Sie sind auf Seite 1von 20

Alltag, Beruf & Co.

1 Lektion 1

A Präpositionen: Lesen Sie und schreiben Sie die Präpositionen in die Lücken.
a) Wohnen Sie Österreich, Wien?
b) Charlotte kommt Deutschland, aber Klara kommt der Schweiz.
c) Ich arbeite Audi Ingolstadt.
d) Sind Sie auch Programmierer Beruf?
e) Entschuldigung, arbeiten Sie auch Betriebswirtin?

B Fragewörter: Lesen Sie und schreiben Sie die Fragewörter in die Lücken.
wie | wo | wer | woher | was | als was

l Guten Tag, ich heiße Paul.


■ Freut mich, kommen Sie, Herr Paul?
l Ich bin aus der Schweiz. Und heißen
Sie bitte?
n Mein Familienname ist Thomas, mein Vorname
ist Renate.
l Frau Thomas, wohnen Sie?
n Ich wohne und arbeite jetzt in Berlin.
Ich bin Sekretärin. Und
arbeiten Sie?
l Als Elektroingenieur. Und_________ ist die
junge Frau da?
n Das ist Frau Höffner.
l Aha, _________ ist sie von Beruf?
n Oh, sie ist Betriebswirtin. Sie ist meine Chefin.

C Partnerarbeit: Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner. Sie/Er antwortet.


Dann fragt sie/er und Sie antworten.
Sie – kommen – Berlin – aus –?

Kommen Sie aus Berlin?


Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Ja, ich komme aus Berlin. / Nein, ich komme nicht aus Berlin.
a) Sie – Entschuldigung, – wie – heißen – ?
b) Sie – auch – lernen – Deutsch – ?
c) Schweden – Sie – kommen – aus – ?
d) wohnen – wo – Sie – ?
e) Sie – Student – Praktikant – oder – sind – ?
f) sind – oft – oder – selten – Österreich – in – Sie – ?
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 1 Lösungen

A a) in, in b) aus, aus c) bei, in d) von, e) als

B woher, wie, wo, als was, wer, was

C Fragen
a) Entschuldigung, wie heißen Sie?
b) Lernen Sie auch Deutsch?
c) Kommen Sie aus Schweden?
d) Wo wohnen Sie?
e) Sind Sie Student / Praktikant oder Praktikant / Student?
f) Sind Sie selten / oft oder oft / selten in Österreich?

Antworten, Lösungsbeispiele:
Ich heiße ...
Ja, ich lerne auch Deutsch.
Ja, ich komme aus Schweden. / Nein, ich komme nicht aus Schweden.
Ich wohne in ...
Ich bin Praktikant / Student /...
Ich bin oft / selten in Österreich.

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 2

A Klaus telefoniert: Lesen Sie und schreiben Sie die passenden Wörter in die Lücken.
Heute? Da geht es leider nicht. Aber morgen habe
ich Zeit, drei Uhr. Ich habe zwei Stunden
Zeit, also drei Uhr fünf Uhr. In
zwei Tagen, also , geht es auch.
Aber nur acht Uhr oder 20 Uhr,
leider. ... Oh, Moment, heute habe ich eine Stunde
Zeit. Hast du heute 13 14 Uhr
Zeit? Aha, dann geht es heute nicht. Gut, dann in
zwei Tagen, 20 Uhr. Ich habe drei Stunden
Zeit, 20 23 Uhr. Prima!
Ja, morgen bin ich telefonisch .
Bis dann, in Ordnung!

B Welch : Schreiben Sie.


a) der Job: Job?
b) das Meeting: Meeting?
c) die Adresse: Adresse?
d) die Postleitzahlen: Postleitzahlen?
e) der Wohnort: Wohnort?
f) die Dienstreise: Dienstreise?
g) die Zeit: Zeit?

C Artikel: Lesen Sie und schreiben Sie die Artikel in die Lücken.
der | die | das | ein | eine | ein | –

Ich bin Petra Schnell. Ich habe Kind. Kind heißt Lucy. Sie lernt
Englisch. Ich bin Sekretärin von Beruf und spreche Englisch und
Italienisch. Morgen habe ich __________Konferenz um acht Uhr. Konferenz ist in
München. Ich wohne aber in Bern. Morgen habe ich also Dienstreise.
Meeting in München hat Teilnehmer aus Deutschland, Italien und Hongkong.
Ich habe Teilnehmerliste und Adressen. Klaus Holm ist Kollege und

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
er ist auch Chef von A&C. Hier ist Foto. Das ist Klaus Holm.
Er arbeitet oft von acht bis zwanzig Uhr.

