Sie sind auf Seite 1von 9

Journal of Orofacial Orthopedics

Fortschritte der Kieferorthopädie Case Report

Bipendulum and Quad Pendulum for Non-Compliance


Molar Distalization in Adult Patients
Bipendulum und Quadpendulum zur kooperations-
unabhängigen Molarendistalisation bei Erwachsenen
Gero Kinzinger, Ulrike Fritz, Peter Diedrich1

Abstract Zusammenfassung
Background: Pendulum appliances are often used for compliance- Hintergrund: Zur kooperationsunabhängigen Molarendistalisati-
independent molar distalization in the upper arch. However, the on im Oberkiefer werden häufig Pendelapparaturen angewendet.
treatment of adult patients entails specific modifications to the Die Behandlung erwachsener Patienten macht spezielle Modifika-
pendulum appliance. Since both first and second molars have to tionen des Behandlungsgerätes erforderlich. Da bei Erwachsenen
be distalized in adult patients with a sagittal maxillary arch mit einer sagittalen Zahnbogenlängendiskrepanz im Oberkiefer
length discrepancy, it is appropriate to distalize the molars con- sowohl erste als auch zweite Molaren distalisiert werden müssen,
secutively. ist es sinnvoll, beide Molaren nacheinander zu distalisieren.
Two Case Reports: The two case reports presented below show Zwei Fallbeschreibungen: Die beiden dargestellten Fallbeispie-
the clinical procedure using the bipendulum as well as the quad le zeigen die klinische Anwendung des Bipendulums und des
pendulum for unilateral and bilateral distalization of the second Quadpendulums, mit denen einseitig bzw. beidseitig zunächst die
followed by the first molars. The treatment is compliance-inde- 12-Jahr-Molaren und anschließend die 6-Jahr-Molaren distali-
pendent. siert werden können, ohne dabei von der Mitarbeit der Patienten
abhängig zu sein.
Key Words: Molar distalization . Non-compliance . Adult
treatment . Bipendulum . Quad pendulum Schlüsselwörter: Molarendistalisation . Kooperations-
unabhängigkeit . Erwachsenenbehandlung . Bipendu-
lum . Quadpendulum

Introduction Einleitung
Almost a decade has gone since Hilgers [9] first described Mittlerweile ist fast ein Jahrzehnt vergangen, seit Hilgers
his standard pendulum appliance for compliance-free mo- [9] seine Standardpendelapparatur zur kooperationsunab-
lar distalization in the maxilla. Although a number of pu- hängigen Molarendistalisation im Oberkiefer beschrieb.
blications have since described various modifications and Obwohl seither verschiedene Modifikationen publiziert
their application (2, 3, 7, 8, 10, 11, 13, 14, 16–18], there has und angewendet wurden [2, 3, 7, 8, 10, 11, 13, 14, 16–18],
so far been no special pendulum appliance for molar dis- gab es bislang keine gesonderte Pendelapparatur für die
talization in adult patients. Molarendistalisation bei erwachsenen Patienten.
For adult patients, special attention has to be paid to Die Behandlung erwachsener Patienten bedarf beson-
the selection and application of the therapeutic appliance. derer Aufmerksamkeit bei der Auswahl und Anwendung
With the bipendulum and quad pendulum, purpose-modi- des Behandlungsgerätes. Mit den nachfolgend dargestellten
fied for the treatment of adult patients as outlined below, speziell für die Erwachsenenbehandlung modifizierten Pen-
the 12-year molars are distalized first, followed by the 6- delapparaturen Bipendulum und Quadpendulum werden

1
Department of Orthodontics, University of Aachen, Germany.
J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002;63:154–62
Received: August 7, 2001; accepted: October 26, 2001 DOI 10.1007/s00056-002-0121-6

154 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002· No. 2 © Urban & Vogel


