Sie sind auf Seite 1von 1

Frage 37 Verschiedene Kapillaren im Mechanismus.

Der Transkapilläre Gas-, C- Diffusionsgesetz


Stoff- und Flüssigkeit- Austausch. Das Transportmechanismus ist die passive langsame Diffusion.
M / t = D x ( F x ∆C ) / L
A- Verschiedene Kapillaren im Organismus M: Menge von Moleculen, die durch die semi-permeabel Membran diffundieren
T: pro Zeit
1. besonders dichte Kapillaren mit niedrige Permeabilität F: Diffusionsfläche ( riesig = über 200m2 im KKL)
Man findet diese im ZNS (im medulla spinalis und Encephalon). Deswegen haben sie ∆C: Chemischergradient ( C1-C2)
herum Pseudopodien von Astrozyten. Dadurch hat man ein Hämato-encephalistische [Nährstoffe] steigt im Blut am Anfang der Kapillaren
Barriere. Nach dem erste Jahr ist sie gebildet. [Nährstoffe] fällt im Blut in der Zelle am Anfang
F: Schutzfunktion von ZNS von toxinen, Medikament und Nährstoffe. Es ist L: Diffusionstrecke und Dicke . Sie ist von 1μm oder sogar weniger
schlecht Permeabel bes. für große moleculen und Wasser. Sie ist relativ gut
permeabel für O2, Co2 und mittelmäßiger für glycose: wichtig fur ATP-Synthese und Die Direkt treibende Kraft ist Chemische Gradient. Damit er immer da ist, und er
Regeneration im Gehirn. muss ein kontinuierliche Perfusion geben.
Geschwindigkeit: In Ruhe dauert der passage Zeit von 0.7 bis 0.8s. Bei Belastung
2. meiste Kapillaten im Gewebe fließt Blut 3 bis 4x schneller: passage Zeit = 0.2 bis 0.3s.
Man findet diese im Muskelgewebe (QSM, myocard), Bindegewebe sie haben Mikro
Poren. Sie haben ein permeabilität für O2, Co2 Nährstoffe und Abbauprodukte. Hier Consequenz: Der Chemische Gradient ist konstant in Ruhe und bei Belastung. Die
laüft Gas-, Stoff und Flüssigkeit Austausch Diffusion Zeit ändert sich kaum für O2, Co2 in Ruhe oder bei Belastung
Co2 ist mehr wasserlöslich als O2: die diffusion ist besser und schneller.
3. Fenestrierte Kapillaren O2 diffusion dauert 0.2-0.3s und die Co2 diffusion dauert 0.1-0.2s.
Sie haben größere Poren = „Fenster“. Sie befinden sich wo größere Molekulen Der Kontakt-Zeit für Diffusion ist variabel: in Ruhe ist sie länger als bei Belastung
sekretiert und resorbiert werden: Lipid, Vitamin,… im MDT und in die Nieren. und sie dauert 3x weniger Zeit:
- in Ruhe gibt es ein Zeitreserve für Diffusion
4. Besondere permeabel Kapillaren - bei Belastung fließt Blut 3-4x schneller. Es gibt keine Reserve.
Sie haben ein dis-kontinuierliche Tunica intima, es gibt große Poren und ganze Zelle Klinische Hinweise: bei Störungen kommen zu Hypoxie
konnen rein gehen.
zB: Erythrozyten, Lymphozyten T und B, Leukozyten konnen rein und raus gehen.
Man findet solche Kapillaren in der roten Knochenmark in Splen, Leber, Nodus
Lymphaticus, in Reticuläre Bindegewebe, Diese erweiterten Kapillaren nennt man
sinusoidal Kapillaren

B- Transkapillare Gas- und Stoffaustausch im KKL


Sie laufen über den Intertitium.
 Nährstofffe, Vitamine: Glucose, Lipide, Medicament,…
Die Abbau Produkt diffundiert zurück.
 Gas: diffundiert in die Zelle zu den Mitochondrien. Da laufen aerobe Prozess.
ATP entsteht, Oxydationswasser und Co2.