D Partnerarbeit: Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner. Sie / Er antwortet.


Dann fragt sie / er und Sie antworten.
Deutsch – wann – lernst – heute – du – ?

Wann lernst du heute Deutsch?


Ich lerne heute von 14 bis 16 Uhr Deutsch.
a) heute – arbeitest – du – Nachmittag – ?
b) von – telefonisch – wann – du – bis – wann – erreichbar – bist – ?
c) du – am – arbeitest – Abend – ?
d) wann – per – erreichbar – E-Mail – du – bist – ?
e) Zeit – übermorgen – Abend – hast – du?
f) Deutsch – wie – Tag – Stunden – lernst – du – viele – pro – ?
g) hast – eine – 4-Zimmer-Wohnung – du – ?
h) deine – ist – Handynummer – privat – dienstlich – oder – ?
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 2 Lösungen

A ab/um, von, bis, übermorgen, ab/um/vor, ab/um/nach, von, bis, um, von, bis, erreichbar,
übermorgen/morgen

B a) welcher, b) welches, c) welche, d) welche, e) welcher, f) welche, g) welche

C –, ein, Das, –, –, –, eine, Die, eine, Das, –, eine/die, die, ein, der, ein, –

D Fragen
a) Arbeitest du heute Nachmittag?
b) Von wann bis wann bist du telefonisch erreichbar?
c) Arbeitest du am Abend?
d) Wann bist du per E-Mail erreichbar?
e) Hast du übermorgen Abend Zeit?
f) Wie viele Stunden pro Tag lernst du Deutsch?
g) Hast du eine 4-Zimmer-Wohnung?
h) Ist deine Handynummer privat/dienstlich oder dienstlich/privat?

Antworten, Lösungsbeispiele:
a) Ja, ich arbeite heute Nachmittag. / Nein, ich arbeite heute Nachmittag nicht.
b) Ich bin von acht bis 21 Uhr telefonisch erreichbar.
c) Ja, ich arbeite am Abend. / Nein, ich arbeite nicht am Abend.
d) Ich bin immer per E-Mail erreichbar.
e) Ja, ich habe übermorgen Abend Zeit. / Nein, ich habe übermorgen Abend keine Zeit.
f) Ich lerne drei Stunden pro Tag Deutsch.
g) Ja, ich habe eine 4-Zimmer-Wohnung. / Nein, ich habe keine 4-Zimmer-Wohnung.
h) Meine Handynummer ist privat / dienstlich.

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 3

A Wie heißt das auch? Finden Sie ein Synonym / synonyme Ausdrücke.
a) Ich lerne immer am Freitag. ➡ Ich lerne immer .
b) Wie viele Minuten dauert das? ➡ dauert das?
c) Der Supermarkt ist sonntags nicht geöffnet. ➡ Der Supermarkt ist sonntags
.
d) Am Sonntag arbeiten, das ist nicht gut. ➡ Am Sonntag arbeiten, das ist .
e) Die Zahl ist nicht richtig. ➡ Die Zahl ist .
f) Er arbeitet am Montag, Mittwoch und Freitag. ➡ Er arbeitet
pro .
g) Die Pause ist um 10.15 Uhr zu Ende. ➡ Die Pause um 10.15 Uhr.

B Partnerarbeit: Was gehört zusammen? Ordnen Sie. Fragen Sie


dann Ihre Partnerin/ Ihren Partner. Sie/Er antwortet. Anschließend
fragt sie/er und Sie antworten.
a) Wann beginnt Hausaufgaben?
b) Hast du manchmal Besprechungen pro Woche arbeitest du?
c) Gehst du zweimal pro Woche du frei?
d) Machst du sonntags der Unterricht morgen?
e) Wann hast in die Disco?
f) Wie viele Stunden am Nachmittag?

C Ergänzen Sie die Sätze. Arbeiten Sie dann zu dritt und vergleichen
Sie Ihre Sätze mit Ihren Partnerinnen/Partnern.
a) Ich habe  frei.
b) Die Hausaufgabe 
c) Mein Feierabend 
d) Ich plane 
e) In der Kalenderwoche 51/52 
f) In der Firma bin ich zuständig für 
g) Kaffee und Kuchen 

D Ergänzen Sie die Endungen und vergleichen Sie dann mit Ihrem Partner. Ist alles richtig?

