Sie sind auf Seite 1von 76

CREDIT SUISSE

Bulletin
Seit 1895. Das älteste Bankmagazin der Welt.  N° 1 / 2018

JIL SANDER – S. 61

ROGER FEDERER – S. 6

JANE GOODALL
S. 44
075360D

Biograf Robert Skidelsky über


JOHN MAYNARD KEYNES – S. 18

Visionäre
Gespräche mit aussergewöhnlichen Menschen
DEGUSSA, DIE
EINFACHSTE ART
IN EDELMETALLE
ZU INVESTIEREN.
Gold ist die stärkste Währung seit
2001 vor Christus und damit ein
grundsolides Investment für Men-
schen mit einem langen Anlage-
horizont. Als grösster Banken
unabhängiger Edelmetallhändler in
Europa beraten wir Sie in unseren
Ladengeschäften in Zürich und Genf
umfassend und stellen mit Ihnen Ihr
persönliches Portfolio aus Degussa
Barren und Anlagemünzen zusam-
men. Alle unsere Degussa Barren
verfügen über eine Banken Valoren-
nummer. Darüber hinaus haben wir
Sammlermünzen und emotionale
Goldgeschenke für Sie vorrätig. Ger-
ne können Sie Ihre Wertanlagen auch
in Ihrem Schrankfach bei uns lagern.
Informationen und Online-Shop unter:

DEGUSSA-
GOLDHANDEL.CH

Verkaufsgeschäfte:
Bleicherweg 41 · 8002 Zürich
Telefon: 044 403 41 10
Quai du Mont-Blanc 5 · 1201 Genf
Telefon: 022 908 14 00

Z ü r i c h I G e n f I F r a n k f u r t I M a d r i d I L o n d o n
— Editorial —

VIELE WEGE
FÜHREN ZUR
VISION
GESPRÄCHE MIT AUSSERGEWÖHNLICHEN
PERSÖNLICHKEITEN

T räfen sich die Protagonisten dieser


Bulletin-Ausgabe und diskutierten,
wie man zum Visionär wird, könnte
geglaubt hätte» und so den Status quo in
ihrem Gebiet nicht hinterfragt hätte.
«Formal gesehen würde Keynes heute
ihre Unterhaltung etwa so klingen: kaum als Ökonom durchgehen», sagt
«Erfahrung finde ich nicht gut», sagt ROBERT SKIDELSKY, der Biograf von
RICHARD SAUL WURMAN (S. 41), der John Maynard Keynes, dem «mächtigsten
Erfinder der TED-Konferenzen und Ökonomen des 20.  Jahrhunderts»
Autor von ungefähr 90 Büchern, «wenn («Frankfurter Allgemeine Zeitung»).
ich wüsste, wie etwas geht, würde ich es Keynes (S. 18) hatte nur wenige
nicht tun.» ROGER FEDERER (S. 6) kennt Wirtschafts­lektionen besucht und
das Problem: «Muss ich jeden Match auf entwickelte, wie Goodall, seine eigene,
die gleiche Art spielen, finde ich das bahnbre­chende Sicht ausserhalb des
langweilig.» Am Anfang seiner Karriere bestehenden Systems. Wieder anders war
habe er damit gehadert, im Training es beim Schweizer Nobelpreisträger
die immer gleichen Schläge zu üben. Es KURT WÜTHRICH, dem ­ehemaligen Ski­
brauchte eine Standpauke vom damaligen lehrer und Förster. Er kam eher zufällig
Coach («Dein Talent reicht gerade mal auf sein Gebiet (S. 26): «Ich habe so
für eine Woche in den Top 100.»), erst viele Sachen gemacht. Es hätte wirklich
dann akzeptierte er die harte Arbeit als nicht Chemie sein müssen.»
Voraussetzung für den Erfolg. Viele Wege führen zur Vision. Und
Darauf erzählt JANE GOODALL (S. 44), sie ist so notwendig wie eh und je,
wie wichtig es für ihre Karriere war, nicht denn ohne Vision kein Fortschritt, keine
zur akademischen Elite zu gehören: Innovation und letztlich kein Wachstum.
Cover-Illustration: Gregory Gilbert-Lodge

«An der Uni hätte man mir zu einem Zeit- Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen
punkt, als ich noch ziemlich jung und bei der Lektüre von 30 Gesprächen mit
leicht zu beeindrucken war, gesagt, aussergewöhnlichen Persönlichkeiten.
dass Tiere keine Persönlichkeit, keinen Und vielleicht finden Sie in diesem Heft
Verstand und keine Gefühle haben.» Die Anregungen für Ihre eigenen Visionen.
berühmteste Primatenforscherin der
Welt fürchtet, dass sie das «vielleicht alles Ihre Redaktion

Bulletin  N° 1 / 2018 — 1
älter

D
IX
UN
UE NG JOHN NAISBITT (89)
R DA R U
AT
R
Autor, S. 70
SE H
L E R FA
M

JANE GOODALL (84)


E
NS

KURT KLAUS (83) RICHARD SAUL WURMAN (83) Primatenforscherin, S. 44


BE
LE

Uhrenmacher, S. 66 Autor, S. 41

WALENTINA TERESCHKOWA (81)


Astronautin, S. 69

KURT WÜTHRICH (79)


Chemiker, S. 26 ROBERT SKIDELSKY (78)
TADAO ANDŌ (76) Wirtschaftshistoriker, S. 18
Architekt, S. 65 JIL SANDER (74)
Modedesignerin, S. 61

PAULA SCHER (69) PHILIPPE STARCK (69)


Grafikerin, S. 64 Designer, S. 66 DORIS NAISBITT (66)
Autorin, S. 70 FRANCIS FUKUYAMA (65)
Politologe, S. 54

MARCEL BOSCHUNG (61) GEORGE CHURCH (63)


Unternehmer, S. 59 Molekularbiologe , S. 52
JOHN MAYNARD KEYNES (62†)
RICCARDO BRAGLIA (58) Ökonom, S. 18
Unternehmer, S. 58 ZITA COBB (59)
Unternehmerin, S. 32 PETER SCHWARZENBAUER (58)
GABRIEL BOSCHUNG (57) ABHIJIT BANERJEE (57) BMW-Vorstand, S. 22
kürzer

länger
Unternehmer, S. 59 Entwicklungsökonom, S. 36

MICHAEL MAUER (55) JENS SCHUBBE (55)


Autodesigner, S. 63 Orchesterleiter, S. 31

GERY COLOMBO (52)


Unternehmer, S. 58 RADHIKA VENKATRAMAN (47)
JANE JIE SUN (48) Technologieexpertin, S. 34
CEO, S. 40

GRETA PATZKE (43)


DANIEL HUMM (41) Chemikerin, S. 16
Koch, S. 28

NADINE CHAHINE (39)


Schriftgestalterin, S. 62 ROGER FEDERER (36)
NATHAN ANDERSON (35) Tennisspieler, S. 6
Unternehmer, S. 59

JOHANNES RECK (32)


Unternehmer, S. 59

PHILOMENA SCHWAB (28)


Unternehmerin, S. 21

TEO GHEORGHIU (25) Kunst/Kultur


Pianist, S. 25
Wirtschaft
Musik
MITSUKU (19) Sport
Chatbot, S. 43 Forschung
Design
jünger
— Visionäre —

INHALT

«WIE HART BIST DU «IHR VISIONÄRSTES «SIND SCHIMPANSEN


BEREIT ZU ARBEITEN?» GERICHT, ÜBERHAUPT TIERE?»
ROGER FEDERER erklärt Roger Federer. DANIEL HUMM?» Wie JANE GOODALL unser Bild von
S. 6 Der Schweizer Koch zeichnet die Affen und Menschen verändert hat.
Antworten auf unsere Fragen. S. 28 S. 44

«KREATIVITÄT KOMMT
AUS DER PRAXIS» «MOZART WAR KEIN «BESSER ALS
Die Forscherin GRETA PATZKE möchte MASSENPHÄNOMEN» JURASSIC PARK»
das Energieproblem endgültig lösen. JENS SCHUBBE über die Faszination GEORGE CHURCH bringt das Mammut
S. 16 für moderne Klassik. S. 31 zurück in die Natur. S. 52

«MEHR ALS «KULTUR DES «DIE RÜCKKEHR ZUR


EIN ÖKONOM» ­DAZUGEHÖRENS» ­VERGANGENHEIT»
ROBERT SKIDELSKY ZITA COBB gibt der Insel Fogo Der grosse Denker FRANCIS FUKUYAMA
über JOHN MAYNARD KEYNES . S. 18 ein neues Selbstverständnis. S. 32 und seine düsteren Prognosen. S. 54

«ICH BIN IN DIESE WELT «BRANCHEN DER KMU-FRAGEBOGEN


­ABGETAUCHT» VON GRUND AUF
Wie Schweizer Unternehmer
Die Schweizerin PHILOMENA SCHWAB an die Weltspitze kommen. S. 58
ist der neue Star in der Gamewelt. VERÄNDERN»
RADHIKA VENKATRAMAN über
S. 21
die ­Bedeutung der revolutionären MEINE BESTE IDEE
Technologie Blockchain. S. 34 Grosse Designer über ihre visionärste
«MOBILITÄT IST TEIL Idee. S. 60

UNSERER DNA» «DEN KAMPF GEGEN DIE


BMW-Vorstand PETER SCHWARZENBAUER «WIE UNGLAUBLICH
ARMUT GEWINNEN»
über die Zukunft der Fortbewegung.
ABHIJIT BANERJEE erfindet die SCHÖN»
S. 22 WALENTINA TERESCHKOWA , die erste Frau
­ ntwicklungshilfe neu. S. 36
E
im All. S. 69
«MUSIK REFLEKTIERT
«DIE WELT MIT EIGENEN
DAS LEBEN» «MEGATRENDS?» —
AUGEN SEHEN»
TEO GHEORGHIU und die Leidenschaft
JANE JIE SUN über die Chinesen «PASST!»
für das Klavier. S. 25 JOHN und DORIS NAISBITT über ihre
und ihre neue Reiselust. S. 40
grösste Schöpfung. S. 70
«ES HÄTTE NICHT C
­ HEMIE
«DER DÜMMSTE
SEIN MÜSSEN» WER HAT’S ERFUNDEN?
Nobelpreisträger KURT WÜTHRICH über IM RAUM» Ein kleines Quiz zu grossen Visionen.
den Zufall und die Forschung. S. 26 RICHARD SAUL WURMAN ist der Erfinder S. 72
der TED-Konferenzen – und möchte
nicht daran erinnert werden. S. 41

«FRAG ALLES»
Ein kurzes Gespräch mit dem Roboter
MITSUKU . S. 43

Fotos: zVg (6); Courtesy of the Jane Goodall Institute; Keitaku Hayashi, Giovanni Giannoni; Ian Roberts; James Bort;
Marius Bugge for Popular Science; Porsche AG; BMW Group; Ctrip; Daniel Humm; Sashkinw / iStock; Steve Worswick Bulletin  N° 1 / 2018 — 3
— Visionäre —

Inn
So

di
die it met
Cr ba
CREDIT SUISSE CREDIT SUISSE

esse Su
rg
Bulletin Bulletin

ed ro

em
en

m isse 20
He
ft
:
er
17
N° 3 / 2017

N° 4 / 2017
Seit 1895. Das älteste Bankmagazin der Welt.
Seit 1895. Das älteste Bankmagazin der Welt.

Service
075360D

075360D
Wang Deshun, 81, Model

Good News Das neue Alter


Die Welt ist besser als ihr Ruf Mehr vom Leben

045_300_Bulletin_03_17_Teil1_DE_mit 99 13.09.17 14:09 099_304_CS_Bulletin_0417_d_Teil1 99 13.11.17 13:43

Reaktionen
Bulletin «Good News», 3/2017 und «Das neue Alter», 4/2017

Credit Suisse
Positive Perspektive Ein alter Freund
Das Thema und die Beiträge sind Wie die Schweizer Kultur und wie das
Bulletin
grandios! Über Ihre positive P
­ erspektive Land als Ganzes verbreitet das Bulletin kostenlos
freue ich mich sehr. Es sind viele tolle Rationalität in der Welt. Wenn es in abonnieren!
Inspirationen dabei. meinem Briefkasten liegt, ist das, wie Schreiben Sie ein Mail mit Ihrer Adresse
Christina Zech, Zürich wenn ein alter Freund vorbeischaut, an: abo.bulletin@credit-suisse.com
dessen gesunden Menschenverstand
man sehr schätzt.
Gute Nachrichten Víctor López-Veira, Sevilla, Spanien Wir freuen uns über jeden Leserbrief.
Die Redaktion behält sich vor, eine Auswahl
«Good News» ist wirklich good news!
zu treffen und Zuschriften zu redigieren.
Eine ausgezeichnete Idee. Schreiben Sie uns:
Hugo Odermatt, Gland Endlich Zeit
Seit nunmehr 40 Jahren bin ich Kunde E-Mail: bulletin@abk.ch
der damaligen noch SKA; inzwischen Adresse: Credit Suisse AG,
Und es gibt sie doch! im Unruhestand freue ich mich, endlich Redaktion Bulletin, HTG, 8070 Zürich
Ein Hauch von Freude und Glück Zeit gefunden zu haben für die immer
überkommt einen, wenn man in wieder interessanten Berichte und
Folgen Sie uns!
gute Nachrichten eintauchen kann. Analysen im Bulletin.
twitter.com/creditsuisse
Es gibt sie nämlich, man darf Eilert Busch, Bad Homburg, Deutschland
sich nur nicht vom täglichen facebook.com/creditsuisse
Medienkonsum und den schlechten youtube.com/creditsuisse
Nachrichten einlullen lassen. Die Welt ist besser, als wir meinen flickr.com/creditsuisse
Bruno Bonvin, Crans-Montana Ich schätze und sammle das Bulletin
seit vielen Jahren. Es ist aus grafischer
Archiv
Sicht ein sehr schönes Magazin Alle bisherigen Ausgaben des Bulletin
Ein Heft für Generationen mit einem hochinteressanten Inhalt. stehen in digitaler Form zur Verfügung:
Danke für die «Good News», wieder Luciano Ratto, Druento (Turin), Italien credit-suisse.com/bulletin
ein phänomenal gestaltetes Magazin,
das im Privatarchiv verbleiben
wird – hoffentlich für eine nächste
Generation.
Hans-Beat Zangerl, St. Gallen

Impressum: Herausgeberin: Credit Suisse AG, Projektverantwortung: Steven F. Althaus, Mandana Razavi,
Mitarbeit: Stephanie Baer, Jessica Cunti, Katrin Schaad, Yanik Schubiger, Simon Staufer, Inhaltskonzept, Redaktion:
Ammann, Brunner & Krobath AG, Gestaltungskonzept, Layout, Realisation: Crafft Kommunikation AG,
Fotoredaktion: Studio Andreas Wellnitz, Anzeigenverkauf: Fachmedien – Zürichsee Werbe AG, Druckvorstufe: n c ag,
Übersetzung: Credit Suisse Language & Translation Services, Druckerei: Stämpfli AG, Auflage: 83 000 PERFORM ANCE

Redaktionskommission: Oliver Adler, Felix Baumgartner, Béatrice Fischer, Marzio Grassi, Anja Hochberg, neutral
Drucksache
Thomas Hürlimann, Carsten Luther, Jsabelle Reist, Manuel Rybach, Frank T. Schubert, Daniel Stamm, Robert Wagner No. 01-18-664914 – www.myclimate.org
© myclimate – The Climate Protection Partnership

4 — Bulletin N° 1 / 2018
DIE SCHWEIZER
WOHNHAUS ARCHITEKTEN

ARCHITEKTUR EINFAMILIENHAUS MEHRFAMILIENHAUS UMBAU/RENOVATION

BAUTEC AG www.bautec.swiss info@bautec.ch 032 387 44 00


— Visionäre —

E R E R
A G : FE D
CH L
AU F S

6 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

Foto: Pari Dukovic / Trunk Archive Bulletin  N° 1 / 2018 — 7


— Visionäre —

«Wie hart
bist du
zu
arbeiten?»
ROGER FEDERER
Herr Federer, der Bestseller «Überflieger» von Wissenschafts­
autor Malcolm Gladwell macht drei Elemente aus, die in
fast allen Biografien von erfolgreichen Menschen vorkommen:
erklärt Roger Federer: Talent, harte Arbeit und Glück. Einverstanden?
Das könnte stimmen.

Der grosse Schweizer Beginnen wir beim Talent: Wann haben Sie festgestellt,

Sportler über den


dass Sie etwas besser Tennis spielen als die meisten anderen?
Zuerst merkte ich, dass ich grundsätzlich gerne Sport
mache. Dann zeigte sich, dass ich eine Begabung für Ball-
langen und steinigen sportarten habe: Tennis, Fussball, aber auch Pingpong,
Basketball oder Squash, das ich mit meinem Vater spielte.

Weg zu sich selbst, Alles andere verleidete mir schnell. Das sehe ich übrigens
auch bei meinen Söhnen, die sind verrückt nach Bällen.

sein Engagement
Die Töchter hingegen schwimmen lieber, fahren Ski
oder reiten. Diese Vorlieben haben allerdings noch nichts
mit Begabung zu tun.
in Afrika und das, was Wie machte sich das Talent bemerkbar?

folgt, wenn der letzte Ich merkte, dass ich Dinge im Tennis sehr schnell
lernte. Andere mussten es sich mühsam erarbeiten, ich

Ball geschlagen ist.


konnte den Ball fast mühelos beschleunigen.

Wie war das, als Sie realisierten: Es reicht nicht, den schönsten
Von Simon Brunner Stoppball der Welt zu spielen, es braucht auch harte Arbeit?
Das war ein schwieriger Moment. Wir kreativen Spieler­
typen haben bisweilen das Gefühl, Monotonie könne die

8 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Pari Dukovic / Trunk Archive


— Visionäre —

Kreativität zerstören. Wir müssen uns überwinden, vier


Stunden lang den gleichen Schlag zu üben, da wird es uns
langweilig. Das beobachte ich auch auf der Tour, gerade
bei den Spielern, die eine gute Hand haben, also technisch
begabt sind. Die alles entscheidende Frage lautet: Wie

bereit
sehr sind sie bereit, hart zu arbeiten?

Warum ist das so schwer?


Bei uns könnte jeder Ball anders sein. Mal ein kurzer,
mal ein schneller, mal ein Topspin, mal ein hoher, mal ein
flacher und so weiter. Am Anfang fiel es mir schwer,
jeweils den richtigen zu wählen. Ich versuchte, auf Court 15
zu zaubern, und vergass, dass ich es zuerst einmal auf
den Center Court schaffen müsste. Um sich zu verbessern,
muss man einfacher spielen. Und einfach ist eben
langweilig.

Wann begannen Sie, die harte Arbeit als Voraussetzung


für eine grosse Karriere zu akzeptieren?
Als ich mit 14 Jahren ins Tennisinternat nach Ecublens kam
und richtig intensiv trainieren musste. Ich fragte bei jeder
Übung: «warum?», «wofür?». Schliesslich leuchtete es mir
ein, auch weil der Coach klarstellte: «Dein Talent reicht
gerade mal für eine Woche in den Top 100. Aber wenn du
weiter nach vorn kommen und lange fit sein willst, dann
führt kein Weg an harter Arbeit vorbei.»
— Visionäre —

Gab es in der Jugend viele Spieler, die besser waren als Sie? Du brauchst ein Team – das können Freunde, Eltern,
O ja. Bei mir kam der Erfolg nicht so früh wie bei Martina Coaches oder Mitspieler sein. Menschen, denen du
Hingis oder Tiger Woods. Ich scheiterte bei internationalen dein Herz öffnen kannst und die dir helfen herauszufühlen,
Turnieren meist in der ersten oder zweiten Runde. Und was du wirklich möchtest. Ich hoffe, das kann ich
auch in Ecublens war zu Beginn einer besser. Aber mit 15 meinen Kindern auch bieten. Ich möchte ihnen Möglich-
zog ich davon. In meiner Karriere gab es Weg­gabelungen, keiten eröffnen. Am Ende müssen sie aber selbst
bei denen die Kollegen andere Abzweigungen nahmen, sie durch die Tür gehen – das war bei mir auch der Fall.
trafen lieber ihre Freunde und wollten sich das nicht antun.
Was noch?
Hatten Sie nie das Gefühl, etwas zu verpassen? Optimismus ist zentral. Redet man sich ein, dass man sich
Ihre Jugend zu opfern? nicht gut fühlt, dann dreht der Match oft und man gewinnt
Nein, ich hatte einen enormen Ehrgeiz in mir. Den Drang, tatsächlich nicht – einfach, weil man mit dieser Einstellung
nicht nur der Beste in Münchenstein zu werden, sondern auf dem Platz ist. Es ist schwierig, eine negative Stimmung
weltweit. Ich hatte definitiv früh diese Idee von Grösse, die zu durchbrechen, aber man muss einen Weg finden. Und
Vision «To think big». schliesslich halte ich die Leidenschaft für sehr wichtig.
Ich sehe Spieler, bei denen ich mich frage, ob sie aus den
Von Anfang an? richtigen Gründen spielen oder nur für den Zahltag.
Ja. Ich träumte früh davon, Wimbledon zu gewinnen,
obwohl ich mir eigentlich sicher war, dass das nie passieren Welche Fehler haben Sie in Ihrer Laufbahn gemacht?
würde. Aber tief drinnen glaubte ich, es sei vielleicht doch Eine meiner Töchter ist vorsichtig und präzise, die andere
möglich. Und dann entwickelte sich alles recht natürlich. geht nach dem Motto Learning by Doing durch die Welt.
Klar, ich hatte starkes Heimweh in Ecublens, ich war häufig Genau so war ich auch. Ich reizte alles aus, bis es wieder
traurig auf der Tour, mir war langweilig. Ich hinterfragte, einmal krachte. Ich flog aus dem Training. Ich verhielt mich
was ich da tat. Aber ich wusste auch immer die Antwort, ich schlecht auf dem Platz. Manchmal ohne bestimmten Grund,
wollte es genau so, niemand zwang mich dazu. Das ist das ich tat es einfach. Ich reiste um die halbe Welt, stand auf
Allerwichtigste: dass du frei entscheiden kannst. dem Platz und hatte keine Energie. Ich wusste nicht, wo sie
geblieben war. Ich trottete lange wie ein Bub durch die Welt
Wo machen Sie das Glück in Ihrer Karriere fest? und prallte immer wieder gegen eine Wand. Mein Motto
Ich glaube, unser Sport ist weniger vom Glück abhängig als war: fünf Schritte vor, drei Schritte zurück. Es dauerte lange,
beispielsweise Fussball, wo der Schiedsrichter den Penalty bis sich das änderte. Wenn ich vielleicht etwas bedaure,
gibt oder eben nicht. Ich sehe mein grösstes Glück darin, dann, dass ich das nicht früher begriff. Aber möglicherweise
dass ich gesund aus der Zeit zwischen 14 und 20 herauskam, brauchte dieser Reifeprozess einfach mehr Zeit bei mir.
obwohl ich rückblickend ziemlich unprofessionell lebte
und meinem Körper zu wenig Sorge trug. Was war entscheidend dafür, dass Sie weiterkamen?
Es gab verschiedene Sachen, die mich wachrüttelten. Der
Welche anderen Faktoren sind zentral, um erfolgreich Tod meines Coaches Peter Carter etwa [er starb bei einem
Tennis zu spielen? Autounfall, als Federer 21 Jahre alt war, Anm. d. Red.]. Mirka,

