Sie sind auf Seite 1von 44

«Carlos»: Die Laufbahn des Straftäters ist ohne die Fehler der Behörden nicht erklärbar Seite 12

Mittwoch, 30. Oktober 2019 ∙ Nr. 252 ∙ 240. Jg. AZ 8021 Zürich ∙ Fr. 4.90 ∙ € 4.90

Neuwahlen
in Grossbritannien
Labour ringt sich zu strittigem Entscheid durch

Das britische Parlament hat tet sich vor dem Urnengang. Labour
Boris Johnsons Vorstoss für hinkt in den Umfragen hinter den Tories
her. Insgeheim hatten viele Parlamen-
Parlamentswahlen im Dezember tarier der Linkspartei gehofft, dass der
zugestimmt. Zweifel und 70-jährige Corbyn, der als Hypothek an-
Befürchtungen von Tories und gesehen wird, im Frühling zurücktreten
Labour-Abgeordneten wurden würde. Andere wie die couragierte Abge-
ordnete Jess Phillips hält die Wahl für un-
unter den Teppich gekehrt. ehrlich, weil niemand eingestehen wolle,
dass es sich um ein verkapptes zweites
MARKUS M. HAEFLIGER, LONDON Brexit-Referendum handle, das dennoch
zu einer erneuten Pattsituation im Unter-
Das Unterhaus hat am Dienstagabend haus führen könne. «Was tun wir dann?»,
grundsätzlich Neuwahlen in der zwei- rief Phillips.
ten Adventswoche beschlossen. Fast alle Streit herrscht auch auf konservativer
Parteien traten am Ende für den Urnen- Seite; vielen Tories, auch im Kabinett, ist
gang ein. Premierminister Boris Johnson es angesichts des nicht eingelösten Ver-
begründete ihn damit, dass Parlamenta-
rier eine Woche zuvor nicht eine einzige
neue Idee eingebracht, sondern nur mehr Ein Ende der Brexit-
Bjarke Ingels’ Museum «Twist» bei Oslo verbindet die beiden Ufer des Flusses in einem Skulpturenpark. Zeit verlangt hätten, um sich vor einem
Agonie ist in Sicht
LAURIAN GHINITOIU
Entscheid über den Brexit-Vertrag zu
drücken. Auch die Opposition verlangte Kommentar auf Seite 11

«Die Menschen
die Wahlen; am Dienstag hatte selbst die
Labour-Partei eine Kehrtwende voll-
zogen und befürwortete die Wahlen. Er sprechens, den Brexit über die Bühne zu
brenne darauf, jungen Briten Hoffnung bringen, mulmig zumute. Aber Johnson

werden das Klimaproblem lösen» auf eine bessere Zukunft zu machen,


sagte Oppositionschef Jeremy Corbyn.
Aber die Angelegenheit war weni-
und seine Berater, die mit einer populis-
tischen «Wir gegen das Parlament»-Kam-
pagne in den Kampf ziehen wollen, setz-
Der dänische Architekt Bjarke Ingels setzt auf neue Ideen und Techniken ger klar, als es schien. Die Labour-Par- ten sich über die Bedenken hinweg.
tei konnte schlecht verbergen, dass sie Die Oppositionsparteien versuchten,
erst im letzten Moment auf den Zug auf- die Vorlage zu ergänzen. Die 3,4 Mil-
svf. · Bjarke Ingels’ formenstarke Wohn- blem, sondern eine der Lösungen in der «Gerade weil Menschen den Klima- gesprungen war. Die Partei war in der lionen im Land sesshaften EU-Bürger
bauprojekte prägten Kopenhagens Stadt- Klimakrise. Nicht Verzicht, sondern neue wandel herbeiführen und beschleuni- Zwickmühle. Am Vortag hatte Johnson sollten an der Wahl teilnehmen können.
erweiterungen und machten ihn rasch Ideen und Techniken werden allen Men- gen, werden sie auf jeden Fall auch die entschieden, dass er den Urnengang mit Aber das Parlamentsbüro liess den An-
weltberühmt, nun will er Manhattan und schen ein Dach über dem Kopf bringen. Lösung sein»,sagt Ingels im Interview mit der Brechstange erzwingen und geltende trag nicht zu, ebenso wenig den Versuch,
das Meeresufer umgestalten. Der däni- Häuser zu bauen, ist hier auch eine Form der NZZ. Gutgelaunt und optimistisch – Bestimmungen aushebeln würde. Dazu das Wahlalter 16 einzuführen. Die Regie-
sche Architekturstar will dem Klima- von Storytelling, die neue räumliche und auch bezüglich des eigenen ökologischen genügte eine einfache Mehrheit, über die rung behauptete mit einigem Recht, die
wandel mit Lebenslust und grossen Bau- soziale Organisationsformen vorweg- Fussabdrucks – schildert er, warum ein Johnson dank den schottischen Nationa- Reformen bedürften einer breiten gesell-
werken entgegenwirken. Seine Firma nimmt und dabei keine Überraschung ansteigender Meeresspiegel eine Chance listen und den Liberaldemokraten ver- schaftlichen Debatte.
Bjarke Ingels Group, kurz BIG, findet scheut. Seinen Bildern und Storys folgt ist, die Existenz der Menschen auf unse- fügte. Wer gehört schon gern zu den Ver- Danach blieb einzig noch der Ent-
bei Grossinvestoren offene Türen: Für eine Fangemeinde von beinahe 700 000 rem Planeten neu zu denken. lierern? Corbyn änderte die Position scheid über das Wahldatum: Der An-
ihn ist Architektur nicht mehr ein Pro- Personen auf Instagram und Twitter. Feuilleton, Seite 36, 37 und liess stillschweigend auch die Forde- trag von Labour für eine Unterhauswahl
rung fallen, ein vertragsloser Zustand mit am 9. Dezember fand in einer weiteren
Brüssel müsse auf alle Zeit ausgeschlos- Abstimmung keine Mehrheit. Damit
sen werden. stand der von der Regierung favorisierte

Polizei schlägt gegen Islamisten zu


Der Entschluss führte im Labour-Vor- 12. Dezember als Termin für die dritte
stand zu heftigem Streit. Mindestens die Parlamentswahl in Grossbritannien in
Hälfte der Labour-Abgeordneten fürch- nur viereinhalb Jahren fest.

Bei einer schweizweiten Grossrazzia landet auch ein verurteilter Jihad-Reisender im Netz

dgy./scf. · In den Kantonen Zürich, raumer Zeit stabil, und auch radikali- Denn laut der Bundesanwaltschaft
Bern und Schaffhausen haben Schwei- sierte Rückkehrer aus Kriegsgebieten ging den Behörden auch ein Mann ins
zer Strafverfolgungsbehörden und die hat der Nachrichtendienst seit Monaten Netz, der bereits als IS-Rückkehrer verur-
Jugendanwaltschaften Winterthur und nicht mehr verzeichnet. Dennoch sind teilt worden war. Für ihn und einen weite-
Bern am Dienstag zeitgleich elf Haus- Fachleute nicht überrascht, dass es jetzt ren Beschuldigten wurde Untersuchungs-
durchsuchungen im Zuge von Terror- zu einem solchen Schlag gekommen ist: haft beantragt. Bei dem Jihad-Reisenden
ermittlungen durchgeführt. Damit kata- Die jihadistische Ideologie sei «immer dürfte es sich um einen heute 21-Jährigen
pultierte die gross angelegte Polizei- noch präsent», erklärt André Duvillard, handeln, der in Winterthur aufgewach-
aktion die jihadistische Bedrohung Delegierter des Sicherheitsverbundes sen ist. Im Dezember 2014 machte er sich
unvermittelt ins Bewusstsein der Öffent- Schweiz (SVS), auf Anfrage. Der SVS zusammen mit seiner Schwester auf den
lichkeit zurück. Möglich geworden war koordiniert die Aktivitäten von Bund Weg ins damalige Einflussgebiet des Isla-
die Operation, an der rund hundert und Kantonen im Bereich Radikalisie- mischen Staats in Syrien.
Beamte teilgenommen haben, nicht zu- rung und Terror. Gut ein Jahr später kehrte das Ge-
letzt dank Informationen des Nachrich- Duvillard bestätigt damit Aussagen, schwisterpaar zurück in die Schweiz.
tendiensts des Bundes (NDB). die Jean-Philippe Gaudin, Chef des Im Dezember 2018 wurde den beiden
Das revidierte und vor zwei Jahren in NDB, im Frühjahr gegenüber der NZZ dann der Prozess gemacht. Vor Gericht
Kraft getretene Nachrichtendienstgesetz gemacht hatte: «Die Idee des Jihadis- verweigerte der Mann grösstenteils die
(NDG) hat die Schlagkraft des NDB er- mus ist keineswegs verschwunden, erst Aussage – so auch zur Frage, wie er zum
höht. So ist neu die Überwachung des recht nicht bei Personen, die hierzu- IS steht. Die Richter verurteilten den IS-
Telefonverkehrs oder der elektroni- lande radikalisiert wurden.» Die Gross- Rückkehrer schliesslich zu einer beding-
schen Kommunikation von potenziellen aktion vom Dienstag lässt erahnen, wie ten Freiheitsstrafe von elf Monaten mit
Terroristen erlaubt. Die terroristische jihadistische Netzwerke funktionieren – einer Probezeit von einem Jahr.Als Auf-
Bedrohung war einer der Hauptgründe und dass selbst eine Verurteilung keines- lage musste er sich regelmässig bei der
für die Verschärfung des Gesetzes. Zwar wegs das Ende einer islamistischen Kar- Polizei melden.
ist die Zahl der Jihad-Reisenden seit ge- riere bedeutet. Zürich und Region, Seite 17

Redaktion und Verlag: Neue Zürcher Zeitung, Falkenstrasse 11, Postfach, 8021 Zürich, Telefon: +41 44 258 11 11, 19252
Leserservice / Abonnements: +41 44 258 10 00, www.nzz.ch
Wetter: 21, TV/Radio: 41, Traueranzeigen: 16, Kino: 8, Impressum: 9 9 772297 322004
2 INTERNATIONAL Mittwoch, 30. Oktober 2019

Argentinier Grossi wird


Chef der Uno-Atombehörde
AUFGEFALLEN
(dpa) · Der Argentinier Rafael Grossi

In Kenya fährt wird neuer Chef der Internationalen


Atomenergiebehörde (IAEA). Der

ein «Zug nach nirgendwo» 58-Jährige erhielt am Dienstag die be-


nötigte Zweidrittelmehrheit im IAEA-
Gouverneursrat und setzte sich damit
gegen den kommissarischen Chef Cor-
Markus Spörndli, Nairobi · Auf dem afrikanischen Kontinent nel Feruta aus Rumänien durch. Grossi
erfährt die gute alte Eisenbahn eine Renaissance. So jeden- folgt dem Japaner Yukiya Amano nach,
falls die Vision ambitionierter Staatenlenker. Unlängst durfte der im Juli im Alter von 72 Jahren ge-
Kenyas Präsident Uhuru Kenyatta das zweite Teilstück eines storben war. Die Atomenergiebehörde
1500 Kilometer langen Bahnnetzes eröffnen, das in einigen mit Sitz in Wien spielt weltweit eine ent-
Jahren Binnenländer wie Rwanda oder Uganda mit der kenya- scheidende Rolle bei der Überwachung
nischen Hafenstadt Mombasa am indischen Ozean verbinden der friedlichen Nutzung der Kernener-
soll. Die neue Eisenbahn ist Teil der Belt-and-Road-Initia- gie. So überprüft die IAEA seit 2016
tive, des weltweiten Infrastrukturprogramms des chinesischen mit strengen Kontrollen die Einhaltung
Präsidenten Xi Jinping. Inzwischen aber hat die chinesisch- der Auflagen des Atomabkommens
ostafrikanische Vision Risse bekommen. Das erste Teilstück mit Iran. Grossi war von 2010 bis 2013
zwischen Mombasa und Nairobi funktioniert zwar tadellos, Kabinettschef der IAEA unter Amano
schreibt aber erhebliche Verluste, da zu wenig Güter über die Ein Demonstrant in Santiago hantiert mit einem Feuerlöscher. RODRIGO ABD / AP und zuletzt Botschafter Argentiniens
Schienen rollen. Dabei muss Kenya eigentlich noch dieses Jahr in Österreich sowie bei den Vereinten
beginnen, den chinesischen Kredit abzustottern. Nationen in Wien.
Wohl deshalb stoppte China – kurz vor der Einweihung des
zweiten Teilstücks – den Kredit fürs dritte Teilstück. Damit ist Proteste nach Regierungsumbildung
die Stadt Naivasha, 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt, Hongkong untersagt
nun bereits Endstation. Der Ort direkt am See ist zwar hübsch ann. Rio de Janeiro · Als Reaktion auf zalo Blumel, der davor als General-
gelegen, aber wirtschaftlich unbedeutend. Das zweite Teilstück die Massenproteste mit mindestens 20 sekretär der Regierung tätig war. Der
Aktivist eine Kandidatur
ergibt ohne Weiterführung nach Uganda keinerlei Sinn. «Der Toten hat der unter Druck geratene Staatschef ernannte zudem den libe- (dpa) · Der Hongkonger Aktivist Joshua
Zug nach nirgendwo» wird die neue Linie bereits betitelt – in chilenische Präsident Sebastián Piñera ralen Ökonomen Ignacio Briones zum Wong darf bei der bevorstehenden Kom-
Anspielung auf das 120 Jahre alte Eisenbahnnetz aus Zeiten am Montag seine Regierung umgebil- neuen Finanzminister, welcher bereits munalwahl nicht antreten. Der 22 Jahre
der britischen Herrschaft. Dieses war – trotz Verbindung bis det. Er tauschte insgesamt 8 seiner 24 während Piñeras ersten Amtszeit di- alte Anführer der Demokratiebewegung
Uganda – auch nie profitabel. Minister aus und verjüngte das Kabi- verse Regierungsfunktionen innehatte. in der chinesischen Sonderverwaltungs-
Vielleicht ist der jetzige Endbahnhof aber doch strategisch nett. Am meisten Aufmerksamkeit be- Das Vorgehen der Regierung ver- region wurde nicht als Kandidat für die
gewählt und Teil einer wirklich grossen Vision. Denn Naivasha wirkte die Entlassung des umstritte- mochte die Lage aber nicht zu ent- Wahl vom 24. November zugelassen, weil
liegt mitten im Grossen Afrikanischen Grabenbruch. Es gilt nen Innenministers Andrés Chadwick. spannen. Die Unruhen gingen auch am er für die «Selbstbestimmung» Hong-
als gesichert, dass der Kontinent entlang dieses monströsen, Dieser war von der Opposition und De- Dienstag weiter. In der Hauptstadt Sant- kongs eintritt, wie es am Dienstag in
immer breiter werdenden Tals auseinanderbrechen wird. Nai- monstranten zuletzt für das repressive iago lieferten sich am Montag laut Jour- einer Entscheidung der Behörden hiess.
vasha hat die historische Chance, eines Tages zu einer Hafen- Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen nalisten vor Ort Demonstranten ge- Der Ausschluss des Mitbegründers der
stadt an der Küste eines neuen ostafrikanischen Kontinents zu Protestierende scharf kritisiert wor- waltsame Auseinandersetzungen mit oppositionellen Demosisto-Partei dürfte
werden. Nicht Züge, sondern Containerschiffe werden dann den. Chadwick ist nicht nur ein Cou- der Polizei. Wenige Strassen vom Präsi- die angespannte Atmosphäre in der seit
in Richtung Uganda und ins restliche Afrika fahren. Gemäss sin, sondern auch ein langjähriger poli- dentenpalast entfernt ging ein Einkaufs- Monaten von Protesten heimgesuchten
geologischer Prognose könnte es in einigen Millionen Jah- tischer Weggefährte Piñeras. Er wird zentrum in Flammen auf. Das Feuer asiatischen Metropole neu aufheizen.
ren so weit sein. ersetzt durch den 41-jährigen Gon- wurde wohl durch Brandsätze ausgelöst. In einer Reaktion auf Twitter kritisierte
Wong die Entscheidung: «Sie zeigt, wie
Peking die Wahlen durch politische Zen-
sur und Vorauswahl manipuliert.»

IN KÜRZE truppen und die russische Militärpoli- «Ocean Viking» Unterstützung für Geflüchtete aus dem Oslo meldet grosses
zei die Kontrolle übernommen, sagte südamerikanischen Land bereitgestellt.
Schoigu laut der Agentur Interfax am
darf in Italien einlaufen Insgesamt sagten die Staaten sowie der
russisches U-Boot-Manöver
Dienstag. Generalmajor Juri Borenkow (dpa) · Das Rettungsschiff «Ocean globale Fonds zur Bekämpfung von (afp) · Russland hat nach norwegischen
Gefechte zwischen sagte einer Mitteilung des russischen Viking» mit 104 Migranten an Bord Aids, Tuberkulose und Malaria weitere Militärangaben das grösste U-Boot-
Verteidigungsministeriums zufolge, die darf nach fast zwei Wochen Wartezeit 120 Millionen Euro zu. Das sagte eine Manöver im Nordatlantik seit dem
Türken und Syrern bewaffneten Kurden hätten insgesamt in einen italienischen Hafen einlaufen. Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Ende des Kalten Kriegs begonnen. Seit
(afp/dpa) · Kurz vor Ablauf einer Waf- 34 000 Menschen aus der Pufferzone Deutschland und Frankreich würden 70 Federica Mogherini am Dienstag nach vergangener Woche seien ein Dutzend
fenruhe in Nordsyrien hat es in der abgezogen. Zudem hätten die Kurden der geretteten Personen an Bord aufneh- einer Konferenz der EU und des Uno- bei der russischen Halbinsel Kola statio-
Region erstmals direkte Gefechte zwi- 3000 Waffen sowie Militärtechnik aus men, teilte das italienische Innenminis- Hochkommissariats für Flüchtlinge. nierte U-Boote an dem Manöver betei-
schen der türkischen Armee und den der 30-Kilometer-Zone mitgenommen. terium am Dienstag mit. Als Hafen sei ligt. Im Einsatz seien auch acht Atom-
syrischen Regierungstruppen gegeben. dem Schiff Pozzallo auf Sizilien zuge- U-Boote. Norwegen und weitere Nato-
Bei den Kämpfen nahe der türkischen wiesen worden. Das von den Hilfsorga- Polens Regierung Staaten überwachen die Aktivitäten der
Grenze seien 13 syrische Soldaten ge- Weiterer hochrangiger nisationen SOS Méditerranée und Ärzte
scheitert vor Gericht russischen Marine unter anderem aus
tötet worden, meldete die Syrische Be- ohne Grenzen betriebene Schiff hatte die der Luft, wie der Sprecher des norwegi-
obachtungsstelle für Menschenrechte
IS-Vertreter getötet Menschen am 18. Oktober vor der liby- (dpa) · Die Chancen auf einen Macht- schen Generalstabs, Brynjar Stordal, der
am Dienstag. Auch zehn Kämpfer der (dpa) · Amerikanische Truppen haben schen Küste gerettet. Am Montag hatten ausbau von Polens Regierungspartei PiS Nachrichtenagentur AFP sagte. U-Boote
protürkischen Rebellen seien ums Le- nach Angaben von Präsident Donald die Organisationen an die europäischen durch die Neuauszählung von Wähler- seien zudem im Europäischen Nord-
ben gekommen. Die Türkei äusserte Trump einen weiteren hochrangigen Ver- Staats- und Regierungschefs appelliert, stimmen für den Senat schwinden. Der meer und der Barentssee entdeckt wor-
sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Der treter der Terrormiliz Islamischer Staat endlich die Ausschiffung zu ermöglichen. Oberste Gerichtshof befand am Diens- den. Wie der Fernsehsender NRK unter
international umstrittene Einsatz des (IS) getötet. Trump teilte am Dienstag tag über den ersten von sechs strittigen Berufung auf Militärquellen berichtete,
türkischen Militärs hat zum Ziel, die auf Twitter mit, es habe sich um den mut- Wahlkreisen, in denen die Nationalkon- versuchen die russischen U-Boote, so tief
kurdische YPG-Miliz aus dem Grenz- masslichen Nachfolger des getöteten IS- 120 Millionen Euro mehr für servativen der Opposition bei der jüngs- wie möglich im Atlantik abzutauchen,
gebiet zu vertreiben. Diese ist nach An- Anführers Abu Bakr al-Baghdadi ge- ten Parlamentswahl unterlegen waren – ohne dabei aufzufallen. Ziel der Russen
gaben des russischen Verteidigungs- handelt. «Jetzt ist er auch tot.» Der Prä-
Geflüchtete aus Venezuela und lehnte eine Neuauszählung ab. Bei sei es, ihre Verteidigungsbereitschaft zu
ministers Sergei Schoigu inzwischen sident nannte weder den Namen des Ge- (dpa) · Deutschland und sieben weitere der Wahl am 13. Oktober hatte die PiS demonstrieren sowie zu zeigen, dass sie
aus den umkämpften Gebieten abge- töteten noch andere Details. Länder haben angesichts der prekären erneut die Mehrheit im Sejm errungen, die US-Küste bedrohen könnten. Russ-
zogen. Nun hätten dort syrische Grenz- Weiterer Artikel, Seite 5 Lage in Venezuela zusätzliche finanzielle ihre Mehrheit im Senat jedoch verloren. land bestätigte das Manöver nicht.

NZZ GENUSSAKADEMIE Datum


Montag, 4. November 2019

Misox-Weine im Vergleich: Apéro: 18.00 Uhr, Seminar: 18.30 bis 20.30 Uhr

Ort
Reife Merlots und Cabernet Sauvignons NZZ- Foyer, Falkenstrasse 11, 8008 Zürich

Eintritt
Das Weingut Rohner-Erni aus dem Misox überschreitet Grenzen: Politisch Abonnentenpreis Fr. 180.– / Normalpreis Fr. 210.–
liegt der Betrieb in Graubünden, weintechnisch gehört er zum Tessin.
Deshalb dominiert auch bei Rohner-Erni der Merlot. Madlaina Erni, Tochter Anmeldung
von Jacob Rohner, nimmt für diesen Abend aus ihrer Schatzkammer gereifte nzz.ch/weinseminar 044 258 13 83
Weine bis in die neunziger Jahre mit. Eine grossartige Vertikale vom besten
Merlot-Gewächs des Hauses und der Spezialität Cabernet Sauvignon.

Seminarleitung
Peter Keller, Weinredaktor der «NZZ am Sonntag» und Weinakademiker

Eine Veranstaltung von Die Weinseminare


werden unterstützt von
Mittwoch, 30. Oktober 2019 INTERNATIONAL 3

Hariri geht, die Krise bleibt Der Täter folgte


rassistischen
Die libanesische Revolution hat ihr primäres Ziel erreicht – aber ihr Erfolg hängt an einem seidenen Faden Gedanken
Der Angriff auf eine Moschee
in Bayonne heizt die Islamdebatte an
CHRISTIAN WEISFLOG, BEIRUT
NINA BELZ, PARIS
Der libanesische Regierungschef Saad
Hariri hat am Dienstagnachmittag letzt- Der 84-Jährige, der am Montag versucht
lich getan, was er tun musste. Er trat mit hatte, in der Moschee von Bayonne
einer kurzen Ansprache auf staatsmän- Feuer zu legen, und danach zwei Männer
nische Weise zurück: «Ämter kommen mit einer Schusswaffe schwer verletzte,
und gehen. Was zählt, ist die Würde und wurde am Dienstag zunächst psychia-
die Sicherheit des Landes. Niemand ist trisch untersucht. Laut der Staatsanwalt-
wichtiger als sein Land», erklärte der schaft rechtfertigte er seine Tat damit,
49-jährige Politiker. dass er die Zerstörung von Notre Dame
Seit 13 Tagen hatte zuvor eine brei- habe rächen wollen, die von Muslimen
te Protestbewegung das ganze Land angezündet worden sei; er habe nicht die
lahmgelegt. Rund 30 Strassensperren Absicht gehabt, jemanden zu töten.
blockierten die wichtigsten Verkehrs- In seiner Vergangenheit deutet eini-
wege. Die Hauptstadt Beirut war prak- ges darauf hin, dass er von rassistischen
tisch vom Süden, Norden und Osten Gedanken getrieben war. Auf seiner
abgeschnitten. Schulen, Universitäten Facebook-Seite soll er sich bewundernd
und Banken blieben geschlossen. Ob- über den Publizisten Eric Zemmour ge-
wohl Hariri der Armee befohlen hatte, äussert haben, der immer wieder durch
die Barrikaden zu räumen, geschah seine aggressive Kritik am Islam und an
nichts. Die Streitkräfte sympathisier- Einwanderern auffällt. Zudem schickte
ten mehrheitlich mit den Anliegen der der Angreifer, ein früheres Mitglied des
Demonstranten. Front National (heute Rassemblement
national), vergangene Woche einen
Angst vor dem Hizbullah Brief mit «diskriminierenden und frem-
denfeindlichen Aussagen» an die lokale
Auch der verzweifelte Versuch, die Volks- Zeitung sowie Vertreter der Justiz. An
seele mit Reformversprechungen zu be- seinem Wohnort wurden Waffen und
sänftigen, konnte das Vertrauen nicht Granaten sichergestellt, die er sich aller-
wiederherstellen. Gleichzeitig weigerte dings legal beschafft hatte.
sich Präsident Michel Aoun offenbar, Zwar wurde der Angriff von Vertre-
einer Regierungsumbildung zuzustim- Libanons Regierungschef Saad Hariri hat dem Druck der Strasse nachgegeben. ALI HASHISHO / REUTERS tern aller politischen Couleur verur-
men, die unter anderem seinem unpopu- teilt. Dennoch hat er die Polemik, wel-
lären Schwiegersohn und Aussenminis- che Frankreich seit einigen Wochen be-
ter Gebran Bassil das Amt gekostet hätte. wegt, weiter angeheizt. Ihr liegt die
Vermutlich hätte Hariri in die- In den vergangenen Tagen hatten einer Expertenregierung, die Auflösung in den vergangenen Jahren neue Kun- immer wiederkehrende und umstrittene
ser ausweglosen Situation das Hand- Anhänger der zwei grossen Schiitenpar- des Parlaments und Neuwahlen gefor- den angelockt – mit Vorliebe im Aus- Frage zugrunde, wie der Staat mit dem
tuch bereits vor Tagen geworfen, wenn teien Hizbullah und Amal wiederholt dert. Der zentrale Slogan der Revolu- land lebende Libanesen, die ihre harten Islam, insbesondere seiner politischen
er nicht den Zorn des Hizbullah hätte versucht, im friedlichen Protestcamp im tion lautet: «Mit allen sind alle gemeint.» Dollars gewinnbringend anlegen woll- Form, umgehen soll. Dabei vermischen
fürchten müssen. Seit den Parlaments- Zentrum der Hauptstadt Beirut gewalt- Will heissen, die ganze politische Elite ten. Die Banken konnten dies aber nur sich Fragen von Sicherheit und religiö-
wahlen im Mai 2018 verfügt die Schi- same Zusammenstösse zu provozieren. muss weg, die in den Augen der Bürger tun, indem sich der Staat bei ihnen zu ser Praxis, Laizität und Diskriminierung.
itenmiliz gemeinsam mit ihren Ver- Wenige Stunden vor Hariris Rücktritt durch und durch korrupt ist. ebenso horrenden Zinsen verschuldete Regierungschef Edouard Philippe
bündeten über eine Mehrheit im Par- am Dienstag eskalierte die Lage erneut. und indem laufend frische Einlagen zu- musste am Dienstag vor der grossen
lament. Auch der christliche Präsident Rund hundert Schläger griffen sowohl Kollabieren die Banken? flossen. Aufgrund der politischen Insta- Kammer des Parlaments auf die Vor-
Aoun gilt im Prinzip als Handlanger des Demonstranten als auch Journalisten bilität sind die Dollarüberweisungen aus würfe des Chefs der Bewegung La
Hizbullah. Hassan Nasrallah, der An- an und zerstörten Zelte auf dem Märty- Klar ist, dass sich Libanon eigentlich dem Ausland aber rückläufig. Und der France insoumise Stellung nehmen.
führer der von Iran unterstützten Par- rerplatz. Innenministerin Raya al-Has- kein politisches Vakuum leisten kann. Staat, der bereits jetzt 40 Prozent seiner Jean-Luc Mélenchon sagte, der Anschlag
tei, hatte von Anfang an einen Rücktritt san twitterte deshalb wenig später: «Der Das Land braucht möglichst schnell Einnahmen ausgibt, um seine Schulden von Bayonne sei das Ergebnis der Stig-
der Regierung kategorisch ausgeschlos- Rücktritt des Regierungschefs war not- eine handlungsfähige Regierung, um vor bei den Banken zu bezahlen, ist prak- matisierung der Muslime in Frankreich,
sen. Und Hariri weiss aus persönlichen wendig, um ein Abdriften in einen Bür- allem die Schuldenkrise in den Griff zu tisch bankrott. an der die Regierung Mitverantwortung
Erfahrungen, was passieren kann, wenn gerkrieg zu verhindern.» bekommen. Der Funken, der die tage- Niemand weiss, was passiert, wenn trage. Philippe erinnerte an Grundsätze
die syrisch-iranische Achse in Liba- Doch auch wenn eine weitere Eskala- langen Massenproteste ausgelöst hat, die Banken wieder öffnen. Der Ökonom des französischen Staats wie die Glau-
non ihren Willen nicht erfüllt sieht. Im tion durch Hariris Rücktritt vorerst ver- war eine geplante Steuer auf Telefon- Dan Azzi fordert schon länger Kapital- bensfreiheit sowie die Laizität. Es werde
Februar 2005 kam sein Vater in Beirut hindert wurde, ist die Krise noch längst anrufe mit Messengern wie etwa Whats- verkehrskontrollen. Er fürchtet, dass die dort kompliziert, wo sich der Staat in
durch ein Bombenattentat ums Leben. nicht überstanden. Wie es nun weiter- app. Doch das viel grössere Problem sind reiche und gut vernetzte Oberschicht religiöse Fragen einmische. «Wir alle,
Gemäss Ermittlungen des Uno-Sonder- gehen soll, muss der Präsident entschei- die ungedeckten Bankguthaben und nun ihre Bankguthaben schnell in Dol- Gewählte und politische Verantwort-
tribunals wurde der Anschlag von Hizb- den. Die Protestbewegung hat im Prin- die Dollarknappheit. Mit hohen Zinsen lar abzieht, während die kleinen Sparer liche, müssen sehr aufpassen, was wir
ullah-Mitgliedern verübt. zip auch seinen Rücktritt, die Einsetzung haben die libanesischen Finanzinstitute nichts mehr bekommen. über alle Glaubensrichtungen sagen»,
sagte Philippe und erhielt dafür Applaus.
Präsident Emmanuel Macron hatte
am Montag Vertreter der muslimischen
Glaubensgemeinschaft getroffen. Er soll

Das Hörensagen im Impeachment-Verfahren ist vorbei den Geistlichen versichert haben, dass
er die Hysterie in der Kopftuchdebatte
unverhältnismässig finde. Bei den Ge-
Erstmals sagt ein Zeuge von Trumps ominösem Telefongespräch in der Ukraine-Affäre aus sprächen soll es zudem um die bessere
Zusammenarbeit im Kampf gegen die
Radikalisierung und um den Platz den
PETER WINKLER, WASHINGTON ganze Untersuchung beruhe auf reinem Volker, Perry und Sondland waren Gesprächs bestätigt, machte Trump darin Frauen im Islam gegangen sein. Ge-
Hörensagen und sei folglich unseriös. laut Angaben von Mitarbeitern des deutlich, dass auch er von Selenski die meinsame Massnahmen sollen bald vor-
Die Atempause für den amerikanischen Wie Vindman in seiner schriftlichen Aussenministeriums jene Figuren, die Eröffnung der von Sondland geforderten gestellt werden. Macron hatte schon vor
Präsidenten Donald Trump nach der Er- Erklärung vorab darlegte, war er im unter dem Übernamen «Three Ami- Untersuchungen verlangte. über einem Jahr angekündigt, dem Islam
folgsmeldung bei der Jagd auf den Terro- Frühling 2019 auf Bemühungen einer gos» im Auftrag des Weissen Hauses die einen neuen Rahmen zu geben. Seit dem
ristenführer Abu Bakr al-Baghdadi dau- Gruppe von Aussenseitern aufmerk- Ukraine-Politik an sich gerissen hatten. Parteipolitik bedroht Strategie jüngsten Anschlag in der Pariser Polizei-
erte keine zwei Tage. Schon am Mon- sam geworden, welche die Ukraine in Laut Vindman erinnerte die ukrainische präfektur wird ihm dieses Versäumnis um
tagabend (Ortszeit) schwenkte die Auf- einem Licht darstellten, das der offiziel- Seite im Lauf des Treffens an Trumps Für Vindman war nicht nur problema- die Ohren geschlagen.
merksamkeit der Medien zurück auf die len amerikanischen Politik zuwiderlief. früheres Versprechen, Selenski im Weis- tisch, dass der Präsident eine ausländische
Impeachment-Untersuchung des Reprä- Damit kann nur die Gruppe um Trumps sen Haus zu empfangen. Sondland habe Regierung aufforderte, gegen einen ame-
sentantenhauses.Am Dienstag war näm- persönlichen Anwalt Rudy Giuliani, den daraufhin gewisse Untersuchungen als rikanischen Staatsbürger zu ermitteln. Er ANZEIGE

lich ein besonderer Zeuge aufgeboten. früheren Bürgermeister von New York, Vorbedingung genannt, worauf Bolton machte sich auch Sorgen um die Zukunft
gemeint sein. Diese versuchte einerseits, das Treffen abrupt beendet habe. des Verhältnisses zwischen den USA und
Teil des jüdischen Exodus Einfluss auf das staatliche Öl- und Gas- In der Nachbearbeitung der Begeg- der Ukraine. Eine Untersuchung gegen
unternehmen der Ukraine (Naftogaz) nung habe Sondland erneut auf die die Bidens, glaubte er, würde in Washing-
Oberstleutnant Alexander Vindman, in zu gewinnen. Sie wollte anderseits die Untersuchungen gegen die Bidens und ton ziemlich sicher als parteipolitisches
der Ukraine geboren, war Ende der sieb- Regierung auch dazu bringen, in Unter- über die angebliche Einmischung der Manöver aufgefasst. Dies drohte in Vind-
ziger Jahre als Dreijähriger Teil des jüdi- suchungen einzuwilligen, die Trump im Ukraine in die amerikanische Präsident- mans Augen dazu zu führen, dass Kiew die
schen Exodus aus der Sowjetunion. Nach Wahlkampf nützlich geworden wären. schaftswahl 2016 gedrungen. Vindman bisher parteiübergreifende Unterstützung
INVESTIEREN SIE,
seiner Jugend in Brighton Beach diente Schon zwei Wochen vor dem berühm- habe ihn daraufhin wissen lassen, dass er aus den USA verlöre. Diese Entwicklung
er in der US Army in Korea, Deutschland ten Telefongespräch sah sich Vindman solche Aussagen für unangebracht halte, würde die nationale Sicherheit der USA WO MAN SICH ZEIT
und im Irak, wo er verwundet wurde. gezwungen, wegen schwerer Bedenken weil die Sache mit den Bidens nichts mit beeinträchtigen, weil sie dem russischen
Zusammen mit seinem Zwillingsbruder zu Fragen der nationalen Sicherheit an der nationalen Sicherheit der USA zu Versuch, die Ukraine zu destabilisieren
FÜR FACTOR INVESTING
Jewgeni arbeitet Vindman seit dem Som- seine Vorgesetzten zu gelangen. Anlass tun habe. Seine Vorgesetzte, Fiona Hill, und zu dominieren, Vorschub leistete. NIMMT.
mer 2018 im Nationalen Sicherheitsrat. war ein Treffen im Weissen Haus mit habe dieser Haltung zugestimmt – was Vindmans Aussage könnte eine der
Für die Impeachment-Untersuchung ukrainischen Emissären, das auch schon sich mit Hills eigener Aussage deckt, die letzten sein, die sich hinter verschlosse-
ist er deshalb von grösstem Wert, weil er andere Zeugen geschildert haben. Auf sie vor zwei Wochen gemacht hatte. nen Türen abspielt. In einem neuen Ka-
als bisher einziger Zeuge das kritische amerikanischer Seite nahm nicht nur Dann, am 25. Juli, gehörte Vindman zu pitel des Impeachment-Prozesses wollen
Telefongespräch zwischen Trump und der Nationale Sicherheitsberater John jenen Mitarbeitern des Weissen Hauses, die Demokraten mit einer Abstimmung
dem ukrainischen Präsidenten Wolo- Bolton teil, sondern auch der Sonder- die normalerweise Telefongespräche des im Plenum des Repräsentantenhauses am
dimir Selenski mithörte, das den Stein gesandte für die Ukraine, Kurt Volker, Präsidenten mit ausländischen Staats- Donnerstag die Grundlage dafür legen, 100 % Schweiz. 100 % Kundenorientiert.
des Verfahrens ins Rollen brachte. Seine der EU-Botschafter Gordon Sondland und Regierungschefs im Situation-Room dass Zeugenbefragungen künftig öffent- 100 % Co-Investing. www.swiss-rock.ch
Aussage durchbricht Trumps Mantra, die und der Energieminister Rick Perry. mithören.Wie die teilweise Abschrift des lich werden.
4 Neue Zürcher Zeitung Mittwoch, 30. Oktober 2019

Veranstaltungen

OPER T H E AT E R KO N Z E R T Werben auch Sie hier für Ihre Veranstaltung:


antonundwolf.com/kulturkalender

Fr 1. Nov, 19.30, Schiffbau-Box. Flex Langenegger, Das Galatea Quartett u.a. KO N Z E R T Ein Orchester von MKZ
OPERNHAUS ZÜRICH angeregt durch Texte von Laurie Penny Ausverkauft. Weiter: Fr 24. Jan, 2020 David Bruchez-Lalli Leitung NEUMÜNSTER-KONZERTE
044 268 66 66, opernhaus.ch u.v.a.m. 20.00, Pfauen. Ursus & Nadeschkin allblues.ch, 0900 800 800 (CHF 1.19/min.)
Mi 30. Okt, 19.00. Così fan tutte Oper von Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre Do 31. Okt, 20.00. Amadeus Ausverkauft TONHALLE-ORCHESTER ZÜRICH Andreas Janke Violine
Fr 8. Nov, 20.00, Kirche Neumünster ZH
Wolfgang Amadeus Mozart 044 206 34 34, tonhalle-orchester.ch, Tonhalle Maag Tschaikowsky, Sibelius
Weiter: Fr 10. Jan, 2020, 20.00
Do 31. Okt, 19.30. Das Mädchen mit den Sa 2. Nov, 19.30, Schiffbau-Box. Flex Cécile McLorin Salvant Duo
angeregt durch Texte von Laurie Penny Mi 30. / Do 31. Okt / Fr 1. Nov, 19.30, TM Gewinnerin Grammy Jazz 2016/18/19
Schwefelhölzern von Helmut Lachenmann, Fr 1. Nov, 20.00. Tribute to Madonna
Ballett von Christian Spuck u.v.a.m. 20.00, Pfauen. Ursus & Nadeschkin Paavo Järvi Music Director
Hanna Scheuring erzählt aus Madonnas

© Alberto Venzago
Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre Pekka Kuusisto Violine
Fr 1. Nov, 19.30. Das Mädchen mit den
21:30, Schiffbau-Matchbox. Offene Bühne
Biografie. 11 Frauen stehen auf der
Bühne. Frauenpower pur! Tüür, Sibelius, Tschaikowsky
ORPHEUM + CONCOURS GÉZA ANDA
Schwefelhölzern von Helmut Lachenmann, 044 381 12 22 und Tageskasse – www.orpheum.ch
Ballett von Christian Spuck Eintritt frei
Sa 2. Nov, 20.00. Tribute to Woodstock Do 31. Okt , 12.15, TM Sa 2. Nov, 15.00, Razzia, Zürich
Orchester-Lunchkonzert Soloists on Stage / Familienkonzert
T H E AT E R THEATER RIGIBLICK Mit Daniel Rohr, Alexandre Pelichet,
Bruno Amstad, Shirley Grimes, Adrian Paavo Järvi Music Director Howard Griffiths Moderation
SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH 044 361 80 51, theater-rigiblick.ch Kübler, Freda Goodlett u.v.a. Ausverkauft Tschaikowsky Claire Huangci Klavier Marc Bouchkov Violine
044 258 77 77, schauspielhaus.ch Mi 30. Okt, 20.00. Tribute to The Beatles: Alexander Gil Gitarre
Mi 30. Okt, 20.00, Pfauen. Früchte des Abbey Road Mit Daniel Rohr, Andreas So 3. Nov, 18.00. Tribute to Woodstock Sa 2. Nov, 19.30, TM 30. / 31. Okt / Fr 1. Nov Werke von Wettstein, Mozart, Beethoven,
Zorns nach John Steinbeck Lareida, Rislane El Harat, Lukas Ausverkauft Weiter: Do 5. Dez, 20.00 Jugend Sinfonieorchester Zürich Paavo Järvi mit Tschaikowskys Sechster Tschaikowsky, Piazzolla und Albéniz

7.–9.11. Samstag 2019


Zürcher Hochschule der Künste
Toni-Areal, Zürich
Eintritt frei, Kollekte
zhdk.ch/zhdkorchester

NEUGIERIG AUF DIE KUNSTHAUS-ERWEITERUNG?


Buchen Sie jetzt Ihre private Führung über die Baustelle: helmut
Ab sofort bieten wir Zugang zu ausgewählten Bereichen. Wählen
Sie zwischen drei Angeboten mit verschiedenen Schwerpunkten
zu Architektur und Kunst.
lachen
Weitere Informationen unter www.kunsthaus.ch
mann
zu Gast an der ZHdK
Fazil Say zu
Schubert & Mozart
7.11. Konzert Kammermusik
9.11. Symposium Mittwoch, 4. Dezember 2019
9.11. Orchesterkonzert Arc-en-Ciel – Donnerstag, 5. Dezember 2019
Di/Fr–So 10–18 Uhr, Mi–Do 10–20 Uhr Werke von Lachenmann, Feldman 19.30 Uhr | KKL Luzern, Konzertsaal
Heimplatz 1, 8001 Zürich, www.kunsthaus.ch, Tel. 044 253 84 84 Luzerner Sinfonieorchester
Fazil Say, Kl
K avier und Leitung
Gregoryr Ahss, Violine | Alexander Besa,

Heute
Viola | Heiner Reich, Violoncello |
Peter Naydenov, Kontrabass
Schubert: Klavierquintett A-Dur D. 667
C.P.E. Bach: Streichersinfonie h-Moll
Mozart Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur
RV Wandel und Übergänge
Ticket-Line 041 226 05 15

Erwachsen karten@sinfonieorchester.ch
Online: sinfonieorchester.ch | kkl-luzern.ch

werden Erstklassiger Kl
K angkörper,
renommierte Gäste,
Dr. Christoph Rutishauser
Tag der offenen Tür
internationale Ausstrahlung.
19:30, Uni Zürich-Zentrum

im Zürcher Lighthouse
Prophezey im Kunsthandel
Fraumünster
Dr. Niklaus Peter, Pfr. Fraumünster
18:00, Fraumünster Zürich

KUNST, SCHMUCK & ANTIKHANDEL


SAMSTAG Wir kaufen von A-Z, Bilder, Möbel, Porzellan,
2. November Volkshochschule Zürich Asiatika, Teppiche, Briefmarken, Postkarten,
2019 Abendkasse CHF 30.– Münzen aller Art, Trachten, Zinn, Silber-Bestecke,
13 – 16 Uh
r Uhren hochwertiger Marken auch defekt,
Carmenstra z.B. Breitling, Rolex, Cartier, IWC, Patek Phillipe,
sse 42
8032 Züric Omega usw. Schmuck zum aktuellen Börsenpreis,
h
plus Verarbeitung, z.B. Ringe, Ketten, Armbänder,
Broschen, Uhren, Perlen, Bernsteinschmuck, lassen
Sie Ihre Wertgegenstände unverbindlich schätzen,
profitieren auch Sie von jahrelanger Erfahrung.
info@zuercher-lighthouse.ch Herr Dehner Tel 0041791042165.
www.zuercher-lighthouse.ch Arbeitsheim
Wangen Stiftung für Wohnen und Arbeiten Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Ihre Stuhlflechterei
www.arbeitsheim.ch

WEITERBILDUNG MEDIENBRANCHE

Medienmanagement für Einsteiger und Profis


Gezielte Aus- und Weiterbildung ist eine sichere Investition in Ihre Zukunft. Das Medieninstitut des Verbands SCHWEIZER MEDIEN bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit der
Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern ein modulares Aus- und Weiterbildungsangebot im Bereich Medienmanagement.

BASISWISSEN FÜR QUEREINSTEIGER

Seminar Basiswissen Medienbranche – 3 Tage am MAZ Luzern


Ziel: Vermittlung des Grundwissens zur schweizerischen Medienlandschaft, Prozesse im Nutzer- und Werbemarkt sowie Content-Management

BRUSH UP UND VERTIEFUNG FÜR FACHLEUTE

Seminar «Medienmanagement» – 3 Tage am MAZ Luzern


Ziel: Vertiefung und Erw
rweiterung des Fachwissens, u.a. Organisation, Nutzer- und Werbemarketing, Medienforschung, Analysetools

Mehr dazu im Netz: www.schweizermedien.ch/weiterbildung


Mittwoch, 30. Oktober 2019 INTERNATIONAL 5

Das Ende eines kalten Fanatikers Ein Leben


für Verfolgte
Der getötete Terrorist al-Baghdadi hinterlässt ein politisches Chaos und eine endlose Blutspur im Irak und in Syrien Die Japanerin Sadako Ogata
war in den 1990er Jahren Chefin
INGA ROGG, ANDREAS ERNST des Uno-Flüchtlingshilfswerkes.
In ihre Amtszeit fielen Krisen wie
Es war der Höhepunkt seiner Lauf- die Jugoslawienkriege oder der
bahn. Im Juli 2014 ernannte sich Abu Genozid in Rwanda. Nun ist sie
Bakr al-Baghdadi im irakischen Mosul
zum Kalifen seines Islamischen Staates. im Alter von 92 Jahren gestorben.
Er hatte die lange gepflegte Zurückhal-
tung abgelegt und zeigte sich erstmals PATRICK ZOLL
in der Öffentlichkeit. «Anders als die
Könige und Herrscher verspreche ich Körperlich wurde sie meist von fast allen
euch nicht Luxus, Sicherheit und Ent- anderen überragt. Mit ihren 1 Meter
spannung», sagte Baghdadi in einer Pre- 53 war Sadako Ogata gewöhnlich die
digt wenig später. «Stattdessen verspre- Kleinste. Wenn sie auf Kriegsschauplät-
che ich euch, was Allah seinen wahren zen der 1990er Jahre auftauchte, ver-
Gläubigen versprach.» Er rief die Sun- schwand sie jeweils fast unter Helm und
niten auf, sich in seinem Kalifat, das vom kugelsicherer Weste. Dennoch überragte
Osten Syriens bis tief in den Zentralirak die Japanerin viele, die sie umgaben.
reicht, niederzulassen und sich im Fas- 1991 wurde Ogata als erste und bis-
tenmonat Ramadan dem heiligen Krieg her einzige Frau zur Uno-Hochkommis-
anzuschliessen. Die Zeit sei gekommen, sarin für Flüchtlinge gewählt, ein Posten,
die Würde, die Macht und die Rechte den sie bis 2000 innehatte. Sie leitete das
der Sunniten wiederherzustellen. UNHCR in einem Jahrzehnt der Umwäl-
Das Ende kam fünf Jahre später. Am zungen. Mit dem Ende des Kalten Krie-
Samstag setzten amerikanische Heliko- ges brachen Vielvölkerstaaten wie die
pter ein Kommando beim Dorf Barisha Sowjetunion und Jugoslawien ausein-
im Norden der Provinz Idlib ab. Einge- ander. In Rwanda kam es zum Genozid.
kreist und ohne Fluchtmöglichkeit zün- Der Irak stand nach dem Angriff auf Ku-
dete Baghdadi seine Sprengstoffweste. wait in Flammen. Die Konflikte trieben
Der verstümmelte Leichnam wurde spä- Millionen von Menschen in die Flucht.
ter mit einer DNA-Probe identifiziert
und an einem unbekannten Ort dem Lieber anpacken als reden
Meer übergeben. Eine beispiellose Ter-
rorkarriere ist damit zu Ende gegangen. Abu Bakr al-Baghdadi in einer Videoaufnahme von einem Interview für den Sender seiner Al-Furqan-Gruppe. AL-FURQAN MEDIA / AP «Ich wusste nicht wirklich, worauf ich
Sie hat entscheidend dazu beigetragen, mich da eingelassen hatte», sagte Ogata
eine ganze Region in Chaos, Blut und Jahre später in einem Interview über
Schrecken versinken zu lassen. ihren Amtsantritt beim UNHCR. Doch
Gefolgsleute des Asad-Regimes. Viele zuhauchen, indem er die Organisation seiner Kampfeinheiten. Darüber hinaus sie stürzte sich in ihre Arbeit und war
Drei Jahre in US-Gefängnis der späteren Isis-Anführer begannen zentralisierte. schaffte Baghdadi, was weder Usama bin ständig auf den Kriegsschauplätzen der
ihre Laufbahn in amerikanischen Ge- Wie schon Zarkawi lehnte es Bagh- Ladin noch Zawahri gelungen war: Er damaligen Zeit präsent. Sie packe halt
Baghdadi war 1971 als Ibrahim Awad fängnissen. Baghdadi soll sich in Bucca dadi ab, sich der Kaida-Führung zu finanzierte seinen Feldzug nicht durch lieber Sachen an, als nur darüber zu re-
Ibrahim Ali al-Badri in einer frommen als geschickter Mittelsmann zwischen unterwerfen. Die Forderung des Kaida- reiche Geldgeber am Golf, sondern mit
Familie in Samarra zur Welt gekom- den verschiedenen Gruppen hervor- Chefs Aiman al-Zawahri, das syrische dem Schmuggel von Öl in Syrien und im
men. In einer fragwürdigen, von Jiha- getan haben. Auch seine Bewacher zoll- Kampffeld der Nusra-Front zu überlas- Irak sowie durch Schutzgeldzahlungen.
disten verbreiteten Biografie führt er ten ihm Respekt dafür. Dass er weiter- sen, beantwortete er mit Angriffen auf Nach 2014 geriet Isis immer stärker
seine Abstammung auf die Kureish, den hin Kontakte zu sunnitischen Aufständi- den syrischen Kaida-Ableger. Im April unter Druck und steckte Rückschlag
Stamm des Propheten Mohammed, zu- schen unterhielt, entging ihnen. 2013 gründete er den Islamischen Staat um Rückschlag ein. Baghdadi sprach
rück. 2006 erwarb er an der Universi- Der schnelle Aufstieg Baghdadis im Irak und in Syrien (Isis). Der Bürger- nur noch über Videobotschaften zu sei-
tät in Bagdad einen Doktortitel in isla- unter den Extremisten begann kurz krieg und der Zerfall des syrischen Staa- nen Anhängern und kam kaum mehr
Sadako Ogata
mischem Recht und war in seinem Hei- nach der Freilassung aus Bucca im Jahr tes hatten das Terrain vorbereitet, um aus seinen Verstecken hervor. Meh- Ehemalige
matort als Prediger tätig. Ob er sich 2009. Nur ein Jahr später wurde er zum sein Herrschaftsgebiet weit nach Syrien rere Male wurden irrtümlich seine Ent- Uno-Hochkommissarin
REUTERS

schon damals mit radikalem Gedanken- Führer der Organisation Islamischer hinein auszudehnen. Die Verfolgung deckung und sein Tod vermeldet. Dass für Flüchtlinge
gut beschäftigte oder erst nach dem Ein- Staat im Irak, die aus der von Abu Mu- Andersgläubiger und ethnische «Säu- er seinen Verfolgern so lange entkam,
marsch der Amerikaner im Jahr 2003, ist sab al-Zarkawi gegründeten Kaida im berungen» begleiteten die Expansion. erklären Beobachter damit, dass er den, sagte Ogata über sich selber. Kofi
umstritten. Jedenfalls nahmen ihn die Irak hervorgegangen war. Bei einem kaum mehr grössere Distanzen zurück- Annan, dessen Amtszeit als Uno-Ge-
Amerikaner fest und sperrten den da- Luftangriff hatten die Amerikaner Extremisten befreit legte. Das würde bedeuten, dass er auch neralsekretär teilweise mit ihrer Arbeit
mals 33-Jährigen für rund drei Jahre ins Zarkawis Nachfolger Omar al-Bagh- die Führung seiner Organisation zuneh- beim UNHCR überlappte, schrieb über
Gefangenenlager Bucca im Südirak. dadi getötet. Die Extremisten schienen Mit systematischen Angriffen auf Ge- mend abgegeben hatte.Von seinem Sen- Sadako Ogata: «Sie hat nichts unver-
Die Zeit im Gefängnis erwies sich als in den letzten Zügen zu liegen. Doch fängnisse im Irak, unter ihnen die be- dungsbewusstsein, ein imaginiertes gol- sucht gelassen in ihrem Bestreben, die
wegweisend. Die Lager waren Brutstät- kaum hatten die amerikanischen Solda- rüchtigte Haftanstalt Abu Ghraib, ge- denes Zeitalter des Islam herbeizubom- Vertriebenen der Welt zu schützen.» Es
ten für Terroristen. Religiöse Extremis- ten den Irak verlassen, gelang es Bagh- lang es ihm, Hunderte von Extremisten ben, dürfte im Unterschlupf von Barisha war ihr entschlossenes Auftreten in den
ten trafen dort auf Geheimdienstler und dadi, dem Terrornetz neues Leben ein- zu befreien. Diese füllten die Reihen nicht mehr viel übrig gewesen sein. grossen humanitären Katastrophen der
1990er Jahre, die Ogata den Übernamen
«kleine Gigantin» einbrachten.
Ogatas Lebenslauf ist für eine Japa-

Facebook-Mitarbeiter proben den Aufstand


nerin ihrer Generation höchst ausser-
gewöhnlich – und wäre es auch heute
noch. Als Tochter eines Diplomaten
wuchs sie zeitweise in China und den
Hunderte von Angestellten protestieren dagegen, dass Politiker in Anzeigen auf dem Netzwerk Lügen verbreiten dürfen Vereinigten Staaten auf. In Kalifornien
doktorierte sie in Politologie und schlug
dann eine akademische Laufbahn als Pro-
MARIE-ASTRID LANGER, SAN FRANCISCO «Wir sind stolz, hier zu arbeiten», beginnt Das Schreiben ist auch Wasser auf die Peter Thiel haben dem Valley deswegen fessorin ein. In den sechziger und siebzi-
der Brief, den die «New York Times» ver- Mühlen der demokratischen Senatorin den Rücken gekehrt und sich weiter süd- ger Jahren arbeitete sie für die japani-
Wenige Tage ist es her, da sass Mark öffentlichte. «Wir wenden uns an euch, die und Präsidentschaftskandidatin Elizabeth lich in Los Angeles angesiedelt, das weni- sche Vertretung bei der Uno. Nach ihrem
Zuckerberg, Gründer und CEO von Face- Führungskräfte unserer Firma, weil wir Warren. Die 70-Jährige ist eine der stärks- ger politisch ist. Rücktritt beim UNHCR nahm Ogata im
book, sechs Stunden vor dem Finanzaus- uns Sorgen machen, dass wir gerade dabei ten Kritikerinnen von Facebook, sie for- Google steht immer wieder unter Alter von 76 Jahren noch einmal ein gros-
schuss des Repräsentantenhauses und er- sind, die grossartigen Schritte rückgängig dert immer wieder die Zerschlagung des Druck von seinen Mitarbeitern: Im ver- ses Amt an. 2003 wurde sie Chefin von
klärte unter anderem, warum Kandidaten zu machen, die unsere Produkt-Teams mit Konzerns, weil er zu mächtig geworden gangenen Frühjahr hatten sich Ange- Jica, der staatlichen japanischen Entwick-
für öffentliche Ämter in seinem Netzwerk Blick auf unsere Integrität in den vergan- sei. Warren selbst hatte bereits heftig kri- stellte des Konzerns lautstark dagegen lungshilfeorganisation mit 100 Büros in
Lügen verbreiten dürfen. «Wenn Politi- genen zwei Jahren unternommen haben.» gewehrt, dass der Mutterkonzern Alpha- der ganzen Welt und rund 2000 Ange-
ker lügen, soll das die Öffentlichkeit se- Sie wollten ihre Sorgen artikulieren, be- bet mit dem amerikanischen Militär im stellten. Erst 2012 liess sich Ogata pen-
hen», sagte Zuckerberg auf eine entspre- vor es zu spät sei, schreiben die Mitarbei- In der selbstgebauten Bereich der Drohnentechnologie zusam- sionieren. Zur Ruhe setzte sie sich aller-
chende Frage der demokratischen Abge- ter: «Freie Rede ist nicht das Gleiche wie menarbeitet. In der Folge stellte der Kon- dings nicht. So nahm sie weiterhin Man-
ordneten Alexandria Ocasio-Cortez. Er bezahlte Rede.» Die neue Richtlinie er- Zwickmühle zern tatsächlich das besagte Projekt Ma- date der Uno wahr und setzte sich zeit-
glaube nicht, dass Technologiekonzerne laube es Politikern, «unsere Plattform zu Kommentar auf Seite 11 ven ein und zog sich auch von der Be- lebens für Verfolgte und Flüchtlinge ein.
entscheiden sollten, welche Formen freier einer Waffe zu machen, indem sie Leute werbung um einen Auftrag für Cloud-
Rede erlaubt sind und welche nicht. Des- gezielt ansprechen, die glauben, dass von Computing der Regierung zurück; dieser Kritik an Japan
wegen werde Facebook politische An- Politikern veröffentlichte Inhalte vertrau- tisiert, dass Facebook Lügen in Anzeigen hat eine Höhe von mehr als 10 Milliar-
zeigen von Kandidaten keinem Fakten- enswürdig sind.» von politischen Kandidaten zulässt. Am den Dollar und wurde vergangene Woche Ogata schreckte auch nicht davor zurück,
Check unterziehen – anders als es das Die Verfasser listen sechs Vorschläge Montag lobte Warren nun die protestie- an Microsoft vergeben. Im vergangenen ihr eigenes Land zu kritisieren. Japan ist
Netzwerk mithilfe externer Partner in- dafür auf, die Richtlinie zu verbessern: renden Angestellten und ihre «mutigen Sommer hatten 20 000 Google-Mitarbei- notorisch dafür, dass es die Uno-Flücht-
zwischen bei übrigen Anzeigen tut. etwa, dass für politische Anzeigen von Bemühungen, um die eigene Firma zur ter weltweit «Walk outs» organisiert, um lingskonvention extrem restriktiv inter-
Kandidaten die gleichen Standards gelten Verantwortung zu ziehen». dagegen zu protestieren, dass ranghohe pretiert und daher kaum Flüchtlinge
«Plattform wird zu einer Waffe» wie für alle anderen Anzeigen auf Face- Mitarbeiter, denen sexuelle Belästigung akzeptiert: Im vergangenen Jahr erhiel-
book, ihr Wahrheitsgehalt also überprüft Politisch aktives Silicon Valley vorgeworfen worden war, Abfindungen ten gerade einmal 42 Personen in Japan
Doch nun erntet der Gründer und CEO wird; oder dass sich politische Anzeigen von mehreren Millionen Dollar erhal- Asyl – bei mehr als 10 000 Anträgen. In
für seinen Kurs intern heftige Kritik. Wie optisch stärker von Meinungsbeiträgen Es ist nicht das erste Mal, dass sich Mit- ten hatten. Vergangene Woche erst hat- einem Interview mit der NZZ kritisierte
am Montag bekannt wurde, haben vor unterscheiden sollten. Die 250 Unter- arbeiter im Silicon Valley offen wegen ten sich Mitarbeiter massiv beschwert, Ogata im Dezember 2015 das legalisti-
zwei Wochen mehr als 250 Facebook-Mit- zeichner sind zwar nur ein Bruchteil des Kurses ihrer Firma sorgen. Die West- weil sie sich von ihrem Arbeitgeber über- sche Vorgehen der japanischen Behör-
arbeiter in einem Brief von Zuckerberg von Facebooks Belegschaft, die weltweit küste trägt in Amerika den Spitznamen wacht fühlten. Auch Amazon kämpft mit den scharf. Die damals 88-Jährige ener-
gefordert, dass auch Kandidaten für poli- 40 000 Mitarbeiter umfasst. Dennoch «Left Coast», das spiegelt sich in der Beschwerden der Mitarbeiter: Seit Mona- vierte sich darüber, dass Beamte von
tische Ämter künftig keine Unwahrhei- dürften die dort aufgeführten Argumente politischen Einstellung vieler Mitarbei- ten verlangen diese, dass Amazon sich den Flüchtlingen etwa Dokumente von
ten mehr in Anzeigen verbreiten dürfen. Facebooks Kritiker bestärken. ter dort. Konservative Unternehmer wie stärker im Umweltschutz engagiert. Schulabschlüssen verlangen.
6 INTERNATIONAL Mittwoch, 30. Oktober 2019

