Sie sind auf Seite 1von 39

CREDIT SUISSE

Bulletin
N° 2 / 2018

mit
m it
Credit
C Suisse
reditt Su uissse
Seit 1895. Das älteste Bankmagazin der Welt.

JJugendbarometer
uge
endbbaro ome eter
075360D

Jobs der Zukunft


Was wir morgen (und übermorgen) noch zu tun haben
— Editorial —

3 4 Die grösste Frage


1
unserer Zeit
2

P
An dieser Ausgabe haben mitgearbeitet:
rogramme, die auf künstlicher Intelligenz beruhen, können
Formeln für komplizierte Anlagestrategien anwenden, Autos
steuern oder Schachgrossmeister wie Anfänger aussehen lassen.
1 – Tobias Straumann Das ist beeindruckend. Gleichzeitig zeigt eine japanische Studie, dass
Einer der prominentesten Wirtschaftshisto- Computer bisweilen erschreckend dumm sind: Ein verändertes Pixel in
riker der Schweiz zeigt in seinem Essay, dass einem Bild und der Rechner hält das abgebildete Pferd für einen Frosch.
die Digitalisierung – wie im 19. Jahrhundert Das Beispiel illustriert, dass die Maschine (noch) nicht alles be-
schon die Industrialisierung – eher Grund
herrscht, was der Mensch kann – und umgekehrt natürlich. Glücklicher-
zur Zuversicht als zur Sorge ist. Technologi-
weise sind die Roboter meist in jenen Bereichen stark, in denen wir uns
scher Wandel habe bis jetzt immer mehr Ar-
beitsplätze geschaffen als vernichtet. Seite 6 langweilen: bei repetitiven, monotonen Prozessen. Die Fotostrecke «Jobs
der Zukunft» (S. 9) zeigt, wie Mensch und Maschine in Zukunft zu-
2 – Sara Carnazzi Weber sammenarbeiten könnten – und eine interessante Arbeitswelt entsteht.
Die Ökonomin und Leiterin Sektor- und Nicht immer ist das Zusammenspiel so harmonisch – Maschinen
Regionalanalyse Schweiz bei der Credit können Arbeitsplätze auch komplett ersetzen. Entsprechend lautet die
Suisse hat sich mit einer entscheidenden Frage wohl wichtigste Frage unserer Zeit: «Geht uns die Arbeit aus?» Für die
in Zusammenhang mit der Automatisierung Zukunft gibt es naturgemäss keine abschliessenden Aussagen. Aber der
befasst und legt dar, wie sich die Schweizer
Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann zeigt in seinem Essay (S. 6),
Berufslandschaft verändern wird. Interessan-
warum die Angst vor dem «Ende der Arbeit» immer unbegründet war.
ter Aspekt: Nicht alle Kantone sind gleich

P
stark von Automatisierung betroffen. Seite 34
eter Goerke, Geschäftsleitungsmitglied und oberster Personal-
3 – Andreas Fink verantwortlicher der Credit Suisse, ist sogar davon überzeugt,
Der Südamerikakorrespondent beleuchtet in dass sich der Kampf um Talente durch die Digitalisierung ver-
der Metropole Buenos Aires ein revolutio- stärkt: «Der menschliche Faktor wird an Bedeutung gewinnen» (S. 30).

Werkzeuge werden digital.


näres Phänomen der neuen Arbeitswelt: die Und in Sachen Berufswahl rät er der Jugend: «Habe den Mut, das zu
Gig Economy. Grafiker, Architekten oder tun, was du gerne tust.» Sind Sie eine Tierärztin, ein Koch oder ein
Marketingspezialisten wollen oder können
Polizist? Wie sich die Digitalisierung auf Ihre Arbeit (und auf 85
sich nicht anstellen lassen und springen von
weitere Jobs) auswirkt, zeigt eine Untersuchung der Forschungsab-
Unser Handwerk bleibt. Auftrag zu Auftrag. Seite 42

4 – Jonathan Calugi
teilung der Credit Suisse (S. 34).
Mit voller Wucht trifft die Arbeitsplatz-Umwälzung die Millen-
Der Zeichner aus Pistoia in Italien ist verant- nials. Ihnen ist das achte Jugendbarometer der Credit Suisse (ab S. 57)
wortlich für die Illustration des neuen Jugend- gewidmet. Während sich die Jugendlichen aus der Schweiz noch mehr-
Ihr Fachmann bewegt die Schweiz seit 1924. barometers. Calugi hat einen unverwechsel- heitlich sicher fühlen, bezweifeln viele Befragte aus den USA, Brasilien
baren Stil – was auf den ersten Blick nach und Singapur, dass es ihren Job in Zukunft überhaupt noch gibt. Die
kindlicher Kritzelei aussieht, sind bei nähe- Generation ist ernsthaft – aber auch engagiert. Und sie entwickelt
rem Hinsehen komplexe geometrische Muster.
durch die Sharing Economy einen ganz neuen Eigentumsbegriff.
Seite 57

Ihre Redaktion
Marken der Emil Frey Gruppe
Alfa Romeo – Aston Martin – BMW – Bentley – Cadillac – Chevrolet – DFSK – Fiat
Ford – Isuzu – JAGUAR – Jeep – KIA – Land Rover – Lexus – MINI – Maserati – Mazda Cover: Sibu Mpanza (Foto) ist ein Youtuber in
Johannesburg, Südafrika. Der globale Influencer-
Mercedes – Mitsubishi – Opel – Piaggio – Subaru – Suzuki – Toyota – Volvo
Markt wird allein für Instagram auf über zwei
Mrd. Dollar geschätzt. Seite 16.
Weitere Informationen unter www.emilfrey.ch Foto: Jonathan Kope

Fotos: zVg (4) Bulletin N° 2 / 2018 — 1


— Jobs der Zukunft —

DIE SCHWEIZER «Schon als ich sehr jung


war, habe ich mich
WOHNHAUS ARCHITEKTEN brennend für Computer
interessiert.»
Seite 12

Inhalt

22 «Unser Streben nach 40 Mein erster Job


etwas Grösserem» Prominente über ihren
Das ausführliche Gespräch mit Berufseinstieg.
ILO-Chef Guy Ryder.

28 Arbeitsmarkt (I)
Zahlen, Fakten und etwas

6
Humor.

30
Dieses Mal ist nicht
alles anders «Habe den Mut, das zu tun,
Warum uns die Arbeit nicht was du gerne tust»
ausgehen wird. Credit Suisse Personalchef

9
Peter Goerke über Vielfalt,

42
Das gibt es morgen zu tun Talent und das gelungene
Jobs der Zukunft – ein Bewerbungsgespräch. Von Auftrag zu Auftrag

34
Bilderessay rund um die Welt. Wie die Gig Economy das

18
Berufe und ihr Potenzial Arbeitsleben revolutioniert.
ARCHITEKTUR EINFAMILIENHAUS MEHRFAMILIENHAUS UMBAU/RENOVATION Renaissance
der Geisteswissenschaften
für die Automatisierung
Die aktuelle Studie 52 Arbeitsmarkt (II)
Was sollen Kinder künftig zur Lage in der Schweiz. Zahlen, Fakten

37
lernen – und was nicht mehr? und noch mehr Humor.

21 54
Digitale Schweiz
Traumberuf: Online-Gamer Ringier-Chef Marc Walder «Unglaublicher Ideenreichtum»
Aus der Praxis sagt, was getan werden muss. IWF-Chefin Christine Lagarde
der Berufsberatung. über «die heutige Jugend».

Credit Suisse
Jugendbarometer

1 Beruf und Karriere Die grosse


(59)
2 Sharing Economy Umfrage in
und Finanzen
(61)
den USA,
Fokus Schweiz: in Brasilien,
Interview mit Boris Zürcher
(63) 3 Kommunikation Singapur
und Trends
(65)
und der
Schweiz.
4 Politik Fokus international:
und Gesellschaft Interview mit Giulia Ranzini
(68) (70)
BAUTEC AG www.bautec.swiss info@bautec.ch 032 387 44 00 Fotos: Peter Hauser; Marco Vernaschi; Illustration: Jonathan Calugi Bulletin N° 2 / 2018 — 3
— Jobs der Zukunft —

CREDIT SUISSE

Bulletin
N° 1 / 2018

JIL SANDER – S. 61
Seit 1895. Das älteste Bankmagazin der Welt.

ROGER FEDERER – S. 6

JANE GOODALL
S. 44

Service
075360D

Biograf Robert Skidelsky über


JOHN MAYNARD KEYNES – S. 18

Visionäre
Gespräche mit aussergewöhnlichen Menschen

Reaktionen
Bulletin «Visionäre», 1/2018

Lachen und Weinen Mehrheit beschliessen. Der Brexit


Credit Suisse
Bulletin
12. November 2018
Eben habe ich die Lektüre des Bulletin
1/2018 beendet und möchte Ihnen für
und die Wahl von Trump sind Stern-
stunden der Demokratie. Diese Art kostenlos KKL Luzern
diese höchst unterhaltsame, informative von Veränderungen bewahrt uns vor abonnieren!
und menschliche Ausgabe danken. gewalttätigen Revolutionen. Und Schreiben Sie ein Mail mit Ihrer Adresse
Sie hat mich gleichzeitig zum Lachen die beiden Ereignisse sind rationale an: abo.bulletin@credit-suisse.com
und Weinen gebracht – ein Zeichen Reaktionen in zwei Ländern mit einer
für ihre Qualität. langen demokratischen Tradition.
Andrei Sverchevsky, Impruneta, Italien Die Wähler wollen ihre Jobs, ihren Wir freuen uns über jeden Leserbrief.
Die Redaktion behält sich vor, eine Auswahl
Lebensstandard und ihre kulturellen
zu treffen und Zuschriften zu redigieren.
Der vielseitige Roger Federer Werte schützen. Schreiben Sie uns:
Sie haben es verstanden, die vielseitige Victor Lopez, Rothesay in
Persönlichkeit des Herrn Roger New Brunswick, Kanada E-Mail: bulletin@abk.ch
Federer sachlich und objektiv darzu- Adresse: Credit Suisse AG,
stellen. Federer ist mit seinen Unterhalten bis nach Malta Redaktion Bulletin, DBG, 8070 Zürich
36 Jahren ein weltweit viel beachteter Am Flughafen Zürich stiess ich auf
Botschafter für unser Land. Gerade eine ältere Bulletin-Ausgabe, die
Folgen Sie uns!
seine Ehrlichkeit im Verhältnis zu mich auf dem ganzen Weg nach Malta
twitter.com/creditsuisse
seiner Stiftung zeichnet ihn in seiner unterhielt. Jetzt frequentiere ich
facebook.com/creditsuisse
gesamten Bescheidenheit besonders regelmässig ihr digitales Archiv und
aus. Ausserdem lebt er mit seiner Frau lese weitere Ausgaben durch. Bitte youtube.com/creditsuisse
www.europaforum.ch
Mirka und den vier Kindern ein führen Sie die gute Arbeit weiter! linkedin.com/company/credit-suisse/
Familienleben, das als Vorbild für Alberta Borg, Malta
unsere Jugend gilt. Es ist Ihnen ein
Archiv
wohltuendes Interview gelungen. Seit Jahren die beste Publikation Alle bisherigen Ausgaben des Bulletin
Josef Beck, ABR-Bausystem AG, Zürich Das «Bulletin» ist ohne Zweifel die stehen in digitaler Form zur Verfügung:
beste Publikation, von der ich seit credit-suisse.com/bulletin
Missverständnis vielen Jahren profitiere.
Mister Fukuyama hat den Brexit und Jean Hasaerts, Waterloo, Belgien
den «Trumpismus» leider missver-
standen. Das erste Missverständnis
besteht in der abschätzigen Verwen-
dung des Begriffs Populismus. Für
Fukuyama scheint Demokratie so lange
in Ordnung zu sein, wie die Leute so
entscheiden, was er als «richtig und Jean-Marc Ayrault Klaus Helmrich Manuel Rybach Eveline Saupper Hiltrud Dorothea
weise» bezeichnet. Aber Demokratie Ehem. Premier- und Mitglied des Global Head of Verwaltungsrätin, Werner
ist eben, was die Wähler in ihrer Aussenminister Vorstands, Public Affairs and Rechtsanwältin, Mitglied des
Frankreichs Siemens AG Policy Credit Suisse Steuerexpertin Konzernvorstands,
Volkswagen AG

Impressum: Herausgeberin: Credit Suisse AG, Projektverantwortung: Steven F. Althaus, Mandana Razavi,
Mitarbeit: Jessica Cunti, Katrin Schaad, Yanik Schubiger, Simon Staufer, Inhaltskonzept, Redaktion: Hauptpartner Partner Medienpartner
Ammann, Brunner & Krobath AG, Gestaltungskonzept, Layout, Realisation: Crafft Kommunikation AG,
Fotoredaktion: Studio Andreas Wellnitz, Anzeigenverkauf: Fachmedien – Zürichsee Werbe AG, Druckvorstufe: n c ag,
Übersetzung: Credit Suisse Language & Translation Services, Druckerei: Stämpfli AG, Aufl age: 83 000
PERFORM ANCE

Redaktionskommission: Oliver Adler, Felix Baumgartner, Gabriela Cotti Musio, Marzio Grassi,
neutral
Anja Hochberg, Thomas Hürlimann, Antonia König Zuppiger, Carsten Luther, Jsabelle Reist, Manuel Rybach, Drucksache

Florence Schnydrig-Moser, Frank T. Schubert, Daniel Stamm, Robert Wagner


No. 01-18-611395 – www.myclimate.org
© myclimate – The Climate Protection Partnership

4 — Bulletin N° 2 / 2018
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Inzwischen ist es nicht mehr die Automation, sondern die


Digitalisierung, die für Unruhe sorgt. Behalten die Unter-
30 Gesamtbeschäftigung gangspropheten dieses Mal recht? Es könnte ja sein, dass die
in Mio. Digitalisierung eine ganz andere disruptive Qualität als die
Automation haben wird. Nur weil man beim letzten Mal
falsch lag, müssen nicht alle Ängste unbegründet sein.
Gleichwohl ist kaum vorstellbar, dass dieses Mal alles anders
sei. Denn die Digitalisierung ist keineswegs eine ausserge-
wöhnlich disruptive technologische Entwicklung, wenn sie in
den grossen historischen Kontext gestellt wird.

D
20
Fabriken waren viel disruptiver
Die Umstellung von der handwerklich basierten Produktion
auf die Fabrikindustrie vor zweihundert Jahren war sogar viel
einschneidender, sie beendete innerhalb weniger Jahrzehnte

Dieses Mal ist nicht


jahrtausendealte Traditionen. Disruptiver geht gar nicht.
Das Dampfschiff, die Eisenbahn und der Telegraf Mitte des
19. Jahrhunderts vernetzten die Weltwirtschaft und verkürz-
10 ten die damals gewaltigen Distanzen in relativer Hinsicht viel

alles anders
«Die Automatisierung ist nicht unser Feind. Unsere Feinde dramatischer als die Mobiltelefonie, das Internet und ver-
sind Ignoranz, Gleichgültigkeit und Trägheit», rief der ame- besserte Schiffscontainer. Das Auto, die Elektrizität und
rikanische Präsident Lyndon B. Johnson geradezu beschwö- schliesslich das Flugzeug wurden im späten 19. Jahrhundert
rend aus dem Cabinet Room im Weissen Haus seinen Lands- und frühen 20. Jahrhundert für den Massenmarkt verfügbar.
leuten zu: «Automatisierung kann der Verbündete unseres Auch sie haben Wirtschaft und Gesellschaft auf eine revolu-
Wohlstands sein, falls wir vorwärts schauen, falls wir verste- tionäre Weise umgepflügt.
1855 1895 1935 1975 2015 hen, was auf uns zukommt, und falls wir mit Klugheit die Man müsste also erwarten, dass bei diesen grossen
0 0 Weichen für die Zukunft stellen.» Mit diesen Worten setzte technologischen Durchbrüchen der Vergangenheit jeweils
er im August 1964 eine «Nationale Kommission für Techno- Massenarbeitslosigkeit entstanden wäre. Davon sehen wir in
logie, Automatisierung und wirtschaftlichen Fortschritt» ein. den Statistiken aber nichts. Datenreihen aus Grossbritannien,
Präsident Johnson reagierte damit auf die beunruhigen- wo die Industrialisierung begann, zeigen: Seit 1855 ist der
den Auswirkungen der Automatisierung. Ein viel zitierter Umfang der geleisteten Arbeit stets gestiegen. So hat sich die
Artikel zweier junger Kanadier, des Physikers und Schrift- Zahl der Stellen von 1855 bis 2016 von 11,25 Millionen auf
stellers John J. Brown und des Instrumentenerfinders Eric W. 31,74 Millionen erhöht. Und die Arbeitslosenquote folgte
Leaver, hatte die amerikanische Öffentlichkeit aufgeschreckt. einem Zyklus, nicht einem langfristigen Aufwärtstrend. Sie
Wenn die Geschichte eines zeigt, dann dies: 10 Die moderne Technologie, schrieben sie 1946 im Wirtschafts- betrug 2016 rund fünf Prozent. Die Phasen, in denen sie
magazin «Fortune», werde bald die industrielle Produktion zweistellige Prozentwerte erreichte, waren selten und immer
Noch jeder technologische Schub führte ohne menschliche Arbeitskräfte erlauben. Vor einer drohenden einer schweren Rezession geschuldet.
Massenarbeitslosigkeit warnte 1961 das Nachrichtenmagazin
langfristig zu mehr Wohlstand und höherer «Time»: «In der Vergangenheit haben neue Industriebranchen Drei Gründe für Optimismus
viel mehr Leuten Arbeit gegeben, als dass sie Arbeitsstellen Wie und warum ist es gelungen, die disruptiven Wirkungen
Beschäftigung. Trotz Digitalisierung wird uns vernichtet haben. Aber dies ist bei vielen heutigen neuen abzufedern? Der Blick auf die historische Evidenz lässt drei

die Arbeit nicht ausgehen. 20


Industriebranchen nicht mehr der Fall.» Mechanismen identifizieren:
— Erstens wirkten sich neue Technologien immer mit
Die Untergangspropheten lagen falsch einer grossen Zeitverzögerung auf andere Branchen
Von Tobias Straumann
Es war, wie wir heute wissen, falscher Alarm. Nur wenig aus. So führte die Elektrizität nicht zur Elimination der
später war die Angst vor den Folgen der Automation verebbt. Kohle. Noch in den 1970er Jahren gehörte die Kohle zu
Die Wirtschaft lief ab den 1960er Jahren auf Hochtouren, den wichtigsten Energieträgern in vielen OECD-Län-
es herrschte Vollbeschäftigung. Das globale BIP pro Kopf dern. Auch die Digitalisierung scheint ein langsamer
wuchs zwischen 1965 und 2015 auf das Zwanzigfache. Prozess zu sein. Der Computer ist längst erfunden, aber
Gut fünfzig Jahre nach Johnsons Initiative ist die Angst entfaltet erst jetzt seine Wirkung im Alltag. Zudem ist
Arbeitslosenquote
30 vor dem technologischen Wandel mit Wucht zurück. «Sie das Buch oder das Telefon keineswegs verschwunden.
in % sind entlassen!», titelte jüngst das deutsche Nachrichten- Im Gegenteil: Noch nie wurden so viele Buchtitel ver-
magazin «Der Spiegel» und unkte im Untertitel: «Wie uns öffentlicht wie heute.
Entwicklung der Gesamtbeschäftigung (Anzahl Beschäftigte,
Computer und Roboter die Arbeit wegnehmen». Und gar vor
in Millionen, blau) im Vergleich zur Arbeitslosenquote
einem «Ende der Arbeit» warnte Jeremy Rifkin, einer der
(in Prozent, rot) in Grossbritannien von 1855 bis 2016.
einflussreichsten Ökonomen der USA, in seinem gleich-
Quelle: Bank of England
namigen Buch.

6 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 7


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Jahreseinkommen
in %

600
DAS GIBT ES MORGEN ZU TUN
Wie aus Digitalisierung und Automatisierung Jobs für
— Zweitens hat der technologische Wandel nur bestimmte
500
die Zukunft entstehen, ist heute schon sichtbar. Ein Bilderessay
traditionelle Berufe zerstört, andere hingegen in ihrer
Bedeutung vorübergehend gestärkt, was neue Beschäf- mit sieben Menschen und ihrer Arbeit rund um die Welt.
tigungsmöglichkeiten schuf. So hat die Verbreitung der
Eisenbahn den Kutschenverkehr zunächst massiv aus- 400
geweitet, weil die Verbilligung der Transporte zwischen
den grossen Zentren den Umfang der Feinverteilung
der Güter enorm erhöhte. Dafür brauchte man bis zur
Erfindung des Autos Kutschen und Pferde. Denselben Shenzhen, China
300
Mechanismus beobachten wir heute bei der Verbrei-
tung des E-Commerce. Die Zahl der Lastwagenfahrten
hat zugenommen, weil das Volumen des Paketverkehrs

200 Der chinesische Markt


für Drohnen wächst
jährlich um 40%, 2020
Entwicklung der Jahreseinkommen (inflationsbereinigt, soll er USD 9 Mrd. gross
indexiert, 1900 = 100) in Grossbritannien 1760–2016. sein.
Quelle: Bank of England
100

1760 1810 1860 1910 1960 2010


0

stark ausgeweitet wurde. Der Online-Versandhändler Die Mehrheit der heute bestehenden Jobs sind zudem kaum
Amazon beschäftigt derzeit 560 000 Leute und ist einer oder überhaupt nicht gefährdet, weil der personalintensive
der grössten Arbeitgeber der Welt. Damit ist zumindest Dienstleistungssektor am meisten Stellen anbietet. Dieser
vorübergehend eine Nachfrage nach wenig qualifizierten Trend dürfte sich fortsetzen, da der industrielle Sektor wei-
Arbeitskräften entstanden, die kompensatorisch wirkt. terhin grosse Produktivitätsfortschritte erzielen und Arbeits-
— Drittens haben die wohlhabenden Länder Institutionen kräfte einsparen wird. Man darf auch davon ausgehen, dass

1 Ella Lv, 24, Drohnenpilotin


entwickelt, die helfen, die negativen Auswirkungen des intelligentere Maschinen die Arbeit eher produktiver machen,
technologischen Wandels abzufedern. Die Schulpflicht als sie zu ersetzen.
wurde Ende des 19. Jahrhunderts in allen europäischen
Ländern und Nordamerika etabliert. Die Arbeitslosen- Die realen Einkommen sind gestiegen und gestiegen
versicherung wurde im Lauf des 20. Jahrhunderts reali- Die Geschichte zeigt, dass die technologischen Fortschritte
siert. Schliesslich sichert das allgemeine Wahlrecht den der letzten 200 Jahre langfristig immer zu höherer Beschäf-
Verlierern des technologischen Wandels eine Stimme. tigung und Wohlstand geführt haben. Mit der höheren Pro-
In der Demokratie kann auch die Debatte über die neuen duktivität sinken die Preise und steigen die Löhne. Dies führt
Technologien offen geführt werden. Damit erhöht sich dazu, dass die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen
die Chance, dass sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber steigt, wodurch mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Mit
rechtzeitig auf die neuen Technologien einstellen. dem steigenden Wohlstand entstehen neue Bedürfnisse und
o 20177
schliesslich neue Märkte. So zeigen die britischen Daten, dass
ology,
Technol
hnol

Kurzfristig wird es Verlierer geben sich die verfügbaren Jahreseinkommen zwischen 1760 und
n Tec

Unbestritten ist aber auch, dass es bei jedem technologischen 2016 inflationsbereinigt vervierzehnfacht haben – trotz Indus-
or tion
In orma

Schub kurzfristig Verlierer gibt. Viele Berufe verschwinden. trialisierung, Motorisierung, Automatisierung, Digitalisierung.
In stry and Inf

Darunter fallen nicht nur Berufe mit tiefen Qualifikations- Der Strukturwandel mag erbarmungslos weiterschrei-
niveaus, sondern auch typische Berufe des mittleren Kaders, ten, aber damit sind wir seit 200 Jahren gut zurechtgekom-
t off Indu

zum Beispiel im Bereich der Buchhaltung oder Kredit- men. Es ist nicht einzusehen, warum dieses Mal alles anders
prüfung [siehe Artikel ab Seite 34]. Aber es ist nicht zu sein soll.
Min stry
e Mini

erwarten, dass ein abrupter Niedergang zu struktureller Mas-


le:

senarbeitslosigkeit führen wird. Die meisten Arbeitskräfte


Quellle

Tobias Straumann ist


Q

haben genug Zeit, einen neuen Beruf zu finden, und für die Wirtschaftshistoriker und lehrt an den
yn Tam
m

anderen wird es Möglichkeiten der Umschulung geben. Universitäten Basel und Zürich.
celyn
F : Jocel
Jocel
cel

8 — Bulletin N° 2 / 2018
Foto
Bangalore, Indien

1
Frau Lv, was machen Sie?
Luftaufnahmen für unser Marke-
ting einfangen, dem Entwicklungs-
team Feedback geben und das Der Markt für «Online
Fliegen von Drohnen unterrichten. Food Delivery» wuchs in
Was lieben Sie daran? Indien um 150% zwischen
Ich reise um die Welt und filme an 2015 und 2016 auf USD
Orten, von denen ich nicht einmal
zu träumen wagte!
2 300 Mio., täglich werden
160 000 Mahlzeiten
Herr Ragavan, was machen Sie?
Wie sind Sie auf diese Tätigkeit ausgeliefert.
Ich liefere Essbestellungen aus.
gekommen? Mit Swiggy kannst du über die App
Auf einer Rekrutierungsmesse traf bei deinen Lieblingsrestaurants
ich auf DJI, den weltgrössten deine Lieblingsmenüs bestellen, und
Drohnenproduzenten. Ich wurde wir holen sie für dich ab. Dabei
eingeladen, den Hauptsitz in kannst du jederzeit verfolgen, wo ich
Shenzhen zu besuchen. Die bin – wie bei Uber.