Kinzinger G, et al. Bipendulum und Quadpendulum

year molars, thus ensuring that there is neither any over- zunächst die 12-Jahr-Molaren und anschließend die 6-Jahr-
loading of the anterior anchorage block nor any loss of an- Molaren distalisiert, um den anterioren Verankerungsblock
chorage. nicht zu überlasten und einem Verankerungsverlust vorzu-
The pendulum arrangement in the appliance, coupled beugen.
with the possibility of activation either by gradually draw- Die Anordnung der Pendel in der Apparatur sowie die
ing the pendulum base out or by replacing it with other Möglichkeit der Aktivierung entweder durch stückweises
.032 TMA® springs (Ormco/“A” Company, Orange, CA, Herausziehen der Pendelbasis oder durch Austausch gegen
USA) allow almost entirely bodily molar distalization. De- andere TMA®-Federn (Ormco/“A”, Orange, CA, USA) er-
pending on indication, this tooth movement can be achieved möglichen eine weitgehend körperliche Distalisierung der
both unilaterally (bipendulum) and bilaterally (quad Molaren. Diese Zahnbewegung kann je nach Indikation so-
pendulum). wohl unilateral (Bipendulum) als auch bilateral (Quadpen-
dulum) erfolgen.
Pendulum Appliance Modifications for the Treatment
of Adults: Bipendulum and Quad Pendulum Modifikationen der Pendelapparatur für die Erwach-
The treatment of adults with a pendulum appliance in- senenbehandlung: Bipendulum und Quadpendulum
volves further appliance modifications. Because of the Die Behandlung Erwachsener mit einer Pendelapparatur
age-related involution of the periodontal tissues and the machte weitere Modifikationen des Behandlungsgerätes
resultant changes in response to orthodontic tooth move- erforderlich. Aufgrund der Altersinvolution des Parodonti-
ment, an initial reduction of the applied forces is advis- ums und der daraus bedingten veränderten Reaktionslage
able in order to set the appositional/resorptive remodeling für die orthodontische Zahnbewegung sind initial die appli-
processes in motion in a tissue-protecting manner and to zierten Kräfte zu reduzieren, um die appositionell/resorpti-
minimize the risk of root resorption. In comparison with ven Umbauvorgänge gewebeschonend in Gang zu setzen
the adolescent periodontal tissue, the bone surface area und die Gefahr von Wurzelresorptionen zu minimieren. Im
to be resorbed is also smaller [5]. Vergleich zum jugendlichen Parodont ist zudem die zu re-
Since distalization of both the first and second molars sorbierende Knochenoberfläche kleiner [5].
is normally indicated in adult patients, it is advisable to dis- Da bei erwachsenen Patienten in der Regel sowohl erste
talize the two molars in succession. This is not feasible als auch zweite Molaren distalisiert werden müssen, ist es
with any of the previous pendulum appliance modifica- sinnvoll, beide Molaren nacheinander zu distalisieren. Dies
tions. kann mit allen bisherigen Pendelapparaturmodifikationen
Simultaneous distalization of both molars would over- nicht erfolgen.
load the anterior anchorage unit and reciprocally produce Eine gleichzeitig erfolgende Distalisation beider Mola-
a pronounced mesial drift of the premolars and canines, as ren würde die anteriore Verankerungseinheit überbeanspru-
well as incisor protrusion. chen und reziprok eine ausgeprägte Mesialwanderung der
The two (or four) pendulum array in the bipendulum Prämolaren und Eckzähne sowie eine Protrusion der
(Figure 1) and quad pendulum (Figure 2) allows distaliza- Schneidezähne bewirken.

Figure 1. Bipendulum appliance. Figure 2. Quad pendulum appliance.


Abbildung 1. Bipendulum. Abbildung 2. Quadpendulum.

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002 · No. 2 © Urban & Vogel 155


Kinzinger G, et al. Bipendulum and Quad Pendulum

a b

Figure 3. Removable pendulum spring including


sheaths in the acrylic base of the Nance appliance.
Abbildung 3. Herausnehmbare Pendelfeder und
Figures 4a and 4b. Arc modification following activation either by gradual drawing out of the acrylic
deren Schlösser in der Nance-Kunststoffbasis.
base of the pendulum or by replacing it with another pendulum spring with a longer base. a) Hori-
zontal plane of the quad pendulum. b) Sagittal plane of the quad pendulum.
Abbildungen 4a und 4b. Kreisbogenveränderung nach Aktivierung entweder durch stückweises Her-
ausziehen der Pendelbasis oder durch Austausch gegen eine andere Pendelfeder mit längerem Basis-
teil. a) Quadpendulum Horizontalebene. b) Quadpendulum Sagittalebene.

tion of the second molars only, initially through the appli- Das Bipendulum (Abbildung 1) und das Quadpendu-
cation of relatively low forces. If possible, the 6-year mo- lum (Abbildung 2) bieten durch die Anordnung von zwei
lars should be excluded from the anchorage block, allow- bzw. vier Pendeln die Möglichkeit, zunächst unter Anwen-
ing them partially to follow the distal movement of the dung von relativ geringen Kräften lediglich die zweiten
second molars “downwind” due to the pull of the transsep- Molaren zu distalisieren. Dabei sollten möglichst die 6-
tal fibers. When the 12-year molars are sufficiently distal- Jahr-Molaren nicht in den Verankerungsblock mit einbe-
ized, their pendulums are deactivated and increase the an- zogen werden, damit diese durch den Zug der transsepta-
chorage block for distalization of the 6-year molars. len Fasern die Möglichkeit haben, den zweiten Molaren
Mayes [14] and Scuzzo et al [16] describe a means of „im Windschatten“ tendenziell nach distal zu folgen. Wenn
making the pendulum removable. This idea has been taken die 12-Jahr-Molaren ausreichend distalisiert sind, werden
up in designing both the bipendulum and the quad pendu- deren Pendel deaktiviert und erhöhen ihrerseits die Ver-
lum by adding palatal sheaths, originally provided for the ankerungseinheit bei der Distalisierung der 6-Jahr-Mola-
molar bands, to the acrylic base (Figure 3). These sheaths ren.
ensure a firm hold when friction is applied to the ends of Mayes [14] und Scuzzo et al. [16] beschrieben die Mög-
the pendulums and prevent the slippage that might occur lichkeit, die Pendel herausnehmbar zu gestalten. Bei der
with the acrylic alone. Replacement with other pendulums Konstruktion des Bipendulums und des Quadpendulums
with appropriately longer retention components, or gra- wurde diese Idee aufgegriffen und zusätzlich ursprünglich
dual drawing out to posterior, achieves a shift in the hori- für Molarenbänder konzipierte Palatinalschlösser in die
zontal and sagittal centers of rotation (Figures 4a and 4b). Kunststoffbasis eingefügt (Abbildung 3). Diese sorgen bei
Additionally, each of the two (or four) molars being distal- entsprechender Friktion der Pendelendstücke für einen si-
ized can be moved independently of the others through cheren Halt und verhindern ein ungewolltes Herausgleiten,
application of its own specific force achieved with an indi- wie dies bei alleinigem Halt im Kunststoff möglich wäre.
vidually adapted pendulum. Durch den Austausch gegen andere Pendel mit entspre-
Uprighting activation for the molars needs to be ap- chend länger gestaltetem Retentionsteil oder durch stück-
plied at the same time as pendulum spring insertion to al- weises Herausziehen nach dorsal ist so eine Verlagerung der
low almost entirely bodily molar distalization as a combi- horizontalen und sagittalen Drehmittelpunkte möglich (Ab-
nation of distal root torque and distal crown tipping. bildungen 4a und 4b). Zusätzlich kann jeder der zwei bzw.
Before removal of the pendulum appliance, the tooth vier zu distalisierenden Molaren durch individuell angepass-
to be distalized should be X-rayed to check for any crown te Pendel und somit mit einer für ihn speziellen Kraftgröße
tipping. With slight distal tipping of the tooth crown, re- unabhängig von den anderen bewegt werden.
newed activation of the TMA® spring is indicated for con- Direkt beim Einsetzen der Pendelfedern muss eine Auf-
tinued uprighting of the molar. richteaktivierung für den Molaren appliziert werden, damit