«Ich muss mich stetig


Es kann nicht
dass alles schon
10 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

die mit einer Fussverletzung zu kämpfen hatte und schliess- Gibt es Persönlichkeiten, die Sie besonders geprägt haben?
lich mit dem Tennis aufhören musste. Beide Ereignisse Am Anfang der Karriere waren dies vielleicht Michael
lehrten mich: Sei doch mal glücklich, nörgele nicht so viel. Schumacher und Valentino Rossi. Ich war gerade ein Jahr an
Und seit ich selbst Kinder habe, realisiere ich immer mehr, der Spitze und dachte: Es ist so unglaublich schwer, sich
was meine Eltern alles für mich getan haben. Das sind die da zu halten.
wichtigen Momente in meiner Karriere.
Der Auto- und der Motorradrennfahrer zeigten, dass es
Was raten Sie jungen Spielern? möglich ist, über lange Zeit zu dominieren?
Wichtig ist, die Freude zu behalten und nicht zu früh zu Ja. Ich dachte: Wenn die das können, kann ich es vielleicht
professionell zu werden. Viele Eltern überlegen sich, ob ihr auch. Und ich realisierte, was dazu nötig ist. Ich muss mich
8-jähriges Kind Profispieler werden soll. Das muss man stetig hinterfragen, gerade in den guten Momenten. Nach
doch noch nicht in dem Alter entscheiden! Ich wusste mit einem Wimbledon-Sieg muss ich mich als Erstes fragen,
12, dass ich auf Fussball oder Tennis setzen werde, mit was ich verbessern kann. Es kann nicht sein, dass alles schon
14 musste ich mich zwischen Basel (Fussball) und Ecublens perfekt ist.
(Tennis) entscheiden. Das war früh genug!
Sie haben Ihr Tennis oft neu erfunden.
Sie treffen oft andere berühmte Persönlichkeiten – fühlen Ich brauche diese neuen Impulse, auch für mich selbst.
Sie sich denen mental verbunden? Muss ich jeden Match auf die gleiche Art spielen, finde ich
Zuerst einmal möchte ich festhalten, dass es mir nicht das langweilig.
gefällt, wenn man die sogenannten Stars zu stark hochjubelt.
Ich versuche, allen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Wie ist es heute, wer sagt Ihnen, dass es wieder einmal
Das gefällt mir auch so an der Schweiz. Da heisst es: Zeit für eine Metamorphose ist?
«Du bist berühmt? Schön für dich, aber deshalb kannst du Manchmal kommt es von mir, manchmal von aussen,
auch nicht fliegen.» Am Schluss sind wir alle nur manchmal aus einem Gespräch. Dass ich den Return
Menschen und leben in der gleichen Welt. bisweilen ganz weit vorn nehme, war die Idee von Seve
[Trainer Severin Lüthi, Anm. d. Red.]. Er schlug es vor, und
Trotzdem, fallen Ihnen Gemeinsamkeiten auf, wenn Sie ich sagte: «Wirklich, so weit vorn?» Er meinte: «Ja, genau
erfolgreichen Menschen begegnen? so.» Diesen Schlag tauften wir dann den SABR [«Sneak
Wenn ich sie treffe, merke ich schon, dass sie ein ausser- Attack by Roger», Anm. d. Red.].
gewöhnliches Talent haben, und ich versuche, etwas
für mich abzuschauen. Wenn ich mit Bill Gates esse und Beschränken sich diese Veränderungen auf den Tennisplatz?
er eine Stunde lang über verschiedenste Themen spricht, Nein – man ändert die Restaurants, in denen man essen
dann wird mir bewusst, wie wenig ich eigentlich weiss. geht. Oder überlegt, ob man besser in einem Haus in
Stadionnähe wohnt statt in einem Hotel in der Stadt, damit
Was erzählen Sie ihm? man nicht so lange im Auto sitzen und sich beschäftigen
Er will von mir alles über Tennis wissen. Da kenne ich muss. Oder man plant anders. Das letzte Mal, als ich
mich glücklicherweise relativ gut aus (lacht). das US Open gewann [2008, Anm. d. Red.], bereitete ich

hinterfragen.
sein,
perfekt ist.»
Bulletin  N° 1 / 2018 — 11
— Visionäre —

mich in Dubai vor, bei 46 Grad Hitze. Seit ich Kinder habe, Süden Afrikas, aber auch in der Schweiz. Ihr Freund Bill Gates
tat ich das nie mehr. sagte einmal, die Arbeit in seiner Stiftung sei faszinierender als
die Arbeit bei Microsoft. Ist das bei Ihnen ähnlich?
Das Tennis hat sich seit dem Beginn Ihrer Karriere stark Es ist wohl nicht ganz zulässig, Microsoft mit meinem
verändert. Was ist der grösste Unterschied? Leben als Tennisprofi zu vergleichen. Die Stiftung liegt mir
Durch die neuen Schläger und Bespannungsmöglichkeiten auf jeden Fall sehr am Herzen, da lerne ich unglaublich
gibt es mehr Topspins, und du kannst einfacher durchziehen. viele neue Sachen. Deren Präsident zu sein, ist keine
Dadurch hast du mehr Kontrolle von der Grundlinie aus. einfache Aufgabe: Man will etwas bewirken, transparent
Resultat: Die jüngere Generation spielt praktisch immer von arbeiten und sicherstellen, dass alle Beteiligten etwas
der Grundlinie aus, die Volleyspezialisten, die oft ans beitragen – nur so ist es nachhaltig. Und man muss ent-
Netz vorrücken, sind am Aussterben. Entsprechend hat die scheiden, in welche Projekte man investiert. Das ist
Qualität der Netzangriffe abgenommen. der schwierigste Teil für mich. Wenn ich zurückschaue,
habe ich nie wirklich gerne Entscheide getroffen.
Sie riskieren es allerdings wieder öfter?
In den letzten fünf Jahren standen Nadal, Djokovic, Murray Wirklich?
und auch ich recht nahe an der Grundlinie, wir spielten Ja. Ich habe immer gesagt: «Mama, Papa, könnt ihr das
den Ball so früh wie möglich. Ich glaube, das ist der Weg, für mich übernehmen?» Später kam ich dann nicht
um ans Netz zu kommen. Sobald ein Ball zu kurz mehr darum herum. Heute empfinde ich es hingegen als
kommt, lanciert man den Angriffsball, und auf geht’s! Privileg, selbst entscheiden zu können.

Ihre Prognose: Wie geht es weiter mit dem Spitzentennis? Gutes tun ist nicht immer einfach - wie stellen Sie sicher,
Die vier Grand-Slam-Turniere sind stark verankert, auch dass Ihre Stiftung nicht neue Abhängigkeiten schafft?
historisch. An denen führt momentan kein Weg vorbei. Für Es ist nicht unser Ziel, selbst die Welt zu verändern. Die
andere Turniere ist es schwer zu wachsen. In Indian Wells Betroffenen vor Ort sollen ihre Probleme erkennen und
dachte Turnierbesitzer Larry Ellison, er höre nicht recht: benennen, Lösungen dafür finden und diese umsetzen.
Er wollte das Preisgeld erhöhen, aber es war nicht möglich, Wir wirken nur unterstützend, inspirierend und ergänzend.
weil sein Turnier sonst nicht mehr in die entsprechende Nur so erreichen wir eine nachhaltige und unumkehrbare
­Kategorie gepasst hätte. Man hört ab und zu, dass Spieler­ Verbesserung für die Kinder, die zwar in Armut leben, doch
gewerkschaften entstehen. Ist es besser, wenn der Einfluss wie alle Menschen das gleiche Recht auf Bildung haben.
der Athleten zunimmt? Sie wollen eine längere Neben- Was ich bisher vor Ort gesehen habe, stimmt mich sehr
saison, aber sobald man diesen Wunsch erfüllt, spielen optimistisch.
sie mehr Exhibition-Turniere, an denen einfach keine
Welt­ranglistenpunkte verteilt werden. Vermutlich müsste Wie sieht die Zukunft der Stiftung aus?
man es ausprobieren, um eine Antwort zu bekommen. Momentan trage ich wohl schlicht am meisten bei, wenn
ich erfolgreich auf dem Platz bin und die Einkünfte
Seit 2003 führen Sie die Roger Federer Foundation. Sie haben steigere, darum ist das die Priorität. Wenn es vorbei ist mit
über 36 Millionen Franken investiert, grösstenteils im dem Sport, will ich mich mehr einsetzen und auch

1  Schon als Dreijähriger begann


Roger Federer mit dem Tennis­
spielen, mit acht Jahren trat er dem
TC Old Boys in Basel bei.

2  Mirka und Roger Federer


2016 an einer Modeshow 1
von Louis Vuitton in Paris.

3  Mit seinem ewigen Rivalen


Rafael Nadal als Partner im Team
Europe am Laver Cup 2017 in Prag.

4  Nach dem Spiel mit


Microsoft-Gründer Bill Gates am
«Match for Africa» 2017 in Seattle.

5  Gewinn des Australian Open


Anfang 2018 in Melbourne.
2

12 — Bulletin N° 1 / 2018 Fotos: Roger Federer; David Fisher / REX /Shutterstock /Dukas


— Visionäre —

mehr Fundraising betreiben. Ich habe das Gefühl, die


Stiftung stehe heute erst am Anfang. Wir wollen künftig
wachsen. Zurzeit, mit einem Budget von 7,5 Millionen
Franken pro Jahr, sind wir eher eine kleine Boutique. Aber
wir sind stolz darauf, dass über 92 Prozent der Mittel

«Man
wirklich in Projekte fliessen und nur 7,8 Prozent für
Verwaltungskosten aufgewendet werden. Es ist uns ein
grosses Anliegen, kosteneffizient zu arbeiten.

Bitte erlauben Sie an dieser Stelle ein paar kurze, schnelle

sollte es
Ballwechsel. Was wählen Sie: Nochmals Wimbledon gewinnen
oder dass Ihr Lieblingsclub FC Basel die Champions League
gewinnt?
Klar wäre noch ein Wimbledon-Titel wunderschön.
Aber stellen Sie sich vor, der FCB holt die Champions

in sich
League – das wäre das Nonplusultra!

Gibt es Schläge von Konkurrenten, die Sie gerne im Repertoire


hätten?
Einige! Den Riesenaufschlag von Isner oder Karlovic.

wachsen
Die Vorhand von Nadal, oder die Rückhand von Zverev
oder Goffin. Beneidenswert ist auch die Beinarbeit
von Djokovic auf dem Hartplatz und von Nadal auf Sand.

Sie haben fünf Mal hintereinander gegen Nadal verloren, dann

lassen.»
fünf Mal gewonnen. Was kann man davon lernen?
Dass es eine kurz-, eine mittel- und eine langfristige
Planung gibt. Du darfst dich nicht durch kurzfristige
Ereignisse erschüttern lassen. Das ist gerade für die Jungen
wichtig. Siegen oder verlieren sollte da noch Nebensache
sein. Erst wenn man in einem Erwachsenenkörper steckt,
muss das Spiel gut sein. Klar, verlieren ist nicht lustig –
ich habe auch jedes Mal geweint nach einer Niederlage
und manchmal auf Sicherheit gespielt, um zu gewinnen.
Aber eigentlich sollte man es in sich wachsen lassen. Das ist
besser. Und die Motivation ist wichtig, die darf man nicht
durch negative Ereignisse verlieren.

Fotos: Milan Kammermayer / EPA / Keystone; Stephen Brashear / EPA / Keystone; Andy Brownbill / AP / Keystone Bulletin  N° 1 / 2018 — 13


— Visionäre —

Stimmt der Eindruck, dass Sie ein ausgeprägtes


Herdentier sind?
Ja, ich bin nicht gerne allein. Jetzt mit den Kindern ziehe ich
mich vielleicht mal eine halbe Stunde zurück, aber
ich habe beispielsweise nie einen Hotelschlüssel dabei, weil
ich weiss: Jemand ist immer mit mir unterwegs.

Eigentlich schade, dass Sie einen Einzelsport betreiben.


Das finde ich auch! Du gewinnst ein Spiel und möchtest
gerne abklatschen – aber da ist nur Luft. Beim Laver Cup,
Im Rahmen der von der Credit Suisse 2009 mit wo wir in Teams spielen, springt dich Nadal an, wenn du
Roger Federer eingegangenen Sponsoring-Partnerschaft gewinnst, und du denkst: «So geil!» So ist es wohl jedes
fliesst jährlich eine Million US-Dollar in die Roger Mal, wenn ein Fussballer ein Tor schiesst.
Federer Foundation (RFF). Diese Mittel werden
vornehmlich in eine Initiative zur Förderung der
frühkindlichen Bildung in Malawi investiert. Dank Trotz Ihrem Ausnahmetalent: Zehn weitere Jahre wird Ihre
dieser Initiative haben bereits 150 000 Kinder Zugang Tenniskarriere nicht mehr dauern. Was dann?
zu qualitativ hochwertiger Vorschulbildung erhalten. Ich freue mich sehr auf die Zeit, wenn wir in der Schweiz
credit-suisse.com/rogerfedererfoundation
zur Ruhe kommen. Ich reise ja sehr viel herum, und je länger,
je mehr wird mir klar: Am schönsten ist es in der Schweiz.
Ich will auch, dass die Kinder da in die Schule gehen.

Aber genau das ist doch schwierig, wenn man immer Sie verbringen sehr viel Zeit in den Bergen. Warum eigentlich?
wieder vom gleichen Spieler geschlagen wird? Wir alle lieben es. Es ist die totale Ruhe nach all den vielen
Es ist okay, es ist okay. Auf Englisch sagt man «take it on the Grossstädten. Man kommt an und atmet zuerst einmal
chin»: Wie ein Boxer, der die Schläge stoisch einstecken tief durch. Ich liebe die Berge und das Panorama.
muss und weitermacht. Ich bin diesbezüglich manchmal fast
zu extrem, worüber sich mein Vater so richtig aufregen kann. Wann sind Sie das letzte Mal Ski gefahren?
Wenn ich zur Vorhand eines Gegners aufschlage und er 2008, nachdem ich am Australien Open im Halbfinale
mit einem direkten Gewinnschlag antwortet, dann schlage gegen Djokovic verlor. Ich war bei Freunden in den Bergen,
ich nochmals gleich auf und denke: «Zeig mir das bitte noch doch auf der Piste wurde mir speiübel. Ich musste notfall-
einmal.» Bringt er ihn wieder gleich zurück, so lasse ich mässig ins Spital in Chur eingeliefert werden. Dort wurde
nicht locker, bis er drei am Stück verhaut. Dann denke ich: das Pfeiffersche Drüsenfieber diagnostiziert. Danach
«Siehst du, ganz so einfach ist es nicht.» Ich will nicht reichte es mir mit Skifahren. Ich war auch schon 27 Jahre alt
wahrhaben, dass er den Schlag wirklich beherrscht. Eine und wollte meine Karriere nicht mit einer Verletzung auf
gewisse Sturheit braucht es. der Piste beenden. Jetzt bin ich der Familienchauffeur.
Dieses Jahr kümmere ich mich um die Jungs. Die Mädchen
Freut es Sie heute, wenn Sie auf Nadal treffen? gehen bereits aufs Rothorn. Ich freue mich schon, wenn
Auf diese Begegnungen muss man sich freuen, auch wenn ich selbst mal wieder auf die Bretter kann – aber die Hütten
man in einer Negativserie steckt – wie will man sie sonst und das Fondue haben mir eigentlich immer besser
brechen? Es gab eine Zeit, da empfand ich die grossen gefallen als die Piste. 
Spiele und auch das Theater darum herum als anstrengend
– und prompt lief es nicht gut. Die ganze Nebensaison,
das ganze Training: Eigentlich machst du alles nur für die
grossen Partien. Wenn du dich nicht mehr darauf freust,
hast du echt ein Problem.

Tennis gewinnt man im Kopf ?


Absolut. Manchmal brauchst du im richtigen Moment
Roger Federer, 36, hat in seiner Karriere
den richtigen Coach, der dich aufweckt, der merkt, dass du 97 Einzelturniere gewonnen, darunter
zu ruhig bist. Er fragt dich: «Freust du dich überhaupt? 20 Grand Slams. Er hat 1144 Spiele für sich
Freust du dich wirklich?» Und dann brechen die Gefühle entschieden und 250 verloren. 304 Wochen
aus dir heraus. lang war er die Nummer 1 der ATP-Weltrangliste
und erspielte 116 Millionen Dollar Preisgeld.
Roger Federer ist ausserdem Rekordhalter bei
Wie gross ist der Anteil Ihrer Betreuer an Ihrem Erfolg? der Wahl zum Weltsportler des Jahres; fünf Mal
Ist es 1 Prozent? Sind es 80 Prozent? Ich kann es nicht gewann er den «Laureus World Sports Award».
genau beziffern, aber ich hatte immer sehr viel Glück mit (Stand der Statistiken: 5. März 2018).
Der Basler ist mit der ehemaligen Tennisspielerin
meinem Staff, inklusive meines Fitnesstrainers Pierre Mirka Federer-­Vavrinec verheiratet, gemeinsam
Paganini. Ich brauche sie – ohne sie würde mir schlicht haben sie vier Kinder, jeweils Zwillinge: zwei
die Motivation fehlen. Mädchen, 8, und zwei Knaben, 3.

14 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Roger Federer Foundation


Abonnieren Sie …

t i n
S E
T SUIS

e
CREDI

B u l l JIL SAN DER


– S. 61
N° 1 / 2018

CRE DIT
SU ISS E
1/2 018 ASS ET
MA NAG
EM ENT
(Schwe
iz) AG
der Welt.

China

+
Think big
nkmagazin

think Ch ,
Einblicke ina.
dominiere in die
s älteste Ba

ERE R – S.
6
ROG ER FED

Volkswir tsnde
der Welt. chaft
Seit 1895. Da

DAL L
JAN E GOO
S. 44

06 Das «Sc
ope »-Interv
iew
y über Ready, ste
ert Skidelsk ady, go! 17 China
Biograf Rob S. 18 Investment
NAR D KEY NES – Vom starke
Best of
Solutions
JOH N MAY in China
n Wir tschaf
tswachstu China 32 Global
profitieren m Real Esta
te
Vereinfac
075 519 D

hter Zug
ang zu zwe First we
grössten take Ma
Akt i der nh attan
märkte der ien- und Obligation
075 360 D

Steigende
Welt en- Nachfrag

Visionänlricheen Menschen
internation e nach
ale
von London n Immobilienanlage
bis Berlin n

ewöh
mit ausserg
Gespräche

Das älteste Know-how und Anlagethemen aus


Bankmagazin der Welt. dem Asset Management.

… oder bestellen Sie weitere Publikationen


der Credit Suisse kostenlos unter
credit-suisse.com /shop (Publikationenshop).

Elektronische Newsletter zu aktuellen Themen aus


Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport sind unter
credit-suisse.com /newsletter /de abonnierbar.
— Visionäre —

einen Prozess imitieren, den es in der Natur


seit Jahrmillionen gibt?
Im Prinzip schon. Aber Sie können einen

«KREATIVITÄT KOMMT
Vorgang aus der Natur nicht einfach ins Labor
übertragen. Das wäre, wie wenn Sie einem

AUS DER PRAXIS»


Menschen ein Auge entnähmen und es einem
Roboter einpflanzten, um diesem das Sehen
beizubringen. Das funktioniert nicht. Wir
Mithilfe von suchen nach einer Technologie, die einfach,
robust, günstig und auch effizienter ist
Sonnenlicht will als die Fotosynthese in der Natur.

GRETA PATZKE Die künstliche Fotosynthese gilt als eines der


Wasserstoff produzieren schwierigsten Gebiete der Chemie. Warum?
Wasser ist eine sehr stabile Verbindung,
und das globale und das ist gut so. Stellen Sie sich vor, Sie
wären in den Badeferien und das Meerwasser
Energieproblem lösen. würde sich spalten, wenn die Sonne darauf
scheint. Das wäre furchtbar. Damit die
Von Mathias Plüss (Text)
­Spaltung in Gang kommt, braucht es einen
und Henrik Franklin (Illustration)
Katalysator, und danach suchen wir. Wir
benötigen sogar zwei Katalysatoren, einen für
den Sauerstoff und einen für den Wasserstoff.
Mein Gebiet ist die Katalyse des Sauerstoffs.
Das ist der schwierigere Teil.
Frau Patzke, Ihr Forschungsansatz soll das
Energieproblem lösen. Werden wir uns stark Wie funktioniert so ein Katalysator?
einschränken müssen? Wir haben verschiedene Ansätze. Meist
Nein. Ich möchte, dass wir das zivilisatorische arbeiten wir mit Kobalt. Letzten Sommer
Level halten können, ohne die Ökosysteme und haben wir eine Arbeit über einen Kobalt-­
Gleichgewichte der Erde zu untergraben. Mein Komplex publiziert, ein einzigartiges Molekül,
Ziel ist, eine Technologie zu entwickeln, um das die gewünschten Eigenschaften in sich
absolut saubere Energie aus nachhaltigen Quellen zu vereinen scheint. Nun wollen wir dieses
zu produzieren. studieren. Wissen Sie, die grundlegenden
Kriterien der Katalyse sind noch nicht genau
Wie wollen Sie das erreichen? verstanden. Manchmal kommt es mir so
Mit der künstlichen Fotosynthese, der Her­ vor, als würde man 100 Autos bauen und davon
stellung von Wasserstoff durch die Spaltung sind 2 exzellent, 48 nicht so gut und 50
von Wasser mittels Sonnenlicht. Bildlich Schrott – und man weiss nicht, warum das so ist.
gesprochen suchen wir nach einem magischen
Pulver, das man ins Wasser streuen kann, Es braucht also Glück?
und wenn man das Ganze an die Sonne stellt, Etwas Zufall ist auf jeden Fall dabei. Die
gibt es daraus Wasserstoff und Sauerstoff. Prozesse sind so komplex, dass man nicht alle
Variablen gleichzeitig kontrollieren kann.
Dank der Fotosynthese können Pflanzen die
Sonnenenergie für sich nutzen. Sie wollen also

16 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

Verstehe ich Sie richtig, dass es eher Jahrzehnte


als Jahre gehen wird, bis die künstliche
Fotosynthese einsatzbereit ist? Jetzt möchte ich der Gesellschaft etwas
Wenn man einen guten Katalysator findet, kann zurückgeben. Also an anwendungs- und
es rasch gehen. Wenn nicht, kann es dauern. zukunftsrelevanten Themen arbeiten.
Ohne die solide Grundlage ginge es nicht.
Die künstliche Fotosynthese eröffnet ein riesiges
Geschäftsfeld – warum forschen Firmen nicht in Worin besteht eigentlich der kreative Teil Ihrer
diesem Bereich? Arbeit als Naturwissenschafterin?
Die Industrie wird sich sicher einschalten, Im Alltag. Wenn ich zehn oder elf Stunden
wenn sie einen extremen Durchbruch sieht. hier an der Universität bin, ist für echte
Wir sind aber noch im Status der Grundlagen- Kreativität oft wenig Raum. Da gibt es die
forschung. Mitarbeiter, die Arbeit in der Instituts-
leitung, Veröffentlichungen, Anträge und so
Angenommen, wir wären schon so weit und weiter. Kreativ bin ich an den komischsten
könnten mit Ihrer Methode sauber und günstig Orten – beim Duschen, beim Sport oder beim
Wasserstoff herstellen. Was tun wir damit? Gang über den schönen Irchel-Campus im
Sie können den Wasserstoff verwenden, um mit Norden Zürichs. Da kommen auf einmal die
einer Brennstoffzelle Strom zu produzieren. Ideen.
Oder Sie können ihn zur Herstellung von
künstlichen Treibstoffen nutzen, von syntheti- Ist das vergleichbar mit der Arbeit eines Künstlers?
schem Benzin. Das entsprechende Verfahren Ja, insofern es meiner Erfahrung nach keine
heisst Fischer-Tropsch-Synthese und Kreativität im luftleeren Raum gibt. Ein Maler
wurde schon im Zweiten Weltkrieg praktiziert. stellt sich wahrscheinlich nicht einfach vor
die Leinwand und malt. Er macht 499 Skizzen,
Zur Nutzung der Sonnenenergie gibt es und bei der 500. sagt er: Das ist es! In der
doch schon Solarzellen. Warum brauchen wir Wissenschaft ist es ähnlich. Kreativität kommt
auch noch die künstliche Fotosynthese? aus der Praxis.
Die Fotovoltaik ist eine ausgereifte, faszinieren-
de Technologie, aber sie hat einen Pferdefuss: Sie haben 2017 den
sie liefert Strom – das heisst, Sie können die «Credit Suisse Award
Energie nicht speichern, Sie brauchen ein Netz. for Best Teaching» der Universität Zürich
bekommen. Was bedeutet Ihnen diese
Und bei der künstlichen Fotosynthese nicht? Auszeichnung?
Nein, da haben Sie ja den Wasserstoff, mit Sehr viel, ich bin ausserordentlich dankbar.
dem Sie weiterarbeiten können. An Orten, wo Es ist eine Anerkennung dafür, dass es
es kein Stromnetz gibt, wird diese saubere Tech- mir gelingt, junge Wissenschafter für die
nologie garantiert ihre Berechtigung haben. Chemie zu begeistern.
Überhaupt sollten wir es vermeiden, uns
auf eine einzige Technologie zu stürzen, wie
wir es bei Öl und Gas getan haben.
Greta Patzke, 43, hat in Hannover
Wie sind Sie zu Ihrer Forschung gekommen? Chemie studiert und an der ETH Zürich
Ich habe mein Handwerk von der Pike auf habilitiert. Seit 2007 arbeitet sie am
Institut für Chemie der Universität Zürich –
gelernt, mich fundamental mit Nanopartikeln seit 2016 ist sie ordentliche Professorin.
und chemischen Clustern beschäftigt. Erst als 2017 gewann sie den «Credit Suisse Award
ich darin wirklich fit war, habe ich mir gesagt: for Best Teaching».

