Sie sind auf Seite 1von 7

Das Reich Christi!

WARUM IST WO WICHTIG DIESES THEMA ALS RC?


SRC 7 | Die Mission des Regnum Christi: Wir wollen Gott ehren und das Reich Christi in den Herzen der Menschen
und der Gesellschaft vergegenwärtigen. Das tun wir, indem wir
— nach Heiligkeit in unseren gottgegebenen Lebensumständen und unserem Stand streben
— individuell und gemeinsam apostolisch wirken.

WAS BEDEUTETE "DAS REICH" FÜR DIE ISRAELITEN?


Gott hat Abraham und Mose und die Patriarchen versprochen dass er aus ihnen sein Volk zu einem großen Volk
machen würde und sie ein Land geben, zu David hat er versprochen dass sein Reich wird kein Ende kennen. Das
Versprechung Gottes des Königs, eines Landes eines Reiches für sein Volk war immer in die Alte Testament da.

Wenn die Juden über das Reich Gottes, das Himmelreich hörten, waren bewusst auf alle diese Versprechungen
Gottes in der Vergangenheit.

Wenn das Volk untreu war, hat das Land verloren und würde in Exil. Gott müsste ein Retter erwecken um neu das
Land und das Reich seinem Volk zurückzugeben. Gott wird dargestellt als ein König dass kämpft, der sein Volk aus der
Sklaverei erlöst um es in seine Reich des Friedens zu bringen. Der Herr hat versprochen Hirte für sein Volk zu sein
und in grunen Auen ihm zu bringen.

Die Propheten haben gesprochen von den Tag des Herrn in dem Gott den Messias senden wurde, um sein Volk
endgültig zu retten, um sein Reich das kein Ende hat wieder einzusetzen.

WAS JESUS SAGT ÜBER DAS REICH.


Jesus fängt an seine Offentiches Leben mit diesem sandigem Ruf:

Kehrt um, das Reich Gottes ist nahe!

"Erfüllt ist die Zeit, und genaht hat sich das Reich Gottes" (Mk 1,15; vgl. Mt 4,17).

Das war die Zusammmenfassung von seinen ersten Monate auf dem Wegen Palestinien.

Jesus kommt und verkündet, das Reich ist nahe! Das Reich ist schon hier! Wir lesen in das Lukasevangelium:

Und er kam nach Nazareth, wo er erzogen worden war, und ging nach seiner Gewohnheit am Sabbattag in
die Synagoge und stand auf, um vorzulesen.

17 Und es wurde ihm die Buchrolle des Propheten Jesaja gegeben; und als er die Buchrolle aufgerollt hatte,
fand er die Stelle, wo geschrieben steht: (Jesaja 61)

18 »Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat[h], den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er
hat mich gesandt, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu verkünden und den
Blinden, dass sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen,

19 um zu verkündigen das angenehme Jahr des Herrn.«[i]

20 Und er rollte die Buchrolle zusammen und gab sie dem Diener wieder und setzte sich, und aller Augen in
der Synagoge waren auf ihn gerichtet.

21 Er aber fing an, ihnen zu sagen: Heute ist diese Schrift erfüllt vor euren Ohren! (Lk 4)

….
Jesaja 61, 4 Und sie werden die uralten Trümmer aufbauen und wieder aufrichten, was vor Zeiten zerstört
worden ist; sie werden die verwüsteten Städte erneuern, die von Geschlecht zu Geschlecht in Trümmern
lagen.

Hier Jesaja nutzt das Bild eines Burges und den wiederaufbau von die Weingarten und Landwirtschaft um zu deuten,
die Aufbau eines neues Reiches.

Aber gleich danach vergleicht dieses neue Realität die Gott einsetzen wird mit ein: Samen! (Was Jesus auch in das
Evangelium macht)

….

9 Und man wird ihren Samen[c] unter den Heiden kennen und ihre Sprösslinge inmitten der Völker; alle, die
sie sehen, werden anerkennen, dass sie ein Same sind, den der Herr gesegnet hat.

….

11 Denn gleichwie das Erdreich sein Gewächs hervorbringt und ein Garten seinen Samen sprossen lässt, so
wird Gott, der Herr, Gerechtigkeit und Ruhm hervorsprossen lassen vor allen Heidenvölkern.

So, Jesus will sagen: "Der versprochene Tag, dieses reich ist schon da! Es ist in mir erfüllt!