156 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002· No. 2 © Urban & Vogel


Kinzinger G, et al. Bipendulum und Quadpendulum

Following removal of the pendulum appliance, the so als Kombination von distalem Wurzeltorque und distaler
molars are stabilized and the premolars and canines along Kronenkippung eine weitestgehend körperliche Distalisie-
with the anterior tooth segment are retracted using a com- rung der Molaren ermöglicht wird.
plete fixed appliance. Bevor die Pendelapparatur entfernt wird, sollte der zu
distalisierende Zahn auf eine mögliche Kronenkippung
Case Studies radiologisch kontrolliert werden. Bei leichten Distal-
In the case studies presented below, leveling of the maxil- kippungen der Zahnkrone ist eine erneute Aktivierung
lary dental arch with unilateral or bilateral distalization der TMA®-Feder indiziert, um durch Verstärkung des di-
of both maxillary molars was indicated within the scope stalen Wurzeltorques eine Aufrichtung des Molaren zu be-
of combined surgical-orthodontic treatment. wirken.
Nach Entfernung der Pendelapparatur werden die Mo-
Case 1 (Figures 5a to 5h) laren stabilisiert und die Prämolaren und Eckzähne sowie
A male patient (34 years 10 months) was initially diag- das Frontzahnsegment unter Anwendung einer Multiband-/
nosed with skeletal Class II, Division 2 malocclusion with Multibracketapparatur retrahiert.
mandibular retrognathia, skeletal deep bite, retroclina-
tion of the upper incisors, and brachiofacial skull mor- Kasuistik
phology. Aplasia of teeth 12 and 22 had resulted in mesial Bei den nachfolgend dargestellten Patientenfällen war bei
drifting of teeth 13 and 23. Measurements taken from the der Oberkieferzahnbogennivellierung im Rahmen einer
maxillary cast revealed mesial drifting of teeth 24, 25, 26 kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Kombinationsthe-
and 27 in the sagittal plane. rapie unilateral bzw. bilateral eine Distalisation beider
Orthodontic leveling of the dental arch to be per- Oberkiefermolaren indiziert.
formed ahead of surgery comprised space opening in region
12 and 22 to allow a resin-bonded bridge to be inserted in Fall 1 (Abbildungen 5a bis 5h)
substitution of teeth 12 and 22 following completion of the Bei einem 34 Jahre und 10 Monate alten Patienten er-
combined orthodontic treatment and maxillofacial sur- brachte die initiale Diagnostik eine skelettale Klasse-II/2-
gery. In addition, provision was made for distalization of Anomalie mit maxillärer und mandibulärer Retrognathie,
teeth 13 and 23 as well as of teeth 24, 25, 26 and 27, and for skelettalem Tiefbiss, Steilstand der Oberkieferfront und
mesialization of teeth 14, 15, 16 and 17. brachiofazialem Schädelaufbau. Bei Aplasie von Zahn 12
A bipendulum was applied for unilateral, compliance- und 22 waren die Zähne 13 und 23 nach mesial gewan-
free distalization of teeth 26 and 27 (Figure 5d). The pendu- dert. Die Oberkiefermodellvermessung ergab in der Sa-
lum spring at tooth 26 was initially left in a passive state to gittalen eine mesiale Aufwanderung der Zähne 24, 25, 26
enhance the quality of the anchorage block (Nance button und 27.
and periodontal tissue of teeth 16, 15, 14, 24, 25 and, initial- Die prächirurgisch durchzuführende kieferorthopädi-
ly, also 26). The TMA® spring for distalization of the second sche Zahnbogennivellierung umfasste die Lückenöffnung
molar was activated at 180 cN. After 3 weeks, both pendu- Regio 12 und 22, um nach Abschluss der kombiniert kiefer-
lum springs were activated: slight drawing out to posterior orthopädisch-kieferchirurgischen Behandlung eine Versor-
produced intraoral activation at tooth 27. Simultaneously, a gung mit einer Adhäsivbrücke zum Ersatz der Zähne 12 und
TMA® spring was applied to the first molar at a force of 180 22 zu ermöglichen. Außerdem sollten die Zähne 13 und 23
cN (Figure 5e). Following a 10-week treatment period, both sowie 24, 25, 26 und 27 distalisiert und die Zähne 14, 15, 16
molars were sufficiently distalized. The bipendulum was re- und 17 mesialisiert werden.
moved and a quad helix with low distalization activation at Zur unilateralen, kooperationsunabhängigen Distali-
tooth 26 and reciprocal mesialization activation at tooth 16 sation der Zähne 26 und 27 wurde ein Bipendulum einge-
was then applied. This was followed by distalization of teeth setzt (Abbildung 5d). Die Pendelfeder am Zahn 26 wurde
13, 23 and 25 along the archwire (Figure 5f). initial passiv belassen, sodass die Qualität der Veranke-
rungseinheit (Nance-Pelotte und Parodont der Zähne 16,
Case 2 (Figures 6a to 6p) 15, 14, 24, 25 und zunächst auch 26) erhöht war. Die Akti-
Analysis of the initial radiological findings of this male vierung der TMA®-Feder zur Distalisation des zweiten Mo-
patient (30 years 6 months) revealed skeletal Class III laren erfolgte mit 180 cN. Nach 3 Wochen wurden beide
malocclusion with a mesiobasal jaw relation and dolicho- Pendelfedern aktiviert: Durch geringfügiges Herausziehen
facial skull morphology, skeletal open bite and pro- nach dorsal erfolgte intraoral eine Aktivierung am Zahn
nounced protrusion of the maxillary incisors. Measure- 27; gleichzeitig wurde eine TMA®-Feder mit einer Kraft-
ments taken from the maxillary cast showed mesial drift größe von 180 cN am ersten Molaren appliziert (Abbildung
of all buccal teeth in the sagittal plane relative to the 5e). Nach 10 Wochen Behandlungszeit waren beide Mola-
raphe-papilla transversal (RPT). ren ausreichend distalisiert. Das Bipendulum wurde ent-

