Sie sind auf Seite 1von 6

ENGLISCHE UND DEUTSCHE SPRACHEN ÄHNLICHKEITEN

Schlüsselwörter: Englisch; deutsche Sprache; Indogermanische Sprachfamilie; lexikalische,


phonologische, morphologische, grammatikalische Ähnlichkeiten von Sprachen.
Inhaltsangabe: Der Artikel beschreibt die Bedeutung des Lernens von Englisch und Deutsch für
die geschäftliche und alltägliche Kommunikation. Die Ähnlichkeiten der Sprachen unter dem
Gesichtspunkt ihrer Herkunft sowie die lexikalischen, phonologischen, morphologischen und
grammatikalischen Entsprechungen der englischen und deutschen Sprache werden
berücksichtigt, was zur gegenseitigen Beeinflussung der Sprachen untereinander beiträgt, was ihr
Verständnis und Studium erleichtert. Darüber hinaus werden spezifische Beispiele für diese
Ähnlichkeiten bereitgestellt.
Die Sprache entstand gleichzeitig mit der Entstehung sozialer Beziehungen im Prozess der
gemeinsamen Arbeitstätigkeit primitiver Menschen, und seit ihrer Gründung ist die Entwicklung
der Sprache kontinuierlich mit der Entwicklung der Gesellschaft verbunden. Es ist bekannt, dass
die meisten Menschen in der modernen Welt mehr als eine Sprache sprechen, dh sie sind
zweisprachig oder mehrsprachig. Die kulturellen Prozesse in der Welt tragen zum Studium
mehrerer Fremdsprachen bei, da dies die Geschäftskommunikation und den kulturellen
Austausch fördert und die Implementierung von Kontakten erleichtert. Die internationale
Kommunikationssprache ist Englisch, da sie weltweit an zweiter Stelle steht (etwa 1 Milliarde).
Moderne Trends in der sozialen Entwicklung in Europa tragen zur wachsenden Rolle der
deutschen Sprache bei, die eine der zehn untersuchten Sprachen der Welt ist. Laut Statistik
lernen jedes Jahr 15 bis 18 Millionen Menschen Deutsch.
Englisch und Deutsch sind zwar verschiedene Sprachen, haben aber viel gemeinsam. Die
Ähnlichkeiten können vor allem durch die Zugehörigkeit zur Familie der indogermanischen
Sprachen festgestellt werden, außerdem gehören sowohl Deutsch als auch Englisch zur
germanischen Sprachgruppe. Englisch und Deutsch sind in Herkunft und Entwicklung sehr
ähnlich. Ihre Nähe wird durch das Vorhandensein einer großen Anzahl verwandter Wörter
bestätigt. Nach der in der Ethnologie angewandten Methode, die darin besteht, eine
standardisierte Liste von Wörtern in verschiedenen Sprachen zu vergleichen und ähnliche in
Rechtschreibung und Bedeutung zu finden, wurde festgestellt, dass Englisch eine lexikalische
Ähnlichkeit mit Deutsch von 60% aufweist
Das Vokabular der Sprache spiegelt direkt alle Veränderungen wider, die im sozialen,
wirtschaftlichen und politischen Leben der Menschen stattfinden. Im 16. Jahrhundert
entwickelten sich Handel und militärische Angelegenheiten aktiv. England und Deutschland
organisierten gemeinsame Unternehmen2. Aufgrund der direkten Kommunikation zwischen
Menschen, die Deutsch und Englisch sprechen, gab es eine Mischung von Sprachen. All dies
führte zur gegenseitigen Beeinflussung der Sprachen. Deutsch und Englisch sind zwei ähnliche
Sprachen. Die meisten Ähnlichkeiten zwischen Deutsch und Englisch sind darauf
zurückzuführen, dass ein Großteil des Wortschatzes gemeinsame Wurzeln hat. Wörter
erscheinen in diesen Sprachen unterschiedlich, aber in einigen Fällen ist der Unterschied in
Rechtschreibung und Aussprache nicht groß, und es ist leicht, einige Wörter und Phrasen zu
verstehen, ohne eine dieser Sprachen zu kennen. Zum Beispiel ist "unter dem Wasser" leicht als
"under the water" und "Ich habe es getan" als "I have done it" zu erkennen. Englisch und
Deutsch gehören zur indogermanischen Sprachfamilie. Beide Sprachen gehören zum
westgermanischen Sprachzweig. Sie sind jedoch völlig unterschiedlich. Englisch und sein
Vorfahr Altes Englisch sind Mitglieder der anglo-friesischen Gruppe. Während Deutsch zur
protogermanischen Gruppe gehört.
Die deutsche Sprache ist in Hoch- und Niederdeutsch unterteilt. Während Hochdeutsch die
Amtssprache Deutschlands ist, gilt Niederdeutsch als Dialekt, der in Norddeutschland noch
gesprochen wird. Beide sind wichtig für die Geschichte der Sprache, weil sie die Sprachen
hervorgebracht haben, die heute noch gesprochen werden. In diesem Artikel werden wir die
Ähnlichkeiten zwischen Modern High German und Modern English analysieren. Englisch und
Deutsch sind verschiedene Sprachen, aber dennoch nicht so unähnlich. Im Niederdeutschen kann
der Satz „He swamm in dat deepe Water“ leicht als „He swam in the deep water»“ verstanden
werden. Die hochdeutsche Fassung lautet: " Er schwamm in dem tiefen Wasser". Dieser
Unterschied ergibt sich aus der Konsonantenverschiebung des Hochdeutschen5. Die folgende
Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen altem Englisch und Deutsch und modernem Englisch
und Deutsch:

