Sie sind auf Seite 1von 23

»Nachklang«

Lieder von Justus Hermann Wetzel

O l i v i a Ve r m e u l e n , M e z z o s o p r a n
Peter Schöne, Bariton
Liana Vlad, Klavier
Eduard Stan, Klavier
»Nachklang«
L i e d e r v o n J u s t u s H e r m a n n W e t z e l ( 1 8 7 9  – 1 9 7 3 ) 1 6 Lampions in der Sommernacht (Hermann Hesse).. . . . . . . . . . . [02' 5 0]
1 7 Der Kehraus (Joseph von Eichendorff).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 1 6]
O l i v i a Ve r m e u l e n , M e z z o s o p r a n
Peter Schöne, Bariton O l i v i a Ve r m e u l e n / Pe t e r S c h ö n e / L i ana Vlad
Liana Vlad, Klavier 18 Märzabend (Max Dauthendey).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [03' 0 4]
Eduard Stan, Klavier 19 Woher sind wir geboren (Johann Wolfgang von Goethe). . . . . . . . . [01' 4 5]

Peter Schöne / Eduard Sta n O l i v i a Ve r m e u l e n / Liana Vlad
01 Zunachten (Hermann Hesse).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 2 1] 20 Verborgenheit (Eduard Mörike).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [04' 0 7]
02 Wonne der Wehmut (Johann Wolfgang von Goethe). . . . . . . . . . . . [02' 4 5] 21 Agnes (Eduard Mörike).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 1 9]
03 An meine Mutter (Eduard Mörike).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 2 2] 22 Das verlassene Mägdelein (Eduard Mörike). . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 3 1]
04 Der Reisebecher (Conrad Ferdinand Meyer).. . . . . . . . . . . . . . . . . . [01' 3 2] 23 Gebet (Eduard Mörike).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 4 3]
05 Erster Verlust (Johann Wolfgang von Goethe) .. . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 1 0] 24 Da unten im Tale (schwäbisch, um 1830). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [01' 4 4]
06 Zum Abschied meiner Tochter (Joseph von Eichendorff).. . . . . . . [01' 4 0] 25 Lebewohl (Eduard Mörike). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [01' 4 7]
07 Inspiration (Hermann Hesse). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [04' 5 9] 26 Ein Stündlein wohl vor Tag (Eduard Mörike). . . . . . . . . . . . . . . . [01' 4 0]
08 Pfeifen (Hermann Hesse). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [01' 5 0] 27 Frage und Antwort (Eduard Mörike) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 1 0]
09 Blauer Schmetterling (Hermann Hesse). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [01' 1 7] 28 In der Frühe (Eduard Mörike). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 4 5]
10 An den Mond (Johann Wolfgang von Goethe).. . . . . . . . . . . . . . . . . . [05' 4 2] 29 Sommerabend (Heinrich Heine).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 1 6]
11 Totalität - Kläffer (Johann Wolfgang von Goethe). . . . . . . . . . . . . . . [02' 1 2]
12 Bekenntnis (Hermann Hesse). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 2 7]
13 Flötenspiel (Hermann Hesse). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [02' 0 1]
14 Der Student (Joseph von Eichendorff) (Orig.: Der zufriedene Student).. . . [01' 2 4]
15 Nachklang (Hermann Hesse).. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [01' 5 0] To t a l Ti m e.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [70' 4 5]
»Nachklang« namentlich Hesse die Bedeutung Wetzels erkannte, änderte das nicht viel daran, dass er
ein Außenseiter blieb, dessen Schaffen zuletzt nur noch wenige Freunde kannten.
L i e d e r v o n J u s t u s H e r m a n n We t z e l ( 1 8 7 9  – 1 9 7 3 ) Doch das Vergessen war ihm nicht vorbestimmt. Speziell in den 1920er Jahren waren
seine Lieder trotz – oder gerade auch wegen – ihrer stilistischen Nähe zur Spätromantik
und zum klassischen Volkslied sehr beliebt. Durch bedeutende Interpreten wie Emmi
Leisner, Paula Salomon-Lindberg, Julius von Raatz-Brockmann und vor allem Heinrich

A
m 7. November 1952 schrieb der damals 75-jährige Hermann Hesse in einem Schlusnus fanden sie den Weg zum Publikum. Noch zu Wetzels Lebzeiten entdeckte auch
Brief an Justus Hermann Wetzel: „Dieser Tage konnte ich aus Salzburg am Dietrich Fischer-Dieskau dessen Liedkunst und nahm An meine Mutter (Mörike) und
Radio Ihre Lieder hören. (...) Ihre schöne, delikat differenzierte und an ent- Der Kehraus (Eichendorff) für die Schallplatte auf.
zückenden Einfällen reiche Musik hat mir große Freude gemacht. Ich mag Geboren am 11. März 1879 in Kyritz/Brandenburg, schlug Justus Hermann Wetzel
nicht mehr gern Briefe schreiben, doch musste ich Ihnen das sagen und dafür danken.“ zunächst eine naturwissenschaftliche Laufbahn ein und promovierte 1901 in Marburg
In einem weiteren Brief verglich der Dichter Wetzels Hesse-Vertonungen sogar mit den mit einer zoologischen Arbeit. Kurz darauf zog er nach Berlin, wo er noch Komposition
Vier letzten Liedern von Richard Strauss, die er „überaus glatt und süss“ fand, und be- und Klavier studierte und in der Musik seine eigentliche Berufung fand. Seinen Lebens-
kannte: „jedes Ihrer Lieder ist mir weit lieber“. unterhalt verdiente er zunächst als Musikkritiker und Privatlehrer. Von 1905 bis 1907
Hesse gehörte zu jenen Dichtern, die Wetzel zeitlebens besonders nahe standen. übte er eine Lehrtätigkeit am Riemann-Konservatorium in Stettin aus, 1910 ließ er sich
Wetzels erste Hesse-Vertonung entstand 1916. Neun Jahre später, 1925, erschienen erst- endgültig in Berlin nieder und war dort bis 1926 Lehrer für Klavier und Musiktheorie am
mals fünfzehn seiner Hesse-Lieder als op. 11 im Druck. Wetzel sandte dem Dichter die- renommierten Konservatorium Klindworth-Scharwenka.
sen „Liederkreis“, und in der Folge entspann sich zwischen Hesse und Wetzel eine rege 1911 gab Wetzel erstmalig einige seiner Lieder im Selbstverlag heraus. In den da-
Korrespondenz. rauf folgenden Jahren erschienen seine „Liederkreise“ dann in bekannten Verlagen. Im
Zu den von Wetzel vertonten Hesse-Versen gehört auch das Herbstgedicht Nach- Laufe seines Lebens komponierte er mehr als 600 Lieder mit Klavierbegleitung, von de-
klang, dessen Titel zugleich geeignet erscheint, einen Bogen zu dessen lange vergessenem nen bis heute etwa 140 gedruckt vorliegen. Seine bevorzugten Dichter waren Goethe,
Schaffen zu schlagen. Als Wetzel das Gedicht im Kriegsjahr 1943 vertonte, mögen Hes- Eichendorff und Mörike, aber auch modernere wie Hesse und der Schweizer Carl Spit-
ses melancholische Zeilen für ihn eine besondere Bedeutung gehabt haben: „Sterblich teler. Sucht man nach den Wurzeln seiner Vertonungen, so findet man sie zunächst bei
sind auch die Lieder, keines tönt ewig wieder, alle verweht der Wind.“ Und wenngleich Schubert, Brahms und Hugo Wolf. Dennoch ist Wetzel in seinen Liedern alles andere als