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002 · No. 2 © Urban & Vogel 157


Kinzinger G, et al. Bipendulum and Quad Pendulum

Following initial leveling of the dental arch, cast in- fernt und anschließend eine Quadhelix mit geringfügiger
spection with simulated post-surgical occlusion after cor- Distalisationsaktivierung am Zahn 26 und reziproker Me-
rection of the sagittal jaw malrelationships by maxillofacial sialisationsaktivierung am Zahn 16 eingesetzt. Ansch-
surgery revealed a bilateral discrepancy in dental arch ließend erfolgte eine bogengeführte Distalisation der Zäh-
length with pronounced incisor protrusion, i.e. an indica- ne 13, 23 und 25 (Abbildung 5f).

a b c

d e f

g h Figures 5a to 5h. Bipendulum patient W.F. (34


years 10 months). 10 weeks of bipendulum ap-
plication for unilateral molar distalization of
teeth 26 and 27. a) Top view of the upper jaw
before unilateral molar distalization. – b) Left
view of the simulated occlusion after surgical
intervention, showing the arch length discre-
pancy in the second quadrant. – c) Top view of
the upper jaw before insertion of the appliance.
– d) Distalization of teeth 26 and 27 with a bi-
pendulum. The pendulum spring at tooth 26 was
initially deactivated to enhance the quality of
the anchorage unit (Nance button and peri-
odontal tissue of teeth 16, 15, 14, 24, 25 and initially also 26). Activation of the TMA® spring at 180 cN for second molar distalization. – e) After 3 weeks,
both pendulum springs were activated: slight drawing out to posterior achieves intraoral activation at tooth 27. Simultaneously, a TMA® spring was ap-
plied to the first molar with a force of 180 cN. – f) Satisfactory distalization of both molars after 10 weeks. The bipendulum was removed and a quad helix
with low distalization activation at tooth 26 and mesialization activation at tooth 16 was inserted. Teeth 13, 23 and 25 were subsequently distalized along
the archwire. – g) Top view of the upper jaw after removal of the appliance. – h) Left view of the models after molar distalization with simulation of the
occlusion after surgical intervention; Class I occlusion in the molar region.
Abbildungen 5a bis 5h. Patientenbeispiel Bipendulum, Patient W.F. (34 Jahre 10 Monate). 10 Wochen Behandlungszeit mit Bipendulum zur unilateralen Mo-
larendistalisation der Zähne 26 und 27. a) Aufsicht Oberkiefermodell vor unilateraler Molarendistalisation. – b) Modellansicht linksseitig unter Simulation der
Okklusion nach kieferchirurgischer Bisslagekorrektur; Darstellung der bestehenden Zahnbogenlängendiskrepanz im zweiten Quadranten. – c) Oberkieferauf-
sicht vor Einsetzen der Apparatur. – d) Zur Distalisierung der Zähne 26 und 27 wurde ein Bipendulum eingesetzt. Die Pendelfeder am Zahn 26 war initial pas-
siv eingestellt, sodass die Qualität der Verankerungseinheit (Nance-Pelotte und Parodont der Zähne 16, 15, 14, 24, 25 und zunächst auch 26) erhöht war. Die
Aktivierung der TMA®-Feder zur Distalisation des zweiten Molaren erfolgte mit 180 cN. – e) Nach 3 Wochen wurden beide Pendelfedern aktiviert: Durch ge-
ringfügiges Herausziehen nach dorsal erfolgte intraoral eine Aktivierung am Zahn 27; gleichzeitig wurde eine TMA®-Feder mit einer Kraftgröße von 180 cN am
ersten Molaren appliziert. – f) Nach 10 Wochen Behandlungszeit waren beide Molaren ausreichend distalisiert. Das Bipendulum wurde entfernt und eine Quad-
helix mit geringfügiger Distalisationsaktivierung am Zahn 26 und Mesialisationsaktivierung am Zahn 16 eingesetzt. Anschließend erfolgte eine bogengeführ-
te Distalisation der Zähne 13, 23 und 25. – g) Aufsicht Oberkiefermodell nach Entfernen der Apparatur. – h) Modellansicht linksseitig nach erfolgter Molaren-
distalisation unter Simulation der Okklusion nach kieferchirurgischer Bisslagekorrektur; Neutralokklusion im Molarenbereich.