Betrachten wir die Ähnlichkeiten zwischen Englisch und Deutsch in Bezug auf Lexikologie,
Phonologie, Morphologie und Grammatik.
Im modernen Englisch und Deutsch sind lexikalische Ähnlichkeiten offensichtlich. Sie lassen
sich leicht auf die alten Formen beider Sprachen zurückführen, wie in den folgenden Beispielen:
English man sing father
Old English man singan fœder
German Mann singen Vater
Old High German man singan fater.
Deutsch und Englisch haben viele gleichzeitige Wörter: Winter/winter, Haus/house, trinken/drink
usw. Zusätzlich enthält das deutsche Alphabet 26 Buchstaben, genau wie das englische
Alphabet, plus Buchstabenumlaute: ä, ö, ü und ß. Wenn es um Phonologie geht, sind die Klänge
von Englisch und Deutsch sehr ähnlich, ebenso wie Stress und Intonation. Der „th“ -Ton in
dieser Sache, der auf Deutsch nicht existiert, und viele Menschen haben Schwierigkeiten, diese
Wörter auszusprechen. Deutsche Wörter, die mit "w" beginnen, werden wie "v" ausgesprochen.
Dies erklärt die falsche Aussprache von englischen Wörtern wie we, wine als ve und vine.
Betrachten wir die grammatikalischen Ähnlichkeiten von Sprachen. Es gibt eine signifikante
Diskrepanz zwischen den Zeitformen der Verben, die auf Englisch verwendet werden, um eine
bestimmte Bedeutung zu vermitteln, und denen, die in Deutschland verwendet werden. Zum
Beispiel hat Deutsch keine langen Zeitformen, so dass Sätze wie ich jetzt nicht kommen können
oft gehört werden; I can't come now; I eat my dinner; oder He is riding his bike to school every
day. Ein weiteres Beispiel für Inkonsistenz ist die Verwendung der Präsensform in Deutsch,
während die englische Sprache die Zukunft mit dem Formwillen nutzt. Dies führt zu Fehlern
wie: I tell him when I see him.
Ein weiteres häufiges Problem für Deutsche ist die Wahl des richtigen Zeitpunkts, um über die
Vergangenheit zu sprechen. Normalerweise wird im gesprochenen Deutsch die Präsensform
verwendet, wenn über vergangene Ereignisse gesprochen wird: Dann habe ich ein Bier
getrunken. Die gleiche Zeitform wird im Englischen verwendet, aber falsch übersetzt: Then I
have drunk a beer.
Deutsch ist Flexion. Dies bedeutet, dass sich die meisten Teile der Sprache entsprechend ihrer
Funktion im Satz ändern. Im Englischen bleibt das Wort weitgehend unverändert. Die deutsche
Sprache hat drei Funktionen der Wortreihenfolge in einem Satz, die im Englischen nicht
existieren: 1. Erstens muss das Hauptverb das zweite Element im Satz sein. Dies erfordert häufig
die Umkehrung von Subjekt und Verb. Zum Beispiel: Kommen kommen ich mit dem Bus in der
Schule. (Sometimes I come to school by bus.)
2. Zweitens muss das Hauptverb das letzte Element im Nebensatz sein. Zum Beispiel: Sie haben
mich, weil ich zuviel Kaffee getrunken habe. ( I feel bad because I have drunk too much coffee.)
3. Drittens sollte das Partizip Perfekt das letzte Element im Satz sein. Zum Beispiel: Ich habe ihn
nicht gesehen. (I have not seen him.)
Die deutsche Sprache hebt das Fallsystem nicht auf. Der englische Satz: " An old woman gave
an apple to a little girl" kann auf Deutsch folgendermaßen ausgedrückt werden:
1. Eine alte Frau gab einem kleinen Mädchen einen Apfel.
2. Einem kleinen Mädchen gab eine alte Frau einen Apfel.
3. Einen Apfel gab eine alte Frau einem kleinen Mädchen.
4. Es gab eine Frau einem kleinen Mädchen einen Apfel.
Es gibt auch grammatikalische Entsprechungen bei der Bildung von Vergleichs- und Superlativ-
Vergleichsgraden von Adjektiven im modernen Englisch und Deutsch. Um einen vergleichenden
Vergleichsgrad von Adjektiven und den meisten Adverbien in Englisch und Deutsch zu erzielen,
wird das Suffix -er hinzugefügt, zum Beispiel: dick / dicker (thick/thicker), klein / kleiner
(small/smaller).
Beide Sprachen verwenden das Suffix -est, um Superlative zu bilden, außer dass Deutsch häufig
"e" fallen lässt und ein Adjektivende hinzufügt: (der) dickste (the thickest), (das) kleinste (the
smallest). Die folgende Tabelle veranschaulicht diese Ähnlichkeiten.
Die Ähnlichkeiten gelten für die Ausnahmen, wenn die Vergleichsgrade gebildet werden nicht
nach der Regel. Die folgende Tabelle zeigt einige Fälle die Bildung von Vergleichsgraden
solcher Adjektive