Kurz danach sagt zu einige die Johannes der Täufer sandte, der Gefangen war:

Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und berichtet dem Johannes, was ihr hört und seht:

5 Blinde werden sehend und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote werden
auferweckt, und Armen wird das Evangelium verkündigt.

6 Und glückselig ist, wer nicht Anstoß nimmt an mir! (Mt 11)

Jesus beschreibt das Reich mit seine Gleichnisse der Samen usw. Wir werden jetzt in kleingruppen betrachten. Man
findet sie vor allem in Mt. 13, Mk 5, verstreut durch das ganze Lk 13

Jesus beschreibt wie das Reich

- inmmitten der Welt gegenwärtig ist


- wie wirkt es,
- wie kommt mann herein.

Durch die verschiedene gleichnisse dass wir jetzt in Kleingruppen lesen und reflektieren werden.

a. Die Sämann und das vierfaches Ackerfeld


b. Wachsen der Saat
c. Das Senfkorn
d. Unkraut unter dem Weizen
e. Sauerteig
f. Kostbare Perle / Schatz im Acker
g. Fischnetz

Lg51

1
| Dieses Reich aber leuchtet im Wort, im Werk und in der Gegenwart Christi den Menschen auf. Denn das Wort
des Herrn ist gleich einem Samen, der auf dem Acker gesät wird (Mk 4,14): die es im Glauben hören und der
kleinen Herde Christi (Lk 12,32) beigezählt werden, haben das Reich selbst angenommen; aus eigener Kraft
sproßt dann der Same und wächst bis zur Zeit der Ernte (vgl. Mk 4,26-29). Auch die Wunder Jesu erweisen, daß
das Reich schon auf Erden angekommen ist: "Wenn ich im Finger Gottes die Dämonen austreibe, ist wahrlich das
Reich Gottes zu euch gekommen" (Lk 11,20; vgl. Mt 12,28).
DAS BESTE BESCHREIBUNG DES REICHES, IST JESUS SELBST.
Aber sein Leben… sind die beste bescreibung des Reiches.

Seine Taten, seine Wundern, die Zeichen die er tut, die Art und Weise wie er mit die Leute umgeht, die Würde dass
er alle gibt, Kindern, Frauen, Armen, Ausgesetze, die von die Gesellschaft abgelehnte.

Jesus lebt arm, frei ohne Sorgen, geht mit alle um, reiche und arme, Gerechte und Sünder und vertraut völlig auf
Gott seinen Vater, macht sich keine Sorge über essen, kleidung, unterkunft, er dient alle, vergibt und lehr zu
vergeben.

Mit seinen Tod und Auferstehung zeigt er nicht mehr nur mit Worten, sondern Taten wie wird er als König und
Richter sein macht ausüben, nicht mit Rache, sondern Bamherzigkeit und Liebe gegen die Sünder. Er will nicht ein
Reich von Furcht, sondern aus Liebe gründen.

Seine Auferstehung und Himmelfahrt war für die erste Christen die Bestätigung und Anfang von dieses Reich auf
Erden:

Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, so bleibt es allein; wenn es aber stirbt, so bringt es viel
Frucht. (Joh 12,24)

DAS REICH IST JESUS


Vor allem aber wird dieses Reich offenbar in der Person Christi selbst, des Sohnes Gottes und des Menschensohnes,
der gekommen ist, "um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für die Vielen" (Mk 10,45) (LG5)

Das Reich Gottes ist nicht ein Ort, eine Institution, ein Werk, sondern vor allem das Reich ist eine Person: Jesus. Wir
leben, traumen, kämpfen nicht für etwas, sondern für Jemand: Jesus.

Jesus selbst ist die Erfüllung alle Versprechungen Gottes. In ihm Gott Vater regiert alles, er freiwillig ist total den
Vater gewidmet und gehorsam. In ihm die Wille des Vaters ist erfüllt.

Wir sind Teil dieses Reiches, wenn wir durch die Taufe Teil des Leibes Christi, das die Kirche ist.

Die Menschwerdung Christi, wahrer Gott und wahrer Mensch, hat die Trennung zweichen Heilig und weltlich/profan
zerbrochen. Alles kann geheiligt werden: lacheln, politik, wirtschaft weil Jesus Mensch geworden ist.

_____________________________________________________________________________
KLG 1
Die Geheimnisse des Reiches der Himmel

An jenem Tag aber ging Jesus aus dem Haus hinaus und setzte sich an den See[a].

2 Und es versammelte sich eine große Volksmenge zu ihm, sodass er in das Schiff stieg und sich setzte; und
alles Volk stand am Ufer.

Das Gleichnis vom Sämann

Matthäus 13, 3 Und er redete zu ihnen vieles in Gleichnissen und sprach: Siehe, der Sämann ging aus, um zu
säen.

4 Und als er säte, fiel etliches an den Weg, und die Vögel kamen und fraßen es auf.

5 Anderes aber fiel auf den felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte; und es ging sogleich auf, weil es keine
tiefe Erde hatte.

6 Als aber die Sonne aufging, wurde es verbrannt, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es.

7 Anderes aber fiel unter die Dornen; und die Dornen wuchsen auf und erstickten es.

8 Anderes aber fiel auf das gute Erdreich und brachte Frucht, etliches hundertfältig, etliches sechzigfältig und
etliches dreißigfältig.

9 Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Der Grund für die Gleichnisreden

10 Da traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: Warum redest du in Gleichnissen mit ihnen?

11 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Weil es euch gegeben ist, die Geheimnisse des Reiches der
Himmel zu verstehen; jenen aber ist es nicht gegeben.

12 Denn wer hat, dem wird gegeben werden, und er wird Überfluss haben; wer aber nicht hat, von dem wird
auch das genommen werden, was er hat.

13 Darum rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie sehen und doch nicht sehen und hören und doch nicht
hören und nicht verstehen;

14 und es wird an ihnen die Weissagung des Jesaja erfüllt, welche lautet: »Mit den Ohren werdet ihr hören
und nicht verstehen, und mit den Augen werdet ihr sehen und nicht erkennen!

15 Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt[b], und mit den Ohren hören sie schwer, und ihre Augen haben
sie verschlossen, dass sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen
verstehen und sich bekehren und ich sie heile.«[c]

16 Aber glückselig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören!

17 Denn wahrlich, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben zu sehen begehrt, was ihr seht, und
haben es nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

Die Deutung des Gleichnisses vom Sämann

18 So hört nun ihr das Gleichnis vom Sämann:

19 Sooft jemand das Wort vom Reich hört und nicht versteht, kommt der Böse und raubt das, was in sein
Herz gesät ist. Das ist der, bei dem es an den Weg gestreut war.

20 Auf den felsigen Boden gestreut aber ist es bei dem, der das Wort hört und sogleich mit Freuden
aufnimmt;
21 er hat aber keine Wurzel in sich, sondern ist wetterwendisch[d]. Wenn nun Bedrängnis oder Verfolgung
entsteht um des Wortes willen, so nimmt er sogleich Anstoß.

22 Unter die Dornen gesät aber ist es bei dem, der das Wort hört, aber die Sorge dieser Weltzeit und der
Betrug des Reichtums ersticken das Wort, und es wird unfruchtbar.

23 Auf das gute Erdreich gesät aber ist es bei dem, der das Wort hört und versteht; der bringt dann auch
Frucht, und der eine trägt hundertfältig, ein anderer sechzigfältig, ein dritter dreißigfältig.

KLG 2
Das Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen

Matthäus 13, 24 Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Reich der Himmel gleicht einem
Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte.

25 Während aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut[e] mitten unter den Weizen und ging
davon.

26 Als nun die Saat wuchs und Frucht ansetzte, da zeigte sich auch das Unkraut.

27 Und die Knechte des Hausherrn traten herzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen in
deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut?

28 Er aber sprach zu ihnen: Das hat der Feind getan! Da sagten die Knechte zu ihm: Willst du nun, dass wir
hingehen und es zusammenlesen?

29 Er aber sprach: Nein!, damit ihr nicht beim Zusammenlesen des Unkrauts zugleich mit ihm den Weizen
ausreißt.

30 Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Lest
zuerst das Unkraut zusammen und bindet es in Bündel, dass man es verbrenne; den Weizen aber sammelt in
meine Scheune!

Die Deutung des Gleichnisses vom Unkraut

36 Da entließ Jesus die Volksmenge und ging in das Haus. Und seine Jünger traten zu ihm und sprachen:
Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker!

37 Und er antwortete und sprach zu ihnen: Der den guten Samen sät, ist der Sohn des Menschen.

38 Der Acker ist die Welt; der gute Same sind die Kinder des Reichs; das Unkraut aber sind die Kinder des
Bösen.

39 Der Feind, der es sät, ist der Teufel; die Ernte ist das Ende der Weltzeit; die Schnitter sind die Engel.

40 Gleichwie man nun das Unkraut sammelt und mit Feuer verbrennt, so wird es sein am Ende dieser
Weltzeit.

41 Der Sohn des Menschen wird seine Engel aussenden, und sie werden alle Ärgernisse[g] und die
Gesetzlosigkeit verüben aus seinem Reich sammeln

42 und werden sie in den Feuerofen werfen; dort wird das Heulen und das Zähneknirschen sein.

43 Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne im Reich ihres Vaters. Wer Ohren hat zu hören, der
höre!

KLG 3

Das Gleichnis vom Senfkorn

Matthäus 13, 31 Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Reich der Himmel gleicht einem
Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte.
32 Dieses ist zwar von allen Samenkörnern das kleinste; wenn es aber wächst, so wird es größer als die
Gartengewächse und wird ein Baum, sodass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.

Das Gleichnis vom Sauerteig

33 Ein anderes Gleichnis sagte er ihnen: Das Reich der Himmel gleicht einem Sauerteig, den eine Frau nahm
und heimlich in drei Scheffel Mehl hineinmischte, bis das Ganze durchsäuert war.

34 Dies alles redete Jesus in Gleichnissen zu der Volksmenge, und ohne Gleichnis redete er nicht zu ihnen,

35 damit erfüllt würde, was durch den Propheten gesagt ist, der spricht: »Ich will meinen Mund zu
Gleichnisreden öffnen; ich will verkündigen, was von Grundlegung der Welt an verborgen war«.[f]

KLG 4

Das Gleichnis vom Schatz im Acker und von der kostbaren Perle

Matthäus 13, 44 Wiederum gleicht das Reich der Himmel einem verborgenen Schatz im Acker, den ein
Mensch fand und verbarg. Und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft
jenen Acker.

45 Wiederum gleicht das Reich der Himmel einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte.

46 Als er eine kostbare Perle fand, ging er hin, verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie.

Das Gleichnis vom Fischnetz

47 Wiederum gleicht das Reich der Himmel einem Netz, das ins Meer geworfen wurde und alle Arten [von
Fischen] zusammenbrachte.

48 Als es voll war, zogen sie es ans Ufer, setzten sich und sammelten die guten in Gefäße, die faulen aber
warfen sie weg.

49 So wird es am Ende der Weltzeit sein: Die Engel werden ausgehen und die Bösen aus der Mitte der
Gerechten aussondern

50 und sie in den Feuerofen werfen. Dort wird das Heulen und Zähneknirschen sein.

51 Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr das alles verstanden? Sie sprachen zu ihm: Ja, Herr!

52 Da sagte er zu ihnen: Darum gleicht jeder Schriftgelehrte, der für das Reich der Himmel unterrichtet ist,
einem Hausvater, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorholt.

KLG 5

Das Licht auf dem Leuchter

Markus 5, 21 Und er sprach zu ihnen: Kommt etwa das Licht, damit es unter den Scheffel[b] oder unter das
Bett gestellt wird, und nicht vielmehr, damit man es auf den Leuchter setzt?

22 Denn nichts ist verborgen, das nicht offenbar gemacht wird, und nichts geschieht so heimlich, dass es
nicht an den Tag kommt.

23 Wer Ohren hat zu hören, der höre!

24 Und er sprach zu ihnen: Achtet auf das, was ihr hört! Mit demselben Maß, mit dem ihr [anderen]
zumesst, wird auch euch zugemessen werden, und es wird euch, die ihr hört, noch hinzugelegt werden.

25 Denn wer hat, dem wird gegeben werden; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen
werden, was er hat.

Das Gleichnis vom Wachstum der Saat

26 Und er sprach: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch den Samen auf die Erde wirft
27 und schläft und aufsteht, Nacht und Tag, und der Same keimt und geht auf, ohne dass er es weiß.

28 Denn die Erde trägt von selbst Frucht, zuerst den Halm, danach die Ähre, dann den vollen Weizen in der
Ähre.

29 Wenn aber die Frucht es zulässt, schickt er sogleich die Sichel hin; denn die Ernte ist da.