Sie sind auf Seite 1von 6

Hessische Dialekte

Hessisch
Hessen, Bayern (Regierungsbezirk Unterfranken),
Gesprochen in Rheinland-Pfalz (Rheinhessen und überwiegend
ehemaliges Herzogtum Nassau), Nordrhein-Westfalen
(Wittgensteiner Land)
Linguistische
Klassifikation Indogermanisch

Germanisch

Westgermanisch

Hochdeutsch

Mitteldeutsch

Westmitteldeutsch

Rheinfränkisch

Hessisch

Hessisch ist eine Gruppe von deutschen Mundarten, die gemäß ihrem Anteil an der hochdeutschen
Lautverschiebung als mitteldeutsche Mundart gekennzeichnet ist und vorwiegend in Hessen, aber auch
gebietsweise in Franken, Rheinland-Pfalz und Westfalen gesprochen wird.

Hessisch bildet gemeinsam mit dem Pfälzischen einerseits und einem Mischgebiet zwischen Hessisch,
Pfälzisch, Südfränkisch („Badisch“) und Ostfränkisch im Rhein-Main-Neckar-Raum andererseits das
Rheinfränkische. Auch Lothringisch wird teilweise zum Rheinfränkischen gezählt.

Das Fehlen des Übergangs von p > (p)f (Appel für „Apfel“) kennzeichnet das Rheinfränkische gemeinsam mit
dem Moselfränkischen und dem Ripuarischen als westmitteldeutsche Mundart.

„Hessisch“ im Sinne der traditionellen Mundart ist nicht zu verwechseln mit dem modernen neuhessischen
Regiolekt.

Inhaltsverzeichnis
Geografische Verbreitung und Gliederung
Sprachliche Beschreibung
Phonologie
Lexik
Grammatik
Geschichte
Hessische Mundart in Medien und Kultur
Einfluss der Medien
Populärkultur
Siehe auch
Literatur
Hessische Wörterbücher
Weblinks
Einzelnachweise

Geografische Verbreitung und Gliederung


Das Verbreitungsgebiet der hessischen Mundarten nimmt das Bundesland Hessen bis auf den äußersten
Norden und Nordosten, einen Teil von Rheinland-Pfalz (Westerwald, Rheinhessen, Taunus), Nordrhein-
Westfalen (Wittgensteiner Land) und Bayern (Bayerischer Untermain) ein.

Man unterscheidet

Südhessisch (Frankfurterisch sowie die Mundarten um Wiesbaden, Darmstadt und im


nördlichen Kreis Groß-Gerau, Rheinhessisch um Mainz, Untermainländisch um
Aschaffenburg)
Zentral- oder Mittelhessisch (Rheingauer Platt, Taunus, an der Lahn (Hinterländer Platt), im
Vogelsberg, Wetterau bis zum Spessart)
Wittgensteiner Platt (Wittgensteiner Land; Übergang zwischen Zentral- und Nordhessisch)
Nordhessisch (Nordhessen südlich der Benrather Linie und ohne das Werratal)
Osthessisch (um Fulda)

Sprachliche Beschreibung

Phonologie

Als sprachliche Grenzen gelten die Isoglossen ich (hessisch) / ik (niederdeutsch) sowie machen (hessisch) /
maken (niederdeutsch) nach Norden zum Niedersächsischen und Westfälischen, Pund (hessisch) / Fund
(thüringisch) nach Osten zum Thüringischen, Pund (hessisch) / Pfund (ostfränkisch) sowie Appel (hessisch) /
Apfel (ostfränkisch) nach Osten zum Ostfränkischen, was (hessisch) / wat (ripuarisch/moselfränkisch) nach
Westen zum Moselfränkischen und fest (hessisch) / fescht (pfälzisch) zum
rheinfränkisch/pfälzischen/ostfränkischen Mischgebiet nach Süden. Wie man an den begrenzenden Isoglossen
erkennt, unterliegt das Hessische der hochdeutschen Lautverschiebung bezüglich t > s und k > ch/h, den
Übergang p > f zeigt es jedoch anders als das Ostmitteldeutsche nicht.