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
a) Ich arbeit im Vertrieb. Du arbeit in der Personalabteilung.
b) Ich hab montags frei. Renate ha dienstags frei.
c) Wie heiß der Tagesordnungspunkt 2? Eine Besprechung ha selten 8 TOPs.
d) Der Supermarkt schließ um 20 Uhr, das Café und die Bars schließ um 24 Uhr.
e) Hab Sie viele Bestellungen? Ich hab nur drei.
f) Entschuldigung, ich kopier Verschiedenes, das dauer .
g) Kollegen! Wie lange telefonier ihr wieder?

E Ergänzen Sie das Verb in der richtigen Form.


Morgen (beginnen) die Konferenz um 8.30 Uhr. Sie (dauern)
3 Stunden. Von 11.30 Uhr bis 12 Uhr (haben) ich Mittagspause. Das ist
nicht viel. Am Nachmittag (kommen) Herr Brauer, ein Kollege. Zusammen
(arbeiten) wir im Büro. Wir (telefonieren) und
(beantworten) Fragen. Ich (kopieren) Verschiedenes und (schreiben)
Berichte und Präsentationen. Vielleicht (haben) die Sekretärin in der Personal-
abteilung 10 Minuten Zeit. Der Arbeitstag (enden) um 17 Uhr. Dann
(haben) ich frei und (arbeiten) privat: Vorbereitung auf den Englischtest, Kuchen
backen ... Aber das (sein) okay, ich (sein) immer aktiv.
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 3 Lösungen

A a) freitags, b) Wie lange, c) geschlossen, d) schlecht, e) falsch, f) dreimal/drei Tage ... Woche,
g) endet

B Fragen
a) Wann beginnt der Unterricht morgen?
b) Hast du manchmal Besprechungen am Nachmittag?
c) Gehst du zweimal pro Woche in die Disco?
d) Machst du sonntags Hausaufgaben?
e) Wann hast du frei?
f) Wie viele Stunden pro Woche arbeitest du?

Antworten, Lösungsbeispiele:
a) Am Morgen beginnt der Unterricht um acht Uhr.
b) Ja, ich habe manchmal am Nachmittag Besprechungen. / Nein, ich habe am Nachmittag
nie Besprechungen.
c) Ja, ich gehe zweimal pro Woche in die Disco. / Nein, ich gehe einmal pro Woche in die
Disco.
d) Ja, ich mache die Hausaufgaben sonntags. / Nein, ich mache die Hausaufgaben samstags.
e) Ich habe montags/nie frei.
f) Ich arbeite fünf Stunden pro Woche.

C Lösungsbeispiele:
a) am Wochenende b) ist schwierig c) beginnt um 17 Uhr d) eine Präsentation
e) bin ich in Spanien/Mexiko ... f) die Termine g) sind immer gut

D a) arbeite, arbeitest; b) habe, hat; c) heißt, hat; d) schließt, schließen; e) Haben, habe;
f) kopiere, dauert; g) telefoniert

E beginnt, dauert, habe, arbeiten, telefonieren, beantworten, kopiere, schreibe, hat,


endet, habe, arbeite, ist, bin

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 4

A Partnerarbeit: Akkusativ (A) oder Nominativ (N)? Notieren Sie.


a) Ich trinke einen Tee.
b) Das ist der Rotwein aus Frankreich.
c) Wir essen gern eine Bratwurst oder auch zwei.
d) Wie lange dauert die Besprechung?
e) Wann beginnt die Party?
f) Ich habe keinen Milchreis.
g) Wie findest du den Cocktail?
h) Ich heiße Paul.
i) Die Präsentation endet um 11 Uhr.
j) Ich möchte bitte einen Salat.
k) Nimmst du auch den Weißwein?
l) Wir kommen.
m) Ich erwarte den Bericht.
n) Wir hätten gern den Raum 3.
o) Es gibt auch einen Kartoffelsalat.
p) Holst du bitte den Kalender?
q) Wir treffen den Kollegen um 8.15 Uhr.
r) Liest du auch den Bericht?