Treibt der Westen den Balkan


in die Arme Moskaus, Pekings und Ankaras?
Die EU bietet der Region keine glaubwürdige Erweiterungsperspektive mehr

VOLKER PABST, ISTANBUL schung über die EU vergrössert Russ- bul im südslawischen Raum auch ge-
lands Spielraum. Diese Woche verlegte nannt wird. Die autoritären Staaten im
Nur eine Woche nachdem die EU Nord- es für ein gemeinsames Manöver erst- Osten haben dem Balkan schlicht weni-
mazedonien und Albanien erneut die mals das Waffensystem S-400 nach Ser- ger zu bieten als der Westen. Selbst im
kalte Schulter zeigte, ist die Ministerprä- bien.Angesichts des Streits um den Kauf traditionell russlandfreundlichen Ser-
sidentin eines anderen Balkanstaats nach dieses Raketensystems durch die Türkei bien sprechen sich 45 Prozent der Be-
Moskau gereist, um ein Freihandels- ein Schritt von grosser Symbolkraft. völkerung für eine Mitgliedschaft in
abkommen mit Russlands Eurasischer Ankara exportiert gewissermassen der EU aus und nur 17 Prozent für die
Wirtschaftsunion zu unterzeichnen. Die sein Rechtsstaatsverständnis und for- russisch dominierte Eurasische Wirt-
Reise von Serbiens Regierungschefin dert zunehmend Unterstützung bei der schaftsunion.
Ana Brnabic dürfte unabhängig vom Verfolgung von Regierungsgegnern ein. Moskau, Ankara und Peking ziehen
Ausgang des EU-Gipfels geplant wor- Dies äussert sich etwa im Druck auf im Balkan auch nicht am gleichen Strang.
den sein. Dennoch steht ihr Zeitpunkt so Schulen des Gülen-Netzwerks, das in Russland will im Balkan vor allem die
kurz nach dem französischen Veto gegen der Türkei als Drahtzieher des Putsch- Expansion der westlichen Bündnisse
die Aufnahme von Beitrittsgesprächen versuchs 2016 gilt. Aus Kosovo wurden verhindern und sie durch kleine Krisen
mit Skopje und Tirana sinnbildlich für türkische Lehrer entführt, aus Bosnien im eigenen Hinterhof schwächen. Peking
eine Entwicklung, vor der in den letzten wurden vor Erdogans jüngstem Besuch und Ankara sehen die Region als Trans-
Tagen in zahlreichen Artikeln und Wort- mehrere Türken ausgewiesen. portkorridor für den Handel mit Mittel-
meldungen gewarnt wurde. Chinesisch finanzierte Grossprojekte, und Nordeuropa. Westintegration und
Das Fehlen einer echten Beitritts- deren Vergabe oftmals mit Korruption Stabilisierung sind dem eher zuträglich.
perspektive, so wird argumentiert, führe einhergeht, haben wiederum das Poten- Geradezu diametral entgegengesetzte
zu einer Abwendung vom Westen und zial, rechtsstaatliche Standards zu unter- Positionen werden in der Kosovo-Frage
verhelfe Akteuren wie Russland, China Der türkische Präsident Erdogan baut auf intensive Beziehungen zu Serbien. ANDREJ CUKIC / EPA graben. Montenegro, das aufgrund eines vertreten. Moskau und Peking halten
und der Türkei zu mehr Einfluss im Bal- teuren Autobahnprojekts enorme Aus- mit Blick auf Sezessionsbewegungen im
kan. Passend dazu erklärte der serbische stände gegenüber China hat, droht zu- eigenen Land an Serbiens Souveränität
Präsident Aleksandar Vucic gegenüber für Beitrittsgespräche freizumachen. Ge- nen, etwa über das Osmanische Reich, dem zum jüngsten Opfer von Pekings über das Gebiet fest, Ankara nimmt als
der «Financial Times» diese Woche, dass lohnt hat sich das nicht. Angesichts des sind trotz allen historischen Animositä- Schuldenfallen-Diplomatie zu werden. Schutzmacht der Muslime für Kosovo
der EU-Gipfel die Notwendigkeit ge- grossen innenpolitischen Drucks droht ten ausserordentlich populär. Insbeson- Partei. Ein geeinter antiwestlicher Block
zeigt habe, mit Peking und Moskau enge der Regierung nun sogar die Abwahl. dere mit Serbien gibt es zudem intensive Überschätzte Kooperation kann unter diesen Umständen schwer-
Kontakte zu pflegen. Für die EU-Aspiranten im Balkan mar- Wirtschaftsbeziehungen. Erst vor zwei lich entstehen.
kiert der jüngste Gipfel in Brüssel des- Wochen war Erdogan mit einer grossen Dass Moskau oder Ankara neue Gra-
Vertrauen verloren halb durchaus eine Zäsur. Delegation in Belgrad zu Besuch. vitationszentren für die Balkanstaaten Korrupte Eliten profitieren
Russland, China und die Türkei China wiederum ist vor allem als werden, ist dennoch unwahrscheinlich.
Es steht ausser Zweifel, dass die EU haben demgegenüber in den vergange- Investor präsent. Mit Ausnahme Koso- Das effektive Niveau der Kooperation Doch auch ohne dass ihm aus Osten
und der Westen im Balkan beträchtlich nen Jahren ihre Präsenz in der Region vos, das von Peking nicht anerkannt wird, mit diesen Staaten wird generell über- ernsthafte Konkurrenz erwächst, ver-
an Vertrauen und Gestaltungsspielraum ausgebaut. Mehrere Faktoren begüns- sind alle Länder der Region Teil der chi- schätzt. Der russische Anteil am regio- liert der Westen im Balkan – und mit
verloren haben. Das Verhältnis zwischen tigen diese Entwicklung. Putin, Erdo- nesischen Initiative zur Zusammenarbeit nalen Aussenhandel beträgt 6 Prozent, ihm jene Teile der lokalen Bevölkerung,
Brüssel und den Staaten der Region be- gan und Xi sind bei den autokratischen mit den Staaten Mittel- und Osteuropas jener der EU 73,5. Daran wird auch das die ihre Staaten modernisieren und
ruhte nach dem Ende der Jugoslawien- Staatschefs in der Region gern gesehene (17 plus 1). Alle Länder der Region sind serbische Freihandelsabkommen mit demokratisieren möchten. Denn künf-
kriege auf dem Versprechen, dass wirt- Gäste, da sie sich von ihnen keine Sonn- zur Modernisierung ihrer maroden Infra- der Eurasischen Union wenig ändern. tig wird es noch schwieriger sein, Werte
schaftliche und rechtsstaatliche Refor- tagsreden zu Demokratie und Rechts- struktur auf Gelder von aussen angewie- Auch in Sicherheitsfragen setzt man auf wie Rechtsstaatlichkeit, Demokratie
men mit Integrationsfortschritten belohnt staatlichkeit anhören müssen. Auch in sen. Ohne Zugriff auf die Strukturfonds den Westen. Albanien, Montenegro und und eine liberale Marktwirtschaft voran-
werden. Angesichts der offensichtlichen der Bevölkerung geniessen die starken der EU sind Investitionen aus China bald auch Nordmazedonien sind Nato- zutreiben und damit zu einer langfristi-
Erweiterungsmüdigkeit in der Union Männer hohes Ansehen. Am deutlichs- oder der Türkei hochwillkommen. Mitglieder, Kosovo wäre es gerne. Bos- gen Stabilisierung von Europas konflikt-
funktionierte dieses Modell bereits vor ten wird das jeweils, wenn Putin in Ser- nien und Serbien nehmen am Nato-Pro- trächtigster Region beizutragen.
dem jüngsten Gipfel meist nur noch dem bien auf Staatsbesuch weilt. Reale Gefahren gramm Partnership for Peace teil. Die wahren Gewinner sind die lokalen
Anschein nach. Der montenegrinische Russland ist vor allem in den slawisch- Die Bevölkerung mag zwar für tür- autokratischen Eliten, die mit nationalisti-
Langzeitherrscher Djukanovic oder Ser- orthodoxen Regionen populär und prä- Der wachsende Einfluss dieser Staaten kische Seifenopern schwärmen und scher Stimmungsmache Wahlen gewinnen
biens Präsident Vucic machen seit län- sentiert sich dort als wertkonservatives birgt reale Risiken für den Balkan. Mos- Sympathien für den starken Mann im und sich gleichzeitig über oligarchische
gerem keinerlei Anstalten, ihre Länder Gegenmodell zum dekadenten Westen. kau bekämpft in der Region die Ver- Kreml hegen, doch letztlich bleibt der Machtstrukturen bereichern. Sie werden
nachhaltig zu demokratisieren. Die Türkei fühlt sich besonders den Mus- grösserung des westlichen Einflusses, westliche Lebensstil das Vorbild. Die noch weniger Anlass haben, auf die Zehn-
Mit der Absage an Nordmazedonien limen verbunden, verfügt aber in der ge- insbesondere jenen der Nato. Russland ausserordentlich starke Abwanderung tausenden von Unzufriedenen zu hören,
wird selbst der Schein nicht mehr ge- samten Region über bedeutende Soft versteht sich dabei bestens darauf, die der Bevölkerung ist weiterhin nach die in Serbien, Montenegro oder Alba-
wahrt. Die Regierung in Skopje hat gegen Power.Turkish Airlines deckt die Region historischen Bruchlinien und latenten Norden und Westen ausgerichtet. Auch nien in den vergangenen Monaten immer
enorme Widerstände den Namensstreit besser ab als jede andere Fluggesell- Instabilitäten in der Region zu instru- junge Serben suchen ihr Glück nur sel- wieder auf die Strasse gegangen sind, um
mit Griechenland beigelegt, um den Weg schaft, und türkische Fernsehproduktio- mentalisieren. Die wachsende Enttäu- ten in Moskau oder Carigrad, wie Istan- rechtsstaatliche Reformen zu fordern.

Gute Nachricht für


Geschäftsreisende.
SBB Mobile bringt jetzt auch Bahnbillette für
Geschäftsreisen auf das Handydisplay und dabei
Zeit, Nerven und Papier sparen.

Du bist meine SBB.

Mehr erfahren: sbb.ch/kmu


Mittwoch, 30. Oktober 2019 INTERNATIONAL 7

Kalifornien ist im Ausnahmezustand


Kaum zu kontrollierende Brände setzen dem Gliedstaat zu – der wichtigste Elektrizitätsversorger dreht Millionen Einwohnern den Strom ab

das Ergebnis eines verheerenden Mix


aus Trockenheit, Hitze und Winden: In
Teilen Kaliforniens regnet es zwischen
April und Oktober quasi nicht, gleich-
zeitig steigen die Temperaturen durch
den Klimawandel immer mehr an. Zu-
sätzlich sorgen die berüchtigten Dia-
blo- und Santa-Ana-Winde, die von
Osten über die Sierra Nevada nach
Kalifornien fegen, dafür, dass kleine
Buschbrände innert kürzester Zeit in
Flächenbrände umschlagen.
Hinzu kommt eine umstrittene Sied-
lungspolitik: Während viele Feuer frü-
her in menschenleeren Gebieten tob-
ten, leben in diesen Gebieten nun zu-
nehmend Menschen. Die Bevölkerung
Kaliforniens hat sich in den letzten fünf-
zig Jahren auf fast 40 Millionen Einwoh-
ner verdoppelt. Immer mehr Menschen
siedeln sich inzwischen in «urban-wild-
land interfaces» an, also Übergangs-
gebieten zwischen Wildnis und Städ-
ten. Dort ist zwar die Feuergefahr grös-
ser, der Wohnraum aber halbwegs er-
schwinglich. Gesetze, die das verbieten
würden, gibt es im libertären Westen
der USA kaum.

Flammen neben der Autobahn


In der Konsequenz forderten Brände in
den vergangenen Jahren immer häufi-
ger Todesopfer, wie Statistiken von Cal
Fire zeigen. Selbst die Tatsache, dass
viele Versicherungen inzwischen kei-
nen Schutz mehr bei Bränden anbieten,
kann viele Anwohner nicht aus diesen
Gegenden vertreiben.
Trotz den Stromabschaltungen von
PG&E entstanden am Wochenende
neue Brände: Bei Santa Monica, einem
Stadtteil von Los Angeles, brach in der
Nacht auf Montag das «Getty Fire» in
Feuerwehrleute bekämpfen ein Grasfeuer bei Knightsen im Norden Kaliforniens. JOSE CARLOS FAJARDO / BAY AREA NEWS / AP unmittelbarerer Nähe zur Schnellstrasse
405 aus. Autofahrer teilten auf Social
Media Aufnahmen von Flammen direkt
neben der Schnellstrasse.
MARIE-ASTRID LANGER, SAN FRANCISCO Todesopfer, zwei Feuerwehrmänner Stromanbieter hängig, dieser hat im som. Der landesweit grösste Stromanbie-
mussten mit Verbrennungen ins Spital. Januar Gläubigerschutz beantragt. Ge- ter habe jahrelang zu wenig in die In- Prominente evakuiert
Der Herbst ist bekanntlich die Feuer- Fernsehaufnahmen zeigen Wohn- mäss kalifornischem Recht sind Ver- standhaltung des Netzes investiert, «wir
saison in Kalifornien – doch die Szenen, gebiete in Sonoma County, eineinhalb sorgungsunternehmen selbst dann für werden sie zur Verantwortung ziehen», Mehr als 10 000 Wohnhäuser und Ge-
die sich derzeit im Westen der USA ab- Autostunden nordöstlich von San Fran- die Folgen von durch sie verursachte versprach Newsom. Der Gouverneur schäfte mussten evakuiert werden,
spielen, sind selbst für dortige Ver- cisco gelegen, von denen nichts mehr Brände verantwortlich, wenn sie nicht kündigte eine eingehende Untersuchung Teile der Hauptverkehrsader 405 wur-
hältnisse aussergewöhnlich. Seit Mitt- übrig war als ein paar Häufchen Asche. fahrlässig gehandelt haben. Der Markt- dazu an, wie Stromanbieter die vorsorg- den gesperrt. Die Santa-Ana-Winde
woch wütet im County Sonoma, das für Auch in San Francisco riecht die Luft wert des Unternehmens ist seit Okto- lichen Stromabschaltungen eingesetzt machten den Verlauf des Feuers
seine Weinbauregion weltberühmt ist, derzeit nach Rauch, was Erinnerungen ber 2018 von 25 Milliarden auf 2 Mil- haben. Neben PG&E hat auch der deut- schwer vorhersehbar, teilte die Feuer-
das «Kincade Fire». Mit derzeit 30 500 an ein Jahr zuvor weckte, als der Qualm liarden Dollar gefallen; der Aktienkurs lich kleinere Anbieter Southern Califor- wehr von Los Angeles mit. Mehrere
Hektaren ist es etwa so gross wie der des «Camp Fire» tagelang über der erreichte am Montag mit 3 Dollar 80 nia Edison jüngst Kunden den Strom ab- Prominente, die in der Region woh-
Kanton Schaffhausen, und am Diens- Stadt gehangen hatte. Behörden stuften einen neuen Tiefstand. gestellt, um die Feuergefahr zu bannen. nen, mussten ebenfalls evakuiert wer-
tag drohte es auf 80 000 Wohnhäuser die Luftqualität in Teilen der Bay Area Die Stromleitungen verlaufen in Kali- den, unter ihnen der frühere kaliforni-
sowie den Highway 101 überzugrei- als ungesund ein. Selbst auf Satelliten- fornien – wie fast überall in den USA – Wohnen in der Gefahrenzone sche Gouverneur Arnold Schwarzen-
fen, eine Hauptverkehrsader in Nord- aufnahmen konnte man den Rauch in grossteils überirdisch. Laut PG&E kos- egger. In der Nähe des Brandes steht
kalifornien. Mehr als 4500 Feuerwehr- Nordkalifornien erkennen. tet es im Schnitt 2,3 Millionen Dollar, Die jährlich wiederkehrenden Feuer auch das weltberühmte Getty-Center;
leute kämpften am Dienstag gegen die eine Meile (1,6 Kilometer) Stromleitung in Kalifornien sind jedoch nicht nur dieses ist laut der örtlichen Feuerwehr
Flammen. Gouverneur Gavin New- Stromleitungen als Auslöser nachträglich unter die Erde zu verle- die Schuld von PG&E, sondern auch aber nicht in Gefahr.
som rief bereits am Sonntag den Not- gen; ausserdem würden Erdbeben und
stand für ganz Kalifornien aus, was nö- Was das «Kincade Fire» verursachte, ist Hochwasser unterirdische Leitungen ge-
tig ist, damit der Gliedstaat Hilfsgelder noch nicht abschliessend geklärt, wo- fährden. In einzelnen Gebieten hat die
aus Washington bekommt. Feuerwehr- möglich waren jedoch überirdisch ver- Firma nun jedoch begonnen umzurüs-
Kräfte aus dem Gliedstaat New Mexico laufende Leitungen des Stromanbie- ten, das dürfte jedoch die Ausnahme
reisten am Dienstag zudem als Unter- ters Pacific Gas and Electric (PG&E) bleiben angesichts von Zehntausenden
stützung nach Kalifornien. der Auslöser. Strommasten, -leitun- von Kilometern überirdischen Strom-
Massive Winde mit Böen in Hurri- gen und andere Gerätschaften von leitungen im ganzen Gliedstaat. KALIFORNIEN
kanstärke von bis zu 160 Kilometern
pro Stunde sorgten am Wochenende Neue Klagen angekündigt
dafür, dass sich das «Kincade Fire» in
unvorhersehbarer Weise ausbreitete. Um neue Klagen zu vermeiden, hatte
Am Dienstag hatte die Feuerwehr erst
Die Feuer PG&E im Sommer angekündigt, bei «Kincade Fire»
NEVADA
15 Prozent des Feuers unter Kontrolle, sind auch das Ergebnis Feuergefahr künftig den Strom abzu-
wie die zuständige Behörde, Cal Fire,
mitteilte. Für die kommenden Tage sind
eines verheerenden Mix schalten. Anfang Oktober hatte der An-
bieter dies erstmals grossflächig getan,
Oakland
neue heftige Sturmböen angekündigt, aus Trockenheit, etwa 2 Millionen Kalifornier waren teil-
welche die Bemühungen der Feuer-
wehr torpedieren könnten. Das «Kin-
Hitze und Winden. weise für mehrere Tage ohne Strom, zahl-
reiche Schulen und Universitäten muss-
cade Fire» ist der heftigste von rund ten ihre Tore schliessen. Restaurants und
einem Dutzend Bränden, die derzeit in Hotels wollen PG&E nun wegen Millio-
Kalifornien toben. nenverlusten verklagen.
PG&E hatten vergangenen Herbst das Am Wochenende schaltete PG&E
Bedrohte Notzentren «Camp Fire» mit 86 Toten verursacht, nun zum dritten Mal innerhalb eines «Getty Fire»
das bisher verheerendste in der Ge- Monats den Strom ab. 965 000 Wohnun-
Fast 200 000 Anwohner mussten in der schichte Kaliforniens, sowie das zweit- gen und Geschäfte mit insgesamt etwa Los Angeles
Nacht auf Sonntag aus Sonoma County grösste Feuer im Jahr zuvor, das «Tubbs 2,5 Millionen Anwohnern sassen am
evakuiert werden – und wenige Stunden Fire» in der Weinbauregion Napa mit Sonntag im Dunkeln. Schon am Diens-
später mussten die Notzentren ihrerseits 22 Toten. Insgesamt zeichnet PG&E tag wurden die Stromleitungen wieder
verlegt werden, weil die Feuer auch auf für mehr als 1500 Feuer in den letz- unterbrochen, unter anderem in San
diese überzugreifen drohten. Nachdem ten Jahren verantwortlich. Ausgelöst Franciscos Nachbarstadt Oakland, weil
bei Bränden 2018 rund 100 Personen wurden die Brände etwa durch umge- neue heftige Winde Bäume umzustür-
ums Leben gekommen waren, forder- stürzte Strommasten oder Bäume, die zen drohen.
ten die Behörden die Anwohner diesmal mit Stromleitungen in Kontakt kamen. Für das präventive Abschalten des
früher auf, ihre Häuser zu verlassen. Bis- Derzeit sind Klagen in Höhe von ins- Stroms erntete PG&E massiv Kritik, Stand 29.10.2019, 10 Uhr (Ortszeit)
her gab es in dieser Feuersaison keine gesamt 30 Milliarden Dollar gegen den auch vonseiten des Gouverneurs New- QUELLE: CALFIRE 200 Kilometer NZZ Visuals / brt.
8 Neue Zürcher Zeitung Mittwoch, 30. Oktober 2019

Cinema
oFFiciAl secreTs 17.00 E/d/f 3. Wo. 10/8 J
MetROPOl 1+2 kitag.com

KINOPROGRAMM Mittwoch, 30. Oktober 2019


g
Keira Knightley als Whistleblowerin Katharine Gun,
die alles riiskierte, um den Irakkrieg zu verhindern. am Stauffacher 0900 556 789 CHF 1.99/Anruf + CHF 1.99/Min., ab Festnetz
shAun DAs schAF – Der Film: uFo-AlArm 14.00 D 5. Wo. 4/4 J 14.30/17.30/20.30 E/d/f Premiere 14/12 J
Der wolligste Held der Filmgeschichte kehrt zurück! TerminATor: DArk FATe
Das neuste Terminator-Reboot setzt nach «Terminator 2» an
once upon A Time... in hollywooD 20.00 E/d/f 11. Wo. 16/14 J und bringt nebst Linda Hamilton
DAs perFekTe Geheimnis 21.00 D Vorpremiere 12/10 J auch Arnold Schwarzenegger zurück!

AbAtON 1–10, A+b kitag.com


2D: 14.10/17.00/20.00 D 14.20/17.10 E/d/f 2. Wo. 12/10 J
ARthOuse MOvIe 1+2 arthouse.ch FIlMPOdIuM filmpodium.ch 14.00/17.00/20.00 E/d/f 3. Wo. 16/14 J
3D 4DX: 18.10 D Nüschelerstr. 11 044 211 66 66 Joker
am Escher-Wyss Platz 0900 556 789 CHF 1.99/Anruf + CHF 1.99/Min., ab Festnetz Angelina Jolie,, Elle Fanning, Harris Dickinson Nägelihof 4 044 250 55 55 Joaquin Phoenix als berühmt-berüchtigter DC-Schurke.
3D: 14.00/16.15 D 18.30/21.00 E/d/f Premiere 6/4 J mAleFicenT T: misTress oF evil wir elTern 13.30/18.10 Dial/d 3. Wo. 12/12 J lA permission 15.00 F/E
2D: 14.30 D Fortsetzung der «Dornröschen»-Geschichte Dokufiktion über den alltäglichen Wahnsinn einer ganz normalen Familie. Vorfilm:
fi Las Hurdes, F RIFFRAFF 1–4 riffraff.ch
Die ADDAms FAmily und dem dunklen Twist um die gehörnte Fee. buññuel en el lAberinTo De lAs TorTuGAs 18.15 Sp/e
DownTon Abbey 13.30 E/d/f 6. Wo. 0/12 J The killler 20.445 Kantonesiischh/e Langstr./Neugasse 044 444 22 00
Geheimnisvoll, gruselig und absolut schräg! 17.10 D 2. Wo. 6/10 J
Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach Gesamtprogramm siehe www.filmpodium.ch 15.30/18.00/20.30 F/d Premiere 12/10 J
sysTemsprenGer 15.35/20.15 D 4. Wo. 14/16 J porTrAiT De lA Jeune Fille en Feu
14.00/17.00 E/d/f 14.30/17.30/20.30 D Premiere 14/12 J ich wAr noch niemAls in new york
4DX: 14.30/17.30 D 20.30 E/d/f Verfilmung des Erfolgsmusical mit den Liedern von Udo Jürgens. roubAiX, une lumière 16.00/20.30 F/d 2. Wo. 16/16 J Die Selbstwerdung zweier Frauen und ihre schillernde Leidenschaft
TerminATor: DArk FATe Arnaud Desplechins intensives und packendes Polizeidrama mit einem FROsch studIO 1+2 kitag.com füreinander – «Ein Kunstwerk» (NZZ am Sonntag)
18.00/20.40 D 2. Wo. 12/10 J yves Fr/Sa 23.30 F/d 3. Wo. 16/14 J
Das neuste Terminator-Reboot setzt nach «Terminator 2» an Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup grossartigen Ensemble: Roschdy Zem, Léa Seydoux, Sara Forstier. beim Predigerplatz 0900 556 789 CHF 1.99/Anruf + CHF 1.99/Min., ab Festnetz
und bringt nebst Linda Hamilton auch Arnold Schwarzenegger zurück! AFTer The weDDinG unD wer nimmT Den hunD? 18.30 D 4. Wo. 16 J 14.20/18.40/21.00 Dialekt 4. Wo. 12/10 J
14.00/17.00/20.00 E/d/f 6. Wo. 4/4 J wir elTern von Eric Bergkraut & Ruth Schweikert
Jede Familie hat ein Geheimnis. DownTon Abbey
18.30/21.00 D Premiere 16/14 J Willkommen im Alltagschaos einer Zürcher Familie!
scAry sTories To Tell in The DArk 14.00/18.00/20.50 D 14.40/18.10/20.00/21.00 E/d/f 3. Wo. 16/14 J ARthOuse PIccAdIlly 1+2 Film-Fortsetzung der beliebten TV-Serie
Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz arthouse.ch
mit Elizabeth McGovern, Hugh Bonneville und Maggie Smith. For sAmA 16.30 So 11.30 Arab./d 4. Wo. 16/14 J
Jugendlicher Horrorfilm nach der Bestsellervorlage um ein Buch, Stadelhofen 044 250 55 55 so lonG, my son So 10.20 Mand./d/f 4. Wo. 16/14 J
dessen Horrorgeschichten wahr werden. Joker
Setz ein Grinsen auf. nureJew – The whiTe crow 13.30 Ov/d/f 9. Wo. 8/12 J 14.30/20.30 D 7. Wo. 12/10 J Grosses episches Kino aus China,
Gewinnerfilm des goldenen Löwen der Filmfestspiele in Venedig. GuT GeGen norDwinD an der Berlinale 2019 ausgezeichnet mit zwei Silbernen Bären
2D: 14.30/17.30/20.30 D 3D: 17.30 D 20.30 E/d/f 2. Wo. 12/10 J pAvAroTTi 13.30/18.25 E/d/f 3. Wo. 6/10 J
mAleFicenT: mächTe Der FinsTernis 20.40 D 4. Wo. 12/16 J Bestsellerverfilmung mit Nora Tschirner und Alexander Fehling. 14.20/16.20/17.40 Dialekt 7. Wo. 14/12 J
Das Fantasy-Abenteuer Will Smith, Mary Elizabeth Winstead, Clive Owen 16.00/18.10/20.45 F/d Premiere 12/16 J lATe niGhT 17.30 E/d/f 8. Wo. 10/8 J Der büeZer mit Joel Basman
um die nur vermeintlich böse Fee Maleficent geht weiter. Gemini mAn porTrAiT De lA Jeune Fille en Feu Charmante Komödie mit viel Herz und einer grandiosen Emma Thompson. pArAsiTe 15.00/18.20 Fr/Sa 23.00 Korean./d/e 13. Wo. 16/14 J
Wer schützt dich vor dir selbst? Wunderbar gefilmte Liebesgeschichte von Céline Sciamma, voller schmerzlicher houseFull 4 Fr/Sa 22.30 Hindi/e Bollywood-Special 16 J
14.15/17.15/20.15 D 4k: 14.00/17.00/20.00 E/d/f 3. Wo. 16/14 J 2D: 13.30/15.55 D 3D 4DX: 14.00 D 5. Wo. 6/4 J Schönheit einer verbotenen Liebe. «Ein malerisches Meisterwerk» (Indiewire)
Joker Mit anschliessender Podiumsdiskussion
Joaquin Phoenix als berühmt-berüchtigter DC-Schurke.
everesT – ein yeTi will hoch hinAus unTouchAble 16.00 E/d/f 2. Wo. 14 J hOudINI 1–5 kinohoudini.ch 20.30/21.00 Ov/d/f p
Vorpremiere 12/10 J
Im Animationsfilm von DreamWorks sucht ein Yeti seine Familie – Kalkbreite 044 455 50 33 Al-shAFAq – wenn Der himmel sich spAlTe eT
gemeinsam mit einer Gruppe p von Aussenseitern begibt er sich les invisibles 20.45 F/d 7. Wo. 8/12 J
17.00 E/d/f 17.30 D 4. Wo. 12/10 J auf eine abenteuerliche Reiise. Ask Dr. ruTh 14.00/16.10/18.50 Ov/d 2. Wo. 8/6 J
Gemini mAn Energisches und witziges Porträt der aufgeweckten, 91-jährigen Sex-Expertin stüssIhOF 1+2 stuessihof.ch
Bildgewaltiges Action-Kino mit Will Smith – 13.30/15.50 D 5. Wo. 3 J ARthOuse utO arthouse.ch Stüssihofstatt 13 044 542 49 34
innovativ inszeniert von Ang Lee. shAun DAs schAF – Der Film: uFo-AlArm Kalkbreitestr. 3 044 250 55 55 AFTer The weDDinG 16.20/18.00/21.10 E/d/f 2. Wo. 12/10 J
Eine lustige
g Begegnung der wolligen Art. Wenn Armut und Luxus aufeinanderprallen – uGlyDolls 14.00 D 2. Wo. 6/4 J
14.00 D 5. Wo. 6/4 J Grosses Kinoabenteuer für die ganze Familie. pArAsiTe 15.00/20.15 Ov/d/e 13. Wo. 14/16 J mit Julianne Moore und Michelle Williams mein loTTA-leben 13.45 D 6. Wo. 4/6 J
everesT – ein yeTi will hoch hinAus 13.30/15.55 D 6. Wo. 6/4 J Lustig, böse, scharfsinnig, überraschend und grossartig inszeniert.
AquArelA 11.30 Ov/d/f/e 3. Wo. letzte Tage 6/4 J TAmbour bATTAnT 16.15 F/d 6. Wo. 8/12 J
Ein episches Animationsabenteuer für die ganze Familie! AnGry birDs 2 – Der Film nureJew – The whiTe crow 17.40 Ov/d/f 9. Wo. 8/12 J rAmbo: lAsT blooD 20.45 E/d/f 6. Wo. 16 J
Ein saustarkes Team – Kinospass für die ganze Familie. Ralpp Fiennes grossartig inszeniertes Biopic über die sowjetische Joker 12.00/16.00(Atmos)/18.30/ 18.40(Atmos)/ 3. Wo. 16/14 J
14.30 D 5. Wo. 4/4 J 14.30 D 6. Wo. 3/6 J Balllettlegende Rudolf «Rudi» Nurejew. 21.00/21.20(Atmos) E/d/f Die FruchTbAren JAhre sinD vorbei 16.00/20.30 Dialekt 9. Wo. 14/12 J
shAun DAs schAF – Der Film: uFo-AlArm Meggy
ggy Hussong,g Yola Streese, Levi Kazmaier Joaquin Phoenix brilliert als Clown auf Abwegen blinDeD by The liGhT 18.00 E/d/f 10. Wo. 8/6 J
Der wolligste Held der Filmgeschichte kehrt zurück! meiin loTTA-l leben cAPItOl 1–6 kitag.com besT oF FAnToche 2019 – kiDs 13.30 div. 3. Wo. 8/6 J lonG shoT 18.15 E/d/f 13. Wo. 14 J
20.30 E/d/f 6. Wo. 12/10 J Nach der beliebten Bestseller-Kinderbuchreihe! Taucht ein beim Central 0900 556 789 CHF 1.99/Anruf + CHF 1.99/Min., ab Festnetz
in die wunderbar farbige Welt der Lotta. Unangepasst, rotzfrech und witzig! ly-linG unD herr urGesi 11.30 Dial./I/d 4. Wo. 8/6 J ZwinGli 11.30 Dial/e 42. Wo. 12 J
AD AsTrA – Zu Den sTernen 14.00 D 14.30 E/d/f Premiere 6/4 J
Science-Fiction mit Brad Pitt, 14.45/20.50 D 6. Wo. 10/14 J Die ADDAms FAmily miDsommAr 18.00 E/Se/d/f 4. Wo. letzte Tage 16/14 J XeNIX xenix.ch
der seinen seit 20 Jahren verschollenen Vater auf dem Neptun sucht. Emma Thompson,p Mindy Kaling, John Lithgow Geheimnisvoll, gruselig und absolut schräg! am Helvetiaplatz 044 242 04 11
lATe niGhT T shAun DAs schAF – Der Film: uFo-AlArm 13.40 D 5. Wo. 0/0 J
20.00 D 8. Wo. 16/14 J Die Show ihres Lebens. 17.00/20.00 E/d/f Premiere 16/14 J Die 3 posTräuber 14.30 D Kinderkino
es kApiTel 2 scAry sTories To Tell in The DArk mein loTTA-leben 13.50 D 6. Wo. 0/0 J
DownTon Abbey 18.00 E/d/f 6. Wo. 3 J Jugendlicher Horrorfilm nach der Bestsellervorlage um ein Buch, 18.00 E/d/f Ryan Gosling Revisited 12/10 J
Das Böse taucht erneut in Derry auf – dessen Horrorgeschichten wahr werden. Der nAckTe köniG 11.30 Ov/d 7. Wo. 12/10 J FirsT mAn
der Abschluss des umsatzstärksten Horrorfilms aller Zeiten! rAmbo: lAsT blooD 20.40 D 6. Wo. 16/14 J
14.00/17.00/20.00 E/d/f 2. Wo. 12/10 J 20.45 E/d/f Ryan Gosling Revisited 14/12 J
es kApiTel 2 19.50 D 8. Wo. 16/14 J DieGo mArADonA 15.10/21.10 Ov/d/f 8. Wo. 12/10 J sonG To sonG
20.00 E/d/f 11. Wo. 16/14 J mAleFicenT: mächTe Der FinsTernis
once upon A Time... in hollywooD AnGel hAs FAllen 20.15 D 9. Wo. 14/12 J Das Fantasy-Abenteuer um die nur vermeintlich böse Fee Maleficent geht weiter. once upon A Time... in hollywooD 14.40/20.30 E/d/f 10. Wo. 16/14 J
GooD boys 18.20 D 10. Wo. 12/10 J ROlANd kinoroland.ch
Der neunte Film von Kultregisseur Quentin Tarantino ich wAr noch niemAls in new york 17.00 D 2. Wo. 6/4 J wolkenbruch 11.40 D/Jidd./d/e 53. Wo. 6/4 J Langstr. 111
mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie. 19.45 E/d/f 11. Wo. 16/14 J Nach dem Millionen-Erfolgg auf deutschen Bühnen
once upon A Time... in hollywooD kommt das Udo Jürgens Musical jetzt als Film ins Kino!
3D: 14.15 D 2D: 17.00 D 15. Wo. 6/4 J 4DX: 20.50 D 13. Wo. 12/10 J everesT – ein yeTi will hoch hinAus 14.30 D 5. Wo. 6/4 J Kino der besonderen Art
Der köniG Der löwen FAsT & Furious: hobbs & shAw Ein episches Animationsabenteuer für die ganze Familie!
KOsMOs 1–6 kosmos.ch
Der Filmevent der Extraklasse dieses Kinosommers! Ecke Europaallee/Langstr. 044 299 30 30
Die Drei !!! 15.45 D 14. Wo. 6/4 J AnGry birDs 2 – Der Film 14.00 D 6. Wo. 6/4 J
Der Streit zwischen den Angry Birds und den grünen Schweinen coDy – The DoG DAys Are over 13.15/18.45 Ov/d/f Premiere 8 J
14.15 D 18. Wo. 4/4 J Der kö öniG Der lö öwen 14.00/17.00/20.00 D 15. Wo. 6/4 J Wie gehen Menschen mit ihrer Umwelt, insbesondere mit Tieren um –
peTs 2 geht in die nächste Runde!
yesTerDAy 17.00 E/d/f 16. Wo. 6/12 J und sind sie dazu bereit, ihnen Rechte einzuräumen. steRNeN OeRlIKON cinesex.ch
Neustes Abenteuer von Max, Gidget, Snowball und der Rest der Gang! spiDer-mAn: FAr From home 14.00 D 17. Wo. 12/10 J AD AsTrA – Zu Den sTernen 17.30/20.30 E/d/f 6. Wo. 12/10 J
Science-Fiction mit Brad Pitt, eAsy love 13.30/18.10/21.00 D Premiere 16 J Franklinstr. 9 043 288 97 18
20.00 D Vorpremiere 12/10 J peTs 2 13.30/15.45 D 18. Wo. 3/6 J der seinen seit 20 Jahren verschollenen Vater auf dem Neptun sucht. Liebe ist nicht so «easy», wie der Filmtitel suggeriert. Oder doch? 11.00 bis 22.00 Uhr Nonstop – 2 Kino-Säle / nur 1 Eintritt! ab 18 J
DAs perFekTe Geheimnis Drei schriTTe Zu Dir – Five FeeT ApArT 17.00 D 19. Wo. 12/10 J DownTon Abbey 17.30/20.30 E/d/f 6. Wo. 4/4 J Wöchentlich 2 neue Sex-Filme – Diskret alleine oder zu zweit
Film-Fortsetzungg der beliebten TV-Serie Die ADDAms FAmily Premiere 6 J Digitale Einzel- und Doppelkabinen / 3D-Videokabine! / Glory Hole
18.15 D 25. Wo. 12/10 J 3D: 13.50 D 2D: 16.10 D
AReNA cINeMAs 1–19 arena.ch GlAm Girls – hinreissenD verDorben mit Elizabeth McGGovern, Hugh Bonneville und Maggie Smith. Animiertes Kino-Abenteurer der Kult-Grusel-Familie 1000 Filme zur Auswahl – Immer die neusten Filme zu Ihrem Vergnügen!
Sihlcity 0900 912 912 CHF 1.50/Anruf + CHF 1.50/Min., ab Festnetz 20.40 D Vorpremiere 12/10 J once upon A Time... in hollywooD 20.00 E/d/f 11. Wo. 16/14 J Verabreden auf www.cinesex.ch
13.30/15.45/17.40 D 13.40/16.00/18.20 E/d/f Premiere 6/4 J y M’Barek,, Florian David Fitz, Jella Haase
Elyas Der neunte Film von Kultregisseur Quentin Tarantino AFTer The weDDinG 15.20/20.45 E/d/f 2. Wo. 12/14 J
Die ADDAms FAmily DAAs perFekT Te Geheimnis mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie. Ein Drama von Bart Freundlich, WAlche cinesex.ch
Und du denkst, deine Familie ist seltsam? Starbesetzte Beziehungskomödie, Der köniG Der löwen 14.30/17.30/20.30 E/d/f 15. Wo. 6/4 J mit Michelle Williams, Julianne Moore und Billy Crudup Neumühlequai 26 044 362 41 29
Animationsspass für die ganze Familie. in der das Vertrauen von sieben Freunden auf die Probe gestellt wird.
Der Filmevent der Extraklasse dieses Kinosommers! unTouchAble 18.25 E/d/f 2. Wo. 14 J 10.00 bis 23.00 Uhr Nonstop – 3 Kino-Säle / nur 1 Eintritt! ab 18 J
14.20/17.20/20.20 D 20.40 E/d/f Premiere 14/16 J
ARthOuse AlbA arthouse.ch Ein Dokumentarfilm von Ursula Macfarlane Wöchentlich 3 neue Sex-Filme – Diskret alleine oder zu zweit
am Central 044 250 55 55 cORsO 1–4 kitag.com über Aufstieg und Fall des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein. Digitale Einzel- und Luxus- Doppelkabinen / Cam-to-Cam-Videokabinen!
4DX Atmos: 14.00/17.00/20.00 D
Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton, Mackenzie Davis ich wAr noch niemAls in new york 15.10 D 2. Wo. 6/10 J am Bellevue 0900 556 789 CHF 1.99/Anruf + CHF 1.99/Min., ab Festnetz AquArelA 13.15 Ov/d/f 3. Wo. 6/10 J 1000 Filme zur Auswahl – Immer die neusten Filme zu Ihrem Vergnügen!
TerminATor: DArk FATe Turbulente Schiffsreise nach New York mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu u.v.a. Die
D eA ADDAms
A s FAmily – 3D 15.000 D 18.00 . 0 E/d/f Premiere 6/4 J Ein bildgewaltiger Film über die transformative Schönheit und rohe Verabreden auf www.cinesex.ch
He’s back. Terminator-Reboot mit Originalbesetzung Joker 17.45/20.15 E/d/f 3. Wo. 16/16 J Gehheiimniisvolll,, gruseligg und absollut schrääg! Kraft des Elements Wasser
Linda Hamilton und Arnold Schwarzenegger. Ein magnetischer Joaquin Phoenix spielt den Superbösewicht Joker fiebrig, TerminATor: DArk FATe 21.00 E/d/f Premiere 14/12 J AlTerskATeGorien:
mit traurigen Augen und irrem Lachen. Goldener Löwe Venedig 2019. Das neuste Terminator-Reboot setzt nach «Terminator 2» an oFFiciAl secreTs 13.30/20.45 E/d/f 3. Wo. 10/14 J
18.20/20.55 D Premiere 16/14 J und bringgt nebst Linda Hamilton auch Arnold Schwarzeneggger zurück! Das Zutrittsalter für Filmvorführungen wird durch die
Zoe Margaret
g Colletti, Michael Garza, Gabriel Rush ARthOuse le PARIs arthouse.ch Joker 15.20/18.05/20.50 Dolby Atmos E/d/f 3. Wo. 16 J Schweizerische Kommission Jugendschutz im Film festgelegt:
scAry sTories To Tell in The DArk 15.00 E/d/f 2. Wo. 12/10 J
Stadelhoferplatz 044 250 55 55 mAleFicenT: mächTe Der FinsTernis – 3D sysTemsprenGer 15.35/18.00/21.10 D 4. Wo. 14/16 J z.B. 8/6 = freigegebenes Zutrittsalter ab 8 Jahren,
Der Warm-up Film für Halloween. Nummer 1 Top-Hit aus den USA. Das Fantasyy-Abenteuer um die nur vermeintlich böse Fee Maleficent geht weiter.
Ask Dr. ruTh 15.00/17.45 E/d 2. Wo. 8/12 J darf in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person um
Let’s talk about Sex! Mitreissendes Porträt über Dr. Ruth Westheimer. ich wAr noch niemAls in new york 18.00 D 2. Wo. 6/4 J DownTon Abbey 13.30/20.20 E/d/f 6. Wo. 0/12 J
uGlyDolls 13.30 D 2. Wo. 3/6 J Nach dem Millionen-Erfolgg auf deutschen Bühnen 2 Jahre unterschritten werden.
Animierter Musical-Spass über eine Gruppe von Puppen, Grâce à Dieu 20.15 F/d 4. Wo. 14/14 J kommt das Udo Jürggens Musical jetzt als Film ins Kino! GuT GeGen norDwinD 16.00 D 7. Wo. 12 J
die versucht, trotz ihrer Mängel in die Menschenwelt zu gelangen, Joker r 4k:
k: 14.30//17.30/20.30
0 .3 E//dd//f 3. Wo. 16/14 J Verfilmungg des Bestsellers «Gut gegen
g Nordwind» © Copyright Zürcher Kinoverband
um dort ein Kind glücklich zu machen. mADAme 12.15 F/d LK Special in Anw. von Regisseur 16/16 J Joaquiin Phoenix als berüühmt-bberüchtigter DC-Schurke. mit Nora Tschirner und Alexander Fehling

Gaoussou Diakité, Gynäkologe

Wir liefern keine


Medikamente.
Sondern medizinisches
Fachwissen.
Aktuell mit Coachings von Ärztinnen und Ärzten in
Simbabwe. Helfen Sie mit: solidarmed.ch

Zusammenarbeit, die wirkt.


Mittwoch, 30. Oktober 2019 ZUSCHRIFTEN 9

Der Bergler-Banker unterrichtet werden, wenn es auch mit


viel Hilfe keine Chance hat, dem Stoff
Berglandschaft verändert, versaut, aus
den Dimensionen haut. Kommt man von
TRIBÜNE

Der Artikel über den Aufstieg und Ab-


stieg von Pierin Vincenz in der schwei-
zu folgen? Dieses Kind lernt vor allem,
dass es «nichts» kann, was durch Stu-
dien belegt ist. Da helfen auch die zahl-
Norden her, mit Blick über das Wasser,
von Melide Richtung Campione: Der See
wird zur Pfütze, Campione zur Industrie-
Neuer Fonds für
zerischen Bankenwelt ist ein ausgezeich-
netes, gut recherchiertes Stück Journa-
lismus, und er ist äusserst spannend und
losen Bezugspersonen– Heilpädagogen,
Sozialpädagogen, Klassenassistenzen,
Zivildienstleistende, Team-Teacher und
zone Luganos am See. Zugegeben,Archi-
tektur ist heute ein Glücksspiel, ein Insol-
venzverfahren, mit einem Casino zu ver-
Gebäude und Klima
lehrreich (NZZ 18. 10. 19). Eine An- wie sie alle heissen – nichts. Im Gegen- gleichen. Verlierer sind die Natur und der
merkung zum Untertitel: Dieser besagt, teil, sie bringen zusätzliche Unruhe ins Mensch und in Basel wieder mal die Stadt.
dass der Artikel ein «Schlaglicht auf die Klassenzimmer. Damit dann starke Kin- Man scheint sich an alles zu gewöhnen. Gastkommentar
Finanzbranche vor und nach ihrer gros- der trotzdem auf ihre Rechnung kom- Bruno Ackermann, Architekt, Adligenswil von CHRISTIAN ZEYER
sen Krise» von 2008 werfe. Im Falle men, werden sie neu in separaten Ge-
Vinzenz und Raiffeisen ist ein Vorher fässen gefördert.Wir integrieren also die Bis 2050 soll die Schweiz klimaneutral werden, das verlangt das
und Nachher in der «Corporate Gover- Schwächeren, um dann die Stärkeren Pariser Klimaabkommen und hat der Bundesrat unlängst bekräf-
nance» allerdings kaum auszumachen. zu separieren. Absurd. Indem Lanfran- tigt. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen jährlich 3 Prozent der
Der Verwaltungsrat limitiert zwar Vin-
zenz’ Gehalt, mehr aber nicht. Eine
chi die schulische Integration weiter als
«zugegeben: schwierigen» Auftrag be-
Umfragen der SRG Gebäude energetisch saniert werden. Die Quote liegt aber seit Jah-
ren unter 1 Prozent. Bei diesem Tempo dauert es bis ins 22. Jahr-
grundsätzliche Intensivierung aufgrund
der Finanzkrise erfolgt nicht. Und auch
zeichnet, fordert er wohl dasselbe wie
viele seiner Berufskollegen: dass es ein-
zu den Wahlen hundert, um den gesamten Gebäudepark klimatauglich zu ma-
chen. Verzichten Hausbesitzer darauf, ihre Gebäude klimaneutral
Vinzenz scheint seinem Naturell ent- fach mehr «Ressourcen» (sprich: Steuer- zu modernisieren, laufen sie Gefahr, dass der Verkaufswert ihrer
sprechend von der Finanzkrise unbeein- geld) brauche, damit das System funk- Erneut haben sich die sich wissen- Immobilien sinkt.
druckt gewesen zu sein.Wirkungsvollere tioniere. Ein System, das deutlich mehr schaftlich gebenden Demoskopen in Dies ist nicht nur für das Klima schlecht, da Wohneigentum
Massnahmen wurden in der Raiffeisen- kostet, ohne dass es einen messbaren ihren Voraussagen zu den Wahlergeb- einen Grossteil des privaten Vermögens ausmacht. Nötig ist des-
bank erst nach seinem Ausscheiden, Nutzen erbringt, ist kein gutes System. nissen der zurückliegenden Wahlen ge- halb ein neuer Ansatz zur Finanzierung der Gebäudemodernisie-
Jahre nach der Finanzkrise, ergriffen. Da werden Steuergelder verschleudert. täuscht (NZZ 22. 10. 19). Sie betonen rung. Swisscleantech begrüsst, dass der Ständerat beschlossen hat,
Herbert Schmid, Solothurn In der Praxis funktioniert das nicht. Die zwar immer wieder, dass ihre Pulsmes- das CO2-Gesetz zu verschärfen. Doch weder eine höhere CO2-
Heilpädagogen könnten in Kleinklassen sungen beim Stimmvolk nur Moment- Abgabe auf Brennstoffe noch CO2-Grenzwerte reichen aus, um
sinnvoller eingesetzt werden. aufnahmen darstellten und noch durch den Gebäudepark, der für mehr als ein Viertel der CO2-Emissio-
Yasmine Bourgeois, Zürich, verschiedene Faktoren, wie z. B. die nen der Schweiz verantwortlich, klimatauglich zu machen. Es ge-
Mittelstufenlehrerin Mobilisierung, zu (leicht) anderen Er- nügt nicht, aufgrund gesetzlicher Regeln fossile Heizungen durch
Schulische Integration gebnissen führen könnten. Solche Vor-
behalte sind wohl eher als Absicherung
Wärmepumpen zu ersetzen, wenn nicht gleichzeitig auch die Ge-
bäudehülle optimiert wird.
Wie vorauszusehen war, wird nun von der Meinungsforscher vor falschen Vo- Das Problem: Zum einen sind die einmaligen Investitionen
Andrea Lanfranchi operiert in seiner hoher Bildungsebene der Gastbeitrag raussagen zu werten. Aber Hand aufs erheblich. Zum andern haben Fenster, Fassade und Dach eine
Kritik (NZZ, 23. 10. 19) am Gastkom- von R. Bonfranchi (NZZ, 10. 10. 19) Herz, in der Perzeption der Bevölke- Lebensdauer von 30 Jahren und mehr, doch viele Hausbesitzer kal-
mentar von Riccardo Bonfranchi (NZZ, mit wissenschaftlichen Argumenten in- rung werden solche Umfragen doch kulieren nur für 10 bis 15 Jahre. In dieser kurzen Betrachtung lohnt
10. 10. 19) mit dem altbekannten Tot- frage gestellt. Der Autor wird gewisser- ganz einfach als Prognosen aufgefasst. sich die Modernisierung häufig nicht. Über den gesamten Lebens-
schlagargument: Die schulische Integra- massen als Irrender hingestellt. Wo aber Die Forderung nach einem Verbot die- zyklus gerechnet, zahlen sich die Investitionen aber sehr wohl aus.
tion ist von der Menschenrechtskonven- werden verhaltensproblematische Kin- ser Umfragen, entweder ganz oder zu- Hier setzt ein neuer Ansatz an, den Swisscleantech mit Experten
tion vorgegeben, also erübrigt sich jede der erwähnt, wo ist von Burnout, Sui- mindest bis einige Wochen vor den Wah- aus Bau- und Finanzwirtschaft erarbeitet hat und der nun zusam-
weitere Diskussion. Gleichzeitig gibt er zidgefahr von Ängsten zu lesen? Recht- len, ist aktueller denn je zu stellen. Die men mit den Hochschulen Rapperswil (HSR) und Luzern (HSLU)
aber implizit zu, dass es einen grossen fertigungen vonseiten der an Hochschu- SRG reagiert auf Kritik abgehoben mit vertieft wird. Wir schlagen vor, ein alternatives Finanzinstrument
Ermessensspielraum gibt, weil ja auch len Lehrenden und Forschenden weisen dem Argument, sie definiere diese Um- zu schaffen, zum Beispiel in Form eines schweizweiten Gebäude-
heute nicht alle Kinder integriert wer- darauf hin, wie hier «bollwerkartig» die fragen als Teil des Service public. Den
den. Mit seinem Hinweis, alle kanto- eigene Position verteidigt wird. Auftrag dazu erteilt sie sich gleich sel-
nalen Gesetze betonten das Recht auf Heinrich Lang, Ettingen, pensionierter ber. Der Bundesrat seinerseits möchte
eine angemessene Schulung, widerlegt Heilpädagoge kein Verbot solcher Umfragen kurz vor
er seine Argumente gleich selbst und den Wahlen und begründet dies u. a. Der Fonds soll
müsste eigentlich für die Wiedereinfüh- mit dem Hinweis, dass es keinen Be-
rung von Kleinklassen sein. Denn «an- weis für einen Einfluss dieser veröffent- mit Geldern von Versicherungen,
gemessen» kann Bildung nur sein, wenn lichten Ergebnisse auf das Wahlverhal-
Pensionskassen und Banken
sie auf die Kinder eingeht.Als erfahrene
Volksschullehrerin, ehemalige Schul-
Nabelschau ten gebe. Allein schon die Möglichkeit
eines Einflusses sollte Grund genug gespeist werden.
pflegerin und dreifache Mutter sehe
ich, dass mit der schulischen Integration
in der Architektur sein, diese durch Zwangsgebühren, also
de facto Steuern, im Auftrag der SRG
das Gebot einer angemessenen Bildung durchgeführten und finanzierten Um-
eben nicht erfüllt wird – und zwar weder Ich kenne kein anderes solches Hoch- fragen zu verbieten. Und wie die Ver-
für die Integrierten noch für alle ande- haus, das eine Stadt dermassen zerstört gangenheit zeigt, waren die Umfrage-
ren. Glaubt Herr Lanfranchi wirklich, wie der Roche-Turm 1 in Basel! Es wer- werte zu häufig falsch, als dass es ihrer modernisierungsfonds. Bauherrschaften, die bereit sind, ihre Lie-
ein Kind mit massiver Lernbehinderung den ja noch weitere folgen. Das Selbst- Rechtfertigung dienlich wäre. Weshalb genschaften energetisch zu modernisieren, erhalten aus diesem
könne in einer Regelklasse angemessen verständliche im Inneren des Gebäu- beschränkt sich die SRG nicht auf ihren Fonds einen Kredit. Das Geld wird für energetische Investitionen
des wird zum ausserordentlichen Äus- Auftrag, über Ereignisse neutral zu be- in Gebäudehülle und -technik verwendet, die eine lange Lebens-
seren hochstilisiert, um sich selbst auf richten, statt in eigener Regie vermeint- dauer haben. Anders als das bestehende staatliche Gebäudepro-
dem Gipfel der Banalität zu krönen. Die liche Nachrichten zu produzieren? gramm, das nur einen geringen Teil der Kosten für eine energeti-
Spiessigkeit des Grössenwahns kennt Richard Hürlimann, Schwyz sche Sanierung deckt, kann der neue Fonds bis 100 Prozent der
An unsere Leserinnen in der Architektur keine Grenzen mehr Kosten übernehmen, um eine Immobilie klimatauglich zu machen.
und Leser und zeigt, in ihrer Nabelschau, die ganze
Kleinkariertheit der inneren Einstellung.
Mit der Fondslösung gehen die Hauseigentümer einen langfris-
tigen Vertrag ein und verpflichten sich, jährlich einen fixen Beitrag
Hier geht es nicht um Städtebau, Augen- für Amortisation und Zins zu bezahlen. Der Unterschied gegen-
Wir danken allen Einsenderinnen
und Einsendern von Leserbriefen
mass, menschliche Bezüge, sondern ums
Ego, also um das indirekte Eingeständnis
Protestanten über klassischen Hypotheken: Der Kredit wird über den ganzen
Lebenszyklus der Investition zurückbezahlt. Grundsätzlich soll der
und bitten um Verständnis dafür,
dass wir über nicht veröffentlichte
des Unvermögens in der Wahrnehmung.
Ein weiteres Beispiel seelischer und
unter Zugzwang Fonds mit Geldern von Versicherungen, Pensionskassen und Ban-
ken gespeist werden. Derzeit sind die Finanzinstitute aber nicht
Beiträge keine Korrespondenz materieller Verkommenheit eines andern bereit, ihre Mittel über 30 Jahre oder länger zu binden. Deshalb
führen können. Kurz gefasste Zu- Stararchitekten [Mario Botta renovierte Es hat eigentlich schon viel zu lange ge- bietet sich ein Fonds an. Um die Risiken für die Geldgeber zu
schriften werden bei der Auswahl das 1933 eröffnete Casino von Campione dauert, bis dieses Thema diskutiert wird minimieren, übernimmt der Staat das Ausfallrisiko, das durch die
bevorzugt; die Redaktion behält d’Italia im Jahr 2006, Anm. d. Red.]: Da (NZZ 16. 10. 19). Wer glaubt, dass nur längere Laufzeit des Kredits entsteht. Im Gegenzug profitiert der
sich vor, Manuskripte zu kürzen. steht mitten in einem Dorf, am Gestade in der katholischen Kirche oder bei den Staat, weil es gelingt, im Gebäudesektor die Verpflichtungen aus
Jede Zuschrift an die Redaktion des kleinen Sees, auf der Südseite Luga- Baptisten in den USA dieses Thema dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Auch für die anderen
Leserbriefe muss mit der vollstän- nos, eine riesige «Kehrichtverbrennungs- aktuell ist, der liegt falsch. Gerade die Akteure ist es vorteilhaft: Die Hauseigentümer sichern sich gegen
digen Postadresse des Absenders anlage», die sich Casino nennt, deren An- evangelische Kirche in Deutschland hat Schwankungen der Energiepreise und steigende CO2-Abgaben ab
versehen sein. blick unausweichlich ist. Des Architek- da doch erheblichen Nachholbedarf in und machen ihr Gebäude fit für die Zukunft. Finanzinstituten ge-
ten einfältiges Dogma «ICH baue den der Diskussion. Sicherlich ist dies nicht lingt es, ihre Gelder langfristig und klimawirksam anzulegen, was
Redaktion Leserbriefe Ort» kommt hier voll zum Tragen und in gleichem Masse geschehen wie bei bei den anhaltenden Tiefstzinsen besonders relevant ist. Der Fonds
NZZ-Postfach, 8021 Zürich ist an schöpferischer Albernheit kaum der römisch-katholischen Kirche, dazu schafft damit eine echte Win-win-Situation.
E-Mail: leserbriefe�nzz.ch zu überbieten. Verrückt, wie ein einzel- sind die Bindungen eben nicht so eng.
nes Gebäude eine harmonische See- und Klaus Kreuter, Adetswil Christian Zeyer ist Geschäftsführer von Swisscleantech.