4 5
epigonal, sondern ein eigenständiger Künstler. Wie er selbst bemerkte, strebte er jedoch Wetzel geborene Bergmann und die 1924 geborene Tochter Ruth – versorgen zu können,
nicht so sehr „Originalität“ an, sondern Einfachheit, Klarheit in der Melodie und zugleich war er jedoch weiter auf sein Lehramt angewiesen. Mehrere Versuche Wetzels, mit sei-
einen tiefen Stimmungsgehalt, der mit der Dichtung harmoniert. ner Familie in die Schweiz zu emigrieren, scheiterten, obwohl die Tochter des Schweizer
Anlässlich seines 50. Geburtstags am 16. März 1929 widmete die Berliner Singaka- Nobelpreisträgers Carl Spitteler – mit dessen Werk sich Wetzel zeitlebens auseinander-
demie Wetzel einen Konzertabend, bei dem ausschließlich Werke des Jubilars auf dem setzte – für die Familie bürgte.
Programm standen. Der Musikkritiker Heinz Pringsheim, ein Schwager Thomas Manns, Die Beschäftigung Wetzels mit Spitteler, der 1914 die viel beachtete Streitrede Un-
charakterisierte die Lieder Wetzels in einer Besprechung des Konzertes in der Allgemei- ser Schweizer Standpunkt publiziert hatte, in der er für eine Neutralität der Schweiz
nen Musikzeitung treffend: „Justus Hermann Wetzel (...) ist auf dem Gebiet der Liedly- plädierte, entsprang dessen eigener pazifistischen Grundeinstellung. Bereits 1905 hatte
rik mancher schöne Wurf gelungen, hervorgegangen aus seinem innigen Verhältnis zu Wetzel eine Schrift mit dem Titel Die Verweigerung des Heerdienstes und die Verur-
den Dichterworten, die ihm zu Musik werden. (...) Man kann sie nicht vordergründig teilung des Krieges veröffentlicht, in der er jegliche Form von Gewalt ablehnt – eine
originell nennen, seine Lieder, und doch haben sie einen eigenen Ton, der sie von ande- Haltung, die Wetzel auch konsequent gelebt hat.
ren deutlich unterscheidet, eine unverkünstelte Reinheit der Empfindung und Schlicht- Im Juli 1937 wurde Wetzels berufliche Karriere für viele Jahre unterbrochen. Er wur-
heit des Ausdrucks.“ de aus der Hochschule entlassen und mit Aufführungsverbot belegt, weil er bedingungs-
Im Rahmen des Jubiläums würdigten mehrere Zeitungen und Zeitschriften Wet- los zu seiner jüdischen Frau hielt und es ablehnte, sich von ihr scheiden zu lassen. Hans
zels Schaffen; die Allgemeine Musikzeitung veröffentlichte die Porträt-Lithographie von Hinkel, ein enger Vertrauter Goebbels’ und Sonderbeauftragter für „Kulturpersonalien“,
Emil Orlik (1919) auf dem Titelblatt ihrer aktuellen Ausgabe. Einen weiteren Höhepunkt hatte dies persönlich von Wetzel verlangt. Das Überleben der Familie war seit dieser Zeit
in der öffentlichen Wertschätzung stellte eine 1931 erschienene Wetzel-Monographie von Freunden abhängig, die sie mit Lebensmitteln und dem Nötigsten unterstützten.
dar. Rose Wetzel wurde 1943 in der Berliner Rosenstraße inhaftiert, kam aber im Zuge der als
Seit 1926 hatte Wetzel ein gut dotiertes Lehramt für Musikästhetik, Theorie und Ge- „Frauenprotest in der Rosenstraße“ berühmt gewordenen Protestaktion wieder frei.
hörbildung an der Staatlichen Akademie für Kirchen- und Schulmusik in Berlin-Char- Während dieser existentiell bedrohlichen Zeit bedeutete der – wenn auch bis
lottenburg inne. Zu seinen heute bekanntesten Schülern zählen die Komponisten Mark Kriegsende seltene – Gedankenaustausch mit dem in der Schweiz lebenden Hesse und
Lothar und Friedrich Metzler sowie der Pianist Gerhard Puchelt. die Auseinandersetzung mit dessen Werk für Wetzel Trost und Zuspruch. Ein großer
Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten im Januar 1933 zog sich Teil seiner Hesse-Vertonungen entstand in den Tagen nach dem 5. März 1943, als Rose
Wetzel zunehmend aus der Öffentlichkeit zurück. Um seine Familie – seine Frau Rose Wetzel aus der Gestapo-Haft entlassen wurde, darunter Zunachten, Nachklang und

6 7
Inspiration („Nacht. Finsternis“). Wenige Monate später, am 23. November 1943, wur- Einen wichtigen Beitrag zur Wiederentdeckung von Wetzels Werk möchte auch die
de die damalige Wohnung der Familie in der Düsseldorfer Wohnung bei einem Bom- vorliegende CD leisten. Wir hoffen, dass die Lieder in den Neuinterpretationen der
benangriff zerstört, wodurch auch zahlreiche von Wetzels Werken vernichtet wurden. jungen Künstler Olivia Vermeulen und Peter Schöne einem noch größeren Publikum
Nach Kriegsende wurde Wetzel rehabilitiert. Man bat den nunmehr 66-Jährigen, zugänglich werden.
eine Professur für Komposition und Musiktheorie an der wieder gegründeten Hoch- Nancy Tanneberger und Klaus Martin Kopitz
schule für Musik in Berlin-Charlottenburg anzunehmen. Wetzel folgte der Berufung,
fand aber bei den Studenten – wie überhaupt in der damaligen Musikwelt – nur noch
geringe Resonanz, da seine Werke nicht mehr dem neuen Zeitgeist entsprachen, den
jetzt Komponisten wie Schönberg, Hindemith und Strawinsky verkörperten. 1948, zur
Zeit der sowjetischen Blockade, gab Wetzel seine Berliner Professur auf und zog sich
mit seiner Frau nach Überlingen am Bodensee zurück. Dort widmete er sich von nun
an ganz seiner künstlerischen Tätigkeit, dem Schreiben und Komponieren. Noch zu
Lebzeiten des Komponisten resümierte 1968 der Musikwissenschaftler Werner Dürr-
son, Wetzel sei „der vielleicht letzte bedeutende Vertreter des an klassischen und ro-
mantischen Formen geschulten traditionellen Kunstlieds“.
Am 6. Dezember 1973 starb Wetzel im hohen Alter von 94 Jahren in seinem
Überlinger Heim.
1999 gelangte sein Nachlass durch Vermittlung seiner in Paris lebenden Tochter
Ruth Ruiz-Pipó an die jetzige Universität der Künste Berlin. Mit Hilfe der kurz darauf
gegründeten Justus-Hermann-Wetzel-Stiftung wurde Wetzel in Ausstellungen in
Berlin (2004) und Überlingen (2005) gewürdigt sowie seine gesamten Hesse-Lieder
im Druck herausgegeben (2006). Darüber hinaus wurde 2008 erstmals ein Justus-
Hermann-Wetzel-Stipendium ausgeschrieben, um das sich junge Sängerinnen und
Sänger bewerben können, die sich für Wetzels Schaffen einsetzen.