Die Grenze zum niederdeutschen Sprachraum ist durch ein hier räumlich sehr eng begrenztes
Isoglossenbündel gekennzeichnet – die Benrather Linie, die hier anders als westlich und östlich kaum
aufgefächert ist. Diese Sprachgrenze (beziehungsweise maken-machen oder ik-ich-Linie) zwischen
niederdeutschen und mitteldeutschen Sprachvarietäten bzw. dem Hessischen gehört zwar zum
Dialektkontinuum, ist aber vermutlich einer der am schärfsten ausgebildeten Übergangsbereiche im deutschen
Sprachraum. Im Gegensatz dazu ist die Grenze nach Süden durch besonders weit gefächerte Isoglossen
gekennzeichnet und entsprechend unscharf. Der Übergang zum Pfälzischen, zum Ostfränkischen und zum
Thüringischen ist fließend.

Charakteristisch ist die fehlende Unterscheidung zwischen stimmhaftem und stimmlosen s bzw. sch sowie in
Süd- und Mittelhessen zwischen ch einerseits und sch andererseits. Tendenziell werden alle diese Laute
stimmhaft ausgesprochen, so dass phonetisch z. B. zwischen Kirche und Kirsche oder zwischen weiße und
weise kaum ein Unterschied zu hören ist. Dies führt auch im Hochdeutschen teilweise zur Hyperkorrektur
(Kirchbaum statt Kirschbaum).

Lexik

Das Hessische ist durch Restvorkommen besonders altertümlicher Wörter gekennzeichnet, deren Wortstämme
in anderen Mundarten oder Sprachen kaum noch vorkommen, wie idrecken, itarucken für wiederkäuen,
densen, dinsen für „mit aller Gewalt an etwas ziehen“ und ehren (ähren) für ackern/pflügen.

Der hessische Wortschatz wird von drei mehrbändigen Wörterbüchern dokumentiert, dem „Südhessischen
Wörterbuch“ (abgeschlossen, 6 Bände), dem „Hessen-Nassauischen Volkswörterbuch“ (in Arbeit) und dem
„Frankfurter Wörterbuch“ (abgeschlossen, 6 Bände).

Aus dem 19. Jahrhundert stammt A. G. E. Vilmars Idiotikon von Kurhessen (Marburg/Leipzig 1868) und
Hermann von Pfisters Mundartliche und stammheitliche Nachträge zu A. F. C. Vilmar’s Idiotikon von Hessen
(Marburg 1886).

Grammatik

Südlich des Mains fehlt das Präteritum (Vergangenheitsform) und wird durch das Perfekt (vollendete
Gegenwart) ersetzt;[1] nördlich des Mains sind Präteritalformen hingegen üblich.[2] im Süden heißt es für
standarddeutsch „ich kam“ also ich bin kumme, im Norden dagegen ich kåm. Ein zweiter wichtiger, allerdings
gemeindeutscher Unterschied zur Standardsprache besteht im Ersatz des Genitivs durch präpositionale und
dativische Umschreibungen.[3] An Stelle von „Georgs Buch“ heißt es daher „des Buch vum Schorsch“ oder
„em Schorsch soi Buch“.[4]

Die hessische Syntax wurde in den 2010er-Jahren an der Philipps-Universität Marburg im Rahmen des
Projekts „SyHD: Syntax hessischer Dialekte“ untersucht.[5]

Geschichte
Über Veränderungen der hessischen Mundart in Lautstand, Wortschatz und geographischer Verbreitung in
früheren Zeiten kann wegen fehlender mundartlicher Aufzeichnungen vor der Neuzeit wenig Direktes gesagt
werden. Indirekt kann freilich mittels der Ausprägung der regionalen Kanzleisprache sowie dank der darin
enthaltenen Hyperkorrekturen, aber auch mittels der Dialektgeographie die mittelalterliche Sprachgeschichte
wenigstens teilweise erschlossen werden. Ein indirektes historisches Zeugnis des Hessischen ist auch die
Dichtung von Johann Wolfgang von Goethe, denn vielen der von ihm verwendeten Reimpaare liegt die
hessische Aussprache zugrunde, z. B. schön – gehn, neigen – reichen, versuchend – Tugend usw.[6]

In hessischsprachigen Gebieten hat man schon sehr früh begonnen, die Kinder nur in hochdeutscher
Aussprache zu erziehen, um es den Kindern in der Schule leichter zu machen. Maßgeblich war hier die
ausschließliche Verwendung des Hochdeutschen in der Schule bereits im 19. Jahrhundert (insbesondere in den
nach 1866 von Preußen annektierten Gebieten). Die Kinder waren sozusagen zweisprachig (bilingue), was
nicht zum Nachteil geriet. In den städtischen Ballungsräumen ist der Dialekt nahezu erloschen. Die wirklich
hessische Mundart wird heute noch in den Dörfern von meist älteren Bewohnern gesprochen.