B Verben: Lesen Sie und schreiben Sie die Verben in die Lücken.
Hallo, ich (sein) Lisa und das ist meine Schwester Karin. Ich (essen)
gern Kartoffeln, Karin (essen) lieber Nudeln. Ich (nehmen)
oft eine Nachspeise. Karin aber (nehmen) gerne einen Kaffee. Ich (arbeiten)
als Sekretärin und (haben) viele Kolleginnen. Karin (sein)
Ingenieurin und (haben) nicht viele Kolleginnen, sie
(arbeiten) mit Kollegen. Mein Feierabend (beginnen) um
14 Uhr, der Arbeitstag von Karin (enden) um 18 Uhr. Ich (besprechen)
viele Themen mit Kollegen, Karin aber (machen) nur wenige
Termine mit Kollegen. Wir (sein) verschieden, aber wir sind gern zusammen
und Karin ist prima!

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
C Wer sagt das? Lesen Sie und schreiben Sie F (Frau, sie arbeitet in der Kantine)
oder I (Ingenieur, er isst in der Kantine) in die Tabelle.
a) Was gibt es heute?
b) Welche Beilage hätten Sie gern?
c) Ich nehme das vegetarische Gericht.
d) Was nehmen Sie heute?
e) Guten Appetit!
f) Was trinken Sie?
g) Nehmen Sie lieber Bratkartoffeln oder Blumenkohl?
h) Welche Desserts haben Sie?
i) Ist hier noch frei?
j) Welcher Saft schmeckt gut?
k) Möchten Sie Kaffee?
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 4 Lösungen

A Akkusativ: trinken, essen, haben, finden, möchte_, nehmen, erwarten, hätte_, es gibt,
holen, treffen, lesen; Nominativ: alle anderen Verben

B bin, esse, isst, nehme, nimmt, arbeite, habe, ist, hat, arbeitet, beginnt, endet,
bespreche, macht, sind

C Frau: b), d), e), f), g), k) Ingenieur: a), c), h), i), j)

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 5

A Schreiben Sie Ihre Antworten zu den Fragen. Vergleichen Sie dann Ihre Antwort
mit den Antworten Ihrer Partnerin / Ihres Partners.
a) Nimmst du gern den Bus?
Ja, ich nehme gern den Bus. / Nein, ich nehme den Bus nicht gern.
b) Sind die Züge in Deutschland bequem?

c) Hast du kein Auto?

d) Gehst du oft zu Fuß?

e) Gibt es immer Taxis am Bahnhof?

f) Kosten Fahrräder viel?

g) Ist ein Navi teuer?

h) Fährst du manchmal schnell?


B Was machen Sie beim Telefonieren zuerst, was dann? Ordnen Sie die Verben zu.
a) das Handy öffnen
b) den Eingabestift wählen
c) auf den Bildschirm herausziehen
d) das „Telefonbuch“ tippen
e) die richtige Telefonnummer beenden
f) die Telefonnummer einschalten
g) mit dem Gesprächspartner ausschalten
h) das Gespräch auswählen
i) das Handy telefonieren

C Erklären Sie noch einmal mündlich: Was machen Sie beim Telefonieren zuerst, was dann? Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner

D Was passt nicht? Streichen Sie das falsche Wort durch.


a) das Auto – der Parkplatz – fährt – der Sitzplatz
b) der Hinflug – der Flughafen – der Hauptbahnhof (Hbf.) – der Rückflug
c) das Sparangebot – die Bahn – der Stau – der Fahrscheinautomat
d) immer – alle – selten – nie
e) der Bus – bequem – voll – gesund
f) die Abkürzung – die Gebühr – der Geldbetrag – der Flugpreis
g) die Entfernung – betragen – der Arbeitsplatz – der Kilometer
h) den Zug nehmen – fahren – zu Fuß gehen – der Flug
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 5 Lösungen

A Lösungsbeispiele:
a) Ja, ich nehme gern den Bus. / Nein, ich nehme den Bus nicht gern. b) Ja, die Züge in
Deutschland sind bequem. / Nein, die Züge in Deutschland sind nicht bequem. c) Doch, ich
habe ein Auto. / Nein, ich habe kein Auto. d) Ja, ich gehe oft zu Fuß. / Nein, ich gehe nicht
oft zu Fuß. e) Ja, es gibt immer Taxis am Bahnhof. f) Ja, Fahrräder kosten viel. / Nein, Fahr­
räder kosten nicht viel. g) Ja, ein Navi ist teuer. / Nein, ein Navi ist nicht teuer. h) Ja, ich fahre
manchmal schnell. / Nein, ich fahre langsam/nicht schnell.