158 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002· No. 2 © Urban & Vogel


Kinzinger G, et al. Bipendulum und Quadpendulum

a b c

d e f

g h i

Figures 6a to 6i. Quad pendulum patient V.P. (30 years 6 months). 20 weeks of quad pendulum application for bilateral distalization of the 6-year and
12-year molars. a) Top view of the maxilla before insertion of the appliance. – b and c) Bilateral view of the models with simulation of the occlusion
after surgical correction, showing the arch length discrepancy in the first and second quadrants. – d) Patient after initial leveling and aligning: Be-
cause of pronounced incisor protrusion and mesial drifting of the buccal teeth, distalization of the entire dentition in the first and second quadrants
was indicated. – e) Quad pendulum inserted with pendulum springs initially activated at only 180 cN for distalization of teeth 17 and 27. Anchorage
was provided by teeth 13, 14, 15, 23, 24 and 25. Teeth 16 and 26 were not integrated into the anchorage unit. – f) Patient after 10-week treatment
period. Initially, teeth 17 and 27 were actively distalized. Through the pull of the transseptal fibers the 6-year molars followed partially distally “down-
wind” of the second molars. – g) After 13 weeks, the pendulums of the second molars were deactivated to enhance the stability of the anchorage unit.
Pendulum springs activated at 150 cN were inserted for distalization of teeth 16 and 26. – h) After 20 weeks all molars were sufficiently distalized. In-
traoral activation was meanwhile achieved by gradually drawing the pendulum springs out to posterior. – i) The Nance appliance used for stabilizati-
on allowed derotation of the 6-year molars through appropriate activation of the additionally integrated horizontal loops. Traction springs allowed di-
stalization of the second premolars along the archwire. (continued on page 160)
Abbildungen 6a bis 6i. Patientenbeispiel Quadpendulum, Patient V.P. (30 Jahre 6 Monate). 20 Wochen Behandlungszeit mit Quadpendulum zur
bilateralen Molarendistalisation der 6- und 12-Jahr-Molaren. a) Aufsicht Oberkiefermodell vor Einsetzen der Apparatur. – b und c) Modellansicht beid-
seitig unter Simulation der Okklusion nach kieferchirurgischer Bisslagekorrektur; Darstellung der bestehenden Zahnbogenlängendiskrepanz im ersten
und zweiten Quadranten. – d) Patient nach initialer Zahnbogennivellierung: Aufgrund ausgeprägter Protrusion der Oberkieferfront und mesialer Auf-
wanderung der Seitenzähne war eine Distalisation der gesamten Zahnreihen im ersten und zweiten Quadranten indiziert. – e) Eingefügtes Quadpen-
dulum; zunächst wurden nur mit 180 cN aktivierte Pendelfedern zur Distalisation der Zähne 17, 27 eingesetzt; zur Verankerung dienten die Zähne 13,
14, 15, 23, 24, 25; die Zähne 16 und 26 waren nicht in die Verankerungseinheit integriert. – f) Patient nach 10 Wochen Behandlungszeit; zunächst
wurden die Zähne 17 und 27 aktiv distalisiert; durch den Zug der transseptalen Fasern waren die 6-Jahr-Molaren im Windschatten der zweiten Molaren
partiell nach distal gefolgt. – g) Nach 13 Wochen wurden die Pendel der zweiten Molaren passiv gestellt und erhöhten die Stabilität der Veranke-
rungseinheit; mit 150 cN aktivierte Pendelfedern zur Distalisation der Zähne 16 und 26 waren eingesetzt worden. – h) Nach 20 Wochen waren alle Mo-
laren ausreichend distalisiert; durch stückweises Herausziehen der Pendelfedern nach dorsal erfolgte zwischenzeitlich eine intraorale Aktivierung. – i)
Die zur Stabilisierung eingesetzte Nance-Apparatur ermöglichte durch entsprechende Aktivierung der zusätzlich integrierten horizontalen Loops eine
Derotation der 6-Jahr-Molaren; Zugfedern ermöglichten eine bogengeführte Distalisation der zweiten Prämolaren. (Fortsetzung auf Seite 160)