Die heutige Umgangssprache Hessens ist verbreitet ein mundartlich gefärbtes Hochdeutsch, die
alltagssprachlich ebenfalls als „Hessisch“ bezeichnet wird. Der sprachwissenschaftliche Ausdruck für den von
manchen Bevölkerungsgruppen in Teilen des südlichen/mittleren Hessen gesprochenen „neuhessischen“
Regiolekt ist „Rhein-Main-Regiolekt“.[7]

Hessische Mundart in Medien und Kultur

Einfluss der Medien

Besonders stark zu der verbreiteten Annahme, die Dialekte Südhessens seien „das Hessische“ schlechthin (als
„Fernsehhessisch“ bekannt), hat wohl u. a. die ausgeprägte humoristische Tradition Südhessens in den Medien
(s. u.) beigetragen. Zur besseren Identifikation des „Südhessischen“ wird daher mehr und mehr der Ausdruck
„Äbbelwoihessisch“ (Apfelweinhessisch) benutzt. In der Vergangenheit entwickelte sich – ungeachtet der
Darmstädter Lokalposse Datterich von Ernst Elias Niebergall (siehe Link unten „Hessische
Spielgemeinschaft“) im 19. Jahrhundert oder des Mainzer Mundartstücks „Der fröhliche Weinberg“ von Carl
Zuckmayer – diese an Fastnacht, im Volkstheater (z. B. im Frankfurter Volkstheater von Liesel Christ und Lia
Wöhr) und in der Dialektliteratur (z. B. Friedrich und Adolf Stoltze).

Populärkultur

In Frankfurt gibt es seit 1995 mit REZI*BABBEL, dem Frankfurter Mundart-Rezitations-Theater,


Mundartprogramme rund um Friedrich Stoltze (1816–1891) und andere Mundartdichter des 19. Jahrhunderts.

Es gibt mittelhessische Mundartgruppen, wie die Gruppe Odermennig (Hessisches Hinterland) im Landkreis
Marburg-Biedenkopf, die Gruppen Fäägmeel und KORK (Landkreis Gießen) und die Gruppe Ulmtaler
(Lahn-Dill-Kreis). Deren Texte, Lieder und Stücke entsprechen weitestgehend noch den regionalen
Basisdialekten Mittel- und Oberhessens.

Siehe auch
Hinterländer Platt
Rhöner Platt
Wittgensteiner Platt

Literatur
Magnus Breder Birkenes, Jürg Fleischer: Zentral-, Nord- und Osthessisch. In: Joachim
Herrgen, Jürgen Erich Schmidt: Sprache und Raum. Ein internationales Handbuch der
Sprachvariation. Band 4: Deutsch (= Handbücher zur Sprach- und
Kommunikationswissenschaft. Band 30.4). De Gruyter Mouton, Berlin/Boston 2019, ISBN 978-
3-11-018003-9, S. 435–478.
Martin Durrell, Winifred V. Davies: Hessian. In: Charles V. J. Russ (Hrsg.): The Dialects of
Modern German. A Linguistic Survey. Routledge, London 1990, ISBN 0-415-00308-3, S. 210–
240.
Hans Friebertshäuser: Das hessische Dialektbuch. Verlag C. H. Beck, München 1987, ISBN 3-
406-32317-0.
Hans Friebertshäuser: Kleines hessisches Wörterbuch. Verlag C. H. Beck, München 1990,
ISBN 3-406-34192-6.
Hans Friebertshäuser: Die Mundarten in Hessen. Regionalkultur im Umbruch des 20.
Jahrhunderts. Husum, Husum 2004, ISBN 3-89876-089-8.
R[udolf] E. Keller: Darmstadt. In: German Dialects. Phonology & Morphology, with selected
texts. Manchester University Press, Manchester 1961, S. 161–199.
Werner König: dtv-Atlas zur deutschen Sprache. Deutscher Taschenbuch Verlag, München
1978, ISBN 3-423-03025-9. Zahlreiche Neuauflagen.
Peter Wiesinger: Phonetisch-phonologische Untersuchungen zur Vokalentwicklung in den
deutschen Dialekten. Band 1 und 2. Walter de Gruyter, Berlin 1970 (Studia Linguistica
Germanica 2).
Hedwig Witte: Hessisch wie es nicht im Wörterbuch steht. Societäts-Verlag, Frankfurt 1971,
ISBN 3-7973-0206-1.