8 9
10 11
Die Künstler
Biografische Anmerkungen

Olivia Vermeulen Mezzosopran ganz Europa, in die Türkei, nach Ecuador und Japan. Sein besonderes Interesse für
Olivia Vermeulen studierte Gesang bei Julie Kaufmann an der Universität der Künste die Musik des 20./21. Jahrhunderts drückt sich in der Zusammenarbeit mit Kom-
Berlin. Meisterkurse bei Andreas Scholl, Thomas Quasthoff, René Jacobs und Diet- ponisten wie Aribert Reimann, Wolfgang Rihm und Moritz Eggert aus. Geboren in
rich Fischer-Dieskau vervollständigten ihre Ausbildung. 2008 war sie Preisträgerin Berlin, erhielt Peter Schöne seine Gesangsausbildung an der dortigen Universität
des internationalen Liedwettbewerbs des Bayerischen Rundfunks ‘La voce’. In den der Künste. Entscheidende Weichen für seine Karriere wurden durch Gewinne beim
Jahren 2008–2010 gehörte sie dem Opernstudio der Komischen Oper Berlin an. Schubert-Wettbewerb in Graz und beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD
2010 und 2011 arbeitet Olivia Vermeulen auf internationaler Ebene mit namhaften in München gestellt.
Orchestern unter Dirigenten wie Christoph Spering, Peter Eötvös, Lothar Zagros- www.peterschoene.de
ek, Marek Janowksi, Philippe Herreweghe und Vladimir Jurowski. Im Oktober 2010
sang sie die Hauptrolle der Ravel-Oper „L’Enfant e les Sortilèges“ zur Saisoneröffung Liana Vlad Klavier
des Bolschoi-Theaters in Moskau. Mit der Lautten Compagney Berlin nahm die Mez- Liana Vlad, 1977 in Rumänien geboren, studierte Klavier bei Prof. Klaus Hellwig an
zosopranistin ein Solo-Programm mit Arien des Italienischen Barock auf. der Universität der Künste Berlin und absolvierte 2005 in Dresden das Konzertexa-
www.oliviavermeulen.com men mit Auszeichnung. Parallel dazu studierte sie Lied bei dem berühmten Berliner
Komponisten Aribert Reimann, bei Dietrich Fischer-Dieskau, Irwin Gage, Wolfram
Peter Schöne Bariton Rieger und Axel Bauni und arbeitete intensiv mit Gesangsstudierenden und etab-
Das deutsche Klavierlied nimmt im Repertoire des lyrischen Baritons eine zentrale lierten Sängern zusammen, wodurch sie sich zu einer gefragten Liedpianistin und
Rolle ein. Deshalb sollen auf der Internetseite www.schubertlied.de sämtliche Lie- -dozentin entwickelte. Sie gewann mehrere Klavier- und Kammermusikwettbewerbe
der von Franz Schubert von ihm zu hören sein. Gastspiele führten ihn bereits durch und wirkte bei CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen in Deutschland, Rumänien

12 13
und Frankreich mit. Liana Vlad unterrichtet Lied und Korrepetition an der UdK Berlin »Nachklang«
und leitete mehrere Jahre eine Liedklasse an der Musikhochschule Hannover.
S o n g s b y J u s t u s H e r m a n n We t z e l ( 1 8 7 9 – 1 9 7 3 )
Eduard Stan Klavier
Eduard Stan ist ein rumänischer „Pianist mit eminentem Klangfarbensinn“ (FAZ). Im

O
Jahr 1967 geboren, lebt er seit 1978 in Deutschland und konzertiert an Stätten wie n November 7, 1952 Hermann Hesse, then 75 years old, wrote in a letter to
der Carnegie Hall New York, Wigmore Hall London, Philharmonie Berlin, Salle Cortot Justus Hermann Wetzel: “I was recently able to hear your songs broadcast
Paris, Concertgebouw Amsterdam oder Konzerthaus Wien. Seine Lehrer waren Arie on the radio from Salzburg. (...) the beautiful, delicately nuanced music with
Vardi, Karl-Heinz Kämmerling und Martin Dörrie in Hannover. Als Solist, Kammer- its wealth of delightful invention gave me great pleasure. I am not fond
musiker und Liedpianist gleichermaßen gefragt gastierte er u.a. beim Festival Masse- of writing letters any more, yet I still had to tell you that and thank you for it.” In
net, bei den Klavierfestivals in Lille und Krakau, beim Enescu-Festival in Rumänien, another letter the poet even compared Wetzel’s settings of Hesse with the Vier letzte
den Braunschweig Classix, dem Schumann-Festival Galway und dem Festival Mitte Lieder by Richard Strauss, which he considered “thoroughly smooth and sweet” and
Europa. CDs liegen bei Hänssler Classic (u.a. Weltersteinspielung von Enescus Ge- confessed: “I much prefer all of your songs.”
samtwerk für Violine/Klavier mit dem Geiger Remus Azoitei) und Thorofon vor. Hesse was among those poets who were very close to Wetzel all his life. Wetzel’s
first arrangement of Hesse was completed in 1916. Nine years later, in 1925, fifteen of
www.eduardstan.com his Hesse songs were published for the first time as Op. 11. Wetzel sent this “song cycle”
to the poet, which gave rise to a lively correspondence between Hesse and Wetzel.
The autumn poem Nachklang also belongs to the Hesse verses set to music by
Wetzel; its title seems at the same time to be appropriate for establishing a link to his
long forgotten work. When Wetzel set the poem to music in the wartime year of 1943,
Hesse’s melancholic lines may well have held a special significance for him: “Mortal too
are the songs, not one of them resounds forever, all blow away in the wind.” And even
if Hesse acknowledged the significance of Wetzel, it does not really alter the fact that he

14 15
remained an outsider whose work ultimately remained known only to a few friends. earnestly sought, but simplicity, clear melodic lines and at the same time an intense
But he was not predestined to be forgotten. Especially in the 1920s despite  — or mood that harmonized with the poetry.
precisely because of—  their stylistic similarity to late Romantic and classical folk songs, On the occasion of Wetzel’s 50th birthday on March 16, 1929 the Berlin Singakade-
his songs were very popular. They found an audience through performances by such mie gave a concert with programming dedicated entirely to the works of the guest of
outstanding performers as Emmi Leisner, Paula Salomon-Lindberg, Julius von Raatz- honor. The music critic Heinz Pringsheim, a brother in law of Thomas Mann, fittingly
Brockmann and above all Heinrich Schlusnus. While Wetzel was still alive Dietrich characterized Wetzel’s songs in a review of the concert in the Allgemeine Musikzei-
Fischer-Dieskau also discovered his songwriting artistry and recorded An meine Mut- tung: “In the field of the art-song Justus Hermann Wetzel (...) has succeeded in many
ter (Mörike) and Der Kehraus (Eichendorff). a beautiful attempt, arising from his intimate relationship to the poet’s words, which
Born on March 11, 1879 in Kyritz/Brandenburg, Justus Hermann Wetzel initially turns into music for him. (...) They cannot be said to be original at first sight, his
began a career as a natural scientist. In 1901 he received his doctorate in Marburg songs, and yet they have a sound of their own which differentiates them significantly
with a dissertation in zoology. Shortly after that he moved to Berlin, where he studied from others, an unpretentious purity of feeling and simplicity of expression.
composition and piano and found his calling in music. Initially, he earned a living as On the occasion of his birthday, several newspapers and magazines paid tribute
a music critic and private teacher. From 1905 to 1907 he taught at the Riemann Con- to Wetzel’s work; the Allgemeine Musikzeitung published the lithographic portrait by
servatory in Stettin, in 1910 he settled permanently in Berlin, and until 1926 was a Emil Orlik (1919) on their front page. A Wetzel monograph published in 1931 was to be
teacher of piano and music theory at the renowned Klindworth-Scharwenka Conserva- a further high point in the public recognition accorded him.
tory there. From 1926 Wetzel had a well-paid job as a teacher of music aesthetics, theory and
In 1911 Wetzel published his own edition of several of his songs for the first time. ear training at the State Academy for Church and School Music in Berlin-Charlotten-
In the following years his “song cycles” were issued by well-known publishers. Over burg. His best known pupils include the composers Mark Lothar and Friedrich Metzler,
the course of his life he composed more than 600 songs with piano accompaniment, of as well as the pianist Gerhard Puchelt.
which about 140 still exist in print today. His favorite poets were Goethe, Eichendorff After the National Socialists took power in January 1933 Wetzel withdrew more
and Mörike, but also more modern ones such as Hesse and the Swiss poet, Carl Spit- and more from public life. However, he continued to depend on his job as a teacher in
teler. The origins of his musical settings can be initially found in Schubert, Brahms order to support his family – his wife Rose Wetzel, née Bergmann, and their daugh-
and Hugo Wolf. Nonetheless, far from being derivative in his songs, Wetzel is an artist ter Ruth, born in 1924. Several attempts by Wetzel to emigrate to Switzerland with
in his own right. As he himself remarked however, it was not “originality” that he so his family were unsuccessful, despite the fact that the Swiss Nobel Prize winner, Carl

