Sie sind auf Seite 1von 7

Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee

Kühlung

Kühlung

Anforderungen an Motorkühlsysteme nennen


• Aufgaben der Motorkühlung nennen und begründen
Aufgabe: - unnutzbare Verbrennungswärme abführen
- optimale Betriebestemperatur einhalten
Warum: - begrenzt Hitzebeständigkeit der Motorenbauteile
- Schmieröl verdampft
Folge: - weniger mechanische Verschleiss
- bessere Füllung
- geringe Kraftstoffverbrauch
- weniger Abgase

• Sankey-Diagramm ohne Hilfsmittel skizzieren und mit


korrekten Angaben beschriften

• Begriffe Wärmekapazität, Wärmeleitfähigkeit und


Wärmeübertrag erklären
Wärmekapazität: Ist Wärmemenge, die erforderlich ist um 1 kg eines
Stoffes um 1 K zu erwärmen.

Wärmeleitfähigkeit: Bezeichnet man die Fähigkeit eines Festkörpers, einer


Flüssigkeit oder eines Gases
Wärme zu transportieren.

Wärmeübertrag: Infolge eines Temperaturunterschieds wird die


Wärmeenergie an einer anderen Körper übertragen. (Wärme geht immer
von der höheren zur tieferen Temperatur.)

• Begriff „Anomalie des Wassers“ erklären?


Wasser hat grösste Dichte bei + 4 °C. Bei den meisten Stoffen ist die
Dichte bei abnehmende Temperaturen stets zunimmt, ist dies bei Wasser

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 1 von 7


Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee
Kühlung

nur oberhalb von + 4 °C der Fall. Wird Wasser unter 4 °C abgekühlt nimmt
die Dichte ab.

• Begriff Temperatur und die Masseinheiten Kelvin und


°Celsius erklären
Temperatur: Die Temperatur gibt den Wärmezustand eines Stoffes an. Die
SI-Einheit der Temperatur ist das Kelvin, sie wird jedoch häufig in Grad
Celsius angegeben.

• Motorkühlungsarten aufzählen
Luftkühlung: - Fahrwindkühlung
- Gebläseluftkühlung
Flüssigkeitskühlung: - Thermoumlaufkühlung
- Pumpenumlaufkühlung
Innenkühlung: - Verdampfungswärme des Kraftstoffes

Aufgabe und Bauarten von Kühlungssystemen


unterscheiden und deren Wirkungsweise erklären

• Aufbau und Funktionsweise einer thermostatgeregelten


Pumpenumlaufkühlung erklären

Aufbau: - Pumpe
- Thermostatt
- Flüssigkeit und Gefäss
- Lüfter und Kühler
- Temperaturfühler

Funktion: Die Wasserpumpe zirkuliert den Kühlflüssigkeit dauernd durch


den Kühlkreislauf. Ein Thermostatt reguliert den gewünschten

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 2 von 7


Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee
Kühlung

Betriebstemperatur der Motor in dem er die Öffnung zur Kühler freigibt.


Ein Temperaturfühler misst die Kühlmittel Temperatur dauernd. Bei zu
hoher Temperatur wird die Lüfter eingeschaltet.

• Aufbau und Funktionsweise eines Zweikreis-Kühlsystems


erklären

Aufbau: - Pumpe
- 2 Thermostatt
- Flüssigkeit und Gefäss
- Lüfter und Kühler
- 2 Temperaturfühler

Funktion: Im Zweikreis-Kühlsystem wird die Kühlmittelführung in zwei


Kreisläufe getrennt. Ein Kreis durch Zylinderkopf und andere durch
Zylinderblock. Dafür braucht man zwei Thermostatten wo bei
unterschiedlichen Temperaturen öffnen (Aktuell: beheizte Thermostatt).
Thermostatt 1 wird bei über 87 Grad geöffnet somit wird die Temperatur
im Zylinderkopf auf 87 Grad geregelt. Thermostatt 2 wird bei über 105
Grad geöffnet um die Temperatur im Zylinderblock auf 105 Grad zu
regeln.

Vorteil: - Durch die höhere Temperatur im Zylinderblock wird die


Reibung im Kurbeltrieb geringer.

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 3 von 7


Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee
Kühlung

- Durch die geringe Temperatur im Zylinderkopf werden die


Brennräume besser gekühlt.
- Die bessere Kühlung im Zylinderkopf erreicht man ein gute
Zylinderfüllung.

• Aufgaben und Funktionsweisen folgender Bauteile


erklären: Wasserpumpe, Kühler, Einfüllverschluss,
Ausgleichsbehälter, Kurzschlussleitung, Lüfter,
Temperaturfühler und Temperaturanzeige
Wasserpumpe: Kühlflüssigkeit umwälzen
Meist wird die Wasserpumpe über Zahnriemen oder Keilriemen
angetrieben. Der Pumpenrad dreht mit höherer Drehzahl und beschleunigt
Kühlflüssigkeit.

Kühler: Von der Kühlflüssigkeit aufgenommene Wärme an die


Umgebungsluft abführen.
Der Kühlflüssigkeit strömt durch den Kühler (Querstrom oder Längsstrom)
und wird von der Umgebungsluft abgekühlt.

Einfüllverschluss: - Zu höher Unterdruck und Überdruck vermeiden.


- Kühlsystem gasdicht verschliessen
- Druckaufbau und Abbau ermöglichen
Er ist mit einem Unter- und einem Überdruckventile ausgestattet.
Unterdruckventil öffnet bei Abkühlen der Kühlflüssigkeit und das
Überdruckventil öffnet bei einer Druck von etwa 0.5 bis 2 bar.