Christiane Hanna Henkel (C. H.), Christin Severin (sev.), Nicole Rütti Nachrichten: Tobias Ochsenbein (toc.), Manuela Nyffenegger Nicole Anliker (ann.). Salvador da Bahia: Alexander Busch (bu.). GESTALTUNG UND PRODUKTION PREISE ABONNEMENTE (inkl. MWSt)
Ruzicic (nrü.), Andrea Martel Fus (am.), Gerald Hosp (gho.), Giorgio (nyf.), Raffaela Angstmann (ran.), Michael Schilliger (msl.), San José de Costa Rica: Peter Gaupp (pgp.) Art-Direction: Reto Althaus (ral.). Fotografen: Christoph NZZ Print & Digital: 779 Fr. (12 Monate), 71 Fr. (1 Monat)
V. Müller (gvm.), Michael Ferber (feb.), Hansueli Schöchli (hus.), Kathrin Klette (kkl.) Ruckstuhl (ruc.), Karin Hofer (hfk.), Annick Ramp (ara.), NZZ Digital Plus: 550 Fr. (12 Monate), 50 Fr. (1 Monat)
Thomas Schürpf (tsf.), Zoé Inés Baches Kunz (Z. B.), Natalie REDAKTIONELLE MITARBEITER
UND Gratwohl (ng.), Werner Grundlehner (gru.), Daniel Imwinkelried
Produktionsredaktion: Christoph Fisch (cf.), Caspar Hesse (cah.), Simon Tanner (tan.). Produktion/Layout: Hansruedi Frei, NZZ Wochenende Print: 352 Fr. (12 Monate), 32 Fr. (1 Monat).
SCHWEIZERISCHES HANDELSBLATT Manuela Kessler (mak.), Lucie Paška (lpa.), Roland Tellenbach Andreas Steiner. Blattplanung: René Sommer. Freitag und Samstag gedruckt ohne Digital
(imr.), Anne-Barbara Luft (abl.), Michael Schäfer (msf.), Christian International: Fabian Urech (urf.), Niklaus Nuspliger (nn.),
(rol.), Stefan Reis Schweizer (srs.), Robin Schwarzenbach (R. Sc.) Korrektorat: Natascha Fischer. NZZ International Print & Digital: 550 € (12 Monate), 50 €
Steiner (cts.), Dieter Bachmann (dba.), Dominik Feldges (df.) Samuel Misteli (smi.), Judith Kormann (jkr.). Inland: Angelika
Gegründet 1780 Hardegger (haa.), Antonio Fumagalli (fum.), Tobias Gafafer (gaf.), (1 Monat). Preise gültig für Deutschland und Österreich,
Feuilleton: René Scheu (rs.), Angela Schader (as.), Rainer Stadler Bildredaktion/Webproduktion: Gilles Steinmann (gst.), WEITERE REDAKTIONEN übrige Auslandpreise auf Anfrage
Der Zürcher Zeitung 240. Jahrgang Michèle Schell (mi.), Roman Sigrist (rsi.), Susanna Rusterholz Michael Surber (sur.), David Vonplon (dvp.). Bundeshaus: Lukas
(ras.), Claudia Schwartz (ces.), Thomas Ribi (rib.), Ueli Bernays NZZ TV / NZZ Format: Silvia Fleck (sfk.), Karin Moser (mok.),
(rus.), Reto Gratwohl (grr.) Mäder (mdr.), Larissa Rhyn (ryn.). Wirtschaft/Börse/Asien: NZZ Kombi Print & Digital: 898 Fr. (12 Monate), 82 Fr.
(ubs.), Roman Bucheli (rbl.), Philipp Meier (phi.), Claudia Mäder Andrea Hauner (hwa.). NZZ am Sonntag: Chefredaktor:
Christoph Eisenring (cei.), Andreas Uhlig (Ug.), Stefan Häberli (hatl.), (1 Monat). NZZ und NZZ am Sonntag gedruckt inkl. Digital
REDAKTION (cmd.), Christian Wildhagen (wdh.) Visuals: David Bauer (dav.), Beni Buess (bue.), Christian Kleeb Luzi Bernet (lzb.). NZZ Folio: Christina Neuhaus (cn.)
Patrick Herger (prh.), Matthias Kamp (mka.), Michael Settelen (stt.). NZZ für Studierende: 5 Fr. (1 Monat)
Chefredaktor: Eric Gujer (eg.) Zürich: Irène Troxler (tox.), Alois Feusi (fsi.), Dorothee Vögeli (cke.), Anja Lemcke (lea.), Balz Rittmeyer (brt.), Joana Kelén (jok.) Feuilleton: Marion Löhndorf (mlö.), Daniele Muscionico (MD), NZZ Geschichte: Lea Haller (lha.), Daniel Di Falco (ddf.)
Alle Preise gültig ab 13. 3. 2019
(vö.), Urs Bühler (urs.), Stefan Hotz (sho.), Adi Kälin (ak.), Manuel Müller (mml.), Sabine von Fischer (svf.). Zürich: Johanna
Stellvertreter: Daniel Wechlin (daw.), Andreas Schürer (asü.), NZZ-MEDIENGRUPPE Die Abonnentenadressen werden, soweit erforderlich und nur
Katja Baigger (bai.), Fabian Baumgartner (fbi.), Jan Hudec (jhu.), Wedl (jow.), Reto Flury (flu.), Michael von Ledebur (mvl.), Lena
Tom Schneider (sct.) KORRESPONDENTEN Felix Graf (CEO) zu diesem Zweck, an die mit der Zustellung betrauten Logistik-
Florian Schoop (scf.), André Müller (amü.), Daniel Fritzsche (dfr.) Schenkel (len.), Nils Pfändler (nil.). Sport: Stefan Osterhaus (sos.),
Mitglied Chefredaktion: Carola Ettenreich (cet.) unternehmen übermittelt.
Sport: Elmar Wagner (wag.), Flurin Clalüna (fcl.), Andreas Kopp Paris: Nina Belz (nbe.). London: Markus M. Haefliger (mhf.), Michele Coviello (cov.), Ulrich Pickel (pic.), Andreas Babst (abb.), ADRESSEN Anzeigen: gemäss Preisliste vom 1. 1. 2018
Tagesleitung: Christoph Fisch (cf.), Andreas Schürer (asü.), (ako.), Benjamin Steffen (bsn.), Daniel Germann (gen.), Peter Benjamin Triebe (bet.). Berlin: Marc Felix Serrao (flx.), René Christof Krapf (krp.). Nachrichten: Franziska Scheven (fs.), Martina
Redaktion: Falkenstrasse 11; Briefe: Postfach, CH-8021 Zürich,
Daniel Wechlin (daw.), Jenni Thier (thj.), Benno Mattli (bem.) B. Birrer (bir.), Philipp Bärtsch (phb.), Samuel Burgener (sbr.), Höltschi (Ht.), Benedict Neff (ben.), Jonas Hermann (jsh.), Hansjörg Medic (med.), Tobias Sedlmaier (tsm.), Esther Rüdiger (eru.), Esther BEGLAUBIGTE AUFLAGE
Telefon +41 44 258 11 11, leserbriefe@nzz.ch,
Claudia Rey (clr.), Nicola Berger (nbr.) Müller (hmü). Frankfurt: Michael Rasch (ra.). München: Stephanie Widmann (wde.), Janique Weder (wej.), Manuel Frick (fma.), Gian
International: Peter Rásonyi (pra.), Andreas Rüesch (A. R.), Internet: www.nzz.ch, E-Mail: redaktion@nzz.ch Verbreitete Auflage: 111 023 Ex. (Wemf 2018),
Meinung & Debatte: Martin Senti (se.), Andreas Breitenstein Lahrtz (slz.). Rom: Andres Wysling (awy.). Wien: Matthias Benz Andrea Marti (gam.). Bildredaktion/Webproduktion: Andrea
Werner J. Marti (wjm.), Andrea Spalinger (spl.), Andreas Ernst Verlag: Falkenstrasse 11; Briefe: Postfach, CH-8021 Zürich, davon 25 718 E-Paper
(A. Bn.), Elena Panagiotidis (ela.) (mbe.), Ivo Mijnssen (mij.). Stockholm: Rudolf Hermann (ruh.). Mittelholzer (and.), Christian Güntlisberger (cgü.), Sara Zeiter (sze.),
(ahn.), Beat Bumbacher (bbu.), Meret Baumann (bam.), Patrick Telefon +41 44 258 11 11, E-Mail: verlag@nzz.ch
Brüssel: Christoph G. Schmutz (sco.), Daniel Steinvorth (DSt.). Beat Grossrieder (bgr.), Verena Tempelmann (vtm.), Nicole Aeby
Zoll (paz.), Dominique Burckhardt (dbu.) Wissenschaft: Christian Speicher (Spe.), Alan Niederer (ni.), Leserservice: Postfach, CH-8021 Zürich, Alle Rechte vorbehalten. Jede Verwendung der redaktionellen
Moskau: Markus Ackeret (mac.). Dakar: David Signer (dai.). (nae.), Rahel Arnold (raa.). Produktionsredaktion: Urs Buess (buu.),
Schweiz: Michael Schoenenberger (msc.), Erich Aschwanden Stefan Betschon (S. B.), Stephanie Kusma (kus.), Lena Stallmach Telefon +41 44 258 10 00, Texte (insbesondere deren Vervielfältigung, Verbreitung, Speiche-
Lissabon: Thomas Fischer (ter.). Istanbul: Volker Pabst (pab.), Bodo Lamparsky (la.), Lukas Leuzinger (lkz.), Philipp Hufschmid (phh.),
(ase.), Claudia Baer (cb.), Jörg Krummenacher (kru.), Daniel Gerny (lsl.), Helga Rietz (rtz.) E-Mail: leserservice@nzz.ch, www.nzz.ch/leserservice rung und Bearbeitung) bedarf der schriftlichen Zustimmung durch
Beirut: Christian Weisflog (ws.). Jerusalem: Inga Rogg (iro.). Yvonne Eckert (yve.), Benno Brunner (bbr.), Ilda Özalp (ilö.), Jann
(dgy.), Frank Sieber (fsr.), Marc Tribelhorn (tri.), Simon Hehli (hhs.), Wochenende/Gesellschaft: Daniel Wechlin (daw.), Tel Aviv: Ulrich Schmid (U. Sd.). Mumbai: Marco Kauffmann Lienhart (jal.), Clarissa Rohrbach (cro.). Social Media: Reto Inserate: NZZ Media Solutions, Neue Zürcher Zeitung AG, die Redaktion. Ferner ist diese berechtigt, veröffentlichte Beiträge
Lucien Scherrer (lsc.), Helmut Stalder (st.), Bundeshaus: Susanna Müller (sm.), Herbert Schmidt (hdt.), Birgit Schmid (bgs.), Bossart (kam.). Sydney: Esther Blank (esb.). Singapur: Manfred Rist Stauffacher (rst.), Corinne Plaga (cpl.), Gabriela Dettwiler (gad.), Falkenstrasse 11, CH-8021 Zürich, Telefon +41 44 258 16 98, in eigenen gedruckten und elektronischen Produkten zu verwen-
Fabian Schäfer (fab.), Christof Forster (For.). Bundesgericht: Matthias Sander (msa.). Bildredaktion und Gestaltung: (rt.). Peking: Matthias Müller (Mue.). Tokio: Martin Kölling (koe.). Philipp Gollmer (phg.), Visuals: Marie-José Kolly (mjk.), Haluka Fax +41 44 258 13 70, E-Mail: inserate@nzz.ch, den oder eine Nutzung Dritten zu gestatten. Für jegliche Verwen-
Kathrin Alder (ald.) Christian Güntlisberger (cgü.). Washington: Peter Winkler (win.), Martin Lanz (mla.). New York: Maier-Borst (hmb.), Philip Küng (phk.), Manuel Roth (mrt.), Anna Internet: nzzmediasolutions.ch dung von Inseraten ist die Zustimmung der Geschäftsleitung
Wirtschaft/Börse: Peter A. Fischer (pfi.), Werner Enz (nz.), Reporter: Marcel Gyr (-yr.), Anja Jardine (jar.), Martin Christof Leisinger (cri.). San Francisco: Marie-Astrid Langer (lma.). Wiederkehr (awi.), Markus Stein (sma.), Olivia Fischer (ofi.), Conradin Druck: DZZ Druckzentrum Zürich AG, Bubenbergstrasse 1, einzuholen. © Neue Zürcher Zeitung AG
Ermes Gallarotti (ti.), Sergio Aiolfi (ai.), Thomas Fuster (tf.), Beglinger (beg.) Vancouver: Karl R. Felder (Fdr.). Rio de Janeiro: Zellweger (czw.), David Hess (dhe.), Jörg Walch (jwa.). CH-8045 Zürich Kartengrundlage: © OpenStreetMap contributors
10 MEINUNG & DEBATTE Mittwoch, 30. Oktober 2019

FOTO-TABLEAU

Wo Ölsand liegt,
sterben die Wälder 3/5
So fängt sie an, die Suche nach dem dreckigen
schwarzen Gold Kanadas. Das Land besitzt die
weltweit drittgrössten Ölvorkommen; allerdings
müssen sie hauptsächlich aus Teersand gewonnen
werden, und zwar in einem Verfahren, das die
Umwelt ungleich mehr belastet, als dies die
konventionelle Erdölförderung tut. Ein Gutteil des
Sandes liegt unter den borealen Nadelwäldern der
Provinz Alberta verborgen. Mit Schneisen und
kleinflächigen Rodungen, wie Ian Willms sie hier aus
der Luft fotografiert hat, wird zunächst nach
Vorkommen gesucht. Findet man Ölsand dicht unter
der Oberfläche, dann ist das Schicksal des Waldes
besiegelt: Die Bäume werden grossflächig gefällt, das
Erdreich wird mit Rückständen aus dem Extraktions-
verfahren belastet. Zwar sind die Betreiber der
Förderanlagen verpflichtet, die Landschaft wieder zu
renaturieren, doch das heisst nicht, dass deren
ursprünglicher Zustand wiederhergestellt werden
muss oder kann. Ein Teil der ökologisch wichtigen
Moorgebiete dürfte infolge der Ölförderung auf
immer verloren gehen, zudem werden bei ihrer
Ausbeutung enorme Mengen Kohlendioxid
freigesetzt. Auch bei den Wäldern ist mit blosser
Aufforstung längst nicht alles getan. Denn mit einer
Rückkunft der Tiere und Pflanzen, deren Lebens-
räume derart grundlegend zerstört wurden, ist
schwerlich zu rechnen.

EINE AUSSTELLUNG MIT AUFNAHMEN VON IAN WILLMS IST BIS ZUM 9. APRIL 2020 IN DER COALMINE IN WINTERTHUR ZU SEHEN.

Mögliche Pflicht zur Organspende

Mein Körper gehört mir – oder etwa doch nicht?


Gastkommentar mäss dem der Homo sapiens, also beispielsweise nahmen, an soldatische Fährnisse im Kriegsfall mas Macho, welche eine Philosophie der Vorgeburt-
von PETER STRASSER mein katholischer Freund, mit Leib und Seele unan- oder an die Todesstrafe. lichkeit für längst überfällig halten. Wir sind Ge-
tastbar war, zumindest dem Prinzip nach. Die Situation wird eine grundsätzlich andere, schöpfe, die wesentlich in der Zeit leben und aus der
Kürzlich liess mich ein Freund wissen, er empfände Der Mensch war ein Geschöpf vom Anfang sobald ich für hirntot erklärt bin. Indem die ope- Zeitlichkeit ihr Selbstbild beziehen. Dieses existen-
es als staatliche Anmassung, würde sein sterblicher bis zum Ende. Man beschwor die «Heiligkeit des rativen Szenarien lebensrettender Massnahmen zielle Grundphänomen des menschlichen Daseins
Körper, von dem er sich erwarte, dass er am Jüngs- Lebens», die von der Empfängnis bis zum letz- durch Organverpflanzungen boomen, steigt der Be- erstreckt sich in beide Richtungen. Sogar wenn ich
ten Tag wiederauferstehe, womöglich in alle Winde ten Herzschlag reichte. Deshalb, exemplarisch ge- darf an Spenderorganen weltweit rapide. Der Be- keinerlei Erinnerung an meine Entwicklung im Mut-
der Organspende zerstreut. In diesem Fall müsste sprochen, das strikte Verbot des Selbstmords und darf kann nicht mehr befriedigt werden. Die Fol- terleib habe, reicht mein Selbstbild – «Das war be-
er, der Katholik, kompromisslos Einspruch er- des Schwangerschaftsabbruchs; und deshalb galt gen sind bekannt: lange Wartezeiten, Bestechungen reits ich . . .!» – zurück bis in meine pränatale Leben-
heben. Dass es sich bei der Auferstehung der Toten es lange Zeit als frevelhafte Tat, die Organe eines und Schwarzhandel. Zu wenige Menschen erklären digkeit. Deshalb poche ich auf den Besitz von Rech-
um ein Mysterium handle, berechtige die Gesell- Toten auf einen anderen Menschen zu verpflanzen. zu Lebzeiten, sie seien bereit, als Organspender zu ten, die nicht nur über meinen Tod hinaus-, sondern
schaft nicht, derart rabiat durchzugreifen! Der Frankenstein-Mythos gibt uns dafür einen gru- fungieren.Weil diese sogenannte Opting-in-Option auch vor meine Geburt zurückreichen.
Dazu hatte ich wenig zu sagen, aber mir gab die seligen Beleg. Um verstümmelnde Körperstrafen schlechte Resultate zeitigt, führten verschiedene Dass ich vor meiner Geburt noch nicht und nach
Empörung meines Freundes doch zu denken. Mir und bestialische Kriege zu rechtfertigen, welche die Staaten eine Opting-out-Regel ein. Demzufolge gilt meinem Tod nicht mehr mir selbst gehöre, wider-
war bewusst, dass es sich bei dem Glauben, der hier Körper zerrissen, bedurfte es daher eigener, kirch- man als Organspender, sofern man nicht ausdrück- spricht der humanen Existenzialverfassung, zumin-
unbeugsam sein Recht forderte, um nichts handelte, lich gebilligter Argumentationsformen. Man griff, lich gegen eine Organentnahme nach dem eigenen dest unserer kulturell geprägten Condition humaine.
was in unsere moderne Welt passte wie der Schlüs- Tod Stellung bezieht. Deren Vagheit kann unser tiefreichendes Gefühl da-
sel zum Schloss. Dennoch wäre es mir als Missver- Vom Standpunkt des nachgefragten Bedarfs ist für nicht stilllegen, dass es Tabus der Vergesellschaf-
ständnis erschienen, hätte man meinem Freund eine das Opting-out-Verfahren zweifellos vorzugswür- tung gibt, auch wenn wir unzureichend in der Lage
eigensüchtige Haltung vorgeworfen. Immerhin, er dig, solange nicht hinreichend künstliche Organe sind, den «Grenzverlauf» anthropologisch exakt und
könnte als Organspender viel Gutes bewirken, zur Verfügung stehen – ein Umstand, der lange ohne ethische Kontroversen zu fixieren.
nicht wahr? Ja, aber für ihn, den zuinnerst Gläubi- Gut möglich, dass die vorhalten wird. Allerdings geht damit einher, dass Demgegenüber will uns der säkularisierte Staat
gen, ist das Leben nach dem Tod keine Frage des
Egoismus; es geht vielmehr um die höchste Gnade,
Autonomie des Individuums mein Hirntod mich des «Eigentumsrechts» mei-
nen Körper betreffend entkleidet. Dieser gehört,
darauf einstimmen, dass unsere «Ahnungen» hin-
sichtlich dessen, was wir vorgeburtlich waren und
die Gott dem postparadiesischen Menschen zuteil- als letzter Mythos unter einer juristischen Deckung, fortan der Ge- postmortal sein werden, keine Bedeutung für den
werden liess. meinschaft, die auf der Basis ausgetüftelter Vertei- rechtlichen Regelmechanismus haben. Sie sind dem-
der kollektiven Nutzen­ lungsalgorithmen darüber bestimmt, was mit mei- nach «privat», also irrelevant für das Gemeinwohl,
Tote, die keine Leichen sind optimierung geopfert wird. nen Organen zu geschehen hat.
Es bleibt also immerhin zu fragen, wie es sich für
wozu unterdessen der Organspenderbetrieb gehört.
Ich möchte nicht sagen, dass es grundsätzlich
Grosskulturelle Atmosphären erfassen eine Kultur jenes angesprochene, gerne als antiquiert abgetane anders ginge. Aber mir kommt vor, man sollte, was
oft schleichend, und wenn sie erst alle Institutionen «Menschenbild» darstellt, wenn der Körper einer dem Menschen an überkommener Humanitäts-
der Gesellschaft durchdrungen haben, dann kann Person – zu Lebzeiten eine notwendige Bedingung metaphysik verloren ging, nicht umstandslos zu-
es sein, dass der Mensch von früher sich im neuen ihrer Menschlichkeit,Würde und Identität – vor kei- gunsten eines kollektiven «Fortschritts» aus den
Bild seiner selbst kaum wiedererkennt. Und ich als vermeintlicher Ausdruck einer übernatürlichen nerlei Weiterverteilung mehr geschützt ist. Denn das Augen verlieren – eines fragwürdigen Fortschritts,
rede hier über jene Atmosphäre, die vom Huma- Gerechtigkeit, auf ein metaphysisch – im Ursprung: postmortale Recht der Gesellschaft und damit des der unseren naturwüchsigen Lebenswunsch an die
nismus zum Posthumanismus führt, um schliess- göttlich – gegründetes Naturrecht zurück. Staates, über meine Physis zu verfügen, wirkt auf die erste Stelle menschlicher Präferenzen rückt.Vorerst
lich beim Transhumanismus mit seiner weltlichen Mit dem Voranschreiten der Säkularisierung soziale Idee des Individuums ein: Es verändert sie. liegt im Dunkeln, ob wir auf diese Weise nicht dort
Vision der Unsterblichkeit zu enden. wandelte sich indes auch die Heiligkeitsdoktrin. landen, wo man zwar in weltweiten Netzwerken des
Als der Hirntod als Todesdefinition offiziell ein- Galt das Leben ehedem als sakrosankt, weil es Leben als Vorlauf zum Tod Organtransfers denkt, aber verlernt hat, mit dem
geführt wurde, schrieb man das Jahr 1968. Damals Gottes Schöpfung war, so wurde es nun mit einer Idealbegriff des Individuums, das eine unabding-
war ich jung, die Angelegenheit ging an mir vorü- unverbrüchlichen Würde ausgestattet. Diese sollte Dabei ist zu beachten, dass es traditionell eine Domi- bare seelische Würde und eine unantastbare kör-
ber, obwohl es ab jetzt die Intensiv- und die Trans- jenseits religiöser Dogmen sicherstellen, dass jede nanz der Todesfrage gibt, worunter Spekulationen perliche Privatsphäre besitzt, kultiviert umzugehen.
plantationsmedizin waren, die über den Todes- Person – mit streng geregelten Ausnahmen – ein über ein «Leben danach» ebenso fallen wie das Gut möglich, dass die Autonomie des Indivi-
begriff zu entscheiden begannen. Seither ist ein Verfügungsrecht in Bezug auf ihren Körper hatte. Selbstmordpathos eines Albert Camus und anderer duums als letzter Mythos der kollektiven Nutzen-
Mensch «hirntot» beim unumkehrbaren Verlust Solange ein Mensch noch nicht oder schon nicht Existenzialisten.Auch Martin Heidegger war auf das optimierung geopfert wird,«dem grössten Glück der
seiner Gehirnaktivitäten, auch wenn eine maschi- mehr seine eigenen Interessen schützen konnte, Ende des Lebens fixiert. In seinem Hauptwerk, «Sein grössten Zahl», gemäss dem Greatest-Happiness-
nell gestützte Kreislaufaktivität samt künstlich auf- hatten andere Personen, öffentlich Ermächtigte, und Zeit» (1927), räsonierte er über das typische Ver- Principle des englischen Utilitaristen und Sozial-
rechterhaltener Atmung besteht.Wir sind damit die über die Integrität des Körpers zu wachen. Daran hältnis des Menschen zur eigenen Endlichkeit als reformers Jeremy Bentham (gestorben 1832). Doch
erste Epoche der gesamten Menschheitsgeschichte, hat sich im Prinzip bis heute nichts geändert. dem stimmungsmässigen «Vorlaufen zum Tod». dieses Prinzip ignoriert die Untiefen der mensch-
die etwas bis dahin Unvorstellbares postulierte: Es Im Einzelnen stellt sich die Situation konflikt- Heidegger wollte damit, jenseits religiöser Nach- lichen Natur, woran Botho Strauss in seinem «An-
gab Tote, die keine Leichen waren. reich dar, man denke an den Schutz des Embryos, todesspekulationen, bekunden, dass wir uns der schwellenden Bocksgesang» (1993) erinnerte. Die
Wer argumentiert, dass es sich dabei bloss um die der in diversen Rechtsordnungen erst ab dem drit- Zeit-Verfallenheit nicht entwinden können; dass Enteignung des Todes könnte – ebenso wie ein radi-
sprachliche Neuregelung einer Lebensabschnitts- ten Schwangerschaftsmonat gewährt wird. Selbst wir unsere Angelegenheiten – von den öffentlichen, kal «sozialisierter» Blick auf das werdende Leben –
grenze handelt, gewissermassen um ein semanti- dieser Schutz kann durchbrochen werden, falls juristisch erheblichen bis zu den intimsten rund um zu militanten Gegenbewegungen führen. Diese
sches Problem der Anpassung an die Möglichkeiten eine schwere Behinderung des Ungeborenen oder das, was wir den «Sinn des Lebens» nennen – immer würden unsere Liberalität für das Grundübel hal-
der Hochleistungsmedizin, hat einerseits recht, wäh- eine ernsthafte Gefährdung der Schwangeren vor- von unserer Sterblichkeit her denken. Sind wir ein- ten und einem neuen Totalitarismus heiliger Werte
rend er andererseits gründlich irrt. Unsere abend- liegt. Sobald ich jedoch das Licht der Welt erblicke, mal geboren, dann bleiben wir auf jene absolute zuarbeiten.
ländische Kultur pflegte, nicht zuletzt aufgrund ist meine körperliche Unversehrtheit unbedingt Grenze bezogen, die wir als unseren Tod imaginieren.
ihrer christlichen Prägung, ein «Menschenbild» – schutzwürdig. Freilich gelten weiterhin einschrän- Es sind zeitgenössische, kulturwissenschaftlich Peter Strasser ist Universitätsprofessor i. R. Er lehrt an der
der Ausdruck wirkt mittlerweile antiquiert –, ge- kende Bedingungen, man denke an Notwehrmass- ambitionierte Denker wie Peter Sloterdijk und Tho- Karl-Franzens-Universität Graz Philosophie.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 MEINUNG & DEBATTE 11

Parlamentswahlen in Grossbritannien

Ein Ende der Brexit-Agonie ist in Sicht – fürs Erste


eine Parlamentsmehrheit verleihen. Die beiden Parlamentsmehrheit und der Legitimation einer höchst umstritten. Erschwerend kommt hinzu, dass
Parteien würden das im März 2017 von der damali- Volkswahl ausgestattet, würde Premierminister die Brexit Party von Nigel Farage weiterhin da ist
gen Premierministerin May in Brüssel eingereichte Boris Johnson sofort zur Tat schreiten. Der Voll- und den Tories Stimmen abnehmen wird. Doch vie-
Austrittsschreiben sogleich zurückziehen, und der zug des EU-Austritts, der durch das Mitte Oktober len Briten ist der Wunsch am wichtigsten, dass sie
Schreck wäre vorbei. Grossbritanniens Mitglied- mit der EU vereinbarte Austrittsabkommen vorge- mit einer Stimme für die Konservativen das Brexit-
schaft in der EU ginge einfach weiter, als wäre nie spurt ist, wäre wohl eher eine Frage von Tagen als Drama rasch hinter sich bringen und zur lang ersehn-
etwas geschehen. Alle Austrittstermine würden hin- von Wochen. ten politischen und gesellschaftlichen Normalität zu-
Für die Gegner wie für die Anhänger des EU-Aus- fällig. Innenpolitisch wäre allerdings der Teufel los. Die erste Variante ist sehr unwahrscheinlich. rückfinden können.Das ist das zentraleWahlverspre-
tritts Grossbritanniens, ja für das Königreich und Der epische Kampf der EU-Gegner gegen die briti- Noch nie haben die Briten den Liberaldemokra- chen Johnsons. Zudem profitiert dieser von der enor-
ganz Europa ist das ein grosser Moment. Mit der Zu- sche Mitgliedschaft würde mit verstärkter Kraft und ten auch nur annähernd eine Parlamentsmehr- men Unbeliebtheit seines Herausforderers Corbyn,
stimmung zu Neuwahlen, zu der sich das Parlament Gehässigkeit weitertoben. heit anvertraut. Zudem ist es laut Meinungsumfra- der mit einem sozialistischen Programm die britische
in Westminster am Dienstagabend nach letzten ver- Zweitens können die Wähler der oppositionellen gen keineswegs so, dass eine erdrückende Mehr- Wirtschaft umkrempeln will und damit ebenfalls für
zweifelten Winkelzügen der Parteien durchgerungen Labour-Partei eine klare Parlamentsmehrheit geben heit der Bevölkerung nichts anders wünscht als eine viel Unsicherheit und Widerstand sorgt.
hat, ist ein Weg aus der Brexit-Sackgasse geebnet. oder allenfalls einer Koalition von Labour und Libe- schnelle Revision des Austrittsentscheids von 2016. Was vielen Wählern allerdings nicht bewusst ist:
Mehr als drei Jahre lang hatten zwei forsche, aber raldemokraten. Die neuen Machthaber an der Dow- Die zweite Variante ist möglich, aber schwierig. Die Gerade die Hoffnung auf Normalität ist trügerisch.
ziemlich machtlose konservative Premierminister, ning Street würden, wie von Labour-Führer Jeremy jüngsten Meinungsumfragen zeigen Labour rund Denn mit dem Austritt ist das künftige Verhältnis
ein überforderter sozialistischer Oppositionsführer Corbyn nach langem Ringen mit sich selbst und sei- 10 Prozentpunkte hinter den Tories. Dieser Rück- zur EU noch lange nicht geregelt. Es müssen wei-
sowie ein galanter, aber zunehmend frustrierter ner Partei unlängst versprochen, den Wählern ein stand ist normalerweise kaum aufzuholen. Erschwe- tere mühsame Verhandlungen über ein Freihandels-
Chefdiplomat in Brüssel um einen geordneten Aus- zweites Referendum über den EU-Austritt anbieten. rend kommt hinzu, dass Labour und Liberaldemo- abkommen und Tausende von Detailfragen des
tritt des Landes gerungen. Sie haben sich dabei an- Dieses könnte irgendwann gegen Mitte des nächsten kraten sich gegenseitig die Stimmen der EU-Befür- künftigen Zusammenlebens mit der Union geklärt
dauernd gegenseitig blockiert. Nun ist ein Ende des Jahres stattfinden, wobei der Volksentscheid unter worter abjagen werden, der lachende Dritte könnten werden. Interessenkonflikte, Streit, Frustration und
Brexit-Dramas in Sicht. Endlich übergeben die briti- Labours Regie wohl zwischen einem Verbleib in der in vielen Wahlkreisen die Tories sein. Allerdings ist Unsicherheiten werden noch lange nicht vorbei sein.
schen Politiker und Parteien die Entscheidung über EU und einer noch unklaren Vision eines «sanften» diese Wahl wegen der Vermischung mit einem Ver- Darunter wird auch die Wirtschaft weiter leiden.
die Umsetzung des im Juni 2016 mit knappem Volks- Austritts mit einer gewissen weiteren Anlehnung an dikt über den Brexit ungewöhnlich und unberechen- Der Gewinner der Wahl ist kaum vorherzusagen.
mehr beschlossenen Brexits an jene Instanz zurück, die EU fiele. bar, Überraschungen sind wahrscheinlich. Wie auch immer die Wähler sich entscheiden wer-
zu der sie gehört: das britische Wahlvolk. Dieses hat Als dritte Option werden die Wähler den Tories Unter normalen Umständen gälte als das wahr- den. Es ist gut, dass sie endlich das Sagen haben.
nun drei klar unterscheidbare Optionen. jenes überzeugende Regierungsmandat geben, das scheinlichste Ergebnis ein Wahlsieg der in Umfra- Grossbritannien und ganz Europa haben an diesem
Erstens kann das Volk den Liberaldemokraten ihnen seit Theresa Mays missratener Parlaments- gen klar führenden Tories. Zwar ist deren Führer Abend einen bedeutenden Schritt in die Zukunft ge-
in England und den Nationalisten in Schottland wahl von 2017 fehlt. Mit der Macht einer klaren wie auch der von diesem anvisierte harte Brexit macht, auch wenn diese ungewiss bleibt.

Disput um politische Lügenwerbung

Facebook steckt in der selbstgebauten Zwickmühle


Auch wenn Facebook falsche Informationen anderen Kandidaten? Diese Frage ist alles andere
nicht immer löscht, hat es seit der russischen Ein- als einfach zu beantworten. Dass dem Konzern in
flussnahme bei den amerikanischen Wahlen 2016 jedem Fall politische Einflussnahme vorgeworfen
Schritte unternommen, um dagegen vorzugehen. würde, ist so gut wie sicher.
Die Plattform arbeitet in einigen Ländern mit exter- Doch wenn Facebook akzeptiert, dass Politiker
JUDITH KORMANN nen Faktenprüfern zusammen, schränkt die Reich- in ihrer Werbung gezielt lügen, macht es sich, ob ge-
weite von als falsch identifizierten Posts ein und ver- wollt oder nicht, zu deren Komplizen. Es handelt da-
Facebook hat schon bessere Tage gesehen. Seit bietet grundsätzlich Werbeanzeigen, die von Fak- Der Versuch, dem Vorwurf mit dem Anspruch zuwider, Desinformation auf sei-
Wochen muss sich der Konzern mit Vorwürfen tenprüfern als falsch befunden werden. Für Kan- ner Plattform einschränken zu wollen. Der Versuch,
herumschlagen, er fördere Desinformation auf sei- didaten für politische Ämter aber gelten andere politischer Einmischung dem Vorwurf politischer Einmischung durch eine
ner Plattform. Nun kommt die Kritik auch von den Regeln. Ihr Diskurs, ob wahr oder falsch, sei ein Laissez-faire-Politik zu entgehen, hat für den Kon-
eigenen Mitarbeitern. In einem Schreiben protestie- wichtiger Teil der öffentlichen Debatte, argumen- durch eine Laissez-faire- zern schon jetzt den gegenteiligen Effekt. So wie der
ren Hunderte von Angestellten gegen den Umgang tiert Mark Zuckerberg. Politik zu entgehen, hat Wahlkampf bisher verläuft, darf angenommen wer-
des Internetriesen mit der Wahlwerbung von Politi- Die Position ist an sich nachvollziehbar. Welcher den, dass die Republikaner von der jetzigen Rege-
kern. Diese dürfen in Anzeigen auf dem Netzwerk Wähler will schliesslich nicht erfahren, ob ein Politi- für den Konzern schon jetzt lung wohl am meisten profitieren.
ungehindert Lügen verbreiten.Amerikas Demokra- ker Unwahrheiten verbreitet. Fraglich ist allerdings, Die beste Lösung wäre daher, wenn der Konzern
ten werfen der Plattform vor, Donald Trump damit ob die Lügen ihren berechtigten Platz auf einem den gegenteiligen Effekt. ganz auf Wahlwerbung verzichtete. Dazu allerdings
einen Freibrief zu geben, um die Amerikaner im Prä- Netzwerk haben, in dem Werbeposts viel spezifi- wird es nicht kommen. Nicht die Einnahmen durch
sidentschaftswahlkampf gezielt in die Irre zu führen. scher auf ein Publikum zugeschnitten werden kön- politische Werbung, die einen kleinen Teil von Face-
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hingegen stellt nen, als wenn diese im Fernsehen oder im Radio ge- books Gesamteinnahmen ausmachen, dürften dafür
sich als Verfechter der Meinungsfreiheit dar. Das ist sendet werden, und damit weniger transparent sind. der Hauptgrund sein,sondern das anhaltende Bestre-
klar überzogen. Doch auch Facebook als bewuss- Nicht unberechtigt ist auch die von Zuckerberg ben des Unternehmens, immer weiter zu wachsen.
ten Unterstützer Trumps hinzustellen, wie es man- aufgeworfene Frage, wo Facebook, sollte es denn Verbannt Facebook politische Werbung von seiner
che Kritiker tun, ist zu einfach. Tatsächlich kann der gegen Lügen von Kandidaten vorgehen, die Grenze Plattform, dann wandern die Kandidaten für politi-
Konzern wohl keinen richtigen Umgang mit dem ziehen solle. Denn wenn die Plattform Lügen vom sche Ämter zur Konkurrenz und mit ihnen womög-
Problem finden, ausser er verabschiedet sich kom- Netz nimmt, gehört dann schon eine Übertreibung lich viele Nutzer. Facebook riskiert dann das, was es
plett von politischer Werbung auf seiner Plattform. dazu oder erst die eindeutige Verleumdung eines wohl am meisten fürchtet:an Bedeutung zu verlieren.

Lädelisterben in Altstädten

Besitzer müssen gegen Ödnis im Erdgeschoss kämpfen


Ladenmix bemühen. Das bedingt, dass spannende Tür weg, sinkt natürlich auch ihr eigener Mietertrag,
Mieter auch einmal zu günstigeren Konditionen an- und sie bleiben schlimmstenfalls auf den Kosten
gelockt werden, die unter den üblichen Verhältnis- ihrer letzten Sanierung sitzen.
sen liegen.Aus spieltheoretischer Sicht ein kniffliges Die Städte haben hier eher eine Rolle im Hin-
Problem: Keiner will der Dumme sein, der selber tergrund: planen, vermitteln, ermöglichen. Sie müs-
auf Mieterträge verzichtet, nur um den anderen zu- sen für attraktive Innenstädte mit Flanierqualität
sätzliche Kunden in den Laden zu bringen. sorgen, ohne die Parkplätze für die Anlieferung
Die St. Galler trifft es, die Winterthurer auch, und Auch das Beispiel der Winterthurer Altstadt Anders als in Einkaufs- ganz zu vergessen. Je nach Standort und in Ab-
sogar das grosse Zürich ist nicht mehr gefeit da- zeigt, dass eine solche Zusammenarbeit einfacher sprache mit dem Gewerbe selber kann es sinnvoll
vor: Leerstände betreffen vermehrt auch die grossen gefordert als umgesetzt ist: Anders als in Einkaufs- zentren gibt es in Altstädten sein, eine Ladenpassage auch einmal zu verklei-
Altstädte des Landes. Die Stadtbewohnerinnen und zentren gibt es hier keinen zentralen Manager, der nern. Auch wenn es nicht ihre Aufgabe ist, heraus-
Stadtbewohner beklagen das zwar jeweils wortreich, den Läden sagt, wie lange sie offen haben und was keinen zentralen Manager, zufinden, wie ein Kleidergeschäft oder eine Pape-
decken sich dann aber doch bei Zalando und Ama- sie anbieten müssen. Der Trend weg von inhaber- der den Läden sagt, wie terie 2020 gewinnbringend zu führen sind, können
zon mit den Segnungen der Konsumgesellschaft ein. geführten Läden hin zu Filialketten, deren ent- Städte immerhin dabei helfen, dass dieses Wissen
Das Fleisch und die Babywindeln holt man zudem scheidungsbefugte Zentrale sich in den Niederlan- lange sie offen haben und in ihren Altstädten rasch von Tür zu Tür gelangt.
in Konstanz, die Skiausrüstung in Waldshut. Das soll den oder in Irland befindet, kompliziert das Ganze Vor allem aber sollten sie dem Gewerbe nicht
in einer freien Marktwirtschaft möglich sein und noch mehr. was sie anbieten müssen. Regeln auferlegen, wo diese nicht zwingend nö-
bleiben, über die Resultate muss man sich dann Die Idee liegt also nahe, einen «City-Manager» tig sind. Ohne auf besonders auffällige Einzelfälle
natürlich nicht wundern. einzustellen und diesen mit der Koordination zu einzugehen: Bürokratiegeschichten über Passan-
Aus Sicht von Grundeigentümern und Detail- betrauen. Diese sollte allerdings keine städtische tenstopper, Luftsäulenvorschriften und Aussenbe-
händlerinnen in den Lädelipassagen gilt es, den Aufgabe sein, liegt es doch im ureigenen Interesse stuhlungsregeln gibt es zuhauf, und zwar nicht nur
Wandel teils zu verlangsamen, teils sich ihm anzu- der Gewerbetreibenden, vor allem aber der Eigen- in den links regierten Grossstädten. Die Läden
passen. Dafür müssten alle Beteiligten in den Alt- tümerinnen und Eigentümer der Liegenschaften, die müssen in dieser anspruchsvollen Zeit jetzt etwas
städten zusammenspannen. Wie Warenhäuser soll- Attraktivität ihrer Altstadt hoch zu halten. Sie müs- Raum erhalten, um zu experimentieren. Die
ten die Stadtzentren ihr Gesamtangebot besser ko- sen sich einen Ruck geben und langfristiger den- öffentliche Hand sollte ihnen das wo immer mög-
ordinieren und sich gemeinsam um einen attraktiven ken: Stirbt ihnen die ganze Ladenpassage vor der lich erlauben.
12 MEINUNG & DEBATTE Mittwoch, 30. Oktober 2019

Der Fall «Carlos»


29 000 Franken durch einen Film des Schweizer Fern-
sehens publik wurden, wird es beendet und «Carlos»
ohne eigenesVerschulden ins Gefängnis gesteckt – zu
seiner eigenen Sicherheit, wie es heisst. Das Bundes-
gericht stoppt schliesslich den behördlichen Irrgang.

kennt nur Verlierer


Im Sommer 2017 kommt eine von der Zürcher
Justizdirektorin Jacqueline Fehr angeordnete Admi-
nistrativuntersuchung zu dem Schluss, dass der junge
Straftäter im Gefängnis in Pfäffikon diskriminie-
rend und erniedrigend behandelt worden sei. «Car-
los» musste ohne Matratze auf dem Boden schlafen,
durfte keine Spaziergänge machen und erhielt keine
Unterwäsche. Zudem musste er immer Fussfesseln
tragen und konnte nicht duschen.
Das Drama um den jungen Straftäter ist ein Desaster für alle Beteiligten. Grund für die Behandlung: Er hatte seine Zelle
verwüstet und sie unter Wasser gesetzt, indem er
Aber die Schweizer Justiz allein an ihm zu messen, wäre falsch. die Toilette verstopft hatte. Zudem hatte er die Auf-
seher in Pfäffikon massiv bedroht, bespuckt und
Von Fabian Baumgartner beschimpft, wie es in dem Bericht des ehemaligen
Staatsanwalts Ulrich Weder heisst.
Auch aus diesen Erfahrungen speist sich sein Ab-
nützungskampf mit dem Staat. Es ist eine Eskala-
tion,die meist in geschlossenen Institutionen und Ge-
fängnissen stattfand, ein Teufelskreis, aus dem weder
die Behörden noch der 24-Jährige herausfinden. Die
Negativspirale dreht sich unaufhörlich weiter ab-
wärts – ohne Aussicht auf Verbesserung.
Auf Provokation folgt Isolationshaft, was bei
«Carlos» bedeutet: Seit August des letzten Jahres
sitzt der 24-Jährige immer wieder in einer pinkfarbe-
nen Arrestzelle, welche die Behörden eigens seinet-
wegen umgerüstet haben.In einem Bericht stellte die
Anti-Folter-Kommission aber die Notwendigkeit der
massiven Einschränkungen infrage. Im Anschluss an
einen Besuch empfahl die Delegation der Pöschwies-
Direktion, den Spaziergang täglich und ohne Fesse-
lung zu gewähren. Bisher wurden diese Empfehlun-
gen jedoch nicht umgesetzt.
Alle Beteiligten gehen permanent an ihre Gren-
zen und darüber hinaus: die Angehörigen von «Car-
los», die Mitarbeiter des Justizvollzugs, aber auch der
junge Straftäter selbst. Er wähnt sich in einem stän-
digen Kampf,misstraut Behörden,Mitmenschen und
manchmal auch sich selbst. Die Behörden wiederum
wollen ihn unter Kontrolle bringen – koste es, was
es wolle.
Und man fragt sich:Wie soll es bloss weitergehen?

Die labilen Häftlinge


Man kann es drehen und wenden, wie man will: Der
Fall des jungen Straftäters ist ein Desaster – vor
allem für ihn selbst, aber auch für die Justizbehör-
den. Es zeigen sich die Grenzen dessen, was möglich
ist, wenn keine gemeinsame Basis mehr zwischen
Staat und Insasse vorhanden ist. Pöschwies-Direktor
Andreas Naegeli stellte im Interview mit dem Maga-
zin «Republik» lapidar fest: «Du kannst ein Pferd
zwar zur Tränke führen, aber du kannst es nicht zum
Saufen zwingen.»
«Carlos» mag zwar ein Ausnahmefall sein, doch
losgelöst vom gesellschaftlichen Umfeld lässt sich
seine Geschichte nicht erklären. Er ist auch ein Phä-
nomen seiner Zeit.Einer Zeit,in der weit mehr Men-
schen im Gefängnis sitzen als früher. Derzeit sind
Innenhof der Justizvollzugsanstalt Pöschwies, wo es zum schwersten Vorfall gekommen war. CHRISTIAN BEUTLER / NZZ es in der Schweiz 82 Insassen auf 100 000 Einwoh-
ner. Zum Vergleich: Vor 30 Jahren waren es erst 68.
Das liegt nicht an einer steigenden Kriminalitäts-
rate,im Gegenteil: Die Zahl der Straftaten war in den
letzten Jahren stets rückläufig. Doch die Vollzugs-
Die Zukunft des jungen Mannes hinter dem Pseud- mandem weh tun wollen. Für den Staatsanwalt ist behörden sind heute vorsichtiger geworden, Null-
onym «Carlos» liegt in den Händen der Richter.Wie der Fall jedoch klar: Er sieht im jungen Straftäter risiko heisst das Schlagwort. Vollzugsbehörden ent-
schon so oft im Leben des wohl bekanntesten jungen eine wandelnde Zeitbombe, die nur noch mit ein- lassen Häftlinge nur noch, wenn sie das Rückfall-
Straftäters der Schweiz. Einmal mehr geht es um die schneidenden Massnahmen unter Kontrolle zu hal- risiko so gering wie möglich halten können.Bedingte
Frage, ob der von vielen Seiten bereits als unbelehr- ten ist. Gar eine mögliche Verwahrung des noch jun- Entlassungen werden viel zurückhaltender gewährt
bar und gefährlich bezeichnete 24-Jährige nochmals gen Straftäters brachte er ins Spiel. als in der Vergangenheit. Dies, weil es in den letzten
eine Chance verdient.Darüber muss in dieserWoche Jahren zu einigen tragischenVorfällen mit Straftätern
das Bezirksgericht Dielsdorf befinden. Seit nunmehr gekommen ist.Das vorsichtigereVorgehen wird denn
sechs Jahren hat der junge Zürcher einen fixen Platz Die Negativspirale auch von Gesellschaft und Politik gefordert.
in der Skandalberichterstattung. Auch jetzt wieder:
«So wütet Carlos hinter Gittern» oder «Carlos’ Haft
«Carlos’» Entwicklung dreht sich weiter Doch die veränderte Gangart hat auch Auswir-
kungen auf die Gefängnisse und die Insassen. Häft-
kostete Staat über 800 000 Franken» sind nur zwei linge halten sich heute häufig länger hinter Gittern
der mitunter schrillen Schlagzeilen der letzten Tage.
Es ist eine wenig appetitliche Mischung aus Voyeu-
ist nicht erklärbar Auf einen wie «Carlos» waren die Schweizer Justiz-
behörden offensichtlich nicht vorbereitet. Er reizt
auf. Zugleich zeigt sich, dass immer mehr von ihnen
mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. In
rismus und Vorverurteilung, die sich da kundtut. ohne das Verhalten die Grenzen des Strafvollzugs nicht nur aus, sondern den letzten vier Jahren hat sich die Zahl der Häft-
Vor Gericht verantworten muss sich «Carlos» überschreitet sie regelmässig. Doch die Verantwor- linge, die im Kanton Zürich wegen psychischer Pro-
wegen insgesamt 29 Delikten. Staatsanwalt Ulrich von Behörden und tung dafür allein bei ihm zu suchen, wäre zu einfach. bleme in eine Klinik überwiesen werden mussten,
Krättli wirft ihm eine lange Reihe von Straftaten vor Gewiss: «Carlos» hat vieles auf dem Kerbholz, das beinahe verdoppelt. Eine Studie aus dem Kanton
– von versuchter schwerer Körperverletzung und ein- politisch Verantwortlichen, soll nicht schöngeredet werden. Er hat den Staat viel Genf ergab vor einigen Jahren, dass im Gefängnis
facher Körperverletzung über Sachbeschädigungen
bis hin zu Drohungen und Beschimpfungen. In der
die mitunter zu unverhältnis- gekostet. Doch er hat auch mehrfach Unrecht erfah-
ren von ebendiesem Staat, der eigentlich für Fair-
Champ-Dollon fast die Hälfte der Häftlinge über
psychische Probleme klagt. Vergleichbare Unter-
Anklage zeichnet er das Bild eines unbelehrbaren
Häftlings, der tobt, droht, schimpft und schlägt. Alle
mässigen Gegenmassnahmen ness und Professionalität sorgen müsste. Seine Ent-
wicklung ist nicht erklärbar ohne das Verhalten von
suchungen für den Kanton Zürich fehlen bis jetzt.
In der Regel sind es psychotische Störungen,Schi-
ihm vorgeworfenen Delikte sind hinter Gefängnis- gegriffen haben. Behörden und politisch Verantwortlichen, die mit- zophrenie und schwere depressive Zustände sowie
mauern verübt worden. Mitarbeiter soll er laut An- unter zu unverhältnismässigen Gegenmassnahmen Suizidabsichten und -versuche, die dazu führen, dass
klageschrift als «Hurensöhne», «Schwuchteln» und gegriffen haben. Häftlinge aus dem Strafvollzug in eine Klinik einge-
«Schlappschwänze» tituliert und sie teilweise mit Die Odyssee durch geschlossene Institutionen liefert werden müssen. Obwohl sich «Carlos» einer
dem Tod bedroht haben. und Gefängnisse beginnt im Alter von 11 Jahren. 46 Begutachtung stets widersetzt, wird er immer wieder
Der schwerste Vorfall der Anklageschrift ereig- Tage lang sitzt der Viertklässler eingeschlossen in in psychiatrische Einrichtungen verlegt.
nete sich im Gesprächszimmer der Justizvollzugs- einer Institution inWinterthur,weil man ihn verdäch- Dennoch wäre es falsch,die Schweizer Justiz allein
anstalt Pöschwies. Als «Carlos» dort eröffnet wor- tigt, einen Brand in einem Schuppen gelegt zu haben. an «Carlos» zu messen. Das auf die Resozialisierung
den sei, er werde wieder in die Sicherheitsabteilung Angeschwärzt hat ihn ein Nachbar. Doch die Ermitt- von Straftätern ausgerichtete System funktioniert im
verlegt, soll er gesagt haben: «Jetzt erkläre ich euch lungen ergeben, dass er unschuldig ist. Grundsatz gut. Werden das Strafrecht und der Voll-
den Krieg.» Bei der anschliessenden Auseinander- Mit 15 wird er in die Psychiatrie eingeliefert, weil zug mit Sachverstand und Augenmass angewendet,
setzung mit Aufsehern erlitt ein Gefängnismitarbei- er versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Dort fes- erweisen sie sich als gutes Instrument, sowohl für die
ter im Juni 2017 ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma selt man ihn dreizehn Tage lang ans Bett und stellt vielen Kleinkriminellen als auch für die Schwerkrimi-
und Prellungen, «Carlos» trug ein blaues Auge da- ihn mit Medikamenten ruhig. Ob das rechtens war, nellen. Klar ist aber: Die Behörden müssen auch bei
von. Der Staatsanwalt wertet das Rencontre als ver- untersucht die Staatsanwaltschaft noch immer. schwierigsten Fällen Lösungen finden können – und,
suchte schwere Körperverletzung,«Carlos» hingegen 2013 folgt der nächste Schlag. Nachdem die Kos- wenn Fehler passieren, diese ohne Wenn und Aber
spricht von einer harmlosen Rangelei, er habe nie- ten eines Sondersettings in der Höhe von monatlich untersuchen und die Konsequenzen daraus ziehen.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 SCHWEIZ 13

Eine Mehrheit der neugewählten Nationalratsmitglieder Kaspar Stockalper hat im 17. Jahrhundert am Simplon
ist gegen die geplanten Eingriffe beim Zivildienst SEITE 13 ein europaweites Handelsimperium aufgebaut SEITE 14, 15

Umweltpolitiker drücken aufs Tempo


Die Mehrheit der nationalrätlichen Umweltkommission will die Revision des CO2-Gesetzes möglichst schnell durchberaten

Die Mitteparteien und


Links-Grün wollen,
dass der Nationalrat bereits
Petra Gössi in die
in der Dezembersession Umweltkommission?
das Geschäft CO2-Gesetz
behandelt. Für die SVP For. · Damit hatte die FDP-Rennleitung
nicht gerechnet: Sie muss den abge-
pressiert es hingegen nicht. wählten Nationalrat Peter Schilliger,
den Wortführer in Klimafragen, in der
CHRISTOF FORSTER, BERN Umweltkommission (Urek) ersetzen.
Den Freisinnigen kann es nicht egal
Die CVP bringt in einer Medienmittei- sein, wer den Luzerner beerbt. Denn
lung das Motto der Kommissionsbera- in den kommenden Monaten kommt
tungen zum CO2-Gesetz auf den Punkt: es mit der Beratung des CO2-Gesetzes
«Keine Zeit zu verlieren – und nicht zu wichtigen Weichenstellungen in der
überladen». Die Mitteparteien und Klimapolitik.
Links-Grün wollen die Revision mög- Nach dem Kurswechsel in der
lichst zügig vorwärtstreiben. Im Ideal- Umweltpolitik, abgestützt durch eine
fall soll der Nationalrat bereits in der Basisbefragung, dürfte die Partei ein
Dezembersession das Geschäft behan- Interesse daran haben, dass sie einen
deln. Angesichts der Tragweite der Vor- Verfechter der neuen Linie in die
lage ist dies ein unüblich schnelles Vor- Kommission schickt. Zumal mit dem
gehen. Bei der Rentenreform lag ein langjährigen Urek-Mitglied Christian
ganzes Jahr zwischen den Beratungen Wasserfallen bereits ein interner Kri-
in Erst- und Zweitrat. tiker der neuen Klimapolitik in der
Man könne dieses Tempo anschlagen, Kommission vertreten ist. Dieser hat
weil man die Vorlage schon einmal be- jüngst gegenüber der NZZ deutlich ge-
raten habe, sagt Kommissionspräsident macht, dass er die Vorlage «nicht mit
Roger Nordmann (sp., Waadt). Eine un- der parteipolitischen Brille» betrach-
heilige Allianz hatte das Geschäft dann ten werde.
im Nationalrat versenkt. Allerdings Die Massnahmen zur CO2-Reduzierung im Gebäudebereich möchte die Kommission genauer anschauen. GAËTAN BALLY / KEYSTONE Parteipräsidentin Petra Gössi hat den
sind wesentliche neue Elemente wie die Kurswechsel der Partei initiiert. Sollte
Flugticketabgabe oder ein Klimafonds folglich nicht sie selbst – oder Fraktions-
hinzugekommen. präsident Beat Walti – die neue Linie in
Keine Eile hat dagegen die SVP. Die Kommission hat sich gegen die zent (ab 2025) im Inland. Mit knapper terhin mit Übergangsbestimmungen der Kommission vertreten? Gössi weilt
Der abtretende SVP-Nationalrat Verschiebung entschieden. Sie hat aber Mehrheit unterstützt die Kommission erleichtern. Doch diese dürfen nicht derzeit in den Ferien und war für eine
Felix Müri hatte beantragt, die Bera- auch darauf verzichtet, die Sitzungs- den Ständerat auch darin, einen Teil länger als in der EU gelten. Eine Min- Anfrage nicht erreichbar. Auch Walti
tung erst im Januar zu starten. Dann zeiten zu verlängern. Beim angeschla- der über den Treibstoffpreis finanzier- derheit lehnt dies ab. lässt sich nicht in die Karten blicken. Er
seien die neuen Mehrheitsverhältnisse genen Tempo dürfte die Vorlage für die ten Klimaschutzmassnahmen für die sieht sich bei der bevorstehenden, kom-
abgebildet. Dezembersession bereit sein. Elektrifizierung des Verkehrs oder die Kein Entscheid zu Flugtickets plizierten Verteilung der Kommissions-
Auch taktische Motive könnten bei Entwicklung alternativer Antriebskon- sitze vor allem als Moderator.
der Volkspartei eine Rolle gespielt Im Einklang mit der EU zepte zu reservieren. Abweichend vom Zu diversen wichtigen Themen wie der Noch bis Ende Oktober können
haben. Die mit den Wahlen erstarkte Ständerat lehnt es die Kommission Flugticketabgabe und dem vom Stände- die FDP-Nationalräte ihre Wünsche
Delegation der Grünen könnte ver- Inhaltlich folgt die Kommission im hingegen ab, fünf Prozent der Emissio- rat geplanten Klimafonds, der mit rund deponieren. Die Urek gehört zu den
sucht sein, das CO2-Gesetz zu verschär- Wesentlichen den Entscheiden des nen mit erneuerbaren Treibstoffen zu 500 Millionen Franken alimentiert wer- beliebten Kommissionen. Beworben
fen, um nach der Klimawahl einen ers- Ständerats. Die Schweiz verpflichtet kompensieren. den soll, hat die Kommission noch keine hat sich Matthias Jauslin. Als Stellver-
ten Tatbeweis zu erbringen. Dies würde sich, bis 2030 ihre Treibhausgasemissio- Wie der Ständerat will die Mehr- Entscheide gefällt. Sie will zuerst Vertre- treter hat er in der vergangenen Legis-
der SVP in die Karten spielen, die ein nen gegenüber 1990 zu halbieren. Wie heit den Aufschlag begrenzen. Bis 2024 ter der Luftfahrtbranche anhören. latur bereits Erfahrung gesammelt.
Referendum gegen die Vorlage unter- der Ständerat will die Nationalrats- soll die Kompensation den Liter Treib- Die Linke möchte mit dem Fonds Sonst drängt sich unter den Deutsch-
stützen dürfte. Je höher die Belastung kommission, dass mindestens 60 Pro- stoff um höchstens 10 Rappen verteu- auch Hauseigentümer unterstützen, schweizer FDP-Nationalräten nie-
der Bevölkerung mit Vorschriften und zent der Reduktion im Inland erfolgen. ern dürfen, ab 2025 um bis zu 12 Rap- die sich eine umfassende Sanierung mand mit einschlägigem Wissen auf.
Abgaben, desto einfacher wird die Re- Diverse Minderheiten fordern ambitiö- pen. Eine Minderheit will das Maximum ihrer Immobilie nicht leisten können. Einfacher ist es in der Westschweiz,
vision an der Urne zu bekämpfen sein. sere beziehungsweise weniger strenge bei 8 Rappen festlegen. Auch die Massnahmen beim Gebäude- wo die Waadtländer Umweltdirekto-
Bei einem Absturz ginge jedoch viel Klima- und Inlandziele. Als eine zent- Um die Flotten rascher zu erneuern, bereich möchte die Kommission ge- rin Jacqueline de Quattro den zurück-
Zeit verloren. Deshalb setzen sich selbst rale Massnahme sieht die Kommission werden die CO2-Grenzwerte für neue nauer anschauen. Dazu werden Vertre- getretenen Benoît Genecand erset-
die Grünen dafür ein, dass die Vorlage die Verpflichtung der Treibstoffimpor- Fahrzeuge im Einklang mit der EU ver- ter der Kantone an die nächste Sitzung zen könnte. Noch offen ist, ob die ge-
rasch und entlang der Linie des Stände- teure, neu 90 Prozent der CO2-Emis- schärft. Der Bundesrat darf die Ein- der Kommission von Ende November schrumpfte FDP in der Umweltkom-
rats behandelt wird. sionen zu kompensieren, davon 20 Pro- führung der neuen Zielwerte zwar wei- eingeladen. mission einen Sitz verlieren wird.