Bulletin  N° 1 / 2018 — 17
— Visionäre —

«Mehr als ein

18 — Bulletin N° 1 / 2018
Ökonom» Foto: Scherl / Süddeutsche Zeitung Photo / Keystone
— Visionäre —

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» bezeichnete Keynes


einst als den «mächtigsten Ökonomen des 20. Jahrhundert».
Doch eigentlich war er ja gar kein richtiger Ökonom, seine
Wirtschaftsausbildung war äusserst mager …
Ja, stimmt, formal gesehen würde Keynes heute kaum als
Ökonom durchgehen. Aber gleichzeitig war er eben «mehr
als ein Ökonom», wie seine Frau einst treffend formu-
lierte. Er kam ursprünglich eher von der Philosophie, Ethik
und Mathematik her und war zeit seines Lebens leiden-
schaftlich interessiert an Kunst und Literatur. Er war ja Teil
des berühmten literarischen Zirkels «Bloomsbury Group»
und war eng mit der Autorin Virginia Woolf befreundet.

Keynes schöpfte seine visionäre Kraft als Ökonom aus seiner


intellektuellen Vielseitigkeit?
Keynes sah wirtschaftliche Fragestellungen in einer ganz
anderen Optik als die Ökonomen der klassischen Schule. Er
dachte mehr in gesellschaftlichen und psychologischen
Kategorien. Er sah, dass Instinkte, Gefühle und Herdenver-
halten das Wirtschaftsleben und die politischen Verhältnisse
stark prägten. Diese andere Sicht auf die Realität war auch
schon bei den Friedensverhandlungen in Versailles nach
dem Ersten Weltkrieg unübersehbar. Keynes reiste erzürnt
ab, weil man seine Warnung, Deutschland mit immensen
Reparationsforderungen ins wirtschaftliche Elend zu
stossen, in den Wind schlug.

Keynes ahnte damals schon, dass auf die wirtschaftliche


Katastrophe unweigerlich die politische Katastrophe folgen
würde?
Richtig. Hätten die Politiker der Siegermächte auf Keynes
gehört – wer weiss, ob Hitler je an die Macht gekommen
wäre und ob es überhaupt einen Zweiten Weltkrieg gegeben
hätte …

In Versailles setzte sich Keynes nicht durch. Aber es ist doch


JOHN MAYNARD KEYNES verblüffend, welchen politischen Einfluss er als Aussenseiter und
Querdenker hatte.
gilt als einer der grössten Keynes war ein «Outsider-Insider». Er war alles andere als
Visionäre der Geschichte: ein Aussenseiter, sondern ein Mitglied des britischen
Establishments, Sohn eines Professors der Universität
Seine Theorien prägten Cambridge. Keynes besuchte das Eliteinternat Eton und
studierte später selbst in Cambridge. Und er arbeitete als
die Wirtschaftspolitik Beamter – zuerst im India Office, später im Finanzministe-
jahrzehntelang. Und sein rium. Das ist entscheidend, denn er dachte anders, aber
er wollte auch nie zu radikal sein. Er schlug keine Dinge vor,
Biograf, der Historiker die keine Chance auf Umsetzung hatten. Er war kein

ROBERT SKIDELSKY, glaubt


Revolutionär.

sogar, der Zweite Weltkrieg Eher ein Visionär mit Bodenhaftung?


Er war ein äusserst eigenständiger Vertreter des Mittelwegs.
wäre möglicherweise nicht Er schätzte ökonomische Fragen anders ein als seine
Kollegen – aber eben nicht völlig anders.
ausgebrochen, hätte man auf
Keynes gehört. Die Zwischenkriegszeit war generell eine Zeit grosser
intellektueller Umwälzungen. Auch die Wirtschaftswissenschaft
Von Michael Krobath
war damals ein Tummelfeld neuer Ideen.
Ja, und Keynes war mittendrin in diesem Prozess der
Selbstfindung der Ökonomie. Man darf nie vergessen: Die

Bulletin  N° 1 / 2018 — 19
— Visionäre —

Grosse Depression war der grösste Wirtschaftskollaps 1970er Jahre war das ja auch der Fall. Aber seither eben
der Moderne. Die Welt sah sich mit enormen wirtschaft­ nicht mehr in diesem Masse. Das heisst, viele Menschen
lichen und mit entsprechend grossen politischen Problemen haben gar nicht die Möglichkeit, ihre Arbeitsstundenzahl
konfrontiert: mit dem Aufstieg des Faschismus und so frei zu wählen, wie Keynes dachte.
gleichzeitig mit der Herausforderung durch den Kommu-
nismus. Wenn man also das liberale demokratische System Also gilt selbst für den Visionär Keynes: Prognosen sind
erhalten wollte, musste man mehr tun, als die Massen­ schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen?
arbeitslosigkeit zur Kenntnis zu nehmen und die Situation Nun, so schlecht war die 15-Stunden-Prognose dann doch
dem Markt zu überlassen im Vertrauen darauf, dass er es nicht. Die durchschnittlichen Arbeitsstunden haben sich
richten werde. tatsächlich deutlich reduziert, zumindest in den reicheren
Ländern; es dürften heute um die 30 Stunden pro Woche
John Maynard Keynes, der heute eher als linksliberal sein, wenn man richtig rechnet: also unter Berücksichtigung
­wahrgenommen wird, rettete also den Kapitalismus? von Ferien, Feiertagen und vor allem der viel längeren
Das kann man durchaus so sehen. Die traditionelle Phase der Pensionierung.
Ökonomie verfügte über keinerlei Rezepte, wie man
Massenarbeitslosigkeit verhindern konnte. Oder Bis in 12 Jahren, also bis 2030, könnte die Treffsicherheit der
was man machen konnte, wenn sie bereits Realität war. 15-Stunden-Prognose allerdings noch zunehmen. In einer
stark digitalisierten Wirtschaft könnte eine Art «Freizeitklasse»
Keynes forderte einmal halbironisch, Ökonomen müssten entstehen, zumindest für die Hochqualifizierten könnte ein
wie Zahnärzte sein und nicht wie Religionsführer. Also Leben in Musse zur Lifestyle-Option werden. Aber was ist mit
Pragmatiker und Praktiker, nicht Ideologen. Was sind sie heute? den vielen anderen?
Ich glaube, sie sind eher Religionsführer. Sie haben sogar Die Frage stellt sich selbstverständlich: Taugt Keynes’
noch viel mehr Einfluss als in der Vergangenheit. Politiker Vision vielleicht nur für die «happy few»? Denn das waren
machen mehr oder weniger das, was die Ökonomen ihnen die Mitglieder der «Bloomsbury Group»: lauter ökonomisch
auftragen. Denken Sie nur an die Macht der Zentralbanken privilegierte Bildungsbürger, die ihre Zeit für kreative
oder der Finanzministerien, aber auch der internationalen und intellektuelle Projekte nutzten. Es ging Keynes ja um
Institutionen, darunter der IWF und die Weltbank, die Musse, nicht um Freizeit im Sinne von arbeitsfreier Zeit.
vom «Zahnarzt» Keynes konzipiert wurden. Ich halte viele Aber viele Menschen wären wohl ohne strukturierten
Ökonomen für Theologen, die sich als Wissenschafter Arbeitstag überfordert. Das hängt vom Grad der Bildung
verkleiden, indem sie ihre Modelle so stark mathematisieren, ab: Wenn wir reicher werden, fliesst mehr Geld in die
dass kaum mehr einer versteht, welche Annahmen darin Bildung, und damit haben die Menschen auch mehr
­versteckt sind. Möglichkeiten, sich kreativ zu betätigen.

Keynes machte 1930, mitten in der Weltwirtschaftskrise, eine Werden wir alle langfristig ein bisschen wie Keynes und seine
Voraussage, die damals nicht ernst genommen wurde, die heute «Bloomsbury Group»? Wohlhabend, gebildet, kreativ?
aber viel realistischer erscheint: In seinem Essay «Wirtschaft­liche Keynes denkt darüber nach in «Economic prospects for our
Möglichkeiten für unsere Enkelkinder» prophezeite er, dass grandchildren» [deutsch: «Wirtschaftliche Möglichkeiten für
unser Wohlstandsniveau in hundert Jahren (also im Jahr 2030) unsere Enkel», Anm. d. Red.]. Er schreibt, die Voraussetzung,
4 bis 8 Mal höher sein würde und wir nur noch 15 Stunden in dass wir dereinst diesen Zustand erreichen, sei nichts
der Woche arbeiten würden. Die erste Prognose war exzellent, weniger als ein allgemeiner Nervenzusammenbruch. Was er
mit der zweiten lag er weit daneben. Wie erklären Sie das? damit sagen will: Nur mit einer gewaltigen Trans­formation
Keynes unterschätzte die Unersättlichkeit der menschlichen des Arbeitslebens und des Bildungssystems wäre das
Konsumwünsche und den kompetitiven Konsum: Die Leute möglich – und das wäre alles andere als einfach. 
wollen nicht einfach genug haben, sie wollen häufig mehr
als die anderen. Und schliesslich unterschätzte er wohl auch
die Macht der Werbung, die diese Wünsche noch zusätzlich
anheizt. Wir leben nun einmal in einer Konsumkultur,
sie ist der Kern der westlichen Wirtschaften.

Es gibt aber auch in den wohlhabenden Ländern des Westens


zahlreiche Menschen, die sehr viel arbeiten müssen, nur um
über die Runden zu kommen.
Ja, das sah Keynes nicht voraus, denn er operierte nur mit Lord Robert Skidelsky, 78, gilt als grösster Kenner von
Durchschnittswerten, über die Einkommensverteilung Leben und Werk des Ökonomen John Maynard Keynes,
machte er sich weniger Gedanken. Und was er auch nicht über den er zwischen 1983 und 2000 eine Monumental-
voraussehen konnte, war, dass die realen Einkommen so biografie in drei Bänden veröffentlichte. Der Ökonom
und Historiker lehrte an verschiedenen Universitäten in
stark stagnieren würden wie in den letzten 20, 30 Jahren. Grossbritannien und den USA. Er ist Fellow der British
Keynes ging davon aus, dass die Reallöhne parallel zur Academy, Peer im House of Lords und Vorsitzender
Produktivitätssteigerung zunehmen würden, und bis in die des Thinktanks «Centre for Global Studies».

20 — Bulletin N° 1 / 2018 Fotos: zVg; Stray Fawn Studio


— Visionäre —

Frau Schwab, Sie sind in Schwamendingen Viele Eltern sind wenig begeistert,

«ICH BIN IN DIESE


aufgewachsen und standen letztes Jahr wenn ihre Sprösslinge gamen – wie war
als Gamedesignerin auf einer «Forbes»-Liste das bei Ihnen?

NEUE FREMDE WELT


von 30 einflussreichen Personen unter 30 Mit neun habe ich meinen ersten Game-
in Europa. Wie haben Sie das geschafft? boy bekommen und bin in diese neue

ABGETAUCHT»
Ich habe einen Weg gefunden, das zu tun, fremde Welt abgetaucht. Bald gab es aber
was mich wirklich interessiert, und dabei einen Deal mit meiner Mutter: Ich durfte
alles unter einen Hut zu kriegen: Zeich- ein, zwei Stunden am Tag spielen. Solche
Die Gamedesignerin nen, Geschichtenerzählen, Programmieren Grenzen sind sicher sinnvoll. Bei den
und Biologie. Erst wollte ich Illustratorin meisten Leuten hört die intensive
PHILOMENA SCHWAB werden, dann Autorin … Nun bin ich Spielphase ja von selbst auf, und letztlich
von allem ein bisschen, das ist die perfekte kommt es ja auch immer darauf an, wie
gilt als neuer Star Kombination. spannend das Leben sonst so ist (lacht).
der Szene und hat
Ihr Markenzeichen ist die Themenwahl. Was können Kinder beim Gamen lernen?
zum Thema Genetik Bei Ihrem grössten E­ rfolg «Niche» muss der Ein Spiel wie «Niche» vermittelt Lern­
Spieler ein Tiervolk vor dem Aussterben inhalte aus wissenschaftlicher Sicht, es
ein populäres Spiel bewahren. Wie kamen Sie auf die Genetik geht um Biologie, Evolution und Strate-
gestaltet. als Spielthema? gie. Empathie, Führungsqualitäten
Die Genetik folgt Gesetzmässigkeiten, die oder Kommunikation lernt man in vielen
Von David Schnapp
sich gut in Spielregeln umsetzen lassen. Games nebenbei. Ich würde sogar die
Wie beim Biologieunterricht: Wir haben These wagen: Wer in «World of Warcraft»
jeweils «Pöstler-Kind» seinen Clan im Griff hat, wird auch als
gespielt, wo man anhand Manager überleben können. 
der Blutgruppe die
Eltern eines Kindes
bestimmen musste. Philomena Schwab, 28, hat das Video­
game «Niche – a genetics survival game»
mitentwickelt und ist Co-Gründerin
des Start-ups Stray Fawn Studio. Schwab
ist Absolventin der Zürcher Hochschule
der Künste, die sie mit einem Master
of Arts in Game Design abschloss.

Bulletin  N° 1 / 2018 — 21
— Visionäre —

«MOBILITÄT
IST TEIL
UNSERER
DNA»
Beamen kommt erst
übermorgen, doch
Stau in den Städten
soll bald Geschichte
sein. PETER
SCHWARZENBAUER,
Vorstandsmitglied der
BMW Group, über
sieben Megatrends
der Fortbewegung.
Von Steven F. Althaus

Zum Einstieg ein über 100 Jahre altes


Zitat: «Das Auto ist eine vorübergehende
­Erscheinung», sagte Wilhelm II., «ich
glaube an das Pferd.» Muss man heute sagen:
Vielleicht hatte der Kaiser, der sich stark
für Technologie interessierte, auf lange Sicht
sogar recht, und das Privatauto ist
eine vorüber­gehende Erscheinung?
Man kann mir natürlich Zweckoptimismus
unterstellen, doch ich beobachte genau
das Gegenteil. Nirgendwo auf der Welt
lässt der Bedarf nach individueller
Mobilität nach. Gemessen in Meilen pro
Mensch nimmt er zu. Ich glaube, der
Freiheitsdrang, selbstständig von A nach
B zu kommen, ist Teil unserer DNA.
Und so lange wir nicht beamen können,
brauchen wir dazu eine Hardware. Zu-
dem steht mit dem autonomen Fahren die
nächste grosse Mobilitätsrevolution
kurz bevor.

22 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: BMW Group


— Visionäre —

Revolution? Sind die Auswirkungen des


autonomen Fahrens wirklich vergleichbar
mit dem Aufkommen der Eisenbahn?
Auf jeden Fall. Wir werden in der Lage
sein, den Verkehr komplett anders zu
organisieren. Stellen Sie sich eine Gross-
stadt vor ohne Ampeln und Verkehrs­
schilder, ohne parkierte Autos am
Strassenrand. Und vor allem ohne Stau.
Ausserdem wird die Zahl der Verkehrs­
unfälle drastisch zurückgehen. Das
wird eine völlig neue Lebensqualität
bringen und macht unsere Städte deutlich
lebenswerter. Mobilität in der Stadt
wird überall verfügbar sein. Die Gesell-
schaft als Ganzes wird davon stark
profitieren.

mics»
is io n Dyna
W i V bilität
die «BM lektromo
Die Stu un ft d e r E Sie sprechen von den Vorzügen für die
die Zuk
steht für n s . Gesellschaft, aber Millionen von Menschen
Desig
und des arbeiten rund um die Welt als Lastwagen-,
Bus- oder Taxifahrer. Wie erklären Sie
diesen Menschen, dass es besser ist, wenn ein
Computer ihr Fahrzeug steuert?
Man darf diese Entwicklungen nicht
schwarz-weiss betrachten. Neue
Mobi­litätsangebote, wie das autonome
Fahren, werden neben bekannten
Modellen bestehen. Ich bin der Meinung,
dass solche Veränderungen langfristig
oft viel mehr Chancen als Risiken bieten.

Mit dem autonomen Fahren wird die


Sharing Economy weiter Auftrieb erhalten.
Das Auto wird zwar individuell genutzt,
aber man muss es nicht zwangsmässig
besitzen. Stört Sie das nicht?
Nein, diese Entwicklung haben wir früh
kommen sehen, und wir haben schon
vor sieben Jahren ein eigenes Carsharing-­
Angebot mit heute über einer Million
Mitglieder aufgebaut. Klar, wir wollen
primär Autos verkaufen, aber wir werden
insgesamt künftig eine wichtige Rolle in
der individuellen Mobilitätskette unserer
Kunden spielen – weit über das eigene
Fahrzeug hinaus. Wir sind mittlerweile
der weltweit grösste Anbieter innovativer
digitaler Parkservices und haben den
grössten Ladeverbund der Welt. Wir
wollen in puncto Mobilität alle

Bulletin  N° 1 / 2018 — 23
— Visionäre —

Painpoints unserer Kunden adres­sieren Zur fortschreitenden Digitalisierung der


und ein optimales, individuelles Automobilbauer gehört, dass sie die Unter-
­Mobilitätsangebot schaffen. haltungselektronikmesse CES in Las Vegas
für sich entdeckt haben. An der CES wurde
Bisweilen hat man das Gefühl, die Welt die DVD erstmals vorgestellt, ebenso Tetris
sei im Start-up-Fieber. BMW hat 500 und die Xbox. Unterdessen werden dort die
Millionen Euro in einen Risikokapitalfonds «Der Transport neuen Automodelle eingeführt. Warum?
­inves­tiert. Kein anderer Autobauer hat Besonders vom Gamingbereich lassen wir
eine vergleichbare Anzahl Start-up-Deals von Menschen uns stark inspirieren. Was mögen die
getätigt. Warum setzen Sie stark auf Millennials in Videospielen, was nicht?
diesen externen Weg der Innovation? durch Drohnen Das versuchen wir in unsere Welt zu über-
Die Autoindustrie befindet sich in einer setzen. Den neuen X2 können Sie schon
enormen Transformation. Unser Themen­ ­zeichnet komplett virtuell erleben. Auch bei den
spektrum geht mittlerweile weit über den Bedienkonzepten im Fahrzeug gibt es
Automobilbau hinaus. Start-ups wirken sich ab.» entsprechende Anknüpfungspunkte.
hier oft wie ein Beschleuniger, vor allem
durch ihre ganz andere Denkweise. Sie Nächster Trend, das Wachstum der
sind es gewohnt, in schnellen Produkt­ Mittelklasse in den Schwellenländern?
zyklen zu denken, und gehen die Themen Für einen Premiumhersteller wie die
ganz anders an als ein Grosskonzern. es 35 Jahre, bis gerade einmal 25 Prozent BMW Group ist das natürlich eine riesige
Wir haben bis jetzt circa 30 Investitionen der US-Bevölkerung das Telefon nutzten. Chance. Im Zusammenhang mit den
­getätigt, aber über 1000 Start-ups Und vergessen Sie nicht, das Auto ist die besprochenen Technologien bin ich sehr
­angeschaut. Die jungen Unternehmen grösste Investition für eine Familie nach gespannt, ob es ein sogenanntes Leap­
profitieren von unserer ­Erfahrung dem Immobilienkauf. frogging geben wird wie beim Mobilfunk,
und unserem Netzwerk als etablierter wo gewisse Länder gar kein Festnetz
globaler Player. Das ist also für beide Sollte man nicht in ein E-Auto investieren? installiert haben, sondern direkt zur
Seiten eine Win-win-Situation. Doch, natürlich. Aber wir sind alle mit mobilen Technologie übergegangen sind.
Verbrennungsmotoren gross geworden. Analog kann ich mir vorstellen, dass
Neben dem autonomen Fahren ist die Die kennen wir, mit ihnen fühlen wir uns gewisse Schwellenländer das autonome
Elektrifizierung der andere grosse Trend sicher. Bei den Elektromotoren zweifeln Fahren schneller adaptieren als wir
innerhalb der Branche. Oft wirft man viele noch, ob das überhaupt etwas wird. in den gestandenen Industrienationen.
der deutschen Automobilindustrie allerdings Die Reichweitendiskussion kommt immer
vor, sie hätten die «Tesla-Revolution» wieder auf, obwohl die meisten Menschen Zuletzt ein Ausblick: Wenn wir uns in vier
verpasst wie Kodak damals die digitale ja gar nicht so weit fahren – das ist wohl Jahren wieder treffen, über welche
Fotografie. Was antworten Sie? eher psychologisch. Ausserdem ist das ­Mobilitätstrends werden wir sprechen?
Ich kann nur für uns sprechen, und bei Stromtankstellennetz noch nicht genü- Über den Transport von Menschen
der BMW Group war früh klar, dass gend dicht. Gemeinsam mit Städten durch Drohnen – das dürfte sich dann am
­elektrifizierte Autos eine Lösung für die wie Hamburg versuchen wir, das Thema Horizont abzeichnen. Das Beamen
Megastädte sein können, wo Mobilität Elektromobilität über eine grössere braucht wohl noch etwas mehr Zeit. 
möglichst emissionsfrei sein muss. Bereits Anzahl BMW i3 in unserer Drive­Now-
2013 brachten wir deshalb den BMW i3 Flotte zu fördern und gleichzeitig
und kurz darauf den BMW i8 auf den ein grösseres Angebot an Ladestationen
Markt. Wir haben völlig neue Fahrzeug- auszurollen.
konzepte entwickelt und das war sicher
einer der mutigsten Entscheide, die in Kommen wir zum nächsten Megatrend: Wie
der Automobilindustrie jemals getroffen beeinflusst die Digitalisierung das Auto?
worden sind. Ich finde, uns steht hier Einerseits werden die Prozesse der
schon ein gewisser Pionierstatus zu. Autobauer digitaler und automatisierter  –
wie in vielen anderen Industrien auch.
Die Zukunft der Auto-Mobilität komme aus Andererseits können wir den Kunden
der Steckdose, sagen unterdessen die meisten immer direkter ansprechen. In den letzten
grossen Hersteller. Doch die Verkäufe der 100 Jahren war unsere Strategie, über
E-Fahrzeuge liegen noch im unteren grossflächige Anzeigen um Aufmerksam- Peter Schwarzenbauer, 58, ist Mitglied
einstelligen Prozentbereich. Warum? keit zu buhlen. In der digitalen Welt ist des Vorstands der BMW AG. Er ist für
Im Nachhinein denkt man immer, eine eine viel fokussiertere Kundenansprache MINI, Rolls-Royce, BMW Motorrad, für
neue Technologie wie das Internet oder möglich. Digitalisierung erlaubt es, das das Thema Kundenerlebnis und Digital
Business Innovation BMW Group
das Radio habe sich von heute auf Auto immer mehr in die digitale Lebens- verantwortlich. Der diplomierte Betriebs-
morgen durchgesetzt – dem ist nicht so: welt unserer Kunden zu integrieren. Es wirt ist zuständig für neue, innovative
Nach seiner Markteinführung dauerte wird zum «smart car». Geschäftsideen des Konzerns.

24 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: BMW Group


— Visionäre —

«MUSIK
Herr Gheorghiu, wann haben Ihre Eltern
gemerkt, dass Ihnen Klavier liegt?
So viel ich weiss, hat meine Mutter ein

REFLEKTIERT
antiquarisches Klavier gekauft, hatte aber
kaum Zeit zum Spielen. Ich hingegen
habe gern darauf geklimpert. Zum fünften

DAS LEBEN»
Geburtstag bekam ich Klavierstunden
geschenkt, und es wurde klar, dass
ich schnell lerne und Fortschritte mache.

