Sie sind auf Seite 1von 52

TECHNISCHE UNIVERSITÄT POLITEHNICA TIMISOARA

FAKULTÄT FÜR BAUWESEN - Abteilung mit deutscher Unterrichtssprache

Metallgebäude und Baumechanik Abteilung

Diplomarbeit
Tagung Juni 2020

Titel des Projektes: Industriehalle mit metallischen Profile für


einen Auto-Ausstelungsraum

Autor: USAIN Maria Luiza

Leiter des Projektes: prof. dr. ing. Daniel GRECEA


Bordereau

A. Schriftlicher Teil

1. Unterschriftsliste
2. Allgemeine Daten
3. Bewertung der Lasten
3.1 Eigengewicht der Schließpanels und des Daches
3.2 Einförmigen Schneelast und der überfüllten Schneelast
3.3 Einschätzung der Windlast (schräglich und längsschnittlich)
3.4 Bestimmung der seismischen Last.
3.5 Festsetzung der Lastkombinationen bei SLU (Grenzzustand der Tragfähigkeit) und SLS
4. Überprüfung der Bauelementen
4.1 Bewertung der Knicklänge des Säulens des schräglichen laufenden Rahmens
4.2 Festigketsprüfung und Beständigeitksprüfung auf dem am höchsten beanspruchten
Säulen
4.3 Festigketsprüfung und Beständigeitksprüfung auf dem am höchsten beanspruchten Stab
4.4 Berechnung der Verbindung mit Ankerschrauben
4.5 Prüfung der Verbindung zwischen zwei Stäbe

4.6 Überprüfung einer Kreuzverstrebung

4.7 Einschätzung der verwendeten Dachdeckungpanels

4.8 Überprüfung der senkrechten Verformungen

4.9 Überprüfung der waagerechten Verformungen

5. Überprüfung der Grundlagen

5.1 Geotechnischen Eigenschaften des Baugrundes

5.2 Berechnung der Einzelfundamente

7. Bibliographie

2
Technisches Merkblatt

2. Allgemeine Daten
Das Gebäude meiner Diplomarbeit befindet sich neben Deva und es besteht aus zwei Körper.
Der erste ist ein Austellungsraum für Autos und der zweite ist eine Lagerungshalle. Ich habe
mich mit dem ersten Körper beschäftigt. Das Komplex wird Autoschunn bezeichnet und das
Auto-Showroom ist der vordere Teil der Struktur, es hat eine zwischenliegende Decke und
Straßenöffnung. Die die Hauptfunktion der Halle ist die Vorstellung von Autos, aber dort gibt es auch ein
Lagerraum , eine Autowäsche, Büros und andere kleinen Räume, sie hat eine gebaute Fläche von 900 m 2
und sie liegt in der Wichtigungklasse der Bauten: 3.

Überbau

Die Wände der Halle sind mit Glasspanelle geschlossen und sie hat einen Dachtyp: Satteldach. Das Dach
ist bedeckt mit Blechtafel Megaprofil 106.250.750. die Festigkeitsstruktur besteht aus Stahl S235. Das
Ausstellungsraum hat eine Öffnung von 24 m, eine Länge von 37,64 m, maximale Höhe 9.2 m, Höhe
am Rand von 7,36 m, Dachneigung 8.5⁰.

Infrastruktur

Die physikalischen und dynamischen Eigenschaften wurden von Penetrationstestergebnisse und STAS
3300/1-85 ermittelt .

Grundwasser wurde bei der Höhe von -4.20 m in der Bohrtiefe abgefangen.

Das Gebäude Einzelfundamente unter dem Säulen, und das Baugrund besteht aus bräunliche gelbe
harte Ton und braune gelbe staubige Sand im mittleren gesackte Zustand . Die Tiefe der Grundung ist
-1.75 m .

3
Queransicht

Längsansicht

4
2.Lasten die auf die Struktur wirken

Das Gebäude liegt neben Deva, also wurde die Festigkeitsstruktur mit den Lasten des Ortes berechnet.
Das Windlast wurde anhand CR 1-1-4/2012 “Codeentwurf. Ermittlung der Windlast auf Bauten“
festgesetzt. Die Schneebelastung wurde mit CR 1-1-3/2012 “Codeentwurf. Ermittlung der Schneelast
auf Bauten“ eingeschätzt und die seismische Wirkung wurde mit P100-1 2013 ‘‘Code für den
seismischen Entwurf“ bewertet. Das Eigengewicht der Halle besteht aus dem Eigengewicht des Daches,
das Eigengewicht der Säulen, das Gewicht der Glasspanelle, mit dennen die Hallewände gescholssen
sind und der Eigengewicht der Träger.

5
3. Bewertung der Lasten

3.1 Eigengewicht der Schließpanels und des Daches

Eigengewicht der Schließpanels: 35 daN/mp

Eigengewicht des Daches: 30 daN/mp

3.2 Einförmigen Schneelast und der überfüllten Schneelast

Die Schneebelastung wird gemäß CR-1-1-3-2005 berechnet:

S = Ɣis*µi*Ce*Ct*Sk = 1*0.8*1*1.5 = 1.2 kN/m2

Ɣis = Wichtigungsfaktor für die Schneebelastung – Klasse IV

µi = Formfaktor der Schneelast auf dem Dach – 0 o<α<30o

Ce = Belichtigungskoeffizient des Gebäudes im Ort – normale Belichtigung

Ct = Wärmekoeffizient

Sk = Merkmalswert der Schneelast auf dem Boden – für Zone Deva

Im Fall der überfüllte Schnee , für gleiche Dachneigungenlänge und und gleiche Winkeln, verwenden wir
0.5μ1 => Neigung wird nur halb mit Schnee belastet infolge der Windeinwirkung. Ich erwähne dass, das
Dach keine Hindernise oder Brüstungen hat.

