Sie sind auf Seite 1von 2

Dein Reich komme! einkehren!

6 Und er stieg schnell herab und nahm ihn


auf mit Freuden. (Lk.19,5-6)
JESUS UND SEINE JÜNGER IN DAS
EVANGELIUM
► Bergpredigt: Als er aber die Volksmenge [a] sah,
stieg er auf den Berg; und als er sich setzte, traten
► Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch seine Jünger zu ihm. 2 Und er tat seinen Mund auf [zu
erwählt und euch dazu bestimmt, dass ihr hingeht und einer Rede], lehrte sie und sprach: 3 Glückselig sind
Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit der Vater die geistlich Armen[b], denn ihrer ist das Reich der
euch gibt, was auch immer ihr ihn bitten werdet in Himmel!... (Mt.5,1 usw. bis ende von Mt.7)
meinem Namen. (Jn.15,16)
► An jenem Tag aber ging Jesus aus dem Haus
► Als aber Jesus sich umwandte und sie nachfolgen
hinaus und setzte sich an den See. 2 Und es
sah, sprach er zu ihnen: Was sucht ihr? Sie sprachen
versammelte sich eine große Volksmenge zu ihm,
zu ihm: Rabbi (das heißt übersetzt: »Lehrer«), wo
sodass er in das Schiff stieg und sich setzte; und alles
wohnst du? 39 Er spricht zu ihnen: Kommt und seht!
Volk stand am Ufer. 3 Und er redete zu ihnen vieles in
Sie kamen und sahen, wo er wohnte, und blieben
Gleichnissen und sprach: Siehe, der Sämann ging
jenen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.
aus, um zu säen… Das Reich der Himmel gleicht
(jn.1,38-39)
einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen
► Die Berufung der ersten Jünger: 18 Als Jesus aber Acker säte…. (Mt.13,1-3)
am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder,
Simon, genannt Petrus, und dessen Bruder Andreas; ► Und es begab sich, dass er an einem Ort im Gebet
die warfen das Netz in den See, denn sie waren war; und als er aufhörte, sprach einer seiner Jünger zu
Fischer. 19 Und er spricht zu ihnen: Folgt mir nach, ihm: Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine
und ich will euch zu Menschenfischern machen! 20 Da Jünger lehrte! 2 Da sprach er zu ihnen: Wenn ihr betet,
verließen sie sogleich die Netze und folgten ihm nach. so sprecht: Unser Vater, der du bist im Himmel,
21 Und als er von dort weiterging, sah er in einem geheiligt werde dein Name! Dein Reich komme! Dein
Schiff zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden.

Zebedäus, und dessen Bruder Johannes, mit ihrem Gib uns täglich unser nötiges Brot! 4 Und vergib uns
Vater Zebedäus ihre Netze flicken; und er berief sie. unsere Sünden, denn auch wir vergeben jedem, der
22 Da verließen sie sogleich das Schiff und ihren Vater uns etwas schuldig ist! Und führe uns nicht in
und folgten ihm nach. (Mt4,18-22) Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen!
(Lk.11,1-4)
► Die Berufung der zwölf Apostel: 13 Und er stieg auf
den Berg (er war beim beten) und rief zu sich, welche ► Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er
er wollte; und sie kamen zu ihm. 14 Und er bestimmte seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an
zwölf, die bei ihm sein sollten und die er ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben
aussandte, um zu verkündigen, 15 und die Vollmacht hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt
haben sollten, die Krankheiten zu heilen und die gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die
Dämonen auszutreiben: 16 Simon, dem er den Welt durch ihn gerettet werde. (Jn.3,16-17)
Beinamen Petrus gab, 17 und Jakobus, den Sohn des
Zebedäus, und Johannes, den Bruder des Jakobus,
denen er den Beinamen »Boanerges« gab, das heißt ► Darum ging Jesus nicht mehr öffentlich unter den
Donnersöhne, 18 und Andreas, Philippus, Juden umher, sondern zog von dort weg in die
Bartholomäus, Matthäus, Thomas, Jakobus, den Sohn Gegend nahe bei der Wüste, in eine Stadt namens
des Alphäus, Thaddäus, Simon den Kananiter, 19 und Ephraim, und hielt sich dort auf mit seinen Jüngern.
Judas Ischariot, der ihn auch verriet. (Mk.3,13-19) (jn.11,54)

► 4 Aber man nahm ihn nicht auf, weil Jerusalem sein


Reiseziel war. Als aber seine Jünger Jakobus und
► Und als Jesus von da weiterging, sah er einen
Johannes das sahen, sagten sie: Herr, willst du, dass
Menschen an der Zollstätte sitzen, der hieß Matthäus;
wir sprechen, dass Feuer vom Himmel herabfallen und
und er sprach zu ihm: Folge mir nach! Und er stand
sie verzehren soll, wie es auch Elia getan hat? 55 Er
auf und folgte ihm nach. (Mt.9,9)
aber wandte sich um und ermahnte sie ernstlich und
sprach: Wisst ihr nicht, welches Geistes [Kinder] ihr
► Und als Jesus an den Ort kam, blickte er auf und
seid? 56 Denn der Sohn des Menschen ist nicht
sah ihn und sprach zu ihm: Zachäus, steige schnell
gekommen, um die Seelen der Menschen zu
herab; denn heute muss ich in deinem Haus
verderben, sondern zu erretten! Und sie zogen in ein vom Reich Gottes, und die, welche Heilung brauchten,
anderes Dorf. (Lk.9,54) machte er gesund.