2 Kiran Ragavan, 30, Auslieferungsleiter


Firmenkultur gefiel mir, meine
Fähigkeiten und Potenziale waren Was lieben Sie daran?
wichtiger als mein Alter, meine Die Freiheit und Flexibilität –
Erfahrung oder mein Studium. Und ich arbeite, wann und wo ich will.
Shenzhen ist voller junger Leute, Der Lohn stimmt, und wenn
die für ihre Träume kämpfen. ich gut arbeite, kann ich extra
dazuverdienen.
Was möchten Sie noch erreichen?
Noch mehr Menschen zeigen, was Wie sind Sie auf diese Tätigkeit
es heisst, die Welt aus einer neuen gekommen?
Perspektive zu sehen. Ich arbeitete bei einem anderen
Lieferdienst, ein Freund brachte
Ihr Traumberuf als Kind? mich zu Swiggy.
Lehrerin, das bin ich ja irgendwie
auch geworden. Was möchten Sie noch erreichen?
Ich will Abteilungsleiter werden.
Was machen Sie in 20 Jahren?
Vielleicht bin ich dann freiberuf-
Auf dem Job seit: 2015
liche Luftbildfotografin, immer auf
Ausbildung: Primarschule
der Suche nach den schönsten
Orten der Erde.

Auf dem Job seit: 2012


Ausbildung: Aircraft
Operator für
tieffliegende Flugzeuge
Quelle: RedSeer, 2016
Foto: Mahesh Shantaram
— Jobs der Zukunft —

4 David J. Lipman, 64, wissenschaftlicher Leiter


Zürich, Schweiz Redwood City, USA

Bis 2024 fehlen der Die Amerikaner essen im


Schweiz rund 25 000 Durchschnitt 100
Informatikerinnen und Kilogramm rotes und
Informatiker. weisses Fleisch pro
Jahr. Wären das alles
Hamburger, kämen sie auf
2,4 Stück pro Tag.
3 Sheryl Baumgärtner, 18, Lernende Systemtechnik

3 3
Frau Baumgärtner, was machen Sie? Herr Lipman, was machen Sie?
Ich arbeite im Netzwerkteam der Ich bin verantwortlich für das
Credit Suisse mit Themen wie Entwicklungsteam bei Impossible
Routing, Switching, Security oder Foods. Wir stellen Hamburger ohne
Quality of Service – Informatik- tierische Produkte her. Weit über
sachen halt. In einem Testlabor 1000 Restaurants und Fast-Food-
wende ich das Gelernte an. Läden verkaufen unsere Burger, die
wirklich saftig sind.
Was lieben Sie daran?
In der Informatik ist egal, wer die Was lieben Sie daran?
beste Lösung hat – das gefällt mir. Ich glaube, dass ich etwas wirklich
Sinnvolles tue, indem ich versuche,
Was möchten Sie noch erreichen?
Tiere aus unserem Nahrungssystem
Ich möchte so viel lernen, wie es nur
zu eliminieren.
geht, um meinen Wissensdurst ein
wenig zu stillen. Und ich möchte Wie sind Sie auf diese Tätigkeit
ein von mir evaluiertes System im gekommen?
Netzwerk implementieren. Der emeritierte Stanford-Professor

Fotos: Peter Hauser; Damien Maloney Quellen: Berufsverband ICT-Berufsbildung Schweiz, 2016;
Pat Brown, Gründer und CEO
Wie sind Sie auf diese Tätigkeit
von Impossible Foods, ist ein alter
gekommen?
Freund und Kollege.
Schon als ich sehr jung war, habe
ich mich brennend für Computer Was möchten Sie noch erreichen?
interessiert und wollte wissen, wie Weitere köstliche Nahrungsmittel
alles funktioniert. aus Pflanzen herstellen.
Ihr Traumberuf als Kind? Ihr Traumberuf als Kind?
Chemikerin. Damals dachte ich nicht an Arbeit.
Ich wollte bloss spielen.
Was machen Sie in 20 Jahren?
Dann hätte ich gerne eine Füh- Was machen Sie in 20 Jahren?
qz.com, US Department of Agriculture, 2018

rungsposition, am besten in einer Hoffentlich wieder draussen spielen,


Informatikfirma. und meine Frau ist bei mir.

Auf dem Job seit: 2015 Auf dem Job seit: 2017
In Ausbildung Ausbildung: Arzt

12 — Bulletin N° 2 / 2018
5 Kenichi Takemura, 59, Hafenarbeiter
5
Herr Takemura, was machen Sie?
Ich fahre Gabelstapler. Wir sind
im intermodalen Güterverkehr
tätig, wo Gegenstände mit
verschiedenen Verkehrsträgern
transportiert werden – darum muss
man sie oft umladen. Viele neue
Technologien werden bei uns
eingesetzt, künstliche Intelligenz
oder das Internet of Things. Auf
dem Bild trage ich ein Exoskelett
mit tragbarem Roboter, das die Berlin, Deutschland
Belastung auf die Hüfte reduziert,
wenn ich schwere Objekte hebe.
Es hat Motoren und Sensoren, die
meine Bewegungen unterstützen.
Was lieben Sie daran?
Ich mag es, wenn alles nach Plan In Berlin werden zurzeit
läuft. 7 Developer Evangelists
gesucht, 76 in San
Wie sind Sie auf diese Tätigkeit
Francisco.
gekommen?
Die Arbeit ist mir von meinem
Vorgänger beigebracht worden.

Auf dem Job seit: 1995

6 Christian Heilmann, 43, Developer Evangelist


Ausbildung: Oberschule

6
Herr Heilmann, was machen Sie?
Meine Aufgabe ist es, die
Sprachbarriere zwischen Soft-
Osaka, Japan wareentwicklern und anderen
Mitarbeitenden in einer Firma zu
überbrücken.
Was lieben Sie daran?
Ich muss komplexe neue Ideen
einfach erklären können und Leute
Der globale Markt für anregen, sich damit auseinanderzu-
Exoskelette soll von setzen. Das wird nie langweilig.
USD 104,3 Mio. (2016) Wie sind Sie auf diese Tätigkeit
auf USD 2810,5 Mio. gekommen?
(2023) wachsen. Ich habe den Job erfunden, als ich
leitender und leidender Entwickler
bei einer grossen Softwarefirma Quellen: marketsandmarkets.com; glassdoor.com, indeed.com

war und sah, wie viel Arbeit


schlechte Kommunikation macht.
Was möchten Sie noch erreichen?
Früher oder später will ich mich
überflüssig machen. Ich hoffe,
die Kluft zwischen den techni-
schen und anderen Mitarbeitern
verschwindet.
Ihr Traumberuf als Kind?
Raumschiffkapitän.
Was machen Sie in 20 Jahren?
Ein kleines Café auf einer schönen
Insel führen und mit Technik
Fotos: Motohiko Hasui; Jelka von Langen

spielen. Und weiterhin jeden Hund


streicheln, den ich treffe.

Auf dem Job seit: 2008


Ausbildung: Abitur
Johannesburg, Südafrika

Der globale Influencer-


Markt wird allein für
Instagram auf USD 2,38
Mrd. geschätzt (2019).
Jährliche Wachstumsrate:
50%.

7
Herr Mpanza, was machen Sie?
Ich leite meine eigene Firma für
digitales Marketing, wo wir mit
Marken zusammenarbeiten, um
Onlinekampagnen für Facebook,
Twitter, Instagram und YouTube
zu entwickeln. Und ich filme,
schneide und leite Videos für
7 Sibu Mpanza, 23, Digitaler Unternehmer⁄Youtuber

meine zwei eigenen YouTube-


Kanäle.
Was lieben Sie daran?
Neue Leute kennenlernen, Ideen
entwickeln und das Endprodukt
sehen, für dessen Konzeption ich
oft Monate gebraucht habe.
Wie sind Sie auf diese Tätigkeit
gekommen?
An der Uni verfolgte ich viele
Youtuber. Sie brachten mich zum
Lachen, das wollte ich auch. Mein
erstes Video ging am 18. August
2014 live. Seitdem habe ich mit
über 30 Marken weltweit
gearbeitet, darunter Burger King,
Takealot, Showmax.
Was möchten Sie noch erreichen?
Meine Agentur soll natürlich
weiter wachsen. Und ich möchte
ein Netzwerk von südafrikanischen
Content-Erstellern aufbauen,
das sich im globalen Wettbewerb
behaupten kann.
Ihr Traumberuf als Kind?
Ich schaute Werbungen an und
wollte meine eigenen machen. Jetzt
hat sich der Kreis geschlossen.

Auf dem Job seit: 2014


Ausbildung:
abgebrochenes Studium

Quelle: mediakix.com
Foto: Jonathan Kope
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

lungspsychologen, Pädagogen oder Ökono-


men einig, müssen wir an Bildung und
Arbeit im 21. Jahrhundert herangehen. Diese Fertigkeiten sind für die Amerikane-
rin die Voraussetzung, um als Mensch in der
Menschlichkeit lernen auszuüben.» Deshalb könne man nicht ein automatisierten Welt einen sinnvollen Platz
Das Rennen «Mensch gegen Maschine» ist Schulmodell verwenden, das ein Jahrzehnt zu finden. «Es ist egal, ob Roboter 23 oder

Renaissance
in vollem Gange, und Menschen können brauche, um jedem Menschen einen Satz an 47 Prozent aller Arbeitsplätze ersetzen – wir
durchaus vieles in die Waagschale werfen, Wissen und Fertigkeiten zu vermitteln, und sollten handeln, als ob es 100 Prozent sind.
Besser als in den Handbüchern der Spiel- um am Ende als Sieger oder ebenbürtiger ihn dann in den Arbeitsmarkt entlassen. Bisher wurde nur ein Fünftel der Wirtschaft
zeugfirma Lego, die sich in Bausätzen zu Partner von Robotern und künstlicher In- McGowan fordert stattdessen, Menschen wirklich digitalisiert, die richtige Krise

der Geisteswissen-
ihrem 60-jährigen Bestehen finden, kann telligenz hervorzugehen. Wer nicht auf der beizubringen, WIE sie mit Leidenschaft kommt erst auf uns zu.» Noch allerdings, so
man das Dilemma und die grosse Chance Strecke bleiben will, so das Beratungshaus lernen, und nicht, WAS sie lernen sollen: McGowan, sei Zeit, sich von der Schule bis
von morgen kaum beschreiben: «Building McKinsey, muss «sich weiterbilden oder «Welche Rolle spiele ich in einem Team, wie zum Beruf darauf vorzubereiten.

schaften
Bigger Thinking» sind die bunten Bau- mehr Zeit auf Tätigkeiten verwenden, die drücke ich mich aus, wie entwickle ich
anleitungen überschrieben. «Wusstest du, soziale und emotionale Fähigkeiten, Krea- Selbstbewusstsein im wahren Sinne des «Gedankliche Muskeln»
dass deine Fantasie grösser ist als die der tivität, Denkvermögen auf hohem Niveau Wortes, wie bekomme ich eine gute Vorstel- Der britisch-amerikanische Publizist
Erwachsenen? Du kannst dir alles ausden- und andere Skills verlangen, die sich relativ lung meines Handlungsvermögens?» Andrew Keen, der seit langen Jahren die
ken … dann musst du es nur noch bauen.» schwer automatisieren lassen». Doch wie vom Silicon Valley ausgehenden techni-
Wissen allein reicht nicht mehr, Deshalb befinden sich in den Sets Hunderte lassen sich Menschlichkeit und Kreativität schen Umwälzungen kritisch verfolgt,
von Steinen, aber kein Plan, daraus ein gros- fürs digitale Zeitalter am besten lernen? spricht von «gedanklichen Muskeln»,
um in der Arbeitswelt von morgen zu ses Kunstwerk zu schaffen. Indem man radikal umdenkt, sagt die die herangebildet werden müssen.
bestehen. Die grosse Frage ist: Freies Erkunden gepaart mit der Be-
reitschaft, alles schnell einzureissen, kurz:
amerikanische Bildungsexpertin Heather
McGowan. «Das Schlimmste, was man als
«In der digitalen Welt sollten sich
Menschen auf das besinnen, was
Wie lassen sich Menschlichkeit spielerische Kreativität – das ist keineswegs Erwachsener tun kann, ist Kinder zu fragen, sie menschlich macht: intellektuel-

und Kreativität fürs digitale Zeitalter


Kinderkram. Genau so, sind sich Entwick- was sie denn einmal machen wollen, wenn
sie gross sind», sagt sie. «Wir leben in einer
Jeder kann les Handlungsvermögen. Das müssen
Bildungseinrichtungen vermitteln, nicht

am besten lernen?
immer schnelleren Welt. Jugendliche müssen
damit rechnen, in ihrem Leben 17 verschie-
jeden Job machen, Konformität und Gehorsam gebenüber
Personen und Tests.»
Von Steffan Heuer (Text) und Jan Buchczik (Illustrationen)
dene Jobs in fünf verschiedenen Branchen
wenn er nur Dieses Umdenken, viele Fragen zu
stellen, statt Antworten zu liefern, sollte vor

neugierig genug
dem ersten Schultag anfangen. «Sieh dir mal
Zeichnungen aus dem Kindergarten an»,
sagt der österreichische Unternehmer Ali
ist. Mahlodji. «Da malen Kinder Häuser mit
runden Fenstern, haben tolle Ideen. Und
plötzlich kommt ein Erwachsener und sagt:
‹So darfst du das nicht machen.› Das
macht kreatives Denken systematisch
kaputt.» Ali Mahlodji will mit seiner
Videoplattform Whatchado eines aufzei-
gen: Jeder kann jeden Job machen, wenn er
nur neugierig genug ist.

18 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 19


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Die Thomas Jefferson University in Phila-


delphia betreibt einen integrierten Studien-
gang für Design, Ingenieurwissenschaften
Traumberuf:
Kreativität lernen heisst für ihn, dass Men-
schen die eingefahrenen Mechanismen ent-
und Handel, bei dem ganzheitliches Denken
und der Umgang mit Komplexität zum
Lehrplan gehören. Wer sich hier zum Desi-
Online-Gamer Welche Fähigkeiten sind heute besonders
wichtig?
lernen müssen, wie man angeblich etwas zu gner oder Unternehmer ausbilden lassen Das Wesen der Arbeit hat sich verändert.
tun hat – als Grundschüler ebenso wie als will, muss sich gleichermassen mit Compu- Wie sollen sich Jugendliche auf die Arbeitswelt Früher basierte sie auf der Kompetenz,
Manager. «Wir fangen alle als neugierige
Genies an und tauschen das viel zu schnell
tive Lernkultur teuren Privateinrichtungen
zu überlassen, versucht die von Hirn-
tersprachen, Biologie, Ethik und der be-
schreibenden Völkerkunde beschäftigen.
von morgen vorbereiten? Welche Berufe Probleme möglichst versiert zu lösen,
was zu einer Intellektualisierung führte.
gegen Formen und Normen ein. Manager forschern und Pädagogen lancierte Bewe- Die Eliteuniversität Stanford schliess- sind gefragt? Berufsberaterin Alexandra Petrovitch Heute ist mehr Kreativität gefragt [siehe
tun sich aus gutem Grund mit freiem Spiel gung, zeitgemässe Methoden direkt im lich hat vielen Bildungseinrichtungen als Artikel Seite 18]. Ganz generell sollte man
schwer – sie wurden darauf trainiert, immer bestehenden Schulsystem anzuwenden. Vorbild gedient, als sie vor bald 15  Jahren erzählt aus ihrer Praxis. Fertigkeiten erwerben, die es einem
gewinnen zu wollen», erklärt Mahlodji. Die Gründer betonen dabei: «Jede Schule ihre d.school für ganzheitliches «Design ermöglichen, in verschiedenen Bereichen
Von Simon Brunner
findet ihren eigenen Weg der Umsetzung, Thinking» schuf. In Kalifornien können zu arbeiten – man braucht Lebens-
Aufruf zur Handlungsfreiheit in ihrem eigenen Tempo.» Studenten, Lehrer und Manager lernen, wie kompetenz. Und was nach wie vor wichtig
Seine Plattform stellt dem normierten Impulse kommen selbstverständlich man gedanklich und praktisch mit offenen ist: Man sollte sich selbst gut einschätzen
Verhalten einen Aufruf zur Handlungsfrei- auch aus der Hightechwelt, deren Gründer Fragestellungen und mehrdeutigen Lösun- können und seine Interessen, Qualitäten
heit gegenüber. Zwei Millionen Besucher meist wenig Geduld besitzen und bereit gen umgeht, etwa indem man Antworten und Ressourcen kennen – nur so findet
sehen sich jeden Monat bei Whatchado an, sind, Experimente zu finanzieren. Ein und Prototypen schnell testet und notfalls man einen Bereich, in dem man sich
was andere junge Arbeitnehmer über ihren prominentes Beispiel ist die Khan Lab verwirft. Ein krasser Gegensatz zum klas- wohlfühlt.
Beruf erzählen. «Kreativität entsteht, wenn School im Silicon Valley, benannt nach Sal sischen Schulmodell.
du selbstsicher bist. Wer sich diese Video- Khan, der die Online-Lernplattform Khan Was bedeutet das für das Individuum?
profile ansieht, merkt schnell, dass es auch Academy gegründet hat. Das Motto der Gesucht: neugierige Geister Es gibt immer weniger feste Rollen
für sie oder ihn einen Job gibt», sagt der jungen Privatschule, die bis zum High- Mit diesen Modellen nähern sich Hoch- für Mitarbeitende. Die längerfristige
Unternehmer. «Egal was die Eltern oder School-Abschluss führen soll, lautet: «Je- schulen ironischerweise wieder dem alten Wie haben sich die Job-Träume in den Identifikation mit dem Unternehmen
Lehrer sagen: Es gibt nicht nur ein Rezept, der ist ein Lehrer. Jeder ist ein Schüler.» Gedanken einer umfassenden geisteswis- letzten Jahrzehnten verändert? geht verloren, wir beobachten viele
um Arbeit zu finden, sondern viele Wege. senschaftlichen Ausbildung an. Die «freien Man fragt mich heute schon mal, wie «nomadische Karrieren». Für den
Das ist die wichtigste Botschaft.» Wandel als neuer Normalzustand Künste» sollen Horizonte erweitern und man Online-Gamer wird. Generell stehen Einzelnen geht es also darum, die
Impulse bezieht Mahlodji von der Im Khan Lab geht es um selbstbestimmtes das Fragen und Infragestellen fördern, an- Computer und neue Medien hoch Verantwortung für den Erwerb von
länderübergreifenden Initiative «Schule im Lernen und Entdecken. Selbst Klassen statt Jugendliche für eine bestimmte Karri- im Kurs, aber das Interesse an der Arbeit Fähigkeiten selbst zu übernehmen.
Aufbruch» mit Sitz in Berlin. Anstatt krea- heissen hier anders, nämlich «Unabhän- ere zurechtzuschleifen. mit Kindern, an kreativem Handwerk Er steht in einer Art Dienstleistungs-
gigkeitsstufen». Gelernt werden soll vor Immer mehr Firmen, auch an der oder Tierpflege ist geblieben. beziehung zu seinem Arbeitgeber
allem, wie man in altersübergreifenden Wall Street, suchen genau solche neugieri- und muss für sich selbst sorgen.
Gruppen bessere Fragen stellt. «Wir wol- gen Geister. So überraschte der Chief Ein Klischee über die Millennials lautet,
len eine Bildungsplattform schaffen, damit Talent Officer des Asset-Management- dass sie hedonistisch und sehr anspruchsvoll Was ist Ihr wichtigster Ratschlag für junge
Das Motto lautet: Schüler lernen, zu handeln und Verant-
wortung zu übernehmen, sinn-
Riesen BlackRock unlängst die Teilnehmer
einer Finanzkonferenz in New York, als er
sind. Deckt sich das mit Ihren eigenen
Erfahrungen?
Leute?
Der hat sich über die Jahre nicht geändert
«Jeder ist volle Ziele zu setzen und zum
Eigentümer ihrer Ausbil-
ankündigte, dass sein Unternehmen mit
rund 13 000 Mitarbeitern künftig mehr
Wenn ein individueller Austausch
stattfindet und man Interesse an ihnen
und ist ganz einfach: Bleibt neugierig,
entdeckt die Arbeitswelt für euch!

ein Lehrer. dung zu werden», heisst es.


Noch umfassender pa-
Geisteswissenschafter einstellen will.
Wenn Maschinen Anlagestrategien
und ihrer Karriere zeigt, sind die
Schülerinnen und Schüler angenehm

Jeder ist
cken das Konzept der offe- entwickeln und Portfolios verwalten, ist un- und wollen mehr über ihre Möglichkeiten
nen Exploration vereinzelte strukturiertes Lego-Denken wichtiger denn Alexandra Petrovitch, 55, ist Psychologin und die Arbeitswelt erfahren. Unter die-
und Berufsberaterin. Sie leitet das
Hochschulen an. So half Bildungsexpertin je, um bunte Vielfalt bei den Möglichkeiten sem Gesichtspunkt scheinen sie mir nicht
ein Schüler.» McGowan zwei Universitäten an der
US-Ostküste dabei, ihre Studiengänge
und soziale Kompetenz im Umgang mit
anderen Menschen spielen zu lassen.
Laufbahnzentrum «Centre d’orientation
scolaire et professionnelle Venoge»
im Kanton Waadt. Für dieses Interview
anders zu sein als die Jugendlichen, die
ich vor zehn oder zwanzig Jahren kennen-
umzubauen. Das Becker College in hat sie ihre Kollegin Anne-Christine gelernt habe.
Zwissig unterstützt.
Worcester bei Boston bietet seit 2016 einen
Studiengang rund um «agiles Mindset» an, Sind die Jugendlichen gut vorbereitet auf
dessen Seminare sich um Kreativität und den neuen Arbeitsmarkt?
sozial-emotionale Intelligenz drehen. The- Sie sind sich an steten Wandel gewöhnt,
men sind Wandel als neuer Normalzustand; viel mehr als frühere Generationen.
Umgang mit unstrukturierten Problemen; Das ist wichtig, denn sie müssen viel
Steffan Heuer ist Technologiejournalist
neue Bedürfnisse entdecken und aus all und US-Korrespondent des
anpassungsfähiger sein als ihre Eltern –
diesen Umwälzungen Wert schaffen und Wirtschaftsmagazins «brand eins». die Arbeitsbedingungen ändern sich
abschöpfen. Er lebt in San Francisco. heute rasant schnell.

20 — Bulletin N° 2 / 2018 Foto: zVg Bulletin N° 2 / 2018 — 21


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

«Unser Streben nach


«Wie können wir die menschliche Dimension in einer Arbeitswelt erhalten,
etwas Grösserem»
in der mehr und mehr Roboter operieren?»:
Call Center von Jumia, dem Amazon Kenias, in Nairobi.

Weltweit suchen fast


200 Millionen Menschen
Arbeit, die Automatisierung
fördert die Angst vor
stagnierenden Löhnen
und Jobverlust. Ein
Gespräch mit Guy Ryder,
Chef der Internationalen
Arbeitsorganisation (ILO),
über Arbeit und Weltfrieden,
die grüne Wirtschaft
und seine Ablehnung eines
bedingungslosen
Grundeinkommens.
Von Manuel Rybach

22 — Bulletin N° 2 / 2018 Fo : N
Fo
Foto Nichol
ole Sobecki / VII / Reedux
ol d / laif Bulletin N° 2 / 2018 — 23
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

persönlich zu entfalten, aber auch unser leicht rannten sie oft tagelang erfolglos Schlüsselmomente gesellschaftlichen gemeinsam entscheiden, welche neuen in ihre Ausbildungsrichtlinien integriert,
instinktives Streben, zu etwas Grösserem den Hirschen hinterher … Er gibt in Wandels – zum Guten oder Schlechten. Technologien genutzt werden sollen und aber die meisten Bildungssysteme tragen

A
beizutragen, etwas, das über die eigenen seinem Buch auch zu: Lebensqualität und Es kann sein, dass wir jetzt wieder auf so wie. Zu dritt können die Partner Über- diesen Aspekten noch zu wenig Rech-
Bedürfnisse oder die der Familie hinaus- Wohlbefinden haben dank technologischen eine Krise zugehen. Die Reaktion der gangslösungen für freigestellte Arbeiter nung. Die ILO empfiehlt, für einen fairen
geht. Die «Philadelphia Declaration» der Fortschritten ein ungeahntes Niveau ILO wird mitentscheiden, ob die Welt- entwickeln, feststellen, welche Qualifika- Übergang zu einer grünen Wirtschaft
ILO riet schon 1944, den Arbeitern die erreicht. Zugleich macht diese Techno- wirtschaft künftig unsere Ansprüche auf tionen notwendig sind, Ausbildungs- rechtliche Grundlagen zu erarbeiten und
«Genugtuung zu geben, ihre Fähigkeiten logie Teile unserer Arbeit überflüssig. Recht, Jobs und Sicherheit erfüllt. programme entwickeln und bei Umstruk- soziale Aspekte sowie menschenwürdige
und Talente voll auszuschöpfen und ihren Harari sieht diese Vorhersage weniger als turierungen mitwirken. Arbeitsbedingungen zu berücksichtigen.
grösstmöglichen Beitrag zum Gemein- Prophezeiung, sondern als Anregung, Die ILO wurde nach dem Ersten Weltkrieg
wohl zu leisten». unsere Entscheidungen zu hinterfragen. wie der Völkerbund als integraler 200 Millionen Menschen sind heute ohne Wie ist das zu verstehen?
«Arbeit gibt Ihnen Sinn und Zweck», sagte Wenn uns diese Diskussion hilft, anders Teil des Friedensprozesses gegründet. Arbeit. Gleichzeitig gehört Vollbeschäftigung Wenn Umweltaspekte und Klimawandel
Stephen Hawking. Für Sigmund Freud Laut dem Historiker Yuval Noah Harari zu entscheiden, damit sich die Vorhersage Ein weiteres zentrales Motiv war es, die bis 2030 zu den Nachhaltigkeitszielen der die Arbeitswelt beeinflussen, muss man
bestand ein erfülltes Leben aus Arbeit und arbeiteten die Jäger und Sammler nur als falsch herausstellt – umso besser. schlechten Arbeitsbedingungen in den Uno, wofür es laut der ILO-Entwicklungs- auch die Öffentlichkeit einbeziehen.
Liebe. Warum ist Arbeit – abgesehen ein paar Stunden am Tag. Wir hingegen ersten Jahr zehnten nach der industriellen agenda 600 Millionen neue Arbeitsplätze Arbeiter, die etwa durch die Folgen von
vom damit erzielten Einkommen – so wichtig laufen mit der Digitalisierung Gefahr, Die ILO feiert 2019 ihren 100. Geburtstag Revolution zu verbessern … in den nächsten zehn Jahren braucht. Wie ist Klimawandel und Naturkatastrophen
für uns Menschen? rund um die Uhr tätig zu sein. Befinden und hat viele ihrer Ziele erreicht – etwa … Und dies gelang mit grossem Erfolg. das zu schaffen? gezwungen sind, ihr Zuhause oder ihre
Natürlich muss Arbeit materielle Bedürf- wir uns evolutionsgeschichtlich in Sachen die 40-Stunden-Woche. Warum braucht es Seit 1919 haben sich sowohl das Arbeits- Das ist eine riesige Herausforderung, Länder zu verlassen, brauchen soziale
nisse erfüllen, aber sie hat auch eine Lebensqualität auf einer Talfahrt? diese Uno-Sonderorganisation weiterhin? recht wie die Einstellung zur Arbeit erst recht wenn man den Anspruch hat, Absicherungen. Das wird umso wichtiger,
wichtige soziale Funktion. Sie sollte den Woher weiss Harari denn, dass die Jäger Auf Kriege, wirtschaftliche Umwälzungen stark verändert, das prägte auch die ILO dass die neuen Jobs sinnvoll und grün je länger die Temperaturen steigen, je
Wunsch des Einzelnen befriedigen, sich nur ein paar Stunden arbeiteten? Viel- oder politische Krisen folgten immer und ihren Einfluss auf die Industrie- sind. Und wir müssen zwei strukturelle stärker die Niederschlagsmuster sich
nationen und Entwicklungsländer. Auch Probleme zugleich lösen: die Folge- ändern und je häufiger und intensiver
bei der Bewältigung von Krisen in schäden der Finanzkrise reparieren und Naturkatastrophen werden.
jüngerer Vergangenheit spielte die ILO ausserdem gute Arbeitsplätze für jene
«Bis 2030 könnten wir weltweit allein 24 Millionen neue Arbeitsplätze
eine Rolle. Wenn künftig andere Definiti- zig Millionen junger Menschen schaffen, 1969 erhielt die ILO den Friedensnobelpreis
durch die Förderung einer grüneren Wirtschaft schaffen»: onen internationaler sozialer Gerechtig- die jedes Jahr neu auf den Arbeitsmarkt für ihren Einsatz für den Frieden durch
Siemens-Windkraftanlage in der Nordsee. keit sowie neue ethische und politische strömen. Neue Jobs hängen stark von Arbeit. Erwarten Sie mehr soziale Unruhen,
Prinzipien die Weltwirtschaft und einer gesunden Umwelt und den damit wenn es künftig weniger Arbeit gibt, vor
die Arbeitsmärkte bestimmen, müssen die verbundenen Dienstleistungen ab. allem durch arbeitslose Jugendliche?
Ziele der ILO im Mittelpunkt stehen. Jugendarbeitslosigkeit ist besonders auf
Was bedeutet das konkret? der Südhalbkugel eine enorme Herausfor-
Zur Strategie der ILO gehört es, bei Bis 2030 könnten wir weltweit allein derung. Wir müssen Hunderte Millionen
Konflikten jeweils die Regierung, 24 Millionen neue Arbeitsplätze durch junger Leute in den Arbeitsmarkt
Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände die Förderung einer grüneren Wirtschaft integrieren. Wenn wir angesichts dieser
zusammenzuführen. Stellt eine veränderte schaffen. Im Dienstleistungsbereich Krise nicht handeln, zerstören wir die
Arbeitswelt dieses Modell, den sogenannten werden die meisten neuen Jobs entstehen, Hoffnung auf nachhaltiges Wachstum
tripartiten Ansatz, infrage? während landwirtschaftliche und her- und säen die Saat für ernsthaften sozialen
Im Gegenteil. Gerade in Zeiten von stellende Berufe weiter zurückgehen. Aufruhr. Gerade in Ländern, die sich von
erhöhter Arbeitsplatzunsicherheit, Hier müssen politische Anstrengungen Konflikten, Katastrophen und Krisen
Lohnstagnation und Automatisierung die Dienstleister unterstützen, um erholen, brauchen wir Arbeitschancen für
sowie angesichts der digitalen Revolution Verluste in anderen Branchen abzufedern. junge Leute.
sind konstruktive Arbeitsbeziehungen
wichtig. Durch den Dialog können Wo sehen Sie die grössten Schwierigkeiten? In Japan begeistern sich viele für neue
Arbeitnehmer, Regierungen und Arbeit- Es sind viel mehr qualifizierte Kräfte Technologien wie Roboter und sehen sie als
geber Jobs für die Zukunft finden, die notwendig als vorhanden. Einige Länder Problemlöser an. In vielen anderen Ländern
niemanden zurücklassen. Sie können haben Umweltaspekte und Nachhaltigkeit sind die Menschen aber eher skeptisch.

Guy Ryder, 62, ist seit 2012 Generaldirektor der Internationalen Arbeits-
organisation (ILO). Der Engländer hat die Rolle der ILO im G-20-Prozess,
in der Kooperation mit den BRICS-Staaten und der Gruppe der g7+
gestärkt. Die ILO hat darüber hinaus neue Initiativen mit der Weltbank ins
Leben gerufen und die Agenda für menschenwürdige Arbeit vorangetrieben.
Der Sozial- und Politikwissenschafter hat 35 Jahre Erfahrung in der Welt
der Arbeit und war unter anderem Generalsekretär des Internationalen
Gewerkschaftsbundes.

24 — B
24 Bulletin
ullllet
u
ull eti
eet
ttin N°
N 2 / 2018 Fotos: Luca Locatelli / Institute; Flickr /Marcel Crozet /ILO /CC BY-NC-ND 2.0 Bulletin N° 2 / 2018 — 25
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

«Zugleich gewinnen kognitive Fähigkeiten,


soziale Kompetenzen und Kreativität an Bedeutung.»

Ja, denn verständlicherweise fürchten viele, alternden Bevölkerung wie Japan oder diesen Wandel zu reagieren, brauchen wir
ihre Jobs zu verlieren. Regierungen und Deutschland brauchen innovative neue empirische Analysen. Wir haben eine
Tarifpartner suchen daher nach Ideen, ein Lösungen, da ihr Arbeitsmarkt mit immer Kommission zur Zukunft der Arbeit
Sicherheitsnetz vor allem für ältere weniger Personal auskommen muss. gebildet, die bis Anfang 2019 Empfehlun-
Menschen zu schaffen, die ihre Arbeits- gen erarbeitet. Ich will dem nicht vor-
plätze durch Automatisierung verlieren. Sie sagen, dass Technologie weder gut noch greifen, aber die Richtlinien sollten sich an
Zugleich besteht die Sorge, dass Roboter schlecht ist, sondern vor allem richtig globaler Solidarität, sozialer Gerechtigkeit
etwa in Krankenhäusern und der Alten- eingesetzt werden muss. Wie gelingt das? und menschlichem Wohl orientieren.
pflege Personal ersetzen könnten. Ich bin Die digitale Ökonomie muss nachhaltig
allerdings sicher, dass wir dort ein Gleich- sein und braucht angemessene Arbeits- Welche Richtlinien könnten helfen, das
gewicht finden: Wir befreien Pfleger plätze. Die Frage ist also: Wie können wir Lohngefälle zwischen Männern und Frauen
von den mühsameren Tätigkeiten, dafür die menschliche Dimension in einer zu überwinden?
bleibt ihnen mehr Zeit für menschliche Arbeitswelt erhalten, in der mehr und Eine kluge Mischung aus gesetzlichen
Anteilnahme. Vor allem Länder mit einer mehr Roboter operieren? Derzeit beklagt Bestimmungen, fairen Arbeitsbedingungen
weltweit ein Drittel aller Arbeitgeber, und einer Sensibilisierung der Öffent-
keine entsprechend qualifizierten Kräfte lichkeit ist entscheidend für die Bekämp-
für offene Stellen zu finden. Tatsache ist fung des Lohngefälles. Zwar hat sich «Insbesondere repetitive und physische Tätigkeiten sowie Routineaufgaben mit
ja, dass es menschliche Gehirne sind, die die Lohnlücke in den meisten Ländern hohem Wiederholungsfaktor werden verschwinden»: Im Restaurant «CaliBurger» in Pasadena
Credit Suisse feiert 10 Jahre
globale Initiativen diese Maschinen entwickeln. Wir müssen verringert, doch beim relativen Gehalt (Kalifornien) wendet ein Roboter Hamburger-Pattys und reinigt den heissen Grill.
Als Teil ihres gesellschaftlichen Engage- also die technologischen Veränderungen von Frauen gibt es nach wie vor Unter-
ments lancierte die Credit Suisse 2008 antizipieren und die Ausbildungs- schiede von bis zu 45 Prozent. Trotz
zwei globale Initiativen in den Bereichen und Qualifikationslücken auf dem gestiegener Investitionen in die Ausbil-
Bildung und finanzielle Integration.
In den ersten fünf Jahren fokussierte die Arbeitsmarkt schliessen. Gute Qualifi- dung von Frauen und in den kulturellen
globale Bildungsinitiative auf die kationen geben jedem Land bessere Wandel sind noch viele Barrieren zu So vergrössert sich die Kluft zwischen existiert, wäre für die meisten Menschen Hause interessantere Möglichkeiten
Förderung von Kindern im schulpflichti- Möglichkeiten, zu wachsen und sich an überwinden. Allgegenwärtige Schikanen führenden Unternehmen und dem Rest, schwer zu begreifen. Es kommt eine Art eröffnen – und damit eine Alternative zur
gen Alter in Niedriglohnländern und neue Technologien anzupassen. Statt und sogar Gewalt am Arbeitsplatz der Wettbewerb wird erstickt und das moralische Panik auf. Wir dürfen wirklich Migration bieten. Diese Veränderungen
unterstützte über 100 000 Schülerinnen
und Schüler in 38 Ländern. Seit 2014
Wachstum, das grosse Teile der Gesell- zeigen, wie viel auf diesem Gebiet noch Produktivitätswachstum schrumpft weiter. die soziale Komponente in unserer könnten grossen Einfluss auf die Zukunft
fördert die Credit Suisse im Rahmen eines schaft ausschliesst, kann so integratives zu tun bleibt. Diskussion über die Zukunft der Arbeit der Arbeit haben.
speziellen Programms die finanzielle Wachstum mit einer gut ausgebildeten Nicht zuletzt als Antwort auf die nicht vergessen. Freud nannte Arbeit die
Bildung von Mädchen in bestimmten und lernbereiten Arbeitnehmerschaft Trotz der fortschreitenden Digitalisierung digitale Revolution wird bisweilen ein Verbindung des Einzelnen zur Realität. Karl Marx sah eine vollautomatisierte
Regionen in Brasilien, China, Indien,
entstehen. wächst in vielen westlichen Ländern bedingungsloses Grundeinkommen Das ist für mich kein schlechter Ansatz. Welt mit einem grossen Proletariat voraus.
Ruanda, Tansania und Sri Lanka.
Die Financial Inclusion Initiative die Produktivität nicht. Woran liegt das? gefordert. Sie halten aber nichts davon. Behält er auf lange Sicht recht?
zielt auf die Stärkung von Mikrofinanzins- Die bisherigen Stufen der industriellen Ein Grund für das langsamere Die Diskussion darüber ist interessant, Wie wird die Digitalisierung die Migration Die Zukunft der Arbeit wird nicht für
titutionen (MFIs), damit diese den Revolution trafen jeweils die Arbeiterschicht Produktivitätswachstum sind die lang- aber wir sollten uns im Klaren darüber beeinflussen, wenn die Arbeit flexibler und uns entschieden, sie steht keineswegs,
finanziellen Bedürfnissen der Kunden am
besonders hart. Die Automatisierung fristigen Folgen der Finanzkrise: die sein, dass es eine äusserst radikale Ent- mobiler wird? wie Shakespeare sagte, «in den Sternen».
unteren Ende der Einkommenspyramide
bestmöglich entsprechen können. Der spüren nun aber auch Angestellte im Umstrukturierung des Bankgewerbes mit scheidung wäre: Wir müssten zugeben, Die Digitalisierung kann Migration auf Sie wird auch nicht von Technologie
Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwick- Dienstleistungssektor. Welche politischen strengeren Richtlinien zur Kreditvergabe, dass Arbeit die Herausforderungen der viele Arten beeinflussen: Sie kann helfen, oder Globalisierung bestimmt. Wir selbst
lung von Finanzprodukten und -dienstleis- und sozialen Folgen könnte das haben? risikoreiche Investitionen werden schärfer Zukunft nicht mehr meistern kann. Die Jobs in anderen Ländern zu finden, die gestalten diese Zukunft, nach unseren
tungen in Bereichen wie Bildung und Genau, anders als früher geht es nicht kontrolliert. Zudem bremsen verringerte meisten von uns kommen aus Kulturen Transparenz von Einstellungspraktiken Werten und unseren gesellschaftlichen
Unternehmertum.
Allein im Jahr 2017 wurden über 110
mehr nur um manuelle, sondern auch um unternehmerische Aktivitäten das und Traditionen, die erwarten, dass wir erhöhen und dafür sorgen, dass Um- Idealen und durch die politischen
MFIs und Fintech-Start-ups unterstützt, Bürojobs. Insbesondere repetitive und Investitionswachstum, was auch an einer unseren Lebensunterhalt durch die Kraft siedlungen sicher und geregelt ablaufen; Richtlinien, die wir selbst definieren
120 000 Schülerinnen und Schüler physische Tätigkeiten sowie Routineauf- alternden Gesellschaft liegt, die sich unserer Hände oder Anstrengungen für Migranten kann sie Geldtransfers und umsetzen.
gefördert und über 228 100 Menschen gaben mit hohem Wiederholungsfaktor weniger für innovative Prozesse und unseres Gehirns verdienen – wir arbeiten erleichtern. Technologischer Fortschritt
erhielten Zugang zu neuen oder verbesser-
ten Produkten und Dienstleistungen.
werden verschwinden. Zugleich gewinnen Produkte interessiert. Technologischer für das, was wir besitzen. Dies durch eine kann einerseits höher qualifizierte Berufe Manuel Rybach ist der globale Leiter
credit-suisse.com/verantwortung/bildung kognitive Fähigkeiten, soziale Kompetenzen Wandel hat es ausserdem oft schwer, einen Realität zu ersetzen, in der schlicht jeder auf globaler Ebene für mehr Menschen von Public Affairs and Policy bei der
credit-suisse.com/financialinclusion und Kreativität an Bedeutung. Um auf grösseren Teil der Wirtschaft zu erreichen. ein Gehalt bezieht, weil er irgendwo erreichbar machen, aber zugleich zu Credit Suisse.

26 — Bulletin N° 2 / 2018 Foto: Nick Agro Bulletin N° 2 / 2018 — 27


eits markt Arbeits markt Arbeits markt Arbeits ma
rbeits markt Arbeits markt Arbeits markt Arbeit

322,6
Ist Ihr Hirn fit für Noch lange

US
nicht fertig

SILICON VALLEY
den Job? Der letzte
Liftboy

SAN FRANCISCO
Brain Teaser (auf Deutsch etwa: «Hirn-Reizer») werden bei
Jobinterviews eingesetzt, um Kreativität, logisches Denken
und Stressresistenz zu testen. Die richtige Lösung steht dabei
weniger im Vordergrund als die Herangehensweise und der
Lösungsweg. Aber wird das tatsächlich getestet? «Sie sind Sie wollen nicht aufhören: Im Internet
absolute Zeitverschwendung», sagte ein Google-Vertreter der kursieren diverse Listen mit den «ältesten
«New York Times». «Sie entbehren jeglicher Vorhersagekraft. Arbeitnehmern der Welt». Ein stetiger
Primär dienen sie dazu, dass sich der Interviewer klug fühlt.» Gast ist dabei Mastanamma aus dem Südosten
Ein Beispiel: Sie haben zwei Eimer, einen für 5 Liter, Indiens: Die 107-Jährige arbeitet mit bei
einen für 3 – wie messen Sie 4 Liter ab? einem Kochkanal auf YouTube namens
Country Foods. Mastanammas grösster Hit ist
das Rezept für Hähnchen mit Wassermelone,
im grossen Behälter.
das 11 Millionen Mal aufgerufen wurde.
wie möglich in den kleineren – nun bleiben Ihnen 4 Liter
den 5-Liter-Behälter wieder auf und giessen Sie so viel
Sie die 2 Liter aus dem grossen Behälter um. Füllen Sie
bleiben. Leeren Sie den 3-Liter-Behälter aus und giessen

Wo
ihn in den 3-Liter-Behälter um, sodass 2 Liter übrig
Lösung: Füllen Sie den 5-Liter-Behälter und leeren Sie

1
durchstarten?
Le Big Job Welches ist der beste Ort, um ein Start-up zu
gründen? Die Zürcher Jungfirma StartupBlink
Mit der fortschreitenden
Digitalisierung werden Berufe
Im Film «Pulp Fiction» erklärt ein Bandit dem anderen, dass in Frankreich der Hamburger nicht bewertet über 900 sogenannte Ökosysteme unweigerlich um die repetitiven
einfach Big Mac heisse, sondern «Le Big Mac». Ähnliches geschieht zurzeit in der Arbeitswelt: nach drei Kriterien: Anzahl Komponenten reduziert. Doch

122,25
Alte Jobs werden mit neuen Namen eingekleidet und verheissen damit etwas Besseres. Start-ups, Qualität der Start-ups meistens betrifft die Automati-
und Geschäftsumfeld. Die hiesigen sierung nur einen Teilaspekt der

30,96
Vision Clearance Engineer Ehrenamtlich tätige Person Städte sind weit abgeschlagen Arbeit und oftmals schafft der

US

Illustration: Jack Sachs Fotos: Country Foods; Heinrich Engelke / Ullstein Bild Quellen: srf.ch / drs3; careersidekick.com; qz.com;
Dispatch Services Facilitator Hausmeister/Gebäudetechniker (siehe unten), als Land schafft es technologische Wandel sogar

US
Non-Profit Manager Testbesucher auf Messeständen die Schweiz aber auf Platz 8. neue Tätigkeitsfelder. Beispiels-

NEW YORK
Front Desk Agent Telefonverkäufer weise pflegen Pressestellen

LOS ANGELES
41,69
Revenue Protection Officer Pöstler heute auch Social-Media-

nyt.com; telegraphindia.com; startupblink.com; P. Lorenz, «Digitalisierung im deutschen Arbeitsmarkt» (2017)


Facility Manager Fahrkartenkontrolleur Konten – das wurde erst durch

UK
Account Executive Empfangspersonal die Entstehung sozialer
Telesales Professional Kundenbetreuer Netzwerke möglich. In der

LONDON
Head of Verbal Communications Vertreter historischen Betrachtung ist die

24,17
Senior Executive President Administration Fensterreinigungspersonal vollständige Automatisierung
First Level Supporter Telefonischer Kundendienst (= Substitution) die absolute

DE
Mystery Fair Visitor Rezeptionist Ausnahme. Gemäss dem
Ökonomen James Bessen gibt

BERLIN
Sales Representative Verkäufer von Adressbeständen
List Broker Sekretär es nur ein einziges Berufsbild,
Welcome & Sales Manager Kaufmännischer Vorstand das in den USA in den vergan-
genen Jahrzehnten vollständig

2
TEL AVIV-YAFO

verschwunden ist: der


Fahrstuhlbegleiter (Liftboy).
ISR 21,77

US 21,95
BOSTON
US 18,31

CHICAGO

3
US 19,4
SEATTLE
CH 9,22

FR 18,2
CH 10,89
LAUSANNE

CH 8,51
CH 4,71

CH 8,28

ZÜRICH

PARIS
GENF
BASEL

4
BERN

5
6
7
152

8
46

9
10
176
347

192

Bulletin N° 2 / 2018 — 29
— Jobs der Zukunft —

«Habe den Mut, das zu tun,


was du gerne tust»
Peter Goerke ist für über 46 000 Mitarbeitende aus 170 Nationen verantwortlich.
Der oberste Personalchef der Credit Suisse über die Bedeutung von Vielfalt,
Talente als Wettbewerbsvorteil und Fragen im Bewerbungsgespräch.
Von Daniel Ammann und Simon Brunner (Interview) und Yves Bachmann (Fotos)

Herr Goerke, was war Ihr Traumberuf noch an Bedeutung gewinnt – denn uns
als Kind? bleiben die komplexesten, anspruchsvollen
Ich wurde in den 1960er Jahren geboren. Aufgaben. Der Mensch wird also immer
1969 landeten die ersten Menschen auf wichtiger, er macht den Unterschied aus.
dem Mond. Die schwarz-weissen Fern-
sehbilder von Neil Armstrong, wie er auf Wie verändert diese Entwicklung die
dem Mond spazierte, faszinierten mich. Personalpolitik von Unternehmen?
Wie viele Kinder damals wollte ich auch Früher bestand Personalarbeit grösstenteils
Astronaut werden. aus operativen und administrativen
Aufgaben wie zum Beispiel Lohnabrech-
Was war das Wichtigste, das Sie in der nungen oder den jährlichen Beurteilungs-
Schule gelernt haben? und Beförderungsprozessen. Diese Prozesse
Nicht viel (lacht). Das damalige Schul- benötigen nun weniger Ressourcen, wir
system sah vor, dass wir unglaublich viel können uns besser auf die strategischen
auswendig lernen mussten. Dabei wäre es Tätigkeiten konzentrieren. Eine wichtige
doch wichtiger, den Kindern beizubringen, Aufgabe ist es, die besten Talente der Welt
wie man lernt und wie man ein Problem zu finden, zu verpflichten und weiterzu-
löst. Heute ist dieser Ansatz noch viel entwickeln. Das kann uns den entschei-
bedeutender, denn das Wissen – im Sinne denden Wettbewerbsvorteil verschaffen:
von Zahlen und Fakten – ist überall und Hat man die besten Talente, wirkt sich das
jederzeit verfügbar. auf den Erfolg aus – hat man sie nicht,
leidet das Resultat.
Sie sind seit rund zwanzig Jahren im
Peter Goerke, 56, führt die Personal- Bereich Human Resources (HR) tätig. Wer sind heute Ihre Hauptkonkurrenten
abteilung der Credit Suisse Group und Was fasziniert Sie so an dieser Disziplin? beim Kampf um die klügsten Köpfe?
ist Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor
war er in gleicher Funktion bei Prudential
In meiner Tätigkeit geht es in erster Linie Da muss man unterscheiden zwischen
plc und Zurich Insurance Group tätig. um Menschen – das ist für mich ein grosses Universitätsabsolventen und Mitarbeiten-
Weitere berufliche Stationen sind Privileg und eine riesige Verantwortung. den mit Berufserfahrung. Bei den Absol-
McKinsey & Co. und Egon Zehnder Aufgrund der technologischen Entwick- venten ist grundsätzlich jedes attraktive
International. Peter Goerke studierte
Wirtschaft an der Universität St. Gallen
lung werden mehr und mehr repetitive Unternehmen ein Konkurrent. Bei den
(HSG), er ist verheiratet und hat eine Elemente in der Arbeit automatisiert, das erfahreneren Mitarbeitenden sind
Tochter. hat zur Folge, dass der Faktor Mensch hauptsächlich Unternehmen aus der

30 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 31


— Jobs der Zukunft —

Finanzindustrie unsere Konkurrenten. entscheidendes Kriterium. Für die Kann sie sich klar und präzise ausdrücken? Es ist von grösster Bedeutung, diese
Technologie und Informatik sind für Unternehmen ist das positiv: Wer seine Kann sie das Wichtige vom Unwichtigen Unterschiede zu respektieren – wie gesagt:
unser Unternehmen ganz entscheidend, Arbeit gerne macht, macht sie besser. trennen? Was schreibt sie, was lässt sie Vielfalt führt zu besseren Resultaten.
und dementsprechend suchen wir in Die Arbeitsforschung kommt auf diese weg? Das Motivationsschreiben bietet Gleichzeitig müssen wir globale Rahmen-
diesen Bereichen ähnliche Profile wie die vereinfachte Formel: Leistung ist das ausserdem gute Ansatzpunkte für das bedingungen, Prinzipien und Regeln
viel zitierten FAANGs [Facebook, Apple, Produkt aus Engagement mal Kompetenz Bewerbungsgespräch. schaffen, die für alle gelten.
Amazon, Netflix, Google, Anm. d. Red.]. mal Bedeutung oder Sinnhaftigkeit der
Arbeit. Ist nur einer dieser Faktoren null, Für den Bewerbungsprozess stehen heute Studien der Credit Suisse 1, 2 zeigen, dass
Wie setzt man sich da durch? ist die ganze Leistung null. Am Ende eine Reihe von technischen Hilfsmitteln zur Frauen ein grosses, unausgeschöpftes
Der eiserne HR-Grundsatz lautete schon muss man sowohl als Unternehmen wie Verfügung. Welche verwenden Sie? Potenzial darstellen und Firmen mit mehr
immer: Man muss dorthin gehen, wo die auch als Arbeitnehmer eine gute Balance Wir nutzen wissenschaftlich erprobte weiblichen Führungskräften höhere
Talente sind. Das bedeutet, dass wir bei zwischen diesen Kriterien finden. Bewertungsmethoden für bestimmte Renditen und Gewinne erzielen. Wie bringt
den besten Universitäten und Rekrutie- Positionen, etwa für Kundenberater oder man mehr Frauen in Führungspositionen?
rungsanlässen präsent sind. Dabei ist ganz Studien gehen davon aus, dass Millennials Führungskräfte. Sie bestehen aus Inter- Die Förderung von Frauen ist ein sehr
wichtig, dass wir als Firma ein klares im Durchschnitt 15 verschiedene Jobs in views, Simulationen oder psychometri- wichtiges Thema bei allen grösseren
Profil haben und exakt kommunizieren ihren Berufskarrieren ausüben. Sehen Sie schen Fragebögen. Damit haben wir sehr Unternehmen und natürlich auch bei uns.
können, wofür wir stehen und was man bei diese Vielfalt als Vor- oder als Nachteil? gute Erfahrungen gemacht. Meiner Meinung nach ist es beispielswei-
uns erwarten kann. Auch das Internet Weder noch. Meiner Meinung nach ist es se ganz wichtig, regelmässig und transpa-
wird immer wichtiger. Auf Social-Media- entscheidend, dass man in einem Job eine Wenn alles automatisiert und anonymisiert rent über die entsprechenden Massnah-
Plattformen findet man nicht nur die nachhaltige Wirkung erzielen kann. Es ist ist, welche Rolle bleibt dann noch men, Fortschritte und Aspirationen in
aktuellsten Informationen über uns, schwierig, hier zu verallgemeinern, aber für weiche Faktoren wie die Intuition, diesem Bereich zu berichten und diese
sondern wir tauschen uns dort auch um in einem Job wirklich etwas zu lernen die «Wellenlänge», die «Chemie»? nicht aus dem Fokus zu verlieren.
intensiv mit potenziellen Mitarbeitenden und Wirkung zu erzielen, sollte man Sie spielen aus meiner Sicht eine Schlüs-
aus. Ganz grundsätzlich hilft es natürlich meiner Meinung nach eine Stelle mindes- selrolle. Fertigkeiten können erlernt Wo stehen Sie zurzeit?
sehr, wenn man als Firma erfolgreich Man sagt, Talente anzuwerben, sei schwer – tens drei bis fünf Jahre lang ausüben. Das werden. Die Chemie stimmt aber oder sie Firmen müssen sich noch flexibler zeigen,
ist. Die besten Talente wollen schliesslich sie zu halten, sei noch viel schwieriger. Arbeitsleben dauert etwa 40 Jahre, also stimmt nicht. Wichtig ist, dass man sich Teilzeitjobs und Jobsharing ermöglichen
Teil eines erfolgreichen Teams sein. Beides ist anspruchsvoll. Top-Talente hat man bei der Pensionierung rund zehn jederzeit über den eigenen Bias im Klaren sowie Wiedereinstiegs-Programme
haben jederzeit attraktive Alternativen. Stellen gehabt. Das finde ich schon viel. ist und nicht einfach Personen einstellt, anbieten – so ist beispielsweise unser
Welche Rolle spielt eigentlich der Lohn? Oft verlassen sie die Firma, wenn sie eine Ich würde eher weniger empfehlen. die einem selbst möglichst ähnlich sind.
«Vielfalt führt
«Real-Returns-Programm» sehr erfolg-
Er gehört zu einer langen Liste von Diskrepanz feststellen zwischen dem, was Vielfalt führt zu besseren Entscheidungen, reich. Und es braucht überzeugende
Elementen, welche die Attraktivität ihnen bei der Anstellung versprochen Bei wie vielen Unternehmen haben Sie zu kreativeren und zu weniger extremen Vorbilder. Ich glaube, wir sind auf dem
ausmachen: Welche Stelle, mit welchen
Kompetenzen und Entwicklungsmöglich-
wurde, und dem, was sie im Berufsalltag
erleben. Heute spricht jeder mit jedem,
zu besseren selbst bisher gearbeitet?
(zählt nach) Glück gehabt – ich habe
Lösungen. Das zeigen viele Studien. richtigen Weg und werden nochmals
erhebliche Fortschritte gemacht haben,
keiten wird angeboten? Welchen Ruf hat
die Firma, was für eine Führung? Wird ein
gerade auch über die sozialen Medien, da
kann nichts mehr versteckt werden – ich
Entscheidungen, meinen eigenen Rat befolgt! Ich stehe bei
sechs Stellen und ich bin 56 Jahre alt.
Sie haben in Ihrer Berufskarriere viele
Jobinterviews geführt. Wie finden Sie im
wenn wir in ein paar Jahren erneut
Bilanz ziehen.
Leistungsprinzip gelebt? Stimmt die
Unternehmenskultur? Stimmt die Work-
sehe das als Vorteil. Umgekehrt gilt dafür
auch: Kann man die guten Leute halten, zu kreativeren Was macht die gute Bewerbung aus?
Gespräch mehr über den Charakter eines
Kandidaten heraus? Welchen Ratschlag geben Sie einem jungen
Life Balance? Und so weiter. Der Lohn
ist natürlich wichtig, aber er ist in meiner
zieht man so weitere Talente an.
und zu weniger Wir erhalten pro Jahr weltweit über
400 000 Bewerbungen. Um aus der Masse
Wie sich jemand selbst wahrnimmt und
einschätzt, ist ganz wichtig, darum stelle
Menschen auf den Berufsweg?
Erstens: Habe den Mut, das zu tun, was
Erfahrung nicht der wichtigste Faktor. Apropos neue Medien: Sie selbst haben kein herauszustechen, muss Ihr Dossier prägnant ich gerne Fragen in diese Richtung: du gerne tust. Zweitens: Denke daran,
LinkedIn-Profil, sind also auf der grössten extremen formuliert und auf die Position und unsere Wie würden Sie sich beschreiben? Wie dass es immer um den Menschen geht.
Tatsächlich? HR-Plattform der Welt nicht vertreten. Firma zugeschnitten sein. Sobald eine würde Ihr bester Freund Sie beschreiben? Arbeite mit Menschen zusammen,
Motivierte und zufriedene Mitarbeitende
sind meistens sehr erfolgreich, steigen in
(Lacht) Ich hatte eines, aber ich bekam
einfach zu viele Anfragen. Trotzdem
Lösungen.» Bewerbung recycelt und unspezifisch klingt,
wird sie ihre Wirkung verfehlen.
Was sind Ihre Hobbys? Bekomme ich
nur Superhelden-Antworten, werde ich
die du respektierst, die sich gegenseitig
unterstützen und fair behandeln.
der Organisation auf und als Konsequenz verfolge ich natürlich auch die Entwick- argwöhnisch. Heutzutage arbeitet man
nimmt auch ihr Lohn stetig zu. Wenn lungen in diesem Bereich. Hand aufs Herz – liest überhaupt jemand praktisch immer in Teams – Erfolg erzielt
Sie «nur» gut verdienen, aber unzufrieden die Motivationsschreiben bei Bewerbungen? man gemeinsam, für Einzelkämpfer
und unmotiviert sind, wird sie die Position Der Global Shapers Survey des WEF und Also, ich habe sie auf jeden Fall gelesen kann es schwierig werden. 1 «The CS Gender 3000:
auf Dauer nicht glücklich machen. In das Jugendbarometer der Credit Suisse und werde dies auch künftig so machen. The Reward for Change»
meiner eigenen Karriere habe ich übrigens zeigen, dass es für Millennials sehr wichtig Bei der Credit Suisse arbeiten über 46 000 credit-suisse.com/gender3000
hie und da eine Lohneinbusse für einen ist, eine sinnvolle Arbeit zu leisten. Wieso? Menschen aus 170 Nationen. Was ist für Sie 2 «Stille Reserve des Arbeitsmarkts
interessanten Job in Kauf genommen – Auch wir beobachten diesen Trend. Die Weil das Schreiben viel über die Person der schwierigste Aspekt beim Management wird wohl still bleiben»
längerfristig hat sich das immer bewährt. Sinnhaftigkeit der Arbeit ist ein absolut aussagt: Wie nimmt sie sich selbst wahr? von derartiger kultureller Vielfalt? credit-suisse.com/monitorschweiz

32 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 33


0 100 in %
Geschäftsführer und Vorstände ERKLÄRUNG
Mathematiker, Versicherungsmathematiker und Statistiker
Typisierung der Berufe
Physiker und Astronomen anhand von fünf Tätig-
Chemiker keitstypen (Anteil der
Bauingenieure einzelnen Tätigkeitstypen
Maschinenbauingenieure an der Gesamtheit der
Ingenieure im Bereich Elektronik Tätigkeiten eines Berufes)

34 — Bulletin N° 2 / 2018
Architekten
Analytische
Landschaftsarchitekten
Nicht-Routine-Tätigkeiten
Produkt- und Textildesigner
Forschen, analysieren,
Grafik- und Multimediadesigner
evaluieren, planen,
Fachärzte interpretieren
Tierärzte
Zahnärzte Interaktive
Apotheker Nicht-Routine-Tätigkeiten
Physiotherapeuten Verhandeln, Interessen
Lehrkräfte im Primar- und Vorschulbereich vertreten, koordinieren,
organisieren, lehren,
Finanz- und Anlageberater
trainieren, Kunden
Softwareentwickler
werben, unterhalten,
Web- und Multimediaentwickler
präsentieren, pflegen,
Anwälte Gäste bedienen
Volkswirtschafter
Psychologen Kognitive
Sozialarbeiter Routine-Tätigkeiten*
Journalisten Kalkulieren, Buchhaltung
Übersetzer und Dolmetscher machen, Texte/Daten
korrigieren, messen
Bildende Künstler
Musiker, Sänger und Komponisten Manuelle
Tänzer und Choreografen Routine-Tätigkeiten*
Schauspieler Maschinen bedienen
Sprecher im Rundfunk und Fernsehen oder ausstatten,
Bautechniker kontrollieren, sortieren
Elektrotechniker
Manuelle
Technische Zeichner
Nicht-Routine-Tätigkeiten
Bauleiter Reparieren oder
Schiffsführer renovieren, restaurieren,
Flugzeugführer reinigen, tanzen, retten
Flugverkehrslotsen
*Automatisierungspotential
Zahnmedizinische Assistenten und Dentalhygieniker
Quelle: Credit Suisse, Institut für
Augenoptiker Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Rettungsdienstpersonal
Wertpapierhändler und Finanzmakler
Kreditsachbearbeiter

Arbeits- und Personalvermittler


Immobilienmakler und -verwalter
Sekretariatsfachkräfte
Fitnesstrainer und -betreuer
Fotografen
Raumgestalter und Dekorateure
Bank- und andere Schalterbedienstete
Reiseverkehrsfachkräfte
Telefonisten
Bürokräfte in Rechnungswesen und Buchhaltung
Postverteiler und -sortierer
Schaffner
Köche
Kellner
Friseure
Kosmetiker
Hauswarte
Bestatter
Tierpfleger und -betreuer
Fahrschullehrer
Verkaufskräfte
Kinderbetreuer
Pflegehelfer
Feuerwehrleute
— Jobs der Zukunft —

Polizisten
Landwirte mit Ackerbau und Tierhaltung
Maurer
Zimmerleute und Bautischler
Bauspengler und Sanitär- und Heizungsinstallateure
Maler
Kraftfahrzeugmechaniker und -schlosser
Präzisionsinstrumentenmacher und -instandsetzer
Musikinstrumentenbauer und -stimmer
Drucker
Elektroinstallateure und -mechaniker
für die Automatisierung

Elektroniker und Elektronik-Servicetechniker


Berufe und ihr Potenzial

Bäcker, Konditoren und Konfektmacher


Herren- und Damenschneider
Schuhmacher
Lokomotivführer
Busfahrer und Strassenbahnführer
Reinigungspersonal
Bulletin N° 2 / 2018 — 35

Abfallentsorgungsarbeiter
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Die Zukunft hat schon begonnen:


«Fragen Sie mal
Wie sich die Automatisierung auf die Schweizer
Berufslandschaft auswirken wird. Betrachtet man die Schweizer Berufsland-
schaft, lässt sich eine solche Verlagerung
Von Sara Carnazzi Weber hin zu analytischen Nicht-Routine-Tätig-
keiten bereits feststellen. Seit der Jahrtau-
sendwende hat sich der Anteil der Berufe,
die grösstenteils aus einer Routine-
Es gibt keinen Zweifel: Die Fortschritte in leistung und durch die Digitalisierung von tätigkeit bestehen, von 47 Prozent auf
der Informationstechnik, der künstlichen Geschäftsprozessen wird eine Fülle von 37  Prozent verringert. Im Gegenzug hat
Intelligenz und der Robotik werden weit- Daten kreiert, die selbstlernende Systeme der Anteil von Berufen mit analytischen
reichende Auswirkungen auf die Arbeits- nutzen können, um sich durch Erfahrung Nicht-Routine-Hauptaufgaben von 22 Pro-
welt haben. Der Mensch steht einmal
mehr in Konkurrenz mit der Maschine,
ständig zu verbessern. zent auf 31 Prozent zugenommen. Nicht
alle Kantone sind gleich stark von den
Die Schweiz ist digital
und dieses Mal geht es nicht mehr nur um Schwätzchen mit dem Coiffeur bleibt Automatisierungstendenzen betroffen, was gut aufgestellt, darf aber
seine Muskelkraft, sondern immer stärker Berufe mit viel Routine sind dabei nicht auf die Unterschiede in der Branchen-
auch um sein Gehirn. einfach jene mit einem tiefen Qualifikati- struktur zurückzuführen ist (vgl. Grafik). nicht nachlassen.
In welchem Ausmass und mit wel- onsniveau. Viele qualifizierte Berufe erfor- Je mehr Industriearbeitsplätze vorhanden
cher Geschwindigkeit deswegen Arbeits- dern nämlich nicht nur Fachkenntnisse, sind, desto höher im Schnitt das Substitu- Marc Walder, CEO
plätze verschwinden werden, ist zurzeit nur
schwer vorauszusagen. Einige Anhalts-
sondern auch Analyse- und Entschei-
dungsfähigkeiten, die heute digitalisiert
tionspotenzial. Bei der heutigen Geschwin-
digkeit des technologischen Wandels ist es
von Ringier und Vater
punkte erhält man allerdings, wenn man und automatisiert werden können. Was auf absehbar, dass in Zukunft vermehrt auch der Standortinitiative
die konkreten Tätigkeiten untersucht, die den ersten Blick paradox erscheinen mag: Tätigkeiten, die bisher als Nicht-Routine-
einen Beruf ausmachen. Denn es sind diese Typische Berufe des mittleren Kaders, zum Tätigkeiten gelten, zu Routinetätigkeiten «digitalswitzerland»,
Tätigkeiten, die beeinflussen, ob ein Beruf Beispiel im Bereich Buchhaltung, Kredit- werden. Ein gutes Beispiel dafür: die
anfällig für Automatisierung ist. Eine Bestrebungen, selbstfahrende Lastwagen erklärt, warum noch viel
in Serie zu produzieren und die Vorausset-
zungen für ihren Einsatz zu testen.
getan werden muss.
Je mehr Industriearbeitsplätze,
Eine hohe Automatisierbarkeit heisst Von Simon Brunner
desto höher das Substitutions-
aber noch lange nicht, dass auch Menschen
potenzial. Auf der Karte:
durch Maschinen ersetzt werden.
Anteil Tätigkeiten, die auto-
Neben rechtlichen und ethi-
matisiert werden können.
schen Faktoren spielt auch die
35 % 41 % ökonomische Rentabilität einer Sie gehören zu den digitalen Vordenkern
Investition eine Rolle. Entschei- der Schweiz und wurden letztes Jahr vom
dend sind dabei die relativen Worldwebforum mit dem renommierten
Kosten von Arbeit und Kapital. «Transformer Award» ausgezeichnet.
Und nicht zuletzt können neue Wie erklären Sie einem Kind, was das ist,
Technologien auch dazu führen, dass die Digitalisierung?
andere Arten von Arbeit in neuen Berei- Das brauchen Sie eigentlich gar nicht
zentrale Rolle spielt dabei die Routine- chen geschaffen werden. mehr zu tun. Für Kinder ist Digitalisie-

einen Zehnjährigen,
Intensität einer Tätigkeit. Routinetätigkeit Um es mit den Worten von Erik rung heute etwas Selbstverständliches,
zeichnet sich dadurch aus, dass sie so prüfung oder Röntgenbildanalyse, sind Brynjolfsson auszudrücken (siehe Bulletin omnipräsent, einfach da. Sie kennen
kodierbar ist, dass sie durch Computer, darum stärker bedroht als einfache hand- 1/16), Professor an der MIT Sloan School es nur so und wachsen in die Lernkurve
Roboter oder Algorithmen übernommen werkliche Tätigkeiten. Letztere sind oft of Management in Boston und Experte zur hinein. Fragen Sie mal einen Zehn-

was ein Fax ist»


werden kann. mit manuellen, aber interaktiven oder aus digitalen Wirtschaft: Man sollte lernen, mit jährigen, was eine DVD, eine CD, ein Fax
Gerade die jüngsten Fortschritte im anderen Gründen nicht repetitiven Auf- den Maschinen zu rennen statt gegen sie. ist. Oder versuchen Sie ihm zu erklären,
Bereich der künstlichen Intelligenz eröff- gaben verbunden, die nicht ohne Weiteres dass man früher Strassenkarten im Auto
nen hier neue Möglichkeiten: Waren durch digitale Technologie ersetzt werden hatte, um den Weg zu finden. Oder
Maschinen in der Vergangenheit nur in der können. dass es früher viele Dinge gab, die man
Lage, manuelle Routinetätigkeiten auszu- Während also Roboter mittlerweile nicht kinderleicht mit dem Smartphone
üben, können sie heute auch gewisse kog- schon Arbeiten für den Wirtschaftsprüfer machen konnte: Musik hören, Tickets
nitive Arbeiten durchführen, denn sie sind übernehmen, kann man sich beim Haare- Sara Carnazzi Weber ist Leiterin
kaufen, Orte oder Restaurants finden,
lernfähig geworden. Durch die enorme schneiden immer noch auf ein Schwätz- Sektor- und Regionalanalyse Schweiz Fotos hin und her schicken und, und, und.
Erweiterung und Verbilligung der Rechen- chen mit dem Coiffeur freuen. bei der Credit Suisse. Die Kinder machen uns Erwachsenen

36 — Bulletin N° 2 / 2018 Foto: Ringier AG Bulletin N° 2 / 2018 — 37


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

übrigens vor, wie man bald mit dem «Die Folgen der Digitalisierung dass Journalismus weiterhin ein dass wir uns jetzt ausruhen können. Das insbesondere in den öffentlichen
Smartphone interagieren wird. Geschäftsmodell sein kann. Auch Gegenteil ist der Fall. Bereichen wie Schulen oder Behörden-

Wie denn?
fürchte ich nicht. wenn wir wissen, dass es, zurzeit, kein
gesichertes mehr ist. Woran denken Sie?
und Regierungsstellen massiv digitalisiert
und zum Beispiel die digitale, computer-
Nicht mehr mit dem Finger.
Wenn überhaupt, Viele Unternehmen versuchen sich
Im «Digitalen Manifest», das von fünfzig
Schweizer Digitalexperten erarbeitet
lesbare Identitätskarte für alle Bürger
eingeführt.
Sondern?
Indem wir mit dem Smartphone reden. fürchte ich, dass wir nicht derzeit zu «digitalisieren». Wo gab es
in diesem Transformationsprozess
wurde, fordern wir mehr Unterstützung
vom Staat, um unsere Ziele, die wir uns Bei aller Begeisterung für den Fortschritt:
Wir fragen es: «Wann fährt der nächste
Zug nach Burgdorf ?» Oder: «Wie ist schnell genug sind.» die grössten Widerstände bei Ihnen?
Es sind immer die gleichen: Zuerst
mit «digitalswitzerland»* gesetzt haben, zu
erreichen. So bräuchte es etwa zwei
Fürchten Sie sich auch manchmal vor
den Folgen der digitalen Transformation?
das Wetter morgen in Chur?» Oder: versucht man, das bestehende Geschäft Milliarden Franken für die Forschung. Nein, die Folgen fürchte ich nicht. Wenn
«Bitte reserviere für zwei Personen im zu beschützen, zu verteidigen. Damit Hier sehen wir – neben der Regulierung überhaupt, dann fürchte ich mich davor,
Restaurant Capri in Zürich um 19 Uhr.» verlieren Sie schon einmal ein paar – die originäre Aufgabe des Staates, um dass wir nicht genug wach und nicht
wertvolle, wenn nicht lebenswichtige einen Standort nach vorne zu bringen. genug schnell sind. Die Herausforderung
Wann und wie haben Sie selber realisiert, Franken investiert, um zu diversifizieren Jahre. Und sie verpassen die erste Phase Wir haben in der Schweiz mit der ETH ist, die Zeichen der Zeit zu erkennen,
dass das Internet die Medienbranche von und zu digitalisieren. Bereits 66 Prozent der Lernkurve, das heisst: Sie holen und der EPFL zwei weltweit führende ohne unter Druck zu stehen.
Grund auf durchschüttelt? des operativen Gewinnes und 42 Prozent nicht sofort neue, aggressive Experten Bildungsinstitutionen im Bereich der
Durch die Analysen von Nicholas Negro- der Erlöse erzielt die Ringier-Gruppe der neuen Modelle ins Unternehmen, Technologie. Diese müssen vom Staat Was raten Sie Ihren zwei Töchtern
ponte, dem renommierten amerikanischen mittlerweile mit digitalen Geschäfts- sondern verteidigen das Alte. Wenn es unterstützt werden. Denn sie befeuern für die Zukunft?
Informatikprofessor am MIT und modellen. Noch vor sechs Jahren lag nicht schon zu spät ist, kommen dann wiederum den Fortschritt unserer Unter- Mein Rat lautet: «Bleibt neugierig und
Vordenker unserer Informationsgesell- dieser digitale Anteil bei null. Der digitale die Aktionäre ins Spiel. Hier sind wir bei nehmen – der kleinen wie der grossen. eignet euch fortlaufend neue Fähigkeiten
schaft. Er hat bereits vor über 20 Jahren Gewinnbeitrag ist ein wichtiger Grad- Ringier stark aufgestellt: Die Familie und neues Wissen an.» Dies gilt aber
mit Blick auf die Folgen für die Kommu- messer in Bezug auf die Zukunftsfähigkeit Ringier ist enorm agil, unternehmerisch, Sie gelten als Vater von «digital- nicht nur für die Kinder, sondern für uns
nikation und die Medienwelt gesagt: eines Medienhauses. Mit 66 Prozent langfristig orientiert, durchaus risiko- switzerland». Was hat eine der grössten alle. 65 Prozent der Kinder werden einmal
«Das digitale Leben birgt völlig neue befindet sich Ringier punkto Digitalisierung bereit. Nur darum konnten wir so schnell Standortinitiativen, die es in der einen Beruf ausüben, den es heute noch
Inhalte in sich, neue Spielvarianten, neue unter den führenden Medienunternehmen so stark transformieren. Die Lorbeeren Schweiz je gab, bis jetzt erreicht? gar nicht gibt.
ökonomische Modelle und wird eine Europas. Und wir wachsen bei den gehören am Schluss den Aktionären. In erster Linie haben wir es geschafft,
florierende Heimindustrie von Informa- Digitalerträgen weiter. Wirtschaft und Forschung – und zu
tions- und Unterhaltungslieferanten Ist der Wirtschaftsstandort Schweiz bereit gewissen Teilen auch die Politik –
hervorbringen.» Er hatte damit auf der Und der Journalismus? für die digitale Transformation? gemeinsam hinter einem Ziel zu ver-
ganzen Linie recht. Vieles von dem, Wir haben uns in den vergangenen Jahren Die Schweiz hat alle Voraussetzungen, sammeln: nämlich den digitalen Standort
was er 1995 in seinem Bestseller «Total wegbewegt vom Stammbereich um in diesem Wettbewerb Richtung Schweiz nachhaltig zu stärken, ja gar
digital» über die Zukunft der Kom- eines Verlagshauses, hin zu lukrativeren digitale Zukunft nicht nur zu bestehen, führend in Europa zu machen. Wir haben
munikation prophezeite, ist längst digitalen Geschäften, und sind in sondern ihn auch aktiv mitzugestalten. eine Vielzahl von Projekten und Engage-
eingetroffen. verschiedenen Industrien – Journalismus, Wir sind nur ein Beispiel dafür. Unsere ments. Einige haben wir selbst initiiert,
E-Commerce, Online-Marktplätzen, auf künstliche Intelligenz basierende andere unterstützen wir, geben ihnen
Was waren die wichtigsten Konsequenzen, Sportvermarktung, Ticketing, Radio – Daten- und Technologieplattform wurde Rückenwind und Auftrieb. Besonders
die Sie daraus zogen? tätig. Das ist anspruchsvoll. Aber als mit mehreren internationalen Awards stolz bin ich auf den Digitaltag 2017, der
Unser Verlagshaus hat in den letzten zehn innovatives Medienunternehmen ist das ausgezeichnet, was uns stolz macht. erste seiner Art überhaupt in Europa.
Jahren beinahe zwei Milliarden Schweizer der richtige Weg, um auf die Zukunft Hunderttausende Schweizerinnen und
vorbereitet zu sein. Wenn wir heute noch Worauf gründet Ihr Optimismus? Schweizer haben das Thema Digitalisie-
mehr als 50 Prozent Abhängigkeit vom Die Schweiz ist weltweit an der Spitze rung erleben können. Jung und Alt,
Journalismus hätten, dann könnte ich bei zentralen Faktoren. Das bezeugen Gross und Klein. Am 25. Oktober 2018
nicht mehr ruhig schlafen. Dafür ist mir diverse Rankings: Sowohl im «Global findet die zweite Austragung statt.
das Geschäftsmodell Journalismus schlicht Competitiveness Report» des Welt-
Marc Walder, 53, ist CEO und Teilhaber zu unsicher. wirtschaftsforums als auch im «Global Welche Länder sehen Sie als Vorbilder
von Ringier AG sowie Gründer der
Standortinitiative «digitalswitzerland». Innovation Index» liegt die Schweiz auf für die Schweiz?
Zuvor war er unter anderem Chefredaktor Trotzdem befinden sich nach wie vor Platz eins. Laut dem «World Digital Man sollte nicht immer nur auf die USA
der «Schweizer Illustrierten» und des mehr als 130 Publikationen in 18 Ländern Competitiveness Yearbook» der Lausanner blicken, bloss weil dort die grössten * «digitalswitzerland» ist eine Standortinitiative,
«SonntagsBlick» und spielte einst acht im Ringier-Publishing-Portfolio. IMD Business School hat sich die Tech-Giganten wie Google, Amazon und die sich für die digitale Transformation der
Jahre als Tennisprofi auf der ATP-Tour. Schweiz einsetzt. Über 100 führende Unternehmen
Walder ist verheiratet, Vater von
Ja – und wir halten an diesen journalis- Schweiz im Länder-Ranking von Position Facebook sind. China ist in Sachen sowie Organisationen aus Wissenschaft und Politik
zwei Töchtern und lebt in der Nähe von tischen Publikationen nicht aus Nostalgie acht auf fünf verbessert. Diese Erfolge Digitalisierung eines der am schnellsten unterstützen diese Initiative. Zu den Mitgliedern
Zürich. fest, sondern aus der festen Überzeugung, sind erfreulich, aber sie bedeuten nicht, wachsenden Länder. Auch Estland hat gehört auch die Credit Suisse.

38 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 39


40 — Bulletin N° 2 / 2018
Mein «Ich kellnerte in einem
Fischrestaurant, wo ich
viel über Teamwork lernte
und darüber, wie alle
zusammenarbeiten müssen,
um Erfolg zu haben. Mir wurde bei diesem
Job auch bewusst, dass es keine Abkürzungen
«Ich unterrichtete am gibt im Leben. Um etwas zu erreichen, braucht
Telecom-Institut im es Fokus, harte Arbeit und Disziplin.»
Sudan und lernte schnell, Dambisa Moyo, 49, ist eine Ökonomin aus Sambia.
dass Wissen allein nicht Ihr Buch über Entwicklungshilfe «Dead Aid» verkaufte
sich über sieben Millionen Mal, im Erscheinungsjahr
viel bringt – man muss die (2009) zählte sie «Time» zu den 100 wichtigsten
Dinge erklären können. Mein Lohn? 200 Menschen der Welt.
Dollar pro Woche.»
Mo Ibrahim, 72, britisch-sudanesischer Mobilfunk- erster
unternehmer, der sich für gute Regierungsführung in
— Jobs der Zukunft —

Afrika einsetzt.

«Als ich politische Wissen-


schaften studierte, jobbte
ich nebenbei beim Pariser
Job Büro der Europäischen
«Als junger Teenager trug Kommission. Dort wurde
ich Zeitungen aus, dafür Jeder fängt klein ich mit dem europäischen Feuer angesteckt –
fuhr ich jeden Nachmittag das bis heute nicht erloschen ist. Die EU ist ein
und am Sonntagmorgen an, aber manche einmaliger politischer und wirtschaftlicher
mit dem Fahrrad quer Prozess, was auch immer die Schwierigkeiten
durchs Quartier. Es war harte Arbeit und schaffen es und Krisen sind. Mein erster Lohn war so tief,
brachte wenig ein. Ich lernte dabei schnell, dass ich mich nicht mehr daran erinnere.
dass ich meinen Lebensunterhalt nicht mit weit – sieben Aber ich hatte einen grossartigen Chef und
manueller Arbeit bestreiten wollte. Gleich- lernte sehr viel darüber, wie wichtig ein guter
zeitig bekam ich viel von der Welt mit, da ich Persönlichkeiten Teamspirit ist.»
jeden Tag die Zeitung las.» Christine Ockrent, 74, ist eine der bekanntesten
Jimmy Wales, 52, Wikipedia-Mitbegründer und
über ihren Journalistinnen und Fernsehmoderatorinnen
Internet-Unternehmer. Frankreichs. Sie stammt aus Belgien.
Berufseinstieg.

«In meiner ersten Tätigkeit «In meinem ersten Job, es


war ich leitender Mitar- war 1976, arbeitete ich als
beiter in der Abteilung für Beamter der Stadt La Paz,
Sozial-, Wirtschafts- und ich war 22 Jahre alt. Einem
Finanzpolitik am wissen- Kollegen und mir wurde
schaftlichen Institut der christlich-demokrati- die Organisation der Cinemateca de La Paz
schen Partei CDA in Holland – der Denkfab- übertragen. Das erste Bewegtbildarchiv des
rik der Partei. Ich hatte eine fantastische Zeit, Landes wurde kurz danach in Cinemateca
wir leisteten einen wichtigen Beitrag zum Boliviana unbenannt und ist nun 42 Jahre alt.
politischen Konzept einer verantwortungsvol- Ich schätze, ich verdiente rund 150 Dollar
len Gesellschaft. Die Mitarbeiter publizierten im Monat. Es war eine aussergewöhnliche
über die Bedeutung von Grundprinzipien, von Erfahrung, weil sie die Unbekümmertheit der
öffentlicher Gerechtigkeit, Verantwortung Jugend, wenn man glaubt, dass alles möglich
und Solidarität für die verschiedenen Politik- sei, mit den Schwierigkeiten eines grossen
bereiche. Es ging darum, die Qualität der Projekts verband. Meine Lebenslektion war
Gesellschaft und des Lebens zu verbessern auf die Erkenntnis, dass das, was ich tue, sich
der Grundlage eines ausgewogenen Verhält- lohnen und der Gemeinschaft dienen muss.
nisses von Regierung, Zivilgesellschaft, Es war ein grosses Abenteuer, die Erinnerung
Unternehmen und der Menschen selbst.» der bolivianischen Gesellschaft durch die
Jan Peter Balkenende, 62, war Ministerpräsident Bilder wiederherzustellen. Wir wussten nicht
der Niederlande (2002–2010). Nach seiner politischen wirklich, auf was wir uns einliessen – es ging
Karriere arbeitete er als Partner für Corporate vor allem darum, Verantwortung zu lernen,
Responsibility bei Ernst & Young und ist heute Ziele zu erreichen und die Zeit effizient zu
— Jobs der Zukunft —

Professor für Regierungsführung, Institutionen und


Internationalisierung an der Erasmus-Universität nutzen.»
Rotterdam. Carlos Mesa, 65, war parteiloser bolivianischer
Präsident (2003–2005) und hat über zehn Bücher
geschrieben.

«Mein erster Job war


als Volontär bei den
Die Persönlichkeiten auf dieser Seite sind Zusammengestellt von
Reportern des «Merthyr Simon Brunner
Counsellors (Berater) von One Young
Express» [walisische
World, einer gemeinnützigen Organisation
Lokalzeitung, Anm. d. Red.]. mit Sitz in Grossbritannien, die junge
Es lehrte mich, den Menschen zuzuhören, Führungskräfte aus der ganzen Welt
möglichst vorurteilsfrei und vor allem fair zu zusammenbringt, um Lösungen für die
dringendsten globalen Probleme zu
sein. Ich verdiente 2000 Pfund. Pro Jahr!»
entwickeln. Einmal pro Jahr findet eine
Richard Sambrook, 62, ist eine britische Journalisten- grosse Konferenz statt, dieses Jahr vom
legende. Er arbeitete 30 Jahre für die BBC, ist Professor 17. bis 20. Oktober 2018 in Den Haag.
für Journalismus und Direktor des Centre for Journalism Die Credit Suisse unterstützt One Young
an der Cardiff University School of Journalism, Media World als Delegate Partner.
Bulletin N° 2 / 2018 — 41
Fotos: Mo Ibrahim Foundation; David Rose / Rex / Shutterstock / Dukas; zVg (2); Helen Truman / Pink Orange Photography; Ibo Ogretmen / Sipa / Dukas; David Mercado / Reuters

and Culture. oneyoungworld.com


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Von Auftrag zu Auftrag

Metropole Buenos Aires: selbstständige Arbeiterin im Torre Bellini,


einem der neuesten Bürogebäude der Stadt.

42 — B
42 Bulletin
ul eti
ull tiin N°
N° 2 / 2018
2 18
20 18 Bulletin
Bul
ullet
ul llettin
le in N°
N 2 / 2018
2018
8 — 43
43
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Stille Revolution auf dem Arbeitsmarkt:


Digitale Selbständige lösen Angestellte
mit festen Jobs ab – zum Beispiel in der
M
Montag, 8.55 Uhr. Ein Wochenanfang ohne Licht, schwer
und tief hängen die Wolken über dem Geschäftszentrum der
Stadt. Fussgänger bewegen sich eng entlang der Hausfassaden,
Schutz suchend gegen den Wind vom Wasser. Buenos Aires

schnell wachsenden Gig-Economy-Szene


im Winter ist ein Wechselbad aus überheizten Interieurs,
randvollen U-Bahnen und zugigen Trottoirs, ein 14 Millionen
potenzielle Opfer zählender Nährboden für Keime. Martín
von Buenos Aires. Sterenstein hat’s erwischt, er ist stark verschnupft. Zur Be-
grüssung empfiehlt er, lieber auf den Händedruck zu verzich-
Von Andreas Fink (Text) und Marco Vernaschi (Fotos) ten. Jeder Mediziner würde ihn krankschreiben, aber für
Arztbesuche hat er keine Zeit, für Bettruhe schon gar nicht,
Aufbauarbeit erfordert Grundhärte.
«Wollen wir hier oder dort?», fragt Sterenstein und
deutet auf die schlichten Holztische, die in mehreren Dreier-
reihen von beiden Fensterfronten ausgehend im zwölften
Stock des Torre Bellini aufgestellt sind. Er ist eines der neu-
esten Bürogebäude der Stadt, 25 Geschosse im Microcentro,
1
dem engen Geschäftsdistrikt der Metropole. Die Wahl fällt
auf die Südseite, grandioser Blick auf Dächer, Dachterrassen,
Häusermeer. Sterenstein, 30, Vollbart, zieht die Thermojacke
aus und legt ein weisses T-Shirt frei mit dem Logo des heu-
tigen Gesprächsthemas. «MobiDoc» steht dort, in Schwarz
und Himmelblau, der Nationalfarbe am Río de la Plata. Aber
hier geht es nicht um Medizin. Sondern um wertvolle Han-
dys, um einen neuartigen Service, um die Internationalisie-
rung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Und um die Gig
Economy, die nicht wenige für die Arbeitsform der Zukunft 2
halten. So prognostiziert der Arbeitsvermittler Manpower in
einer neuen Studie: «Die Gig Economy wird den Arbeits-
markt revolutionieren und zur ‹neuen Normalität›.» schäftsmodell schon öfter mit jenem von Uber verglichen»,
sagt er etwas zaghaft: Gerichte haben den Beförderungs-
iPhone-Reparatur vor den Augen der Kunden dienst in Buenos Aires verboten, was nicht an dessen Perso-
Aber der Reihe nach: Kaffee? Sterenstein kreuzt das offene nalpolitik liege, sondern am Einfluss der Taxigewerkschaften.
Geschoss und zapft aus einem Vollautomaten zwei schwarze In seinem Heimatland Uruguay praktizieren die
Bechertassen. Zurück am Tisch erzählt er: «Also, wir sind seit iPhone-Ärzte seit sechs Jahren. Ihre Erfolgsidee besteht dar-
einem halben Jahr in Buenos Aires, um hier unsere Dienst- in, die Apparate vor den Augen des Kunden zu reparieren,
leistung zu etablieren: Wir reparieren iPhones, vor Ort, im denn das gebe den Kunden Sicherheit, dass deren private
Beisein des Kunden. Das dauert maximal 30 Minuten. Innert oder geschäftliche Geheimnisse nicht entwendet werden, was
zwei Stunden sind unsere Techniker zur Stelle.» Smartphones in Südamerika schon öfter passiert ist. Von allerlei TV-Pro-
zu reparieren klingt erst mal nicht nach einem sonderlich minenz kursieren intime Videos im Internet, zumeist raub-
neuen oder originellen Gewerbe, aber der «MobiDoc» will kopiert von unseriösen Technikern.
dieses stark fragmentierte Geschäft grundsätzlich neu denken. Und der Uber-Aspekt des Geschäfts? Der MobiDoc
Sterenstein sieht sich als Disruptor: «Ja, man hat unser Ge- will nur einen Teil der Servicekräfte fest anstellen. «Den

1 Bewölkt und regnerisch: 2 «Geschäftsmodell von Uber»:


Montagmorgen, 8.55 Uhr, im Geschäfts- «MobiDoc» Martín Sterenstein repariert
zentrum von Buenos Aires. Handys.

44 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 45


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

BRASILIEN 1 «Die internationale Ausrichtung ist


definitiv mein nächster Schritt»: Grafikerin
BOLIVIEN
Mane Ricardo.
PARAGUA Y
Rest werden wir mit selbstständigen Technikern abdecken.» 2 Moment der Stille im Geschäftsviertel Puerto
Die Regeln sind klar: «Diese Fachleute bekommen eine Madero: das teuerste Pflaster Argentiniens.
Buenos
Schulung, Arbeitskleidung, Werkzeuge und, vor allem, unsere CHILE Aires
URUGUA Y 3 «Ackern, wenn es etwas zu tun gibt»:
Kundenkontakte.» Dazu gehören wohlhabende Privatperso-
Gemeinschaftsbereich für Solo-Selbstständige.
nen, aber vor allem Firmen: Banken, Versicherungen, die Un- A RG E N T I N I E N
ternehmensberatung KPMG oder der Logistikriese DHL.
Buenos Aires
Die nicht angestellten Techniker müssten sich zur Einhal- Mit 14 Millionen Einwohnern
tung eines Dienstkodex verpflichten sowie zu festgelegten eine der grössten Metropol-
Einsatzzeiten. Daneben dürfen sie eigene Kunden betreuen. regionen Südamerikas
Das ermöglicht Zusatzverdienste und funktioniert als Aus- und das Handelszentrum
Argentiniens.
gleich für das Ausbleiben von Krankenkassenbeiträgen, von
Unfallversicherung, von Zahlungen in die Rentenkassen.

Der Trend zum Gig-Job ist global


Diese Form von Beschäftigung, die Uber weltberühmt machte,
gilt als das Musterbeispiel für ein Phänomen, das neu genug ist,
um noch keinen festen Namen zu haben. Studien verwenden
verwandte Begriffe wie «sharing economy» (siehe Seite  61), eine der neuesten Niederlassungen von WeWork. Die Orga-
2
«platform economy», «crowd work» oder, diesen Terminus wol- nisation wird mittlerweile mit 20 Milliarden Dollar bewertet
len wir hier verwenden: Gig Economy. Eine Wirtschaftsform, und vermietet Geschäftstreibenden in den Metropolen neben
in der autonome Akteure Gigs leisten, also projektbezogene Arbeitsplätzen auch die Teilhabe an einem internationalen
Dienste, ohne festes Beschäftigungsverhältnis. Netzwerk mit mittlerweile 400 000 Mitgliedern, aus denen
So wie Musiker hangeln sich immer mehr Selbstständige freilich auch Geschäftspartner werden können.
von einem bezahlten Auftrag (Gig) zum nächsten. Begünstigt
wird diese Entwicklung durch die zunehmende Digitalisie- Co-Working als ideale Büroformel
rung von Arbeit und Kommunikation. Die Digitalisierung löst Montag, 11.15 Uhr: Mane Ricardo lädt in ihr neues Büro.
regionale, nationale und zeitliche Grenzen auf. Viele Beschäf- Der Lift hält im 15. Stock, die freie Grafikerin, Ende dreissig,
tigte können via Internet zeitlich unabhängig Locken wie Korkenzieher, führt in einen Korri-
von jedem Ort der Welt aus ihre Arbeit verrich- dor und öffnet eine Schiebetür zu einer drei-
ten. Immer mehr Unternehmen greifen auf die Regionale, eckigen Zelle. Darin: Schreibtisch, Stuhl, Kom-
digitalen Gelegenheitsarbeiter zurück, kleine mode, auf der ein paar Flyer liegen, die sie 1
Start-ups ebenso wie Konzerne. Denn die
«Crowd» ist zu jeder Tages- und Nachtzeit ver-
nationale und gestaltet hat, Kataloge, Poster. Dieses Büro, sagt
sie, sei das Beste, was ihr habe passieren können.
fügbar, überall auf der Welt einsetzbar und
scheinbar unerschöpflich.
zeitliche Tatsächlich scheint Co-Working die ideale
Büroformel für die Gig Economy. Nicht nur aus
3

Oftmals geschieht der Gig – wie im Falle


des Riesen Uber oder des Start-ups MobiDoc Grenzen finanziellen Gründen: Die Bürokollegen brau-
chen womöglich genau jene Dienste, die man

werden durch
– im Namen einer Firma, aber auf eigene Rech- selbst anbietet, oder sie kennen jemanden, der
nung. Diese Strategie mag vertraut klingen, seit dafür Bedarf hat.
Jahrzehnten verkaufen etwa selbstständige Ver- Als Mane Ricardo jene anderthalb Mo-
treter Policen dieser oder jener Versicherung. die natsbeiträge bezahlte, die WeWork von allen
Was Uber, MobiDoc und Tausende weitere Einsteigern verlangt, war ihre Situation kompli-
Dienste jedoch neu – und erforschenswert –
macht, ist die blitzschnelle Koordination zwi-
Digitalisierung ziert. Mehrere Stammkunden waren in Schwie-
rigkeiten und kürzten ihre Designbudgets. Sie
schen Kunden, Dienst und Ausführendem
durch das Internet, jenes Gespinst der guten
aufgelöst. musste ihr Atelier aufgeben und zog, im Ruck-
sack den Rechner und die wichtigsten Unter-
Gelegenheiten, das die ganze Welt umspannt. lagen, in den frisch eröffneten Torre Bellini,
Der Trend zum Gig-Job ist global, und darum könnte genauer gesagt an die Holztische im zwölften Stock. In
man diese Geschichte auf allen Erdteilen erzählen und aus diesem Gemeinschaftsbereich, den manche der sogenannten
sämtlichen Metropolen, in denen das Internet frei zugänglich Solo-Selbstständigen zum Arbeiten nutzen, andere zum
ist. Dass sie nun in Buenos Aires spielt, liegt auch an ihrem Mittagessen, zum Tischtennisspielen oder zum Kundenemp-
Schauplatz. Der Torre Bellini ist nämlich nicht nur eines der fang, dauerte es nicht lange, bis die Gestalterin neue Aufträge
modernsten Bürogebäude von Argentinien, sondern auch einfahren konnte. Jetzt plant sie die internationale Expan-

46 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 47


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

Gig Economy
Die Bezeichnung Gig Economy entstand
2009 in den USA während der Finanzkrise.
Viele Menschen, die ihre Stelle verloren,
bestritten fortan ihren Lebensunterhalt
mit mehreren kleinen Jobs. Später
sion, via WeWork, dessen Mitgliedschaft weltweit gilt. In hängig arbeiten und ihren Lebensunterhalt auf diese Weise etablierte sich der Begriff durch Online-
Miami war sie schon, nun knüpft sie Kontakte nach Chile. verdienen. Jene, die freie Nebenjobs annehmen, um ihre Fest- plattformen wie Uber oder Airbnb. Heute
bezeichnet der Begriff das Umfeld, in dem
«Die internationale Ausrichtung ist definitiv mein nächster gehälter zu ergänzen. Andere, die zwar frei arbeiten, aber Firmen unabhängige Arbeiter kurzfristig
Schritt», sagt sie, voller Zuversicht. lieber fest angestellt wären, und weitere, die aus finanziellen engagieren. Zahlen zur Verbreitung der
Engpässen heraus gezwungen sind, Zusatzverdienste zu er- Gig Economy werden von Arbeitsstatistiken
Die Unabhängigkeit ist zentral zielen. Generell seien die ersten beiden Gruppen zufriedener nicht erfasst und gehen entsprechend weit
auseinander. Gemäss der Internationalen
In zwanzig Berufsjahren hat Mane Ricardo von winzigen mit ihrer Situation als jene, die notgedrungen selbstständig Arbeitsorganisation waren 2014 auf den
Handy-App-Icons bis zu haushohen Werbetafeln alles ent- sind. Tatsächlich seien jedoch Menschen wie Mane Ricardo, elf führenden Crowdsourcing-Plattformen
worfen, stets arbeitete sie projektbezogen und ohne geregelte die aus freiem Willen autonom arbeiten, deutlich zufriedener über 30 Millionen Menschen registriert.
Arbeitszeit, immer am Laptop, alle Entwürfe lieferte sie als Angestellte der traditionellen Wirtschaft. In den USA und in den EU-15-Staaten
arbeiten laut McKinsey 162 Millionen
online. Sie war also schon Teil der Gig Economy, ehe diese
Menschen unabhängig. In der Schweiz
überhaupt als Phänomen definiert wurde. Im Dienste des Silicon Valley gehen laut einer Studie von Deloitte
Die Unabhängigkeit ist für sie zentral: «Ich kann es mir Montag, 13.30 Uhr. Er hat sich ein hohes Trampolin ausge- ein Viertel aller Erwerbstätigen einer
absolut nicht vorstellen, mich von neun bis fünf in eine Firma sucht für den Kopfsprung in die Karriere. Im 24. Stockwerk temporären, zusätzlichen oder projekt-
basierten Arbeit nach.
zu setzen und gesagt zu bekommen, was ich tun soll.» Als des Torre Bellini, just in jener Spitze, wo die beiden Glasfron-
Tochter eines Kleinunternehmers empfand sie es schon wäh- ten zusammenstossen, hat Kyle Hurst seinen Platz in der Gig
rend des Studiums als normal, dann «zu ackern, wenn es was Economy eingenommen. Er sitzt entspannt auf einer schwar-
zu tun gibt», sei es Samstagmorgen oder Sonntagabend. Ge- zen Ledersitzbank, die um eine der tragenden Säulen gebaut land oder eben in Argentinien. Hurst spricht aber auch über
wiss hat auch die stets turbulente Wirtschaftsentwicklung in wurde, sein Blick geht auf die Sonnenstrahlen, die sich durch Schattenseiten. Krankenversichert sei er noch über seine
ihrem Land dazu beigetragen, dass der Gedanke an eine die Wolken zwängen und helle Flecken auf die grauen Kräne Mutter via Obama Care – und arbeitsrechtlich eigenverant-
Festanstellung nie aufkam. Aber sie muss sich nicht mühen, der Hafenanlagen werfen. Er kann es sich leisten, in Jeans wortlich für die Zahlung von Steuern, Sozialversicherung
um positive Seiten ihrer Selbstständigkeit zu beschreiben. und offenem Hemd erst mittags im Büro zu er- und Gesundheitspflege.