16 17
Spitteler—with whose work Wetzel was occupied during his entire life—vouched for After the war ended Wetzel was rehabilitated. The now 66-year-old was asked to accept
the family. a professorship in composition and music theory at the reestablished Hochschule für
Wetzel’s interest in Spitteler, who in 1914 published the highly regarded polemic Musik in Berlin-Charlottenburg. Wetzel accepted the offer, but met with only limited
Unser Schweizer Standpunkt [Our Swiss standpoint] in which he called for Switzer- interest because his works did not fit in with the new spirit of the times.
land to remain neutral, derived from his own pacifist beliefs. Wetzel had already pub- In 1948, at the time of the Soviet blockade, Wetzel gave up his Berlin professor-
lished a paper entitled Die Verweigerung des Heerdienstes und die Verurteilung des ship and withdrew with his wife to Überlingen, on Lake Constance. There he devoted
Krieges [Refusal to serve in the army and condemnation of war] in 1905, in which he himself entirely to artistic work, writing and composing. In 1968, while the composer
rejected any form of violence—an attitude which Wetzel had also embodied. was still alive, the musicologist Werner Dürrson summed Wetzel up as “perhaps the
From July 1937 Wetzel’s career was interrupted for many years. He was dismissed last significant representative of the traditional art-song based on Classical and Ro-
and forbidden to perform in public because he uncompromisingly stood by his Jewish mantic forms.”
wife and refused to divorce her. Hans Hinkel, a close friend of Goebbels and special Wentzel died in his Überlingen home on December 6, 1973 at the advanced age of 94 years.
commissioner for “cultural personalities,” had personally demanded this from Wetzel. In 1999, through the mediation of his daughter, Ruth Ruiz-Pipó, who was living in
From this time on, the family’s survival was dependent upon friends, who supported Paris, his estate came into the possession of what is now Berlin’s Universität der Kün-
them with the bare necessities. Rose Wetzel was arrested in 1943 in Berlin’s Rosen- ste. With the assistance of the Justus Hermann Wetzel Foundation, which was founded
straße, but was released again in the course of the protest action, which became famous shortly thereafter, Wetzel was honored at exhibitions in Berlin (2004) and Überlingen
as the “Rosenstrasse women’s protest.” (2005), and an edition of his complete Hesse songs was published in (2006). In addi-
During this period of existential threats he exchanged views with Hesse, who was tion, in 2008 a Justus Hermann Wetzel scholarship was established, for which young
living in Switzerland. Involvement in his work was a consolation and solace for Wet- singers who champion Wetzel’s work can apply.
zel—even though until the end of the war it was rarely possible for him to do so. A sub- It is to be hoped that this recording will make an important contribution to the
stantial part of his Hesse arrangements were completed in the days following March 5, rediscovery of Wetzel’s oeuvre. We hope that these new interpretations of his songs
1943, when Rose Wetzel was released from Gestapo imprisonment, including Zunach- by the young artists, Olivia Vermeulen and Peter Schöne, will help the songs to win an
ten, Nachklang and Inspiration (“Night. Darkness”). A few month later, on November even wider audience.
23, 1943, the family’s home at the time, an apartment in Düsseldorf, was destroyed in
a bombing raid, as a result of which a number of Wetzel’s works were destroyed. Nancy Tanneberger and Klaus Martin Kopitz

18 19
The artists
Biographical notes

Olivia Vermeulen Mezzo-soprano Turkey, Ecuador and Japan. His particular interest in music from the 20th and 21st cen-
Olivia Vermeulen studied voice with Julie Kaufmann at Berlin’s Universität der Kün- tury is demonstrated by his collaborations with composers such as Aribert Reimann,
ste. Master classes with Andreas Scholl, Thomas Quasthoff, René Jacobs and Diet- Wolfgang Rihm and Moritz Eggert. Born in Berlin, Peter Schöne studied voice at the
rich Fischer-Dieskau completed her education. In 2008 she was a prize winner at Universität der Künste. Winning prizes at both the Schubert Competition in Graz and
the Bavarian State Radio’s ‘La voce’ international song competition. From 2008 to ARD International Music Competition in Munich were key turning points in his career.
2010 she was engaged as a soloist at Berlin’s Komische Oper. In 2010 and 2011 Ol- www.peterschoene.de
ivia Vermeulen worked with such internationally recognized orchestras and conduc-
tors as Christoph Spering, Peter Eötvös, Lothar Zagrosek, Marek Janowksi, Philippe Liana Vlad Piano
Herreweghe and Vladimir Jurowski. In October 2010 she sang the principal role in Born in Romania in 1977, Liana Vlad studied piano with Prof. Klaus Hellwig at Berlin’s
“L’Enfant e les Sortilèges” by Ravel at the season opening of the Bolshoi Theater in Universität der Künste and earned a Piano Performance postgraduate degree in Dres-
Moscow. She has recorded a solo recital disc of Italian Baroque arias with the Lautten den in 2005. She also studied Lied performance with the famous composer Aribert
Compagney Berlin. Reimann as well as with Dietrich Fischer-Dieskau, Irwin Gage, Wolfram Rieger and
www.oliviavermeulen.com Axel Bauni while also working closely with solo voice majors and established concert
singers, so she became a highly sought-after Lied pianist and teacher. She has won
Peter Schöne Baritone several piano and chamber music competitions and has been featured in CD, radio
German piano song plays a pivotal role in the lyrical baritone’s repertoire. In recogni- and television productions in Germany, Romania and France. Liana Vlad teaches Lied
tion of his dedication to art-song, a performance of all Schubert songs is featured at and Vocal Coaching at the Universität der Künste in Berlin. For several years she has
www.schubertlied.de. He has already appeared on concert tours throughout Europe, headed a Lied interpretation master class at the Hanover Musikhochschule.