B a) einschalten, b) herausziehen, c) tippen, d) öffnen, e) auswählen, f) wählen,


g) telefonieren, h) beenden, i) ausschalten

D a) der Sitzplatz, b) der Hauptbahnhof, c) der Stau, d) alle, e) gesund, f) die Abkürzung,
g) der Arbeitsplatz, h) der Flug

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 6

A Welche Antworten passen zu den Fragen? Ergänzen Sie.


a) Wie oft fährt der Bus? 20.
b) Wie weit ist es zum Restaurant? 20 Minuten.
c) Wo wohnst du? Aus Zweibrücken.
d) Woher kommst du? In Zweibrücken.
e) Von wann bis wann lernst du? 20 Liter.
f) Wie lange dauert das? 20 Kilometer.
g) Wie viele Gläser hast du? Per Fax.
h) Wie bekommen wir die Tagesordnung? Alle 20 Minuten.
i) Wann kommt er? Um 20 Uhr.
j) Wie viel Wein hast du? Von zwei bis 20 Uhr.

B Partnerarbeit: Setzen Sie ein. (Achtung: Bei manchen Sätzen sind mehrere Lösungen möglich!)
wollen | können | möchte | hätte

n (a) wir die Bestellung schreiben?


l Ja, was (b) du bestellen?
n Also, zuerst (c) ich gern zehn neue Aktenorder.
l O.k., ich (d) das aufschreiben. Und ich
(e) eine Druckerpatrone bestellen, das ist eilig.
n Es gibt ein Sonderangebot für Druckerpatronen, da
(f) du eine für 19,95 € kaufen.
l Prima! Was (g) der Chef noch bestellen?
n Er (h) einen exklusiven Schreibtisch.
l Schreibtisch? Den (i) wir nicht bestellen. Aber einen
Katalog (j) ich ihm bestellen. Ist das alles?
n Nein, ich (k) gern Wasser.
l Also zwölf Flaschen Mineralwasser.
n (l) du das alles heute bestellen?
l Ja, und die Firma (m) schnell liefern. Heute Nachmittag
(n) die Lieferung da sein oder morgen.
n Prima!
l (o) du ein Glas Saft? Du trinkst zu wenig.

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
n Gute Idee! (p) du zwei Flaschen kaufen?
l Ja, aber zuerst (q) ich die Bestellung machen.
n Gut, ich (r) warten. Ich (s) gern Apfelsaft.
l Die Apfelsaft-Bestellung kommt in fünf Minuten!

C Vergleichen Sie Ihre Antworten im Kurs. Gibt es Unterschiede? Diskutieren Sie.

D Wie heißt das auch? Schreiben Sie das Synonym.


a) Das Wasser ist nicht genug. ➡ Wir haben Wasser.
b) Das Angebot ist billig. ➡ Das ist ein .
c) Die Konferenz ist einmal pro Jahr. ➡ Die Konferenz ist .
d) Der Zug fährt alle 60 Minuten. ➡ Der Zug fährt .
e) Das ist nicht wenig und nicht zu viel. ➡ Das ist .
f) Ich bin nicht für teure Lebensmittel. ➡ Ich bin teure Lebensmittel.
g) Das Auto fährt nicht schnell. ➡ Das Auto fährt .
h) Du bist immer zu früh oder zu spät. ➡ Du bist nicht .
i) Hier ist nicht frei. ➡ Hier ist .
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 6 Lösungen

A a) Alle 20 Minuten, b) 20 Kilometer, c) In Zweibrücken, d) Aus Zweibrücken,


e) Von zwei bis 20 Uhr; f) 20 Minuten, g) 20, h) Per Fax, i) Um 20 Uhr, j) 20 Liter

B a) Können/Wollen, b) willst/möchtest, c) hätte/möchte d) will/möchte, e) möchte/will,


f) kannst, g) möchte/will, h) will/möchte, i) können, j) kann, k) hätte/möchte, l) Kannst,
m) kann, n) kann, o) Willst/Möchtest, p) Kannst/Willst q) will/möchte, r) kann,
s) hätte/möchte
D a) zu wenig, b) Sonderangebot, c) jährlich, d) stündlich, e) genug, f) gegen, g) langsam,
h) pünktlich, i) besetzt

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 7

A Was passt? Lesen Sie und schreiben Sie.


Abteilungen | Bushaltestelle | Cafeteria | Flughafen | Labor | Lager | Sportplatz | Toilette |
Treppe | Werktor

a) Durch das kommt man in die Firma.


b) Vom ersten in die vierte Etage nehme ich die .
c) Bis die Bestellung kommt, liegt das Material im .
d) Auf dem spielt man Fußball.
e) Am kann man ein Flugzeug nehmen.
f) In der trinkt man Kaffee oder Tee in der Pause.
g) Im macht man Tests.
h) Eine Firma hat viele , das Marketing, das Personalbüro ...
i) In Restaurants gibt eine für Damen und eine für Herren.
j) An der stoppt der Bus.

