov

Das UMLS besteht aus drei Teilbereichen:

• Metathesaurus

• Semantic network

• Specialist lexicon

UMLS ist eine Wissensbasis, keine Anwender-Software

- 167 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
• Vertrieb auf DVD oder als Download, 2,5 GByte (teils gezippt, beinahe nur

Text)

• über 1 Milllion Konzepte

• über 5 Millionen Konzeptnamen

Der Zweck von UMLS ist, die Entwicklung "verstehender" Computersysteme auf
dem Gebiet der Biomedizin und der Gesundheit zu ermöglichen. Mögliche
Anwendungsgebiete umfassen Patientendokumentation, wissenschaftliche
Literatur, Guidelines oder Public Health Themen. Beigestellte software tools
können für die UMLS Daten aber auch für andere Bereich eingesetzt werden.
Nachstehende Beispiele aus dem UMLS bezeihen sich auf die Version des Jahres 2002.

METATHESAURUS

Verschiedene Quell-Vokabulare (ca. 60) sind im Metathesaurus enthalten:

ICD-9, ICD-10 (Diagnosen der WHO)

ICPC-2 (Diagnosen, Leistungen für Praktiker)

MeSH + Übersetzungen (Schlagworte für Medline)

COSTAR (Boston (MA), ambulante Fälle)

LOINC (logische Beobachtungen)

Read Codes (Diagnosen, England)

SNOMED (systematische Medizinnomenklatur)

Medikamente

Begriffe aus QMR, AI/Rheum

etc

Ein Konzept hat einen eindeutigen CUI (concept unique identifier). Konzepten werden

lexikalische Varianten und Strings zugeordnet.

Concept (CUI) Terms (LUIs) Strings (SUIs)

C0004238 L0004238 S0016668

Atrial Fibrillation Atrial Fibrillation Atrial Fibrillation

(preferred) (preferred) (preferred)

Atrial Fibrillations Atrial Fibrillations S0016669

- 168 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Auricular Fibrillation Atrial Fibrillations

Auricular Fibrillations

L0004327 S0016899

(synonym) Auricular Fibrillation

Auricular Fibrillation (preferred)

Auricular Fibrillations S0016900

(plural variant)

Auricular Fibrillations

Concepts (CUIs) Terms (LUIs) Strings (SUIs)

C0009264 L0215040 S0288775

cold temperature cold temperature cold temperature

S0007170

Cold <1>

L0009264

Cold <1>

Cold S0026353

Cold

Concepts (CUIs) Terms (LUIs) Strings (SUIs)

C0009443 L0009443 S0026747

Common Cold Common Cold Common Cold

L0009264 S0007171

Cold <2> Cold <2>

Cold

S0026353

Cold

Concepts (CUIs) Terms (LUIs) Strings (SUIs)

C0024117 L0498186 S0837575

Chronic Obstructive Chronic Obstructive Chronic Obstructive

- 169 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
Airway Disease Airway Disease Airway Disease

L0008703 S0837576

Chronic Obstructive Chronic Obstructive

Lung Disease Lung Disease

L0009264 S0829315

COLD <3> COLD <3>

COLD

S0474508

COLD

Das Konzept (CUI) (= der Bedeutungsträger) umfasst alle Synonyme

Der Term (lexikalische Variante, Synonym (LUI)) umfaßt die grammatikalischen

Unterschiede (z.B. Einzahl/Mehrzahl)

Der String (SUI) beinhaltet nur die einzelne Buchstabenfolge

Es gibt 9 Beziehungen zwischen Konzepten

Broader (RB)

Narrower (RN)

Other related (RO)

Like (RL)

Parent (PAR)

Child (CHD)

Sibling (SIB)

allowed Qualifier (AQ)

qualified by (QB)

Semantic network

Die Konzepte werden 134 semantische Typen (organische Substanzen, Krankheiten,

Symptome, med. Prozeduren) zugeordnet (für alle Konzepte gibt es mindestens 1 Typ).

Es bestehen etwa 54 Beziehungen bestehen zwischen den semantischen Typen.

- 170 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Semantic

network:

- 171 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung
SPECIALIST LEXICON:

Beinhaltet folgende Quellen:

UMLS Test Collection (MEDLINE abstracts, + Dorland´s Illustrated Medical Dictionary

(gesamt ca. 20.000 Wörter)

The American Heritage Word Frequency Book (10.000 Wörter)

Longman´s Dictionary of Contemporary English (2.000 Wörter)

Computer Usable Oxford Advanced Learner´s Dictionary

Etwa 164.000 Wörter als „ein“ String, ergeben 308.000 Wörter mit unterschiedlicher String-

Syntax.

In verschiedenen Lexikon-Dateien weren besondere Schwierigkeiten gelöst:

SM.DB (5.056 semantisch verbundene Terme)

alar/adj wing/noun

ocular/adj eye/noun

DM.DB (derivative/abgeleitete Terme)

amenorrheic/adj amenorrhea/noun

SP.DB (Schreibvarianten)

aesthetics/noun esthetics/noun

NC.DB (2.279 neo-klassische Terme)

ab/away from/prefix

Die Programme Normalizer, word index generator, lexical variant generator und diverse

Hilfsprogramme zur Normalisierung dienen zur Erstellung von z.B. NLP (natural

language processing) Programmen. Sie können auch unabhängig vom Metathesaurus

genutzt werden.

- 172 -
Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung

Anhang

Anhang 1 WHO-Dokumente 1946, 1986.pdf

Anhang 2 HV-Gesundenuntersuchung.pdf

Anhang 3 - Gesundheitssysteme im Wandel - Österreich - 2000.pdf

Anhang 4 - Hauptverband - SV-in-Zahlen-2005.pdf

Anhang 5 - Relevante Gesetzesstellen (KAKuG, ÄrzteG, etc).doc

Anhang 5a - Relevante Gesetzesstellen (MTF, etc).doc

Anhang 6 - ICD-10 BMSG 2001 - SYSTEMATISCHES VERZEICHNIS.pdf

Anhang 6a - Leistungskatalog_bmgf_2005.pdf

Anhang 6b EKO_110_2004.pdf

- 173 -