Hessische Wörterbücher
Wolfgang Brückner: Frankfurter Wörterbuch. Aufgrund des von Johann Joseph Oppel und
Hans Ludwig Rauh gesammelten Materials herausgegeben im Auftrag der Frankfurter
Historischen Kommission in Verbindung mit dem Institut für Volkskunde/ Institut für
Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität
Frankfurt am Main. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-7829-0360-9.
Hessen-Nassauisches Volkswörterbuch. Aus den von Ferdinand Wrede angelegten und
verwalteten Sammlungen ausgewählt und bearbeitet von Luise Berthold, Hans
Friebertshäuser, Heinrich J. Dingeldein und Alexander Werth. Marburg 1927ff.
Südhessisches Wörterbuch. Begründet von Friedrich Maurer. Nach den Vorarbeiten von
Friedrich Maurer, Friedrich Stroh und Rudolf Mulch bearbeitet von Rudolf Mulch und Roland
Mulch. 6 Bände. Marburg, später Darmstadt 1965–2010. Online. (https://www.lagis-hessen.de/d
e/subjects/gsform/sn/shwb/)

Weblinks
Dialekte in Hessen (inkl. Sprachproben) (https://web.archive.org/web/20050227034241/http://w
ww.uni-marburg.de/sprache-in-hessen/welcome.html). Archiviert vom Original (https://giftbot.too
lforge.org/deref.fcgi?url=http%3A%2F%2Fwww.uni-marburg.de%2Fsprache-in-hessen%2Fwel
come.html) am 27. Februar 2005. Abgerufen am 2. Dezember 2011.
Frankfurterisch. Zum Frankfurter Stadtdialekt (http://frankfurterisch.org/), Webseite von Carsten
Keil
Beschreibung. (https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/intro/sn/hnwb) Hessen-Nassauisches
Wörterbuch. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
Beschreibung. (https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/intro/sn/hnwb) Südhessisches
Wörterbuch. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
Syntax hessischer Dialekte SyHD (http://www.syhd.info/) – ein abgeschlossenes Projekt der
Philipps-Universität Marburg unter der Leitung von Jürg Fleischer, Alexandra N. Lenz und
Helmut Weiß
(Süd-)Hessisch im Dialektatlas der Deutschen Welle (MP3, 15 Minuten) (http://www.dw.com/d
e/deutsch-lernen/hessisch/s-12467)

Einzelnachweise
1. Friebertshäuser, Seite 91: Flexion des Verbs, Präteritumschwund
2. Syntax hessischer Dialekte – Präteritum/Perfekt-Distribution (http://syhd.info/apps/atlas/#praete
ritumperfekt-distribution)
3. Friebertshäuser, Seite 86: Flexion des Substantivs, Kasus
4. Syntax hessischer Dialekte – Adnominale Possession (http://www.syhd.info/apps/atlas/#adno
minale-possession)
5. Syntax hessischer Dialekte SyHD. (http://www.syhd.info/)
6. Helmut Fritz: Ei horsche se mal! (http://www.deutschlandradiokultur.de/ei-horsche-se-mal.1001.
de.html?dram:article_id=155847). Deutschlandradio Kultur. 5. August 2005. Abgerufen am
11. Januar 2015.
7. Lars Vorberger: Regionalsprache in Hessen. Eine Untersuchung zu Sprachvariation und
Sprachwandel im mittleren Hessen (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beiheft. Band
178). Stuttgart 2019, ISBN 978-3-515-12363-1.

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hessische_Dialekte&oldid=210203927“

Diese Seite wurde zuletzt am 25. März 2021 um 17:14 Uhr bearbeitet.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und
zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser
abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser
Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.