Die
Dass sie vor und nach der Geburt ihrer beiden Kinder von zu scheinen, denn sein professionelles Habitat liegt Aus diesem Bereich erwächst denn auch
Hause aus weiter tätig sein konnte etwa, die allmähliche vier Zeitzonen hinter ihm. die Kritik an dieser Wirtschaft der angeblich
Rückkehr zur Vollzeitauslastung danach, die Freiheit, auch Hurst ist 21 Jahre alt, frisch von der Uni guten Gelegenheiten. Sie könne bewirken, dass
mal ein Wochenende zu verlängern oder die Arbeit in der
Nacht zu erledigen, wenn die Sommerhitze nicht so zehrt.
und arbeitet nun für das Silicon Valley in 10 360
Kilometern Entfernung. Online, vor allem über
Sonnenseite aus den heutigen Dienstleitern dereinst Sozial-
fälle würden, denn längst nicht jeder dieser
Sozialforscher haben die Arbeitnehmer der Gig Eco-
nomy in vier Gruppen aufgeteilt: Solche, die freiwillig unab-
ein Netztelefonsystem auf seinem Laptop. Sein
erster Job besteht darin, potenzielle Verkäufer
der Gig Selbstständigen brächte die Disziplin oder
überhaupt die Mittel auf, um für das Alter vor-
mit guten Kundenkarteien zu finden. Beauftragt
hat ihn eine digitale Plattform aus der Bay Area,
Economy: zusorgen, warnen vor allem Sozialforscher und
Gewerkschaften. Uber hat die Debatte auch in

1
2
die Softwareentwicklern Sales-Profis zur Seite
stellen will, um neue Produkte möglichst ziel- arbeiten, die Politik gebracht und die Diskussion um
regulatorische Massnahmen für die Gig Eco-
sicher anzupreisen. «Ich rufe diese Personen an nomy in vielen Ländern angestossen.
und stelle einige Standardfragen, ich bin also so wann, wie und Montag, 16.15 Uhr. Die Diskussion um
etwas wie der Türöffner», sagt Hurst. das Alter und die Gig Economy laufe vollkom-
Und warum macht er das aus Argentini-
en? «Nun, weil es mir hier gefällt», grinst er. Der
wo man will. men falsch, sagt Alejandro Marval und rührt in
der aufgeschäumten Milch seines Café cortado.
Blonde aus der Nähe von Los Angeles kam vor Gelehnt an die trapezförmige Bartheke inmit-
ein paar Jahren als Austauschschüler nach Buenos Aires. Er ten des 24. Stocks, sieht er in der Gig Economy Chancen für
verliebte sich in dessen leicht abgetakelte Schönheit und Menschen jenseits des Rentenalters. «Warum dürfen denn
kehrte zurück als Praktikant. Hurst demonstriert die Son- Fachleute, trotz enormer Erfahrung, nicht mehr mitarbeiten,
nenseite der Gig Economy: arbeiten, wann, wie und wo man nur weil sie ein gewisses Alter erreicht haben? Das ist doch
will. Im Idealfall findet man Arbeitgeber aus Hochpreislän- eine enorme Verschwendung von Ressourcen.»
dern und lebt, wo es billig und schön ist. So entstanden regel- Ein Report des McKinsey Global Institute teilt diese
rechte Hotspots etwa in Thailand, Bali, Marokko, Griechen- Einschätzung. Er zeigt nicht nur auf, dass bisherige Statis-

1 «Ich bin also so etwas wie der 2 Junge machen nur 25 Prozent
Türöffner»: Kyle Hurst sucht potenzielle des unabhängigen Arbeitsmarktes aus:
Softwareverkäufer für das Silicon Valley. Café im 24. Stock des Torre Bellini.

48 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 49


— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

tiken die Ausmasse der globalen Gig Economy «Bei uns in Jede Marktanalyse, die er anstellt, jedes Pro-
massiv unterschätzten, sondern widerlegt einige jekt, an dem er beteiligt ist, listete er auf seiner
gängige Annahmen: Der unabhängige Arbeits-
markt wird nicht von Jungen dominiert. Sie ma-
Venezuela war LinkedIn-Seite auf, diese sei in der Gig Eco-
nomy wesentlich bedeutsamer als akademi-
chen nur 25 Prozent aus. Und er umfasst sämt-
liche Einkommensklassen, Bildungsschichten,
das Einzige, sche Weihen oder optimierte Lebensläufe.
Würde ihn eine Festanstellung überhaupt
Industrien sowie beide Geschlechter.
was noch reizen? Angebote habe er schon mehrfach be-
kommen, aber er schlug sie alle aus, denn: «Es

funktionierte,
LinkedIn ist wichtiger als ein Doktortitel kommt sicher noch viel, was mich reizen wird
Im Torre Bellini finden sich alle Generationen, ein da draussen.»
paar Tische neben dem 28-jährigen Alejandro Marval wäre ein idealer Pressesprecher
Marval arbeitet Francisco Gutiérrez de Arrechea, das Internet.» für die Gig Economy. Er formuliert flugs
46, der jahrelang die weltweite Expansion der druckreife Gegenargumente für sämtliche
spanischen Hotelkette NH mitgestaltete und Zweifel. Altersarmut? Für ihn kein Thema,
nun, gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin in Spanien, denn seine Jobs werfen genug ab für Steuer sowie private 1 Arbeitsplätze und Netzwerk zur
Investoren bei Hotel- und Restaurantprojekten berät. Für Kranken- und Rentenversicherung. Ausgrenzung? Die Gig Miete: Bar bei der Organisation WeWork
im Torre Bellini.
den Architekten, der jahrzehntelang in festen Firmenstruk- Economy diskriminiere weniger als die traditionelle Wirt-
turen gearbeitet hat, ist die Gig Economy ein befreiender schaft. Menschen mit körperlichen Behinderungen könnten 2 «Es kommt sicher noch viel,
Ansatz. «Mein Büro hat sich reduziert auf Laptop, Handy – von daheim aus arbeiten. «Man muss einfach den Job ordent- was mich reizen wird»: Gig-Worker und
und alles, was hier oben drin ist», lächelt er und tippt mit dem lich hinbekommen.» Wem das gelänge, der bekomme wieder Marketingspezialist Alejandro Marval.
Zeigfinger auf seine Stirn. einen Auftrag.
3 Im Microcentro: das Geschäftszentrum
Für Alejandro Marval hingegen ist die Gig Economy Und allen, die trotzdem weiter zweifeln, entgegnet von Buenos Aires.
die einzige Wirtschaftsform, die er aus eigener Erfahrung Alejandro Marval: «Früher war es schlicht undenkbar, dass
kennt. Acht Jahre schon jobbt er von Projekt zu Projekt. «Für ein Mittzwanziger aus einem bankrotten Entwicklungsland
mich gab es gar keinen anderen Weg», sagt der Marketing- eine Marketingstrategie für einen Weltkonzern wie die
spezialist aus Caracas, der sich vor gut zwei Jahren in Buenos Hotelkette Marriott entwerfen darf. Dass ich das geschaff t
Aires einrichtete. «Bei uns in Venezuela war das Einzige, was habe, ist doch das beste Argument für die Gig Economy.»
noch halbwegs funktionierte, das Internet. Darum habe ich,
wie auch viele meiner Freunde, gar nicht erst auf dem lokalen Andreas Fink ist Südamerika- 3
Markt nach Beschäftigung gesucht, sondern gleich auf den Korrespondent von «Focus» (DE) und
Plattformen im Netz.» «Die Presse» (AT).
2

50 — Bulletin N° 2 / 2018 Bulletin N° 2 / 2018 — 51


its markt Arbeits markt Arbeits markt Arbeits ma
ts markt Arbeits markt Arbeits markt Arbeits ma Die Grössten
Land Von den 15 grössten privaten Arbeitgebern der Welt sind laut
«Fortune Global 500» acht in China. Global gibt es 229 Firmen,
die über 100 000 Leute beschäftigen, darunter drei Schweizer

der
Unternehmen. Noch mehr Angestellte haben öffentliche
Dienste wie das US-Verteidigungsministerium (2,9 Mio.)

Was kostet oder der britische Gesundheitsdienst (NHS, ca. 1,2 Mio.).

MITARBEITER JE UNTERNEHMEN

eine
Einhörner
1 2 3

E-Mail? CHINA POST GROUP


941 211

WAL- CHINA
NATIONAL
(CN)

Job ohne CH
F MART
PETROLEUM
1 512 048 4

Verbindung
(CN)
2 300 000 STATE GRID
(US)
F
CH 926 067
(CN)

«Welche grossartigen Jobs


brauchen kein Internet?», fragt 8 7 6 5
jemand auf Quora, der beliebten Die «Handelszeitung» ging
U.S.
Frage-und-Antwort-Site. dieser Frage nach und macht VOLKS- SINOPEC
User Wee Cheng Er schlägt vor: eine Vollkostenrechnung für POSTAL FOXCONN
WAGEN GROUP
Militärveteran, Übersetzer, Unternehmen, inklusive SERVICE 726 772
626 715 713 288 (TW)
Tierarzt, Barista, Bodyguard für Auslagen für Sicherheit, 574 349 (DE) (CN)
(US)
Reiche, Inhouse-Nanny, Datenspeicherung und Wartung
Küchenchef, Fremdenführer, von Soft- und Hardware. Fazit:
Bademeister. «Die wahren Kosten für 9 10 11 12
CHINA
E-Mails liegen ungleich höher, COMPASS AGRI CULTURAL
GAZPROM MOBILE
als viele Anwender annehmen. GROUP BANK COMMUNI-
OF CHINA 467 400
Alles eingerechnet, sogar bei bis 527 180 (RU)
CATIONS
zu 10 Franken pro Mail.» (UK) 501 368 (CN) 463 712 (CN)
Die Untersuchung stammt

Nicht auf allerdings von 2004. Zumindest


die Datenspeicherung dürfte
unterdessen preiswerter sein.
168 39 15
AVIATION
INDUSTRY CORP.
14
DEUTSCHE POST
DHL GROUP
13
INDUSTRIAL
AND COMMERCIAL

Lebzeiten
OF CHINA BANK OF CHINA
459 262 (DE)
457 097 (CN) 461749 (CN)

ABB NESTLÉ
132 300 (CH) 328 000 (CH)
Kanadische Studenten, die 1992 In der Start-up-Welt gilt als das ultimative Ziel, die
die Universität abschlossen, eigene Firma zu einer Bewertung von über einer
Ich weiss,
Quellen: Quora; Workopolis; CB Insights; Handelszeitung; Fortune, NHS, Department of Defense

blieben durchschnittlich Milliarde Dollar zu führen. Weil das relativ selten

100
41 Monate lang auf einem Job. gelingt, werden diese Firmen Unicorns genannt –
Die Kommilitonen, die 2002
abschlossen, wechselten bereits
Einhörner. Das Marktforschungsinstitut
CB Insights führt die viel beachtete Datenbank
dass ich immer
alle 32,5 Monate die Stelle.
Die Studie folgert, dass junge
Kanadierinnen und Kanadier
«The Global Unicorn Club». Der exklusive Zirkel
zählt zurzeit 237 Mitglieder (Stand 1. Mai 2018).
An der Spitze liegen die zwei erwartbaren Länder:
WISSEN in %
50
Sch
ulwi
ssen weniger weiss
Illustration: Jack Sachs Foto: Everett Collection/Keystone

in ihrem Leben etwa USA (117) und China (65). Nur England (13) H o ch s Unser Wissen ist relativ schnell überholt,
chulwissen
15 verschiedene Stellen und Indien (10) sind auch noch zweistellig ch besonders wenn es sehr spezifisch ist: Vom

Te
no Be
besetzen werden. vertreten. Die Schweiz kommt auf zwei Einträge ED log rufl allgemeinen Schulwissen hat nach 20 Jahren
(MindMaze und Avaloq). Gemessen an der
V-Fa iew ich noch die Hälfte seine Gültigkeit, das sehr
ch iss es
wi en Fac
Bevölkerungszahl liegt die Schweiz damit aber auf sse hwis
sen
konkrete EDV-Fachwissen ist bereits nach zwei
n
dem beachtlichen zweiten Rang. Jahren zur Hälfte obsolet. So lautet das Resultat
einer Studie von J. Braun (1996), die vielleicht
0

0 5 10 15 20 ihrerseits schon längst überholt ist.


JAHRE
52 — Bulletin N° 2 / 2018
— Jobs der Zukunft — — Jobs der Zukunft —

«Unglaublicher Die tektonischen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt treffen


in besonderem Masse die Jugendlichen. Wirtschaft und
Politik müssen sie unterstützen – doch glücklicherweise nehmen
die Millennials ihr Schicksal selbst in die Hand.
Von IWF-Direktorin Christine Lagarde

Ideenreichtum»
Die Anliegen der Jugendlichen sind je nach Region und Kul-
tur sehr unterschiedlich. Aber es gibt einige Fragen, die ich
fast überall zu hören bekomme: «Kann ich eine sinnvolle
Arbeit finden, die es mir ermöglicht, meiner Gemeinschaft
zu helfen und meine Familie zu ernähren? Kann ich mein
eigenes Unternehmen gründen und wenn ja, wie erfolgreich
wird es sein?»
Es besteht viel Hoffnung im Zusammenhang mit die-
sen Fragen, aber sie vermitteln auch ein Gefühl von Zweifel
und Angst – und das aus gutem Grund. Leider sind junge
Menschen heute doppelt so häufig arbeitslos wie der Rest der
arbeitstätigen Bevölkerung. In Frankreich beispielsweise liegt
ch offen die Jugendarbeitslosigkeit bei fast 20 Prozent, während die
Bild no Gesamtarbeitslosigkeit bei etwa 10 Prozent liegt. Aber auch
andere Länder wie Brasilien und Ägypten stehen vor ähnli-
chen Problemen. Weltweit erreichte die Jugendarbeitslosig-
keit nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisa-
tion (ILO) im letzten Jahr 71 Millionen.
Erschwerend kommt hinzu, dass junge Menschen mit
technologischen Innovationen konfrontiert sind, die ihre Jobs
wegrationalisieren könnten. Dieser Wandel lässt jeden – vor
allem junge Arbeitnehmer – rätseln, welche Arbeitsplätze in
einem Jahrzehnt noch existieren und wie sie sich darauf vor-

D
bereiten können.

Immer neue Fähigkeiten


Glücklicherweise haben die Jugendlichen die Werkzeuge in
der Hand, um sich auf diese tektonischen Veränderungen auf
dem Arbeitsmarkt vorzubereiten.
In meinen Gesprächen merke ich, dass diese Generati-
on eine steile Lernkurve durchläuft. Viele Schülerinnen und
Schüler haben die Idee der kontinuierlichen Weiterbildung
«Greise», sagte Oscar Wilde einmal, «glauben alles, Männer verinnerlicht und gehen davon aus, dass sie sich ihr Leben
bezweifeln alles. Junge wissen alles.» Genau deshalb schätze lang kontinuierlich neue Fähigkeiten aneignen müssen.
ich es, junge Stimmen zu hören – von Studenten über ange- Ich habe mit eigenen Augen den unglaublichen Ideen-
hende Unternehmer bis hin zu frischgewählten Kommunal- reichtum der Millennials gesehen beim Versuch, die Kontrolle
politikern. Ihre Geschichten sind sehr erhellend, weil sie tief über ihre Zukunft zu gewinnen. Viele sind nicht bereit, auf
empfunden, aufschlussreich und inspirierend sind. einen Job im öffentlichen Dienst oder in einem grossen

54 — Bulletin N° 2 / 2018 Foto: Stephen Voss / Redux / laif Bulletin N° 2 / 2018 — 55


— Jobs der Zukunft —

Credit Suisse
Jugendbarometer

Unternehmen zu warten. Sie machen sich auf den Weg und Zuschüsse für die Ausbildung während ihres gesamten Die grosse
gründen ihr eigenes Unternehmen. Sie entwickeln neue
Online-Plattformen und entdecken Märkte, die es bisher
Arbeitslebens bietet.
Aber Training ist nur ein Teil. Es gibt so viel mehr, was
Umfrage in
nicht gab. Was ich erlebe, ist eine Generation, die angesichts Regierungen und Unternehmen tun können, um die Kraft den USA,
der Arbeitslosigkeit neue Möglichkeiten schafft. der Innovation zu nutzen. Fintech zum Beispiel ist ein faszi-
Doch dieser Ansatz allein reicht nicht aus. Die Regie- nierender Bereich, in den mehr investiert werden muss. in Brasilien,
rungen haben die Verantwortung, ein Umfeld zu schaffen, in
dem junge Menschen ihr Potenzial voll ausschöpfen können. Eine Karriere im 21. Jahrhundert
Singapur
Das bedeutet, regulatorische Barrieren abzubauen, Unterneh- Wenn ich heute in den Arbeitsmarkt eintreten würde, würde und der
mer zu unterstützen, die beim ersten Versuch keinen Erfolg ich mich auf zwei Dinge konzentrieren. Erstens: die Bereit-
haben, und in Mentorprogramme zu investieren. Wie kann schaft, ein Leben lang zu lernen. Es gibt keine «abgeschlos- Schweiz.
das geschehen? sene» Bildung, es gibt nur Meilensteine des Fortschritts.
Zweitens: eine Offenheit für Kursänderungen. Man hat
Keine Zauberformel heute nicht den Luxus, nur in einem Bereich oder einem
Es gibt keine Zauberformel, die in allen Ländern funktio- Beruf ausgebildet zu werden. In meinem Leben begann ich
niert, aber ich sehe verschiedene taugliche Lösungen. Eine als Anwältin, wurde Finanzministerin und nun leite ich den
davon ist die strukturierte Berufsausbildung, die die Jugend- IWF. Die junge Generation wird noch mehr Veränderungen
arbeitslosigkeit in Ländern wie der Schweiz, Deutschland auf ihrem beruflichen Weg erleben. Akzeptieren sie diese,
und den Niederlanden tief gehalten hat. können sie ihre Erfahrungen aus jedem Job in den nächsten
Eine weitere Lösung besteht darin, jungen Frauen ei- mit einbringen.
nen besseren Zugang zu Betreuungseinrichtungen für Kinder Der eingangs erwähnte Oscar Wilde sagte einmal:
zu ermöglichen und generell die Mutterschaftsunterstützung «Definieren heisst beschränken.» Es gibt keine genaue Defi-

«Märkte entdecken, die es bisher nicht gab.»


flexibler zu gestalten. Solche Bemühungen können die Ar- nition, wie eine Karriere oder ein Job für die Jugend der Welt
beitsmärkte wiederbeleben. in der New Economy aussehen wird. Diese Unklarheit führt
In einigen Ländern könnte ein Rückgang der Ungleich- zu verständlichen Ängsten und Unsicherheiten. Dabei sind
heit der Geschlechter um 10 Prozentpunkte das Wachstum den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Das ist die grosse
in den nächsten fünf Jahren um 2 Prozentpunkte ankurbeln. Chance für die nächste Generation, und ich vertraue darauf,
Gleichzeitig müssen Wettbewerbsbarrieren und Büro- dass die gesamte Weltgemeinschaft ihr helfen wird, sie zu
kratie abgebaut werden. Diese Reformen müssen natürlich nutzen.
länderspezifisch sein. In den entwickelten Volkswirtschaf-
ten – so schätzen wir – könnte das BIP langfristig um 5 Pro-
zent wachsen, wenn Forschung und Entwicklung um 40 Pro-
zent gesteigert würden.

Wie kann der IWF helfen?


Kluge politische Entscheidungen können junge Menschen
dazu animieren, für sich selbst zu arbeiten oder ein
Unternehmen zu gründen. Unsere Aufgabe beim IWF ist es,
zur Bewältigung dieser Herausforderungen beizutragen,
indem wir grössere öffentliche Investitionen in Bildungs- Christine Lagarde, 61, ist seit 2011
und Berufsbildungsprogramme fördern – wir drängen auch Direktorin des Internationalen Währungs-
in unseren Kreditprogrammen auf solche Reformen. fonds (IWF). Davor war die Juristin
Wirtschafts- und Finanzministerin der
Wir brauchen zudem mehr öffentlich-private Partner- französischen Regierung.
schaften, die Ausbildungsprogramme effektiver machen
können. Ein gutes Beispiel dafür ist das Programm «Skills- © Christine Lagarde, «The Voice of Youth», Finance & Development, Juni 2017 –
This translation is produced under license. The International Monetary Fund does not
Future» in Singapur, das allen Erwachsenen bedingungslose accept responsibility for any discrepancies or differences created in the translation.

56 — Bulletin N° 2 / 2018 Foto:: Cyrill


Foto Cyrill
ril Mat
atter
ter
ERNST, 1 r e
rie
genommen). Entsprechend legen die Befragten

r
VERANTWORTUNGSBEWUSST

a
ihr Geld aufs Sparkonto, träumen von

dK
UND ETWAS VERUNSICHERT Immobilien statt von der Weltreise und

«Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und


wild und wunderbar», sagte Astrid Lindgren.
verachten Drogen. Aufhorchen lässt, dass die
Zugehörigkeit zu Gruppen wie Vereinen und
Jugendorganisationen am Abnehmen ist.
Be ruf un
Wer jung ist, darf wild sein, darf Fehler «Werte der Millennials» ist einer der
machen, soll sich austoben. Dies war die Supertrends der Credit Suisse – also eines

D
Meinung im 20. Jahrhundert, man nannte es jener fünf Themen, die wir als wichtigste Unter Druck, aber nicht as Credit Suisse Jugendbarometer 2018 be-
«Privileg der Jugend». Wenn heute noch von gesellschaftliche Veränderungen unserer Zeit ginnt mit einem düsteren Resultat. Ein über-
«Privileg» und «Generation» die Rede ist, identifiziert haben. Die jungen Erwachsenen, orientierungslos: Die wältigender Teil der Jugendlichen in den
USA (79 %), Brasilien (74 %) und Singapur
dann geht es eher um die Babyboomer, die geboren nach 1980, umfassen laut Uno Jugendlichen beschäftigt (76 %) befürchtet, «dass es meinen Job in Zukunft nicht
sich zeitlebens wenig Sorgen um eine knapp 30 % der Weltbevölkerung. Wer in mehr braucht» → Grafik 1.1. Grosse Mehrheiten der 16- bis

Arbeitsstelle machen mussten und jetzt eine Zukunft etwas verkaufen, jemanden anstellen der Arbeitsmarkt im Wandel. 25-Jährigen in den drei sehr unterschiedlichen Volks-
wirtschaften sind verunsichert. Sie erwarten, dass der
volle Rente ausbezahlt bekommen. oder auch nur eine gepflegte Unterhaltung Die Schweiz bleibt ein technologische Fortschritt den Arbeitsmarkt grundsätz-
Die heutige Jugend sieht sich grossen mit dieser Generation führen will, sollte lich verändert, und sie sind sich nicht sicher, dass sie in

Herausforderungen ausgesetzt, Technologie- verstehen, was sie bewegt. Das achte


Sonderfall. dieser neuen Welt noch eine Stelle haben oder finden.

