Sie sind auf Seite 1von 2

B.

Schwedhelm / Klaviermethodik

EINSTIEGE IN EIN NEUES STÜCK

(Siehe auch Artikel „Wie fange ich an?“ aus „Üben & Musizieren“)

1.Zur musikalischen Mitteilung / zum Charakter der Musik:

 Musik hören und körpersprachlich darstellen


 Musik beschreiben (passende Begriffe zum Charakter, zur Stimmung, Atmosphäre
suchen)
 Bilder, Vorstellungen zur Musik suchen. Aus einer Auswahl von Bildern ein oder
mehrere Bilder auswählen
 Eigenen Titel finden
 Titel raten (Lehrer hat den Titel verdeckt)

Mögliche Fragestellungen:

 Wie klingt die Musik? Stell Dir einen Film vor: Zu welcher Szene könnte diese Musik
erklingen?
 Ist Dir etwas Bestimmtes aufgefallen?
 Was teilt uns die Musik mit: Erzählt sie, träumt sie, malt sie, tanzt sie, fließt sie..?
 Beschreibe die Musik: Ist sie ruhig oder bewegt, schnell oder langsam, zart oder
kraftvoll, fließend oder stockend ………?
 Was ist der Unterschied zwischen diesem Stück und jenem (…) Stück?
 In welcher Epoche könnte das Stück geschrieben worden sein?

2. Vom Notentext ausgehend

 Lehrer spielt das Stück, Schüler verfolgt den Notentext und zeigt in gewissen
Abständen, wo der Lehrer gerade in den Noten spielt
 Untersuchen von Form, Tonart, Taktart, Stimmengefüge, Tempo- und Spielangaben
 Phrasen erkennen und eventuell mit Bögen markieren
 Untersuchen, was die einzelnen Hände zu tun haben
 Mit Buntstiften gleiche Takte, Phrasen, Motive (Sequenzen) anmalen
 Zum Beispiel die beiden ersten Takte mental lernen und erst dann (auswendig) spielen
 Schüler bekommt den Notentext, in dem alle Vortragsbezeichnungen gelöscht wurden.
Er soll sich zu Hause mit dem Stück beschäftigen und allmählich selber die Dynamik,
Tempoangabe, Phrasenbau etc. einzeichnen
 Der Lehrer zerschneidet das Stück. Der Schüler setzt das Puzzle nach mehrmaligem
Hören zusammen
 Nur durch den Blick auf die Noten beschreiben, welche Art von Musik, welcher Klang
uns erwartet

3. Vom Rhythmus ausgehend


1
 Rhythmusmotive nachklatschen und im Notentext finden
 Wichtige (häufig vorkommende) „Rhythmusbausteine“ im Text finden. Mit
Rhythmussprache klatschen oder mit Bleistift Zählzeiten eintragen und anschließend
klatschen und zählen.
 Mit einem Rhythmusbaustein improvisieren (eine eigene Melodie mit diesem
Rhythmus erfinden)
 Schüler verändert den Rhythmus des Stückes, der Melodie, der Begleitung

4. Hören und Singen

 Vom Blatt Singen der Melodie


 Melodie durch Hören lernen
 Schüler hört die Musik und identifiziert das Stück an Hand verschiedener Stücke, die
der Lehrer ihm als Notentext vorlegt
 Schüler analysiert nur durch Hören bestimmte Kompositionsmerkmale (z. B. Form,
Tonartwechsel, Rhythmus –Bausteine, Intervalle, Stimmungswechsel, Taktart,
Akkorde etc.)

5. Komponieren / Improvisieren

 Der Lehrer entfernt bestimmte Takte des Stückes. Der Schüler komponiert/
improvisiert die fehlenden Passagen
 Schüler erfindet eigene Melodie zur Begleitung oder eigene Begleitung zur Melodie
 Schüler setzt die gegebene Melodie anders fort
 Schüler erfindet eine Klanggeschichte zum Titel des Stückes

6. Von der Spieltechnik / vom Spielen ausgehend

 Beginn mit der schwersten Stelle


 Schwierigkeiten beschreiben und passende Übungen entwickeln
 Stück von hinten beginnen
 Mögliche Schwierigkeiten (Zusammenspiel beider Hände, Mehrstimmigkeit,
komplizierte Spielfiguren, Rhythmen…) vereinfachen = Didaktische Reduktion durch
Weglassen (von Tönen, Stimmen…)
 Schüler spielt nur Teile vom Blatt, z. B. nur Oberstimme oder Unterstimme (Lehrer
spielt alle anderen Stimmen. Oder Schüler spielt immer nur ein häufig
wiederkehrendes Motiv, alles Andere spielt Lehrer. Schüler liest immer aufmerksam
den Notentext mit, um an der richtigen Stelle einzusetzen