Freunde der Armee stemmen sich gegen grüne Welle Direktorin


wechselt von der
Die Sicherheitspolitiker des Nationalrats wollen an geplanten Verschärfungen beim Zugang zum Zivildienst festhalten
SRG zu Ringier
FABIAN SCHÄFER lich gross sind. Vor allem die SVP wird klare bürgerliche Mehrheit gefunden. gross wie bisher. Zudem gibt es in ihren Ladina Heimgartner verlässt
deutlich schwächer sein, die Linke und Nur in einem Punkt hat sich der Bundes- Reihen Abweichler, die sich gegen die
Dieser Tage befindet sich der Bundes- die Grünliberalen werden stark zulegen. rat nicht durchgesetzt: Um die Attrak- Verschärfungen aussprechen.
Radiotelevisiun Svizra Rumantscha
berner Parlamentsbetrieb in einer Zwi- Illustrieren lassen sich diese Verschie- tivität des Zivildiensts zu schmälern, Dies geht aus den Daten der On-
schenphase. Das Alte ist schon vorbei, bungen an der Reform des Zivildienstes, wollte er auch Auslandeinsätze generell line-Wahlhilfe Smartvote hervor, deren (sda) · Ladina Heimgartner, Direktorin
das Neue hat noch nicht begonnen. Die die Anfang Woche in der Sicherheits- verbieten. Davon wollte die Mehrheit Fragebogen die Kandidaten im Vorfeld des rätoromanischen Radios und Fern-
Wahlen haben stattgefunden, das neue kommission des Nationalrats diskutiert im Ständerat nichts wissen. ausfüllen konnten. Gemäss ihren Aus- sehens in Chur sowie stellvertretende
Parlament ist – abgesehen von den zwei- worden ist. Aus Sicht der Armeespitze Die Sicherheitskommission des Natio- wertungen hat sich eine knappe Mehr- Generaldirektorin der SRG, wech-
ten Wahlgängen für den Ständerat – be- und des Bundesrats sind heute die mili- nalrats hat am Dienstag über ihre Be- heit der gewählten Nationalratsmitglie- selt Anfang 2020 zu Ringier. Als Ge-
stellt, tritt aber erst für die Wintersession tärischen Personalbestände gefährdet, schlüsse informiert. Die Reform hat auch der klar oder eher gegen die geplanten schäftsleitungsmitglied wird sie das neu
erstmals zusammen. Diese beginnt am weil der Wechsel in den Zivildienst zu hier eine deutliche Mehrheit gefunden, Eingriffe beim Zivildienst ausgespro- geschaffene Corporate-Center leiten.
2. Dezember. Bis dahin sind immer noch einfach und zu attraktiv sei. mit 15 zu 8 Stimmen haben die Bürger- chen. Besonders gross ist die Ablehnung Nächstes Jahr werde sie vierzig Jahre
die bisherigen Damen und Herren Natio- Um dies zu ändern, schlägt die Lan- lichen auch das Verbot der Auslandein- bei SP, Grünen und Grünliberalen. alt, und sie habe Lust auf einen Wechsel,
nal- und Ständeräte in Amt und Würden. desregierung eine Vielzahl von Ver- sätze unterstützt. In der aktuellen Sicher- Falls die einzelnen Skeptiker in den wie Heimgartner am Dienstag in einer
Das bedeutet, dass an den Kom- schärfungen vor. Unter anderem soll es heitskommission haben die bürgerlichen bürgerlichen Parteien ihren Ankündi- Mitteilung von Radiotelevisiun Svizra
missionssitzungen, die vor der Winter- neu ein Minimum von 150 Diensttagen Freunde der Armee eine satte Mehrheit. gungen bei Smartvote wirklich Taten Rumantscha (RTR) zitiert wird.
session noch stattfinden, weiterhin das geben, die alle «Zivis» absolvieren müs- SVP und FDP kommen im 25-köpfigen folgen lassen, wäre die Vorlage zwar Heimgartner stiess im Alter von 27
alte Personal am Drücker ist. Die Vor- sen – egal wie lange sie zuvor in der Gremium auf 13 Sitze, weitere 3 entfal- nicht gerade absturzgefährdet. Doch bei Jahren zur SRG, als Redaktorin von
beratung der Vorlagen findet in den bis- Armee bereits Dienst geleistet haben. len auf die CVP. einzelnen Punkten wie den Auslandein- Radio Rumantsch. 2014 wurde sie im
herigen Mehrheitsverhältnissen statt, Damit will man insbesondere die «Ab- Wie die neue Kommission zusam- sätzen wären durchaus Korrekturen zu Alter von nur 33 Jahren zur RTR-Direk-
darüber entschieden wird dann aber im schleicher» zurückhalten: Männer, die mengesetzt sein wird, ist noch offen. erwarten. Fazit: Die Kommission ist auf torin gewählt. Sie war die erste Frau an
Dezember unter den neuen Vorzeichen. bereits im Militär im Einsatz waren und Sicher ist, dass der Wind im National- der alten Linie stramm geradeaus wei- der Spitze der kleinsten SRG-Unter-
Diese Übergangsphase fällt dieses Jahr dann trotzdem – oder deswegen – zur rat stärker von links wehen wird. Zwar termarschiert – unsicher ist, wie klar nehmenseinheit in Chur. 2017 erfolgte
besonders interessant aus, weil die Ver- zivilen Konkurrenz überlaufen wollen. haben SVP, FDP und CVP weiterhin im Dezember das «Linksumkehrt» im die Wahl zur stellvertretenden General-
schiebungen im Nationalrat ungewöhn- Diese Reform hat im Ständerat eine eine Mehrheit, aber sie ist nicht mehr so Nationalrat ausfallen wird. direktorin der SRG.
14 SCHWEIZ Mittwoch, 30. Oktober 2019

Mit dem Schloss in Brig schuf sich Stockalper sein alpines Versailles. THOMAS ANDENMATTEN

Der erste
Schweizer Multi
Kaspar Stockalper macht mitten im Dreissigjährigen
Krieg den Simplonpass zu einer Hauptachse Europas.
Er verkehrt mit Kaisern und Königen, wird
unermesslich reich – und fällt tief. Ein Politthriller.

Kaspar Stockalper (1609–1691) brachte um 1640 die Globalisierung in die Alpen. THOMAS ANDENMATTEN / MUSEUM STOCKALPERSCHLOSS Stockalpers Lebensmotto: «Gottes Günstling soll die Gewinne abschöpfen.» HELMUT STALDER

HELMUT STALDER Stockalpers Aufstieg führt rasch und benutzbar sind. Wenn es Stockalper ge- Grad verwandt mit dem französischen zu einem Mischkonzern aus, in dem sich
steil empor. Geboren wurde er 1609 lingt, die Simplon-Achse in die Hand König, mit ihrem 50-köpfigen Gefolge viele Synergien eröffnen.
Wer auf der alten Simplonstrasse vom in Brig als Sohn einer Patrizierfami- zu bekommen und den Handel zwi- über den verschneiten Simplonpass Parallel dazu treibt Stockalper seine
Pass hinuntersteigt und auf halber Höhe lie, die einst die Stockalpe am Simplon schen Oberitalien und dem nordwest- nach Domodossola bringen. Er erledigt politische Karriere voran. Zunächst
in die Weite des Rhonetals blickt, sieht bewirtschaftete. Sein Vater starb früh lichen Europa auf diese Route zu zie- den Geleitzug mit 150 Reit- und Last- übernimmt er Ämter in seinem Gebiet,
es sofort: Der Stockalperpalast, der sich und hinterliess ihm einiges an Start- hen, wären hohe Profite zu erzielen und pferden und der Unterstützung von 200 dem Zenden Brig, wird dann als Ge-
über das Städtchen Brig erhebt, ist noch geld. Als Kaspar Stockalper 1628 als grosser Einfluss zu gewinnen. Helfern in zwei Tagen. Dafür erhält er sandter auf diplomatischen Missionen
heute vollkommen überdimensioniert knapp 20-Jähriger von seiner Ausbil- ein fürstliches Honorar von 200 Silber- in die Eidgenossenschaft und an den
für den kleinen Ort am Fuss des Sim- dung an der Jesuitenakademie in Frei- Schlagartig in Europa bekannt kronen und Publizität für die Simplon- französischen Hof geschickt. Auf Lan-
plons. Wie mussten sich erst ahnungs- burg im Breisgau zurückkehrt, verfügt route. Vor allem dehnt er damit sein Be- desebene dient er sich durch alle Char-
lose Reisende vor 350 Jahren gewun- er über eine solide humanistische Bil- Stockalper reist zunächst ins spanische ziehungsnetz schlagartig auf die franzö- gen bis zum Landeshauptmann, der die
dert haben, als sie das Schloss in seiner dung, spricht sechs Sprachen und ist ent- Burgund, durch Frankreich, Belgien, in sischen, savoyischen und lombardischen höchste legislative, exekutive und judi-
feudalen Grösse und Pracht erblick- schlossen, «mich in Brigs Politik einzu- die spanischen Niederlande bis an die Fürstenhöfe aus und gilt nun als wich- kative Gewalt in sich vereint.
ten. Mitten im Wallis hat Kaspar Stock- mischen». Dieser Entschluss führt ihn Kanalküste, macht sich in den Zentren tige und fähige Figur am Simplon. Früh zeigt sich das Geheimnis sei-
alper um 1660 den grössten weltlichen mitten in die Politik der rivalisierenden des Fernhandels mit den Marktverhält- nes Erfolgs: Es ist die engste Verzah-
Barockbau des Alpenraums errichten Grossmächte hinein. nissen vertraut und knüpft Geschäfts- Lärchenharz und Schnecken nung von Politik und Geschäft, die sich
lassen, ein alpines Versailles mit golde- kontakte. Er geht eine Partnerschaft gegenseitig bedingen, begünstigen und
nen Zwiebeltürmen, eleganten Arka- Geopolitik aus Brig mit einem Transportkonsortium in Ant- Entschlossen stösst Stockalper ins Ge- hochschaukeln. Je mehr er seinen poli-
den und einer Parkanlage mit Spring- werpen und mit einem Handelshaus schäftsleben vor. Er verschafft sich das tischen Einfluss ausdehnt, desto mehr
brunnen, künstlichen Wasserläufen Zu der Zeit gehören zur spanischen staatliche Monopol auf den Warentrans- kann er sich geschäftliche Opportuni-
und einem Tiergarten. Stockalper, der Linie des Hauses Habsburg das Kern- port über den Pass, nimmt die Säumer- täten eröffnen, meist abgesichert mit
grösste Unternehmer, Handelsherr und land Spanien auf der iberischen Halb- genossenschaften unter Vertrag, zieht die staatlichen Privilegien und Preisgaran-
Machtmensch des Wallis im 17. Jahrhun- insel, die Königreiche Neapel und Sar- Transportgebühren und Zölle ein. Er ver- tien. Und je mehr Geld er erwirtschaftet,
dert, baute hier eine übersteigerte Alle- dinien, das Herzogtum Mailand und
In einem ständigen legt den mittelalterlichen Pfad auf siche- desto mehr politischen Einfluss kann er
gorie seines Reichtums, seiner Macht die spanischen Niederlande am Ärmel- Balancespiel zwischen reres Terrain, baut Brücken und Stütz- sich verschaffen. Mit einer ausgedehn-
und seiner Person. Im Zenit glaubte der kanal. Die alpinen Landkorridore sind mauern, pflästert und verbreitert den ten Klientelwirtschaft entwickelt er ein
tiefreligiöse Katholik gar, er könne sich für Spanien als Verbindungslinien zwi-
den Grossmächten Weg. In Gondo sowie auf der Passhöhe ausgefeiltes «System Stockalper», das
auch noch das Himmelreich erkaufen. schen den verstreuten Herrschaftsgebie- macht sich Kaspar errichtet er auffällige Sustburgen, die eine Vielzahl von Profiteuren, Loyalen
Stockalper war eineAusnahmegestalt
im Wallis. Und nicht nur das. Der Dreis-
ten unerlässlich. Frankreich sieht sich
eingekreist, will die spanische Domi-
Stockalper auf allen Verkehrsfunktion haben, aber auch weit-
herum sichtbare Zeichen seiner wach-
und Abhängigen erzeugt.

sigjährige Krieg, der sich derzeit zum nanz brechen und ist dazu eine Koalition Seiten nützlich und senden territorialen Kontrolle sind. Bald Blutexport und Weisses Gold
400. Mal jährt, wirft ein neues Schlag-
licht auf ihn und zeigt: Mehr als bisher
mit der Republik Venedig eingegangen.
Stockalper erkennt klar, dass dem Ver-
sahnt dabei kräftig ab. übernimmt er weitere Monopole wie jene
für Lärchenharz, Zunderschwämme und Ein lukrativer Zweig in Stockalpers
wahrgenommen war er eine europäische kehrsweg über den Simplonpass und Schnecken, eine begehrte Delikatesse Unternehmenskonglomerat ist das Ge-
Figur. Er erkannte die Chancen, die der durch das Wallis wegen der «Kurtze und in der Fastenzeit. Mit dem anziehenden schäft mit Söldnern, in das er 1640 expan-
Simplon in diesem Krisenjahrhundert mhere Sicherheit der Strassen» geostra- Warenverkehr sprudeln die Einkünfte. diert. Die europäischen Rivalen begeh-
bot, und betrieb von Brig aus ein heikles tegische Bedeutung zukommt und dass in Solothurn ein, um am Simplon eine Was er nicht in den Ausbau der Ver- ren die Reisläufer aus den Bergen, ins-
und zugleich äusserst lukratives Balance- er in Brig an der Schlüsselstelle sitzt. Alternative zum Gotthardweg zu bie- kehrsinfrastruktur investiert, nutzt er als besondere Frankreich, das mit der Eid-
spiel zwischen den Grossmächten.Damit Diese günstige Konstellation gilt es ten. Im März 1634 gelingt dem 25-Jäh- Risikokapital, um in weitere Geschäfts- genossenschaft und dem Zugewandten
trug er wesentlich dazu bei, dass das Wal- zu nutzen. Umso mehr, als in den öst- rigen ein Coup. Er erhält vom Turi- felder vorzustossen. So übernimmt er Ort Wallis seit langem einen Allianzver-
lis nicht in den Kriegsstrudel hineingezo- lichen Alpen die Drei Bünde mit ihrem ner Hof einen prestigeträchtigen Auf- die marode Eisenverhüttung in Brig und trag für die Werbung von 6000 Söldnern
gen wurde und die Schweiz 1648 letzt- Untertanengebiet Veltlin und ihren trag. Er soll die Bourbonen-Prinzessin bringt diesen wichtigen Rüstungsbetrieb jährlich hat. Wenn sich in der Eidgenos-
lich als souveräner Staat aus dem euro- Passrouten in die Kriegswirren geris- Marie-Marguerite de Carignan, Gattin auf Vordermann. Schritt für Schritt baut senschaft Lieferengpässe ergeben,weicht
päischen Ringen hervorging. sen werden und die dortigen Pässe un- des Grafen von Savoyen und im vierten er seine unternehmerischen Aktivitäten der französische König gern auf Walliser
Mittwoch, 30. Oktober 2019 SCHWEIZ 15

und den Geldmarkt. So risikofreudig er sen ihre soziale Deklassierung fürch-


sein Geschäftsgebaren in frühkapitalis- ten, wenn es ihm beliebt. Auch die Zen-
tischer Manier auf Gewinnmaximierung den, der Bischof und unzählige Einwoh-
ausrichtet, so konservativ ist seine An- ner des Landes sind bei ihm verschuldet.
lagepolitik. Getreu seinem Wahlspruch Bisher erzeugte Stockalpers System des
«Nichts ist beständig ausser Grund und Klientelismus und der Kettenverschul-
Boden» kauft er Grundstücke, Lände- dung viele Abhängige. Doch jetzt be-
reien, Weinberge, Obstgärten, Häuser steht für einen grossen Teil der Elite die
und Palazzi zusammen, wo er sie nur be- Aussicht, seine Übermacht zu brechen,
kommen kann. Die erprobte Methode Schulden abzuschütteln und selbst an
dazu ist die Schuldenfalle: Er gewährt die Futtertröge zu kommen. Es kommt
systematisch kleinen Bauern und klam- zu einer Verschwörung, bei der die füh-
men Mitgliedern höhergestellter Fami- renden Leute der unteren Zenden in
lien durch Grundpfand gesicherte einem politischen Handstreich Stock-
Kredite und lässt die Zinsen auflaufen. alpers Entmachtung planen. Im Land-
Wenn Schuldner zahlungsunfähig wer- rat im Mai 1678 anlässlich seiner Wie-
den, zieht er ihnen den Boden unter derwahl als Landeshauptmann legen sie
den Füssen weg und verpflichtet gleich eine lange Liste mit Anklagepunkten
noch die überzähligen Bauernsöhne vor, darunter den Missbrauch des Salz-
als Kanonenfutter in seinen Kompa- monopols, Veruntreuung von Geldern
nien. Seine Gier nach Grundbesitz ist aus dem Söldnerwesen. «Der grosse
so gross, dass er im Wallis selber eine Reichtum und der Einfluss Stockalpers
Immobilienteuerung auslöst und ins Val bedeuten eine Gefahr für den Staat. Zur
d’Ossola ausweichen muss. Schliesslich Alleinherrschaft im Wallis fehlt ihm nur
besitzt er so viele Grundstücke, dass er noch der Titel», heisst es. Zudem habe er
von Mailand bis Lyon stets in eigenen Verbrechen gegen den Staat begangen,
Wänden nächtigen kann. darauf steht die Todesstrafe.
Dank seiner Grundwerte kann er Stockalper wird wochenlang inhaf-
riesige Summen absichern. Damit ent- tiert, aller Ämter enthoben und verliert
wickelt sich sein Multiunternehmen seine Monopole. Kommissäre werden ins
immer mehr zur Handels- und Kredit- Schloss geschickt, um seinen Besitz zu
Der grosse Arkadenhof des Stockalperschlosses dient einzig der Selbstdarstellung seines Erbauers. CHRISTIAN PFAMMATTER bank. Seine Finanzkraft übersteigt bald inventarisieren. Er muss die Zenden mit
jene aller nobler Familien im Wallis so-
wie der Landeskasse um ein x-Faches, so
dass er die Geldpolitik des Landes be-
stimmt und als Privatmann die Funktion
einer Notenbank übernimmt.
«Wie der Schatten
dem Körper,
Geldscheffeln fürs Himmelreich so folgt der Neid
Kaspar Stockalper ist im Geschäfts- dem Erfolg.»
leben ein knallharter Kapitalist und hat
Kaspar Stockalper
keine Skrupel, Konkurrenten auszu-
stechen, Menschen in Abhängigkeit zu
treiben und Notlagen nicht nur auszu-
nutzen, sondern selbst zu erzeugen. Im hohen Strafzahlungen abfinden. Gleich-
Politischen macht er sich Leute gefügig zeitig rollt eine Lawine von Zivilprozes-
durch Drohungen, Patronage, Begünsti- sen an, in denen die neu gewählten Lan-
gung, Schmiergelder, Stimmenkauf oder deshäupter, Gläubiger, Schuldner und
blanke Bestechung. Das europäische Gegner und ehemalige Freunde sich an
Blutvergiessen ist die Grundlage sei- der Vermögensmasse gütlich tun. Sämt-
ner Gewinne an der Transitachse, gefal- liche Immobilien von Goms bis St. Léo-
lene Söldner sind blosse Ausfallrisiken nard haben einen Wert von 2 200 200
in der laufenden Rechnung, opportunis- Pfund oder 122 233 Kühen. Im Sommer
tisch spielt er Frankreich und Spanien- 1679 wird erneut der Vorwurf des Ma-
Mailand gegeneinander aus. Er türmt jestätsverbrechens erhoben, diesmal mit
hemmungslos Reichtümer auf, stolziert Vorladungen und Haftbefehl. Jetzt setzt
mit Titeln herum, steckt enorme Sum- sich Stockalper ab nach Domodossola,
men in protzige Paläste. Er stiftet Kir- wo er längst einen Palazzo besitzt und
chen, Klöster und Schulen und erheischt auch schon die meisten Wertsachen in
mit kalkulierter Wohltätigkeit die ewige Sicherheit gebracht hat. Fünf Jahre ver-
Gefolgschaft seines Umfelds. Gleich- bringt er im Exil, wo er als Grossgrund-
zeitig ist er ein durch und durch from- besitzer und Mäzen freudig aufgenom-
Das Alte Hospiz auf dem Simplon machte deutlich, dass Stockalper die Transitroute beherrschte. CHRISTIAN PFAMMATTER mer Mann, der sein spirituelles Leben men wird und die Protektion des Mai-
minuziös plant und täglich um die Ver- länder Hofs geniesst. Darben muss er
gebung seiner Sünden betet. keineswegs, auch seine in Brig verblie-
Solche Widersprüche sind in Stock- bene Familie nicht, der ein rechter An-
Freikompanien aus. Für die beteiligten det der französische Ambassador nach 8000 meist zweispaltig und mehrspra- alpers Universum jedoch keine. Er teil des Vermögens und das Schloss er-
Kompanieinhaber und Offiziere aus den Paris, «Stockalper gouverne le Valais» chig beschriebenen Seiten hielt er Tag ist vielmehr tief überzeugt, dass irdi- halten bleibt.
regimentsfähigen Familien im Wallis sind oder «Stockalper est le chef du pays du für Tag Transaktionen, Geschäfte, Schul- sches Gewinnstreben und die Erlan- Nach fünf Jahren will er in die Hei-
die Solddienste seit je eine wichtige Ein- Valais». Man solle dafür sorgen, dass er den, Guthaben, Pläne, Korresponden- gung himmlischer Seligkeit aufs Engste mat zurückkehren. Als Bedingung ver-
nahmequelle und auch ein Weg, sich mit billiges Salz bekomme, sonst platze der zen und wichtige politische Ereignisse zusammenhängen und in seiner Per- langt die Obrigkeit einen «civilischen
einem standesgemässen Beruf als Trup- Soldvertrag. Ähnlich verhandelt Stock- im Wallis und in Europa fest, so dass sich son ihre reinste Verkörperung finden. Submissionsbrüf», in dem er anerkennt,
penführer Ruhm und Ehre zu erwerben. alper auch mit Spanien-Mailand. Dort sein Geschäftsgebaren und seine politi- Dies fasst er in einem lateinischen Sinn- dass alle Strafen gegen ihn legitim waren,
Die Ehre des Feldes liegt Stockalper nicht gewährt er gegen billiges Salz Truppen- schen Winkelzüge detailliert nachvoll- spruch zusammen: «Sospes lucra car- und gelobt, sich künftig unterwürfig zu
so sehr, vielmehr jedoch die Mehrung des durchzüge über den Simplon, auf die ziehen lassen. Seine Beziehungen rei- pat – Gottes Günstling soll die Ge- verhalten. Wie es seine Art ist, schickt
Geldes. So führt er selbst keine Truppen, die habsburgische Seite angewiesen ist. chen von Lyon über Paris und Brüssel winne abschöpfen». Der Satz erfasst er ein eher rechthaberisches als demüti-
sondern stellt sie Frankreich und Savoyen So macht er sich unter Wahrung einer bis an den Ärmelkanal nach Antwer- seine wirtschaftsethische und spirituelle ges Schreiben, macht sich ohne auf die
zur Verfügung, indem er sie an Komman- politisch-geschäftlichen Neutralität über pen, nach Savoyen und Südfrankreich, Lebenshaltung in nur drei Wörtern, ver- Erlaubnis zu warten auf den Rückweg
danten vermietet. Dies ermöglicht ihm Jahre auf beiden Seiten nützlich, hält die tief in den Süden Spaniens, nach Mai- söhnt alle Widersprüche, ist Rechtferti- – und zieht im Triumph in Brig ein. Da-
Gewinnmargen bis zu 20 Prozent bei ge- Grossmächte von Interventionen ab – land, Venedig, Genua, Rom, Neapel bis gung und Auftrag – und er ist ein Ana- nach lebt er sechs Jahre ruhig auf sei-
ringem Risiko.Zudem kann er Pensionen und sahnt dabei kräftig ab. Sizilien sowie nach Augsburg und Wien. gramm seines Namens. Stellt man die nem Schloss und mischt sich nicht mehr
und Posten verteilen und sich damit die Damit umfasst sein Handlungsfeld Buchstaben um, erhält man «Casparus in die Politik ein. Stockalper stirbt 1691
Walliser Elite verpflichten. Orden von König Louis XIV. auf dem fragmentierten westlichen Stocalper». Gottes Günstling hat aus im greisen Alter von 82 Jahren und wird
So richtig in Fahrt kommt Stockalpers Kontinent die habsburgische wie die seiner Sicht die Aufgabe, Gewinne an- in der von ihm gestifteten Pfarrkirche
Multiunternehmen, als er 1647 das wich- Die rasante Expansion der stockalper- französische und die savoyische Seite, zuhäufen. Tut er dies nach Kräften, be- von Glis beigesetzt.
tigste staatliche Monopol übernimmt: die schen Unternehmungen ist aus seinen und alle wollen sich den Herren vom lohnt ihn Gott mit diesseitigem Reich- Stockalper war zu seiner Zeit im
Versorgung des Wallis mit Salz, das für Handels- und Rechnungsbüchern er- Simplon gewogen machen. So ernennt tum und jenseitigem Heil. Wallis ein singuläres Phänomen. Er
die Viehzucht und als Konservierungs- sichtlich,die er von seinem Geschäftsein- der französische König Louis XIV. ihn Stockalper, der diese Heilsökonomie hat erkannt, dass die Schweiz als klei-
mittel lebenswichtig ist. Wegen der ent- stieg 1634 bis zu seinem Tod 1691 führte zum Ritter des Sankt-Michaels-Ordens. aus der jesuitischen Wirtschaftsethik der nes Staatswesen im Zentrum des Konti-
legenen Bezugsquellen erfordert Salz und die zu weiten Teilen im Stockalper- Papst Urban VIII. macht ihn zum Ritter iberischen Spätscholastik ableitet, ver- nents ihre Existenz zwischen den Gross-
weitgespannte Geschäftsbeziehungen archiv in Brig erhalten sind. Auf rund vom Goldenen Sporn. Der Herzog von steht das Geldscheffeln als gottgefälli- mächten der Lage an den Alpenpässen
und Kontakte auf staatlicher Ebene. Es Savoyen macht ihn zum Baron, indem er ges Werk, all die angehäuften Preziosen und dem klugen, man kann auch sagen
braucht eine flächendeckende Vertriebs- ihm gegen den Erlass von Schulden die als Ausdruck von Gottes Gnade und opportunistischen Umgang mit seinen
logistik im Wallis und viel Kapital, um Baronie von Duingt am Lac d’Annecy den Reichtum als Eintrittsticket fürs Nachbarn verdankt. So konsequent wie
Einkauf und Lagerhaltung vorzufinanzie- SCHWEIZ übergibt. Und der römisch-deutsche Himmelreich. «Nomen et Omen» setzt keiner vor und nach ihm hat der Briger
ren. All das hat Stockalper zu bieten, so Kaiser Ferdinand III. erhebt ihn in den er ans Ende seines Wahlspruchs. Sein Europapolitiker der ersten Stunde mit
dass er als Salzherr zur wichtigsten Figur Brig erblichen Adelsstand des Reichsritters. Name ist zugleich Programm, Legitima- einer Neutralitätspolitik avant la lettre
Visp
im Land aufrückt. Er importiert Salz je Stockalper darf nun den Adelstitel Kas- tion und Vorzeichen der ewigen Selig- die Möglichkeiten der Zeit ausgenutzt
nach Marktlage günstig aus Frankreich ITALIEN par Stockalper vom Thurm tragen und keit. Und der protzige Palast in Brig mit – bis er auf ein gesellschaftsverträgliches
oder Italien über seinen Simplon, verteilt sich mit einem Wappen schmücken, das, den Türmen, die wie direkte Antennen Mass zurückgestutzt wurde.
es im Wallis zu garantierten Preisen und wie er sagt, «einem Fürsten gemess» ist. zu Gott emporragen, ist ein steingewor-
ma cht so oder so den grossen Schnitt. Simplon denes Abbild der Geisteshaltung seines Helmut Stalder

Der eigentliche Motor seiner Geld- Gondo Erbauers, der sich hier zum ungekrönten
Selbst verursachte Teuerung Der
maschine ist die Verbindung von Sim- Sonnenkönig von Gottes Gnaden auf- Günstling Helmut Stalder:
Der Günstling –
plontransit, Salz und Söldnerwesen. Mit Domodossola Sukzessiv baut Stockalper seinen Misch- schwingt. Kaspar Stockalper
Eine Geschichte von Raffgier,
diesen drei Elementen laviert Stockal- konzern zum Imperium aus. Söldner und 1677 haben die Führungsfamilien im Macht und Hinterlist Kaspar Stockalper.
Eine Geschichte
per geschickt zwischen den Grossmäch- Salz lässt er sich in harter Münze bezah- Wallis genug von Stockalpers Domi-
von Raffgier, Macht
ten: An den französischen König lie- len. Dadurch entgeht er der chronischen nanz. Die meisten Landratsabgeordne- und Hinterlist.
fert er Söldner gegen billiges Salz und Bargeldknappheit jener Zeit, ist immer ten stehen bei ihm in der Kreide, sind Orell Füssli Verlag, Zürich
Handelsprivilegien. Immer wieder mel- 15 Kilometer NZZ Visuals / cke. liquide und bestimmt auch den Devisen- seiner Willkür ausgeliefert und müs- 2019, 256 S., 28 Franken.
16 Neue Zürcher Zeitung Mittwoch, 30. Oktober 2019

Kilchberg, im Oktober 2019


Leuchtende Tage – nicht weinen,
Eines Morgens wachst Du nicht mehr auf. dass sie vorüber, lächeln, dass sie gewesen.
Die Vögel aber singen, wie sie gestern sangen.
Konfuzius
Nichts ändert diesen Tageslauf,
nur Du bist fortgegangen.
Du bist nun frei, und unsere Tränen wünschen Dir Glück. Wir trauern um

In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von


Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Henning
Kausch-Blecken von Schmeling
Rolf Nöthiger * 1. Dezember 1931 † 24. Oktober 2019

Em. Professor für Zoologie der nach einem langen und erfüllten Leben von uns gegangen ist.
26. Februar 1934 bis 25. Oktober 2019 Seine Zugewandtheit, seine Großzügigkeit und seine Lebensfreude
werden uns immer begleiten.
In den frühen Morgenstunden eines farbigen Herbsttages ist Deine Lebenszeit zu Ende gegangen.
Deine Familie, die Forschung, die Jagd und die Naturbildung für die Jugend lagen Dir besonders
am Herzen. In Liebe und großer Dankbarkeit
Wir gedenken Deiner in Liebe und Dankbarkeit. Karin
Ursula Nöthiger-Herzer Thilo und Barbara
Christoph Nöthiger und Regula Lehmann
Gregory Nöthiger Corinna und Markus
Markus Nöthiger und Sabina Tschachtli-Nöthiger
Mara Nöthiger Laura und Ben, Anne, Luise und Albert
Piero Nöthiger
Carlo Nöthiger die Geschwister und Schwager mit ihren Familien
Charlotte Herzer-Ryser und Familie
Peter Herzer und Familie Die Beerdigung findet am Freitag, den 1. November 2019, um 14.00 Uhr
Eveline Herzer
Corinne Nöthiger-Siegwart auf dem Hauptfriedhof in Kelkheim statt.

Kondolenzadresse: Karin Kausch, Gimbacher Weg 58, 65779 Kelkheim


Die Trauerfeier findet am Freitag, 8. November 2019, um 14.30 Uhr in der Kirche Kilchberg statt,
die Urnenbeisetzung davor im engsten Familienkreis.
Anstelle von Blumen bitten wir, im Sinne des Verstorbenen
die folgenden Organisationen zu berücksichtigen:
Schweizerische Vogelwarte, 6204 Sempach, IBAN CH47 0900 0000 6000 2316 1.
Naturama Aargau, Feerstrasse 17, 5001 Aarau, IBAN CH86 0076 1016 0112 4354 6.
Traueradresse: Ursula Nöthiger-Herzer, C.-F.-Meyerstrasse 36, 8802 Kilchberg

In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem Firmengründer und Ehrenpräsidenten

Dr. Christoph Koellreuter


*13. 5. 1944

Er ist nach schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren am 23. Oktober 2019 gestorben.

Christoph Koellreuter hat sich als visionärer Volkswirt immer für die Wettbewerbsfähigkeit der
Die Universität Zürich trauert um Schweiz eingesetzt.

Prof. Dr. Alexey Soluyanov Wir werden ihn mit tiefer Dankbarkeit in guter Erinnerung behalten und sprechen der
Trauerfamilie und Angehörigen unsere herzliche Anteilnahme aus.
SNF-Förderprofessor für theoretische Festkörperphysik
Die Abdankung findet am Mittwoch, 13. November 2019, um 15.30 Uhr
verstorben am 26. Oktober 2019 im Alter von 36 Jahren. in der St. Peterskirche in Basel statt.
Die Universität Zürich verliert mit Alexey Soluyanov einen weltweit
BAK Economics AG
führenden Experten für theoretische Festkörperphysik. Er hat im Bereich
topologischer Zustände von Materie grundlegende und bahnbrechende Marc Bros de Puechredon, Geschäftsleitung, Vorsitzender
Beiträge geleistet. Seine Arbeiten haben zu einem tieferen Verständnis Domenico Scala, Verwaltungsratspräsident
der Bandtheorie von kristallinen Materialien geführt. Über diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
fundamentalen Arbeiten hinaus hat er mehrere neue Klassen von
Halbmetallen vorhergesagt, die auch experimentell binnen kurzer Zeit
gefunden wurden. Zudem entwickelte er verschiedene Software-Pakete,
die die Entdeckung neuer exotischer Quantenmaterialien vereinfachen.
Alexey Soluyanov hat an der Universität St. Petersburg, Russland, Physik In Deinem Glauben wiederzukehren, bis Du für Jetzt ohne Leiden im engsten Kreise von uns
studiert und promovierte 2012 an der Rutgers University, USA. Danach gegangen.
arbeitete er an der ETH Zürich. Seit 2018 leitete er als Förderprofessor des
Schweizer Nationalfonds seine eigene Arbeitsgruppe am Physik-Institut
der Universität Zürich.
Walter E. Schürch
Alexey Soluyanov hat mit Scharfsinn und herausragender physikalischer geboren am 19. Juli 1946 verstorben am 23. Oktober 2019
Intuition die Erforschung von topologischen Materialien entscheidend
geprägt. Er betreute schon früh in seiner Laufbahn die sehr erfolgreichen
Arbeiten mehrerer Doktoranden. Sein Wirken wird weit über seinen Mein Herz will Dich halten. Meine Liebe Dich einfangen.
Tod hinaus Bestand haben. Die Universität Zürich, die Kolleginnen und Mein Verstand muss Dich gehen lassen. Deine Kraft war zu Ende.
Mein Kopf sagt es ist eine Erlösung, aber mein Herz weint unendlich.
Kollegen sowie die Studierenden werden den Verstorbenen in dankbarer
Dein Engel
Erinnerung bewahren.
In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied:
Michael O. Hengartner, Rektor
Barbara Heise
Martin mit Tamara, Aaron und Angelina
Daniel mit Julia, Anna und Moritz
Ursi
Georg mit Familie
Yvonne, Marc und Denise mit Familie

In seinem Andenken bitten wir die Stiftung Wunderlampe zu berücksichtigen.

Wir trauern um unseren Autor. BESTATTUNGEN UND BEISETZUNGEN

Maria Antoinette, 8048 Zürich, Am Suteracher 12. – 14.30 Uhr Trauerfeier in der ref. Kirche
65. – 15.00 Uhr Trauerfeier in der röm.-kath. Schwamendingen.

Carlo Strenger
Kirche Heilig Kreuz.
Koller, Robert Emil, Jg. 1922, von Zürich und
Stadthaus Teufen AR, verwitwet von Koller geb. Reiber, Ilse
Stadthausquai 17, 8001 Zürich Schellenbaum-Ramos, Martin Paul, Jg. 1952,
von Winterthur ZH, Gatte der Schellenbaum geb. Annemarie, 8048 Zürich, Feldblumenstrasse 19a.
Telefon 044 412 31 78 – 14.45 Uhr Trauerfeier in der Alten ref. Kirche
www.stadt-zuerich.ch/bestattungsamt Ramos, Rosalinda, 8002 Zürich, Scheideggstrasse
56. – 11.00 Uhr Trauerfeier in der röm.-kath. Altstetten.
16. Juli 1958 – 25. Oktober 2019 Kirche Dreikönigen. Müller, Helmut Philipp, Jg. 1932, von Deutsch-
Bestattungen und Beisetzungen land, Gatte der Müller geb. Bertolini, Elsa, 8001
vom Mittwoch, den 30. Oktober 2019 Zürich, Neumarkt 14. – 14.30 Uhr Trauerfeier in
der ref. Kirche Grossmünster.
Albisser, Lilly, Jg. 1929, von Schleitheim SH,
Bestattungen und Beisetzungen Voorgang, Margarete Marie, Jg. 1920, von
8003 Zürich, Letzigraben 23. – 14.45 Uhr
Urnenbeisetzung im Friedhof Sihlfeld D.
vom Donnerstag, den 31. Oktober 2019 Zürich und Savigny VD, 8044 Zürich, Susenberg-
strasse 101. – 07.00 Uhr Erdbestattung im
Bellitto, Giuseppe, Jg. 1940, von Italien, Gatte Blaser geb. Baur, Margrit, Jg. 1934, von Schwyz Friedhof Fluntern, anschliessend Abdankung in
der Rudyka Bellitto geb. Rudyka, Lyubov, 8047 SZ, Gattin des Blaser, René Josef, 8006 Zürich, der Friedhofkapelle Fluntern.
Zürich, Espenhofweg 32. – 10.30 Uhr Abdankung Scheuchzerstrasse 40. – 14.15 Uhr Trauerfeier in
der Friedhofkapelle Nordheim. Wichser geb. Cervellati, Alma, Jg. 1924, von
im Krematorium Sihlfeld, anschliessend
Suhrkamp Verlag Erdbestattung im Friedhof Sihlfeld E.
Hänseler geb. Angst, Emma, Jg. 1929, von
Zürich und Glarus Süd, verwitwet von Wichser-
Cervellati, Anton Jacob Joseph, 8055 Zürich,
Birchler-Fuchs, Eugen, Jg. 1928, von Zürich und Zürich und Rafz ZH, verwitwet von Hänseler- Sallenbachstrasse 40. – 15.30 Uhr Trauerfeier in
Einsiedeln SZ, Gatte der Birchler geb. Fuchs, Angst, Ernst, 8051 Zürich, Helen-Keller-Strasse der Evang. ref. Kirche Wiedikon Bethaus.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 ZÜRICH UND REGION 17

In Winterthur reisst das «Lädelisterben» unschöne Lücken Der Regierungsrat will den Fünf-Franken-Zuschlag
in die Schaufensterfronten der Marktgasse SEITE 18, 19 für das ZVV-Nachtnetz abschaffen SEITE 20

Bisher grösste Aktion gegen Noser erhält


Schützenhilfe
IS-Sympathisanten in der Schweiz von der SVP
Volkspartei unterstützt FDP-
Kandidaten bei Ständeratswahlen
Polizei nimmt zwei Personen fest – eine ist ein bekannter IS-Rückkehrer JOHANNA WEDL

Die SVP des Kantons Zürich zieht die


FLORIAN SCHOOP, DANIEL GERNY Kandidatur ihres Kandidaten Roger
Köppel zurück und unterstützt im zwei-
Einen solch gross angelegten Schlag ten Ständeratswahlgang den Freisinni-
gegen Islamisten hat es in der Schweiz gen Ruedi Noser. Das haben die Par-
noch nicht gegeben: Rund hundert Poli- teimitglieder an einer Delegiertenver-
zisten führten am Dienstagmorgen zeit- sammlung am Dienstagabend beschlos-
gleich eine Operation gegen mutmass- sen. Dem Entscheid war eine hitzige
liche IS-Sympathisanten durch. In den Debatte vorausgegangen. Man tue sich
Kantonen Zürich, Bern und Schaffhau- weiterhin schwer mit der Personalie
sen kam es zu elf Hausdurchsuchungen. Noser. Trotz aller Differenzen müsse es
Die Aktion geschah im Rahmen eines das Hauptziel sein, die grüne Kandida-
Strafverfahrens der Behörden gegen elf tin Marionna Schlatter zu verhindern. Es
Beschuldigte – sechs Erwachsene und dürfe unter keinen Umständen passie-
fünf Jugendliche. ren, dass ein rot-grünes Duo in Bundes-
Sie alle werden verdächtigt, gegen das bern den Kanton Zürich vertrete. Noser
Bundesgesetz über das Verbot der Grup- sei das geringere Übel, sagte Parteipräsi-
pierungen «Al-Qaïda» und «Islamischer dent Patrick Walder.
Staat» verstossen zu haben. Auch wer-
den sie verdächtigt, eine kriminelle Blocher appelliert an Vernunft
Organisation unterstützt beziehungs-
weise einer solchen angehört zu haben. Dieser Meinung war auch SVP-Urge-
Wie gefährlich die elf Personen sind, stein Christoph Blocher, der ein flam-
dazu sagen die Behörden nichts – ge- mendes Plädoyer hielt. «Man muss
nauso wenig, welche Verbindung sie einen Führungsentscheid fällen», be-
untereinander haben. Die Frage, ob die tonte Blocher. Es sei an der Zeit, über
Verdächtigten konkrete Terrorpläne ge- den eigenen Schatten zu springen. Selbst
schmiedet hätten, beantwortet die Bun- wenn die Freisinnigen die SVP über
desanwaltschaft auf Anfrage so: «Die Jahre «versecklet» hätten, könne man
bisher getätigten Untersuchungshand- sich jetzt nicht aus der Verantwortung
lungen ergaben keine Anhaltspunkte stehlen, indem man Stimmfreigabe be-
dafür, dass eine konkrete Aktion in der schliesse. «Macht die Augen zu, wenn ihr
Schweiz geplant war.» Die laufenden abstimmt», sagte Blocher. Man müsse
Ermittlungen hätten nun zum Ziel, die Radikale Islamisten brauchen keine Moschee, um Anhänger für ihre Ideen zu finden. JOËL HUNN / NZZ Noser nicht wählen, weil er gut sei, son-
Rolle und die Absichten der Beschuldig- dern weil er weniger schlecht sei. Auch
ten zu klären. Für sie alle gilt die Un- Roger Köppel, der im ersten Wahlgang
schuldsvermutung. mit einer eigenen Kandidatur für den
Jihad-Reise vor dem Winterthurer Be- schaften der Kantone Zürich und Bern Welche Bedrohung von den elf Per- Ständerat angetreten war, sprach sich da-
Rückkehrer erneut in Haft zirksgericht verantworten.Vor den Rich- involviert seien, sei die jüngste Opera- sonen ausgeht, kann auch Duvillard für aus, Noser zu unterstützen. «Wir müs-
tern erscheinen sie in unauffälliger Klei- tion besonders komplex gewesen. Das nicht sagen. Aber: Die Ideologie sei sen sicherstellen, dass das Haus im Kan-
Bei einer der verdächtigten Personen dung. Vedad, kurzgestutzter Bart und bestätige die Umsetzung von verschie- «immer noch präsent» – auch wenn es ton Zürich nicht zu brennen beginnt»,
handelt es sich laut Mitteilung der Bun- die Haare zu einem Knoten zusammen- denen Massnahmen der nationale Anti- in den letzten Monaten in der Schweiz sagte Köppel.
desanwaltschaft (BA) um einen bereits gebunden, trägt Jeans und Trainerjacke. Terror-Strategie, so Duvillard. seltener zu Schlagzeilen im Zusammen-
verurteilten IS-Rückkehrer. An seinem Vor Gericht verweigert er grösstenteils Die Stellen wurden mit einbezo- hang mit terroristischer Bedrohung ge- Deutlicher Entscheid
Wohnort soll am Dienstag ebenfalls eine die Aussage. Einzig auf die Frage, wie gen, da es sich bei fünf Verdächtigten kommen ist.
Razzia durchgeführt worden sein. Für es ihm in Syrien gefallen habe, antwor- um Teenager handelt und im Jugend- Andere Parteimitglieder dagegen votier-
ihn und einen weiteren Beschuldigten tet der heute 21-Jährige: «Ich habe Men- strafrecht das Wohnortsprinzip gilt. Im «Ideologie bereitet uns Sorgen» ten für eine Stimmfreigabe. Mehrere
hat die BA beim zuständigen Zwangs- schen geholfen im Flüchtlingslager, ich Gegensatz zu Erwachsenen, die ver- Delegierte sagten, ihnen wäre es gar lie-
massnahmengericht Untersuchungs- habe Süsse verspürt.» dächtigt werden, gegen das IS-Verbot Gemäss einer Studie der Zürcher Hoch- ber, Marionna Schlatter würde gewählt.
haft beantragt. Bis zum definitiven Ent- Die Richter sprechen das Geschwis- schule für angewandte Wissenschaften «Dann können wir wenigstens vier Jahre
scheid des Gerichts verbleiben die bei- terpaar schliesslich schuldig. Vedad er- (ZHAW) vom Juni dieses Jahres liegt auf die Grünen schiessen», meinte ein
den in Haft. hält eine bedingte Freiheitsstrafe von elf die Schweiz bei der jihadistischen Radi- Delegierter. In der Vergangenheit habe
Wer der verurteilte IS-Rückkehrer Monaten mit einer einjährigen Probe- Obwohl die Schweiz kalisierung fast gleichauf mit Deutsch- man Noser stets kritisiert. Es sei der
ist, wollte die Bundesanwaltschaft nicht zeit. Der junge Mann muss sich regel- land. So weist die Schweiz im Vergleich Basis der Partei gegenüber schlicht un-
bekanntgeben. Gemäss Medienberich- mässig bei der Polizei melden. Das bisher von Anschlägen zur Gesamtbevölkerung eine deutlich ehrlich, ihn nun zur Wahl zu empfehlen,
ten dürfte es sich aber um Vedad* aus Urteil nimmt er im Februar 2019 teil- verschont geblieben ist, höhere Anzahl an Jihad-Reisenden (9,2 war der Konsens unter jenen, die sich
Winterthur handeln. Der junge Mann nahmslos zur Kenntnis. pro Million Einwohner) auf als bei- für die Stimmfreigabe aussprachen. Die
ist im Dezember 2014 landesweit in die Laut dem «Tages-Anzeiger» konnte stellt sie in Bezug spielsweise Italien (2,1). Zwar liegt die Delegierten folgten aber schliesslich der
Schlagzeilen geraten, als er zusammen der Nachrichtendienst des Bundes auf den Anteil Quote immer noch erheblich unter den Empfehlung des Parteivorstandes. Mit
mit seiner um ein Jahr jüngeren Schwes- (NDB) währenddessen ermitteln, dass europäischen Spitzenreitern wie Belgien 222 Ja- zu 31 Nein-Stimmen beschlossen
ter nach Syrien reiste, um sich der Ter- Vedad auch nach seiner Rückkehr wei- der radikalisierten (36,2), Österreich (34,1) oder Frankreich sie die Unterstützung Nosers. Auch die
rormiliz IS anzuschliessen. Die beiden ter Propaganda für den IS machte. Er Personen keine (28,5). Doch sie befindet sich nur leicht CVP portiert für den zweiten Wahlgang
hatten sich 2013 radikalisiert, befassten soll versucht haben, andere junge Men- unter jener von Deutschland (12,1). In- Noser, wie die Partei mitteilte.
sich mit einer konservativen Auslegung schen für die extremistischen Vorstel- Insel dar. zwischen bleibt die Zahl der Jihad-Rei- Köppel war im ersten Wahlgang nur
des Korans. Vedad brach schliesslich lungen der Terrororganisation zu be- senden konstant, der Fokus verlagert auf dem dritten Rang gelandet. Am
seine Lehre bei der Stadt Winterthur ab. geistern – und dies, obwohl er sich wäh- sich wieder vermehrt auf Radikalisie- Donnerstag der letzten Woche verkün-
Der Jugendliche verkehrte in der rend des Jugendstrafverfahrens noch rungstendenzen und jihadistische Netz- dete er, er wolle im zweiten Wahlgang
berüchtigten Winterthurer An-Nur- vom Islamischen Staat distanziert hatte. verstossen zu haben, handelt bei Min- werke im Inland. nicht mehr antreten. Es gelte, die Wahl
Moschee, einem Treffpunkt von IS-Sym- derjährigen nicht die Bundesanwalt- Obwohl die Schweiz bisher von An- der «linksextremen» Schlatter zu verhin-
pathisanten. In den Hinterzimmern sol- Grosse Razzien sind selten schaft, sondern die regionale Jugend- schlägen verschont geblieben ist, stellt dern. Unter Bürgerlichen war befürchtet
len Scharfmacher für den Kampf im so- anwaltschaft. sie in Bezug auf den Anteil der radika- worden, mit Köppels erneutem Antreten
genannten Kalifat angeworben haben. In der Schweiz ist es bisher im Be- So auch im Kanton Zürich. Bei vier lisierten Personen keine Insel dar. Dies hätten sich die Stimmen gesplittet, und so
Insgesamt dreizehn Personen aus dem reich der Terrorbekämpfung nur selten der fünf verdächtigten Jugendlichen macht die koordinierte Operation er- hätten sich die Wahlchancen für die linke
Umfeld des Gebetshauses sollen von zu grossen Polizeioperationen gekom- handelt es sich um zwischen 15 und 17 neut deutlich. «Die Idee des Jihadis- Kandidatin deutlich erhöht.
dort nach Syrien gereist sein. Zudem men, bei denen mehrere Kantone sowie Jahre alte Teenager aus dem Raum Win- mus ist keineswegs verschwunden, erst Für Noser ist es trotz dieser Wahl-
trainierte Vedad in der Kampfsport- die Bundesbehörden kooperierten. In terthur. Ihnen wird nebst dem Verstoss recht nicht bei Personen, die hierzulande empfehlung noch nicht sicher, dass er sein
schule MMA Sunna des IS-Einflüs- einem Fall sind im November 2017 bei gegen das IS-Gesetz Gewaltdarstellun- radikalisiert wurden», erklärte NDB- Amt verteidigen kann. Zwar gilt seine
terers und Thaibox-Weltmeisters Val- einem Anti-Terror-Einsatz in Frankreich gen und Widerhandlungen gegen das Chef Jean-Philippe Gaudin im Früh- Wiederwahl als sehr wahrscheinlich, aber
det Gashi – ein Mann, der selbst nach und in der Schweiz mehrere Personen Waffengesetz zur Last gelegt, wie die jahr gegenüber der NZZ und konsta- er hat mit der Grünen Marionna Schlat-
Syrien reiste und sich dem IS anschloss, verhaftet worden, darunter ein 27-jäh- Oberjugendanwaltschaft des Kantons tierte: «Es ist die Ideologie, die uns Sor- ter eine ernstzunehmende Konkurrentin.
bis er Mitte 2015 bei einem Bomben- riger Schweizer sowie dessen kolumbia- Zürich in einer Mitteilung schreibt. gen bereitet.» Wie gefährlich Schlatter Noser werden
angriff ums Leben kam. nische Freundin. Sie sollen Mitglieder Gegen den fünften Minderjährigen Auch die Bundesanwaltschaft be- kann, hängt auch von den Grünliberalen
Vedad aber überlebt. Gut ein Jahr einer Terrorzelle gewesen sein. ermittelt die Jugendanwaltschaft Bern. schäftigen radikalisierte Islamisten und ab. Sie entscheiden Ende Woche, ob sie
nach seiner Reise in den sogenannten Dass es nun erneut zu einer solchen Der Teenager ist 17 Jahre alt und wurde IS-Sympathisanten seit geraumer Zeit. jemanden unterstützen oder Stimmfrei-
Jihad kehrt er zusammen mit seiner Zusammenarbeit gekommen ist, wer- laut dem zuständigen Jugendanwalt Im Bereich des jihadistisch motivierten gabe beschliessen. Vor vier Jahren hatte
Schwester in die Schweiz zurück – be- tet André Duvillard, Delegierter des während der ersten Phase der Ermitt- Terrorismus sind rund 70 Strafverfahren die GLP weder Ruedi Noser, noch Bas-
gleitet von Schweizer Polizisten. Die bei- Sicherheitsverbunds Schweiz (SVS), als lung in Polizeihaft genommen. Über hängig. Bis dato wurden insgesamt rund tien Girod unterstützt. Würde Noser tat-
den kommen in Gewahrsam und danach positiv: «Die Prozesse bei der Terror- eine Untersuchungshaft beziehungs- 20 rechtskräftige Strafbefehle und Ver- sächlich scheitern, wäre das eine histori-
in ein Deradikalisierungsprogramm. bekämpfung konnten in den letzten Jah- weise die Haftgründe und eine Ver- urteilungen erwirkt. sche Schlappe. Seit 1967 ist kein Zürcher
Drei Jahre später, im vergangenen ren spürbar verbessert werden», meint dichtung des anfänglichen Tatverdachts Ständerat mehr abgewählt worden.
Dezember, müssen sie sich für ihre Duvillard. Weil auch die Jugendanwalt- werde innert 24 Stunden entschieden. *Name geändert. Weiterer Artikel auf Seite 20
18 ZÜRICH UND REGION Mittwoch, 30. Oktober 2019

Die Marktgasse hat schon bessere Zeiten gesehen. Die Geschäfte buhlen mit Rabatten um Kunden. – Urs Schoch, der Präsident der Untertor-Vereinigung, kämpft gegen leerstehende Ladenlokale.

Eine Strasse ANDRÉ MÜLLER (TEXT),


KARIN HOFER (BILDER)

Die Marktgasse gehört zu den schöns-


an der Marktgasse an ein Ende? Bis vor
wenigen Jahren waren hier noch andere
Klagen zu hören. Da drängten die gros-
sen Kleiderketten und Schuhläden in
«Von einer Krise möchte ich nicht
sprechen, aber es ist wirklich keine ein-
fache Zeit», sagt Urs Schoch. Kaum
einer kennt die Winterthurer Altstadt

kämpft
ten Einkaufsstrassen der Schweiz. Die die Winterthurer Altstadt und trieben so gut wie er, führte er doch über Jahr-
Läden in den schmucken Winterthurer die Mietpreise nach oben. Inzwischen zehnte die Papeterie Schoch am Unter-
Altstadthäusern boten einst alles, was können sie sich diese Lagen im Kampf tor 7, die seine Familie dort seit 1882 be-
der Mittelstand von Turbenthal bis in mit Zalando und Konstanz selbst nicht treibt. Jetzt leitet seine Tochter in vier-

gegen Zalando
den Thurgau begehrte, und in den ver- mehr leisten: Charles-Vögele-Käuferin ter Generation den Laden, die beiden
steckten Seitengässchen fanden sich OVS machte Anfang Jahr zu, das pro- Söhne haben andere Teile des Firmen-
mehr Trouvaillen als in manch grösse- minente Schaufenster am Anfang der geschäfts übernommen und leiten eigene
rer Stadt. Doch das Einkaufsparadies Marktgasse wurde leergeräumt, eine Unternehmen. Das Büro des 80-jähri-
ist gefährdet: Die Ladenreihe hat in den Handvoll weiterer Kleiderläden folgte. gen Patrons, gleich über der Papeterie,
letzten Jahren immer wieder unschöne Bald zieht Möbel Pfister aus seiner zen- ist mit Porträts der Vorfahren aus ers-
Die Winterthurer Marktgasse leidet Lücken erhalten, mehrere Schaufenster
standen auffallend lange leer.
tralen Lage weg, die Obergeschosse wer-
den in Wohnungen umgewandelt. Damit
ter und zweiter Generation geschmückt.
Die Fenster geben einen guten Blick frei
unter dem billigen Euro und dem Onlinehandel. Dörfer und Kleinstädte haben schon lässt sich offenbar mehr verdienen. auf das Treiben im Untertor.
länger mit «Lädelisterben» zu kämpfen, Der Krebsgang in derAltstadt befrem- Der Wandel habe an der Marktgasse
Das Gewerbe muss zusammenspannen, doch die Probleme greifen vermehrt auf det speziell, da die Bevölkerung in der und speziell am Untertor nicht erst
um eine Chance zu haben. Aber das ist die grösseren Städte über, wie auch das
Beispiel Winterthur zeigt (siehe Inter-
Stadt und ihrem Umland stark wächst.
Davon spürt man in den Läden aber
gestern eingesetzt, sagt Schoch. Schon
vor über 20 Jahren seien hier die ers-
leichter gesagt als getan. view). Kommt auch der Detailhandel nichts, sind sich die Detailhändler einig. ten Kleiderketten eingezogen, so dass

Besonders am Untertor gab es überdurchschnittlich viele Kleiderläden. Wer noch hier ist, sieht sich vom Onlinehandel bedroht.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 ZÜRICH UND REGION 19

böse Zungen behauptet hätten, es gebe


hier nur noch «Hudeln» zu kaufen. Dass
jetzt anstelle von Kleiderläden Läde-
che die Stadt mit der Jungen Altstadt bei
73 Detailhändlerinnen und 100 Eigentü-
mern in der Altstadt durchführen liess.
«Der alte Fachhandel
rach und Swarovski eingezogen sind,
sei im Sinne der Angebotsvielfalt da-
her positiv. Ihr eigenes Ladengeschäft
Die kleinen Parzellen an sich seien aber
kein Problem,sagt Stadtentwickler Mark
Würth. «Mittlerweile sind genau diese
wird verschwinden»
teilen sich die Schochs jetzt mit Sun- kleinen Ladenflächen wieder gesucht.»
rise. Die anderen Obergeschosse wur- Die GfS-Umfrage und ein Podium,
Experte Lukas Bühlmann sieht Umwälzungen kommen
den zu Wohnungen umgebaut, so geht das am Dienstagabend stattgefunden
die Rechnung besser auf. hat, sollen den Startschuss liefern für Herr Bühlmann, das «Lädelisterben» nen ab und dem Willen, wirklich etwas
Zum Einkaufstourismus und Online- einen Dialog zwischen allen Stakehol- erreicht zunehmend grössere Städte wie zu verändern.
handel hinzu kommen laut Urs Schoch dern, wie es weitergeht in der Altstadt. Winterthur. Macht Ihnen das Sorgen?
Probleme, die sich Winterthur selbst ein- Die Winterthurer wollen verhindern, Die Entwicklung ist relativ neu. Frü- Wie kann eine Stadt oder eine Gemeinde
gehandelt habe.So sind die beiden gröss- Die Schüler dass es so weit kommt wie in St. Gallen, her waren es die Dörfer und Regional- in einem solchen Prozess helfen?
ten Arbeitgeber in der Stadt, die Stadt- und Studentinnen, wo Dutzende Läden in der Innenstadt städte, die zu kämpfen hatten. Nur noch Wichtiger noch als die Einsetzung eines
verwaltung und die Axa, in den Super- dichtmachten. In Zürich arbeitet die die Grossverteiler konnten sich dort hal- «City Manager», «Mister Ortskern» oder
block im Sulzerareal umgezogen. Das die mittags für Leben Stadtentwicklung bereits seit über zwei ten, die kleinen Papeterien, Haushalts- dergleichen ist die Erarbeitung einer
spüre besonders die Gastronomie. «Dort in den Gassen sorgen, Jahren unter dem Titel «Handel im Wan- waren-, Kleider- und Schuhgeschäfte Entwicklungs- und Nutzungsstrategie.
haben die beiden Firmen eine subventio- del» an Lösungen und Szenarien, wie sie gingen ein. Nun sehen wir auch in Wo soll es welches Angebot geben?
nierte Kantine, da denkt kein Mensch haben nicht dasselbe dem Sterben von Traditionsgeschäften St. Gallen, Bern oder Winterthur ver- Muss es in allen Gassen Läden haben,
mehr daran, sich über Mittag in der Alt- Budget wie die beikommen kann. mehrt Leerstände. oder wäre es nicht besser, sich auf einen
stadt zu verpflegen wie früher.» Die Die Winterthurer Umfrageresultate zentralen Strassenabschnitt zu einigen?
Stadtmitarbeiter dürften zudem nicht gutbezahlten Stadt- erstaunen wenig: Die Angebotsviel- Was ist das Problem?
länger eigenständig Material bei ihm und Versicherungs- falt wird als Stärke gesehen, deren Ab- Haupttreiber der Entwicklung sind der Lieber eine richtig belebte Strasse anstatt
kaufen, sagt Schoch, das laufe jetzt alles nahme als grösste Gefahr für die Alt- Onlinehandel und der Einkaufstouris- viele halbtote.
über den zentralen Einkauf der Stadt.
angestellten. stadt. Man könne die Attraktivität stei- mus. Diese Trends lassen sich nicht auf- Genau. Und hier soll eine Stadt lang-
Auch Remo Cozzio, der Präsident gern, schreibt ein Teilnehmer, «indem halten, aber man sollte sich darauf ein- fristig die Richtung vorgeben, auch mit
der übergeordneten City-Vereinigung interessantere Geschäfte in der Markt- stellen. raumplanerischen Mitteln.
Junge Altstadt, kennt die Situation von gasse einziehen und die Teenagerladen
seinem Messerfachgeschäft am Ober- [sic] um einiges reduziert werden». Was passiert mit einer Stadt wie Win- Zum Beispiel?
tor her gut. Er bestätigt, dass die Fre- Interessant sind die biografischen terthur, wenn immer mehr Ladenlokale Früher war es üblich, dass sich grosse
quenzen seit dem Exodus von Verwal- Informationen, die zusammengetragen leer stehen? Detailhändler in Gewerbezonen ausser-
tung und Axa leicht abgenommen hät- wurden: 46 Prozent der Eigentümer (es Dann wirkt sie rasch wie ausgestor- halb der Dorfkerne niederliessen. Das
ten. Die Schüler und Studentinnen, die sind zu mehr als zwei Dritteln Männer) ben. Gehen einzelne Betriebe ein, dann war im Rückblick verheerend. Migros,
mittags für Leben in den Gassen sor- sind über 65 Jahre alt, auf Mieterseite führt dies zu einer Abwärtsspirale: Weil Coop und Aldi gehören mitten in die
gen, haben nicht dasselbe Budget wie ist die Hälfte über 50 Jahre alt. GfS geht die Innenstadt verödet, ist sie weniger Innenstädte, auch als Frequenzbringer
die gutbezahlten Stadt- und Versiche- davon aus, dass 50 Prozent aller Detail- attraktiv. Darum kommen weniger Kun- für die bisherigen, kleineren Geschäfte.
rungsangestellten. Es habe in den letz- händlerinnen in den nächsten zehn Jah- den, was wiederum den übriggebliebe- Da braucht es eine Anpassung, vor allem
ten Jahren definitiv einen Umbruch in Jeansladen ersetzen wollte, der mehr ren ihre Nachfolgeplanung an die Hand nen Geschäften schadet. eine Beschränkung der Verkaufsflächen
der Ladenstruktur gegeben; von einer Miete zahlen konnte, rief er kurzerhand nehmen. Eine gute Koordination wird in jenen Zonen.
Krise möchte aber auch er nicht reden. den Präsidenten der Versicherung an noch wichtiger, um Flächen zu vermit- Wie kann eine Stadt einem solchen Ab-
Die Mietzinse seien stabil, «aber man – praktischerweise war das mit Bruno teln und attraktive Zwischennutzungen wärtsstrudel entkommen?
muss sie eben erst verdienen». Gehrig ein Winterthurer, der Schochs zu organisieren. Zuerst muss man der Realität ins Auge
Sorge teilte. Der Untertor-Märt kam zu- Die Verwaltung selbst kann hier nur blicken: Der Fachhandel in seiner alten
Filialen ohne Verankerung stande und war dank einer etwas günsti- beschränkt eingreifen. «Die Stadt hat Vielfalt wird nicht zurückkehren. Bei
geren Miete überlebensfähig. 2016, Geh- Einfluss auf Infrastrukturen und das Gewerblern ist manchmal viel Wunsch-
Problematisch für den Zusammenhalt rig war bei Swiss Life nicht mehr am Ru- Umfeld der Innenstadt, sie kann auch denken dabei, wenn sie glauben, dass
Lukas Bühlmann
in der Gasse sei, dass Inhaber-geführte der, kam es doch zur Sanierung, und der vernetzen», sagt Mark Würth. Auf die alles wieder so wird wie früher. Altein- Direktor
Läden durch grosse Ketten ersetzt wur- Untertor-Märt verschwand wieder, ob- Mieten und Ladenstruktur könne sie gesessene sollten innovativer und kreati- EspaceSuisse,
den, sagt Schoch. Metzger, Konditoren wohl Urs Schoch nochmals eine Petition einzig in ihren eigenen Liegenschaf- ver werden, als sie es heute zum Teil sind. Schweizer Verband
und Zigarrenhändler hörten auf. Diese mit über 5000 Unterschriften für dessen ten einwirken, und davon hat sie an der für Raumplanung

PD
Inhaber hätten ihre Läden mit Herz- Erhalt zustande brachte. Marktgasse nicht viele. Die Funktion Und da hapert es?
blut geführt, sagt Schoch, die Filialleiter eines City-Managers sähe Würth eher Wir führen regelmässig Beratungen Was kann eine Stadt sonst noch tun?
seien oft nur «auf Durchreise». Erleben statt nur kaufen beim Gewerbe oder den Grundeigentü- durch. Dort kommt die Rede bei den Sie muss die Aussenräume schön ge-
«Wir waren eine Familie»,sagt Schoch. mern angesiedelt. Gewerblern jeweils ziemlich schnell zu stalten. Es muss Freude machen, in den
Sie hätten hier die erste Weihnachts- Solche Magnete wären wichtig für die den Parkplätzen, die fehlen oder zu teuer Zentren zu flanieren. Strassencafés tra-
beleuchtung in Winterthur organisiert Stadtzentren, denn die Kundenfrequenz City-Manager nicht erwünscht sind. Das mag teilweise auch stimmen, gen sicher zu einer guten Aufenthalts-
und seien die Ersten gewesen, welche bleibt eine Schlüsselgrösse für die Alt- aber trotzdem greifen sie als Erklärung qualität bei, ebenso Ruheinseln mit
vor 40 Jahren die Gasse ausgeebnet hat- städte. Für ihn selbst sei der Online- Das Untertor will derweil mit eige- für die Krise zu kurz. Die Parkplatzdis- Parkbänken, Brunnen und Bäumen
ten, auf eigene Kosten: «Alle bezahlten handel keine übermässige direkte Kon- nen Aktionen am Ball bleiben. Anfang kussion versuchen wir zu durchbrechen zum Beispiel. Toll sind natürlich auch
ihren Strassenabschnitt. Wenn einer ge- kurrenz, sagt Remo Cozzio. «Aber wenn nächsten Jahres soll eine QR-Code- und über andere Punkte zu sprechen. neue Plätze, die entstehen, auch wenn
klemmt hat, halfen wir aus.» Inzwischen jemand im Internet bestellt, kommt er Aktion die vielen onlineaffinen ZHAW- sie noch so klein sind. Eine Gemeinde
ist die Papeterie Schoch der letzte Laden eben gar nicht in die Altstadt, wo er Studierenden und andere junge Kunden Zum Beispiel? kann zum Beispiel Schlüsselliegenschaf-
im Untertor, der vom Inhaber in seiner sonst noch einen Kaffee trinkt und ein in die Läden locken. Auf die Stadt will Gut ist sicher, wenn sich die Ladenbesit- ten kaufen oder abtauschen, um neue
eigenen Liegenschaft geführt wird. Seit zwei andere Besorgungen erledigt.» man sich nicht verlassen. Romana Heu- zer in den Städten und Dörfern besser Begegnungsorte zu schaffen.
zwei Jahren ist Schoch wieder als Prä- Nur:Wie lockt man die Leute an? Die berger sagt, dass sie den Detaillisten am vernetzen. Gemeinsame Events – Kon-
sident der Gassenvereinigung Untertor Junge Altstadt tue das Ihre, sagt Coz- meisten helfe, indem sie deren Initiati- zerte, Lesungen, Degustationen – gene- Was können denn die einzelnen Läden
aktiv – weil es sonst keiner macht und der zio: Nightshopping, eine gemeinsame ven zulasse und unterstütze – was oft rieren Aufmerksamkeit und zeigen der tun, um für die Zukunft gerüstet zu sein?
Verein aufgelöst worden wäre. Geschenkkarte, ein Punktebonus-Pro- nicht der Fall sei: Ein Lachs-Verkäufer Öffentlichkeit den Wert, den eine Alt- Es gibt verschiedene Modelle. Ich kann
Schoch stört sich nicht an den Leer- gramm und laut Cozzio «die schönste dürfe keine Stühle nach draussen stel- stadt hat. In Burgdorf zum Beispiel fin- mir vorstellen, dass wir in Zukunft mehr
ständen wegen Sanierungen. Proble- Weihnachtsbeleuchtung der Schweiz». len, obwohl seine Nachbarn nichts da- det regelmässig und mit grossem Erfolg Hybrid- und Paraläden sehen werden.
matisch sei, wenn mit einem leeren Bald soll zudem ein gemeinsamer On- gegen hätten; der Untertor-Vereinigung ein Nachtmarkt statt. Oder in Biel gibt
Geschäft über Monate gar nichts pas- line-Marktplatz aufgeschaltet werden, wurde es untersagt, ihre Häuser zu be- es den «First Friday» mit Abendverkauf Das heisst?
siere. Als OVS Anfang 2019 seinen La- auf dem sich alle Geschäfte präsentie- flaggen. «Wir würden uns wünschen, und Unterhaltung. Die Ladenpassage im Hybridläden verbinden verschiedene
den dichtmachte, holte Schoch rasch das ren können. dass wir vermehrt gemeinsam über Dorf oder in der Stadt sollte wie ein gros- Nutzungen: Beim Coiffeur gibt es eine
Winterthurer Fotomuseum ins Boot, da- Einkaufszentren setzen derweil auf Lösungen statt über Hinderungsgründe ses Einkaufszentrum funktionieren – mit Auslage an Secondhand-Kleidern oder
mit zumindest das prominente Schau- mehr Erlebnisse statt auf reinen Pro- diskutieren könnten». gemeinsamen Öffnungszeiten, gemein- im Blumenladen eine Kaffeeecke. Da
fenster wieder bespielt wurde. Vor zwei dukteverkauf. Auch in Winterthur ist Schoch und Heuberger möchten kei- samer Werbung, gezieltem Branchenmix kennen wir schon viele erfolgreiche Bei-
Wochen zog die Migrosbank, die das davon die Rede. Bloss: Warenhäuser nen städtischen City-Manager, mit der und verkehrsfreiem Flanieren. Das ist im spiele. Unter Paraläden verstehe ich Ge-
Gebäude nach einem grossen Umbau bestimmen ihren Ladenmix selber und City-Vereinigung und dem House of Interesse der Kundinnen und Kunden. schäfte, von denen die Betreiber nicht
ab 2022 ganz für sich nutzen wird, mit Winterthur habe man bereits die nö- mehr in erster Linie leben müssen. Eine
einem Pop-up-Store ein. Hutter Auto tigen Instrumente. Schoch verweist Das tönt in der Theorie gut, aber lässt vor kurzem pensionierte Frau eröff-
hat im gleichen Raum nebenan zudem Besitzer müssen auf den von der Untertor-Vereinigung es sich in der Praxis mit zig verschiede- net zum Beispiel aus Leidenschaft eine
einen Showroom mit elektrischen Autos organisierten Thurgauer Herbstmarkt, nen Eigentümern und ihren Interessen Weinbar oder Galerie; der Verdienst ist
eingerichtet. Wieder war es Urs Schoch, gegen Ödnis kämpfen der gerade unter seinem Fenster statt- auch umsetzen? sekundär. Das kann zu einer sehr inter-
der vor einem halben Jahr mit dieser Kommentar auf Seite 11 findet (Käse, Fleisch und Wurst, Apfel- Je mehr Hauseigentümer beteiligt sind, essanten Bereicherung von Innenstäd-
Idee auf die Bank zuging. Diese sei zu- spezialitäten). «Sieben der Läden hier desto schwieriger ist es in der Regel. Für ten führen.
erst sehr skeptisch gewesen, «inzwischen dürfen, wegen Anweisungen ihrer Zen- einen interessanten Ladenmix dürfen die
sind sie auch Feuer und Flamme». können ihren Mietern klare Vorgaben trale, nicht einmal mehr diese Flyer aus- Mieten nicht zu hoch sein. Das bedingt In der Stadt Zürich sehen wir vermehrt
Romana Heuberger, die Marketing- zu Öffnungszeiten machen. In der klein- legen», sagt Schoch. «Da kann man lange einen gewissen Idealismus einzelner Pop-up-Läden und viele neue Gastro-
verantwortliche der Untertor-Vereini- teiligen Altstadt ist es schwieriger, sich einen City-Manager haben, der ändert Eigentümer. Gar nicht schlecht gelöst nomiebetriebe. Was halten Sie von die-
gung, sagt dazu, dass solche riesigen Lö- abzusprechen. Ganz zu schweigen von nichts daran.» haben dies meines Erachtens die SBB in sem Trend?
cher, wie sie auch der Herren-Globus einer übergreifenden Planung, um inter- Schoch selbst wendet enorm viel Zeit der Europaallee, wo es eine grosse Viel- Originelle Zwischennutzungen sind si-
oder der Fust in der Obergasse hinterlas- essante, aber ertragsschwache Frequenz- auf, um überhaupt an Gesprächspartner falt an verschiedenen Angeboten gibt. cher zu begrüssen. Ob es immer Restau-
sen hatten, eine Negativspirale auslösen bringer anzulocken. Ein grosser Eigen- und Informationen zu gelangen. Vom rants und Bars sein müssen, sehe ich
könnten.Für Investoren wie Kunden setz- tümer könnte hier eine Mischrechnung Auszug von Street One, gleich gegen- Die SBB konnten dort umsichtig pla- aber kritisch. Irgendwann wird auch das
ten sie unattraktive Signale. Daher sei es anstellen, wie Einkaufszentren dies tun. über von seinem Büro, habe er erst er- nen, weil ihnen das ganze Areal gehört. monoton. Dazu kommen Konflikte mit
enorm wichtig, solche Räume mit Zwi- An der Marktgasse ist es schwer vor- fahren, als die Umzugslastwagen vor der An einer Marktgasse in Winterthur ist der Nachbarschaft wegen Nachtlärm.
schennutzungen rasch wieder zu beleben. stellbar, dass ein Hausbesitzer zuguns- Türe standen. «Ich kann das nur machen, die Lage verzwickter.
Manchmal braucht es umtriebige ten der anderen freiwillig tiefere Mie- weil ich ein alter Chlaus bin und mir die Das stimmt. Aber es ist machbar. Im Zum Schluss, Herr Bühlmann, wie se-
Personen wie Schoch, die sich dann für ten veranschlagt: «Tiefere Mieteinnah- Zeit nehmen kann», sagt der elegante österreichischen Lienz im Tirol gibt es hen unsere Innenstädte in 20, 30 Jahren
eine unbürokratische Lösung im Sinne men wirken sich negativ auf die Immo- Herr im Anzug, unter dem wachsa- zum Beispiel einen ganz aktiven Stand- aus?
des Quartiers einsetzen. Vor 15 Jahren bilienbewertung aus», sagt Cozzio. men Blick seiner Ahnen. «Das Untertor ortmanager, der Hauseigentümer, Der alte Fachhandel wird verschwinden.
sorgte er dafür, dass nach dem Auszug liegt mir halt am Herzen.» Der 80-Jäh- Ladenbesitzer und die Stadtverwaltung Dafür entstehen neue Angebote wie Co-
der Metzgerei Bell der Untertor-Märt Der Kampf geht weiter rige wirbelt, weibelt und telefoniert wei- an einen Tisch brachte und eine sehr working-Spaces, kombiniert mit Kinder-
durch eine Bäckerei, einen Metzger und ter. Auf dass, wenn die Filialen nebenan schlüssige Strategie erarbeitete. Die tagesstätten und Cafés.Auch solche Ein-
ein Käsegeschäft ersetzt wurde. Die Eigentümerschaft rund um die längst wieder abgewandert sind, dereinst Lienzer Innenstadt versteht sich heute richtungen beleben ein Zentrum – ein-
Die Episode ist ein Lehrstück dafür, Marktgasse ist zerstückelt. 72 Prozent auch die fünfte Schoch-Generation die als zusammenhängendes Detailhandels- fach anders als heute. Die Nutzungen
wie Winterthur lange funktioniert hat: der Grundeigentümer besitzen bloss Möglichkeit hätte, in einer intakten Win- zentrum; jede Gasse erfüllt ihre eigene werden vielfältiger und konzentrieren
Als Schoch erfuhr, dass die Eigentüme- eine Liegenschaft, das zeigt eine Um- terthurer Altstadt wertige Schreibwaren Funktion. Natürlich hängt der Erfolg sich wohl auf weniger Raum.
rin Swiss Life die Metzgerei durch einen frage des Forschungsinstituts GfS, wel- zu verkaufen. ganz stark von den involvierten Perso- Interview: Daniel Fritzsche
20 ZÜRICH UND REGION Mittwoch, 30. Oktober 2019

Mobility stoppt SP-Regierungsrat


Projekt mit Fehr unterstützt
Elektro-Scootern Ruedi Noser
Vor eineinhalb Jahren hat Mitteparteien sind mehrheitlich
das Carsharing-Unternehmen für den bisherigen FDP-Ständerat
Mobility in Zürich 200 Elektro- MICHAEL VON LEDEBUR
Scooter aufgestellt, die im Free-
Floating-System gemietet werden Roger Köppel und die SVP haben mit
konnten. Nun stoppt die Firma ihrem Rückzug das Leben einiger Ver-
bandsfunktionäre einfacher gemacht.
den Service wieder – aus zum Unmissverständlich hatten die Wirt-
Teil überraschenden Gründen. schaftsverbände gefordert, dass sich
die Bürgerlichen auf einen Kandida-
ADI KÄLIN ten für den zweiten Wahlgang einigten –
von der Handelskammer über den Ge-
Mitte März 2018 war die Euphorie werbe- und den KMU-Verband bis zum
noch gross. Der Mobility-Geschäfts- Hauseigentümerverband. Nun können
führer Patrick Marti liess sich mit den sie Ruedi Noser mit Inbrunst empfeh-
Worten zitieren: «Wir sind uns sicher, len, was die Verbandsoberen am Diens-
dass das Angebot Anklang findet.» Das tagvormittag in Zürich auch taten. Die
Sharing von E-Scootern sei ein weiterer Zürcher Wirtschaft brauche eine starke
Schritt auf dem Weg von Mobility zu Stimme im Ständerat, so der Tenor.
einem vielseitigen, starken Mobilitäts- Auch der Bauernverband, der Banken-
anbieter. Im Gegensatz zu den Mobi- verband sowie der Verein Pro Flughafen
lity-Autos wurden die Scooter im Free- empfehlen Ruedi Noser als Ständerat.
Floating-System angeboten: An einem
Ort in der Stadt Zürich konnten sie Fünf Regierungsräte
übernommen, an einem andern abge-
geben werden. Gute Nachricht für Nachtschwärmer: Die Heimfahrt vom Ausgang soll billiger werden. SIMON TANNER / NZZ Nosers Komitee wachse «von Minute
zu Minute», sagt der Präsident der Zür-
Registrierung stagnierte cher FDP,Hans-Jakob Boesch.Der FDP-

Ein dichteres Nachtnetz –


Ständerat geniesst neu die Unterstützung
Nun ist allerdings bereits wieder Schluss von fünf der sieben Zürcher Regierungs-
mit dem Angebot, wie Mobility mitteilt. räte. Neben Carmen Walker Späh (fdp.),
Per 4. November wird es eingestellt, Silvia Steiner (cvp.) sowie Ernst Stocker

und erst noch weniger bezahlen


Mitte November sollen die Scooter auch und Natalie Rickli (svp.) positioniert sich
physisch aus der Stadt verschwunden auch Mario Fehr (sp.) in Nosers Ecke.
sein. Als zentralen Grund nennt Mobi- Fehrs Entscheid ist deshalb von Be-
lity die «fehlende Rentabilitätsperspek- deutung, weil Noser auch auf einzelne
tive». Zu Beginn hätten sich viele Kun- SP-Stimmen angewiesen sein dürfte.
den für das Angebot registriert, zuletzt Der Regierungsrat will den Fünf-Franken-Zuschlag abschaffen Noser bezeichnete Fehrs Empfehlung
habe die Zahl allerdings stagniert, heisst als eine Botschaft an einen Teil der SP-
es in der Medienmitteilung. Wähler. Gegenüber der SP-Spitze hat
Drei Gründe nennt Mobility für NILS PFÄNDLER, ADI KÄLIN der Nachtbetrieb auch auf den Donners- bessert werden. Es wird neue städti-
diese Stagnation: die verschärfte Kon- tag ausgeweitet werden. sche Nachtbuslinien geben, die auch im
kurrenz in Zürich, die von der Stadt neu Zürich lebt auch in der Nacht – was sich Der Regierungsrat hat nun allerdings Gegenverkehr benutzt werden können.
erhobenen Abgaben sowie Probleme nicht zuletzt am Nachtnetz des Zürcher eigene, andere Pläne zum Ausbau des Der Stunden- wird vom Halbstunden-
technischer Art. Zürich ist für viele An- Verkehrsverbunds zeigt. Seit seiner In- Nachtnetzes präsentiert – und die zwei takt abgelöst. Auch die Nacht-S-Bahn
bieter ein Experimentierfeld. Entspre- betriebnahme im Jahr 2002 hat sich die Ideen aus dem EVP-Postulat explizit aus- zwischen Zürich und Winterthur wird
chend viele Mietvelos und Elektro-Trot- Nachfrage vervierfacht. 97 Prozent aller geschlossen.Eine genauere Überprüfung neu im Halbstunden- statt im Stunden-
tinette sind deshalb mittlerweile in der Zürcher Gemeinden sind an dieses spe- habe erwiesen, dass beides nicht zweck- takt unterwegs sein.
Stadt unterwegs. Ob allerdings diese zielle Netz angeschlossen, die noch feh- mässig wäre. So habe sich gezeigt, dass 2002 wurde das Nachtnetz einge-

KEYSTONE, NZZ
Trottinette eine direkte Konkurrenz zu lenden dürften in absehbarer Zeit fol- an Wochentagen nur etwa dreissig Pro- führt – mit der klaren Vorgabe, dass des-
den Mobility-Scootern darstellen, darf gen. Das Nachtnetz habe sich etabliert zent der Nachfrage eines durchschnitt- sen Betrieb kostendeckend sein müsse.
zumindest angezweifelt werden. und sei ein nicht mehr wegzudenken- lichen Tages am Wochenende vorhanden Das sei mit dem Zuschlag von fünf Fran- Ruedi Noser Mario Fehr
der Teil des Zürcher Verkehrsverbunds wären. «Mit einer derart geringen Nach- ken erfüllt worden, sagte ZVV-Direk- Ständerat (fdp.) Regierungsrat (sp.)
Technische Probleme (ZVV) geworden, hat Regierungsrätin frage könnte ein Nachtangebot an Werk- tor Franz Kagerbauer. Nun aber sei der
Carmen Walker Späh am Dienstag an tagen nicht annähernd wirtschaftlich er- Nachtbetrieb zu einem festen Bestand- Mario Fehr seine Mitgliedschaft im
Die Stadt Zürich verlangt von sämt- einer Medienkonferenz gesagt. bracht werden», heisst es im Antrag des teil des Angebots geworden und «eine Noser-Komitee laut SP-Co-Präsident
lichen Anbietern, die über dreissig Was die Regierungsrätin dann als Regierungsrats an den Kantonsrat. angemessene Leistung einer 24-Stun- Andreas Daurù angekündigt. Es sei
Fahrzeuge auf dem Markt haben, eine Neuigkeit verkündete, erstaunte nicht Auch die Ausdehnung des Tagbe- den-Gesellschaft», wie Regierungsrätin sein gutes Recht, eine Meinung zu ver-
Gebühr von zehn Franken pro Monat nur die anwesenden Journalistinnen triebs auf die Nacht hält die Regierung Walker Späh ergänzte. Das Nachtange- treten, die von der Parteilinie abweiche.
und Fahrzeug. Ausserdem ist eine Be- und Journalisten, sondern sorgte auch für keine gute Idee. Die Kosten wären bot solle nicht länger als «Sonderling» «Das ist schade, aber kein Drama», sagt
willigung nötig. Das sei zwar nicht der bei den Parteien für eine Überraschung. doppelt so hoch wie ein spezifisches behandelt werden. Daurù. Die Grüne Marionna Schlatter
wichtigste Grund für den Rückzug, teilt Nicht nur soll das Nachtnetz vor allem in Nachtangebot, das sich an der Nachfrage bleibe aber ganz klar jene Kandidatin,
Patrick Eigenmann, der Medienspre- den Städten Zürich und Winterthur sub- orientiere. Und nennenswerte Vorteile Ein Nullsummenspiel die von der SP unterstützt werde.
cher von Mobility, auf Anfrage mit. stanziell ausgebaut werden. Die Regie- entstünden dabei nicht.In der Stadt wäre
Wenn man aber kompetitive Preise an- rung will gleichzeitig auch aufs Einzie- eine solche Ausdehnung des Tagnetzes Mit der Abschaffung des Nachtzuschlags «Logische Ergänzung»
bieten wolle, tue das schon weh. Allein hen des bisherigen Nachtzuschlags von überdies viel lauter, weil ja dann Trams dürfte nach den Berechnungen des ZVV
in den letzten acht Monaten habe man fünf Franken verzichten. «Die Zeit ist auch in der Nacht unterwegs wären. die Nachfrage um rund dreissig Pro- Nicht nur die Wirtschaftsverbände, son-
Abgaben in der Höhe von 50 000 Fran- reif für diesen wichtigen und zeitgemäs- zent steigen – was sich auf die Sicher- dern auch die Mitteparteien haben Stel-
ken entrichten müssen. sen Schritt», sagte Walker Späh. Vom Bellevue zum HB heit des ausgehfreudigen Teils der Zür- lung bezogen. CVP-Nationalrat Philipp
Bei den technischen Problemen geht cher Bevölkerung ebenso positiv aus- Kutter lobte Nosers Einsatz für den
es laut Mobility-Mitteilung vor allem Kantonsrat muss zustimmen Das Nachtnetz soll nach dem Willen der wirken dürfte wie auf die Umwelt. Dies Kanton Zürich und hob seinen Beitrag
um das «Zusammenspiel verschiede- Regierung nun also am Wochenende wird aber auch zusätzliche Kosten von zu einem neuen Finanzausgleich her-
ner Hard- und Softwarekomponenten» Noch muss der Kantonsrat dem entspre- ausgebaut und vor allem in den Städten rund fünf Millionen Franken im Jahr vor, der den Geberkanton Zürich ent-
– beispielsweise von Topcase und Bord- chenden «Nachtragsantrag zur ZVV- Zürich und Winterthur neu konzipiert verursachen. Man sei nun allerdings in laste. Nachdem mit Daniel Jositsch ein
computer. Dies sei «fehleranfällig und Strategie» zustimmen. Doch das dürfte werden. Ferner soll in den Regionen das der glücklichen Situation, dass sich die SP-Mann bereits gewählt sei, sei Noser
kostenintensiv» gewesen. Nach dem eher Formsache sein: Der Kantonsrat Netz der Nachfrage entsprechend ausge- jährlichen Trassenpreise um den glei- die logische Ergänzung. Eine Vertre-
negativen Ausgang des Scooter-Ein- hat ja im August (schon in der neuen, baut werden. In Zürich wird der Kno- chen Betrag verringern würden – womit tung durch einen SP-Vertreter und eine
satzes in Zürich werde man es auch in grüneren Zusammensetzung) ein EVP- tenpunkt des Nachtnetzes vom Bellevue das Defizit wieder so gut wie ausgegli- Grüne hingegen würde nicht den poli-
anderen Städten nicht mehr versuchen, Postulat überwiesen, mit dem der wei- an den Hauptbahnhof verlegt. Das ent- chen wäre. Die Neuerungen beim An- tischen Rahmenbedingungen im Kan-
hält Patrick Eigenmann fest. Wenn es in tere Ausbau des Nachtnetzes angestos- spricht dem Ausgehverhalten eher und gebot sollen, wenn nichts mehr dazwi- ton entsprechen.
Zürich nicht laufe, komme ein solches sen werden soll. Zwei Dinge verlangt sichert mehr Anschlüsse. Auf der Achse schenkommt, auf Ende 2021 in Kraft ge- Die BDP hat Noser bereits im ersten
Projekt wohl andernorts ebenfalls nicht dieser Vorstoss unter anderem: Zum Langstrasse–Limmatplatz wird neu der setzt werden, bei der Abschaffung des Wahlgang unterstützt und hält daran fest.
zum Fliegen. Mobility bleibe aber offen einen soll das Nachtnetz jenem des Tags Viertelstundentakt eingeführt. Auch für Zuschlags dauert es möglicherweise ein Die EVP hat Stimmfreigabe beschlos-
für jede Art von geteilter Mobilität. angeglichen werden, zum andern soll Winterthur soll das Angebot stark ver- Jahr länger. sen, wie die Partei auf Anfrage bestätigt.

66. Zürcher Wein-Ausstellung


31. Oktober bis 14. November 2019, 12 Schiffe am Bürkliplatz Zürich
Über 4000 Weine, Degustationen und Spezialitäten-Restaurants www.expovina.ch
Mittwoch, 30. Oktober 2019 WETTER 21

SCHWEIZ EUROPA Prognose für Mittwoch, 30. Oktober 2019

Kaltfront
Temperatur heute: T
Minimum° / Maximum°
1010 Tromsø -6° Warmfront
Schaffhausen 15° 101
5
Okklusion
Windrichtung 7° / 9° 102
0
Reykjavik 5°
heute
1025 H T
Basel Helsinki 1° Hoch Tief
7° / 9° Zürich St. Gallen Oslo 3°
morgen
7° / 9° 15° 5° / 6° Stockholm 5°
Biel
übermorgen 7/ 9 H Moskau 0° leicht
15° 13° 1 sonnig
bewölkt
Luzern 15
03
0
15° Bern 8° / 9° 10
7° / 9° 15° Glarus 10
London 10°
5° / 8° Chur 10 Berlin 8° Warschau 7°
05 Kiew 6°
14° 8° / 9° 10 bewölkt bedeckt
Paris 10°
Freiburg Gotthard Wien 8°
Lausanne Interlaken
10° / 12° 15° 8° / 10° 8° / 9° 3° / 3° St. Moritz
18° Nizza 21° Regen-
5° / 8° T Bukarest 8° schauer
Gewitter

11° / 14° T Lissabon 20° Rom 20°


23°
Genf Sitten Locarno Madrid 19° 21°
Palma 24° Ankara 19° Schneefall Nebel
10° / 13° 9° / 14° 17°
Athen 25°
00 22°
10
25°
Wasser- Wind-
Las Palmas 26° temperatur richtung

Allgemeine Lage: Über dem Atlantik Aussichten: Nach hochnebelartigen ANZEIGE


befindet sich ein Tiefdruckgebiet, das Restwolken bessert sich am Donnerstag NORDAMERIKA ASIEN / AUSTRALIEN
sich bis zum europäischen Festland er- das Wetter im Osten vorübergehend,
streckt. Im Mittelmeerraum befindet auch die Sonne kann sich zeitweise zei- Delhi 31° Tokio 21°
sich ein kleinräumiges Tief. Von Schott- gen. Eine neuerliche Störung sorgt in Schanghai 21°
Vancouver 8°
land über die Nordsee bis nach Ost- den westlichen und südlichen Landes- Toronto 10°
europa herrscht hingegen hoher Luft- teilen aber bereits wieder für viele Wol- Bangkok 34°
Chicago 5°
druck vor. Die Schweiz liegt zwischen ken und im Westen für aufkommende Los Angeles 22° New York 19°
diesen Druckgebilden nach wie vor im Niederschläge. Jakarta 32° Darwin 32°
Houston 26°
Bereich einer Luftmassengrenze, ent-
sprechend gestaltet sich das Wetter wei- nzz.ch/wetter
Miami 33° Perth 22°
terhin häufig trüb und zeitweise nass. Mexiko-Stadt 23°
Sydney 27°
Wellington 15°
Heute: Der Tag beginnt vielerorts mit DIE NÄCHSTEN VIER TAGE
dichter Bewölkung, zudem fällt gebiets- Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
weise Regen. Auch am Nachmittag Ostschweiz SÜDAMERIKA AFRIKA / NAHER
A OSTEN
dominieren die Wolken, Auflockerun-
gen beschränken sich auf das Wallis und
5° / 11° 7° / 13° 9° / 15° 8° / 13° Teheran 19°
den Genferseeraum. Mit Schwerpunkt Caracas 26°
Tel Aviv 25°
Marrakesch 29°
in den zentralen und östlichen Alpen Westschweiz Bogotá 20° Dubai 33°
sind zudem weitere Schauer möglich. Manaus 29°
Sanaa 25°
Mit einer schwachen Bise und 6 bis 9 Lima 23° Lagos 28°
Grad ist es kühl. Am Genfersee und im 7° / 12 9° / 14° 11° / 15° 10° / 11° Rio de Janeiro 31°
Kananga 29° Mombasa 29°
Wallis ist es mit 12 bis 14 Grad milder, Südschweiz
Santiago 29°
auch im Tessin werden 14 Grad erreicht, Buenos Aires 20°
allerdings zeigt sich das Wetter dort von Johannesburg 28°
9° / 12 8° / 12° 8° / 10° 8° / 9° Kapstadt 20°
der teilweise nassen Seite.

BERGWETTER SCHADSTOFFE INTERNATIONAL


Wind km/h °C in μg/m³ Zürich Bern Lausanne Tänikon Basel Lugano gestern morgen gestern morgen gestern morgen gestern morgen gestern morgen
3000 m W 20 - 50 -3° Feinstaub (PM10) 9 9 21 6 12 45 Europa Lissabon 21 w 22 b Nordamerika Santiago* 24 f 27 f Asien
2000 m W 10 - 35 3° Stickstoffdioxid 22 24 31 13 25 35 Amsterdam 11 f 9 f London 11 w 13 b Chicago* 7 w 2 SR São Paulo* 30 G 30 G Bangkok 33 fR 33 f
1000 m NO 10 - 25 6° Ozon 8 8 24 13 6 47 Athen 24 s 21 G Madrid 20 f 22 w Denver* -8 S 3 s Afrika Delhi 30 f 33 s
Die entsprechenden Grenzwerte der Luftreinhalteverordnung lauten: Barcelona 22 f 20 fR Málaga 27 s 28 f L. Angeles* 19 s 22 s Dakar 31 s 33 s Hongkong 27 f 29 f
50, 80, 120, der EU-Ozon-Alarmwert 240 μg/m³ . Messwerte gestern, 14 Uhr.
Berlin 9 w 8 s Moskau 6 R -1 b Miami* 33 f 33 fR Johannesb. 27 s 28 fR Manila 30 G 30 G
Bordeaux 20 w 18 fR München 7 R 8 f New York* 16 R 20 R Kairo 26 f 27 s Peking 17 s 22 s
WINDRICHTUNGEN/-STÄRKEN MeteoNews AG | Peter Wick | meteonews.ch
Das Schweizer Wetter Fernsehen: wetter.tv Brüssel 11 w 11 w Nizza 21 f 18 fR San Franc.* 20 f 21 s Kapstadt 17 fR 24 s Seoul 15 f 20 f
MeteoNews iPhone App: iphone.meteonews.ch
heute morgen heute morgen Ihre persönliche Wetterberatung: 0900 575 775 Budapest 9 R 11 s Oslo 5 s 5 f Toronto* 17 f 12 R Lagos 27 G 29 G Schanghai 22 s 22 s
Zürichsee NO 2-4 NO 2-4 Vierw’see NO 1- 3 NO 1- 3 (CHF 3.20/Min. vom Schweizer Festnetz)
Dublin 10 w 13 R Palma 23 w 22 G Vancouver* 7 s 9 f Marrakesch 30 s 30 s Singapur 28 G 29 G
Obersee NO 2-4 NO 2-4 Urnersee N 1- 4 N 1- 4
Frankf./M. 10 w 10 s Paris 13 b 14 R Washington* 19 b 22 R Nairobi 21 G 24 fR Tokio 16 R 20 w
Greifensee NO 2-4 NO 2-4 Thunersee W 1- 4 W 1- 4
Walensee O 1-4 O 1 -4 Bielersee NO 2- 4 NO 2- 4
Hamburg 8 f 7 f Prag 7 b 6 f Lateinamerika Tunis 23 fR 23 G Australien, Neuseeland
Bodensee NO 2-4 NO 2-4 Neuenb’see NO 2- 4 NO 2- 4
SONNE UND MOND Helsinki 1 f 5 fR Rom 21 w 20 G Bogotá* 20 f 20 fR Naher Osten Auckland 16 fR 17 s
Untersee NO 2-4 NO 2-4 Genfersee NO 2- 4 NO 2- 4 Aufgang Untergang Istanbul 19 f 19 w Stockholm 5 f 6 f B. Aires* 24 f 24 s Dubai 33 s 32 s Melbourne 29 s 33 s
Konst. B. NO 2-4 NO 2-4 Petit Lac NO 1- 4 NO 1- 4 heute I morgen heute I morgen Kopenhagen 8 s 10 f Warschau 9 fR 7 w Caracas* 26 fR 28 fR Teheran 19 f 19 s Perth 25 f 16 G
Zugersee NO 1-3 NO 1-3 Silvapl’see var 1- 4 SW 1- 4 Sonne 07:05 I 07:07 17:12 I 17:10 Las Palmas 25 s 24 f Wien 10 R 8 f Mexiko-St.* 21 G 20 G Tel Aviv 25 fR 25 fR Sydney 25 s 26 f
Windstärke in Beaufort, var = variabel Mond zunehmend 09:37 I 10:49 18:59 I 19:42 b = bedeckt; f = freundlich; G = Gewitter; N = Nebel; R = Regen; Rs = Regenschauer; s = sonnig; S = Schneefall; SR = Schneeregen; w = bewölkt * Erste Kolonne Daten des Vortages

Das vor 75 Jahren erschienene Buch «Was ist Leben?»


des Physikers Erwin Schrödinger ist ein Paradox
der Wissenschaftsgeschichte: Obwohl fehlerhaft,
hatte es eine immense Wirkung.
Lesen Sie mehr dazu am Freitag im Wochenendbund.
22 PANORAMA Mittwoch, 30. Oktober 2019

«Krankheiten
wie Malaria Der schnellste Bergsteiger der Welt
breiten sich aus» Nirmal Purja besteigt innerhalb von gut sechs Monaten alle 14 Achttausender im Himalaja und im Karakorum
Sandbu Ryeng von Unicef zu den
Überschwemmungen im Südsudan STEPHANIE GEIGER

Nirmal Purja hat es geschafft. Am


Frau Ryeng, warum ist die Lage im Süd- Dienstag brachte der 36 Jahre alte
sudan derzeit so ungewöhnlich? Nepalese mit dem Gipfelerfolg an der
Dass es hier zu Überschwemmungen 8027 Meter hohen Shisha Pangma sein
kommt, ist relativ normal. Jedes Jahr ist «Project Possible» zu einem erfolg-
zwischen Mai und Oktober Regenzeit. reichen Ende. Sein Ziel war es, sämt-
Was aber gerade passiert, ist alles andere liche 14 Achttausender im Himalaja und
als normal: Seit Juli regnet es nahezu un- im Karakorum innerhalb von nur sieben
unterbrochen, und die Meteorologen sa- Monaten zu besteigen. Bisher haben die
gen, dass die Niederschläge noch vier bis schnellsten Bergsteiger dafür fast acht
sechs Wochen anhalten werden. Die Pe- Jahre gebraucht. Nirmal Purja erledigte
gel werden also weiter ansteigen. das, als sei es die einfachste Aufgabe
der Welt, innerhalb von sechs Mona-
Am schlimmsten ist die Lage in den ten und einer Woche. Die Vormonsun-
Gliedstaaten Jonglei, Obernil, Warrap Saison beginnt im Himalaja gewöhnlich
und Northern Bahr al-Ghazal. Welche im April und endet Ende Mai, Juni und
Folgen haben die Überschwemmungen Juli eignen sich für Besteigungen der
für die Einwohner? Achttausender in Pakistan, und der Sep-
Im Südsudan mangelt es vielerorts tember wird ebenfalls für Besteigungen
an Toiletten, weshalb viele Menschen im Himalaja genutzt. Annapurna (8091
dazu gezwungen sind, ihre Notdurft im Meter) bestieg Nirmal Purja als ersten
Freien zu verrichten. Durch die Über- Berg, die Shisha Pangma als letzten.
schwemmungen entsteht so ein lebens-
gefährlicher Cocktail: Das Trinkwasser Sondererlaubnis erhalten
wird verunreinigt, und Krankheiten wie
Malaria und Durchfall breiten sich aus. Fast hatte es sogar danach ausgesehen,
Vor allem für Kinder können solche als könne Nirmal Purja, der als Soldat
Krankheiten tödlich enden, zumal das bei der Gurkha-Brigade der britischen
Gesundheitssystem im Land sehr fragil Armee gedient hatte und später zu einer
ist. Derzeit gehen wir davon aus, dass Eliteeinheit wechselte, das von ihm
etwa 490 000 Kinder von den Folgen der selbst gesteckte Ziel sogar noch unter- Seinen Rekord erringt Nirmal Purja mit der Besteigung der Shisha Pangma, des vierzehnthöchsten Berges der Erde. ALAMY
Überschwemmungen betroffen sind. In- bieten und die 14 Achttausender inner-
zwischen berichten viele Menschen auch halb eines halben Jahres besteigen. Doch
von Schlangenbissen. Um dem Wasser dann fehlte Nirmal Purja die Erlaub-
zu entkommen, flüchten Schlangen in nis, für den vierzehnthöchsten Berg der tse (8516 Meter), Manaslu (8163 Meter), plagten. «Ich habe ziemliche Probleme jemanden treffe, der Hilfe braucht», er-
trockenere Gebiete – wo sie natürlich Erde, die Shisha Pangma. Zunächst hat- Dhaulagiri (8167 Meter) und Cho Oyu mit einem Weisheitszahn. Er tut so weh klärte Nirmal Purja in einem Interview
auf Menschen treffen. ten die chinesischen Behörden erklärt, (8201 Meter) – manche von ihnen er- und verursacht Fieber. Ich hoffe, dass, mit der «New York Times». Tatsächlich
folgreich, andere ohne Gipfelerfolg – wenn ich aufsteige, der selbstgewählte konnte Nirmal Purja so einigen Berg-
Was brauchen die Menschen gerade am Anfang Oktober ihre Zelte abbrachen, Schmerz durch das Bergsteigen in gros- steigern helfen.
dringendsten? weil aufgrund der mit dem Jahresfort- ser Höhe mich diesen unfreiwilligen Zwar sind die Erfolgsquoten beim
Sie benötigen vor allem Trinkwasser und schritt sinkenden Temperaturen Gipfel- Schmerz nicht mehr spüren lässt»,schrieb Höhenbergsteigen in den vergange-
Zugang zu Hilfszentren, wo sie sich wa- chancen immer unwahrscheinlicher wur- er mit einem Augenzwinkern bei Insta- nen Jahren insbesondere aufgrund ge-
schen können, etwas zu essen erhalten den, kam Nirmal Purja erst am 21. Okto- gram. Probleme mit den Zähnen haben nauerer Wetterprognosen und besse-
und medizinisch versorgt werden. Das ber im Basislager der Shisha Pangma schon so manchen Höhenbergsteiger zur rer Sauerstoffmasken deutlich gestie-
Problem ist, dass schon vor den Über- an. Im Basislager in etwa 5600 Metern Umkehr gezwungen, weil die Schmerzen gen. Dass der Gipfel erreicht wird, ist je-
schwemmungen etwa 60 Prozent der Höhe klagte Nirmal Purja über die Kälte. mit abnehmendem Luftdruck in zuneh- doch keine Selbstverständlichkeit. Vom
Strassen nicht befahrbar waren. Durch Nirmal Purja Bei Wind mit Geschwindigkeiten um 75 mender Höhe stärker werden. K 2 beispielsweise, dem zweithöchsten
den Regen sind es nun viel mehr; auch Bergsteiger Kilometer pro Stunde stiegen er und sein Berg der Erde, reisten im Juli mehrere
PD

viele Brücken sind zerstört. Team zum Lager 1 auf, wo es schier un- Alles auf eine Karte gesetzt Expeditionen ab, weil ihnen die Verhält-
in diesem Jahr würden keine Permits für möglich war, aufgrund des starken Win- nisse wenige hundert Meter unterhalb
Mit welchen Langzeitfolgen ist zu rech- die Besteigung des vollständig auf chine- des Zelte aufzubauen,wie einVideo zeigt, Die Kritik erfahrener Höhenbergstei- des Gipfels als zu gefährlich erschienen.
nen? sischem Staatsgebiet liegenden niedrigs- das Nirmal Purja in den sozialen Netzwer- ger, Nirmal Purja sei mit Sauerstoff- Der 36 Jahre alte Nepalese wagte den-
Das Problem ist, dass die Lebens- ten Achttausender erteilt werden. Doch ken teilte. Für den von ihm ausgewähl- maske unterwegs, was eine erheb- noch den Versuch und schaffte es bis auf
umstände der Einwohner schon vor nachdem die Regierung Nepals sich für ten Gipfeltag prognostizierten die Wet- liche Erleichterung für den Bergstei- den 8611 Meter hohen Gipfel.
dem Starkregen prekär waren. Im Süd- eine Sondererlaubnis einsetzte, kam Be- termodelle am Gipfel Wind um 20 Kilo- ger sei, weil der Körper ohne zusätz- Nirmal Purja, der im Rahmen eines
sudan ist die Ernährungssituation für die wegung in die Sache. Jedoch verzögerten meter pro Stunde und Temperaturen um lichen Sauerstoff in der Höhe extrem Trekkings im Jahr 2012 zum ersten Mal
Hälfte der Bevölkerung unsicher, und die Feierlichkeiten zum Siebzig-Jahre- minus 22 Grad Celsius. Um sein Projekt an Muskelmasse verliere und damit überhaupt am Fuss des Mount Eve-
viele Kinder sind mangelernährt. Durch Jubiläum der Staatsgründung der Volks- abzuschliessen, liessen sich Nirmal Purja der Regenerationsprozess deutlich län- rest stand und daraufhin mit dem Berg-
den Regen wird sich die Lage natürlich republik ChinaAnfang Oktober dieAus- und sein Team selbst von stärkeremWind, ger dauere, liess Nirmal Purja an sich steigen begann, setzte für sein Projekt
verschärfen: Es drohen Ernteausfälle, stellung der nötigen Papiere. Bis er Mitte der insbesondere für den Montag pro- abprallen. «Du bist entweder mit oder alles auf eine Karte. Er quittierte seinen
und auch das Vieh wird weniger Nah- Oktober schliesslich Visum und Permit gnostiziert worden war, nicht abhalten. ohne Flaschensauerstoff unterwegs. Dienst bei der britischen Armee und ver-
rung finden. Die Menschen werden also in Händen hielt, war wertvolle Zeit ver- Das Wetter war jedoch nicht die ein- Ich mache es mit, weil ich mein Ethos zichtete auf Pensionsansprüche, er nahm
auch dann noch die Folgen der Über- gangen, die Nirmal Purja ungenutzt ver- zige Widrigkeit, mit der Nirmal Purja zu habe. Ich mache es, weil ich meine Lek- einen Kredit auf sein Haus auf und ging
schwemmungen spüren, wenn sich das streichen lassen musste. kämpfen hatte. Er war gerade im Basis- tionen gelernt habe. Ich mache es, weil manches Mal sogar mehr Risiken ein als
Wasser schon lange zurückgezogen hat. Während die Herbstexpeditionen lager der Shisha Pangma angekommen, ich so nämlich das Leben anderer retten andere. Und er hat alles gewonnen. Die-
Interview: Kathrin Klette an Mount Everest (8848 Meter), Lho- als ihn plötzlich starke Zahnschmerzen kann, wenn ich weit oben am Berg auf ser Rekord wird für lange Zeit bestehen.

ZAHLENRÄTSEL NR. 252


Ein Zwerg unter den Zwergplaneten
Die runde Form des Asteroids Hygiea könnte ihm Zutritt zu einer illustren Gesellschaft verschaffen

CHRISTIAN SPEICHER Das letzte Kriterium kostete Pluto sei- gen Familie, die vermutlich durch einen
nen Status als Planet. Bisher war Ceres Asteroideneinschlag entstanden ist.
Im Asteroidengürtel zwischen Mars und der einzige Asteroid im Asteroidengür- Sowohl das Fehlen von Einschlag-
Jupiter tummeln sich zahlreiche Objekte, tel, der die Kriterien für einen Zwerg- kratern als auch die runde Form lassen
die nie zu einem Planeten zusammen- planeten erfüllte. Die nächstgrösseren sich erklären, wenn man davon ausgeht,
gefunden haben. Der Platzhirsch ist der Objekte, die Asteroiden Vesta und Pa- dass der Mutterkörper von Hygiea vor
Asteroid Ceres mit einem Durchmesser lias, sind nicht rund genug. etwa zwei Milliarden Jahren von einem
von 950 Kilometern. Wegen seiner run- Hygiea ist der viertgrösste Asteroid 75 bis 150 Kilometer grossen Asteroiden
den Form ist er das einzige Objekt im im Asteroidengürtel. Welche Form er getroffen und dabei vollständig zerstört
Asteroidengürtel, das zum illustren besitzt, war bisher unklar. Mit dem wurde. Wie die Forscher durch Compu-
Kreis der Zwergplaneten zählt (die Sphere-Instrument auf dem Very Large tersimulationen zeigen konnten, sam-
SPIELREGELN «KRINGEL»: Die Ziffern 1 anderen Zwergplaneten kreisen jenseits Hygiea hat einen Durchmesser von 430 Telescope ist es Astronomen nun zum melte sich der Hauptteil der Materie
bis 7 sind so einzutragen, dass sie in jeder
des Neptuns um die Sonne). Doch mög- Kilometern. ESO / P. VERNAZZA ET AL. ersten Mal gelungen, diesen Asteroi- nach dem Einschlag wie ein flüssiger
Reihe einmal vorkommen. Zwischen zwei
Feldern gilt: Ausgefüllter Kreis: Eine Zahl licherweise bekommt Ceres bald Gesell- den mit hoher Auflösung zu beobach- Tropfen wieder und nahm eine runde
ist das Doppelte der anderen. Leerer Kreis: schaft.Wie Astronomen durch Beobach- ten. Das Ergebnis ist in doppelter Hin- Gestalt an, bevor die Materie erstar-
Eine Zahl ist um 1 grösser als die andere. tungen mit dem Very Large Telescope ein Zwergplanet drei Kriterien erfül- sicht überraschend. Zum einen ist Hy- ren konnte. Aus dem restlichen Mate-
Kein Kreis: Keine der beiden Eigenschaften in Chile festgestellt haben, ist auch der len muss: Er muss um die Sonne krei- giea annähernd rund, wie es sich für rial entstanden die Begleit-Asteroiden
trifft zu. Asteroid Hygiea annähernd rund. Mit sen, er darf kein Mond sein, und er muss einen Zwergplaneten gehört. Zum ande- von Hygiea.
einem Durchmesser von 430 Kilometern massereich genug sein, damit er unter ren konnten die Forscher auf seiner Auch der Asteroid Vesta scheint in
wäre er der bisher kleinste Zwergplanet dem Einfluss der eigenen Gravitation Oberfläche keine grösseren Einschlag- der Vergangenheit die unliebsame Be-
in unserem Sonnensystem. eine annähernd runde Form annimmt. krater beobachten, wie man sie bei- kanntschaft mit einem anderen Asteroi-
Was Astronomen als Planeten bezie- Von einem Planeten unterscheidet sich spielsweise von Vesta kennt. Auch auf den gemacht zu haben. Im Unterschied
Auflösung: hungsweise als Zwergplaneten bezeich- ein Zwergplanet nur dadurch, dass Hygiea hatten Astronomen solche Ein- zu Hygiea wurde er dabei aber nicht
Zahlenrätsel Nr. 251 nen, ist eine Frage der Definition. Im er es nicht geschafft hat, andere Him- schlagkrater erwartet. Denn der Aste- vollständig zerstört. Deshalb zeigt seine
Jahr 2006 einigte man sich darauf, dass melskörper aus seiner Bahn zu räumen. roid ist das Oberhaupt einer vielköpfi- Oberfläche heute noch Narben.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 WIRTSCHAFT 23

Christine Lagarde hat das Image des Währungsfonds Das grösste russische Geldhaus, die Sberbank,
spürbar verbessert – nun wechselt sie zur EZB SEITE 25 will nur noch nebenbei eine Bank sein SEITE 28

Vekselberg stellt sich Haefner in den Weg


Beim notleidenden Luzerner Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach bahnt sich ein Machtkampf zwischen zwei Grossaktionären an

DOMINIK FELDGES Kapitalerhöhung bei S+B zu stemmen.


Die Zweifel bei der Beantwortung die-
Um den russischen Magnaten Viktor ser Frage überwiegen. Manche Beob-
Vekselberg ist es in der Schweiz nur achter vermuten, dass Vekselberg ge-
scheinbar ruhiger geworden. Im April rade wegen der von S+B angestrebten
vergangenen Jahres war er von den USA Aufnahme von frischen Mitteln einen
mit Sanktionen belegt worden, und Machtwechsel im Verwaltungsrat her-
weite Kreise hatten daraufhin erwartet, beiführen wolle. Er sei nämlich wohl gar
dass es mit seinen Investmentaktivitä- nicht in der Lage, bei der Kapitalerhö-
ten bei Schweizer Industriekonzernen hung mitzumachen, und müsste so ge-
vorbei sein werde. Doch nun sendet der sehen zuschauen, wie der Anteil von Li-
62-Jährige neue Lebenszeichen aus. Er wet am Stahlhersteller empfindlich ver-
lässt es auf einen Machtkampf beim kri- wässert würde.
selnden Luzerner Stahlkonzern Schmolz
+ Bickenbach (S+B) ankommen. Eine Art Phantom
Alder soll schon wieder gehen Vekselberg hat sich trotz seinen ge-
wichtigen Beteiligungen schon seit Jah-
Eigentlich würde S+B dringend Ruhe ren nicht mehr in der Schweizer Öffent-
benötigen. Das Unternehmen steckt lichkeit gezeigt. Damit ist er zu einer Art
nämlich in finanziellen Nöten und hat Phantom geworden. Grossen Wert auf
erst am Mittwoch vergangener Woche Diskretion legt allerdings auch Haef-
angekündigt, dass es eine Kapitalerhö- ner. Der ehemalige Mathematiklehrer,
hung durchzuführen plane. In diesem der dank seinem Vater Walter Haefner
Rahmen erklärte sich der Grossaktio- zu einem grossen Vermögen gelangt ist,
när Martin Haefner bereit, bis zu 325 hat im Zusammenhang mit der Kapital-
Mio. Fr. in die Firma einzuschiessen, so- erhöhung zur Bedingung gemacht, dass
fern er sich dadurch einen Anteil von sein eigenes Finanzvehikel Big Point
mindestens 37,5% sichern könne. Zur- zwei zusätzliche Verwaltungsräte stellen
zeit kontrolliert der Alleineigentümer darf. Wer ihn konkret vertreten soll, ist
des grössten Schweizer Autoimporteurs indes noch nicht bekannt. Haefner sel-
Amag 17,5% des Kapitals von S+B. ber gehört dem Aufsichtsgremium des
Nun droht diese Sanierung aber von Der russische Investor Viktor Vekselberg fürchtet, bei Schmolz + Bickenbach an Einfluss einzubüssen. MIKHAIL METZEL / HOST PHOTO / REUTERS Stahlkonzerns seit 2016 an.
Vekselberg und seinen Vertrauten ver- Der Konzern plant, die Einladungen
hindert zu werden.Das dem Russen nahe- für die am 2. Dezember vorgesehene
stehende Finanzvehikel Liwet, das einen ausserordentliche GV zur Kapitalerhö-
Anteil von 26,91% an S+B hält, strebt (seit 2013 VR-Mitglied), Isabel Corinna sitzender des deutschen Industriegas- am Winterthurer Pumpenhersteller Sul- hung in der kommenden Woche zu ver-
danach, vier von sieben bisherigen Mit- Knauf (seit 2018) und Adrian Widmer, herstellers Linde zurückgetreten.Vom zer (gehalten via Tiwel). Im April 2018 schicken. Durch dieses Schreiben sollen
gliedern desVerwaltungsrats (VR) durch der im Gremium ebenfalls erst seit die- Quartett in der Schweiz am bekann- war Vekselberg nach der Verhängung die Aktionäre auch erfahren, wen Haef-
neue Leute zu ersetzen. Zurzeit ist Vek- sem Jahr Einsitz hat. testen ist Süss. Der ehemalige Spitzen- der amerikanischen Sanktionen ge- ner in den VR entsenden will. Die von
selberg nur noch mit einem Repräsentan- Alle vier von Liwet nominierten manager des Industrieriesen Siemens zwungen gewesen, seine damalige Liwet verlangte GV soll erst später ein-
ten im Aufsichtsrat von S+B vertreten. Verwaltungsräte besitzen Management- präsidiert seit April 2015 den Verwal- Mehrheitsbeteiligung von über 60% berufen werden.
Es handelt sich bei ihm um Alexei Mos- erfahrung in grossen Industrieunter- tungsrat der Pfäffiker Industriegruppe an Sulzer auf unter 50% zu reduzieren. Laut Marktbeobachtern hat Liwet
kow, den Chef der Zürcher Investment- nehmen. Geissinger, der zusätzlich das OC Oerlikon. Auf Anfrage der NZZ Nur so konnte verhindert werden, dass gute Chancen, eine Mehrheit gegen die
firmaWitel.Sie war 2018 an die Stelle des Präsidium übernehmen soll, hatte bis zu sagt Süss, dass er mit seinen bestehen- der Traditionskonzern selber von den Kapitalerhöhung zu mobilisieren – vor
ebenfalls in der Limmatstadt ansässigen seiner Absetzung 2013 während 15 Jah- den Aufgaben zwar «recht gut beschäf- Amerikanern sanktioniert wurde. Seit- allem, falls das Investmentvehikel, wie in
und von Vekselberg beherrschten Unter- ren als Chef des deutschen Automobil- tigt» sei, er wegen seiner Erfahrung bei her herrscht bei den Schweizer Betei- der Vergangenheit öfters geschehen, mit
nehmens Renova Management getreten, zulieferers Schaeffler gewirkt. In einem der Sanierung des deutschen Stahlher- ligungen des Russen jedoch Stillstand. den Angehörigen der ehemaligen Grün-
das seine Geschäftstätigkeit im Zuge der Interview mit der Zeitung «Die Welt» stellers Georgsmarienhütte aber für ein Es gilt als offenes Geheimnis, dass Vek- derfamilien von S+B aus Deutschland
Sanktionen gegen den russischen Inves- erklärte er im vergangenen Februar Mandat angefragt worden sei. selberg weder Anteile veräussern noch (diese halten insgesamt 10,09%) zusam-
tor einstellen musste. freimütig, auf der Suche nach Verwal- hinzukaufen kann, selbst wenn er dies menspannt. Wie es dann um die Ret-
Geht es nach dem Willen von Veksel- tungsratsmandaten zu sein. Koljonen Stillstand bei den Beteiligungen wollte. Wegen der Sanktionen wäre tung der hochverschuldeten Firma aus-
berg, würden künftig auch Jürgen Geis- arbeitet in Deutschland als Manage- keine westliche Bank dazu bereit, die sähe, ist völlig offen. Auf jeden Fall noch
singer, Aldo Belloni, Inka Koljonen und rin für Clariant, ist beim Baselbieter Vekselberg ist selbst zu 45% an Liwet mit den Transaktionen verbundenen ein gewichtiges Wort mitzureden haben
Michael Süss die Interessen von Liwet Chemiekonzern aber nur Mitglied des beteiligt. Das Investmentvehikel hält Geldströme bei sich zuzulassen. die Gläubigerbanken. Im Zuge der von
im VR von S+B vertreten. Nicht mehr mittleren Kaders. Belloni ist erst vor auch rund 41% des Kapitals von OC Angesichts dieser Blockade fragt Haefner angestrebten Veränderung der
willkommen wären dagegen der erst im wenigen Monaten im Zuge des Zu- Oerlikon. Das dritte grosse Engage- man sich in Marktkreisen, ob Veksel- Besitzverhältnisse laufen nach wie vor
vergangenen Frühling erstmals gewählte sammenschlusses mit dem US-Kon- ment von Vekselberg in der Schweizer berg überhaupt in der Lage wäre, ähn- Verhandlungen über die Neustrukturie-
Präsident Jens Alder, Michael Büchter kurrenten Praxair als Vorstandsvor- Industrie betrifft den Anteil von 48,8% lich wie Haefner eine umfangreiche rung der Finanzierung mit den Banken.