S = Ɣis*0.5µ1*Ce*Ct*Sk= 1*0.5*0.8*1*1.5 = 0.6

6
3.3. Einschätzung der Windlast (schräglich und längsschnittlich)
Das Windlast wurde anhand CR 1-1-4/2012 “Codeentwurf. Ermittlung der Windlast auf Bauten“
festgesetzt.

w =g
e q (z )
Iw⋅C pe⋅ p e

g Iw =1,0 (Wichtigungsfaktor für Klasse III)


C pe = Druck/Saugluftwiderstandsbeiwert

q (z )
p e = Höchstwert der Windstaudruck
Longitudinaler Winddruck:

e = min (b;2h) = min (37.64; 19.4) = 19.4 m


7
A= e/5 =19.4/5 = 3.88 m
B = 4/5 e = 15.52 m
C = d – e = 25-19.4 = 5.6 m

q (z )
p e =
Ce ( z ) ∙ qb

Ce ( z )=C pq ( z) ∙Cr 2 ( z)
Ce(z) = Belichtungsfaktor
qb = Referenzwert von Windsdruck

Cpq(z) = Windböfaktor
Cr2(z) = Rugositätsfaktor
z e =h=9.7 m
d = 25 => d > h
L = 37.64 m
Cpq(z) =1+2 ∙ g ∙ I v ( z )
g =3,5 – Spitzenfaktor
√β
I v (z)= z - Turbulenzintensität
2,5∙ ln
z0

8
z 0=0,3 - Rauhigkeitslänge (Erdklasse III)
√ β = 2,35
2,35
I v ( z )= =¿
9.4
2.5 ln ⁡( ) 0,27
0.3
C pq ( z )=1+2 ∙3,5 ∙ 0,27=2.89
2
z
[ ]
Cr 2 ( z )=kr 2 ∙ ln
z0
- Rugositäts Faktor

kr( z 0)=0,214(Erd Klasse III) => kr 2(z 0 )=0,047

Cr 2 ( z )=0,047 ∙ 9.7=0.45

Ce ( z )=C pq ( z) ∙Cr 2 ( z)=2.89 ∙ 0,45 = 1.3

q (z )
p e =
Ce ( z ) ∙ qb
= 1.3 · 0.4 = 0.52

Man übernimmt das Druck/Saugluftwiderstandsbeiwert


C pe aus folgendem Tafel:

h/d=9.7/25=0.38 < 5

Für Druckwirkung:

=>WeA = 1 · (-1.2) · 0.52 = -0.62

WeB = 1 · (-0.8) · 0.52 = -0.41

WeC = 1 · (-0.5) · 0.52 = - 0.26

9
WeD = 1 · (-0.7) · 0.52 = - 0.36

WeE = 1 · (-0.3) · 0.52 = - 0.15

Für Saugwirkung

WeA = 1 · (-1.4) · 0.52 = - 0.72

WeB = 1 · (-1.1) · 0.52 = - 0.57

WeC = 1 · (-0.5) · 0.52 = - 0.26

WeD = 1 · 1 · 0.52 = 0.52

WeE = 1 · (-0.3) · 0.52 = -0.15

Transversaler Winddruck:

e = min (b ; 2h) = min (25; 19.4) = 19.4 m

A = e/5 = 3.88 m

B = 4/5 e = 15.52 m

C = d – e = 37.64 – 19.4 = 18.24 m

h/d = 9.4/ 37.64 = 0.24 < 5

Für Druckwirkung:
10
WeA = 1 · (-1.2) · 0.52 = -0.62

WeB = 1 · (-0.8) · 0.52 = -0.41

WeC = 1 · (-0.5) · 0.52 = - 0.26

Für Saugwirkung

WeA = 1 · (-1.4) · 0.52 = - 0.72

WeB = 1 · (-1.1) · 0.52 = - 0.57

WeC = 1 · (-0.5) · 0.52 = - 0.26

Festlegung der Windbelastung für den Dach des Gebäudes


Transversaler Winddruck

Für Druckwirkung:

WeF = 1 · (-1.6) · 0.52 = - 0.83

WeG = 1 · (-1.3) · 0.52 = - 0.67

WeH = 1 · (-0.8) · 0.52 = - 0.41

11
WeI = 1 · (-0.5) · 0.52 = - 0.26

Für Saugwirkung

WeF = 1 · (-2.2) · 0.52 = - 1.14

WeG = 1 · (-2) · 0.52 = - 1.04

WeH = 1 · (-1) · 0.52 = - 0.52

WeI = 1 · (-0.5) · 0.52 = - 0.26

Longitudinaler Winddruck:

12
Für Druckwirkung:

WeF = 1 · (-1.7) · 0.52 = - 0.88

WeG = 1 · (-1.2) · 0.52 = - 0.62

WeH = 1 · (-0.6) · 0.52 = - 0.31

WeI = 1 · (-0.6) · 0.52 = - 0.31

WeJ = 1 · (0.2) · 0.52 = 0.1

Für Saugwirkung

13
WeF = 1 · (-2.5) · 0.52 = - 1.14

WeG = 1 · (-2) · 0.52 = - 1.04

WeH = 1 · (-1.2) · 0.52 = - 0.52

WeI = 1 · (-0.6) · 0.52 = - 0.26

WeJ = 1 · (0.2) · 0.52 = 0.26

3.4. Seismische Wirkung


Die Seismische Wirkung wird anhand P100-1/2006 „Norm für den seismischen Entwurf.
Die Gebäude liegt neben Deva, und deshalb wird sie die lokalen Eigenschaften des Ortes haben

-ag = 0.08 (Bodenbeschleunigung - horizontale Komponente der Bodenbewegung)


- =0,05 (die Dämpfung)
- TC =0,7 s
14
-TB = 0,07 s
-TD= 3,00 s
-TC, TB, TD - (Eckeperioden für elastisches Verhalten)
0 = 3 (maximale dynamische Verstärkungsfaktor der horizontalen Beschleunigung)
Das elastische Spektrum der Struktur wird mit der folgenden Formel bestimmt:
S e (T )=ag⋅β ( T )
Das Design seismisches Spektrum ist ein unelastisches Antwortspektrum, erhalten mit
der Formel:
Se ( T )
S d ( T )=
q
T < Tb, T=0.75÷0.85
q=1,0 (Verhaltensfaktor entsprechenden zu einem spröden Verhalten der Struktur
unter der Wirkung der Seismischenlasten)
Das Spektrum wird im
SAP2000 Software definiert

3.4 Bestimmung der seismischen Last.

Die Lastkombinationen wurden gemäß CR0 – 2012 festgelegt.

