Sie sind auf Seite 1von 1

Im Jahr 1973 wuchs das internationale Interesse an Reggae.

Die Wailers gingen wieder ins


Studio und nahmen die Platte „Burnin“ auf, die im Herbst veröffentlicht wurde. Sie gingen nun auf
Bob Marley England- und USA-Tournee.
In dem kleinen Ort St. Ann in Jamaika, etwa siebzig Nach der USA-Tour waren die Wailers ausgebrannt. Bunny
Kilometer nordwestlich von der Hauptstadt Kingston Livingstone verließ die Band, weil ihm der Tourstress zuviel wurde.
entfernt, wurde Robert Nestroy Marley am 6. Februar 1945 Er fing als Bunny Wailers eine Solokarriere an. Zudem kam es
geboren. Seine Mutter Ciddy, eine schwarze jamaikanische immer mehr zu Spannungen zwischen Bob Marley und Peter
Sängerin, war gerade 19 Jahre alt. Sein Vater Norval Mackintosh. Peter verließ die Band und begann eine recht
Marley, ein weißer, über fünfzigjähriger britischer Offizier, erfolgreiche Solokarriere als Peter Tosh. Die Band hieß jetzt „Bob
hatte die junge Ciddy aus moralischen Gründen geheiratet Marley and the Wailers.“
und nach der Hochzeit Richtung Kingston verlassen. 1974 zog Bob mit seinem Clan in ein altes Herrenhaus „uptown“
1955 beschloss Ciddy nach Kingston umzuziehen, wo sie Kingston, welches Blackwell für ihn gekauft hatte. Das Haus hatte
im Government Yard in Trenchtown wohnte. Bob blieb auch ein kleines Probestudio. Die meiste Zeit des Jahres 1974
vorerst bei seinem Großvater. Zwei Jahre später holte verbrachten die Wailers mit Komponieren und Aufnehmen der
Ciddy Bob nach, der sich recht schnell im Yard einlebte. Die Hauptfreizeitbeschäftigung der neuen Platte „Natty Dread“. Im Juli 1974 wurde die Nummer „I Shot
Jungs in Trenchtown war Fußballspielen und Singen. Bob freundete sich mit Bunny Livingstone the Sheriff“ von dem Wailers-Album „Burnin“ in der Cover-Version
an, mit dem er Lieder, die sie im Transistorradio hörten, nachsang. Bobs erklärtes Ziel war nun, von Eric Clapton die Nummer 1 in den USA und verschaffte Bob
Sänger zu werden. Der Mutter zuliebe fing er im Alter von 14 Jahren eine Lehre als Schweißer v. l.: Bunny Livingstone, Marley weitere Anerkennung als Songwriter. „Natty Dread“ wurde
an. Bob Marley, Peter Tosh im Frühjahr 1975 veröffentlicht und kam als erste Marley-Platte in
England und den USA in die LP-Charts. Von der folgenden Tour
wurde ein Live-Album aufgenommen. Die vorab veröffentlichte Single „No Woman, No Cry“ kam
Im gleichen Jahr hatte er seinen ersten öffentlichen Auftritt bei einem Talentwettbewerb, und als erste Marley-Single in die Single-Charts von England.
nahm dann bei dem berühmten jamaikanischen Rhythm'n'Blues-Sänger Joe Higgs Im Verlauf des Jahres 1976 kam es zu Unruhen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen in den
Gesangsunterricht. Mit Bunny und Peter Mackintosh gründete er seine erste Band, „The Straßen von Kingston. Die politische Lage in Jamaika wurde immer dramatischer und in dieser
Teenagers“. Joe Higgs vermittelte „The Teenagers“ an den Produzenten Coxsone Dodd. Situation wurde auf die Wailers ein Attentat verübt, bei dem Bob und Rita verletzt wurden. Der
„Simmer Down“, ein Titel mit einer schönen Melodie gefiel Dodd sofort, und er produzierte den Marley-Clan kehrte bald nach dem Attentat Jamaika den Rücken und fand „Exil“ in London.
Song mit der Band. Der Titel erreichte 1964 die Nummer 1 der jamaikanischen Radio-Charts. Auf Aus dem Exil nach Jamaika zurückgekehrt bekam Bob nach der Beendigung des Krieges
der Platte stand als Bandname „The Wailing Wailers“. Dodd hatte eigenmächtig den einfallslosen zwischen Somalia und Äthiopien endlich sein Visum für den Besuch des „gelobten Landes“. Die
Bandnamen geändert. Er stellte dem zu dieser Zeit obdachlosen Bob einen Raum im hinteren Erfahrungen, die er in Afrika machte, verarbeitete er in mehreren Songs, so der Titel „Zimbabwe“,
Teil seines Studios zur Verfügung. So wurde das Plattenstudio buchstäblich Marleys Zuhause. mit dem er den Guerillakampf gegen das Apartheidsystem Rhodesiens unterstützte. In seinem
Die Wailers hatten bis 1966 regelmäßig jamaikaweite Hits. neu eingerichteten Tonstudio nahm er die LP „Survival“ auf.
Im Februar 1966 heiratete Bob die neunzehnjährige Rita Anderson.
1966 war auch ein wichtiges Jahr für die Rasta-Bewegung. Ihr Gott, Anfang 1980 machte Bob seine Krebskrankheit immer mehr zu schaffen. Schon 1977 hatte man
Haile Selassie I., besuchte Jamaika und löste eine große Euphorie an seinem Fuß Krebs diagnostiziert. Doch seine religiöse Einstellung erlaubte keine
unter den Ghettobewohnern aus. Bob und Rita traten nun auch den Amputation. Seine Stimmung wurde immer depressiver. Im Januar erschien die LP „Uprising“
Rastas bei. Die Rastafaris waren damals eine sozialrevolutionäre, und im Mai die Single „Could you be loved“. Beide kamen unter die Top Ten in den britischen
religiöse Bewegung, die die Befreiung und Rückkehr der Schwarzen Charts. Dann wurde Bob überraschend zur Unabhängigkeitsfeier von Simbabwe eingeladen.
aus dem „Babylon“ Jamaika ins „gelobte Land“ Äthiopien forderte, Seine Depression schlug um in Euphorie, und er bezahlte die Kosten seines dortigen Auftrittes
welches von ihrer Gottheit Haile Selassie I. regiert wurde. Bob und (ca. 250 000 Dollar) aus eigener Tasche. Direkt nach dem Konzert in Simbabwe begannen die
auch die anderen Wailers beschäftigten sich nun viel mit der Wailers ihre Tournee. Nach der Europa-Tour wollten sie in Jamaika Konzerte geben, die sie
Religion. Haile Selassie I.
jedoch wegen einiger Morddrohungen absagen mussten. Die Amerika-Tournee wurde dann
wegen Bobs zunehmender körperlicher Schwäche abgebrochen.
In den nächsten beiden Jahren arbeiteten die Wailers an ihrer internationalen Karriere. Im Da ihm die Ärzte nur noch wenige Wochen zu leben gaben, wandte sich Marley an den
Frühjahr 1971 nahmen sie „Trench Town Rock“ auf, mit dem sie fünf Monate die Nummer eins in Deutschen Dr. Josef Issels, der in Rottach-Egern eine Klinik für hoffnungslose Fälle betrieb.
den nationalen Charts waren. Mit dem Geld, das sie durch den Hit verdienten, bauten Bob und Durch die Chemotherapie verlor er seine Dreadlocks, was eine Katastrophe für ihn als religiösen
Rita ihr eigenes Plattenlabel „Tuff Gong“ auf. In dem Engländer Chris Blackwell fanden die Rasta darstellte. Im Mai 1981 schließlich konnte auch Issels nichts mehr für Marley tun. Am 8.
Wailers dann den idealen Partner für ihr internationales Weiterkommen. Blackwell hatte einige Mai beschloss Marley, nach Jamaika zurückzukehren, wo er sterben wollte. Bei der
Jahre auf Jamaika gelebt und produzierte mittlerweile in England Leute wie Cat Stevens. Mit den Zwischenlandung in Florida, wo er in den frühen Morgenstunden des 11. Mai ankam, war er
Wailers produzierte er das Album „Catch a fire“, auf welchem ganz neue Songs und auch alte bereits zu schwach, um weiterfliegen zu können. Marley wurde sofort ins Krankenhaus gebracht,
Songs, die neu abgemischt wurden, enthalten sind. Im Frühjahr 1973 wurde es in England, wo er gegen 11.30 Uhr verstarb. Er hinterließ insgesamt elf Kinder. Er starb auf dem Höhepunkt
Europa und den USA veröffentlicht. Die Musikkritiker reagierten euphorisch, der Verkauf der seiner internationalen Karriere.
Platte lief aber nur mäßig.