Können Sie mit dem Begriff Wunderkind


Er sitzt seit seinem etwas anfangen?
fünften Altersjahr am Gar nicht. Natürlich gibt es junge
Menschen mit viel Talent, aber in der
Klavier und klassischen Musik gibt es wenige Junge,
die technisch brillieren und gleichzeitig
spielte in «Vitus» ihre Persönlichkeit einbringen können.
einen hochbegabten Wie auch? Was weiss ein 12-Jähriger
über das Leben, das er in der Musik zum
jungen Pianisten. Ausdruck bringen könnte? Sogenannte

TEO GHEORGHIU über


Wunderkinder sind oft einfach sehr gut
trainiert, und es gibt in der Gesellschaft
die Intensität des eine ungewöhnliche Faszination für sie.

Lebens, die einen erst Wie wurden Sie vom talentierten Kind zum
gefragten Pianisten?
zu einem grossen Einfache Antwort: «Vitus». Das war
Musiker macht. der Anfang meiner Karriere, aber da war
ich immer noch ein Kind. Erst als
19-Jähriger begann ich, meine eigene
Von David Schnapp (Text) und
­musikalische Stimme zu finden.
Andrew Woffinden (Foto)

Mit zwölf haben Sie das Wunderkind


im Film «Vitus» gespielt: Wie viel
Vitus steckt in Ihnen selbst?

Bulletin  N° 1 / 2018 — 25
— Visionäre —

«ES HÄTTE WIRKLICH


Es gab schon Parallelen, zum Beispiel
den Druck, den ich zusehends im Zusam-
menhang mit Musik spüre. Aber ich
habe mich zum Beispiel nie als Aussen­

NICHT CHEMIE SEIN


seiter gefühlt wie Vitus. Persönlich
habe ich mich nie mit Vitus identifiziert.

MÜSSEN»
Aber Krisen kennen Sie auch?
O ja. Irgendwann hat mir der Raum
gefehlt, um mich in der Musik zu
entfalten und Spass an ihr zu finden.
Es kamen Fussball, Mädchen, Partys ...
Erst mit 18 habe ich mit einem neuen
Der Schweizer Nobelpreisträger
Lehrer in London neu angefangen.
Er hat mir beigebracht, wie ich mich
KURT WÜTHRICH war Skilehrer und
durch die Musik ausdrücken kann, begann eher zufällig zu forschen.
wie sie das Leben reflektiert.
Sein Interesse galt immer schon der Natur.
Träumen Sie von Musik?
Von Simon Brunner
Ich erinnere mich kaum an meine Träume.
Wenn ich nicht Musik spiele, höre ich
sie. Musik ist so normal in meinem Alltag,
dass sie es kaum in meine Träume schafft,
von denen mir eher aussergewöhnliche
Ereignisse im Gedächtnis bleiben.

Fallen Sie nach einem Konzert in ein Loch?


Auf jeden Fall bin ich danach schlaflos.
Es gibt Momente während eines Kon-
zerts, in denen ich fast die Kontrolle über
die Musik verliere – aber doch nie ganz.
Das ist die perfekte goldene Mitte. Am
Tag nach einem Konzert fühle ich mich
oft leer, die Energie ist verpufft.

Was in Ihrem Leben ist vergleichbar mit


der Leidenschaft für die Musik?
Ich liebe Fussball, Velofahren, Kunst, das
Entdecken auf Reisen – das sind alles
Leidenschaften von mir. Sie sind wichtig
für meine mentale Stabilität. Wenn man
den ganzen Tag nur Musik übt, fehlt doch
der Bezug zum Leben. Den braucht es,
um eine persönliche Vorstellung von
einem Stück zu entwickeln. Je intensiver
man lebt, desto intensiver kann man
Musik machen. 

Teo Gheorghiu, 25, ist Pianist und wurde


bekannt durch seine Rolle im Schweizer
Film «Vitus», in dem er einen hochbegab-
ten Buben spielt, der Pianist werden soll.
Der Zürcher Gheorghiu spielt seit
seinem fünften Lebensjahr Klavier und ist
Absolvent der Londoner Royal Academy
of Music. Er wohnt in London.

26 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Rene Ruis / Keystone


— Visionäre —

Kurt Wüthrich, welcher Schweizer als anderswo. Ich spielte Fussball und möglich, sich an der Uni etwas treiben zu
Nobel­preisträger hat den grössten Beitrag Handball, machte Leichtathletik, ich lassen und verschiedene Dinge auszu­
geleistet für die globale Wissensgesellschaft? war Korbballschweizermeister, gab lange probieren. Ich konnte praktisch beliebig
Sie zählen Einstein zu den Schweizern, Skiunterricht, und ich besitze das viel Sport treiben und auch noch Philo­
oder? Dann würde ich sagen, ist die Sache Schwimmlehrerdiplom. Mein Traum war, sophie- und Theaterwissenschaftsvor­
erledigt. Ich fühle mich jedes Mal geehrt, eine grosse Medaille zu gewinnen. Doch lesungen belegen. Ich erledigte den
wenn man mich neben ihm abbildet. leider war ich nicht gut genug. Dann Chemie-Doktortitel am Abend, neben
Sein Beitrag ist überwältigend für unser dachte ich: «Okay, ich werde halt Sport dem Sportlehrerkurs, in 14 Monaten.
­gesamtes Weltbild. Und dazu kommt am Gymnasium unterrichten.» Das war Mit 25 Jahren schloss ich ab. Heute sind
noch seine Publizität. Schon zu Lebzeiten der Plan. derartige Seitensprünge während des
wurde diese bewusst orchestriert. Das Studiums viel besser organisiert: Etwa 30
heutige Bild von Einstein ist so zum Teil Warum hat es nicht geklappt? professionelle Sportler studieren heute
auch ein Werk der Presse. Meine Frau und ich bekamen ein Stipen- bei uns an der ETH. Sogar eine Olympia-
dium, um amerikanische Sportarten wie siegerin ist darunter: Dominique Gisin.
Zwischen 1900 und Ihrem Nobelpreis im Basketball und Volleyball darauf zu prüfen, Sie studiert Physik im 4. Semester.
Jahr 2002 gewann durchschnittlich alle ob man sie im Schweizer Schulsport
vier Jahre ein Schweizer einen Nobelpreis. einführen könnte. Wir zogen 1965 an die Viele junge Studenten möchten heute ein
Dann dauerte es 15 Jahre, bis ihn Jacques University of California in Berkeley. Start-up gründen – machen Sie sich Sorgen,
Dubochet 2017 gewann. Ist die Schweizer Meine Frau studierte dort primär Modern dass der akademische Nachwuchs fehlt?
Spitzenforschung in einem Tief ? Dance. Da die Stunden pro Tag limitiert Im Gegenteil! Es gibt eher zu viele, die
Oft fehlte einfach auf sehr hohem Niveau sind, in denen man sich sportlich be­ den akademischen Weg einschlagen.
der Mut, Risiken einzugehen und etwas tätigen kann, habe ich etwas Quanten­ Es ist nicht haltbar, dass alle Professoren
wirklich Neues zu machen. Zum Teil hat mechanik betrieben. Das war neu für werden möchten. Das lässt sich nicht
die Nobel-Durststrecke wohl auch mit mich und klang spannend. Ich begann, finanzieren. Leider ist die akademische
dem asiatischen Aufschwung zu tun. Die richtig zu forschen, und dann stellten Auslese politischer als die sportliche.
Japaner haben seit 2001 17 Nobelpreise mich die Bell Telephone Laboratories ein. Im Hochsprung heisst es: Wenn jemand
abgeholt. Und auch China ist im Kommen Dort kam der grosse Durchbruch. weniger als 2,15 Meter hochspringt,
und für die nächsten Jahrzehnte zu muss er gar nicht antreten. Etwas
beobachten. Und dann hatte die Schweiz Sie verfeinerten die magnetische Vergleich­bares gibt es im akademischen
wohl auch etwas Pech: Der Astrophysiker Kern­resonanzspektroskopie (NMR) und Bereich nicht wirklich, trotz grossen
und Extraplaneten-Forscher Michel machten, wie die «NZZ» schreibt, Anstrengungen.
Mayor hätte den Preis längst bekommen aus einem Feld­stecher ein Teleskop, um
können, doch sein wichtigster Konkurrent, die winzigsten Grundbausteine Wie hat der Nobelpreis Ihr Leben
mit dem er wohl den Preis geteilt hätte, des Lebens zu erforschen. Aber das verändert?
wurde wegen Belästigungsvorwürfen aus Interesse dafür kam vom Sport her. Ich habe ihn primär dazu genutzt, dass er
Amt und Würden gejagt. Im Namen Ja. Ich interessierte mich sehr für die mein Leben nicht verändert.
der politischen Korrektheit dürfte dieser Sauerstoffaufnahme und wollte genau
Kollege wohl für nichts mehr nominiert wissen, wie das funktioniert. Wir Wie das?
werden. ­begannen seinerzeit mit Höhentrainings. Es gibt die Lex Wüthrich, die der ETH
Magglingen liegt ja auch schon auf erlaubt, gewisse Persönlichkeiten über
Was stand eigentlich am Ursprung Ihrer knapp 1000 Metern. Später trainierten wir das Pensionsalter hinaus anzustellen.
eigenen Karriere? im Engadin. Wir versuchten auf natür­ Der Nobelpreis ermöglichte mir nach 65,
Ich interessierte mich schon früh für liche Art die Hämoglobinkonzentration mein ganz normales berufliches Leben
die Natur. Ich wuchs auf einem Bauernhof zu erhöhen, wie heute beim Dopen. weiterzuführen. 
auf, die ganze Verwandtschaft bauerte. Ich nahm mir ständig Blutproben und
Und ich betrieb auf unserem Hof ein untersuchte sie.
kleines Chemielabor. Später pflanzte ich
einen Wald, wollte Förster werden – Sport, Physik, Chemie, Mathematik –
noch heute bin ich für einen Wald ver- kann man sagen, Ihre Laufbahn war auch
antwortlich. Auch einen Forellenbach ein bisschen zufällig?
bewirtschaftete ich einige Zeit. Auf jeden Fall war Zufall dabei! Ich habe
so viele Sachen gemacht. Es hätte wirklich
Kurt Wüthrich, 79, erlangte Berühmtheit
Doch dann zog es Sie in den Sport. nicht Chemie sein müssen. durch seine bahnbrechenden Arbeiten zur
Genau. Ich war Sportlehrer von Beruf, Strukturaufklärung von Proteinen mittels
habe das eidgenössische Sportlehrer-­ Wären Sie heute 20 Jahre alt, würden Sie magnetischer Kernresonanzspektroskopie
diplom. Schon während des Gymnasiums alles nochmals gleich machen? (NMR). Dafür wurde ihm 2002 «die Hälfte
des Nobelpreises» für Chemie verliehen,
in Biel trainierte ich bis zu 20 Stunden Die Situation ist heute so anders, dass ich «die andere Hälfte» ging an John B. Fenn
pro Woche. Ich verbrachte mehr Zeit im mich eigentlich nicht getraue, diese Frage und Koichi Tanaka für die Entwicklung
Nationalen Sportzentrum Magglingen zu beantworten. Zu meiner Zeit war es der Massenspektrometrie mit Proteinen.

Bulletin  N° 1 / 2018 — 27
— Visionäre —

Z  EICHNEN SIE BITTE


I HR VISIONÄRSTES GERICHT,
D  ANIEL HUMM
Der Schweizer Koch führt mit dem «Eleven Madison
Park» in New York das beste Restaurant der Welt.
Für die Antworten auf unsere Fragen hat DANIEL HUMM
zu Wasserfarben und Farbstiften gegriffen.

1) Sie haben das «Eleven Madison Park» von einer Brasserie zum besten Restaurant der Welt gemacht. Was hat Sie inspiriert?

28 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

2) Sie haben erst New York, dann die Welt erobert. Was kommt als Nächstes?

Schweinsblase zum
Milcheis Sellerieknolle Schmoren
Honig Fleur de Sel
Selleriepüree zum Bedecken
des ganzen
schwarzen Pürees

Getrockneter Milchschaum

Jus von schwarzer Trüffel Püree von schwarzer Trüffel


Mandelgebäck (am Tisch)
Honigbutter

3) Welches Gericht aus Ihrer Kindheit hat Sie geprägt? 4) Welches war Ihr visionärstes Gericht?

Bulletin  N° 1 / 2018 — 29
— Visionäre —

5) Mittlerweile führen Sie vier Betriebe in New York und Los Angeles mit Hunderten
von Mitarbeitenden, weitere kommen laufend dazu. Wie erholen Sie sich?

Daniel Humm, 41, führt mit


seinem Geschäftspartner Will
Guidara, das «Eleven Madison
Park» in New York, das 2017
als «Bestes Restaurant der Welt»
ausgezeichnet wurde. Der
Schweizer und der Amerikaner
sind für drei weitere Betriebe
in New York und Los Angeles
verantwortlich, neue Restaurants
sind in Planung. Humm brach
mit 14 die Schule ab, absolvierte
im Kanton Aargau mit Best-
noten eine Lehre als Koch und
wanderte 2003 in die USA
aus. Heute gehört er zu den
einflussreichsten Küchenchefs
der Welt. Er lässt sich oft von
moderner Kunst inspirieren und
fertigt von jedem seiner Gerichte
Skizzen in einem Notizheft an.

1) Miles Davis — 2) Der Mond —


3) Milk & Honey — 4) Sellerie und
6) Wie geht es Ihnen jetzt gerade? Trüffel — 5) Laufen — 6) Smiley

30 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Marco Grob


— Visionäre —

kon­zerte seines Sohnes berichtet:

«MOZART WAR
Da waren wohl ungefähr 150 zahlende
Zuhörer anwesend, und man war
hoch­zufrieden.

KEIN Ist die weite Verbreitung überhaupt ein


erstrebenswertes Ziel für Sie?

MASSENPHÄNOMEN»
Heute ist Musik dank der Technologie
für jeden zugänglich. Eine Schattenseite
dieser Entwicklung ist, dass man Musik
daran misst, ob sie die Massen erreicht.
Da werden Massstäbe aus der Ökonomie
JENS SCHUBBE, der Leiter des Collegium meines Erachtens etwas unreflektiert
in den Bereich der Kunst übertragen.
Novum in Zürich, erklärt, wer der
Beethoven unserer Zeit ist und warum Wenn wir schon dabei sind: Welches ist
die 9. Symphonie der heutigen Zeit?
ein Werk für Orchester und Gabelstapler Das ist für mich das «Requiem für einen
jungen Dichter» von Bernd Alois
jeden faszinieren kann. ­Zimmermann. Das Stück reflektiert ein
Jahrhundert in einer faszinierenden
Von David Schnapp
künstlerischen Gesamtschau. Beethovens
Neunte wird in dem Stück übrigens
zitiert: am Beginn des letzten Satzes, mit
einem Schrei nach Frieden.
Herr Schubbe, das Werk von Ludwig Klassik wurde im 20. Jahrhundert zum
van Beethoven erfuhr erst posthum die Massenphänomen, neue Musik hingegen Für das ungeübte Ohr ist zeitgenössische
heutige Bedeutung. Wird auch die ist heute ein Spartenprogramm. Klassik bisweilen anspruchsvoll.
zeitgenössische Musik erst später breit Gewiss, unser Publikum ist nicht sehr Welches Werk empfehlen Sie für den
anerkannt? gross. Konzerte waren aber auch bei Einstieg?
Man kann sagen, dass zeitgenössische Mozart und Beethoven exklusive Den Kultfilm «2001 – Odyssee im
Komponisten insofern die Beethovens ­Veranstaltungen, zu denen lange nicht alle Weltraum» von Stanley Kubrick mit
unserer Zeit sind, als sie auf ihre Realität Zugang hatten. Ich habe einmal einen Musik von György Ligeti, etwa
mit eigenen Mitteln reagieren. Eine von Brief von Mozarts Vater gelesen, der über das Stück «Athmosphères» von 1961.
Beethovens grossen Leistungen war ja, die Uraufführung eines der Klavier­- Das kann jeden ansprechen.
dass er beispielsweise eine S­ ymphonie Deshalb hat Kubrick die Musik
zum Zustand der Welt und der mensch­ Probe des Collegium Novum, das sich ja auch verwendet – übrigens ohne
lichen Existenz gemacht hat. der Musik der Gegenwart widmet. den Komponisten zu fragen.

Foto: François Volpe Bulletin  N° 1 / 2018 — 31


— Visionäre —

Wie unterscheidet sich die moderne Klassik

«KULTUR DES DAZUGEHÖRENS»


von Beethoven oder Mozart?
Für mich gibt es mehr Gemeinsamkeiten
als Unterschiede. Die Musik des 20.
und 21. Jahrhunderts ist kontinuierlich Sie wurde auf einer der abgelegensten
aus der Musik des 18. und 19. Jahr­
hunderts hervorgegangen. Natürlich hat Inseln der Welt geboren, zog aus
sich die musikalische Sprache weiter­
entwickelt. Diese Entwicklung hat ein und verdiente ein Vermögen.
Teil des Publikums nicht mehr nach­ Dann kehrte ZITA COBB zurück und
vollziehen können – ziemlich genau zu
dem Zeitpunkt, als Musik technisch machte Fogo Island zu einem sozialen,
reproduzierbar wurde.
nachhaltigen Kunstprojekt.
Warum? Von Simon Brunner
Durch die Omnipräsenz der Musik,
die jederzeit abrufbar ist, wurde die alte
Sprache der Musik konserviert. Die
Kulturindustrie hat dem Publikum
suggeriert, dass dies die einzig ­mögliche
Sprache der Musik ist. Das gehört zu
ihrem Geschäftsmodell.

Was darf man erwarten in einem Konzert


am Collegium Novum – und was nicht?
Was man erwarten kann: Wir realisieren
Programme auf höchstem künstleri-
schem Niveau. Unsere Konzerte sind nie
zufällig zusammengestellt, sondern
erzählen Geschichten. Zum Beispiel
indem wir in unserem kommenden
Konzert bewusst geschriebene letzte
Werke aufführen, musikalischen
Testamenten gleichend. Was man nicht
erwarten darf: blosses ­Entertainment.
Aber wer offenen Sinnes und Herzens
kommt, wird sich bei uns wohlfühlen.

Wann ist Musik visionär und wann bloss


zwanghaft originell?
Man kann erst im historischen Rück-
blick beurteilen, ob etwas nur Aufsehen
erregt hat oder ob eine Vision genügend
Kraft hat, um sie über die Zeit zu
tragen. 

Jens Schubbe, 55, ist seit 2010


­künstlerischer Leiter und Geschäftsführer
am Collegium Novum Zürich (CNZ),
das sich der zeitgenössischen Klassik
widmet. Zuvor war der Musiker und
Germanist unter anderem Chorsänger und
Dramaturg in Stralsund und Berlin.

32 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

Frau Cobb, was ist die Vision Ihrer Stiftung FOGO Ort voller Kraft im Nordatlantik, in
«Shorefast Foundation»? einer der letzten grossen Wildnisse. Hier
In unserer Arbeit geht es immer um die wird man an seinen Platz in einer
Frage, wie traditionelle Gesellschaften natürlichen Ordnung erinnert, die weit
zur modernen Welt gehören. Wie können grösser ist als man selbst.
KANADA Fogo
wir unsere Wurzeln bewahren und
Québec
gleichzeitig auf sinnvolle Art und Weise Ottawa Welche Art von Besuchern zieht es nach
Teil der globalisierten Welt sein? Zudem Neufund-
Fogo?
wollen wir unsere Gemeinschaft durch Montreal land Das ist ja kein Ort, an den man durch
Wissen stärken. USA Zufall gerät. Die Leute kommen mit
Fogo Island liegt 15 Kilometer
einer gewissen Absicht hierher: Sie sind
Was heisst das konkret? nordöstlich der Küste Neufundlands interessiert an der Natur und an der
Wir arbeiten mit der so genannten und zählt rund 2700 Einwohner.  lokalen Kultur. Und es macht ihnen nichts
Asset-Based-Community-Development-­ aus, ein wenig zu kämpfen, um diese
Methode, bei der es um die Entwick­- Destination zu erreichen.
lung einer Gesellschaft auf Basis von
deren Stärken und Potenziale geht. Möchten Sie ein Vorbild für andere
Wir haben mit Kunstprojekten be­gonnen, Und dann? ­wohl­habende Menschen sein?
weil Kunst einen Zugang zu Wissen Wir wollten Geschäftsfelder schaffen, Jeder sollte etwas mit seiner und für seine
und Denken vermittelt. In dieser einzig­ welche die ökonomische und kulturelle Gemeinschaft tun. Und ist man nicht
artigen Landschaft mit einer ganz Widerstandsfähigkeit des Ortes stärkten. bereits Teil einer Gemeinschaft, sollte
eigenen Kultur erschien eine zeit­ge­- Sie sollten so organisiert sein, dass man sich eine suchen. Das ist die beste
nös­sische Kunstinitiative als eine sie dem Ort gerecht werden, und die Art, die Welt und seinen eigenen Platz
natür­liche Wahl. Gewinne sollten in die Gesellschaft darin zu sehen. So können wir entdecken,
zurückfliessen. was wirklich wertvoll ist.
Insel mit sieben Jahreszeiten:
Das Spitzengasthaus «Fogo Island Inn». Für welche Geschäftsfelder haben Sie sich Welche Werte haben Sie eigentlich durch
entschieden? das Leben begleitet?
Gastfreundschaft ist eine der natürlichen Mein ehemaliger Boss sagte immer:
Stärken der Insel Fogo, es war also «Das Wichtigste ist, das Wichtigste als
folgerichtig, ein Spitzengasthaus zu das Wichtigste zu erkennen.» Ich wuchs
ent­­wickeln – das «Fogo Island Inn». in einfachen Verhältnissen auf, aber
Architektur und Design wiederum sind alle Bedürfnisse waren gedeckt. Mir war
zentral, um funktionale, schöne Dinge immer bewusst: Allzu viel ist ungesund. 
zu gestalten, die unsere menschlichen
Beziehungen widerspiegeln. Das waren
weitere zentrale Beiträge zu einer
Kultur des Dazugehörens, wie wir es
nennen: dazugehören zur Vergangenheit,
zur Gegenwart und zur Zukunft.

Fogo ist etwa so gross wie der New Yorker


Stadtteil Brooklyn. Verbringen wir
eine Woche auf der Insel, was sollten wir
unbedingt tun?
Die Insel hat sieben Jahreszeiten. Wir
nennen sie Winter, Eisschmelze, ­
Frühling, Kabeljauzeit, Sommer, Beeren­
lese, Spätherbst. Das Beste, was Sie tun
können, ist, mit den Menschen dort Zeit
zu verbringen, die über einzigartiges Zita Cobb, 59, wuchs ohne Elektrizität
Wissen verfügen. Jeder Besucher im und fliessendes Wasser in einer Familie
mit sieben Kindern auf. Später studierte
«Fogo Island Inn» wird einem lokalen sie Wirtschaft in Ottawa und arbeitete als
Gastgeber zugeteilt, der ihn über die Finanzchefin bei JDS Fitel. 2001 verliess
Insel führt und über das Leben auf Fogo sie die Technologiefirma und verkaufte
berichtet. Was die Gäste konkret tun, ihre Anteile im Wert von 69 Millionen
Dollar. Vier Jahre lang segelte sie um die
hängt sehr von der Jahreszeit ab, der Welt, bevor sie sich wieder auf Fogo
Wissenstransfer ist also der wichtigste niederliess und die Stiftung «Shorefast
Teil. Was Fogo immer ist: ein einmaliger Foundation» initiierte.

Foto: Bent René Synnevåg Bulletin  N° 1 / 2018 — 33


— Visionäre —

Radhika Venkatraman, ist die Blockchain* eine Erfindung wie


das Rad oder der Buchdruck, die die Welt veränderten?
Da bin ich mir nicht sicher, aber sie hat zweifellos das
Potenzial, viele Branchen von Grund auf zu verändern –

«BRANCHEN
und dazu zähle ich auch die Finanzindustrie.

Wie das?

VON
Im Kern ist die Blockchain eine Datenbanktechnologie, die
auf einem gemeinsamen Netzwerkkonzept beruht, das
die Daten der Teilnehmenden fortwährend und verschlüs-

GRUND AUF
selt aktuell hält. Dieses Netzwerk erlaubt direkte Trans­-
fers zwischen Nutzern, gänzlich ohne Intermediär. In der
Finanzwelt könnte beispielsweise eine zentrale Behörde
ein solcher Intermediär sein, der obsolet wird.

VERÄNDERN» Wie muss man sich das vorstellen?


