Sie sind auf Seite 1von 1

Neuorientierung der NATO

Die Organisation des • Aufgabe als Pendant zum Warschauer Pakt überholt
Nordatlantikvertrags (NATO) • Neuorientierung notwendig
• „Partnerschaft für den Frieden“
Allgemein • Vertrauensbildung mit den ehemaligen Ostblockstaaten
• Bündnis – internationale Zusammenarbeit auf freiwilliger Basis • fördert Fähigkeit der Zusammenarbeit
• unabhängige und souveräne Mitgliedsstaaten • v.a. mit Russland
• keine Zentralgewalt • neue Aufgaben
• Entscheidungen werden gemeinsam getroffen –> Konsens • Stabilisierung von Frieden und Sicherheit
muss bestehen • Stabilitätstransfer in Krisenregionen
• Kooperation mit Nicht-NATO-Staaten
Geschichte • Konfliktverhütung und Krisenmanagement in und für Europa
• Nord-Atlantik-Vertrag 4. April 1949 • 1999: neues strategisches Konzept
• gemeinsame Interessen • Erweiterung nach Osten
• Erhaltung des Friedens • drei Säulen
• Verteidigung der Freiheit • kollektive Verteidigung bleibt Kernfunktion
• militärische Verteidigung zur Abschreckung, Abwehr von • Partnerschaft und Kooperation mit allen Nicht-NATO-
Gewalt gegen Mitgliedsstaaten Staaten
• 4 Phasen der Geschichte • Verantwortung für Konfliktvermeidung und
• 1: bis 1966 – Ost-West-Gegensatz: atomare Aufrüstung Krisenbewältigung
• 2: bis 1973 Entspannungsphase, Rüstungskontrollverträge • Kritik an Neuorientierung
• 3: bis 1989 Friedensbewegungen –> interne Irritationen • imperialer Weltherrschaftsanspruch der USA
• 4: seit 1990 Zusammenbruch UdSSR, Neuorientierung • Einsatz im Kosovo-Krieg ohne UN-Mandat
• Krisenprävention als Alibi für wirtschaftliche/strategische
Aufbau Interessen