Sie sind auf Seite 1von 1

PI 11. Definition und Aufbau des Sarkomer. Veränderungen im Sarkomer b.

b. für das Myokard, sind die Einzel Zuckg phys. = Systole/Diastole.


während isotonische/auxotonische Kontraktion und bei Dehnung. Myokard ist nicht tetanisierbar = keine Dauer Kontraktion möglich weil er
Muskelinsuffizienzformen. pumpen muss.

A- Definition und Aufbau des Sarkomer 2. Bei der Dehnung:


1. Definiton des Sarkomer → I Band wird größer
DEF: es ist die kleinste funktionelle Einheit von den Myozyt. → H Zone wird größer
Es befindet sich zw 2 Z -Scheibe. Es besteht aus kontraktile Elemente=Myofibrillen: → Überlappung zw Actin u. Myosin wird kleiner
- in die Mitte Myosin: ist zw 2 Actin Filament und ist das dickere Filament ► Max. Dehnung: bis ca 130-135% aus der Ruhelage.
- am Rand Actin Filament: ist das dünnere Filament - I Band wird noch größer.
Es ist Mittisch an der Z-cheibe fixiert = ein Hälfte von ament gehört zu ein - Überlappung ist null = kein Kontakt zw Actin u. Myosin mehr.
Sarkomär und die andere Hälfte gehört an ein andere Sarkomär. - H Zone ist am größten.
Dann kommt es zur Limitierung durch Tendo, Knochen, Bänder, Kapsel…
2. Aufbau des Sarkomer
Es ist die kontraktile Molekule sind angeordnet: C- Muskelinsuffizienzformen = Beziehung zw Muskellänge und Kraft
- I Band: sind hellere streifen da wo nur Actin Filament sich befinden. 1. Aktive Kraft: ist am größten (100%) in Ruhelage.
Es ist ein Isotrop Bereich Die aktive Kraft ist abhängig von Actin Myosin Brücke Verbindungen pro Zeit: je
- A Band: sind dunklere streifen da wo sich Actin und Myosin überlappen. höher ist der Zahl, desto höher ist die Kontraktion Kraft.
Es ist ein Anisotrop Bereich a. Bei Kontraktion: aktive Kraft wird immer kleiner.
- H Zone: befindet sich im A Zone. Hier gibt’s nur Myosin Bei max Kontraktion ist die aktive Kraft min bis null: ist die aktive m. Insuffizienz
- M Linie: ist in die Mitte des Sarkomär und verdickt die H Zone. = M. wird schwächer weil Actin Myosin Brücke/Zeit fällt und
Hier verbinden sich die Myosin Filamente durch Querproteinbrücke elektromechanische Koppelung fällt auch.
b. Bei Dehnung: die aktive Kraft fällt, weil Actin Myozin Brücke/Zeit fällt = kein
B- Veränderung im Sarkomer während iso/auxotonische Kontraktion und Dehnung Myosin Kopf findet Verbindg mit Actin  keine Brücke mehr.
Die kontraktile Proteinen halten ca. die gleiche Länge aber sie überlappen sich:
1. Bei der Kontraktion : → I Band und H Zone wird kleiner 2. Passive Kraft:
→ A Band bleibt gleich aber die Überlappung wird größer a. Bei Kontraktion, ist sie min bis null.
► Bei max. Kontraktion: I und H Band sind null. b. Bei Dehnung, steigt sie.
Die Überlappung in A Band zw Actin und Myosin ist max, die Myosin Köpfe stoßen Bei max Dehng hat man nur die passive Kraft = M. ist wie ein bindegewebige
an die Z Scheibe. Struktur  ist die passive M. Insuffizienz
► Einzel Kontraktion: ist wenn ein Myozyt nur durch ein AP erregt wird
= ein Sarkomär kontrahiert sich und die Kontraktion ist von 1% (v. seiner Länge). 3. Gesamt Kraft: aktive (durch Energie+kontraktile Protein) + passive elas. Kraft.
Es ist patho. bei Halt, Stütz und Ziel Motorik und ist physio. bei Eigenreflex. Sie ist am höchstem im Ruhelängebereich = ist die optimale Arbeitsbereich.
a. Bei Kontraktion, fällt die aktive Kraft und die passive Kraft ist null
a. Bei Bewegung wäre physiologische die extrem summation, bis zum ein glatte b. Bei Dehnung, fällt die aktive Kraft und die passive Kräfte steigt (aber
dauer kontraktion = tetanische Kontraktion bei glattes m. und QSM langsamer als die aktive Kraft, die fällt)
- für die Halte und Stütz Motorik im Truncus und UE m. c. Ruhelage ist die optimalste Arbeitbereich
Die max Kontrakt° ist von 30-40% = Summation von mehrere Einzelzuckung Physiologische Arbeitsbereich liegt zw 70-130% der Ruhelänge
- für die Ziel Motorik im OE und teils UE. Die max Kontraktion ist von 40-50%