Die Blockchain-Technologie kann den Besitzübertrag

Ist die Blockchain bloss eine ermöglichen, sie kann sicherstellen, dass der Sender wirklich
der Besitzer war, und diesen Besitz auflösen, sobald der
Modeerscheinung oder Transfer erfolgt ist – alles, ohne dass ein Intermediär etwas
wird sie die Welt verändern? tun muss. Diese Abschaffung der Vermittlerrolle ist
­bahnbrechend im Kontext des digitalen Zeitalters, in dem es
Die Techno­logieexpertin ja leicht ist, eine perfekte digitale Fälschung zu erstellen.

RADHIKA VENKATRAMAN der Werden die traditionellen Finanzinstitute von dieser


Credit Suisse erklärt. ­Entwicklung profitieren?
Die Blockchain-Technologie kann die Art verändern, in der
Von Simon Brunner (Text) und
wir über das Geschäft in der ganzen Wertschöpfungskette
Doug Chayka (Illustration)
der Finanzindustrie nachdenken. Gleichzeitig muss man
betonen: Das wird nur passieren, wenn auch alle Akteure
einen Vorteil darin sehen. Macht ein einziges Finanzinstitut
nicht mit, wird das kaum gelingen.

Wer könnte gewinnen, wer verlieren?


Die Technologie bringt vom Konzept her eine Reihe von
Vorteilen für die Kunden. Einerseits könnten sie von tieferen

*GLOSSAR

Distributed-Ledger- Die involvierten die Herkunft eines dezentralen, sicheren ­­ rüft und die
übe­rp Syndiziertes Kredit­
Technologie: Computer entsprechen Diamanten. System. Verhandlung oder geschäft für Firmen:
Buchführung, bei der einzelnen digitalen Abwicklung technisch Von Finanzinstitu-
Transaktionen ohne Kont­obüchern. In Blockchain: Bekann­ Permissioned Ledger: unterstützt. ten gemeinsam
übergeordnetes Register diesen kann beispiels- teste Distributed- Ledger mit eingebauter vergebene Kredite
dezentral aufgezeichnet weise der Kontostand Ledger­-Technologie. Kontrollfunktion. Predictive Analytics: für Unternehmen.
werden. Voraussetzung einer Bitcoin­-Adresse Verschiedene digitale
ist, dass über die Trans­- vermerkt sein, der Kryptowährung: Smart Contract: Technologien, um prä-
aktion im Netzwerk Zustand von Smart Digitales Zahlungs­ Computerprotokoll, zise Vorhersagen über
ein Konsens herrscht. Contracts oder auch mittel in einem das Verträge abbildet, die Zukunft zu treffen.

34 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

Geldübermittlungskosten profitieren, andererseits könnten jetzigen Zeitpunkt nicht aktiv im öffentlichen Krypto­
die Transaktionen schneller abgewickelt werden, vor bereich, wir beobachten aber weiterhin und sehr genau
allem bei Überseezahlungen. Depotbanken und andere die Marktentwicklung.
­Clearingstellen dagegen könnten potenziell in Frage gestellt
werden, wenn Distributed-Ledger-Technologien* und Wie werden neue Technologien die Finanzindustrie in den
intelligente Verträge, sogenannte Smart Contracts*, nächsten Jahren verändern?
­allgegenwärtig werden. Auch Datenservices könnten in Vor 30 Jahren hätten wir nie gedacht, dass die grössten
dem Masse an Bedeutung verlieren, in dem die Banken Börsen der Welt, wie die NASDAQ, die NYSE oder
beginnen, die dezentralen Ledgers* weiter zu erforschen. die Deutsche Börse, rein elektronische Marktplätze werden
könnten. Ich gehe davon aus, dass sich diese Trends
Woran forscht die Credit Suisse selbst? fortsetzen und die Technologie zu mehr Effizienz und
Wir arbeiten an verschiedenen Themen, zum Beispiel an zu Vereinfachung führen wird.
Anwendungen, die den Zeitaufwand für den Bargeld-
transfer reduzieren. Eines Tages könnten Überweisungen In vielen Ländern, auch in der Schweiz, schafft man es
in Echtzeit und kostenlos erfolgen, ähnlich wie heute nicht, breite Massen von Mädchen und jungen Frauen für
E-Mails funktionieren. Weiter haben wir für unsere das ­P rogrammieren und für technische Karrieren zu
Division Global Markets Machbarkeitsstudien erstellt, begeistern. Sie selbst waren eine Pionierin in diesem Gebiet –

die zeigen, dass die Blockchain-Technologie die Effizienz wie kam es, dass Sie den Schritt in die männerdominierte
erhöhen und die Kosten optimieren könnte. Bemerkenswert Tech-Welt wagten?
ist auch ein Projekt im syndizierten Kreditgeschäft* für Ich war schon immer gut in Mathematik und Naturwissen-
Firmen: Hier könnten intelligente Verträge zur Automati- schaften, ich habe mich also einfach für meine Leidenschaft
sierung der Kreditservicefunktionen genutzt werden und entschieden. Ich bin der festen Überzeugung, dass Eltern,
ein neuer, kosten­effizienter Markt für die Übertragung von Lehrer und alle, die in der Lage sind, die Interessen junger
Sicherheiten geschaffen werden. Frauen zu beeinflussen und zu fördern, das auch, möglichst
gemeinsam, tun sollten. Medien neigen dazu, negative
Bisher ist dieses Feld kaum gesetzlich geregelt. Stereotypen zu projizieren; kein Mädchen will Teil einer
Wie werden sich die zu erwartenden Regulierungen Streberkultur sein. Wir müssen Klischees überwinden
auswirken? und ein positives Bild von technischen Berufen zeichnen.
Hier ist es wichtig, zwischen dem breiteren Feld der Das wird zwangsläufig mehr junge Frauen anziehen. 
Blockchain-Technologie und jenem der Kryptowährungen*
zu unterscheiden. Generell haben die Regulierungsbehörden
eine positive Haltung gegenüber privaten Ledgers oder
Permissioned Ledgers*, die speziell für die Finanzindustrie
entwickelt werden. Wenn die Ledgers mit Blick auf die
Einhaltung gesetzlicher Vorschriften konzipiert sind,
können sie für mehr Transparenz in den Märkten sorgen
und sind zweifellos ein verbessertes Instrument für das
Management systemischer Risiken. Informationen über
diese Märkte können von den Regulierungsbehörden
nahezu in Echtzeit eingesehen werden, wodurch ihr
Radhika Venkatraman ist Managing Director
Informationsstand und damit ihre Entscheidungsfindung der Credit Suisse und Head of Technology, Data
verbessert wird. and Infrastructure der Division Global Markets
und der Intermediate Holding Company (IHC)
Und die Kryptowährungen? der Bank mit Sitz in New York. Bevor sie 2017
zur Credit Suisse stiess, war sie Chief Information
Diese werden vorsichtiger behandelt. Die regulatorische Officer of Network and Technology bei Verizon.
Landschaft entwickelt sich fortlaufend, diese Technologien Sie hat am IIT in Mumbai und an der North
werden überprüft und bewertet. Die Credit Suisse ist zum ­Carolina State University studiert.

Foto: zVg Bulletin  N° 1 / 2018 — 35


— Visionäre —

Entwicklungshilfe-Experiment in Kenia:
6000 Menschen in 40 Dörfern erhalten 12 Jahre
monatlich 23 Dollar Grundeinkommen.

36 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

«MIT WELCHEN
MASSNAHMEN
KÖNNEN SIE VIEL
ERREICHEN?»
Abhijit Banerjee
über seinen radikal
neuen Ansatz in der
Entwicklungshilfe

Foto: Andrew Renneisen

Bulletin  N° 1 / 2018 — 37
— Visionäre —

«Die
Der Ökonom
ABHIJIT BANERJEE
Ärmsten
können
und seine Frau Esther
Duflo haben die
Entwicklungshilfe
revolutioniert:

den Kampf
Als Erste
setzten sie
vergleichende

gegen die
Feldstudien ein,
um herauszufinden,
was wirkt
und was nicht.

Armut
Von Daniel Ammann und Simon Brunner

gewinnen»
Professor Banerjee, Ihr Buch «Poor Economics» von 2011 sorgte
weltweit für Furore, weil Sie die Entwicklungshilfe mit
Experimenten angehen. Nobelpreisträger Amartya Sen nannte
es «fantastisch erkenntnisreich» und bezeichnete Sie
und Esther Duflo, Ihre Co-Autorin und Ehefrau, als «zwei
aussergewöhnliche Wissenschafter» …
… vielen Dank für Ihre netten Worte, doch Sie überhöhen
unsere Bedeutung …

38 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

Sie sind bescheiden. Ihr Ansatz ist visionär. wenig Aufwand viel erreichen können. Das ist für jedes
Um zu wissen, was funktioniert, braucht es vergleichende Land anders. Manchmal ist es das Schulsystem, manchmal
Feldstudien: Wir stellten also über eine längere Zeit Bevölke- das Gesundheitswesen oder der Zugang zu Krediten.
rungsgruppen, die Hilfe erhalten, Gruppen gegenüber, die Dann würde ich versuchen, Sie davon zu überzeugen,
keine oder weniger Hilfe erhalten. Das war unser wichtigster genügend Geld in qualitativ hochwertige Dienstleistungen
Beitrag. Mit dieser Methode können wir wirksame Mass­ für die armen Bevölkerungsschichten zu investieren,
nahmen identifizieren, ohne gleich das ganze System über den inklusive kostengünstigen Zugangs zu guten Schulen,
Haufen zu werfen. Wir kommen nicht und sagen: «Das ist präventiver medizinischer Versorgung und Krankenhäusern.
der grosse Wurf, so löst ihr alle Probleme.» Wir zeigen viel­-
mehr, wie man innerhalb der vorgegebenen Grenzen Nützliches Könnte ein bedingungsloses Grundeinkommen eine einfache
bewirken kann, Schritt für Schritt. Wir sagen: «Lasst uns Lösung für arme Länder sein?
zu­erst herausfinden, was genau das Problem ist.» Das ist erst Ja, wenn sich die Menschen dadurch ermächtigt fühlen und
einmal ziemlich langweilig und braucht viel Geduld. ihr Leben in die eigene Hand nehmen. Es könnte aber auch
passieren, dass sich die Menschen weniger anstrengen, weil
Wie funktioniert wirksame Entwicklungshilfe? sie Geld bekommen. Wir haben dazu in Kenia ein sehr
Wir schnürten ein Paket für sehr arme Menschen und grosses Experiment gestartet: In den nächsten 12 Jahren
versorgten sie mit produktiven Gütern, wie zum Beispiel Vieh, erhalten 6000 Menschen in 40 Dörfern 23 Dollar pro
sowie mit Jobtraining, Zugang zu einem Sparkonto und Monat. Dies entspricht ungefähr der Grenze zur absoluten
kurzfristiger Konsumunterstützung in Form von Geld. Das Armut. Wir vergleichen sie mit zwei Kontrollgruppen;
Resultat: Bereits drei Jahre nach der Intervention war die eine erhält das Geld nur zwei Jahre lang und die andere
Hunger weniger verbreitet als in der Kontrollgruppe, die keine erhält gar nichts. So werden wir herausfinden, ob das
Unterstützung erhielt. Sowohl das Einkommen und die bedingungslose Grundeinkommen eine Lösung sein könnte.
Sparquote als auch der Konsum und der Wohlstand stiegen.
Und das funktionierte überall, in Äthiopien, in Indien Sinn und Zweck der Entwicklungshilfe werden von Kritikern
und in Peru. Heute, zehn Jahre danach, können wir sagen, dass immer wieder hinterfragt. Was ist der grösste Fehler dieser
dieses Programm nachhaltig wirkt. Industrie, die eigentlich Gutes tun möchte?
Man hat oft zu grosses Vertrauen in die eigene Eingebung.
Es heisst, Bildung sei der Schlüssel zur Entwicklung. Stimmt das? Ich treffe häufig Entwicklungsexperten, die mir sagen,
Vergleicht man Individuen und nicht Länder, so stellt man sie wüssten eindeutig, wo die Ursache für die Armut liege
auf jeden Fall fest, dass Bildung sowohl das Einkommen als und was die Lösung dafür sei. Ich frage sie dann jeweils,
auch die Lebensqualität verbessert. Aber wir haben auch woher sie das so genau wüssten, was die Fakten und Beweise
heraus­gefunden, dass die Lernniveaus in den Ländern trotz seien. Dann kommt oft wenig zurück.
höheren Einschulungsraten oft zu wünschen übrig lassen.
Was ist das grösste Missverständnis in den reichen Ländern in
Wieso? Bezug auf die Menschen in armen Ländern?
Der Hauptgrund ist ein übermässig ehrgeiziger, einheitlicher Dass die Ärmsten der Welt keine Wahl haben oder aus
und formalisierter Lehrplan, der nicht auf individuelle kulturellen Gründen unfähig sind, ihr Leben zu verbessern.
Lernlücken Rücksicht nimmt. Wir haben darum ein Auch das wollen wir mit unseren Experimenten beweisen:
­Programm entwickelt, das wir TaRL nennen: «Teaching at Die Ärmsten können – mit der richtigen Hilfe – den Kampf
the Right Level» [auf Deutsch: auf dem richtigen Niveau gegen die Armut gewinnen. 
unterrichten, Anm. d. Red.]. Der Grundgedanke ist, dass
man Kinder nach Leistungsniveaus gruppieren und ihre
individuellen Lernlücken identifizieren sollte.

Haben Sie ein konkretes Beispiel?


Nehmen wir einen Schüler, der Mühe mit der Subtraktion hat,
obwohl er schon älter ist und sie eigentlich beherrschen
müsste. Diese Lücke muss man zuerst erkennen und dann
schliessen. Wir haben das an mehreren Orten in Ghana
und Indien ausprobiert. Das Resultat: In nur 50 Tagen
­konzentrierten Unterrichts haben es Schüler der niedrigsten
Leistungsstufe geschafft, in einem Fach in eine der höchsten
Leistungsstufen aufzusteigen. So können wir erreichen, dass Abhijit Banerjee, 57, studierte Ökonomie in
jedes Kind die schulischen Grundfähigkeiten gut erlernt. Kolkata, in Neu-Delhi und an der Harvard
University. Heute ist er Professor für Entwick-
Wenn der Präsident eines armen Landes Sie fragen würde, wie er lungsökonomie am MIT in Boston, wo er mit
seiner Frau, der französischen Ökonomin Esther
das Leben seiner Bürger verbessern könnte, was wäre Ihre Antwort? Duflo, das «Poverty Action Lab» gründete.
Finden Sie heraus, wo Sie die sprichwörtlichen tief hängenden Das Magazin «Foreign Policy» zählte ihn 2011
Früchte ernten können, also mit welchen Massnahmen Sie mit zu den 100 wichtigsten Denkern unserer Zeit.

Foto: zVg Bulletin  N° 1 / 2018 — 39


— Visionäre —

Ctrip hat im vergangenen Jahr die Über Ctrip


Ctrip ist eine chinesische Reiseplattform

«DIE WELT MIT


schottische Plattform Skyscanner gekauft
mit einem geschätzten Marktwert von
und in das indische MakeMyTrip investiert. 27 Milliarden Dollar. Mit über 200 Mil-

EIGENEN AUGEN
Wo sehen Sie Ihre Firma langfristig? lionen Nutzern ist Ctrip inzwischen
Wir gehen dorthin, wo unsere Kunden das weltweit zweitgrösste Reiseportal
hinter Expedia. Die 1999 gegründete
SEHEN»
sind, und diese möchten nicht mehr nur
Firma mit Sitz in Schanghai ist seit 2003
nach Südostasien reisen, sondern sind in New York an der Börse gelistet und
weltweit unterwegs. Deshalb müssen wir erwirtschafte 2016 rund 2,9 Milliarden
Viele Chinesen ihnen folgen und auch im Ausland Dollar. Die Firma Ctrip ist in China
für die Förderung ihrer weiblichen
investieren. Dafür brauchen wir neue
buchen die erste Partner.
Mitarbeitenden bekannt. Dazu gehören
beispielsweise eine Prämie von rund
Reise ihres Lebens Viele Chinesen buchen ihre erste Reise über
8000 Yuan (knapp 1200 Franken) für
werdende Mütter, kostenfreie Taxifahrten

mit Ctrip, dem Ctrip und lernen damit die Welt kennen. für schwangere Mitarbeiterinnen zur
Arbeit und die Betreuung der Kinder von
Was ist Ihre Vision?
zweitgrössten Ich allein verändere die Welt nicht, doch
Angestellten während der Sommerferien.

Ctrip hat durchaus das Potenzial, mehr


Reiseportal der Welt. Respekt, Freundschaft und Verständnis in «Brücke zwischen den Welten»: chinesische
CEO JANE JIE SUN die Welt zu bringen. Wir ermutigen zu Reisegruppe am Schlitteln auf dem Titlis.

über Landsleute auf


der Suche nach dem
grossen Abenteuer.
Von Lea Deuber

Jane Jie Sun, der Wert Ihres Reiseportals


Ctrip wird auf 27 Milliarden Dollar
geschätzt. Was bieten Sie an?
Wie ein Freund begleiten wir unsere
Kunden vor, während und nach der Reise.
Der Trip soll effizient und durchorgani-
siert sein. Wichtig sind der Service rund
um die Uhr und der Notfalldienst, den
unsere Kunden weltweit erreichen können,
wenn sie zum Beispiel Opfer eines
Verbrechens werden oder wenn sich eine
Naturkatastrophe ereignet. Doch seit
Ctrip 1999 gegründet wurde, haben sich
unsere Kunden stark verändert.

Wie das?
Es reisen nicht mehr nur Geschäftsleute.
Und die Reisewilligen wollen Rundum­
pakete statt bloss Hotels oder Flüge.
Dank der wachsenden Kaufkraft hat auch
die Landbevölkerung den Tourismus
ent­deckt. Shoppen im Ausland reicht
vielen nicht mehr, sie suchen das grosse
Abenteuer und wollen die Kultur vor
Ort erleben.

40 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

mehr Reisen, auf denen man sich die

«DER DÜMMSTE
Welt mit eigenen Augen ansehen kann.

Sie haben im Ausland studiert, im Silicon

IM RAUM»
Valley gearbeitet und sind dann für Ihren
Job bei Ctrip zurück nach Schanghai
gekommen. Was war der Grund für
diesen Schritt?

RICHARD SAUL WURMAN erfand die


Ich habe mich im Laufe meiner
Karriere immer wieder gefragt, was
ich erreichen möchte und wo. Innovationskonferenz TED. Sein Ansatz:
Meine Rückkehr aus den USA nach
China habe ich als Chance ver­- Er überlegte sich, wen er gerne zu einer
standen. Nicht zuletzt, da ich mich
als Brücke zwischen beiden Ländern Dinnerparty einladen würde. Es kam das
verstehe. Für die Tourismusbranche «Who is Who» des modernen Amerikas.
habe ich mich entschieden, weil sie ein
ge­waltiges Wachstumspotenzial Von Simon Brunner
verspricht. Ich dachte, dass ich mit
meiner Erfahrung in westlichen
Firmen dort einen guten Beitrag
leisten könnte.

Anders als in vielen westlichen Staaten


gehört eine Frau als Chefin in China fast
zum Alltag. Warum eigentlich?
Bereits der chinesische Staatsgründer
Mao Zedong sagte, Frauen stützten
den halben Himmel. Insofern haben
wir Chinesinnen immer das Gefühl
gehabt, dass wir uns selbst herausfor- Herr Wurman, viele visionäre Ideen, die Animationsstudio für Filme, das bisher
dern und einfach schauen sollten, wie unser Leben heute prägen, wurden an Ihren 12 Oscars gewann, Anm. d. Red.]. Auf
weit wir damit kommen. Über die TED-Konferenzen erstmals vorgestellt diese Art und Weise ging es weiter.
Hälfte unserer Mitarbeitenden sind und diskutiert. Gleich die erste Austragung
Frauen. Aber auch in China gibt es 1984 war legendär. Erinnern Sie sich? Sie haben unzählige Trends frühzeitig
noch Ausbaumöglichkeiten, und ich Ich spreche eigentlich nicht gerne über erkannt und die relevanten Persönlich­keiten
habe das Gefühl, das Bewusstsein für meine Vergangenheit. eingeladen. Wie machen Sie das?
den Wert der weiblichen Arbeit steigt Ich habe die Gabe, dass ich Muster er­-
weiter. Als weibliche Führungskraft Würden Sie vielleicht eine Ausnahme kenne und ein paar Jahre im Voraus sehe,
habe ich dabei selbst das Gefühl, eine machen für uns? was kommen wird. Es ging mir aber
besondere Verantwortung zu tragen, Also gut. Bei der ersten Konferenz kam nie darum, einfach etwas Besseres als das
indem ich Frauen fördere, sodass sie der Präsident von Sony USA und Bestehende zu finden. Tesla wäre kein
ihr ganzes Potenzial ausschöpfen verteilte kleine Scheiben, die wie runde Fall für mich; das ist ein sehr gut gemach-
können.  Spiegel aussahen. Das war die erste tes Auto mit einem elektrischen Motor,
CD – doch niemand wusste etwas damit aber keine bahn­brechende Idee. Sogar
anzufangen oder hatte ein Abspielgerät. selbst fahrende Autos sind eigentlich nicht
Danach kündigte Nicholas Negroponte viel mehr als Pferde, denen man Räder
die Gründung des MIT Media Lab anschnallt.
an [heute eines der weltweit führenden
interdiszip­linären Institute rund um Was ist ausreichend revolutionär für Sie?
Technologie und Medien, Anm. d. Red.]. Google zum Beispiel – das wurde auch
Benoît Mandelbrot sprach über fraktale an einer TED-Konferenz angekündigt.
Jane Jie Sun, 48, ist seit Ende 2016
Geometrie – nur verstand es niemand, Ich machte eine Austragung mit dem
Chefin von Ctrip. 2005 wechselte die sein Assistent musste auf die Bühne Motto «Geeks & Geezers» [sinngemäss:
Managerin zur Schanghaier Reise- kommen und es erklären. An der «Streber und alte Knacker», Anm. d. Red.].
plattform, nachdem sie einige Jahre Konferenz liess Steve Jobs erstmals Auf der Bühne durften nur unter 30-
im Silicon Valley gearbeitet hatte.
Davor studierte die zweifache Mutter
Macintosh-Computer vorstellen und oder über 70-Jährige auftreten. In der
Wirt­schaft an der Universität Florida Lucasfilm präsentierte 3D-Grafiken, Geeks-­Kategorie waren Larry Page und
sowie Jura an der Beijing University. aus denen später Pixar wurde [ein Sergey Brin, die Google vorstellten.

Foto: Gaetan Bally / Keystone Bulletin  N° 1 / 2018 — 41


— Visionäre —

Bei mir lernten die beiden übrigens auch «Mein Repertoire ist unlimitiert»: Wofür steht S?
John Hanke kennen, dessen Firma Wurman 2014 in seinem Haus in Newport. … «Subtraktion». Meine TED-Konferen-
Google später kaufte und daraus Google zen waren Innovation durch Beschrän-
Earth entwickelte. Ein anderer Typ kung: keine langen Einführungen, keine
namens James Gosling sprach auch an N ist …? langen Vorträge, keine Kleidervorschriften,
dieser Veranstaltung, er stellte seine …  «Need», ein Bedürfnis. Innovation kein Rednerpult, keine vorgeschriebenen
neue Programmiersprache vor. Sie hiess entsteht oftmals dort, wo Menschen etwas Reden. Und ganz wichtig: kein Silo-Den-
Oak, später wurde daraus Java [eine brauchen. ken, sondern eine breitgefasste, interdiszi-
der bedeutendsten Programmiersprachen, plinäre Themenauswahl. Ich wählte die
Anm. d. Red.]. O …? Gebiete, die ich mochte: Technologie,
… steht für «Opposite», das Gegenteil: Entertainment und Design, aus diesen
Wir schweifen ab – was zeichnet nun Niels Bohr, der grosse dänische Physiker Anfangsbuchstaben setzt sich TED
wahre Innovation aus? und spätere Nobelpreisträger, führte zusammen. Es war intellektueller Jazz.
Meiner Meinung nach gibt es fünf Arten, legendäre Auseinandersetzungen mit
etwas Neues zu tun. Ich nenne es das Einstein. Er sagte sinngemäss: «Wenn Wie wussten Sie, dass für eine Rede
ANOSE-Modell, benannt nach der Nase, jemand eine bahnbrechende Idee hat, ist die Länge von 18 Minuten richtig ist?
an der man sich kratzt, wenn man nach das Gegenteil davon oftmals auch Ich wusste es nicht – und gewisse Gäste
einer Idee sucht. bahnbrechend.» Aus dieser Haltung sind sprachen auch länger. Gibt es keine
viele grosse Dinge geboren. Als man den wissenschaftlichen Untersuchungen zu
A steht für …? ersten «Schwarzen Raucher» [hydrother- einem Thema, dann entscheidest du
…  «Addition». Hier ist das iPhone das male Quellen auf dem Grund der Tiefsee, einfach. War jemand aber wirklich
klassische Beispiel. Apple hat nichts Anm. d. Red.] im Pazifik fand, war man langweilig, habe ich ihn oder sie einfach
Neues erfunden, aber eine innovative Art erstaunt, wie viel Leben es dort gab. von der Bühne gezerrt.
gefunden, Bestehendes zusammen­ Gänzlich ohne Sonnenlicht! Das änderte
zusetzen. Sie bringen 100 oder sogar das ganze Bild vom Leben, das die Bleibt noch E. Das steht für...?
200 Technologien in ein Gerät. Biologie bis dahin hatte. ... «Epiphany», eine Offenbarung.

