Sie sind auf Seite 1von 3

Die Jugend der Amerikanischen Demokratischen Partei fordert die

Investoren dringend dazu auf, sich in Dakhla niederzulassen

Dakhla-Eine Delegation der Young Democrats of America (YDA), des


Jugendflügels der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten, forderte am
Freitag von der Stadt Dakhla aus Investoren dazu auf, sich in dieser Region "mit
starkem wirtschaftlichem Potenzial" niederzulassen.

"Es gibt viele Möglichkeiten für Investoren, in Dakhla zu investieren und diese
Ressourcen mit Afrika zu teilen", stellte der Präsident der YDA Joshua Harris-
Till MAP gegenüber die Behauptung auf, auf Einladung der Jugend der Partei
der Authentizität und der Modernität (PAM) zu einem viertägigen Besuch in
Dakhla.

Dem Jugendführer der Amerikanischen Demokratischen Partei zufolge ist die


Anerkennung der vollen Souveränität Marokkos über dessen Sahara durch die
Vereinigten Staaten "nur ein erster Schritt". „Es gibt noch viel zu unternehmen.
Amerikanische Investitionen müssen in Dakhla getätigt werden“, unterstrich er.

Herr Harris-Till stellte darüber hinaus die Bedeutung der sozioökonomischen


Dynamik und der auf die Schiene gebrachten Vorzeigeprojekte in der Region für
die Zukunft der jungen Menschen in der Perle Südmarokkos in den Mittelpunkt.
„Hier besteht für junge Menschen ein echtes Potenzial für ein aufblühendes
Umfeld, und ich denke, dies ist äußerst wichtig“, schob der Chef dieser
Delegation nach, die eine landwirtschaftliche Pilotfarm in der Region
besichtigte.

Diese Reise bewerkstelligte es der Delegation der YDA, sich Einblick in die
Möglichkeiten zwecks der Entwicklung von Partnerschaften und Allianzen mit
jungen Marokkanern zu verschaffen, laut Harris-Till.

Heather Brown, Mitglied der American Democratic Party, verwies ihrerseits


darauf, dass die Behörden eine strategische Vision vor sich haben, wie sich diese
Region in der Zukunft entwickeln dürfte, und dass diese Vision es Dakhla
ermöglichen wird, "eine Hafenplattform in Afrika zu werden, die für alle
wichtig ist“.

Frau Brown, die Dakhla bereits vor über 10 Jahren Besuch abstattete, um sich an
dem Hieven der größten Flagge der Welt zu beteiligen, zeigte sich beeindruckt
von der sozioökonomischen Entwicklung und der Qualität der Infrastruktur in
Dakhla, hinzufügend, dass die Vereinigten Staaten „weiterhin in ihrer
Eigenschaft als Partner und als Freund Marokkos bestehen bleiben“.

Die Präsidentin der Jugend der Partei PAM Najwa Koukouss stellte ihrerseits
die Erklärung auf, dass diese Begegnung mit der Jugend der Amerikanischen
Demokratischen Partei Teil der Initiativen zwecks der Verstärkung der
Paralleldiplomatie darstelle.

Desgleichen stellte Frau Koukouss fest, dass dieser Besuch es ermöglichte, die
Anstrengungen vor Ort festzustellen, die geleistet wurden, um die
sozioökonomische Entwicklung der Region durch eine Reihe von
Infrastrukturprojekten in verschiedenen Bereichen verstärkt vorantreiben zu
können.

Die Delegation nahm an einem Rundtisch zum Thema „der Autonomieplan in


den südlichen Provinzen“ teil, bei dem das Augenmerk auf den Hauptlinien der
seitens des Königreichs als einziger politischer Lösung für den künstlichen
Konflikt um die marokkanische Sahara unterbreiteten Autonomieinitiative lag,
unter Verweis auf die jüngsten Entwicklungen der Frage der territorialen
Integrität des Königreichs, im Besonderen auf die Einweihung von
Generalkonsulaten mehrerer arabischer und afrikanischer Staaten in Laâyoune
und Dakhla.

Überdies hielten die Mitglieder der amerikanischen Delegation ein Treffen mit
dem Direktor des Regionalen Investitionszentrums (CRI) Dakhla-Oued
Eddahab, Mounir Houari, ab, worin die vielfältigen wirtschaftlichen Vorteile der
Region in den Bereichen der Fischerei und der Aquakultur, der erneuerbaren
Energien, des Tourismus und der Landwirtschaft in den Vordergrund gestellt
wurden.

Nebst Herrn Harris-Till und Frau Brown setzt sich die amerikanische Delegation
aus der Vizepräsidentin der YDA Carrisa Mechelle McFadden und der
Präsidentin der Demokratischen Frauenorganisation Danielle Glover Nicole
zusammen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten