Sie sind auf Seite 1von 3

Kristina Kozlova

Daygavskaya 9,96
400011 Wolgograd
Russland
tel. +79889701140
e-meil: criska.2010@yandex.ru

Deutsche Botschaft Moskau


01.02.2021
Motivationsschreiben

Sehr geehrte Damen und Herren,


mein Name ist Kristina Koslova. Ich komme aus Wolgograd im Süden Russlands. Mit diesem
Motivationsschreiben möchte ich Sie ausführlich über die Gründe für meine Entscheidung
informieren, im Rahmen der Teilnahme an DSH-Semesterkurs nach Deutschland zu kommen,
und mit dem weiteren Bachelor-Studium in Pädagogik an der Universität Jena anzufangen.
2013 erhielt ich einen Bachelor-Abschluss in Soziologie von der Volgograd State
Universität. Damals wie heute war ich daran interessiert, verschiedene soziale Prozesse in der
Gesellschaft zu untersuchen, Forschung zu betreiben und soziologische Analysen
durchzuführen. Im Laufe der Zeit begann sich mein Interessenspektrum zu erweitern.  Ich
interessierte mich auch für die Arbeit mit Kindern und Pädagogik.  Als ich schon an der
Universität in Volgograd studierte, hatte ich Betriebs- und Pädagogichepraktikum in
verschidenen Bildungseinrichtungen, zudem arbeitete ich als Tutor, zuerst mit meiner jüngeren
Schwester und dann mit anderen Kindern. Dann entdeckte ich mein Interesse und meine
Fähigkeit, andere Menschen für den Lernprozess zu gewinnen und zu motivieren. Ich musste
eigenen Methoden entwickeln, um sie zum Lernen zu motivieren, was sehr erfolgreich war.
Schon lange beobachtete ich, dass das Bildungssystem im Bereich der Pädagogik in Russland
nicht mehr zeitgemäß war und jetzt eine Reformation benötigt.  Die alten Methoden sind
überholt und wiederholen das sowjetische Modell früherer Jahre. Die Neuere Generation braucht
aber einen anderen Weg und es erfordert neue Lösungen.
 Vor einigen Jahren wurde in meiner Stadt eine neue experimentelle Schule eröffnet, in die meine
Schwester in die 10. Klasse wechselte.  Sie erzählte mir von einer völlig anderen
Herangehensweise an den Lernprozess, modern ausgebildeten Lehrern, die ihre Ausbildung im
Ausland erhielten, sowie neuen Methoden und Standards.  Es besteht kein Zweifel, dass die
Nachfrage nach pädagogischen Fachleuten  auf dem russischen Arbeitsmarkt jedes Jahr wächst. 
Jetzt ist es  in Russland  willkommen und manchmal sogar eine Bedingung, dass Spezialisten
dieses Profils ihre Ausbildung in Europa erhalten. Daher bin ich überzeugt, dass ich eine
europäische Ausbildung im Bereich der Pädagogik brauche, um zur Verbesserung des russischen
Bildungsystems beizutragen.
 Der Grund, warum ich mich um einen Studienplatz an einer deutschen Universität beworben
habe, ist der gute Ruf auf internationaler Ebene, sowie ein hohes Bildungsniveau und eine
kulturelle Verbindung zu Russland. Viele meiner Freunde haben an studentischen
Austauschprogrammen in Deutschland teilgenommen.  Von ihnen erfuhr ich viel über das
Bildungssystem, von Lehrmethoden, Motivationen, Aktivitäten an Schulen und Universitäten in
Deutschland.  Dies war ein weiterer Grund, warum ich Deutschland gewählt habe, in dem ich
eine Hochschulausbildung in einem für mich interessanten Fachgebiet erhalten möchte. 
Nach meinen Recherchen vieler Universitätsprogramme entschied ich mich, mein Ziel an der
Universität Jena zu erreichen. Hier wird der Schwerpunkt der Pädagogik nicht nur auf
Forschungsaktivitäten, sondern auch auf modernen Methodenlehren in anwendungsorientierter
Weise gelegt.
  Ich bin fest davon überzeugt, dass ich aufgrund der hohen Qualität der Ausbildung an der
Universität Jena, der perfekten Lehrmethoden, der einzigartigen Lernstruktur, der Erfahrung und
der Praxis leichter eine passende Berufsstelle in meinem Heimatland finden werde. Außerdem
werde ich ein hochqualifizierter Spezialist sein, der sich mit der Modernisierung der Bildung in
Russland befassen kann.
Seit meiner Jugend hatte ich ein tiefes Interesse daran, Fremdsprachen und Kulturen andere
Länder zu lernen.  Fremdsprachen sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft. In weniger
als einem Jahr lernte ich Deutsch bis Stufe B1. Weitere Kenntnisse der deutschen Sprache auf
hohem Niveau erlauben es mir, in Schulen mit erweitertem Deutsch Sprachunterricht zu arbeiten.
Darüber hinaus kann ich mit meinen Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum sowie mit
russischen Lehrern Erfahrungen austauschen und meinen Wissensstand weiter verbessern. Dies
verschafft mir gegenüber meinen russischen Kollegen eine Reihe von Vorteilen bei der
Arbeitssuche nach der Rückkehr nach Heimatland und erhöht die Chancen auf eine gut bezahlte
und gesicherte Arbeitsstelle.
 Aufgrund meiner bisherigen Ausbildung an der Wolgograder Staatlichen Universität erfülle ich
die Voraussetzungen für die Zulassung zur Universität Jena. Zudem muss ich für die Zulassung
an einer Universität in Deutschland die DSH-Aufnahmeprüfung für Deutsch erfolgreich
bestehen, die nicht nur aus dem Schreiben, sondern auch aus dem mündlichen Teil besteht, in
dem der Kandidat bestätigen muss, dass er ein gutes Verständnis für die Sprache besitzt und sie
auch einwandfrei wiedergeben kann. Ich beabsichtige, mich weiterhin intensiv aug den DSH-
Kurs an der Universität Jena vorzubereiten. Dazu habe ich unter anderem dem
Hauptdokumentenpaket zur Erlangung meines Visums eine Zulassung zu Sprachkursen
beigefügt.
 Ich bin auch fest davon überzeugt, dass ich während meines Studiums in Jena die einmalige
Gelegenheit erhalten werde, die Geschichte, die Kultur, das Leben und die Traditionen des
deutschen Volkes persönlich und direkt kennenzulernen. Das wird sich positiv auf mein Denken
und Handeln auswirken und meine Persönlichkeit wachsen lassen und sich auch positiv auf
meiner Karrierechancen auswirken.
Ich bin Ihnen außerordentlich dankbar für die Möglichkeit, am DSH-Vorbereitungskurs
teilnehmen zu dürfen und eine Hochschulbildung in Deutschland absolvieren zu können.
Ich hoffe, mit diesem Schreiben meine Motivation deutlich gemacht zu haben.

Mit Respekt und Dankbarkeit


Kristina Kozlova