20 21
Olivia Vermeulen Peter Schöne Liana Vlad Eduard Stan

Eduard Stan Piano Kämmerling and Martin Dörrie in Hanover, he has also appeared at the Massenet Fes-
Hailed by the Frankfurter Allgemeine Zeitung for his “eminent sense of tonal tim- tival, the Enescu Festival, the piano festivals in Lille and Cracow, the Brunswick Clas-
bres”, the Romanian-born pianist Eduard Stan has received international acclaim six, the Galway Schumann Festival and the Mid-Europe Festival. His CDs for Hänssler
after emigrating to Germany in 1978 at the age of eleven. He has performed at the Classic (which also include the full violin and piano repertoire by Enescu) and Thoro-
Carnegie Hall New York, Wigmore Hall London, Philharmonie Berlin, Salle Cortot fon attracted praising reviews.
Paris and Konzerthaus Vienna, among others. A student of Arie Vardi, Karl-Heinz www.eduardstan.com

22 23
01 Zunachten (Hermann Hesse) Good-Night Ein noch ungesungenes Lied, A melody as yet unsung,
Laufeuchte Winde schweifen, Cloying damp winds are wandering, Ruhst du mir im Busen, You rest in my breast,
Nachtvögel hört man überm Ried Night birds can be heard flying low Keinem vernehmbar sonst, Unheard by any other,
Mit schweren Flügeln streifen Over the reeds with heavy wings Mich nur zu trösten bestimmt, Destined to comfort me alone,
Und fern im Dorf ein Fischerlied. And far off in the village a fisherman’s song.
Wenn sich das Herz unmutig When this uneasy heart
Aus niegewesenen Zeiten From times that never were Der Welt abwendet Turns away from the world
Sind trübe Sagen angestimmt Sad tales are sung Und einsam seines himmlischen Teils And contemplates its heavenly part
Und Klagen um ewige Leiden; And lamentations of eternal suff'ring; Ewigen Frieden bedenkt. In heavenly peace and solitude.
Weh dem, der sie bei Nacht vernimmt! Woe to those who hear them in the night!
04 Der Reisebecher (Conrad Ferdinand Meyer) The Travel Mug
Lass klagen, Kind, lass rauschen! Stop wailing, child, stop sighing! Gestern fand ich, räumend eines Yesterday, while clearing out the drawers
Rings ist die Welt von Leiden schwer. The world is heavy with sorrows all around. langvergessnen Schrankes Fächer, of a long forgotten cupboard
Wir wollen den Vögeln lauschen We want to listen to the birds Den vom Vater mir vererbten, Left to me by my father,
Und auch dem Lied vom Dorfe her. And the song from the village too. meinen ersten Reisebecher. I found my first travel mug.
Währenddess ich, leise singend, Singing softly as I cleaned it
02 Wonne der Wehmut The Joys of Sorrow reinigt’ ihn vom Staub der Jahre, of many years of dust,
(Johann Wolfgang von Goethe) War’s als höbe mir ein Bergwind It was as though a mountain wind stirred
Trocknet nicht, trocknet nicht, Dry not, dry not, aus der Stirn die grauen Haare; the gray hairs on my forehead;
Tränen der ewigen Liebe! Tears of eternal love! War’s als dufteten die Matten, As though I could smell the mats
Ach, nur dem halbgetrockneten Auge Oh, to the half-dried eye drein ich schlummernd lag versunken, on which I had lain sunk in sleep,
Wie öde, wie tot die Welt ihm erscheint! How barren, how dead seems the world! War’s als rauschten alle Quellen, As though all the springs were bubbling up
Trocknet nicht, trocknet nicht, Dry not, dry not, draus ich wandernd einst getrunken. where once I’d slaked my thirst a-wand’ring.
Tränen unglücklicher Liebe! Tears of unhappy love!
05 Erster Verlust (Johann Wolfgang von Goethe) The First Loss
03 An meine Mutter (Eduard Mörike) To My Mother Ach, wer bringt die schönen Tage, Oh, who can bring back the happy days,
Siehe! Von allen den Liedern See, of all the songs Jene Tage der ersten Liebe, Those days of love’s first bloom,
Nicht eines gilt dir, o Mutter: Not one is good enough for you, oh Mother: Ach, wer bringt nur eine Stunde Oh, who can bring back a single hour
Dich zu preisen, o glaub’s! To praise you, oh believe me! Jener holden Zeit zurück! Of that joyous time again!
Bin ich zu arm und zu reich. I am too poor and yet too rich.

24 25
Einsam nähr’ ich meine Wunde, Alone I tend my wound, 07 Inspiration (Hermann Hesse) Inspiration
Und mit stets erneuter Klage And with ever renewing lamentation Nacht. Finsternis. In müder Hand Night. Darkness. On my weary hand,
Traur’ ich ums verlorne Glück. I mourn for happiness lost. Lass ich von Tages lautem Tun Turned from the day’s noisy activity
Abwärts zur ew’gen Nacht gewandt Downward towards eternal night,
Ach, wer bringt die schönen Tage, Oh, who can bring back the happy days, Die Stirne ruhn. I let my forehead rest.
Jene holde Zeit zurück! That joyous time again! Wie still! Wie ohne Laut die Weite! How still! How silent the distance!
Kaum rauscht im Weg ein welkes Blatt, Scarcely a withered leaf rustles on the path,
06 Zum Abschied meiner Tochter Bidding My Daughter Farewell Der Wolken dunkle Reise hat The clouds’ dark journey has
(Joseph von Eichendorff) Nicht Mond, nicht Sterne zum Geleite. Neither moon nor stars as companion.
Der Herbstwind schüttelt die Linde, The autumn wind shakes the lime-tree, Langsam entgleitet meiner Brust Slowly the stinging pain
Wie geht die Welt so geschwinde! How can the world pass so quickly! Der arge Stachel, unbewusst Slips from my breast; unwittingly
Halte dein Kindelein warm. Keep your child warm. Streift alles, was sie tags umgab, My soul casts off everything
Der Sommer ist hingefahren, The summer has passed, Die Seele ab. That enveloped it by day.
Da wir zusammen waren, When we were together, Was Tröstliches und Liebes ihr bekannt, Something consoling and dear known to her,
Ach, die sich lieben, wie arm! Oh, those who love, how pitiful they are! Tritt aus des Traumes Wunderheimatland Steps confidently forth from
Vertraut hervor und neigt sich über sie. the wondrous homeland of my dreams
Wie arm, die sich lieben und scheiden! How pitiful those who love and part! O Seelentrösterin, sei mir willkommen, And bends over her.
Das haben erfahren wir beiden, That both of us have learned, Du Ahnungsvolle, deren Melodie Oh comforter of souls I welcome you,
Mir graut vor dem stillen Haus. I dread the silent house. So oft den Alp You all-knowing, whose melody
Dein Tüchlein lässt du noch wehen, Your little scarf still waves, von meiner Brust genommen! So often took away
Ich kann’s vor Tränen kaum sehen, I can scarcely see it for tears, Auf deine Stimme lass mich wieder, the horror from my breast!
Schau’ still in die Gasse hinaus. And silent into the alley gaze out. Traumtiefer Born geschmückter Lieder, Let me hear your voice again,
Auf deiner Silbersaiten Rauschen A dream-deep fountain of jeweled songs,
Die Gassen schauen noch nächtig, The alleys look still like night, Entrückt und traumverloren lauschen! Enraptured and lost in dreams let me hear
Es rasselt der Wagen bedächtig, The wagon clatters cautiously, The rustling of your silver strings!
Nun plötzlich rascher der Trott And suddenly its pace is faster
Durchs Tor in die Stille der Felder, Through the gate into the silence of the fields, 08 Pfeifen (Hermann Hesse) Whistling
Da grüßen so mutig die Wälder, Where the woods so boldly greet, Klavier und Geige, die ich wahrlich schätze, Piano and violin, which I truly cherish,
Lieb Töchterlein, fahre mit Gott! Dear little daughter, go with God! Ich konnte mich mit ihnen kaum befassen; With which I could scarcely occupy myself;
Mir hat bis jetzt des Lebens rasche Hetze Life’s swift bustle until now has left me

