Sie sind auf Seite 1von 4

BASF Aktiengesellschaft

Werknorm WN 12-03
Kennzeichnung von Rohrleitungen nach dem Durchflußstoff
Feb 1998

Ersatz für Ausgabe Januar 1997

Inhalt

Seite
1 Anwendungsbereich ............................................................................... 1
2 Anstrich der Rohrleitungen .................................................................... 1
3 Kennzeichnung durch Schilder ............................................................. 1
4 Zusätzliche Kennzeichnung durch Farben ........................................... 2
5 Stoffgruppennummer.............................................................................. 2
Zitierte Normen und andere Unterlagen .......................................................... 2
Erläuterungen .................................................................................................... 4

1 Anwendungsbereich
Diese Norm gilt für die Kennzeichnung von
Rohrleitungen in Betrieben aller Art, z. B.
Produktionsbetrieben, Werkstätten, Laboratorien,
 1999 BASF Aktiengesellschaft

Gebäuden, Heizungsanlagen. Sie gilt nicht für


Rohrbrücken. Unter Rohrleitungen sind im Sinne dieser
Norm Rohre und ihre Verbindungen, Armaturen und Zur Anzeige der Strömungsrichtung können die Schilder
Formstücke einschließlich Dämmung zu verstehen. mit spitzen Enden versehen werden. Die Lage des
spitzen Schildendes gibt die Durchflußrichtung des
2 Anstrich der Rohrleitungen beförderten Stoffes an. Bei wechselnder
Durchflußrichtung können Schilder mit beiderseits
Rohrleitungen werden neutral gestrichen (vorwiegend spitzem Ende verwendet werden.
silbergrün oder silbergrau), sofern nicht ein Farbanstrich
nach Abschnitt 4 in Frage kommt. Die Schilder müssen dauerhaft und genügend fest sein
(z. B. Schilder aus Kunststoff).

3 Kennzeichnung durch Schilder 3.3 Beschriftung der Schilder


Rohrleitungen werden durch Schilder gekennzeichnet. Die Beschriftung ist schwarz auf weißem Grund.
Die Schilder erhalten die Bezeichnung des Die Schriftgröße beträgt bei Schildern von 52 mm Breite
Durchflußstoffes. 25 mm, bei Schildern von 26 mm Breite 12,5 mm.
3.1 Anordnung der Schilder Schriftart nach DIN 30640 (Neuzeit-Groteskschrift
mager).
Die Schilder werden an den Rohrleitungen gut sichtbar
Werden die Schilder unmittelbar auf die Rohrleitung
angebracht oder aufgemalt, und zwar an
aufgemalt, so sind je nach dem Durchmesser der
betriebswichtigen Stellen, z. B. am Anfang und am Ende
Rohrleitung folgende Schriftgrößen zu empfehlen:
der Rohrleitung, an Armaturen und Abzweigungen oder
in deren unmittelbarer Nähe. Tabelle 1. Schriftgrößen (alle Maße in mm)
Außen-Ø der
3.2 Form und Maße der Schilder Rohre einschl. 30 50 80 130 160 240 > 240
Die Form der Schilder ist aus untenstehendem Bild er- Dämmung bis
sichtlich. Die Maße entsprechen DIN 825. In der Regel Schriftgröße 12,5 20 25 40 50 63 80 / 100
werden in Betrieben Schilder a x b = 52 x 210 ver-
wendet, für kleinere Rohrleitungen a x b = 26 x 105.

Technische Dokumentation und Standardisierung Fortsetzung Seite 2 bis 4


12-03col.doc / 16.02.99
WN 12-03 Feb 1998
Seite 2

4 Zusätzliche Kennzeichnung durch Farben Die Farbkennzeichnung kann auf bestimmte Bereiche
Wo zur Vermeidung von Verwechslungen, insbesondere begrenzt werden, wenn im übrigen Verlauf der
beim Zusammentreffen vieler Leitungen, eine Rohrleitungen eine Verwechslung nicht möglich oder
zusätzliche Kennzeichnung erwünscht ist, kann in nicht mit einer Gefahr verbunden ist.
Erweiterung der Ziffer 2 eine Kennzeichnung durch Rohrleitungen für Durchflußstoffe, deren unsachgemäße
Farben durchgeführt werden. Handhabung mit besonderen Gefahren verbunden ist,
Um eine einheitliche Regelung zu gewährleisten, sind in können zusätzlich mit dem in DIN 2403 festgelegten,
erster Linie die den einzelnen Stoffgruppen in Tabelle 2 neben dem Schild anzubringenden orangefarbenen
zugeordneten Grundfarben zu wählen. Soll eine Farbring (RAL 2000), mit beiderseits schwarzer
weitergehende Farbkennzeichnung innerhalb der Umrandung, gekennzeichnet werden.
Stoffgruppe erfolgen, so wird dies durch Anbringen von
Farbringen durchgeführt. Für die wichtigsten Stoffe sind 5 Stoffgruppennummer
die Farbringe in Tabelle 2 verbindlich festgelegt. Die
anzuwendenden Farben müssen den angegebenen Die in Tabelle 2 angegebenen Kennzeichen der Stoff-
RAL-Farbtönen entsprechen. Der Farbanstrich der gruppen werden für die Bezeichnung von Rohrleitungen
Leitungen ist in jedem Fall zusätzlich durch Hinweistafeln nach Werknorm 01-112 verwendet.
im Betrieb zu erklären.