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002 · No. 2 © Urban & Vogel 159


Kinzinger G, et al. Bipendulum and Quad Pendulum

j k l

m n o

p Figures 6j to 6p (continued from page 159). j) Top view of the maxilla after removal of the applian-
ce. – k and l) Bilateral view after molar distalization with simulation of the occlusion after surgical
intervention. Class I occlusion in both molar regions. – m to o) Detailed sections of the panoramic
radiograph showing bodily distalization of teeth 16 and 17 as well as teeth 26 and 27. – p) Lateral
cephalogram after treatment with the quad pendulum appliance confirming the bodily distalization
of the molars.
Abbildungen 6j bis 6p (Fortsetzung von Seite 159). j) Aufsicht Oberkiefermodell nach Entfernen der
Apparatur. – k und l) Modellansicht beidseitig nach erfolgter Molarendistalisation unter Simulation
der Okklusion nach kieferchirurgischer Bisslagekorrektur; Neutralokklusion im Molarenbereich beid-
seitig. – m bis o) Das Orthopantomogramm (Teilausschnitte) zeigt eine körperliche Distalisation von
Zahn 16, 17 und 26, 27. – p) Das Fernröntgenseitenbild nach erfolgter Quadpendulumbehandlung
macht eine körperliche Distalisation der Molaren deutlich.

tion for distalization of the entire dentition in the first and Fall 2 (Abbildungen 6a bis 6p)
second quadrants (Figures 6a to 6d). Bei dem 30 Jahre, 6 Monate alten Patienten ergab die Aus-
To enable initial distalization of teeth 17 and 27, only wertung der radiologischen Anfangsdiagnostik eine skelet-
two pendulum springs activated at 180 cN were applied initi- tale Klasse-III-Anomalie mit mesiobasaler Kieferrelation
ally with the inserted quad pendulum. In both cases, anchor- bei dolichofazialem Schädelaufbau, skelettal offenem Biss
age was provided by the premolars and canines together with und ausgeprägter Protrusion der Oberkieferinzisivi. Die
a Nance button. Teeth 16 and 26 were purposely excluded Oberkiefermodellvermessung zeigte in der Sagittalen im
from the anchorage unit (Figure 6e). At the end of a 10-week Bezug zur Raphe-Papillen-Transversalen (RPT) eine Mesial-
treatment period, distinct distalization of teeth 17 and 27 was wanderung aller Seitenzähne.
seen intraorally. Due to the pull of the transseptal fibers, the Nach initialer Zahnbogennivellierung visualisierte die Mo-
6-year molars followed the second molars distally “down- dellansicht unter Simulation der Okklusion nach kieferchirur-
wind” to a certain degree (Figure 6f). After 13 weeks the sec- gischer Bisslagekorrektur eine beidseitige Zahnbogenlängen-
ond molar pendulum was deactivated and thus integrated diskrepanz bei ausgeprägter Protrusion der Inzisivi und somit
into the anchorage unit. Two pendulum springs activated at die Indikation für eine Distalisation der gesamten Zahnreihen
150 cN were applied for subsequent distalization of teeth 16 im ersten und zweiten Quadranten (Abbildungen 6a bis 6d).
and 26 (Figure 6g). In the meantime, intraoral activation was Bei dem eingefügten Quadpendulum wurden zunächst
achieved by gradually drawing out the pendulum springs to nur zwei mit 180 cN aktivierte Pendelfedern eingesetzt, um

160 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002· No. 2 © Urban & Vogel