B Lesen Sie und schreiben Sie die richtigen Präpositionen in die Lücken.
Akkusativ oder Dativ? Was passt? Vergleichen Sie dann Ihre Antworten im Kurs.

gehen + Akkusativ (Ausnahme: zu): sein + Dativ:


Ich gehe ... Ich bin ...

zu dem (= zum) Supermarkt in dem (= im) Supermarkt


a) in (= ) Stadion in (= ) Stadion
b) in (= ) Museum in (= ) Museum
c) zu (= ) U-Bahn in U-Bahn
d) auf Bank auf Bank
e) in (= ) Schwimmbad in (= ) Schwimmbad
f) in Park in (= ) Park
g) auf Brücke auf Brücke
h) auf Parkplatz auf Parkplatz
i) zu (= ) Empfang an (= ) Empfang

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
C Lesen Sie und ergänzen Sie die Präpositionen und Artikel.
zu | bei | in | an | auf | entlang | über

Sie möchten Krankenhaus? Ja, da gehen Sie die Hauptstraße . Dann


nehmen Sie die erste Straße rechts. Also, Post rechts. linken
Seite sehen Sie dann die Jasminstraße. Gehen Sie Jasminstraße.
Jasminstraße gibt es ein Museum. Es ist sehr groß. Dann kommt eine Brücke. Gehen
Sie Brücke. Klaus Hagemann AG gehen Sie dann links und dann
sehen Sie das Krankenhaus, es ist ________ Park. Die Rezeption ist Erdgeschoss.
Der Bus fährt auch Krankenhaus. Sie können die Nummer 7 Lessingstraße
nehmen. Alles klar?
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 7 Lösungen

A a) Werktor, b) Treppe, c) Lager, d) Sportplatz, e) Flughafen, f) Cafeteria, g) Labor,


h) Abteilungen, i) Toilette, j) Bushaltestelle

B a) das (= ins), dem (= im), b) das (= ins), dem (= im), c) der (= zur), der, d) die, der,
e) das (= ins), dem (= im), f) den, dem (= im), g) die, der, h) den, dem, i) dem (= zum),
dem (= am)

C zum, entlang, bei der /  an der, Auf der, in die, In der, über die, Bei der, im/am, im, zum, zur

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 8

A Datum und Wochentage: Lesen Sie und schreiben Sie.


Also, die (11.) Kalenderwoche, was muss ich
machen? A Mo , das ist der (7.) ,
muss ich das Vertriebstraining vorbereiten. Das Training ist dann am
Di . Das ist der (8.) . Die Reise
nach Brüssel kann ich nicht absagen. Also am Mi :
Flug nach Brüssel. Da bin ich dann auch a Do .
Das ist der (10.) . Einen Tag später beginnt die
Messe. Abends bin ich dann wieder hier und muss zur Konferenz
im Hotel Schwan. Dann kommt das Wochenende, das sind d
(12.) und (13.) . Da möchte Klaudia in die Oper gehen.
Also: Oper am So ,d (13.) . Die Kalenderwoche
(12) ist auch nicht einfach. Aber kein Problem, die Arbeit ist prima und die
Kollegen auch. Und die (3.) und (4.) Woche im Mai habe ich Urlaub.

B Partnerarbeit: Schreiben Sie zuerst Ihre Antworten zu den Fragen.


Vergleichen Sie dann Ihre Antworten mit den Antworten Ihrer Partnerin / Ihres Partners.
a) Können Sie um 11 Uhr im Café frühstücken?
Ja, ich kann um 11 Uhr im Café frühstücken. / Nein, ich kann um 11 Uhr nicht …
b) Müssen Sie um 8.15 Uhr im Supermarkt einkaufen?

c) Möchten Sie um 23.30 Uhr im Park spazieren gehen?

d) Müssen Sie um 11.45 Uhr Mittagessen machen?

e) Möchten Sie nachmittags schwimmen gehen?

f) Möchten Sie schon vormittags Tennis spielen?

g) Müssen Sie um 17 Uhr E-Mails schreiben?

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner

h) Möchten Sie am Wochenende eine Reise nach London machen?

i) Können Sie am Vormittag einen Vortrag besuchen?