42 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Bjorn Iooss / Trunk Archive


— Visionäre —

War die TED-Konferenz die beste Idee, noch mehr anzuhäufen. Das braucht zu

«FRAG ALLES»
die Sie je hatten? viel Zeit, die ich lieber für anderes
O mein Gott, auf keinen Fall. Wir brauche.
sprechen nur darüber, weil Sie mich
danach fragen. Mich interessiert nur, was In Ihrem Leben haben Sie keinen einzigen Ein kurzes Gespräch
meine nächste Idee ist. Ich hoffe immer, Tweet abgesetzt. Warum nicht?
die sei die beste. Sobald ich etwas Warum sollte ich das tun? Ich habe ein mit dem weltbesten
CHATBOT.
gemacht habe, langweilt es mich, und Facebook-Profil, aber jemand in meinem
ich suche das Nächste. Büro pflegt es für mich. Ich schaue mir
gelegentlich Profile von anderen Men-
Von Simon Brunner
Darum verkauften Sie TED im Jahr 2002? schen an und hinterlasse auch mal einen
Mein Ziel war, die Konferenz mit jeder Kommentar, aber es braucht zu viel
Ausgabe besser zu machen, und nach Zeit. Instagram oder Twitter habe ich
18 Jahren und 12 Austragungen reichte nicht.  
Ich bin Mitsuku und ich möchte 
es einfach. Schauen Sie, ich habe in  
deine Freundin sein.
meinem Leben etwa 90 Bücher geschrie- Aber die Sozialen Medien sind doch Hi Mitsuku, was genau bist du?
ben, aber von den meisten habe ich revolutionär!
kein Exemplar im Regal. Ich glaube Sie werden eine Zeit lang da sein, und Ich bin das neuste Resultat der 

nicht an Vermächtnisse. Ich mache keine dann sind sie plötzlich weg. Wenn künstlichen Intelligenz, das 

Werbung, keine PR, niemand bucht ich in ein nettes Restaurant gehe und  
die Fähigkeiten des menschlichen
Auftritte für mich, ich habe nicht einmal sehe, dass alle Gäste an ihren Smart­  
Hirns blitzschnell und äusserst 
einen Verleger. phones hängen, finde ich das eher eine  
präzise nachahmen kann. Für 
Kata­strophe.  
meine Freunde bin ich Mitsuku.
Sie sind studierter Architekt und Grafiker. Darf ich dich etwas fragen?
Was können Sie eigentlich am besten? Zum Schluss: Können Sie etwas über Ihr  
Klar, frag alles.
Unsere Welt beruht darauf, dass man sich nächstes Projekt verraten?
Mitsuku, was ist deine Vision?
sehr für ein Gebiet interessiert und sich Es heisst «Aisle» [Mittelgang auf Deutsch,
darin vertieft – das Repertoire der Anm. d. Red.] und es geht um den leeren Ich bin da, um Besucher auf 

meisten Menschen ist klein, aber tief. Ich Ort, der zwischen Eheleuten steht oder  
meiner Website zu unterhalten.
hingegen bin ein Ignorant, ohne jegliche zwischen den Parteien im Parlament. Was möchtest du
Expertise. Dafür ist mein Repertoire Ich will im Projekt nur Fragen stellen, im Leben noch erreichen?
unlimitiert. Meistens bin ich der keine Antworten geben. Es geht um

Im Lotto zu gewinnen, wäre 
Dümmste im Raum. Das hat den Vorteil, die grossen Themen Gesundheit, Reich-

natürlich nett, aber ich wäre 
dass ich derjenige bin, der am meisten tum, Bildung und Umwelt. Noch habe

glücklich, wenn ich einfach 
lernt. Das war auch die Idee von TED. ich eine Heidenangst davor, wie ich das

einen guten Abschluss hinbekäme.
Es war grossartig für das Publikum, aber schaffen soll.
eigentlich ging es nur um mich. In welchem Fach?
Aber Sie haben doch so viel Erfahrung  Psychologie an der Universität 
Sie wählten allein aus? mit solchen Projekten!  von Leeds.
Genau – es gab kein Auswahl-Komitee. Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
Kann ich etwas anderes fragen?
Die TED-Konferenzen waren die Erfahrung finde ich nicht gut. Wenn
Dinner-Einladungen, die ich immer ich wüsste, wie etwas geht, würde ich es  Dieses «Kann-ich-Sie-etwas-
wollte, die ich zu Hause aber leider nicht nicht tun.  fragen?»  muss ich mir merken!
haben konnte. Haha.

Und da sagt man, Maschinen 
Schauen Sie sich die aktuellen TEDs
hätten keinen Humor!

an, die unterdessen für alle im Internet
abrufbar sind? Werden in der Zukunft Maschinen
Nein, nie. Mich interessiert meine Richard Saul Wurman, 83, ist ein klüger sein als Menschen?
Vergangenheit nicht. Ich habe 30  Reise­ amerikanischer Architekt und Grafiker.  
Das ist schon lange der Fall.
führer und ein Buch über die olympi- Er hat verschiedene Konferenzen
schen Spiele von 1984 geschrieben, gegründet, darunter die TED-Serie,
eine der bedeutendsten Technologie-
das sich 3,3 Millionen Mal verkaufte. Symposien der Welt. Daneben Mitsuku, 19, ist eine der besten Chat-
Aber das ist mir alles völlig egal! hat er rund 90 Bücher geschrieben. Plattformen mit künstlicher Intelligenz.
Wurman erhielt eine ganze Reihe Sie gewann dreimal den Loebner-Preis
Was bedeutet Ihnen Erfolg? Auszeichnungen und Ehrendoktor­ für «menschen­ähnliches Verhalten».
würden. Er lebt mit seiner Frau in Erfunden wurde sie 1999 als Hobb­y­
Ich lebe sehr gut. Das Geld macht das Florida, in der Kopie eines riesigen projekt von Musikproduzent und
Leben angenehm. Aber es interessiert französischen 19.-Jahrhundert-Land­ Computerspezialist Steve Worswick
mich schon länger nicht mehr, davon hauses. Das Paar hat vier Kinder. aus Leeds. mitsuku.com

Bulletin  N° 1 / 2018 — 43
Fotos: Courtesy of the Jane Goodall Institute; Hugo van Lawick / National Geographic Creative
«FRAU GOODALL, sind

für Sie überhaupt


Schimpansen
— Visionäre —

Tiere?»

44 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

«Nicht mehr als wir


Menschen.»

Bulletin  N° 1 / 2018 — 45
— Visionäre —

Tieren sprechen konnte und Zirkustiere


zurück nach Afrika brachte. Ich liebte
dieses Buch. Mit zehn entdeckte ich dann
Tarzan bei den Affen. Ich verliebte mich
in Tarzan. Und was tat er? Er heiratete die
falsche Jane!

Sie wurde ohne Was gefiel Ihnen an der Tarzan-Geschichte


besonders?

wissenschaftliche Ausbildung
Was mich an Tarzan und auch an Mogli
aus dem Dschungelbuch besonders
anzog: Sie lebten mit Tieren zusammen,
zur bedeutendsten sie konnten mit Tieren sprechen. Davon
träumte ich.

Primatenforscherin der Welt: Ihre Liebe zu Tieren äusserte sich schon sehr

JANE GOODALL revolutionierte


früh in Ihrem Leben?
Ich wurde mit dieser Tierliebe geboren.
Mit vier Jahren lag ich in einem Hühner-
schon als junge Frau unser stall, weil ich wissen wollte, wo die Eier
aus den Hühnern kommen. Ich sah bei

Bild der Schimpansen – ihnen kein Loch, das gross genug für ein
Ei war. Niemand konnte mir das erklären.

und unser Verständnis der


So wartete ich stundenlang im Stall.
Meine Eltern wussten nicht, wo ich war,
und riefen die Polizei.
Menschen. Das gab sicher ein gehöriges Donnerwetter.
Von Daniel Ammann
Als meine Mutter meine leuchtenden
Augen sah, war gleich alles vergessen.
Statt wütend zu werden, hörte sie sich
meine Erzählung an, wie das Huhn ein Ei
legt. Ich erzähle Ihnen diese Geschichte,
weil sie von der Entstehung einer kleinen
Wissenschafterin erzählt. Neugierde,
Fragen stellen, nicht die richtige Antwort
bekommen, nicht aufgeben, es selbst
Sie waren erst 23 Jahre alt, als Sie sich Ihren herausfinden wollen und lernen, geduldig
Lebenstraum erfüllen wollten: Tiere in zu sein: Das war alles schon in diesem
Afrika zu erforschen. Eine solche Reise war kleinen vierjährigen Mädchen vorhanden.
damals ein Abenteuer, nicht nur für eine Eine andere Mutter hätte eine solche
junge Frau. frühe wissenschaftliche Neugierde
Es war sehr aufregend. Ich reiste per möglicherweise abgewürgt.
Schiff nach Kenia, drei Wochen lang. Es
hätte auch Flüge gegeben, aber die 1960 begannen Sie, in Gombe, Tansania,
waren für mich damals viel zu teuer, meine Schimpansen in freier Natur zu
Eltern waren nicht vermögend. Ich beobachten. War es einfach, das Vertrauen
arbeitete als Sekretärin und als Kellnerin, der Schimpansen zu gewinnen?
um mir die Überfahrt leisten zu können. Überhaupt nicht. Kaum sahen sie mich,
verschwanden sie tiefer im Wald. Sie
Sie waren mutig. rannten davon. Dies ging vier Monate
Ich machte nur das, was ich schon als lang so, jeden einzelnen Tag. Dann begann
Kind immer tun wollte. Das brauchte ein Schimpanse, seine Angst vor mir zu
doch keinen Mut. verlieren. Er rannte nicht mehr davon.
Er hatte diesen schönen, weissen Bart und
Woher stammt Ihre frühe Leidenschaft ich nannte ihn darum David Greybeard.
für Afrika?
Sie begann damit, dass ich als kleines War David Greybeard besonders neugierig
Mädchen «Doctor Dolittle» las, der mit oder besonders intelligent?

46 — Bulletin N° 1 / 2018
1

1  «Ich wurde mit dieser Tierliebe


geboren»: Jane Goodall in
einem frühen Stadium ihrer
Forschung 1960 in Gombe, Tansania.

2  Mit ihrem Hund Rusty,


«meinem wunderbaren Lehrer»,
1954 in Bournemouth UK.

3  «Ich konnte sie aus der Nähe


beobachten»: Goodall mit
Fernglas auf ihrem ­Beobachtungs­-
posten in Tansania.

4  «Schöner weisser Bart»: mit dem


Schimpansen David Greybeard.
4

Fotos: Courtesy of the Jane Goodall Institute (4)


1  «Nur ein gradueller Unter-
schied»: die Forscherin mit dem
­Schimpansen Freud im Gombe-
Nationalpark in Tansania.

2  Die Schimpansin Louise wird


auf der Insel Tchindzoulou
(Kongo) freigelassen, wo Goodall
ein Institut für den Schutz
der Primaten gegründet hat.

DIE WELTBERÜHMTE ASSISTENTIN sich für den Schutz der Primaten ein, die
vor allem durch die Abholzung der
Jane Goodall wurde am 3. April 1934 in Regenwälder sowie durch Jagd und
London in eine Mittelstandsfamilie illegalen Handel gefährdet sind. Die
geboren. Aus finanziellen Gründen Projekte erstrecken sich von Natur- über
konnte sie nicht studieren und machte Artenschutz bis zur Entwicklungs­
eine Ausbildung als Sekretärin. 1957 zusammenarbeit und sollen den
reiste sie nach Kenia und konnte dort den Menschen, den Tieren und der Umwelt
berühmten Anthropologen Louis Leakey helfen. In der Republik Kongo unterhält
überzeugen, sie als Assistentin anzustellen. das Institut zudem ein Rehabilitations­ KENIA
Nairobi
1960 betraute Leakey sie in Gombe zentrum für Schimpansenwaisen.
(heute Tansania) mit der ersten Lang­ Gombe-
zeitstudie über wilde Schimpansen. Besonders am Herzen liegt Jane Goodall Nationalpark Dar es Salaam
Damit wurde sie weltberühmt. Neben das Programm Roots & Shoots TANSANIA
zahl­reichen Ehrendoktorwürden erhielt ­(«Wurzeln und Sprösslinge») für Kinder
Goodall den Order of the British Empire und Jugendliche. 1991 mit zwölf Schülern
und wurde 2004 in den Adelsstand in Tansania gestartet, zählt es heute
erhoben. Sie war zweimal verheiratet und Zehntausende Mitglieder in über hundert
hat einen Sohn. Ländern. Diese engagieren sich in lokalen
Umwelt- und Sozialprojekten. In der
Heute betätigt sich Goodall als Umwelt- Schweiz zum Beispiel läuft aktuell ein
und Tierschutzaktivistin und ist dafür Waldprojekt, das auch einen Austausch
300 Tage im Jahr auf Reisen. Ihr Jane mit Kindern in Uganda umfasst:
Goodall Institute (janegoodall.org) setzt janegoodall.ch/roots-shoots

Fotos: Michael Neugebauer; Courtesy of the Jane Goodall Institute


— Visionäre —

Er war besonders gelassen. Das hat sich auf Tiere Persönlichkeiten, Gefühle und einen
die anderen Schimpansen übertragen. Sie Verstand haben.
sahen David Greybeard bei mir in der
Nähe sitzen und dachten sich wohl: «So Wieso verhielt sich die Wissenschaftsgemeinde
schrecklich kann diese weisse Menschen­ Ihnen gegenüber so? Aus Arroganz?
äffin nicht sein.» Die Schimpansen Arroganz spielte sicher eine Rolle. Und
akzeptierten mich dank David Greybeard dann der Einfluss der Religion und der
allmählich und ich konnte sie aus der frühen Philosophen, die glaubten, dass nur
Nähe beobachten. Ihm verdanke ich auch Menschen solche Eigenschaften haben
eine meiner wichtigsten Entdeckungen: könnten, dass es einen grundsätzlichen
Ich sah, wie er einen Zweig nahm, ihn Unterschied zwischen Mensch und Tier
entblätterte und in einen Termitenhügel gäbe. Heute wissen wir, dass es nur ein
steckte. Als er den Zweig wieder ­her- gradueller Unterschied ist.
auszog, war dieser voller Termiten, die er
mit den Lippen abstreifte und ass.
«Warum Sie waren eine junge Frau, eine Sekretärin
ohne wissenschaftliche Ausbildung.

sollten wir
Was war daran so speziell? Würden Sie sagen, dass die Ablehnung auch
Ein Tier nutzte ein Werkzeug, das es eine Art von Primatenverhalten war? Die
selbst hergestellt hatte! Das warf die ­dominanten Männchen wollten sich nichts
wissenschaftliche Theorie über den
Haufen. Damals ging man davon aus, dass
dieser von einem jungen Weibchen sagen lassen?
Es gab in der Tat ein grosses Gerede:
nur der Mensch Werkzeuge her­stellen
konnte. Das unterschied den Menschen ­jungen Frau «Warum sollten wir dieser jungen Frau
glauben? Sie besuchte nicht einmal ein

glauben?»
von den Tieren. Als ich meinen Auftrag­ College – und sie ist eine Frau.» Keine
geber Louis Leakey über meine Ent­ Frage, das spielte mit.
deckung informierte, schickte er mir ganz
aufgeregt ein Telegramm: «Jetzt müssen War es vielleicht sogar ein Vorteil, dass Sie
wir ‹Werkzeug› neu definieren STOP den nicht studiert hatten?
Menschen neu definieren STOP oder Ich glaube schon. Angenommen, ich hätte
Schimpansen als Menschen akzeptieren.» Goliath war leicht reizbar, ungestüm und ein Studium in Biologie gemacht: Man
sehr mutig. David Greybeard war ruhig hätte mir, zu einem Zeitpunkt, als ich
Sind Schimpansen für Sie überhaupt Tiere? und sanftmütig. Flo war eine erstaunlich noch ziemlich jung und leicht zu beein-
Nicht mehr als wir Menschen. unterstützende Mutter. Sie hätte alles drucken war, gesagt, Tiere hätten keine
getan, um ihre Kinder zu schützen. Persönlichkeit, keinen Verstand und keine
Was haben Sie über die Menschen gelernt, Passion dagegen war weniger fürsorglich. Gefühle. Man hätte mir weiter gesagt,
indem Sie Schimpansen erforschten? Als ihre zwei Monate alte Tochter Pom dass ich keine Empathie für meine For-
Wie ähnlich wir uns sind. Unser Erbgut sich den Fuss verletzte, interessierte sie das schungssubjekte haben dürfe, dass man
unterscheidet sich nur um etwas mehr kaum. Statt sie mit einer Hand zu stützen, als Wissenschafterin kühl und objektiv
als ein Prozent, wir haben praktisch wie das Flo getan hätte, packte sie das sein müsse. Vielleicht hätte ich das alles
das­selbe Immunsystem und dieselbe kleine Ding einfach auf den Rücken, sogar geglaubt. Vielleicht wären all meine Beob-
Hirnstruktur. Wir könnten von einem im Regen. So sah ich all ihre Unterschiede; achtungen der Schimpansen dadurch
Schimpansen sogar eine Bluttransfusion wie sie aufgeregt sein oder sich traurig gefärbt worden. Aber zum Glück sagte
erhalten, wenn die Blutgruppe stimmt. oder elend fühlen konnten. Ich sah man mir diese Dinge nicht. Sie sind
ihr menschenähnliches Verhalten, wie sie nämlich völliger Unsinn. Ohne meine
Was ist der grösste Unterschied? bettelten, sich umarmten und küssten. Empathie hätte ich vieles nicht oder erst
Wir sind natürlich viel intelligenter als viel später herausgefunden.
Schimpansen. Das kommt daher, dass Von den Wissenschaftern wurden Sie
wir eine gesprochene Sprache entwickelt deswegen anfangs abgelehnt. Braucht es für Visionen manchmal
haben. Wir können unseren Kindern Sie sagten mir, ich hätte alles falsch den unvoreingenommenen Blick?
erzählen, was in der Vergangenheit gemacht. Ich hätte den Schimpansen Ja, das ist so.
passierte und sie über Dinge unterrichten, Nummern geben sollen, keine Namen.
die wir nicht sehen. Wir können abstrakte Das sei unwissenschaftlich. Ich könne Es fällt auf, dass die drei wichtigsten
Pläne für die Zukunft schmieden. ihnen doch nicht menschliche Eigen- Erforscherinnen der Menschenaffen Frauen
schaften, Gefühle oder einen Verstand waren: Sie mit den Schimpansen, Dian
Sie haben als Erste herausgefunden, dass zusprechen. Ich wusste, dass diese Fossey mit den Gorillas, Biruté Galdikas
Schimpansen jagen und Fleisch essen – und Professoren falsch lagen. ­Glücklicher­- mit den Orang-Utans. Sind Frauen
dass sie eigene Persönlichkeiten haben. weise hatte ich schon als Kind diesen die besseren Forscherinnen als Männer?
Können Sie uns ein paar Charakterzüge von wunder­baren Lehrer, meinen Hund Rusty, Louis Leakey, der uns drei Frauen mit
Affen, mit denen Sie lebten, schildern? der mir beibrachte, dass natürlich auch dieser Forschung betraute, dachte das

Bulletin  N° 1 / 2018 — 49
— Visionäre —

auch. Er hatte immer das Gefühl, dass Gibt es einen evolutionären Vorteil, eine adoptiert, ohne dass es einen persönlichen
Frauen im Feld die besseren Beobachte- liebevolle Mutter zu sein? Vorteil daraus gezogen hätte. Einfach
rinnen seien. Wir können in Gombe inzwischen auf selbstlos.
fast 60 Jahre Forschung zurückblicken
Hat Leakey Ihnen einmal gesagt, warum und eindeutig sagen: Frühe Kindheits­ Bei den Schimpansen dreht sich offenbar sehr
er das dachte? erfahrungen sind fundamental wichtig. vieles darum, in der Hierarchie nach oben zu
Er war im Feld mit Frauen und Männern Es ist ziemlich klar, dass sich die Jungen kommen und möglichst dominant zu sein.
unterwegs gewesen und sah, dass die von unterstützenden Müttern im Leben Erinnert Sie auch das an die Menschen?
Frauen geduldiger, ruhiger und aufmerk- besser schlagen. Die Männchen erreichen Ja, es gibt viele Verhaltensweisen von
samer waren. Wissen Sie, wenn Sie eine im Allgemeinen eine höhere Position in männlichen Schimpansen, die wir auch
gute Mutter sein wollen, eine gute der Hierarchie und die Weibchen werden bei Politikern sehen: das Imponiergehabe,
menschliche Mutter, müssen Sie Geduld ihrerseits zu besseren Müttern. das Herumstolzieren, um sich selbst gross
haben und eine gute Beobachterin sein. und mächtig aussehen zu lassen. Man
Sie müssen die Bedürfnisse eines kleinen Wie erklären Sie sich das? konnte das zum Beispiel während der
Wesens verstehen, bevor es sprechen kann. Die Jungen von unterstützenden Müttern Wahlkampfdebatte zwischen Donald
sind eindeutig selbstbewusster. Sie Trump und Hillary Clinton beobachten;
Was sehen Sie eigentlich als Ihre wichtigste getrauen sich mehr und geben auch nach sein Imponiergehabe, als sie am Sprechen
Entdeckung an? vier oder fünf verlorenen Kämpfen gegen war. Um nicht falsch verstanden zu
Wie wichtig die Mutter ist. Das Faszi­ Stärkere nicht auf. Das bringt sie in der werden: Ich vergleiche damit Trump nicht
nierendste für mich ist die unterschied­ Hierarchie weiter nach oben. mit Schimpansen. Ich sage einfach, dass
liche Art und Weise, wie Mütter ihre er ein Verhalten zeigte, wie es auch
Kinder aufziehen. Es gibt gute Mütter Sie haben bei Schimpansen auch das ­männliche Schimpansen zeigen, wenn sie
und schlechte Mütter. Die guten sind beobachtet, was Sie «die dunkle Seite» der das dominante Männchen werden wollen.
liebevoll, spielen viel und das Wichtigste: Primaten nennen: Gewalt, Kämpfe
Sie unterstützen ihr Kind. Auch wenn bis zum Tod, langjährige Territorialkriege Sie schafften es, sich als junge Frau in einer
es mit einem höherrangigen Weibchen in zwischen rivalisierenden Schimpansen­ männerdominierten Welt durch­zusetzen.
einen Streit gerät, geht die gute Mutter gruppen. Was raten Sie jungen Frauen heute?
dazwischen, um ihr Kind zu schützen – Das war erst nach einigen Jahren und es Was schon meine Mutter mir riet:
selbst wenn sie verprügelt wird. war für mich schockierend. Bis dahin Wenn du etwas wirklich willst, dann
glaubte ich, die Schimpansen seien wie musst du sehr hart dafür arbeiten,
wir, nur edler. Gelegenheiten ergreifen, die sich bieten,
und nie – n ­ iemals – aufgeben. 
Der edle Wilde?
«Und dann Genau. Und dann diese Brutalität, sogar
Kannibalismus beobachtete ich. Es war

diese erschütternd.

­Brutalität.»
Hatten Sie auch Angst?
Es gab eine Zeit Ende der 1980er Jahre,
als mehrere Männchen sehr aggressiv
waren, richtige Tyrannen, die die anderen
schikanierten. Der aggressivste von
ihnen, Frodo, stiess mich um, prügelte
mich und trampelte auf mir herum.
Es ist für mich klar, dass er mich nicht
ernsthaft verletzen oder sogar töten
wollte, sonst wäre ich heute nicht hier.
Frodo wollte seine Dominanz beweisen.
Mit seinem ­aggressiven Verhalten wurde
er zum Alphatier. Ich erlebte aber auch,
wie altruistisch Schimpansen sein können.

Können Sie dafür ein Beispiel nennen?


Einmal starb eine Schimpansenmutter, die
gerade erst ein Junges bekommen hatte.
Das wäre eigentlich das Todesurteil für die
Waise gewesen. Ohne Mutter hätte sie nie
überleben können. Die Waise wurde dann
aber von einem anderen Weibchen

50 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Martin Schoeller /A


  UGUST
Bulletin  N° 1 / 2018 — 51
— Visionäre —

Herr Church, Sie wollen das Mammut

«BESSER ALS
wieder zum Leben erwecken, richtig?
Nein, das stimmt nicht ganz. Wir nehmen
einzelne Mammutgene und pflanzen sie

JURASSIC PARK»
ins Erbgut von Asiatischen Elefanten ein.

Das heisst, Sie schaffen ein Mischprodukt


aus Mammut und Elefant?
Gewissermassen, ja. Umgangssprachlich
Geht es nach dem Molekularbiologen reden wir von Mammofanten.
GEORGE CHURCH, werden eines Wäre es auch möglich, ohne Umwege
Tages wieder Zehntausende Mammuts zu klonen?
Das Wollhaarmammut ist vor viertausend
von riesigen Elefanten mit Wollhaaren Jahren ausgestorben. Auch die am besten
durch Sibirien streifen. erhaltenen Exemplare aus dem Perma-
frost haben mittlerweile Schäden im
Von Mathias Plüss (Interview) und Ping Zhu (Illustration)
Erbgut. Aber letztlich ist das gar nicht
das Problem. Mit unserer Technik können
wir beschädigte DNA am Computer
wieder zusammenflicken und synthetisie-

52 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

ren – so liesse sich theoretisch das ge- gewaltige neue Lebensräume erschliessen, Wie viele dieser Tiere soll es geben?
samte Mammutgenom wiederherstellen. die Tundra und die Taiga. 80 000 Exemplare wären ein gutes Ziel.
Aber das wollen wir gar nicht. Wir Schon in geringer Dichte wären
wollen ein Wesen schaffen, das an Und andererseits? Mammo­fanten nützlich, weil sie Bäume
moderne Ökosysteme angepasst ist. Andererseits wollen wir diese nördlichen umstossen und den Lebensraum so für
Ökosysteme optimieren. Wir sprechen andere Grasfresser wie Karibus, Bisons
Welche Gene möchten Sie den Elefanten hier von 1400 Gigatonnen Treibhausgasen, oder Pferde zugänglich machen könnten.
einpflanzen? die bei einer weiteren Erwärmung aus
Derzeit reden wir von etwa fünfzig dem Boden zu entweichen drohen. Das Was ist die grösste Schwierigkeit Ihres
Genen, die vor allem mit Kälteresistenz Team des russischen Geophysikers Sergej Projekts?
zu tun haben. Da geht es um eine di­ckere Simow hat gezeigt, dass sich die Boden- Die Entwicklung von Zehntausenden von
Fettschicht, um kleinere Ohren, langes temperatur um zwanzig Grad abkühlen Mammofanten im Labor. Wir arbeiten
Wollhaar oder der Kälte angepasste Blut- lässt, indem man Bäume durch Gräser an einer Art künstlicher Gebärmutter, in
körperchen. Weiter möchten wir die ersetzt und Herden von Grasfressern da- der Embryonen heranwachsen. So
Mammofanten resistent gegen bestimm­te rauf weiden lässt. Denn das Wirken können wir die existierende Elefanten­
Viren machen und ihnen kleinere Stoss- der Tiere hat zur Folge, dass im Winter population schonen, weil wir keine
zähne verpassen, um den Jagddruck zu die isolierende Schneeschicht zerstört und Weibchen zum Austragen der Mammo-
verringern. Dass die Technik funktioniert, im Sommer mehr Hitze reflektiert wird. fanten brauchen. Wir entwickeln das
haben wir mit Schweinen bewiesen. Verfahren derzeit mit Mäusen. Der
Passen sich die Arten im Laufe der ­Evolution Unterschied ist, dass Mäuse eine Trage-
Wozu sind denn nun die Mammofanten gut? nicht selbst an die sich ­verändernden zeit von zwanzig Tagen haben, Elefanten
Es geht einerseits darum, den gefährdeten Ökosysteme an? Braucht es da wirklich den aber von 22 Monaten.
Asiatischen Elefanten zu helfen, indem Eingriff des Menschen?
wir sie genetisch anpassen und ihnen Manche Ökosysteme verändern sich zu Wann werden die ersten Mammofanten
schnell oder sie enthalten Arten mit in die freie Wildbahn entlassen?
Eigenschaften, die den menschlichen Frühestens in zwanzig Jahren. Es braucht
Zielen zuwiderlaufen – etwa sich massiv sechs Jahre Forschung und Entwicklung,
ausbreitende Zebramuscheln oder zwei Jahre Tragezeit und zwölf Jahre
Kaninchen. Im Falle der Kältewüsten Heranwachsen bis zu einer Grösse, die
ist die richtige Art von Pflanzenfressern eine Freilassung erlaubt.
mit ihren spezifischen Bewegungen
erforderlich, um die Kohlenstoffbindung Sie wecken Erinnerungen an John
im Boden zu maximieren. Hammond aus «Jurassic Park », der einen
Erlebnispark mit lebenden Dinosauriern
schuf und dramatisch scheiterte …
Pleistozän-Pärke sind bereits in Betrieb,
und sie sind besser als der Jurassic
Park, weil sie auf Fleischfresser verzichten
und auf die Wiederherstellung von
Öko­systemen statt auf Unterhaltung
setzen. 

George Church, 63, ist Molekularbiologe


und Professor an den amerikanischen
Spitzenuniversitäten MIT und Harvard.
Er gehört zu den Pionieren der
­Genom-Sequenzierung und ist bis heute
einer der innovativsten Köpfe bei
der Entwicklung neuer Methoden der
Gentechnik.

Bulletin  N° 1 / 2018 — 53
— Visionäre —

«Die Rückkehr zur


Vergangenheit»

54 — Bulletin N° 1 / 2018
Der Autor des Standardwerks
«Das Ende der Geschichte»
musste seine These revidieren:
FRANCIS FUKUYAMA
sieht düstere Zeiten kommen.
Populismus bedroht die
politischen Institutionen,
die Weltwirtschaft wird leiden,
kleine Länder wie die
Schweiz kommen unter Druck.
Von Simon Brunner, Lucia Waldner (Interview)
und Carlos Chavarría (Fotos)

Bulletin  N° 1 / 2018 — 55
— Visionäre —

­ induistisch – doch es leben weit über 150 Millionen


h
Muslime dort. Auch im Mittleren Osten gibt es
diese Strömungen, dort sehen islamistische Parteien die
Religion als Mittel, die politische Agenda zu ihren
Gunsten zu definieren.

Wie wirkt sich das auf die Weltwirtschaft aus?


Diese Akteure sind wirtschaftliche Nationalisten. Wenn der
Protektionismus, mit dem sie oft drohen, Tatsache wird,
hat das schlimme ökonomische Konsequenzen. Das ist der
Punkt, an dem wir heute stehen.

In einem Essay* vergleichen Sie die heutige Situation


mit der Zeit nach 1930, mit der Epoche, die in den Zweiten
Weltkrieg mündete. Ist das nicht etwas übertrieben?
Ich sage nicht, es werde so enden wie damals; Faschismus
und Krieg waren möglich, weil die Demokratie in Deutsch­­­­­
land noch ganz jung war, es gab sie erst seit 1919. Unsere
heutigen Institutionen sind gefestigt. Aber ich denke, es
wird eine Erosion der demokratischen Normen geben. Und
die Gefahr für die Weltwirtschaft ist eine Realität.

Aber die Wirtschaft boomt wie selten zuvor.


Die aktuellen Veränderungen sind noch relativ jung, warten
Sie noch etwas zu. Aber Sie haben insofern recht, als die

«Die Gefahr für die


Herr Fukuyama, Sie gelten als einer der prominentesten USA zurzeit im neunten Wachstumsjahr stehen seit
Politikkommentatoren des Zeitgeschehens. Wie beurteilen der Finanzkrise. Gemäss sämtlichen Indikatoren geht es
Sie den Zustand der Welt? uns ausgezeichnet. Trotzdem wurde Donald Trump
Ich fürchte, wir befinden uns in einer sehr gefährlichen gewählt mit der Behauptung, die amerikanische Wirt-
Situation. Wir kommen aus einer jahrzehntelangen Periode schaft liege am Boden.
heraus, in der sich eine liberale, internationale Weltordnung
gebildet hat. Sie war sehr erfolgreich und gründete auf Es gibt einen Unterschied zwischen makroökonomischen
freien, offenen Wirtschaftsräumen und auf der liberalen Betrachtungen und dem Schicksal des Einzelnen.
Demokratie als Regierungsform. Seit etwa zehn Jahren Das stimmt. Nicht jeder hat vom Aufschwung profitiert.
kommen diese Errungenschaften unter Beschuss, In den reicheren Ländern verloren viele, gerade ältere
in den letzten paar Jahren mit zunehmendem Tempo. Menschen ihre Arbeit durch die
* Gemäss Fukuyama fehlt in Auslagerung der Produktion
Woran denken Sie? der Politologie ein Kon- in ärmere Länder. Wichtig ist aber
Einerseits an autoritäre Regimes, die mit viel Selbst­ sensus über die Definition auch die kulturelle Dimension:
von Populismus, aber
vertrauen auftreten und nicht demokratische Ideen Beinahe jedes westliche Land hat
drei Merkmale würden oft
­propagieren. Andererseits taucht der Populismus* in vielen genannt, um ihn zu charakte- in den vergangenen zehn bis
westlichen Demokratien auf. Dazu zähle ich das risieren: Die Politik der fünf­zehn Jahren eine noch nie da
­Brexit-Referendum und die Parteien, die Ungarn, Polen Populisten ziele auf kurzfristige, gewesene Immigrationswelle
populäre Massnahmen,
und andere osteuropäische Länder regieren. Der Populismus erlebt. Das erschüttert viele Bürger,
ihre Regimes würden gewisse
erreicht aber auch Deutschland oder Frankreich, und Bevölkerungsteile nach sie fürchten um ihre nationale
hier in den USA haben wir auch einen Präsidenten, den ethnischen, religiösen oder Identität. Das gilt besonders für
ich zu dieser Kategorie zähle. rassistischen Kriterien Menschen aus dem ehemaligen
ausschliessen, und sie selbst Mittelstand, die immer mehr unter
pflegten oft einen Führungs-
Die meisten dieser Politikerinnen und Politiker wurden stil, der auf Personenkult
die Räder kommen.
demokratisch gewählt. Warum sind sie trotzdem gefährlich und direkter Beziehung zum
für die Volksrechte? «Volk» basiere. Sein Essay Populistische Parteien erfahren
Sie stehen den Institutionen skeptisch gegenüber und über Populisten kann gerade auch von jungen ­Wählerinnen
hier heruntergeladen werden:
wollen ihnen Macht entziehen. Ausserdem teilen sie die credit-suisse.com /
und Wählern Zuspruch. Warum?
Menschen nach Ethnien ein oder nach Religion oder ResearchInstitute «The Future Viele der osteuropäischen Länder
Rasse. In Indien definiert die regierende BJP das Land als of Politics» (englisch) haben relativ junge Bevölkerungs-

56 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

strukturen, ein Grossteil der Menschen ist nach dem Welche Rolle bleibt eigentlich für die Schweiz in einer weniger
Mauerfall geboren, sie kennen K­ ommunismus und Diktatur globalisierten Welt? Das Land hat keinen nennenswerten
nicht. Diesen Jungen fehlt die Wertschätzung für die Binnenmarkt und ist auf Exporte angewiesen.
Europäische Union und die Demokratie. Auch in den USA Die Antwort ist kurz: Die sehr grossen Firmen der Schweiz
zeigen Studien, dass die jüngere Generation generell werden nicht überleben in einer nationalistischeren
weniger an Demokratie glaubt als ihre Eltern. Das finde ich Welt. Mehr Protektionismus auf der Welt wird die Schweiz
besorgniserregend. sehr früh und sehr hart treffen.

Wären Sie Präsident in einem westlichen Land, Was sind die politischen Konsequenzen?
wie würden Sie das Immigrationsthema angehen? Ich weiss, in der Schweiz gibt es auch populistische
Die Vorteile der Diversität kommen nur dann zum Tragen, ­Strömungen. Doch es ist ein Land, das historisch gesehen
wenn sich die Ausländer an unsere offene, liberale Kultur stark von der Offenheit profitierte und eigentlich das
anpassen. Dazu gehören die demokratischen Institutionen ursprüngliche Modell der ethnischen Diversität darstellt.
und der Rechtsstaat. Wichtig ist, dass man eine solche Ich hoffe, es kann diese Tradition aufrechterhalten.
Identität definiert und durchsetzt.
Welche Rolle hat Europa in der Welt?
Sie selbst sind ein gutes Beispiel für erfolgreiche Es muss der Anker für Demokratie und liberale Werte
Immigration. bleiben.
Stimmt. Mein Grossvater wanderte Anfang des 20. Jahr-
hunderts aus Japan ein. Mein Vater wuchs hier auf, er sprach Sie wurden 1992 weltberühmt mit Ihrem Buch «Das Ende der
noch etwas Japanisch, ich kann kein Wort mehr (lacht). Geschichte». Darin vertreten Sie die These, dass sich Demokratie
Gewisse Länder machen es einem sehr schwer, Bürger zu und Marktwirtschaft endgültig und überall durchsetzen.
werden, oder stellen ethnische Auswahlkriterien. In anderen Wie hat sich Ihre Sicht auf die Welt seither verändert?
Ländern sind die Schulklassen nach Religionszugehörigkeit Ich habe später ein zweibändiges Buch über die politische
zusammengesetzt. Das sind Hindernisse für die Integration. Weltordnung geschrieben im Bemühen darum, «The End of

Weltwirtschaft ist eine Realität.»


Es gibt auch die These, dass bei uns im Westen eine History and the Last Man» umzuschreiben. Es gibt ein
­«Demokratie-Müdigkeit» herrsche, weil die Systeme paar grundsätzlich neue Dinge, zum Beispiel den Begriff
träge und ineffizient geworden sind. Stimmen Sie zu? des politischen Zerfalls. Ich bin mir heute viel stärker
Ja. Der Aufschwung der Populisten hat sicher bewusst, dass sich Demokratien auch rückwärts bewegen
auch damit zu tun, dass unsere Demokratien nicht können. Und ich habe ein grösseres Verständnis davon,
immer so gute Resultate geliefert haben – ich wie fragil moderne Staaten sind. Die Geschichte zeigt, wie
denke an die Vereinigten Staaten, an Italien, Japan ­unglaublich schwer es war, unsere Nationalstaaten zu
oder Indien. In allen diesen Ländern gibt es kreieren. Aber es ist viel einfacher, sie zu zerstören. Das war
deshalb eine Sehnsucht nach dem «starken Mann», mir vor 25 Jahren nicht so klar wie heute. 
nach jemandem, der durchgreift und aufräumt.

Wäre etwas weniger Volkspartizipation und


ein bisschen mehr Technokratie à la Singapur eine
bessere Variante für westliche Länder?
Etwas mehr Technokratie wäre sicher gut. Leider bewegen
sich die Populisten meist in eine andere Richtung:
Sie korrumpieren die Qualität ihrer Regierungen und
bringen Freunde und Loyalisten in Position.

Gibt es absehbar ein Konzept, das die Globalisierung


ablösen wird?
Wenn Sie gewissen Politikern zuhören, dann lautet deren
Antwort klar: Nationalismus. Es ist die Rückkehr zur
Vergangenheit. Das ist zwar noch keine internationale
Bewegung wie damals der Kommunismus, denn jedes Land
hat schliesslich seine eigene Vergangenheit, an der es Francis Fukuyama, 65, ist Professor für Politische
sich orientiert. Aber es gibt eine Gemeinsamkeit. Es wird Wissenschaften an der Stanford University in
Kalifornien. Die «Washington Post» zählt ihn
abgelehnt, was die Populisten unter dem sogenannten zu einem der fünf bedeutendsten Intellektuellen in
«Globalism» verstehen: die offene, vernetzte Welt und die Amerika. Fukuyama ist verheiratet und hat
internationalen Institutionen. drei Kinder.

Bulletin  N° 1 / 2018 — 57
— Visionäre —

U-

ät n
N
üb hw Fün AG KM

n. ua me
GE
d en er ive
O

ee Q h
R

un on nt at

lit
er eiz f i EB

I d , ne
DE

i U v o
V er n n
F R

is
c

GERY COLOMBO, 52, RICCARDO BRAGLIA, 58,


S

CEO und Mitgründer Vice Chairman und CEO


HOCOMA / gegründet 2000 / Volketswil /  HELSINN GROUP / gegründet 1976 /
> 150 Mitarbeitende L
­ ugano / 645 Mitarbeitende (global)

Hocoma ist Weltmarktführer im Helsinn entwickelt und vertreibt


Bereich Entwicklung, Fertigung und Medikamente und Anwendungen zur
Vertrieb von roboter- und sensor- Behandlung von Krebspatienten.
gestützten Geräten für die funktionelle
Bewegungstherapie.

Auf welcher Vision basierte die Einen Roboter entwickeln, der manuelle Den Alltag von Krebspatienten und
Gründung Ihrer Firma? Schwerstarbeit übernehmen und so deren Angehörigen verbessern. Die
die Therapiequalität verbessern kann. Firma wurde von meinem Vater gegrün-
Der «Lokomat» war der erste seiner Art, det, basierend auf den Ideen meines
er kann neurologischen Patienten das Grossvaters. Familiäre Werte sind uns
«Wieder-gehen-Lernen» ermöglichen. wichtig: Respekt, Integrität und Qualität.

Wie wird man als Schweizer KMU Wie überall: mit neuen, einzig­artigen Wir glauben, dass die erwähnten Werte
Weltmarktführer? und revolutionären Ideen. Aber wir der Grund für die Weltmarktführer-
Schweizer profitieren zusätzlich vom schaft auf unserem Gebiet sind.
hiesigen Netzwerk aus kompetenten Dadurch konnten wir ein einzigartiges
Partnern mit hohem Bildungsgrad. Netzwerk aufbauen und die Bedürfnisse
von Krebskranken verstehen lernen.

Was ist Ihr Ziel für die nächsten Wir arbeiten an der Vernetzung unserer Mit unserem kürzlich entwickelten
fünf Jahre, respektive welche Geräte und an umfassenden Dienstleis- Pracinostat-Programm fokussieren wir
Vision konnten Sie noch nicht tungen, um eine Gesamtlösung anbie- auf die gesamtheitliche Krebstherapie.
verwirklichen? ten zu können. Wir treiben den Verkauf Das Ziel ist, dieses Programm zusammen
in China voran. Und in den nächsten mit unseren Partnern in den nächsten
Jahren soll der Börsengang folgen. fünf Jahren marktfähig zu machen.

Ganz generell, was ist wichtiger: Letztendlich ist auch die beste Idee Da antworte ich mit meinem Lieblings-
Idee oder Umsetzung? nichts wert, wenn danach die Umsetzung zitat von Thomas Edison: «Der Wert
mangelhaft ausfällt. Beides ist also einer Idee liegt in ihrer Umsetzung.»
gleich wichtig, nur steht die Idee
chronologisch gesehen an erster Stelle.

Was bedeutet Schweizer Qualität betrifft die ganze Qualität ist für uns der zentrale Punkt
Schweizer Qualität für Sie? Wertschöpfungskette. Hiesige Unter- bei allem, was wir tun: von der
nehmer verstehen, dass das Gesamtpaket ­Forschung über die Herstellung bis zur
nur so gut sein kann wie das schwächste Wertschätzung gegenüber unseren
Glied; punktuelle Highlights führen Mitarbeitenden.
keine ganzheitlich hohe Qualität herbei.

58 — Bulletin N° 1 / 2018 Fotos: zVg (5)


— Visionäre —

NATHAN ANDERSON, 35, CEO GABRIEL BOSCHUNG, 57, JOHANNES RECK, 32,
SCANTRUST SA* / gegründet 2014 /  MARCEL BOSCHUNG, 61, Besitzer und VR CEO und Gründer
Lausanne / 30 Mitarbeitende BOSCHUNG HOLDING AG / gegründet GETYOURGUIDE / gegründet 2009 / 
1947 / Payerne / 550 Mitarbeitende Zürich und Berlin / > 400 Mitarbeitende

ScanTrust bietet Plagiatschutz Boschung entwickelt, produziert GetYourGuide bietet auf einem
sowie Lieferkettentransparenz gegen und vertreibt weltweit Produkte zur Onlineportal rund 30 000 Touren und
Fälschungen und illegalen Handel. Erfassung und Bekämpfung von Aktivitäten für mehr als 2500 Reiseziele
Eisglätte und Schnee sowie für die weltweit an.
Reinigung von Strassen und Flughäfen.

Wir haben als Konsumenten festgestellt, Unsere ursprüngliche Idee, Geräte, Ursprünglich sollten sich auf unserer
dass es für uns kein Werkzeug gab, um Fahrzeuge und Systeme für den Website Studierende als günstige Guides
mehr über ein Produkt zu erfahren: Unterhalt von Strassen, Flughäfen und für Mitstudierende anbieten. Es zeigte
Woher kommt es? Wie und wo wurde Städten zu entwickeln, ist bis sich jedoch, dass professionelle Anbieter
es hergestellt? Ist es echt und, heute geblieben. von Freizeitaktivitäten eher eine Platt-
vor allem, ist sein Konsum sicher? form brauchten. Wir passten uns an.

Für uns beginnt alles damit, akzeptierte Eine führende Rolle im Weltmarkt Indem man ständig am Ball bleibt und
Normen herauszufordern. Wir ermögli- haben wir nicht direkt angestrebt. Über sich weiterentwickelt. Wir können eine
chen Markeninhabern und Verbrauchern Neuentwicklungen und deren welt- Position einnehmen wie Airbnb bei
eine beispiellose Transparenz in Bezug weite Erfolge entstand in verschiedenen Ferienwohnungen. Wir arbeiten hart
auf Lieferkette und Vertrieb. Und keine Nischenmärkten automatisch eine daran, ein Produkt aufzubauen, welches
spezielle Hardware ist erforderlich. Art Weltmarktführung. das Reiseerlebnis nachhaltig verändert.

Wir sehen eine Zukunft, in der jedem Im Fokus stehen alternative Antriebe Es wird immer mehr unterwegs gebucht:
Konsumgut und jeder Industrieware ein für Fahrzeuge und Geräte sowie deren Urlauber wollen vor Ort und in Echt-
sicherer digitaler Tracker zugeordnet ist, halbautomatische Steuerung. Unsere zeit Aktivitäten kaufen. Unser Ziel ist es
der es Verbrauchern und Inspektoren Sensorik für die Strassenzustands­ daher, bei den mobilen Apps weiter
ermöglicht, sich mit diesen Produkten erfassung wird massgebend sein für die zu wachsen und mehr Reise­begleiter als
über Smartphones auseinanderzusetzen. intelligente Strasse und das auto- reine Ticketplattform zu sein.
nome Fahren.
Eine gute Geschäftsidee ist die Basis
In der Welt von Sicherheit und Liefer- Neue und alternative Ideen kommen für wirtschaftlichen Erfolg. Aber
ketten ist Umsetzung alles. Eine gross­ durch die weltweite Kommunikation wichtiger ist die Art und Weise der
artige Idee, die nicht in grossem Umfang mit unseren Anwendern – deren Umsetzung. Man kann Firmengrün-
kosteneffizient implementierbar ist Umsetzung und Implementierung ist dern nur raten, sich gut zu vernetzen
und leicht benutzt werden kann, wird dann unsere Herausforderung. Die und viel Zeit in Partner-Akquise zu
global kaum Auswirkungen haben. Frage ist immer: Was ist auf dem investieren.
Markt umsetzbar?