Zitierte Normen und andere Unterlagen


DIN 825 Schildermaße
DIN 2403 Kennzeichnungen von Rohrleitungen nach dem Durchflußstoff
DIN 30640 Schriften für die Bestimmung technischer Erzeugnisse
WN 01-112 Bezeichnung von Rohrleitungen

Änderungen
Gegenüber der Ausgabe Januar 1997 wurde folgende Änderung vorgenommen:
RAL-Nummer für Feststoffe geändert.
Gegenüber der Ausgabe Januar 1996 wurde folgende Änderung vorgenommen:
Druckfehlerkorrektur bei Farbkennzeichnung von Ammoniak
Gegenüber der September 1993 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) In Tabelle 2 unter Gase wurde "einschließlich verflüssigte Gase" gestrichen.
b) Erläuterung (2.) wurde angefügt.
WN 12-03 Feb 1998
Seite 3

Tabelle 2. Farbkennzeichnung
Stoffgruppe Farbkennzeichnung Farbkennzeichnung einzelner Stoffe
und Kennzeichen nach der Stoffgruppe
(Grundfarbe) (Farbringe)

Wasser
Kennzahl 1 Grün Flußwasser gefiltert Trinkwasser Löschwasser
RAL 6010

Warmwasser, Kon- Sole Abwasser nicht Abwasser behand-


densat, VE-Wasser behandlungsbed. lungsbedürftig

Wasserdampf
Kennzahl 2 Rot- Wasserdampf Wasserdampf Wasserdampf
RAL 3003 Niederdruck Mitteldruck Hochdruck

Luft
Sauerstoff Blau Sauerstoff ohne Steuerluft < 1,5 bar Steuerluft Steuerluft > 2,5 bar
RAL 5009 zusätzliche Farbringe > 1,5 bis 2,5 bar
Kennzahl 3 Luft mit zusätzlichen
Farbringen
Druckluft Atemluft Heißluft Abluft

Gase
Gelb Paraffine Olefine Azetylen Kohlenoxid
RAL 1012

Kennzahl 4
brennbar, Erdgas Ethylen Wasserstoff Methan

Kennzahl 5
nicht brennbar Propan Propylen Butadien Ammoniak

Stickstoff Kohlendioxid Chlor

Abgas Chlorkohlenoxid
(Phosgen)

Säuren
Kennzahl 6 Orange Schwefelsäure Salzsäure Salpetersäure
RAL 2000

Laugen
Kennzahl 7 Violett Natronlauge Kalilauge Bleichlauge
RAL 4001 (Natrium-Hypochlorid)

Flüssigkeiten
Kennzahl 8 Braun Mineralöl Paraffine Aromaten
brennbar, RAL 8001
(außer Kennzahl 1, 6,
Kennzahl 9 7)
nicht brennbar Alkohole Aldehyde

Gasöl Ester Benzol Propanol

Feststoffe
Kennbuchstabe S Weiß Feststoff Feststoff
RAL 9010
z. B. pneum. Fördermedium Fördermedium
Förderungen, Druckluft Stickstoff
Fallrohre
WN 12-03 Feb 1998
Seite 4

Erläuterungen
1. Gegenüber DIN 2403 Ausgabe März 1984 sind in der vorliegenden Werknorm eine Reihe abweichender
Festlegungen getroffen; Hauptursache hierfür ist das Beibehalten der vor 1984 in der BASF gültigen
Farbkennzeichnung für Rohrleitungen aus Sicherheitsgründen.
Im einzelnen sind dies:

Durchflußstoff WN 12-03 DIN 2403

Luft Blau mit zusätzlichen Farbringen Grau

Säuren Orange RAL 2000 Orange RAL 2003


Gase brennbar Gelb Gelb
oder
Gelb mit Zusatzfarbe Rot
nicht brennbar Gelb mit Zusatzfarbe Schwarz
oder
Schwarz
Flüssigkeiten brennbar Braun Braun
oder
Braun mit Zusatzfarbe Rot
nicht brennbar Braun mit Zusatzfarbe Schwarz
oder
Schwarz

2. Der Hold-up in einer Anlage bestimmt neben den Stoffeigenschaften das Gefährdungspotential. Entsprechend
zeigt die Praxis in den Betrieben, daß die Farbkennzeichnung in der Regel nach dem Aggregatzustand des
Durchflußstoffes bei Betriebsbedingungen erfolgt. Bei Neuanlagen wird künftig grundsätzlich so verfahren.
Eine Änderung bestehender Anlagen ist nicht erforderlich.