12 Aber der Tag fing an, sich zu neigen; und die Zwölf
► Als er aber aufblickte, sah er, wie die Reichen ihre traten herzu und sprachen zu ihm: Entlasse das Volk,
Gaben in den Opferkasten legten. 2 Er sah aber auch damit sie in die Dörfer und die Höfe hingehen und
eine arme Witwe, die legte dort zwei Scherflein [a] ein; einkehren und Speise finden; denn wir sind hier an

und er sprach: Wahrlich, ich sage euch: Diese arme einem einsamen Ort! 13 Er aber sprach zu ihnen: Gebt
Witwe hat mehr eingelegt als alle! 4 Denn diese alle ihr ihnen zu essen! Sie sprachen: Wir haben nicht
haben von ihrem Überfluss zu den Opfergaben für mehr als fünf Brote und zwei Fische; oder sollen wir
Gott beigetragen; sie aber hat aus ihrer Armut heraus hingehen und für diese ganze Menge Speise kaufen?
alles eingelegt, was sie zum Lebensunterhalt besaß. 14 Denn es waren etwa 5 000 Männer. Er sprach aber
(Lk.21,1-4) zu seinen Jüngern: Lasst sie sich gruppenweise
setzen, je fünfzig und fünfzig! 15 Und sie machten es
► Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so und ließen alle sich setzen. 16 Und er nahm die
gleichwie ich euch geliebt habe. 13 Größere Liebe hat fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf
niemand als die, dass einer sein Leben lässt für seine und segnete sie; und er brach sie und gab sie den
Freunde. 14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was Jüngern, damit diese sie der Menge austeilten. Und
immer ich euch gebiete. 15 Ich nenne euch nicht mehr sie aßen und wurden alle satt; und es wurde
Knechte, denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr aufgehoben, was ihnen von den Brocken übrig blieb,
tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich euch zwölf Körbe voll. (Lk. 9,10-17)
alles verkündet habe, was ich von meinem Vater
gehört habe. …17 Das gebiete ich euch, dass ihr ► Die Aussendung der siebzig Jünger: Danach aber
einander liebt. (Jn,15,12-17) bestimmte der Herr noch 70 andere und sandte sie je
zwei und zwei vor sich her in alle Städte und Orte,
wohin er selbst kommen wollte. 2 Er sprach nun zu
** Ganze Rede von Jn 13 bis Jn 18 st eine
ihnen: Die Ernte ist groß, aber es sind wenige Arbeiter.
Offenbarung über das Herz Jesu und das Herz Gottes
Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in
des Vaters.
seine Ernte sende! 3 Geht hin! Siehe, ich sende euch
► Jesus aber, als er es hörte, sprach zu ihnen: Nicht wie Lämmer mitten unter die Wölfe. 4 Tragt weder
die Starken brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Beutel noch Tasche noch Schuhe und grüßt niemand
13 Geht aber hin und lernt, was das heißt: »Ich will auf dem Weg. 5 Wo ihr aber in ein Haus hineingeht, da
Barmherzigkeit und nicht Opfer«.[a] Denn ich bin nicht sprecht zuerst: Friede diesem Haus! (Lk.10,1-5)
gekommen, Gerechte zu berufen, sondern Sünder zur
Buße. (Mt.9,12-13) ► Und Jesus (auferstanden) trat herzu, redete mit
ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im
Himmel und auf Erden. 19 So geht nun hin und macht
zu Jüngern alle Völker[c], und tauft sie auf den Namen
► Er rief aber seine zwölf Jünger zusammen und gab des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
ihnen Kraft und Vollmacht über alle Dämonen und zur 20 und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen
Heilung von Krankheiten; 2 und er sandte sie aus, das habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das
Reich Gottes zu verkündigen und die Kranken zu Ende der Weltzeit! Amen. (Mt.28,18-20)
heilen.

► Die Aussendung der zwölf Apostel. Und er sprach


zu ihnen: Nehmt nichts auf den Weg, weder Stäbe
noch Tasche, weder Brot noch Geld; auch soll einer
nicht zwei Hemden haben. Und sie gingen aus und
durchzogen die Dörfer, verkündigten das Evangelium
und heilten überall. (Lk.9,1-3.6)

► Die Speisung der Fünftausend: Und die Apostel


kehrten zurück und erzählten ihm alles, was sie getan
hatten. Und er nahm sie zu sich und zog sich zurück
an einen einsamen Ort bei der Stadt, die Bethsaida
heißt. 11 Als aber die Volksmenge es erfuhr, folgten
sie ihm nach; und er nahm sie auf und redete zu ihnen