a) SLS (Grenzustand der Gebrauchstauglichkeit)

Kombination 1: 1 · P + 0.4 · U + 1 · Str

15
Kombination 2: 1 · P + 0.4 · U + 1 · Slon

Kombination 3: 1 · P + 0.4 · U + 1 · S45G

Kombination 4: 1 · P + 0.4 · U + 1 · Str + 0.4 · Z1

Kombination 5: 1 · P + 0.4 · U + 1 · Slon + 0.4 · Z1

Kombination 6: 1 · P + 0.4 · U + 1 · S45G + 0.4 Z1

b) SLU (Grenzustand der Tragfähigkeit)


Kombination 1: 1.35 · P + 1.5 · U

Kombination 2: 1.35 · P + 1.05 · U + 1.5 · Z1

Kombination 3: 1.35 · P + 1.05 · U + 1.5 · Z2

Kombination 4: 1.35 · P + 1.05 · U + 1.5 · Vlon

Kombination 5: 1.35 · P + 1.05 · U + 1.5 · Vlon + 1.05 · Z1

Kombination 6: 1.35 · P + 1.05 · U + 1.5 · Vtr

Kombination 6: 1.35 · P + 1.05 · U + 1.5 · Vtr + 1.05 Z1

4. Überprüfung der Bauelementen

4.1 Bewertung der Knicklänge des Säulens des schräglichen laufenden Rahmens

Bestimmung der Querschnittklasse: (Transversal Säule HE 240B)

16
HE 240B

h=240 mm A=106 cm2


b=240 mm cf=(b- tw)/2=115 mm
tw =10 mm Wel,y=569.6 cm3
tf = 17 mm Wel,z=200.3 cm 3
hi=206 mm Wpl,y=642.5 cm3
hs=223 mm Wpl,z=305.8 cm3
Iy=11260 cm4 d=164 mm
Iz= 3923 cm4
Iz

iz=
A
=6.08 cm

Iy

iy=
A
=10.3 cm

a) Bestimmung der Klasse des Stegs:


ε = √ 235/fy = 1
fy=235 N/mm2

Ned=59.4 kN
Med=6.9 kN
Ved=3.4 kN
ε = √ 235/fy = 1
fy=235 N/mm2

17
a) Stegklasse
Ned 59400
dN = tw ∙ f y = 10· 235 = 28

dw = hi= 206 mm
d N +d w
α= =¿0,58 > 0,5
2 ∙dw
hi 396 ε
tw
= 20.6 < 13∙ α −1 = 60.5 => Klasse der Steg 1

b) Flanschklasse:
c f 95.5
tf
=
17
= 5.61 < 9 ε = 9 => Flanschklasse ist Klasse 1

Bestimmung der Knicklänge

KC +K1
η1 =
K C + K 1 + K 11 + K 12

KC +K2
η2 =
K C + K 2 + K 21+ K 22
0. 5
lf 1−0,2 ( η1 +η 2 ) −0 ,12 η1 η 2
L
=
[
1−0,8 ( η1 + η2 ) + 0 ,60 η1 η2 ]
Ic 5696 3
KC = ≠ 0 = 850 =6.7 cm
H
I ij
K11= Steifigkeit der Stab 1 = 0.5 · l
ij

I ij
Kij =1.5 · l
ij

11770
K11 = 1.5 · 400 = 44.13 cm3
18
6.7
η1 =
6.7+44.13 ¿ = 0.13
¿

η2 = 1

0. 5
l f 1−0,2 ( 0. 13+1 )−0 ,12 ·0. 13· 1
=
[
L 1−0,8 ( 0 . 13+1 ) +0 , 60 ·0. 13·1 ] = 2.08 m

4.2 Festigketsprüfung und Beständigeitksprüfung auf dem am höchsten beanspruchten


Säulen gemäß SR-EN-1993.

HE 240B – Querschnittseigenschaften

h=240 mm A=106 cm2


b=240 mm cf=(b- tw)/2=115 mm
tw =10 mm Wel,y=569.6 cm3
19
tf = 17 mm Wel,z=200.3 cm 3
hi=206 mm Wpl,y=642.5 cm3
hs=223 mm Wpl,z=305.8 cm3
Iy=11260 cm4 d=164 mm
Iz= 3923 cm4
Iz

iz=
A
=6.08 cm

Iy

iy=
A
=10.3 cm

Spannungen: aus ULS Kombination 2

Ned = 259.3 kN

My,ed = 22.8 kN

Vz,ed = 15.9 kN

My und Vz sind unerheblich

Druckprüfung- EN 1993-1-1 , paragraph 6.2.4.

N ed
≤1
N c ,Rd

Nc,Rd= A∙fyd = 7810 ∙ 235 = 1835,3 kN

20
N ed
=> ≤1
N c ,Rd

Biegungprüfung- EN 1993-1-1 , paragraph 6.2.5.

M Ed
≤1
M c, Rd

W pl · fy 642500· 235
M c , Rd= M pl , Rd= = =150,9
Ɣ M0 1

M Ed
 ≤1
M c, Rd

Scherprüfung- EN 1993-1-1 , paragraph 6.2.6.

V Ed
≤1
V c ,Rd

AV (fy / √ 3)
V c , Rd= =
Ɣ M0

AV = A – 2btf + (tw+2r) tf = 7810 – 2 ·200 · 15 + (9 + 2 ·18) · 15 = 2485 mm

 V c , Rd= 2485 ¿ ¿ = 337.1 kN


V Ed
 ≤1
V c ,Rd

Beständigkeitsprüfung- Knickprüfung EN 1993-1-1, parafgraph 6.3.1.