Schwierige Ausgangslage in der Affäre Iqbal Khan


Es ist sehr unsicher, ob jemals die ganze Wahrheit im Fall der misslungenen Beschattung des früheren Topmanns der Credit Suisse publik wird

ZOÉ BACHES Fall von sich aus weiterverfolgt. Immer- Immerhin machte die Affäre weltweit zu Geschäftszwecken klar untersagt, Sicherheit und Privatsphäre angeht, ge-
hin ermittelt sie auch wegen Verdachts Schlagzeilen. Öffentliches Interesse sei auch die Konkurrentin UBS handhabt rade im Bankenumfeld.» Dass sich die
Die Affäre rund um die eigenartige Be- auf das Offizialdelikt der Nötigung. nicht dasselbe wie öffentliche Neugier, das so. Allerdings nutzen immer mehr Sicherheitsexperten der CS im Falle
schattung von Iqbal Khan ist weiterhin Das heisst einfach gesagt: Wurde Khan betont der Jurist. Für die Ermittler stehe Menschen solche Messenger-Services, einer heiklen Überwachung eines ab-
nicht ausgestanden. Offen ist die Frage, durch die Privatdetektive dazu ge- die Frage im Zentrum, ob es von öffent- auch Whatsapp, und das wird offenbar tretenden Kadermanns auf einem sol-
ob der frühere Credit-Suisse- (CS) und bracht, etwas zu tun, was er unter ande- lichem Interesse sei, das Delikt der all- auch innerhalb der Grossbanken bis zu chen Kanal austauschten, ist denn auch
heutige UBS-Manager Iqbal Khan seine ren Umständen nicht gemacht hätte? fälligen Nötigung aufzuklären. Die zu- einem gewissen Punkt toleriert, zumin- trotz intern anders lautenden Weisun-
Strafanzeige gegen drei Privatdetektive Es scheint so, denn Khan fuhr mehrere ständige Strafverfolgungsbehörde nimmt dest, solange über sie keine geschäfts- gen noch nachvollziehbar. Problema-
zurückziehen wird. Diese hatten ihn im Manöver mit seinem Auto, weil er sich keine Stellung zum laufenden Verfahren. relevanten Angelegenheiten bespro- tisch ist aber laut einem Beobach-
September im Auftrag der CS beschat- verfolgt fühlte. Und an jenem 17. Sep- Aber auch wenn Khan die Anzeige chen werden. ter, wenn solche Nachrichten gelöscht
tet, als er noch in deren Sold stand. tember, als die Beschattung aufflog, nicht zurückzieht, dürften wichtige Fra- werden. Denn de facto ist es auch für
stieg er aus seinem Auto und wandte gen ungeklärt bleiben. Eine der grossen Kanal für sensible Diskussionen Forensiker nicht möglich, bei Threema
Fall von «öffentlicher Neugier» sich an den ihn verfolgenden Detektiv. Unbekannten betrifft die teilweise ge- gelöschte Nachrichten wiederherzu-
Wenn Khan hingegen beim Rückzug löschte Kommunikation über den Mes- Laut Florian Lukavsky, Schweiz-Chef stellen. Sie können nur vom Absender
Die UBS betont, dass ihr Verwaltungs- der Anzeige eine «Erklärung von Des- senger-Dienst Threema, die Pierre-Oli- der Sicherheitsfirma SEC Consult, wird und vom Empfänger gelesen werden.
rat keine offizielle Meinung zum Thema interesse» abgäbe, würden die Behör- vier Bouée, vormals Chief Operating Threema zudem gern bei heiklen The- Nachrichteninhalte oder mit der Kom-
habe. Man sei sehr froh, Khan an Bord den die Untersuchung wohl abbrechen, Officer der CS, und Remo Boccali, der men eingesetzt, um die Datensicherheit munikation verbundene Mega-Daten
zu haben. Dieser hat unterdessen auch meint ein mit den Umständen vertrau- ehemalige globale Sicherheitschef, mit- zu gewährleisten. Beispielsweise könn- werden nirgendwo gespeichert. Es sei
erste Auftritte vor Mitarbeitern und ter Anwalt. Denn bei der genannten einander führten. Beide mussten die ten sich bei Übernahmeverhandlungen zwar «mit erheblichem Aufwand mög-
Kunden absolviert. Ein Beobachter Beschattung handle es sich nicht um ein Bank infolge der Affäre verlassen. Was die Involvierten mit Threema frei aus- lich, auch gelöschte Daten partiell aus
glaubt, bei der UBS herrsche durchaus schweres Offizialdelikt wie Mord, son- in diesen Nachrichten stand und warum tauschen, ohne dass jemand sonst Zu- Flash-Speicherchips zu extrahieren»,
Verständnis dafür, dass Khan die An- dern allerhöchstens um einen «leichten diese gelöscht wurden, hätte wohl An- griff auf die Kommunikation habe, sagt sagt eine Expertin. Doch bleiben diese
gelegenheit klären wolle. Würde Khan Fall von Nötigung», meint der Anwalt. haltspunkte zum Vorfall geliefert. der IT-Spezialist. «Threema eignet sich Daten weiterhin verschlüsselt und seien
die Anzeige zurückziehen, stellte sich Aber besteht nicht ein öffentliches Wohlgemerkt, den Mitarbeitern bestens für solche sensiblen Diskussio- oft, wenn überhaupt, nur noch fragmen-
die Frage, ob die Staatsanwaltschaft den Interesse an der Aufklärung des Falles? der CS ist der Gebrauch von Threema nen und hat einen sehr guten Ruf, was tarisch vorhanden.
24 WIRTSCHAFT Mittwoch, 30. Oktober 2019

Klage gegen
HERAUSGEGRIFFEN Anleihenkäufe
Den Belgiern der Bundesbank
ist ihr Firmenauto heilig ra. Frankfurt · An diesem Freitag nimmt
die Europäische Zentralbank (EZB)
ihre umstrittenen Anleihekäufe wie-
Christoph G. Schmutz, Brüssel · Studenten seien nur «grün», der auf. Dies hatte der EZB-Rat in sei-
weil ihnen das Geld für ein Auto fehle. Mit dieser Aussage ner Sitzung von Mitte September gegen
versuchte jeweils ein Professor der Universität Freiburg im eine grosse Minderheit im eigenen Haus
Üechtland seine Zuhörer zu provozieren. Dass Universitäts- beschlossen. Jetzt will die EZB Schuld-
abgänger durchaus Freude an einem Auto haben, weiss die papiere über monatlich 20 Mrd. € er-
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma Deloitte in Belgien werben. Der Unterschied zu früheren
schon lange. Sie überreicht Absolventen einer Uni am ersten Programmen ist jedoch, dass das jetzige
Arbeitstag den Schlüssel für einen BMW Mini mit in Firmen- «open end» ist, also unbefristet läuft.
farben lackierten Rückspiegeln. Die Übergabe wird bisweilen Der Erwerb von Wertpapieren soll so
aufwendig in Szene gesetzt. So zeigt Youtube, wie 2008 viele lange stattfinden, wie es der EZB-Rat
der 340 Abgänger in ihren Minis um das Atomium kurven. Zu- aus geldpolitischen Gründen für erfor-
dem trifft man die Fahrzeuge auch regelmässig an den Stras- derlich hält, und erst enden, kurz bevor
senrändern Brüssels parkiert an. Parkierte Maschinen des Typs 737 Max auf einem Flughafen bei Seattle. REUTERS die Notenbank mit der Erhöhung des
In anderen Ländern wie der Schweiz setzte die Branche Leitzinses beginnt. Wie die NZZ erfah-
lange auf ein Blackberry-Telefon, um Studenten anzulocken. ren hat, gibt es gegen die Teilnahme der
Ein Auto gab es nicht. Dass das in Belgien anders ist, hat
steuerliche Gründe. Der Arbeitgeber muss auf einem Firmen- Boeing-Chef gesteht Fehler ein Deutschen Bundesbank an den neuer-
lichen Anleihekäufen nun einen Antrag
auto die vergleichsweise hohen Sozialabgaben nicht entrich- auf einstweilige Anordnung beim deut-
ten, und der Arbeitnehmer wird nur auf dem niedrigen antei- (dpa) · Boeing-Chef Dennis Muilen- auch, dass entscheidende Verbesserun- schen Bundesverfassungsgericht.
ligen Wert für den Privatgebrauch besteuert. burg hat gegenüber dem US-Kongress gen vorgenommen worden seien, damit Markus C. Kerber, der Prozessbe-
Hunderte von Autos zu verteilen, wirkt allerdings in Zeiten Fehlverhalten seines Unternehmens Boeings bestverkaufte Modellreihe bald vollmächtigte der Klägergruppe um
der Umweltproteste fürs Image einer Firma kaum mehr gleich hinsichtlich des Unglücksfliegers 737 wieder abheben könne. «Wenn die 737 den Wirtschaftsprofessor Johann Hein-
positiv wie früher, gerade im staugeplagten Belgien. Ein Bel- Max eingeräumt. Der Top-Manager Max wieder in Betrieb genommen wird, rich von Stein, versucht mit der einst-
gier sitzt laut Angaben von Deloitte jedes Jahr mehr als eine sollte an diesem Dienstag bei einer An- wird sie eines der sichersten Flugzeuge weiligen Anordnung zwei Ziele zu errei-
Arbeitswoche im Stau. Im Juli 2018 hat Deloitte ein neues hörung den Abgeordneten des Handels- sein, die jemals geflogen wurden.» chen, wie er im Gespräch erklärt. Zum
Mobilitätskonzept lanciert.Die jährlich von den 4400 Mitarbei- ausschusses im US-Senat zum Debakel Die Flugverbote für die 737 Max be- einen sollen die Karlsruher Richter die
tern in mehr als 3000 Geschäftsautos gefahrenen 75 Mio. Kilo- rund um den nach zwei verheerenden lasten mittlerweile nicht nur Boeings Bundesbank von der Vollzugspflicht
meter sollen um 10% verringert werden und damit zu einer Abstürzen mit Flugverboten belegten Bilanz erheblich. Wegen der betrof- befreien, an den Anleihekäufen teilzu-
Reduktion des firmenweiten CO2-Verbrauchs um 25% bis 2021 Krisenjet Rede und Antwort stehen.Vor fenen Zulieferer und Airlines sind sie nehmen. Zum anderen will Kerber er-
beitragen. Die Firma «ermutigt» Mitarbeiter etwa, mehr den genau einem Jahr hatte sich in Indone- auch eine Belastung für die US-Wirt- reichen, dass Bundesbank-Präsident
Zug zu benutzen oder von zu Hause aus zu arbeiten. Wer auf sien das erste der Unglücke ereignet. schaft insgesamt. Im Oktober 2018 Jens Weidmann künftig im EZB-Rat
ein Elektroauto wechselt, erhält eine Ladestation. «Wir wissen, dass wir Fehler und ei- stürzte eine Boeing 737 Max in Jakarta nicht nur seine Bedenken äussere, son-
Auf den Mini muss dennoch niemand verzichten. Ein Auto nige Dinge falsch gemacht haben», heisst ab. Nur wenige Monate später kam es in dern auch eine Abstimmung im EZB-
ist weiter nötig, um Orte zu erreichen, wo der öffentliche Ver- es in Muilenburgs vorab von Boeing ver- Äthiopien zu einem weiteren Unglück. Rat erzwinge. Kerber wünscht sich,
kehr noch nicht optimal entwickelt ist, so Deloitte. Das ist in öffentlichtem Redetext. Der Chef des Als Hauptursache gilt eine fehlerhafte dass so die Mehrheitsverhältnisse im
Belgien nahezu jeder Ort. Flugzeugbauers beteuert darin aber Steuerungssoftware von Boeing. Rat klar ersichtlich werden. EZB-Präsi-
dent Mario Draghi hatte in der Presse-
konferenz nach dem Beschluss zur Wie-
deraufnahme der Anleihekäufe im Sep-
tember gesagt, es habe in der EZB eine
«signifikante Mehrheit» für die Wieder-
IN KÜRZE jahr angehobene Ausblick wird erneut sowie politische und ökonomische Un- angekündigt. Die operative Leistungs- aufnahme der Anleihekäufe gegeben.
erhöht. Konkret erwartet die Gruppe für sicherheiten in anderen wichtigen Regio- fähigkeit des Standortes in Ungarn habe Laut späteren Medienberichten sollen
2019 beim organischen Umsatzwachs- nen. Betont wurde allerdings, dass sich sich in den letzten Monaten zwar deut- sich jedoch rund 10 von 25 Ratsmitglie-
tum nun einen Wert im mittleren Zehn- der Marktanteil weiterhin bei rund 30% lich verbessert, so die jüngste Mittei- dern gegen das Kaufprogramm ausge-
Straumann wächst im prozentbereich. Straumann geht weiter- bewege. Für das Gesamtjahr bestätigte lung. Im ersten Halbjahr hatte die Sparte sprochen haben.
hin davon aus, dass der globale Dental- das Unternehmen die Ziele im Grossen einen 39% höheren Umsatz von 13,1 Aus Sicht von Kerber haben sich
dritten Quartal 2019 weiter implantatmarkt in diesem Jahr 4 bis 5% und Ganzen. Es geht unverändert von Mio. Fr. erzielt. die Verhältnisse durch den EZB-Be-
(awp) · Der Dentalimplantathersteller wachsen wird. einem «deutlichen Rückgang» beim Um- schluss vom September völlig geändert,
Straumann legt im dritten Quartal 2019 satz und beim Ergebnis aus dem laufen- denn nun gebe es erstmals ein «entfris-
erneut stark zu. In allen Regionen er- den Geschäft aus. Streik und China-Geschäft tetes Kaufprogramm» der EZB. Nach
zielte das Unternehmen ein Umsatzplus Auftragseingang von Rieter drücken Gewinn von GM dem Beschluss der Zentralbank habe
im zweistelligen Prozentbereich. Insge- es zwei Weckrufe gegeben. Erstens sei
geht stark zurück
samt stieg der Umsatz in der Berichts- Gurit schliesst (reu) · Der lange Streik der Gewerk- ein Memorandum führender ehemaliger
periode um knapp 21% auf 371,1 Mio. (awp) · Der Spinnereimaschinenher- schaft und das unter dem Handelsstreit Notenbanker erschienen, die die geld-
Fr., wie Straumann am Dienstag mit- steller Rieter leidet noch immer unter
eine Fabrik in Ungarn mit den USA leidende China-Geschäft politischen Thesen von Draghi wider-
teilte. Organisch – also ohne Akquisi- dem schwierigen Marktumfeld. DerAuf- (awp) · Der Spezialkunststoffherstel- haben den Gewinn von General Motors legt hätten. Zweitens habe der renom-
tionen – betrug das Wachstum 18,7%. tragseingang ging in den ersten neun ler Gurit zieht bei der Autoteilesparte geschmälert. Der Reingewinn sank im mierte Wirtschaftsprofessor Hans-Wer-
In den ersten neun Monaten nahm der Monaten stark zurück. Konkret erhielt Composite Components die Reissleine. dritten Quartal binnen Jahresfrist um ner Sinn darauf hingewiesen, dass der
Umsatz so um rund 16% auf 1,2 Mrd. Fr. das Winterthurer Unternehmen Bestel- In den vergangenen Monaten fand das rund 200 Mio. $ auf 2,3 Mrd. $, wie der ökonomische Schaden der Anleihekäufe
Positiv zum Resultat trug dabei das neue lungen in der Höhe von 524,5 Mio. Fr., Unternehmen keinen Käufer für den grösste US-Autobauer am Dienstag in nunmehr offenkundig sei, weil sich Staa-
BLX-Implantatportfolio bei, mit dem was einem Rückgang um 30% entspricht. Bereich, wie es am Dienstag mitteilte. Detroit mitteilte. Damit fiel der Rück- ten durch sie billiger verschulden könn-
die Gruppe in Europa sowie Nord- und Im dritten Quartal für sich allein betrach- Nun soll die Fabrik in Ungarn per Mitte gang nicht so stark aus wie von Experten ten, was das Bundesverfassungsgericht
Lateinamerika Neukunden gewann. Mit tet trafenAufträge über 146,2 Mio.Fr.ein 2020 geschlossen und das Geschäft damit erwartet. Grund war der robuste Absatz kritisch sehe. Er selber ziehe aus die-
dem Gesamtumsatz hat Straumann die (VJ: 238,0 Mio.), wie Rieter am Dienstag aufgegeben werden. Laut einem Firmen- von besonders margenstarken Pick-up- sen Weckrufen nun lediglich die juristi-
Markterwartungen übertroffen. Analys- mitteilte. Ursachen der «herausfordern- sprecher sind davon rund 150 Mitarbei- Trucks und SUV. Die mächtige Auto- sche Schlussfolgerung. Der Wunsch sei-
ten hatten im Durchschnitt einen Kon- den Marktlage» seien die Überkapazi- ter betroffen. Gurit hatte Ende 2018 eine gewerkschaft UAW hatte 40 Tage lang ner Klägergruppe sei es, dass die Verfas-
zernumsatz von 363,2 Mio. Fr. im dritten täten in den Spinnereien, der Handels- Restrukturierung des Bereichs und eine gestreikt, um einen neuen Tarifvertrag sungsrichter noch vor dem 1. November
Quartal erwartet. Der bereits zum Halb- konflikt zwischen den USA und China Zusammenlegung der Werke in Ungarn bei GM durchzusetzen. reagieren würden.

BIG BANG UNICO BOUTIQUES


T H E A R T O F F U S I O N SORAI GENEVE • LUZERN • ZURICH • ZERMATT
Mittwoch, 30. Oktober 2019 WIRTSCHAFT 25

Christine Lagarde hat den IMF aufgemöbelt


Acht Jahre stand die Französin dem Währungsfonds vor – am 1. November wechselt sie an die Spitze der Europäischen Zentralbank

MARTIN LANZ, WASHINGTON Eine Erfolgsgeschichte für den IMF


ist Griechenland gleichwohl nicht ge-
«Madame Lagarde ist echt cool!» Das ist worden, anders etwa als Irland und in
ein bemerkenswertes Kompliment für vermindertem Mass auch Portugal. Der
die Vertreterin einer Organisation, die Erfolg eines IMF-Programms bleibt
in der Regel mit Finanzkrisen und har- aber letztlich schwer zu messen: Nicht
schen Sparprogrammen in Verbindung nur wird der Fonds erst gerufen, wenn
gebracht wird. Erst recht, wenn es von die Krise wirklich akut ist, es lässt sich
einer Schülerin kommt. Die 16-jährige auch nie mit Gewissheit sagen, was ohne
Shifra aus der Nachbarschaft des Korre- die Intervention des IMF gewesen wäre.
spondenten ist begeistert von Christine Zugutehalten kann man Lagarde, dass
Lagarde, die nach acht Jahren an der sie und ihr Team früh auf eine Sanie-
Spitze des Internationalen Währungs- rung des europäischen Bankensektors
fonds (IMF) zur Europäischen Zentral- gedrängt und stets für eine stärkere
bank (EZB) wechselt. Lagarde hatte im Integration des Währungsraums inklu-
Frühling an Shifras Schule, dem Mäd- sive Aufbau von europäischen Krisen-
cheninstitut Holton-Arms im Washing- mechanismen geworben haben.
toner Vorort Bethesda, Hunderten Mäd- Angesichts der Erfahrungen mit
chen und jungen Frauen Karrieretipps Griechenland muss man sich fra-
gegeben und über die Rolle der Frauen gen, wieso sich Lagarde und der IMF
in der Wirtschaft gesprochen. jüngst zu einem neuerlichen Aben-
teuer in Argentinien haben hinreissen
Das Image spürbar verbessert lassen. Das Land steht zum x-ten Mal
am Abgrund, trotz wiederholten IMF-
Der Auftritt der 63-jährigen Französin Nothilfekrediten von bisher 44 Mrd. $.
war nicht ganz zufällig, hat sie doch 1974 Dem Machtwort der USA, des wichtigs-
an derselben Schule ein Austauschjahr ten Kapitalgebers des IMF, zugunsten
absolviert. Trotzdem ist er beispielhaft Argentiniens und dessen Präsidenten
für Lagardes Zeit in Washington. Sie hat Macri konnte und wollte sich Lagarde
zwar die IMF-Organisation nicht unbe- offensichtlich nicht widersetzen. Diese
dingt als solche «cool» gemacht. Aber Baustelle erbt nun Lagardes Nachfolge-
mit ihrer Ausstrahlung und ihrer Bereit- rin, die Bulgarin Kristalina Georgiewa.
schaft, ständig Präsenz zu markieren, in Mit Christine Lagarde wird erstmals eine Frau Präsidentin der Europäischen Zentralbank. CHARLES PLATIAU / REUTERS Das grösste Versäumnis von Lagarde
alle Winkel dieser Welt zu reisen und besteht möglicherweise darin, den IMF
die Wichtigkeit von Themen wie Klima- nicht besser als Brücke zwischen den
wandel, Genderfragen und Ungleichheit USA und China positioniert zu haben.
zu betonen, hat sie dem IMF zu einem Sie wurde 2007 die erste Finanzminis- den Schuldenkrise im Euro-Land trieb gab es damals beim IMF Bedenken, dass Die USA sagen – nicht erst seit Trump –,
spürbar besseren Image verholfen. Für terin Frankreichs (und damit eines G-7- er den Fonds jedoch zu heiklen Engage- mit Lagarde eine Juristin mit beschränk- dass der Währungsfonds gegenüber
diese Vorstösse ist die 63-jährige Fran- Landes überhaupt), sie wurde 2011 die ments in Irland, Portugal und vor allem tem makroökonomischem Fachwissen China und anderen Überschussländern
zösin oft kritisiert worden. Sie hat aber erste geschäftsführende Direktorin des Griechenland. Im Mai 2011 schliesslich das Ruder übernehmen würde. zu wohlwollend sei. Der IMF sei viel
mit Hartnäckigkeit und den Analysen Internationalen Währungsfonds (IMF), trat er wegen des Vorwurfs sexueller Die europäische Staatsschuldenkrise zu zurückhaltend, wenn es darum gehe,
des IMF-Ökonomenstabs die Relevanz und sie wird nun die erste Chefin der Übergriffe vom Amt zurück. war eine Zäsur für den IMF. Statt Hilfe- Währungs- und Wirtschaftspolitiken an-
dieser Themen für Wirtschaftswachs- noch jungen EZB. All diesen Organi- Strauss-Kahn hinterliess eine de- leistungen an Schwellen- und Entwick- zuprangern, die anderen Volkswirtschaf-
tum und Finanzstabilität, das «Stamm- sationen und Ämtern hat sie ein neues moralisierte IMF-Belegschaft. Verun- lungsländer vergab man ab 2010 Kredite ten schadeten, kritisieren die Amerika-
geschäft» des Währungsfonds, meist be- Gesicht gegeben. Das Kalkül der poli- sicherung herrschte nicht nur wegen an Länder wie Portugal, Irland, Island, ner seit langem.
legen können. tischen Strippenzieher in Europa, die Griechenland und Zypern. Das Problem Tatsächlich könnte man argumentie-
Das Bild von Männern in dunklen sie auf den EZB-Schild gehoben haben, war nicht nur, dass es keine Leitplan- ren, dass Lagarde, ganz die Diplomatin,
Anzügen, die aus Washington in die Kri- dürfte sein, dass sie bei der Frankfurter ken für Budgethilfe an Mitglieder einer stets besorgt war, China bei der Stange
senländer fliegen und in ihren Akten- Behörde dasselbe schafft. Währungsunion und für die Zusammen- zu halten und stärker in den IMF zu
koffern einschneidende Sparprogramme
Das grösste Versäumnis arbeit in der sogenannten Troika mit integrieren. So sorgte sie dafür, dass ein
mitführen, kam in der Berichterstattung Schwache Vorgänger von Lagarde besteht der Europäischen Kommission und der Chinese im Topmanagement der Orga-
über die Aktivitäten der Washingtoner EZB gab, in der dem IMF das Los des nisation Einsitz nahm, brachte nach ei-
Organisation in der Ära Lagarde ent- Man mag einwenden, dass sie es beim
möglicherweise darin, Juniorpartners drohte. Schwerer wog, nigen Jahren eine Reform durch, welche
sprechend seltener vor. Politiker in Län- IMF nicht besonders schwer hatte, Farb- den IMF nicht besser dass der IMF unter Strauss-Kahn Kre- China zum drittgrössten Kapitalgeber
dern, die finanzielle Hilfe brauchen und
schmerzhafte Reformprogramme um-
tupfer und neue Akzente zu setzen. Zu
ihren Vorgängern nach der Jahrtausend-
als Brücke zwischen dite an Griechenland vergeben hatte,
obwohl das Land eigentlich hoffnungs-
hinter den USA und Japan machte, und
unterstützte die Adelung des chinesi-
setzen müssen, werden den IMF aber wende gehörte von 2000 bis 2004 Horst den USA und China los überschuldet war. schen Yuan zur Reservewährung. Er ist
immer als Sündenbock zu instrumen-
talisieren wissen. Das liegt in der Natur
Köhler aus Deutschland, ein nicht un-
beliebter, aber doch recht spröder IMF-
positioniert zu haben. denn auch Teil des Währungskorbes ge-
worden, der hinter den Sonderziehungs-
Aufräumarbeiten in Europa
einer Organisation, die immer erst dann Chef. Auf Köhler folgte von 2004 bis rechten steht – einer vom IMF geschaf-
zu Rate gezogen wird, wenn es eigent- 2007 der Spanier Rodrigo de Rato, der Dieser Sündenfall sollte Lagarde jahre- fenen Kunstwährung.
lich schon zu spät ist. Auch Lagarde von Anfang an klarmachte, dass er den lang beschäftigen. Ihr Verdienst war Lagardes Amtszeit brachte dem IMF
war dagegen aufgrund des umstritte- Posten nur als Sprungbrett für (noch) seines unrühmlichen Abgangs. Im Rah- es dann, an der IMF-Forderung nach zweifellos eine Imageaufbesserung und
nen IMF-Engagements in Griechenland höhere Weihen verstand. De Rato men des IMF-Umbaus von 2007 und weiteren Schuldenerleichterungen sei- die (vorläufige?) Stabilisierung des Euro-
nicht ganz gefeit. endete allerdings im Zug eines Banken- 2008 hatten auch viele erfahrene Öko- tens der Europäer festzuhalten, statt Raums.Damit hat sie es vielen,aber nicht
Nun soll Lagarde ihre Rolle als skandals in Spanien im Gefängnis. nomen die Organisation verlassen. Und auf zusätzliche Sparmassnahmen Grie- allen recht gemacht. Die USA-China-
Diplomatin, Kommunikationstalent Der Franzose Dominique Strauss- während Strauss-Kahn im kriselnden chenlands zu pochen. Griechenland be- Frage zeigt, wie komplex und undank-
und Trendsetterin in der Europäischen Kahn kam im November 2007 und ver- Europa die Gelegenheit sah, dem IMF kam in der Folge keine weiteren IMF- bar der Job des Geschäftsführers des IMF
Zentralbank (EZB) fortsetzen. Die suchte sich zunächst als charismatischer zu neuer Relevanz zu verhelfen, waren Gelder und wurde nach mehr als acht mit seinen 189 Mitgliedstaaten eigentlich
Französin jedenfalls weiss, wie man glä- Reformer, der den IMF zu redimensio- über die Engagements nicht alle glück- Jahren im August 2018 aus dem Reform- ist.Mindestens in dieser Hinsicht sollte es
serne und andere Decken durchbricht. nieren suchte. Mit der sich zuspitzen- lich. Ähnlich wie im Fall der EZB heute programm entlassen. Lagarde künftig einfacher haben.

Zunächst belächelt, heute befördert


Christine Lagarde hat die Franzosen durch ihre Karriere im Ausland beeindruckt

NINA BELZ, PARIS der École Nationale d’Administration, ihr Amt besonders herausfordernd war. kampfhelfer Sarkozys galt, sei auf Kos- garde schlug die Vorladung aus; der Frei-
gescheitert war und ausserdem keinen 2010 wurde sie von der Presse als mög- ten des französischen Staates massiv be- spruch Tapies dürfte wohl aber auch sie
Die ersten grossen Karriereschritte ökonomischen Hintergrund hatte, stiess liche Nachfolgerin von François Fillon günstigt worden. erleichtert haben.
hat Christine Lagarde im Ausland ge- in den Pariser Kreisen auf viele Skepti- im Amt des Regierungschefs gehan- Es heisst, Emmanuel Macron habe
macht. In einer Pariser Kanzlei soll man ker. Diese fühlten sich in ihren Vorurtei- delt. Ausserdem hatte Frankreich selten Präsident Macrons Joker Christine Lagarde schon länger als Kan-
ihr als junger Anwältin gesagt haben, len bestätigt, als Lagarde etwa in einem einen Minister gehabt, der über so gute didatin für den Vorsitz der EZB im Blick
dass sie als Frau niemals eine Chance Interview im Herbst 2007 eine Polemik Englischkenntnisse verfügte. Die Entscheidung des Sondergerichts, gehabt; vor allem weil er den deutschen
haben werde, Teilhaberin zu werden. entfachte. Sie appellierte angesichts der Aus der Zeit im Finanzministe- das über Vergehen von Regierungs- Jens Weidmann verhindern wollte. Da-
Sie ging in die USA und wurde dort steigenden Benzinpreise an die Intelli- rium stammt allerdings auch der ein- mitgliedern entscheidet, war allerdings mit herausgerückt ist er offiziell aller-
die erste Chefin von Baker McKenzie. genz der Franzosen, ihre Gewohnheiten zige Schönheitsfehler von Lagardes höchst umstritten und zog für Lagarde dings erst im Postenschacher im ver-
Nach Frankreich kam sie erst zurück, zu überdenken und unter anderem mehr beachtlichem Lebenslauf: eine gericht- keine Strafe nach sich. Wohl auch des- gangenen Juli. Für den französischen
als man ihr 2005 ein politisches Amt Fahrrad zu fahren. liche Verurteilung wegen «Nachlässig- halb sah man beim IMF, dem sie beim Präsidenten war es ein grosser Erfolg,
anbot, zunächst als Ministerin für Aus- keit». Lagarde hatte 2011 nach einem Urteilsspruch im Jahr 2016 schon vor- dass sein weibliches Zweierticket La-
senhandel unter Jacques Chirac. Unter Ein einziger Schönheitsfehler jahrelangen Rechtsstreit des französi- stand, von Konsequenzen ab. In diesem garde / Von der Leyen Anklang fand und
dem frisch gewählten Präsidenten Nico- schen Staates mit dem Geschäftsmann Frühjahr wurde die 63-Jährige aller- schliesslich durchgesetzt wurde. Chris-
las Sarkozy wurde sie 2007 Landwirt- Es dauerte einige Zeit, bis ihre Kriti- und Ex-Minister Bernard Tapie einem dings noch einmal von dieser langwieri- tine Lagarde, die ins Ausland ging, um
schaftsministerin. Nur wenige Wochen ker verstummten und die erste Chefin Schiedsverfahren zugestimmt. Daraus gen Geschichte eingeholt. Sie wurde als erfolgreich zu werden, verkörpert eine
später berief man sie allerdings an die in «Bercy», wie das Ministerium genannt ergab sich eine Genugtuung für Tapie Zeugin in einem neuerlichen Prozess Weltgewandtheit, die unter der franzö-
Spitze des mächtigen Wirtschafts- und wird, sich Respekt verschafft hatte. Auf von grosszügigen 403 Mio. €. Dass die gegen Bernard Tapie geladen, bei dem sischen Elite wenig verbreitet ist. Dass
Finanzministeriums. das Vertrauen von Sarkozy konnte sie Ministerin dagegen nicht Einspruch er- es um die Frage ging, ob er aufgrund be- sie bei der EZB nicht eine restriktive
Die Quereinsteigerin, die an der jedoch stets zählen – und dies nicht zu- hob, legten ihr die Richter als politi- trügerischer Machenschaften zur über- Geldpolitik anstreben dürfte, ist für Paris
Kaderschmiede der französischen Elite, letzt während der Finanzkrise, die für schen Fehler aus: Tapie, der als Wahl- höhten Genugtuung gelangt war. La- allerdings noch wichtiger.
26 WIRTSCHAFT Mittwoch, 30. Oktober 2019

Tee mit Käse ist in China angesagt


Das junge Startup Heytea ist mit einer modernisierten Version des Traditionsgetränks auf Expansionskurs

MATTHIAS MÜLLER, PEKING gesellschaft Sequoia Capital mit einer


nicht näher bezifferten Summe an Hey-
An diesem Mittwochnachmittag hält tea. Die Firma wird mit rund 9 Mrd. Y
sich der Ansturm auf das im trendigen bewertet. Sie wäre damit innert weniger
Pekinger Einkaufsviertel Sanlitun ge- Jahre zu einem Einhorn mutiert, einem
legene Teegeschäft der Kette Heytea in nicht börsenkotierten Unternehmen,das
Grenzen. Gerade einmal 30 bis 40 Minu- mehr als 1 Mrd. $ wert ist.
ten müssen die Kunden warten, bis sie
ihren Tee erhalten. Hinter einer Theke Umkämpfter Markt
tummeln sich zehn in Grau und Schwarz
gekleidete Angestellte und bereiten die Neben Heytea gibt es inzwischen viele
Getränke zu. Über dem Tresen hängt ein Anbieter, die im wachsenden Tee-
Monitor, der anzeigt, welche Bestellung geschäft ihr Glück versuchen. Zu ihnen
fertig geworden ist. zählt Luckin Coffee, ein vor zwei Jahren
Zwei junge Frauen sitzen vor dem in Peking gegründetes Unternehmen,
rund 100 m2 grossen Geschäft und war- das im Mai dieses Jahres an die Börse
ten. Sie kommen aus der im Nordos- gegangen ist und Starbucks Konkurrenz
ten Chinas gelegenen Provinz Heilong- machen will. Jüngst wurde bekannt, dass
jiang. «Bei uns gibt es noch keine Nie- es neben Luckin Coffee nun auch Lu-
derlassung von Heytea», sagt eine der ckin Tea gibt. Die Abspaltung heisst im
beiden. «Probiert habe ich den Tee der Chinesischen «Rehkitz». Mit den Filia-
Kette noch nie», fügt sie an. Ihre genüss- len zielt Luckin Tea vor allem auf die
lich an einer Zigarette ziehende Freun- weniger entwickelten Tier-2-,Tier-3- und
din war dagegen schon mal bei Heytea. Tier-4-Städte ab.
«Ich mag den Geschmack des Tees», sagt In Peking sind dennoch einige Nie-
sie. Die beiden jungen Frauen haben an derlassungen zu finden. In einer im Süd-
diesem Tag Glück. Es kann jedoch vor- westen der chinesischen Hauptstadt ge-
kommen, dass Kunden wegen des An- legenen Filiale von Luckin Tea kön-
sturms mehrere Stunden warten müs- nen die Kunden nicht vor Ort bestellen.
sen, bis ihre Getränke fertig sind. Erin- Auch Bargeld ist nutzlos.Vielmehr müs-
nerungen an die neunziger Jahre werden sen die Kunden zunächst mit der App
wach, als der Siegeszug von McDonald’s ordern und dann mit Mobile Payment
in China begann und die Kunden bei der Die chinesische Jugend entdeckt die Vorzüge von Tee von Neuem. Im Bild eine Filiale von Heytea in Schanghai. IMAGO zahlen. Wer die Bestellung persönlich
Eröffnung einer Filiale sich bis zu sieben abholen will, präsentiert an der Theke
Stunden anstellten. einen Code und erhält die Produkte.
Luckin Tea ist weit weniger hip und
Warten als Marketingstrategie gerufen. Inzwischen verfeinern viele Holzelemente zu sehen.An den Wänden sönlich abholen oder liefern lassen kön- trendig als Heytea. Die Einrichtung ist
Ketten ihre Tees mit Käse. Heytea feilt steht «Inspiration of Tea». nen. Allerdings setzt Heytea bei der Mi- funktional, die Angebote zielen auf den
Das im Mai 2012 vom Computerfach- wegen des Konkurrenzdrucks denn auch Und Nie will weiter expandieren. ni-App auf Exklusivität: Die Kunden Durchschnittsgeschmack ab. Es gibt
mann Nie Yunchen in der südchine- ständig an den Angeboten und passt sie Bis Ende dieses Jahres sollen allein in müssen einen Beitrag von 99 Y berap- Früchtetee oder Oolong-Tee mit oder
sischen Provinz Guangdong gegrün- den Jahreszeiten an. Während der noch Peking 20 neue Niederlassungen eröff- pen, um Mitglied zu werden und die Ge- ohne Kügelchen, die aus Tapioka oder
dete Startup Heytea gilt unter den nach milden Herbsttemperaturen heissen die net werden, ist zu hören. Die Zuberei- tränke ordern zu dürfen. Sirup hergestellt werden. Und natürlich
1990 geborenen Chinesen als beson- Kreationen Fruity Boom oder Cheezo tung der Tees ist personalintensiv, wes- Mit dem vom Internetkonzern Ten- können die Kunden ihren Tee auch mit
ders populär. Tee hat zwar eine lange Fruit Tea.Andere Tees werden mit Man- halb vor dem Geschäft in Sanlitun ein cent betriebenen Programm Wechat ist einer Schicht Käse verzieren lassen. Lu-
Tradition in China. Allerdings sind del- oder Sojamilch verfeinert. Die Ge- Personaldienstleister Bewerbungen ein cleverer Schachzug geglückt. Die ckin Tea zielt auf die Angestellten in den
die sich hinziehenden Teezeremonien tränke kosten zwischen 25 und 33 Yuan annimmt. Bei einer jungen Frau kön- Kunden müssen sich nicht extra Apps nahe gelegenen Büros ab, die sich neben
nichts für die Jugend, auch wenn sie (Y), was Fr. 3.50 bis 4.60 entspricht. nen Interessenten einen Bogen ausfül- der Anbieter auf ihre Smartphones her- Tee oder Kaffee kleine Snacks liefern
bei Heytea stundenlang zu warten be- Die langen Wartezeiten mögen west- len. «Jeder zweite Bewerber ist für uns unterladen, sondern können die Mini- lassen. Es geht um Nahrungsaufnahme
reit sind. Zudem ist ihnen laut Nie der liche Beobachter befremden.Heytea wird interessant», sagt sie. Das Personal ist Programme in der Wechat-Welt nutzen, und nicht um Lifestyle wie bei Heytea.
Geschmack oft zu bitter. Er lässt des- dadurch in den sozialen Netzwerken Chi- nicht bei Heytea direkt angestellt, son- ohne diese verlassen zu müssen. Für Um Fuss zu fassen und andere Kon-
halb den Tee über einen längeren Zeit- nas wie dem Twitter-Pendant Weibo oder dern über eine Drittfirma, welche die Heytea hat die Mini-App neben einer kurrenten aus dem Markt zu drängen,
raum in kaltem Wasser ziehen. Heytea auf Wechat viel diskutiert. Die Populari- Saläre an die Angestellten auszahlt. Das verkürzten Wartezeit für die Kunden setzt Luckin Tea zunächst auf Rabatt-
will sich durch Qualität von der Konkur- tät erspart dem Gründer Nie teure Inves- monatliche Grundgehalt beläuft sich auf noch einen weiteren Nutzen: Das Unter- aktionen. So kostet die Bestellung statt
renz absetzen. Auf der Theke stehen di- titionen ins Marketing. Zudem lockt er 5200 Y; Extrazahlungen hängen vom Er- nehmen erfährt mehr über die Konsum- 54 Y nurY 31.86.Sobald solch finanzkräf-
verse Glasgefässe mit Teeblättern. Die mit der Inneneinrichtung seiner inzwi- folg der Niederlassung ab. gewohnheiten und kann daraus Rück- tige Firmen eine gewisse Marktmacht er-
indirekte Botschaft lautet: «Wir setzen schen mehr als 330 Niederlassungen – schlüsse für das Angebot ziehen. reicht haben, streichen sie die Rabatte,
im Gegensatz zur Konkurrenz nicht auf in Hongkong sowie in Singapur ist die Zum Einhorn mutiert Auch bei den Investoren findet Heytea um die Umsätze zu erhöhen und Ge-
Teepulver.» Mit der Kreation «Käsetee» Expansion jenseits des chinesischen Fest- Anklang.2016 investierte der amerikani- winne zu erzielen.Bei Luckin Coffee und
ist dem 1991 geborenen Nie der Durch- lands geglückt – die jungen, hippen Kun- Heytea hat auf die langen Wartezeiten sche Investor IDG Capital 100 Mio. Y in Luckin Tea ist der Ausgang noch unge-
bruch in China gelungen: Ganz oben auf den an. Die Einrichtung nimmt Anlei- reagiert und setzt nun auch aufs Inter- das junge Unternehmen;2017 kaufte sich wiss. Selbst das eigene Personal ist in Be-
dem Tee schwimmt eine Schicht Käse hen beim minimalistischen skandinavi- net. Beim chinesischen Nachrichten- der chinesische Internetkonzern Meitu- zug auf die Qualität noch unsicher. Auf
und verleiht dem Getränk einen leicht schen Design auf. Wie bei der Kleidung dienst Wechat ist ein Mini-Programm an-Dianping für 400 Mio. Y bei Nie ein. die Frage,ob sie gerneTee trinke,antwor-
salzigen und erfrischenden Geschmack. der Angestellten dominieren die Farben installiert worden, mit dem die Kunden Und in diesem Jahr beteiligten sich Ten- tet eine Angestellte ausweichend. «Das
Der Erfolg hat Nachahmer auf den Plan Grau und Schwarz.Dazwischen sind auch ihre Tees bestellen und diese dann per- cent und die Risikokapital-Beteiligungs- kommt auf meine Stimmung an.»

Selenski hebt Privatisierungsmoratorium in der Ukraine auf


Über tausend Staatsfirmen sollen baldmöglichst verkauft werden, um das Investitionsklima zu verbessern

PAUL FLÜCKIGER, WARSCHAU bei das erklärte Hauptaugenmerk auf zen verabschiedet, die das Wirtschafts- sollen sich die beiden ostukrainischen von Banken an ihre vormaligen Eigen-
der bis zum Krieg um den Donbass viel leben liberalisieren und die Rechts- Hochseehäfen Mariupol und Cherson tümer aus, wobei er explizit erneut auch
Der ukrainische Staatspräsident Wo- reicheren Ostukraine liegt. sicherheit stärken sollen. Dazu gehört befinden, aber auch die bekannten Kie- «Privatbank» anführte, die bekanntlich
lodymyr Selenski hat am späten Mon- Kiew kommt mit der Abschaffung auch die Verhinderung von so genann- wer Hotels «Dnipro» und «Ukraina». verstaatlicht worden sei. Die grösste
tagabend ein Gesetz zur Aufhebung des Privatisierungsmoratoriums einer ten Raider-Attacken, die feindliche Dazu kommt eine Wodkafabrik, ein ukrainische Kundenbank hatte vor 2016
des Privatisierungsmoratoriums unter- immer wieder vom Internationalen Übernahme von Firmen mit Hilfe kor- ostukrainisches Maschinenkombinat, dem Oligarchen Ihor Kolomojski ge-
zeichnet. Das Gesetz, das über tau- Währungsfonds, der EU und den USA rupter Justizbeamter und Schlägerban- ein Düngemittelhersteller und verschie- hört, der in der Ukraine immer wieder
send Staatsfirmen zum Verkauf frei- und weiteren Geldgebern erhobenen den, die deren widerrechtliche Eigen- dene Lebensmittelkombinate. Alleine als Mentor und Gönner Selenskis ge-
gibt, war zuvor von seiner Parlaments- Forderung nach. Eine Verkürzung der tumsübertragungen durchsetzen. Aller- der Spirituosenhersteller «UkrSpyrt» nannt wird. Kolomojski führt seit Jahren
mehrheit der «Volksdiener» beschlossen Liste der vom Privatisierungsmora- dings muss sich erst zeigen, wie diese soll rund 200 Mio. $ wert sein. einen Privatkrieg gegen Selenskis Vor-
worden. Damit kann fast ein Drittel der torium betroffenen Firmen war auch Gesetze in die Praxis umgesetzt wer- gänger Petro Poroschenko. «Unsere Ge-
rund 3530 Staatsbetriebe verkauft wer- nach der Maidan-Revolution von 2014 den. Vor allem auch damit hat es in der Privatkrieg gegen Poroschenko setze werden implementiert und gelten
den. Dutzende von Staatsbetrieben wür- mehrmals in der Werchowna Rada, dem Vergangenheit in der Ukraine immer ge- für alle; Korruption, Raider-Attacken
den nun sofort auf den Markt geworfen, ukrainischen Einkammerparlament, ge- hapert. Nichtsdestoweniger ist die Frei- Die beiden Häfen wurden zusammen und Graumärkte werden bald der Ge-
frohlockte Selenskis stellvertretende scheitert. Kowaljow zählte auf einer gabe von über tausend bisher sehr kor- mit rund hundert weiteren Investitions- schichte angehören», warb Hontscharuk
Kanzleichefin Julia Kowaljow. Pressekonferenz in Kiew am Montag- ruptionsanfälligen Staatsbetrieben eine möglichkeiten am Dienstag anläss- in Mariupol.
abend acht solche Versuche in den letz- Kehrtwende in der bisherigen ukraini- lich eines breit angelegten Investitions- Bei einem Teil der in den nächsten
Investition in die Infrastruktur ten sieben Jahren auf. Nun aber würde schen Privatisierungspolitik. forums in der ostukrainischen Front- Monaten zum Verkauf ausgeschriebe-
nicht nur dereguliert und Monopole ge- Noch ist der Marktwert der zum Ver- und Hafenstadt Mariupol im Beisein nen Staatsfirmen will der Staatsappa-
Selenski will damit laut eigenem Be- brochen, nicht nur auf Rechts- und An- kauf anstehenden Staatsbetriebe unbe- von Selenski und Hontscharuk vor- rat allerdings offenbar eine Minder-
kunden das Fernziel seiner «Volksdie- legerschutz hingearbeitet, sondern auch kannt. Viele von ihnen müssen erst für gestellt. Zu dem Forum waren neben heitsbeteiligung behalten. Die ganze
ner»-Regierung unterstützen, das Wirt- konkrete Unternehmen verkauft – so eine Privatisierung fit gemacht werden. hohen EU-Vertretern rund 350 weitere Liste soll bis spätestens Ende Januar
schaftswachstum in den nächsten fünf weit Kowaljows Werbung für Selenskis Das Gros der kleineren Staatsbetriebe Gäste, darunter gut 50 in- und auslän- veröffentlicht werden. Finanzexper-
Jahren um total 40% anzuheben. Dies neue Mannschaft, die unter Premier- soll über die staatliche Internetplatt- dische Investorengruppen, angereist. ten haben bereits darauf hingewiesen,
soll dank Investitionen von rund 50 minister Oleksij Hontscharuk seit An- form ProZorro an den Meistbietenden Jede vierte stammte aus den USA. Eine dass der schlechte Zustand vieler Be-
Mrd. $, darunter möglichst viele FDI fang September im Amt ist. verkauft werden. Ein gutes Dutzend Re-Nationalisierung verkaufter Staats- triebe ein erhebliches Risiko darstelle.
(ausländische Anlagen), erreicht wer- In der Tat wurden von Selenskis Grossbetriebe wird unter Auflagen wie betriebe komme nicht infrage, versi- Dazu kommen Rechtsklagen, Umwelt-
den. Die Investitionen sollen vor allem «Volksdienern» in den vergangenen zwei etwa Angestelltenschutz und Umwelt- cherte Selenski in Mariupol. Im gleichen probleme und Minderheitsbeteiligungen
der Infrastruktur zugutekommen, wo- Monaten bereits Dutzende von Geset- investitionen ausgeschrieben. Darunter Atemzug schloss er auch die Rückgabe ukrainischer Oligarchen.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 WIRTSCHAFT 27

Bruderzwist beim Bankhaus Safra


Ein Streit um Zuständigkeiten führt zum Zerwürfnis zwischen den Söhnen des wohlhabendsten Brasilianers

ALEXANDER BUSCH dass der Banco Safra dasjenige Finanz- «Veja» berichtet, dass die beiden Brüder borene Bankier in den 1950er Jahren lässt sich nicht mehr feststellen. Der äl-
haus in Brasilien sei, das am besten für vor versammelter Mannschaft fast hand- den Banco Safra in Brasilien gegrün- teste Bruder der zweiten Safra-Genera-
In der Bankengruppe Safra herrscht di- den Wandel zum digitalen Anbieter vor- greiflich geworden seien. det. Die Wurzeln des Instituts reichen tion kam vor zwanzig Jahren kurz nach
cke Luft:Alberto Safra gibt ab sofort sei- bereitet sei. Das Unternehmen verfüge Der Bruderzwist lässt sich damit er- bis zum Beginn des vergangenen Jahr- dem Verkauf an die HSBC bei einem
nen Sitz im Verwaltungsrat des brasilia- über das Kapital, die Einlagen und die klären, dass sich der Patron, der 81-jäh- hunderts und nach Aleppo in Syrien. gewaltsamen und bis heute nicht wirk-
nischen Banco Safra ab. Der 40-jährige Produkte für die neuen digitalen Kun- rige Bankier Joseph Safra, krankheits- Während sich Joseph und sein Bruder lich aufgeklärten Vorfall in seiner Villa
Banker aus der dritten Generation der den. Dies im Unterschied zu den Fin- bedingt aus dem aktiven Bankgeschäft Moise vor allem um die brasilianischen in Monte Carlo ums Leben. Er erstickte
libanesisch-brasilianischen Bank war techs, also den Digitalbanken, die ge- in die Schweiz zurückgezogen hat. Er Aktivitäten kümmerten, baute Edmond, bei einem von seinem Leibwächter ge-
seit 2012 für das Firmenkundengeschäft rade ihre Angebotspalette vergrös- übt offiziell aber immer noch die Kon- der Älteste, in Europa und in den USA legten Zimmerbrand.
zuständig. Mit ihm geht auch der lang- trolle über seine Firma aus, die er zu
jährige Präsident der Bank Rossano Ma- einem globalen Institut ausgebaut hat. Verbindungen in die Schweiz
ranhão. Offiziell will sich Alberto Safra Forbes schätzt ihn mit einem Vermö-
einem eigenen Projekt am Finanzmarkt gen von 25 Mrd. $ als wohlhabendsten
Die Brüder Einen Neuanfang in der Schweiz machte
zuwenden. Zum Abgang haben jedoch Brasilianer und reichsten Banker welt- sollen vor versammelter Joseph Safra danach im Jahr 2000 mit
Differenzen über die Unternehmens-
strategie mit seinem jüngeren Bruder
weit ein. Lange Zeit gab er die Arbeits-
teilung zwischen seinen drei Söhnen
Mannschaft der Übernahme der Zürcher Uto-Bank.
2011 schliesslich kaufte er Sarasin in
David (35) geführt, der für das Privat- klar vor: Jakob (45), der Älteste, ist seit fast handgreiflich Basel und benannte sie um in J. Safra
kundengeschäft zuständig ist. Joseph Safra Jahren für das internationale Geschäft
zuständig; dies gilt vor allem seit der
geworden sein. Sarasin. Zuletzt geriet J. Safra Sarasin
vergangene Woche in die Schlagzeilen.
Brasilianischer
Schritt ins digitale Zeitalter Unternehmer Übernahme des Basler Vermögensver- Die schweizerische Bundesanwaltschaft
AP

walters Sarasin im Jahr 2011. Die bei- gab bekannt, dass sie im Rahmen der
Seit einiger Zeit arbeitet das Finanz- sern, um für Kunden attraktiv zu blei- den jüngeren Brüder konzentrierten ein weltweites Bankenimperium auf. Untersuchung zum Korruptions- und
haus, zu dem auch die Basler Bank J. ben. Gleichzeitig müsse Safra nicht sich auf die Geschäfte in Brasilien. Die 1999 verkaufte Edmond Safra sowohl Geldwäschereiskandal um die beiden
Safra Sarasin gehört, daran, den Sprung teure Filialen schliessen wie die gros- Tochter Esther leitet die von den Safras die in Luxemburg ansässige Safra Repu- brasilianischen Konzerne Petrobras und
ins Retail-Banking, also das Privat- sen Retail-Banken Brasiliens, etwa Itaú in São Paulo gegründete Privatschule blic Holding sowie die Republic Natio- Odebrecht auch gegen den Vermögens-
kundengeschäft, zu machen – ohne und Bradesco. Beit Yaakov und die gleichnamige Syn- nal Bank of New York für 10,3 Mrd. $ verwalter ermittle.
dass es dafür jedoch Filialen eröffnen Doch Alberto Safra hat nicht damit agoge. Deren Bau hat die Familie finan- an die HSBC, die damit via die Schwei- Joseph Safra gelang es, nach Edmonds
würde. Das nach Aktiven viertgrösste gerechnet, dass bankintern entschieden ziert, und sie unterstützt den Betrieb bis zer Privatbanken in der Republic Hol- Tod von Brasilien aus die Safra-Gruppe
private Finanzhaus Brasiliens nutzt da- wird, den digitalen Wandel und damit heute. Die Schule geniesst zudem einen ding auch die grösste Auslandsbank der unter seine Kontrolle zu bringen. Er
für sein eigenes Kreditkartenzahlungs- den Schritt ins Retail-Geschäft in die stetig wachsenden Einfluss in São Pau- Schweiz wurde. Die HSBC kam das je- konnte sich mit der Witwe Edmonds ei-
gerät Safra-Pay, um Kreditkartenbenut- Zuständigkeit seines Bruders David zu los jüdischer Gemeinschaft. doch teuer zu stehen: 2016 musste sie nigen, die selbst als Erbin einer Super-
zer via Discounts bei Käufen auf sein übertragen. Man werde keine schmut- 3,2 Mrd. $ abschreiben, unter ande- marktkette die reichste Frau Brasiliens
neues digitales Kontosystem (Safra- zige Wäsche in der Öffentlichkeit wa- In Brasilien eine Legende rem wegen zweifelhafter Konten bei ist. Er zahlte 2006 zudem seinen inzwi-
Wallet) zu locken. In einem der höchst schen, erklärte Alberto Safra im Inter- den übernommenen Safra-Instituten. schen verstorbenen Bruder Moise aus –
seltenen Interviews erklärte Alberto view.Von seinem Abgang war allerdings Joseph Safra ist in Brasilien eine Le- Ob Edmond Safra etwas von den an- ebenfalls nach einem langanhaltenden
der brasilianischen Wirtschaftszeitung noch nicht die Rede gewesen. Doch gende: Mit seinem Vater Jacob und geblichen Konten von Waffenhändlern, Streit. Es scheint, als ob sich bei den
«Valor Econômico» vor einem Monat, das brasilianische Nachrichtenmagazin zwei Brüdern hatte der in Beirut ge- Geldwäschern und Terroristen wusste, Safras die Geschichte wiederholt.