26 27
Nur zu der Kunst des Pfeifens Zeit gelassen. Time only for the art of whistling. Wie des Freundes Auge mild Like the kindly eye of my friend
Zwar darf ich mich noch keinen Meister nennen, True, I still cannot call myself a master, Über mein Geschick. Guarding my fate.
Lang ist die Kunst und kurz ist unser Leben. Art is long but our life is short.
Doch alle, die des Pfeifens Kunst nicht kennen, But I pity all who do not know Jeden Nachklang fühlt mein Herz My heart senses each remembered sound
Bedaure ich. Mir hat sie viel gegeben. The art of whistling. It has given me much. Froh’ und trüber Zeit, In happy and dismal time,
Wandle zwischen Freud und Schmerz I go from joy to pain
Drum hab ich längst mir innig vorgenommen, So, I have long resolved in my heart, In der Einsamkeit. In my loneliness.
In dieser Kunst von Grad zu Grad zu reifen, Step by step to grow better in this art,
Und hoffe endlich noch dahin zu kommen, And hope at last to reach the point, Fließe, fließe, lieber Fluss! Flow, flow, beloved stream!
Auf mich, auf euch, auf alle Welt zu pfeifen. Of whistling derision for me and you Nimmer werd ich froh, Never will I be happy,
and all the world. So verrauschte Scherz und Kuss, With joy and kisses withered thus,
Und die Treue so. And faithfulness too.
09 Blauer Schmetterling (Hermann Hesse) Blue Butterfly
Flügelt ein kleiner blauer A little blue butterfly blown by the wind Ich besaß es doch einmal, Yet I possessed it once,
Falter vom Wind geweht, Flaps its wings, Was so köstlich ist! That which is so sweet!
Ein perlmutterner Schauer, A mother-of-pearl shimmer Dass man doch zu seiner Qual And which to one’s torment
Glitzert, flimmert, vergeht. Glitters, flickers, go out of sight. Nimmer es vergisst! One never can forget!
So mit Augenblicksblinken, So I saw in the blink of an eye,
So im Vorüberwehn Passing like a breath of wind, Rausche, Fluss, das Tal entlang, Flow fast, river, along the valley,
Sah ich das Glück mir winken, Good fortune beckoning me, Ohne Rast und Ruh, Not pausing or resting,
Glitzern, flimmern, vergehn. Glittering, flickering, vanish from view. Rausche, flüstre meinem Sang Flow fast and whisper melodies
Melodien zu, To my song,
10 An den Mond(Johann Wolfgang von Goethe) To the Moon
Füllest wieder Busch und Tal Again the bush and valley Wenn du in der Winternacht When in a winter’s night you
Still mit Nebelglanz, You bathe in hushed misty light, Wütend überschwillst, Raging overflow,
Lösest endlich auch einmal At last you also release Oder um die Frühlingspracht Or gush around the springtime glory
Meine Seele ganz. My soul entirely. Junger Knospen quillst. Of the new buds.

Breitest über mein Gefild You cast your soothing glance Selig, wer sich vor der Welt Blessed are those who, free of hate
Lindernd deinen Blick, Over all that is around me, Ohne Hass verschließt, Close their eyes to the world,

28 29
Einen Freund am Busen hält Holding a friend closely Sieh mich willig hingegeben; Devoted to your games;
Und mit dem genießt, And enjoy with them Andre haben Zwecke, Ziele, Others have a purpose, goals,
Mir genügt es schon, zu leben. But for me it is enough to live.
Was von Menschen nicht gewusst What, unknown to human beings
Oder nicht bedacht, Or not pondered o’er, Gleichnis will mir alles scheinen, Everything that ever stirred my senses
Durch das Labyrinth der Brust Passes in the night Was mir je die Sinne rührte, Seems a parable to me,
Wandelt in der Nacht. Through the labyrinth of the breast. Des Unendlichen und Einen, Of the Eternal and One,
Das ich stets lebendig spürte. That I constantly felt alive.
11 Totalität – Kläffer Totality – Yapping Dogs
(Johann Wolfgang von Goethe) Solche Bilderschrift zu lesen, To read such picture writing,
Ein Kavalier von Kopf und Herz A cavalier in heart and mind Wird mir stets das Leben lohnen, Will ever make my life worth living,
Ist überall willkommen; Is welcome everywhere; Denn das Ewige, das Wesen, For I know the eternal, the essence,
Er hat mit seinem Witz und Scherz With his wit and humor Weiß ich in mir selber wohnen. Lives within myself.
Manch Weibchen eingenommen. He has conquered many a woman.
Doch wenn’s ihm fehlt an Faust und Kraft, But if he’s lacking fists and strength, 13 Flötenspiel (Hermann Hesse) Flute Playing
Wer mag ihn dann beschützen? Who chooses to protect him then? Ein Haus bei Nacht durch Strauch und Baum At night a house through shrub and tree
Und wenn er keinen Hintern hat, And if he has no backside, Ein rotes Fenster glühen ließ, Allowed a window to shine red,
Wie mag der Edle sitzen? How can the noble sit? Und dort im unsichtbaren Raum, And there in the invisible space,
Ein Flötenspieler stand und blies. A flutist stood and played.
Wir reiten in die Kreuz und Quer We ride far and wide
Nach Freuden und Geschäften. Seeking pleasure and business. Es war ein Lied so altbekannt, It was a song so long well known,
Doch immer kläfft es hinterher But it always yaps after us Es floss so gütig in die Nacht, It flowed so sweetly in the night,
Und billt nach allen Kräften. And barks with all its strength. Als wäre Heimat jedes Land, As though every land were the homeland,
So will der Spitz aus unserm Stall The cur that haunts our horse's stall Als wäre jeder Weg vollbracht. As though every journey had been completed.
Uns immerfort begleiten, Ever trailing after us,
Und seines Bellens lauter Schall And the loud sound of its barking Es war der Welt geheimer Sinn, It was the secret meaning of the world,
Beweist nur, dass wir reiten. Proves only that we are riding. In seinem Atem offenbart, Revealed in his breath,
Und willig gab das Herz sich hin, And willingly my heart surrendered,
12 Bekenntnis (Hermann Hesse) Confession Und alle Zeit ward Gegenwart. And all time became the present.
Holder Schein, an deine Spiele Fair appearance, see me willingly

30 31
14 Der Student (Joseph von Eichendorff) The Student Sterblich sind auch die Lieder, Even the songs can die,
(Originaltitel: Der zufriedene Student) (Original title: The Satisfied Student) Keines tönt ewig wieder, None rings out forever,
Bei dem angenehmsten Wetter When the weather is at its best Alle verweht der Wind. The wind blows them all away.
Singen alle Vögelein, All the birds sing, Blumen und Schmetterlinge, Flowers and butterflies,
Klatscht der Regen auf die Blätter, But when the rain slaps against the leaves, Die unvergänglichen Dinge The eternal things
Sing’ ich so für mich allein. I sing for myself alone. Flüchtiges Gleichnis sind. Are but a passing likeness.

