Sie sind auf Seite 1von 2

MAGEL LAUSCHT

Winterreise
Rich​tig kalt ist es nicht ge​we​sen in die​sem Win​ter. Das
dürf​te aber nicht der Grund sein, warum Franz Schu​berts
„Win​ter​rei​se“, 1827, ein Jahr vor sei​nem frü​hen Tod, kom​-
po​niert, sich der​zeit so gro​ßer Be​liebt​heit er​freut. „The
Cold Trip“ heißt An​selm Dal​ferths An​ver​wand​lung am
Staats​thea​ter Mainz ja nicht etwa, weil es dem Pu​bli​kum
end​lich mal schön win​ter​lich kalt wer​den soll, wenn es auf
Schu​berts Spu​ren durch die Stadt fla​niert: „Die Krähe“
oder „Was​ser​fluth“, in Haus​ein​gän​gen, von Stra​ßen​mu​si​-
kern und ein​sa​men Nacht​wan​de​rern ge​sun​gen – am Sams​-
tag ist das zum letz​ten Mal zu er​le​ben. Tim Pleg​ge hat sein
Bal​lett „Win​ter​rei​se“ in die Ein​sam​keit eines Grand​ho​tels
ver​legt, das junge Of​fen​ba​cher Cho​reo​gra​phen​duo Ka​te​ri​-
na Vlaso​va und Ama​de​us Paw​li​ca wid​met sich in sei​nem
neuen Duett der De​pres​si​on, mit der sich der arme Wan​de​-
rer her​um​schlägt, ihre „Win​ter​rei​se“ ist von Don​ners​tag
bis Sams​tag in den Frank​fur​ter Lan​dungs​brü​cken zu se-
hen. Aus der Mode ge​kom​men sind Schu​berts herz​zer​rei​-
ßen​de Lie​der nie, aber das An​ders​sein, De​pres​si​on, Mar​gi​-
na​li​sie​rung, Armut sind es, mehr als die ent​täusch​te Liebe,
die heute Künst​ler an der „Win​ter​rei​se“ in​ter​es​sie​ren. Am
ra​di​kals​ten sind die bei​den Frank​fur​ter Ton​künst​ler Mar​-
cel Daem​gen und Oli​ver Augst her​an​ge​gan​gen. Ein Fea​ture
im Deutsch​land​funk über ihre „Win​ter​rei​se“ ist noch bis 7.
März in der Me​dia​thek des Sen​ders ab​ruf​bar, eine CD wird
er​schei​nen.

Ihre „Win​ter​rei​se“ ist eine ana​log-elek​tro​ni​sche zeit​ge​nös​-


si​sche An​ver​wand​lung, die aus dem ly​ri​schen Ich einen
Zeit​ge​nos​sen macht, einen kos​mo​po​li​ti​schen Gro​ß​stadt​-
strei​cher, dem das ge​lun​ge​ne Leben ab​han​den-

ge​kom​men ist, der lei​det, sich in Ge​dan​ken ver​fängt und


bis​wei​len auch ge​nervt ist. Mit Tipp-Ex, er​zählt Augst,
habe er vor dem Ein​sin​gen der Lie​der die Ver​zie​run​gen aus
Schu​berts No​ten​text ge​tilgt. Wie pas​send, zur Fas​ten​zeit.
Durch No​ten​ver​zicht tre​ten die Kno​chen

der „Win​ter​rei​se“ her​vor.