C Was ist das Gegenteil? Lesen Sie und schreiben Sie.


a) Petra kommt spätestens um 11 Uhr. – Klara kommt um 11 Uhr.
b) Laura arbeitet erst ab 11.30 Uhr. – Karl arbeitet ab 11.15 Uhr.
c) Paul kommt nach 20 Uhr nach Hause. – Tony kommt 20 Uhr nach Hause.
d) Lisa kann die Termine immer einhalten. – Mara muss die Termine immer .
e) Hier ist die Einfahrt. – Dort ist die .
f) In Deutschland fahren wir rechts. – In Großbritannien fahren die Leute .
g) Dezember ist der letzte Monat im Jahr. – Januar ist der Monat im Jahr.
h) Ich erledige die Arbeit nicht selbst. – Ich die Arbeit.
i) Ich sage den Termin ab. – Ich einen neuen Termin.
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 8 Lösungen

A elfte, Am Montag, siebte, Dienstag, achte, Mittwoch, am Donnerstag, zehnte, der zwölfte,
(der) dreizehnte, Sonntag, den dreizehnten, zwölf, dritte, vierte

B Lösungsbeispiele:
a) Ja, ich kann um 11 Uhr im Café frühstücken. / Nein, ich kann um 11 Uhr nicht im Café
frühstücken.
b) Nein, ich muss nicht um 8.15 Uhr im Supermarkt einkaufen.
c) Nein, ich möchte um 23.30 Uhr nicht im Park spazieren gehen.
d) Ja, ich muss um 11.45 Uhr Mittagessen machen. / Nein, ich muss um 11.45 Uhr kein
Mittagessen machen.
e) Ja, ich möchte nachmittags schwimmen gehen. / Nein, ich möchte nachmittags nicht
schwimmen gehen.
f) Ja, ich möchte schon vormittags Tennis spielen. / Nein, ich möchte nicht schon vormittags
Tennis spielen.
g) Nein, ich muss um 17 Uhr keine E-Mails schreiben.
h) Ja, ich möchte am Wochenende eine Reise nach London machen.
i) J a, ich kann am Vormittag einen Vortrag besuchen. / Nein, ich kann am Vormittag
keinen Vortrag besuchen.

C a) frühestens, b) schon, c) vor, d) verschieben, e) Ausfahrt, f) links, g) erste,


h) delegiere, i) vereinbare

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 9

A Ergänzen Sie die Modalverben in der richtigen Form.


a) können: Ich schwimmen. Du nicht schwimmen.
ihr schwimmen?
b) wollen: Manchmal er spazieren gehen. Sie auch manchmal
spazieren gehen? Meine Kinder nie spazieren gehen.
c) müssen: ihr immer Hausaufgaben machen? Meine Tochter
immer Hausaufgaben machen. Und du, Tahero? du auch immer Hausaufgaben
machen?
d) sollen: Herr Kraus schnell arbeiten. Auch ich schnell arbeiten,
sagt mein Chef. Natürlich die Präsentationen auch immer schnell fertig sein.

B Partnerarbeit: Bringen Sie die Sätze zusammen in die richtige Reihenfolge.


a) will – keine – ich – Uniform – tragen.

b) Arbeitsanzug – soll – mein – sein, – bequem – aber – ist – er – unbequem.

c) Kalenderwoche – wir – in – 35 – liefern. – müssen – der

d) Sie – können – nicht – Arbeit – delegieren – die – ?

e) Werktor – nachts – muss – geschlossen – das – sein.

f) Wollen – vielleicht – die – die – übernehmen – Vorbereitung – Dienstreise – für – Sie - ?


C Lesen Sie und schreiben Sie die Pronomen in die Lücken.


mir | dir | ihr | ihm | ihnen | Ihnen

a) Herr Müller, schmeckt das Mittagessen?


b) Also ich finde die Hose schön, sie gefällt gut.
c) Die Jacke von Heinz ist zu groß. Sie passt nicht.

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
d) Die Kollegen möchten Kartoffelsalat. Er schmeckt .
e) Nein, Renate, der Anzug passt nicht.
f) Das Kleid ist nicht gut für sie. Es steht nicht.
g) Die Schuhe gefallen (du) nicht? schon, ich finde sie prima.
h) Irina, die rosa Bluse steht nicht.
i) Das ist eine intensive Farbe, sie gefällt (ich) gut.
j) Frau Beier, ich muss sagen, die Hose steht sehr gut.