Asset Management

Nachhaltig investieren
CS REF Green Property
Zeichnen Sie vom 28. Oktober bis 8. November 2019 Anteile am CS REF Green Property.
ȷ Grösster Schweizer Immobilienfonds für nachhaltige Immobilienanlagen.
ȷ Breit diversifiziert
rtes Port
rtfolio mit Fokus auf starke urbane Regionen in der Schweiz.
ȷ Junge Bausubstanz und qualitativ hochwert
rtige Neubauprojekte.
ȷ Zu den Hauptrisiken zählen die begrenzte Liquidität im Immobilienmarkt, Änderungen der
Hypothekarzinssätze sowie Umweltrisiken.
Anlegerkreis Private und institutionelle Anleger
Art der Emission Die Emission wird kommissionsweise («best-effort
r basis») im Rahmen eines
öffentlichen Bezugsangebots in der Schweiz durchgeführt
r
Bezugsfrist 28. Oktober bis 8. November 2019, 12.00 Uhr (MEZ)
Bezugsverhältnis Zwölf (12) Bezugsrechte berechtigen zum Bezug eines (1) neuen Anteils
Bezugsrechtshandel 28. Oktober bis 6. November 2019 an der SIX Swiss Exchange AG1
Ausgabepreis pro Anteil CHF 119.00 netto
Zeichnung Bei allen Geschäftsstellen der Credit Suisse (Schweiz) AG in der Schweiz
Liberierung 15. November 2019
Valorennummer / ISIN 10 077 844 / CH010 077 844 5 (Anteil)
50 030 028 / CH050 030 028 7 (Bezugsrecht)

Interessiert, mehr zu erfahren? credit-suisse.com/csrefgreenproperty oder unter der Telefonnummer 044 332 58 082.
1
Der Wertrt der an der SIX Swiss Exchange AG gehandelten Bezugsrechte ist aufgrund von Angebot und Nachfrage Schwankungen unterw rworf
rfen. Es gibt keine Gewähr dafür, dass sich in diesem Zeitraum auch tatsächlich ein aktiver Markt für die Bezugsrechte entw twickelt. Die
Wert
rthaltigkeit der Bezugsrechte kann nicht gewährleistet werden.
2 Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Gespräche auf unseren Linien aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftsprax
axis einverstanden sind. Bitt
tte verlangen Sie vor einem Anlageentscheid die vollständigen Produktinformationen.
Die bereitgestellten Informationen dienen Werbezwzwecken. Sie stellen keine Anlageberatung dar, basieren nicht auf andere Weise auf einer Berücksichtigung der persönlichen Umstände des Empfängers und sind auch nicht das Ergebnis einer objektiven oder unabhängigen
Finanzanalyse. Die bereitgestellten Informationen sind nicht rechtsverbindlich und stellen weder ein Angebot noch eine Aufffforderung zum Abschluss einer Finanztransaktion dar. Diese Informationen wurden von der Credit Suisse Group AG und/oder mit ihr verbundenen Unternehmen
(nachfolgend «CS») mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Meinungen repräsentieren die Sicht der CS zum Zeitpunkt der Erstellung und können sich jederzeit und ohne Mitt tteilung ändern. Sie
stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft. Weder die vorliegenden Informationen noch Kopien davon dürf rfen in die Vereinigten Staaten von Amerika versandt, dort rthin mitgenommen oder in den Vereinigten Staaten
von Amerika vert rteilt oder an US-Personen (im Sinne von Regulation S des US Securities Act von 1933 in dessen jeweils gültiger Fassung) abgegeben werden. Ohne schriftliche Genehmigung der CS dürf rfen diese Informationen weder auszugsweise noch vollständig verv rvielfältigt werden.
Der Credit Suisse Real Estate Fund Green Propert rty ist ein Anlagefonds schweizerischen Rechts der Artrt «Immobilienfonds» gemäss Bundesgesetz für kollektive Kapitalanlagen. Fondsleitung ist die Credit Suisse Funds AG, Zürich. Depotbank ist die Credit Suisse (Schweiz) AG, Zürich.
Zeichnungen sind nur auf Basis des aktuellen Verkaufsprospektes mit integriert rtem Fondsvert
rtrag, des vereinfachten Prospekts und des letzten Jahresberichtes (bzw
zw. Halbjahresberichtes, falls dieser aktueller ist) gültig. Der Verkaufsprospekt mit integriert
rtem Fondsvert
rtrag, der vereinfachte
Prospekt sowie die Jahres- und Halbjahresberichte können bei der Credit Suisse Funds AG, Zürich, oder bei allen Niederlassungen der Credit Suisse (Schweiz) AG in der Schweiz kostenlos bezogen werden. Zu den Hauptrisiken von Immobilienanlagen zählen die begrenzte Liquidität im
Immobilienmarkt, Änderungen der Hypothekarzinssätze, die subjektive Bewert rtung von Immobilien, immanente Risiken im Zusammenhang mit dem Bau von Gebäuden sowie Umweltrisiken (z. B. Bodenkontaminierung).
Copyright © 2019 CREDIT SUISSE GROUP AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.
28 WIRTSCHAFT Mittwoch, 30. Oktober 2019

Die Sberbank ist auf dem Weg zum Digitalkonzern


Das grösste russische Finanzinstitut setzt seine Investitionen in die IT-Branche fort und beteiligt sich an Mail.ru

MARKUS ACKERET, MOSKAU sowie Geldmittel in der Höhe von 38 Finanzgeschäfte und Carsharing eben-
Mrd. Rubel (knapp 600 Mio. Fr.) bringt falls das ganze Programm unter dem
Taxifahrten, Essenslieferung, Detail- die Sberbank ins Joint Venture ein. Yandex-Logo anbietet. Im Frühjahr
handel – in der digitalen Welt sind Bereits im Frühjahr hatte die Sber- 2018 gründete die Sberbank sogar mit
Dienstleistungen wie diese schnellem bank 46,5% der Rambler Group des Yandex zusammen die Online-Handels-
Wandel unterworfen. Und in den weni- Unternehmers Alexander Mamut plattform Yandex.Market. Der Versuch
ger gefestigten Märkten jenseits von übernommen, zu dem unter anderem Grefs vor einem Jahr, eine substanzielle
Westeuropa geht alles noch ein bisschen ebenfalls eine Beteiligung an Foodplex Beteiligung an dem Konzern zu erwer-
schneller und dynamischer. Russlands sowie die bekannten Internetzeitun- ben, erschütterte aber das Vertrauen in-
Sberbank, das staatliche und zugleich gen Lenta.ru und Gazeta.ru gehören. einander. Die Yandex-Aktie stürzte ab,
grösste Geldhaus des Landes mit dem Und die Sberbank ihrerseits verfügt das Unternehmen verlor 2 Mrd. $ an
Vor- und Nachteil der traditionellen bereits über eine Vielzahl an spezia- Börsenkapitalisierung. Das hatte nicht
Verankerung als einst verstaubte Spar- lisierten Onlinediensten – von Medi- zuletzt damit zu tun, dass die Sberbank
kasse im ganzen Land, bemüht sich seit zin (Arztbewertungen) über Kommu- als staatlich kontrolliertes Unterneh-
längerem darum, zu einem integrierten nikation und Identifikation bis zu Woh- men im Verdacht steht, den zukunfts-
Digitalkonzern zu werden, der nur noch nen und Essen. trächtigen IT-Markt im Namen des
nebenbei eine Bank ist. Bloss «Sber» Staates zu vereinnahmen. Die jüngsten
(von «sparen») sollte das Unterneh- Konkurrenz zu Yandex Angriffe gegen Yandex aus der Staats-
men heissen, ginge es allein nach des- duma deuten in dieselbe Richtung.
sen Chef German Gref. Die Transformation der Sberbank in Yandex, das neben dem ebenfalls
ein Unternehmen, das sich nach eige- unter politischen Druck geratenen Te-
Bereits ein Joint Venture ner Darstellung statt mit anderen Spar- legram einzige Aushängeschild der rus-
Die Sberbank – im Bild die Zentrale in Moskau – wird zum Digitalkonzern. S. CHIRIKOV / EPA kassen dieser Welt mit Amazon oder sischen IT-Branche, muss sich wohl
Dieses Jahr ist das Unternehmen die- Google messen lassen will, hätte eigent- auch einen neuen Partner für die finan-
sem strategisch festgelegten Ziel grosse lich mithilfe von Russlands bekanntes- ziellen Aspekte seiner digitalen Lösun-
Schritte nähergekommen. Der bis jetzt ziffert die Summe, um die es geht, mit Juli hatten die Firmen die Bildung eines tem IT-Unternehmen Yandex statt- gen suchen. Gerüchte brachten vor ei-
letzte Schritt erfolgte mit der Ankün- 170 Mio. $. Zu Mail.ru gehören unter Gemeinschaftsunternehmens angekün- finden sollen. Seit über zehn Jahren niger Zeit die zweite grosse Staatsbank
digung am Dienstag, 20% der stimm- anderem die bekanntesten russischen digt, in das die digitalen Dienstleis- verbindet die beiden eine Zusammen- VTB ins Spiel. Aber auch die Sberbank
berechtigten Aktien am börsenkotier- sozialen Netzwerke Vkontakte und tungsangebote der beiden im Bereich arbeit. Die Sberbank besitzt eine soge- ist trotz grossen Zielen und Ansprü-
ten Internetunternehmen Mail.ru von Odnoklassniki sowie eine ganze Reihe Verkehr und Essen eingebracht und ge- nannte «goldene Aktie» an dem pri- chen noch einiges davon entfernt, zum
der Gazprombank zu übernehmen. von Online-Portalen für Informatio- bündelt werden sollen. Der in Moskau vaten, börsenkotierten Unternehmen, vorbildlichen Digitalkonzern zu wer-
Diese war bisher über den Hauptaktio- nen und Dienstleistungen sowie Infor- stark gewachsene Taxianbieter Citimo- die es ihr erlauben würde, den Verkauf den. Wer regelmässig mit dem Geld-
när MF Technologii am Unternehmen matiklösungen. Vor wenigen Wochen bil, an dem Mail.ru mit 22,69% betei- wichtiger Aktiva zu unterbinden, und haus zu tun hat, weiss: Für viele gängige
beteiligt. Weitere stimmberechtigte gründete Mail.ru zudem mit Alibaba, ligt ist, und der Service für Essensbe- der Sberbank-Chef Gref sitzt im Auf- Bankoperationen ist die «alte» Sber-
Teilhaber via MF Technologii sind das Megafon und dem russischen Fonds für lieferung Delivery Club (100%) kom- sichtsgremium von Yandex. bank noch immer lebendig. So könnte
Telekomunternehmen Megafon, das zur Direktinvestitionen eine ambitionierte men vom Internetunternehmen; die Was die Sberbank jetzt an Online- es bald sein, dass das ursprüngliche
USM-Gruppe des Magnaten Alischer Online-Handelsplattform. Beteiligung der Sberbank an Foodplex, Aktivitäten zusammen mit Mail.ru und Bankgeschäft und seine Mitarbeiter am
Usmanow gehört, sowie der südafri- Bei Mail.ru kauft sich die Sberbank einem Unternehmen, das verschie- Rambler aufbaut, ist unverkennbar am längsten brauchen, um in die neue digi-
kanische Fonds Naspers und ein breit in ein Unternehmen ein, dem sie sich dene Dienstleistungen im Bereich der integrierten Ansatz von Yandex orien- tale Welt zu wechseln, trotz all den viel-
gestreutes Aktionariat. Bloomberg be- schon im Sommer angenähert hatte. Im Restaurantbewirtschaftung anbietet, tiert, die vom Taxiwesen über Essen, gepriesenen Apps.

Im Kanton Zürich gibt es 4 Firmen


für Unternehmensberatung pro
Quadratkilometer. In Zug sind es
über 12.

Auf moneyhouse.ch erwarten Sie täglich aktualisierte Fakten aus der


Schweizer Wirtschaft. So finden Sie neue Kunden, schützen sich vor
finanziellen Risiken und bleiben laufend informiert.
Mittwoch, 30. Oktober 2019 FINANZEN 29

Stand 22.12 Uhr


SMI DAX Dow Jones Euro/Fr. Dollar/Fr. Gold ($/oz.) Erdöl (Brent)
10257,69 0.25% 12939,62 -0.02% 27071,46 -0.07% 1,1044 0.04% 0,9939 -0.09% 1485,90 -0.28% 61,53 -0.06%

Sparen kann ins Geld gehen


Negativzinsen stellen den Sinn des Weltspartags infrage – der private Vermögensaufbau bleibt aber wichtig

MICHAEL FERBER Zudem sollte der Anleger sein per-


sönliches Risikoprofil ermitteln. Aktien
Wie in jedem Jahr werben Banken gehören zweifellos in ein Portfolio, da
und Sparkassen derzeit mit dem Welt- hier die langfristigen Renditechancen
spartag. Je nach Land zelebrieren die am grössten sind. Allerdings lässt sich
Finanzinstitute diesen am 30. oder am nicht holzschnittartig festlegen, wie
31. Oktober und hoffen, vor allem junge hoch der Aktienanteil eines Sparers sein
Sparer in die Filialen zu locken – um sie sollte. Er ergibt sich aus dessen Risiko-
und ihre Eltern als Kunden zu gewinnen. fähigkeit und Risikobereitschaft. Bei
In Zeiten von ultraniedrigen bis negati- der Risikofähigkeit einer Person spielen
ven Zinsen hat der Anlass aber reichlich deren Alter, die Dauer bis zur Pensio-
an Glanz verloren. Seit fast fünf Jahren nierung oder die Vermögensverhältnisse
sind die Leitzinsen der Schweizerischen eine Rolle. Bei der Risikobereitschaft
Nationalbank (SNB) negativ. Höhere sind die Anlageziele, die Erfahrung bei
Zinsen in der Schweiz und der Euro- der Geldanlage und der Umgang mit all-
Zone sind derzeit unwahrscheinlich vor fälligen Verlusten relevant.
dem Hintergrund, dass die Europäische
Zentralbank an ihrer ultraexpansiven Sparverhalten überprüfen
Geldpolitik festhält.
Die negativen Zinsen und die Geld- Zu warnen ist vor unrealistischen Er-
schwemme der Zentralbanken säen wartungen an die Geldanlage. Laut einer
Zweifel am Sinn des Weltspartags. Spa- jüngst publizierten Umfrage im Auftrag
ren mittels Sparkonto, Kassenobligatio- der Postbank in Deutschland erwarten
nen oder Staatsanleihen lohnt sich heut- junge Sparer imAlter von 16 bis 29 Jahren
zutage auch wegen der anfallenden Ge- eine jährliche Rendite von 9,2%,mehr als
bühren nur selten. «In der Form, wie der jeder sechste der Befragten rechnete so-
Weltspartag traditionell praktiziert wird, gar mit mehr als 10%. Der Blick in den
ist er aus der Zeit gefallen», sagt Ali Ma- Rückspiegel könnte an der Börse posi-
sarwah vom Fonds-Research-Unterneh- tiver ausfallen als der nach vorne, kom-
men Morningstar. Die Dramatik, mit der mentiert die UBS. Obligationen hätten
die Zinssituation behandelt werde,könne im vergangenen Jahrzehnt mittels Kurs-
er indessen nicht nachvollziehen – zumal gewinnen vom stetigen Abwärtstrend
die Inflation derzeit niedrig sei. Schliess- Wer sein Geld auf ein Sparkonto einzahlt, legt oft drauf, weil die Bankgebühren höher sind als die Sparzinsen. CHR. BEUTLER / KEYSTONE bei den Zinsen profitiert. Dieser regel-
lich habe es immer wieder negative Real- mässige Kapitalgewinn durch die Auf-
zinsen gegeben. Wer bei einer Inflation wertung könnte in den kommenden
von 5% mit einer Anlage einen Zins von Jahren stagnieren. Auch Aktien hätten
4% erziele, habe schliesslich ebenfalls an Inflation, nach Steuern und nach Kosten Anlageformen an oder investierten ben – beim nervösen Hin und Her zwi- in den vergangenen Jahren vom Rück-
Kaufkraft verloren. Insofern hätten die – «schon immer» nahe null oder sogar gar nicht. Er schlägt vor, den Weltspar- schen Anlageprodukten fallen schliess- gang der Zinsen profitiert. Die tieferen
ultraniedrigen bis negativen Zinsen sogar darunter gelegen habe, so auch in der tag in «Weltanlagetag» umzubenennen. lich hohe Gebühren an. Bei der Auswahl Zinsen hätten bewirkt, dass künftige Ge-
etwas Gutes, sagt Masarwah: «Jetzt sieht Schweiz und in Deutschland. Schliesslich hat das Sparen für das Al- von Anlageprodukten sei es zudem winne mit einem geringeren Zinssatz dis-
man es schwarz auf weiss, dass es bes- Gemäss der SNB verfügen die priva- ter keineswegs ausgedient.Aufgrund der wichtig, auf die Kosten und die Transpa- kontiert worden seien und Alternativen
sere Sparformen als das Sparkonto gibt.» ten Haushalte in der Schweiz über Ver- gestiegenen Lebenserwartung und der renz zu achten. Gerade beim langfristi- wie Obligationen an Attraktivität ver-
mögen von rund 4500 Mrd. Fr. Wie die Risse in den Systemen der staatlichen gen Sparen summieren sich die Gebüh- loren hätten. Dies habe den Aktienkur-
Für einen «Weltanlagetag» Grossbank UBS in einer Studie aus- bzw. beruflichen Vorsorge gewinnt es ren von Finanzprodukten schliesslich sen geholfen. Nun liege die Bewertung
führt, entfielen davon rund 825 Mrd. Fr. sogar deutlich an Bedeutung. massiv. Für Kleinsparer und -anleger derAktien eher im oberen Bereich,heisst
In einer Studie haben Vertreter der auf Bargeld und Bankeinlagen, weitere Bei der privaten Altersvorsorge soll- sind kostengünstige Indexfonds bzw. es bei der Grossbank.
Vermögensverwaltung Gerd Kommer 90 Mrd. Fr. auf Obligationen. Auch in ten die Sparer allerdings gezielt vor- Exchange-Traded Funds besonders gut Gerade vor dem Hintergrund all
Invest die «risikofreie Rendite» von Deutschland liegen grosse Teile des Ver- gehen und gewisse Grundsätze beach- geeignet. Zudem sollten Anleger darauf dieser Herausforderungen könnte der
Sparbucheinlagen und kurz laufenden mögens der privaten Haushalte in Ein- ten. Ziel solle es sein, intelligent zu spa- achten, keine «Modeprodukte» zu kau- Weltspartag ein Anlass sein, sich mit
Obligationen in neun Industrieländern lagen oder niedrig verzinsten Anlagen. ren, sagt Masarwah. Dazu gehöre auch fen, die bestimmte Investmenttrends ab- dem Thema Finanzen zu beschäftigen,
im Zeitraum von 1900 bis 2017 unter- Viele Menschen sparten falsch, sagt das Investieren in Unternehmen. Wich- bilden. Anlagen in grössere, liquide Pro- das Wissen in diesem Bereich zu ver-
sucht. Dabei kamen sie zu dem Ergeb- Masarwah. Sie legten ihre Gelder zu tig ist ausserdem, eine Strategie zu ver- dukte, die mit geringen Kosten breite In- bessern und das eigene Sparverhalten
nis, dass diese Rendite – berechnet nach stark in wenig bis gar nicht verzinste folgen und langfristig investiert zu blei- dizes abbilden, sind besser geeignet. zu überprüfen.

Chinas Technologiebörse muss sich noch finden


Nach einem fulminanten Start ist das Handelsvolumen an der neuen Börse in Schanghai deutlich zurückgegangen

MATTHIAS MÜLLER, PEKING schen den beiden Finanzplätzen spie- handel in Schanghai und Shenzhen gilt Mrd. $ ein. Zudem steht in den Sternen, Von den nun 37 an Schanghais Tech-
gelt sich neben der höheren Bewertung als bürokratisch und langwierig. Es gibt ob sich der Konflikt mit Amerika weiter nologiebörse aufgeführten Unterneh-
An diesem Mittwoch wird es an der von Technologieaktien auf dem chinesi- auch Vorwürfe, das intransparente Ver- verschärft und die dortigen Börsen für men stammen 13 aus der Informations-
Börse in Schanghai mindestens zwei Pre- schen Festland auch die kräftige Nach- fahren schliesse Korruption mit ein. Als chinesische Firmen möglicherweise zum technologie; weitere 11 haben sich auf
mieren geben. Mit dem 2007 in Schang- frage nach den Aktien des Börsendebü- Faustregel für Star gilt, dass die Markt- Tabu werden.Peking ist auch deshalb auf die Produktion von Highend-Geräten
hai gegründeten und auf Medizintech- tanten in Schanghai. Haohai Biological teilnehmer und nicht wie bisher der der Suche nach einer Alternative. spezialisiert, der Rest verteilt sich auf
nik spezialisierten Unternehmen Hao- Technology will mit den 1,59 Mrd. Y an Regulator darüber entscheidet, ob der Branchen wie Biomedizin, neue Ener-
hai Biological Technology geht erstmals neuem Kapital die Forschung und Ent- Börsengang nach Vorlage der vollstän- Kleinaktionäre als Bürde gien und neue Materialien. Unklar
eine Firma vom chinesischen Festland wicklung ausbauen. dig offengelegten Daten vonstattengehen bleibt, wie viele Firmen bis Ende Jahr
an das Science and Technology Innova- Peking verfolgt mit der Technolo- darf und wie hoch das Unternehmen zu Zumindest der Start von Star am 22. Juli an der neuen Technologiebörse geführt
tion Board (Star), dessen Aktien bereits giebörse in Schanghai drei Ziele: Ers- bewerten ist. Die China Securities Regu- war verheissungsvoll. Die damals gehan- werden. Laut der UBS hatten zwischen
an der Börse in Hongkong gehandelt tens soll Chinas Hochtechnologiesektor latory Commission wertet Star denn auch delten Aktien der 25 Börsenneulinge Mitte Oktober und dem 18. Oktober 165
werden. Und mit der UBS begleitet erst- neue Finanzquellen erhalten. Die chine- als Testlauf, um daraus Rückschlüsse für legten am ersten Handelstag um durch- Unternehmen ihre Bewerbungsunter-
mals eine ausländische Investmentbank sischen Machthaber werden sich wegen die anderen Börsen in Schanghai und schnittlich 140% gegenüber dem Aus- lagen eingereicht.
den Gang eines chinesischen Unterneh- des Handelskonflikts mit den Vereinig- Shenzhen zu ziehen. gabepreis zu. Gewinner des Tages war Die neue Technologiebörse zeigt,
mens an die Ende Juli dieses Jahres ge- ten Staaten in ihrem Entscheid bestärkt Und drittens sollen mehr chinesische Anji Microelectronics Technology aus dass China zwar gewillt ist, den Finanz-
schaffene Technologiebörse Star. fühlen. Bis jetzt sind Chinas Firmen Hochtechnologiefirmen ihre Aktien auf Schanghai. Die Valoren des auf Materia- markt zu reformieren. Die Chinesen
noch auf amerikanische Zulieferer an- dem Festland und nicht länger in Hong- lien für die Produktion von Halbleitern müssen jedoch noch eine weite Weg-
Schub für Hightech-Firmen gewiesen. Die Regierung des amerikani- kong oder in den USA platzieren. Vor spezialisierten Unternehmens gingen strecke zurücklegen, bis sie mit den
schen Präsidenten Donald Trump dringt allem der Börsenplatz in der einstigen mit einem Plus von mehr als 400% aus Finanzplätzen in Hongkong, London,
Haohai Biological Technology ist das jedoch darauf, immer mehr chinesische britischen Kolonie hat den Standorten dem ersten Handelstag. Der Zuwachs New York und Singapur konkurrieren
37. Unternehmen, dessen Valoren an Firmen auf schwarze Listen zu setzen, Schanghai und Shenzhen noch immer hat sich in der Zwischenzeit jedoch an- können. Der chinesische Börsenplatz
Star gehandelt werden. Die ausgegebe- wodurch sie nicht länger Hightech-Pro- einiges voraus. Laut der Wirtschafts- nähernd halbiert. leidet auch unter den vielen Kleinaktio-
nen 17,8 Mio. Aktien sind bei den Inves- dukte aus Amerika beziehen dürfen. prüfungsgesellschaft PwC hatte es an der Auch das Handelsvolumen an Chinas nären, durch deren erratisches, zum Her-
toren auf grossen Anklang gestossen. China will deshalb mehr in Eigenregie Hongkonger Börse (Hong Kong Main neuer Technologiebörse hat nachgelas- dentrieb neigendes Verhalten die Vola-
Online waren sie 2418-mal überzeich- erstellen, und Star spielt bei diesem Vor- Board) im vergangenen Jahr 143 Bör- sen. Wurden am ersten Tag noch rund tilität an den Finanzplätzen in Schang-
net. Mit einem Ausgabepreis von Yuan haben eine wichtige Rolle. sengänge gegeben, wodurch 36,1 Mrd. $ 10 Mio. Aktien von Anji gehandelt, be- hai und Shenzhen hoch ist. Die UBS
(Y) 89.23, was Fr. 12.56 entspricht, sind Zweitens probt Peking an derTechno- aufgenommen worden sind. Schanghai lief sich der Wert jüngst noch auf eine in Hongkong schätzt, dass der Anteil
die Valoren annähernd doppelt so teuer logiebörse in Schanghai ein vereinfachtes und Shenzhen konnten nicht mithalten. halbe Million. Diese Tendenz ist auch der institutionellen Investoren an Chi-
wie die an der Börse in Hongkong ge- Zulassungsverfahren. Das bisherige Pro- Dort gingen im vergangenen Jahr 105 bei anderen an der neuen Börse gehan- nas Aktienmärkten sich auf gerade ein-
handelten. In der Preisdifferenz zwi- zedere für die Zulassung zum Aktien- Firmen an die Börse und sammelten 20,2 delten Valoren auszumachen. mal 20 bis 30% beläuft.
30 FINANZEN Mittwoch, 30. Oktober 2019

SMI SMIM (PR) SPI (SWISS-PERFORMANCE-INDEX) 12369.84 0.21% EUROPA: DJ STOXX EUROPE 600* -0.16%
10257.69 2617.51
0.25% -0.13% 12400 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss %
Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10.
Schluss Vol. in % absolut 92.71 56.32 AB Inbev 73.12 2164t 72.19 -1.27 9.58 6.09 Iberdrola 9.18 22993t 9.15 -0.35
29.10. Stück 29.10. 29.10. 12350 23.43 15.54 ABN Amro 16.93 1446t 16.97 0.21 2789 1736 Imperial Brands 1780 2590t 1759 -1.18
296.75 178.15 Adidas N 278.60 418t 276.00 -0.93 29.00 21.85 Inditex 28.34 3389t 28.49 0.53
TAGESGEWINNER 746.20 410.00 Adyen 629.20 52t 635.00 0.92 21.62 13.42 Infineon N 18.10 6963t 18.01 -0.53
179.90 131.70 Aena SME 166.80 187t 168.00 0.72 12.14 8.20 ING Groep 10.34 10286t 10.33 -0.04
SMI 12300 24.01 19.36 Ahold Delhaize 22.47 3391t 22.55 0.36 45.98 38.78 Innogy 44.65 258t 44.63 -0.04
LafargeHolcim N 51.12 4023t 1.87 0.94 119.70 92.59 Air Liquide 117.30 737t 117.30 0.00
Novartis N 87.64 4461t 0.90 0.78 2.36 1.80 Intesa Sanpaolo 2.28 78212t 2.27 -0.29
133.86 77.50 Airbus 124.68 1828t 125.76 0.87 496.10 366.10 Investor B 493.70 1176t 494.60 0.18
Sika 169.00 591t 0.90 1.50 87.40 73.14 Akzo Nobel 82.61 572t 82.82 0.25
Geberit N 497.00 121t 0.53 2.60 12250 223.70 170.46 Allianz vN 222.10 597t 221.90 -0.09
68.70 48.65 KBC Group 64.70 618t 64.22 -0.74
Alcon 57.86 1290t 0.38 0.22 539.80 369.10 Kering 510.00 173t 510.50 0.10
74.94 58.06 Amadeus IT 67.12 689t 66.54 -0.86
111.40 85.20 Kerry Group 109.70 160 107.80 -1.73
SPI 2294 1530 Anglo American 2043 2794t 2049 0.29
243.85 130.12 ASML Hold. 240.75 835t 239.55 -0.50 57.24 41.01 Kone Corp. 56.86 804t 57.22 0.63
APTG 0.01 451t 61.11 0.00 12200 292.30 214.90 Legal & General 272.40 56922t 268.50 -1.43
Schaffner N 214.00 4211 12.04 23.00 231.60 153.90 Assa-Abloy AB 229.20 2053t 228.70 -0.22
Schmolz+Bickenb. N 0.23 3326t 10.05 0.02 2659 2011 Associat BR Foods 2215 659t 2224 0.41 70.28 47.75 Legrand 70.04 374t 70.14 0.14
Coltene N 83.00 8160 5.73 4.50 7622 5312 AstraZeneca 7438 1594t 7387 -0.69 184.80 130.75 Linde PLC 176.80 686t 180.55 2.12
IVF Hartmann N 158.00 592 5.33 8.00 12150 24.95 17.33 Atlantia 21.81 1530t 21.93 0.55 66.79 48.16 Lloyds Bank.Group 58.93173093t 58.26 -1.14
346.00 201.80 Atlas Copco A 341.90 2088t 339.90 -0.58 7922 3842 London St. Exchan. 7022 395t 7046 0.34
TAGESVERLIERER 442.30 350.00 Aviva 424.20 7960t 423.60 -0.14 258.90 193.20 L’Oréal 243.00 395t 244.60 0.66
12100 24.39 18.40 AXA 24.26 3805t 24.15 -0.45 392.65 242.30 LVMH 382.10 434t 380.25 -0.48
SMI 590.80 439.40 BAE Systems 565.40 7638t 570.20 0.85 118.60 82.68 Michelin 112.45 650t 112.20 -0.22
Swisscom N 501.00 146t -0.99 -5.00 4.68 3.39 Banco Santander 3.98 35903t 3.97 -0.31 252.20 184.50 Münch. Rück vN 250.30 322t 250.80 0.20
Adecco Group N 58.98 547t -0.74 -0.44 181.00 134.70 Barclays 170.50 52268t 171.72 0.72 926.70 744.50 National Grid 900.60 15157t 894.50 -0.68
ABB N 21.00 6350t -0.38 -0.08 12050 74.61 55.64 BASF N 69.99 2181t 70.00 0.01 27.11 21.46 Naturgy Energy 23.56 1390t 23.78 0.93
Swiss Re N 103.90 1027t -0.34 -0.35 23. 24. 25. 28. 29. 73.17 52.02 Bayer N 66.38 2286t 65.93 -0.68 33.33 22.00 Neste OYJ 32.80 1269t 32.66 -0.43
Lonza N 352.50 158t -0.17 -0.60 5.68 4.19 BBVA 4.88 23961t 4.86 -0.52 5.74 3.17 Nokia 3.29 51442t 3.22 -2.37
SPI 117.25 80.60 Beiersdorf 103.80 577t 103.00 -0.77 87.27 57.20 Nordea Bank AB 72.25 10571t 71.11 -1.58
Polyphor 9.32 210t -12.41 -1.32 2079 1487 BHP Group 1678 3989t 1678 -0.05 368.25 277.90 Novo-Nordisk AS B 367.25 1718t 367.30 0.01
Kuros Biosc. N 2.75 255t -10.42 -0.32 Schluss Schluss % absolut S&P 500 3039.42 3036.89 -0.08 -2.53 79.12 58.04 BMW St 69.89 1154t 69.83 -0.09
52.98 37.27 OMV 52.92 371t 52.86 -0.11
Arundel N 2.06 196 -8.04 -0.18 (22.03 Uhr) 28.10. 29.10. 29.10. 29.10. Nasdaq 8325.99 8276.85 -0.59 -49.14 49.32 38.14 BNP Paribas 48.03 3115t 48.00 -0.06
15.25 13.08 Orange 14.55 13767t 14.17 -2.58
Aluflexpack 21.65 12t -3.99 -0.90 583.40 479.55 BP PLC 512.00 81757t 492.55 -3.80
Europa 688.20 413.50 Orsted 623.40 1932t 577.00 -7.44
Airesis N 1.21 41 -3.97 -0.05 S&P TSX 16387.53 16418.14 0.19 30.61 3483 2337 Brit. Am. Tobacco 2714 4162t 2716 0.07
268.60 157.68 BT Group 202.65 38589t 201.15 -0.74 179.50 133.00 Pernod Ricard 159.10 392t 160.20 0.69
SMI 10231.80 10257.69 0.25 25.89 Mexiko IPC 43765.49 43933.35 0.38 167.86 25.34 17.17 Peugeot 24.86 2029t 24.92 0.24
MEISTGEHANDELTE TITEL 118.00 79.80 Capgemini 101.65 534t 103.00 1.33
SPI 12344.53 12369.84 0.21 25.31 Bovespa 108187.06 107863.40 -0.30 -323.66 1033 685.40 Carlsberg „B“ 964.40 302t 952.60 -1.22 44.60 29.05 Philips Elec. 39.15 3004t 38.49 -1.69
SMI ATX 3189.37 3190.52 0.04 1.15 498.20 319.70 Christian Dior 439.80 10t 441.40 0.36 1533 1110 Prudential 1391 6356t 1380 -0.79
UBS Group N 11.98 17153t 0.29 0.04 Merval 33177.16 33280.86 0.31 103.70 851.40 570.00 Coloplast 810.60 198t 799.20 -1.41 6778 5510 Reckitt Benckiser 5807 1369t 5837 0.52
Credit Suisse Group N 12.72 8088t -0.04 -0.01 DAX 12941.71 12939.62 -0.02 -2.09 Asien und Afrika 2150 1499 Compass Group 2009 2797t 2026 0.85 2027 1512 Relx 1852 3274t 1842 -0.54
ABB N 21.00 6350t -0.38 -0.08 157.40 103.62 Continental 127.12 471t 126.36 -0.60 68.93 46.70 Renault 49.69 1089t 49.40 -0.57
Novartis N 87.64 4461t 0.90 0.78 CAC 40 5730.57 5740.14 0.17 9.57 Nikkei 225 22867.27 22974.13 0.47 106.86 12.51 9.10 Crédit Agricole 12.01 4142t 11.95 -0.46 15.76 12.37 Repsol YPF 15.12 5509t 15.05 -0.43
LafargeHolcim N 51.12 4023t 1.87 0.94 S&P UK 1479.16 1473.87 -0.36 -5.29 33.80 21.79 CRH 33.31 3514 33.76 1.35
Hang Seng 26886.16 26749.80 -0.51 -136.36 5039 3489 Rio Tinto 4140 1841t 4155 0.36
SPI Euro Stoxx 50 3625.69 3622.09 -0.10 -3.60
60.00 40.31 Daimler N 53.55 4149t 53.45 -0.19 968.47 686.07 Rolls-Royce Group 721.40 3285t 715.40 -0.83
Relief Therap. 0.00 31274t 0.00 0.00 Shanghai Co. 2980.05 2954.18 -0.87 -25.87 82.38 59.72 Danone 73.70 1427t 74.36 0.90 274.20 176.55 Royal Bk. of Scotl. 223.60 23262t 219.20 -1.97
Meyer Burger N 0.42 3452t 5.02 0.02 Stoxx Europe 50 3282.77 3280.63 -0.07 -2.14 Indien BSE gs. 39831.84 147.20 96.02 Dassault Systems 136.00 366t 135.15 -0.63 2638 2210 Royal Dutch Shell A 2330 9057t 2330 -0.02
Schmolz+Bickenb. N 0.23 3326t 10.05 0.02 9.37 5.78 Deutsche Bank N 7.23 9047t 7.22 -0.21 28.81 17.08 RWE St. 27.36 6236t 26.82 -1.97
Aryzta N 0.84 2351t 0.65 0.01 Amerika S&P ASX 200 6740.70 6745.40 0.07 4.70 145.95 102.40 Deutsche Börse N 144.00 943t 140.55 -2.40 145.40 99.98 Safran 139.60 801t 142.40 2.01
Clariant N 21.08 1895t -0.14 -0.03 Dow Jones 27090.72 27071.46 -0.07 -19.26 S&P SA 50 2700.64 2698.18 -0.09 -2.46 32.35 23.36 Deutsche Post N 32.09 2449t 32.10 0.02 43.38 34.45 Sampo 36.34 1649t 37.15 2.23
16.26 13.95 Deutsche Telekom N 15.90 10159t 15.66 -1.53
182.45 122.55 Sandvik 172.85 3978t 172.70 -0.09
3634 2627 Diageo 3097 4207t 3106 0.27
85.90 71.74 Sanofi S.A. 83.38 1837t 84.17 0.95
171.95 135.50 DnB ASA 171.95 2071t 170.35 -0.93
125.00 83.95 SAP 119.70 1479t 118.90 -0.67
117.15 68.00 DSM 109.70 597t 107.35 -2.14
85.46 57.54 Schneider Electr. 85.00 1089t 85.00 0.00
SCHWEIZ: SWISS-MARKET-INDEX (SMI) SMI: 0.25% 698.00 424.00
10.26 8.08
DSV Panalpina
E.ON N
655.00
8.87
342t
8695t
650.20 -0.73
8.86 -0.05 99.38 78.88 SEB AB 96.14 5295t 94.88 -1.31
15.89 8.93 EDF 9.21 3099t 9.17 -0.46 108.84 84.42 Siemens N 105.12 1352t 105.50 0.36
24.20 18.25 Endesa 23.83 726t 23.85 0.08 1998 1269 Smith & Nephew 1685 1554t 1691 0.33
52-Wochen-Vergleich 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % % % % % letzte GV erwartete Diff. zu Marktkap. 34.55 20.81 Soc. Générale 26.35 2415t 26.33 -0.08
Tief Hoch Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. 2019 1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre gez. Div. Termin Div. Div.Rend. KGV KBV 200-TL in Mio. 6.91 4.32 Enel 6.86 21164t 6.87 0.12
15.24 11.57 Engie 14.86 4912t 14.80 -0.40 38.50 27.99 St. Gobain 36.86 1961t 37.55 1.87
21.45 17.25 ABB N 21.08 6350t 21.00 -0.38 12.33 6.95 2.69 2.24 0.80 02.05.19 0.83 3.94 19.50 3.35 9.40 45531.11
16.06 12.92 Eni 13.94 12371t 13.83 -0.79 742.60 541.60 Standard Chartered 692.20 7011t 695.00 0.40
60.10 42.43 Adecco Group N 59.42 547t 58.98 -0.74 28.41 23.00 -0.71 -6.23 2.50 16.04.19 2.52 4.24 11.03 2.19 8.21 9634.04
63.85 53.82 Alcon 57.64 1290t 57.86 0.38 - - - - - 06.05.20 0.18 0.31 28.67 1.51 -1.47 28276.18 220.40 144.50 Equinor ASA 174.75 2987t 173.00 -1.00 21.11 10.64 STMicroelectronics 20.68 4026t 20.97 1.40
14.14 10.36 Credit Suisse Group N 12.72 8088t 12.72 -0.04 17.73 -0.31 -7.01 -46.26 0.26 30.04.20 0.30 2.33 8.83 0.67 5.60 32499.69 96.74 73.00 Ericsson B 86.22 11071t 84.02 -2.55 107.40 82.02 Svenska Handelsbk 99.44 4109t 98.86 -0.58
497.80 353.20 Geberit N 494.40 121t 497.00 0.53 30.00 17.83 19.47 60.32 10.80 03.04.19 11.86 2.40 27.47 8.78 13.46 18409.59 137.30 95.50 Essilor-Luxottica 134.45 579t 133.65 -0.60 8.06 5.86 Telefónica 7.11 21120t 6.92 -2.70
2890 2224 Givaudan N 2864 18t 2868 0.14 26.01 21.53 49.61 83.38 60.00 28.03.19 63.74 2.23 30.98 6.47 9.22 26481.92 311.90 206.50 Essity AB B 303.70 1804t 299.30 -1.45 190.80 153.85 Telenor 172.45 2462t 169.50 -1.71
54.00 39.11 LafargeHolcim N 50.18 4023t 51.12 1.87 26.22 14.39 -3.64 -22.84 2.00 15.05.19 2.04 4.07 13.52 1.05 4.69 31486.29 2641 1757 Experian Group 2420 1494t 2417 -0.12 44.90 38.91 Telia Comp. 43.38 11341t 42.70 -1.57
364.00 245.10 Lonza N 353.10 158t 352.50 -0.17 38.40 15.61 101.89 236.48 2.75 18.04.19 3.10 0.88 25.38 3.66 10.81 26250.23 152.60 84.08 Ferrari N.V. 142.15 251t 142.00 -0.11 254.10 187.05 Tesco 239.80 14531t 238.80 -0.42
113.20 77.74 Nestlé N 104.46 3708t 104.74 0.27 31.25 25.44 43.87 51.47 2.45 11.04.19 2.78 2.66 22.34 5.76 5.48 311706.24 26.83 16.76 Ferrovial 26.33 8744t 26.20 -0.49 116.25 86.20 Thales 87.84 526t 86.94 -1.02
94.40 74.02 Novartis N 86.86 4461t 87.64 0.90 14.26 11.19 35.06 10.50 2.60 28.02.19 3.00 3.45 15.70 3.36 2.43 221499.12 15.31 10.93 Fiat Chrysler 11.91 11201t 11.75 -1.34 52.27 42.65 Total 47.85 4561t 47.67 -0.38
87.44 60.44 Richemont N 76.78 1694t 76.66 -0.16 21.68 7.58 18.30 -3.57 2.00 11.09.19 2.22 2.89 19.85 2.17 1.84 44018.17 22.12 17.97 Fortum 21.59 1951t 21.65 0.28 13.07 9.07 UniCredit 11.58 15077t 11.70 1.05
295.90 233.60 Roche GS 294.75 1013t 294.60 -0.05 21.04 25.74 28.20 5.18 8.70 05.03.19 9.35 3.17 14.49 6.15 8.15 254110.97 57.86 38.28 Fresenius 43.77 4173t 45.77 4.57 57.77 45.57 Unilever 52.19 4065t 52.49 0.57
2697 2151 SGS N 2561 14t 2560 -0.04 15.84 11.30 27.30 23.73 78.00 22.03.19 83.30 3.25 26.98 10.91 2.78 19368.27 76.68 55.44 Fresenius M. C. St. 59.82 2525t 62.60 4.65
170.00 116.80 Sika 167.50 591t 169.00 0.90 35.63 36.29 138.28 202.71 2.05 09.04.19 2.70 1.61 27.46 6.57 15.10 23961.02 5333 3905 Unilever plc. 4558 1990t 4596 0.83
18.50 14.02 Generali 18.40 2902t 18.37 -0.16
359.30 247.70 Swatch I 273.00 166t 273.00 0.00 -4.78 -17.25 -10.49 -39.20 8.00 24.05.18 8.45 3.10 15.80 1.18 -2.87 13930.29 101.70 69.98 Vinci 99.26 1076t 100.40 1.15
1767 1409 GlaxoSmithKline 1737 9820t 1740 0.18
500.60 365.40 Swiss Life N 494.90 108t 496.40 0.30 31.11 33.80 89.97 128.97 16.50 28.04.20 20.56 4.16 13.12 0.97 8.00 16676.36 26.69 20.80 Vivendi 25.16 1366t 25.04 -0.48
343.60 218.60 Glencore 239.50 27300t 240.90 0.58
105.15 86.92 Swiss Re N 104.25 1027t 103.90 -0.34 15.29 17.06 11.96 36.62 5.60 17.04.19 6.08 5.83 11.72 1.01 5.73 34017.35 160.30 113.60 Hann. Rückvers. N 159.70 106t 159.90 0.13 171.78 122.22 Vodafone 160.16 55175t 158.20 -1.22
513.80 441.10 Swisscom N 506.00 146t 501.00 -0.99 6.66 10.13 9.87 -9.32 22.00 06.04.20 22.00 4.35 17.74 2.93 3.92 25952.77 39.21 33.05 Healthineers 37.71 386t 37.54 -0.45 176.72 134.08 Volkswagen Vz. 176.12 1096t 173.30 -1.60
14.63 9.86 UBS Group N 11.94 17153t 11.98 0.29 -2.13 -10.73 -16.02 -26.62 0.70 02.05.19 0.77 6.43 9.69 0.77 0.88 46212.19 104.00 74.28 Heineken 90.40 632t 90.90 0.55 155.00 112.85 Volvo B 147.90 4811t 147.15 -0.51
394.00 282.40 Zurich Insur. Grp N 390.50 298t 391.00 0.13 33.40 28.11 50.67 36.33 19.00 03.04.19 21.11 5.41 13.32 1.65 14.54 58496.74 104.10 80.70 Henkel Vz. 90.52 929t 91.78 1.39 48.95 39.40 Vonovia N 46.76 914t 47.01 0.53
208.80 123.50 Hennes&Mauritz 207.00 2979t 204.65 -1.14 162.48 116.20 WFD Unibail-Rod. 141.75 604t 140.00 -1.23
Erläuterungen: Beim 52-Wochen-Vergleich zeigt das Dreieck an, wie nah der derzeitige Kurs am Höchst- bzw. Tiefststand der vergangenen 52 Wochen liegt. 656.60 462.40 Hermes Intl. 649.80 44t 646.60 -0.49 170.70 86.00 Wirecard 115.10 886t 115.55 0.39
Die ausgewiesenen Unternehmenskennzahlen (Quelle ) basieren auf den Analystenerwartungen der nächsten 12 Monate. Copyright © 2019 FactSet Research Systems Inc. All rights reserved. 687.70 578.20 HSBC Hold. 594.40 34562t 588.00 -1.08 67.72 49.00 Wolters Kluwer 65.26 620t 64.92 -0.52

SCHWEIZ: SWISS-PERFORMANCE-INDEX (SPI) SPI: 0.21% USA: S&P 500* -0.08%

52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss %
Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10.
A 205.00 159.00 Flughafen Zürich N 177.00 73t 179.00 1.13 555.00 374.00 Phoenix Mecano I 419.50 968 420.00 0.12 219.75 150.58 3M 169.06 2655t 168.81 -0.15 72.90 60.32 Gilead Sciences 63.73 5347t 63.45 -0.44
2.52 1.43 Addex Therapeutics 1.72 5861 1.72 0.00 1799 1318 Forbo N 1564 3139 1572 0.51 69.80 49.45 PIERER Mobility 53.70 15t 53.90 0.37 88.76 65.44 Abbott Lab 82.66 4613t 83.45 0.96 234.06 151.70 Goldman Sachs 217.75 2018t 217.64 -0.05
235.00 155.00 Adval Tech N 164.00 - 164.00 0.00 15.10 13.45 Fundamenta Real 15.05 10t 15.10 0.33 258.00 218.00 Plazza N 257.00 63 258.00 0.39 94.98 62.66 AbbVie Inc 78.33 6388t 78.47 0.18 238.99 158.09 Home Depot 236.80 2549t 234.14 -1.12
13.40 11.44 Aevis Victoria N 13.20 42t 13.40 1.52 G 49.00 42.90 Poenina Holding 45.50 312 45.70 0.44 202.80 132.63 Accenture 182.87 1554t 184.80 1.06 178.47 123.48 Honeywell 172.68 2714t 173.16 0.28
1.39 1.15 Airesis N 1.26 41 1.21 -3.97 59.70 42.16 Galenica N 58.65 227t 59.30 1.11 28.00 4.19 Polyphor 10.64 210t 9.32 -12.41 313.11 204.95 Adobe 271.35 1651t 271.45 0.04 152.95 105.94 IBM 135.97 4147t 133.82 -1.58
197.60 152.30 Allreal N 191.40 18t 191.40 0.00 6.45 2.76 GAM N 3.41 616t 3.35 -1.59 67.50 55.00 Private Equity N 59.00 431 59.50 0.85 175.95 114.27 Allergan 174.22 1103t 174.64 0.24 59.59 42.86 Intel 56.76 17398t 56.34 -0.74
155.80 104.00 Also Holding 152.00 5293 149.20 -1.84 1059 730.00 Georg Fischer N 949.50 18t 946.00 -0.37 132.40 94.85 PSP Swiss Prop. N 128.50 97t 129.50 0.78 1299 977.66 Alphabet Inc. A 1289 2578t 1261 -2.20 148.99 121.00 Johnson & Johnson 129.18 4283t 129.12 -0.04
24.20 18.75 Aluflexpack 22.55 12t 21.65 -3.99 32.90 27.20 Glarner KB N 32.00 4033 32.40 1.25 R 1299 970.11 Alphabet Inc. C 1290 1823t 1263 -2.12 127.42 91.11 JP Morgan Chase 126.51 9627t 126.43 -0.06
57.80 18.03 AMS 46.00 687t 45.76 -0.52 1505 1300 Graubündner KB PS 1440 70 1440 0.00 0.0082 0.0010 Relief Therap. 0.0010 31274t 0.0010 0.00 66.04 39.30 Altria Group 45.99 9037t 46.38 0.85 21.50 14.62 Kinder Morgan 20.18 11717t 20.17 -0.05
364.00 243.00 APG SGA N 285.50 330 282.50 -1.05 388.00 350.00 Grp. Minoteries SA 360.00 1 360.00 0.00 157.00 119.00 Rieter N 137.20 47t 134.10 -2.26 58.66 36.16 Am. Intl. Group 52.55 7827t 52.10 -0.86 399.96 241.18 Lockheed Martin 371.84 1298t 371.10 -0.20
7.20 0.0054 APTG 0.0072 451t 0.0116 61.11 1448 832.00 Gurit I 1390 4014 1418 2.01 1280 1115 Romande Energie N 1170 5 1170 0.00 2036 1307 Amazon 1777 2195t 1763 -0.81 118.23 84.75 Lowe’s Companies 111.64 3029t 109.53 -1.89
13.32 10.00 Arbonia N 12.16 15t 12.24 0.66 H S 129.34 89.05 American Express 118.58 2731t 117.42 -0.98 293.69 171.89 MasterCard 275.93 4685t 274.29 -0.59
3.60 1.86 Arundel N 2.24 196 2.06 -8.04 141.30 112.10 Helvetia N 139.30 65t 139.50 0.14 22.30 5.55 Santhera Pharma N 12.16 18t 11.92 -1.97 211.90 166.30 Amgen 205.01 4359t 208.99 1.94 221.93 169.04 McDonald’s 191.78 4411t 192.62 0.44
2.12 0.64 Aryzta N 0.83 2351t 0.84 0.65 138.50 105.00 HIAG Immobilien N 109.00 1275 108.00 -0.92 302.00 185.00 Schaffner N 191.00 4211 214.00 12.04 249.75 142.00 Apple Inc. 249.05 34608t 243.29 -2.31 112.05 81.66 Medtronic 106.22 3581t 107.55 1.25
16.74 9.54 Ascom N 9.66 41t 9.79 1.35 22.20 17.00 Highlight E. and E. I 19.80 20 19.80 0.00
235.80 183.00 Schindler N 227.80 81t 228.80 0.44 38.86 26.80 AT&T 38.49 26662t 38.06 -1.12 87.35 70.12 Merck & Co. 82.20 16574t 85.10 3.53
5.96 1.80 Asmallworld 2.89 950 2.94 1.73 162.00 51.90 Hochdorf N 84.50 1289 82.50 -2.37
237.70 188.50 Schindler PS 236.00 244t 236.00 0.00 32.23 22.66 Bank of America 31.84 47969t 32.07 0.72 51.16 37.76 MetLife 46.81 3742t 46.68 -0.28
205.80 91.65 Autoneum Hold. N 113.30 7066 112.30 -0.88 85.90 60.80 Huber + Suhner N 67.30 18t 66.90 -0.59
47.20 31.20 Schlatter N 36.60 - 36.60 0.00 54.27 40.52 Bank of New York 46.89 8328t 46.63 -0.55 145.67 93.96 Microsoft 144.19 19406t 142.83 -0.94
B 4660 4240 Hypo Lenzburg N 4440 29 4400 -0.90
154.00 106.84 Bachem Hold. N 150.00 3462 147.40 -1.73 0.75 0.19 Schmolz+Bickenb. N 0.21 3326t 0.23 10.05 223.59 186.10 Berkshire Hath. B 212.86 2536t 213.01 0.07 56.72 38.79 Mondelez Intern. 52.41 7913t 52.83 0.80
I
185.00 131.10 Bâloise N 183.20 87t 182.50 -0.38 28.00 15.20 Idorsia 22.62 296t 22.74 0.53 1180 828.00 Schweiter Techn. I 1020 924 1016 -0.39 344.00 215.78 Biogen Inc. 295.54 2351t 297.50 0.66 48.67 36.74 Morgan Stanley 46.84 7773t 46.83 -0.02
494.00 430.00 Bank Linth 486.00 - 486.00 0.00 58.00 25.32 Implenia N 38.70 114t 37.82 -2.27 54.20 30.00 Sensirion 41.60 6031 41.35 -0.60 487.45 360.79 BlackRock 466.56 472t 466.16 -0.09 385.99 231.23 Netflix 281.86 4272t 281.21 -0.23
2106 1504 Barry Callebaut N 2040 9772 2054 0.69 720.50 440.00 Inficon N 691.00 7968 710.00 2.75 103.30 68.60 SFS Group N 88.60 64t 88.70 0.11 446.01 292.47 Boeing 340.88 6072t 348.93 2.36 239.89 164.78 Nextera Energy 233.23 1713t 232.60 -0.27
936.00 900.00 Baselland KB 912.00 599 912.00 0.00 2540 1340 Interroll N 2020 1485 2010 -0.50 418.00 318.00 Siegfried N 404.50 5575 404.00 -0.12 2082 1606 Booking Hold. 2057 171t 2043 -0.69 96.87 66.53 Nike 90.85 9025t 89.28 -1.73
54.10 33.46 Basilea Pharmac. N 40.66 61t 40.88 0.54 558.00 471.00 Intershop N 540.00 927 539.00 -0.19 14.60 9.80 SIG Combibloc 13.96 526t 13.68 -2.01 57.37 42.48 Bristol-Myers Sq. 55.59 9104t 55.77 0.32 222.00 124.46 Nvidia 206.79 5127t 202.92 -1.87
80.40 68.00 Basler KB PS 71.00 3250 70.80 -0.28 75.40 56.60 Investis Holding 75.20 492 74.80 -0.53 5980 4000 SNB N 5700 150 5520 -3.16 98.62 69.90 Capital One 95.17 2368t 94.46 -0.75 60.50 42.40 Oracle 54.64 8330t 54.80 0.29
73.65 55.05 BB Biotech N 62.70 150t 62.50 -0.32 178.50 143.50 IVF Hartmann N 150.00 592 158.00 5.33 236.00 144.55 Sonova N 225.80 219t 225.10 -0.31 144.77 111.75 Caterpillar 140.06 4419t 141.33 0.91 121.48 75.47 PayPal 106.60 5188t 105.00 -1.50
6290 3750 Belimo N 6190 598 6200 0.16 J 24.00 19.40 Spice Private Eq. 20.00 307 20.20 1.00 107.41 58.59 Celgene Corp. 105.70 2798t 106.30 0.57 140.45 105.03 Pepsico 136.57 2348t 136.08 -0.36
328.00 243.50 Bell Food Group N 269.00 1278 269.50 0.19 50.24 33.57 Julius Bär N 44.15 751t 44.45 0.68 510.00 413.00 St. Galler KB N 442.00 1503 439.50 -0.57 470.31 272.91 Charter Comm. 467.09 1027t 464.07 -0.65 46.47 33.97 Pfizer 37.28 30535t 38.21 2.49
23.30 18.00 Bellevue N 22.10 921 21.80 -1.36 160.20 123.50 Jungfraubahn N 151.80 1091 152.40 0.40 48.30 37.00 Stadler Rail 47.88 188t 48.00 0.25 127.34 100.22 Chevron Corp. 118.48 4548t 118.13 -0.30 92.74 64.67 Philip Morris 82.09 3440t 81.85 -0.29
409.00 307.00 Bergb. Eng.Trüb.Titlis 358.00 37 359.00 0.28 K 60.60 41.00 Starrag Group N 47.00 406 47.40 0.85 58.26 40.25 Cisco Systems 47.17 13081t 47.24 0.15 125.77 86.74 Procter & Gamble 123.48 5655t 123.60 0.10
246.50 190.00 Berner KB N 218.50 2057 217.50 -0.46 176.20 107.80 Kardex N 146.00 6599 144.20 -1.23 896.20 587.00 Straumann N 874.80 69t 869.40 -0.62 74.28 48.42 Citigroup 73.59 9587t 73.09 -0.68 90.34 49.10 Qualcomm Inc. 83.05 4792t 81.66 -1.67
44.00 40.40 BFW Liegensch. N 43.40 1082 43.50 0.23 43.60 24.65 Klingelnberg 24.70 7929 25.00 1.21 113.40 75.15 Sulzer N 101.20 81t 101.80 0.59 55.92 44.42 Coca Cola 53.57 7998t 53.41 -0.30 216.54 144.27 Raytheon Co. 211.61 1526t 211.65 0.02
76.00 61.90 BKW N 73.40 22t 72.80 -0.82 283.60 161.10 Komax N 214.00 7306 211.80 -1.03 95.00 66.90 Sunrise Comm. N 76.60 141t 76.05 -0.72 76.41 57.51 Colgate-Palmolive 67.35 3019t 67.92 0.85 53.01 30.65 Schlumberger 35.02 10303t 34.79 -0.66
6.06 0.90 Blackstone 1.00 2667 1.00 -0.20 7.58 5.17 Kudelski I 5.80 45t 5.76 -0.69 70.55 46.62 Swatch N 52.20 141t 52.60 0.77 47.27 32.61 Comcast A 45.44 12003t 45.35 -0.20 191.49 145.28 Simon 153.84 1311t 152.87 -0.63
85.65 44.46 Bobst N 51.95 22t 51.65 -0.58 165.35 121.65 Kühne + Nagel N 161.15 214t 161.15 0.00 96.00 84.00 Swiss Fin. & Prop. 93.50 - 94.50 1.07 71.82 50.13 Conoco Philips 55.68 8692t 57.09 2.53 62.36 42.50 Southern Co. 61.01 4871t 60.92 -0.15
172.50 123.90 Bossard N 158.00 17t 156.50 -0.95 4.89 1.45 Kuros Biosc. N 3.07 255t 2.75 -10.42 101.60 78.60 Swiss Prime Site N 100.40 239t 101.60 1.20 307.34 189.51 Costco 298.94 1226t 295.86 -1.03 99.72 58.07 Starbucks Corp. 83.60 5512t 84.13 0.63
206.00 191.50 Bq. Cant. Geneve N 196.50 702 197.00 0.25 L 57.00 34.25 Swissquote N 43.60 29t 43.42 -0.41 82.15 51.72 CVS Caremark 65.88 6497t 65.89 0.02 114.83 60.15 Target 109.72 3000t 108.15 -1.43
820.00 708.00 Bq. Cant. Vaudoise N 772.00 2964 769.00 -0.39 55.00 36.00 Lalique Group 38.60 3 38.40 -0.52 T 147.33 94.59 Danaher 136.21 2347t 137.27 0.78 132.20 87.70 Texas Instruments 120.00 4483t 120.29 0.24
59.00 52.00 Bq. Canton de Jura N 55.50 20 55.50 0.00 97.65 53.85 Landis+Gyr 90.00 474t 94.25 4.72 121.50 91.60 Tamedia N 93.50 1560 93.70 0.21 147.15 100.35 Disney Co. 130.53 9285t 129.48 -0.80 155.09 111.08 Travelers Comp. 129.30 2189t 128.93 -0.29
3.56 2.20 Bq. Profil de Gestion I 2.44 - 2.44 0.00 39.20 15.20 lastminute.com 38.90 11t 38.80 -0.26 263.00 179.30 Tecan N 229.40 14t 230.60 0.52 60.52 40.44 Dow Inc. 51.21 3462t 51.49 0.55 57.81 43.14 U.S. Bancorp 57.02 4270t 57.34 0.56
362.40 253.40 Bucher Ind. N 308.40 29t 308.60 0.06 2.22 1.33 Leclanché N 1.40 24t 1.40 0.00 184.55 106.90 Temenos N 144.65 566t 141.35 -2.28 97.37 80.89 Duke Energy 94.10 2672t 93.53 -0.61 180.54 128.08 Union Pacific 170.75 2112t 170.19 -0.33
339.80 216.50 Burckhardt Comp. N 231.50 2384 237.00 2.38 1480 920.00 Lem N 1172 709 1172 0.00 111.50 98.60 Thurgauer KB PS 108.50 2518 107.00 -1.38 86.04 62.87 DuPont de Nemours 67.59 3421t 67.34 -0.37 287.94 208.07 United Health 247.05 3497t 252.29 2.12
87.50 68.00 Burkhalter 77.50 6490 77.90 0.52 50.30 28.24 Leonteq N 35.00 32t 34.70 -0.86 9.98 5.68 Tornos N 6.90 3418 6.70 -2.90 132.13 101.36 Eli Lilly 112.99 2969t 111.67 -1.17 144.63 100.48 United Technolog. 143.04 3550t 142.00 -0.73
1300 790.00 BVZ N 1250 46 1250 0.00 83200 68600 Lindt & Sprüngli N 79100 130 79900 1.01
U 51.18 43.02 Excelon 45.60 5415t 45.86 0.57 123.63 89.89 UPS 116.25 2853t 116.91 0.57
C 7510 5730 Lindt & Sprüngli PS 7165 1991 7275 1.54
134.00 61.30 U-Blox N 78.05 30t 77.80 -0.32 83.75 64.65 Exxon Mobil 68.64 13886t 68.44 -0.29 61.58 52.28 Verizon 60.18 10619t 60.19 0.02
33.10 26.80 Calida Holding N 32.50 2925 32.90 1.23 71.90 58.00 LLB N 63.10 6369 63.90 1.27
V 208.66 123.02 Facebook 189.40 13166t 189.31 -0.05 187.05 121.60 VISA Inc. 179.84 7465t 177.63 -1.23
289.00 228.00 Carlo Gavazzi I 267.00 168 266.00 -0.37 42.84 28.85 Logitech Intern. N 41.98 1400t 40.67 -3.12
11.30 9.60 Valartis Group N 9.85 16t 9.95 1.02 193.76 143.87 General Dynamics 174.93 1856t 176.03 0.63 86.31 49.03 Walgreens Boots 55.80 5855t 56.27 0.84
57.00 35.50 Cassiopea 37.30 179 37.40 0.27 0.17 0.0500 LumX Group 0.0680 13t 0.0660 -2.94
118.00 96.50 Valiant N 100.20 10t 99.60 -0.60 11.75 6.66 General Electric 9.07 45559t 9.07 0.00 120.71 85.78 Walmart Inc. 119.22 4769t 117.15 -1.74
107.60 73.25 Cembra Money Bk N 105.30 68t 105.20 -0.09 505.00 402.00 Luzerner KB N 407.50 1020 410.50 0.74
440.00 390.00 Cham Group N 430.00 180 430.00 0.00 290.50 204.00 Valora N 285.00 10t 283.50 -0.53 41.90 31.46 General Motors 36.64 18470t 38.21 4.28 55.04 43.02 Wells Fargo 51.65 21045t 52.17 1.01
M
3.18 2.10 CI Com I 2.22 - 2.22 0.00 30.00 15.20 MCH Group N 26.10 7110 26.00 -0.38 40.80 35.50 Varia US Prop. 38.60 4368 38.60 0.00
61.50 35.40 Cicor Technologies N 47.95 1 47.95 0.00 105.88 76.50 Medacta Group 83.00 3708 82.60 -0.48 146.35 81.05 VAT Group N 145.45 170t 144.60 -0.58
23.05 16.87 Clariant N 21.11 1895t 21.08 -0.14 77.90 38.55 Medartis 40.00 5945 40.05 0.13 550.00 465.00 Vaudoise Ass. N 538.00 245 542.00 0.74
2750 1805 Vetropack I 2650 160 2610 -1.51
105.00
106.50
72.00
74.45
Coltene N
Comet N
78.50 8160 83.00
97.00 11t 95.40
5.73
-1.65
19.28
3090
13.50
1915
Meier Tobler N
Metall Zug N
14.00 3666 13.58
1945 447 1960
-3.00
0.77 164.70 101.80 Vifor Pharma N 155.45 143t 154.85 -0.39 JAPAN: NIKKEI 225* 0.47%
111.50 98.00 Comp. Fin. Tradition I 104.00 819 104.00 0.00 0.95 0.32 Meyer Burger N 0.40 3452t 0.42 5.02 865.00 725.00 Villars N 755.00 - 755.00 0.00
980.00 714.00 Conzzeta N 880.00 1331 851.00 -3.30 9.40 6.00 Mikron N 6.90 17t 6.86 -0.58 1.38 0.83 Von Roll I 0.90 5583 0.90 0.00
52 Wochen Schluss Vol. in Schluss % 52 Wochen Schluss Vol. in Schluss %
128.50 67.20 Cosmo Pharmac.N 72.50 11t 70.60 -2.62 11.94 8.78 Mobilezone N 10.82 255t 11.04 2.03 64.55 49.60 Vontobel N 58.65 65t 58.45 -0.34
Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10. Hoch Tief 28.10. Stück 29.10. 29.10.
88.50 76.00 CPH N 80.40 52 80.00 -0.50 286.00 219.00 Mobimo N 279.00 15t 277.00 -0.72 165.40 130.20 VP Bank N 155.40 912 156.00 0.39
3340 2688 Canon 2935 9067t 2911 -0.80 3290 2520 Mitsubishi 2736 4335t 2760 0.90
140.00 89.00 Crealogix N 95.20 1305 92.00 -3.36 19.70 12.16 Molecular Partn. N 17.20 3901 17.00 -1.16 304.50 239.00 VZ Holding N 269.50 2268 274.00 1.67
26255 20365 Central Japan Railw. 22735 499t 22425 -1.36 694.90 490.50 Mitsubishi UFJ 566.40 53596t 576.50 1.78
D N W
175.00 122.60 Dätwyler I 173.80 21t 169.80 -2.30 9.78 5.33 Newron Pharmac. N 6.66 7630 6.61 -0.75 128.00 109.50 Walliser KB N 113.50 546 113.00 -0.44 9090 6170 Chugai Pharmaceut. 8970 886t 9060 1.00 198.00 150.10 Mizuho Financial 167.30125099t 169.90 1.55
76.10 45.46 DKSH Holding N 46.82 97t 47.26 0.94 O 2040 1750 Warteck Invest N 2020 57 2040 0.99 7358 3277 Daiichi Sankyo 6899 1252t 7005 1.54 5447 4050 Nippon Tel. & Tel. 5298 2206t 5349 0.96
787.50 573.00 dormakaba N 644.00 12t 640.00 -0.62 16.50 7.20 ObsEva SA 8.12 3345 7.90 -2.71 3.60 2.12 Wisekey Intern. N 2.26 30t 2.28 0.66 15415 10900 Daikin Industries 15230 691t 15310 0.53 2917 2258 NTT DoCoMo 2834 5370t 2872 1.36
116.75 73.88 Dufry N 87.34 159t 87.38 0.05 13.90 8.63 OC Oerlikon N 10.30 932t 10.31 0.10 Y 5369 4081 Denso 4898 1821t 5014 2.37 3761 2528 Recruit Hold. 3535 3815t 3557 0.62
E 17.30 13.40 Orascom N 14.88 21t 14.84 -0.27 150.20 111.60 Ypsomed N 150.00 5161 147.60 -1.60 10935 9063 East Japan Railw. 9993 1251t 9916 -0.77 5133 3573 Seven & I Holdings 4247 1788t 4225 -0.52
166.00 63.00 Edisun Power N 129.00 1179 127.00 -1.55 99.50 77.00 Orell Fuessli N 93.50 387 93.50 0.00 Z 22060 15570 Fanuc 21640 1426t 21445 -0.90 12320 7982 Shin-Etsu Chem. 11855 1468t 12200 2.91
7.97 5.25 EFG N 6.29 107t 6.37 1.27 91.00 74.00 Orior N 85.30 9266 86.50 1.41 43.80 29.15 Zehnder N 43.00 20t 43.55 1.28 70230 47040 Fast Retailing 68190 368t 67710 -0.70 6045 3402 Softbank 3996 19249t 4100 2.60
444.00 326.00 Elma Electronic N 416.00 - 416.00 0.00 P 28.00 21.20 Züblin N 25.80 641 25.60 -0.78 4285 2768 Hitachi 4194 3301t 4285 2.17 6593 4630 Sony 6370 5107t 6442 1.13
973.00 667.50 Emmi N 818.50 5620 821.00 0.31 83.95 66.55 Pargesa I 77.20 42t 77.45 0.32 2070 1630 Zug Estates Hold. N 2010 68 2030 1.00 3323 2412 Honda Motor 2950 4244t 3006 1.90 4566 3380 Sumitomo Mitsui Fin. 3850 7310t 3921 1.84
644.00 447.60 EMS-Chemie N 628.00 28t 630.00 0.32 821.80 581.50 Partners Group N 769.60 42t 766.00 -0.47 6340 5620 Zuger KB I 6020 51 6040 0.33 1396 938.00 Japan Post Holdings 996.00 4275t 1004 0.80 4822 3401 Takeda Pharm. 3824 4179t 3877 1.39
0.27 0.13 Evolva Holding N 0.16 391t 0.17 2.35 34.60 25.10 Peach Property N 31.50 11t 31.60 0.32 130.80 79.80 Zur Rose Group N 93.70 46t 97.40 3.95 2925 2179 Japan Tobacco 2441 3714t 2444 0.12 6102 4929 Tokio Marine 5586 1880t 5708 2.18
F 0.0225 0.0100 Perfect N 0.0165 232 0.0160 -3.03 294.00 242.00 Zwahlen I 250.00 - 250.00 0.00 9033 7313 Kao Corp. 8340 1387t 8400 0.72 22880 11595 Tokyo Electron 22515 1137t 22500 -0.07
98.30 50.70 Feintool Intern. N 59.70 8382 59.50 -0.34 149.00 51.50 Perrot Duval I 111.00 - 118.00 6.31 3019 2332 KDDI Corp. 2937 4367t 2967 1.04 7547 6045 Toyota 7483 4480t 7546 0.84
Mittwoch, 30. Oktober 2019 FINANZEN 31

SCHWEIZER OBLIGATIONEN IN FRANKEN Saron (Swiss Aver. Overn.) Deutschland (10-j.)


-0.724 0.8
52 Wochen Fällig- Schluss Schluss Rend. 52 Wochen Fällig- Schluss Schluss Rend. 52 Wochen Fällig- Schluss Schluss Rend.
Hoch Tief keit 28.10. 29.10. in % Hoch Tief keit 28.10. 29.10. in % Hoch Tief keit 28.10. 29.10. in % -0.731 0.4
Bund, Kantone, Gemeinden 106.25 102.05 1.50 KLL 12.22 104.10 104.10 0.17 112.50 104.00 2.125 Clariant AG 10.24 108.80 108.80 0.33
140.70 90.50 3.00 KLL 04.48 121.40 - 2.00 107.55 97.55 1.00 LafargeHolcim Ltd 12.25 104.50 104.70 0.22
104.88 101.04 3.25 Kanton Basel-Stadt01.20 101.04 - -0.88
112.90 102.10 2.00 Nant de Drance 02.26 108.85 108.55 0.60
-0.738 0.0
104.00 92.25 3.00 MSC Cruises 07.23 101.65 102.55 2.27
116.80 111.40 1.75 Kanton Bern 09.25 113.10 - -0.44
104.35 101.82 2.125 Kanton Genf 06.20 101.82 - -0.77 Banken, Finanzgesellschaften 123.15 98.10 1.05 Novartis 05.35 112.95 112.95 0.20
101.55 90.55 3.50 Proman Holding 05.22 100.65 100.70 3.21 -0.745 -0.4
103.34 100.25 2.50 Kanton Genf 11.19 100.25 - -0.81
103.41 100.45 2.50 Baselland. KB 12.19 100.45 - -0.99 105.15 99.85 0.10 Roche Kapitalmkt. 09.24 102.40 102.30 -0.36
102.05 100.90 0.75 Kanton Tessin 06.20 100.90 - -0.71
113.70 109.65 1.75 Baselland. KB 11.24 110.75 - -0.35 106.00 97.20 1.625 Syngenta Fin 11.24 105.00 105.00 0.61 -0.752 -0.8
109.40 107.35 2.375 Kt Bern 03.22 107.35 - -0.65
106.00 104.35 1.00 Basellandsch. KB 10.22 104.40 104.35 -0.47 O N D J F M A M J J A S O O N D J F M A M J J A S O
111.70 99.10 0 Schweiz Eidgen. 06.29 105.25 105.29 -0.53
118.32 103.85 0.50 Schweiz Eidgen. 05.30 110.55 110.65 -0.48
108.85 103.25 0.75 Berner KB 07.25 105.30 - -0.17 Wandelanleihen
101.80 100.83 1.00 Bk J. Safra Sarasin 05.20 100.84 - -0.45 99.85 87.15 2.75 Basilea Pharmac. 12.22 97.15 97.95 3.47
116.45 111.40 1.50 Schweiz Eidgen. 07.25 112.75 112.70 -0.67
101.95 98.75 0.18 Cembra Money Bk 10.23 100.60 100.60 0.03 81.00 14.00 3.50 Hochdorf Holding 03.20 25.75 28.00
136.88 98.99 0.50 Schweiz Eidgen. 06.45 118.97 - -0.22
147.55 137.57 4.00 Schweiz Eidgen. 04.28 139.52 - -0.56 105.60 103.75 1.25 Cembra Money Bk 10.22 104.05 - -0.12
102.65 83.00 0.50 Implenia 06.22 97.55 97.40 1.50
104.44 101.45 3.375 Credit Suisse 03.20 101.45 - -0.45
164.11 144.56 3.50 Schweiz Eidgen. 04.33 152.70 152.91 -0.34
107.65 97.00 1.125 Genfer KB 06.27 103.90 - 0.60
109.00 84.25 5.50 Meyer Burger Tech.09.20 96.00 95.25 11.32 GELD- & KAPITALMARKTDATEN
105.13 102.10 2.25 Schweiz Eidgen. 07.20 102.11 102.10 -0.81 79.95 55.00 5.00 Santhera Pharm. 02.22 69.95 - 23.68
109.52 107.23 2.00 Schweiz Eidgen. 05.22 107.25 107.26 -0.79 109.15 106.50 3.00 Luzerner KB 12.21 106.50 - -0.01
103.95 96.95 0.25 Swiss Prime Site 06.23 103.25 103.65 -0.74
104.20 101.80 2.125 Stadt Zürich 06.20 101.81 - -0.81 107.05 92.00 0.10 Luzerner KB 09.31 100.45 - 0.06
102.00 95.00 1.25 Von Roll 06.20 100.00 - 1.25 Settl. Eröffnung Tages- SettlementVeränd. Schluss Schluss +/- +/-
104.10 101.76 1.875 Luzerner KB 06.20 101.77 - -0.76
Energie 135.00 95.00 1.00 Von Roll 04.22 100.80 - 0.67 28.10. 29.10. Hoch Tief 29.10. 29.10. 28.10. 29.10. 29.10. 2019
110.85 108.30 3.875 Raiffeisen 12.21 108.30 108.30 -0.00
107.30 103.30 2.25 Alpig Holding 09.21 104.00 104.00 0.13 104.60
101.69
98.70
100.60
0.30
0.75
Raiffeisen
Schwyzer KB
04.25
03.20
101.80
100.60
102.05
-
-0.07
-0.87
Pfandbriefanleihen GELD- & KAPITALMARKT-DERIVATE SWISS REFERENCE RATES
108.15 102.80 2.125 Alpiq Holding 06.23 106.45 106.30 0.39
102.45 101.28 0.75 Schwyzer KB 10.20 101.28 - -0.62 106.88 96.88 0.125 Pfandbriefbank 12.27 102.15 - -0.14 Swiss Average Rate ON -0.7365 -0.7344 0,002 0,00
112.80 103.95 2.625 Alpiq Holding 07.24 109.80 109.75 0.54 Drei-Monate-Euro-Franken (Euronext)
109.50 101.80 1.25 UBS Group Fund. 02.26 107.10 - 0.12 118.65 94.75 0.625 Pfandbriefbank 01.37 107.71 107.00 0.21 Swiss Average Rate TN -0.7325 -0.7328 -0,0003 0,03
103.12 101.02 2.625 Axpo Holding 02.20 101.02 - -0.52
103.70 101.20 0.25 Walliser KB 03.23 102.35 - -0.44 104.79 100.35 0.125 Pfandbriefbank 03.24 102.31 - -0.39 Dez 2019 100.75 100.76 100.76 100.75 100.76 0.01 Swiss Average Rate SN -0.7300 -0.7300 0,000 0,00
109.20 101.80 1.75 Axpo Holding 05.24 106.20 106.30 0.36
105.55 104.15 1.25 Zürcher KB 01.22 104.15 - -0.58 103.57 100.40 2.50 Pfandbriefbank 12.19 100.40 - -0.82 Mrz 2020 100.74 100.75 100.75 100.74 100.75 0.01
108.05 102.85 2.625 ENAG 01.23 105.85 - 0.79
102.25 100.00 1.00 Zürcher KB 09.25 100.75 100.40 0.93 110.44 97.07 0.375 Pfandbriefbank 01.30 104.09 - -0.02 Jun 2020 100.73 100.73 100.74 100.73 100.74 0.01
105.85 102.55 1.75 Grande Dixence 05.22 104.05 104.05 0.15 Schluss Schluss Schluss
108.15 102.99 0.625 Pfandbriefbank 03.25 105.29 - -0.35 Sep 2020 100.72 100.72 100.73 100.72 100.73 0.01
106.05 98.80 1.125 Grande Dixence 07.24 103.65 103.40 0.39 108.90 107.10 2.125 Zürcher KB 06.22 107.10 - -0.51 2018 28.10. 29.10.
105.48 104.15 1.25 Pfandbriefzentrale 02.22 104.15 - -0.57 (Vtg) Umsatz: 22395; Offene Kontrakte: 268319
110.00 101.45 3.625 Helvetia Environm. 07.22 103.25 103.40 2.32 103.64 101.12 2.125 Zürcher KB 03.20 101.12 - -0.90
109.05 103.65 2.00 KLL 12.23 107.40 107.40 0.19
Industrien, Diverse
105.06 99.91 0.125 Pfandbriefzentrale 12.24 102.55 - -0.37 Drei-Monate-Euribor (Euronext) BOND-INDIZES (3 Monate, Vortag)
101.95 99.00 0.50 KLL 09.21 101.00 - -0.04 106.04 104.39 1.00 Pfandbriefzentrale 09.22 104.39 - -0.52 Nov 2019 100.40 100.41 100.41 100.40 100.41 0.00 Swiss-Bond-Index (SIX) 136.50 140.63 140.65
145.50 90.00 3.00 KLL 09.52 123.70 - 2.01 104.00 96.10 2.00 Aevis Victoria 10.22 101.50 101.55 1.46 102.72 101.23 1.125 Pfandbriefzentrale 06.20 101.23 - -0.85 Dez 2019 100.41 100.40 100.41 100.40 100.41 0.00
Jan 2020 100.41 100.41 100.42 100.41 100.42 0.00 Repo-Index (Raiff.) 150.80 156.16 156.20
Feb 2020 100.42 100.42 100.42 100.42 100.42 0.00 Liquid-Swiss-I. (CS) 172.11 177.81 177.77
(Vtg) Umsatz: 494137; Offene Kontrakte: 4050012

AUSLÄNDISCHE OBLIGATIONEN IN FRANKEN Conf (Eurex) Tagesgeld 1 Mt. 3 Mte. 6 Mte. 12 Mte.

Dez 2019 159.14 159.13 159.47 159.04 159.17 0.02 LIBOR-SÄTZE (Vortag)
Mrz 2020 157.14 - - - 157.17 0.02
52 Wochen Fällig- Schluss Schluss Rend. 52 Wochen Fällig- Schluss Schluss Rend. 52 Wochen Fällig- Schluss Schluss Rend. Jun 2020 159.64 - - - 159.67 0.02 Franken -0.785 -0.786 -0.761 -0.692 -0.555
Hoch Tief keit 28.10. 29.10. in % Hoch Tief keit 28.10. 29.10. in % Hoch Tief keit 28.10. 29.10. in % (Vtg) Umsatz: 93; Offene Kontrakte: 3466 Euro -0.572 -0.502 -0.435 -0.402 -0.300
Pfund 0.679 0.712 0.804 0.867 0.963
105.35 97.00 0.625 Credit Agricole 07.24 102.15 - 0.17 104.39 100.90 2.75 Öster Kontrollbk 01.20 100.90 - -0.90 Euro-Bobl (Eurex) Dollar 1.802 1.800 1.936 1.940 1.995
Staaten, Städte
107.30 96.80 0.55 Credit Agricole 12.26 103.45 - 0.06 139.25 126.75 2.875 Österr. Kontrollbk 02.30 132.20 - -0.21 Dez 2019 134.38 - 134.45 134.32 134.39 0.01 Yen -0.109 -0.116 -0.114 -0.040 0.048
96.05 42.25 3.375 Argentinien 10.20 52.50 50.00 103.65 101.10 0.55 Credit Agricole 09.22 102.55 - -0.34 Mrz 2020 134.37 - - - 134.38 0.01
104.20 102.70 1.00 Pohjola Bank 07.21 102.85 - -0.66
109.00 106.10 1.125 Auckland Council 02.24 107.05 - -0.50 Jun 2020 134.73 - - - 134.74 0.01 Funding Rate -0.484 -0.489 -0.499 -0.490 -0.487
112.90 105.50 2.125 Credit Agricole 09.25 110.10 - 0.39 102.25 101.12 1.00 Rabobank Ned 06.20 101.12 - -0.70
114.60 109.10 1.50 Auckland Council 11.25 111.60 - -0.38 (Vtg) Umsatz: 293226; Offene Kontrakte: 1106703 Quelle: Stoxx GC Pooling Euro Funding Rate
106.95 99.35 0.25 Credit Agricole 06.26 103.35 103.30 -0.24 103.20 101.83 1.25 Rabobank Ned 10.20 101.88 - -0.70
102.25 101.55 0.375 Niederösterreich 04.21 101.55 - -0.66
109.30 101.25 0.50 Credit Agricole H. L.03.27 105.30 - -0.21
101.50 100.74 0.20 Niederösterreich 08.20 100.74 - -0.76 127.20 119.70 3.125 Rabobank Ned 09.26 123.50 - -0.26 Schluss Schluss Ren- 52 Wochen
109.90 106.05 1.125 Credit Agricole H.L.06.24 107.40 - -0.46 2J 3J 4J 5J 7J 10 J
105.65 97.80 0.04 Niederösterreich 10.26 102.30 - -0.29 106.45 104.75 2.00 Rabobank Ned 09.21 104.75 - -0.51 28.10. 29.10. dite Hoch Tief
105.00 101.35 1.00 Credit Suisse (Guer.)04.23 103.20 103.05 0.11
105.10 102.10 0.35 Niederösterreich 09.23 103.85 - -0.62
101.32 100.88 0.625 Credit Suisse Gr.F. 08.20 100.89 100.97 -0.57
103.55 102.40 1.125 Rabobank Ned 04.21 102.50 102.40 -0.53
BENCHMARK-ANLEIHEN (10 Jahre) SWAP-SÄTZE
104.60 102.95 0.50 Niederösterreich 10.22 103.60 - -0.69 117.60 115.40 3.50 Rabobank Ned 08.23 115.40 - -0.47
103.75 102.45 1.00 Credit Suisse Ldn 09.21 102.80 - -0.46 Franken -0.653 -0.620 -0.575 -0.518 -0.383 -0.193
103.95 102.70 1.00 Polen 09.21 102.70 - -0.43 103.20 101.80 1.00 Raiffeisenldbk. 11.20 101.80 - -0.73 Deutschland 103.30 103.60 -0.36 107.48 98.13
101.10 92.55 0.625 Deutsche Bank 12.23 99.60 99.65 0.71 Dollar 1.671 1.634 1.624 1.625 1.669 1.752
110.60 108.75 2.75 Slowakei 04.22 108.75 - -0.72 Frankreich 105.51 105.82 -0.11 109.45 99.36
101.15 96.80 0.75 Deutsche Bank 03.22 100.55 100.10 0.71 106.85 104.45 2.25 RBC 04.21 104.45 104.50 -0.77 Euro -0.352 -0.321 -0.280 -0.231 -0.120 0.064
112.65 110.40 2.125 Slowakei 10.23 110.50 - -0.49 Grossbritannien 108.71 108.77 0.62 127.23 102.75
101.15 98.25 0.75 Deutsche Bank 07.21 100.40 100.40 0.51 102.55 98.70 0.50 RCI Banque 04.22 100.95 - 0.11 Italien 118.70 118.74 0.98 120.74 93.38 Pfund 0.805 0.809 0.817 0.826 0.856 0.914
Supranationale 101.00 97.90 0.30 Deutsche Pfandb. 11.21 100.35 - 0.13 101.60 100.55 0.60 Santander Consum.03.21 100.75 - 0.06 Japan 102.37 102.15 -0.11 103.92 99.74 Yen -0.086 -0.095 -0.095 -0.085 -0.048 0.039
102.00 97.05 0.575 DVB Bank 06.22 100.00 99.90 0.61 101.25 100.50 0.50 Santander Consum.10.20 100.92 100.89 -0.45 Kanada 105.71 105.75 1.60 110.59 95.58 Schwed. Krone 0.127 0.144 0.174 0.220 0.323 0.483
114.60 104.70 1.50 Corp. Andina Fom. 12.28 108.85 - 0.50
101.70 100.50 0.15 Corp. Andina Fom. 02.22 101.05 - -0.30 104.90 102.74 2.25 Eksportfinans 02.21 103.24 - -0.27 103.50 100.80 0.30 Scotiabank 09.22 101.80 101.65 -0.27 Schweiz 105.25 105.29 -0.52 140.21 101.55 Norweg. Krone 1.944 1.909 1.882 1.867 1.864 1.892
105.90 103.60 2.375 Erste Europ Pfand 02.21 103.94 - -0.69 101.95 98.40 0.40 Societe Generale 02.22 101.15 - -0.10 USA 98.00 98.10 1.84 106.86 97.28
104.85 98.10 0.50 Corp. Andina Fom. 02.26 101.15 101.15 0.32
103.30 100.75 0.625 First Gulf Bank 05.22 102.00 102.00 -0.15 USA (30 Jahre) 98.11 98.26 2.33 116.16 91.98 Quelle: Tullett Prebon Information Limited
103.05 97.90 0.30 Corp. Andina Fom. 04.25 100.40 - 0.23 102.15 101.49 0.875 SpareBank Norge 12.20 101.55 - -0.54
110.30 107.80 2.00 Corp. Andina Fom. 02.24 107.80 - 0.16 102.39 100.65 1.625 Goldman Sachs Gr. 02.20 100.65 - -0.80
108.80 106.75 1.25 Svensk Exportkredit07.23 106.95 - -0.59
104.75 98.30 0.51 Corp. Andina Fom. 09.26 100.90 - 0.38 102.15 100.30 0.55 Goldman Sachs Gr. 09.21 101.40 - -0.20
123.40 119.55 3.125 Hyp-Bk Essen 07.25 120.90 - -0.48 105.05 94.90 0.65 Transurb. Queensl. 11.26 101.95 102.05 0.35
105.35 102.26 2.375 EIB 07.20 102.26 - -0.85 103.05 99.95 0.625 Transurb. Queensl. 06.23 101.85 101.85 0.12
109.40 107.95 2.00 EIB 08.22 107.95 - -0.78 103.40 98.35 0.125 Hypo NOE Bank 10.23 101.05 - -0.14
105.05 100.30 0.50 JP Morgan Chase 12.23 102.75 102.75 -0.17 101.80 99.80 0.125 Vorarlberger LB 10.21 101.05 - -0.41
165.00 141.25 3.125 EIB 06.36 152.75 - -0.03
0.45 JP Morgan Chase 11.26 103.35 - -0.03 104.80 99.85 0.50 Wells Fargo 11.23 102.45 - -0.11 ROHWAREN
102.50 101.40 Weltbank 11.21 101.40 101.55 -0.74
121.85 117.20 2.50 KfW 08.25 118.45 - -0.61 109.20 103.30 1.25 Wells Fargo 09.24 106.05 - 0.00
Banken, Finanzgesellschaften 105.50 102.43 2.25 KfW 08.20 102.43 - -0.83 102.75 100.20 0.375 Wells Fargo 06.22 101.50 - -0.20
102.35 100.89 1.125 ABN AMRO Bank 04.20 100.89 - -0.70 103.10 102.13 1.00 Kiwibank 12.20 102.13 - -0.84 101.80 101.09 0.625 Wells Fargo 09.20 101.09 - -0.66 Bloomberg Commodity Index Kaffee (CSCE) 37500 lb.; Cent/lb.
148.60 133.55 3.375 ABN Amro Bk Lond 08.31 141.35 - -0.11 105.65 102.85 2.125 Kommunekredit 10.20 102.85 - -0.88 104.15 100.50 0.40 Westpac Banking 06.23 102.30 102.45 -0.27 135.70 92.20 Dez 19 100.50 101.80 98.70 98.95 -1.54
108.60 105.25 2.625 ABN Amro Bk Lond 04.21 105.25 - -0.86 112.05 103.10 0.625 KommuneKredit 07.27 108.35 - -0.44 182 139.05 95.80 Mrz 20 103.95 105.25 102.25 102.50 -1.39
103.00 101.45 0.50 Westpac Banking 02.22 102.05 - -0.40
104.25 99.30 0.50 Achmea Bank 10.23 101.80 - 0.05 104.80 96.35 0.20 LGT Bank 10.26 101.20 - 0.03 140.95 98.05 Mai 20 106.20 107.40 104.45 104.70 -1.32
104.80 99.90 0.375 Westpac Securit. 02.24 102.55 - -0.22 (Vtg) Umsatz: 58695; Offene Kontrakte: 312965
104.75 97.30 0.25 ANZ New Zeal.Int. 09.25 102.00 - -0.09 107.95 100.60 0.625 LGT Bank 11.25 104.65 - -0.14 176
101.75 101.11 0.625 Westpac Securit. 09.20 101.11 - -0.69
101.85 100.60 1.00 ANZ New Zeal.Int. 03.20 100.60 - -0.65 104.20 103.00 1.50 LGT Bank 05.21 103.15 103.20 -0.58
102.85 99.65 0.125 Westpac Securit. 12.22 101.65 - -0.40
Kakao (CSCE) 10 t; $/t
103.90 99.55 0.25 ANZ New Zeal.Int. 10.23 101.90 101.75 -0.19 109.05 107.15 1.875 LGT Bank 02.23 107.15 - -0.30 170 2598 2166 Mrz 20 2499 2528 2486 2524 0.80
104.05 98.30 0.20 ASB Finance 08.24 101.65 101.80 -0.18 105.60 100.50 0.75 Macquarie Bank 02.24 102.90 - 0.07 Industrien, Diverse 2593 2173 Mai 20 2502 2527 2490 2524 0.68
101.23 99.00 1.50 Banco Safra 12.19 100.00 - 1.49 104.35 100.10 0.625 Macquarie Bank 09.23 102.30 - 0.03 2587 2178 Jul 20 2495 2516 2480 2514 0.60
111.70 109.95 3.00 Macquarie Bank 11.22 109.95 110.30 -0.32 103.80 100.35 0.41 Amgen 03.23 101.75 - -0.11 164
109.50 95.00 1.125 Banco Santander 07.27 105.70 - 0.37 (Vtg) Umsatz: 41954; Offene Kontrakte: 305164
105.10 100.40 0.55 Banq. Fed du Créd. 12.23 102.75 103.05 -0.19 103.60 100.00 1.005 mFinance France 03.23 102.45 - 0.28 105.75 100.65 0.375 Apple 11.24 102.95 103.25 -0.26
102.30 101.09 1.125 Banq. Fed du Créd. 05.20 101.09 - -0.80 106.05 97.75 0.30 Nat. Australia Bk 10.25 102.65 - -0.14 108.85 101.65 1.375 AT & T 12.24 106.15 - 0.16 158 Mais (CBOT) 5000 Bushel; Cent/bu.
105.80 97.45 0.40 Banq. Fed du Créd. 12.25 102.45 - 0.00 102.09 100.80 1.00 Nat. Australia Bk 04.20 100.82 100.80 -0.72 100.90 100.12 0.50 AT & T 12.19 100.12 - -0.76 O N D J F M A M J J A S O 473.00 352.25 Dez 19 383.50 387.50 382.00 386.25 0.59
102.55 100.45 0.55 Banq. Int. à Lux. 10.22 101.15 101.65 -0.01 103.20 100.05 0.25 Nat. Australia Bk 01.23 102.15 - -0.41 104.20 100.30 0.50 DH Switzerland Fin 12.23 102.25 102.25 -0.05 476.00 365.75 Mrz 20 393.75 397.00 392.00 395.50 0.25
102.15 100.00 0.375 Bco. Santander 05.22 101.60 - -0.25 111.20 108.00 1.50 Nat. Australia Bk 02.24 108.90 - -0.55 113.55 103.35 1.125 DH Switzerland Fin.12.28 109.30 109.30 0.10 (Vtg) Umsatz: 190741; Offene Kontrakte: 1598805
101.59 100.31 1.625 Black Sea Trade Bk.12.19 100.31 - -0.60 104.20 103.10 1.00 Nat. Australia Bk 12.21 103.25 - -0.53 52 Wochen Schluss Schluss % %
104.90 94.40 0.55 Enel Finance 09.24 102.60 102.40 0.05
Hoch Tief 28.10. 29.10. 29.10. 2019
Orangensaft (ICE) 15000 pounds; Cent/lb.
105.75 102.94 2.25 BNG 10.20 102.95 - -0.81 109.40 106.30 1.625 Nat. Australia Bk 09.23 107.50 - -0.31 104.90 97.90 3.00 Gategroup Finance 02.22 103.05 103.00 1.67
104.40 100.00 0.25 Nordea Bank AB 11.23 102.20 102.10 -0.26 146.30 93.05 Nov 19 94.10 95.00 93.40 94.85 1.55
110.70 107.40 1.25 BNG 04.24 108.35 - -0.58 102.20 100.90 1.25 Glencore Finance 12.20 101.45 101.43 -0.07 Kennzahlen und Indizes 147.70 96.90 Jan 20 99.20 99.55 97.60 97.75 -0.41
137.15 120.95 2.50 CFF 02.31 128.05 - 0.02 103.05 101.79 1.125 Nordea Bank AB 10.20 101.79 - -0.80
105.55 99.25 2.25 Open JS Gazprom 07.22 104.80 104.75 0.48 199.94 174.23 TR/J CRB 188.24 188.28 0.02 7.00 (Vtg) Umsatz: 3419; Offene Kontrakte: 17683
110.45 107.80 1.50 CFF 02.24 108.35 - -0.42 107.25 104.68 2.75 Nordea Bk PLC 03.21 104.69 104.68 -0.59
106.55 102.50 2.75 Open JS Gazprom 11.21 105.70 105.55 0.08 176.61 158.82 Bloomberg CI TR 168.55 168.81 0.15 5.69 Sojabohnen (CBOT) 5000 Bushel; Cent/bu.
105.00 97.75 0.50 Citigroup 11.24 102.40 - 0.03 105.65 102.57 2.375 NWB 08.20 102.57 - -0.80
98.00 80.40 0.50 Teva Pharmac. 07.22 91.30 91.50 3.83 2737 2153 GSCI Total R. 2461 2461 -0.01 11.69
109.00 106.55 3.125 Citigroup 09.21 106.55 - -0.29 103.30 100.72 1.875 NWB 02.20 100.72 - -0.89 971.00 815.50 Nov 19 921.00 925.25 916.00 917.00 -0.41
94.90 65.05 1.00 Teva Pharmac. 07.25 76.75 77.95 5.60 3058 2718 LMEX 2850 2869 0.65 2.41
101.59 100.45 0.875 Comm. Bk. Austr. 02.20 100.45 - -0.72 110.25 107.60 2.625 NWB 02.22 107.60 - -0.69 978.50 829.50 Jan 20 935.50 940.25 931.00 932.50 -0.32
105.10 100.80 0.625 Credit Agricole 09.23 103.10 103.30 -0.22 103.05 101.43 1.125 Oest Kontrollbank 07.20 101.43 - -0.81 109.60 97.20 1.00 Verizon 11.27 104.90 104.95 0.38 984.75 841.50 Mrz 20 947.50 952.50 943.50 945.25 -0.26
103.50 99.20 0.375 Verizon 05.23 101.75 - -0.11 Stand: 22.03 Uhr Geld 28.10. Brief Geld 29.10. Brief
102.25 99.55 0.45 Credit Agricole 03.22 101.45 - -0.16 119.80 116.10 2.625 Oest Kontrollbank 11.24 116.15 - -0.52 (Vtg) Umsatz: 351795; Offene Kontrakte: 735578
Gold (Zürich) Standardbarren 12,5 kg ( = 400 oz.) Weizen (CBOT) 5000 Bushel; Cent/bu.
Gold ($/oz.) 1504 1505 1486 1487
572.50 442.25 Dez 19 513.00 516.00 508.25 511.50 -0.05
Gold (Fr./kg) 47894 48394 47360 47860 582.75 457.75 Mrz 20 519.00 521.75 514.50 517.25 -0.14
DEVISEN 29.10.2019, 22:03 Uhr ANALYTIKEREMPFEHLUNGEN Silber (Zürich) 590.00 463.50 Mai 20 524.50 526.75 519.75 522.25 -0.19
(Vtg) Umsatz: 89315; Offene Kontrakte: 404061
Silber ($/oz.) 18.03 18.08 17.68 17.73
Silber (Fr./kg) 570.20 585.20 559.40 574.40 Zucker Nr.11 (CSCE) 112000 lb.; Cent/lb.
Schluss Schluss % absolut
28.10. 29.10. 29.10. 29.10. Platin (Zürich) 14.64 11.74 Mrz 20 12.53 12.55 12.28 12.34 -1.59
18,10 € (Vt.) 14.62 11.89 Mai 20 12.62 12.63 12.39 12.46 -1.35
Franken DAX WOCHENGEWINNER: Infineon N Platin ($/oz.) 926.50 936.50 909.50 914.50 14.62 12.40 Okt 20 13.03 13.03 12.77 12.84 -1.08
in Euro 0.9058 0.9054 -0.04 -0.0004 8.50 % Platin (Fr./kg) 29430 30180 28832 29582 (Vtg) Umsatz: 84995; Offene Kontrakte: 962669
in Pfund 0.7819 0.7820 0.01 -0.0001
in Dollar 1.0053 1.0062 0.09 0.0009 Palladium (Zürich) Brent (ICE) 1000 bbl; $/Fass
in Yen 109.54 109.57 0.02 0.0246 30 25 Palladium ($/oz.) 1786 1791 1790 1795 75.36 51.74 Dez 19 61.61 61.98 60.66 61.59 0.03
Euro Palladium (Fr./kg) 57025 57395 57203 57573 73.92 52.64 Mrz 20 60.31 60.57 59.36 60.17 -0.15
in Franken 1.1040 1.1045 0.04 0.0005 72.86 52.78 Apr 20 59.97 60.17 59.02 59.77 -0.15
in Pfund 0.8633 0.8637 0.05 0.0005 20 20 28.10. 29.10. (Vtg) Umsatz: 508747; Offene Kontrakte: 2469389
in Dollar 1.1098 1.1113 0.13 0.0015 Franken pro Stück Geld Brief Geld Brief
in Yen 120.94 121.02 0.06 0.0780 Erdgas (Nymex) 10000 mmBtu; $/mmBtu
Dollar Münzen
in Franken 0.9948 0.9939 -0.09 -0.0009
10 15 3.04 2.14 Nov 19 2.46 2.64 2.45 2.52 3.11
Australian Nugget 1481.00 1577.00 1465.00 1559.00 3.17 2.34 Dez 19 2.56 2.70 2.56 2.63 2.74
in Euro 0.9010 0.8998 -0.13 -0.0012 Britannia 1481.00 1577.00 1465.00 1559.00 3.25 2.48 Jan 20 2.66 2.78 2.65 2.71 2.42
in Pfund 0.7778 0.7772 -0.08 -0.0006 Krüger-Rand 1481.00 1563.00 1465.00 1545.00 (Vtg) Umsatz: 520147; Offene Kontrakte: 1202634
in Yen 108.97 108.90 -0.06 -0.0695 0 10 Krüger-Rand 1/4 oz. 366.00 428.00 362.00 423.00
Nov 18 Jan 19 März 19 Mai 19 Juli 19 Sep 19 Maple Leaf 1481.00 1557.00 1465.00 1539.00 Rohöl (Nymex) 1000 Barrel; $/Barrel
(Mittelkurse)1 Franken 1 Euro 1 Dollar 1 Pfund 100 Yen Napoleon 273.00 308.00 270.00 305.00 66.86 45.14 Dez 19 55.80 55.91 54.61 55.50 -0.56
Ägypten 16.2271 17.9233 16.1300 20.7512 0.1481 WW Kaufen WW Halten WW Verkaufen WW Kurs (Sfr, rechte Skala) Der Gewinner wurde ermittelt anhand des grössten Kursanstiegs innerhalb einer Woche Souvereign, neu 345.00 388.00 341.00 384.00 66.16 45.44 Jan 20 55.88 56.04 54.74 55.66 -0.43
Argentinien 59.7473 65.9927 59.3900 76.4049 0.5454 Vreneli (20 Fr.) 275.00 308.00 272.00 305.00 (Vtg) Umsatz: 725567; Offene Kontrakte: 2049877
Australien 1.4655 1.6187 1.4568 1.8741 0.0134 Wiener Philharmoniker 1481.00 1577.00 1465.00 1559.00
Brasilien 4.0231 4.4436 3.9990 5.1447 0.0367
Veränderung zum Jahresbeginn 4.26 % Erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis 18.25 Heizöl (3000-6000 l; Fr./100 L., extra leicht) Veränderung 18.10.
China 7.1083 7.8513 7.0658 9.0901 0.0649 52 Wochen Hoch / Tief 21.62 / 13.42 Kurs-Buchwert-Verhältnis 2.44 52-Wochen Tages % Zürich 93.40 (18.10.) 93.80 (25.10.) 0.43 0.40
Dänemark 6.7638 7.4708 6.7230 8.6496 0.0617
Hongkong 7.8875 8.7120 7.8403 10.0866 0.0720 Erwartete Dividendenrendite 1.61 % Differenz zu 200-Tage-Linie 2.57 % Hoch Tief Eröffnung Hoch Tief 29.10. 29.10.
Indien 71.2964 78.7490 70.8700 91.1739 0.6508 Gold (Comex) 100 troy oz.; %/troy oz. Rohöl (Brent) Erdgas (Nymex)
Israel 3.5454 3.9160 3.5242 4.5339 0.0324
1560 1231 Okt 19 1486 1486 1486 1486 -0.28
Kanada 1.3168 1.4544 1.3089 1.6839 0.0120
Mexiko 19.2320 21.2423 19.1170 24.5939 0.1756 (Kaufen / Halten / Verkaufen) (Kaufen / Halten / Verkaufen) 1562 1462 Nov 19 1492 1493 1483 1488 -0.30 62.2 2.65
1566 1233 Dez 19 1494 1497 1486 1490 -0.39
Norwegen 9.2850 10.2556 9.2292 11.8737 0.0848
Polen 3.8657 4.2698 3.8396 4.9435 0.0353 DAX und Auswahl (Vtg) Umsatz: 328553; Offene Kontrakte: 650352 61.9 2.55
Russland 64.3548 71.0819 63.9958 82.2971 0.5875 Adidas N 33 (10/19/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Henkel Vz. 27 (5/17/2) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Silber (Comex) 5000 troy oz.; $/troy oz. 61.6 2.45
Schweden 9.7592 10.7793 9.7002 12.4800 8.9088 Allianz vN 24 (16/6/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Hochtief 7 (5/2/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 19.60 16.04 Okt 19 - - - - -
Singapur 1.3706 1.5139 1.3625 1.7528 0.0125
BASF N 26 (4/19/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Infineon N 24 (12/7/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 19.51 16.90 Nov 19 17.76 17.79 17.62 17.63 -1.10 61.3 2.35
Südafrika 14.6986 16.2350 14.6213 18.7966 0.1342
Bayer N 24 (11/10/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Knorr-Bremse 12 (1/6/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 19.71 14.41 Dez 19 17.87 17.91 17.61 17.81 -0.37
Thailand 30.4350 33.6164 30.2530 38.9203 0.2778
Tschechien 23.1294 25.5471 22.9870 29.5779 0.2111
Beiersdorf 26 (8/8/7) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW LEG Immobilien 17 (12/4/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW (Vtg) Umsatz: 88538; Offene Kontrakte: 222133 61.0 2.25
BMW St 26 (7/13/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Linde PLC 23 (11/6/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 23. 25. 29. 23. 25. 29.
Türkei 5.7731 6.3766 5.7385 7.3827 0.0527
Brenntag NA 18 (13/3/2) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Lufthansa vN 23 (3/16/2) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
Palladium (Nymex) 100 troy oz.; $/troy oz.
Ungarn 298.4905 329.6917 296.7075 381.7102 2.7248
Carl Zeiss Meditec 11 (4/5/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Merck 22 (7/13/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 1781 1404 Okt 19 - - - 1757 -1.36
Continental 27 (3/17/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW MTU Aero Engines 22 (5/11/5) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 1782 1462 Nov 19 - - - 1758 -1.36 28.10. 29.10.
Covestro 23 (8/10/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Münch. Rück vN 23 (4/13/5) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 1785 1026 Dez 19 1775 1779 1749 1755 -1.36 Settlem. Geld Brief Settlem. Geld Brief
(Vtg) Umsatz: 3826; Offene Kontrakte: 28446
ZÜRCHER DEVISEN U. NOTEN Daimler N
Delivery Hero
27 (11/12/4)
17 (12/5/0)
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
Puma
Rational
21 (9/9/3)
10 (3/6/1)
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Aluminium HG (LME) $/t
Platin (Nymex) 100 troy oz.; $/troy oz.
Deutsche Bank N 21 (1/6/10) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW RWE St. 22 (11/8/2) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Kassa 1727 1726 1727 1738 1737 1738
Deutsche Börse N 17 (4/7/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW SAP 31 (17/10/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW 1001 793.70 Okt 19 - - - 920.70 0.66 3 Monate 1732 1732 1741 1742
Devisen Noten 985.40 875.40 Nov 19 914.90 915.10 912.90 920.90 0.64
Deutsche Post N 25 (18/5/2) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Sartorius Vz. 14 (3/6/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
29.10. Ankauf Verkauf Ankauf Verkauf 1006 799.10 Jan 20 923.20 926.70 912.70 925.10 0.66 Kupfer, Grade A (LME) $/t
1 Euro 1.1039 1.1041 1.0760 1.1360 Deutsche Telekom N 20 (10/6/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Siemens N 21 (17/3/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
(Vtg) Umsatz: 19986; Offene Kontrakte: 88076 Kassa 5889 5888 5889 5880 5879 5880
1 Dollar 0.9958 0.9960 0.9600 1.0350 Dt. Wohnen Inh. 22 (13/6/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Symrise Inh. 24 (7/12/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
1 Pfund 1.2803 1.2807 1.2050 1.3550 E.ON N 21 (7/7/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Telefonica Deutschl. 22 (12/7/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Baumwolle (ICE) 5000 Bushel; Cent/bu. 3 Monate 5908 5910 5900 5902
100 Yen 0.9141 0.9144 0.8675 0.9575 Evonik Industries 23 (10/7/3) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW thyssenkrupp 17 (7/5/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Nickel (LME) $/t
79.00 56.59 Dez 19 64.91 65.48 64.70 64.79 0.00
1 kanadischer Dollar 0.7623 0.7626 0.7275 0.8025 Fraport 19 (7/7/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Uniper NA 15 (3/8/2) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
79.15 57.65 Mrz 20 65.75 66.41 65.75 65.85 0.11 Kassa 16680 16675 16680 16680 16670 16680
100 Hongkong-Dollar 12.7006 12.7036 12.1000 13.9000 Fresenius 18 (9/8/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW United Internet N 17 (10/6/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW (Vtg) Umsatz: 30545; Offene Kontrakte: 239888
1 Singapur-Dollar 0.7304 0.7307 0.6975 0.7675 3 Monate 16675 16700 16670 16680
Fresenius M. C. St. 21 (14/5/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Volkswagen Vz. 27 (21/2/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
1 australischer Dollar 0.6817 0.6820 0.6425 0.7225 Hann. Rückvers. N 23 (2/10/8) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Vonovia N 18 (14/2/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
100 schwedische Kronen 10.2264 10.2311 9.5500 11.0500 Healthineers 18 (4/12/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Wirecard 25 (17/7/0) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Erläuterungen: * Auswahl nach Höhe der Marktkapitalisierung; Diff. = Differenz; Div. = Dividende; Div.-Rend. = Dividenden-Rendite; GS = Genussscheine;
100 norwegische Kronen 10.7383 10.7434 10.1000 11.7000 HeidelbergCement 24 (14/8/1) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW Zalando 29 (10/14/4) WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW I = Inhaberaktien; KBV = Kurs-Buchwert-Verhältnis; KGV = Kurs-Gewinn-Verhältnis (auf Basis der erw. Gewinne); Marktkapital = je Gattung; N = Namenaktien;
100 ungarische Forint 0.3356 0.3361 0.3050 0.3650 PS = Partizipationsscheine; St. = Stammaktien; Vz = Vorzugsaktien; t = Tausend; 200-TL = 200-Tagelinie, Angaben in %; Veränd. = Veränderung;
100 tschechische Kronen 4.3170 4.3244 4.0500 4.5500 Vol. = Volumen. Volumen: Ausgewiesene Volumina enthalten börsliche und ausserbörsliche Geschäfte;
1 südafrikanischer Rand 0.0678 0.0679 0.0600 0.0775 © 2019 FactSet Research Systems Inc. All rights reserved. 52-Wochen-Hoch/Tief: Bezieht sich nur auf börslichen Handel. Vt. = Vortag. Alle Angaben ohne Gewähr. Quelle
32 Neue Zürcher Zeitung Mittwoch, 30. Oktober 2019

ANLAGEFONDS
Swiss Fund Data AG in Zusammenarbeit mit der SIX Financial Information AG sowie mit NZZ Media Solutions AG ANZEIGE
Reihenfolge Fondsinformationen: Fondsname, Rechnungswährung, Konditionen Ausgabe / Rücknahme, Kursbesonderheiten, Inventarwert,
Ausgabepreis oder Börsenschlusskurs (Werte vom Dienstag, 29.10.2019, Abweichungen siehe Besonderheiten), Performance 2019 in %
3V Asset Management AG Synchrony Swiss Equity CHF 4/3 e 88.55 25.5 CS (CH) Sust. Intern. Bond A USD 2/1 e 73.82 4.5 Vertriebsstelle: DJE Finanz AG Aktienfonds Gutzwiller TWO (USD) USD 3/1 b 154.90 1.8
Tel. +41 44 227 10 10 Synchrony US Equity A USD 4/3 e 113.24 20.1 CS (Lux) AgaNola Glob Val BF B USD 1/1 e 136.17 5.8 Tel. +41 43 344 62 80 Equities CH Index. C.G. E CHF 3/3 e 261.75 22.9
www.3vam.ch
CS (Lux) Asia Corporate Bond Fund B USD 2/1 e 135.74 9.6 Equities Sustainable World exCH E CHF 4/4 e 149.02 19.8 Hérens Quality Asset Management AG
Strategiefonds
CS (Lux) Bond Asia Local Ccy BF B USD 2/1 e 115.86 5.1 Pictet-Ethos(CH)Sw SustEq -E dy CHF 2/2 e 176.67 20.7 Tel. +41 (0)43 222 31 41
Vertreter für die Schweiz: Synchrony (CH) World Equity (CHF) CHF 1/1 f 127.10 17.0 Vertreter für die Schweiz: info@hqam.ch
CS (Lux) Corp ST Duration CHF BF B CHF 2/1 e 114.88 0.6 First Independent Fund Services AG Zürich Vontobel(CH)-EthosEqSwissM&S A CHF 4/1 e 425.13 25.9
BNP Paribas Securities Services, Paris, www.hqam.ch
succursale de Zurich Immobilienfonds CS (Lux) Corp ST Duration USD BF B USD 2/1 e 147.89 4.7 Tel. +41 44 206 16 40
Strategiefonds
Synchrony Swiss Real Est FoF A CHF 1/1 a 121.99 18.6 CS (Lux) Emerging Mkt Corp Bd Fd B USD 2/2 e 150.16 13.0
Sustainable Balanced 33 -E CHF 1/1 e 115.70 8.3 Aktienfonds
Aktienfonds CS (Lux) EMMA Corp IG Bd FD B USD 2/2 e 147.41 11.9 Aktienfonds
CEAMS Quality Emer.Mkts Eq Fd - B USD 4/4 e 98.05 11.9
3V Inv.Swiss Small&Mid A Cap A CHF 1/1 e 234.05 22.3 BBGI GROUP S.A. CS (Lux) GL Bal Convertible B USD 2/1 e 149.21 8.5 DJE - Agrar & Ernährung I EUR EUR 4/4 174.41 5.9
Falcon Private Bank Ltd. CEAMS Quality Europe Eq Fd - B EUR 2/1 e 222.16 24.3
3V Inv.Swiss Small&Mid A Cap B CHF 1/1 e 90.60 22.8 Tel. +41 22 595 96 11 CS (Lux) Green Bond Fund BH EUR 2/1 f 153.99 4.0 DJE - Agrar & Ernährung PA EUR EUR 4/4 155.52 6.0 Tel. 044 227 55 55
CEAMS Quality Glb Eq Fd - B EUR 2/1 e 139.14 19.6
CS (Lux) Inflation Linked CHF BF B CHF 2/1 e 109.76 -0.3 DJE - Agrar & Ernährung XP EUR EUR 4/4 185.66 6.9 www.falconpb.com
www.bbgi.ch CEAMS Quality Switz Eq Fd - B CHF 2/1 e 247.22 22.8
Aberdeen (Swiss) Funds CS (Lux) Swiss Franc Bond Fund B CHF 2/1 e 537.98 1.6 DJE - Asia High Dividend I EUR EUR 4/4 240.15 8.7
Aberdeen Standard Investments (Switzerland) AG CEAMS Quality USA Eq Fd - B USD 2/1 e 311.48 23.7
Andere Fonds CS (Lux)Gl Convert. IG Bd Fd B USD 1/1 e 130.03 8.2 DJE - Asia High Dividend PA EUR EUR 4/4 201.80 8.5 Aktienfonds
Schweizergasse 14, 8001 Zürich
Tel. +41 44 208 26 26 BBGI - Equit. Sw. Behavior. Value CHF 1/1 e 141.00 20.5 CS Lux) Corp ST Duration EUR BF B EUR 2/1 e 130.27 1.6 DJE - Asia High Dividend XP EUR EUR 4/4 248.55 9.5 Falcon Gold Equity Fund A USD 1/1 e 257.26 23.2
HSZ (Hong Kong) Limited
BBGI - Swiss Phys. Gold CI CHF CHF 1/1 e 92.30 14.9 DJE - Dividende & Substanz H CHF CHF 4/4 191.38 12.2 Falcon Gold Equity Fund H EUR 1/1 e 34.30 22.7
Fondsleitung:
Aktienfonds
Obligationenfonds BBGI - Swiss Phys. Gold CI CHF Hdg. CHF 1/1 e 68.60 9.9 DJE - Dividende & Substanz I EUR EUR 4/4 454.71 12.9 Falcon Swiss Equity Fund A CHF 1/1 e 573.82 24.6 Credit Suisse Funds AG
Credit Suisse (Lux) Italy EF B EUR EUR 2/1 e 459.38 23.0 Falcon Swiss Equity Fund I CHF 1/1 e 580.03 25.2
Aberdeen(Swiss)Glob Dyn Bond Fd A EUR 1/1 e 68.70 8.1 BBGI - Swiss Phys. Gold CI EUR EUR 1/1 e 106.80 17.2 DJE - Dividende & Substanz P EUR EUR 4/4 410.80 12.7
Credit Suisse (Lux) Italy EF EB EUR EUR 2/1 e 1116.72 24.4
Aberdeen(Swiss)Glob Dyn Bond Fd A 106.61 9.3 BBGI - Swiss Phys. Gold CI EUR Hdg. 73.80 11.0 Aktienfonds
30.68 21.4 DJE - Dividende & Substanz XP EUR 274.01 13.7
GBP 1/1 e EUR 1/1 e EUR 4/4
CS (CH) 130/30 Swiss Equity Fd B CHF 2/1 e
Fortuna Investment AG
Aberdeen(Swiss)Glob Dyn Bond Fd A 175.98 10.9 BBGI - Swiss Phys. Gold CI USD 88.20 13.8 HSZ China Fund CHF 136.99 23.0
356.54 12.1 DJE - Europa I EUR 392.55 13.6
USD 2/1 e USD 1/1 e EUR 4/4 CHF 2/1
CS (CH) Small Cap Switzerland EF A CHF 2/4 e Tel. 058 472 53 05
BBGI Commodities (USD) A 94.80 19.8 HSZ China Fund EUR 204.07 26.8
114.09 11.4 DJE - Europa PA EUR 340.88 13.3 Fax 058 472 53 39
USD 1/1 e EUR 4/4 EUR 2/1
Aktienfonds CS (CH) Sustainability Bal CHF UB CHF 1/1 e
BBGI Share Clean Energy (USD) 73.40 32.0 HSZ China Fund USD USD 2/1 176.54 22.9
344.13 21.7 DJE - Europa XP EUR 168.25 14.4
USD 1/1 e EUR 4/4
Aberdeen (Swiss) Europ. Opport. Eq EUR 2/1 e 369.89 26.8 CS (CH) Swiss Blue Chips Eq Fd B CHF 2/1 e
BBGI Share Energy (USD) 147.80 6.1
13.90 18.6 DJE - Gold & Ressourcen I EUR 139.60 17.8
USD 1/1 e EUR 4/4
Aberdeen (Swiss) Gl Energy Eq. USD 2/1 e 320.44 -3.0 CS (CH) Swiss Div Plus Eq Fd A CHF 3/1 e
BBGI Share Gold (USD) USD 1/1 e 54.30 30.8
CS (CH) Swiss Div Plus Eq Fd B 19.40 22.0 DJE - Gold & Ressourcen PA EUR EUR 4/4 147.93 17.5 Obligationenfonds IAM Independent Asset Management SA
Aberdeen (Swiss) Gl High Tech Eq. 214.20 28.0 CHF 3/1 e
0.2 Tel. 022 8183640
USD 2/1 e
BBGI Tactical Switzerland A CHF 2/1 e 144.00 7.8 FORTUNA Bond Fund CHF CHF 2/1 e 114.89
Aberdeen (Swiss) Gl Opportunities USD 2/1 e 145.82 15.4 CS (CH) Swissac EF B CHF 2/1 e 465.67 19.2 www.iam.ch
BBGI Tactical World A USD 2/1 e 110.70 10.8 Andere Fonds FORTUNA INVEST - Long Term BF CHF 1/1 e 113.30 1.8
Aberdeen (Swiss) Gl Pharma Eq. USD 2/1 e 1980.38 17.5 CS (Lux) Europ Div Plus EQ B EUR 2/1 e 19.68 21.0
DJE - Alpha Global I EUR EUR 4/4 262.52 11.0 FORTUNA Short Term Bond Fund CHF CHF 1/1 e 566.72 -
Aberdeen (Swiss) Tiger Eq. USD 2/1 1743.84 12.0 CS (Lux) Eurozone Active Oppt Eq Fd B EUR 2/1 e 16.47 23.8
Bellevue Asset Management AG DJE - Alpha Global PA EUR EUR 4/4 233.26 11.0
CS (Lux) Eurozone Active Oppt Eq Fd UBEUR 2/1 e 12.60 24.6 Aktienfonds Aktienfonds
Tel. +41 44 267 67 00 DJE - Renten Global I EUR EUR 4/4 182.44 5.0
Ahead Wealth Solutions AG Fax +41 44 267 67 01 CS (Lux) GL Div Plus EQ B USD 2/1 e 18.71 15.1 FORTUNA Eq Fd Switzerland A CHF 2/1 e 327.33 26.2 IAM European Equity - A CHF 2/1 e 1347.83 14.4