Nach y-y Achse

N ed
≤1
N c ,Rd

21
χ∙ A∙f y
Nb,Rd= (Berechnungsknicksfestigkeit)
Ɣ M1

1
χ= φ+ √ φ2 − λ̄2 ( Reduktionsfaktor)

Ф=0,5 [ 1+α ( λ̄−0,2 ) + λ̄ 2 ]


α = 0.21 (Unvollkommenheitsfaktor für Knickspannungskurve a)

λ̄ = Afy = 7810 · 235 = 0.4


√ √
Ncr 1835300

2
 Ф=0,5 [ 1+0 .21 ( 0 . 4−0,2 ) +0 . 4 ] = 0.6

1
2 2
 χ = 0. 6+ √0 . 6 −0 . 4 = 0.95 ≤ 1

0.95∙ 7810 ∙235


 Nb,Rd= = 1743.5 kN
1

Nach z-z Achse

α = 0.34 ((Unvollkommenheitsfaktor für Knickspannungskurve b)

2
 Ф=0,5 [ 1+0 .34 ( 0. 4−0,2 )+ 0 . 4 ] = 0.61

1
 χ= 0. 61+ √ 0 .612 −0 . 4 2 = 0.93 ≤ 1

0.93∙ 7810 ∙235


 Nb,Rd= = 1706.8 kN
1

22
Die Säule liegt unter Druckspannung und Biegemoment, deshalb wird er gemaß EN 1993-1-1,
parafgraph 6.3.3. berechnet mit folgenden Gleichungen berechnet:

Wir haben monoachsial Biegung => Mz Ed=0


∆ M yEd =∆ M zEd =0
k zy =0
∆ M yEd =∆ M zEd =¿ Resultierende Momene aus der Schiebung der neutralen Achse

=>

N Rk =f y ∙ A = 7810 ∙ 235=1835.3 kN
M y , Rk =f y ∙ W pl , y = 235∙ 642500=150.9 kNm

23
N Ed
kyy=
(
Cmy ∙ 1+ ( λ́ y−0,2 ) ∙
χ y∙ N = 0,93
γ M1
Rk
)
kyy = Interaktionsfaktor

1
χ y=
´ 2 = 0,23 < 1,0
ϕy+ √ ϕy2 − λy
1
χ z= = 0,141 < 1,0
ϕz+ √ ϕz2− λz
´2

χ y χ z=¿Reduktionsfaktoren für Biegeknicken

χ ¿ =1 (Reduktionsfaktoren infolge des Überlaufens)

N Ed M yEd

=> χ y∙ N + kyy M ¿ 0.48 ≤1,0
Rk
χ ¿ yRk
γM 1 γM1

N Ed
χ z ∙ N ≤ 1,0 => 0,18 < 1,0
Rk

γM1

24
4.3 Festigketsprüfung und Beständigeitksprüfung auf dem am höchsten beanspruchten Stab

– gemäß SR-EN-1993.

Balken- Profil IPE300 - Querschnitteigenschaften:

h=300 mm A=53.8 cm2

b=150 mm cf=(b- tw)/2=71.45 mm

tw =7.1 mm Wel,y=557.1 cm3

tf =10.7 mm Wel,z=80.5 cm 3

hi=278.6 mm Wpl,y=628.4 cm3

hs=289.3 mm Wpl,z=125.2 cm3

Iy=8356 cm4 d= 248.6 mm

Iz=603.8 cm4

Iz

iz=
A
=3.35 cm

Iy

iy=
A
=12.4 c m

Klasse der Querschnitt

a) Stegklasse

fy 235
Ɛ=
√ √
235
=
235
=1

Ned 45300
dN = t ∙ f = 7.1· 235 = 27.1
w y

dw = hi= 278.6 mm
25
d N +d w
α= =¿0,55 > 0,5
2 ∙dw

hi 396 ε
tw
= 39.2 < 13∙ α −1
= 664.3 => Klasse der Steg: 1

b) Flanschklasse:
c f 71.45
=
t f 10.7
= 6.67 < 9 ε = 9 => Flanschklasse ist 1

Spannungen: aus ULS Kombination 2

Ned = 45.3 kN

My,ed = 82.1 kN

Vz,ed = -9.6 kN

Druckprüfung - EN 1993-1-1 , paragraph 6.2.4.


N ed
≤1
N c ,Rd

Nc,Rd= A∙fyd = 5380 ∙ 235 = 1264,3 kN

N ed
=> ≤1
N c ,Rd

Biegungprüfung - EN 1993-1-1 , paragraph 6.2.5.


M Ed
≤1
M c, Rd

W pl · fy 628400· 235
M c , Rd= M pl , Rd= = =147,6
Ɣ M0 1

M Ed
 ≤1
M c, Rd

26
Scherprüfung- EN 1993-1-1 , paragraph 6.2.6.

V Ed
≤1
V c ,Rd

AV (fy / √ 3)
V c , Rd= =
Ɣ M0

AV = A – 2btf + (tw+2r) tf = 5380 – 2 ·150 · 10.7 + (7.1 + 2 ·15) · 10.7 = 2567 mm

 V c , Rd= 2567 ¿ ¿ = 374.9 kN

V Ed
 ≤1
V c ,Rd

Beständigkeitsprüfung- Knickprüfung EN 1993-1-1, parafgraph 6.3.1.

Nach y-y Achse

N ed
≤1
N c ,Rd

χ∙ A∙f y
Nb,Rd= (Berechnungknickfestigkeit)
Ɣ M1

1
2 2
χ = φ+ √ φ − λ̄ ( Reduktionsfaktor)

Ф=0,5 [ 1+α ( λ̄−0,2 ) + λ̄ 2 ]

α = 0.21 (Unvollkommenheitsfaktor für Knickspannungskurve a)

λ̄ = Afy = 5380 · 235 = 1


√ √Ncr 1264300

 Ф=0,5 [ 1+0 .21 ( 1−0,2 ) +1 ] = 1.08


27
1
2 2
 χ = 1 . 08+ √ 1. 08 −1 = 0.67 ≤ 1

0.67 ∙5380 ∙ 235


 Nb,Rd= = 847 kN
1

Nach z-z Achse

α = 0.21 ((Unvollkommenheitsfaktor für Knickspannungskurve b)

 Ф=0,5 [ 1+0 .34 (1−0,2 ) +1 ] = 1.13

1
2 2
 χ = 1 . 13+ √ 1 . 13 −1 = 0.6 ≤ 1

0.6 ∙5380 ∙ 235


 Nb,Rd= = 758 kN
1

Der Stab liegt unter Druckspannung und Biegemoment, deshalb wird er gemaß EN 1993-1-1,
parafgraph 6.3.3. berechnet mit folgenden Gleichungen berechnet:

Wir haben monoachsial Biegung => Mz Ed=0

28
∆ M yEd =∆ M zEd =0
k zy =0
∆ M yEd =∆ M zEd =¿ Resultierende Momene aus der Schiebung der neutralen Achse

=>

N Rk =f y ∙ A = 5380 ∙ 235=1264 kN
M y , Rk =f y ∙ W pl , y = 235∙ 628400=147 kNm

N Ed
kyy=
(
Cmy ∙ 1+ ( λ́ y−0,2 ) ∙
χ y∙ N = 0,97
γ M1
Rk
)
kyy = Interaktionsfaktor

1
χ y=
´ 2 = 0,28 < 1,0
ϕy+ √ ϕy2 − λy
1
χ z=
´ 2 = 0,182 < 1,0
ϕz+ √ ϕz2− λz

χ y χ z=¿Reduktionsfaktoren für Biegeknicken

χ ¿ =1 (Reduktionsfaktoren infolge des Überlaufens)

N Ed M yEd

=> χ y∙ N + kyy M ¿ 0.52 ≤1,0
Rk
χ ¿ yRk
γM 1 γM1

29
N Ed
χ z ∙ N ≤ 1,0 => 0,15 < 1,0
Rk

γM1

4.4 Berechnung der Verbindung mit Ankerschrauben

Die Verbindungquerschnitt mit Ankerschrauben wird aus dem laufenden Rahmen aufgenohmen, S13
HE240B auf einerVersteifte Platte , und weiter werden die Eigenschaften der Querschnitt vorgestellt
und die Ankerschrauben geprüft.

Die Spannungen die in dem Säulen des laufenden Rahmens befinden (aus SAP), sind die folgenden:

Ned=58.9 kN

Med=3.15 kN

Mmax wird aus der Kombination ULS 5 aufgenohmen.

30
Säulen HE240B(S235): Versteifte Platte (350x240x20-S235): Grundlage(C16/20):

hc = 240 mm tp=20 mm a1=645 mm


bc = 240 mm a=365 mm b1=645 mm
tcw = 10 mm b=475 mm h=1200 mm
tcf =17 mm t=30 mm fck=16 N/mm2
r = 21 mm fyc=235 N/mm2

A=10600 mm2 ar =140 mm


fuc=360 N/mm2 br=140 mm

Iy=112600000 mm4 fuc=360 N/mm2

fyc=235 N/mm2

31
Sicherheits Koeffizienten: γM0=1,1

γc=1,5

Berechnung der Säulebase:

a1=min ( a+ 2ar ,5a , a+h , 5b1 )= min (645,1825,1565,4000)= 645 mm

a1 ∙ b 1
a1=b1 =>Konzentrationsfaktor von Anstrengungen: kj=
√ a∙b
=1,549

0,67 ∙ kj∙ f ck
Druckfestigkeit der Beton: fj= =11,07 N/mm2
γc

fy
c= t∙
√ 3 ∙ fj ∙ γ M 0
= 76,09 mm

Effektive Fläche Berechnung: :

Aeff=( b c +2 ∙ c ) ∙ ( h c +2 ∙ c )−( bc +2∙ c−t w −2 ∙ c ) ∙ ( h c −2∙ t f −2∙ c )=141427 mm

Widerstandsberechnung der Beton unter dem Grundplatte:

NRd= Aeff ∙ f j=¿ 1565,6 kN

32
Grundplattedruck:

Fc,Rd= f jd ∙ beff ∙l eff =734,48 kN

l eff =bc+2c=392,18 mm

b eff =t fc+2c=169,18 mm

Grundplatte Biegezugfestigkeit:

SR EN-1993-1-8 6.2.6.5- tab.6.6 => e = 62.5 mm

m=94 mm

mx=94 mm

leff,cp= 2 ∙ π ∙ m=¿ 590.3 mm

leff,nc=α ∙ m=¿ 540.5 mm

α =5,75– gemäß SR EN-1993-1-8 6.2.6.5- tab 6.6. fig 6.11

leff,1=leff,ncaberl eff , 1≤ l eff , nc => leff,1 = 540.5 mm

und leff,2=leff,nc = 540.5 mm

Bruchsart 1: (ganze Plastifiezierung der Grundplatte)

fy 235
M pl ,1 , Rd=0,25 ∙ ∑ l eff , 1 ∙ t 2bp ∙ = 0.25 ·540.5 ·302· = 25.98 kNm
γM0 1.1

33
4 ∙ M pl ,1 , Rd
F T ,1 , Rd = =¿ 1060kN
m

Bruchsart 2: (Das Bruch des Ankerschraubes begleitet von der Plastifiezierung der Grundplatte)

fy
M pl ,2 , Rd=0,25 ∙ ∑ l eff , 2 ∙ t 2bp ∙ = 25.98 kNm
γM0

0,9 ∙ f ub ∙ As
F T , Rd= = 619.22 kN (SR EN 1993-1-8-6.2.4. Tab.6.3)
γM2

2 ∙ M pl , 2, Rd + n∙ 2 ∙ F T , Rd
F T ,2 , Rd = =785.1 kN
m+n

Bruchsart 3: (Das Bruch des Ankerschraubes)

F T ,3 , Rd =2∙ F T , Rd= 1238.44 kN

Minimale Festikgeit der Grundplatte bei Biegung:

F t ,bp , Rd =min ( FT ,1 , Rd , F t , 2 , Rd , F t , 3 ,Rd )=¿785.1 kN

Flansche und Steg beansprucht bei Druckspannung: (SR EN 1-1)

M c , Rd f yc
F c, fc ,Rd = wo M c , Rd=W pl , c ∙ = 192 knM
hc −t fc γM0

 F c, fc ,Rd =¿927.3 kN

Druckspannung in der Grundplatte:

1,5 ∙ t bp ∙ d ∙ f ybp
F bp ,Rd = =¿219,2 kN
1,0

A∙f y
N pl , Rd= = 10600∙ 235 / 1.1= 2264 kN => Rechnungsfestigkeit (beim Druck) des Säules ist
γM0
großer als die Rechnungsfestigkeit des Säulegrundes:

Hebelarm:

z=z T , i+ zC , r=365,5 mm (SR EN 1993-1-8-6.2.8.1)

