Sie sind auf Seite 1von 4

Beeinflussung der Enzymaktivität-

Wie arbeiten Enzyme bei unterschiedlichen Bedingungen (wie Änderung des


PH-Wertes im Verdauungstrakt oder der Temperatur)?

Um diese Frage zu klären wird in einem Versuch der enzymatischer Abbau von
Wasserstoffperoxid (H2O2) untersucht.

Allgemeines:
Wasserstoffperoxid ist ein starkes Zellgift und muss vom Organismus durch Abbau
unschädlich gemacht werden. Das diese Abbau katalysierende Enzym ist die Katalase, die in
jeder lebenden Zelle (in diesem Versuch in der Kartoffel) enthalten ist.

Nachweise von Gasen:


Entstehen in einem Versuch Gase, sind diese zunächst nicht voneinander zu unterscheiden.
Wasserstoff und Sauerstoff lassen sich jedoch einfach nachweisen:

1. Wasserstoff (H2)

Für den Nachweis von Wasserstoff eignet sich die Knallgasprobe. Das unbekannte Gas wird
entzündet. Vernimmt man hierbei einen Knall oder ein lautes Pfeifen, handelte es sich um
Wasserstoff:

2. Sauerstoff (O2)
Sauerstoff weist man mit der Glimmspanprobe nach. Ein glimmender Holzspan glüht in
reinem Sauerstoff deutlich auf.
Versuch:
Die Reaktionsweise von Kartoffelstücken und H2O2 unter unterschiedlichen Bedingungen
wird in verschiedenen Reagenzgläsern untersucht. Die Beobachtungen wurden in der
nachfolgenden Tabelle protokolliert.

Aufgabe:
1. Vervollständigen Sie die Tabelle durch die jeweilige Auswertung der Versuchsergebnisse.

Durchführung Beobachtung Auswertung:


Was wurde gemacht? Was sehen/messen Sie? Wie ist das Ergebnis zu
erklären?
1. Reagenzglas (RG) mit leichte Schaumbildung, vgl.
erbsengroßem Stück Abbildung,oben, 2.RG)
Kartoffel und ca. 4ml H2O2

Glimmspanprobe Glimmspanprobe positiv


(Aufflammen)
2. RG mit zerquetschter Starke Schaumbildung (vgl.
Kartoffel und ca. 4ml H2O2 Abbildung, 3.RG)

Glimmspanprobe Glimmspanprobe positiv


3. Der Inhalt des RGs aus
Versuch 1 wird nach
Beendigung des Versuchs auf
2 weitere Reagenzgläser
verteilt. Das verwendete
Kartoffelstück aus Versuch 1
wird dazu in 2 Teile
geschnitten.

3. 1 Zu einem RG werden 2 ml starke Schaumbildung (wie


frische H2O2-Lösung bei 1)
gegeben,

3.2 zum anderen RG wird


zusätzlich zu dem alten Stück
Kartoffel ein neues Stück geringe Reaktion
Kartoffel hinzugegeben. (leichte Schaumbildung)
4. RG mit zerquetschter
Kartoffel

wird ca. 5 Minuten lang in ein Bis ca. 45C stärkere Reaktion
kochendes Wasserbad als bei 1 (vgl. Abbildung,
gestellt. 3.RG)
bei kochendem Wasser keine
Anschließend wird etwas Reaktion
H2O2 -Lösung hinzugegeben.
5. RG mit zerquetschter
Kartoffel

wird ca. 5 Minuten lang in ein


Wasserbad mit Eiswürfeln
gestellt.

Anschließend wird etwas kaum Reaktion


H2O2 -Lösung hinzugegeben.
6. Drei Rgs mit jeweils einem
Stück zerquetschter Kartoffel.

In das erste werden 2ml


destilliertes Wasser, Reaktion wie bei 1

in das zweite 2ml verdünnter


Essig schwache Reaktion

und in das dritte 2 ml


Natronlauge gegeben. schwache Reaktion

Dann werden in jedes RG 2ml


H2O2 -Lösung hinzugegefügt.