Kinzinger G, et al. Bipendulum und Quadpendulum

posterior. 20 weeks after application of the quad pendulum, initial die Zähne 17 und 27 distalisieren zu können. Zur
all four molars were satisfactorily distalized (Figure 6h). Verankerung dienten jeweils die Prämolaren und Eckzäh-
Stabilization was achieved with a Nance appliance. Ap- ne sowie eine Nance-Kunststoffpelotte. Die Zähne 16 und
propriate activation of the additionally integrated horizontal 26 wurden bewusst nicht in die Verankerungseinheit mit
loops allowed simultaneous derotation of the 6-year molars einbezogen (Abbildung 6e). Nach 10 Wochen Behand-
(Figure 6i). The premolars and canines were subsequently lungszeit war eine deutliche Distalisation der Zähne 17 und
distalized relative to the arch. The X-ray controls confirm 27 intraoral ersichtlich. Durch den Zug der transseptalen
the bodily distalization of the molars (Figures 6m to 6p). Fasern waren die 6-Jahr-Molaren im Windschatten der
zweiten Molaren partiell nach distal gefolgt (Abbildung
Discussion 6f). Nach 13 Wochen wurden die Pendel der zweiten Mola-
In addition to extraorally anchored headgear, a wide ren passiv gestellt und somit mit in die Verankerungsein-
range of different intraorally anchored appliances for heit einbezogen. Zwei mit 150 cN aktivierte Pendelfedern
molar distalization in the maxilla have been described. zur nachfolgenden Distalisation der Zähne 16 und 26 wur-
However, the quad pendulum and the bipendulum are den eingesetzt (Abbildung 6g). Zwischenzeitlich erfolgte
the first appliances to allow distalization of the two max- durch stückweises Herausziehen der Pendelfedern nach
illary molars consecutively. In these appliances, the pen- dorsal eine intraorale Aktivierung. 20 Wochen nach Einset-
dulum springs are only held by the metal sheaths fixed to zen des Quadpendulums waren alle vier Molaren ausrei-
the acrylic base and are thus removable. This allows each chend distalisiert (Abbildung 6h).
of up to four molars scheduled for distalization to be Zur Stabilisierung wurde eine Nance-Apparatur einge-
moved independently of the others thanks to individually setzt. Durch entsprechende Aktivierung der zusätzlich inte-
adapted pendulums and specific force application. grierten horizontalen Loops war eine gleichzeitige Derotation
The aim should be virtually continuous bodily molar der 6-Jahr-Molaren möglich (Abbildung 6i). Die anschließen-
distalization through initial application of uprighting ac- den Distalisation der Prämolaren und Eckzähne erfolgte bo-
tivation. With their pendulum appliance modifications, gengeführt. Die Röntgenkontrollaufnahmen lassen eine kör-
Byloff et al [3] and Scuzzo et al [16] achieved initial distal perliche Distalisation der Molaren erkennen (Abbildungen
molar movement by tipping with subsequent re-uprighting 6m bis 6p).
attained through appropriate activation. This approach, in
line with the therapeutic principles of the Begg technique Diskussion
[1], may well require reevaluation, given that hard tissue Zur Molarendistalisation im Oberkiefer wurde neben dem
lesions resulting from resorption processes induced in bod- Headgear als extraoral verankerter Apparatur eine Viel-
ily tooth movement by uniform surface distribution of the zahl der unterschiedlichsten, sich rein intraoral verankern-
force applied are less severe than those occurring with a den Apparaturen beschrieben. Mit dem Quadpendulum
combination of distal tipping and subsequent uprighting und dem Bipendulum ist es jedoch erstmals möglich, beide
[12, 15]. The theory propounded by Scuzzo et al [16] that, Oberkiefermolaren nacheinander zu distalisieren. Da die
if a pendulum appliance is applied, molar uprighting can Pendelfedern nur mit Hilfe von in der Kunststoffbasis fi-
only be executed when there is no more distalization force xierten Metallschlössern in der Apparatur gehalten werden
acting on the crowns of the molars, has been refuted in a und somit herausnehmbar sind, kann jeder der maximal
clinical study by Kinzinger et al [13]. vier zu distalisierenden Molaren durch individuell ange-
Especially in cases where anchorage in the canine, pre- passte Pendel und mit einer für ihn speziellen Kraftgröße
molar and molar regions is difficult due to periodontal involve- unabhängig von den anderen bewegt werden.
ment or to extensive prosthetic treatment, the attachment of Dabei sollte eine weitestgehend kontinuierlich verlaufen-
a bipendulum or quad pendulum to an endosseous implant de körperliche Distalisierung der Molaren durch initiale Ap-
(Orthosystem®; Straumann, Waldenburg, Switzerland) ins- plikation einer Aufrichteaktivierung angestrebt werden. By-
erted in the palate provides an appropriate alternative (Figu- loff et al. [3] und Scuzzo et al. [16] haben bei Anwendung ihrer
re 7). Titanium implants inserted clinically in the palate have Pendelapparaturmodifikationen die Molaren zunächst kip-
stood the test as a stationary anchorage unit [4, 6]. pend nach distal bewegt, um sie anschließend durch Anwen-
dung einer entsprechenden Aktivierung wieder aufzurichten.
Conclusion Diese der Behandlungsphilosophie der Begg-Technik [1] ent-
The two cases described demonstrate that, as modified sprechende Vorgehensweise einer Zahnbewegung ist kritisch
pendulum appliances in adult patient therapy, the bipen- zu sehen, da Resorptionsprozesse bei der körperlichen Zahn-
dulum and the quad pendulum allow almost entirely bewegung durch die gleichmäßige Flächenverteilung der ap-
bodily molar distalization. The modifications described plizierten Kraft zu geringeren Hartgewebsschäden führen als
have increased the range of indications for such an appli- die Kombination von Distalkippung und anschließender Auf-
ance, originally confined by Hilgers [9] to dentoalveolar richtung [12, 15]. Die von Scuzzo et al. [16] vertretene Theorie,

J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002 · No. 2 © Urban & Vogel 161