34
Fähige Biegungsmoment (EN-1993-1-8: 6.2.8.3-tab.6.7 )

FT ,1 , Rd ∙ z −FC , r , Rd ∙ z
M j , Rd =min
( z cr
e
+1
,
z T ,1
e )
−1
=min(124.1 ; 572,8)kN m=572.9 kNm

M Ed M Rd
e= = = 534.8
N Ed N Rd

hc t fc
z C ,r = − =¿111.5 mm
2 2

z T , 1=¿hc/2+mx=214 mm

4.5 Prüfung der Verbindung zwischen zwei Stäbe

35
Hauptkomponenten des Knotens

Konfiguration: Schraubenverbindung
Plattbande 1 Pl 690 x 15 S235
Plattbande 2 Pl 640 x 8 S235
Typ der Verbindung Verbindung mit nichtvorgespannte Schrauben
Schrauben M16 Gr 10.9
Eigenschaften

Plattbande 1 Pl 690 x 15 S235

Dicke t1 = 15 mm

Breite b1 = 152 mm
Fließgrenze fyp = 235 N/mm²
Bruchgrenze fup = 360 N/mm²

Plattbande 2 Pl 640 x 8 S235

36
Dicke t 2 = 8 mm

Dicke b2 = 110 mm
Fließgrenze fyp = 235 N/mm²
Bruchgrenze fup = 360 N/mm²

Lastenrichtung (1)

Anzahl der Schraubenreihen n1 =1

Abstand vom Rand bis zur ersten Schraubenreihe e 11=55 mm

Abstand zwischen Reihe 1 und Reihe 2 der Schrauben p1 =0

Abstand von der letzten Schraubenreihe bis zum Rand


e 1n =55 m
Senktrecht auf der Lastenrichtung (2)

Anzahl der Schraubenreihen n2 =4

Abstand vom Rand bis zur ersten Schraubenreihe e 21=35 mm

Abstand zwischen Reihe 1 und Reihe 2 der Schrauben p2 =50 mm

Abstand von der letzten Schraubenreihe bis zum Rand


e 2n=35 mm
Fließgrenze fyp = 235 N/mm²
Bruchgrenze fup = 360 N/mm²

Schrauben M16 Gr 10.9

Widerstandsfläche einer Schraube As = 201 mm


Schraubendurchmesser d = 16 mm

Lochdurchmesser
d 0 =18 mm

Fließgrenze fyb = 800 N/mm²


Bruchgrenze fub = 1000 N/mm²

37
Sicherheitskoeffizienten γ M 2 =1 , 25

Kraft welche die Verbindung weiterleiten muss F ED =938 . 93 kN sein.

Fähiger Widerstand der Verbindung

Feststellung der Löcher für die Schrauben


1,2⋅d 0 ≤e 1 ⇒1,2⋅18=21 ,6 mm≤e 1 =35 mm⇒ OK
1,2⋅d 0 ≤e 2 ⇒1,2⋅18=21 ,6 mm≤e 2 =55 mm⇒ OK

Kraft die zu einer Schraube entspricht

F ED 938 .93
F1 , ED = = =78 , 24 kN
n 12

Scherwirderstand einer Schraube M20 mit zwei Scherungszonen

α ⋅A⋅fub 0,6⋅201⋅1000
FV , Rd =2⋅ v =2⋅ =192960 N =192, 96 kN
γM2 1 , 25

FV , Rd =192 ,96 kN≥F 1 Ed =78 ,24 kN ⇒OK

Lochleibungsdruckwiderstand einer Schraube M16 auf einer Platte mit 8 mm Dicke

k 1⋅α b⋅d⋅t 1⋅fup 2,5⋅0 , 67⋅16⋅15⋅360


Fb , Rd= = =115776 N=115 ,77 kN
γM2 1 ,25

e 1 p2 1 fub
α b =min
( ; − ;
3 d 0 3 d 0 4 fup )
;1 =min (1 , 01 ; 0 , 67;2 , 77 ;1 )=0 , 67

e
( )
k 1 =min 2,8⋅ 2 −1,7 ;2,5 =min ( 3 , 74 ;2,5 ) =2,5
d0

Fb , Rd=115 ,77 kN≥F 1 Ed =78,24 kN ⇒OK

38
Fähige Kraft der Plattbande in der Nettofläche

0,9⋅A net⋅fup 0,9⋅592⋅360


N u , Rd = = =153446 , 4 N=153 , 4 kN
γM2 1 , 25
2
A net = A brut −2⋅d 0⋅t 1 =8⋅110−2⋅18⋅8=592 mm

N u , Rd =153 , 4 kN ≥F 1 Ed=78 , 24 kN ⇒ OK

39
4.6 Überprüfung einer Kreuzverstrebung

Die Windverband die berechnet wird, besteht aus Europrofile FI30, Stahl S355 und sie wird bei
Zug geprüft.

Querschnitt Eigenschaften:

Profil: FI30

Nettofläche: Anet = 5.19 cm2

Zugspannung der Stab: Nsd = 64.5 kN

Stahltyp: S355

σcv ≤ R

N ·2
ed 64573 · 2
σcv = A = 5.19 = 2488 daN/cm2
net

fy 3550 2
R = Ym 0 = 1.1 = 3228 daN/cm

Ym0 = 1.1 (Sicherheitskoefizient)

 σcv ≤ R

40
4.7 Einschätzung der verwendeten Dachdeckungpanels

Blechtafel Megaprofil 106.250.750, t = 1

Eigengewicht : - Blech 0,12 kN/m2


- Minerallwolle 0,14 kN/m2
- PVC Membran 0,11 kN/m2
- Kies (5 cm) 0,9 kN/m2
 Eigengewicht Gp= 1.27 kN/m2
Schneelast Z=1,2 kN/m2
1,35Gp+1,5Z= 3.51 kN/m2 => wir wählen einen Dachblech Megaprofil 106.250.750,

mit Gzul=4,51 kN/m2

 mit der Dicke von 1 mm


 Darüber wird ein 11 cm dicke Minerallwolle gestellt, eine wasserfeste Membran und
Kies

41
4.8 Überprüfung der senkrechten Verformungen

d SLS SLS
r ≤ dr , a

d SLS
r =6 mm (Kombination 4)

d SLS
r ,a =(0,008∗h) /0,5=136 mm

6 mm<136 mm

4.9 Überprüfung der waagerechten Verformungen

δx =2.2 mm (Kombination 7)

δadm = L/300 = 4000/300 = 13.3 mm

=> δx < δadm

42
5. Überprüfung der Grundlagen

5.1 Geotechnischen Eigenschaften des Baugrundes

Die physikalischen und dynamischen Eigenschaften wurden von Penetrationstestergebnisse


und STAS 3300/1-85 ermittelt .