Im Gegensatz zu Englisch verwendet Deutsch jedoch niemals "mehr (more)" mit einer anderen
Definition, um einen Vergleich zu erstellen. Im Englischen wird "mehr" verwendet, um einen
vergleichenden Grad in Adjektiven mit zwei oder mehr Silben zu bilden: more
beautiful, more intelligent, more interesting. Und auf Deutsch wird zu diesem Zweck immer die
Endung "-er" verwendet: schӧner, intelligenter. Die folgende Tabelle zeigt einige Beispiele für
die positiven, vergleichenden und überlegenen Formen, die in Deutsch und Englisch verwendet
werden.
Grammatische Entsprechungen können auch im Verbsystem verfolgt werden. Nicht nur die Art
und Weise der Bildung der Vergangenheitsform ist ähnlich, sondern auch die Bildung einiger
unregelmäßiger Verben. In der folgenden Tabelle können Sie Ähnlichkeitsdaten verfolgen

Das Zahlensystem in beiden Sprachen ist ebenfalls ähnlich. Beispielsweise werden Zahlen bis zu
20 im Gegensatz zu Russisch, Spanisch oder Französisch auf die gleiche Weise gebildet.
Vergleichen Sie: Englisch - ten, eleven, twelve, thirteen, fourteen, fifteen, sixteen, seventeen,
eighteen, nineteen, twenty. Deutsch - zehn, elf, zwӧlf, dreizehn, vierzehn, gehören, sechzehn,
siebzehn, achtzehn, neunzehn, zwanzig.
In Bezug auf die Morphologie kann noch einmal angemerkt werden, dass Deutsch eine
Flexionssprache ist, während Englisch regelmäßige und unregelmäßige Pluralformen von
Substantiven aufweist (normalerweise -s, aber auch child - children, mouse – mice, person-
people) Deutsch (Vater - Väter, Stadt - Städte, Frau - Frauen, Kuli - Kulis)
Das Vokabular der Sprache spiegelt direkt alle Veränderungen wider, die im sozialen,
wirtschaftlichen und politischen Leben der Menschen stattfinden. Aufgrund der direkten
Kommunikation zwischen Menschen, die Deutsch und Englisch sprechen, gab es eine Mischung
von Sprachen. All dies führte zur gegenseitigen Beeinflussung der Sprachen.
Die allmähliche Durchdringung von Kulturen fördert die Bewegung von lexikalischen Einheiten
von einer Sprache in eine andere, wodurch das Vokabular jeder Sprache separat angereichert
wird.
Bibliographie
1. Baugh A. C., Cable T. A History of the English Language, 5th edition, Taylor &
Francis, London, 1993. - 464 p.
2. Bynon Theodora Historical Linguistics (Cambridge Textbooks in Linguistics),
Cambridge, London, New York, Melbourne,1977. - 324 p.
3. Fromkin Viktoria A., Rodman Robert, Hyams Nina An Introduction to
Language, publ. 2nd, New York, 2002. - 620 p.
4. Kastovsky Dieter Typological Differences between English and German
Morphology and Their Causes in: Swan, Toril; Mørck, Endre; Westvik, Olaf Jansen
(editors): Language change and language structure: older Germanic languages in a
comparative perspective, Berlin, New York, 1994.
5. Kastovsky Dieter, Mettinger Arthur Language contact and the history of
English, Frankfurt: Peter Lang, 2001.
6. Mitchell Bruce An Invitation to Old English and Anglo-Saxon England, Oxford,
5th edition, 1994. - 424 p.
7. Robinson Orrin W. Old English and its closest relatives: a survey of the earliest
Germanic languages, London, 1993. - 320 p.
8. Scargill Mattew H. Notes on the development of the principal sounds of IndoEuropean
through Proto-Germanic and West-Germanic into Old English, London
1951. - 42 p.
9. Sanders Willy: Sachsensprache, Hansesprache, Plattdeutsch:
sprachgeschichtliche Grundzüge des Niederdeutschen, Göttingen, 1982.
10. Wasserzieher Ernst: Woher? Ableitendes Wörterbuch der deutschen Sprache,
16th edition, Bonn,