Denn mein Aug’ kann nichts entdecken, For my eyes can see nothing, 16 Lampions in der Sommernacht Lanterns in the Summer Night
Wenn der Blitz auch grausam glüht, When the lightning glows cruelly too, (Hermann Hesse)
Was im Wandern könnt’ erschrecken Which while rambling could upset Warm in dunkler Gartenkühle Warm in the garden’s dark coolness
Ein zufriedenes Gemüt. A satisfied mood. Schweben bunte Ampelreihn, Bright hanging lanterns suspended in rows,
Senden aus dem Laubgewühle Send out from the swirling leaves
Frei von Mammon will ich schreiten Free from Mammon I want to stroll Zart geheimnisvollen Schein. A delicate mystical glow.
Auf dem Feld der Wissenschaft, In the field of science,
Sinne ernst und nehm’ zuzeiten Ponder earnestly and at the same time Eine lächelt hell zitronen, One smiles brightly yellow,
Einen Mund voll Rebensaft. Fill my mouth with the juice of the grape. Rot und weiße lachen feist, Red and white plumply jovial,
Eine blaue scheint zu wohnen A blue one seems to live
Bin ich müde vom Studieren, When I grow weary of studying, Im Geäst wie Mond und Geist. In the branches like moon and spirit.
Wann der Mond tritt sanft herfür, When the moon gently appears,
Pfleg’ ich dann zu musizieren I like to make music Eine plötzlich steht in Flammen, One suddenly bursts into flames,
Vor der Allerschönsten Tür. Before the loveliest damsel’s door. Zuckt empor, ist rasch verloht… Flashes up but soon dies out…
Schwestern schauern still zusammen, Its sisters tremble silently together,
15 Nachklang (Hermann Hesse) Reminiscence Lächeln, warten auf den Tod: Smile and wait for death:
Blätter wehen vom Baume, Leaves flutter from the trees, Mondblau, Weingelb, Sammetrot. Moonbeam blue, wine yellow, velvet red.
Lieder vom Lebenstraume Songs from the dream of life
Wehen spielend dahin. Waft playfully away. 17 Der Kehraus (Joseph von Eichendorff) The Last Dance
Vieles ist untergegangen, Much has passed away Es fiedeln die Geigen, The fiddlers are playing,
Seit wir zuerst sie sangen, Since we first sang them, Da tritt in den Reigen When a strange guest
Zärtliche Melodien. Sweet melodies. Ein seltsamer Gast, Joins the roundelay,
Kennt keiner den Dürren, No one knows the gaunt one,

32 33
Galant aus dem Schwirren Gallantly from the whirl 18 Märzabend (Max Dauthendey) An Evening in March
Die Braut er sich fasst. He takes the bride by hand. Heut es kein Abend werden will, Today the evening does not want to come,
In alle Gassen hinein In all the alleys
Hebt an, sich zu schwenken Starts to roll and pivot Steht noch der Frühlingstag still, The spring day still lingers,
In allen Gelenken. In every joint. Und der Laternen funkelnde Reihn And the lanterns’ sparkling rows
Das Fräulein im Kranz: The maiden in the garland: Ziehen im letzten Tagesschein Emerge in the day’s last glow
„Euch knacken die Beine.“ “Your legs are creaking.” Wie in die Halle des Himmels hinein. As though entering the halls of heaven.
„Bald rasseln auch deine, “Soon yours will be rattling too,
Frisch auf spielt zum Tanz!“ Liven up for the dance!” Seht auch, es glänzen im Grau See too, in the dusk
Die Steine der Straßen noch blau. The cobblestones sparkle blue.
Die Spröde hinterm Fächer, The coy girl behind the fan, Der Tag will den Stein nicht verlassen, They day resists leaving the stone;
Der Zecher vom Becher, The reveler, pint in hand, Er will ihn als Edelstein fassen, It wants to frame it as a gemstone,
Der Dichter so lind, The poet so mild, Weil die Menschen darüber gegangen, Because people passed over it,
Muss auch mit zum Tanze, Also have to dance, Die Menschen zu zwein Walking in pairs with radiant cheeks.
Dass die Lorbeern vom Kranze Until the laurels from the garland und mit glühenden Wangen.
Fliegen im Wind. Fly in the wind.
19 Woher sind wir geboren? Where Do We Come From?
So schnurret der Reigen Thus whirls the roundelay (Johann Wolfgang von Goethe)
Zum Saal ’raus ins Schweigen Out from the hall into the silence Woher sind wir geboren? Where do we come from?
Der prächtigen Nacht, Of the beautiful night; Aus Lieb. From love.
Die Klänge verwehen, The sounds die down, Wie wären wir verloren? How can we be lost?
Die Hähne schon krähen, The cocks are already crowing, Ohn’ Lieb. Without love.
Da verstieben sie sacht. They fade quietly away. Was hilft uns überwinden? What helps us to prevail?
Die Lieb. Love.
So ging’s schon vorzeiten So it was long ago Kann man auch Liebe finden? Can love be found?
Und geht es noch heute. And still is so today. Durch Lieb. Through love.
Und hörest du hell Aufspielen zum Reigen, And if you hear them Was lässt nicht lange weinen? What soon stops us crying?
Wer weiß, wem sie geigen – warming up for the roundelay, Die Lieb. Love.
Hüt’ dich, Gesell! Who knows for whom they are playing – Was soll uns stets vereinen? What can unite us forever?
Beware my friend! Die Lieb. Love.

34 35
20 Verborgenheit (Eduard Mörike) Seclusion Wohlgemut With light, light hearts
Lass o Welt, o lass mich sein! Leave me oh world, oh let me be! Schnitterrinnen singen. The reaping women sing.
Locket nicht mit Liebesgaben, Tempt me not with gifts of love, Aber ach, mir krankem Blut, But oh, with sickness in the blood,
Lasst dies Herz alleine haben Let this heart enjoy alone Mir krankem Blut, In the blood,
Seine Wonne, seine Pein! Its raptures and its torments! Will nichts mehr gelingen. Nothing more succeeds for me.

Was ich traure, weiß ich nicht, What I mourn I do not know; Schleiche so durchs Wiesental, I creep through the meadow valley,
Es ist unbekanntes Wehe, It is unknown pain, So durchs Tal, Through the valley,
Immerdar durch Tränen sehe Ever through tears I see Als im Traum verloren, As though lost in a dream,
Ich der Sonne liebes Licht. The sun’s sweet light. Nach dem Berg, da tausendmal, To the mount where thousandfold,
Tausendmal Thousandfold
Oft bin ich mir kaum bewusst, Often I am scarcely aware of myself, Er mir Treu geschworen. He swore to be true to me.
Und die helle Freude zücket And pure joy breaks through
Durch die Schwere, so mich drücket, The sorrow and penetrates, Oben auf des Hügels Rand, High up upon the hilltop peak,
Wonniglich in meiner Brust. Like rapture into my breast. Abgewandt, Cut off from others,
Wein ich bei der Linde; I weep beside the lime-tree;
Lass o Welt, lass mich sein! Leave me oh world, let me be! An dem Hut mein Rosenband In my hat my ribbon of roses
Locket nicht mit Liebesgaben, Tempt me not with gifts of love, Von seiner Hand, Given me by him,
Lasst dies Herz alleine haben Let this heart enjoy alone Spielet mit dem Winde. Plays with the wind.
Seine Wonne, seine Pein! Its raptures and its torments!
22 Das verlassene Mägdelein (Eduard Mörike) The Abandoned Maiden
21 Agnes (Eduard Mörike) Agnes Früh, wann die Hähne krähn, Early, when the roosters crow,
Rosenzeit, wie schnell vorbei, Oh days of roses, how soon gone by, Eh die Sternlein verschwinden, Before the stars have faded,
Schnell vorbei Soon gone by Muss ich am Herde stehn, Must I stand at the oven,
Bist du doch gegangen, Have you really passed? Muss Feuer zünden. And must light the fire.
Wär mein Lieb nur blieben treu, Had but my love stayed true,
Blieben treu, Stayed true, Schön ist der Flamme Schein, The flames’ glow is beautiful,
Sollte mir nicht bangen. I would know no fear. Es springen die Funken; The sparks fly about;
Ich schaue so drein I gaze into them
Um die Ernte wohlgemut, Of the harvest, with light hearts, In Leid versunken. Dwelling on my sorrow.