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
In der Schweiz fürchten «nur» 34 %, dass ihr
schübe verändern den Arbeitsmarkt laufend. Jugendbarometer liefert das Job verschwindet. Zwei Thesen könnten das Schweizer

SG
Resultat erklären. Entweder hinkt das Land der inter-
Ein grosser Teil der 16- bis 25-Jährigen aus den Material dazu! Ich wünsche
nationalen Arbeitsmarkt-Entwicklung hinterher, und

BR 
USA, Brasilien und Singapur geben im Jugend- erkenntnisreiche Lektüre. der Schock kommt erst noch. Oder die Schweiz ist
barometer 2018 an, sie seien verunsichert besser vorbereitet auf die Herausforderungen von

USA 
Steven F. Althaus,
Digitalisierung, Automatisierung oder künstlicher Intel-
und sorgten sich, ob es ihren Job in Zukunft Head Global Marketing &
ligenz. «Wir haben eine hohe gesellschaftliche, wirt-
Brand Communications

CH 
überhaupt noch gibt (in der Schweiz wird die schaftliche und politische Bereitschaft, den Wandel
Lage etwas weniger dramatisch wahr- zuzulassen», argumentiert auch Boris Zürcher → S. 63,
Leiter der Direktion für Arbeit im Staatssekretariat für
Wirtschaft (Seco), in diese Richtung.
Dass die Jugendlichen in der Schweiz die
digitale Revolution anders wahrnehmen als ihre Alters-

Inhalt 3 Kommunikation und Trends


Die Informationsschere geht auf.
Facebook verliert an Zuspruch.
ZUM DOSSIER
Als Beitrag zur öffentlichen
Debatte zu gesellschaftspoli-
tisch relevanten Themen wird
Unterschiedliche digitale Präferenzen das Jugendbarometer im
Auftrag der Credit Suisse seit
zwischen Gen Y und Gen Z. 2010 erhoben. Für das Credit Die Angst,
1.1 
Suisse Jugendbarometer
1 Beruf und Karriere
Verbreitete Jobangst, Weiterbildung 4 Politik und Gesellschaft
2018 wurden jeweils rund
1000 16- bis 25-Jährige
überflüssig zu werden
in der   Schweiz, den USA, STRUKTURWANDEL «Stimmen Sie
ist Pflicht, beliebter Tech-Sektor – Schweiz: AHV als Sorge Nummer in Brasilien und Singapur der Aussage zu: ‹Ich mache
in der Schweiz nicht ganz so populär. eins; das Zusammenleben mit befragt. Die Umfrage wurde
mir Sorgen, dass es meinen Job in
vom Forschungsinstitut gfs.
Ausländern wird harmonischer. bern zwischen April und Mai Zukunft nicht mehr braucht›?»
2 Sharing Economy und Finanzen USA: grosser Mobilisierungstrend. 2018 online durchgeführt. — in Prozent
Teilen statt sparen, hohe Überall, bis auf die Schweiz, Die vorliegende Auswertung
34
monetäre Belastungen, Träume wird Gleichstellung gefordert. erfolgte durch Simon Brunner
(Redaktion, Texte), 79
vom Eigenheim. Bill Schulz/Crafft (Layout,
Grafiken) und Jonathan 74
Fokus international: Giulia Ranzini
Calugi (Illustrationen). 76
Foto: Credit Suisse

Fokus Schweiz: Boris Zürcher Die Sharing- und Millennial-Expertin


Der Leiter der Direktion für Arbeit sagt über diese Generation: Die vollständige Studie
können Sie einsehen unter:
im Seco über den hiesigen Arbeits- «Sie pflegen einen grundsätzlich credit-suisse.com/
jugendbarometer
markt: «Die Zukunft ist rosig.» anderen Umgang mit Eigentum.»

58 59
1.2  Netzwerken, weiterbilden
2
kollegen in Asien sowie Nord- und Südamerika, bestätigt Ziele auch gegen Widerstand zu realisieren: Sie können

g
ARBEITSMARKT «Sind Sie einverstanden mit folgenden

n
Aussagen über Beruf und Ausbildung?» — in Prozent sich bei der nächsten Frage → Grafik 1.2: In den USA (60 %), es sich durchaus vorstellen, eine eigene Firma zu grün-
in Brasilien (62 %) und Singapur (68 %) ist man sich einig,
dass wer digital vernetzt und auf den sozialen Medien
den (knapp die Hälfte aller Befragten, in der Schweiz
allerdings nur 39 %), und sie sind bereit, Risiken einzuge-

Sh ar i
d
aktiv ist, bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat. In hen. Und bei den Jugendlichen in allen Ländern ist die

n
der Schweiz sieht das nur eine Minderheit (42 %) so. Weiterbildung wichtig. Die Aussage «Man muss sich ein

Ec o n o m y u
Die neue Arbeitswelt manifestiert sich weiter Leben lang weiterbilden» erhält zwischen 83 % und 93 %
60

68

83
86

86
42

62

93
bei den Anstellungswünschen der Befragten → Grafik 1.3. Zustimmung → Grafik 1.2.
«Wer digital vernetzt und auf «Man muss sich ein Am liebsten würden sie in der «IT/Tech-Branche» arbei- Diese Entschlossenheit der Befragten hat
sozialen Medien aktiv ist, Leben lang weiterbilden» ten. Doch während in den USA (75 %), in Brasilien (72 %) wohl auch mit der anspruchsvollen wirtschaftlichen Lage

n
hat bessere Jobchancen»

e
und Singapur (75 %) dieser Sektor als äusserst attraktiv zu tun. 73 % der Jugendlichen sind bereits zufrieden,

n z
wahrgenommen wird, zieht es in der Schweiz nur 43 % in wenn sie ein gleich gutes Leben wie ihre Eltern führen

a
diese Richtung. Kein Wunder ist in der Schweiz immer könnten. Das wäre im letzten Jahrhundert ein sehr be-

Fin
wieder von einem Mangel an Infor- scheidenes Ziel gewesen. Die Jugend scheint nach neuen
In der Schweiz matikerinnen und Informatikern die Wegen und Formen zu suchen, mit der herausfordernden
1.3  Technologie ist in – im Ausland möchten nur  43 % in Rede. Situation umzugehen – ein Beispiel dafür ist die äusserst
TRAUMBERUF «In welchem Bereich wären Sie gerne die IT/Tech-Branche. In der Wunschliste der beliebte Sharing Economy → Kapitel 2. Auch positiv fällt
angestellt?» — Durchschnitt aller Länder, Rangliste  75 %  72 %  75 % Arbeitsbereiche liegt der Tourismus auf, dass knapp die Hälfte der Befragten Verantwortung
regelmässig weit vorn, dieses Jahr für die Gesellschaft übernehmen möchte → Grafik 1.4.
1 IT/Tech-Branche auf dem zweiten Platz. Dahinter folgen Medien – Die Jugendlichen sparen
2 Tourismus das ist angesichts des rückläufigen Medienkonsums bei

3 Medien
Jugendlichen auf den ersten Blick überraschend durch Teilen, träumen von

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
→ Kapitel 3, S. 65. Vermutlich denken die Jugendlichen bei
4 Unterrichts-/ Bildungswesen
diesem Beruf auch an soziale Medien und an neue Job- Immobilien und leiden unter
5 Verwaltung / Bund / Kanton / Gemeinde profile wie Influencer oder Bloggerin. Auf Rang 4 (Bil-

CH 
6 Banken dung), 5 (Verwaltung) und 7 (Gesundheitswesen) liegen finanziellen Belastungen.
7 Gesundheitswesen staatsnahe Bereiche, die besonders in der Schweiz be-

USA 
8 Handel liebt sind. Von den klassischen Arbeitgebern aus der
9 Showbusiness Wirtschaft kommen die Banken auf Rang 6, der Handel
10 Luxusgüter

BR 
auf Rang 8 und die Pharmaindustrie auf Rang 12.

E
11 NGO/Hilfswerke Diese Jugend mag etwas verunsichert sein, Sharing-Angebote in Schwerpunkt des Credit Suisse Jugend-
12 Pharmabranche

SG
doch man kann ihr nicht den Vorwurf der Orientierungs- werden positiv barometers 2018 ist die Sharing Economy,
13 Handwerksbetriebe losigkeit machen → Grafik 1.4. 75 % der Befragten in allen beurteilt, am höchsten bekannt unter der Chiffre «Teilen statt besit-
14 Landwirtschaft Ländern haben klare Lebensvorstellungen und versuchen, in Singapur (Note zen». Dieses ökonomische Modell ist bei den
15 Uhren  7,1 von 10).  6,7 Befragten sehr beliebt, es wird mit den Noten 6,7 bis 7,1
 6,8  7,1 bewertet (von 10).
Was macht es so populär → Grafik 2.1? Ein Trei-
ber der Sharing Economy könnte die finanziell ange-

80

80

85

84
68

68
66
70

79

67
81

81
Wer möchte sein spannte Lage der Jugendlichen sein (siehe nächste Seite).
eigenes Unternehmen Sehr hohe Zustimmung erhalten denn auch die Aussagen
1.4  Der Plan für ein Leben gründen? «Teilen spart Geld» und «Durch Teilen kann ich Dinge

die ich mir sonst nicht leisten könnte»


«Durch Teilen kann ich Dinge kaufen,
ZUKUNFTSPLÄNE «Wie stark treffen folgende  39 %  56 %  45 % kaufen, die ich mir sonst nicht leisten könnte» – dieser
Aussagen auf Ihre Wünsche zu?»  53 % Grundgedanke prägte schon die Wohngemeinschaften
— Durchschnitt aller Länder, in Prozent der 1970er Jahre, aber dank technischen Mitteln können

«Wertvolle Dinge will ich für


heute vielerlei Güter mit Unbekannten einfach und
75 73 70 48 45 sicher geteilt werden – etwa Fahrräder, Ferienwohnun-

mich alleine haben»


«Teilen spart Geld»
gen und -häuser, Arbeitsplätze, Kredite (Crowdfunding)
oder Autos.
«Millennials sind in engem Kontakt mit der
Technik aufgewachsen und an die Idee des ‹shared con-
tent› gewöhnt», sagt die Jugendforscherin Giulia Ranzini
von der Freien Universität Amsterdam → S. 70. «Dadurch
«Habe klare «Glücklich, «Zu unsichere «Möchte «Ich will
Lebensvorstellungen wenn ich gleich pflegen die Jugendlichen einen grundsätzlich anderen
Wirtschaftslage später eigenes Verantwortung
und versuche, Ziele gutes Leben für feste Pläne» Unternehmen für die
2.1  Mein? Dein? Unser! Umgang mit dem Eigentum.» Die Idee, man könnte
auch gegen Widerstand wie Eltern gründen» Gesellschaft beispielsweise digitale Musik besitzen, sei für einen
zu realisieren» führen kann» SHARING ECONOMY «Wie einverstanden sind Sie mit
übernehmen» den folgenden Aussagen?» — in Prozent 19-Jährigen absurd, so die Expertin.

60 61
SCHWEIZ
Interessanterweise ersetzt das Sharing-Konzept keines- 2.2 Sparkonto vs. SPAR- KRYPTO-
wegs den Besitz als Statussymbol, eine Mehrheit der KONTO WÄHRUNGEN

«Hohe Bereitschaft, den


Jugendlichen möchte nach wie vor wertvolle Dinge für Kryptowährungen ↓ ↓

sich allein haben → Grafik S. 70. Fazit: Das Teilen bringt GEDANKENSPIEL «Angenommen,
mehr Möglichkeiten. Aber der Wunsch nach Besitz hat Sie erhalten 10 000 Einheiten Ihrer
Währung geschenkt, wie würden
auch bei dieser Generation einen hohen Stellenwert.

Wandel zuzulassen»
Sie das Geld verteilen?» — in CHF/
Ein Klassiker des Jugendbarometers ist das USD/BRL/SGD 2684 148
Gedankenspiel, was die Befragten mit einem grösseren
geschenkten Geldbetrag machen würden → Grafik 2.2. Ins
Bild einer neuen, ernsthaften Jugend passt, dass sie in
allen Ländern circa einen Viertel auf das Sparkonto
legen würde, am meisten in der Schweiz (27 %). Weitere Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Seco, erwartet
rund 10 % werden für schwierige Zeiten und nochmals
rund 10 % für den Hauskauf zurückgelegt. Neben rosige Zeiten für die Schweizer: Die Institutionen sind bereit für
kleineren Auslagen für Ferien oder Auto würden die
Jugendlichen dieses Jahr erstmals einen Teil in Krypto- 2323 335 den Strukturwandel und die junge Generation ist positiv eingestellt.
währungen anlegen.
Das Bild einer gewissenhaften Generation
erhärtet sich bei weiteren Aussagen zu Finanzfragen
→ Grafik 2.3. Eine überwältigende Mehrheit möchte ein

Eigenheim: Schweiz 84 %, USA 90 %, Brasi-


lien 94 %, Singapur 92 %. Um dieses Ziel zu Die Jugendlichen Hinzu kommt, dass wir eine hohe gesell-

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
erreichen, scheinen Aktien ein beliebtes leiden unter schaftliche, wirtschaftliche und politische
Anlagevehikel zu sein. Bei rund einem finanziellen 2241 60 Bereitschaft haben, den Wandel zuzulas-

SG
Viertel der Befragten geniessen ausserdem Belastungen: sen. Resultat: Die Arbeitslosigkeit ist tief,
Spenden eine hohe Priorität.  39 %  59 %  46 % das Beschäftigungswachstum stabil, die

BR 
Man könnte zum Schluss kom-  48 % Erwerbsbeteiligung hoch und die Lohn-
men, die befragten jungen Menschen entwicklung recht ausgeglichen und breit

USA 
durchlebten eine Art «Jugend ohne Kind- abgestützt.
heit»: Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist rau

CH 
→ Kapitel 1, und in Geldangelegenheiten dominieren Ver- Sie selbst schätzen die Zukunft des
nunft und Knappheit. Rund die Hälfte der Jugendlichen Schweizer Arbeitsmarkts als «rosig» ein.
2186 239
(59 % in den USA, 46 % in Brasilien und 48 % in Singa- Von S I M O N B R U N N E R Worauf gründet Ihr Optimismus?
pur), die finanzielle Verpflichtungen wie Hypotheken Die Schweiz profitiert aktuell von einer
besitzen, empfinden diese als belastend. In der Schweiz Herr Zürcher, ein überwältigender sehr günstigen europäischen und welt-
sind es 39 %. Teil der Jugendlichen ausserhalb der weiten Wirtschaftsentwicklung. Die kon-
Schweiz befürchtet, «dass es meinen junkturelle Erholung setzte sich auch zu
Job in Zukunft nicht mehr braucht». Jahresbeginn fort, was sich in einer posi-
Haben sie recht? tiven Wachstumsdynamik bei der Be-
Nein, ich gehe nicht davon aus, dass uns schäftigung und einer deutlichen Abnah-
die Arbeit in Zukunft ausgehen wird. Die me der Arbeitslosigkeit niederschlägt.
84 Der ewige Traum
2.3 
Befürchtung, dass Roboter uns die Arbeit Und die Erholung dürfte sich weiter fort-
90
94
vom Eigenheim B O R I S Z Ü R C H E R, 54 , ist
wegnehmen könnten, gab es bereits in setzen: Die Indikatoren zu den Beschäfti-
Leiter der Direktion für Arbeit der Vergangenheit. Bewahrheitet hat sie gungsaussichten und zur Stellensituation
92 FINANZFRAGEN «Treffen folgende
Aussagen bei Ihnen zu?» beim Staatssekretariat für sich bisher jedoch nie. befinden sich auf einem anhaltend hohen
«Ich will ein eigenes Haus / eine eigene Wohnung» — in Prozent Wirtschaft (Seco). Zuvor war Niveau. Das sind alles gute Gründe, um
er Chefökonom beim For- In der Schweiz sorgt man sich weniger – die Zukunft rosig zu sehen.
26 schungsinstitut BAK und beim
warum?
28 Thinkthank Avenir Suisse und
amtete als Berater dreier Gerade bei uns hat der technologische Während in den USA, Brasilien und
Foto: Christian Beutler / Photopress

25
Bundesräte. Nach der Lehre als Fortschritt in den letzten zwei Jahrzehn- Singapur die Mehrheit der Befragten den
32 Maschinenzeichner und der ten stets zu einem anhaltenden Beschäf- Tech-Sektor attraktiv finden, zieht es in
«Spende für wohltätige Zwecke» Matura auf dem zweiten tigungswachstum und steigendem Wohl- der Schweiz weniger als die Hälfte der
Bildungsweg studierte er
stand beigetragen. Dies war vor allem Jugendlichen in diesen Bereich. Ist das
11 Wirtschaft und Soziologie. Seit
2003 ist er Lehrbeauftragter darum möglich, weil wir den Struktur- ein Problem für unsere Zukunftsfähigkeit?
21
an der Uni Bern. wandel immer wieder zugelassen haben Ich sehe das nicht als Problem. Nicht je-
20
und unsere Institutionen ihn begünstigen. der kann und möchte ein Tech-Spezialist
34

«Sparen mit Aktien»

62 63
werden. Zwar stellen wir bereits seit eini-
53
dass das Thema erneut an Bedeutung
3
ger Zeit eine gestiegene Nachfrage nach
technisch versierten Fachkräften bei-
44
gewinnen wird, wenn die Zuwanderung
wieder anziehen würde.

ka t i o n
i
42

Kommun
spielsweise im Bereich der Informations-
und Kommunikationstechnologien fest. 33
Laut den Befragten hat sich das
Das bedeutet aber nicht, dass nur noch 81 29 Verhältnis zwischen jungen Ausländern
im Tech-Sektor hochgebildete Fachkräfte 76
28 und jungen Schweizern stark verbessert
nachgefragt werden. Auch Leute mit 79 22
seit 2010. Was ist Ihre Erklärung?

d
handwerklichen oder sozialen Fertigkei- Junge Ausländerinnen und Ausländer
ten sind gefragt. Gerade im Gesundheits-
bereich oder im Bildungsbereich besteht
nach wie vor ein hoher Bedarf an qualifi-
zierten Fachkräften.


AHV/Altersvorsorge
AusländerInnen/Zuwanderung
Flüchtlinge/Asyl
treffen in der Schweiz nicht selten auf ein
für sie völlig neues soziales, kulturelles
und gesellschaftliches Umfeld. Die Anpas-
sung an diese neue Umwelt passiert nicht
n
u Trends
von heute auf morgen, sondern benötigt
In der Schweiz möchten nur 39 % eine 2010 2018 Zeit. Gemäss dem Prinzip «Fördern und
eigene Firma gründen, in den anderen fordern» unterstützt der Staat die Inte- Und schon kommen die
drei Ländern sind es deutlich mehr – Zu viel des Neuen Probleme: AHV gration – beispielsweise bei der Berufs-
dabei ist die Schweiz doch das Land der STRUKTURWANDEL vor Ausländern ausbildung –, stellt jedoch die Selbstver- Nächsten: Was unterscheidet
KMU! Warum ist das Unternehmertum «Stimmen Sie der Aussage zu: antwortung der Ausländerinnen und
anderswo beliebter? ‹Die schnellen Veränderungen in
der Arbeitswelt überfordern
GRÖSSTE PROBLEME DER
SCHWEIZ «Auf dieser Liste stehen
Ausländer in den Vordergrund. Integra- die Generationen Y und Z?
Man weiss in der Tat von internationalen tion ist aber auch ein gegenseitiger Pro-
Vergleichen, dass die Gründungsaktivität
mich›?» — in Prozent Themen, über die in der letzten
Zeit viel diskutiert und geschrieben zess. Die Umfrageergebnisse deuten dar- Plus: Facebook unpopulärer,

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
der jungen Erwachsenen in der Schweiz worden ist. Wählen Sie jene fünf auf hin, dass die gemeinsame Aufgabe von
unterdurchschnittlich ist. Im mittleren
aus, die Sie als die wichtigsten
Probleme der Schweiz ansehen.» allen Akteuren erfolgreich wahrgenom- Informationsschere geht auf,
Erwerbsalter werden dann aber mehr men wird.
— in Prozent
was ist hot, was ist not ?

CH 
Sie selbst machten eine Lehre als
le Fer tigkeiten sind

USA 
«Handwerkliche od er s o z i a g
Maschinenzeichner. Wie erklären Sie
e f ra g t . » einem ausländischen Arbeitsminister,

 I

BR 
dass es für ein Land nicht unbedingt m diesjährigen Jugendbarometer lassen sich
vorteilhaft ist, wenn möglichst viele erste Vergleiche zwischen der Generation Y

SG
Klammert man die Anlagenerträge aus, Jugendliche eine Uni besuchen? (geboren zwischen 1980 und 2000) und der
übersteigen die Ausgaben die Einnahmen im Mittelpunkt. Wichtig ist, dass sie sich Zwei Drittel der Jugendlichen in der Generation Z (geboren ab 2000) ziehen. Alle
Firmen gegründet. Man kann dies positiv in der AHV bereits seit mehreren Jahren. insgesamt verantwortlich verhalten. Je Schweiz entscheiden sich für eine berufli- Befragten gelten als «digital natives», als digitale Einge-
auslegen: In den jungen Jahren steht offen- Vor diesem Hintergrund ist es sicher zu nach Situation ist ein Franken, der in die che Grundbildung. Das duale Berufsbil- borene, und verbringen viel Zeit online – demenspre-
sichtlich die Ausbildung im Vordergrund. begrüssen, wenn das Problembewusstsein eigene Aus- und Weiterbildung gesteckt dungssystem hat einen direkten Bezug chend manifestieren sich diese Unterschiede zuallererst
Die Gründung eines Unternehmens wird in der Bevölkerung und vor allem auch wird, langfristig sogar besser angelegt, als zur Arbeitswelt: Es orientiert sich an den im digitalen Nutzungsverhalten. Die bevorzugten Platt-
dann zum Thema, wenn die Erfahrungen bei den Jugendlichen zunimmt. wenn er auf dem Bankkonto liegt. beruflichen Qualifikationen, für die es auf formen der Generation Y sind Twitter, Face-
und Fähigkeiten vorhanden sind, um im dem Arbeitsmarkt auch tatsächlich eine book und das Internet an sich – und bisweilen
Markt erfolgreich zu bestehen. Und wie bringt man sie dazu, dass sie Jahrelang dominierten Fragen rund Nachfrage gibt. Darum weist die Schweiz Plattform nach Alter: schauen sie sogar TV. Die jüngere Generation
bereits jetzt mit Sparen beginnen? um Ausländerinnen und Ausländer die im Vergleich zu anderen europäischen GENERATION Y: Twitter, Z bewegt sich hingegen gerne auf Instagram,
Erstmals bezeichnen die Jugendlichen Mit dem 3-Säulen-System der Altersvor- Sorgenrangliste, jetzt haben sie an Staaten eine der tiefsten Jugendarbeits- Facebook, TV, Internet Snapchat, WhatsApp und YouTube.
die AHV als grösstes Problem der sorge bestehend aus AHV, beruflicher Bedeutung eingebüsst, ebenso die losigkeitsquoten auf. GENERATION Z: In der Schweiz zeichnet sich bei
Schweiz. Ist das der hohen Medien- Vorsorge und individuellem Sparen sind Flüchtlingsthematik. Hat sich die Lage Instagram, Snapchat, beiden Generationen eine Polarisierung im
präsenz des Themas geschuldet oder wir gut aufgestellt. Wer einer Pensions- wirklich entspannt? Ist die Schweiz ein Vorbild für die Welt? WhatsApp, YouTube Informationsverhalten ab → Grafik 3.1 (nächste
kümmert sich die Jugend tatsächlich kasse angeschlossen ist, baut ab dem Alter Ich interpretiere die Zustimmung zur Ich bin nicht sicher, ob man unser System Seite). Die gute Nachricht: Die Gruppe von Ju-
um die Rente? von 25 Jahren automatisch ein Alters- Masseneinwanderungsinitiative dahin- tel quel kopieren und in ein anderes Land gendlichen, die sich jeden Tag mehrmals über das Welt-
Die öffentliche Diskussion im Vorfeld der kapital auf, das später die AHV-Rente er- gehend, dass breite Bevölkerungsteile übertragen kann. Andere Länder können geschehen informiert, ist seit 2010 von 29 % auf 38 %
Abstimmung über die Vorsorge 2020 hat gänzt. So gesehen ist vor allem die erfolg- sich nun erhört fühlen. Das Parlament aber sicher vom erfolgreichen Modell angewachsen. Zählt man noch die zwei nächsten Grup-
sicher dazu beigetragen, dass das Thema reiche Integration der Jungen in den hat denn auch Massnahmen beschlossen, Schweiz lernen und einzelne Elemente pen dazu («Informiere mich einmal pro Tag», «Informie-
Altersvorsorge auch bei den Jungen stär- Arbeitsmarkt von grosser Bedeutung. die eine Dämpfung der Zuwanderung be- nachbilden. re mich mehrmals pro Woche»), sind doch 4 von 5 Ju-
ker in den Fokus rückte. Allerdings han- Diese hat natürlich auch aus anderen zwecken. In jüngster Zeit haben sich zu- gendlichen einigermassen über die Lage im Bilde.
delt es sich nicht um einen temporären Gründen hohe Priorität. Das individuelle dem der Wanderungssaldo und die Zahl Die weniger erfreuliche Nachricht: Die Gruppe
Hype, denn der Reformbedarf in der Vorsorgesparen in der dritten Säule der Asylgesuche rückläufig entwickelt. von Jugendlichen, die sich nur einmal pro Woche, noch
AHV – wie übrigens auch in der berufli- steht – trotz der steuerlichen Anreize – Damit hat die Virulenz des Themas etwas seltener oder gar nie informiert, hat seit 2010 ebenfalls
chen Vorsorge – ist tatsächlich gross. bei vielen Jungen vielleicht noch nicht so abgenommen. Ich gehe indes davon aus, zugenommen – von 12 % auf 19 %. Jeder fünfte Jugendli-

64 65
IN OUT

3.3  Die Trends der Jugend

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
3.1  Sie wissen (nicht), was läuft IN/OUT «Beurteilen Sie, ob die Dinge auf dieser Liste
INFORMATIONSVERHALTEN «Wie oft informieren Sie in Ihrem privaten Umfeld in sind und ob Sie diese

SG
sich in den Medien über das Tagesgeschehen?» nutzen.» — in Prozent
— in Prozent, Schweiz

BR 

80
85
86
95
94

66
92

69
78

78

78
70
70
73
72

72
77
76

76
weiss nicht / k. A.

