Sie sind auf Seite 1von 1

Bob Marley – Father of the Reggae

R o b e r t N e s t r o y Marley wurde 1 9 4 5 als Sohn


eines b r i t i s c h e n O f f i z i e r s und einer
j a m a i k a n i s c h e n S ä n g e r i n in J a m a i k a
geboren. Marley wuchs in ärmlichen Verhältnissen in den
S l u m s v o n K i n g s t o n auf. Seine Kindheit
verbrachte er meist auf der Straße, wo er F u ß b a l l spielte und
in ersten Kontakt mit Musikern, wie etwa den Rhythm'n'Blues-
Sänger J o e H i g g s , kam.
Bereits 1961 gründete er mit „T h e T e e n a g e r s “ seine
erste Band, mit der der Musiker seine ersten Aufnahmen machte.
Marleys Band wurde mehrfach umbenannt, bis sie schließlich den
Namen „T h e W a i l e r s “ annahm. 1964 hatte er mit
„S i m m e r d o w n “ den ersten Hit in Jamaika. 1 9 6 6
heiratete Bob die neunzehnjährige R i t a A n d e r s o n . 1966 schloss sich Bob und seine
Frau der R a s t a f a r i -Bewegung an, als der als Gottheit verehrte König von Äthiopien
H a i l e S e l a s s i e I . Jamaika besuchte.
Der Engländer C h r i s B l a c k w e l l verhalf den Wailers schließlich zum internationalen
Durchbruch. Er richtete Marleys Musik für ein europäisches und angloamerikanisches Publikum
aus. 1972 erschien Marleys erstes internationales Album „C a t c h a f i r e “ .
Mit dem Titel „I s h o t t h e S h e r i f f “ aus dem Album „Burning“ erreichte Marley den
internationalen Durchbruch. E r i c C l a p t o n landete mit einer C o v e r - V e r s i o n
dieses Titels 1974 einen Nummereins-Hit.
Nach einer für alle Bandmitglieder anstrengenden Tournee verließen Marleys Jugendfreunde und
Bandmitglieder B u n n y L i v i n g s t o n e und P e t e r M a c k i n t o s h die
Wailers. Sie starten erfolgreiche Solokarrieren als B u n n y W a i l e r und P e t e r
T o s h . Von nun an hieß die Band B o b M a r l e y a n d t h e W a i l e r s .
Ein großer Hit wurde 1975 „N o W o m a n n o C r y “ . 1 9 7 6 entkam Marley mit seiner
Frau einem Mordattentat seitens eines Anhängers der Regierungspartei. Daraufhin verließ er
Jamaika und ging für 18 Monate nach L o n d o n ins Exil.
1980 wurde Bob Marley zur Unabhängigkeitsfeier des afrikanischen Staates S i m b a b w e
eingeladen. Er gab dort auch ein viel beachtetes Konzert.
Im Jahr 1 9 8 0 erschien mit „U p r i s i n g “ das letzte Album des Musikers, der wegen eines
Krebsleidens einen Klinikaufenthalt in B a y e r n absolvierte. Auf der Heimreise nach Jamaika
verstarb Bob Marley 1 9 8 1 bei einem Zwischenaufenthalt in M i a m i an Krebs.