Kinzinger G, et al. Bipendulum and Quad Pendulum

dass bei Anwendung einer Pendelapparatur eine Aufrichtung


der Molaren erst dann erfolgen kann, wenn keine Distalisati-
onskraft mehr an den Molarenkronen anliegt, wurde in einer
klinischen Studie von Kinzinger et al. [13] widerlegt.
Insbesondere bei Patienten mit schwieriger Veranke-
rungsmöglichkeit im Eckzahn-, Prämolaren- und Molarenbe-
reich, sei es durch parodontale Schäden oder umfangreiche
prothetische Versorgung, ist die Befestigung eines Bipendu-
lums oder Quadpendulums an einem im Gaumen eingesetz-
ten enossalen Implantat (Orthosystem®, Straumann, Walden-
burg, Schweiz) (Abbildung 7) eine sinnvolle Alternative. Die
klinische Anwendung von Titanimplantaten für den Gaumen
hat ihre Qualität als stationäre Verankerung bewiesen [4, 6].

Schlussbetrachtung
Die beiden aufgezeigten Fälle verdeutlichen, dass bei der
Figure 7. Aachen implant-anchored quad pendulum (AIP). Erwachsenenbehandlung das Bipendulum und das Quad-
Abbildung 7. Aachener Quadpendulum mit Implantatverankerung (AIP). pendulum als modifizierte Pendelapparaturen eine weitge-
hend körperliche Distalisierung der Molaren ermöglichen.
Der ursprünglich von Hilgers [9] auf die Behandlung von
Class II malocclusions. Clinical application has produced dentoalveolären Klasse-II-Anomalien beschränkte Indika-
almost entirely bodily distalization of both maxillary mo- tionsbereich hat sich durch die beschriebenen Modifikatio-
lars within a reasonable and predictable treatment time, nen vergrößert. Die klinische Anwendung zeigte eine wei-
with no special patient compliance being required. testgehend körperliche Distalisation beider Oberkiefermo-
laren in einer überschaubaren und vom Behandler vorher-
sagbaren Behandlungszeit, ohne dass eine besondere
Mitarbeit der Patienten erforderlich gewesen wäre

References 13. Kinzinger G, Fuhrmann R, Gross U, Diedrich P. Modified pendulum


1. Begg PR. Begg orthodontic theory and technique. Philadelphia: appliance including distal screw and uprighting activation for non-
Saunders, 1965:126–43. compliance therapy of Class-II malocclusion in children and adole-
2. Byloff FK, Darendeliler MA. Distal molar movement using the pen- scents. J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2000;61:175–90.
dulum appliance. Part 1: Clinical and radiological evaluation. Angle 14. Mayes JH. The Texas Penguin. AOA Allesee Orthodont Appliance
Orthod 1997;67:249–60. 1999;3:1–2.
3. Byloff FK, Darendeliler MA, Clar E, et al. Distal molar movement 15. Reitan K. Anfängliches Gewebeverhalten während der Wurzelspit-
using the pendulum appliance. Part 2: The effects of maxillary mo- zenresorption. Inf Orthod Kieferorthop 1974;6:194–211.
lar root uprighting bands. Angle Orthod 1997;67:261–70. 16. Scuzzo G, Pisani F, Takemoto K. Maxillary molar distalisation with a
4. Creekmore TD, Eklund MK. Possibility of skeletal anchorage. J Clin modified pendulum appliance. J Clin Orthod 1999;33:645–50.
Orthod 1983;17:226–30. 17. Scuzzo G, Takemoto K, Pisani F, et al. The modified pendulum ap-
5. Diedrich P. Behandlung erwachsener Patienten. In: Miethke R-R, pliance with removable arms. J Clin Orthod 2000;34:244–6.
Drescher D, eds. Kleines Lehrbuch der Angle-Klasse II,1 unter be- 18. Snodgrass DJ. A fixed appliance for maxillary expansion, molar ro-
sonderer Berücksichtigung der Behandlung. Berlin: Quintessenz, tation, and molar distalization. J Clin Orthod 1996;30:156–9.
1996.
6. Douglas JB, Killiany DM. Dental implants used as orthodontic an-
chorage. J Oral Implantol 1987;13:28–38.
7. Favero F. Lingual orthodontics in pediatric patients. In: Romano R,
ed. Lingual orthodontics. Hamilton–London: Decker, 1998.
8. Grummons D. Maxillary asymmetry and frontal analysis. Clin Im- Correspondence Address
press 1999;3:2–23. Dr. Gero Kinzinger
9. Hilgers JJ. The pendulum appliance for Class II non-compliance Department of Orthodontics
therapy. J Clin Orthod 1992;26:706–14. University of Aachen
10. Hilgers JJ. Die Pendelapparatur – eine Weiterentwicklung. Inf Or-
Pauwelsstrasse 30
thod Kieferorthop 1993;25:20–3.
11. Hilgers JJ, Bennet RK. The pendulum appliance: creating the gain. 52074 Aachen
Clin Impress 1994;3:14–23. Germany
12. Jonas I. Die Reaktionsweise des Parodonts auf Kraftapplikation. Phone (+49/241) 808-8296, Fax -2459
Fortschr Kieferorthop 1980;41:228–35. e-mail: gero.kinzinger@gmx.de

162 J Orofac Orthop/Fortschr Kieferorthop 2002· No. 2 © Urban & Vogel