71
1 1
12 gar nicht / seltener / einmal pro Woche

USA 
19

CH 
58 mehrmals pro Woche / täglich che hat also wenig Ahnung, was in der Welt passiert. Un-
42 hat also Facebook an Gunst bei den Jugendlichen verlo-
tersucht wurde auch, wo sich die 16- bis 25-jährigen ren (siehe nächsten Abschnitt), andererseits priorisiert
Schweizerinnen und Schweizer über das Weltgeschehen die Plattform selbst nutzergenerierten Inhalt wieder stär-

Netflix/Streamingdienste
38 informieren → Grafik 3.2. In den letzten Jahren haben fast ker als professionelle Inhalte. Das Jugendbarometer
mehrmals täglich
29 alle Medien an Beliebtheit verloren, allen voran die ge- zeigt jedenfalls deutlich, wie schnell sich die neue Welt

Musik runterladen
Ferien im Ausland
druckten Gratiszeitungen wie dreht und wie tief die Loyalität zu einer Marke ist. Die

Ins Kino gehen


Smartphone

Smartphone

Smartphone
Musik hören
2010 2018 In allen Ländern nutzen «20 Minuten» oder «Blick am nächste Plattform ist immer nur einen Klick entfernt.

WhatsApp

WhatsApp

WhatsApp
Fernsehen

Facebook

Facebook
über 80 % der Jugend- Abend» – diese waren bis 2016 Was ist zurzeit hot, was ist not ? Für alles, was

YouTube

YouTube

YouTube
E-Mail

E-Mail

E-Mail
lichen das Internet noch so etwas wie die Leitorga- als in gilt, ist das Internet so etwas wie die Grundvoraus-

IN →
3.2 Zeitungen unter Druck zwei Stunden pro Tag. ne dieser Generation. Für die setzung. 80 % der Jugendlichen in allen Ländern surfen
INFORMATIONSQUELLE «Wo informieren Sie sich über Oft noch einiges mehr. betroffenen Zeitungen muss zwei Stunden oder mehr pro Tag. In den Hitlisten der SCHWEIZ USA BRASILIEN SINGAPUR
das Tagesgeschehen?» — in Prozent, Schweiz dies jedoch keinen Reichweite- Jugendlichen → Grafik 3.3 belegt das Smartphone einmal

← OUT

Zu vielen sexuellen Erlebnissen kommen


Politische Partei
Rauchen

Jugendorganisation
Handy ohne Internet
Politische Partei

Festnetztelefon
Drogen konsumieren

Religionsausübung
Polit. Demonstrationen

Rauchen

Skateboard
E-Bikes

Drogen konsumieren
Rauchen

Stars/Influencer
Handgeschriebene Briefe
Handy ohne Internet

Handy ohne Internet

Handy ohne Internet


verlust darstellen, es zeigt sich, dass gedruckte Zeitun- den ersten (Schweiz) und zweimal den zweiten Rang
75 gen häufig durch digitale Ausgaben ersetzt werden. Neu (USA, Singapur). WhatsApp, YouTube, Netflix und
70 sind News-/Zeitungsseiten am beliebtesten bei den E-Mail sind auch in. Auch Facebook ist populär, doch es
Jugendlichen, gefolgt von den News-Apps auf dem ist in der Gunst der Jugendlichen gesunken. In der
53 Smartphone/Tablet. Schweiz ist es sogar aus den Top 10 gefallen.
51
49
46
Das Fernsehen und die bezahlten Zeitungen Bei den Dingen, welche die Jugendlichen als
haben seit 2010 die Hälfte ihres Publikums eingebüsst. out taxieren, gibt es länderübergreifend eine grosse
35 35 Das Radio konnte sich bis 2015 halten, seither verliert es Übereinstimmung. Das «Handy ohne Internet» geht gar
30 34
stark an Popularität. Doch der Verlust trifft nicht nur die nicht, Rauchen und Drogen sind unbeliebt, politische
22 klassischen Medien. Facebook wurde zwischen 2010 Parteien auch. Noch je eine lokale Besonderheit: In der
  Internet: News-/Zeitungsseiten
  News-Apps 13 und 2015 immer stärker als Informationsquelle genutzt, Schweiz gilt die Religionsausübung als uncool, in den
  Gratiszeitungen seither büsst es an Bedeutung ein. Zum gleichen Befund USA sind Elektrovelos out, in Brasilien sollte man Stars
TV
Facebook
kam kürzlich auch eine gross angelegte Studie des Reu- nicht auf den sozialen Medien folgen und in Singapur
ters Institute («Digital News Report 2018»). Einerseits werden zu viele sexuelle Erlebnisse abgelehnt.

73
57
52
52
50

49
45
41
39
39

69
68
59
42
41

54
53
49
43
41
2010 bezahlte Tageszeitungen 2018

66 67
4 4.2  Mehr Harmonie

P o l i t i k un d
liegen als in der Schweiz. Möglicherweise wird die Job-
sicherheit hierzulande generell etwas überschätzt. Oder
die Schweizerinnen und Schweizer fühlen sich wegen
der gut ausgebauten Sozialversicherungen sicherer als
ZUSAMMENLEBEN «In der Schweiz wird es auf abseh-
bare Zeit auch immer mehr Ausländerinnen und
Ausländer geben. Halten Sie das für …?» — in Prozent,
Schweiz
7 weiss nicht / k. A. 4

h
ihre Altersgenossen in den anderen Ländern.

e s e l l s c a f t
In den USA, in Singapur und Brasilien wird 7 einen Vorteil 16

G
die Gleichstellung von Mann und Frau zu den fünf
14 kein Problem
grössten Problemen gezählt (Schweiz: Rang 10). In den
USA (Rang 2) und Singapur (Rang 4) liegt zudem der 24
Terrorismus weit vorn. Seit Jahren wird die Korruption
als grösstes Problem Brasiliens wahrgenommen, nun
Neue Schweizer Topsorge ist
 I
nstitutionelle Politik wie Parteien mag zwar liegt sie neu auch in Singapur auf Rang 3.
grundsätzlich out sein → Kapitel 3, was aber In den USA, wo die Politik in den letzten
die AHV, das Zusammenleben nicht bedeutet, dass sich die Jugendlichen Jahren etwas lauter geworden ist, gibt es dadurch einen
72 ein Problem
e m 56
nicht für die Probleme ihrer Länder interes- Mobilisierungseffekt: Die Beliebtheit von politischen
mit Ausländern wird positiver sieren und sich nicht auch engagieren. Wo drückt nun Demonstrationen ist gegenüber 2017 von 16 % auf 33 %
der Schuh in der Schweiz, den USA, in Brasilien und Sin- gestiegen, der Wunsch nach Reformen hat von 75 % auf
beurteilt. Mobilisierungstrend gapur? → Grafik 4.1 85 % zugenommen. Fake News und Waffenkontrolle
In der Schweiz steht erstmals die AHV ganz wurden bei den Sorgen erstmals abgefragt und beide
in den USA. Ausbleibende oben, das entspricht der Entwicklung beim Sorgen- gleich von 18 % der Befragten genannt. 2010 2018
barometer der Credit Suisse (siehe Bulletin 4/17 und Zuletzt wurden die Jugendlichen in der
Gleichstellung als Problem. credit-suisse.com/sorgenbarometer). Der Zusammen- Schweiz gefragt, wem sie sich zugehörig fühlten
INTEGRATION «Wie würden Sie das heutige Verhältnis
zwischen jugendlichen Schweizern und jugendlichen

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
hang mit der Abstimmung zur Altersvorsorge und → Grafik 4.3. Zur Auswahl standen neun soziale Einhei- Ausländern bezeichnen?» — in Prozent, Schweiz
deren grosser Medienpräsenz im letzten Jahr ist offen- ten. Seit 2015 nimmt das Zugehörigkeitsgefühl mit we-
Altersvorsorge ist eine sichtlich. Trotz der Dringlichkeit der AHV-Sanierung nigen Ausnahmen ab. Am meisten fühlt man sich noch

CH 
grosse Sorge, trotzdem beurteilen aber nur 36 % das Verhältnis zwischen Alt dem Freundeskreis und der Familie zugehörig, am
bezeichnen nur  36 % das und Jung als angespannt – 2010 waren es noch 40 %. wenigsten einer Religionsgemeinschaft und der Online-

USA 
Generationenverhältnis Alles gut? Nein: Nur 18 % bezeichnen das Verhältnis als Community. Dieser generelle Rückgang stimmt etwas 33
als angespannt. harmonisch – die allermeisten sind in dieser Frage nachdenklich – oder er zeigt, wie unabhängig und 63 eher angespannt

BR 
neutral eingestellt (41 %). selbstbewusst diese Generation ist.
Auffällig ist, dass die Ausländer- und Flücht-

SG
lings-Thematik einerseits an Dringlichkeit verloren hat
40 -34
39 -28
18 neu

25 +15
26 +14
28 -18

25 -13
29 -16

17 +11
53 +9

27 +4

37 +6
24 -2
22 -2

24 -4
27 -5

17 +2

21 -2
19 -8
41 -3

und andererseits das Zusammenleben als immer har-


monischer beurteilt wird → Grafik 4.2. Durch die Zustim- Der Kreis
4.3  33

75% mung zur Masseneinwanderungsinitiative fühlen sich


«breite Bevölkerungsteile erhört», kommentiert Boris
wird kleiner 11 eher harmonisch

Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit des Staatsse- SOZIALE ZUGEHÖRIGKEIT 2010 2018
«Welcher der sozialen Einheiten
kretariats für Wirtschaft, dieses Resultat (S. 63), aller- auf dieser Liste fühlen Sie sich
dings geht er davon aus, «dass das Thema erneut an zugehörig?»   2015   2018
Bedeutung gewinnen wird, wenn die Zuwanderung — Antworten «sehr» und «eher
zugehörig» in Prozent, Schweiz
wieder anziehen würde».

58 –6
Ehe, Beziehung
Partnerschaft,
In den USA, in Singapur und Brasilien liegt

Men
die Arbeitslosigkeit an erster oder zweiter Stelle der

schh
Problemrangliste – obwohl die Arbeitslosenzahlen laut

Sc esel

eit 
G
hw lsc
International Labour Organization (ILO) zum Teil tiefer

64
eiz ha
er f t 

–1 0
Fa
AusländerInnen/Zuwanderung

6
mi

t
lie

af
–1
 8

7–

ch
1–

lls
12 –5

n 4

se
26
Jugendarbeitslosigkeit

– 7 . Ge

i
ity

Vere
n
AHV/Altersvorsorge

Gesundheitsfragen

33 p
mu

ro
Freu m

Eu
Flüchtlinge/Asyl

Co
Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit

nde
e-
Gleichstellung

Gleichstellung

Gleichstellung

4.1  Rangliste der Sorgen skre


Umweltschutz

is 8 lin haf t


2– On insc
Terrorismus

Terrorismus

12 me
Korruption

Korruption
Fake News
Rassismus

Rassismus

sge
PROBLEME «Wählen Sie aus dieser Liste jene fünf gion
Re l i 1
Punkte aus, die Sie persönlich als die fünf wichtigsten 1
13 –
Probleme Ihres Landes ansehen.» — in Prozent,
Differenz zu 2016
0 20 40 60 80 90 100 90 80 60 40 20 0

68 69
INTERNATIONAL
nomy. Sie nutzen die Besitztümer ande- Das Zugehörigkeitsgefühl ist für alle Gemäss Jugendbarometer sind sich
rer Menschen, die sie sich selbst noch sozialen Einheiten, insbesondere für die die Befragten der Online-Gefahren
nicht leisten können. Sobald sie selbst Online-Community, gesunken. Müssen bewusst und wissen, wie sie sich schützen

«Das Besitzen
über ein entsprechendes Einkommen ver- wir uns Sorgen machen, dass diese können. Ist die digitale Sicherheit für
fügen, werden sie das Teilen hoffentlich Generation vereinsamt? diese Generation kein Problem mehr?
auch von der Anbieterseite her interes- Was die Online-Aktivitäten betrifft, ist Tatsächlich zeigen verschiedene Studien,
sant finden und die eigenen Güter anbie- das Ergebnis nicht sehr überraschend. dass Teenager ihre Online-Privatsphäre

werden sie nie


ten. Aber klar ist auch: Das Besitzen wer- Die Art, wie jüngere Menschen die sozia- besser managen, als man es ihnen ge-
G I U L I A RA N Z I N I , 32,
den sie nie ganz aufgeben. len Medien nutzen, hat sich dramatisch meinhin zutraut – das trifft übrigens ist Assistenzprofessorin für
verändert: Facebook verliert ständig auch auf das zu, was wir «Online-Stress» Kommunikationswissenschaft
Trotz der vielen Vorteile – ältere Nutzer an Plattformen wie Snapchat nennen: den Zwang, ständig online zu an der Freien Universität

ganz aufgeben»
Generationen tun sich mit der Sharing oder Instagram. Die Art der Kommuni- sein und nichts zu verpassen. Trotzdem Amsterdam. Ihre Forschungs-
schwerpunkte sind Information
Economy eher schwer. kation, die solche Plattformen ermögli- finde ich gut, dass die Privatsphäre mehr
Sharing und Social Media.
Ja, sie können weniger gut mit mobilen chen, ist mehr «einer versus viele» als und mehr zum Thema im Schulunter- Zuvor arbeitete die Italienerin
Technologien und insbesondere mit den gruppenbasiert. Da ist es nicht verwun- richt wird, gerade in Zeiten, wo online an der Uni St. Gallen (HSG) als
einzelnen Anwendungen umgehen. Das derlich, dass sich die Nutzer weniger als und offline verschmelzen. Trotzdem Forschungsassistentin.
Sharing-Expertin Giulia Ranzini über den führt zu grundsätzlichen Bedenken oder Teil einer Gruppe fühlen. Die gegensei- könnte die Einführung von solchen The-
zumindest zu Problemen und weniger tige Unterstützung von Gemeinschaften, men für mich noch etwas schneller sein.
Eigentumsbegriff der Millennials, Komfort bei der Nutzung. Hinzu kommen die wir «soziales Kapital» nennen, ist in
Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre. den neueren Social-Media-Plattformen Welche Rolle sollten dabei die
die Einsamkeit auf Social-Media-Kanälen weniger präsent. Eltern einnehmen?
Bei was werden die Jugendlichen das Es ist notwendig, dass sie auf Sig-
und den angemessenen Schutz der

@CreditSuisse #jugendbarometer #2018
Teilen niemals akzeptieren? Sie haben mehrere Studien zur nale von Suchtverhalten achten.
Bis jetzt gibt es immer noch eine starke Selbstdarstellung in den sozialen Medien Und sie sollten den Datenschutz
digitalen Privatsphäre.

SG
traditionelle Verbindung von «Erwach- durchgeführt. Wo liegen die Unterschiede mit ihren Kindern diskutieren.
sensein» und einem persönlichen Reich- Das Problem ist, dass sie durch die

BR 
«In der vernetzten tum, der sich durch den Besitz bestimm- «D rasante Geschwindigkeit, mit der
Welt sind Ratings ter Vermögenswerte zeigt. Ich denke an ie sich die Technik entwickelt, den

USA 
ebenso viel wert wie das Auto oder das Einfamilienhaus. Es Ide Zugang bisweilen verlieren – sie
Geld»:  72 % stimmen wird interessant zu sehen sein, ob sich e, verstehen die Welt nicht mehr, in
dig

CH 
zu in Singapur; das bei der jüngeren Generation ändert – der sich ihre Kinder so mühelos
Von M I C H A E L K R O BAT H  72 %  67 %  45 % bis heute habe ich noch keine Anzeichen i ta bewegen.
dafür gesehen. le
Mu
Frau Ranzini, «Teilen statt besitzen»
sik
ist gemäss dem Jugendbarometer Beobachten Sie kulturelle Unterschiede
zu
ein breit akzeptiertes Konzept der in Sachen Akzeptanz und Nutzung der in der Art, wie sich Jugendliche im
be
Millennials. Wieso ist diese Generation Sharing Economy? digitalen Raum inszenieren, gegenüber sit z
en,
85

84
68

67

so offen für geteilten Besitz? In unserem gross angelegten Forschungs- der Person, die sie tatsächlich sind?
Die Millennials sind in engem Kontakt projekt «Ps2Share», in dem Teams von Jedes soziale Netzwerk ist anders, und i st
mit Technologie aufgewachsen und an die fünf Universitäten zusammengearbeitet individuelle Eigenschaften sowie die Zu- für
Idee von «shared content» gewöhnt. haben, war die Teilnahme an Sharing- sammensetzung des eigenen Netzwerks
eine
n 19
Dadurch pflegen sie einen grundsätzlich Plattformen in Ländern wie Frankreich beeinflussen sehr stark, wie sich die Nut-
-Jä
anderen Umgang mit Eigentum. Die und Grossbritannien am höchsten und zer präsentieren. Zu den Ursprüngen von Auf welchen sozialen Medien bewegt sich hrig
Idee, man könnte beispielsweise digitale in Ländern wie den Niederlanden oder Social Media gehörten Plattformen wie die Millennial-Expertin eigentlich selbst? en a
bsur
Musik besitzen, ist für einen 19-Jährigen
völlig absurd.
Norwegen am niedrigsten. etwa Myspace oder Second Life, auf
denen erfundene Benutzernamen oder
Jetzt haben Sie mich erwischt. Ich nutze
nur Twitter richtig, und vor allem, um
d.»
Ist es ein Zufall, dass wohlhabendere sogar Avatare verwendet wurden. Heute Dinge aus meinem Berufsleben zu teilen.
Zeigt sich diese Sharing-Präferenz Gesellschaften weniger interessiert dominieren Netzwerke wie Facebook, Und ehrlich gesagt trenne ich nicht strikt
auch bei anderen Produkteklassen daran sind, zu teilen? WhatsApp oder Instagram, die zum zwischen beruflich und sozial, wie ich es
und Dienstleistungen? Die wirtschaftliche Lage könnte ein Grund grössten Teil echte Namen und persönli- vielleicht tun sollte. Die Wissenschaft hat
Laut der Forschung ist diese Generation sein. Wir haben aber festgestellt, dass che Bilder der Nutzer beinhalten. Es geht für diesen Effekt übrigens einen schönen
heute tatsächlich die grösste Gruppe von weniger gute digitale Fähigkeiten den heute also weniger um die Neuerfindung Namen. Man hat Datenschutzbedenken,
Nutzern auf Plattformen wie Airbnb oder
Teures bleibt privat Grossteil der Nichtteilnahme erklärt. Es oder das Experimentieren, sondern viel- kennt die Gefahren – schützt sich aber
Uber. Dabei sind die 16- bis 25-Jährigen SHARING ECONOMY: «Stimmen scheint also verschiedene Faktoren zu mehr um die Selbstdarstellung des realen trotzdem nicht. Das nennen wir das
Sie der Aussage zu: ‹Wertvolle
Foto: zVg

naturgemäss eher auf der «Konsumseite» Dinge will ich für mich allein geben, die beeinflussen, ob Nutzer an der Ichs. Ich glaube nicht, dass dieser Prozess «Datenschutzparadoxon».
als auf der «Teilenseite» der Sharing Eco- haben›?» — in Prozent Sharing Economy teilnehmen oder nicht. in absehbarer Zeit aufhört.

70 71
Tei ang d er Jugend mi
le m g t Eig
n i st b e l i e b t : d e r n e ue U e nt u m .

Abonnieren Sie …
S E
T SUIS
CREDI

Asset Ma
nagement

Scope
mit
ssse
uiiss
ediit Su
Crre err
ette

N° 2 / 2018
nddbbaro
om me
Jugeen

der Welt.
+

nkmagazin
s älteste Ba
Seit 1895. Da
Generat
Returns.ing
Sustaina
Wachstu
bly.
m
vereinba und Nachhaltigk
r. Heute
Seite 24 besser de eit sind
nn je.

Impact
Investme
02/2018 Neue Dim
ensionen
nts
Grün ist

075 360 D
Wer tsch der gesund

r Z ukunf t
credit-su öpfung
isse.com Finanzielle
/scope Ziel Gewinner
Beitrag zum e mit einem

Jobs de
Seite 10
kombinieren Umweltschutz Nachhaltige
zahlen sich Immobilien
Seite 30 aus
n
ch zu tun habe
gen) no
Seite 38

or ggeen nd übermor
n ((uun
Was wir m

Das älteste Know-how und Anlagethemen aus


Bankmagazin der Welt. dem Asset Management.

… oder bestellen Sie weitere Publikationen


der Credit Suisse kostenlos unter
credit-suisse.com /shop (Publikationenshop).

Elektronische Newsletter zu aktuellen Themen aus


Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport sind unter
credit-suisse.com /newsletter /de abonnierbar.
DEGUSSA, DIE
EINFACHSTE ART
IN EDELMETALLE
ZU INVESTIEREN.
Gold ist die stärkste Währung seit
2001 vor Christus und damit ein
grundsolides Investment für Men-
schen mit einem langen Anlage-
horizont. Als grösster Banken
unabhängiger Edelmetallhändler in
Europa beraten wir Sie in unseren
Ladengeschäften in Zürich und Genf
umfassend und stellen mit Ihnen Ihr
persönliches Portfolio aus Degussa
Barren und Anlagemünzen zusam-
men. Alle unsere Degussa Barren
verfügen über eine Banken Valoren-
nummer. Darüber hinaus haben wir
Sammlermünzen und emotionale
Goldgeschenke für Sie vorrätig. Ger-
ne können Sie Ihre Wertanlagen auch
in Ihrem Schrankfach bei uns lagern.
Informationen und Online-Shop unter:

568GEE2ͻ
GOLDHANDEL.CH

Verkaufsgeschäfte:
Bleicherweg 41 · 8002 Zürich
Telefon: 044 403 41 10
Quai du Mont-Blanc 5 · 1201 Genf
Telefon: 022 908 14 00

Z ü r i c h I G e n f I F r a n k f u r t I M a d r i d I L o n d o n