Grundwasser wurde bei der Höhe von -4.20 m in der Bohrtiefe abgefangen.

Zwischen 0.00 und – 0.20: Pflanzenboden

Dicke des Schichtes: 0.2 m

Zwischen -0.20 und – 1.60: bräunliche gelbe harte Ton

Dicke des Schichtes: 1.40 m

Kote der Probe: -0.8 m

Korngroße: – Kies (2...20 mm) : %

- Sand (0.063...2 mm): 0 %


- Staub (0.002...0.063 mm): 43 %
- Ton ( < 0.002 mm): 37 %

Volumengewicht (Ɣ) : 18.8 kN/m3

Porenkennwert (e): 0.97

Porigkeit (n): 49.2 %

Normale Feutchtigkeit (w): 20.1 %

Bildsamkeitshochsgrenze (WL): 56 %

Bildsamkeitsniedrigsgrenze(WP): 19.6 %

43
Bildsamkeitskennwert (IP): 36.4 %

Konsistenzkennwert/ Sackungsgrad (Ic/ID): 0.99

Endometricsmodul (M2-3): 7151 kN/m2

Winkel der inneren Reibung: 11°

Spezifische kohäsion (c): c= 0 kN/m2

Zwischen -1.60 und -2.40: braune gelbe staubige Sand , im mittleren gesackte Zustand

Dicke des Schichtes: 0.80 m

Kote der Probe: -1.9 m

Korngroße: – Kies (2...20 mm) : 0 %

- Sand (0.063...2 mm): 80 %


- Staub (0.002...0.063 mm): 20 %
- Ton ( < 0.002 mm): 0 %

Volumengewicht (Ɣ) : nicht gegeben

Porenkennwert (e): 0.89

Porigkeit (n): 47 %

Normale Feutchtigkeit (w): 11.4 %

Bildsamkeitshochsgrenze (WL): nicht gegeben

Bildsamkeitsniedrigsgrenze(WP): nicht gegeben

Bildsamkeitskennwert (IP): nicht gegeben

Konsistenzkennwert/ Sackungsgrad (Ic/ID): 0.36

Endometricsmodul (M2-3): 8191 kN/m2

Winkel der inneren Reibung: 16 °


44
Spezifische kohäsion (c): 0 kN/m2

Zwischen -2.40 und -5.00: braune gelbe mittelmäßige Sand, im mittleren gesackte Zustand

Dicke des Schichtes: 2.60 m

Kote der Probe: -3.9 m

Korngroße: – Kies (2...20 mm) : 0 %

- Sand (0.063...2 mm): 97 %


- Staub (0.002...0.063 mm): 3 %
- Ton ( < 0.002 mm): 0 %

Volumengewicht (Ɣ) : nicht gegeben

Porenkennwert (e): 0.80

Porigkeit (n): 44.3 %

Normale Feutchtigkeit (w): 28.5 %

Bildsamkeitshochsgrenze (WL): nicht gegeben

Bildsamkeitsniedrigsgrenze(WP): nicht gegeben

Bildsamkeitskennwert (IP): nicht gegeben

Konsistenzkennwert/ Sackungsgrad (Ic/ID): 0.57

Endometricsmodul (M2-3): 12763 kN/m2

Winkel der inneren Reibung: 28 °

Spezifische kohäsion (c): 0 kN/m2

45
5.2 Berechnung der Einzelfundamente

Vorbemessung des Grundbaus

Für die Berechnung der Einzelfundamente unter den Stützen des Halle, benutzt man die
Norm NP 112/2004. Die Bestimmung der Schnittkräfte an der Basis der Stützen, nötig für die
Bemessung der Gründungen, macht man in Zusammenhang mit Sap 2000.

Das geotechnische Studium erweist:

46
NP 112/2004 TAB.A.3: Ip> 20%

Ic= 0,99 ; e ¿ 0,97 => konventioneller Druck:


pconv = 321.66 kPa = 321.66 kN/m 2
(durch Interpolation)

Betonklasse C18/22.5 (tgα ¿ min=1,34 ° NP 112/2004 TAB. 7.2

Die Vorbemessung für den Fundamentblock folgt aus:

L=B=1,6 m

Hmin=400 mm

H/L>0,25

tg α(min )=1 , 34 °
wählen wir H so das tg α>tgα (min )=1 ,34 °

=> H=700mm (tgα=2,33>tgα(min))

Df=Hfundatie+Hbetonegalizare+Hplaca

Df=0,7+0,05+0,5+0,15+0,20=1,65 m

Für diese Abmessungen ist pconv :

pconv = pconv +C B+C D


C B= pconv⋅k 1⋅( B−1 ) für B≤5m

k1= Koeffizient des unbündigen Bodens =0,1

C B =321 , 66⋅0,1⋅(1,6−1 )=19 , 3 kPa

47
D f −2
C D= p conv⋅ für Df <2 m
4
1 , 65−2
C D=321, 66⋅ =−28 , 14 kPa
4
pconv =321 , 66+19 ,3−28 , 14=312, 82 kPa

Bemessung und Bewehrung des Grundbaus

Die Widerstände sind:


Nmax = 273,9 kN
Tx = 14,3 kN
Ty = 0,145 kN
Mx= - 0,8 kNm
My= 20,7 kNm
G f =L⋅B⋅D f⋅γ B=1,6⋅1,6⋅1 ,65⋅25=105 , 6 kN
N t =N +G f =273 , 9+105 , 6=379 , 5 kN
Die durchschnittlichen effektiven Sohlspannungen :
Nt 379 ,5
peffmed = = =148 , 24 kN /m2
L⋅B 1,6⋅1,6
Die effektiven Sohlspanungen am den Randen sind:
A = B x L = 1,6 x 1,6 = 2,56 m2