D Markieren Sie das richtige Verb: wissen, können oder kennen.


a) Ich kenne – weiß – kann das nicht wissen. Ich bin neu hier.
b) Wissen – Können – Kennen Sie, wo Frau Bayerleins
Arbeitsplatz ist?
c) Nein, den Hausmeister kann – kenne – weiß ich noch nicht.
d) Wissen – Kennen – Können – Sie , wo die Toiletten sind?
e) Manchmal kenne – weiß – kann ich nicht, was ich machen soll.
f) Ich kann – kenne – weiß die Marketingabteilung nicht finden.
Wissen – Kennen – Können Sie mir helfen?
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 9 Lösungen

A a) kann, kannst, Könnt; b) will, Wollen, wollen; c) Müsst, muss, Musst; d) soll, soll, sollen

B a) Ich will keine Uniform tragen. b) Mein Arbeitsanzug soll bequem sein, aber er ist
unbequem. c) Wir müssen in der Kalenderwoche 35 liefern. / In der Kalenderwoche 35
müssen wir liefern. d) Können Sie die Arbeit nicht delegieren? e) Das Werktor muss nachts
geschlossen sein. / Nachts muss das Werktor geschlossen sein. f) Wollen Sie vielleicht die
Vorbereitung für die Dienstreise übernehmen?

C a) Ihnen, b) mir, c) ihm, d) ihnen, e) dir, f) ihr, g) dir, Mir, h) dir, i) mir, j) Ihnen

D a) kann, b) Wissen, c) kenne, d) Wissen, e) weiß, f) kann, Können

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 10

A Lesen Sie und schreiben Sie in die Lücken.


mein | meine | deine | sein | seine | ihr | ihre | Ihr | unser | unsere | euer

a) Das ist (ich) Mutter. Sie und (ich) Vater sind in Berlin zu Hause.
b) (Wir) Tochter und (wir) Schwiegersohn wohnen nicht hier.
c) Was ist (du) Schwester von Beruf?
d) Ira ist nach Dortmund gefahren. Dort besucht sie Großeltern.
e) Frau Bauer, ist (Sie) Sohn verheiratet?
f) (Wir) Eltern sind prima.
g) (Er) Enkelinnen und (er) Enkel sind klein.
h) Ist das (ihr) Großvater mütterlicherseits?
i) (Wir) Bruder ist groß.
j) (sie) Sohn und (er) Tochter heiraten in Paris.

B Partnerarbeit. Schreiben Sie fünf Fragen auf wie im Beispiel. Sprechen Sie dann
mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.
Hast du einen Bruder? Wo wohnt deine Mutter?
a) 
b) 
c) 
d) 
e) 

C Akkusativ oder Dativ? Streichen Sie das falsche Personalpronomen durch.


a) Ich begrüße dich dir.
b) Ich muss dich dir danken.
c) Kann ich dich dir helfen?
d) Wir möchten dich dir Glück wünschen.
e) Tante Luise möchte dich dir besuchen.
f) Wir gratulieren dich dir zum Geburtstag!
g) Kenne ich dich dir?
h) Wir möchten dich dir herzlich willkommen heißen.

D Schreiben Sie jetzt die Verben aus Aufgabe C in die Tabelle. Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner

Nominativ – Verb – Akkusativ Nominativ – Verb – Dativ

begrüßen

E Glückwünsche: Was sagt man? Schreiben Sie in der richtigen Reihenfolge.


a) Erfolg – in – Position – viel – neuen – der
 !
b) zum – herzlichen – Geburtstag – Glückwunsch
 !
c) Gute – im – neuen – alles – Lebensjahr
 !
d) Erfolg – viel – Job – im
 !
Alltag, Beruf & Co. 1 Lektion 10 Lösungen

A a) meine, mein b) Unsere, unser c) deine d) ihre e) Ihr f) Unsere g) Seine, seine/sein
h) euer i) Unser, j) Ihr, seine

C richtig sind: a) dich, b) dir, c) dir, d) dir, e) dich, f) dir, g) dich, h) dich

D Akkusativ: begrüßen, besuchen, kennen, willkommen heißen, finden, anrufen


Dativ: danken, helfen, wünschen, gratulieren

E a) Viel Erfolg in der neuen Position! b) Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!


c) Alles Gute im neuen Lebensjahr! d) Viel Erfolg im Job!

Alltag, Beruf & Co. 1 © Hueber Verlag 2012, Autorin: Susanne Wagner