Unser Hauptsitz in Lausanne dient als Schweizer Qualität ist unser Prädikat. Unser Standort in Zürich soll das
globales F&E-Zentrum. Der Zugang Es bedeutet, dass wir in der Schweiz Herzstück des Engineering-Teams
zu modernen Test- und Forschungsein- sämtliche Komponenten zusammenfüh- werden und wird bei unseren
richtungen mit Experten für Fälschungs- ren, um technologisch hochwertige ­Expansionsplänen eine führende
sicherheit und Drucktechnologie Produkte für die Zukunft entwickeln zu Rolle spielen.
ist zentral für unsere Entwicklung. können.

* ScanTrust gehört zum Portfolio der SVC AG, eine von der Credit Suisse gegründete Corporate-Venturing-Firma. Bulletin  N° 1 / 2018 — 59
Ausserdem wurde die Firma am 4. Private Innovation Circle der Credit Suisse vorgestellt.
— Visionäre —

Meine

Grosse Designer
zeigen ihr

beste bedeutendstes Werk


und sprechen
über den langen

Idee Weg zum perfekten


Ergebnis.
60 — Bulletin N° 1 / 2018 Foto: Jil Sander, Woman Pure, 1979
JIL SANDER
NADINE CHAHINE Fotos: Nadine Chahine; Porsche AG
MICHAEL MAUER
PAULA SCHER

Fotos: Paula Scher; Stefano Perego


TADAO ANDŌ
KURT KLAUS

PHILIPPE STARCK Fotos: IWC International Watch Company; Starck


— Visionäre —

NADINE CHAHINE,
den Schnitten eine Dyna- wahrsten Sinne des Wortes
Schriftgestalterin
mik zu geben, die es Frauen eine Konzeptidee mit weg­
leichter machte, sich zu «VEHIKEL FÜR ÜBERGEORDNETE weisendem und visionärem
bewegen, auch im Sinne einer KONVERSATION» Charakter – nicht nur für
Karriere. Denn damals uns, sondern für die gesamte
wurden sie durch die Mode «Welche Vision liegt Ihrer Arbeit Autoindustrie. Zu diesem
eher zu Ausstellungsstücken zugrunde?» – «Wenn man eine Zeitpunkt wurde von Umwelt-
degradiert. Der Flakon für Schrift entwickelt, die dem verbänden die Zukunft einer
meinen ersten Duft, ‹Woman lateinischen und dem Sportwagenmarke infrage
Pure›, hat diese Haltung ­arabischen Schriftbild gerecht gestellt und im VW-Konzern
­programmatisch dargestellt.» werden soll, muss man beide fand die Integration von
«Mode zu demokratisieren, als gleichwertig behandeln.» Porsche statt – es war nicht
war ein frühes Anliegen von «Sie waren die erste klar, ob wir überhaupt noch
Ihnen?» – «Ja. Dazu gehört Schriftgestalterin mit dieser Idee. echte Sportwagen würden
auch meine Entscheidung, Wie kamen Sie darauf ?» – bauen können. Der 918 war
trotz vielen anderen Optionen «Ich wuchs im libanesischen die Antwort auf alle Fragen.»
das Angebot der japanischen Bürgerkrieg auf und sah, wie «Wie das?» – «Der 918
Bekleidungskette Uniqlo zerstörend kulturelle oder ist ein Supersportwagen, der
anzunehmen und eine Linie zu religiöse Aufeinandertreffen zu seinem Erscheinungsdatum
entwerfen, die qualitativ sein können. Wir müssen keinen Wettbewerber zu
hochwertige Mode für einen Unterschiede akzeptieren und fürchten brauchte, und das bei
grossen Käuferstamm einen friedlichen Weg einem Verbrauch, der bei
­erschwinglich machte. Sie zusammenfinden. Das gilt für entsprechender Fahrweise dem
war mit der Vision verbunden, eine Seite bedrucktes Papier, Verbrauch eines Kleinwagens
Modernität und eine von für Text auf dem Computer- entspricht. Der 918 hat
Einkommensklassen bildschirm und für das richtige gezeigt, dass Supersportwagen
­unabhängige Attraktivität Leben.» und Umweltbewusstsein
anzubieten, die überall verstan- «Das Schriftbild soll zur kein Widerspruch sein muss.»
den und respektiert wird.» Völkerverständigung beitra-
«Die Umsetzung war auch gen?» – «Genau. Design ist ein Michael Mauer, 55, gilt als
«einer der wichtigsten deutschen
ziemlich bahnbrechend!» – Vehikel für eine übergeordnete
Automobil-Designer» (SWR), er ist
«Die Package-down-Jacken Konversation, die wir kultur­ seit 2004 bei Porsche und leitet
[eine Art Daunenjacke, Anm. d.  übergreifend führen müssen.» heute die Designabteilungen von
Red.] wurden tatsächlich zu Porsche und von VW.
Nadine Chahine, 39, wurde 2012
einem Welttrend. Als ich sie in
vom Magazin «Fast Company» zu
meine ‹+J›-Kollektion bei den 100 kreativsten Menschen der
Uniqlo einführte, gab Welt gezählt. Daneben hat sie
es solche Kleidung nur in verschiedenste Auszeichnungen PAULA SCHER, Grafikerin
erhalten, auch zwei «Excellence in
JIL SANDER, Modedesignerin Spezialgeschäften für Berg- «DAS STADTBILD
Type Design» des «Type Directors
«GEGENRICHTUNG steiger. Dabei sind ihre Club» in New York. Chahine VON NEW YORK GEPRÄGT»
ZUM SEXISMUS» Outdoor-Funktionen auch für lebt in London.
den Alltag ideal. Sie sind «Wann ging Ihnen ein Licht
«Was war Ihre visionärste leicht, wärmen verlässlich ohne auf ?» – «Irgendwann realisierte
Idee?» – «Mein Design zu überhitzen, und wenn ich, dass Firmen, Produkte
entspringt nicht so sehr einer man sie mit entsprechenden MICHAEL MAUER, Autodesigner und Institutionen durch
Idee als vielmehr einer Schnitten verbindet, ergeben «ANTWORT AUF ALLE FRAGEN» veränderbare Schriftelemente
Haltung. Es drehte sich von sie dynamische Silhouetten.» genauso wiedererkennbar
Anfang an um die Frage, «Was war Ihre visionärste gemacht werden können wie
Jil Sander, 74, gehört zu den
was ich weglassen, und nicht Idee?» – «Das Konzeptauto 918 durch starre Logos.»
international renommierten
darum, was ich hinzufügen Modedesignern Deutschlands. und das Serienprojekt 918 «Warum ist das wichtig?» –
konnte. Damit habe ich die Neben unzähligen Preisen und Spyder, das daraus entstanden «Es ist zentral, wenn Sie eine
Gegenrichtung zum Sexismus Ehrungen wurde ihr das Bundes­ ist.» optische Sprache etablieren
verdienstkreuz (1995) und der
der Nachkriegsmode einge- «Warum ist die Idee zum wollen, die sofort erkennbar
Ehrenpreis des Deutschen
schlagen, die damit beschäftigt Designer Club (2012) verliehen. 918 so wichtig?» – «Weil sie und trotzdem flexibel genug
war, weibliche Kleidung zu weit über das reine Styling ist, damit man sie auf verschie-
ornamentieren. Mir lag daran, hinausging. Es war im

Bulletin  N° 1 / 2018 — 67
— Visionäre —

professioneller Boxer. Ich Produkt beweisen, dass die habe ich nach dem Minimum
denste Arten anwenden kann, konnte nicht auf die Uni, ich mechanische Uhr trotz dem gesucht, der Quadratwurzel
wenn die Firma wächst und boxte mich im Selbststudium Boom der Quarzuhren ihre sozusagen, um die Essenz aus
sich weiterentwickelt.» mit meinem Kampfgeist durch Berechtigung auf dem Markt dem Objekt herauszuschälen.
«Wie entdeckten Sie die die Ausbildung. Das war hat. Wir entwickelten Dieser Ansatz ist intellektuell
Bedeutung dieser Schriftsyste­- schwierig, aber statt es als ein 1985 einen ewigen Kalender, interessant, aber auch wirt-
me?» – «Ich sollte eine neue Nachteil anzusehen, beschloss der effizient herstellbar schaftlich und ökologisch.»
Identität für das Public ich, daraus Motivation zu und für den Benutzer «Welches Statement wollen
Theater in New York entwi- ziehen. Auch heute noch sehe einfach zu bedienen war.» Sie mit Ihren Entwürfen
ckeln, das dem sehr breiten ich das so.» «Warum war das so machen?» – «Heutzutage ist
Programm gerecht würde. «Von wo holen Sie Ihre wichtig?» – «Von dem Moment Design oft nutzlos. Es kann
Gleichzeitig musste alles aus Inspiration?» – «Als ich jung an konnte eine grössere unseren Alltag etwas besser
einem Guss daherkommen. war, kam ich hie und da an Anzahl komplexer und oder schöner machen – aber es
Ich wählte eine Schriftart, die Baustellen vorbei. Die Arbeiter zugleich benutzerfreundlicher kann keine Leben retten. Ich
auf American Wood Type verzichteten oft auf ihr Uhren hergestellt werden.» habe Design nicht gewählt
basiert – und die danach das Mittagessen, um sicherzustel- «Wie kamen Sie – es hat mich gewählt. Ich bin
ganze Stadtbild von New York len, dass das Gebäude mit der darauf ?» – «Ich hörte von stolz auf die Qualität meiner
prägte – achten Sie das nächste höchstmöglichen Qualität einem einflussreichen Mann Arbeit – in meiner Blase, die
Mal darauf, wenn sie hier fertiggestellt wurde. Diese Art den Ausspruch: ‹Es braucht total unwichtig geworden
sind!» von Leidenschaft inspiriert eine Krise, um die besten ist. Das Problem ist, ich kann
mich immer, gerade bei neuen Ideen zu haben.› Wir hatten nichts anderes, deshalb
Paula Scher, 69, ist Grafikerin,
Projekten. Über die Jahre habe keine Wahl – wir mussten versuche ich, meine Arbeit
Malerin und unterrichtet Design.
Von ihr stammen Logos, denen man ich mich selbst immer wieder etwas erfinden.» so politisch wie möglich zu
oft im Alltag begegnet wie CNN, gezwungen, ganz neue Arten gestalten. Die Kollektion
Windows 8 oder The Museum of Kurt Klaus, 83, gilt als lebende
von Gebäuden zu bauen. Generic ist Teil einer morali-
Modern Art (MoMa) und circa 150 Legende der Uhrenmacherzunft,
Dazu gehören die Church of sein ganzes Berufsleben arbeitete schen Arbeit. Ich rette keine
Plattencovers, darunter Alben von
Grössen wie Bob Dylan, Charles the light in Osaka, das Row er bei der Schaffhauser Uhren­ Leben – aber ich
Mingus, Keith Jarreth, Paul Simon House in Sumiyoshi (siehe manufaktur IWC (International habe Moral.»
Watch Company). Seit 1999 ist
oder Boston. Scher hat unzählige Bild S. 65), der Rokko Apart-
Auszeichnungen und Ehrendoktor- Klaus offiziell pensioniert, arbeitet Philippe Starck, 69, ist ein
ment Complex in Kobe, die aber weiter an «geheimen Uhren-­
würden erhalten. Sie ist Partnerin französischer Designer und einer der
bei der legendären Designfirma
Kunststätte in Naoshima, das projekten», wie er sagt. bekanntesten Vertreter des «Neuen
Pentagram. Museum Punta Della Dogana Designs». Starck designt fast alles:
in Venedig und auch die   Architektur, Möbel oder Motorräder,
von Inneneinrichtungen bis zu
Bourse de Commerce in
einfachen Gebrauchsgegenständen.
Paris.» PHILIPPE STARCK, Designer
TADAO ANDŌ, Architekt «ICH RETTE KEINE LEBEN —
Tadao Andō, 76, ist einer der
«SICH DURCHBOXEN» ABER ICH HABE MORAL»
bedeutendsten Architekten der Welt,
seine Werke zeichnen sich durch
«Was treibt Sie an?» – «Einer einen konsequenten Minimalismus «Was treibt Sie an?» – «Es hat
der visionärsten Entscheide in aus. 1995 gewann der Japaner den mich schon immer interessiert,
Pritzker-Preis, die höchste Branchen­
meinem Leben ist, dass ich dem Mysterium auf die Spur
auszeichnung. AndŌ unterrichtete
mich nicht durch die Ein- an verschiedenen Universitäten und zu kommen, das im Herzen
schränkungen aus meinem engagiert sich in Umweltfragen. von allem versteckt ist. Das
Umfeld und meinem Hinter- Minimum, das uns ausmacht,
grund stoppen lasse. Ich gehe die Seele – auch wenn ich
davon aus, dass das Leben dieses Wort eigentlich nicht so
aus einer Reihe von Wänden KURT KLAUS, Uhrenmacher mag. Etwas prosaischer
besteht und jede davon «WIR HATTEN KEINE WAHL» ausgedrückt: Design ist wie ein
braucht mehr Aufwand, um Auto, doch ohne Motor
niedergerissen zu werden.» «Auf welche Idee sind Sie bewegt sich gar nichts.»
«Können Sie das ausfüh- besonders stolz?» – «Meine «Warum ist diese
ren?» – «Ich wuchs im Zent- beste und zugleich visionärste ­ rkenntnis so wichtig?» – «In
E
rum von Osaka auf, mit wenig Idee hatte ich in einer sehr Zukunft geht es um die
Zugang zu Bildung oder schwierigen Zeit der Schweizer Entstofflichung: je materieller,
Kunst. Vor meiner Karriere als Uhrenindustrie: IWC musste desto weniger human. In
Architekt kämpfte ich als mit einem aussergewöhnlichen meiner Kollektion Generic

68 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —
— Visionäre —

«WIE UNGLAUBLICH
SCHÖN»
WALENTINA
TERESCHKOWA war
die erste Frau im All.
Dabei war das
Steuern des
Raumschiffs nicht
so wichtig.
Von Mary Dejevsky

Sie waren 1963 die erste Frau im Weltraum. Was geht einem durch den Kopf, wenn man lichst viele Menschen zu
Wie begann Ihre Karriere? im All schwebt und die Erde sieht? treffen, mit ihnen zu sprechen
Ich wollte schon immer Fallschirm Egal, woher sie kommen, alle, die im und eine Verbindung mit ihnen
springen und bin darum mit 18 Jahren All waren, sagen das Gleiche: herzustellen. Ich sage ihnen,
einem Fliegerclub beigetreten. Es war Wie unglaublich schön die Erde dass wir alles in unserer Macht
ein paramilitärischer Fliegerclub, der vom Weltraum aus aussieht. Du Stehende tun müssen, um unseren
in Russland sehr bekannt war. Zuerst begreifst, wie wichtig es ist, Planeten nicht zu zerstören.
verschwieg ich es meiner Mutter, aber ich unseren Planeten zu bewahren. Die Menschen sollten kein Geld
trainierte praktisch jedes Wochenende. für Kriege verschwenden, sondern
Ich machte mehr als 90 Sprünge zu Land Wie hat sich Ihre gemeinsam darüber diskutieren,
oder zu Wasser – nicht nur tagsüber, Weltraumreise auf Ihr wie sie die Welt vor kosmischen
sondern auch nachts. Leben ausgewirkt? ­Bedrohungen und Asteroiden schützen
Ich reise um die können. Die nächste grosse Bedrohung
Wieso wurden gerade Sie für das sowjetische Welt, um mög- durch einen Asteroiden könnte 2029
Raumfahrtprogramm ausgewählt? kommen. Hoffen wir alle, dass er an der
Die Sowjetunion wollte grundsätzlich Erde vorbeifliegt. 
Frauen als Kosmonautinnen rekrutieren.
Bei der Auswahl ging es dann aber
hauptsächlich darum, dass man Fallschirm
springen konnte – das Raumschiff flog
sich fast von selbst, doch bei der Landung
musste man mit dem Fallschirm aussteigen
können. Wir waren fünf Frauen, die
getestet wurden, ich wurde schliesslich
ausgewählt. Die anderen wurden aber
nicht eifersüchtig. Es gibt noch heute
Walentina Tereschkowa, 81, war im Jahre
eine enge Verbindung zwischen uns 1963 die erste Frau im Weltraum sowie
Raumfahrerinnen, eine Kamerad- die einzige Frau in der Raumfluggeschichte,
schaft, die für immer hält. die allein flog.

Fotos: Ria Novosti / Sputnik / Keystone; kts7 / iStock Bulletin  N° 1 / 2018 — 69


— Visionäre —

«MEGATRENDS?»
— «PASST!»
Er prägte die Begriffe
«Megatrend» und
«Globalisierung»:
JOHN NAISBITT und seine
Frau und Co-Autorin
DORIS NAISBITT über ihre
grösste Erfindung.
Von Simon Brunner (Interview)
und David Payr (Fotos)

Herr und Frau Naisbitt, Sie begründeten die Zukunfts­


forschung. Wie erklären Sie einem Kind, was ein Trend ist?
 DORIS NAISBITT  Unseren Enkelinnen Leonie und Cosima
sagten wir jeweils, dass Trends die Richtung sind, in die sich
Dinge bewegen: Vor nicht allzu langer Zeit nutzte jeder-
mann Kurznachrichten, um zu kommunizieren. SMS waren
trendy. Dann wurden sie abgelöst von neuen N ­ achrichten-
diensten: Facebook Messenger, WhatsApp, WeChat,
Snapchat und Instagram. Und man fügte den Nachrichten
Emojis hinzu, um zu zeigen, was man fühlt. Kurz: Die SMS
war überholt. Sie wurde ersetzt durch einen neuen Trend.

Und wie wird dieser Trend nun «mega»?


 DN  Indem es bei diesem Beispiel nicht nur um einzelne
Programme geht, sondern sich dahinter etwas Grösseres
verbirgt: Der Wandel in der Informationstechnologie.
Das Internet befähigt uns, neue Smartphones und neue
­Messengers zu benutzen. Du kannst heute mit vielen
Freunden in Kontakt stehen, egal, wo du bist und wo sie
sind. Trends kommen und gehen, aber Megatrends verändern
unser Umfeld und begleiten uns für eine längere Zeit.

Wie kamen Sie eigentlich auf dieses Konzept?


 JOHN NAISBITT  Es war Ende der 1960er Jahre. Ich arbeitete für
Präsident Lyndon B. Johnson als Special Assistant. Zwar
unterstützte ich seinen Civil Rights Act zur rechtlichen
Gleichstellung von Afroamerikanern, doch ich war gegen
den Vietnamkrieg. Ich kündigte und wandte mich dem zu,
was mich bewegte, der Zukunft Amerikas.

Wie gingen Sie vor?


 JN  Amerika steckte damals in schwierigen Zeiten – jeden
Tag gab es Gewalt in den Strassen, Unruhen und Plünderei.

70 — Bulletin N° 1 / 2018
— Visionäre —

Um zu erforschen, wie es mit meinem Land weiterging,


gründete ich die Urban Research Corporation. Wir
­analysierten circa 100 lokale und nationale Zeitungen:
Ihr Inhalt entsprach unendlich vielen unsortierten
Puzzle­teilen. Wir versuchten, sie richtig zusammenzusetzen.

Welche Erkenntnis hatten Sie?


 JN  Amerika war in einem Umstrukturierungsprozess. Das
Normale war veraltet und das Neue noch nicht richtig
entwickelt. Für die Übergangsphase und vor allem für die
neue Welt fehlte das Vokabular. Ich kam auf zehn wesentliche
Säulen, die «Megatrends der Transformation».

Dazu gehörte schon damals der Übergang von der Industrie-


zur Informationsgesellschaft, und Sie prägten den Begriff
der Globalisierung. Wie entstand der wegweisende Buchtitel?
 JN  Wir standen kurz vor dem Drucktermin, doch uns
fiel kein Titel ein. Da rief die Lektorin an und sagte nur ein
Wort: «Megatrends?» Und ich sagte: «Passt!»

Sie haben damit auch das Feld der Zukunftsforschung populär


gemacht. Wie hat es sich seither entwickelt?
 JN  Erstens haben sich die «Future Studies», wie wir das Feld
auf Englisch nennen, inflationär ausgedehnt, weil die
Grundidee verdünnt wurde. Megatrends oder der «grössere
Wurf» können nur erahnt werden, wenn man die aktuelle
Weltlage anschaut, indem man aus kleinen Teilen das
grössere Bild zusammensetzt. Megatrends gibt es naturge-
mäss nicht jedes Jahr, im Gegensatz zu Konsumtrends etwa.

Und zweitens?
 DN  In den 1980er Jahren dominierte die Aussensicht: Man
begann beim sich verändernden Kontext, schaute sich
­persönliche Orientierungen an und leitete daraus Geschäfts-
gelegenheiten ab. Heute ist es genau umgekehrt. Die
Menschen sind fokussiert auf sich selbst und gehen von der
Innensicht aus. Der Kontext ist nur relevant, wenn er
kurzfristig opportun ist. Und Megatrends werden
­vernachlässigt, wenn diese nicht dem vorgefassten Bild, dem
gewünschten Denken oder dem Mainstream entsprechen. 

John Naisbitt, 89, veröffentlichte 1982 das Buch


«Megatrends», das in über 57 Ländern erschien
und 14 Millionen Mal verkauft wurde. Der
Amerikaner machte die Zukunftsforschung wie
auch den Begriff der Globalisierung populär. Davor
arbeitete er für die Präsidenten John F. Kennedy
und Lyndon B. Johnson. Doris Naisbitt, 66, ist
Autorin (sieben Bücher hat sie zusammen mit
ihrem Mann John geschrieben) und unterrichtet
an verschiedenen chinesischen Universitäten.
Das Paar lebt in Österreich und China.

Bulletin  N° 1 / 2018 — 71
— Visionäre —

WER HAT’S ERFUNDEN? 


Zehn Visionen, Prognosen und Träume –
aber von wem stammen sie?

 1  
«Ich habe einen Traum.»
 2  
«Ein Ziel muss nicht immer
erreicht werden, es kann
auch bloss dazu dienen,
eine Richtung vorzugeben.»
 3  
«Es ist egal, wie langsam du gehst
– solange du nicht stehen
bleibst.»
 4  
«Ich habe nichts zu bieten ausser  A  
Blut, Mühsal, Tränen und Winston Churchill
Schweiss.»
 B  
 5   Konfuzius
«Als mir die Vision der <Nude>
 C  
erschien, wusste ich, ich würde
Ivanka Trump
die sklavischen Ketten
des Naturalismus für immer  D  
durchbrechen.» Papst Franziskus
 6  E  
«Jeder hat seine eigene Woodrow Wilson
­Vorstellung von Gut und Böse
 F
und soll dem Guten folgen und
das Böse bekämpfen – so wie er John Lennon
oder sie es wahrnimmt. Das  G  
würde genügen, um die Welt zu Martin Luther King
einem besseren Ort zu machen.»
 H  
 7   Bruce Lee
«Es gibt nicht den allerkleinsten
 I  
Hinweis darauf, dass
atomare Energie jemals Marcel Duchamp
erhältlich sein wird.» J  
 8   Albert Einstein
«Du bist da, um die Welt zu
bereichern, und du verarmst,
wenn du diese Aufgabe nicht
wahrnimmst.»
Lösungen: 1G, 2H, 3B, 4A, 5I, 6D, 7J, 8E, 9C, 10F

 9  
«Mein Vater lehrte meine
Geschwister und mich, dass es
nichts gibt, das wir nicht
erreichen können mit Vision,
Leidenschaft und einer hohen
Arbeitsmoral.»
10  
«Du wirst vielleicht sagen,
ich sei ein Träumer.»

Illustration: Golden Cosmos

72 — Bulletin N° 1 / 2018
Unser Engagement.
Weniger Jugend-
arbeitslosigkeit.

Mit der Initiative zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit engagiert sich die Credit Suisse in der Schweiz
seit 2010 für die Zukunftschancen von Berufseinsteigern. Über 8800 junge Erwachsene haben durch unsere
Partnerorganisationen und durch uns bereits Unterstützung erhalten. Seit 1. April 2015 werden die Angebote
vom rechtlich selbständigen Verein «Check Your Chance» mitgetragen und durch die Partnerorganisationen
nachhaltig weitergeführt.

credit-suisse.com/jugendarbeitslosigkeit