1,62⋅1,6
W x= =0 , 68 m3
6
2
1,6 ⋅1,6
W y= =0 , 68 m3
6

N t M x M y 379 , 5 −0 ,08 20 ,7
pef = ± ± = ± ±
1,2,3,4 A W x W y 2 ,56 0 ,68 0 , 68
pef1=178,5kN/m2<pconv=312,8kN/m2
pef2=178,8 kN/m2>0
pef3=117,6 kN/m2>0
pef4=117,9 kN/m2>0

48
Wir prüfen ob die berechneten Grössen der Lagerplatte
l c=0,8 m , bc =0,8 m , hc =0,6 m ,

hc
>0 , 25
die nächsten Bedingungen erfüllen: hc > hmin =30 cm ; tg β>1 ; lc

h c 60
tg β= = =1,5>1
l x 40
hc 60
= =0 , 75>0 , 25
l c 80
Die Fundament Abmessungen sind:
L = 1,6m lc = 0,8m
B = 1,6m bc = 0,8m
H = 0,7m hc = 0,6m

Die Bemessung des Einzelfundamentes, in dem man den Boden bei Grenzzustand der
Verformungen annimt

Δ s ≤Δs - Die Beziehung für den Grenzzustand der Verformungen


peff <1,2⋅p pl
peff – mittlerer effektiver Druck auf dem Boden
p pl – maximalerDruck

p pl =m 1 ( γ̄⋅B⋅N 1 +q⋅N 2 +c⋅N 3 )

p pl = 1,5 ( 18,8 ¿ 1,6 ¿ 0,2 + 31,02 + 0 ¿ 4,31) = 91,09 kN/m2


mi – Arbeitskoefizient = 1,5

3
γ=18 , 8 kN /m – Dichte der Schichten von der Fundamentsohle
B=1,6m – Breite der Fundamentsohle

q= γ ¿ Df = 18,8 ¿ 1,65 = 31,02 kN/m2

c=0 kN / m 2 – Koesions Bemessungswert


N1 , N2 , N3 0
- Beiwerte der Tragfähigkeit fur φ=11 (TAB. 8)
49
N 1 =0,2 ; N 2 =1 ,83 ; N 3 =4 ,31

peff =148 ,24 kN /m2 <1,2⋅p pl =1,2⋅91 .09=109 , 31kN /m2

Bewehrung des Grundlages

N t =N +G f =273 , 9+105 , 6=369 , 5 kN


M 20 ,7
e= = =0 , 056 m
N t 369 ,5
Nt 6⋅e 369 , 5 6⋅0 , 056 2
pcr = 1± ( = ) 1± ( =¿ ⟨ pcr 1=174 ,6 kN /m ¿¿
)
B⋅L L 1,6⋅1,6 1,6 ⟨ pcr 2 =114 kN /m2

M 20 ,7
e '= = =0, 075 m
N 273 , 9
Nt 6⋅e '1 369 ,5 ⟨ p =184 , 9 kN /m2
p pl =
B⋅L
1± (
L
= )
1,6⋅1,6

6⋅0 , 075
1,6 ( =¿ pl 1 )
⟨ p pl2 =130 , 7 kN /m 2
¿¿

p pl 1 + p pl 2 184 , 9+130 ,7
p pl med= = =157 , 8 kN /m2
2 2
273 , 9⋅1. 1
p pl 0 = −130 ,7=57 , 6 kN /m2
1,6
B⋅l 2 l3
x x 1,6⋅0,4 2 0,43
M 1= ⋅(2⋅p pl1+p pl0)− ( p pl1−p pl2)= ⋅( 2⋅184,9+57,6 ) − ⋅¿ ¿ ( 184,9−130,7 ) =2,33kNm
6 6 6 6

p pl med⋅B⋅l 2y 157 , 8⋅1,6⋅0,42


M 2= = =20 , 1 kNm
2 2
ø
hox =h−a− =60−2,6−0,7=56 , 7 cm
2
hoy =hox −ø =56 ,7−1,4=55 , 3 cm

50
Die Fläche der Bewehrung auf Richtung X:

M 1⋅10 4 20,7 ⋅10 4


A ax = = =2. 01 cm2
0 , 875⋅h ox⋅R a 0 , 875⋅56 , 7⋅2100
Man wählt die Stäbe:
B 160
n x= = =16 . .. 6,4
10 . .. 25 10 .. .25 Stäbe

Richtung X ⇒ 6φ12 mit As=6.7 cm2


Der Bewehrungsgrad
A ax 2. 01
p x %= = ⋅100=0 , 0002 %< p min %=0 , 05 %
h 0 x⋅B 56 . 7⋅160
Die Fläche der Bewehrung auf Richtung Y:
4
M 2⋅10 0 .8⋅104
A ay = = =0. 007 cm 2
0 , 875⋅h oy⋅R a 0 , 875⋅55 , 3⋅2100
Man wählt die Stäbe:
B 160
n y= = =16 .. . 6,4
10 . .. 25 10. . .25 Stäbe

Richtung Y ⇒ 6φ14 mit As=9,24 cm2


A ay 0 . 07
p y %= = ⋅100=0 , 00076 % < pmin %=0 , 05 %
Der Bewehrungsgrad h oy⋅B 55 , 3⋅160

51
Bibliographie
1.Prof. Dr. Ing. Dan DUBINĂ, Prof. Dr. Ing.Daniel GRECEA, conf. Dr. Ing. Adrian CIUTINA ,
Drd. Ing. Gelu DANKU, Drd. Ing. Cristian VULCU Calculul si proiectarea imbinarilor structurale
din otel, in conformitate cu SR-EN 1993-1-8

2. SR-EN 1993-2006, Proiectarea structurilor din oţel

3. P100-1/2013, Cod de proiectare seismică a clădirilor

4. CR 1-1-3-2012, Cod de proiectare: Evaluarea acţiunii zăpezii asupra construcţiilor

5. CR-1-1-4-2012, Cod de proiectare: Acţiunea vântului

6. P100/2013, Cod de proiectare seismica

7. NP-112-2004, Cod de proiectare Fundatii

52