Ausgleichbehälter: Ausdehnen und Abkühlen der Kühlflüssigkeit


ermöglichen.
Bei Erwärmung verdrängte Kühlflüssigkeit speichern und bei abkühlen
wider Volumenausgleich in den Kühler ermöglichen.

Kurzschlussleitung: Schneller erreichen der Motorbetriebstemperatur


ermöglichen.
Thermostat ist geschlossen somit zirkuliert die Kühlflüssigkeit nur im
Motor. Sobald Betriebstemperatur erreicht wird öffnet der Thermostat und
die Kühlflüssigkeit strömt durch den grossen Kühlkreis (durch Kühler) um
die aufgenommene wärme an die Umgebungsluft abzugeben.

Lüfter: Kühler und Motorraum mit ausreichender Kühlluftmenge versorgen.


Wird entweder durch einen starrer- Visco- oder Elektrische Lüfterantrieb
angetrieben.

Temperaturfühler: - Motortemperatur erfassen und an der Steuergerät


leiten.
Meist durch einen NTC-Sensor wird die Kühlflüssigkeit Temperatur
gemessen.

Temperaturanzeige: Dauernd aktuelle Motortemperatur an Fahrer


mitteilen bzw. anzeigen.

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 4 von 7


Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee
Kühlung

• Förderdruck und Fördermenge einer Wasserpumpe nennen

• Betriebsdruck und Betriebstemperatur an aktuellen


Kühlsystemen nennen
Einkreis-System: 1,3 – 2,0 bar
Zweikreis-System:

• Temperaturdifferenz am Kühlereingang und Ausgang


nennen
Temperaturdifferenz ist zwischen 5 und 7 °C

• Innenkühlung im Prinzip erklären


Der eingespritzte Kraftstoff braucht Wärmeenergie um zu vergasen, das
entzieht er von der Zylinderwänden und Kolbenboden. So erreicht man
eine Innenkühlung der Bauteile im Zylinder.

• Aufbau, Funktionsprinzip und Eigenschaften von Lüftern


mit Viscokupplung erklären

Aufbau:

Funktion: Ein Bimetall, das von der aus dem Kühler austretenden Luft
beaufschlagt wird, steuert über einen Ventilhebel den Zufluss des
Silikonöls vom Vorrats- in den Arbeitsraum. Beide Räume gleichen sich
mit Silikonöl aus. Die Reibung der Silikonöl zwischen Antriebsscheibe und
Deckel ermöglicht einen stufenlosen Kraftfluss. Beim kalten Motor ist die
Zulaufbohrung durch den Ventilhebel geschlossen und somit ist Zirkulation
der Silikonöl zwischen Vorrats- und Arbeitsraum unterbrochen. Da fast
kein Silikonöl mehr im Arbeitsraum vorhanden ist, hat die Antriebsscheibe
keine Verbindung mehr zur Deckel.

• die Eigenschaften von elektrisch angetriebenen Lüftern


erklären
- kann von der Motorsteuergerät beliebig ein- und ausgeschalter werden
- Kühler kann unabhängig von der Lage des Motors eingebaut werden
- Kühlen auch nach der Abstellen der Motors möglich

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 5 von 7


Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee
Kühlung

• Anforderungen an die Kühlflüssigkeit aufzählen


- Korrosionsschutz bilden
- gute Wärmetransport sicherstellen
- Vertraglichkeit mit allen Werkstoffen gewährleisten
- keine Ablagerungen
- keine Schaumbildung

Thermostatfunktion beschreiben und die


Kennfeldregelung erklären
• Aufgabe, Aufbau und Funktion eines Thermostaten
erklären
Aufgabe: - schnelle erreichen der Betriebestemperatur ermöglichen
- Betriebstemperatur halten
Aufbau: Besteht aus einem Dehnstoffelement und einem Doppelventil.

Funktion:

Bei der Erwärmung über 80 °C schmilzt die Dehnstoff. Durch die


Volumenzunahme des Dehnstoffes verschiebt sich die Metalldose auf dem
feststehende Arbeitskolben. Der Thermostat öffnet den Kühlkreislauf. Bei
Temperaturabnahme unter 80 °C erstarrt die Dehnstoff und somit nimmt
die Volumen ab. Eine Rückstellfeder drückt die Metalldose in die
Ausgangstellung zurück.

• Aufbau eines Kühlsystems ohne Kennfeldregelung erklären

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 6 von 7


Lernziel-Vorlage Modul 5 Lernidee
Kühlung

Hier wird Temperatur Regelung durch ein Dehnstoff Thermostat realisiert.


Der Dehnstoff dehnt sich Abhängigkeit von Kühlflüssigkeit Temperatur aus
und ein, somit wird die Kreislauf zum Kühler geöffnet oder geschlossen.
Der Wasserpumpe sorgt dafür einen einwandfreien umlauf der
Kühlflüssigkeit.

• Aufbau eines Kühlsystems mit Kennfeldregelung erklären


Bei Kennfeldgesteuerte Thermostat wird der Dehnstoff durch einen
Heizwiderstand zusätzlich von dem Motorsteuergerät beheizt. Die Werte
sind in Kennfeld gespeichert und durch die Einganggrössen (z.B. Last,
Lufttemperatur, Geschwindigkeit) wird Aktueller Wert ermittelt.

• Einsatz von Kühlsystemen mit Kennfeldregelung


begründen
Durch eine Kennfeldgesteuerte Temperaturregelung kommt es zu
Verbrauchs- und Emissionsreduzierung ohne die Leistung sowie die
Lebensdauer des Motors zu beeinträchtigen. Gleichzeitig wird
Innenraumheizung verbessert und das Gewicht reduziert.

05.03.2011 © Lernidee / Verfasser: Erni Markus Seite 7 von 7