36 37
Plötzlich da kommt es mir, Suddenly it comes to me, Und e bissele Falschheit And a litte bit of falsehood
Treuloser Knabe, Faithless lad, Ist wohl auch dabei. Is probably there too.
Dass ich die Nacht von dir That I all night of you
Geträumet habe. Have dreamed. Und wenn i dirs zehnmal sag, And if ten times I say to you,
Dass i di lieb, That I love you,
Träne auf Träne dann Tears upon tears then Und du willst net verstehe, And you will not understand,
Stürzet hernieder; Flow down; Muss i halt weitergehn, Then I must pass on.
So kommt der Tag heran, And the day returns again,
O ging er wieder! O would it not dawn! Für die Zeit, wo du g’liebt mi hast, For the time when you loved me,
Dank i dir schön, I give you hearty thanks,
23 Gebet (Eduard Mörike) Prayer Und i wünsch, dass dirs anderswo And I wish that somewhere else
Herr, schicke was du willst, Lord, send what you will, Besser mag gehn. It may go better for you.
Ein Liebes oder Leides. Joy or suffering.
Ich bin vergnügt, dass Beides I am content that both 25 Lebewohl (Eduard Mörike) Farewell
Aus deinen Händen quillt. Come from your hands. „Lebe wohl!“ Du fühlest nicht, “Farewell!” You do not feel,
Was es heißt dies Wort der Schmerzen, What pain this word can bring,
Wollest mit Freuden, With pleasures, Mit getrostem Angesicht You say it with a tranquil face
Wollest mit Leiden With sorrows Sagtest dus und leichtem Herzen. And a light heart.
Mich nicht überschütten. You do not wish to shower me.
Doch in der Mitten But in the middle Lebe wohl, ach tausendmal Farewell, oh a thousand times
Liegt holdes Bescheiden. Lies happy moderation. Hab ich mir es vorgesprochen, Have I said it to myself before,
Und in nimmersatter Qual And in never ending pain
24 Da unten im Tale (Schwäbisch) There Below in the Valley Mir das Herz damit zerbrochen! Have broken with it my heart!
Da unten im Tale There below in the valley
Läufts Wasser so trüb, Runs water so murky, 26 Ein Stündlein wohl vor Tag (Eduard Mörike) The Hour before Dawn
Und i kann dir net hehle, And I cannot keep from you, Derweil ich schlafend lag, While I lay asleep,
I han di so lieb. That I love you so much. Ein Stündlein wohl vor Tag, Maybe an hour before dawn’s light,
Sang vor dem Fenster auf dem Baum Outside the window on the tree
Sprichst allweil von Liebe, You speak all the time of love, Ein Schwälblein mir, ich hört es kaum, A little swallow sang for me, though scarcely heard,
Sprichst allweil von Treu, Speak all the time of faithfulness, Ein Stündlein wohl vor Tag. Maybe an hour before dawn’s light.

38 39
Hör an, was ich dir sag! Listen now, to what I tell you! 28 In der Frühe (Eduard Mörike) The Break of Day
Dein Schätzlein ich verklag. Your sweetheart I accuse. Kein Schlaf noch kühlt das Auge mir, No sleep still cools my eye,
Derweil ich dieses singen tu, While I sing this, Dort gehet schon der Tag herfür Already the day is rising there
Herzt er ein Lieb in guter Ruh He caresses a lover, with not a qualm, An meinem Kammerfenster. In my chamber’s window.
Ein Stündlein wohl vor Tag. Maybe an hour before dawn’s light. Es wühlet mein verstörter Sinn My dazed senses are rummaging still
Noch zwischen Zweifeln her und hin Back and forth among my doubts
O weh, nicht weiter sag! Woe is me! Sing no more! Und schaffet Nachtgespenster. Creating shadowy specters.
O still, nichts hören mag! Be silent, I will hear no more! Ängste, quäle Fear not, torment yourself
Flieg ab, flieg ab von meinem Baum! Fly away, fly away from in my tree! Dich nicht länger, meine Seele, No longer my soul,
Ach Lieb und Treu ist wie ein Traum Ah, love and faithfulness are like a dream, Freu dich, schon sind da und dorten Rejoice, here and there the morning bells
Ein Stündlein wohl vor Tag. Maybe an hour before dawn’s light. Morgenglocken wach geworden. Have already come awake.

27 Frage und Antwort (Eduard Mörike) Question and Answer 29 Sommerabend (Heinrich Heine) Summer Evening
Fragst du mich, woher die bange If you ask me whence came the anxious Dämmernd liegt der Sommerabend Summer eve duskily settles
Liebe mir zum Herzen kam, Love into my heart, Über Wald und grünen Wiesen, O’er the woods and meadows verdant,
Und warum ich ihr nicht lange And why I did not long ago Goldner Mond am blauen Himmel The golden moon in azure heavens
Schon den bittren Stachel nahm? Pull out its bitter sting? Strahlt herunter duftig labend. Gently shines, its glow sublime.

Sprich, warum mit Geisterschnelle Tell me why with the speed of a thought An dem Bache zirpt die Grille, By the brook the cricket chirps,
Wohl der Wind die Flügel rührt, The wind moves its wings, Und es regt sich in dem Wasser, And in the water something stirs,
Und woher die süße Quelle And where the sweet spring Und der Wandrer hört ein Plätschern And the traveler hears a splashing
Die verborgnen Wasser führt? Leads its hidden water? Und ein Atmen in der Stille. And a breathing in the silence.

Banne du auf seiner Fährte Block the wind in full flow Dorten an dem Bach alleine, There in the stream alone,
Mir den Wind in vollem Lauf! Upon its path! Badet sich die schöne Elfe; The beauteous fairy is bathing;
Halte mit der Zaubergerte And with a magic twig Arm und Nacken, weiß und lieblich, Her arms and neck, white and lovely,
Du die süssen Quellen auf! Stop the sweet spring’s flow! Schimmern in dem Mondenscheine. Shimmering in the moonlight glow.

40 41
G E N 12 2 2 3

Mit freundlicher Unterstützung der Justus-Hermann-Wetzel-Stiftung GENUIN classics GbR


und der Universität der Künste Berlin. Holger Busse, Alfredo Lasheras Hakobian, Michael Silberhorn
Feuerbachstr. 7 · 04105 Leipzig · Germany
Phone: +49 . (0) 3 41 . 2 15 52 50 · Fax: +49 . (0) 3 41 . 2 15 52 55 · mail@genuin.de

Recording Producer / Tonmeister: Alfredo Lasheras Hakobian


Editing: Alfredo Lasheras Hakobian, Marie-Josefin Melchior

Text: Dr. Klaus Martin Kopitz, Berlin; Nancy Tanneberger, Berlin


English Translation: Matthew Harris, Ibiza
Booklet Editing: Katrin Haase, Leipzig

Photography Wetzel: Peter Forster, Überlingen


Cover: Justus Hermann Wetzel, Lithography by Emil Orlik, 1919
(arranged by Sabine Kahlke-Rosenthal, Leipzig)
Layout: Sabine Kahlke-Rosenthal, Leipzig
Graphic Concept: Thorsten Stapel, Münster

P + © 2012 Berlin University of the Arts, Deutschlandradio and


GENUIN classics, Leipzig, Germany
A co-production with Deutschlandradio Kultur All rights reserved. Unauthorized copying, reproduction, hiring,
Recorded at Siemens-Villa, Berlin, Germany · May 10–13, 2011 lending, public performance and broadcasting prohibited.